Konsequenzen des Kapitel VI Entwurfs für Verrechnungspreisstrategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsequenzen des Kapitel VI Entwurfs für Verrechnungspreisstrategien"

Transkript

1 Konsequenzen des Kapitel VI Entwurfs für Verrechnungspreisstrategien 2. BvD Transfer Pricing Day in Frankfurt am Main Konkordiastr. 2 Wellener Straße Düsseldorf Fritzlar-Züschen Tel.:+49 (211) Tel.: +49(5622) Mob.:+49(1577)

2 Thesen Die immateriellen Wirtschaftsgüter sind künftig bereits bei der Erstellung der funktionalen Profile der Konzerngesellschaften detaillierter zu berücksichtigen und einer konsequenten wirtschaftlichen Betrachtung zu unterziehen. Das Ertragspotenzial von Konzerngesellschaften auf einen geringen, aber risikofreien funktionalen Gewinn zu beschränken, wird erschwert selbst wenn die Konzernstruktur sich überwiegend an Marktanforderung ausrichtet. Ein Profit-Split könnte für integrierte Gruppen Standard werden, wenn wesentliche Managementfunktionen und für den nachhaltigen Erfolg der Gruppe kritische Funktionen in speziellen Servicegesellschaften gebündelt werden. APAs dürften an Attraktivität gewinnen und sollten im Sinne der steuerlichen Fairness auch für mittelständische integrierte Gruppen vereinfacht werden. BvD Vortrag 2/33 contrabass

3 Die Anforderungen des Marktes bestimmen Strategie und Geschäftsmodell, um nachhaltig profitabel zu wachsen. Die Steuerstrategie ist damit nur einer von vielen Faktoren, die die Gestaltung von Verrechnungspreissystemen bestimmen. Konzernstrategie Anforderungen des Marktes Geschäftsmodell des Konzerns Funktionale Profile der Konzerngesellschaften Steuerstrategie Verrechnungspreismethoden gem. OECD Verrechnungspreissystem Inter-company Transaktionen Nachhaltig profitabel wachsen BvD Vortrag 3/33

4 Der Markt bestimmt damit auch, welche immateriellen Wirtschaftsgüter für den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg einer integrierten Gruppe wesentlich sind. Systemlieferant Immaterielle Wirtschaftsgüter Lohnfertiger Akquiseprozess Fertigungsprozess Entwicklungsprozess Produktrechte Marke Auftragsentwickler Kunden / OEMs Eigentum des Kunden Das Produkt verkörpert die wesentlichen immateriellen Wirtschaftsgüter des Systemlieferanten BvD Vortrag 4/33

5 Prinzipiell sind immaterielle Wirtschaftsgüter für Verrechnungspreisanalysen deutlich weiter definiert als für Bilanzierungszwecke. Der vorliegende Entwurf präzisiert und erweitert die frühere Definition. OECD 2013 Transaktionen mit Gütern, Diensten und immateriellen Wirtschaftsgütern übertragen Werte/Vorteile von einem Unternehmen der Gruppe auf das andere. Alle Komponenten einer Transaktionen, die zum Wert beitragen sind zu berücksichtigen unabhängig davon, ob sie explizit erwähnt wurden. OECD 2010 Immaterielle Handelsgüter (Trade Intangibles) Immaterielle Marketinggüter (Marketing Intangibles) Immaterielle Vermögensgegenstände sind weder eine physische Sachanlage noch eine Finanzanlage; können kontrolliert eingesetzt und gekauft bzw. verkauft werden; werden in Transaktionen zwischen unabhängigen Parteien gesondert bewertet. Der Zugriff auf hochqualifizierte Teams ( assembled workforces ) z.b. in in Servicegesellschaften ist zu berücksichtigen! BvD Vortrag 5/33

6 Die geschickte Umsetzung eines Holding-Entrepreneur-Modells konnte bislang legal zur Optimierung der Steuerlast genutzt werden,... Holding (operativ) Holding Entrepreneur OECD 2010 Die Holding kann in einem Niedrig-Steuerland angesiedelt sein. Service Honorar R&D Honorar Services (Vertrieb, etc.) Produktverkäufe Auftragsentwicklung Werke / Lohnfertiger Das Verrechnungspreissystem belässt in den Service-Gesellschaften einen geringen jedoch risikofreien funktionalen Gewinn. Durch die Zahlungsströme liegt das wirtschaftliche Eigentum an allen immateriellen Vermögensgegenständen bei der Holding. Die Werke sind Lohnfertiger und erhalten ebenfalls einen risikofreien funktionalen Gewinn. Umsatz Kunden Steuerungs- und Führungsprozess Unternehmerischer Gewinn fällt nur auf der Holdingebene an Cash flows BvD Vortrag 6/33

7 diese Strategie wird erschwert, wenn der Entwurf in der vorliegenden Fassung umgesetzt wird. Holding Entrepreneur OECD Entwurf 2013 Holding (operativ) Die Holding kann in einem Niedrig-Steuerland angesiedelt sein. Service Honorar R&D Honorar Services (Vertrieb, etc.) Produktverkäufe Auftragsentwicklung Werke / Lohnfertiger Falls wesentliche Managementfunktionen in den Dienstleistungsgesellschaften verbleiben, ergibt sich daraus ein Anspruch auf einen Anteil am unternehmerischen Gewinn. Ein niedrigerer aber risikofreier Gewinn ist damit nicht mehr akzeptabel. Dies gilt u.u. auch für die Werke sobald sie wesentlich zur Entwicklung des Know-Hows beitragen. Umsatz Kunden Steuerungs- und Führungsprozess Profit-Split: verschiedene Gesellschaften erhalten eine Anteil am unternehmerischen Gewinn Cash flows BvD Vortrag 7/33

8 Übernimmt die Holding lediglich die Finanzierung, steht ihr nur noch eine risikoadäquate erwartete Kapitalverzinsung zu. Falls der erwartete unternehmerische Gewinn diese Verzinsung übersteigt, ist möglicherweise ein Profit Split erforderlich. Aktivitäten Holding Services Werke Entwickeln Pflegen Verbessern Schützen Schlüsselfunktionen kontrollieren Outsourcing kontrollieren Güter bereitstellen Güter bereitstellen Kosten und Risiken kontrollieren Übernahme der Finanzierung berechtigt zu einem risikoangepassten Zins auf das eingesetzte Kapital BvD Vortrag 8/33

9 Nur soweit die Holding auch den Großteil der relevanten Aufgaben selbst übernimmt, steht ihr der erwartete Ertrag aus den immateriellen Vermögensgegenständen zu. Aktivitäten Holding Services Werke Entwickeln Pflegen Verbessern Schützen Schlüsselfunktionen kontrollieren Outsourcing kontrollieren Güter bereitstellen Güter bereitstellen Kosten und Risiken kontrollieren Durch tatsächliche Übernahme der Funktionen wird die Holding zum Entrepreneur. BvD Vortrag 9/33

10 6 Schritte, die bei der Analyse von Transaktionen mit immateriellen Wirtschaftsgütern zu beachten sind (1). (i) Rechtlichen Eigentümer / Verträge identifizieren Beschreibung Der rechtliche Eigentümer (z.b. Patente, eingetragene Marken) hat im Gültigkeitsbereich das exklusive Nutzungsrecht. Insbesondere kann er andere von der Nutzung ausschließen. Nicht alle immateriellen Wirtschaftsgüter sind durch spezielle Gesetze geschützt. Bedeutung für die Verrechnungspreisermittlung Rechtliches Eigentum führt nicht automatisch zu einem Anspruch auf Erträge aus der Nutzung des immateriellen Wirtschaftsgutes. (ii) Parteien identifizieren, die zum Wert beitragen Schlüsselfunktionen: Entwicklungs-/Marketingprogramme definieren; Strategische Entscheidungen treffen Budgets kontrollieren Regelmäßige Qualitätskontrolle der Beiträge von Partnern (intern/extern) Schutz des immateriellen Vermögens Andere Funktionen Eingesetztes Kapital Risiken Entwicklung schlägt fehl Patent wird verletzt Andere Entwicklung entwerten das Wissen Das Primat des wirtschaftlichen Eigentums wird abgeschwächt. Entscheidend für den Anspruch auf unternehmerischen Gewinn sind nunmehr die ausgeübten Funktionen. Verträge und Managementprozesse sind zu prüfen, um die Verteilung der relevanten Aufgaben zu ermitteln. Risiken werden gesondert betrachtet, weil nicht alle Risiken zwangsläufig in der Gesellschaft liegen müssen, die die Entwicklung finanziert. BvD Vortrag 10/33

11 6 Schritte, die bei der Analyse von Transaktionen mit immateriellen Wirtschaftsgütern zu beachten sind (1). Beschreibung (iii) Konsistenz prüfen Geprüft wird, ob die tatsächlichen Transaktionen (iv) (v) Inter-co Transaktion identifzieren Verrechnungspreis gem. Fremdvergleichsprinzip ermitteln den vertraglichen Absprachen entsprechen. Transaktionen im Zusammenhang mit Entwicklung, Pflege, Verbesserung und Schutz des Know-Hows identifizieren Die dem Fremdvergleichsprinzip entsprechende Vergütung der beteiligten Gesellschaften festlegen. Bedeutung für die Verrechnungspreisermittlung Die Risikoverteilung, die sich aus den tatsächlichen Transaktionen ergibt, ist zu berücksichtigen. Es ergibt sich mindestens ein Anspruch auf eine Vergütung für Leistungen. Möglicherweise besteht auch ein Anspruch auf einen Anteil am Residualgewinn. (vi) Transaktion restrukturieren In Ausnahmefällen muss die Struktur der Transaktion den Erfordernissen des Fremdvergleichs angepasst werden. BvD Vortrag 11/33

12 Der residuale / unternehmerische Gewinn kann den einmaligen und wertvollen immateriellen Wirtschaftsgütern zugerechnet werden. Die summarische Bewertung muss unter Umständen durch zusätzliche Einzelbewertungen ergänzt werden. Aufteilung des Ergebnisses Immaterielle Wirtschaftsgüter 5,0 Mio. 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 5,0 3,0 0,8 0,5 0,7 Akquiseprozess Fertigungsprozess Entwicklungsprozess Produktrechte Marke Eigentum des Kunden 0,0 Funktionaler Gewinn EBIT Residuum Fertigung R&D Services EBIT BvD Vortrag 12/33

13 Der konsolidierte Gewinn(EBIT) abzüglich der funktionalen Gewinne ergibt den residualen Gewinn. Die funktionalen Gewinne werden aus Fremdvergleichen abgeleitet. Konsolidierte Betrachtung Aufteilung des Ergebnisses Mio Mio. 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 5,0 3,0 0,8 0, Umsatz Entwicklung Service Fertigung EBIT 0,5 0,0 0,7 Funktionaler Gewinn EBIT Residuum Fertigung R&D Services EBIT BvD Vortrag 13/33

14 Die Einzelbewertung immaterieller Wirtschaftsgüter wird in der Regel die Ertragserwartungen (z.b. DCF-Bewertung) berücksichtigen. Letztlich geht es um Ermittlung und Verteilung des Residualgewinns auf die Beteiligten. Gewinn aus der Nutzung der Technologie Funktionaler Gewinn (z.b. ROCE) Lizenzierung einer Fertigungstechnologie ,4 Die Lizenzgebühr regelt die Verteilung des zurechenbaren Residualgewinns ,8 0 Funktionaler Gewinn Residualgewinn BvD Vortrag 14/33

15 Grundlage des Fremdvergleichs sind die detaillierten funktionalen Profile der Konzerngesellschaften. Die Funktionen sind dabei so zu definieren, dass Aktivitäten, die sich auf einmalige und wertvolle immaterielle Vermögensgegenstände beziehen, gesondert ausgewiesen werden. GuV LF Werke IV R&D Gemeinsame Funktionen Services Sundry Servicegesellschaften HQ EP Operativer Gewinn (funktional) Bilanz Eingesetztes Kapital (funktional) Mögliche Aktivitäten im Zusammenhang mit immateriellen Wirtschaftsgütern BvD Vortrag 15/33

16 Die Risiken, die die einzelnen Gesellschaften übernehmen, lassen sich in eine Reihe von Faktoren untergliedern und sind integraler Bestandteil der funktionalen Profile. Das unternehmerische Risiko ist mit den einzigartigen und wertvollen immateriellen Vermögensgegenständen verknüpft. Volumen Preis Mix Risikofaktoren Wechselkurs Stückkosten Forderungsausfall Gewährleistung Unternehmer Bestand Bezieht sich auf einmalige und wertvolle immaterielle Vermögensgegenstände. BvD Vortrag 16/33

17 Der Fremdvergleich liefert eine Bandbreite für die Verrechnungspreise. Diese Bandbreite spiegelt auch den Einfluss der immateriellen Wirtschaftsgüter auf das Ergebnis wider. Bandbreite der Gewinnauschläge auf Kosten (nach Anpassungen) Verrechnungspreis (Basis: Mittelpunkt) 0% 140 1% 2% 120 7,2 3% ,0 4% 4% 80 % 6,5% 5% 6% 7% ,0 118,2 9% 8% 9% 10% 20 0 CoS Mark-Up Preis Vergleichsunternehmen C3 C4 C5 C2 C6 C1 BvD Vortrag 17/33

18 Künftig könnte es sinnvoll sein, den Einfluss immaterieller Wirtschaftsgüter auf das Ergebnis empirisch zu analysieren. Empirische Analyse des Ergebniseffektes Immaterieller Wirtschaftsgüter CAPM Cluster Kausalitäten Eingesetztes Kapital der Vergleichsunternehmen ermitteln Kapitalmarktdaten (Risikoprämie, Branchen-β, risikofreier Zins) Unternehmen mit nachhaltiger Überrendite (Ergebnis höher als die Erwartungen gem. CAPM) identifizieren Ursachen analysieren Kausalmodell entwickeln. Der ökonometrische Ansatz erfordert große Stichproben! BvD Vortrag 18/33

19 Der Fremdvergleich erfordert Vergleichsunternehmen für Lohnfertigung, Import/Vertrieb, Auftragsentwicklung und sonstige Dienstleistungen. Die Vergleichsfirmen werden so gewählt, dass die für den wirtschaftlichen Erfolg relevanten immateriellen Wirtschaftsgüter vergleichbar sind. Auswahlkriterien Land Größe Branche Funktion Unabhängigkeit Jahresabschlüsse Universum möglicher Vergleichsunternehmen Die Länderauswahl orientiert sich an den Ländern in denen der Konzern aktiv ist. Größe kann über Umsatz und/oder Anzahl der Mitarbeiter gemessen werden. Die Branche und Funktionen lassen sich über die Gliederung der Unternehmen nach Wirtschaftszweigen identifizieren. Vergleichsunternehmen müssen mindestens transaktionsunabhängig sein. Aussagefähige Jahresabschlüsse (GuV, Bilanz) liegen für mehrere Jahre vor. Weitere Selektion Eliminiert Unternehmen deren Profil zu stark von den Funktionen und Risiken der Konzernunternehmen abweicht. BvD Vortrag 19/33

20 Praktisch hat es Vorteile, mit den Fremdvergleichsdaten die Gewinnaufschlagsmethode anzuwenden. Bevorzugt OECD Methoden Last resort Gewählte Methode Fremdvergleich Konzerngesellschaft Begründung Service Werke Holding Vermittler Vergleichspreis / IC-Finanzierung Kost Plus Dienstleistungen Auftragsentwicklung Lohnfertigung Vergleichspreis / Kost Plus Vergleichspreis / Kost Plus Gewinnaufschlag (TNMM) Zwingend erforderlich Gewinnaufschlag ausnahmsweise Vergleichspreis Der Vergleichsgewinn wird direkt ermittelt. Vereinfacht den Fremdvergleich (Buchhaltungspraxis, funktionale Anpassungen) Das CAPM kann zusätzlich zur Ableitung funktionaler Gewinne eingesetzt werden. Import / Vertrieb Vergleichspreis / Wiederverkaufspreis BvD Vortrag 20/33

21 Statt einer starken Holding, können die Werke die notwendigen Leistungen auch direkt von Servicegesellschaften beziehen. Werke Entrepreneurs OECD 2010 Holding (nicht operativ) Die Holding übt keine operativen Funktionen aus. Service Honorar R&D Honorar Services (Vertrieb, etc.) OEMs /Kunden Auftragsentwicklung Werke Das Verrechnungspreissystem belässt in den Service-Gesellschaften einen geringen jedoch risikofreien funktionalen Gewinn. Durch die Zahlungsströme liegt das wirtschaftliche Eigentum an allen immateriellen Vermögensgegenständen bei der Holding. Die Werke teilen sich den unternehmerischen Gewinn der Gruppe. Umsatz Steuerungs- und Führungsprozess Profit-Split: verschiedene Gesellschaften erhalten eine Anteil am unternehmerischen Gewinn Cash flows BvD Vortrag 21/33

22 Ein wesentlicher Teil der relevanten Funktionen liegt dann bei den Werken der Gruppe. Aktivitäten Holding Services Werke Entwickeln Pflegen Verbessern Schützen Schlüsselfunktionen kontrollieren Outsourcing kontrollieren Güter bereitstellen Güter bereitstellen Kosten und Risiken kontrollieren Profit-Split zwischen den Werken! BvD Vortrag 22/33

23 Obgleich es gute Gründe geben kann, erfolgskritische Dienstleistungen zentral anzubieten, ist die steuerliche Akzeptanz noch nicht gesichert. Das Risiko steigt mit der Anzahl der Empfängerländer. Für Dienstleistungen gilt wie für immaterielle Wirtschaftsgüter ein zweiseitiger Nutzentest (Verkäufer/Käufer). Verbundener Anbieter Verbundener Käufer Service-Gebühr Nutzen-Test Kost-Plus Die Steuerbehörde bezweifelt, dass die Fee in adäquaten Verhältnis zum durch die Leistung gestifteten Nutzen steht. A BvD Vortrag 23/33 B

24 Solche Risiken dürften sich noch erhöhen, wenn Servicegesellschaften in den Profit-Split einbezogen werden müssen und sich aus dem Profit-Split Preisanpassungen ergeben. Falls die nach der Verteilung der Funktionen und Risiken erforderliche Aufteilung des unternehmerischen Gewinns der Gruppe nicht über Preise für Güter, immaterielle Wirtschaftsgüter und Dienstleistungen erreicht werden kann, müssen entsprechende Belastungen/Gutschriften steuerlich akzeptiert werden. Sollte der Entwurf so umgesetzt werden, dürften APAs erheblich an Attraktivität gewinnen. Im Sinne der steuerlichen Fairness sollte der Prozess für kleinere mittelständische Gruppen vereinfacht werden. BvD Vortrag 24/33

25 Back-Up Material - Geschäftsmodell Die Kunden fordern von Systemlieferanten hohe Entwicklungskompetenz, nahtlose Integration in ihre Wertschöpfungskette, die Übernahme erheblicher Risiken sowie ein zentrales Kundenmanagement. Entwicklungsund Fertigungskompetenz Integration in die Wertschöpfungskette Übernahme von Risiken Zentrales Kundenmanagement Je nach Kunde muss auch bei der Festlegung der technischen Produktspezifikation un - terstützt werden. Die Spezifikation muss dann so umgesetzt werden, dass möglichst niedrige Stückpreise / Stückkosten anfallen. Die Serienfertigung muss den hohen Qualitätsanforderungen entsprechen. Auf- und Ausbau globaler Fertigungskapazitäten, um die weltweiten Werke der Kunden im Rahmen von Abrufen kurzfristig beliefern zu können. Wesentliche Komponenten und Fertigungsschritte werden vom Kunden abgenommen. Änderung von Lieferanten und Verfahrensschritten bedürften oft der Zustimmung des Kunden. Der Lieferant finanziert die Produktentwicklung vor, während die Produktrechte stets beim Kunden liegen. Die Amortisation erfolgt über den Stückpreis ab Fertigungsbeginn. Das Volumenrisiko wird weitgehend auf den Lieferanten verlagert Vertraglich vereinbarte Preissenkungen (Anteil des Kunden an Effizienzgewinnen) stellen zusammen mit unerwarteten Rohstoffpreisänderungen ein erhebliches Kostenrisiko dar. Angebots- und Vertragsverhandlungen erfolgen zentral sowohl für die Entwicklung als auch für die Serienfertigung, die auch an unterschiedlichen Standorten erfolgen kann BvD Vortrag 25/33

26 Back-Up Material - Geschäftsmodell Die Bewertung der Chancen und Risiken von Kontrakten (AkquiseProzess) ist für den Erfolg ebenso wichtig,... DCF Basis Annahmen und Parameter Kundenanforderungen Technische Spezifikation Lieferland Erwartetes Volumen Zielstückpreis Zieleinsparungen AkquiseProzess Saldo Einnahmen Ausgaben (Periode) Nettoausgaben Technisch-wirtschaftliche Bewertung Werk wählen R&D Budget -400 Anlageinvestitionen -600 Erwartetes Volumen Jahre Jahre Materialpreise Verkaufspreis Beauftragung Deckungsbeitrag BvD Vortrag Nettoeinnahmen Produktionsbeginn Ende der Serienfertigung Vertragslaufzeit: 9 Jahre 26/33

27 Back-Up Material - Geschäftsmodell wie die Umsetzung des Projektes (Produktentwicklung und Serienfertigung) nach Erteilung des Auftrages. Entwicklung Produkt entwickeln Verfahrenstechnik Anlagen beschaffen Produktion anfahren Projekt- und Nachtragsmanagement Serienfertigung Serienfertigung Fertigungs- Know-How Kosten senken Die Verfahrenstechnik für die Serienfertigung ist integraler Teil der Produktentwicklung. Die Stückkosten werden wesentlich in der Entwicklungsphase bestimmt, wenn der Material- und Rohstoffanteil am Produktwert hoch ist (z.b. 70%). Zum Fertigungs-Know-How gehört u.a.: neue Produktlinien effizient anzufahren; die Fähigkeit, Serienfertigungen an den von den Kunden gewünschten Standorten aufzubauen; Die Fertigung muss an Standorten erfolgen, die gut in die Wertschöpfungskette der Kunden integriert werden können. BvD Vortrag 27/33

28 Back-Up Material - Geschäftsmodell Es kann daher sinnvoll sein, Vertrieb, Entwicklung und andere Unterstützungsleistungen in speziellen Gesellschaften zu bündeln. Verhandlung Holding Holding NLD IC Darlehen Services Services IC Darlehen Dividenden Service Service 01 GER Service 02 FRA R&D Werke Werk 01 Werk 02 Werk 03 Werk 04 Werk 05 Werk 06 Werk 07 Werk 08 Werk 09 Werk 10 ESP MEX FRA ROU CZE CHN RSA RUS Produkt : Lizenzvereinbarungen Kunden (OEMs, 1 st tiers) BvD Vortrag 28/33

29 Back-Up Material - Geschäftsmodell Ein solches Geschäftsmodell führt zu einer Vielzahl von Transaktionen zwischen den Servicegesellschaften und den Werken. R&D: allgemeine Entwicklungsaufgaben Project related R&D/tooling Dienstleistungen Lizenzgebühren 2011 data 6,6 6,9 Holding 7,0 6,7 NLD Service 01 DEU Services R&D 2,5 Service 02 FRA 0,5 6,7 0,7 0,6 1,3 1,4 0,6 0,9 1,5 0,1 0,6 0,6 0,3 0,7 0,1 0,4 1,8 0,4 1,8 0,7 0,6 1,2 1,3 1,6 0,9 1,4 0,1 0,1 / 0,0 / 0,0 / 0,0 / 0,1 / 0,0 / 0,3 / 0,0 Werk 01 Werk 02 Werk 03 Werk 04 Werk 05 Werk 06 Werk 07 Werk 08 Werk 09 Werk 10 ESP MEX FRA ROU CZE CHN RSA RUS 24,7 20,1 43,7 47,5 22,6 29,3 46,9 46,1 10,0 3,3 314,9 294,2 Verkäufe an Kunden 3,9 16,8 BvD Vortrag 29/33

30 Back-Up Material - Geschäftsmodell Die wirtschaftlichen Vorteile einer solchen Zentralisierung / Aufgabenteilung zwischen den Gesellschaften einer Gruppe sind vielfältig. Bewertung Entwicklung Einkauf Service- Gesellschaften Projektmanagement Auswahl von Kunden und Projekten entsprechend der Ertragsund Wachstumsstrategie der Gruppe. Hochquallifizierte Entwickler sind Voraussetzung, um neue Produkte stückkostenoptimiert zu entwickeln und die Notwendigkeiten der Serienfertigung frühzeitig zu berücksichtigen. Die Nachfrage aller Werke nach Rohmaterial und Komponenten zu bündeln, führt zu günstigeren Konditionen (Volumeneffekt) Exzellente Projektmanagementfähigkeiten sind erforderlich, um die Entwicklungsaufgaben fristgerecht zu bewältigen Nachträge zu verhandeln und das Budgetrisiko zu steuern. Nutzen: Kosteneinsparungen und besser qualifizierte Mitarbeiter Werke Serienfertigung Hervorragende Fertigungsfähigkeiten sind erforderlich, um: Qualitätsstandards einzuhalten kurze Anlaufzeiten neuer Produkte zu erreichen Rüstzeiten gering zu halten und den Fertigungsprozess nachhaltig zu verbessern. Exzellente Serienfertigung BvD Vortrag 30/33

31 Back Up Material Immaterielle Handelsgüter (trade intangibles) sind oft das Ergebnis aufwendiger und riskanter Forschung und Entwicklung, denn nicht jede Entwicklung wird ein wirtschaftlicher Erfolg. Immaterielle Handelsgüter Patente Designs etc. Modelle Know-How Computer software Betriebsgeheimnisse Rechtlicher Eigentümer Wirtschaftlicher Eigentümer Rechtliches und wirtschaftliches Eigentum fallen in einer integrierten Gruppe nicht notwendig zusammen. Der rechtliche Eigentümer meldet das entsprechende Schutzrecht an und wird bei Rechtsverletzungen tätig. Das wirtschaftliche Eigentum, also das Recht das jeweilige Know-how zu nutzen, hat derjenige, der die Entwicklung finanziert hat und das wirtschaftliche Risiko von Fehlschlägen trägt. Quelle: OECD Transfer Pricing Guidelines, 2010, Chapter VI BvD Vortrag 31/33

32 Back Up Material Immaterielle Marketinggüter sind nicht nur das Resultat von Marketingaktivitäten, sondern sind auch mit der Qualität des damit verbundenen Produktes bzw. der Dienstleistung verbunden. Immaterielle Marketinggüter Markenzeichen Vertriebskanäle Kundenlisten Markennahmen Know-How etc. Betriebsgeheimnisse Rechtlicher Eigentümer Wirtschaftlicher Eigentümer Rechtliches und wirtschaftliches Eigentum fallen in einer integrierten Gruppe nicht notwendig zusammen. Der rechtliche Eigentümer meldet das entsprechende Schutzrecht an und wird bei Rechtsverletzungen tätig. Das wirtschaftliche Eigentum, also das Recht das jeweilige Know-how zu nutzen, hat derjenige, der die Entwicklung finanziert hat und das wirtschaftliche Risiko von Fehlschlägen trägt. Quelle: OECD Transfer Pricing Guidelines, 2010, Chapter VI BvD Vortrag 32/33

33 Profil, Dipl.-Volkswirt Selbständiger Unternehmensberater/Interimsmanager International Transfer Pricing Economist Interim CFO mit den Schwerpunkten Finance und Operations speziell in mittelständischen Konzernen Turnaround manager Projekte Lehraufträge Branchen Neugestaltung des Verrechnungspreissystems eines Automobilzulieferers mit 10 Werken und 2 Servicegesellschaften. Prozessunterstützung mit Gutachten zur Verteidigung von Verrechnungspreissystemen Erarbeiten und Umsetzen eines globalen Service Agreements für einen globale Telekommunikationsgesellschaft International Transfer Pricing Project Management Automobilindustrie Verfahrenstechnik IT/Software-Lösungen Bau- und Stahlbau Medizintechnik Elektrotechnik BvD Vortrag 33/33 contrabass

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012 IV Kärnten: Arbeitsgruppe Innovation 7. Mai 2012 Wild Gruppe I Unternehmen INHALT Vorstellung Unternehmenspräsentation Innovationen bei WILD 2 Wild Gruppe I Unternehmen DAS UNTERNEHMEN WILD WILD ist Ihr

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung www.six-sigma-europe.com Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Fax

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin Förderbank des Landes Berlin Wirtschafts- und Immobilienförderung Darlehensbasierte,

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21.

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21. IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens Julia Stoltenberg, SAP AG 21. Juni 2013 Agenda Überblick SAP Internationale Aufstellung von Unternehmen

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft Dr. Detlef Buschfeld Überblick Aufgabenprofil staatlich geprüfter Betriebswirte: Wunschvorstellungen in 3 Handlungsfeldern Curriculumprofil

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Mathias Gläser mathias.glaeser@naveco.ch 24. November 2011 Naveco die Tochter von GARAIO für Strategie

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur. Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland

Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur. Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur Die Honorierung einer Agentur für digitale Arbeiten unterscheidet

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Neues HGB Fluch oder Segen für das Controlling Dieter Buchdrucker Diplom-Kaufmann Internationaler Bilanzbuchhalter

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied 29. ProcessLab-Colloquium der Frankfurt School of Finance & Management Dr. Patricia Hülsmeier 30.10.2014 Eindrücke zur Gasturbine

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Partnerschaftsvertrag für Vertrieb- und Service-Leistungen. K&K Internet GmbH Öschlestrasse 77 78315 Radolfzell Deutschland

Partnerschaftsvertrag für Vertrieb- und Service-Leistungen. K&K Internet GmbH Öschlestrasse 77 78315 Radolfzell Deutschland Partnerschaftsvertrag für Vertrieb- und Service-Leistungen zwischen den Firmen nachstehend genannt und K&K Internet GmbH Öschlestrasse 77 78315 Radolfzell Deutschland nachstehend K&K genannt. Inhalt: 1

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Zollner Gruppe: Electronic Manufacturing Services (EMS) SOLUTIONS FOR YOUR IDEAS Lösungen für eine gemeinsame Zukunft 2 12.11.2014 Im Trend: Finanzierung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Österreichische Vereinigung für Organisation Und Management Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Dr. Gerd Nanz Geschäftsführer covalgo consulting GmbH covalgo - Das Unternehmen Branchen Banken

Mehr

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster Informationssicherheit im mittelstand... > Bavarian IT Security & Safety Cluster > ein PROdUKt des BayeRisCHen it-sicherheits- ClUsteRs e.v. der Bayerische it-sicherheitscluster e.v. Der Bayerische It-sicherheitscluster

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

hotels our business & passion www.mrp-consult.com

hotels our business & passion www.mrp-consult.com hotels our business & passion ÜBER UNS Dipl. Ing. Herbert Mascha ME Mag. (FH) Martin Schaffer MRP hotels unterstützt Eigentümer, Investoren, Developer, Banken und Hotelbetreiber bei allen Beratungsaufgaben

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr