Technische Aspekte des Road Pricing. Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21. Einleitung. Typologie des Road Pricing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Aspekte des Road Pricing. Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21. Einleitung. Typologie des Road Pricing"

Transkript

1 Technische Aspekte des Road Pricing Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21 Einleitung In den letzten Monaten wird auch in der Schweiz öffentlich über Road Pricing diskutiert, nachdem die Auseinandersetzung mit dem Thema früher eher den Verkehrsökonomen und Umweltverbänden vorbehalten war. Auslöser der vermehrten Aufmerksamkeit sind die Erfolge des London Congestion Charging und die Erfahrungen mit den Schwerverkehrsabgaben in der Schweiz, Österreich und Deutschland. In der politischen Diskussion zum Road Pricing stehen rechtliche, finanzielle und fiskalpolitische Fragen und Zielsetzungen der Raumund Verkehrsplanung im Vordergrund, während die technischen Probleme in der Annahme, dank satellitengestützten Ortungssystemen seien beliebig komplexe Erfassungssysteme machbar, im Hintergrund bleiben. Dieser Beitrag befasst sich mit den technischen Aspekten des Road Pricing. Er beschränkt sich auf die elektronischen Gebührenerhebungssysteme, sog. EFC- Systeme (Electronic Fee Collection Systems) und lässt die manuellen Erhebungstechniken (Mautstationen mit Kassaschaltern, Münz- oder Kartenautomaten) ausser Betracht. Welche EFC-Technologien gibt es heute, welche sind in Zukunft denkbar und welches sind ihre Anwendungsfelder? Typologie des Road Pricing Road Pricing ist ein Sammelbegriff für die Erhebung von Abgaben für das Befahren von Strassen. Es gibt viele Formen von Road Pricing: Tunnel-, Brückenund Autobahngebühren, Gebühren für die Einfahrt in Städte oder neuerdings in den USA Gebühren für die Benützung von Sonderspuren auf Autobahnen zur Umfahrung von Staus (Bilder 1 bis 4). Auch Schwerverkehrsabgaben wie die LSVA oder die deutsche LKW-Maut fallen unter den Begriff Road Pricing (Bild 5). Eine Typologie des Road Pricing lässt sich einerseits nach den Zielsetzungen (Verkehrsfinanzierung und/oder Verkehrslenkung) und anderseits nach der Dienstleistung für die Gebührenerhebung gliedern. Für die Erhebungstechnik spielt die Zielsetzung keine Rolle, hingegen ist die Art der Fahrberechtigung, die der Benützer durch das Bezahlen der Abgabe erwirbt, massgebend für die Anforderungen. Es ist zu unterschieden zwischen folgenden Road Pricing Typen: 1. Passagegebühren 1.1 Objekte: Brücken, Tunnel, einzelne Strassenabschnitte 1.2 Cordon Pricing: Einfahrt oder Ausfahrt 2. Autobahngebühr: Netze mit definierten Auf- und Abfahrten 2.1 Zeitabhängige Gebühren 2.2 Distanzabhängige Gebühren 3. Gebietsgebühren: alle Strassen in einem Gebiet 3.1 Zeitabhängige Gebühren: Area Licensing Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 1

2 3.2 Distanzabhängige Gebühren: Area Charging 4. Value Pricing In Tabelle 1 sind Beispiele dieser Typen aufgeführt. Road Pricing Typ Fahrberechtigung, die durch das Bezahlen der Gebühr erworben wird Beispiele Passagegebühr Objektgebühr (Brückenzoll, Tunnelgebühr, Befahren von Brücken, Tunnels oder einzelnen besonderen Strassenabschnitten Brücken: Öresund, Vasco da Gama (Lissabon) etc. Tunnel: Gr. St. Bernhard, Arlberg, Mont-Blanc etc., Stadttunnel Bern (abgelehnt) einzelne Abschnitte: Lyon Périphérique, Rostock, Traversée de la Rade Genf (abgelehnt) Cordon Pricing Ein- oder Ausfahrt in oder aus einem Gebiet Oslo, Trondheim, Rekening Rijden (Holland, abgelehnt), Stockholm (in Planung) Autobahngebühr zeitabhängig (Autobahnvignette) Befahren eines Autobahnnetzes während der bezahlten Periode Autobahnvignette Schweiz (PW) und Österreich (PW), Eurovignette (LKW) Distanz- oder streckenabhängig (Autobahnmaut) Befahren von Autobahnabschnitten Autobahngebühren in Frankreich, Italien, Spanien etc. LKW-Maut in Österreich Gebietsgebühr Area Licensing Befahren aller Strassen in einem Gebiet während der bezahlten Periode London Congestion Charging Distanzabhängige Gebietsgebühren (Area Charging) Kilometerabhängige Abgabe für das Befahren aller Strassen innerhalb eines Gebiets Schweizerische LSVA, Lorry Road User Charging UK (in Vorbereitung) Komplexe Gebietsgebühr Distanz- oder Streckenabhängige, nach Strassentyp abgestufte Gebühr für das Befahren aller Strassen in einem Gebiet Versuchsbetrieb in Dänemark, keine konkrete Einführung Value Pricing Befahren von Sonderspuren auf Autobahnabschnitten zwecks Umfahrung von Staus Tabelle 1: Road Pricing Typologie und Beispiele Express Lane (HOT-Lanes) SR 91 Los Angeles, diverse Fast Track Projekte in den USA Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 2

3 Ein Road Pricing-System in einem Land oder einem Gebiet kann sich aus mehreren Road Pricing Typen zusammensetzen, zum Beispiel ein Agglomerations-Road Pricing beruhend auf Cordon Pricing kombiniert mit Passagegebühren von bestimmten Strassenabschnitten oder Autobahngebühren Funktionale Anforderungen an die Erhebungssysteme Ein Road Pricing-Erhebungssystem muss die folgenden Funktionen erfüllen: 1) Registrierung der Benützer und deren Fahrzeuge; 2) Kategorisierung: Erkennen, ob ein Fahrzeug an einer Mautstelle abgabenpflichtig ist und wenn ja, zu welcher Abgabenkategorie es gehört; 3) Detektion: Erfassung der Durchfahrt eines Fahrzeugs an einer Mautstelle; 4) Transaktion der für die Abgabenberechnung notwendigen Daten vom Fahrzeuggerät in das zentrale Abrechnungssystem; 5) Enforcement: Erkennen und Beweissicherung von abgabepflichtigen Fahrzeuge ohne gültige Transaktion. 6) Abgabeberechnung, Rechnungsstellung und Inkasso. Die Anforderungen an diese Funktionen sind abhängig vom Road Pricing-Typ. Die grössten Unterschiede liegen zwischen den Anforderungen für Gebietsgebühren und denjenigen für Passage- und Netzgebühren: Erkennung der Durchfahrt eines Fahrzeugs an einem physischen oder virtuellen Querschnitt oder Aufzeichnung von gefahrenen Kilometern in einem Gebiet; Erkennen des abgabepflichtigen Fahrzeugs bei der Einfahrt in ein Gebiet oder Erkennung dessen Zirkulierens irgendwo in diesem Gebiet. Daneben gibt es zahlreiche funktionale Anforderungen, die von der Art der Tarifierung und der Dienstleistung abhängen, welche der Mautbetreiber seiner Kundschaft anbieten will bzw. welche der Gesetzgeber festgelegt hat, z.b. Mautstellen mit einspuriger Einreihung der Fahrzeuge (Geschwindigkeitsreduktion oder Anhalten) oder mehrstreifig mit freiem Verkehrsfluss (Multilane Free Flow Tolling); Zahlungsmodus: prepaid und/oder postpaid (Rechnungstellung), Erfordernis der Zahlungsgarantie vor der Fahrt; Fahrzeugkategorien, die der Abgabe unterworfen sind (Gesamter Strassenverkehr oder nur LKW); Fahrzeugkategorisierung aufgrund von Eigenschaften, die an der Mautstelle gemessen werden können (Achszahl, Fahrzeughöhe und/oder länge) oder aufgrund deklarierter Eigenschaften (z.b. Fahrzeuggewicht und Emissionsklasse gemäss Fahrzeugausweis), die von einem Fahrzeuggerät über Funk übermittelt werden; Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 3

4 Geräteobligatorium ja oder nein (z.b. LSVA: Tripon-Gerät für alle Schweizer LKW obligatorisch, Österreichische LKW-Maut: Go-Box DSRC- Gerät für alle in- und ausländischen LKW obligatorisch; rechtliche Haftung für die Entrichtung der Abgabe: Fahrzeugführers oder Fahrzeughalter oder beide solidarisch, Mitwirkungspflicht des Abgabepflichtigen. Weitere Anforderungen gelten grundsätzlich für alle Road Pricing Typen: Das Erfassungssystem muss diskriminierungsfrei sein: Fahrzeuge mit und ohne Erfassungsgerät müssen gleichbehandelt werden hinsichtlich Abgabehöhe (gleiche Abgabe für gleiche Fahrt unabhängig von der verwendeten Erfassungstechnik) und Benützbarkeit (z.b. keine umständlichen Prozeduren für ausländische Fahrzeuge); Alle Stufen des Erfassungsprozesses müssen nachvollziehbar sein und gerichtsfest belegt werden können. Erhebungstechnologien Die verschiedenen Funktionen der elektronischen Gebührenerhebung werden durch Teilsysteme wahrgenommen, für die jeweils mehrere Technologien eingesetzt werden können. Entscheidend ist die Wahl der Technologie für die das Teilsystem Detektion/Transaktion, denn sie bestimmt auch die Ausprägung der übrigen Teilsysteme. DSRC- Bei der klassischen Art der elektronischen Gebührenerhebung, der Funkmaut, werden die Detektion der Fahrzeuge und die Transaktion der Gebührendaten durch fahrzeugseitige Transponder und strassenseitige Funkbaken wahrgenommen, welche über Mikrowelle (Dedicated Short Range Communication, DSRC) miteinander kommunizieren. In Europa hat sich der Mikrowellenstandard 5.8 GHz durchgesetzt, in den USA wird vornehmlich 288 MHz verwendet. Vereinzelt wird auch Infrarot als Luftschnittstelle eingesetzt. Die fahrzeugseitigen Transpondergeräte sind klein und billig (Bild 6). Sie sind batteriebetrieben und können deshalb ohne Verkabelung an der Windschutzscheibe angeklebt werden. Die Funkbaken müssen auf ca. 6 Meter Höhe über der Fahrbahn bzw. Mautspuren an Portalen angebracht werden. Zurzeit werden Versuche gemacht mit seitlich der Fahrbahn an Masten der Strassenbeleuchtung angebrachten Funkbaken, weil Mautportale für städtische Road Pricing-Systeme aus ästhetischen Gründen unerwünscht sind. Die DSRC-Technologie hat sich bewährt. Die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ist hoch. DSRC Geräte sind sowohl für Autobahnmauten als auch Brücken-, Tunnel- und städtische Cordon-Gebühren millionenfach im Einsatz. Mit der Einführung der österreichischen LKW-Maut anfangs dieses Jahres hat DSRC die Bewährungsprobe auch für Mulitlane Freeflow Tolling bestanden (Bild 7). Allerdings benützen nicht alle europäischen Länder den 5.8 GHz-Standard, insbesondere weicht das in Italien weitverbreitete Telepass-System von der Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 4

5 Norm ab. Hingegen benützt das schweizerische LSVA-Erfassungssystem die Norm für die Transaktion an der Grenze und für das Enforcement. ANPR- Unter ANPR (Automatic Number Plate Recognition) wird das automatische Auslesen von Fahrzeug-Kontrollschildern verstanden. Bei der Detektion eines Fahrzeugs wird dessen Nummernschild von Digital-Videokameras erfasst und mittels einer Bilderkennungssoftware interpretiert (Bild 8). Die Kennzeichennummer wird im zentralen Computersystem mit der Liste der registrierten Fahrzeuge abgeglichen. Videobilder, die keine automatische Erkennung der Kontrollschilder zulassen, werden an Bildschirmen von Auge ausgelesen (Bild 9). ANPR-Systeme haben den Vorteil, dass keinerlei fahrzeugseitige Geräte inierungsfreiheit bei allen andern EFC-Systemen ein Problem darstellt. ANPR-Systeme haben aber auch Nachteile: Die Fahrzeugkontrollschilder sind in Europa alles andere als einheitlich. Viele Nummernkombiniationen kommen mehrfach vor; Viele Fahrzeuge, insbesondere Lastwagen haben mehrere oder schlecht lesbare Kontrollschilder; Trotz sich laufend verbessernder Software, sind längst nicht alle Video- Bilder automatisch interpretierbar. Der Aufwand für die manuelle Interpretation ist erheblich. ANPR wurde erstmals im grossen Stil für die Gebühr auf der Stadtautobahn in Toronto eingesetzt. Das London Congestion Charging System beruht ebenfalls auf ANPR-Technologie. In der Schweiz wird die Möglichkeit untersucht, ANPR für die Erhebung der Nationalstrassenabgabe (Autobahnvignette) einzusetzen. Möglicherweise kann das ANPR-System in ferner Zukunft durch das elektronische Nummernschild ERI (Electronic Registration Identification) abgelöst werden. In Europa bestehen seitens der EU und seitens der Fahrzeughersteller Bestrebungen, jedem Fahrzeug bei der Herstellung einen unzerstörbaren Chip mit einer eindeutigen Erkennungsnummer einzubauen. Dieser Chip wäre mittels Nahbereichsfunk auslesbar. GPS/GSM-Map Matching Systeme Hier erfolgt die Detektion der Mautstelle durch das Fahrzeuggerät mit Satellitenortung; heute mittels GPS (Global Positioning System) und in Zukunft angereichert oder ersetzt durch GALILEO. Die Mautstelle muss nicht mehr mit Mautspuren oder Funkbaken ausgerüstet sein, sondern wird lediglich virtuell als Koordinate definiert. Für die Transaktion der Daten wird die Mobiltelefon- Technologie GSM verwendet. Ein GPS/GSM System wird erstmalig in der deutschen LKW-Maut ab 2005 angewendet. Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 5

6 GPS/GSM-Systeme können durch Map Matching angereichert werden: das Fahrzeuggerät besitzt eine digitale Karte und kann deshalb die Zuordnung von der gemessenen GPS-Koordinate zum plausibelsten Netzabschnitt softwaremässig vornehmen. Dies bedeutet allerdings, dass die Fahrzeuggeräte aktuelle digitale Strassenkarten (mindestens des bemauteten Netzes haben müssen, was einen beträchtlichen organisatorischen und Kommunikationsaufwand mit entsprechenden Kosten nach sich zieht. Auch wenn das Vermeiden physischer Mautportale erstrebenswert sein mag, so ist die GPS Technologie für die EFC-Anwendung mit Problemen verbunden (Bild 10): GPS hat keinerlei rechtliche Verankerung. Besonders für Strassenabgaben mit Fiskalcharakter ist dies mehr als unbefriedigend. GPS hat eine beschränkte Genauigkeit. Die Genauigkeit mit Fehlerellipsen von typischerweise 30 Meter Achslänge ist für die Ortung von Autobahnteilstrecken genügend, für feinmaschige Netze mit Ein- und Ausfahrten aus Privatarealen und Parkplätzen zu grob. Das grösste Problem ist die mangelnde Verfügbarkeit des GPS-Signals. In Tunnels, Strassenschluchten, Bergtälern oder auf Waldstrecken geht das Signal verloren. Wenn es auf freier Strecke wieder erscheint, benötigt das Gerät 4 bis 20 Sekunden, um einen neuen Fix zu rechnen. Während dieser Zeit kann ein Fahrzeug möglicherweise von einem mautpflichtigen Netz auf eine unbemautete Strasse gefahren sein. Beispielsweise könnte bei Autobahnausfahrten unmittelbar nach Tunnels die Tunnelstrecke nicht mehr erkannt werden. Um diese Problem zu lösen, mussten bei der deutschen LKW-Maut nachträglich rund 200 Funk-Stützbaken aufgestellt werden, welche die Identifikation von Strecken mit ungenügender GPS- Zuverlässigkeit garantieren. Die Genauigkeits- und Verfügbarkeit hängt von der momentanen Stellung der GPS-Satelliten ab und von der Position der Fahrzeugantenne in Bezug auf die Satelliten. Dies bedeutet, dass für dieselbe Fahrt zu unterschiedlichen Zeiten, unterschiedlichen Fahrrichtungen und mit unterschiedlichen Fahrzeugen jeweils andere Daten für die Abgabenberechnung erzeugt werden. Wie die Gerichte mit der mangelnden Nachvollziehbarkeit dieser Daten umgehen werden, bleibt nach Einführung der deutschen LKW-Maut abzuwarten. Kombinierte Technologien Für Road Pricing mit distanzabhängigen Gebietsgebühren müssen nicht nur die Ein- und Ausfahrt am Gebietsrand detektiert sondern auch die gefahrenen Kilometer innerhalb des Gebiets gemessen werden. Für Lastwagen, die obligatorisch mit Tachographen ausgerüstet sind, bietet sich eine Kombination an: 1) Tachograph zur Distanzmessung; 2) DSRC zur Detektion und zur Datenübertragung an der Gebietsgrenze; Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 6

7 3) GPS zur Überwachung der korrekten Aufzeichnung der Distanz durch den Tachographen und des Erkennens der Landesgrenze. Als redundantes Überwachungssystem gibt es keine Probleme bezüglich Verfügbarkeit und Genauigkeit. Dieses Prinzip hat sich beim schweizerischen LSVA-Erfassungssystem bestens bewährt (Bild 11). Behandlung der Fahrzeuge ohne Erfassungsgerät Ausser ANPR benötigen alle Erhebungstechnologien Geräte, die im Fahrzeug angebracht werden müssen. Das Erfassungsgerät hat neben den technischen Komponenten wie DSRC oder GPS auch die Funktion des Zahlungsmittels. Es stellt sich deshalb die Frage, ob Benützern, welche über kein Erfassungsgerät verfügen, eine Alternative angeboten werden muss. Das Diskriminierungsverbot der EU, das auch für die Schweiz gilt, lässt nicht zu, dass Geräte vor der Benützung des abgabenpflichtigen Strassennetzes zum Voraus beschafft und in einer Werkstatt eingebaut werden müssen. Genau dies trifft aber bei GPS- oder Tachograph-Technologie zu. Aus diesem Grund werden bei der LSVA und der deutschen LKW-Maut parallel zur Gerätelösung sogenannte Einbuchungslösungen mittels Buchungsautomaten angeboten: bei der LSVA, um den Tachograph-Kilometerstand bei Einfahrt an der Grenze zu deklarieren und bei der deutschen LKW-Maut, um eine Autobahnfahrt von A nach B zu lösen (Bilder 12 und 13). Eignung der Erhebungstechnologien Überlagert man die funktionalen Anforderungen der verschiedenen Road Pricing- Systeme mit den Merkmalen der Erhebungstechnologien, so erhält man eine Eignungsmatrix gemäss Tabelle 2. Road Pricing-Typ DSRC Funkmaut ANPR Videomaut GPS/GSM/ Map Matching Kombination Tachograph/ DSRC/GPS Passagegebühr Objektgebühr Tunnelgebühr, X X Cordon-Pricing X X Autobahngebühr Gebietsgebühr zeitabhängig (Autobahnvignette) Distanz- oder streckenabhängig (Autobahnmaut) X X X X Area Licensing X X Distanzabhängige Gebietsgebühren (Area Charging) X Komplexe Gebietsgebühr Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 7

8 Value Pricing X X Tabelle 2: Eignungsmatrix der Erhebungstechnologien Ausblick: Interoperabilität Die Vielfalt von Anforderungen und Technologien führt unweigerlich zum Ruf nach Vereinheitlichung. Das Schreckbild des Fahrzeuglenkers, der nicht mehr aus seiner Windschutzscheibe sieht, weil sie mit Erfassungsgeräten zugepflastert ist, geht um. Die EU hat im Mai dieses Jahres eine Richtlinie für Interoperabilität der Gebührenerhebungssysteme erlassen. Sie schreibt vor, dass die Mautbetreiber bis 2009 für LKW und bis 2011 für PW neben ihren bestehenden Systemen ein einheitliches gesamteuropäisches Gebührenerhebungssystem EETS (European Electronic Toll Collection System) anbieten müssen, das eine oder mehrere der folgenden Techniken verwendet: 1 1) Satellitenortung; 2) Mobilfunk nach der GSM/GPRS-Norm; 3) Mikrowellentechnik 5.8 GHz. Zur Zeit ist noch nicht klar, wie diese Richtlinie in der Praxis umgesetzt werden kann. Die EU-Kommission will die Merkmale des EETS bis zum 1. Juli 2006 entscheiden. Nimmt man die Einführung des digitalen Tachographs für LKW in der EU als Massstab, so erscheint der Zeitplan allerdings unrealistisch. Vielmehr ist anzunehmen, dass in naher Zukunft nur einfache Road Pricing Konzepte wie Brücken-, Tunnel-, Autobahngebühren und Cordon Pricing sowie für LKW distanzabhängige Gebietsgebühren technisch realisierbar sind, dass diese Systeme aber zunehmend interoperabel werden. Die Realisierung der Vision eines Road Pricing-Konzeptes, wo jedes Fahrzeug ein Gerät besitzt, das auf jeder Strasse von der Quartierstrasse bis zur Autobahn ein auf die örtlichen und zeitlichen Gegebenheiten abgestimmte Abgabe erfassen kann, liegt in weiter Ferne. Dr. Matthias Rapp, Dipl. Ing. ETH, Rapp Trans AG, Basel / Rapp UK Ltd, Reading 1 Richtlinie 2004/52/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über die Interoperabilität elektronischer Mautsysteme in der Gemeinschaft Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 8

9 Abbildungen Bild 1: Brückengebühr (Sydney Harbour Bridge) Bild 2: Autobahngebühr (Italien) Bild 3: Gebühr für Stadteinfahrt (Norwegen) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 9

10 Bild 4: Value Pricing (Orange County, Los Angeles) Bild 5: Schwerverkehrsabgabe (LSVA) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 10

11 Bild 6: DSRC-Transponder. Obere reihe v.l.: RTA (Brücken und Tunnels in Sydney, Australien), liber-t (Autobahnen Frankreich), Tripon-Tag (LSVA-befreite Fahrzeuge Schweiz); untere Reihe v.l.: Go-Box (LKW-Maut Österreich), Telepass (Autobahnen Italien), Via-t (Autobahnen Spanien) Bild 7: Free Flow Multilane DSRC-Mautportal (LKW-Maut Österreich) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 11

12 Bild 8: ANPR Kamera (London) Bild 9: ANPR Nachbearbeitung (Rom) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 12

13 GPS-Distanzmessung wirkliche Strecke GPS- oder LBS-Map Matching Fehlerellipse gemessene Strecke virtuelle Mautstelle Keine Verfügbarkeit des GPS Signals im Tunnel -> nach Tunnelausfahrt Zeit bis zum nächsten "Fix" variabel -> ungleiche Messergebnisse für gleiche Strecke Genauigkeit des GPS Signals -> genügende zur Erkennung der virtuellen Mautstelle auf der Autobahn, jedoch keine eindeutige Zuordnung zu kleinen Abschitten Bild 10: Beschränkung der Anwendbarkeit der GPS-Technologie Bild 11: LSVA-Erfassungsgerät TRIPON Bild 12: LSVA-Automaten-Terminals für die Erfassung der Daten der nicht mit einem Erfassungsgerät ausgerüsteten Fahrzeuge (Gemeinschaftszollanlage Basel Weil am Rhein) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 13

14 Bild 13: Buchungsterminals für die deutsche LKW-Maut (Gemeinschaftszollanlage Basel Weil am Rhein) Road Pricing tec21 Rapp v1.1.doc 14

Technik des Road Pricing

Technik des Road Pricing Technik des Road Pricing Autor(en): Objekttyp: Rapp, Matthias Article Zeitschrift: Tec21 Band (Jahr): 130 (2004) Heft 49-50: Road Pricing PDF erstellt am: 21.06.2016 Persistenter Link: http://dx.doi.org/10.5169/seals-108509

Mehr

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Multilane Freeflow Toll in Europe DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe Berlin, 13. September 2012 Dr. Alexander Hufnagl Seite

Mehr

Das Erhebungssystem der schweiz. LSVA

Das Erhebungssystem der schweiz. LSVA Das Erhebungssystem der schweiz. LSVA Konferenz LKW-Maut in Deutschland 24./25. Juni 2003 TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg Vortrag von Dr. Matthias H. Rapp, Rapp Trans AG, Basel matthias.rapp@rapp.ch

Mehr

Road Pricing Modelle auf Autobahnen und in Stadtregionen

Road Pricing Modelle auf Autobahnen und in Stadtregionen Schweizerische Eidgenossenschaft Confederation sutsse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Departement federal de

Mehr

GO: Das weltweit modernste Mautsystem

GO: Das weltweit modernste Mautsystem GO: Das weltweit modernste Mautsystem Dipl.-Ing. Ingo Dellantonio, Betriebsleiter Competence Circle Oesterreichische Computer Gesellschaft Wien, 07. Juni 2005 AGENDA Wer ist EUROPPASS? Wer ist Autostrade?

Mehr

Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik

Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik Dipl.-Ing. Karl-Heinz Stappert TÜV InterTraffic GmbH, Köln Tagung Maut in Europa Alcatel SEL Stiftungskolleg für Interdisziplinäre Verkehrsforschung

Mehr

Verkehrsmanagement: Der gläserne Automobilist als Preis für stressfreies Fahren?

Verkehrsmanagement: Der gläserne Automobilist als Preis für stressfreies Fahren? 1 Wissenschaftsapéro Der gläserne Automobilist als Preis für stressfreies Fahren? Dr. Eugen Meier-Eisenmann Wissenschaftsapéro Die Strasse intelligente Partnerin im Verkehrsstress 29. August 2005 Inhalt

Mehr

Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen

Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen Berlin, 5. Dezember 2012 Tagung: TelematicsPro Pkw-Mauttechnologien auf dem Prüfstand Dr. Ludger Linnemann, AGES Maut System GmbH & Co. KG Agenda Unternehmensprofil

Mehr

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme.

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. siemens.de/tolling Mautüberwachung Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. Monitor: Mauterkennung und Mautkontrolle voll integriert Die ANPR-Kamera zur automatischen Nummernschilderkennung

Mehr

AMBASCIATA D ITALIA Berlino Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali. Mautsystem auf italienischen Autobahnen

AMBASCIATA D ITALIA Berlino Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali. Mautsystem auf italienischen Autobahnen AMBASCIATA D ITALIA Berlino Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali Mautsystem auf italienischen Autobahnen In Italien umfasst das mautpflichtige Autobahnnetz fast 5800km, wovon die Hälfte von der Gesellschaft

Mehr

Themenvertiefung: Roaming bei Strassenabgaben: Warum gibt es das nicht?

Themenvertiefung: Roaming bei Strassenabgaben: Warum gibt es das nicht? its-ch Swiss Platform for the Promotion of ITS Schwerpunktthema: Mobility Pricing Verkehrsbeeinflussung oder Finanzierung Themenvertiefung: Roaming bei Strassenabgaben: Warum gibt es das nicht? Betreut

Mehr

Mobility Pricing Anders Bezahlen für Mobilität. Berner Verkehrstag 21. Aug. 2008

Mobility Pricing Anders Bezahlen für Mobilität. Berner Verkehrstag 21. Aug. 2008 Mobility Pricing Anders Bezahlen für Mobilität Berner Verkehrstag 21. Aug. 2008 Dr. Matthias Rapp Projektleiter Forschungspaket Mobility pricing des ASTRA Inhalt: 1. Warum Mobility Pricing? 2. Inhalt des

Mehr

Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen

Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen Vortrag GSV: Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen Max Staudinger EFKON AG 2013-10-09 Copyright: Page 1 of 21 1 EFKON AG 2013 OFF-26, Rev. 02 www.efkon.com Page 1 EFKON AG Einer

Mehr

Marktführer beim mobilen Parkingservice

Marktführer beim mobilen Parkingservice Marktführer beim mobilen Parkingservice easyparkgroup.com Über EasyPark EasyPark nimmt seit 2001 eine führende Position beim mobilen Parkingservice auch als Handy-Parken bekannt ein. Heute sind wir in

Mehr

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet.

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. siemens.de/tolling Back-Office System Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. Server: Das universelle Back Office für eine sichere Gebührenerhebung Server kann Daten

Mehr

its-ch Schwerpunktthema: Mobility Pricing Verkehrsbeeinflussung oder Finanzierung Themenvertiefung: Die elektronische Vignette: Besser als Papier?

its-ch Schwerpunktthema: Mobility Pricing Verkehrsbeeinflussung oder Finanzierung Themenvertiefung: Die elektronische Vignette: Besser als Papier? its-ch Swiss Platform for the Promotion of ITS Schwerpunktthema: Mobility Pricing Verkehrsbeeinflussung oder Finanzierung Themenvertiefung: Die elektronische Vignette: Besser als Papier? Betreut durch:

Mehr

siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen.

siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen. siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen. Inhalt FLEXIBILITY Sitraffic Sensus passt sich an. Und Sie haben alle Freiheiten! Ab Seite 6

Mehr

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen Thomas Widmann Agenda Gerätevarianten Wie Funktioniert der Dienst Notruf / Assistance Wie löst das System den Notruf aus Service Anbieter Eigene Erfahrungen

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST

DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST GENERALDIREKTION INTERNE POLITIKBEREICHE FACHABTEILUNG B: STRUKTUR- UND KOHÄSIONSPOLITIK VERKEHR UND FREMDENVERKEHR DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST ZUSAMMENFASSUNG Abriss Die vorliegende Studie

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen Fachtagung 2.9.2009 Dortmund Jochen Konrad-Klein jochen.konrad-klein@tbs-nrw.de 1 Ablauf an verschiedenen Orten arbeiten Orten

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7

RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7 RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7 http://www.procon.co.at http://www.mautkontrolle.at Szenario MRP2: Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager http://www.siemensvdo.de

Mehr

Road Pricing für Bern? Auslegeordnung und Optionen

Road Pricing für Bern? Auslegeordnung und Optionen Road Pricing für Bern? Auslegeordnung und Optionen Grundlagenpapier im Auftrag der Bau-, Verkehrs und Energiedirektion des Kantons Bern (BVE) und der Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün der Stadt

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Zahlungsverkehr DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 53/2014 15.12.2014 MH/KC NORWEGEN: Probleme bei der Straßenmaut und Mautzahlung Sehr geehrte Damen und Herren, Norwegen ist zunehmend ein beliebtes

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Sie kennen Ihr Ziel, wir den Weg.

Sie kennen Ihr Ziel, wir den Weg. Sie kennen Ihr Ziel, wir den Weg. AGES Ihr Partner für wegweisende Maut- und Vignettensysteme in Europa Wer in puncto Maut- und Vignettensysteme neue Horizonte ansteuern möchte, braucht einen Partner,

Mehr

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen GPS Lokalisierung von Objekten mittels GPS Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen Tagpilot GPS Tagpilot GPS mehr als nur ein Punkt auf der Karte Zugegeben, der Markt bietet viele Systeme, um die

Mehr

Straßenbenutzungsgebühren

Straßenbenutzungsgebühren Straßenbenutzungsgebühren Einige Gedanken und ein Vorschlag Vortragsreihe Verkehr aktuell, Technische Universität München beim Deutschen Museum - Verkehrszentrum München, 15. Juli 2010 Dr. Ludger Linnemann

Mehr

1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect

1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect 1 Einführung Inhaltsverzeichnis Michael Baron 04.05.2006 1 Einführung 2 1.1 Aufgabenstellung......................... 2 1.2 Alternativen zu Toll Collect................... 2 1.2.1 Kassenhaus-Modell....................

Mehr

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur?

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur? DIGITALE SIGNATUR IN DER PRAXIS ODER WIE WIRD AUS EINEM ZERTIFIKAT EINE (SICHERE) SIGNATUR? Der folgende Beitrag befaßt sich besonders mit dem Zusammenspiel von Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA) einerseits

Mehr

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Wireless LAN- Site Survey Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Im Bereich der Telekommunikation ist die drahtlose Übertragung mittels Handys oder anderen Technologien nicht mehr wegzudenken.

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Tollco Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Import von Toll Collect-Einzelfahrtennachweisdaten und Auswertung Dokumentation Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck...

Mehr

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar.

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar. Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar Ticketsystem Prozesse vereinfachen, Abläufe strukturieren Verringerter

Mehr

Multi Service Europe übernimmt für Sie

Multi Service Europe übernimmt für Sie MAUTSTRASSEN ITALIEN Die Gesamtfläche von Italien beträgt 301.323 Quadratkilometer. Dies ist mehr als das Siebenfache der gesamten niederländischen Landesfläche. Die Entfernung von Nord nach Süd beträgt

Mehr

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Impulsreferat anlässlich der Sitzung des Verkehrsausschusses der IHK für München und Oberbayern München, 11. Juni 2013 Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit

Mehr

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009

Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung. Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Near Field Communication (NFC) Eine neue Technologie in der Markteinführung Impulsreferat von Bernhard Kobel an der Stämpfli Konferenz 2009 Agenda Was ist NFC (Near Field Communication)? NFC im Vergleich

Mehr

Impulsvortrag auf der 22. TAV; 18. Februar 2005, Bremen Zuordnung von Anforderungen und Tests (Tracing)

Impulsvortrag auf der 22. TAV; 18. Februar 2005, Bremen Zuordnung von Anforderungen und Tests (Tracing) Impulsvortrag auf der 22. TAV; 18. Februar 2005, Bremen Zuordnung von und Tests (Tracing) Dr. Matthias Grochtmann Labor Software-Technologie, Methoden und Tools (REI/SM) DaimlerChrysler AG, Forschung und

Mehr

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 INFORMATIONEN ZUR LKW-MAUT IN GROSSBRITANNIEN 1. Was ist die HGV Levy? Die HGV Levy ist eine

Mehr

GPS - System. Silva März 07.10.2004

GPS - System. Silva März 07.10.2004 GPS - System Silva März 07.10.2004 Gliederung Was ist GPS? Geschichte Grundfunktion Wie funktioniert GPS? Die Position der Satelliten Die Zeit ist das Wesentliche Die eigentliche Positionenbestimmung Eingeschränkte

Mehr

Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen

Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen Dr. Johannes Springer, Fachbereichsleiter Mautdaten, Toll Collect GmbH IHK Frankfurt am Main, 06.02.2006 Agenda I. Gesetzliche

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Die Zukunft der AutoID-Technologien

Die Zukunft der AutoID-Technologien Die Zukunft der -Technologien Voice, Barcode, 2D Code und RFID 18. Februar 2011 in Essen Fachforum auf dem Prozeus-Kongress Wolf-Ruediger Hansen, Geschäftsführer, AIM-D e.v. Deutschland Österreich - Schweiz

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

1. Wie kann mein Fahrzeug im französischen Mautsystem erfasst werden?

1. Wie kann mein Fahrzeug im französischen Mautsystem erfasst werden? 1. Wie kann mein Fahrzeug im französischen Mautsystem erfasst werden? Aufteilung nach Fahrzeugklassen: Liber-t gilt für 3 Fahrzeugklassen:» Klasse 1: Fahrzeuge mit einer Gesamthöhe von weniger als 2 Metern

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL

Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL Zugriff auf alle Funktionen von auto-wacht.de automatisches Aufzeichnen aller Positionen Geschwindigkeits-, Bewegungs-, SOS-Alarme Spezieller GPS-Jammer Schutz Regeln

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer

Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer Parkbewilligungen für Strassenparkplätze in blauen Zonen oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen Unbeschränktes Parkieren für Anwohner Tages-, Wochen-,

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 48/2013 06.12.201 Ja POLEN: Mautentrichtung für Fahrzeuge und Gespanne über 3,5 t zgg mittels viabox Sehr geehrte Damen und Herren, Fahrzeuge und

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung der zweiten Phase.

Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung der zweiten Phase. FST-Positionspapier Offline-Billing-Modell als Lösungsansatz für kostenfreie Warteschleifen für Festnetz- und Mobilfunk-Kunden Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung

Mehr

Ziel. MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle, z.b bei der Fahrzeugnavigation. Visualisierung der gematchten.

Ziel. MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle, z.b bei der Fahrzeugnavigation. Visualisierung der gematchten. Ziel Mit Hilfe von Verfahren werden die mittels Sensoren aufgenommenen Wegestücke / Punkte auf die Geometrien der Vektordaten im Navigationssystem bezogen MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle,

Mehr

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG Jürg Biedermann, Parkomatic AG Inhalt Einführung und Übersicht Anforderungen an RFID Vorteile von RFID-Lösungen RFID-Lösungen für den Parkingmarkt Lösungen für Schrankenanlagen Kurzdistanz mit Proficio

Mehr

Grundlagen GPS. Navigation

Grundlagen GPS. Navigation Wikipedia: " ist ein freies Projekt, welches für jeden frei nutzbare Geodaten sammelt (Open data). Mit Hilfe dieser Daten können Weltkarten errechnet oder Spezialkarten abgeleitet werden, sowie Navigation

Mehr

Indoor Navigation. Wenn die GPS Signale ausbleiben. Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH. 2011 Heidelberg mobil International GmbH

Indoor Navigation. Wenn die GPS Signale ausbleiben. Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH. 2011 Heidelberg mobil International GmbH Indoor Navigation Wenn die GPS Signale ausbleiben Dr. Matthias Jöst Heidelberg mobil International GmbH Prognose der urbanen Bevölkerung Nach entwickelten und weniger entwickelten Ländern, 2005 und 2030

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

ASFINAG Anhang 2 Mautordnung Seite 1 von 27 ANHANG 2 ZAHLUNGSARTEN UND -MITTEL:

ASFINAG Anhang 2 Mautordnung Seite 1 von 27 ANHANG 2 ZAHLUNGSARTEN UND -MITTEL: Mautordnung Seite 1 von 27 ANHANG 2 ZAHLUNGSARTEN UND -MITTEL: 1 ZEITABHÄNGIGE MAUT (MAUTORDNUNG TEIL A I) 1.1 Zahlungsmittel Vertriebsautomaten Korridorvignette Folgende Zahlungsmittel werden bei den

Mehr

ARTIKEL 29 DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL 29 DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL 29 DATENSCHUTZGRUPPE 10972/03/DE endg. WP 76 Stellungnahme 2/2003 zur Anwendung der Datenschutzgrundsätze auf die Whois- Verzeichnisse Angenommen am 13. Juni 2003 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29

Mehr

5. Fazit und Ausblick

5. Fazit und Ausblick - 84-5. Fazit und Ausblick Diese Arbeit hat deutsche und andere europäische Rechtsformen mit beschränkter Haftung dargestellt und deren Chancen und Risiken erörtert. Abschließend werden die Erkenntnisse

Mehr

Mautstatistik - Methodische Erläuterungen. Inhaltsverzeichnis. 0. Einführung 2

Mautstatistik - Methodische Erläuterungen. Inhaltsverzeichnis. 0. Einführung 2 Inhaltsverzeichnis 0. Einführung 2 1. Definition 3 1.1 Mautfahrzeuge 3 1.2 Mautfahrt 3 1.3 Emissionskennzahl 4 2. Datenbasis 6 3. Auswertezyklus 8 4. Erläuterungen zu den Tabellen 9 5. Tabellenübersicht

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale GAUE Nr. 31/2011 25.07.2011 MH GROSSBRITANNIEN: Probleme mit der City-Maut London Sehr geehrte Damen und Herren, immer wieder erreichen die Juristische Zentrale Anfragen

Mehr

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG SVI Fachtagung Forschung 2013 Innovative Ansätze der Parkplatzbewirtschaftung Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG Inhalt Ausgangslage Definition und Abgrenzung Parkraumbewirtschaftung Wirkungsziele Parkraumbewirtschaftung

Mehr

TAGpilot Waste Container Management

TAGpilot Waste Container Management Automatisieren Automatische Erfassung von Container-Positionen mit Hilfe von RFID und GPS Sparen Durch Prozessoptimierung Kosten minimieren TAGpilot Waste Container Management Ihre Software für Container-Ortung

Mehr

Staatlicher Paternalismus. Überwachung des öffentlichen Raums

Staatlicher Paternalismus. Überwachung des öffentlichen Raums Staatlicher Paternalismus Überwachung des öffentlichen Raums Begrifflichkeiten Paternalismus Soziales Phänomen, in der die Beziehung zweier Personen die dergestalt eine spezifische Asymmetrie aufweist,

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz CSM - Herausforderungen und Hindernisse > 1. Dezember 2011 > Folie 1 Inhalt Forderungen des Regelwerks

Mehr

OBECO GMBH AMADAVI. Visualisierung von Maschinen- und Zeitinformation. Joachim Berger 25.08.2008

OBECO GMBH AMADAVI. Visualisierung von Maschinen- und Zeitinformation. Joachim Berger 25.08.2008 OBECO GMBH AMADAVI Visualisierung von Maschinen- und Zeitinformation Joachim Berger 25.08.2008 Beschreibung der Funktionalität zur Visualisierung der Auftrags-, Maschinen- und Zeitinformation Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trends und Strategien in der Intralogistik

Trends und Strategien in der Intralogistik Trends und Strategien in der Intralogistik Dr. Markus Heinecker Geschäftsbereich Logistiksysteme Leiter Warehouse-Management-Systeme Erfurt, 05. Juni 2008 Auf einen Blick Über 50 Jahre Erfahrung in Entwicklung,

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

TomTom Work. in Verbindung mit den Logistiklösungen. TBDispo. TBDispoPlan. von TBSoft

TomTom Work. in Verbindung mit den Logistiklösungen. TBDispo. TBDispoPlan. von TBSoft TBSoft Diie Softwareprofiis Diiesellsttrasse 0 D 70794 Fiilldersttadtt Tell..:: 0711//7097350 Fax:: 0711//7097390 www..ttbsofftt..de iinffo@ttbsofftt..de präsentieren TomTom Work in Verbindung mit den

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

White paper. LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC

White paper. LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC White paper LEGIC card-in-card Lösungen Die virtuelle Transponder Technologie von LEGIC Die Karte in der Karte Die LEGIC Card-in-Card Lösungen für Smart Cards oder NFC Mobiltelefone ermöglichen die Zusammenführung

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013 Februar 2013 VergabeNews Nr. 8 Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig ist oder nicht, hängt zuallererst davon ab, ob eine öffentliche Beschaffung (d.h. eine

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Mautvignette in Österreich

Mautvignette in Österreich 6 Österreich Mautvignette in Österreich Richtwerte in Euro Autobahnen und Schnellstraßen sind für Motorräder, Pkw, Busse und Lkw bis 3,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht (hzgg) vignetten pflichtig. Jahresvignette

Mehr

Personenortung mit GPS

Personenortung mit GPS Rechtliche und ethische Überlegungen beim Einsatz von Personenortungsgeräten Beim Entscheid für den Einsatz eines GPS-Geräts zur Personenortung stellt sich die Frage, ob ein solcher Einsatz rechtlich und

Mehr

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING 18/11/13 Requirements Engineering 21 November 2013 DIE GRUNDFRAGEN Wie erhält der Kunde den größten Nutzen? Wie kann der Kunde am besten spezifizieren, was er haben will? Welchen Detailierungsgrad braucht

Mehr

Anleitung GPS CarMagic-APP

Anleitung GPS CarMagic-APP Anleitung GPS CarMagic-APP powered by GPS-CarControl Beschreibung der GPS CarMagic Logger-APP... 1 Registrierung der GPS CarMagic Logger-APP... 4 Konfiguration der GPS CarMagic Logger-APP... 9 Funktionen

Mehr

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen Thomas Schroeder meco GmbH 18.05.2011 1. Kurzübersicht Ziel des Projektes ist es, ein nicht ZKA pflichtiges,

Mehr

ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe. 5. Februar 2007

ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe. 5. Februar 2007 ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe 5. Februar 2007 Vita Timo Seidel LL.M., Rechtsanwalt Seit Mitte 2003: Prokurist, Vice President Legal and Collections der ClickandBuy Service AG

Mehr

Fahrzeugortungssysteme. Ihre Fahrzeuge immer vor Augen

Fahrzeugortungssysteme. Ihre Fahrzeuge immer vor Augen Ihre Fahrzeuge immer vor Augen Wie lange können Sie es sich noch leisten? nicht zu wissen, wo Ihre Fahrzeuge sind nicht zu wissen, wo Ihre Fahrzeuge wie lange gestanden haben nicht zu wissen, welche Strecken

Mehr

MiX Locate. März 2013 HALE electronic GmbH

MiX Locate. März 2013 HALE electronic GmbH MiX Locate März 2013 HALE electronic GmbH Wie arbeitet MiX Locate? GPS MiX Locate Aktiv-Verfolgung Spur-Verfolgung Schnell-Ortung Nähestes Fahrzeug suchen Positionsverwaltung MiX Insight Reports / Berichte

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Digitaler Tachograph DTCO 1381 Rel. 1.x

Digitaler Tachograph DTCO 1381 Rel. 1.x Digitaler Tachograph DTCO 1381 Rel. 1.x Komponenten im Fahrzeug DTCO Kurzbeschreibung EG- Kontrollgerät gemäß den Anforderungen der VO(EWG)3821/85,Anh. I B Dient der Registrierung, Speicherung, Anzeige,

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr