Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können"

Transkript

1 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv we we show you you the the way way Besser Leben mit höheren Margen! Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können Saint Gobain Glasfachtage 2014

2 Interconnection bietet Lösungen für Ihren Weg zum Wachstum Neue Märkte Bessere Preise Zufriedene Kunden Optimale Vertriebskanäle 2

3 Analyse & Umsetzung Regelmäßige Marktstudien Glas in Fenster & Fassade Glas im Innenausbau Fenster & Fassade Beratungstools Neukundengewinnung Sales Excellence Power Pricing Außen- und Innentüren Trennwände Bau allgemein Maschinenbau Bodenbeläge Wintergärten etc. Analysetools Preissimulation Marktprognosen Kundenzufriedenheit 3

4 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 4

5 Geld vom Staat ist immer eine Chance Stärken Glas gibt emotionellen Mehrwert Immobilien als sicheres Investment Cocooning Hoher Glasanteil als Architekturtrend Schwächen Hohe Konkurrenz Schlechte Preisdisziplin Hohe Austrittsbarriere Mehrwert ist erklärungsbedürftig Chancen Sanierungsoffensive Best Agers mit Upgradewünschen Technische Innovationen als Treiber Energiepass Risiken Neubau bröckelt Irrationales Konkurrenzverhalten und Risiko von Preiskriegen Smarte Konsumenten & transparente Preise 5

6 Sanierungsoffensive Thermische Gebäudesanierung für Betriebe im Rahmen der Sanierungsoffensive Millionen Euro 2014 Förderungen im Bereich der thermischen Gebäudesanierung für Betriebe bis zu 35 % der förderungsfähigen Kosten! Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind. Einreichen können alle Betriebe, zwischen und

7 Bei einer Million Umsatz gibt s im Schnitt nur Gewinn Gewinn nach Steuern in Prozent des Umsatzes in der gewerblichen Wirtschaft Russland Brasilien Norwegen Schweiz Großbritannien Indien USA China Frankreich Deutschland Österreich Italien Japan Griechenland 1,4% 2,2% 2,0% 6,2% 6,2% 5,2% 4,3% 4,2% 3,7% 8,4% 8,3% 8,1% 10,2% 12,5% Source: Interconnection Institut der deutschen Wirtschaft

8 Wieso verdienen Österreichs Unternehmen so wenig? Falsche Ziele: Zu viel Fokus auf Umsatz oder Marktanteile, nicht auf Rendite Keine Antwort auf die ständig wachsenden Herausfoderungen des Preiswettbewerbs, die da wären: Steigende Preistransparenz durch das Internet Verschiebung der Verhandlungsmacht zum Einkäufer Druck durch Einkaufsabteilungen Smart Consumers 8

9 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 9

10 Wir starten mit der Publikumsfrage Was sollte der wichtigste Faktor für die Festsetzung von Preisen sein? Konkurrenzpreise Kundennutzen Produktionskosten Kundenwunsch 10

11 Der Nutzen für den Kunden ist die Basis des Preises Konkurrenzpreise sind wichtig und können leider kaum ignoriert werden. Wer aber nur auf die Konkurrenz schielt, vergisst darauf eigenen Kundennutzen aufzubauen, sich zu differenzieren und beginnt oft einen ruinösen Preiskampf. Kundenwünsche sind wie Briefe ans Christkind. Kosten kann man auch nicht ignorieren, aber Sie haben mit dem Preis nur insofern zu tun, als erstere durch letztere verdient werden müssen. Der Kundennutzen definiert den Preis. Je höher der Nutzen, desto höher kann der Preis sein, vollkommen unabhängig von den Kosten. Daraus ergibt sich eine individuelle Preisbereitschaft, die man so effizient wie möglich abschöpfen muss. 11

12 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 12

13 Wenn die Konkurrenz nicht wäre... Wettbewerbspreise Nutzen für den Kunden Gewinne Variable Kosten 13

14 Die Ausgangssituation Preis von 100 und variablen Stückkosten von 60 Status Quo in der Preispolitik 14

15 Eine Preissenkung um 20% bewirkt Bei konstantem Gewinn muss der Umsatz verdoppelt werden! Status Quo in der Preispolitik 15

16 Eine Preissteigerung um 20% bewirkt Erst bei mehr als 1/3 Absatzrückgang sinkt der Gewinn Status Quo in der Preispolitik 16

17 Der Preis ist der stärkste Hebel zur Gewinnsteigerung Gewinntreiber Alt Neu Gewinn Alt Neu Preis % Variable Kosten % Absatzmenge 1 Mio. 1,1 Mio % Fixkosten 30 Mio. 27. Mio % 17

18 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 18

19 Fragen alleine hilft leider nicht Direkte Befragung nach Preisen oder Preisbereitschaft ergeben keine sinnvolle Antwort. Der Konsument hätte gerne alle Extras und möchte dafür nicht zahlen. Einige bemerken die Idee des Auftraggebers und geben taktische Antworten. Das tatsächliche Verhalten hat dann mit der Befragung schon gar nichts zu tun. Daher: Tatsächliches Verhalten messen (geht nicht immer) oder Preissimulator-Verfahren 19

20 Statt direkter Befragung Welche Ausstattung sollte Ihr Fenster haben? Dreifach-, Doppelverglasung PVC, Holz-Alu Wieviel würden Sie für folgende Extras zahlen? Einbruchsschutz Selbstreinigendes Glas Welche Marken bevorzugen Sie und wieviel mehr würden Sie für ein Fenster der Marke xy zahlen? 20

21 Bündelverfahren mit Beispiel einer Choice-Based Conjoint-Analyse im Fensterbereich 21

22 mit Preissimulator 22

23 Software übernimmt die Berechnung des Gewinnoptimums Gewinnoptimale Preisbestimmung 23

24 Der Baukasten an Analysetools für ein optimales Pricing Analyse des Kundenverhaltens (mind. alle 2 3 Jahre) Konkurrenzpreisdatenbank Software zur Auswertung des Gewinnoptimums 24

25 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 25

26 Umgang mit Geld und Preisen ist nicht biologisch vorgegeben Steinzeitmenschen kannten kein Geld, im Hirn gibt es dafür kein Areal. Umgang mit Geld und Preisen ist daher rein kulturell gelernt. Preise können zwar äußerst rational und sinnvoll erstellt werden, die Wahrnehmung durch den Konsumenten kann hingegen hochgradig irrational sein. Ein paar Regeln sollte man kennen. 26

27 Verlieren schmerzt mehr Die Prospekttheorie von Kahnemann und Tversky Wahrgenommener Nutzen 4 3 Gewinnnutzen Verlust in Gewinn in Verlust nutzen -4 Source: Kahneman und Tversky 27

28 Cash Back ist nur scheinbar sinnlos Die Prospekttheorie von Kahnemann und Tversky Anwendungsbeispiele der Prospekttheorie Lottogewinner für einen Tag Barzahlung versus Überweisung, Budget versus Gehalt: (Wein & Co.) Cash-Back Mondpreise Einmalzahlung versus Ratenzahlung 28

29 Was es wiegt, das hat s Klassische Irrationalitäten im Pricing Ankerpreise Preisspielraum definieren Anzahl vorgeben (Abgabe max. 12 Stück) Prestigeeffekte des Preises bzw. Preis als Qualitätsindikator Mental Accounting Bsp. Deutschland: 10% für Essen (Italien 15%), Mehr Ausgaben für Motoröl als für Speiseöl. Extras beim Automobilkauf versus Ausgaben des täglichen Lebens Bsp. Bau: Vermeidung des Kontos Industrieware, Vermeidung des Kontos Fertighaus. Magische Anziehungskraft der Mitte 29

30 Mehr Alternativen: Höhere Preise Ergebnisse eines Test für Bankproduckte Test A Test B Girokonto 1,00 41 Girokonto 1,00 17 Girokonto +Kreditkarte 2,50 59 Kreditkarte 2,50 2 Girokonto +Kreditkarte 2,50 81 Durchschnittserlös pro Kunde steigt um 28% ohne Preiserhöhung oder Angebotsänderung!! Ergebnisse in % 30

31 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 31

32 Billigkäufer in der Minderheit Verbrauchersegmentierung auf Basis von Preisinteresse Sparer Optimierer Tiefpreismeider Muss- Sparer Kann- Sparer Risiko minimieren Preisorientiert Qualitätsorientiert Hochpreissucher 32

33 Billigkäufer in der Minderheit Verbrauchersegmentierung auf Basis einer Faktorenanalyse auf Basis von Preisinteresse, Preisbereitschaft und Preisintention: n = Hochpreiszahler; 13,0% Markenfans; 20,9% Billigkäufer; 18,6% Indifferente; 19,1% Optimierer; 28,4% 33

34 Markenfans (20,9%) Qualitätsentscheidung steht an erster Stelle Marke hat hohe Bedeutung und rechtfertigt den Preis Marke steht für Innovation, Qualität, Prestige, Mode, Life Style Geringe Preiswichtigkeit Geringes Bewusstsein für Alternativprodukte Einkaufsstättenwahl nach: Hoher Beratungskompetenz Kleine (intime) Geschäfte Individuelle Beratung und Betreuung Überschaubares Sortiment 34

35 Optimierer (28,4%) Qualität und Preis hat gleich hohe Bedeutung Ziel ist, das Preis-Leistungsverhältnis des Angebots zu optimieren Bedeutung der Produktherkunft (Marke) ist hervorzuheben Mentalität zum Handeln und Feilschen um den Preis Interesse an Bonusprogrammen Einkaufsstättenwahl: Super- und Verbrauchermärkte 35

36 Indifferente (19,1%) Weder preisachtsam, noch qualitätsorientiert Qualitäts-, Marken-, Preispräferenzen, unabhängiges opportunistisches Kaufverhalten Einkaufsstättenwahl: Discountmärkte 36

37 Billigkäufer (18,6%) Ausgeprägt preisachtsam Ausgeprägte Suche nach dem Preis vor dem Kauf Hohe Sonderangebotsorientierung Hohes Alternativbewusstsein So gut wie keine Innovationsneigung Einkaufsstättenwahl: Discountmärkte 37

38 Hochpreiszahler (13,0%) Kaufen in der oberen Preislage Qualitätsinteresse Niedriges Alternativbewusstsein Hoher Preis wirkt als Qualitätssignal Höchste Innovationsneigung Jüngere Haushalte mit weniger Kindern und hohem Einkommen Einkaufsstättenwahl: Auswahl gemäß der Erwartung nach Vorhandensein von innovativen Produkten 38

39 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 39

40 Selbes Produkt, 550% Preisdifferenz Preis einer 0,5l-Flasche Coca-Cola Cola Supermarkt (Vorort) Kaufhauf (Innenstadt) Tankstelle Hauptbahnhof (Kiosk) Bäcker (Innenstadt) Flughafen (Automat) Minibar (Hotel) 5,00 2,80 0,89 0,99 1,49 1,50 1,85 Source: Hermann Simon 40

41 Ausweg aus der Krise: Preisdifferenzierung! Ein Preis für alle. Wie mache ich die Fläche dicker? Absatzmenge Absatzmenge 50% Source: Hermann Simon 41

42 Mehr Preisklassen schaffen mehr Gewinn Source: Hermann Simon 42

43 Mehr Segmente, mehr Kunden, höhere Gewinne Intelligente Analyse, Preisfestsetzung! Bewertung und intelligente Preisfestlegung Es lassen sich unterschiedliche preissensitive Kundensegmente aufzeigen Gewinn wird durch differenzierte Preisgestaltung in den Kundensegmenten erhöht 43

44 Preisdifferenzierung ist hohe Kunst des Pricings Preiskategorien müssen in sich homogen sein und zueinander gut getrennt werden. Das ist eine Herausforderung aller Marketinginstrumente. Hinter den Kategorien müssen unterschiedliche Preisbereitschaften stehen. Diese muss man kennen und isoliert ansprechen können. Preisdifferenzierung ohne Sinn ist Geldvernichtung. Preisdifferenzierung hat Grenzen Positionierung (für was steht das Unternehmen noch) Lerneffekt beim Kunden (wenn immer differenziert wird, wartet man..) Kosten und Möglichkeiten der Trennung 44

45 Agenda Agenda Ausgangslage für Preispolitik und Wachstumsstrategie Basissteine für mehr Rendite durch besseres Pricing 1. Was ist die Basis für die Preisfestsetzung? 2. Über die Wirkung von Preisen auf den Gewinn 3. Wofür zahlt der Kunde? 4. Mehr Gewinn durch psychologisches Pricing 5. Kundentypen nach Preisbereitschaft 6. Preissegmentierung 7. Praktische Tipps für den Verkaufsalltag Zusammenfassung 45

46 Die Gebrauchsanweisung für Ausschreibungen Preiszuschlagfunktion 100% 80% 60% 40% 20% 0% Wie ändert sich die Wahrscheinlichkeit bei geringen Abweichungen nach oben oder unten? Bei welchen Preis bekommen wir den Auftrag garantiert? Achse für Preisgleichheit 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% Prozentsatz mit dem der Preis unter dem Konkurrenzpreis liegt Präferenz = Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, den Auftrag bei Preisgleichheit zu bekommen (=Markenpremium) Bei welchen Preis bekommen wir den Auftrag bestimmt nicht? Prozentsatz mit dem der Preis über dem Konkurrenzpreis liegt Source:ABS Interconnection 5/

47 Pricing = Werte für die Preisbereitschaft setzen Wichtige Pricing Tipps für die Preisfestsetzung Preise sind Ausdruck von Nutzen und Preisbereitschaft. Das muss die Basis sein. Die Kosten sind nur dazu da, um den Rahmen abzustecken. Irrationalitäten ausnutzen: Hohe Gewinne ergeben sich in den Segmenten wo eine hohe Preisbereitschaft für geringe Mehrkosten besteht. Das gegenteilige Segment ist bewusst zu meiden. Preisbündelungen und Preisdifferenzierungen sind extrem effiziente Maßnahmen, um den Profit zu steigern, wenn man die Preisbereitschaft kennt. Kein Pricing ohne Daten zur Preisbereitschaft. Dabei nur indirekte Verfahren verwenden oder Auswertungen realen Verhaltens. 47

48 Wie bringe ich es dem Verkäufer bei? Wichtige Pricing Tipps für den Vertrieb Der Vertrieb hat idealerweise nur eine geringe Möglichkeit zur Preisreduktion und wenn, dann muss die negativ incentiviert sein. Ankerpeise konsequent nutzen: Zum Heranführen an Preise, zur Setzung des Preisrahmen. Rabatte: Nie Prozente immer Absolutbeträge. Es ist Job des Verkäufers Preis- und Zahlungsbereitschaften herauszufinden. Preisverhandlungen trainieren und noch mehr Argumente trainieren, die Preise rechtfertigen. Verhalten auf Kundengruppen anpassen. 48

49 Signaling ist besser als Kartellstrafen Wichtige Pricing Tipps für den Umgang mit dem Konkurrenz Preiskriege um jeden Preis vermeiden!!! Differenzieren und eigene Stärken ausbauen, ist die Basis jedes Pricings. Gegen Preisverfall helfen weiters gute Kundenbindung, einzigartiges Produkt und kommunizierbarer Prestige-Effekt. Preise immer kommunizieren = Signaling Positivbeispiel: Zigaretten Negativbeispiel: Büromöbel 49

50 Resümée Pricing ist die wichtigste Stellschraube in Ihrem Unternehmen, daher sollten Sie ihm auch die meiste Aufmerksamkeit widmen. Basis aller Preisstrategien ist ein Verständnis der Preisbereitschaft der Kunden und des Nutzens, dass Ihr Produkt liefert. Dazu braucht es valide Daten zum Kundenverhalten. Ein Unternehmen, dass die Preise nicht durchbekommt hat kein Preisproblem, sondern meist ein ganz anderes Problem. Preise sind nur der Spätindikator für Markenaufbau, Kundenbindung und Distribution. Man kann durch Pricing die Margen extrem erhöhen, aber nur, wenn das Unternehmen eine Berechtigung am Markt hat. 50

51 Contact Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Interconnection Consulting Getreidemarkt 1, A-1060 Wien Dr. Frederik Lehner Geschäftsführer Tel: Fax: Mathieu Steiman Head of Sales Tel: Fax: Interconnection Consulting I Vienna Oberstdorf Lviv we show you the way 51

IC Brand Insight Motorräder für Best Ager in Deutschland

IC Brand Insight Motorräder für Best Ager in Deutschland www.interconnectionconsulting.com Interconnection we show you the way www.interconnectionconsulting.com VIENNA I OBERSTDORF I LVIV IC Brand Insight Motorräder für Best Ager in Deutschland September 2011

Mehr

IC Power-Pricing-Tool

IC Power-Pricing-Tool www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Power-Pricing-Tool Der Nutzen des

Mehr

Pricing, Sales & Marketing

Pricing, Sales & Marketing Pricing, Sales & Marketing > Preis-Strategien für das B2B- & B2C-Geschäft > Preisbereitschaft der Kunden erkennen und ausreizen > Typische Preis-Fallen kennen und vermeiden > Sofortmaßnahmen für höhere

Mehr

International Market Intelligence

International Market Intelligence Interconnection Wissen ist Macht www.interconnectionconsulting.com VIENNA I OBERSTDORF I LVIV International Market Intelligence Der praxisorientierte Lehrgang für internationale Marktanalyse Die Herausforderung

Mehr

IC Brand Insight Büromöbel in Deutschland 2015

IC Brand Insight Büromöbel in Deutschland 2015 www.interconnectionconsulting.com Interconnection we show you the way YOUR BRAND IN THE EYES OF THE CUSTOMER we show you the way www.interconnectionconsulting.com VIENNA I OBERSTDORF www.interconnectionconsulting.com

Mehr

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014 Input Consulting AG Input Consulting AG Olgastrasse 10 Zeughausgasse 14, Postfach 415 CH-8001 Zürich CH-3000 Bern 7 Telefon + 41 44 253 67 17 Telefon +41 31 909 20 10 Fax +41 44 253 67 18 Fax +41 31 909

Mehr

IC Price Engine. Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv. www.interconnectionconsulting.com. we show you the way. www.interconnectionconsulting.

IC Price Engine. Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv. www.interconnectionconsulting.com. we show you the way. www.interconnectionconsulting. www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Price Engine IC PriceEngine Für wen

Mehr

Marketing-Forum. Fenster und Außentüren in Europa. Fit für den Aufschwung mit den neuen Prognosen bis 2013! Do, 16. Juni 2011.

Marketing-Forum. Fenster und Außentüren in Europa. Fit für den Aufschwung mit den neuen Prognosen bis 2013! Do, 16. Juni 2011. Marketing-Forum Fenster und Außentüren in Europa Fit für den Aufschwung mit den neuen Prognosen bis 2013! Do, 16. Juni 2011 9:00-17:00 Uhr im Relexa Hotel Airport Düsseldorf Ratingen Berlinerstraße 95-97,

Mehr

IC Lead Generation Lead Generation für Büromöbel

IC Lead Generation Lead Generation für Büromöbel www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexico City www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Lead Generation

Mehr

Pricing, Sales & Marketing

Pricing, Sales & Marketing S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Pricing, Sales & Marketing Was Führungskräfte über

Mehr

Von der Kunst, den richtigen Preis zu finden. Praxisbeispiele zur Preisfindung Referent: Lorenz Wächtler

Von der Kunst, den richtigen Preis zu finden. Praxisbeispiele zur Preisfindung Referent: Lorenz Wächtler Von der Kunst, den richtigen Preis zu finden Praxisbeispiele zur Preisfindung Referent: MANAGEMENTWORKSHOP WÄCHTLER Unternehmer, erfahrener Praktiker, Dipl. Betriebswirt (FH), Kaufmann Seit zehn Jahren

Mehr

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag.

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag. Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxPriceAnalyser Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag. EurotaxPriceAnalyser Gebrauchtwagenpreise effizient gestalten Hohe Restwerte

Mehr

IC Lead Generation Händlerselektion & Lead Generation für CCTV

IC Lead Generation Händlerselektion & Lead Generation für CCTV www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexico City www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Lead Generation

Mehr

IC Brand Insight Professionelles Audio Equipment in Deutschland 2013

IC Brand Insight Professionelles Audio Equipment in Deutschland 2013 www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv YOUR BRAND IN THE EYES OF THE CUSTOMER www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way

Mehr

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Hermann Simon Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer!! i! Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einführung: Wie ich zu den Hidden Champions kam 11 Kapitel

Mehr

Kontrahierungspolitik

Kontrahierungspolitik Kontrahierungspolitik Begriff Umfasst alle für das monetäre Entgelt und für den Kauf bestimmende Instrumente. Kontrahierungspolitik Preispolitik Rabattpolitik Liefer und Zahlungsbedingungen Absatzfinanzierungspolitik

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxPriceAnalyser Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag Gebrauchtwagenpreise effizient gestalten Hohe Restwerte entscheiden sich im Handel Es gibt viele Möglichkeiten

Mehr

Taten aus Daten Marketing- & Business Development Umsetzungsworkshop auf Basis einer IC-Markstudie

Taten aus Daten Marketing- & Business Development Umsetzungsworkshop auf Basis einer IC-Markstudie Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv we show you the way www.interconnectionconsulting.com Taten aus Daten Marketing- & Business Development Umsetzungsworkshop auf Basis einer IC-Markstudie Überblick

Mehr

IC Neukundengewinnung mit System Orthopädische Implantate in Deutschland und weltweit

IC Neukundengewinnung mit System Orthopädische Implantate in Deutschland und weltweit www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexico City www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Neukundengewinnung

Mehr

Professionelles Preismanagement für mehr Gewinn

Professionelles Preismanagement für mehr Gewinn Professionelles Preismanagement für mehr Gewinn Das Seminar rund um den Gewinntreiber Nr. 1 Entscheiden Sie sich für einen der Termine Welcome Kongresshotel Bamberg Mittwoch 18.02.2015, Mittwoch 18.03.2015,

Mehr

IC Consulting Price Engine. Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com

IC Consulting Price Engine. Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com IC Consulting Price Engine Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com ABU ABU: Ein umfassender Beratungsansatz Damit wir wissen, wo wir effizient mit Verbesserungsmaßnahmen

Mehr

IC Lead Generation Von der Datenbank zum Kundentermin

IC Lead Generation Von der Datenbank zum Kundentermin www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexico City www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Lead Generation

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Aufbau einer optimalen Preisstrategie. Kundenbedürfnisse erkennen und gezielt abschöpfen. Typische Preis-Fallen kennen und vermeiden

Aufbau einer optimalen Preisstrategie. Kundenbedürfnisse erkennen und gezielt abschöpfen. Typische Preis-Fallen kennen und vermeiden S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Preis-Wissen kompakt Was Führungskräfte über Preise

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

E-MBA Controlling & Consulting. Vom Kostenmanagement zum Ergebnismanagement. Prof. Dr. Ulrich Krings

E-MBA Controlling & Consulting. Vom Kostenmanagement zum Ergebnismanagement. Prof. Dr. Ulrich Krings E-MBA Controlling & Consulting Vom Kostenmanagement zum Ergebnismanagement Prof. Dr. Ulrich Krings Beratungsansätze zum Gewinnmanagement Leistungserstellungskosten Fixkosten senken Umsatz steigern Marge

Mehr

IC Building Forecast DACH 2013

IC Building Forecast DACH 2013 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv we show you the way www.interconnectionconsulting.com IC Building Forecast DACH 2013 Angebot Juni 2013 Inhaltsübersicht IC Building Forecast DACH 2013 Nutzen

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Steigender Preisdruck, sinkende Gewinne und was Schweizer Unternehmen dagegen tun

Steigender Preisdruck, sinkende Gewinne und was Schweizer Unternehmen dagegen tun Steigender Preisdruck, sinkende Gewinne und was Schweizer Unternehmen dagegen tun Ergebnisse der Global Pricing Study 2014* die Schweiz im internationalen Vergleich Zürich, Oktober 2014 Annette Ehrhardt

Mehr

Strategien für mehr Umsatz

Strategien für mehr Umsatz Strategien für mehr Umsatz PRICING IN DER HOTELLERIE Verfasser: TR Datum: 12.4.07 Auch wenn der Preis das wichtigste Instrument für die Profitabilität eines Hotels ist, hat er erst vor kurzem Einzug ins

Mehr

IC Customer-Insight Wer vertraut seiner Bank in Österreich?

IC Customer-Insight Wer vertraut seiner Bank in Österreich? www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexiko www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com IC Customer-Insight Wer vertraut seiner

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr 2016

Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr 2016 Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr Hans-Jürgen Scharf / Partner November 2015 ausgezeichnet vom Wirtschaftsmagazin brand eins compentus/ gmbh compentus/ gmbh Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr (1/5)

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg

Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Von Einzelkämpfern und gemeinschaftlichem Erfolg Online Handel ist [Eine strategische Analyse] eine klaffende Wunde 3 Milliarden Euro Kaufkraft fließen durch den Online-Handel ins Ausland ab. Das sind

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Mehr Umsatz mit Value Apps. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Mehr Umsatz mit Value Apps. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Mehr Umsatz mit Value Apps Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Mehr Umsatz/Geschäft durch Value Apps proaxia consulting group ag International Unser Fokus

Mehr

Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale der Zukunft?

Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale der Zukunft? Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale der Zukunft? Hans-Jürgen Persy Löhr & Becker AG 10. Tag der Automobilwirtschaft Nürtingen, 8. Oktober 2009 Agenda Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale

Mehr

Marketing-Forum. >> Wissen ist Macht - Mit den topaktuellen IC Prognosen << 9:00-17:00 Uhr. Neue Daten Neue Ideen Neue Strategien!

Marketing-Forum. >> Wissen ist Macht - Mit den topaktuellen IC Prognosen << 9:00-17:00 Uhr. Neue Daten Neue Ideen Neue Strategien! INTERCONNECTION - WE SHOW YOU THE WAY Marketing-Forum Wohnbau in Österreich/Deutschland & CEE 5 >> Wissen ist Macht - Mit den topaktuellen IC Prognosen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Dr. Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes Berlin, 20. Juni 2012 1 Kennen Sie diese 3 Gleichungen? 1 Kasten = 1 qm 1 Packung = 1 Impfdosis 1 Liter

Mehr

Balancierung von Marge und Menge: Wie ist das möglich? Profitables Wachstum durch Preisoptimierung

Balancierung von Marge und Menge: Wie ist das möglich? Profitables Wachstum durch Preisoptimierung Balancierung von Marge und Menge: Wie ist das möglich? Profitables Wachstum durch Preisoptimierung, BU Manager Air Conditioning & Ventilation Technology, AFG Management AG 16. FAZ-Power Pricing-Konferenz

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

D7 Marketingüberblick Lösungen

D7 Marketingüberblick Lösungen Lösungen 1 a Das Unternehmen ist mit dem Beschaffungs- und dem Absatzmarkt in Kontakt. Das Marketing betrachtet jedoch nur den Absatzmarkt. b Für die Nachfrage eines Gutes (Ware oder Dienstleistung) müssen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Einladung zum Marketing-Forum Wohnbau in Österreich - Fertig- und Massivhäuser >> Fit für den Aufschwung <<

Einladung zum Marketing-Forum Wohnbau in Österreich - Fertig- und Massivhäuser >> Fit für den Aufschwung << Per E-mail / Fax GESCHÄFTSBEREICH Fachforen DI SUSANNE HUBER TEL +43 1 585 4623 18 FAX +43 1 585 4623 30 24. APRIL 2010 huber@interconnectionconsulting.com Einladung zum Marketing-Forum Wohnbau in Österreich

Mehr

Massivbauhäuser in Deutschland 2014

Massivbauhäuser in Deutschland 2014 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexiko we we show you the way www.interconnectionconsulting.com IC Market Tracking Massivbauhäuser in Deutschland 2014 Angebot März 2014 Inhalt

Mehr

Von zufriedenen zu treuen Kunden

Von zufriedenen zu treuen Kunden Von zufriedenen zu treuen Kunden Branchenbezogene Zusammenhang von Forschung Image, Kundenzufriedenheit und Loyalität beim kommunalen Versorger Falk Ritschel und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen

Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen Hamburg, 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangssituation Soziale Medien & Mobile Apps in der Versicherungsbranche Innovationen:

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel.

Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel. Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel. 07062 / 41 06 Wir helfen Ihnen erfolgreicher zu sein Unsere Vermarktungsprofis steigern

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

FOR MORE PROFIT AND MORE KNOWLEDGE CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES

FOR MORE PROFIT AND MORE KNOWLEDGE CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES FOR MORE PROFIT AND MORE KNOWLEDGE CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut ABOUT RENÉ GUT René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Produkt - und Programmpolitik

Produkt - und Programmpolitik Namen: Janine Franz, Kristin Körbächer, Christina Laukel und Stephanie Will Klasse: 12FO 05 Fach: Marketing Lehrer: Herr Böcking Produkt - und Programmpolitik Die Produkt- und Programmpolitik beschäftigt

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Fallstudie Frankfurter Allgemeine Höhere Preise, aber ohne Auflagenverlust Das Ziel Über 50 Mal haben wir in den vergangenen Jahren die Preisstrategien verschiedener

Mehr

Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten

Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten Dr. Ekkehard Stadie Dr. Philip Stockmann Stromberg, 12. April 2012 Cologne Office Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Cologne, Germany Tel. +49 221 36794-301, Fax +49

Mehr

E-Commerce Insight Online-Marketing in Österreichs Unternehmen

E-Commerce Insight Online-Marketing in Österreichs Unternehmen Interconnection we show you the way www.interconnectionconsulting.com Vienna I Oberstdorf I Lviv Bratislava Mexico City powered by www.webverstaerker.at www.interconnectionconsulting.com E-Commerce Insight

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN.

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. GELD VERDIENEN. WACHSEN. IMAGE. ZUFRIEDENE INNOVATIV SEIN. KUNDEN. VERNÜNFTIGE FINANZIERUNG. GUTER ARBEITGEBER SEIN. MEHR KUNDEN. BESSER VERKAUFEN. DIE RICHTIGEN MITARBEITER. WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. Wirtschaftlicher

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3 Taktisches Preismanagement 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3.1 Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung bedeutet das Angebot von im

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

ecommerce-angebote von Finanzdienstleistern aus Kundensicht

ecommerce-angebote von Finanzdienstleistern aus Kundensicht Referate-Seminar WI WS 00/00 ecommerce-angebote von Finanzdienstleistern aus Kundensicht Gemeinsamkeiten, Differenzen und ableitbare Konsequenzen am Beispiel von Bausparkassen Renke Muskat Präsentation

Mehr

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010 1 Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie QuestKonzept Rosenheim, im November 2010 Das Internet wird als Vertriebskanal immer wichtiger Marktentwicklung Onlinehandel Onlinehandel

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche,

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Nutzen, Referenzen Erfolgreiche Händler erhöhen Umsätze und Margen durch Analytik l Cost-plus-Ansatz l Standardsortiment l Standardisierte

Mehr

Preismanagement. Pricing-Strategie. Dr. Karl-Heinz Sebastian und Dr. Andrea Maessen. SIMON! KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants

Preismanagement. Pricing-Strategie. Dr. Karl-Heinz Sebastian und Dr. Andrea Maessen. SIMON! KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants Preismanagement Pricing-Strategie Wege zur nachhaltigen Gewinnmaximierung Dr. Karl-Heinz Sebastian und Dr. Andrea Maessen SIMON! KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants Bonn! Boston! London!

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation Besonderheiten des Internet Auswirkungen für die Preispolitik 1 2 3 4 5 Hohe Informationstransparenz Globale Vernetzung Beiseitige Kommunikation Einfaches Web-Page Management Online - Merkmal Erleichtert

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Der Produktlebenszyklus

Der Produktlebenszyklus Der Produktlebenszyklus Begriffsdefinition Der Produktlebenszyklus beschreibt die Lebensphasen und dauer eines Produktes von seiner Einführung bis zu seinem Ausscheiden vom Markt gemessen an den Größen

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr

Angebot April 2015. Interconnection Vienna I Bratislava I Lviv I Mexico City I Oberstdorf

Angebot April 2015. Interconnection Vienna I Bratislava I Lviv I Mexico City I Oberstdorf Interconnection Vienna I Bratislava I Lviv I Mexico City I Oberstdorf www.interconnectionconsulting.com we we show show you you the the way way IC Market Tracking POS Systeme TOP 9 - Quartalsstudie Angebot

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 STRATEGIE 2015 Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 EINE HERVORRAGENDE BASIS Frank Appel Bonn 11. März 2009 Pressekonferenz Page 1 MARKTPOSITION Geschäftsbereich Marktposition

Mehr

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Hintergrund Das Internet stellt für die Musikindustrie die größte

Mehr

IC Kundenzufriedenheitsanalyse

IC Kundenzufriedenheitsanalyse Interconnection Consulting I Vienna Lviv Oberstdorf GET TO KNOW THE CUSTOMER we show you the way www.interconnectionconsulting.com IC Kundenzufriedenheitsanalyse Die IC-Formel für Rentabilität durch Kundenwert:

Mehr