Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013"

Transkript

1

2 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

3 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices

4 Murphy s Gesetz Gesetz # 1: 5 Minuten nachdem das letzte Zimmer verkauft wird, kommt eine Anfrage für einen längeren Aufenthalt

5 Murphy s Gesetz #1 Nachfrage (PMS Absagen Daten) Hotel Kapazität Son Mon Die Historische Mit Belegung Donn Fre Sam

6 Vorteile von Revenue Management Steigerung der Belegung an Schulternächten

7 Murphy s Gesetz Gesetz # 2: Die wichtigste Gäste (Profit) buchen erst wenn alle anderen Zimmer vergeben sind

8 Murphy s Gesetz # 2 Kapazität Zimmer 120 EUR 50 Zimmer 110 EUR 25 Zimmer 100 EUR 25 Zimmer 75 EUR EUR Nachfrage EUR +11.4% 25 Zimmer 120 EUR 25 Zimmer 110 EUR 25 Zimmer 100 EUR Optimale Reservierungen

9 Murphy s Gesetz # 2 Kapazität Zimmer 120 EUR 50 Zimmer 110 EUR 25 Zimmer 100 EUR 25 Zimmer 75 EUR EUR Nachfrage EUR +5,1% 25 Zimmer 120 EUR 25 Zimmer 110 EUR 25 Zimmer 75 EUR Optimale Reservierungen

10 Murphy s Law # 3 Gesetz # 3: Egal welcher Preis, Für viele Gäste ist es zu teuer Für viele Gäste ist es zu billig

11 Pricing Zusammenspiel Belegung und Rate 150 niedrig Preis HOCH Umsatz EUR 75 EUR x 30 Zimmer niedrig # Zimmer HOCH 90

12 Pricing Zusammenspiel Belegung und Rate 150 niedrig Preis HOCH Umsatz EUR (+ 3,1%) 80 EUR x 29 Zimmer (-1) niedrig # Zimmer HOCH 90

13 Pricing Zusammenspiel Belegung und Rate 150 niedrig Price HOCH Umsatz EUR (- 5,5 %) 85 EUR x 25 Zimmer (-5) niedrig # Zimmer HOCH 90

14 Pricing Zusammenspiel Belegung und Rate 150 niedrig Preis HOCH Umsatz EUR (- 5,5 %) 65 EUR X 31 Zimmer (+1) niedrig # Zimmer HOCH 90

15 Murphy s Gesetz im Hotel Gesetz # 4: An Tagen, an denen Sie ausgebucht sind, werden einige Gäste stornieren.

16 Murphy s Gesetz # 4 60 Transient / Individual # Rooms Days prior to arrival

17 Murphy s Gesetz # 4 60 Groups # Rooms Days prior to arrival

18 Murphy s Gesetz - Zusammenfassung 1. 5 Minuten nachdem das letzte Zimmer verkauft wird, kommt eine Anfrage für einen längeren Aufenthalt 2. Die wichtigste Gäste (Profit) buchen erst wenn alle anderen Zimmer vergeben sind 3. Egal welcher Preis, für viele Gäste ist es zu teuer, für viele Gäste ist es zu billig 4. An Tagen, an denen Sie ausgebucht sind, werden einige Gäste stornieren.

19 Revenue Management Ein Definition Strategien und Taktiken um Murphy s Gesetz entgegen zu wirken

20 Software Dienstleistungen Beratung / Mentor

21 IDeaS Die Revenue Management Profis 24Jahre 3000Kunden 600kZimmer 96Länder 95% Hotels in 95 Länder Vor 24 Jahren haben wir angefangen unsere Kunden zu helfen Umsatz zu steuern Page 21 Nach 2500 Kunden finden wir die Revenue Opportunities in jeder Situation Preis- Entscheidungen für Zimmer jeden Tag 95% von unsere Kunden arbeiten noch mit uns heute

22 Selection of Clients (EAME) Auswahl unserer Kunden (EAME) Global Regional Niche

23 3 Komponenten Müssen im Einklang gebracht Mensch Werkzeug Prozess

24 Revenue Management Zyklus Reporting & Impact Daten Sammeln Daten- Analyse Distribution Vorhersage Nachfrage & Ergebnis Restriktionen Geschäftsmix & Schulternächte Pricing Preis-Elastizität

25 Vorhersage Vorjahr Pace % = Detail (Zeit) Tag Woche Monat Vor Aktualisiert Jahr otb Täglich Vor Jahr final Wöchentlich Monatlich Detail (Level) Marktsegment Hotel Pace Berücksichtigt Buchungskurve Performance & Unconstrained Umsatz Vorhersage = heute otb VJ Pace % Total (Uneingeschränkte) Nachfrage

26 Restriktionen Best Practices Wenn Sie ausverkauft sein werden verwenden Sie rechtzeitig Aufenthaltsdauerrestriktionen um Ihre Schulternächte zu optimieren

27 Restriktionen Best Practices Wenn Sie ausverkauft sein werden sagen Sie den Gästen ab, die den Wert Ihres Hauses nicht schätzen

28 Dynamische Preise Nicht Transparent Kostenorientiert Belgungsorientiert Budgetorientiert Preis- Elastizitätsorientiert Rack / Volumen Basiert

29 Pricing Best Practices Preiselastiziät nutzen und verstehen Überwinden Sie kostenbasiertes, belegungsbasiertes Pricing

30

31 Danke Brendan May Sales & Business Development, CEE Visit IDeaS online at Integrated Decisions and Systems, Inc. (IDeaS A SAS COMPANY)

32 Ihr Kontakt Silvia A. Mayer Sales Executive Germany, Austria & Switzerland Visit IDeaS online at Integrated Decisions and Systems, Inc. (IDeaS A SAS COMPANY)

33

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mehr Präzision und Kontinuität für Ihren Forecast und Ihr Berichtswesen Haben Sie über automatisiertes Revenue

Mehr

Revenue Management 4 MICE

Revenue Management 4 MICE Revenue Management 4 MICE - Umsatzoptimierung im Tagungsbereich - Birgit Haake Director of Revenue Management Maritim Hotelgesellschaft mbh Function Space Revenue Management (FSRM) Warum hat es so lange

Mehr

Analytische Methoden die Ihnen helfen die Situation klar zu erkennen. IDeaS Revenue Management System

Analytische Methoden die Ihnen helfen die Situation klar zu erkennen. IDeaS Revenue Management System Analytische Methoden die Ihnen helfen die Situation klar zu erkennen. IDeaS Revenue Management System Verstehen, antizipieren und reagieren Sie auf das Verhalten der Hotel Kunden, um die Umsätze zu optimieren

Mehr

Revenue Management versus Preisdumping

Revenue Management versus Preisdumping Revenue Management versus Preisdumping Hotel Finance Forum 2009 Martin Emch Turicum Hotel Management AG Zürich Wirtschaftlich schwierige Zeiten Nachfragerückgang = Preisdruck Besorgniserregende Statements:

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe November 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015 INFINITY - fotolia.com Oktober 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

DIE INTEGRIERTE BUCHUNGS-APP FÜR MOBILGERÄTE UND NOCH VIEL MEHR

DIE INTEGRIERTE BUCHUNGS-APP FÜR MOBILGERÄTE UND NOCH VIEL MEHR DIE INTEGRIERTE BUCHUNGS-APP FÜR MOBILGERÄTE UND NOCH VIEL MEHR ES IST ANGEKOMMEN. Die integrierte Buchungs-App für Mobilgeräte... und noch viel mehr Speziell konzipiert für die Zusammenarbeit mit Suite

Mehr

DESTINATION WORKSHOP EDITION LUZERN

DESTINATION WORKSHOP EDITION LUZERN DESTINATION WORKSHOP EDITION LUZERN SHS Swiss Hospitality Solutions Gianluca Marongiu / Andreas Klar STC Switzerland Travel Centre José La Morte / Eva Aschwanden DISTRIBUTION TRENDS 2015 Wichtige Indikatoren

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin 1 1 Baden,

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue Workshops im Überblick the way of optimizing revenue Umsatzmaximierung Wenn nicht jetzt wann dann? revway bietet die etwas anderen Praktiker Workshops. Lernen Sie Techniken von Preisgestaltung zu Forecast-Strategien

Mehr

Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist

Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist Ingrid Johnson - Director Revenue & Capacity Management Europcar Autovermietung GmbH 26. Mai 2014 Autovermietung Geschäftsmodell

Mehr

etracker Academy Das Kompetenzzentrum für Web-Controlling.

etracker Academy Das Kompetenzzentrum für Web-Controlling. etracker Academy Das Kompetenzzentrum für Web-Controlling. Werden Sie zum Web- Controlling Experten mit der etracker Academy Mit der etracker Academy zum Web-Controlling Experten Die Nachfrage nach Web-Controlling

Mehr

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Dennis Spitra Business Development Manager Swiss Hospitality Investment Forum Preview, Bern 27. November 2014 STR Global STR Global verfolgt Angebots- und Nachfragedaten

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8 Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt Fidelio Suite8 Einen perfekten Gastgeber erkennt man daran, dass er die Wünsche des Gastes erkennt und jederzeit mit einem Lächeln erfüllen kann. Die Fidelio

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB Martin Bräundle SHS Swiss Hospitality Solutions AG ÖHV profit.days 2014 Firmengründung 2010, Sitz in Luzern Revenue- und Yield Management Online Distribution Strategische Beratung

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

Methodisch verkaufen technologisch unterstützen

Methodisch verkaufen technologisch unterstützen Methodisch verkaufen technologisch unterstützen Wenn im Vertrieb die Methodik fehlt, regiert Aktionismus und Technologie! Klaus Leutbecher Miller Heiman, an MHI Global Company Oktober 2015 Evolution im

Mehr

Technologie Know How Innovation Betreuung

Technologie Know How Innovation Betreuung Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Der Storage Hypervisor

Der Storage Hypervisor Der Storage Hypervisor Jens Gerlach Regional Manager West m +49 151 41434207 Jens.Gerlach@datacore.com Copyright 2013 DataCore Softw are Corp. All Rights Reserved. Copyright 2013 DataCore Softw are Corp.

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Seite 1 September 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 1 Februar 2014. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014

Hotel-Ticker. Ausgabe 1 Februar 2014. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014 Ausgabe 1 Februar 2014 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014 Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen

Mehr

YOUR NEXT STEP. SEMINARKALENDER 2015 2. HALBJAHR

YOUR NEXT STEP. SEMINARKALENDER 2015 2. HALBJAHR YOUR NEXT STEP. SEMINARKALENDER 2015 2. HALBJAHR YOUR NEXT STEP GROWING AS A LEADER. Besitzen Sie alle Kompetenzen, die eine Führungskraft im Vertrieb braucht? Erweitern Sie Ihre Fähigkeiten und vervollständigen

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010 Deutscher Human Resources Summit MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, MorphoSys AG (1/2) München (Martinsried/Planegg) Gründung von MorphoSys 1992 Börsengang 1999 als erstes biopharmazeutisches

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr.

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. v Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. Gerhard Satzger Agenda 1. Wie sieht die erfolgreiche Finanzfunktion von morgen aus?

Mehr

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen:

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen: Österreichischer Yield und Channel Manager Willkommen: Die SalesBox ist in Österreich mit Abstand die führendste Online Distribution Management Software. Seit 2007 entwickelt Interalp Touristik diese Software-Lösungen

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

SEMINARKALENDER 2. HALBJAHR 2015 WIR FREUEN UNS IHNEN DEN GEMEINSAMEN SEMINARKALENDER VON MILLER HEIMAN UND ACHIEVEGLOBAL ZU PRÄSENTIEREN.

SEMINARKALENDER 2. HALBJAHR 2015 WIR FREUEN UNS IHNEN DEN GEMEINSAMEN SEMINARKALENDER VON MILLER HEIMAN UND ACHIEVEGLOBAL ZU PRÄSENTIEREN. SEMINARKALENDER 2. HALBJAHR 2015 WIR FREUEN UNS IHNEN DEN GEMEINSAMEN SEMINARKALENDER VON MILLER HEIMAN UND ACHIEVEGLOBAL ZU PRÄSENTIEREN. Akademie Termine 2. Halbjahr 2015 Miller Heiman Strategisches

Mehr

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT Timo Wolters two@sitecore.net CMS Digital Marketing Ecommerce Customer Experience Plattform E-commerce Adaptive Print Solution Analytics Web Content

Mehr

Ein herzliches Willkommen

Ein herzliches Willkommen Ein herzliches Willkommen 1998 Die Gründung Die TourisMarketing Service GmbH wird im Mai 1998 in der Hansestadt Stralsund ins Leben gerufen. 1998 Der TRAVELBOX Hotelführer wurde in den Versionen Deutschland

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF

MARKETING AUTOMATION ALEX SCHOEPF 1 ALEX SCHOEPF VORSTELLUNG 2 ALEX SCHOEPF Ing. ETH BWI, Praktiker, Umsetzer '98-'08 Global Product Manager Business Development: 0 auf 90 Mio Kommunikation Neuprodukte '08-'14 Global Marketing Manager

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Die Website Buchungsmaschine. Technologie, Vorteile, Ansichten, Preise. Stand März 2014

Die Website Buchungsmaschine. Technologie, Vorteile, Ansichten, Preise. Stand März 2014 Die Website Buchungsmaschine Technologie, Vorteile, Ansichten, Preise Stand März 2014 Der All-in-One Channel Manager ist eine Marke der Stefanis Marketing Consulting GmbH. 1 Machen Sie aus Ihren Web-Besuchern

Mehr

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland Hamburg Souschef (m/w) Hotel 5* Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Sales Manager (m/w) Hotel 5* Revenue Manager (m/w) Hotel 4* Bankettleiter (m/w) Hotel 5* Oberkellner (m/w) Hotel 5* Technischer Leiter

Mehr

Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2016

Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2016 Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2016 Teil I) Buchungsbedingung und Verbesserung A. BOOKING ONLINE Folgendes Verfahren ermöglicht der Kunde ihr Aufenthalt im Hotel in voller Selbstständigkeit

Mehr

AIM Breakfast Event Zürich

AIM Breakfast Event Zürich AIM Breakfast Event Zürich Markus Benz / Marcel Ammann SIX Telekurs Partner Business & Consulting 26. März 2010 Agenda VDF Neues Underlying Konzept VDF Release Termine 2010 VDF Pulse VDF Pulse Ausgangslage

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Einsatz eines Prozess Referenzmodells

Einsatz eines Prozess Referenzmodells Einsatz eines Prozess Referenzmodells Ein Erfahrungsbericht aus BBS IT Operations (ITO) BBS-ITO 2007-September Erfahrungsbericht ProRM Page 1 Agenda 01 Vorstellung Bayer Business Service GmbH 02 03 Das

Mehr

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE 3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE Nähe Rathaus: Hotel Rathauspark (Austria Trend Hotel) **** Classic Einzelzimmer á 101,-, Classic Doppelzimmer zur

Mehr

Die IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow 2013:

Die IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow 2013: Die IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow 2013: Mit Data Mining Risiken managen, Betrug verhindern Einladung zu der kostenlosen IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow Einladung zur kostenlosen IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow

Mehr

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie Schönbrunner Tourismusgespräche E-Marketing Strategien für die Hotellerie Inhalt Verschiedenen elektronischen Buchungskanäle Distributionsweg Opportunities Marktentwicklung Konklusion 2 Die elektronischen

Mehr

GASTFREUND- SCHAFT MIT SYSTEM

GASTFREUND- SCHAFT MIT SYSTEM GASTFREUND- SCHAFT MIT SYSTEM Pressemitteilung protel Business Intelligence Die Kunst, die richtige Entscheidung zu treffen protel hotelsoftware GmbH 2010 protel Business Intelligence: Die Kunst, die richtige

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Seite 1 August 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

rent a Feste & Feiern

rent a Feste & Feiern Feste & Feiern Herzlich Willkommen im SPITZ Hotel! Feiern Sie mit Ihren Liebsten im einzigartigen Designhotel in Linz und genießen Sie Ihren Aufenthalt im SPITZ Hotel mit SPITZen Angeboten und SPITZen

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 Patrick Kessler VSV Thomas Hochreutener GfK Hergiswil, 4. März 2016 1 Entwicklung des Schweizer Detailhandels Umsatzentwicklung 1990-2015 in Mrd. CHF Ø jährliches

Mehr

DATA QUERY: DATA-MODELLING FÜR FORTGESCHRITTENE

DATA QUERY: DATA-MODELLING FÜR FORTGESCHRITTENE Online Intelligence Solutions DATA QUERY: DATA-MODELLING FÜR FORTGESCHRITTENE Marion JOFFRE, Marketing manager WHITE PAPER Inhalt Kontext 3 Genaues und detailliertes Performance-Indicator-Monitoring 4

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästeverwaltung Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästestammdaten Gäste verwalten Gästeverwaltung für Windows ermöglicht Ihnen die komfortable Erfassung Ihrer Gästestammdaten und stellt diese

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik Moderatoren: Moni Tschannen rundum Mobil Simon Ryser Schneider Electric (Schweiz) AG Datum: Februar 2012 Schneider Electric at a glance billion sales (2011)

Mehr

Die 10 größten E-Marketing-Lügen 2. März 2006

Die 10 größten E-Marketing-Lügen 2. März 2006 Die 10 größten E-Marketing-Lügen Anleitung für richtige Entscheidungen Mag. Peter Harlander harlander ITM GmbH Mag. Peter Harlander harlander ITM GmbH - Geschäftsführender Gesellschafter Wirtschaftskammer

Mehr

Le CLub ACCorhoteLs DAS WELTWEITE TREUEPROGRAMM VON ACCOR

Le CLub ACCorhoteLs DAS WELTWEITE TREUEPROGRAMM VON ACCOR Le CLub ACCorhoteLs DAS WELTWEITE TREUEPROGRAMM VON ACCOR ein weltweites und markenübergreifendes treueprogramm Classic JOHN SMITH 123456 1 12345678 1 02/14 2.500 hotels in 90 Ländern - online, einfach

Mehr

Die perfekte Lösung für Hotelbewertungen

Die perfekte Lösung für Hotelbewertungen Die perfekte Lösung für Hotelbewertungen blau C:85% M:50% B:0% orange C:10% M:62% Y:100% B:0% rot C:25% M:100% Y:100% B:20% C:0% M:0% B:35% Hotelbewertungs- und Qualitätsmanager Mehr Gäste, mehr Umsatz,

Mehr

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung CrowdSourcing Status Quo - Chancen und Risiken einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014 CrowdDialog 2014 Crowd - Evolution Open - Closed und Crowd - Innovationsprozesse

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Netezza Data Warehouse Performance in neuen Dimensionen

Netezza Data Warehouse Performance in neuen Dimensionen Wolfgang Beeck Netezza Technical Sales and Services Leader Central Europe 9. Juni 2011 Netezza Data Warehouse Performance in neuen Dimensionen Definition: Was ist eine Appliance? Server appliance Also

Mehr

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen, die

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Warum Unternehmertum?

Warum Unternehmertum? STRATEGY OVERVIEW Warum Unternehmertum? 3 OPTIONEN 1. Sei Herr Deiner Zeit 2. Sei Dein eigener Boss 3. Keine gläserne Decke 4. Optimiere Deine Fähigkeiten 5. Persönliche Freiheit 6. Folge Deiner Leidenschaft

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Kundenorientierte und visualisierte Beratungsprozesse bei Movis AG Frank Ockenfeld Senior Consultant CRM BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT

Mehr

Controllingbericht Hotel eaglecontrol

Controllingbericht Hotel eaglecontrol 1 Controllingbericht Hotel eaglecontrol Davon träum jeder Gastronom. Ein Kennzahlensystem, das keine Wünsche offen lässt. Berichte bekommen eine neue Qualität. In Verbindung mit Microsoft Word können individuell

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr