Technologiestrategie: Information Rules

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologiestrategie: Information Rules"

Transkript

1 Technologiestrategie: Information Rules Vorlesung vom 9. Juni 2004 Information Rules: A Strategic Guide to the Network Economy Carl Shapiro und Hal Varain Volkswirte: University of California at Berkeley 1

2 Information alles was aufgezeichnet werden kann Text, Bilder, Videos, Musik etc. Zusammenhänge einzigartige Kostencharakteristik einzigartige Nachfragecharakteristik Produktionskosten sind anders Die erste Kopie ist teuer weitere Kopien sind billig Fixkosten hoch, Grenzkosten niedrig Kaum Kapazitätsbegrenzungen Signifikante Merkmale Grenzkosten < Durchschnittskosten Abnehmende Durchschnittskosten Preise müssen sich am Wert, statt an Kosten orientieren 2

3 Beispiel: Encyclopedia Britannica vs. Microsoft EB Marktführer für über 200 Jahre Preis für 32 Bände: $ Microsoft s Encarta Funk & Wagnalls plus Multimedia $ oder frei mit einem Rechner EB reagierte $ 2000 Online version wird von Bibliotheken gekauft bis 1996 ist der Umsatz von $ 650 Mio. auf $ 325 Mio. gefallen! 1995 Online Abbonement für Privatpersonen für $ 120 pro Jahr 1996 CD Version für $ 200 Firma wird verkauft Neuer Besitzer löst Vertriebssystem auf CD für $ 85 3

4 Encyclopedias gather dust as research moves online Thursday, March 11, 2004 Posted: 11:35 AM EST (1635 GMT) SAN JOSE, California (AP) -- These are lonely days for encyclopedias. At libraries, the volumes sit ignored for days on end as information-seeking patrons tap busily away at nearby computers. Even in the warmth of a loving home, that set of hardbound books that once represented the crown tool of a good education gets the cold shoulder."sometimes my mom uses it as a coaster," says high school senior Andy Ng of Daly City, California.In the age of the Internet, encyclopedias are gathering dust, and most families with young children don't even consider buying the space-hogging printed sets anymore. Even digital versions struggle for attention.michael Gray's home computer came pre-loaded with Microsoft Corp.'s reference software, Encarta, but the seventh grader from Milpitas, California, has never used it. He prefers doing research online, where information from a vast array of sources comes quickly, and for the most part, for free. Like many students, his first Internet stop is Google. "I find information really fast," Gray says, smiling proudly. "Within five to 10 minutes, I find a good [Web] site to work from. Sometimes teachers -- in a nod to the past and to stress traditional encyclopedias' usefulness -- require students to use them as a source for reports. That happened to Gray two years ago, forcing him to turn to a library's set for the first time to look up information on American Indians. But with children now often knowing their way around a computer before they know how to read, it's almost like forcing students to use slide rules when they know calculators can do the job faster. "The students don't want to touch this stuff anymore," librarian Sandra Kajiwara said at San Jose's Dr. Martin Luther King Library, waving to the reference shelves near her station. "This could stay here forever and no one would notice. Indeed, the heyday of the printed encyclopedia -- which presidential hopeful Sen. John Kerry spent his first job going door-to-door trying to sell -- is long gone. The thick volumes were long the status symbol of upper-class educated households, and sales surged in the 1980s when installment plans made $1,400 reference sets affordable for poorer families. "The Internet was really the fifth nail that was driven into the coffin -- not the first," said Joe Esposito, former chief executive of Encyclopedia Britannica and now an independent consultant for digital media. A few years after it ended door-to-door sales to households in 1996, Britannica bet -- wrongly -- on the then-popular strategy of giving away free online content while relying on Internet ad revenue. The company now charges libraries and individual subscribers for complete access to Britannica.com. (Privately held Britannica would not disclose current figures but said its 32-volume print productions are far less than the annual 100,000-unit sales of the '80s). The shrunken reference powers that survived the shakeout -- namely Britannica, World Book, and Grolier, the maker of Encyclopedia Americana now owned by Scholastic Library Publishing -- have now retooled to focus more on online products. Among CD or DVD versions, Microsoft's $70 Encarta is the best seller but industrywide sales for encyclopedia software fell 7.3 percent in 2003 from 2002, according to market researcher The NPD Group. And while the encyclopedia industry's overall revenue in the United States is growing, sales in 2003 only totaled about $300 million compared to the high of $800 million in 1989, Esposito estimated. 4

5 Beispiel 2: CD Telefonbücher 1986: Nynex produzierte 1. CD Telefonbuch Preis: $ 10,000 per CD Neue Firma gegründet - ProCD lässt Adressen in China für $ 3.50 pro Tag eintippen über 100,000 CDs produziert, Kosten unter $ 1, Preis über $ 100 Mehr Wettbewerber jetziger Preis um $ 20 Netzwerke und Positives Feedback Old Economy : Skaleneffekte New Economy: Netzwerkeffekte Schlüsselkonzept - Positives Feedback Starke werden stärker, Schwache schwächer Negatives Feedback: umgekehrt Beispiele: VHS v. Beta, Wintel v. Apple Winner take all markets 5

6 Positives Feedback Marktanteil (Prozent) Zeit Gewinner Kampfzone Verlierer Popularität erhöht den Wert in einer Netzwerkindustrie Virtueller Kreis Wert für den Nutzer Teufelskreis Anzahl der vereinbarten Nutzer 6

7 Netzwerkeffekte Information als virtuelle Netzwerke Reale Netzwerke Kommunikation- und Verkehrsnetze Anzahl der Nutzer Metcalfe s (Erfinder des Ether Net) Gesetz: Wert eines Netzwerkes ist n2 (N= Zahl der Nutzer) Kollektive Umstellungskosten Beispiel: QWERTY Wie bekommt man Positive Feedbacks Evolution der Kompatibilität Gib lieber Performance auf, um kompatibel zu bleiben Revolution Biete das bestmögliche Produkt an 7

8 Evolution Biete Konsumenten einen technologischen Weg zu deinem Produkt an Examples Microsoft Intel Borland gg. Lotus Bau ein neuesnetzwerk in Verbindung mit dem alten auf. Revolution Groves Gesetz: 10X-Regel Hängt von Umstellungskosten ab Beipiel: Nintendo 8

9 Netzwerkeffekte Positives feedback heißt, dass Starke stärker und Schwache schwächer werden Konsumenten bewerten Netzwerkgröße Begünstigt größere Netzwerke gegenüber kleinen Erwartungen der Konsumenten sind wichtig tradeoff: Kompatibilität v. Performance Preisgestaltung Personalized pricing Verkaufe jedem Konsumenten zu unterschiedlichem Preis Versioning Biete eine Produktlinie an und lass den Kunden wählen Group pricing Basiert auf Gruppenmitgliedschaft 9

10 Preisgestaltung Verstehe die Kostenstruktur Sei aggressiv, nicht geizig Differenziere Produkt und Preis Verstehe den Konsumenten Personalisiere Produkt und Preis Überlege den Verkauf an Gruppen Implikationen für die Marktstruktur kein perfekter Wettbewerb 2 dauerhafte Strukturen dominante Firma / Monopol differenziertes Produkt... und Kombinationen von beidem 10

11 Implikationen für eine Strategie Differenziere dein Produkt Abgrenzung vom Wettbewerb Mehrwert fürdie Informationen Erreiche Kostenführerschaft Skaleneffekte ausnutzen Empfehlungen: First-mover Advantages Vermeide Gier Reagiere schnell auf Risiken Verlange nicht zu hohe Preise Spiele hart Entmutige zukünftige Markteintritte Immitation als Strategie Ständige Innovation 11

12 Versioning Entwickle eine Auswahl verschiedener Versionen Decke verschiedene Marktsegmente ab Wähle einen dementsprechenden Preis Dimensionen Zeit e.g. real time vs. delayed stock quotes Benutzeroberfläche e.g. bessere Suchmöglichkeiten Qualität Photodisk-Bilder über das Internet 600K Bilder für $19.95, 10MB Bilder für $49.95 Schnelligkeit Intel s 386 Chip Fähigkeiten e.g. Kurzweil Service Share oder Freeware 12

13 Voice Kurzweils effektive Umsetzung von Versioning Produkt Preis Beschreibung VoicePad Pro $ Stichwörter Personal Stichwörter Professional Stichwörter Office Talk 795 Wortschatz der Bürokommunikation Law Talk Rechtswortschatz Voice Med Medizinischer Wortschatz Voice Ortho Sonderwortschatz eines medizinischen Teilgebietes Wieviele Versionen? Eine ist zu wenig Zehn sind möglicherweise zu viele Zwei Dinge, die zu tun sind: Analysiere den Markt Analysiere das Produkt 13

14 Marktanalyse Gibt es eine natürliche Untergliederung in verschiedene Kategorien? UND Sind sie genügend unterschiedlich? Beispiel: Fluggesellschaften Touristen-/Business-Klasse Versioning Strategies Entwickle verschiedene Produktversionen Steigere den Wert von Online- Information Nutze natürliche Segmente Kontrolliere den Browser Paketpreise könnten Streuung verhindern, e.g. Microsoft Office 14

15 Lock-In Oft verursacht der Wechsel von einem Anbieter einer technologisch hochwertigen Komponente zu einem anderen Anbieter hohe Umstellungskosten. Hat man sich in solchen Fällen für die Komponente eines Anbieters entschieden, so ist man gleichsam an diesen Anbieter gefesselt. Diese Situation bezeichnet man als Lock- In. Lock-In und Umstellungskosten Beispiel: Kassetten and LPs Teuere Umstellung zu CDs Systems lock-in: Haltbare Komplementärprodukte Hardware, Software 15

16 Verhalten bei einem lock-in Dauerhafte Investitionen in komplementäres Vermögen Hardware Software Wetware Zulieferer wollen lock-in bei ihren Abnehmern Abnehmer wollen lock-in vermeiden Typen von Lock-In Erhaltungs- und Ersatzkäufe: nehmen mit der Zeit ab Markenspezifisches Training: steigt mit der Zeit Information und Daten: steigt mit der Zeit Spezialisierte Zulieferer: können steigen Suchkosten um Alternativen zu finden Loyalitätsprogramme: Verlust des Vorteils häufiger Nutzung (z.b. Vielflieger-Bonus) Vertragliche Verpflichtung:Schadensersatz 16

17 Erhaltungs- und Ersatzkäufe Aftermarket sales (Zubehör, Wartung) Hängen von (realer) Abschreibung ab Fallen normalerweise mit der Zeit Möglichst mehrere Hardware-Teile Verkäufer wird Herstellungsjahre der einzelnen Teile streuenwollen Markenspezifisches Training Wieviel ist übertragbar? e.g. Software (Excel und Lotus) Wettbewerber wollen Umstellungskosten vermindern Borland und Quattro Pro help Word und WordPerfect help 17

18 Suchkosten Kosten um einen neuen Zulieferer zu finden Kosten des neuen Zulieferers Promotion, Vertragsabschluss, Kontoeröffnung, Kreditrisiko Beispiel: Kreditkarten Hohe Bewertung einer loyalen Kundenbasis Loyalitätsprogramme Von Firma konstruiert Vielflieger-Programme Personalized Pricing VIP-Status Beispiel: Amazon Amazon Assocates Program (Geld für die Vermittlung von Kunden) 18

19 Der Lock-in-Zyklus Markenwahl Lock-In Erstkauf Komplementärinvestition Lock-in Umstellungskosten sind allgegenwärtig in Informationsbranchen Als Abnehmer muss man auf Umstellungskosten achten, sonst ist man verwundbar. Als Zulieferer bewerte deine installed base 19

20 Wert einer Installed Base Hoher Marktanteil bedeutet keine hohen Umstellungskosten Lotus Navigator vs. Explorer Kleiner Marktanteil kann hohe Umstellungskosten haben Computer Associates für Main Frame Software So haben wir es schon immer gemacht! Kennen Sie diese Aussage? 20

21 Das amerikanischen Maß für Eisenbahnschienen beträgt 4 Fuß-Einheiten und 8,5 Inch. Woher kommt diese Maßeinheit? Weil man sie in England so gebaut hat, und die Engländer haben die Eisenbahnschienen dann in den USA gebaut. Warum haben sie die Engländer so gebaut? Weil die ersten Eisenbahnschienen von den gleichen Leuten gebaut wurden, die auch die ersten Straßenbahnen gebaut haben, und dies ist das Maß, das sie benutzten. Und warum haben sie dann das gleiche Maß verwendet? Weil die Leute, die die ersten Bahnen gebaut haben, die selben Werkzeuge und Schablonen verwendet haben, die sie wiederum für die Konstruktion von Wagons verwendet haben, die den gleichen Abstand zwischen den Rädern hatten. Warum haben die Wagons diesen seltsamen Abstand zwischen den Rädern? Wenn sie eine andere Maßeinheit verwendet hätten, könnten die Räder an einigen Stellen auf den Fernverbindungen in England entgleisen, da dort die Spurrillen diesen Abstand haben. Und wer hat diese Spurrillen dort so gebaut? Die Römer haben für ihre Legionen die ersten längeren Straßen in Europa und so auch in England gebaut. Die Straßen haben sich seitdem nicht verändert. Und die Wagenspuren? Die römischen Triumphwägen prägten die ursprünglichen Wagenspuren, nach denen sich dann jeder richten musste, aus Angst, seine eignen Räder zu zerstören. Und weil diese Triumphwägen vom und für das Römische Imperium entstanden, hatten sie alle den gleichen Räderabstand. 21

22 Das Maß der amerikanischen Standardeisenbahnschienen von 4 Fuß-Einheiten und 8,5 Inch (Zoll) leitet sich ab von den ursprünglichen Maßen der Triumphwagen des römischen Imperiums. Standards und Bürokratie leben ewig. Und. Wenn sich eine NASA Space Shuttle auf ihrer Startrampe befindet, gibt es zwei große Startraketen, die an den Seiten des Hauptbenzintanks angebracht sind. Dabei handelt es sich um Feststoffzusatztriebwerke, auch SRBs genannt. Thiokol stellt diese SRBs in seinem Werk in Utah her. Die Ingenieure, die die SRBs konstruierten, hätten vielleicht vorgezogen, sie etwas größer zu machen, aber die SRBs mussten mit dem Zug vom Werk zum Startplatz transportiert werden. 22

23 Nun ist es so, dass die Bahnstrecke vom Werk durch einen Tunnel in den Bergen führt. Die SRBs mussten also durch diesen Tunnel passen. Der Tunnel ist nur etwas breiter als die Eisenbahnschiene, und die Eisenbahnschiene ist in etwa so breit wie zwei Pferderücken. Damit wurde also das Hauptkonstruktionsmerkmal des wohl weltweit höchstentwickelten Transportsystems vor über 2000 Jahren durch die Breite eines Pferderückens bestimmt. Google 23

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Gerhard Schönenberger Verkaufsleitung CH/A/FL schoenenberger.g@buchi.com Gerhard Schönenberger 01.05.2015 Seite 1 Büchi Labortechnik AG Die Büchi Gruppe Weltweit

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

It s not the bike. It s the city.

It s not the bike. It s the city. Mobilität 2100 - Dem Radverkehr gehört die Zukunft 25., Frankfurt am Main House of Logistics & Mobility (HOLM) Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer It s not the bike. It s the Funktionsfähige und attraktive

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Rechenbeispiel Suchvolumen 5.000.000 Conversion 1% Gewinn / Conversion = 25 Wieviel ist der 1. Platz wert? Wieviel ist der 2 Platz wert? Wieviel ist der 10 Platz

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Windows Live @ edu. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH

Windows Live @ edu. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH Windows Live @ edu Mehrwerte generieren durch kollarobative Kommunikationslösungen Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH Wert? Mehrwert? Was sagt Wikipedia? Wert

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Aufbau eines effizienten Linkbuilding Teams

Aufbau eines effizienten Linkbuilding Teams 2011 Aufbau eines effizienten Linkbuilding Teams Grundlagen, Strategie, Ausbildung für Verantwortliche mit Wunsch ein Team aufzubauen (nicht nur einen einzelnen Linkaufbauer zu beschäftigen) 2011 Saša

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Digital Rights Management : Sony Episode 1 Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Überblick Einführung Wie funktioniert es im Prinzip? Was war das Problem bei Sony? Was meinen die Experten?

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr