much-net AG Finanzsoftware & Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "much-net AG Finanzsoftware & Services"

Transkript

1 much-net AG Finanzsoftware & Services

2 Basel III Intelligente Quantifizierung von Kontrahentenrisiken im Kontext internationaler Entwicklungen Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Düsseldorfer Finanz Forum, Seite 2

3 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 3

4 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 4

5 Hauptsitz much-net AG Kennedyallee Bonn Tel: +49 / 228 / Fax: +49 / 228 / Niederlassungen much-net AG Unterägeri (Schweiz) much-net Bulgaria Ltd. Sofia (Bulgarien) much-net financial software & services S.à.r.l. (Luxembourg) Seite 5

6 Historie der much-net 2011 Gründung der much-net financial software & services S.à.r.l. in Luxemburg 2007 Gründung der much-net Bulgaria Ltd. (Bulgarien) 2000 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (nicht börsennotiert) 1999 Gründung der Much-Net (Schweiz) AG 1990 Gründung der Profit Software Ltd. (Bulgarien) 1989 Umwandlung in eine GmbH 1982 Gründung der much-net Seite 6

7 Wo wird PMS eingesetzt Erstes Medien-Unternehmen als Kunde Erstes Landes-Finanzministerium als Kunde 2010 Erste Bausparkasse als Kunde 2008 Eintritt in die Märkte Luxemburg and London 2004 Erste Leasinggesellschaft als Kunde 2003 Erste Versicherungsgesellschaft als Kunde 2002 Erstes Internationales Industrieunternehmen als Kunde 2002 Markteintritt Bulgarien 1999 Eintritt in den Bankenmarkt Schweiz 1997 Eintritt in den Bankenmarkt Österreich 1992 PMS (Portfolio und Risiko Management System) als Standardapplikation bei einer Privatbank und einer Fondsgesellschaft Seite 7

8 Fakten zur much-net AG mehr als 80 Kunden in Europa mehr als 600 Anwender europaweit Hauptsitz der Softwareentwicklung in Bonn ca. 80 Mitarbeiter in Deutschland, Bulgarien, Schweiz und Luxemburg Über 80 Kunden (Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Corporates Jahr Summe Deutschland Österreich Schweiz restliches Europa Kunden Fünf Neukunden in 2011 /2012 (GER, AUT und LUX) Wüstenrot Bausparkasse, MDO Services S.A., Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) Ministerium der Finanzen Sachsen-Anhalt, Berliner Immobilien Holding Seite 8

9 PMS- Portfolio- und Risiko Management System PMS ist ein modulares System, welches flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst wird PMS deckt den gesamten Investment- und Risikoprozess von Banken, KAGen, Versicherungen und Treasury-Einheiten ab Seite 9

10 PMS-Kunden (Auszug) Banken Kapitalanlage- Corporates gesellschaften Commercial Bank Bulgaria Seite 10

11 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 11

12 Anforderungen Basel III* Der Baseler Ausschuss verfolgt folgende Ziele mit seinem Reformvorhaben*: 1. Erhöhung der Qualität des Kapitals 2. Erhöhung der Kapitalquoten 3. Einführung einer Verschuldungsobergrenze (Leverage Ratio) 4. Erhöhung der kurzfristigen Liquidität 5. Stabilisierung der langfristigen Refinanzierung 6. Ausweitung des (Kontrahenten-) Risikomanagements ( Erläuterung auf der folgenden Seite) *: KPMG Financial Services: Basel III Handlungsdruck baut sich auf: Implikationen für Finanzinstitute Januar 2011 Seite 12 und 13 Seite 12

13 Ausweitung des (Kontrahenten-) Risikomanagements Der Baseler Ausschuss erhöht Kapitalanforderungen insbesondere für Risiken, die durch Basel II bisher nicht hinreichend gedeckt sind, wie z. B. Beteiligungsrisiken an FI oder Kontrahentenrisiken bei Derivatgeschäften PMS Wichtigste Veränderungen Kalibrierung von Modellierungsansätzen für das Kontrahenten-Kreditrisiko (Interne Modelle Methode) unter Stressszenarien Im IRB-Ansatz erhöhte Gewichtungsfaktoren für Forderungen an Banken Korrelationsrisiken im Finanzsektor Ermittlung von Credit-Valuation Adjustments (CVA) zu besseren Berücksichtigung von Marktwertschwankungen aufgrund von Bonitätsverschlechterungen bei Kontrahenten Erhöhung der Attraktivität von zentralen Kontrahenten ( CCP ) im standardisierten Derivatgeschäft Verteuerung von OTC-Geschäften Verbessertes Kontrahentenrisiko-Management durch erhöhte Anforderungen an Sicherheiten und Stresstests Implikationen Immer noch eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der endgültigen Auswirkungen von CVA auf die Kapitalanforderung Wichtigkeit von aufsichtsrechtlichen Kontrollen und Qualität zentraler Kontrahenten, da sich das Kontrahentenrisiko bei Derivaten verstärkt auf CCP konzentrieren wird Reduktion des Interbankengeschäfts durch steigende Kapitalbelastungen für Geschäfte innerhalb des Finanzsektors Die zusätzlichen Kosten für Transaktionen mit Kontrahenten aus dem Finanzsektor sind in die Geschäfte einzupreisen Überprüfung des Geschäftsmodells CVA-Modellierung im Standardansatz in der Umsetzung CVA-Pricing- Komponente in Entwicklung CCP-Geschäfte werden vollständig unterstützt Collateral-Management- System wird weiterentwickelt *: KPMG Financial Services: Basel III Handlungsdruck baut sich auf: Implikationen für Finanzinstitute Januar 2011 Seite 12 und 13 Seite 13

14 Ausgangssituation (I) Basel III: Die Auswirkungen der Änderungen auf die Bilanz Seite 14

15 Ausgangssituation (II) Die Umsetzung der Basel III-Anforderungen sind mit einem sehr rigiden Zeitplan versehen: Seite 15

16 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 16

17 Definition Kontrahentenrisiko Derivate und andere bilateral abgeschlossene Verträge zweier Vertragsparteien (Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen usw.) können neben Wertverlusten aus den klassischen Risiken, wie Markt-, Kredit- und Liquiditätsrisiken auch dadurch an Wert verlieren, dass die jeweilige Vertragspartei potenziell nicht mehr in der Lage ist, die Forderungen aus dem Vertragsgegenstand zu erfüllen*. Kontrahentenrisiko: Mit Kontrahentenrisiko (engl. counterparty risk) wird das Risiko des Ausfalls eines professionellen Marktteilnehmers (Kontrahent; der Begriff dient in diesem Zusammenhang als Gegenbegriff zu Kunde) bezeichnet. *aus: Kontrahentenrisiko im Überblick; Talkenberger, Wehn Seite 17

18 Marktwert Kontrahentenrisiko ein Beispiel Fremdwährungsswap Mögliche Entwicklungen des Marktwerts Zeit Seite 18

19 Ist das Kontrahentenrisiko relevant? BIS: Ausstehendes Nominalvolumen OTC-Derivate weltweit in Billionen USD Eine kleine Überschlagsrechnung : Annahmen: Gesamtvolumen 2011: Billionen USD Netting : 99% = 15 Billionen USD offen Kontrahentenrisiko: 1 % des Nominals 150 Milliarden USD Seite 19

20 Die Auswirkungen in Deutschland In 2008 war ein signifikanter CVA-Anstieg zu verzeichnen Beispiel: Deutschland, die zwei größten Banken Deutsche Bank (blau) Commerzbank (gelb) Dies ging einher mit starken Anstiegen der Credit Spreads *CVA von Basel III bis Basel IV; Hansjörg Schmidt Seite 20

21 Geschichte des Kontrahentenrisikos* 1999 Vor CVA Einsatz von Kreditlimiten und Kennzahlen, wie PFE (Potential Future Exposure), um Kontrahentenrisiko zu limitieren Asienkrise und die Krise des Long-Term-Capital- Management Hedge- Funds (LTCM) Die Krise und die Implosion des LTCMs führten zu einer Neubewertung des Themas Kontrahentenrisikos bei einigen Großbanken Passives CVA- Management Großbanken beginnen die CVA-Kosten zu ermitteln Messung des CVA durch Versicherungsansatz (CDS) 2006: Neue Bilanzierungsvorschriften (FASB 157, IAS 39) In der Ermittlung des Fair- Values von Derivaten muss das Kontrahentenrisiko mit berücksichtigt werden. Berechnung des CVA auf monatlicher Basis Aktives CVA-Management Die Finanzkrise und Lehman-Default rücken Kontrahentenrisiko in den Mittelpunkt Hohes Interesse an exakter CVA-Berechnung Sept. 2008: Lehman defaulted Nach dem Report eines 4 Mrd. US$ Verlustes und dem erfolglosen Versuch, einen Käufer zu finden bricht eine der renommiertesten Wall-Street- Banken zusammen. t *: nach Algrithmics: Bank of Japan Workshop-Credit Value Adjustment Trends; Theodoros Stampoulis; 14. Juni 2010 Seite 21

22 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 22

23 CVA in der internationalen Rechnungslegung* Fair-Value Ermittlung unter US-GAAP und IFRS Seit Ende 2007 ist im Rahmen von US-GAAP das im Sep vom Financial Accounting Standards Board (FASB) veröffentlichte Statement of Financial Accounting Stadards 157 (FAS 157, bzw. ASC 820 nach der in 2009 überarbeiteten Kodifizierung) verbindlich anzuwenden. Unter IFRS werden gem. IAS 39 Derivate zum Fair Value bilanziert. Im Hinblick auf die Vorgaben zur Fair-Value- Bewertung wird IFRS 9 (der sich derzeit in Bearbeitung befindliche und zukünftige Ersatz von IAS 39) keine Neuerungen mit sich bringen. Die inhaltlichen Details zur Bewertung erfolgen in dem dafür vorgesehenen IFRS 13, der vorbehaltlich des EU- Endorsement ab 2013 verpflichtend anzuwenden ist. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 23

24 Nationale Rechnungslegung CVA unter HGB* Im Gegensatz zu den internationalen Rechnungslegungsstandards ist die Berücksichtigung von Kontrahentenausfallrisiken bei der Bewertung von Finanzinstrumenten im HGB oder in den Rechnungslegungsstandards und hinweisen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) nicht unmittelbar kodifiziert. Die mit der Finanzkrise einhergehende Illiquidität hat das IDW veranlasst, die Bewertungsprinzipien mit dem Rechnungslegungshinweis IDW RH HFA zu präzisieren Übertragung der internationalen Standards. Ausgangspunkt der bilanziellen Bewertung zum beizulegenden Wert ist stets der für die Anhangangaben maßgebliche Zeitwert, der dem Fair Value nach IFRS gleichkommt. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 24

25 Berücksichtigung von CVA im Aufsichtsrecht* CVA nach MaRisk für Banken (MaRisk BA) Die weitgehend prinzipienorientierten Mindestanforderungen regeln in Deutschland den Minimalkonsens qualitativer Erfordernisse nach der Maßgabe der doppelten Proportionalität. ( nationale Umsetzung der Basel II-Anforderungen an eine ganzheitliche Risikobetrachtung gem. Säule 2) Was ist in Bezug auf das Kontrahentenrisiko aus OTC-Derivaten durchzuführen? Risikoinventur: Welche Risiken können die Vermögens-, die Ertrags- oder die Liquiditätslage wesentlich beeinträchtigen ( Kontrahentenrisiko aus OTC-Derivaten)? Handelt es sich um ein wesentliches Risiko? Auf Basis des Gesamtrisikoprofils sind gem. AT 4.1. MaRisk alle wesentlichen Risiken in die Bestimmung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit einzubeziehen. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 25

26 Kontrahentenrisiken im Versicherungsaufsichtsrecht Kontrahentenrisiken ist ein Thema in der Versicherungswirtschaft, verbindliche bzw. detaillierte aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen existieren jedoch nur bedingt. MaRisk VA: Das Kreditrisiko bezeichnet das Risiko, das sich aufgrund eines Ausfalls oder aufgrund von Veränderung der Bonität oder der Bewertung von Bonität (Credit-Spread) von Wertpapieremittenten, Gegenparteien und anderen Schuldnern ergibt, Ähnliche Formulierung in Kapitalanlagerundschreiben Solvenzkapitalanforderungen Artikel 105: Das Gegenparteiausfallrisikomodul trägt möglichen Verlusten Rechnung, die sich aus einem unerwarteten Ausfall oder der Verschlechterung der Bonität von Gegenparteien ergeben. *: nach Kontrahentenausfallrisiken in Rechnungslegung und Aufsichtsrecht; Schwake, Siwik, Stemmer Seite 26

27 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 27

28 Central Counterpary (CCP) versus Credit Value Adjustments (CVA): Wann gilt was? Anforderungen Kontrahentenrisiko* : Zur Messung der Eigenkapitalunterlegung für das CVA-Risiko (= CVA-Charge) gibt es nach Basel III zwei Ansätze: Advanced-CVA: Messung im Rahmen der Interne Modelle Methode (IMM) Standard-CVA: Bond-Äquivalenz-Methode In beiden Fällen besteht die Pflicht, das Exposure-at- Default (EaD) unter Berücksichtigung von Nettingvereinbarungen (teilweise auch mehrere Nettingkreise pro Kontrahent) und Sicherheiten (Collaterals) zu bestimmen. *: 1plusI: Basel III Kontrahentenrisiken Seite 28

29 Differenzierung des Standardised- und Advanced CVA* geprüftes Marktrisikomodell? Jaaaa geprüftes Zinsänderungsmodell? Jaaaa Nein geprüftes IMM? Nein Nein Ja Standardized CVA (S-CVA) Advanced CVA (A-CVA) Risikomanager 17/2011; Kontrahentenausfall- und Kontrahentenabsicherungsrisiken; Martin, M. ; Bächstädt, K, ; Pietrzak, M. Seite 29

30 S-CVA: Berechnung M i effektive Gesamtlaufzeit, gewichtetes Mittel der Laufzeiten der Geschäfte mit Kontrahent i EAD i total Exposure at Default, Summe über die Forderungen an Kontrahent i unter Berücksichtigung von Netting-Sätzen und Sicherheiten (Collaterals), z.b. mit Marktbewertungsmethode, Abzinsung mit M i hedge, M ind Laufzeit der CDS-Absicherung B i, B ind Nominalwert der CDS-Absicherung, abgezinst w i Gewicht zwischen 0,7% und 10%, je nach Rating w ind Gewicht auf Basis des durchschnittlichen Spreads Seite 30

31 Input für die Standard-Formel Aufsichtsrechtliche Risikogewichte für das Kontrahentenausfallrisiko wi ist das Risikogewicht des Kontrahenten i das Risikogewicht ist anhand einer Skala zuzuordnen: Risikogewichte (RW) nach Standardansatz Aktuelle Add-on Faktoren Neue Anmerkung: Folien auch im Backup Seite 31

32 Ausgangsbeispiel: EAD-Berechnung Bank A zahlt den Euro- Gegenwert (erhält USD) Bank B zahlt den USD- Gegenwert (erhält Euro) Ausgangsdaten Nominalwert: Euro bzw USD Beginn: Ende: Laufzeit: 8 Jahre Marktwert: ,07 Euro Ergebnisse Add on gem. Basel II-Ansatz: 7,5% * Euro = Euro EAD (Max(0;MW)+Add on): ,07 Euro Seite 32

33 CCR und CVA CCR und CVA Risikogewicht Bank A Rating: AA Marktbewertungsmethode RWA = EAD x RG RWA = ,07 x 20% RWA = ,41 Euro Ausgangsdaten Ergebnisse Rating Bank A = AA: 0,7% Risikogewicht gem. S-CVA Standardmethode: CVA: ,64 Euro RWA = 12,5 x ,64 Euro = ,54 Euro Eigenkapitalanforderung Kontrahentenrisiken (CCR, CVA) = ( ,41 Euro ,54 Euro) x 8% = ,04 Euro Seite 33

34 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 34

35 Beispiele für die CVA-Verwirrung* On a particular swap, the company (Virgin Media) invited 24 banks to quote on the credit exposure, receiving prices for the same trade with the same counterparty that ranged from single digits to more than 100 basis points Even with the outliers lopped off, the range of quotes covered roughly 60bp Tesco had a similar experience when seeking to share out a long-dated inflation swap The company asked all 14 of its relationship banks to quote four declined, and the other 10 came back with quotes that covered a spread of 62bp if the entire transaction had been transacted at the widest spread, it would have been 62.3 million more expensive than at the tightest. *: Wood, D., Confusion over CVA; Risk; April 2010 Seite 35

36 Bewertung CVA: Um was geht es konkret? Beispiel Fremdwährungsswap - Neuabschluss Annahme: Rating Wir = AA, Rating Bank B = AA Auswirkung: CVA faktisch nicht vorhanden Annahme: Rating Wir = AA, Rating Bank B = BB Auswirkung: Hohes Ausfallrisiko der Bank B Risiko muss im Preis berücksichtigt werden = CVA Bank B leistet Upfront-Payment oder BP-Aufschlag Annahme: Rating Wir = BB, Rating Bank B = AA Auswirkung: Hohes Ausfallrisiko unserer Bank aus Sicht Bank B Risiko muss im Preis berücksichtigt werden = DVA* ( CVA bilateral ) Wir leistet Upfront-Payment oder BP-Aufschlag *: DVA: Debt Valuation Adjustment Seite 36

37 CVA-Berechnung als Spread (I)* Beispiel Fremdwährungsswap Neuabschluss Vereinfachende Annahmen: CVA-Spread wird hier als stand-alone-value berechnet Keine Berücksichtigung des bilateralen CVA Keine Berücksichtigung von anderen Geschäften mit dem Kontrahenten Keine Berücksichtigung von Korrelationen zu anderen Geschäften, bzw. Asset-Klassen *: Beispiel abgeleitet aus: Counterparty Credit Risk; Jon Gregory; S. 171 f. Seite 37

38 CVA-Berechnung als Spread (II)* Inputdaten: Default probabilities (PD) abgeleitet aus einer imaginären CDS-Kurve mit folgenden Quotes: (1Y: 100 BP; 2Y: 150 BP; 3Y: 200 BP; 4Y: 250 BP; 5Y: 300 BP) Das Expected Exposure-Profile simuliert Ergebnis: Zeit (Jahren) LGD (Loss given default) Discount factor Expected Exposure DP (Default probability) CVA component 0,00 60% 1,000 0,25 60% 0,995 0,436% 0,41% 0,002% 0,50 60% 0,990 0,831% 0,41% 0,003% 0,75 60% 0,985 1,183% 0,41% 0,005% 1,00 60% 0,980 1,462% 0,41% 0,006% 4,75 60% 0,909 0,458% 1,79% 0,007% 5,00 60% 0,905 0,000% 1,75% 0,000% Total: 0,209% CVA insgesamt = 20,9 Basispunkte (BP) oder 4,8 BP pro Jahr *: Wood, D., Confusion over CVA; Risk; April 2010 Seite 38

39 Komponenten der Preisberechnung 1. Generierung von Marktszenarien (CVA-risikoneutrale Szenarien) 2. Positionsbewertung und Pricing 3. Aggregation und Netting 4. Berücksichtigung von Collateral 5. Berechnung des Exposure-Profils für jedes potentielle Szenario 6. Ermittlung der Exposure nach den definierten Anforderungen Seite 39

40 Prozess der Preisberechnung* Allgemeines Beispiel für die Verfahren und die Prozessarchitektur für eine CVA Berechnung *: Schubert, D., Fair-value accounting for CVA; Risk; February 2011 Seite 40

41 Welche Inputdaten werden benötigt? Die Markt- und Kreditrisikosysteme liefern den Input *: Schubert, D., Fair-value accounting for CVA; Risk; February 2011 Seite 41

42 Notwendigkeit von integrierten Ansätzen Nur, wenn Pricing und Risikoermittlung auf einheitlichen Datenstrukturen aufgesetzt und einheitliche Modelle zur Instrumentenbewertung eingesetzt werden, kann die Herausforderung Kontrahentenbewertung (Risiko und Pricing) effektiv gelöst werden: Eine Lösungsmöglichkeit } EOT- Tool- Box Seite 42

43 Umfassende Pricing-Fähigkeiten Die Fähigkeit, auch komplex strukturierte Instrumente in einem integrierten Ansatz zu bewerten und Risikokennzahlen zu berechnen, als Beispiel ein Spread-Ladder-Swap. Seite 43

44 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 44

45 Der Wettbewerb im Kontrahentenrisikoumfeld Die Umsetzung der CVA-Anforderungen ist auch im Investmentbankenumfeld nicht durchgängig erreicht PRMIA Credit Valuation Adjustment (CVA) CONGRESS IMPLEMENTATION UND PRAXIS; Mario Schlener- 20st of July 2011 Duncan Wood: Confusion over CVA Risk- April 2010 It s difficult to get banks or treasurers who echo claims of consistent underpricing by some dealers to point the finger at specific institutions, but German Landesbanks and Japanese institutions are mentioned frequently Seite 45

46 Bedeutung der Schattenbanken Das Schattenbankensystem ist bereits der zweitgrößte Player am Finanzmarkt andere Schätzungen sprechen von einem Anteil von bis zu 50%. *: BaFin-Journal 11-12/11 Seite 18 Seite 46

47 Schattenbankensystem*.. Als Schattenbanken oder Schattenbanksystem werden verschieden Sachverhalte bezeichnet: Unternehmen, die innerhalb des gesetzlichen Rahmens Finanzgeschäfte betreiben, aber keine Kreditinstitute sind, wie Hedgefonds oder Private Equity-Fonds. Tochtergesellschaften von Banken, die außerhalb der Bankbilanzen tätig werden. Darunter fallen Conduits, Structured Investment Vehicles und einige Formen von Zweckgesellschaften. Unternehmen, die ohne entsprechende Genehmigung, also unerlaubt, Geld- und Bankgeschäfte betreiben. Dies geht häufig mit betrügerischen Machenschaften und Geldwäsche einher. *: Wikipedia: Schattenbank Seite 47

48 Aufsicht: Problem-Löser Problem-Verursacher Bankaufsicht gebärdet sich als Drachentöter * dabei ist sie Teil des Problems (Bankaufsicht: Aufsicht + Politik). *: M. Hellwig: Konzeptionelle Defizite der Bankenregulierung (2008); M. Hellwig/T. Hartmann-Wendels: Arbeitsweise der Bankenaufsicht (2009) Seite 48

49 G-20-Agenda Finanzmarktstabilität/ Behandlung systemrelevanter Banken G-20-Maßnahmen zur Bändigung der Kapitalmärkte und der systemrelevanten Banken noch nicht operationalisiert 1: Standardisierte und nicht-standardisierte Geschäfte; 2 Trade Repositories ; 3Börsenzeitung vom ; Quelle: zeb/ Seite 49

50 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 50

51 Und wie bringe ich die Themen, Prozesse und handelnden Personen zusammen? Abbildung nach Moody s Analytics: RiskAuthority TM Seite 51

52 Zusammenfassung (I) Eine intelligente Quantifizierung von Kontrahentenrisiken ist nur durch einen integrierten Ansatz möglich. Die Anforderungen aus den diversen Bereichen (Bilanzierung, Bewertung, Risikomessung und steuerung) erleben im Kontrahentenrisikoumfeld einen neuen Höhepunkt. Klassische Silo-Ansätze werden den Anforderungen nicht mehr gerecht. Die Fähigkeiten im CVA-Umfeld beeinflussen das Standing im Wettbewerb: Fehlende Bewertungsmöglichkeiten Schlechtes Risiko-Standing Insgesamt wird mit den Basel III-Anforderungen ein neuer Meilenstein im Aufsichtsrecht erreicht. Seite 52

53 Zusammenfassung (II) Nicht jede Bank, Versicherung, Fondsgesellschaft oder Treasury-Einheit einer Corporate-Einheit benötigt nun einen CVA-Desk. Die Umsetzung der Anforderungen sollte jedoch im Rahmen eines strategischen Gesamtkonzeptes im Hinblick auf die Gesamtauswirkungen (Front-Office, Bewertung, Bilanzierung, Limit-Steuerung und Überwachung, Reporting usw.) auf Grundlage integrierter Daten- und Risikosysteme erfolgen. Wir, von der much-net AG, freuen uns Sie auf Ihrem Weg durch Consulting oder Software-Dienstleistungen unterstützen zu dürfen. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Seite 53

54 Kontakt Carsten Bergmann much-net AG Kennedyallee Bonn Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Internet Seite 54

55 Agenda Begrüßung und Vorstellung much-net AG Überblick Basel III Kontrahentenrisiko was ist das eigentlich? Aufsichtsrechtliche Einordnung Credit Value Adjustments unter Basel III Das Pricing des Kontrahentenrisikos Basel III und der internationale Wettbewerb Zusammenfassung und Diskussion Backup dieses Kapitel wurde neu eingefügt Seite 55

56 Zusätzliche Folien Da einige Folien auf den Originalseiten kaum lesbar waren und es in der Diskussion, insbesondere bzgl. der Basel II-Auswertungen, zahlreiche Rückfragen gab, habe ich auf den folgenden Seiten einige Folien zusätzlich eingefügt. Seite 56

57 Aufsichtsrechtliche Risikogewichte für das Kontrahentenausfallrisiko* w i ist das Risikogewicht des Kontrahenten i das Risikogewicht ist anhand einer Skala zuzuordnen: Externes Rating (z.b. Standard & Poor s) Risikogewicht w i AAA 0,7% AA 0,7% A 0,8% BBB 1% BB 2% B 3% CCC 10% Falls ein Kontrahent nicht über ein externes Rating einer aufsichtsrechtlich anerkannten Ratingagentur verfügt, muss das Institut in Abstimmung mit der Aufsicht die bankinternen Ratings auf die aufsichtsrechtlichen Ratings übertragen und verwenden. *: Deloitte: Basel III - Die quantitative Behandlung von Kontrahentenausfallrisiken Seite 57

58 Risikogewichte (RW) nach Standardansatz Für die Ermittlung der Risikogewichte nach dem Standardansatz werden externe Ratings herangezogen. Den Ratingnoten externer Ratingagenturen werden von Basel II feste Risikogewichte zugeordnet: Externes Rating Risikogewichte für Unternehmen (z.b. Standard & Poor s) AAA bis AA- 20% A+ bis A- 50% BBB+ bis BBB- 100% BB+ bis BB- 100% B+ bis B- 150% unter B- 150% nicht geratet 100% Kredite bis zu einer Höhe von 1 Mio. 75% Seite 58

59 Marktbewertungsmethode Add-on Faktoren Marktbewertungsmethode Aktuelle Add-on Faktoren nach SolvV Veränderung nach CRD IV Geschäft Zinsen Währungen Aktien Edelmetall Rohwaren Laufzeit Gold (ohne Gold) bis 1 Jahr 0,0 % 1,0 % 6,0 7,0 % 10,0 % Über 1 Jahr bis 5 Jahre 0,5 % 5,0 % 8,0 % 7,0 % 12,0 % Werte bleiben erhalten nach CRD IV Über 5 Jahre 1,5 % 7,5 % 10,0 % 8,0 % 15,0 % Nach CRD IV 13,0 % Seite 59

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

much-net AG Finanzsoftware & Services

much-net AG Finanzsoftware & Services much-net AG Finanzsoftware & Services CVA Das Kontrahentenrisiko unter Basel III Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Köln, 29. Juni 2012 Agenda Vorstellung much-net AG Hintergrund Aufsichtsrechtliche Herleitung

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS)

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Jürgen Göttinger Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Rechtliche und wirtschaftliche Betrachtung von CDS samt empirischer Erhebung VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz

Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz Neue Methode für Kontrahentenrisikoexposure aus Derivaten Baseler Ausschuss veröffentlicht neuen Standardansatz Thorsten Gendrisch Ziemlich genau 8 Monate ist es her, dass der Baseler Ausschuss in einem

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Banken, Versicherungen und andere

Banken, Versicherungen und andere Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 3., aktualisierte Auflage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Grundzüge der Corporate Finance

Grundzüge der Corporate Finance Grundzüge der Corporate Finance Einführung in die Investition und Finanzierung mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Carsten Padberg Dr. Thomas Padberg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Wirtschaft Eva-Maria Rynders Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Diplomarbeit Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis... xvi Tabellenverzeichnis... xvii 1 2 Einleitung... 1 Die Bedeutung von Ratingverfahren... 9 2.1 Der Begriff des Ratings... 9 2.2

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen GdW Stellungnahme Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen 1. März 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

SA CCR: Exposure für Banken und CVA Standardized approach for counterparty credit risk exposures und Base CVA

SA CCR: Exposure für Banken und CVA Standardized approach for counterparty credit risk exposures und Base CVA SA CCR: Exposure für Banken und CVA Standardized approach for counterparty credit risk exposures und Base CVA IFRS und CVA: für alle Corporates IFRS: CVA, DVA und FVA für Corporates Collateral ist das

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Hausarbeiten WS 2004/05

Hausarbeiten WS 2004/05 Hausarbeiten WS 2004/05 Prof. Dr. Dejan Engel-Ciric Steuerberater Grundlagen der Wirtschaftsprüfung Seite 1 1. Themenüberblick 1. Konzeption und Zweifelsfragen der Bilanzierung von Software nach IFRS und

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr