Pricing im Internet: Gewinnoptimale Preisgestaltung ist kein Zufall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pricing im Internet: Gewinnoptimale Preisgestaltung ist kein Zufall"

Transkript

1 Pricing im Internet: Gewinnoptimale Preisgestaltung ist kein Zufall Von Dr. Alexander Pohl und Dipl.-Ing. Ben Kluge Das Internet bietet für Unternehmen enorme Gestaltungsmöglichkeiten im Marketing-Mix. Dazu zählt die Produkt- oder Dienstleistungsgestaltung, der Vertrieb, Kommunikationsmöglichkeiten und insbesondere auch der Preis. Wie viel soll das neue Produkt im neuen Handelsmedium Internet kosten? Welche Preisstruktur soll angewendet werden? Welche Pricing-Methode passt am besten zum Produkt und zum Vertriebskanal? Diese und weitere Fragen zum Pricing im Internet sollen im Folgenden geklärt werden. Dabei leiten die einzelnen Kapitel durch den Prozess der Entwicklung einer Preisstrategie für das Internet, angefangen von der Festlegung der Zielstellung bis hin zur Auswahl einer geeigneten Methode. Die folgenden Ausführungen sollen jedoch nicht als Checkliste verstanden werden, sondern vielmehr als detaillierte Basis für eigene Überlegungen. Denn darin liegt die Herausforderung parallel zu kreativer Arbeit an Produkt, Kommunikation und Vertrieb auch eine kundenorientierte Preisstrategie zu entwickeln. 1. Spezifika des Internet für das Pricing Pricing ist seit vielen Jahren eines der heißesten Themen innerhalb des Marketing-Mix. Umfangreiche Erfahrungen bestehen für das Pricing unterschiedlicher Produkte, in unterschiedlichen Branchen sowie in völlig verschiedenen Absatzkanälen. Beim Pricing im Internet kann auf diese Erfahrungen zurückgegriffen werden. Die Preisfindung im Internet folgt nämlich prinzipiell den gleichen Grundregeln wie auf traditionellen Märkten. Auch hier bestimmen der wahrgenommene Nutzen, Preiselastizitäten, Preis-Absatz-Beziehungen sowie Kostenund Wettbewerbsinformationen den optimalen Preis. Der Unterschied zwischen Pricing im Internet und Pricing auf traditionellen Märkten liegt in der Komplexität des Pricing. Fünf spezifische Charakteristiken des Internet sind die Schlüsselfaktoren dafür, wie sich die Komplexität des Pricing ändert und wie man sich dies zunutze machen kann (vgl. Abb. 1). Abb. 1: Schlüsselfaktoren der Komplexität des Pricing im Internet Werden diese Schlüsselfaktoren der Komplexität des Pricing im Internet nicht erkannt oder nicht Ernst genommen, so kann dies fatale Folgen haben. Aggressive Niedrigpreisstrategien enden wegen der hohen Markttransparenz unweigerlich in einer Preisspirale nach unten, in der sich die einzelnen Anbieter gegenseitig

2 die Preise und damit auch die Gewinne zerstören. Ebenso können durch eine falsche Preissetzung etablierte Absatzkanäle gefährdet werden, wodurch das gesamte Geschäftsmodell in Gefahr gerät. Diese und weitere Probleme lassen sich vermeiden, wenn man die e-preisstrategie nicht als losgelöste Maßnahme versteht, sondern als wichtigen Bestandteil des Marketing-Mix. 2. Gegenstand des Pricing Grundlage jeder Pricing-Überlegung ist der Gegenstand des Pricing sowie die relevante Umwelt. Gegenstand des Pricing können neben dem eigentlichen Kernprodukt auch Produktoptionen sowie produktnahe und produktferne Dienstleistungen sein (vgl. Abb. 2). Abb. 2: Gegenstand des Pricing und relevante Umwelt Nach der genauen Festlegung des Gegenstands des Pricing läßt sich eine klar definierte Preisstrategie entwickeln. Die detaillierten Schritte der Preisstrategieentwickling sind: Festlegung der Zielstellung des e-pricing Klärung der Determinanten des e-pricing Entscheidung über einen kosten- oder wertorientierten Ansatz der Preisstrategie Auswahl einer geeigneten Pricing-Methode Die Handlungs- und Gestaltungsoptionen gehen dabei weit über traditionelle Pricing- Ansätze hinaus. Abb. 3 gibt einen ersten Einblick in die Vielfalt der Pricingoptionen im Internet.

3 Abb. 3: Neue Möglichkeiten für das Pricing durch Nutzung des Internet 3. Zielsetzungen beim e-pricing Wie bei jeder Strategieentwicklung entscheidet auch beim e-pricing eine klare Zielsetzung wesentlich über Erfolg oder Misserfolg. Sind Ziele klar definiert, dann ist sichergestellt, dass das gesamte Team in die gleiche Richtung zieht, alle Aktionen klar definiert werden können und ein späteres Monitoring möglich wird. Bei der Festlegung der Zielsetzung muss die Konkurrenz zwischen einzelnen Unterzielen beachtet werden um ein späteres Zielchaos zu vermeiden. Abb. 4 stellt die Zielkonkurrenz von Wachstums- und Profitzielen dar. Derartige Zielmatrizen können genutzt werden, um sich über das wesentliche Ziel des e-pricing im Unternehmen zu verständigen.

4 Abb. 4: Matrix konkurrierender Zielvorstellungen 4. Determinanten des e-pricing Die Pricing-relevante Umwelt ist in der Regel sehr komplex. Das Internet als Handelsmedium steigert diese Komplexität weit über die in Abb. 2 dargestellten Faktoren hinaus. Trotzdem lassen sich die preisbestimmenden Faktoren auf sieben zentrale Determinanten der e-preisstrategie zurückführen: Art des Produktes Preisbereitschaft seitens der Kunden Preisniveau und strukturen der Konkurrenten Risikobereitschaft und einstellung auf Kundenseite Eigene Kostensituation Bedeutung des Internet als Handelsmedium Segmentierungsmöglichkeit der Kunden. Diese Determinanten der Internet-Preisstrategie werden im Folgenden detailliert mit ihren Auswirkungen auf das Pricing dargestellt.

5 (1) Produkt Die Produkteigenschaften bestimmen im Wesentlichen, wie umfangreich die Gestaltungsmöglichkeiten des e-pricing sind. Das Internet bietet große Potenziale zur Preisdifferenzierung. Die Eignung eines Produktes zur Preisdifferenzierung kann anhand von drei Kriterien ermittelt werden [12]: Fixkostenanteil des Produktes Verderblichkeit des Produktes Differenzierungsmöglichkeit der Produkteigenschaften Produkte mit hohem Fixkostenanteil und geringen variablen Kosten eignen sich besonders gut für eine Preisdifferenzierung im Internet. Produkte mit hohem Fixkostenanteil verursachen hohe Kosten für die erstmalige Erstellung, während für jede weitere verkaufte Einheit nur noch Bereitstellungskosten anfallen. [11] Geringe variable Kosten bedeuten, dass selbst bei einer niedrigen Zahlungsbereitschaft von Seiten der Kunden noch ein positiver Deckungsbeitrag erzielt werden kann. Zu diesen Produkten zählen insbesondere Informationen, Software und Musik. [6] Zeitliche Preisdifferenzierung eignet sich für Produkte mit Gefahr der Verderblichkeit. Der ungenutzte Verfall der Produkte kann auf diese Weise vermieden werden. Zeitlich unterschiedliche Zahlungsbereitschaften der Käufer lassen sich auf diese Weise nutzen. Typische Beispiele für verderbliche Produkte ist die Transportkapazität in Flugzeugen sowie der Verkauf von Werbeflächen (Bannerwerbung etc). Die Differenzierung von Produkteigenschaften stellt den klassischen Fall der Preisdifferenzierung dar. Je deutlicher die Produktdifferenzierung ausfällt, desto größer ist auch die Akzeptanz variabler Preisstrukturen beim Kunden. (2) Preisbereitschaft seitens der Kunden Das Produkt ist wie zuvor beschrieben die wichtigste Determinante des Pricing von der Angebotsseite her. Auf der Nachfragerseite ist die Preisbereitschaft die wichtigste Determinante. Die Preisbereitschaft gibt an, wie viel die Kunden bereit sind, für das Produkt zu zahlen. Die Preisbereitschaft spiegelt nicht den objektiven Wert eines Produktes wieder, sondern den wahrgenommenen Wert. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig, da Kunden ihre Kaufentscheidung auf Basis ihrer eigenen Wahrnehmung treffen, nicht jedoch auf Basis objektiver Produktcharakteristika, wie dies von vielen technikgetriebenen Unternehmen antizipiert wird. Preisbereitschaften am Markt können auf unterschiedliche Art und Weise ermittelt werden. Idealerweise geschieht dies über eine Kundenbefragung, in der die Wertwahrnehmung der Kunden ermittelt wird. Zu beachten ist bei der Ermittlung von Preisbereitschaften deren Abhängigkeit vom Handelsmedium. Über die absolute Preishöhe als ein Bestandteil der Preisbereitschaft ist auf traditionellen Märkten und im Internet keine generelle Aussage möglich. Im Gegensatz dazu ist die Preissensitivität im Internet fast immer höher als auf traditionellen Märkten. Dies muss im Untersuchungsdesign zur Ermittlung von Preisbereitschaften berücksichtigt werden. (3) Preisniveau und Preisstruktur der Konkurrenz im Internet

6 Konkurrenzpreise haben einen unmittelbaren Einfluss auf das Pricing. Wegen ihres dynamischen Charakters ist eine genaue Kenntnis des aktuellen Preisniveaus am Markt sowie vertretener Preisstrukturen für die Entwicklung einer Preisstrategie unerlässlich. Die Stärke der Abhängigkeit der eigenen Preisstrategie von der Preisstrategie konkurrierender Unternehmen wird vom Innovationsgrad des Produktes beeinflusst. Je innovativer ein Produkt im Vergleich zur Konkurrenz von den Kunden wahrgenommen wird, desto unabhängiger kann das Unternehmen am Markt seinen eigenen Preis festlegen und die Kenntnis über die Preisbereitschaft der Kunden ausnutzen. Handelt es sich bei dem Angebot jedoch um ein Standardprodukt, gewinnt die Preispositionierung gegenüber der Konkurrenz verstärkt an Bedeutung. (4) Risikobereitschaft und Risikostrukturen der Kunden Wie auf traditionellen Märkten ist im Internet jede Transaktion mit einem Risiko auf Käufer- und Verkäuferseite verbunden. Da das Internet als Handelsmedium verhältnismäßig neu ist und viele Fragen zu Transaktionsbeziehungen noch nicht eindeutig geregelt sind, ist das wahrgenommene Risiko im Internet größer als auf traditionellen Märkten. Auf die Auswirkungen des wahrgenommenen Risikos auf den Preis wird im Abschnitt "Wertorientierte Pricing-Strategien im Zusammenhang mit Marken im Internet näher eingegangen. (5) Kostensituation Kosten stellen eine interne Richtgröße für die Entwicklung der Preisstrategie dar. Ohne Kosteninformationen ist es nicht möglich, Preisuntergrenzen zu bestimmen, Budgets festzulegen, Unternehmenserfolg messbar zu machen, Auswirkungen von Preisentscheidungen auf den Unternehmenserfolg abzuschätzen oder deckungsbeitragsoptimale Preise zu bestimmen. Eine exakte Ermittlung der Kostenstruktur ist damit die Basis der Preisstrategie. (6) Strategische Bedeutung des Internet für die Preisstrategie Entsprechend der Bedeutung des Internet als Handelsmedium ergeben sich unterschiedliche Implikationen für das e-pricing. Grundsätzlich sind drei Varianten der Internetnutzung möglich. 1. Paralleler Betrieb des traditionellen und des e-commerce-vertriebssystems mit identischer Preis- Produktstrategie. 2. Paralleler Betrieb des traditionellen und des e-commerce-vertriebssystems mit unterschiedlicher Preis- Produktstrategie. 3. Ausschließliche Nutzung des Internet als Vertriebskanal, traditionelle Vertriebssysteme werden nicht aufgebaut oder eingestellt. Der Parallelbetrieb von traditionellen und e-commerce-vertriebssystemen bietet sich insbesondere für etablierte Unternehmen und Produkte an. Die Entwicklung des Internet als Parallelmarkt folgt dabei den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie die Entwicklung des traditionellen Marktes. Angebot und Nachfrage bestimmen Preis sowie verkaufte Menge der Produkte. Auf Grund der hohen Markttransparenz durch die Nutzung des Internet besteht für Unternehmen die Notwendigkeit, Preise in parallelen Märkten auf einem ähnlichen Niveau zu halten, um Kannibalisierungseffekte innerhalb des eigenen Unternehmens und damit Gewinneinbußen zu vermeiden. Langfristig werden parallel betriebene Märkte vermutlich wieder zusammenfließen und zu einem einheitlichen Preis führen. Die Nutzung des Internet als ausschließlicher Vertriebskanal bietet sich momentan nur für wenige Branchen als Geschäftsmodell an. Geeignete Produkte für dieses Geschäftsmodell sind Informationen, Software und Musik sowie andere immaterieller Güter. (7) Segmentierungsmöglichkeit der Kunden Die Segmentierung von Kunden ist von traditionellen Märkten her gut bekannt. Segmentierung ist auf Basis vielfältiger Kundenmerkmale möglich. Ist eine personenspezifische Segmentierung nicht möglich oder mit einem zu hohen Aufwand verbunden, so ist eine regionale Segmentierung auf traditionellen Märkten fast immer

7 möglich. Im Internet besteht diese Möglichkeit nicht ohne weiteres. Das Internet ist ein globales Handelsmedium, in dem sich Kunden nur sehr schwer regional abgrenzen lassen. Aus diesem Grunde ist die Frage im Rahmen des e-pricing berechtigt, ob und wie sich Kunden sinnvoll segmentieren lassen. Bekannte Segmente müssen sich nicht notwendigerweise ins Internet übertragen lassen. Unterschiede im Kaufverhalten innerhalb verschiedener Handelsmedien können Kundensegmente soweit verschieben, dass im Internet ein komplett neuer Segmentierungsansatz verfolgt werden muss als auf traditionellen Märkten. 5. Wertorientierte Pricing-Strategien Wertorientiertes Pricing basiert auf der Analyse der Preisbereitschaft seitens der Kunden. Die Preisbereitschaft der Kunden als Determinante des e-pricing wurde zuvor bereits ausführlich beschrieben. Im Folgenden soll dargestellt werden, wie sich die Erkenntnisse über Preisbereitschaften von Kunden im Internet in eine e- Preisstrategie integrieren lassen. Dabei geht es für den Preismanager hauptsächlich darum zu erkennen, wofür der Kunden bereit ist zu zahlen und woraus sich der zu bildende Preis zusammensetzt. Eine hohe Transparenz sowie niedrige Transaktionskosten im Internet müssten eigentlich eine Konzentration des Wettbewerbs auf den Faktor Preis und damit sehr geringe Preisunterschiede für identische Produkte im Internet zur Folge haben. Empirische Untersuchungen zur e-preispolitik von physisch identischen Produkten im Internet bestätigen jedoch diese Vermutung nicht: Preise für identische Bücher und CDs variieren bis zu 50%, der durchschnittliche Preisunterschied beträgt bei Büchern 33% und bei CDs 25%. [1] [2] Preise für Flugtickets variieren (bereinigt um Produktqualitätsunterschiede) bis zu 20%. [7] Eine genaue Kenntnis der Hintergründe dieser hohen Preisunterschiede ermöglicht es Anbietern, durch Entwicklung geeigneter Preisstrategien die bekannt hohen Potenziale einer differenzierenden aktiven Preispolitik auch im Rahmen des e-pricing zu nutzen. Im Folgenden werden die Treiber von Preisunterschieden im Internet dargestellt, die aktiv bei der Entwicklung einer wertorientierten Internet-Preisstrategie beeinflusst werden können. Produktheterogenität (der Wert intangibler Produktmerkmale) Produktheterogenität ist sicher der offensichtlichste Grund möglicher Preisunterschiede bei Internetangeboten. Sind zwei Produkte nicht identisch, so kann ein unterschiedlicher Preis kaum verwundern. Betrachtet man vernünftigerweise Produktheterogenität in Bezug auf tangible - d.h. sicht- oder fühlbare - oder essentielle Produktmerkmale, so lassen sich damit Preisunterschiede bei Büchern und CDs wie vorher beschrieben nicht erklären. Bücher, gekennzeichnet durch eine ISBN-Nummer, sind bis in das kleinste Detail identisch, unabhängig, wo und wie sie verkauft werden. Genauso lassen sich CDs durch alle Vertriebskanäle hindurch leicht vergleichen. Äußerlich identische Produkte sind jedoch nicht immer vollkommene Substitute, sondern können sich in ihrem Wert für den Kunden z.b. nach lokaler und zeitlicher Verfügbarkeit stark unterscheiden. Diese Heterogenität im Angebot bezieht sich ebenfalls auf unterschiedliche Umfänge von Serviceleistungen, auf Werbung für das Produkt, öffentliche Wahrnehmung usw. Für den Kunden entscheidend sind alle Charakteristika des Angebotes im Internet und nicht nur die äußerlichen Produktcharakteristika allein. Trotz Identität des physischen Kernproduktes können sich somit zwei Angebote in der Wahrnehmung durch den Kunden stark voneinander unterscheiden, womit auch unterschiedliche Preise realisiert werden können. Bequemlichkeit des Angebotes (der Wert der Zeit) Bequemlichkeit des Angebotes ist als Kaufentscheidungsfaktor von konventionellen Märkten besonders durch das Konzept der Convenience-Stores bekannt. Auch bei Angeboten im Internet spielt Bequemlichkeit eine wichtige Rolle. Jegliche Möglichkeit, die es den Kunden erleichtert, ein bestimmtes Produkt zu finden und in geeigneter Weise einschätzen zu können, beeinflusst die Kaufbequemlichkeit im Internet. Beispiele dafür sind bessere Suchmethoden, Vorschläge für unentschiedene/unerfahrene Kunden, Produkt-Reviews, Produktproben (Buchkapitel, CD audio-clips), Produktvergleiche oder schnellerer Checkout-Service. Bei entsprechende Gestaltung des Angebotes im Internet lassen sich höhere Preise erzielen. Aufmerksamkeit (der Wert der Wahrnehmung)

8 Aufmerksamkeit kann in seiner Bedeutung am besten durch ein Beispiel illustriert werden: Am 30. November 1999 hat Ecompanies, ein amerikanisches Internetunternehmen, die Summe von $7.5 Millionen für den Kauf einer einzigen Internetadresse ausgegeben (business.com). So wie im traditionellen Einzelhandel der Standort oft als der mit Abstand wichtigste Wettbewerbsfaktor genannt wird, investieren Firmen im Internet Millionen in die richtige Platzierung auf Portalen, in Suchmaschinen sowie in die Werbung durch elektronische und traditionelle Medien. Die Wichtigkeit der optimierten Wahrnehmung im Internet ergibt sich aus dem immensen Überangebot an Informationen. Immer leistungsfähiger werdende Technik sowie schneller und umfassender arbeitende Suchmaschinen werden diesen Trend in Zukunft eher noch verstärken. Wer heute auf der Suche nach einem geeigneten Buchhändler im Internet bei Altavista mehrere Millionen relevante Seiten empfohlen bekommt, wird sich sicher lieber zuerst an bekannte Adressen wie amazon.com wenden oder bestenfalls die ersten zehn Suchergebnisse kontaktieren. Dies wird durch eine Studie von Xerox bestätigt, die darauf hinweißt, dass lediglich 5% der kommerziellen Internetseiten knapp 75% der hits auf sich vereinen. Konsumenten, denen auf Grund von Informationsüberangeboten oder anderen Gründen keine vollständigen Preisinformationen des gesamten Marktes zur Verfügung stehen, kaufen demzufolge nicht zum niedrigsten Preis, sondern zum ersten Preis, der ihre subjektive Preisobergrenze unterschreitet. [8] Dies erklärt, warum Anbieter mit starker Wahrnehmung, wie beispielsweise amazon.com 7-12% höhere Preise verlangen können als unbekanntere Anbieter wie zum Beispiel books.com. [4] Marken im Internet (der Wert des Vertrauens) Marken im Internet spielen auf Grund der örtlichen und zeitlichen Distanz zwischen Käufer und Verkäufer eine sehr wichtige Rolle. Im Gegensatz zu konventionellen Märkten, können Käufer im Internet durch den Kaufvorgang nur einen unzureichenden Eindruck von der Verkäuferseite gewinnen. Das Design einer Internetseite, die Präsentation der Geschäftsbedingungen und die Art der Zahlung können einen Teil der für den Käufer notwendigen Informationen beinhalten. Doch gerade bei Bestandteilen des Kaufprozesses wie der physischen Lieferung, bei denen der Kunde nicht unbedingt annehmen kann, dass der auf virtuellen Handel spezialisierte Verkäufer Experte ist, ist oft ein hohes Maß an Vertrauen des Kunden erforderlich. Somit ist es nicht verwunderlich, dass auch Nutzer von shopbots nicht immer vom billigsten Anbieter kaufen, sondern von bekannten Händlern, die sich mit einer Marke im Internet auf der Basis von Vertrauen positioniert haben. [5] Vielfältige Techniken können eingesetzt werden, um dem Kunden Vertrauen zu signalisieren. Dazu zählen u.a.: Online-communities Links von anderen Markenanbietern, die einen hohen Grad an Vertrauen genießen Unvoreingenommene und wahrheitsgemäße Produktinformationen Nutzung existierender und bekannter Markennamen Ein bekannter Name ist allerdings noch keine Garantie für Erfolg im Internet, wie beispielsweise die Buchhandelskette Barnes & Noble anfänglich mit ihrem Internetangebot erfahren hat. Gemessen am Neuling im Buchgeschäft amazon.com lag Barnes & Noble im Internet lange weit zurück. Ist eine Marke im Internet erfolgreich aufgebaut, dann kann das Unternehmen sich dies über einen höheren Preis gut bezahlen lassen. Kundenbeziehungen (der Wert der Loyalität) Kundenbeziehungen können Preisunterschiede im Internet hervorrufen und zwar durch gezielte Beeinflussung der Wechselkosten zu einem anderen Anbieter. Loyalitätsprogramme können wie auf konventionellen Märkten benutzt werden, um Kunden über einen längeren Zeitraum an einen Anbieter zu binden. Hat ein Kunde erst einmal ein bestimmtes Angebot für einen längeren Zeitraum wahrgenommen, so ergeben sich für ihn Wechselkosten auf Grund der Vertrautheit mit der jeweiligen Internetseite, des gewohnten Interface-designs und der Customization-Möglichkeiten (z.b. one-click-ordering). Auch die persönliche Ansprache von Bedürfnissen und Empfehlungen von Internetanbietern an den Kunden, welche auf Basis von soziodemographischen Kundendaten generiert werden, stellen Wechselkosten dar, da ihre Genauigkeit und damit ihr Wert mit dem Umfang der Interaktion mit einer Internetseite steigt. Eine weitere Möglichkeit, Wechselkosten für den Kunden zu generieren, besteht in der Vergabe von speziellen Nutzungsrechten, die nur für treue Kunden unter Angabe eines Passwortes zur Verfügung stehen. Bonussysteme wirken sich ebenfalls auf die Loyalität und damit Preisbereitschaft der Kunden aus, sofern die Kunden in dem jeweiligen Bonus einen ausreichend großen Anreiz sehen. Preisdiskriminierung (der Wert der Kundeninformationen) Preisdiskriminierung stellt im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen Gründen eine anbieterinterne Quelle von Preisunterschieden dar. Während sich Kunden im Internet umfassend mit Informationen über Preise und Produktdetails versorgen können, steht genauso auch dem Anbieter die Möglichkeit offen, Informationen über Kunden zu sammeln. Somit müssen Preise nicht mehr als fix angenommen werden, sondern können

9 entsprechend der Zahlungsbereitschaft des Kunden angepasst werden. Im Gegensatz zu konventionellen Märkten ist es im Internet sehr effizient möglich, Preise dynamisch zu gestallten. Da preissensitive Konsumenten tendenziell der Dauer und damit der Bequemlichkeit des Kaufes einen geringeren Wert beimessen, können durch verschiedene Techniken Preishöhe und Kaufbequemlichkeit gekoppelt zur aktiven Preisdiskriminierung eingesetzt werden. Folgende Techniken ermöglichen eine Preisdiskriminierung durch Kopplung von Preishöhe und Kaufbequemlichkeit: Betrieb zweier oder mehrerer Internetseiten, die sich durch den Grad der Kaufbequemlichkeit unterscheiden, aber auf die gleichen Produkte eines Anbieters zurückgreifen. Kundenbasierter Preisvergleich mit Konkurrenten, wobei der Kunde eine (zeit- und informationsaufwendige) Prozedur zum Preisvergleich mit Konkurrenten durchlaufen muss, an deren Ende er statt des üblichen Handelspreises lediglich den geringsten gefundenen Marktpreis bezahlen muss (price matching tools). Online-Auktionen, die es parallel zum normalen Angebot sehr preissensitiven Konsumenten ermöglichen, Produkte durch Teilnahme am Auktionsprozess zu sonst nicht erzielbaren Niedrigstpreisen zu erstehen. Nutzung der vom Kunden explizit geäußerten Preisbereitschaft, zu der sich verschiedene Anbieter entscheiden können, ob und wie sie den Kaufwunsch befriedigen wollen. Ein Beispiel dafür ist Priceline.com mit dem Konzept name-your-own-price. Die dargestellten Gründe von realen Preisunterschieden im Internet eröffnen somit die Möglichkeit, unterschiedliche Preisniveaus im Internet zu etablieren und sogar Premiumpreise im Internet zu realisieren. [10] Anbieter im Internet, die die Potenziale einer wertorientierten Internet-Preisstrategie für sich nutzen möchten, sollten sich deshalb nicht nur über den Wert ihres Produktes im klaren sein, sondern auch über: den Wert intangibler Produktmerkmale den Wert der Zeit des Kaufvorganges den Wert der Wahrnehmung ihrer Angebote den Wert des Vertrauens in Anbieter, Lieferanten etc. den Wert der Kundenloyalität und den Wert der Kundeninformationen. Nur durch eine umfassende Beurteilung des gesamten, vom Kunden wahrgenommenen Wertes eines Angebotes ist es möglich, einen der Zahlungsbereitschaft des Kunden entsprechenden Preis zu ermitteln und damit den Gewinn des Anbieters zu optimieren. Nutzenwahrnehmung seitens des Kunden sowie Preis müssen dabei im Einklang stehen, wie dies zusammenfassend in Abb. 5 dargestellt ist. 6. Methoden des e-pricing Abb. 5: Balance von Preis und Produktwert Für das Pricing im Internet stehen auf Grund der hohen technologischen Unterstützung dieses Handelsmediums sehr viele verschiedene Werkzeuge zur Verfügung. Diese lassen sich nach dem Individualisierungsgrad und der Dynamik des Pricing in die folgenden drei Gruppen einordnen: Uniforme Preise (Katalog-Pricing) Preisdifferenzierung Customer Driven Pricing Der Zusammenhang zwischen diesen drei Gruppen wird in Abb. 6 dargestellt.

10 Im Folgenden werden die drei Gruppen Katalogpricing, Preisdifferenzierung und Customer Driven Pricing mit Ihren relevanten Pricing-Werkzeugen dargestellt. (1) Uniforme Preise (Kataloge) Uniforme (statische) Preise werden in der Praxis oft als Katalogpreise bezeichnet. Sie sind für jede Einheit des verkauften Produktes gleich hoch. Eine Differenzierung oder dynamische Anpassung der Preise findet nicht statt. Da die uniforme Preisgestaltung die einfachste Art des e-pricing ist, wird sie oft als Einstiegsmethode in den elektronischen Handel genutzt. Des weiteren können auf diese Art und Weise undifferenzierte Preise von traditionellen Märkten in das Internet übertragen werden um eine gegenseitige Kannibalisierung von Absatzkanälen zu vermeiden. Beispiel für die uniforme Preisgestaltung ist das Angebot von neckermann.de. Sowohl unter Nutzung einer Internet-Suchfunktion als auch durch Bezug auf einen gedruckten Katalog können bei Neckermann im Internet bequem Waren zu vorher fix festgelegten Preisen bestellt werden. (2) Preisdifferenzierung Unter Preisdifferenzierung versteht man die Individualisierung des Angebot, wobei unterschiedliche Grade der Individualisierung erreicht werden können. Im Idealfall ist es möglich, jedem Kunden das Produkt zu einem Preis anzubieten, der genau seiner maximalen Zahlungsbereitschaft entspricht. Dies hätte eine Optimierung des Gesamtgewinns zur Folge, da bei allen Marktteilnehmern durch individuelle Preisfestlegung ein Einzeloptimum erreicht wird und Kunden mit einer maximalen Zahlungsbereitschaft unterhalb der festgelegten Preisuntergrenze nicht bedient werden. Die Gewinnoptimierung durch individuelles Pricing ist in Abb. 7 durch Betrachtung der Preis-Absatzfunktion dargestellt. Jeder individuell festgelegte Preis für einen Kunden stellt gegenüber einer Einheitspreislösung einen Zusatzgewinn dar. Abb. 7: Gewinnoptimierung durch Differenzierung bzw. Individualisierung des Preises Aufgrund der vielfältigen Ausgestaltungsmöglichkeiten der Preisdifferenzierung bietet sich eine Klassifikation in zwei grundlegend verschiedene Methoden an: [12] Preisdifferenzierung ohne Selbsselektion Preisdifferenzierung mit Selbsselektion

11 Preisdifferenzierung ohne Selbstselektion Bei der Preisdifferenzierung ohne Selbstselektion teilt der Anbieter selbst die Kunden in unterschiedliche Gruppen ein. Jeder Gruppe wird dann das gleiche Produkt zu einem spezifischen Preis angeboten. Die Art der Gruppenabgrenzung hängt dabei stark vom Kundenkreis sowie dem angebotenen Produkt ab. Alle Preisdifferenzierungsmethoden von klassischen Märkten können auf diese Art und Weise ins Internet übertragen werden. Ein Beispiel für Preisdifferenzierung ohne Selbstselektion ist das Angebot von allmaxx.de. Der gesamte relevante Kundenkreis wurde nach dem Kriterium Student-ja/nein in zwei Untergruppen unterteilt. Die Gruppe der Studenten erhält die gleichen Produkte, zahlt jedoch einen wesentlich geringeren Preis. Preisdifferenzierung mit Selbstselektion Bei der Preisdifferenzierung mit Selbstselektion bietet der Verkäufer das prinzipiell gleiche Produkt in verschiedenen Varianten an. Der Käufer entscheidet sich in diesem Falle selbst für die aus seiner Sicht beste Variante und damit auch für einen bestimmten Preis. Wie auf traditionellen Märkten dominiert im Internet die zeit- und die mengenbezogene Preisdifferenzierung. Bei der mengenbezogenen Preisdifferenzierung wird in allen Angebotsvarianten das gleiche Produkt angeboten. Unterschiede zwischen den einzelnen Varianten liegen in der Anzahl der Mengeneinheiten des Produktes und dem durchschnittlichen Preis pro Mengeneinheit. Dies gilt unter anderem für alle Preismodelle, die sich aus einem Grundpreis und einem nutzungsabhängigen Arbeitspreis zusammensetzen. Da der durchschnittliche Preis pro Mengeneinheit mit zunehmendem Umfang der Nutzung fällt, teilt der Kunde seine Nachfrage nicht zwischen verschiedenen Anbietern auf. Dies hat neben der optimierten Abschöpfung der Zahlungsbereitschaft auch einen Effekt der Kundenbindung. [9] Bei der zeitbezogenen Preisdifferenzierung werden die Preise auf Basis unterschiedlicher zeitlicher Zahlungsbereitschaften optimiert. Dabei ist eine absolute Betrachtung der Zeit möglich (unterschiedliche Preise zu unterschiedlichen Tageszeiten, Jahreszeiten etc.) bzw. eine Preisfestlegung auf Basis von Zeitverzögerungen (Real-Time Börsenkurse oder Kursinformation mit 30 Minuten Verzögerung). Pricing auf Basis von Zeitverzögerungen ist im Wesentlichen im Finanzbereich sowie in anderen informationskritischen Brachen üblich. (3) Customer Driven Pricing Unter Customer Driven Pricing versteht man Pricing-Modelle, bei denen nicht der Anbieter, sondern der Kunde den Preis festlegt. Der Anbieter kann sich entscheiden, ob er zu dem gebotenen Preis ein Produkt verkaufen möchte oder nicht. Entsprechend der Stärke des Kunden bei der Preisfestlegung lassen sich verschiedene Umsetzungsformen des Customer Driven Pricing unterscheiden. Abbildung 8 gibt einen Überblick. Abb. 8: Formen des Customer Driven Pricing Beim Powershopping (Co-Shopping, Buyer-Bundling) werden Kunden für ein spezielles Produkt zu einer Gruppe zusammengefasst, die durch ihre Nachfragekraft attraktive Mengenrabatte erzielen kann. Auktionen folgen im Internet den gleichen Regeln wie auf traditionellen Märkten. Die Interessenten geben für ein Produkt

12 Preisangebote ab und können sich dabei gegenseitig überbieten. Durch diesen Prozess wird der Kaufpreis von einem niedrigen Startpunkt aus in die Höhe getrieben. Der Interessent mit dem höchsten Gebot bekommt letztendlich den Zuschlag. Auktionen sind ideal, um limitierte Ressourcen effizient zu verteilen und dabei Preise zu erzielen, die die Knappheit des Produktes reflektieren. Bei Reverse Auctions werden Aufträge ausgeschrieben. Unternehmen geben Angebote ab und können diese (inklusive Preis) während der genau definierten Zeit der Reverse Auction nachbessern. Nach Ablauf der Reverse Auction entscheidet sich der Kunde für eines der Angebote. Dies muss nicht unbedingt das preisgünstigste sein, sondern kann auch andere Faktoren wie Lieferzeit, Qualität etc. in den Vordergrund stellen. Auf diese Art erfolgt eine dynamische Preis- Leistungsfindung. Beim Customer Driven Pricing im engeren Sinne gibt der Kunde sein Preisangebot ab und der Verkäufer hat die Wahl, diese Nachfrage zu befriedigen oder nicht. Eine Interaktion zur Preisfindung zwischen einem einzelnen Kunden und einem Anbieter gibt es nicht. Durch die Beteiligung vieler potenzieller Kunden, die alle ihre Preisbereitschaft offenlegen, kann der Anbieter sehr gut die Preiselastizität des Marktes abschätzen. Kunden akzeptieren beim "True" Customer Driven Pricing Preisintransparenz im Gegenzug für die Chance auf ein gutes Geschäft. Diese Preisintransparenz schützt den Anbieter ebenfalls vor Preisangriffen der Konkurrenz und schützt das Preisniveau anderer Absatzkanäle. Customer Driven Pricing, insbesondere "True" Customer Driven Pricing, findet typischerweise beim Verkauf von Restposten verderblicher Produkte Anwendung. (4) Vergleich der e-pricing-methoden Jede der dargestellten Methoden des e-pricing hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Aus diesem Grund sind die dargestellten Methoden auch nicht beliebig austauschbar. Ihr Einsatz hängt stark vom Produkt und Zielkundensegment ab. Die folgende Bewertung ermöglicht jedoch einen Vergleich auf Basis von drei Kriterien: Grad der Preisoptimierung: Je besser der Preis an die individuelle Zahlungsbereitschaft der Kunden angepasst werden kann, desto besser ist eine Pricing-Methode bezüglich des Grades der Preisoptimierung zu beurteilen. Konfliktpotenzial: Je weniger Konflikte zwischen den einzelnen Vertriebskanälen durch die Preisfestlegung entstehen, desto besser ist eine Pricing-Methode bezüglich des Konfliktpotenziales zu beurteilen. Verwundbarkeit: Je weniger die Pricing-Methode durch die Nutzung von Shopping-Robots oder vergleichbarer Hilfsprogramme verwundbar ist, desto besser ist eine Pricing-Methode bezüglich der Verwundbarkeit zu beurteilen. Abb. 9 zeigt die Bewertung der zuvor beschriebenen Methoden des e-pricing auf Basis dieser drei Bewertungskriterien. Abb. 9: Vergleich der Methoden des e-pricing

13 Entsprechend der Abbildung wäre Customer Driven Pricing wesentlich besser zu beurteilen als uniformen Preisgestaltung. Die wirft natürlich die Frage nach der Existenzberechtigung des Katalog-Pricing im Internet auf. Grundsätzlich muss man bei der Entscheidung über eine bestimmte Pricing-Methode auch deren Umsetzung im Auge behalten. Katalog-Pricing ist sehr einfach im Internet zu implementieren. Außerdem stellt es für Unternehmen mit einem sehr großen Produktsortiment, wie beispielsweise für virtuelle Warenhäuser, oftmals die einzige Pricing-Möglichkeit dar. Für ein Unternehmen wie Quelle würde die Implementierung von Customer Driven Pricing einen wirtschaftlich sicher nicht zu vertretenden Aufwand bedeuten. 7. Price-Monitoring und Controlling Pricing auf neuen Märkten, für neue Produkte oder in neuen Handelsmedien ist immer mit einem gewissen Unsicherheitsfaktor verbunden. Trotz mehrerer Jahre Nutzung ist das Internet aus Pricing-Gesichtspunkten noch ein neues Medium, in dem viele Fragen zum Pricing nicht ohne weiteres beantwortet werden können. Da dieser Unsicherheitsfaktor im Vorfeld der Preisentscheidung zwar minimiert, aber nicht völlig eliminiert werden kann, ist ein gewissenhaftens Preis-Monitoring notwendig. Das in Abb. 10 dargestellte System des Preis-Monitoring kann dabei als Grundlage genutzt werden. Abb. 10: Preis-Monitoring und Controlling Das Preis-Monitoring ist ein Regelprozess, der in regelmäßigen Abständen durchlaufen werden sollte. Mit Hilfe der dargestellten sechs Prozessschritte lassen sich potenzielle Probleme früh erkennen und vor Erreichen eines kritischen Zustandes beseitigen. 8. Zusammenfassung Das Internet stellt neue Herausforderungen an ein professionelles Pricing. Es bestehen vielfältige und neue Pricingmethoden. Neben uniformen Preisen ermöglicht das Internet diverse Arten der Preisdifferenzierung und des Customer Driven Pricing. Insgesamt kann damit eine höhere Preisindividualisierung erzielt werden, was hohe Potenziale zum Abschöpfen kundenindividueller Preisbereitschaften eröffnet. Der gezielte Einsatz eines professionellen Pricing kann damit sogar über den Erfolg oder Misserfolg innovativer Geschäftsmodelle im Internet entscheiden.

14 Literaturverzeichnis [1] Bailey, J. P.: Electronic Commerce: Prices and Consumer Issues for Three Products: Books, Compact Discs, and Software, Organisation for Economic Co-Operation and Development, OECD/GD (98) 4, [2] Bailey, J. P.: Intermediation and Electronic Markets: Aggregation and Pricing in Internet Commerce, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge MA1998. [3] Bohn, R./Caramanis, M./Schweppe, F.: Optimal Pricing in Electrical Networks over Space and Time, in: Rand Journal of Economics, 15. Jg., 1984, S [4] Brynjolfsson, E./Smith, M.: Frictionless Commerce? A Comparison of Internet and Conventional Retailers, Working Paper, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge MA1999. [5] Brynjolfsson, E./Smith, M.: Understanding Digital Markets, MIT Sloan School, Cambridge MA1999. [6] Choi, S./Stahl, D. O./Whinston, A. B.: The Economies of Electronic Commerce, Indianapolis 1997, S [7] Clemons, E. K.: The Nature of Competition in Electronic Markets: An Empirical Investigation of Online Travel Agent Offerings, Working Paper, The Wharton School of the University of Pennsylvania, [8] Greenwald, A. R./Kephart, J. O.: Shopbots and Pricebots, The Proceedings of International Joint Conference on Artificial Intelligence, [9] Haase, K./Salewski, F./Skiera, B.: Preisdifferenzierung bei Dienstleistungen am Beispiel von Call-by-Call Tarifen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 68. Jg., 1998, S [10] Kluge, B./Pohl, A.: Premiumpricing im e-commerce: Wertorientierung bei Angeboten im Internet, in: Das innovative Unternehmen, hrsg. v. Barkse/Gerybadze/Sommerlatte, Wiesbaden 2000 (im Druck). [11] Shapiro, C./Varian, H. R.: Information Rules: A Strategic Guide to the Network Economy, Boston [12] Skiera, B./Spann, M.: Flexible Preisgestaltung im Electronic Business, in: Weiber, R. (Hrsg.): Herausforderung Electronic Business, Wiesbaden 2000 (im Druck). Autoren Dr. Alexander Pohl ist Partner der Unternehmensberatung SIMON w KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants in Bonn, München, Cambridge/Mass. (USA), Paris, Zürich und Wien. Er ist spezialisiert auf die Erstellung von Strategie- und Marketingkonzepten in der Telekommunikations- und Energieversorgungsbranche und ist einer der Leiter des Competence Center IT/Telecommunications. Er ist Verfasser des Buches "Leapfrogging bei technologischen Innovationen" sowie zahlreicher Fachartikel. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und International Marketing an der Universität Trier und der Dublin City University und besuchte die Wharton School/University of Pennsylvania. Dipl. Ing. Ben Kluge ist Consultant in der Unternehmensberatung SIMON w KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants in Bonn, München, Cambridge/Mass. (USA), Paris, Zürich und Wien. Er ist spezialisiert auf die Erstellung von Wettbewerbs- und Marketingstrategien für technisch komplexe und innovative Produkte sowie nationale/internationale Preisoptimierung. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Berlin und International Marketing an der Dublin City University.

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

B.3 Preispolitik und Electronic Commerce Preisdifferenzierung im Internet

B.3 Preispolitik und Electronic Commerce Preisdifferenzierung im Internet B.3 Preispolitik und Electronic Commerce Preisdifferenzierung im Internet Bernd Skiera* 1. Einleitung: Preisdifferenzierung als Instrument für Internet- xxx Unternehmen... 2. Eigenschaften von Produkten

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Kreditkarte und Marke Implikationen für Banken und Sparkassen Munich Business School Working Paper 2005-05 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München

Mehr

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH White Paper HCM CustomerManagement GmbH Die Lieferantenbewertung als Teil des - Methodische Vorgehensweise und Dipl-Ing. Hans-Helmut Kümmerer Vorwort Die Lieferantenbewertung dient im Rahmen des als Controlling-Instrument,

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 4 2003 Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kundenzufriedenheit Bei der Messung der Kundenzufriedenheit genügt es nicht, die aktuellen

Mehr

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Accelerating performance Optimale Preise. Bessere Margen. Erzielen Sie bestmögliche Gewinnmargen Aufgrund steigender Variantenvielfalt und Produktkomplexität

Mehr

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten 1 Beschreibung des Produktes Webkraftverstärker Viele Unternehmen wundern sich über Ihre geringe Webpräsenz, schlechte Positionen

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG Berlin, Juni 2003 Versandkostenbedingungen der Online-Shops in Deutschland Pauschale

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

ekomi Google Whitepaper 17/02/2011

ekomi Google Whitepaper 17/02/2011 ekomi Google Whitepaper 17/02/2011 Mit Kundenbewertungen bessere Konversionsraten in Google erzielen Im E-Commerce ist Google mittlerweile eine der wichtigsten Traffic- und Einnahmequellen im gesamten

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Wie kommen

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Grundlagen des Medienmanagement

Grundlagen des Medienmanagement Grundlagen des Medienmanagement PD Dr. Joachim Eigler Universität Regensburg Gliederung Ausgangspunkt: Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre? Besondere Eigenschaften

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Hamburger Online-Forum - Schwerpunkt Tourismus 28. Oktober 2008 Hanns Kronenberg / SEO-Berater 1 1 Inhalt Bedeutung von Suchmaschinen im Segment Tourismus

Mehr

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt Werden Sie gefunden! - Wichtige Zahlen & Fakten 40 Jahre jung 2 Kinder 1 Frau 15 Jahre autodidaktischer Onliner 5 Jahre Google AdWords Professional service & media online-werbung GmbH 2 Worum geht es?

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1 Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen Seite 1 J. Sebastian Günther, 13. März 2010 Wie effektiv ist SEO? Über Mich J. Sebastian Günther Jahrgang 1978 Studium Medienmanagement in Mittweida

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 1 Das Basisphänomen: unvollkommene Information Idealmodell des Marktes mit völliger Marktinformation ist nur ein Grenzfall. In der Regel kaufen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Preisdifferenzierung im Internet

Preisdifferenzierung im Internet Bernd Skiera Martin Spann Preisdifferenzierung im Internet Vorabversion des Beitrags: Skiera, B. / Spann, M. (2002), "Preisdifferenzierung im Internet", in: Schögel, M. / Tomczak, T. / Belz, C. (Hrsg.),

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Web-Design und Suchmaschinen-Optimierung: Zwei getrennte Welten

Web-Design und Suchmaschinen-Optimierung: Zwei getrennte Welten Web-Design und Suchmaschinen-Optimierung: Zwei getrennte Welten 1. Einleitung Im täglichen Gespräch mit Unternehmen stellen wir als Suchmaschinen-Marketing- Agentur immer häufiger fest, dass Unternehmen

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS?

Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS? 1 Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS? Inhalt Digitale Displays sind für den Einzelhandel von großer Bedeutung, da sie Abverkäufe steigern und die Atmosphäre im Laden verbessern. Status

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE

ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE Themen: Kurze Vorstellung Was ist speziell im Verkauf in der Verpackungsindustrie? Was sind die Anforderungen

Mehr

OPTIMIERTES BIDMANAGEMENT & ADSERVER TECHNOLOGIE

OPTIMIERTES BIDMANAGEMENT & ADSERVER TECHNOLOGIE OPTIMIERTES BIDMANAGEMENT & ADSERVER TECHNOLOGIE Die Welt ist digital Willkommen im Digitalraum DIGITALRAUM ist Ihr Spezialist für zielgruppenscharfe Als Joint-Venture der Creditreform-Tochter microm Onlinemaßnahmen,

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr