Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können"

Transkript

1 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv we we show you you the the way way Besser Leben mit höheren Margen! Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können Saint Gobain Glasfachtage 2014

2 Interconnection bietet Lösungen für Ihren Weg zum Wachstum Neue Märkte Bessere Preise Zufriedene Kunden Optimale Vertriebskanäle 2

3 Analyse & Umsetzung Regelmäßige Marktstudien Glas in Fenster & Fassade Glas im Innenausbau Fenster & Fassade Beratungstools Neukundengewinnung Sales Excellence Power Pricing Außen- und Innentüren Trennwände Bau allgemein Maschinenbau Bodenbeläge Wintergärten etc. Analysetools Preissimulation Marktprognosen Kundenzufriedenheit 3

4 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 4

5 Geld vom Staat ist immer eine Chance Stärken Glas gibt emotionellen Mehrwert Immobilien als sicheres Investment Cocooning Hoher Glasanteil als Architekturtrend Schwächen Hohe Konkurrenz Schlechte Preisdisziplin Hohe Austrittsbarriere Mehrwert ist erklärungsbedürftig Chancen Sanierungsoffensive Best Agers mit Upgradewünschen Technische Innovationen als Treiber Energiepass Risiken Neubau bröckelt Irrationales Konkurrenzverhalten und Risiko von Preiskriegen Smarte Konsumenten & transparente Preise 5

6 Sanierungsoffensive Thermische Gebäudesanierung für Betriebe im Rahmen der Sanierungsoffensive Millionen Euro 2014 Förderungen im Bereich der thermischen Gebäudesanierung für Betriebe bis zu 35 % der förderungsfähigen Kosten! Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind. Einreichen können alle Betriebe, zwischen und

7 Bei einer Million Umsatz gibt s im Schnitt nur Gewinn Gewinn nach Steuern in Prozent des Umsatzes in der gewerblichen Wirtschaft Russland Brasilien Norwegen Schweiz Großbritannien Indien USA China Frankreich Deutschland Österreich Italien Japan Griechenland 1,4% 2,2% 2,0% 6,2% 6,2% 5,2% 4,3% 4,2% 3,7% 8,4% 8,3% 8,1% 10,2% 12,5% Source: Interconnection Institut der deutschen Wirtschaft

8 Wieso verdienen Österreichs Unternehmen so wenig? Falsche Ziele: Zu viel Fokus auf Umsatz oder Marktanteile, nicht auf Rendite Keine Antwort auf die ständig wachsenden Herausfoderungen des Preiswettbewerbs, die da wären: Steigende Preistransparenz durch das Internet Verschiebung der Verhandlungsmacht zum Einkäufer Druck durch Einkaufsabteilungen Smart Consumers 8

9 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 9

10 Wir starten mit der Publikumsfrage Was sollte der wichtigste Faktor für die Festsetzung von Preisen sein? Konkurrenzpreise Kundennutzen Produktionskosten Kundenwunsch 10

11 Der Nutzen für den Kunden ist die Basis des Preises Konkurrenzpreise sind wichtig und können leider kaum ignoriert werden. Wer aber nur auf die Konkurrenz schielt, vergisst darauf eigenen Kundennutzen aufzubauen, sich zu differenzieren und beginnt oft einen ruinösen Preiskampf. Kundenwünsche sind wie Briefe ans Christkind. Kosten kann man auch nicht ignorieren, aber Sie haben mit dem Preis nur insofern zu tun, als erstere durch letztere verdient werden müssen. Der Kundennutzen definiert den Preis. Je höher der Nutzen, desto höher kann der Preis sein, vollkommen unabhängig von den Kosten. Daraus ergibt sich eine individuelle Preisbereitschaft, die man so effizient wie möglich abschöpfen muss. 11

12 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 12

13 Wenn die Konkurrenz nicht wäre... Wettbewerbspreise Nutzen für den Kunden Gewinne Variable Kosten 13

14 Die Ausgangssituation Preis von 100 und variablen Stückkosten von 60 Status Quo in der Preispolitik 14

15 Eine Preissenkung um 20% bewirkt Bei konstantem Gewinn muss der Umsatz verdoppelt werden! Status Quo in der Preispolitik 15

16 Eine Preissteigerung um 20% bewirkt Erst bei mehr als 1/3 Absatzrückgang sinkt der Gewinn Status Quo in der Preispolitik 16

17 Der Preis ist der stärkste Hebel zur Gewinnsteigerung Gewinntreiber Alt Neu Gewinn Alt Neu Preis % Variable Kosten % Absatzmenge 1 Mio. 1,1 Mio % Fixkosten 30 Mio. 27. Mio % 17

18 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 18

19 Fragen alleine hilft leider nicht Direkte Befragung nach Preisen oder Preisbereitschaft ergeben keine sinnvolle Antwort. Der Konsument hätte gerne alle Extras und möchte dafür nicht zahlen. Einige bemerken die Idee des Auftraggebers und geben taktische Antworten. Das tatsächliche Verhalten hat dann mit der Befragung schon gar nichts zu tun. Daher: Tatsächliches Verhalten messen (geht nicht immer) oder Preissimulator-Verfahren 19

20 Statt direkter Befragung Welche Ausstattung sollte Ihr Fenster haben? Dreifach-, Doppelverglasung PVC, Holz-Alu Wieviel würden Sie für folgende Extras zahlen? Einbruchsschutz Selbstreinigendes Glas Welche Marken bevorzugen Sie und wieviel mehr würden Sie für ein Fenster der Marke xy zahlen? 20

21 Bündelverfahren mit Beispiel einer Choice-Based Conjoint-Analyse im Fensterbereich 21

22 mit Preissimulator 22

23 Software übernimmt die Berechnung des Gewinnoptimums Gewinnoptimale Preisbestimmung 23

24 Der Baukasten an Analysetools für ein optimales Pricing Analyse des Kundenverhaltens (mind. alle 2 3 Jahre) Konkurrenzpreisdatenbank Software zur Auswertung des Gewinnoptimums 24

25 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 25

26 Umgang mit Geld und Preisen ist nicht biologisch vorgegeben Steinzeitmenschen kannten kein Geld, im Hirn gibt es dafür kein Areal. Umgang mit Geld und Preisen ist daher rein kulturell gelernt. Preise können zwar äußerst rational und sinnvoll erstellt werden, die Wahrnehmung durch den Konsumenten kann hingegen hochgradig irrational sein. Ein paar Regeln sollte man kennen. 26

27 Verlieren schmerzt mehr Die Prospekttheorie von Kahnemann und Tversky Wahrgenommener Nutzen 4 3 Gewinnnutzen Verlust in Gewinn in Verlust nutzen -4 Source: Kahneman und Tversky 27

28 Cash Back ist nur scheinbar sinnlos Die Prospekttheorie von Kahnemann und Tversky Anwendungsbeispiele der Prospekttheorie Lottogewinner für einen Tag Barzahlung versus Überweisung, Budget versus Gehalt: (Wein & Co.) Cash-Back Mondpreise Einmalzahlung versus Ratenzahlung 28

29 Was es wiegt, das hat s Klassische Irrationalitäten im Pricing Ankerpreise Preisspielraum definieren Anzahl vorgeben (Abgabe max. 12 Stück) Prestigeeffekte des Preises bzw. Preis als Qualitätsindikator Mental Accounting Bsp. Deutschland: 10% für Essen (Italien 15%), Mehr Ausgaben für Motoröl als für Speiseöl. Extras beim Automobilkauf versus Ausgaben des täglichen Lebens Bsp. Bau: Vermeidung des Kontos Industrieware, Vermeidung des Kontos Fertighaus. Magische Anziehungskraft der Mitte 29

30 Mehr Alternativen: Höhere Preise Ergebnisse eines Test für Bankproduckte Test A Test B Girokonto 1,00 41 Girokonto 1,00 17 Girokonto +Kreditkarte 2,50 59 Kreditkarte 2,50 2 Girokonto +Kreditkarte 2,50 81 Durchschnittserlös pro Kunde steigt um 28% ohne Preiserhöhung oder Angebotsänderung!! Ergebnisse in % 30

31 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 31

32 Billigkäufer in der Minderheit Verbrauchersegmentierung auf Basis von Preisinteresse Sparer Optimierer Tiefpreismeider Muss- Sparer Kann- Sparer Risiko minimieren Preisorientiert Qualitätsorientiert Hochpreissucher 32

33 Billigkäufer in der Minderheit Verbrauchersegmentierung auf Basis einer Faktorenanalyse auf Basis von Preisinteresse, Preisbereitschaft und Preisintention: n = Hochpreiszahler; 13,0% Markenfans; 20,9% Billigkäufer; 18,6% Indifferente; 19,1% Optimierer; 28,4% 33

34 Markenfans (20,9%) Qualitätsentscheidung steht an erster Stelle Marke hat hohe Bedeutung und rechtfertigt den Preis Marke steht für Innovation, Qualität, Prestige, Mode, Life Style Geringe Preiswichtigkeit Geringes Bewusstsein für Alternativprodukte Einkaufsstättenwahl nach: Hoher Beratungskompetenz Kleine (intime) Geschäfte Individuelle Beratung und Betreuung Überschaubares Sortiment 34

35 Optimierer (28,4%) Qualität und Preis hat gleich hohe Bedeutung Ziel ist, das Preis-Leistungsverhältnis des Angebots zu optimieren Bedeutung der Produktherkunft (Marke) ist hervorzuheben Mentalität zum Handeln und Feilschen um den Preis Interesse an Bonusprogrammen Einkaufsstättenwahl: Super- und Verbrauchermärkte 35

36 Indifferente (19,1%) Weder preisachtsam, noch qualitätsorientiert Qualitäts-, Marken-, Preispräferenzen, unabhängiges opportunistisches Kaufverhalten Einkaufsstättenwahl: Discountmärkte 36

37 Billigkäufer (18,6%) Ausgeprägt preisachtsam Ausgeprägte Suche nach dem Preis vor dem Kauf Hohe Sonderangebotsorientierung Hohes Alternativbewusstsein So gut wie keine Innovationsneigung Einkaufsstättenwahl: Discountmärkte 37

38 Hochpreiszahler (13,0%) Kaufen in der oberen Preislage Qualitätsinteresse Niedriges Alternativbewusstsein Hoher Preis wirkt als Qualitätssignal Höchste Innovationsneigung Jüngere Haushalte mit weniger Kindern und hohem Einkommen Einkaufsstättenwahl: Auswahl gemäß der Erwartung nach Vorhandensein von innovativen Produkten 38

39 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 39

40 Selbes Produkt, 550% Preisdifferenz Preis einer 0,5l-Flasche Coca-Cola Cola Supermarkt (Vorort) Kaufhauf (Innenstadt) Tankstelle Hauptbahnhof (Kiosk) Bäcker (Innenstadt) Flughafen (Automat) Minibar (Hotel) 5,00 2,80 0,89 0,99 1,49 1,50 1,85 Source: Hermann Simon 40

41 Ausweg aus der Krise: Preisdifferenzierung! Ein Preis für alle. Wie mache ich die Fläche dicker? Absatzmenge Absatzmenge 50% Source: Hermann Simon 41

42 Mehr Preisklassen schaffen mehr Gewinn Source: Hermann Simon 42

43 Mehr Segmente, mehr Kunden, höhere Gewinne Intelligente Analyse, Preisfestsetzung! Bewertung und intelligente Preisfestlegung Es lassen sich unterschiedliche preissensitive Kundensegmente aufzeigen Gewinn wird durch differenzierte Preisgestaltung in den Kundensegmenten erhöht 43

44 Preisdifferenzierung ist hohe Kunst des Pricings Preiskategorien müssen in sich homogen sein und zueinander gut getrennt werden. Das ist eine Herausforderung aller Marketinginstrumente. Hinter den Kategorien müssen unterschiedliche Preisbereitschaften stehen. Diese muss man kennen und isoliert ansprechen können. Preisdifferenzierung ohne Sinn ist Geldvernichtung. Preisdifferenzierung hat Grenzen Positionierung (für was steht das Unternehmen noch) Lerneffekt beim Kunden (wenn immer differenziert wird, wartet man..) Kosten und Möglichkeiten der Trennung 44

45 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 45

46 Die Gebrauchsanweisung für Ausschreibungen Preiszuschlagfunktion 100% 80% 60% 40% 20% 0% Wie ändert sich die Wahrscheinlichkeit bei geringen Abweichungen nach oben oder unten? Bei welchen Preis bekommen wir den Auftrag garantiert? Achse für Preisgleichheit 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% Prozentsatz mit dem der Preis unter dem Konkurrenzpreis liegt Präferenz = Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, den Auftrag bei Preisgleichheit zu bekommen (=Markenpremium) Bei welchen Preis bekommen wir den Auftrag bestimmt nicht? Prozentsatz mit dem der Preis über dem Konkurrenzpreis liegt Source:ABS Interconnection 5/

47 Pricing = Werte für die Preisbereitschaft setzen Wichtige Pricing Tipps für die Preisfestsetzung Preise sind Ausdruck von Nutzen und Preisbereitschaft. Das muss die Basis sein. Die Kosten sind nur dazu da, um den Rahmen abzustecken. Irrationalitäten ausnutzen: Hohe Gewinne ergeben sich in den Segmenten wo eine hohe Preisbereitschaft für geringe Mehrkosten besteht. Das gegenteilige Segment ist bewusst zu meiden. Preisbündelungen und Preisdifferenzierungen sind extrem effiziente Maßnahmen, um den Profit zu steigern, wenn man die Preisbereitschaft kennt. Kein Pricing ohne Daten zur Preisbereitschaft. Dabei nur indirekte Verfahren verwenden oder Auswertungen realen Verhaltens. 47

48 Wie bringe ich es dem Verkäufer bei? Wichtige Pricing Tipps für den Vertrieb Der Vertrieb hat idealerweise nur eine geringe Möglichkeit zur Preisreduktion und wenn, dann muss die negativ incentiviert sein. Ankerpeise konsequent nutzen: Zum Heranführen an Preise, zur Setzung des Preisrahmen. Rabatte: Nie Prozente immer Absolutbeträge. Es ist Job des Verkäufers Preis- und Zahlungsbereitschaften herauszufinden. Preisverhandlungen trainieren und noch mehr Argumente trainieren, die Preise rechtfertigen. Verhalten auf Kundengruppen anpassen. 48

49 Signaling ist besser als Kartellstrafen Wichtige Pricing Tipps für den Umgang mit dem Konkurrenz Preiskriege um jeden Preis vermeiden!!! Differenzieren und eigene Stärken ausbauen, ist die Basis jedes Pricings. Gegen Preisverfall helfen weiters gute Kundenbindung, einzigartiges Produkt und kommunizierbarer Prestige-Effekt. Preise immer kommunizieren = Signaling Positivbeispiel: Zigaretten Negativbeispiel: Büromöbel 49

50 Resümée Pricing ist die wichtigste Stellschraube in Ihrem Unternehmen, daher sollten Sie ihm auch die meiste Aufmerksamkeit widmen. Basis aller Preisstrategien ist ein Verständnis der Preisbereitschaft der Kunden und des Nutzens, dass Ihr Produkt liefert. Dazu braucht es valide Daten zum Kundenverhalten. Ein Unternehmen, dass die Preise nicht durchbekommt hat kein Preisproblem, sondern meist ein ganz anderes Problem. Preise sind nur der Spätindikator für Markenaufbau, Kundenbindung und Distribution. Man kann durch Pricing die Margen extrem erhöhen, aber nur, wenn das Unternehmen eine Berechtigung am Markt hat. 50

51 Contact Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Interconnection Consulting Getreidemarkt 1, A-1060 Wien Dr. Frederik Lehner Geschäftsführer Tel: Fax: Mathieu Steiman Head of Sales Tel: Fax: Interconnection Consulting I Vienna Oberstdorf Lviv we show you the way 51

IC Price Engine. Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv. www.interconnectionconsulting.com. we show you the way. www.interconnectionconsulting.

IC Price Engine. Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv. www.interconnectionconsulting.com. we show you the way. www.interconnectionconsulting. www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Price Engine IC PriceEngine Für wen

Mehr

IC Brand Insight Professionelles Audio Equipment in Deutschland 2013

IC Brand Insight Professionelles Audio Equipment in Deutschland 2013 www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv YOUR BRAND IN THE EYES OF THE CUSTOMER www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way

Mehr

IC Lead Generation Händlerselektion & Lead Generation für CCTV

IC Lead Generation Händlerselektion & Lead Generation für CCTV www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexico City www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Lead Generation

Mehr

IC Customer-Insight Wer vertraut seiner Bank in Österreich?

IC Customer-Insight Wer vertraut seiner Bank in Österreich? www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexiko www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com IC Customer-Insight Wer vertraut seiner

Mehr

E-Commerce Insight Online-Marketing in Österreichs Unternehmen

E-Commerce Insight Online-Marketing in Österreichs Unternehmen Interconnection we show you the way www.interconnectionconsulting.com Vienna I Oberstdorf I Lviv Bratislava Mexico City powered by www.webverstaerker.at www.interconnectionconsulting.com E-Commerce Insight

Mehr

IC Kundenzufriedenheitsanalyse

IC Kundenzufriedenheitsanalyse Interconnection Consulting I Vienna Lviv Oberstdorf GET TO KNOW THE CUSTOMER we show you the way www.interconnectionconsulting.com IC Kundenzufriedenheitsanalyse Die IC-Formel für Rentabilität durch Kundenwert:

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Hintergrund Das Internet stellt für die Musikindustrie die größte

Mehr

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3 Taktisches Preismanagement 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3.1 Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung bedeutet das Angebot von im

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

sales business Vertrieb Verkauf Strategie 8 Chefsache Preis 28 Jahresgespräche mit Industriekunden 53 Mobile Lösungen für den Vertrieb

sales business Vertrieb Verkauf Strategie 8 Chefsache Preis 28 Jahresgespräche mit Industriekunden 53 Mobile Lösungen für den Vertrieb sales business Vertrieb Verkauf Strategie Sonderdruck aus salesbusiness 01-02.2013 Springer Galber Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 8 Chefsache Preis 28 Jahresgespräche mit Industriekunden

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Fallstudie Frankfurter Allgemeine Höhere Preise, aber ohne Auflagenverlust Das Ziel Über 50 Mal haben wir in den vergangenen Jahren die Preisstrategien verschiedener

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010 1 Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie QuestKonzept Rosenheim, im November 2010 Das Internet wird als Vertriebskanal immer wichtiger Marktentwicklung Onlinehandel Onlinehandel

Mehr

Hotel Finance Forum 2009. Pricing auf Messers Schneide - zwischen strategischen Potenzialen und kurzfristigen Umsätzen

Hotel Finance Forum 2009. Pricing auf Messers Schneide - zwischen strategischen Potenzialen und kurzfristigen Umsätzen Hotel Finance Forum 2009 Pricing auf Messers Schneide - zwischen strategischen Potenzialen und kurzfristigen Umsätzen Kurzfassung Prof. Dr. Thomas Bieger IDT-HSG, Universität St. Gallen 26. November 2009,

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Luxusmöbel in Europa Top 5

Luxusmöbel in Europa Top 5 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com we we show show you you the the way way IC Market Tracking 2013 Luxusmöbel in Europa Top 5 Leistungen Inhalt des IC Market Tracking

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

IC Business Development. Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com

IC Business Development. Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com IC Business Development Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com ABU ABU: Ein umfassender Beratungsansatz Damit wir wissen, wo wir effizient mit Verbesserungsmaßnahmen

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Marketing und Konsumentenverhalten

Marketing und Konsumentenverhalten Marketing und Konsumentenverhalten Preispolitik Vorlesung vom 11.01.2010 Ausgewählte Literatur Manfred Bruhn: Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. Gabler, 9. Auflage (2009), Kap 6. Hermann Diller:

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbstständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbstständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbstständige Kreative Teil 6: Der Preis Hochschule für Angewandte Wissenschaften / Hamburg /23. Mai 2011 Butter bei die Fische Teil 6: Der Preis Inhalt Marktpreis Mindestpreis

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Marketing für Überspannungsschutztechnik

Marketing für Überspannungsschutztechnik Marketing für Überspannungsschutztechnik Vortragsinhalt: 1. Ausgangslage 2. Step by step zum Marketingerfolg * Step 1: Kenntnis des Vermarktungsobjekts * Step 2: Marketing als Erfolgsfaktor * Step 3: SWOT-Analyse

Mehr

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind?

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Eine wichtige Frage. Und sie kann auch durch den besten Aussendienst nicht schlüssig beantwortet werden. Viele Unternehmen führen deshalb

Mehr

Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 7 2006 Ausgabe 3. Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 7 2006 Ausgabe 3. Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 7 2006 Ausgabe 3 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Das Preispsychologische Profil Preisinteresse, Preiswissen und Preisbewertung sind für

Mehr

IC Rohstoffpreismanagement

IC Rohstoffpreismanagement www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Rohstoffpreismanagement Rohstoffpreismanagement

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Optimierung eines Google AdWords Kontos

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Optimierung eines Google AdWords Kontos Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Optimierung eines Google AdWords Kontos web-netz GmbH www.web-netz.de 1 Agenda Agenda 1. Vorstellung 2. Wichtige Grundlagen für eine Kontooptimierung 3.

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 1 Internationale Befragung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

S&P Marketing Panel: S&P Marketing Panel: Preismanagement 1. Quartal 2015. Unternehmen stellen aktuelles Preismanagement auf den Prüfstand!

S&P Marketing Panel: S&P Marketing Panel: Preismanagement 1. Quartal 2015. Unternehmen stellen aktuelles Preismanagement auf den Prüfstand! S&P Marketing Panel: Unternehmen stellen aktuelles auf den Prüfstand! Nationale und internationale Preisstrategien mit good enough Produkten 1 Inhaltsverzeichnis 1. Preis-Check: Wie schlagkräftig ist Ihr?...

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Preisstrategie und Vertriebswege Wie vermittelt, rechtfertigt, verkauft man Preissteigerungen?

Preisstrategie und Vertriebswege Wie vermittelt, rechtfertigt, verkauft man Preissteigerungen? Preisstrategie und Vertriebswege Wie vermittelt, rechtfertigt, verkauft man Preissteigerungen? Dr. Nikolas Beutin Vortrag 7. Europäische Strategietage Baden-Baden Baden-Baden, 02.-03.07.2009 03.07.2009

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Herausforderungen des Internationalen Pricing

Herausforderungen des Internationalen Pricing Herausforderungen des Internationalen Pricing Dr. Frank Hälsig Trier, 30. Juni 2009 Büro Köln Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln, Germany Tel: +49 221 36794-300, Fax: +49 221 36794-398 E-Mail: frank.haelsig@simon-kucher.com

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Gutscheinkarten werden von Ihren Kunden gekauft, um sie an Dritte zu verschenken. Sie bringen Ihnen

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Juni 2010 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str. 24-26, D-60323 Frankfurt am Main www.investors-marketing.de

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop. KMU-Lehrgang Marketing Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Marketing, das englische Wort für Vermarkten, bezeichnet

Mehr

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling - Crowdselling Wer wir sind: Die erste Crowdselling-Plattform weltweit mit heute schon über 100.000 registrierten Nutzern Was wir tun: Wir sind

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

Ertragssteigerung durch effektivere Pricing-Prozesse:

Ertragssteigerung durch effektivere Pricing-Prozesse: Financial Services Banking Ertragssteigerung durch effektivere Pricing-Prozesse: Von der Preisstrategie bis zur -durchsetzung Dr. Georg Wübker, Dieter Lauszus SIMON! KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing

Mehr

Profitchance: Pricing für Software-Anbieter Gewinnpotenziale voll ausschöpfen

Profitchance: Pricing für Software-Anbieter Gewinnpotenziale voll ausschöpfen D ie letzten Jahre standen mit dem E-Business- Hype und dem Y2K-Problem unter dem Zeichen eines allgemeinen Umsatzbooms und des Aufmarschs neuer Anbieter. Dieser Höhenflug der Hersteller von Business-Software

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Preisbeobachtung im Internet. Wie Sie mithilfe strukturierter Wettbewerbsdaten Ihre Marge optimieren.

Preisbeobachtung im Internet. Wie Sie mithilfe strukturierter Wettbewerbsdaten Ihre Marge optimieren. Preisbeobachtung im Internet Wie Sie mithilfe strukturierter Wettbewerbsdaten Ihre Marge optimieren. Preisbeobachtung im Internet 2 Einleitung Im Jahr 2012 knackte der weltweite E-Commerce- Umsatz laut

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr