Technische Aspekte des Road Pricing. Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21. Einleitung. Typologie des Road Pricing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Aspekte des Road Pricing. Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21. Einleitung. Typologie des Road Pricing"

Transkript

1 Technische Aspekte des Road Pricing Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21 Einleitung In den letzten Monaten wird auch in der Schweiz öffentlich über Road Pricing diskutiert, nachdem die Auseinandersetzung mit dem Thema früher eher den Verkehrsökonomen und Umweltverbänden vorbehalten war. Auslöser der vermehrten Aufmerksamkeit sind die Erfolge des London Congestion Charging und die Erfahrungen mit den Schwerverkehrsabgaben in der Schweiz, Österreich und Deutschland. In der politischen Diskussion zum Road Pricing stehen rechtliche, finanzielle und fiskalpolitische Fragen und Zielsetzungen der Raumund Verkehrsplanung im Vordergrund, während die technischen Probleme in der Annahme, dank satellitengestützten Ortungssystemen seien beliebig komplexe Erfassungssysteme machbar, im Hintergrund bleiben. Dieser Beitrag befasst sich mit den technischen Aspekten des Road Pricing. Er beschränkt sich auf die elektronischen Gebührenerhebungssysteme, sog. EFC- Systeme (Electronic Fee Collection Systems) und lässt die manuellen Erhebungstechniken (Mautstationen mit Kassaschaltern, Münz- oder Kartenautomaten) ausser Betracht. Welche EFC-Technologien gibt es heute, welche sind in Zukunft denkbar und welches sind ihre Anwendungsfelder? Typologie des Road Pricing Road Pricing ist ein Sammelbegriff für die Erhebung von Abgaben für das Befahren von Strassen. Es gibt viele Formen von Road Pricing: Tunnel-, Brückenund Autobahngebühren, Gebühren für die Einfahrt in Städte oder neuerdings in den USA Gebühren für die Benützung von Sonderspuren auf Autobahnen zur Umfahrung von Staus (Bilder 1 bis 4). Auch Schwerverkehrsabgaben wie die LSVA oder die deutsche LKW-Maut fallen unter den Begriff Road Pricing (Bild 5). Eine Typologie des Road Pricing lässt sich einerseits nach den Zielsetzungen (Verkehrsfinanzierung und/oder Verkehrslenkung) und anderseits nach der Dienstleistung für die Gebührenerhebung gliedern. Für die Erhebungstechnik spielt die Zielsetzung keine Rolle, hingegen ist die Art der Fahrberechtigung, die der Benützer durch das Bezahlen der Abgabe erwirbt, massgebend für die Anforderungen. Es ist zu unterschieden zwischen folgenden Road Pricing Typen: 1. Passagegebühren 1.1 Objekte: Brücken, Tunnel, einzelne Strassenabschnitte 1.2 Cordon Pricing: Einfahrt oder Ausfahrt 2. Autobahngebühr: Netze mit definierten Auf- und Abfahrten 2.1 Zeitabhängige Gebühren 2.2 Distanzabhängige Gebühren 3. Gebietsgebühren: alle Strassen in einem Gebiet 3.1 Zeitabhängige Gebühren: Area Licensing Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 1

2 3.2 Distanzabhängige Gebühren: Area Charging 4. Value Pricing In Tabelle 1 sind Beispiele dieser Typen aufgeführt. Road Pricing Typ Fahrberechtigung, die durch das Bezahlen der Gebühr erworben wird Beispiele Passagegebühr Objektgebühr (Brückenzoll, Tunnelgebühr, Befahren von Brücken, Tunnels oder einzelnen besonderen Strassenabschnitten Brücken: Öresund, Vasco da Gama (Lissabon) etc. Tunnel: Gr. St. Bernhard, Arlberg, Mont-Blanc etc., Stadttunnel Bern (abgelehnt) einzelne Abschnitte: Lyon Périphérique, Rostock, Traversée de la Rade Genf (abgelehnt) Cordon Pricing Ein- oder Ausfahrt in oder aus einem Gebiet Oslo, Trondheim, Rekening Rijden (Holland, abgelehnt), Stockholm (in Planung) Autobahngebühr zeitabhängig (Autobahnvignette) Befahren eines Autobahnnetzes während der bezahlten Periode Autobahnvignette Schweiz (PW) und Österreich (PW), Eurovignette (LKW) Distanz- oder streckenabhängig (Autobahnmaut) Befahren von Autobahnabschnitten Autobahngebühren in Frankreich, Italien, Spanien etc. LKW-Maut in Österreich Gebietsgebühr Area Licensing Befahren aller Strassen in einem Gebiet während der bezahlten Periode London Congestion Charging Distanzabhängige Gebietsgebühren (Area Charging) Kilometerabhängige Abgabe für das Befahren aller Strassen innerhalb eines Gebiets Schweizerische LSVA, Lorry Road User Charging UK (in Vorbereitung) Komplexe Gebietsgebühr Distanz- oder Streckenabhängige, nach Strassentyp abgestufte Gebühr für das Befahren aller Strassen in einem Gebiet Versuchsbetrieb in Dänemark, keine konkrete Einführung Value Pricing Befahren von Sonderspuren auf Autobahnabschnitten zwecks Umfahrung von Staus Tabelle 1: Road Pricing Typologie und Beispiele Express Lane (HOT-Lanes) SR 91 Los Angeles, diverse Fast Track Projekte in den USA Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 2

3 Ein Road Pricing-System in einem Land oder einem Gebiet kann sich aus mehreren Road Pricing Typen zusammensetzen, zum Beispiel ein Agglomerations-Road Pricing beruhend auf Cordon Pricing kombiniert mit Passagegebühren von bestimmten Strassenabschnitten oder Autobahngebühren Funktionale Anforderungen an die Erhebungssysteme Ein Road Pricing-Erhebungssystem muss die folgenden Funktionen erfüllen: 1) Registrierung der Benützer und deren Fahrzeuge; 2) Kategorisierung: Erkennen, ob ein Fahrzeug an einer Mautstelle abgabenpflichtig ist und wenn ja, zu welcher Abgabenkategorie es gehört; 3) Detektion: Erfassung der Durchfahrt eines Fahrzeugs an einer Mautstelle; 4) Transaktion der für die Abgabenberechnung notwendigen Daten vom Fahrzeuggerät in das zentrale Abrechnungssystem; 5) Enforcement: Erkennen und Beweissicherung von abgabepflichtigen Fahrzeuge ohne gültige Transaktion. 6) Abgabeberechnung, Rechnungsstellung und Inkasso. Die Anforderungen an diese Funktionen sind abhängig vom Road Pricing-Typ. Die grössten Unterschiede liegen zwischen den Anforderungen für Gebietsgebühren und denjenigen für Passage- und Netzgebühren: Erkennung der Durchfahrt eines Fahrzeugs an einem physischen oder virtuellen Querschnitt oder Aufzeichnung von gefahrenen Kilometern in einem Gebiet; Erkennen des abgabepflichtigen Fahrzeugs bei der Einfahrt in ein Gebiet oder Erkennung dessen Zirkulierens irgendwo in diesem Gebiet. Daneben gibt es zahlreiche funktionale Anforderungen, die von der Art der Tarifierung und der Dienstleistung abhängen, welche der Mautbetreiber seiner Kundschaft anbieten will bzw. welche der Gesetzgeber festgelegt hat, z.b. Mautstellen mit einspuriger Einreihung der Fahrzeuge (Geschwindigkeitsreduktion oder Anhalten) oder mehrstreifig mit freiem Verkehrsfluss (Multilane Free Flow Tolling); Zahlungsmodus: prepaid und/oder postpaid (Rechnungstellung), Erfordernis der Zahlungsgarantie vor der Fahrt; Fahrzeugkategorien, die der Abgabe unterworfen sind (Gesamter Strassenverkehr oder nur LKW); Fahrzeugkategorisierung aufgrund von Eigenschaften, die an der Mautstelle gemessen werden können (Achszahl, Fahrzeughöhe und/oder länge) oder aufgrund deklarierter Eigenschaften (z.b. Fahrzeuggewicht und Emissionsklasse gemäss Fahrzeugausweis), die von einem Fahrzeuggerät über Funk übermittelt werden; Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 3

4 Geräteobligatorium ja oder nein (z.b. LSVA: Tripon-Gerät für alle Schweizer LKW obligatorisch, Österreichische LKW-Maut: Go-Box DSRC- Gerät für alle in- und ausländischen LKW obligatorisch; rechtliche Haftung für die Entrichtung der Abgabe: Fahrzeugführers oder Fahrzeughalter oder beide solidarisch, Mitwirkungspflicht des Abgabepflichtigen. Weitere Anforderungen gelten grundsätzlich für alle Road Pricing Typen: Das Erfassungssystem muss diskriminierungsfrei sein: Fahrzeuge mit und ohne Erfassungsgerät müssen gleichbehandelt werden hinsichtlich Abgabehöhe (gleiche Abgabe für gleiche Fahrt unabhängig von der verwendeten Erfassungstechnik) und Benützbarkeit (z.b. keine umständlichen Prozeduren für ausländische Fahrzeuge); Alle Stufen des Erfassungsprozesses müssen nachvollziehbar sein und gerichtsfest belegt werden können. Erhebungstechnologien Die verschiedenen Funktionen der elektronischen Gebührenerhebung werden durch Teilsysteme wahrgenommen, für die jeweils mehrere Technologien eingesetzt werden können. Entscheidend ist die Wahl der Technologie für die das Teilsystem Detektion/Transaktion, denn sie bestimmt auch die Ausprägung der übrigen Teilsysteme. DSRC- Bei der klassischen Art der elektronischen Gebührenerhebung, der Funkmaut, werden die Detektion der Fahrzeuge und die Transaktion der Gebührendaten durch fahrzeugseitige Transponder und strassenseitige Funkbaken wahrgenommen, welche über Mikrowelle (Dedicated Short Range Communication, DSRC) miteinander kommunizieren. In Europa hat sich der Mikrowellenstandard 5.8 GHz durchgesetzt, in den USA wird vornehmlich 288 MHz verwendet. Vereinzelt wird auch Infrarot als Luftschnittstelle eingesetzt. Die fahrzeugseitigen Transpondergeräte sind klein und billig (Bild 6). Sie sind batteriebetrieben und können deshalb ohne Verkabelung an der Windschutzscheibe angeklebt werden. Die Funkbaken müssen auf ca. 6 Meter Höhe über der Fahrbahn bzw. Mautspuren an Portalen angebracht werden. Zurzeit werden Versuche gemacht mit seitlich der Fahrbahn an Masten der Strassenbeleuchtung angebrachten Funkbaken, weil Mautportale für städtische Road Pricing-Systeme aus ästhetischen Gründen unerwünscht sind. Die DSRC-Technologie hat sich bewährt. Die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ist hoch. DSRC Geräte sind sowohl für Autobahnmauten als auch Brücken-, Tunnel- und städtische Cordon-Gebühren millionenfach im Einsatz. Mit der Einführung der österreichischen LKW-Maut anfangs dieses Jahres hat DSRC die Bewährungsprobe auch für Mulitlane Freeflow Tolling bestanden (Bild 7). Allerdings benützen nicht alle europäischen Länder den 5.8 GHz-Standard, insbesondere weicht das in Italien weitverbreitete Telepass-System von der Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 4

5 Norm ab. Hingegen benützt das schweizerische LSVA-Erfassungssystem die Norm für die Transaktion an der Grenze und für das Enforcement. ANPR- Unter ANPR (Automatic Number Plate Recognition) wird das automatische Auslesen von Fahrzeug-Kontrollschildern verstanden. Bei der Detektion eines Fahrzeugs wird dessen Nummernschild von Digital-Videokameras erfasst und mittels einer Bilderkennungssoftware interpretiert (Bild 8). Die Kennzeichennummer wird im zentralen Computersystem mit der Liste der registrierten Fahrzeuge abgeglichen. Videobilder, die keine automatische Erkennung der Kontrollschilder zulassen, werden an Bildschirmen von Auge ausgelesen (Bild 9). ANPR-Systeme haben den Vorteil, dass keinerlei fahrzeugseitige Geräte inierungsfreiheit bei allen andern EFC-Systemen ein Problem darstellt. ANPR-Systeme haben aber auch Nachteile: Die Fahrzeugkontrollschilder sind in Europa alles andere als einheitlich. Viele Nummernkombiniationen kommen mehrfach vor; Viele Fahrzeuge, insbesondere Lastwagen haben mehrere oder schlecht lesbare Kontrollschilder; Trotz sich laufend verbessernder Software, sind längst nicht alle Video- Bilder automatisch interpretierbar. Der Aufwand für die manuelle Interpretation ist erheblich. ANPR wurde erstmals im grossen Stil für die Gebühr auf der Stadtautobahn in Toronto eingesetzt. Das London Congestion Charging System beruht ebenfalls auf ANPR-Technologie. In der Schweiz wird die Möglichkeit untersucht, ANPR für die Erhebung der Nationalstrassenabgabe (Autobahnvignette) einzusetzen. Möglicherweise kann das ANPR-System in ferner Zukunft durch das elektronische Nummernschild ERI (Electronic Registration Identification) abgelöst werden. In Europa bestehen seitens der EU und seitens der Fahrzeughersteller Bestrebungen, jedem Fahrzeug bei der Herstellung einen unzerstörbaren Chip mit einer eindeutigen Erkennungsnummer einzubauen. Dieser Chip wäre mittels Nahbereichsfunk auslesbar. GPS/GSM-Map Matching Systeme Hier erfolgt die Detektion der Mautstelle durch das Fahrzeuggerät mit Satellitenortung; heute mittels GPS (Global Positioning System) und in Zukunft angereichert oder ersetzt durch GALILEO. Die Mautstelle muss nicht mehr mit Mautspuren oder Funkbaken ausgerüstet sein, sondern wird lediglich virtuell als Koordinate definiert. Für die Transaktion der Daten wird die Mobiltelefon- Technologie GSM verwendet. Ein GPS/GSM System wird erstmalig in der deutschen LKW-Maut ab 2005 angewendet. Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 5

6 GPS/GSM-Systeme können durch Map Matching angereichert werden: das Fahrzeuggerät besitzt eine digitale Karte und kann deshalb die Zuordnung von der gemessenen GPS-Koordinate zum plausibelsten Netzabschnitt softwaremässig vornehmen. Dies bedeutet allerdings, dass die Fahrzeuggeräte aktuelle digitale Strassenkarten (mindestens des bemauteten Netzes haben müssen, was einen beträchtlichen organisatorischen und Kommunikationsaufwand mit entsprechenden Kosten nach sich zieht. Auch wenn das Vermeiden physischer Mautportale erstrebenswert sein mag, so ist die GPS Technologie für die EFC-Anwendung mit Problemen verbunden (Bild 10): GPS hat keinerlei rechtliche Verankerung. Besonders für Strassenabgaben mit Fiskalcharakter ist dies mehr als unbefriedigend. GPS hat eine beschränkte Genauigkeit. Die Genauigkeit mit Fehlerellipsen von typischerweise 30 Meter Achslänge ist für die Ortung von Autobahnteilstrecken genügend, für feinmaschige Netze mit Ein- und Ausfahrten aus Privatarealen und Parkplätzen zu grob. Das grösste Problem ist die mangelnde Verfügbarkeit des GPS-Signals. In Tunnels, Strassenschluchten, Bergtälern oder auf Waldstrecken geht das Signal verloren. Wenn es auf freier Strecke wieder erscheint, benötigt das Gerät 4 bis 20 Sekunden, um einen neuen Fix zu rechnen. Während dieser Zeit kann ein Fahrzeug möglicherweise von einem mautpflichtigen Netz auf eine unbemautete Strasse gefahren sein. Beispielsweise könnte bei Autobahnausfahrten unmittelbar nach Tunnels die Tunnelstrecke nicht mehr erkannt werden. Um diese Problem zu lösen, mussten bei der deutschen LKW-Maut nachträglich rund 200 Funk-Stützbaken aufgestellt werden, welche die Identifikation von Strecken mit ungenügender GPS- Zuverlässigkeit garantieren. Die Genauigkeits- und Verfügbarkeit hängt von der momentanen Stellung der GPS-Satelliten ab und von der Position der Fahrzeugantenne in Bezug auf die Satelliten. Dies bedeutet, dass für dieselbe Fahrt zu unterschiedlichen Zeiten, unterschiedlichen Fahrrichtungen und mit unterschiedlichen Fahrzeugen jeweils andere Daten für die Abgabenberechnung erzeugt werden. Wie die Gerichte mit der mangelnden Nachvollziehbarkeit dieser Daten umgehen werden, bleibt nach Einführung der deutschen LKW-Maut abzuwarten. Kombinierte Technologien Für Road Pricing mit distanzabhängigen Gebietsgebühren müssen nicht nur die Ein- und Ausfahrt am Gebietsrand detektiert sondern auch die gefahrenen Kilometer innerhalb des Gebiets gemessen werden. Für Lastwagen, die obligatorisch mit Tachographen ausgerüstet sind, bietet sich eine Kombination an: 1) Tachograph zur Distanzmessung; 2) DSRC zur Detektion und zur Datenübertragung an der Gebietsgrenze; Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 6

7 3) GPS zur Überwachung der korrekten Aufzeichnung der Distanz durch den Tachographen und des Erkennens der Landesgrenze. Als redundantes Überwachungssystem gibt es keine Probleme bezüglich Verfügbarkeit und Genauigkeit. Dieses Prinzip hat sich beim schweizerischen LSVA-Erfassungssystem bestens bewährt (Bild 11). Behandlung der Fahrzeuge ohne Erfassungsgerät Ausser ANPR benötigen alle Erhebungstechnologien Geräte, die im Fahrzeug angebracht werden müssen. Das Erfassungsgerät hat neben den technischen Komponenten wie DSRC oder GPS auch die Funktion des Zahlungsmittels. Es stellt sich deshalb die Frage, ob Benützern, welche über kein Erfassungsgerät verfügen, eine Alternative angeboten werden muss. Das Diskriminierungsverbot der EU, das auch für die Schweiz gilt, lässt nicht zu, dass Geräte vor der Benützung des abgabenpflichtigen Strassennetzes zum Voraus beschafft und in einer Werkstatt eingebaut werden müssen. Genau dies trifft aber bei GPS- oder Tachograph-Technologie zu. Aus diesem Grund werden bei der LSVA und der deutschen LKW-Maut parallel zur Gerätelösung sogenannte Einbuchungslösungen mittels Buchungsautomaten angeboten: bei der LSVA, um den Tachograph-Kilometerstand bei Einfahrt an der Grenze zu deklarieren und bei der deutschen LKW-Maut, um eine Autobahnfahrt von A nach B zu lösen (Bilder 12 und 13). Eignung der Erhebungstechnologien Überlagert man die funktionalen Anforderungen der verschiedenen Road Pricing- Systeme mit den Merkmalen der Erhebungstechnologien, so erhält man eine Eignungsmatrix gemäss Tabelle 2. Road Pricing-Typ DSRC Funkmaut ANPR Videomaut GPS/GSM/ Map Matching Kombination Tachograph/ DSRC/GPS Passagegebühr Objektgebühr Tunnelgebühr, X X Cordon-Pricing X X Autobahngebühr Gebietsgebühr zeitabhängig (Autobahnvignette) Distanz- oder streckenabhängig (Autobahnmaut) X X X X Area Licensing X X Distanzabhängige Gebietsgebühren (Area Charging) X Komplexe Gebietsgebühr Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 7

8 Value Pricing X X Tabelle 2: Eignungsmatrix der Erhebungstechnologien Ausblick: Interoperabilität Die Vielfalt von Anforderungen und Technologien führt unweigerlich zum Ruf nach Vereinheitlichung. Das Schreckbild des Fahrzeuglenkers, der nicht mehr aus seiner Windschutzscheibe sieht, weil sie mit Erfassungsgeräten zugepflastert ist, geht um. Die EU hat im Mai dieses Jahres eine Richtlinie für Interoperabilität der Gebührenerhebungssysteme erlassen. Sie schreibt vor, dass die Mautbetreiber bis 2009 für LKW und bis 2011 für PW neben ihren bestehenden Systemen ein einheitliches gesamteuropäisches Gebührenerhebungssystem EETS (European Electronic Toll Collection System) anbieten müssen, das eine oder mehrere der folgenden Techniken verwendet: 1 1) Satellitenortung; 2) Mobilfunk nach der GSM/GPRS-Norm; 3) Mikrowellentechnik 5.8 GHz. Zur Zeit ist noch nicht klar, wie diese Richtlinie in der Praxis umgesetzt werden kann. Die EU-Kommission will die Merkmale des EETS bis zum 1. Juli 2006 entscheiden. Nimmt man die Einführung des digitalen Tachographs für LKW in der EU als Massstab, so erscheint der Zeitplan allerdings unrealistisch. Vielmehr ist anzunehmen, dass in naher Zukunft nur einfache Road Pricing Konzepte wie Brücken-, Tunnel-, Autobahngebühren und Cordon Pricing sowie für LKW distanzabhängige Gebietsgebühren technisch realisierbar sind, dass diese Systeme aber zunehmend interoperabel werden. Die Realisierung der Vision eines Road Pricing-Konzeptes, wo jedes Fahrzeug ein Gerät besitzt, das auf jeder Strasse von der Quartierstrasse bis zur Autobahn ein auf die örtlichen und zeitlichen Gegebenheiten abgestimmte Abgabe erfassen kann, liegt in weiter Ferne. Dr. Matthias Rapp, Dipl. Ing. ETH, Rapp Trans AG, Basel / Rapp UK Ltd, Reading 1 Richtlinie 2004/52/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über die Interoperabilität elektronischer Mautsysteme in der Gemeinschaft Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 8

9 Abbildungen Bild 1: Brückengebühr (Sydney Harbour Bridge) Bild 2: Autobahngebühr (Italien) Bild 3: Gebühr für Stadteinfahrt (Norwegen) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 9

10 Bild 4: Value Pricing (Orange County, Los Angeles) Bild 5: Schwerverkehrsabgabe (LSVA) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 10

11 Bild 6: DSRC-Transponder. Obere reihe v.l.: RTA (Brücken und Tunnels in Sydney, Australien), liber-t (Autobahnen Frankreich), Tripon-Tag (LSVA-befreite Fahrzeuge Schweiz); untere Reihe v.l.: Go-Box (LKW-Maut Österreich), Telepass (Autobahnen Italien), Via-t (Autobahnen Spanien) Bild 7: Free Flow Multilane DSRC-Mautportal (LKW-Maut Österreich) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 11

12 Bild 8: ANPR Kamera (London) Bild 9: ANPR Nachbearbeitung (Rom) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 12

13 GPS-Distanzmessung wirkliche Strecke GPS- oder LBS-Map Matching Fehlerellipse gemessene Strecke virtuelle Mautstelle Keine Verfügbarkeit des GPS Signals im Tunnel -> nach Tunnelausfahrt Zeit bis zum nächsten "Fix" variabel -> ungleiche Messergebnisse für gleiche Strecke Genauigkeit des GPS Signals -> genügende zur Erkennung der virtuellen Mautstelle auf der Autobahn, jedoch keine eindeutige Zuordnung zu kleinen Abschitten Bild 10: Beschränkung der Anwendbarkeit der GPS-Technologie Bild 11: LSVA-Erfassungsgerät TRIPON Bild 12: LSVA-Automaten-Terminals für die Erfassung der Daten der nicht mit einem Erfassungsgerät ausgerüsteten Fahrzeuge (Gemeinschaftszollanlage Basel Weil am Rhein) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 13

14 Bild 13: Buchungsterminals für die deutsche LKW-Maut (Gemeinschaftszollanlage Basel Weil am Rhein) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 14

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme.

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. siemens.de/tolling Mautüberwachung Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. Monitor: Mauterkennung und Mautkontrolle voll integriert Die ANPR-Kamera zur automatischen Nummernschilderkennung

Mehr

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet.

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. siemens.de/tolling Back-Office System Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. Server: Das universelle Back Office für eine sichere Gebührenerhebung Server kann Daten

Mehr

siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen.

siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen. siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen. Inhalt FLEXIBILITY Sitraffic Sensus passt sich an. Und Sie haben alle Freiheiten! Ab Seite 6

Mehr

AMBASCIATA D ITALIA Berlino Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali. Mautsystem auf italienischen Autobahnen

AMBASCIATA D ITALIA Berlino Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali. Mautsystem auf italienischen Autobahnen AMBASCIATA D ITALIA Berlino Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali Mautsystem auf italienischen Autobahnen In Italien umfasst das mautpflichtige Autobahnnetz fast 5800km, wovon die Hälfte von der Gesellschaft

Mehr

DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST

DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST GENERALDIREKTION INTERNE POLITIKBEREICHE FACHABTEILUNG B: STRUKTUR- UND KOHÄSIONSPOLITIK VERKEHR UND FREMDENVERKEHR DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST ZUSAMMENFASSUNG Abriss Die vorliegende Studie

Mehr

1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect

1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect 1 Einführung Inhaltsverzeichnis Michael Baron 04.05.2006 1 Einführung 2 1.1 Aufgabenstellung......................... 2 1.2 Alternativen zu Toll Collect................... 2 1.2.1 Kassenhaus-Modell....................

Mehr

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 INFORMATIONEN ZUR LKW-MAUT IN GROSSBRITANNIEN 1. Was ist die HGV Levy? Die HGV Levy ist eine

Mehr

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme Navigationssysteme Navigation allgemein...2 Wozu dient ein Navigationsgerät... 2 Wie funktioniert ein Navigationsgerät?... 2 Die Navigationssoftware...3 Zusätzliche Funktionen:... 3 Die verschiedenen Systeme...4

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

siemens.de/tolling On-Board Unit Sitraffic Sensus Unit Erfasst jeden Meter. Bei jeder Mauttechnologie.

siemens.de/tolling On-Board Unit Sitraffic Sensus Unit Erfasst jeden Meter. Bei jeder Mauttechnologie. siemens.de/tolling On-Board Unit Unit Erfasst jeden Meter. Bei jeder Mauttechnologie. Unit: Die kompakte On-Board Unit für jede Mauttechnologie Kompakt, einfach zu bedienen und absolut zuverlässig: Unit,

Mehr

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG SVI Fachtagung Forschung 2013 Innovative Ansätze der Parkplatzbewirtschaftung Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG Inhalt Ausgangslage Definition und Abgrenzung Parkraumbewirtschaftung Wirkungsziele Parkraumbewirtschaftung

Mehr

STRASSENBENÜTZUNGSGEBÜHREN IN EUROPA

STRASSENBENÜTZUNGSGEBÜHREN IN EUROPA STRASSENBENÜTZUNGSGEBÜHREN IN EUROPA Eine Übersicht über Straßenbenützungsgebühren für alle Kraftfahrzeuge in 36 Staaten Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die Rechte der

Mehr

Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen

Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen (AGK) 30.09.2010 Volker Fröse, Projektleiter AGK Weshalb Tests mit der AGK? Ausgangslage:

Mehr

Kurzfassung Road Pricing in der Schweiz: Das Wichtigste in Kürze

Kurzfassung Road Pricing in der Schweiz: Das Wichtigste in Kürze Kurzfassung Road Pricing in der Schweiz: Das Wichtigste in Kürze Die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) hat in der Schweiz die politischen Hürden genommen. Haben aber auch Strassenbenützungsgebühren

Mehr

Systembeschreibung ETC Deutschland

Systembeschreibung ETC Deutschland Systembeschreibung ETC Deutschland DCSMM/ GE - 1 - Gliederung 1. DCSMM Toll Systems Gesamtkonzept 1.1 Produkt Portfolio 1.2 Technologie 2 ETC Deutschland 2.1 Duales System 2.1.1 Registrierte / Nichtregistrierte

Mehr

Was ist sonst noch gebührenpflichtig?

Was ist sonst noch gebührenpflichtig? Bulgarien Vignette Nationalstraßennetz 7 Tage: 4,- 1 Monat: 9,- 1 Jahr: 51,- Dänemark Frankreich Streckenbezogene Autobahnnetz wird von verschiedenen Gesellschaften betrieben und ist mit Ausnahme der Stadtautobahnen

Mehr

Version 3.7 B.C.DG. Fahrzeuggerät. Bedienungsanleitung

Version 3.7 B.C.DG. Fahrzeuggerät. Bedienungsanleitung Version 3.7 B.C.DG D Fahrzeuggerät Bedienungsanleitung Hinweis zur Angabe und Darstellung der mautpflichtigen Tonnagegrenze in dieser Version der Bedienungsanleitung Gemäß der Ankündigung des Bundesministeriums

Mehr

Der Betreiber des viatoll-systems informiert über das Benutzerkonto und die zwei unterschiedlichen Kontoarten.

Der Betreiber des viatoll-systems informiert über das Benutzerkonto und die zwei unterschiedlichen Kontoarten. Prepaid- und Postpaid-Konten im viatoll-system Der Betreiber des viatoll-systems informiert über das Benutzerkonto und die zwei unterschiedlichen Kontoarten. Zahlungen Ein Benutzerkonto ist eine Sammlung

Mehr

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut Welche Strecken bieten sich als Alternativroute zur Tauernautobahn an? In verkehrsreichen Zeiten steht man auf der österreichischen A10

Mehr

LKW-Roadpricing abseits der Autobahn

LKW-Roadpricing abseits der Autobahn LKW-Roadpricing abseits der Autobahn Machbarkeit und Auswirkungen einer LKW-Maut am unterrangigen Straßennetz Tagungsband Franz Greil (Hrsg) 29 Wien, 2006 Verkehr und Infrastruktur ISBN 3-7063-0322-1

Mehr

Mehr als nur Kennzeichenerkennung

Mehr als nur Kennzeichenerkennung Mehr als nur Kennzeichenerkennung euromicron bietet optimale Lösungen für die Bereiche. Parken Flughäfen Multi-Store Park & Ride Hotel Garagen Einkaufszentren Messen Zufahrtskontrolle Recyclinghöfe LKW

Mehr

Volvo On Call -Applikation für Mobiltelefone Häufig gestellte Fragen

Volvo On Call -Applikation für Mobiltelefone Häufig gestellte Fragen Volvo On Call -Applikation für Mobiltelefone Häufig gestellte Fragen Hilfe rufen F: Wie kann ich das Volvo On Call -Service-Center kontaktieren? A: Durch Drücken der On Call -Taste in Ihrem Fahrzeug, über

Mehr

Grundlagen GPS. Navigation

Grundlagen GPS. Navigation Wikipedia: " ist ein freies Projekt, welches für jeden frei nutzbare Geodaten sammelt (Open data). Mit Hilfe dieser Daten können Weltkarten errechnet oder Spezialkarten abgeleitet werden, sowie Navigation

Mehr

Indoor Navigation. Wenn die GPS Signale ausbleiben. Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH. 2011 Heidelberg mobil International GmbH

Indoor Navigation. Wenn die GPS Signale ausbleiben. Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH. 2011 Heidelberg mobil International GmbH Indoor Navigation Wenn die GPS Signale ausbleiben Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH Prognose der urbanen Bevölkerung Nach entwickelten und weniger entwickelten Ländern, 2005 und 2030

Mehr

Schweizer Verkehr: grünes Licht für ein modernes Verkehrsmanagement

Schweizer Verkehr: grünes Licht für ein modernes Verkehrsmanagement Schweizer Verkehr: grünes Licht für ein modernes Verkehrsmanagement 2007 Schweizer Verkehr: grünes Licht für ein modernes Verkehrsmanagement 2007 2 Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Je

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

Wochenbericht. DIW Berlin. Erfolgsfaktoren von City-Maut-Systemen. Nr. 9/2007. Wirtschaft Politik Wissenschaft

Wochenbericht. DIW Berlin. Erfolgsfaktoren von City-Maut-Systemen. Nr. 9/2007. Wirtschaft Politik Wissenschaft Wochenbericht Königin-Luise-Straße 5 14195 Berlin Tel. +49-30-897 89-0 Fax +49-30-897 89-200 www.diw.de DIW Berlin Wirtschaft Politik Wissenschaft Nr. 9/2007 Jutta Kloas jkloas@diw.de Ulrich Voigt uvoigt@diw.de

Mehr

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Inhalt: Einleitung/Ausgangssituation Vorschriften und Randbedingungen

Mehr

DAS TOLL COLLECT- SYSTEM NEUE PERSPEKTIVEN FÜR VERKEHR, WIRTSCHAFT UND UMWELT

DAS TOLL COLLECT- SYSTEM NEUE PERSPEKTIVEN FÜR VERKEHR, WIRTSCHAFT UND UMWELT DAS TOLL COLLECT- SYSTEM NEUE PERSPEKTIVEN FÜR VERKEHR, WIRTSCHAFT UND UMWELT UNSERE VISION UNSERE MISSION Unsere Vision. Toll Collect ist dauerhaft der bevorzugte Partner für alle Mauterhebungen in Deutschland

Mehr

Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit oder ohne Anhänger)

Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit oder ohne Anhänger) Es ist nicht gestattet, diesen Text zu kopieren oder anderweitig im Internet zu verwenden. Links auf diese Seite sind erlaubt Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Blick in die Zukunftswerkstatt: Was kommt auf uns zu?

Blick in die Zukunftswerkstatt: Was kommt auf uns zu? Blick in die Zukunftswerkstatt: Was kommt auf uns zu? Symposium on Privacy and Security 6. September 2011 Dr. Michael Kocheisen Head of Service Innovation Strategy & Innovation Generelle Trends Zunahme

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Wie funktioniert DogPHONE?

Wie funktioniert DogPHONE? Wie funktioniert DogPHONE? Durch das eingebaute GPS- Modul (Satelliten- Navigation) weiß DogPHONE stets wo sich Ihr Tier befindet und kann diese Informationen über das GSM- Modul (Mobilfunk) per SMS, oder

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

We make your traffic flow.

We make your traffic flow. Kapsch TrafficCom We make your traffic flow. always one step ahead Unser Streben für heute, morgen und übermorgen: weltweit Verkehrsteilnehmer dabei zu unterstützen, ihr Ziel rasch, effizient und ressourcenschonend

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Profil. 2 Wir halten Wort. Bei jedem Transport.

Profil. 2 Wir halten Wort. Bei jedem Transport. Profil gegründet Oktober 1990 in St. Margrethen - CH Familienunternehmen: Gründergeneration Günther und Brigitte Adami, Nachfolge durch Mag. Michaela Adami-Schrott und DI Markus Schrott, MBA über 50 exzellent

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

<Zulässigkeit des Betriebs sog. Signal- Jammer (GSM, UMTS, W-LAN etc.)> Jacobs University Bremen ggmbh November 2008 1. Geplantes Vorhaben Die JUB plant, auf technischem Wege Betrugsmöglichkeiten von Stundenten

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

Alternativen? Mit einem ganz normalen UKW Radio hinterlässt man keinerlei Datenspuren.

Alternativen? Mit einem ganz normalen UKW Radio hinterlässt man keinerlei Datenspuren. Vater Albert Müller 5:30 Uhr Aufstehen mit Musik aus dem Internet Albert Müller liebt es früh aufzustehen. Wecken lässt er sich von seinem W LAN Radio Wecker. Mit diesem Gerät empfängt er weit über 5.000

Mehr

Tracking & Tracing. Verfolgung von beweglichen Objekten im Transportund Verkehrsgeschehen mit Hilfe der IT

Tracking & Tracing. Verfolgung von beweglichen Objekten im Transportund Verkehrsgeschehen mit Hilfe der IT Tracking & Tracing Verfolgung von beweglichen Objekten im Transportund Verkehrsgeschehen mit Hilfe der IT Definitionen Tracking ist die Feststellung des Aufenthaltsortes eines Objektes zu einem bestimmten

Mehr

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin nur als platzhalter gedacht 1 Motivation Rund 1,3 Millionen gemeldete Fahrzeuge in Berlin -> Stau und zäh fließender Verkehr Derzeitige Navigation in der Innenstadt

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Hinweis zu den GPS-Tracks zu unseren Büchern:

Hinweis zu den GPS-Tracks zu unseren Büchern: Anleitung GPS-Download Verlag Esterbauer Seite 1/5 Hinweis zu den GPS-Tracks zu unseren Büchern: In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie als Leser unserer Bücher einen GPS-Track herunterladen können.

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Zahlungsanleitung LKW-Maut-System. Inhaltsverzeichnis

Zahlungsanleitung LKW-Maut-System. Inhaltsverzeichnis Zahlungsanleitung LKW-Maut-System Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Einleitung... 2 Liste der Abkürzungen... 2 1. Konzepte... 3 1.1 OBU-Registrierung... 3 1.2 OBU-Kaution... 5 1.3 Zahlungsmittel...

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

675.38.15 13. März 2009. Bericht und Empfehlungen zu Mautsystemen -"Sofia Memorandum"- 45. Treffen, 12.-13. März, Sofia (Bulgarien) -Übersetzung-

675.38.15 13. März 2009. Bericht und Empfehlungen zu Mautsystemen -Sofia Memorandum- 45. Treffen, 12.-13. März, Sofia (Bulgarien) -Übersetzung- International Working Group on Data Protection in Telecommunications 675.38.15 13. März 2009 Bericht und Empfehlungen zu Mautsystemen -"Sofia Memorandum"- 45. Treffen, 12.-13. März, Sofia (Bulgarien) -Übersetzung-

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Internationale online-bezahlsysteme

Internationale online-bezahlsysteme Internationale online-bezahlsysteme RT-Payment AG 3113 Rubigen BE / Schweiz Tel. (0041) 31 721 38 68 Rubigen, RT-Payment AG Produkte von RT-Payment Neue, einfache Online-Bezahlsysteme für den internationalen

Mehr

Road Pricing. Nachschlagewerk Road Pricing

Road Pricing. Nachschlagewerk Road Pricing Road Pricing Road Pricing Workshop Handhabung des betriebswirtschaftlichen Werkzeugs zur Kalkulation der Mautkosten und der Mautzusatzkosten mit Unterstützung von MAN Es gibt einen zusätzlichen Termin

Mehr

Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz!

Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz! Bo Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz! Empfehlungen Die geringe Akzeptanz Eine solche Strategie Mobilität der Zukunft - Zukunft der Mobilität Öffentlicher Verkehr

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Regionale Mautsysteme am Beispiel

Regionale Mautsysteme am Beispiel Regionale Mautsysteme am Beispiel der 2004 planz Dr. Stefan Kissinger page 1 Wie früher? Finanzierung von Strassen 12.5.1731. Kaiser Karl VI (Habsburg): wie es in allen anderen Ländern der Christenheit

Mehr

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt 1. Einloggen... 1 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO... 1 1.2. Einloggen in das System HU-GO... 4 1.3. Auswahl des Kontos... 5

Mehr

Die frühestmögliche Warnung bei einem Feuer

Die frühestmögliche Warnung bei einem Feuer Die frühestmögliche Warnung bei einem Feuer ST-630 DET - Der 10-JAHRES- RAUCHMELDER mit sicherer Funkvernetzung Herausforderung Stand der Technik Optische Detektionsverfahren sind effektiv, wenn sie richtig

Mehr

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG Jürg Biedermann, Parkomatic AG Inhalt Einführung und Übersicht Anforderungen an RFID Vorteile von RFID-Lösungen RFID-Lösungen für den Parkingmarkt Lösungen für Schrankenanlagen Kurzdistanz mit Proficio

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

MUP - Mobile Uniied Platform

MUP - Mobile Uniied Platform MUP - Mobile Uniied Platform Schneller und lexibler Aufbau eines Kommunikationssystems am Einsatzort Sprach- und Datenübertragung zur Koordination aller Einsatzkräfte Vernetzung mehrerer Systeme in einem

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 NAVI A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 11.09.2007 Einfach und schnell ans Ziel A1 NAVI I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 NAVI ist ein sogenanntes Offboard-Navigationssystem. Die Routenberechnung

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Copyright 16. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Es ist nicht gestattet, diesen Text zu kopieren oder anderweitig zu verwenden. Links auf diese Seite sind gestattet

Es ist nicht gestattet, diesen Text zu kopieren oder anderweitig zu verwenden. Links auf diese Seite sind gestattet Es ist nicht gestattet, diesen Text zu kopieren oder anderweitig zu verwenden. Links auf diese Seite sind gestattet Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Seite 3 «What gets measured gets done!» Seite 4 Ihre Erfahrung? Seite 5 Zielsetzung des Projekts Identifikation

Mehr

MODERNE FLOTTENSERVICES. Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen

MODERNE FLOTTENSERVICES. Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen MODERNE FLOTTENSERVICES Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen Vorteile des Führerschein- und Des UVV-Checks BEI EUROMASTER: Flächendeckender Service: in über 300 EUROMASTER Servicecentern

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Colt Voice Line. 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten.

Colt Voice Line. 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten. Colt Voice Line 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1 2 3 4 5 Überblick über Voice Line Zugangsoptionen und Verfügbarkeit Funktionen und Vorteile Service Level

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP?

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Telematic Solutions International GmbH Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Günter Baumgarten Geschäftleitung TSI Potsdam, 23.April 2007 Begriff ERP Begriff Telematik Enterprise Resource Planning (ERP)

Mehr

Personenortung mit GPS

Personenortung mit GPS Rechtliche und ethische Überlegungen beim Einsatz von Personenortungsgeräten Beim Entscheid für den Einsatz eines GPS-Geräts zur Personenortung stellt sich die Frage, ob ein solcher Einsatz rechtlich und

Mehr

ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601. wuv Universitätsverlag

ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601. wuv Universitätsverlag ALEXANDER WAGNER UNERWÜNSCHTE E-MAIL-WERBUNG A 238601 wuv Universitätsverlag Inhaltsverzeichnis VORWORT 5 INHALTSVERZEICHNIS 6 TABELLENVERZEICHNIS 13 ABKÜRZUNGS VERZEICHNIS 14 1 EINLEITUNG 20 2 DAS INTERNET-PHÄNOMEN

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden Tiefbauamt des Kantons Bern Bau-, Verkehrsund Energiedirektion Office des ponts et chaussées du canton de Berne Direction des travaux publics, des transports et de l'énergie Bereich Spezialaufgaben Verkehrstechnik

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER Sie möchten endlich die tollen Vorteile nutzen, die moderne Smartphones mitbringen? Hier finden Sie im Folgenden einige Hinweise, worauf Sie beim Erwerb achten sollten.

Mehr

LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM

LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM Im Internet-Einbuchungssystem (IEBS) können Sie mautpflichtige Strecken buchen und stornieren. Sie gelangen auf die Seiten des IEBS über die Toll Collect-Internetseite

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

Gemeinde Zollikon. Parkieren in Zollikon

Gemeinde Zollikon. Parkieren in Zollikon Gemeinde Zollikon Parkieren in Zollikon Einleitung Die Gemeindeversammlung beschloss im Sommer 2012 ein neues Parkplatzkonzept. Die Parkierungsverordnung (ParkVo) und das Parkgebührenreglement (PgR) sind

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr