Lydia Möst. Kalle Kalkowski. 100 Jahre Neukölln. Malerei, Trickfilm Seite 10. Foto: privat. Musiker Seite 18. Foto: Jim Rakete. Foto: privat.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lydia Möst. Kalle Kalkowski. 100 Jahre Neukölln. Malerei, Trickfilm Seite 10. Foto: privat. Musiker Seite 18. Foto: Jim Rakete. Foto: privat."

Transkript

1 ERSCHEINT 6 X IM JAHR 12. AUSG./3. JAHRG. MÄRZ/APRIL 2012 Lydia Möst Malerei, Trickfilm Seite 10 Foto: privat Kalle Kalkowski Musiker Seite 18 Foto: Jim Rakete Foto: privat 100 Jahre Neukölln Seite 12

2 Restaurants, Kneipen, Cafés: L.A. New York, Richardstr. 106 Bierbaum 1, Thomasstr. 9 Zur Mitte, Herrnhuter Weg Sunrise, Sonnenallee 152 Louis, Richardstr./Ecke Richardplatz Villa Rixdorf, Richardplatz 6 Kaktus, Treptower Str. malso Café Bar, Böhmische Str. 14 Cuccuma, Zossener Str. (Kreuzberg) Sorrentina Trattoria-Pizzeria, Gustav-Müller-Str. 1 (Schöneberg) Arztpraxen: Praxis Dr. Harmon, Anzengruberstr. 8 Praxis Dr. Amann/Dr. Fleischer, Hermannstr. 106 Praxis Dr. Schlüter-Block, Sonnenallee 306 Tierarztpraxis Watson-Tasdan, Altenbraker Str. 29 Physiotherapie Joanna Kalläne, Mariendorfer Damm 423a, Berlin (Mariendorf) Läden: Döring Wohnungsauflösung, Emser Str. 42 Schlüsseldienst Heise, Emser Str. 27 Regenbogenlicht, Emser Str. 41 malso Blutwurstmanufaktur, Karl-Marx-Platz 9-11 Ökotussi, Großbeerenstr. 11 (Kreuzberg) Kiez Kiosk, Hermannstr. 110 Lotto-Laden, Karl-Marx-Str. 182 Zeitungsladen, Sonnenallee 159 Zeitungsladen, Sonnenallee/Roseggerstr. Coiffeur Carola, Braunschweiger Str. 22 WuK DRUCK, Emser Str. 42 Kulturelle Einrichtungen: Saalbau Neukölln, Karl-Marx-Str. 141 KGB 44, Hertzbergstr. 1 Neuköllner Leuchtturm, Emser Str. 117 tfk theaterforum kreuzberg, Eisenbahnstr. 21, Berlin (Kreuzberg) Außerdem: Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83 AOK Neukölln, Donaustr. 89 JOB Point Neukölln, Karl-Marx-Str Förderverein Gemeinschaftshaus MORUS 14 e.v., Werbellinstr. 41 Im Reuter-Kiez, im Schiller-Kiez Rund um den Richardplatz Britzer Tor Abonnement - Wir senden Ihnen den NEUKÖLLNER DSCHUNGEL auch gerne zu! Bestellen Sie ein Jahresabonnement (6 Ausgaben) und überweisen Sie 12,- auf das Konto von WuK DRUCK, Berliner Volksbank, BLZ , Kto Die Zusendung erfolgt nach Rechnungseingang. Ihre Bestellung senden Sie an WuK DRUCK, Emser Str. 42, Berlin (Fax 030/ ) oder per 2 Napoleon hatte panische Angst vor Katzen. Nach Marilyn Monroes Tod stieg die Selbstmordrate in den USA zeitweise um zwölf Prozent an. Al Capones Bruder war Dorf-Sheriff. Mao Tse-tung hat sich nie die Zähne geputzt, sondern sie nur mit Tee gespült. In der Eskimosprache gibt es 200 Wörter für Schnee. Herzlichen Glückwunsch! Die Antwort auf unser letztes Preisrätsel lautete: Rathaus Steglitz. Neben zahlreichen falschen, gab es auch 2 richtige Antworten. Die Gewinner sind: Laurent Chantelou aus Neukölln und Ingeborg Siemers aus Schöneberg.

3 Editorial Unsere Rubrik Künstler in Neukölln spricht viele unserer Leser/innen an und die Vielzahl noch unveröffentlichter Interessenten wird nach und nach vorgestellt. Auch der Beitrag über Kalle Kalkowski ist ein exklusiver Bericht. Der bekannte Schlagzeuger, Songwriter und Vollblutmusiker belebt mit seiner Popularität die Szene in unserem Bezirk und darf auf eine lange Zusammenarbeit mit Musikern legendärer Gruppen der deutschen Rockszene, zurückblicken. Sein Porträtfoto stammt von dem Fotografen Jim Rakete, dessen Arbeiten zur Zeit (bis 25. März) in einer Ausstellung im Willy-Brandt-Haus, in Kreuzberg, zu bewundern sind. Das diesjährige Jubiläum zum 100jährigen Neukölln, wird uns in den nächsten Ausgaben mit interessanten Berichten und Rückblicken begleiten. Senden Sie uns Ihre Fotos, Erlebnisse, Kuriositäten zu, wir werden sie veröffentlichen. Johann Leschinkohl Herausgeber AUS DEM INHALT Der Alte / das haben wir nicht gewusst Neukölln vor 69 Jahren Die Königsheide Blockimann Hauptkommissar Müller Comic Künstler in Neukölln Wie aus Rixdorf Neukölln wurde Auf der anderen Seite Kreuzberg kocht Kalle Kalkowski, Musiker Die Wäscheklammer Es lebe das Naturgesetz Aus dem Umland Rezepte aus fernen Ländern/tfk Veranstaltungshinweise Lesermeinung/Impressum Trude + Erna Herzlichen Glückwunsch Unser Comic-Zeichner Dieter Barth hatte am Geburtstag. Wir wünschen ihm auf diesem Weg noch einmal alles Gute und weiterhin Schaffenskraft für viele neue Comic-Ideen. (s.s.9) Das Team vom NEUKÖLLNER DSCHUNGEL Route 44 Stadtteilführungen mit Frauen und Mädchen vom Richardplatz Ein internationales Dorf Mit Rascha und Rima rund um den Richardplatz. Mit Besuch der Gazi Osman Pasa Moschee. Treffpunkt: 12 h, Imbiss auf dem Richardplatz Neukölln Oneway Mit Hanadi und Gül-Aynur rund um den Richardplatz. Mit Besuch der Gazi Osman Pasa Moschee. Treffpunkt: 12 h, Karl-Marx-Str., Woolworth Alt und neu, laut und leise Mit Meryem und Fatima über den Richardplatz und entlang der Karl-Marx-Str. Mit Besuch der Gazi Osman Pasa Moschee und eines türkischen Supermarktes. Treffpunkt: 13 h, U-/S-Bhf Neukölln www. route44-neukoelln.de Die nächsten Führungen mit R. Steinle: Damals und Heute am Richardplatz Treff: 15 Uhr KGB 44, Hertzbergstr. 1, (S+U Nkln.) Entdeckungen im Reuterkiez Treff: 15 Uhr Klötze und Schinken, Bürknerstr. 12. Vom Schillerkiez zum Rollbergviertel Treff: 15 Uhr Backparadies, Hermannstr /7 Anmeldung: Näheres unter Werben im Hier könnte Ihre Anzeige stehen! 65 x 45 mm 75,00 incl. MwSt. Bei Mehrfachschaltung einer Anzeigengröße erfragen Sie bitte unsere Staffelpreise! 3

4 * Der Alte erinnert sich Eins, zwei, Wechselschritt Der hat nichts am Kreuz, der hält sich nur nicht gerade, meinte der Orthopäde zu meiner Mutter, schicken Sie den mal zur Tanzschule, da wird er sich vor den Mädchen schon aufrichten! Und so begann ich mit 14 Jahren einen Anfängerkurs bei der Tanzschule Meisel in der Jonasstraße in Berlin-Neukölln. Nun hatte ich weder einen Anzug, noch irgendwelche andere elegante Kleidung. Bei Kajot (Kajot gekleidet, flott gekleidet) am S-Bahnhof Neukölln wurden also auf meinen Wunsch ein weinrotes Clubsakko, schwarze Hosen und anschließend hochglänzende schwarze Schuhe bei Schmolke (Ganz Berlin ist eine Wolke, Schuhe kauft man nur bei Schmolke) gekauft. Ein fast völliger Aderlass im Portemonnaie meiner Mutter! 4 Nun ging es los! Der erste Abend war geprägt von Schüchternheit gegenüber einer Vielzahl von Mädchen. Doch die charmante Frau Meisel überbrückte die anfängliche Befangenheit und schon hatte ich ein Mädel im Arm. Doch das interessierte mich sehr viel weniger als die zu lernenden Schritte. Nach 8 Tanzdoppelstunden beherrschten wir die Grundschritte aller Standard- und lateinamerikanischen Tänze. Mir machte das so viel Spaß, dass ich weiter machte und bis zum ersten Turnierkurs durchhielt. Übrigens immer noch im weinroten Clubsakko, das zu meinem Markenzeichen wurde. Pikantes Detail: Ich wurde nicht nur von einer meiner Tanzpartnerinnen in die Tanzkunst eingeführt, sondern auch in die Liebe! Zeichnung und Text: D. Barth... DAS HABEN WIR NICHT GEWUSST... Keiner hat sich gewehrt. Ich auch nicht. Blind, die Augen verschlossen. Verschlossen vor der Wahrheit. An der Straße standen wir. Jubelnd. Schreiend. Rufend. Wartend. Wartend auf den Führer, eine Personifizierung des Teufels, wie ich heute weis. Sieg Heil! Alle rufen es. Keiner denkt nach. Ausnahmslos rufen wir es. Heil Hitler! Fanatische Individualisten. Lauter Einzelgänger. Alleine wären sie harmlos gewesen, wie ein schlafender Drache. Der Drache ist erwacht, geweckt durch eine Person, Adolf Hitler. Er sagt etwas, alle taten es, wie Roboter. Der Drache suchte ein Opfer und fand es. In anders denkenden, in sozial schwachen, in Kommunisten, in den Juden. Freunde wurden zu Feinden, Feinde zu Freunden. Erbarmungslos. Kaum eine Ausnahme. Die Augen verschlossen, einfach gehandelt. Ich war auch dabei. Ich habe mitgeschrien, mitgelacht, bin mitgerannt. Erbarmungslos. Kein Gedanke an das Opfer. Alle haben mitgemacht, wer versucht hatte, sich zu wehren, wurde ausgeschlossen, vernichtet. Ausnahmslos. Adolf Hitler wusste das zu nutzen. Er manipulierte, war der Dirigent. Ich war so eifrig dabei, immer den Großen nacheifernd. Ich wollte so sein wie alle anderen. Nicht einer allein trägt die Schuld an dem, was wir Deutsche angerichtet haben, sondern alle. Der Drache wurden nicht von einer Person verkörpert, sondern wir, das deutsche Volk, verkörperte den Drachen. Wenn die Leute heute sagen,...davon haben wir nichts gewusst..., dann haben sie nichts gelernt. Sie würden wieder so handeln, den Drachen erneut wecken. Er ist nicht getötet worden, er schläft, er wartet auf die nächste Gelegenheit, zu erscheinen, zu zerstören, zu vernichten. Das wird mir dann immer bewusst. Die Geschichte wird vergessen werden, sobald wir alle, die es erlebt haben, gestorben sind. Keiner wird den Mahnenden glauben. Der Drache ist nicht tot, er schläft nur. G. Marstaller (Jeder 3. Jugendliche in Deutschland weiß heute mit dem Begriff Auschwitz nichts mehr anzufangen.)

5 Neukölln vor 69 Jahren Seit neun Jahren herrschte der braune Terror in Deutschland und hatte die Welt vor drei Jahren in den 2. Weltkrieg gestürzt. Andersdenkende wurden verfolgt, in Gefängnisse und Kz s gesteckt, Hunderttausende wurden ermordet. Der Krieg war nun auch unmittelbar nach Berlin gekommen. Fliegerangriffe belegten die Stadt mit Bombenteppichen, die Lebensmittel waren rationiert, es herrschte Not und Elend. Aus dem Tagebuch von Elfriede A Die Zeit nach deinem Urlaub hat mir viel Kummer und Sorge bereitet und trotzdem gab es Tage voller Sonnenschein, die ich unseren beiden leiben Spatzen zu verdanken habe. Ich kann heut nicht mehr aufzählen, was sich alles in diesen Wochen ereignete; will aber versuchen, die kommende Zeit für dich in diesem Büchlein festzuhalten Ich habe eine schlimme Nacht hinter mir; keine Minute Schlaf. Peterle hustete stark und fand keine Ruhe und Monika fantasierte und wälzte sich bei 41 Fieber abends 9 Uhr. Als ich nach hause kam und die Spatzen so ruhig und friedlich schlafend vorfand, war ich so erfüllt von Dankbarkeit und Sehnsucht; ich mußte diese Zeilen noch schreiben. Dankbarkeit dafür, dass es den Spatzen wieder besser ging und Sehnsucht nach dir, lieber Helmut. Lieber, lieber Vati, warum kannst du jetzt nicht bei mir sein? Ich sehe dein Bild vor mir und kann alles gar nicht fassen. Wo wirst du jetzt sein; geht es dir gut und bist du gesund? Warum muß das alles sein? Ich bin in Gedanken immer bei dir und meine Liebe zu dir gibt mir die Kraft, daran zu glauben, dass du lebst. Du mußt wiederkommen. Ich warte auf dich!! Elfride A., 1916 geboren, lebte mit ihrem Mann und zwei Kindern in der Mareschstraße, in Neukölln. Anfang 1943 wurde ihr Mann an die Ostfront geschickt und kehrte nicht mehr zurück. Sie hat diese Zeit in einem Tagebuch festgehalten ist sie verstorben, aber ihre Kinder haben uns das Tagebuch zur Verfügung gestellt. Wir möchten in den nächsten Ausgaben einige Auszüge daraus abdrucken. Denn wir finden es wichtig, die Erinnerung an diese Zeit aufrecht zu erhalten Heut kam mein Brief, den ich an das Rote Kreuz in Genf geschrieben habe zurück. Warum??? Gibt es denn gar keinen Weg zu dir, lieber Vati? Heut ist es nun schon neun Wochen her, dass ich den letzten Brief von dir bekam. Ich weiß noch immer nicht, wo du bist und wie es dir geht. Hoffentlich kommst du recht, recht bald und gesund wieder bei uns sein Mein lieber, lieber Helmut! Es kann doch nicht wahr sein!! Eben wurde mir ein Schreiben deiner Einheit überreicht. Man muß doch wissen, wo du bist; ein Mensch kann doch unmöglich spurlos verschwinden! Mir ist unendlich elend zu mute. Ich kann das alles gar nicht fassen. Besteht denn nicht eine Möglichkeit zu erfahren, wo du geblieben bist?... Warum muß gerade uns das Schicksal so hart treffen? Hochzeit 1939 Fotos: privat 5

6 Ferienspiele mit Neuköllner Kindern in der Königsheide um Die Königsheide Diesmal gehen wir fremd; nach Treptow, in die Königsheide. Es ist ein kleines Waldgebiet gleich hinter dem Britzer Verbindungskanal, zwischen der Südostallee und dem Königsheideweg und war bis 1961 auch für viele Neuköllner (und früher für die Rixdorfer) ein wichtiges Naherholungsgebiet. So fanden z.b. in der 1920er Jahre dort Ferienspiele für Kinder statt und die gab es ja reichlich in diesen Zeiten. In früheren Zeiten war es ein Teil eines großen Waldgebietes, zu dem auch die Köllnische Heide, die Wuhlheide und der Grünauer und Köpenicker Forst gehörten. Die fortschreitende Bebauung zerteilte dann dieses große Gebiet. Von 1961 bis 1989 war die Königsheide für die Neuköllner dann nicht mehr zugänglich und verschwand aus deren Gedächtnis. Und heutzutage kennt kaum noch jemand aus Neukölln dieses schöne Fleckchen Erde. Doch es lohnt sich ein Besuch zu allen Jahreszeiten. Ob zum Radeln oder Joggen, zum Spaziergang oder zur Schnipseljagd mit den Kindern; und ein paar Bänke laden die Älteren unter uns zum Verweilen ein. Fotos und Text: LA 6 Foto: privat Ob im bunten Blätterwald des Herbstes oder in der Stille des verschneiten Waldes: Erholung pur.

7 7

8 Hauptkommissar Müller Von H. F. Witzel Flegeljahre Frühstück in Neukölln, Wartheplatz, Belletage, mit frischer Zeitung, heilen Kaffeetassen und angeknacksten Eiern von freilaufenden Hühnern aus Bodenhaltung. Du bist doch schon lange kein Nachwuchsmusiker mehr, Müllerchen, versuchte Frau Müller heute mäßigend auf ihren Mann einzuwirken. Wieso? wunderte sich Hauptkommissar Bernd Müller. Hier steht ausdrücklich: An diesem musikalischen Nachwuchswettbewerb dürfen alle teilnehmen, die noch keine CD veröffentlicht haben. Also, Schatz, da kannst du sagen, was du willst: Eine CD hab' ich jedenfalls noch nicht rausgebracht. Aber du kannst doch nicht jetzt plötzlich die Gitarre aus dem Schrank holen und dich heute abend zwischen all die jungen Leute hinstellen, Müllerchen. Ha, was meinst du, was ich alles kann, Schatz! Der Hauptkommissar stand begeistert auf, um schon mal die Gitarre aus dem Schrank zu holen. Wenn du das tust, zischte seine Frau, und ihre Kastanienaugen verwandelten sich in Kugelblitze, dann... dann... beim nächsten Ton wurde es 6 Uhr, 59 Minuten und 50 Sekunden, dann bleib' ich jedenfalls ganz bestimmt weg, und du kannst dich alleine blamieren! Ab sieben Uhr herrschte Funkstille. Beleidigt fuhr Müller zum Dienst. Hallo, Chef, begrüßte ihn fröhlich sein Anwärter, Herr Krahlmann aus Pankow, Leben noch frisch? Tach, Herr Krahlmann, brummte der Hauptkommissar empfindlich wie eine Leberwurst. Was soll das denn nun schon wieder heißen, Sie junger Ostspund? Meinen Sie, bloß weil ich noch keine CD rausgebracht habe, dürfen Sie sich alles erlauben, oder was? Er hängte seine Lederjacke an die Seitenwand vom Aktenschrank. Krahlmann schwieg verdutzt. 8 Alt und grau dürfen Sie werden, Herr Krahlmann, aber nicht frech, fuhr Müller fort, nachdem er sich hingesetzt hatte, sonst spielen wir hier nämlich gleich die Kreuzberger Polizei- Passionsspiele vom 1. Mai durch. Und dann spiele ich aber mal den jungen Straßenkämpfer und Sie die Erwachsenen in Uniform. Vorsichtig, Chef! Der harte, realistische Ausdruck unverstandener Jugend grub sich jetzt ins Gesicht des Anwärters. Wenn Sie mir Verrichtungen übertragen wollen, die weder dem Ausbildungszweck dienen noch meinen körperlichen Kräften angemessen sind also, ich kenne meine Rechte laut zweiter Abschnitt, erster Unterabschnitt, Paragraph sechs, Absatz zwo Berufsbildungsgesetz. Und überhaupt und mal ganz unabhängig davon: Zu meinem 23. Geburtstag lasse ich mir sowieso meinen DDR-Pass wiedergeben und mach' einen auf Doppelstaatsbürger. Und dann wollen wir erst mal sehen, Chef, wer von uns beiden der Einwanderer ist und wer im Reservat landet. Die Bürotür flog auf. Ihr Abschnittsleiter, Kriminalrat Schurwandt, preschte mit einem prall gefüllten Aktendeckel in der Hand unverhofft in die optische Mitte des Raumes: Mahlzeit, die Herren! Was ist denn hier los? Gute Frage. Nun denn, wie auch immer, am Abend nach Feierabend jedenfalls stellte Müller sich mit der Stromgitarre auf die Bühnenbretter des brechend vollen HEIMATHAFENS NEUKÖLLN, registrierte mit Panoramablick, dass er mit seinen dreiundvierzig Jahren der Stubenälteste war, schrammte einen satten Septimakkord aus seiner Fender Stratocaster und legte los mit jenem Evergreen, den ihm die Emser Straße beigebracht hatten: Bei uns im Dschungel ist

9 für alle Platz,/wir veranstalten keine Menschenhatz/und keinen Selbstmordattentatterich,/denn du bist genau so ein Wunder wie ich. Beim letzten Ton war es 21 Uhr, 37 Minuten und 40 Sekunden. Funkstille. So still, daß du hättest ein unplugged Plektrum zu Boden fallen hören. Mit dem Kriminalhauptkommissar an der Klampfe hatte das Publikum im HEIMAT- HAFEN ja nun echt nicht gerechnet. Plötzlich eine Frauenstimme, wir kennen sie schon vom Frühstück her: Müllerchen, du warst wunderbar!" Da wußte er, er hatte gewonnen. Und er schnappte sich das Mikrofon und rief: Den Namen Müller werdet ihr in Zukunft noch öfter hören! Foto: privat Das Hauptkommissar-Müller-Buch Die geplatzte Tupperparty (Umschlag von Bernd Pohlenz) ist bei WuK DRUCK, Emser Str. 42, für 7,50 erhältlich. 9

10 Lydia Möst Malerei, Trickfilm 2005 kam ich nach Neukölln. Ich suchte von Bern aus, wo ich studiert hatte, ein Atelier und fand im Internet eine alte Käserei, die noch umgebaut werden mußte. Dort habe ich nun mein Atelier und wohne darüber. Ursprünglich bin ich Malerin, doch 2002 fragte mich eine Kuratorin, ob ich für eine Ausstellung ein Video machen könne und ich sagte 'Ja'. So entstand mein erster Animationsfilm. Zwölf weitere habe ich seither gemacht, der letzte ist zehn Minuten lang und basiert auf der Traumnovelle von Arthur Schnitzler. An der Vertonung arbeite ich gerade. Auch malerisch und zeichnerisch beschäftige ich mich zur Zeit mit den Themen aus dem Buch. Gleichzeitig suche ich wieder nach einem Stoff, der für eine filmische Umsetzung lohnen würde Geb. in Marktoberdorf/Allgäu 1996 Ausbildung zur Kirchenmalerin, München Studium Hochschule der Künste, Bern Studium Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig Szene aus dem Animationsfilm Pinocchios Tod, 6'00 min, Musik: Robert McNaughton. Fotos: privat 10

11 Malerei aus Pinocchios Tod (Zu sehen neben weiteren Filmen unter Malerei aus Prophetenalarm. Auswahl Ausstellungen: 2011 Kunstbahnsteig, Für Augen und Ohren, München 2011 Lange Nacht der Bilder, cadavre exquis, Lichtenberg Berlin 2011 Gasteig Black Box, Lautwechsel, München 2010 Berlin-Potsdam-Perugia, Ex Chiesa di Santa Maria della Misericordia via Oberdan, Perugia 2008 Progr, Weihnachtsausstellung, Bern 2007 clips, Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord, Berlin 2006 Kunstkeller Bern 2005 Fremder Sender, Stadtgalerie Bern 2004/5 5 FREUNDE, Progr Bern 2004 De Vishal, Ruimte voor beeldende Kunst, Haarlem 2004 Schichtarbeit, Kunsthalle Bern 2004 POPSTARZ, Videopreis Boswil Prolog, Künstlerhaus Marktoberdorf Oben und unten: Szenen aus Traumnovelle. Links: Malerei aus Traumnovelle. 11

12 Rixdorfer Laubenpieper-Kapelle Foto: privat In Rixdorf ist Musike, Musike, da tanzt die olle Riecke...! Diesen Gassenhauer kannte um 1900 das ganze Land. Rixdorf hatte seinen schlechten Ruf weg. Es wurde viel gefeiert zu damaliger Zeit, denn es wurde auch schwer geschuftet in diesem Arbeiterbezirk. So schossen die Vergnügungsstätten wie Pilze aus dem Boden. Getanzt wurde nicht nur in den zahlreichen Eckkneipen, sondern auch auf Rummelplätzen und in Biergärten, vor allem in der Hasenheide. Hier trafen dann auch die verschiedenen Schichten aufeinander. Und so kam es des öfteren zu Auseinandersetzungen zwischen Ganoven, Zuhältern, Soldaten und Offizieren aus den umliegenden Kasernen und so mancher holte sich ein blutige Nase. Die Obrigkeit sah auch in dem wilden Rixdorfer Schieber ein Grundübel für die Rangeleien. Und so wurden die Schiebertänze verboten, um dem schlechten Ruf Rixdorfs entgegenzuwirken. Man wollte die Ansiedlung vom bessergestellten Bürgertum erreichen, denn der Arbeiterbezirk barg natürlich auch revolutionäres Potential (im roten Rixdorf wurde sozialdemokratisch gewählt) und das konnte die Obrigkeit nicht gebrauchen. Mit der Umbenennung in Neukölln (im Mittelalter gehörte Rixdorf eine Zeit zur Stadt Cölln, bevor diese sich mit Berlin vereinte) hoffte man den Ruf zu verbessern, fand aber keine Mehrheit bei den Umfragen zur Änderung des Namens. Die Stadtregierung handelte nun im Verborgenen. Der Magistrat beantragte beim Regierungspräsidenten Namensänderung und wurde auch beim Kaiser vorstellig, der seine Zustimmung gab. Am 15. Januar 1912 wurde die Namensänderung beschlossen und am 18. Januar beschloss die Schmiede am Richardplatz 12 rechts: Dorfkirche

13 Stadtverordnetenversammlung gegen die Stimmen der Sozialdemokraten die Umbenennung. Am 27. Januar 1912, Kaisers Geburtstag, wurde es verkündet. Aus Rixdorf wurde Neukölln. Wer noch mehr darüber wissen möchte, dem sei die Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln im Rathaus, 100 Jahre Umbenennung Rixdorfs in Neukölln, empfohlen. (Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Straße 83, Mo - Fr, 8-20 Uhr) Nun hat ja Neukölln seit einigen Jahren auch nicht den besten Ruf und spätesten seit den Ereignissen um die Rütli Schule sorgte sich auch heute wieder die Bezirksregierung um ihre und Neuköllns Zukunft. Da wäre es eigentlich an der Zeit, den Namen Neukölln wieder in Rixdorf zu ändern, wie es eine kleine Schar aus der Kulturszene schon versuchte. Gefeiert wird immer noch gern. Doch wie schon damals gilt auch heute. Mit Namenänderungen schafft man keine Besserungen. Da bedarf es schon gesellschaftspolitischer Veränderungen. Was wir brauchen, sind bezahlbare Mieten, ein vernünftiges Bildungssystem und vor allem Arbeit, von der man leben kann. Dann wird sich auch der Ruf Neuköllns, vor allem aber auch das Leben aller verbessern. An der Saalestraße. Text/Fotos:LA Protest gegen Mieterhöhung und Luxussanierung. Die Verkehrsverhältnisse haben sich sehr verändert. Die Pferdewagen sind verschwunden, die Straßen zugeparkt. Auch gibt es keinen der damaligen Läden mehr, viele sind zu Wohnungen umgebaut oder stehen leer. So befand sich z. B. an der Ecke zur Mareschstraße ein Blumenladen. Die Aufnahme vom Kohlenwagen in der Brusendorfer Straße stammt aus dem Frühjahr Fotos: privat. (Haben auch Sie noch alte Fotos, schicken Sie sie uns zu.) 13

14 Auf der anderen Seite Dez. 87, Chiang Mai. Die schönste Jahreszeit erreicht ihren Höhepunkt. Der Monsun, die Touristen schon lange gegangen, Zeit zu reisen. Die Einladung in der Tasche , Rantepao, dreitägige Totenfeier, Aufstellung der Tau-Tau- Figur. 7 Tage bis Jakarta. 2 Tage schippern wir über die Java Sea. Meine Koje ist belagert von jugendlichen Karatesportlern. Wir lachen viel. Süd-Sulawesi, Ankunft in Ujung Pandang. Der Monsun tobt, die Straßen sind Matschpisten. Nur schwere LKW s als Busersatz schaffen es in tagelanger Fahrt. Schwielen am Hintern vorprogrammiert. Geschafft! Rantepao. Super Wetter! Pünktlich zur Zeremonie, zum letzten großen Fest der Nonja stehe ich in einer der Gästeschlangen. Vor uns die Gaben: Schweine, Büffel, Geld. Der Zeremonien-Meister führt uns ins Totendorf und unser Haus. Die Gaben vor dem Totenhaus werden durch traditionelle Tänzerinnen willkommengeheißen, gesegnet. Noch an diesem Tag werden alle Schweine geschlachtet und gegessen. Tags darauf alle Büffel. In den Nächten tanzen wir. Am 3. Tag Auszug aus dem Dorf. Der Sarg wird hinaus in die Felsenhöhle getragen. 14 Die lebensgroße, hölzerne Tau-Tau, gekleidet wie die Nonja blickt jetzt wachsam in ihr geliebtes Land. Ich verabschiede mich, fahre zurück Richtung Ujung Padang. Zwischenstopp. 2 ältere Frauen zeigen mir weißen Reis in ihrer Hand, symbolisieren mir damit, was sie von mir halten (verachtende Geste) Nasi Puti. Was haben sie gegen mich?was habe ich ihnen getan? Nasi Goreng sage ich verärgert. Ujung Pandang, der Monsun trumpft noch einmal auf. Nix geht mehr. Ich lungere in meinem Losmen rum Jeder, der ein Fahrzeug hat, wuselt auf der Matschpiste rum, der Rest geht zu Fuß. Man stelle sich vor, ganz Berlin hätte zur gleichen Zeit eine Verabredung auf dem Tempelhofer Feld. Irgendwo soll was (?) sein. Jalan, Jalan ist angesagt. O.K., ich wusele mit... Polizei ist auch unterwegs, verfolgt Randalierer. Blonda! Blonda! (verachtend für Holländer) schreit es hinter mir aus der Menge. Tidak Blonda! Orang Jerman! (Ich bin keine Holländerin, ich bin Deutsche) rufe ich zur Beruhigung in perfektem Indonesisch. Sinnlos. Hart trifft mich ein Stein am Hinterkopf. Traurig gehe ich zurück in mein Losmen. Die Nonja Losmen erzählt mir von dem Massaker einst hier zur Kolonialzeit... Leider gibt es überall immer noch Menschen, die das Trennende suchen. Nur aus Angst und Unwissenheit entsteht Rassismus. I. E. Sollors, Fotos:privat

15 Von Reis mit Scheiß bis Prinzessinnengartenpizzen Kreuzberg kocht stellt besondere Menschen und ihre kulinarischen Faibles vor. Wir haben dieses Buch gemacht, heißt es in dessen Vorwort, um anderen Menschen Mut zu geben, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und zu sagen: Ich bin unsere Gesellschaft. Das sagten sich die Trümmerfrauen damals dito, deren Enkel und Urenkel heute zusehen müssen, wie der unter Bürgermeister Willy Kressmanns tatkräftiger Ägide aus Schutt und Ruinen mit viel Schweiß und noch mehr Hoffnung wieder aufgebaute Bezirk Kreuzberg, jeden Tag ein Stückchen den Bach runtergeht. Auch in diesem hübsch aufgemachten Buch ist das Neue nicht immer gut für alle, und das Gute stammt schon mal aus Omas umweltfreundlicher Kochkiste. Aber die muss deswegen ja auch nicht gleich schlecht sein. Zwei Jahre haben Ana Lichtwer vom Berliner Büchertisch, Fotografin Anna Schroll und Literaturwissenschaftlerin Cornelia Temesvári an dem Buch gegart, gesotten und gearbeitet. Ihre Mühen haben sich gelohnt: So einfallsreich ist die Kreuzberger Projektszene noch nie porträtiert worden. Das Schöne ist ja, erzählt Cornelia Temesvári, dass jede von uns dreien ganz andere Schwerpunkte, Themen und Interessen hat. Dadurch sind hier im Buch auch Gruppen zusammengekommen, die normalerweise vielleicht nicht unbedingt an einem Tisch sitzen würden. Die gebürtige Leipzigerin hatte große Lust, einfach diese Leute kennenzulernen und zu interviewen. Und dann auch noch bei denen zu essen, sich bekochen zu lassen das war natürlich noch schöner. Herausgekommen sind 55 Geschichten über außergewöhnliche Menschen und ihre Initiativen, die heute den Bezirk Kreuzberg prägen. Sie werden nicht nur interviewt und fotografiert, sondern alle verraten ihre Lieblingsrezepte, die von Reis mit Scheiß über Piratenzöpfe bis hin zu Prinzessinnengartenpizzen reichen. So ist einerseits ein Kochbuch entstanden, das zum Nachmachen einlädt, andererseits ein Lesebuch, das Leute aus dem Kiez vorstellt, die nicht nur Sehnsüchte haben, sondern diese Sehnsüchte auch versuchen auszuleben. Herbert Friedrich Witzel Kreuzberg kocht: Portraits Interviews Rezepte. Edition Berliner Büchertisch 2012, 360 Seiten, farbig bebildert. 14,90 EUR. Grafik: Promo Ein Buch über Ihre Vorfahren? Oder doch lieber die Urgroßmutter in Öl? Genealogie und Stammbaumerstellung: Alte Dokumente und Urkunden entziffern Alte Fotos und Glasnegative digitalisieren Kleine Geschichten und Anekdoten aufschreiben Stammbaum zusammenstellen Gestaltung eines Buches Ingrid Biermann-Volke In Zusammenarbeit mit der Berliner Künstlerin Silvana Czech können Sie ihren Stammbaum oder Ihr Wappen malerisch einzigartig gestalten oder Ihre Vorfahren porträtieren lassen. Sprechen Sie uns an! Silvana Czech: Kontakt Ingrid: Kontakt Silvana: Unser gemeinsames Projekt: 15

16 Gottfried Kalle Kalkowski Schlagzeuger Songwriter Malermeister Geboren ist der Neuköllner Musiker Gelernt hat er Maler und arbeitet noch immer in dem Beruf, denn von der Musik allein lässt sich nicht leben. Schon früh hat die Musik ihn in ihren Bann gezogen. Erste Gitarre aus dem Versand, selbstgebauter Verstärker beginnt er das Trommeln bei der Band The Urchins. Es folgen The Skreaming Butlers und The Outs. Dann erst einmal eine Pause. Er gründet eine Familie. Doch 1974 hat die Musik ihn wieder eingeholt. Röxenon entsteht, bei der Kalle singt und am Schlagzeug sitzt. Es folgen Highway und die Bleibtreu Revue. Ab 1983 tritt er unter eigenem Namen auf, mit wechselden Musikern und die Besetzungslisten sind ein kleines Who is Who der Deutschen Rockszene. So spielt er unter anderem mit Leo Lehr (Curly Curve, Interzone), Manfred Opitz (Lilli Berlin, Metropolis), Mario Schulz (Interzone, Stoppok), Ingo Bischoff (Karthago, Kraan), Alex Conti (Atlantis, Hamburg Blues Band), Ronald Bosien (Morgenrot), Michael Schimer (Feeling B) und Ecke Kremer (Veronika Fischer), um nur einige zu nennen. Von 1977 bis 2008 entstehen so sechs Singles und vier Alben. Kalle liebt seinen Kiez. Neukölln ist nicht nur Beton, mit Parolen übersprüht, Plakate dick wie Leder, 2000-mal überklebt... Neukölln, du alte Hure Neukölln, du Niemandsland, heißt es in einem seiner Lieder. In der Thomasstraße hat er eine alte Hinterhof-Remise zu einem Tonstudio ausgebaut. Hier entstand auch sein letztes Album n i e m a n n s l a n d- revier. Diesmal mit dabei: Boris Kalkowski, Michael Schirmer, Daniel Spülbeck, und Gert Bertram. 16 Foto: Jim Rakete Die 10 selbstgeschriebenen Songs mit deutschen Texten erschienen auf seinem eigenen Label Rebel Rogue, über das man auch die CD beziehen kann. (www.rebelrouge.de) 2010 gewann er den Wettbewerb Unser Lied für Neukölln und war dann 2011 als Mitglied der Jury wieder mit dabei. Live-Auftritte finden immer mal wieder in kleinen Klubs oder auf Straßenfesten statt. Das nächste mal live können wir ihn im Juni auf dem Körner-Kiez-Fest in der Emser Straße erleben. (Auf Plakate achten oder im Internet nachschauen) Im Juli (Termin wird noch bekannt gegeben) gibt es ein Konzert im Körnerpark. Weitere Termine: August auf der Biermeile in der Karl-Marx- Allee und am 9. Oktober in Kreuzberg, im Yorkschlößchen in der Yorkstraße. Drulu

17 Neues aus der Ratschlagecke von Dr. phil. Pfiffig-Simpel Heute: Die Wäscheklammer Diese Klammer ist ein wahres Vielseitigkeitstalent. Zunächst kann ich meine gewaschenen Socken daran aufhängen. Zum Trocknen natürlich. Dann aber setze ich sie bereits zweckentfremdet ein. Zum Beispiel zur Befestigung von Gardinenersatz. Man nehme dazu drei bis vier ausgelesene Zeitungen der Sorte Bild oder Tagesspiegel, spanne eine Schnur vor das Fenster und bringe mittels o.g. Wäscheklammern die nun fast wertlosen Printmedienreste an. Schon ist eine verblüffend einfache, steuergünstige, ja billige Sichtblende, gegenüber sehr neugieriger Nachbarn oder Vertretern des Finanzamtes, fertig. Fotos und handwerkliche Umsetzung: LA Lästiges Ausmessen, Bohren und Dübeln zwecks Anbringung einer Gardinenstange im althergebrachten Sinne entfällt. Außerdem kann man dabei seinen besonderen Geschmack in Sachen Einrichtung neu unter Beweis stellen. Ein anderes Beispiel für die fast unbegrenzte Vielseitigkeit der Wäscheklammer ist der Bau eines Statives für die Halterung von verschiedenen Taschenlampen. Sie alle kennen das mit Sicherheit. Zum Leuchten und Arbeiten fehlt die dritte Hand. Bereits durch zwei Klammern kann eine bemerkenswerte, neue Nachttischbeleuchtung entstehen. Und verstellbar ist das kleine Gerät nahezu unendlich. Noch ein Tipp dazu: Werfen Sie das Licht an die Wand. Es wirkt dann viel weicher. Auch hier beim Bau wenig bzw. überhaupt keine Vorkenntnisse in technischer oder handwerklicher Sicht erforderlich. Bemerkenswert ist der Spielfaktor, den ich bei diesem Gerät mit der Note 3 bewerte. Unkosten: Weniger als 0,1 Euro!!! Liebe Leserinnen und Leser. Denken Sie bitte auch an die urheberrechtliche Seite. Eine schriftliche Anfrage und Abwartung der Antwort an das Bundespatentamt München, sehe ich als unbedingte Voraussetztung für den Bau o.g. Apparate und Hilfsmittel, an. Bitte haben Sie also ein paar Monate Geduld, bis Ihnen ein amtlicher Brief das endgültige o.k. zum Basteln gibt und scheuen Sie für den Brief nicht die ca. 8 Euro Porto zwecks Einschreibegebühr. Herzlichst Ihr Dr. phil. Detlef Simpel-Pfiffig 17

18 Liebe NeuköllnerInnen, mein Name ist Bianca. Ich bin Neuköllnerin. Ich bin gerne Neuköllnerin. Ich wohne an einer großen mehrspurigen Straße (netterweise im Zimmer zum Hof, die Feuerwehr heult andauernd so laut vorbei) und ploppe gleich frühmorgens mit dem Sonnenaufgang ins Leben. Toll. Außerdem hat der türkische Supermarkt immer frische Minze für mich, der Tabakwarenladen an der Ecke befriedigt glücklicherweise meine Kettenrauchsucht zu fast jeder Tages- und Nachtzeit und die BioSpähre in der Weserstraße verkauft mir leckere Dinge zu weniger großen Preisen. Auch toll, weil ich nämlich finanziell nicht gut ausgestattet bin. Und der nette Sudanese bietet mir Tamiya-Halloumi mit genialer Erdnusssoße. Hmmm. Ich wohne in einer Wohngemeinschaft. Zusammen mit vier Frauen. Vier Menschen, vier Welten treffen aufeinander. Dieses Jahr (2011) habe ich mich hilfesuchend an unseren Staat gewandt. Nachdem ich in einer persönlichen Angelegenheit auf strafrecht- und zivilrechtlichem Weg gegen Wände gelaufen bin, habe ich weiter nachgedacht. Und gemerkt, dass ich unzufrieden bin. Mit dem System unserer Gemeinschaft. Also habe ich das Grundgesetz umgeschrieben (ich dachte, ich helfe dem Bundespräsidenten mal ein bisschen, der hat zwar eine Brille, scheint aber trotzdem nicht gut gucken zu können). Zuerst habe ich es umbenannt. Es heißt jetzt NATURGESETZ. Es gibt keine Artikel mehr. Es gibt Scheiben. Scheiben können mit Münzen assoziiert werden 18 oder auch mit der Sonne oder noch ganz anderen Dingen. Ich habe dabei an Münzen gedacht, weil ich nämlich an den Übergang einer Welt mit Geld an eine Welt ohne Geld denke. Scheibe 1: Wohlstand ist wohltuende Kommunikation. Wohltuende Kommunikation kann sehr vielfältig sein. Ein Lächeln. Eine Umarmung. Zusammen einen Sonnenaufgang angucken. Oder sich über Schwäne freuen, die nur zu unserer Erfreuung glitzernde Wasserkügelchen spazieren fahren. Seelentrosttee, der morgens außen an der Zimmertür hängt, wenn abends die Seele durcheinander geraten war. 2 Scheiben: Jeder Mensch hat Bedürfnisse, die er braucht, um zu leben. Das sind Lebensraum, Essen, Kleidung. Diese stellt sich die Gemeinschaft (aus sich selbst heraus) zur Verfügung. (An dieser Stelle Dank an meinen Therapeuten, der mitgedacht hat.) Ich habe lange Zeit als lebende Nicht-Existenz verbracht (ich bin Baujahr 1972 und habe viele Jahre Depressionen geschoben). Es geht hier also nicht um Existenz. Es geht um Leben. Dafür braucht die Gemeinschaft den Staat nicht. Sie ist schon groß (erwachsen) und kann für sich selber sorgen. Das bedeutet, man braucht z.b. einen Putzplan. Weil sich ja Einzelne begegnen und schon wenn zwei Menschen aufeinander treffen, kommen zwei Welten zusammen. Bei uns vier in der WG bin ich z.b. die dreckresistente faule Sau (hm, dafür bin ich aber gut in Kopfordnung), während meine Mitbewohnerinnen das Bad gern einmal wöchentlich geputzt haben möchten. Also bemühe ich mich meiner wöchentlichen Pflicht nachzukommen, weil ich meine Mitbewohnerinnen ja gern hab. Das klappt nicht immer, aber öfter. Wow! Wir brauchen als große Gemeinschaft wirklich einen großen Putzplan. Krass. Das wird viel Arbeit in seiner Umsetzung bedürfen. Aber da man es ja schön haben will, wenn man nach Hause kommt, wie ein Freund von mir sagt, wird man halt mal gelegentlich aufräumen. Ich mache mir dazu so laut Musik an (ich empfehle die 80er, also da bin ich irgendwie hängen geblieben), daß die Nachbarin von nebenan um drei Uhr Nachmittags anruft und mir droht, die Polizei zu rufen, wenn ich die Musik nicht sofort leise

19 stelle. Uups. Aber wenigstens hatte ich kurz Spaß am Pflichtteil. Nicht jeder mag halt die 80er. 3 Scheiben: Geld ist hiermit abgeschafft. Das erklärt sich von selbst. 4 Scheiben: Niemals wird die Freiheit um der Sicherheit willen aufgegeben. Da in Scheibe 1 steht, dass Wohlstand wohltuende Kommunikation ist, ist hiermit klar, dass Freiheit einen Aushandlungsprozess beinhaltet. Man will den anderen ja nicht erschießen oder vergiften. Auch 9 Scheiben ist hier von Bedeutung. Eine Freundin kommt zu Besuch. Wir trinken frischen Pfefferminztee, ich mit Honig, hören Julee Cruise Floating Into The Night und lümmeln auf meinem Bett herum. Sie schreibt sofort begeistert die ersten vier Scheiben in das neue Freundschaftsbuch rein und gemeinsam denken wir an 5 Scheiben herum. 5 Scheiben: Ein Mitglied, welches sich auf eine eigensinnige Selbstbestimmungssuche begibt, wird von der Gemeinschaft ausgeschlossen. Es sei denn, es kehrt zurück. Es wird angefragt. Hier waren wir inspiriert von Glennkill, dem Schafskrimi und da dem Schaf Melmoth. Ich kann jedem nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Es handelt von Schafen, die lernen, sich selbst zu hüten. Sie leben in einer Herde und es gibt darin das Gedächtnisschaf, das Philosophieschaf und natürlich das vielleicht klügste Schaf auf der ganzen Welt. Die Schäferin haben die Schafe, damit sie ihnen Geschichten vorlesen kann. Geschichten sind sehr wichtig, da sie kaputte Dinge reparieren können (das habe ich auch von meinem Therapeuten). Nachfolgend wurden alle Scheiben, die während eines Kuschelbades mit Ingwer, Kardamon und Macadamia oder noch vor dem Sonnenaufgang bei musikalischer Untermalung entstanden sind, per sms an die Freundin weitergegeben. Diese hat sie, nachdem sie sie für gut befunden hat, ins Freundschaftsbuch übertragen. 6 Scheiben: Es gibt so viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt. Nicht wahr, das ist doch wieder selbsterklärend, oder? Jeder hat seine eigene Geschichte und sieht die Welt mit seinen eigenen zwei Augen oder erspürt sie mit seinen eigenen zwei Händen oder oder oder. 7 Scheiben: Der ewige Kreislauf beinhaltet Veränderung, Wandel und Weiterentwicklung. Da muss man nur mal in seinen alten Geschichtsbüchern blättern. Neben Kriegen gab es auch eine Entwicklung hin zur Demokratie, zum Frauenwahlrecht, zur Väterzeit etc. 8 Scheiben: Der Mensch muss wollen dürfen. Nur wenn der Mensch wollen darf, kann er auch, wenn er soll und dann auch wenn er muss. Hier danke ich meiner Arbeitsstätte, wo ich als Praktikantin arbeite. Dort hängt die längere Originalversion im Gemeinschaftsraum an der Wand. Guter Ort, finde ich. 9 Scheiben: Der Einzelne muß sich seiner Grenzen bewusst sein, damit er sein schöpferisches Potential voll entfalten kann. Grenzen kann man auf wirklich nette Art setzen. Dazu muß man nicht sagen, Ey, du Arschloch. Geh mir aus dem Weg. Nee, nee, das geht auch anders. Aber sein müssen sie unbedingt. Sonst leidet die eigene Wohlfühlkulisse (zu meiner gehören z.b. Freunde, Musik, bunte Teelichter, Schwäne, der Fluss und lustige Blesshühner, die wie runtergedrückte Plastefrösche in der Badewanne hoch ploppen, Buttons, auf denen respektiere steht und rosa Kuschelsocken) darunter. 10 Scheiben: Freiheit ist der Sauerstoff zum Atmen, damit Liebe leben kann. Über Liebe muss ich auch keine Worte verlieren. Dafür hat man ja ein Herz. 11 Scheiben: Es lebe die sexuelle Revolution. 12 Scheiben: JAHRESSCHEIBE Diese Scheibe ist besonders. Da jedes Jahr ein besonderes ist. Und sie wandelt sich jedes Jahr, da Welt in einem steten Wandel begriffen ist (siehe 7 Scheiben). Hier kann jeder seinen Wunsch äußern und einer der vielen Wünsche wird dann pro Jahr als Jahresscheibe ausgewählt. Ich für meine Person glaube an die Liebe, an Magie und an den Fluss. Woran glaubt ihr? Ich bin gespannt. Ich wünsche euch ein lebendiges und spannendes neues Jahr. Ein Jahr 2012, das auch mit Erholungspausen gespickt ist! Schöne Grüße, Bianca, Neukölln, Samstag, , große mehrspurige Straße, Zimmer zum Hof 19

20 Im Reich des Schlangenkönigs Wie in meinem Geburtsland Niedersachsen die Häuser zwei gekreuzte Pferdeköpfe an den Giebeln aufweisen, so tragen die Häuser im Spreewald zwei gekrönte Schlangenhäupter als Wahrzeichen. In dieser Gegend, reich an Blindschleichen und Ringelnattern, sollen die Schlangen tatsächlich immer noch eine heimliche Monarchie und einen König haben, der im Verborgenen lebt. Die klugen Viecher verweigern sich hartnäckig unserer Form von Volksherrschaft und wollen partout nicht so wie wir fürsorglich betreut werden von einer demokratischen Dreiviertelmehrheit aus Bankenviertel, Regierungsviertel und Brüsseler Beamtenviertel. Solche gekrönten Schlangenkönigsköpfe an den Giebelenden sollen das Haus und seine Bewohner vor Schulden, Insolvenz und Steuerfahndung beschützen und noch mehr Glück bringen als zwanzig Hufeisen. Alle sagen, es sei zwar bloß ein dummer alter Aberglaube, aber der helfe nun schon seit mindestens viertausend Jahren sogar dann, wenn man nicht dran glaubt. Und jetzt zu uns Reisenden, die wir klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben sind: Was klärt den Kopp bei Mann und Frau? Saure Gurken aus Lübbenau. Genau. Wir sind allerdings nicht nach Lübbenau gefahren, sondern nach Burg. Doch Spreewald ist Spreewald, wo die Post von April bis Oktober mit dem Kahn zugestellt wird. Frau Schröder-Köpf war mit Kind und Kanzler übrigens auch schon mal da und nun kamen wir. Die Kahnfahrt führte wie durch eine andere Welt mit schwirrenden 3D-Libellen, die auch gut ins Avatar -Filmszenario gepasst hätten intensiv aquamarinblau und schmalflügelig wie Rennschmetterlinge. Halbstarke Eschen säumten das Ufer. Es gab sogar eine Kahnfahrt-Autobahnraststätte unterwegs für den kleinen Gurkenimbiss vom Fass zwischendurch. Übrigens finde ich Neukölln immer dann am schönsten, wenn wir sonntags weg waren und ich Montag früh wieder hier aufwache. H. F. Witzel Fotos: privat Schloss- und Schlüsseldienst Walter Heise seit 1947 Inh. Friedrich Laube Telefon Telefax Emser Straße Berlin * * * * Sicherheitsschlösser für jeden Zweck Ersatzschlüssel aller Systeme Tresorschlüssel Tresore, Kassetten Türschließer Schließanlagen Neulieferungen Reparaturen 20

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr