much-net AG Finanzsoftware & Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "much-net AG Finanzsoftware & Services"

Transkript

1 much-net AG Finanzsoftware & Services

2 Basel III Intelligente Quantifizierung von Kontrahentenrisiken im Kontext internationaler Entwicklungen Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Düsseldorfer Finanz Forum, Seite 2

3 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 3

4 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 4

5 Hauptsitz much-net AG Kennedyallee Bonn Tel: +49 / 228 / Fax: +49 / 228 / Niederlassungen much-net AG Unterägeri (Schweiz) much-net Bulgaria Ltd. Sofia (Bulgarien) much-net financial software & services S.à.r.l. (Luxembourg) Seite 5

6 Historie der much-net 2011 Gründung der much-net financial software & services S.à.r.l. in Luxemburg 2007 Gründung der much-net Bulgaria Ltd. (Bulgarien) 2000 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (nicht börsennotiert) 1999 Gründung der Much-Net (Schweiz) AG 1990 Gründung der Profit Software Ltd. (Bulgarien) 1989 Umwandlung in eine GmbH 1982 Gründung der much-net Seite 6

7 Wo wird PMS eingesetzt Erstes Medien-Unternehmen als Kunde Erstes Landes-Finanzministerium als Kunde 2010 Erste Bausparkasse als Kunde 2008 Eintritt in die Märkte Luxemburg and London 2004 Erste Leasinggesellschaft als Kunde 2003 Erste Versicherungsgesellschaft als Kunde 2002 Erstes Internationales Industrieunternehmen als Kunde 2002 Markteintritt Bulgarien 1999 Eintritt in den Bankenmarkt Schweiz 1997 Eintritt in den Bankenmarkt Österreich 1992 PMS (Portfolio und Risiko Management System) als Standardapplikation bei einer Privatbank und einer Fondsgesellschaft Seite 7

8 Fakten zur much-net AG mehr als 80 Kunden in Europa mehr als 600 Anwender europaweit Hauptsitz der Softwareentwicklung in Bonn ca. 80 Mitarbeiter in Deutschland, Bulgarien, Schweiz und Luxemburg Über 80 Kunden (Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Corporates Jahr Summe Deutschland Österreich Schweiz restliches Europa Kunden Fünf Neukunden in 2011 /2012 (GER, AUT und LUX) Wüstenrot Bausparkasse, MDO Services S.A., Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) Ministerium der Finanzen Sachsen-Anhalt, Berliner Immobilien Holding Seite 8

9 PMS- Portfolio- und Risiko Management System PMS ist ein modulares System, welches flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst wird PMS deckt den gesamten Investment- und Risikoprozess von Banken, KAGen, Versicherungen und Treasury-Einheiten ab Seite 9

10 PMS-Kunden (Auszug) Banken Kapitalanlage- Corporates gesellschaften Commercial Bank Bulgaria Seite 10

11 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 11

12 Anforderungen Basel III* Der Baseler Ausschuss verfolgt folgende Ziele mit seinem Reformvorhaben*: 1. Erhöhung der Qualität des Kapitals 2. Erhöhung der Kapitalquoten 3. Einführung einer Verschuldungsobergrenze (Leverage Ratio) 4. Erhöhung der kurzfristigen Liquidität 5. Stabilisierung der langfristigen Refinanzierung 6. Ausweitung des (Kontrahenten-) Risikomanagements ( Erläuterung auf der folgenden Seite) *: KPMG Financial Services: Basel III Handlungsdruck baut sich auf: Implikationen für Finanzinstitute Januar 2011 Seite 12 und 13 Seite 12

13 Ausweitung des (Kontrahenten-) Risikomanagements Der Baseler Ausschuss erhöht Kapitalanforderungen insbesondere für Risiken, die durch Basel II bisher nicht hinreichend gedeckt sind, wie z. B. Beteiligungsrisiken an FI oder Kontrahentenrisiken bei Derivatgeschäften PMS Wichtigste Veränderungen Kalibrierung von Modellierungsansätzen für das Kontrahenten-Kreditrisiko (Interne Modelle Methode) unter Stressszenarien Im IRB-Ansatz erhöhte Gewichtungsfaktoren für Forderungen an Banken Korrelationsrisiken im Finanzsektor Ermittlung von Credit-Valuation Adjustments (CVA) zu besseren Berücksichtigung von Marktwertschwankungen aufgrund von Bonitätsverschlechterungen bei Kontrahenten Erhöhung der Attraktivität von zentralen Kontrahenten ( CCP ) im standardisierten Derivatgeschäft Verteuerung von OTC-Geschäften Verbessertes Kontrahentenrisiko-Management durch erhöhte Anforderungen an Sicherheiten und Stresstests Implikationen Immer noch eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der endgültigen Auswirkungen von CVA auf die Kapitalanforderung Wichtigkeit von aufsichtsrechtlichen Kontrollen und Qualität zentraler Kontrahenten, da sich das Kontrahentenrisiko bei Derivaten verstärkt auf CCP konzentrieren wird Reduktion des Interbankengeschäfts durch steigende Kapitalbelastungen für Geschäfte innerhalb des Finanzsektors Die zusätzlichen Kosten für Transaktionen mit Kontrahenten aus dem Finanzsektor sind in die Geschäfte einzupreisen Überprüfung des Geschäftsmodells CVA-Modellierung im Standardansatz in der Umsetzung CVA-Pricing- Komponente in Entwicklung CCP-Geschäfte werden vollständig unterstützt Collateral-Management- System wird weiterentwickelt *: KPMG Financial Services: Basel III Handlungsdruck baut sich auf: Implikationen für Finanzinstitute Januar 2011 Seite 12 und 13 Seite 13

14 Ausgangssituation (I) Basel III: Die Auswirkungen der Änderungen auf die Bilanz Seite 14

15 Ausgangssituation (II) Die Umsetzung der Basel III-Anforderungen sind mit einem sehr rigiden Zeitplan versehen: Seite 15

16 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 16

17 Definition Kontrahentenrisiko Derivate und andere bilateral abgeschlossene Verträge zweier Vertragsparteien (Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen usw.) können neben Wertverlusten aus den klassischen Risiken, wie Markt-, Kredit- und Liquiditätsrisiken auch dadurch an Wert verlieren, dass die jeweilige Vertragspartei potenziell nicht mehr in der Lage ist, die Forderungen aus dem Vertragsgegenstand zu erfüllen*. Kontrahentenrisiko: Mit Kontrahentenrisiko (engl. counterparty risk) wird das Risiko des Ausfalls eines professionellen Marktteilnehmers (Kontrahent; der Begriff dient in diesem Zusammenhang als Gegenbegriff zu Kunde) bezeichnet. *aus: Kontrahentenrisiko im Überblick; Talkenberger, Wehn Seite 17

18 Marktwert Kontrahentenrisiko ein Beispiel Fremdwährungsswap Mögliche Entwicklungen des Marktwerts Zeit Seite 18

19 Ist das Kontrahentenrisiko relevant? BIS: Ausstehendes Nominalvolumen OTC-Derivate weltweit in Billionen USD Eine kleine Überschlagsrechnung : Annahmen: Gesamtvolumen 2011: Billionen USD Netting : 99% = 15 Billionen USD offen Kontrahentenrisiko: 1 % des Nominals 150 Milliarden USD Seite 19

20 Die Auswirkungen in Deutschland In 2008 war ein signifikanter CVA-Anstieg zu verzeichnen Beispiel: Deutschland, die zwei größten Banken Deutsche Bank (blau) Commerzbank (gelb) Dies ging einher mit starken Anstiegen der Credit Spreads *CVA von Basel III bis Basel IV; Hansjörg Schmidt Seite 20

21 Geschichte des Kontrahentenrisikos* 1999 Vor CVA Einsatz von Kreditlimiten und Kennzahlen, wie PFE (Potential Future Exposure), um Kontrahentenrisiko zu limitieren Asienkrise und die Krise des Long-Term-Capital- Management Hedge- Funds (LTCM) Die Krise und die Implosion des LTCMs führten zu einer Neubewertung des Themas Kontrahentenrisikos bei einigen Großbanken Passives CVA- Management Großbanken beginnen die CVA-Kosten zu ermitteln Messung des CVA durch Versicherungsansatz (CDS) 2006: Neue Bilanzierungsvorschriften (FASB 157, IAS 39) In der Ermittlung des Fair- Values von Derivaten muss das Kontrahentenrisiko mit berücksichtigt werden. Berechnung des CVA auf monatlicher Basis Aktives CVA-Management Die Finanzkrise und Lehman-Default rücken Kontrahentenrisiko in den Mittelpunkt Hohes Interesse an exakter CVA-Berechnung Sept. 2008: Lehman defaulted Nach dem Report eines 4 Mrd. US$ Verlustes und dem erfolglosen Versuch, einen Käufer zu finden bricht eine der renommiertesten Wall-Street- Banken zusammen. t *: nach Algrithmics: Bank of Japan Workshop-Credit Value Adjustment Trends; Theodoros Stampoulis; 14. Juni 2010 Seite 21

22 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 22

23 CVA in der internationalen Rechnungslegung* Fair-Value Ermittlung unter US-GAAP und IFRS Seit Ende 2007 ist im Rahmen von US-GAAP das im Sep vom Financial Accounting Standards Board (FASB) veröffentlichte Statement of Financial Accounting Stadards 157 (FAS 157, bzw. ASC 820 nach der in 2009 überarbeiteten Kodifizierung) verbindlich anzuwenden. Unter IFRS werden gem. IAS 39 Derivate zum Fair Value bilanziert. Im Hinblick auf die Vorgaben zur Fair-Value- Bewertung wird IFRS 9 (der sich derzeit in Bearbeitung befindliche und zukünftige Ersatz von IAS 39) keine Neuerungen mit sich bringen. Die inhaltlichen Details zur Bewertung erfolgen in dem dafür vorgesehenen IFRS 13, der vorbehaltlich des EU- Endorsement ab 2013 verpflichtend anzuwenden ist. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 23

24 Nationale Rechnungslegung CVA unter HGB* Im Gegensatz zu den internationalen Rechnungslegungsstandards ist die Berücksichtigung von Kontrahentenausfallrisiken bei der Bewertung von Finanzinstrumenten im HGB oder in den Rechnungslegungsstandards und hinweisen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) nicht unmittelbar kodifiziert. Die mit der Finanzkrise einhergehende Illiquidität hat das IDW veranlasst, die Bewertungsprinzipien mit dem Rechnungslegungshinweis IDW RH HFA zu präzisieren Übertragung der internationalen Standards. Ausgangspunkt der bilanziellen Bewertung zum beizulegenden Wert ist stets der für die Anhangangaben maßgebliche Zeitwert, der dem Fair Value nach IFRS gleichkommt. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 24

25 Berücksichtigung von CVA im Aufsichtsrecht* CVA nach MaRisk für Banken (MaRisk BA) Die weitgehend prinzipienorientierten Mindestanforderungen regeln in Deutschland den Minimalkonsens qualitativer Erfordernisse nach der Maßgabe der doppelten Proportionalität. ( nationale Umsetzung der Basel II-Anforderungen an eine ganzheitliche Risikobetrachtung gem. Säule 2) Was ist in Bezug auf das Kontrahentenrisiko aus OTC-Derivaten durchzuführen? Risikoinventur: Welche Risiken können die Vermögens-, die Ertrags- oder die Liquiditätslage wesentlich beeinträchtigen ( Kontrahentenrisiko aus OTC-Derivaten)? Handelt es sich um ein wesentliches Risiko? Auf Basis des Gesamtrisikoprofils sind gem. AT 4.1. MaRisk alle wesentlichen Risiken in die Bestimmung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit einzubeziehen. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 25

26 Kontrahentenrisiken im Versicherungsaufsichtsrecht Kontrahentenrisiken ist ein Thema in der Versicherungswirtschaft, verbindliche bzw. detaillierte aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen existieren jedoch nur bedingt. MaRisk VA: Das Kreditrisiko bezeichnet das Risiko, das sich aufgrund eines Ausfalls oder aufgrund von Veränderung der Bonität oder der Bewertung von Bonität (Credit-Spread) von Wertpapieremittenten, Gegenparteien und anderen Schuldnern ergibt, Ähnliche Formulierung in Kapitalanlagerundschreiben Solvenzkapitalanforderungen Artikel 105: Das Gegenparteiausfallrisikomodul trägt möglichen Verlusten Rechnung, die sich aus einem unerwarteten Ausfall oder der Verschlechterung der Bonität von Gegenparteien ergeben. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 26

27 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 27

28 Central Counterpary (CCP) versus Credit Value Adjustments (CVA): Wann gilt was? Anforderungen Kontrahentenrisiko* : Zur Messung der Eigenkapitalunterlegung für das CVA-Risiko (= CVA-Charge) gibt es nach Basel III zwei Ansätze: Advanced-CVA: Messung im Rahmen der Interne Modelle Methode (IMM) Standard-CVA: Bond-Äquivalenz-Methode In beiden Fällen besteht die Pflicht, das Exposure-at- Default (EaD) unter Berücksichtigung von Nettingvereinbarungen (teilweise auch mehrere Nettingkreise pro Kontrahent) und Sicherheiten (Collaterals) zu bestimmen. *: 1plusI: Basel III Kontrahentenrisiken Seite 28

29 Differenzierung des Standardised- und Advanced CVA* geprüftes Marktrisikomodell? Jaaaa geprüftes Zinsänderungsmodell? Jaaaa Nein geprüftes IMM? Nein Nein Ja Standardized CVA (S-CVA) Advanced CVA (A-CVA) Risikomanager 17/2011; Kontrahentenausfall- und Kontrahentenabsicherungsrisiken; Martin, M. ; Bächstädt, K, ; Pietrzak, M. Seite 29

30 S-CVA: Berechnung M i effektive Gesamtlaufzeit, gewichtetes Mittel der Laufzeiten der Geschäfte mit Kontrahent i EAD i total Exposure at Default, Summe über die Forderungen an Kontrahent i unter Berücksichtigung von Netting-Sätzen und Sicherheiten (Collaterals), z.b. mit Marktbewertungsmethode, Abzinsung mit M i hedge, M ind Laufzeit der CDS-Absicherung B i, B ind Nominalwert der CDS-Absicherung, abgezinst w i Gewicht zwischen 0,7% und 10%, je nach Rating w ind Gewicht auf Basis des durchschnittlichen Spreads Seite 30

31 Input für die Standard-Formel Aufsichtsrechtliche Risikogewichte für das Kontrahentenausfallrisiko wi ist das Risikogewicht des Kontrahenten i das Risikogewicht ist anhand einer Skala zuzuordnen: Risikogewichte (RW) nach Standardansatz Aktuelle Add-on Faktoren Neue Anmerkung: Folien auch im Backup Seite 31

32 Ausgangsbeispiel: EAD-Berechnung Bank A zahlt den Euro- Gegenwert (erhält USD) Bank B zahlt den USD- Gegenwert (erhält Euro) Ausgangsdaten Nominalwert: Euro bzw USD Beginn: Ende: Laufzeit: 8 Jahre Marktwert: ,07 Euro Ergebnisse Add on gem. Basel II-Ansatz: 7,5% * Euro = Euro EAD (Max(0;MW)+Add on): ,07 Euro Seite 32

33 CCR und CVA CCR und CVA Risikogewicht Bank A Rating: AA Marktbewertungsmethode RWA = EAD x RG RWA = ,07 x 20% RWA = ,41 Euro Ausgangsdaten Ergebnisse Rating Bank A = AA: 0,7% Risikogewicht gem. S-CVA Standardmethode: CVA: ,64 Euro RWA = 12,5 x ,64 Euro = ,54 Euro Eigenkapitalanforderung Kontrahentenrisiken (CCR, CVA) = ( ,41 Euro ,54 Euro) x 8% = ,04 Euro Seite 33

34 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 34

35 Beispiele für die CVA-Verwirrung* On a particular swap, the company (Virgin Media) invited 24 banks to quote on the credit exposure, receiving prices for the same trade with the same counterparty that ranged from single digits to more than 100 basis points Even with the outliers lopped off, the range of quotes covered roughly 60bp Tesco had a similar experience when seeking to share out a long-dated inflation swap The company asked all 14 of its relationship banks to quote four declined, and the other 10 came back with quotes that covered a spread of 62bp if the entire transaction had been transacted at the widest spread, it would have been 62.3 million more expensive than at the tightest. *: Wood, D., Confusion over CVA; Risk; April 2010 Seite 35

36 Bewertung CVA: Um was geht es konkret? Beispiel Fremdwährungsswap - Neuabschluss Annahme: Rating Wir = AA, Rating Bank B = AA Auswirkung: CVA faktisch nicht vorhanden Annahme: Rating Wir = AA, Rating Bank B = BB Auswirkung: Hohes Ausfallrisiko der Bank B Risiko muss im Preis berücksichtigt werden = CVA Bank B leistet Upfront-Payment oder BP-Aufschlag Annahme: Rating Wir = BB, Rating Bank B = AA Auswirkung: Hohes Ausfallrisiko unserer Bank aus Sicht Bank B Risiko muss im Preis berücksichtigt werden = DVA* ( CVA bilateral ) Wir leistet Upfront-Payment oder BP-Aufschlag *: DVA: Debt Valuation Adjustment Seite 36

37 CVA-Berechnung als Spread (I)* Beispiel Fremdwährungsswap Neuabschluss Vereinfachende Annahmen: CVA-Spread wird hier als stand-alone-value berechnet Keine Berücksichtigung des bilateralen CVA Keine Berücksichtigung von anderen Geschäften mit dem Kontrahenten Keine Berücksichtigung von Korrelationen zu anderen Geschäften, bzw. Asset-Klassen *: Beispiel abgeleitet aus: Counterparty Credit Risk; Jon Gregory; S. 171 f. Seite 37

38 CVA-Berechnung als Spread (II)* Inputdaten: Default probabilities (PD) abgeleitet aus einer imaginären CDS-Kurve mit folgenden Quotes: (1Y: 100 BP; 2Y: 150 BP; 3Y: 200 BP; 4Y: 250 BP; 5Y: 300 BP) Das Expected Exposure-Profile simuliert Ergebnis: Zeit (Jahren) LGD (Loss given default) Discount factor Expected Exposure DP (Default probability) CVA component 0,00 60% 1,000 0,25 60% 0,995 0,436% 0,41% 0,002% 0,50 60% 0,990 0,831% 0,41% 0,003% 0,75 60% 0,985 1,183% 0,41% 0,005% 1,00 60% 0,980 1,462% 0,41% 0,006% 4,75 60% 0,909 0,458% 1,79% 0,007% 5,00 60% 0,905 0,000% 1,75% 0,000% Total: 0,209% CVA insgesamt = 20,9 Basispunkte (BP) oder 4,8 BP pro Jahr *: Wood, D., Confusion over CVA; Risk; April 2010 Seite 38

39 Komponenten der Preisberechnung 1. Generierung von Marktszenarien (CVA-risikoneutrale Szenarien) 2. Positionsbewertung und Pricing 3. Aggregation und Netting 4. Berücksichtigung von Collateral 5. Berechnung des Exposure-Profils für jedes potentielle Szenario 6. Ermittlung der Exposure nach den definierten Anforderungen Seite 39

40 Prozess der Preisberechnung* Allgemeines Beispiel für die Verfahren und die Prozessarchitektur für eine CVA Berechnung *: Schubert, D., Fair-value accounting for CVA; Risk; February 2011 Seite 40

41 Welche Inputdaten werden benötigt? Die Markt- und Kreditrisikosysteme liefern den Input *: Schubert, D., Fair-value accounting for CVA; Risk; February 2011 Seite 41

42 Notwendigkeit von integrierten Ansätzen Nur, wenn Pricing und Risikoermittlung auf einheitlichen Datenstrukturen aufgesetzt und einheitliche Modelle zur Instrumentenbewertung eingesetzt werden, kann die Herausforderung Kontrahentenbewertung (Risiko und Pricing) effektiv gelöst werden: Eine Lösungsmöglichkeit } EOT- Tool- Box Seite 42

43 Umfassende Pricing-Fähigkeiten Die Fähigkeit, auch komplex strukturierte Instrumente in einem integrierten Ansatz zu bewerten und Risikokennzahlen zu berechnen, als Beispiel ein Spread-Ladder-Swap. Seite 43

44 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 44

45 Der Wettbewerb im Kontrahentenrisikoumfeld Die Umsetzung der CVA-Anforderungen ist auch im Investmentbankenumfeld nicht durchgängig erreicht PRMIA Credit Valuation Adjustment (CVA) CONGRESS IMPLEMENTATION UND PRAXIS; Mario Schlener- 20st of July 2011 Duncan Wood: Confusion over CVA Risk- April 2010 It s difficult to get banks or treasurers who echo claims of consistent underpricing by some dealers to point the finger at specific institutions, but German Landesbanks and Japanese institutions are mentioned frequently Seite 45

46 Bedeutung der Schattenbanken Das Schattenbankensystem ist bereits der zweitgrößte Player am Finanzmarkt andere Schätzungen sprechen von einem Anteil von bis zu 50%. *: BaFin-Journal 11-12/11 Seite 18 Seite 46

47 Schattenbankensystem*.. Als Schattenbanken oder Schattenbanksystem werden verschieden Sachverhalte bezeichnet: Unternehmen, die innerhalb des gesetzlichen Rahmens Finanzgeschäfte betreiben, aber keine Kreditinstitute sind, wie Hedgefonds oder Private Equity-Fonds. Tochtergesellschaften von Banken, die außerhalb der Bankbilanzen tätig werden. Darunter fallen Conduits, Structured Investment Vehicles und einige Formen von Zweckgesellschaften. Unternehmen, die ohne entsprechende Genehmigung, also unerlaubt, Geld- und Bankgeschäfte betreiben. Dies geht häufig mit betrügerischen Machenschaften und Geldwäsche einher. *: Wikipedia: Schattenbank Seite 47

48 Aufsicht: Problem-Löser Problem-Verursacher Bankaufsicht gebärdet sich als Drachentöter * dabei ist sie Teil des Problems (Bankaufsicht: Aufsicht + Politik). *: M. Hellwig: Konzeptionelle Defizite der Bankenregulierung (2008); M. Hellwig/T. Hartmann-Wendels: Arbeitsweise der Bankenaufsicht (2009) Seite 48

49 G-20-Agenda Finanzmarktstabilität/ Behandlung systemrelevanter Banken G-20-Maßnahmen zur Bändigung der Kapitalmärkte und der systemrelevanten Banken noch nicht operationalisiert 1: Standardisierte und nicht-standardisierte Geschäfte; 2 Trade Repositories ; 3Börsenzeitung vom ; Quelle: zeb/ Seite 49

50 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 50

51 Und wie bringe ich die Themen, Prozesse und handelnden Personen zusammen? Abbildung nach Moody s Analytics: RiskAuthority TM Seite 51

52 Zusammenfassung (I) Eine intelligente Quantifizierung von Kontrahentenrisiken ist nur durch einen integrierten Ansatz möglich. Die Anforderungen aus den diversen Bereichen (Bilanzierung, Bewertung, Risikomessung und steuerung) erleben im Kontrahentenrisikoumfeld einen neuen Höhepunkt. Klassische Silo-Ansätze werden den Anforderungen nicht mehr gerecht. Die Fähigkeiten im CVA-Umfeld beeinflussen das Standing im Wettbewerb: Fehlende Bewertungsmöglichkeiten Schlechtes Risiko-Standing Insgesamt wird mit den Basel III-Anforderungen ein neuer Meilenstein im Aufsichtsrecht erreicht. Seite 52

53 Zusammenfassung (II) Nicht jede Bank, Versicherung, Fondsgesellschaft oder Treasury-Einheit einer Corporate-Einheit benötigt nun einen CVA-Desk. Die Umsetzung der Anforderungen sollte jedoch im Rahmen eines strategischen Gesamtkonzeptes im Hinblick auf die Gesamtauswirkungen (Front-Office, Bewertung, Bilanzierung, Limit-Steuerung und Überwachung, Reporting usw.) auf Grundlage integrierter Daten- und Risikosysteme erfolgen. Wir, von der much-net AG, freuen uns Sie auf Ihrem Weg durch Consulting oder Software-Dienstleistungen unterstützen zu dürfen. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Seite 53

54 Kontakt Carsten Bergmann much-net AG Kennedyallee Bonn Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Internet Seite 54

55 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 55

56 Zusätzliche Folien Da einige Folien auf den Originalseiten kaum lesbar waren und es in der Diskussion, insbesondere bzgl. der Basel II-Auswertungen, zahlreiche Rückfragen gab, habe ich auf den folgenden Seiten einige Folien zusätzlich eingefügt. Seite 56

57 Aufsichtsrechtliche Risikogewichte für das Kontrahentenausfallrisiko* w i ist das Risikogewicht des Kontrahenten i das Risikogewicht ist anhand einer Skala zuzuordnen: Externes Rating (z.b. Standard & Poor s) Risikogewicht w i AAA 0,7% AA 0,7% A 0,8% BBB 1% BB 2% B 3% CCC 10% Falls ein Kontrahent nicht über ein externes Rating einer aufsichtsrechtlich anerkannten Ratingagentur verfügt, muss das Institut in Abstimmung mit der Aufsicht die bankinternen Ratings auf die aufsichtsrechtlichen Ratings übertragen und verwenden. *: Deloitte: Basel III - Die quantitative Behandlung von Kontrahentenausfallrisiken Seite 57

58 Risikogewichte (RW) nach Standardansatz Für die Ermittlung der Risikogewichte nach dem Standardansatz werden externe Ratings herangezogen. Den Ratingnoten externer Ratingagenturen werden von Basel II feste Risikogewichte zugeordnet: Externes Rating Risikogewichte für Unternehmen (z.b. Standard & Poor s) AAA bis AA- 20% A+ bis A- 50% BBB+ bis BBB- 100% BB+ bis BB- 100% B+ bis B- 150% unter B- 150% nicht geratet 100% Kredite bis zu einer Höhe von 1 Mio. 75% Seite 58

59 Marktbewertungsmethode Add-on Faktoren Marktbewertungsmethode Aktuelle Add-on Faktoren nach SolvV Veränderung nach CRD IV Geschäft Zinsen Währungen Aktien Edelmetall Rohwaren Laufzeit Gold (ohne Gold) bis 1 Jahr 0,0 % 1,0 % 6,0 7,0 % 10,0 % Über 1 Jahr bis 5 Jahre 0,5 % 5,0 % 8,0 % 7,0 % 12,0 % Werte bleiben erhalten nach CRD IV Über 5 Jahre 1,5 % 7,5 % 10,0 % 8,0 % 15,0 % Nach CRD IV 13,0 % Seite 59

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

much-net AG Finanzsoftware & Services

much-net AG Finanzsoftware & Services much-net AG Finanzsoftware & Services CVA Das Kontrahentenrisiko unter Basel III Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Köln, 29. Juni 2012 Agenda Vorstellung much-net AG Hintergrund Aufsichtsrechtliche Herleitung

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Kontrahentenrisiko: Fragen und Antworten

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Kontrahentenrisiko: Fragen und Antworten Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III Kontrahentenrisiko: Fragen und Antworten November 2011 Diese Publikation ist auf der BIZ-Website verfügbar (www.bis.org). Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

Kontrahentenrisiken unter Basel

Kontrahentenrisiken unter Basel +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Alles, was Sie jetzt wissen müssen: unter Basel Die neuen Anforderungen an Ihr Risikomanagement Zentrale Kontrahenten (CCP) Die Anforderungen im KSA und IRB-Ansatz

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Diplomarbeit von Alexander Skobierski FH-Wien FIRST URL Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

SA-CCR FRTB und BA-CVA

SA-CCR FRTB und BA-CVA Standardized Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures, FRTB & CVA SA-CCR FRTB und BA-CVA Collateral ist das neue Kapital CVA Services GmbH Abkürzungen SA-CCR The Standardised Approach

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen GdW Stellungnahme Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen 1. März 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I Folie 1 / 16.11.2004 Mittelstandstag 2004 Basel I : Fremdkapitalfinanzierung und kommt nicht allein: Mindeststandards (bzw. anforderungen) für das Kreditgeschäft Etc.etc. Ergebnisse von Basel I Kredite

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III Kontrahentenrisiko und Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien: Fragen und Antworten Dezember 2012 (Aktualisierung der im November 2012 veröffentlichten

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Juni 2011

Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Juni 2011 Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Kennen Sie Corporate Schuldscheindarlehen? 1. Die erste Milliarde habe ich schon emittiert / investiert! 2. Zum Quartalsende mal

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument Basel II Guidelines für die interne Revision Tiefendokument Kreditrisiko - Der Standardansatz Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich arbeiten. Auswahl aktueller Themen im

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Thomas Ohlsen Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting für Banken FWW-Workshop Herausforderungen und Lösungen im Institutionellen Geschäft München, 24. Juni 204 2 KVGen unterstützen institutionelle

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Handbuch MaRisk und Basel III

Handbuch MaRisk und Basel III III Axel Becker, Walter Gruber und Dirk Wohlert (Herausgeber) Handbuch MaRisk und Basel III Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis 2., überarbeitete Auflage des Handbuch MaRisk Fritz

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Firmenidentifikation Max Mustermann GmbH Mustermannstr. 1 1190 Wien Österreich Telefon +49 1 1234567-123 Telefax +43 1 1234567-123 E-Mail office@mustermann.at Internet mustemann.at Crefonummer

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT SAP TREASURY & RISK MANAGEMENT DURCHGÄNGIGE VERARBEITUNG VON FINANZINSTRUMENTEN UND MODERNES FINANZRISIKOMANAGEMENT SAP Treasury & Risk Management (TRM)

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Datum / Uhrzeit 08.01.2015 / 12:50 Mitgliedsnummer 823-606707-012 Nachträge bis 07.01.2016 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 58472690 Seite 1 von 5

Datum / Uhrzeit 08.01.2015 / 12:50 Mitgliedsnummer 823-606707-012 Nachträge bis 07.01.2016 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 58472690 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Firmenidentifikation BAUTEC Bauunternehmung GmbH Hauptstr. 2h 93102 Pfatter Deutschland Telefon +49 9481 959946 Telefax +49 9481 959943 E-Mail info@bautec-online.de Internet www.bautec-online.de

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr