Deutsche Meisterschaft 2005/2006. Regierender Bügermeister Klaus Wowereit möchte Benefizspiel OSC- Ladies / Eisbären! Empfang im Roten Rathaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Meisterschaft 2005/2006. Regierender Bügermeister Klaus Wowereit möchte Benefizspiel OSC- Ladies / Eisbären! Empfang im Roten Rathaus"

Transkript

1 OLYMPISCHER SPORT-CLUB BERLIN Heft 2 Juni 2006 Deutsche Meisterschaft 2005/2006 Regierender Bügermeister Klaus Wowereit möchte Benefizspiel OSC- Ladies / Eisbären! Seite 50 / 51: Brief Senator Klaus Böger Der AA OSCer Empfang im Roten Rathaus ( Text: Rückseite) Ab mit dem ICE nach Schöneberg zum OSC 1

2 Optiker Gengelbach Moderne Augenoptik Berlin Hauptstraße 59 (Schöneberg) Lieferant sämtlicher Krankenkassen OSC-Fan-Artikel in unserer Geschäftsstelle, bitte bei größeren Stückzahlen vorher Frau Angela Gutzmann anrufen! Kapuzenjacken marine M-XL 18,50 Kapuzenjacken marine XXL 18,50 Kapuzenjacken burgund S-XXL 18,50 Windbraeker royalblau M-XXL 16,50 Arctic Parka M-XXL 65,00 T-Shirts burgund 128,140 5,50 T-Shirts burgund S-XXL 6,50 T-Shirts grau S-XXL 6,50 T-Shirts gelb S-XXL 6,50 Polo-Shirts grau S-XXL 11,50 Polo-Shirts gelb S-XXL 11,50 Restposten mit dem einmaligen Aufdruck auf der Brustseite. Leistungszentrum Winterfeldthalle Grössere Stückzahlen und andere Farben auf Bestellung! Hirschlogo zum aufnähen 2,50 1 OSC-Autoaufkleber kostenfrei VON KLEIN BIS GROSS IM OSC IST IMMER WAS LOS! 2

3 Deutscher Meister 4 x 400m Staffel Sven Buggel, Ralf Riester, Stefan Beyer und Florian Seitz, wurden in Karlsruhe am in der olympischen Disziplin 4 x 400m in 3:12,68 Deutscher Hallenmeister. Die Erfolgsstory begann im August 2002 als sich der Landestrainer Carsten Köhrbrück entschied mit seinen Viertelmeilern sich dem OSC anzuschließen und mit der Trainingsgruppe Jung zusammen zu arbeiten. Seit diesem Zeitpunkt lief sich ein Team immer weiter nach vorne in die Deutschen Spitze hinein. Über einige Vierte Plätze, folgte im letzten Jahr bei den Hallenmeisterschaften mit dem dritten Platz erstmalig ein Medaillenrang. Im Sommer reichte es dann schon zur Vizemeisterschaft. Immer ein kleines Stück hinter den Konkurrenten von der Frankfurter Eintracht, war aber die Goldmedaille fest im Blick. Belohnung war, dass Florian und Ralf für die Deutsche 4 x 400m Staffel für die WM in Helsinki nominiert wurden. Im Vorfeld der Deutschen Hallenmeisterschaften stellte sich schon heraus, dass Frankfurt nicht in Bestbesetzung starten würde können. In der Halle war dann bis zur letzten Sekunde nicht klar: läuft Frankfurt oder nicht! Der Bundestrainer telefonierte wie wild alle Frankfurter Jungs an, aber trotz Anwesenheit aller Läufer zogen sie ihre Meldung doch kampflos zurück. So liefen unsere Jungs mit über 2 Sekunden Vorsprung gegen chancenlose Gegner einen ungefährdeten Sieg heraus. Dank an die Trainer Carsten Köhrbrück, Jochen Hepe und Olaf Beyer für die erfolgreiche Arbeit. 3

4 Kleine kommen ganz groß raus! Kita-Kinder, Frau Luise Seibelt (AOK) u. Sabine Stoß (OSC) Engagement unterstützt. JF. Nun auch in der Kita Fehlerstraße. 75 Kinder turnen, in der sportbetonten Kita, ein Mal in der Woche mit den OSC-Trainerinnen Maria Bratz und Sabine Stoß. Das Projekt des Olympischen Sport-Club Berlin wird unterstützt vom LSB (SPORT- JUGEND BERLIN) und der AOK BERLIN. In der ersten Kita-Turnstunde am Schwungtuch die Kinder, Marketingchefin der AOK, Frau Luise Seibelt, Jürgen Fiedler (Bild Mitte) und OSC-Trainer Sabine Stoß (links) und Maria Bratz ( ).. Wir danken der Kita-Leiterin Frau Marina Bock, die das Projekt mit einem großen Gesundheitsförderung und Bewegung für Kinder in der Kita Fehlerstraße Berlin Frau Bock Ruf: Kita Kurmärkische Straße Frau Pürkel-Hartmann

5 Wichtiges aus dem Jahresbericht von Jürgen Fiedler in der Vereinsversammlung am Das für viele vielleicht Wichtigste zuerst: Bei der Vereinsversammlung am stellte der Präsident des OSC Berlin Schöneberg, Herr Jürgen Fiedler fest: WIR HABEN FERTIG! Dank der allgemeinen Umlage auf die OSC Mitglieder, konnten die existenzbedrohenden finanziellen Probleme, die uns das ISTAF Engagement eingebracht hat, beseitigt werden. Am Mittwoch 7. Dezember 2005 wurden die Bücher vom ISTAF der Vereine für immer geschlossen. Die Umlage hat ein gutes Ergebnis, dennoch sollte auch erwähnt werden, dass für einige Mitglieder die Umlage ein so großes Ärgernis war, das sie Jürgen Fiedler sowohl schriftlich wie auch verbal beschimpft haben. Trotz dieser Proteste und Beschimpfungen kann man kein Verständnis dafür aufbringen, wenn langjährige Mitglieder, die ihren OSC angeblich immer hochgehalten und so geliebt haben, nicht mal bereit sind, 24,00 Euro für die Rettung des Clubs zu investieren. Aber zum Glück gab es aber auch positive Reaktionen. Einige Mitglieder haben statt der 24,00 gleich 100,00 Euro überwiesen. Diese Mitglieder, die Spender und die Mehrzahl der Mitglieder, die die Umlage als einen selbstverständlichen Solidaritätsbeitrag verstanden haben, denen gilt unser Dank und unsere Anerkennung. Weitere wichtige Punkte der Sitzung waren die Nachwahl der Ehrenämter Hauptschatzmeister und Pressewart. Ein neuer Hauptschatzmeister konnte leider nicht gefunden werden. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt, Brüssel schreibt den Europäern eine maximale Arbeitszeit von 48 Wochenstunden vor. Diese Bestimmung trifft uns voll - wenn es um die Betreuung der Turnhallen durch die Schulhausmeister geht. Die Hausmeister sollen ab nicht mehr den Schlüsseldienst für die Vereine übernehmen. Der Bezirk hat eine Arbeitsgruppe in der BVV gebildet, die bis zum 1. August 2006 standortbezogene Lösungen erarbeiten soll. Unsere OSC-Abteilungen nutzen in der Woche fast 100 Zeiten in 20 verschiedenen Schulsporthallen. Im Jahr sind das 8085 Hallennutzungsstunden des OSC. Ein ganzes Jahr hat übrigens nur etwa 700 Stunden mehr. Folgendes ist heute schon klar: 1. Der OSC muss sich auf weniger Hallen konzentrieren. 2. Wir werden in weiteren Schulsporthallen die Schlüsselgewalt übernehmen müssen. Das ist natürlich auch mit mehr Verantwortung verbunden. 3. In Schulsporthallen, wo das nicht zu organisieren ist, ist es möglich das wir für den Schlüsseldienst bezahlen müssen. Unsere aktuelle Mitgliederzahl (1.1.06): Das bedeutet, wir haben in unserer Statistik gegenüber 2005 ein Minus von 83 Mitgliedern. Ein Plus in der Statistik haben nur Eis und Rollkunst + 6 Mitglieder, Fechten + 8, Handball + 1, Leichtathletik + 8, Prellball + 5, Rollhockey + 3 und Tischtennis + 4 Mitglieder. Durch unser Kita-Projekt: Kleine kommen ganz groß raus haben wir den Mitgliederverlust von 2005 inzwischen ausgeglichen. In der Vereinsversammlung wurde auch der tolle Erfolg des Deutschen Turnfestes vom Mai 05 hervorgehoben. Helfer aus dem OSC haben 5 Schulen, mit weit über 1000 Gästen rund um die Uhr betreut! Die komplette Helfermannschaft in Tempelhof - Schöneberg hat insgesamt 224 Nachtschichten geschoben, doppelt soviel Tagschichten, unzählige Kannen Kaffee und Tee gekocht und Frühstücksportionen auf das Büfett gelegt. 5

6 Durch dieses Engagement des OSC für Berlin und für den Bezirk Tempelhof- Schöneberg und nicht zuletzt durch viele sportliche Erfolge, haben wir uns viele Freunde in der BVV und im Berliner Senat geschaffen. Mit Wohlwollen unterstütz der Bezirk unsere Arbeit, wenn es z.b. um die Räume unseres Tanzclubs B-S im Schlesiensaal geht. Die Unterstützung der BVV besteht aber nicht nur aus freundlichem Wohlwollen, auch bei bestimmten Anschaffungen werden wir immer wieder mal, auch finanziell unterstützt. So z.b. durch eine Förderung von 2000,00 Euro, für die Einrichtung eines Kinderspielplatzes in unserer Tennisabteilung. Die Sportförderung des OSC wird sich ebenfalls mit 1177,00 Euro an den Baukosten beteiligen. Ein weiterer Punkt sei hier erwähnt, die Fördermittel für die Eisladies der 1. Bundesliga. In der Saison 2005/2006 erhielt der OSC zum ersten Mal Lottogelder und LSB Fördermittel von insgesamt Euro. Wir hoffen, diese Förderung auch für die Saison 2006/2007 zu bekommen. Wenn wir an die hohen Reisekosten der Ladies denken, wird sich mancher von uns fragen, wie ist es überhaupt möglich, dass wir uns eine 1. Bundesliga leisten können. Ganz einfach, weil auch die Ladies ihren Beitrag leisten. An dieser Stelle sei die Frage erlaubt: Wie kommen wir überhaupt klar, mit so bescheidenen Fördersummen und mit geringeren Beiträgen für kinderreiche Familien, Hartz II und Hartz IV Empfänger usw. Hier die Antwort: Weil ein großes sozialgeprägtes ehrenamtliches Engagement dahinter steht. Nicht der Profit, nein alte Wertvorstellungen, stehen bei uns zum Glück noch im Vordergrund, anderen Menschen uneigennützig zur Seite zu stehen, das leben wir vor und können darauf Stolz sein. Natürlich wurden auch die sportlichen Erfolge nicht außer Acht gelassen, denn es ist nun einmal so. Der schönste Lohn für unsere Arbeit sind die sportlichen Erfolge! So gab es Anfang 2005 z.b. einen Pokalgewinn unserer Eishockey-Jugend beim Mercedescup. Unsere Rhönradabteilung hat schon viele Showprogramme gezeigt. Bei ihrer Faschingsvorführung 2005 war das Thema Balu der Bär und die Gemütlichkeit. Beim Karneval der Nationen, aber war es nichts mit der Gemütlichkeit, da haben sie Ihre Rhönräder bis zur völligen Erschöpfung durch die Straßen von Kreuzberg gerollt. Unser Bezirksbürgermeister Ekkehard Band gab am das Startzeichen, für Leichtathletik in Aktion auf dem Dominicus-Sportplatz. Viel Prominenz besuchte diese Veranstaltung. Sportsenator Böger freute sich wie unsere Sportstadträtin Angelika Schöttler und LSB Direktor Norbert Skowronek darüber, dass 450 Schulkinder mit einer unglaublichen Begeisterung den OSC-Sportpaarcour absolvierten. Höchstes Lob für diese Veranstaltung kam auch vom DLV, der unsere Leichtathleten für WM tauglich erklärte. Die Fechtabeilung wird vom September im FEZ Berlin die Internationalen Deutsche Meisterschaften im szenischen Fechten ausrichten. Auch unsere Amseln und unsere Rhythmische Sportgymnastik melden sich immer wieder mit Erfolgen. Erfolgreich ist auch unser Tanzsportclub BS. Berliner- und Gebietsmeisterschaften und Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften beweisen immer wieder, dass unsere Trainer, auch im Tanzsport Club BS, eine hervorragende Arbeit leisten. Die OSC-Senioren aus der Leichtathletikabteilung sind wohl die erfolgreichste Truppe aller Zeiten. Sie gewinnen ständig Deutsche,-Europa- und Weltmeisterschaften und laufen einen Weltrekord nach dem anderen. Wir können mit Recht behaupten nicht nur unsere Rona rennt wie eine Weltmeisterin! Neu ist die Nachricht, dass Rona 6

7 Nora Bäcker, Petra Zörner, Rona Frederiks und Irene Geisler bei der Ehrung Frederiks schon wieder einen 3000 m Weltrekord in der Halle aufgestellt hat und Weltmeisterin im Cross über 8,2 km geworden ist. Ein beachtenswerter Erfolg der Leichtathletikabteilung war auch der Deutsche Hallenmeistertitel über 4x400m, den unsere Männer gewonnen haben. Ebenso beachtenswert ist, dass fünf OSCerinnen mit der Deutschen Eishockey Nationalmannschaft, den 5. Platz bei den Olympischen Winterspielen in Turin erreicht haben. Ebenfalls Olympiateilnehmerin in Turin war Nicole Herschmann (im Sommer Leichtathletik), sie erreichte den 5. Platz im Bob. Schluss und Höhepunkt dieser Erfolgsserie war die Deutsche Meisterschaft im Dameneishockey, den unsere Eisladies 7 am in Unna gewonnen haben. Wir alle können stolz sein auf unseren Club und die sportlichen Erfolge des Jahres 2005/ Heide Marie Naesiger Pressewart rechts: oben: die Ladies unten: das erfolgreiche Damentrainerduo Michaela Hildebrandt und Sandra Kinza mit Physiotherapeutin Yvonne und Abteilungsleiter Peter Hannemann

8 8

9 Edith Leuschner 75 Jahre Mitglied im 9

10 Sehr häufig kann das wohl in unserer heutigen mobilen Gesellschaft nicht mehr vorkommen: Am 01.Mai.2006 ist Edith Leuschner 75 Jahre Mitglied im OSC. Trotz eines bewegten Lebens und verschiedener Wohnorte außerhalb Berlins, sowie langer Jahre in Potsdam ist Edith den OSC immer treu geblieben, als aktive Sportlerin und als Helferin in allen sportlichen Lebenslagen. Edith, am 12. September 1916 geboren, begann ihre sportliche Vereinskarriere mit dem Eintritt in den Deutschen Olympischen Sport-Club, einem der Vorläufer des heutigen Olympischen Sport-Clubs 1931, als sie 14 Jahre alt war. Sie wollte unbedingt beim Turnfest mitmachen und der Vater hat es erlaubt! Damit war dann auch der Grundstein für die weitere Entwicklung gelegt, die ihren Höhepunkt in den Ausscheidungswettkämpfen zum Olympiakader 1936 fand. Nur sehr knapp auf einem dritten Platz im Hürden-Vorlauf einkommend verpasste Edith, die Chance sich weiter nach vorne in die Olympiamannschaft zu laufen. Sportliches Pech einerseits, was zu verwinden war, doch ärgerlich in Erinnerung blieb ihr, dass der Verband damals nicht in der Lage war, den Spitzenathleten, auch wenn sie nun nicht im Kader waren, Karten für die Olympischen Spiele zu verschaffen. Sie hat dennoch zuschauen können, denn mit Hilfe von Siemens (ihrem damaligen Arbeitgeber) konnte sie sich privat einen Platz als Zuschauerin verschaffen. (Nanu, gibt es da vielleicht Vergleiche mit heutigen Verhältnissen?) Verpasste Olympiachance hin oder her, Edith blieb beim Sport, aktiv und als Helferin und Trainerin auch nach ihrer Heirat, ihres zeitweisen Umzuges nach Posen, der späteren Rückkehr nach Wittenberge und dann Potsdam und des Umzuges nach dem damaligen Westberlin (1984) als sie Rentnerin wurde. Neben ihrer sehr intensiv betriebenen Leichtathletik in den Disziplinen 100m, 4 x 100 m-staffel, 80m-Hürden und Weitsprung hat sie sich beim Handball und beim Volleyball engagiert, mitspielend und auch als Trainerin und dann sich für ihre am längsten währende Karriere als Kampfrichterin ausbilden lassen. Und, man lese das und staune, sie übt diese Funktion noch heute im Berliner Leichtathletik-Verband aus. Nicht vergessen bei den hier erwähnten sportbezogenen Aktivitäten dürfen wir, das Edith so ganz nebenbei natürlich auch noch lange berufstätig war und drei Kinder, fünf Enkel und drei Urenkel in ihrer Nachkommenschaft aufzuweisen hat! Dies alles zusammen genommen, ist es nur zu verständlich, dass sie nicht nur stolz ist auf die hinter ihr liegenden Jahre, sondern nun hofft, bei guter Gesundheit ihren 90sten Geburtstag im kommenden September als großes Fest feiern zu können. Jetzt ehrt sie der Verein zunächst einmal damit, ihr die Würde einer Ehrenkampfrichterin des Olympischen Sport-Clubs für die wohl längste Kampfrichterkarriere zu verleihen. Lisa Dembny/Jürgen Demmel/Günther Krahl Sport in Berlin? Von Klein bis Gross im OSC ist immer was los! 10

11 Der OSCer Herausgeber: OLYMPISCHER SPORT- CLUB BERLIN e.v. Präsident: Jürgen Fiedler Berlin-Friedenau Varziner Str. 2 Ruf: Fax: Handy: Ehrenpräsident: Horst Wildgrube Berlin-Tempelhof Borussiastraße 19 Ruf: Vizepräsidentin: Jana Janetzek Berlin Mariendorfer Damm 82 Ruf: Vizepräsident: Otakar Stastny Berlin-Spandau Platz E, Nr.12 Ruf: Hauptjugendwart: Bernhard Eckstein Schatzmeister: Patrick Koester Ruf: Sportwart für Freizeit u. Gesundheit: Michaela Ferenz Berlin Derfflinger Str. 41 Ruf: u Schriftführer: Gisela Eckstein Berlin Penzberger Strasse 6 Ruf: Fax: Rechtsberater: Bernhard Eckstein Berlin Markobrunner Str. 24 Ruf: Web Master: Marcin Kummer Berlin Neißestr. 4 Ruf: Geschäftsstelle: Frau Angela Gutzmann Berlin-Schöneberg Priesterweg 8 Ruf: Fax: Internet: Öffnungszeiten: Montag Uhr Dienstag Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Aus dem Inhalt Deutscher Meister 4x400m Staffel Seite 3 Jahreshauptversammlung Seite 5 Deutscher Meister Eisladies Seite 12 OSC Marathon Seite 19 Hallen WM in Linz Seite 23 Wettkampf in Kopenhagen Seite 29 Meisterschaftserie Seite 31 Rückblick Seite 39 Berliner Meisterschaften Seite 46 Impressum Der OSCer erscheint viermal jährlich. Der Verkaufspreis ist durch den Mitgliedsbeitrag abgegolten. Es werden insbesondere aktuelle vereinsinterne Mitteilungen und Berichte veröffentlicht. Eine Gewähr für die Veröffentlichung von eingesandten Manuskripten wird nicht übernommen. Das gilt im besonderen für handgeschriebene Manuskripte. Die mit dem Namen des Verfassers gekennzeichneten Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar. Redaktion: Koester Fiedler Anzeigen: Anzeigenpreisliste Nr.: 9 / 93 Druck: Riegert GmbH Ruf: Nächster Redaktionsschluß für Heft 3/

12 20 Eisladies bei der DM-Eröffnung in Unna. Sie sollte erfolgreich enden. OSC-Team meldete mit klarem 6:3 (3:1, 3:1, 0:1)-Erfolg im Halbfinale gegen TV Kornwestheim ernsthafte Titelambitionen an! Schon auf der Busanreise waren die OSC- Eisladies fest davon überzeugt, dass die Deutsche Meisterschaft in Unna nur über sie führen würde. So machte man auch noch am späten Nachmittag Trainingspause in Bergkamen, damit im Halbfinalspiel gegen den TV Kornwestheim nichts schief gehen konnte. Schüsse, lange Pässe und schnelle Doppelpässe gelangen, Spielerinnen, Trainerinnen und mitreisende Fans waren zufrieden. Torsteherin Franziska Hampel rückte für die gesperrte Stephanie Wartosch-Kürten zwischen die Torstangen. Die 25-Jährige bestätigte ihre Trainingsform und hielt, was zu halten war. Im ersten Drittel musste sie zwar einmal hinter sich greifen. Doch das war zu verschmerzen. Hatten doch zuvor Nikola Holmes mit zwei und Anja Scheytt mit einem Treffer für eine beruhigende 3:0 Führung gesorgt. Nach einem weiteren Holmes-Treffer und je einem zählbaren Erfolg von Nina Kamenik und Susann Götz und einem weiteren Gegentreffer gewan-nen die Eisladies auch das zweite Drittel mit 3:1-Toren. Im Schlussdurchgang schal-teten die Berlinerinnen einen Gang zurück. Kornwestheim betrieb mit dem Tor zum 3:6 nur noch Ergebniskosmetik. Torfrau Franziska Hampel sorgte durch ihre Paraden für Rückhalt. Im zweiten Halbfinalspiel besiegte der ESC Planegg/Würmtal überraschend den heimlichen Meisterschaftsfavoriten SC Riessersee mit 5:3 (2:1, 2:2, 1:0) Toren. Die SC-Spielerinnen um National-Kapitänin Christina Oswald bewiesen einmal mehr eine uralte Eishockey-Weisheit: Spiele werden nicht auf der Strafbank gewonnen. Ihr kör-perbetontes Spiel wurde mit 28 Strafminuten belohnt. Nun lautete die Finalpaarung OSC Eisladies / ESC Planegg/ Würmtal. Sachlich:Trainerinnen Sandra Kinza (l.) und Michaela Hildebrandt. 12

13 Am letzten Märztag, einem Freitag, machten sich die OSC-Eisladies am späten Vormittag per Bus auf den Weg nach Unna zur Aktion Meisterschaft. Die Stimmung bei Spielerinnen und den beiden Trainerinnen, aber auch bei den mitreisenden Fans war sehr gut, mitunter sogar ausgelassen. In der NRW- Impressionen aus Unna der Saison 1990/91, Meistertitel und Pokal endlich wieder an Spree geholt werden. So gut und so verstärkt waren die Schönebergerinnen noch nie an den Saisonstart gegangen. Übrigens: Unna wurde schon 1032 als Kirchort benannt. Die Gerichtsbarkeit kam einige Jahrzehnte später hinzu erhielt Unna seine Stadtrechte. Was wir Berliner weniger wissen: Die sympathische Stadt war Mitglied der Hanse. Das verhinderte aber nicht, dass Unna zusammen mit der Grafschaft Mark 1614 zu Brandenburg und 1815 zu Preußen kam. Im Stadtkern sind noch einige Fachwerkhäuser zu sehen, darunter das Standesamt. Der Chor der evangelischen Stadtkirche wurde 1396 geweiht, die Burg fast zur gleichen Zeit fertiggestellt. Sie beherbergt jetzt das Hellweg-Museum. Die Spielerinnen hatten natürlich keine Zeit, den Stadtkern der Kreisstadt zu besuchen. Wirtschaftliche Schwerpunkte sind auch heute noch Maschinen-, Rohrleitungs- und Apparatebau. Die günstige Verkehrslage (drei Autobahnkreuze, darunter das berühmte Kamener) und der Dattel- Hamm-Kanal) hat dazu geführt, dass in Unna und der weiteren Umgebung mehrere Zentrallager der Baustoff-, Stahl-, Elektro-, Metallwaren- und Textilindustrie eingerichtet wurden. Kreisstadt mit seinen knapp Einwohnern, am östlichen Ruhrgebietsrand gelegen (Foto aus der Fußgängerzone), sollte nach Torjubel: Nikola Holmes hat zu 1:0 getroffen (l), Anja Scheytt zum 3:1 13

14 Das Finale Unna, Sonntag, 2. April, 15:00: Das Finalspiel um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft zwischen den OSC Eisladies gegen das Team des ESC Planegg/Würmtal wird angepfiffen. Vergessen alle anderen Saisonspiele, jetzt kommt es darauf an. Beide Teams kennen sich, haben Respekt voreinander. Doch schon nach 5 Minuten wird klar: Die Eisladies werden den Ton angeben. Das wird nach 2 Minuten mit dem ersten Treffer unterstrichen. Über Yvonne Fleck und Kapitänin Claudia Grundmann kommt der Puck zur Spielerin der Meisterschaft Nikola Holmes. Die 24-jährige Stürmerin lässt Planeggs Torhüterin keine Chance, der Puck zischt zur Berliner 1:0-Führung über die Torlinie. Die gebürtige Amerikanerin Holmes hat weiteren Torhunger. Mitte des zweiten Drittels erzielt sie auf Zuspiel von Anja Scheytt und Miriam Kresse das 2:0. Konditionswunder Susann Götz erhöht in der 34. Spielminute unter Assist von Holmes und Scheytt zum 3:0. Die Katze ist endgültig im Sack. Auch wenn Sophie Kratzer für die nie aufgebenden Planegge-rinnen kurz vor Drittelende das 1:3 erzielt. Der letzte Spielabschnitt bleibt torlos. Damit steht fest: der neue Deutsche Frauenmeister im Eishockey kommt aus Berlin und heißt OSC Berlin. Unsere Eisladies gewinnen das Finale verdient mit 3:1 (1:0, 2:1, 0:0) Treffern. So ein schöner Tag... Nach der Schlusssirene gibt es kein Halten mehr. Alles und jeder, der für Berlin war, stürzt auf das Eis, gratuliert. Sektkorken knallen, Fotoverschlüsse klicken, Videokameras summen, alle liegen sich in den Armen, einige mit feuchten Augen. Goldmedaillen werden umghängt, und wir sind die Champions gesungen. Das Kleine Finale gewann der TV Kornwestheim mit 4:2 (1:2, 0:0, 1:2) Toren gegen den SC Riessersee. Bei der abendlichen Meisterschaftsfeier waren dann aber alle Spielrinnen mit Freude dabei. Die Spielerin der Deutschen Meisterschaft: Nikola Holmes (o.) Befreit von Helmen und Schlägern zur verdienten Jubelfeier (u.) 14

15 Das obligate Mannschafts-Meisterschaftsfoto darf nicht fehlen. Große Freude bei den Eisladies, die voller Stolz Pokal und Goldmedaillen präsentieren. Stolz auch die Fans, die sich lautstark bemerkbar gemacht haben. In ganz kleinem Kreis wurde kurzfristig nach dem Duschen im Badetuch getanzt. Eine schwarzhaarige Nikola, eine blonde Stephanie, besinnliche Worte hinter dem Pokal zwischen Sandra und Claudia, sowie ein optisch sehr hübsches Quartett, von Carolin, Susanne, Nina und Gioia gebildet. 15

16 Rückblick auf eine erfolgreiche Saison - Meisterschaft - Empfang im Roten Rathaus - Medien - Gemeinsamkeiten - Zuschauer/-innen - Trainerinnen - Europapokal Nach 15 Jahren Pause errangen die Eisladies des OSC Berlin zum 2. Male den Deutschen Eishockey-Meistertitel. Vorausgegangen war eine souverän gespielte Saison, auch wenn 2 Niederlagen in der Zwischenrunde den Nimbus der Unschlagbarkeit ankratzten. Allerdings konnte eine dieser Niederlagen (2:3 in Berlin gegen den SC Riessersee) in Riessersee mit dem gleichen Ergebnis wettgemacht werden. Die zweite Niederlage (in TV Kornwestheim) hatte nationale Gründe : Durch ein nach unserer Auffassung in dieser Phase der Meisterschaft unnötiges Freundschaftsländerspiel fehlten uns dort wichtige Leistungsträgerinnen. Gerade gerückt wurden die Kräfteverhältnisse allerdings im Finalturnier. Im Halbfinale und im Endspiel gelangen klare und ungefährdete Siege. Bild (v.i.n.re.): LSB Vizepräsident Leistungssport Dr. Dietrich Gerber feiert mit den Ladies, Peter Hannemann, Mitsch u. Christine den Meistertitel. Ein Höhepunkt nach dem Erreichen dieser Deutschen Meisterschaft war natürlich der Empfang der Stadt Berlin durch den Regierenden Bürgermeister. Erstmalig haben in Deutschland im Eishockey sowohl die Frauenmannschaft als auch die Männermannschaft aus einer Stadt die Deutsche Meisterschaft erreicht. Dieses Ereignis wurde dann auch von den Berliner Eishockeyfans gebührend und anerkennend gefeiert. Die La ola - Wellen der ca Fans vor dem Roten Rathaus taten nach dieser Saisonleistung richtig gut. Schade, dass die Leitung des EHC Eisbären das Angebot unseres Präsidenten Jürgen Fiedler nicht angenommen hat, einen gemeinsamen Autokorso aus diesem Anlass zur Feier im Roten Rathaus durchzuführen. Falls die Ladies und die Eisbären im nächsten Jahr wieder die Meisterschaft gewinnen, wünschen wir uns natürlich wieder einen gemeinsamen Autokorso durch unsere Stadt. Auch die Wahrnehmung der Berliner Medien ließ zu wünschen übrig. Wurde noch über das Erreichen der Meisterschaft teilweise erfreulich ausführlich berichtet, ging der Empfang der Eisladies im Roten Rathaus neben den Eisbären in der Presse fast vollständig unter. Hier ist von den Medien eine Riesenchance vergeben worden. Erfreulich hingegen die Entwicklung der Zuschauerzahlen. Zum Saisonende erhöhte sich die Zuschauerzahl auf konstant Zuschauer/Zuschauerinnen. Wir arbeiten daran, dass die Zuschauerzahlen kontinuierlich wachsen werden. Weniger erfreulich ist es, dass unsere beiden Trainerinnen Mitsch und Sandra aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie werden der Mannschaft sehr fehlen. Unser Dank und unsere Anerkennung wird sie in ihre berufliche Zukunft begleiten, wir drücken jedenfalls beide Daumen. Durch das Erreichen der Deutschen Meisterschaft werden unsere Eisladies im Europapokal mitspielen. Die Vereinsleitung bemüht sich zurzeit darum, eine der Vorrunden nach Berlin zu holen. oee Bild: LSB-Vizepräsidentin Gabriele Wrede (1) (4) (3) (2) (1) und Marion Hornung (2) (LSB Präsidiumsmitglied Frauensport) Jürgen Fiedler (3) und Peter Hannemann (4) mit den Ladies am Stammtisch im Erika-Hess-Eisstadion. 16

17 TÜRKEI 2006 Buch Dir den Urlaub jetzt! Komm nach FETHIYE 3-Sterne Hotel 1 Wo/Hp ab 360,- Euro Hotels: MENDOS, MUTLU, BAHAR, MALHUN, OYKUN, SERIL, POYRAZ II u.a. Familienhotel 1 Wo/Hp ab 330,- Euro Hotel: BERLIN, SERIL, SIMSEK, SEA ZONE u.a. BLAUE REISE 1 Wo/DKB/Vp ab 590,- Euro Laufend Angebote für Kemer, Belek, Side, Alanya Reisebüro Ünal Berlin Burgsdorfstraße 16 (am U- und S-Bahnhof Wedding) Ruf: /01 Fax: Internet: - Mail: Die partnerschaftliche Zusammenarbeit wird durch die Berücksichtigung der Inserenten, bei unseren Kaufentscheidungen, unterstützt: - Optiker Gengelbach - Gartenbau Lemke - Jörn Kasper Umzüge - - Reisebüro Ünal - Elektroinstallationen Bernd Schwettmann - Der Treffpunkt für den Sport in Schöneberg Clubzimmer - Restaurant Für den großen und den kleinen Durst: Biervertrieb Manfred Krüger Ruf: Torgauer Straße Berlin Ein starkes Team Biervertrieb & Sportcasino Sport-Casino Schöneberg am Dominicus-Sportplatz (hinter der Schöneberger Sporthalle) Berlin - Priesterweg 3 Peter Gedlich -Tel.:

18 Fechtzentrum Jana Janetzek Tel.: OSC Marathon Aktiven Am 22./ fand das 15. OSC Marathon-Turnier statt. Dieses Berliner Traditionsturnier fand erneut großen Anklang in der Fechtergemeinde. Es traten am insgesamt 25 Florettfechter/innen an (12 Damen und 13 Herren). 2 Damen schieden leider kurz vor Abschluss verletzungsbedingt aus. Am Sonntag, dem , fand dann der Degenwettkampf statt. Es starteten 29 Fechter. Wegen dieser Anzahl von Fechtern konnten leider nicht mehr jeden gegen jeden fechten. So gab es 2 Table aus. Ergebnisse des ersten Marathon Tages im Florett 1. Platz Bernd Stöhr (TSG Halle-Neustadt) mit 21 Siegen 2. Platz Martin Seeger (SC Berlin) mit ebenfalls 21 Siegen 3. Platz Matthias Meyr (FC Grunewald) mit 17 Siegen 1. Platz Diana Schulz (TSG Halle-Neustadt) mit 20 Siegen 2. Platz Ilona Aprilenka (FC Grunewald), mit 19 Siegen 3. Platz Karin Kickbusch (Berliner FC) mit 12 Siegen Ergebnisse des zweiten Marathon Tages im Degen 1. Platz Uwe Kirschen vom SC Berlin 2. Platz Bernd Stöhr (TSG Halle-Neustadt) 3. Platz Delf Borrmann vom SV Preußen 1. Platz Julia Kirschen 2. Platz Francie Weber (OSC Potsdam) 3. Platz Rebecca Rohrbeck (Charlottenburger FC) Eigentlich sollte dieser Marathon ein besonderer werden, denn er war als ein Mitternachtsturnier geplant. Der OSC Berlin hatte auch schon alle nötigen Erlaubnisse der Ämter, bis sich der Hausmeister der Schule quer gestellt hat. Er beschwerte sich beim Schulrat und drohte mit einer Einstweiligen Verfügung, wenn wir auch nur einen Fuß über die Schwelle setzen sollten. Jana Janetzek (Vorsitzende der OSC Fechtabteilung) hat alles Mögliche versucht um das Mitternachtsturnier durchzusetzen. Sie hat sich an das Sportamt gewendet, wo eine Diskussion entfacht wurde, ob man wirklich auf eine Androhung hin alles stoppen muss. Es wurden Artikel in die Zeitung gesetzt. Es hat sich zum Schluss sogar noch der Präsident des OSC Berlins eingeschaltet und versucht, mit dem Hausmeister zu reden, um eine Lösung zu finden. Es hat alles nichts gebracht. Der Hausmeister hat Recht bekommen. Seine Ruhezeiten hatten Vorrang vor einer Sportveranstaltung, die 2 Nächte gedauert hätte. Dies ist eine wirklich traurige Entscheidung für die Weltstadt Berlin gewesen. Friesenturnier in Bremen am Am fand in Bremen das alljährliche Friesenturnier statt, diesmal auch mit Beteiligung des OSCs. Caro und Julia starteten im Damenflorett, das aus 23 Starterinnen bestand und sogar internationale Beteiligung aufwies (Dänemark, Rumänien und Frankreich). Im Herrenflorett starteten Ingvar und Robert gemeinsam mit 22 weiteren Teilnehmern. Im Marathonmodus focht nun jede gegen 18

19 jede bzw. jeder gegen jeden. Nach sieben Stunden Fechten, mal mehr mal weniger erfolgreich, standen die Platzierungen fest: Caro belegte den 8. und Julia den 15.Platz bei den Damen, Robert schaffte es auf Rang 13 den Herren, Ingvar wurde 4., nur durch einen Sieg vom Erstplatzierten getrennt. Angetan von der netten Atmosphäre, aber vor allen Dingen erschöpft kamen wir spät abends wieder in Berlin an. Einmal im Jahr stöhnen die Fechter, fechtende Vorstände und Trainer über den vermehrten Ausfall der Trainingszeiten und der Hallenwart schickt Neulinge unverrichteter Dinge wieder weg. Das passiert meistens im März und ist der Preis für das demokratische Prinzip in einem gemeinnützigen Verein. Um Teilnahme an der Jahreshauptversammlung wird gebeten! Immerhin erfährt man da den aktuellen Stand der Dinge, kann Fragen stellen, seinen Unmut artikulieren oder loben, den Vorstand bestätigen oder einen neuen wählen oder gar sich selbst wählen lassen. Wie all die Jahre waren es wieder drei Jahreshauptversammlungen: Berliner Fechterbund Statistik: 13 Berliner Fechtvereine mit 1012 Mitglieder. Der OSC hat sich auf den dritten Platz vorgeschoben und zählt mit seinen 168 bereinigten Mitgliedern (nur Fechten) jetzt zu dem Club der Drei. Der SCB hat 191, der FCG 172 und Steglitz mit 155 Mitgliedern platziert sich nach uns. Alle anderen Vereine haben einen Mitgliederstand zwischen 10 und 80. Günstig wurde auch die Altersstruktur im OSC bewertet. Sie verläuft gleichmäßig von jung nach alt. Im Seniorenbereich (ab 41 Jahre) liegen wir mit 40 Mitgliedern an zweiter 19 Stelle. Rekrutieren sich doch viele Ehrenamtliche aus diesem Bereich. Der Stimmschlüssel im BFB lässt maximal 3 Stimmen zu; sie richten sich nach den Mitgliederzahlen der Vereine im BFB. Der OSC hat 5 Stimmen durch zusätzliche zwei Mitglieder im BFB-Vorstand: Caroline Linde und Ingvar Kraatz und ist bei Abstimmungen dadurch gut aufgestellt. Der OSC unter der Führung von Jana Janetzek wurde für seine innovative Vereinsführung besonders gelobt und Gerd Borho erhielt neben weitere verdienstvolle Mitglieder für sein Lebenswerk die Ehrennadel des BFB in Gold. OSC Fechtabteilung Im fast familiären Rahmen und den Gästen Jürgen Fiedler, dem Präsidenten und der Abteilungsbetreuerin Gisela Eckstein wurde der Jahresrückblick gehalten und Dank der guten Kassenführung von Wolfgang Dworczak steht die Fechtabteilung finanziell blendend da und kann ihre Verpflichtungen problemlos nachkommen. Diskussionen aus der Runde brachten Denkanstöße im Trainingsbereich. Immerhin müssen sehr viele Wünsche bei voller Halle unter einen Hut gebracht werden. In den Jahren des Neubeginns des Fechtsports musste jeder Fechter zwei Waffengattungen beherrschen. Viele trainieren damals mit zunehmender Sicherheit der Waffenführung die dritte Waffe. Diese Tatsache findet heute noch ihren Niederschlag in der Trainingsausbildung des DFB. Selbst der C-Trainer, früher Bundesübungsleiter, muss in der Lage sein in zwei Waffen zu unterrichten. Die Fechtabteilung ist zurzeit im Trainerbereich gut positioniert. Bei dieser Gelegenheit sollen einmal unsere Trainer und deren Assistenten vorgestellt werden:

20 Trainer Sportfechten Adam Robak Florett, Degen Leistungsbereich aller Altersgruppen Gerd Borho Florett, Degen überwiegend im Erwachsenenbereich Uli Hasler Florett, Säbel Junioren, Erwachsenenbereich IngeRuth Müller Florett Anfänger und Fortgeschrittene Uwe Cramer Florett Anfänger Caro Linde Florett Kinderbereich Trainerassistenten Robert Skopnik Florett Kinderbereich Tom Janetzek Florett Kinderbereich Trainer für Szenisches Fechten Gerd Borho alle Waffen Trainerassistenten André Dankert Schwert Karsten Hoffmann Rapier Zum Schluss eine Erfolgsmeldung von Adam: sein Schützling Rick Okandze hat bei den Deutschen Meisterschaften im Behindertenfechten den 2. Platz belegt. Glückwunsch dem neuen Deutschen Vizemeister. OSC-Vollversammlung Im Präsidium ist ein Posten vakant, der Kassenwart. Falls im Elternbereich jemand sich diese Aufgabe zutraut bitte bei der Geschäftstelle melden. Jürgen Fiedler erhält zu seinen vielen Ehrungen eine weitere für seinen unermüdlichen und selbstlosen Einsatz für den OSC. Ihm ist zu verdanken, dass unser Verein aufgrund des ISTAF Problems nicht zerschlagen wurde. Doch davon mehr an anderer Stelle. Deutschland-Pokal im Fechtcenter Schöneberg Während im Fechtcenter noch das OSC- Frühlingsturnier lief, ein Qualifikationsturnier in Herrenflorett und Herrendegen, fochten auf einer weiteren Kupferbahn OSC Florettisten gegen Pritzwalk um ein Weiterkommen im Deutschland-Pokal. Jede Mannschaft focht mit zwei Jugend A Fechter und einem Aktiven. In einer spannenden Aufholjagd aus einem 6:19 Rückstand eingefahren durch Patrick Szwargullski und Tom Janetzek, schaffte Allister Mazzotti eine 20:20 Gleichstand, der dann von der Crew auf 45:36 Zähler ausgebaut wurde. Dieses Bravourstück veränderte die Gäste so sehr, dass sie sich zu unsportlichem Verhalten hinreisen ließen, dass ihnen bei einem anderen Wettkampf die Schwarze Karte und damit den Ausschluss beschert hätte. Sei s drum! Herzlichen Glückwunsch zur nächsten Runde. Theaterfechten Bernau Die 9. Bernauer Schwertkampftage waren für den OSC dieses Mal kein Pflichttermin. Aber ganz ohne Aufführung ging es trotzdem nicht; wir wurden automatisch als Aufführende auf das Plakat gesetzt. Thomas und Bernhard führten ein einfallsreiches Schwertstück auf. Ansonsten lief das Programm ab wie im Vorjahr. Vorzumerken ist das zehnte Treffen 2007, das als Jubiläum in der neuen Halle groß begangen wird. Bernd Ecarius rechnet fest mit uns und wünscht vom OSC eine größere Aufführung! Jahreshauptversammlung der Akademie Am Mai findet im Carolinum in Bad Karlshagen die Mitgliederversammlung der Akademie der Fechtkunst ADFD statt, an der Gerd und Karsten teilnehmen werden. Ein Tagesordnungspunkt wird die Deutsche Meisterschaft in Berlin sein. gebo 20

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre A u s s c h r e i b u n g e n Für die nachfolgenden

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Einladung zum 13. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 15. Februar 2014

Einladung zum 13. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 15. Februar 2014 VER Selb e.v. Hanns-Braun-Str. 27a 95100 Selb Eis- und Rollkunstlauf-Abteilung Tanja Goller Erbweg 5 95189 Köditz/Brunnenthal Tel.: 09281/766742 Mobil: 0176/34429179 : tanja.goller@googlemail.com Selb,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

ANZAG GIRLS CUP in Leverkusen: Über 400 Nachwuchskickerinnen auf Torjagd

ANZAG GIRLS CUP in Leverkusen: Über 400 Nachwuchskickerinnen auf Torjagd P R E S S E I N F O R M A T I O N ANZAG GIRLS CUP in Leverkusen: Über 400 Nachwuchskickerinnen auf Torjagd 40 Mädchen-Fußballmannschaften lieferten sich spannende Wettkämpfe / Apotheker übernahmen Gesundheitspatenschaften

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Einladung zum 11. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 11. Februar 2012

Einladung zum 11. Selber Eiskunstlaufpokal des VER Selb e.v. am Samstag, den 11. Februar 2012 VER Selb e.v. Wittelsbacher Str. 20 95100 Selb Eis- und Rollkunstlauf-Abteilung Eva Walther Mittelweißenbach 24 95100 Selb Tel.: 09287/9669034 Mobil: 0172/1343653 : Eva.walther.mw24@googlemail.com Selb,

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Jahreszeitung des MTV Isenbüttel von 1913 e.v.

Jahreszeitung des MTV Isenbüttel von 1913 e.v. Turnen Fußball Tischtennis Volleyball Segeln Tennis Badminton Tanzen Karate Leichtathletik Judo Inline-Hockey -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Januar 2014 LEW-Wettbewerb Leistung lohnt 2013 : Zehn Jugendsportmannschaften aus der Region erhalten neue Wettkampfkleidung Lechwerke belohnen sportliche Erfolge und kreative Bewerbungen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Quadrathlon Langdistanz Weltmeisterschaften in Köln Gelungene Kooperationen heimischer Vereine

Quadrathlon Langdistanz Weltmeisterschaften in Köln Gelungene Kooperationen heimischer Vereine Quadrathlon Langdistanz Weltmeisterschaften in Köln Gelungene Kooperationen heimischer Vereine Wenn die WM schon vor der Haustür ist, dann fahren wir auch hin. Unter diesem Motto machten sich gleich zwei

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Samstag, dem 16. April 2011, ab 12.30 Uhr,

Samstag, dem 16. April 2011, ab 12.30 Uhr, Betriebssportverband Vorstand Uwe Heiken, Schäpersweg 32, 26125 Oldenburg Telefon.: 0441 / 88 43 37 Fax: 0441-3049696. An alle Betriebssportgemeinschaften im Landesbetriebssportverband Niedersachsen e.v.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Sensationssieg in Stadl-Paura!

Sensationssieg in Stadl-Paura! Sensationssieg in Stadl-Paura! Die Hallenpremiere brachte Daniel Sonnberger & Quinto den Erfolg im Großen Preis ein Flogen beim ersten gemeinsamen Hallenturnier zum Sieg im Großen Preis: Daniel Sonnberger

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone Ausflug der Klasse 5a nach Paderborn zum größten Computer-Museum der Welt und zum Sport im Ahornpark Wir sind am 03.07.2013 um 8:15 losgefahren, dann waren wir ca.10:30 im Museum im Heinz- Nixdorf- Forum

Mehr

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60 reif und möller xcare - CUP 2013 SAARLÄNDISCHER TENNISBUND e.v. reif und möller diagnostic-network ag reif und möller xcare - CUP 2013 Montag, 15. April 2013 bis Sonntag, 28. April 2013 Damen 40 / 50 Herren

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004 Klassik Radio FM Radio Network First News Mediatower Imhofstraße 12 86159 Augsburg Tel: +49 (0)821-50 70 500 Fax: +49 (0)821-50 70 551 Email: info@klassikradioag.de www.klassikradioag.de KlassikRadioAG

Mehr

Sportgemeinschaft Argental e.v.

Sportgemeinschaft Argental e.v. Sportgemeinschaft Argental e.v. Wir stellen vor: Der Vorstand des Gesamtvereins SG Argental e.v.: Wolfgang Klemm (1. Vorsitzender), Annette Bentele (Geschäftsstelle), Maria Weber (2. Vorsitzende/ Kassier)

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 von Jörg Schumann, Mai 2014 Jörg Schumann Posthaus 22 22041 Hamburg T +49 40 22 69 1234 F +49 40 55 56 6405 M +49 160 300 40

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

reif und möller xcare - CUP 2014

reif und möller xcare - CUP 2014 reif und möller xcare - CUP 2014 LK Turnier des TC Wallerfangen Sonntag, 20. April 2014 bis Sonntag, 04. Mai 2014 Konkurrenzen Damen 40 / 50 Herren 30 / 40 / 50 / 55 / 60 Wetten, wir sind günstiger! 50

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit.

Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Sparkassen-Finanzgruppe Fragen Sie jetzt nach dem aktuellen Zinsangebot in Ihrer Sparkasse. Es lohnt sich! Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Günstige Zinsen. Flexible Laufzeiten.

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

A U S S C H R E I B U N G *************************** 20. KARL EBELING Gedächtnisschwimmfest

A U S S C H R E I B U N G *************************** 20. KARL EBELING Gedächtnisschwimmfest SV Blau-Weiß Eschershausen e. V. Eschershausen, 6. April 2008 A U S S C H R E I B U N G *************************** für das 20. KARL EBELING Gedächtnisschwimmfest des SV Blau-Weiß Eschershausen e. V. am

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr