Atmo: Im Café am Hafen (Jazz-Musik, leise Unterhaltung, Vögel zwitschern)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Atmo: Im Café am Hafen (Jazz-Musik, leise Unterhaltung, Vögel zwitschern)"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 FEATURE ÄGYPTENS ROCKEFELLER WAS DIE KOPTISCHE FAMILIE SAWIRIS MIT IHREN MILLIARDEN MACHT VON MATTHIAS HOLLAND-LETZ /// Uhr Redaktion: Wolfram Wessels Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Atmo: Yacht fährt los Sprecher: Im Hafen von El Gouna am Roten Meer liegen Sportboote der Luxusklasse. Schneeweiß, mit mächtigen Aufbauten. Ich sehe Villen und Hotels, erbaut auf künstlichen Inseln, umgeben von kleinen Parkanlagen. Eine Retortenstadt, aus dem ägyptischen Wüstensand gestampft Menschen sollen hier leben. Atmo: Im Café am Hafen (Jazz-Musik, leise Unterhaltung, Vögel zwitschern) Sprecher: Große Teile der Stadt gehören der Baufirma Orascom Development. Dessen Hauptaktionär ist Samih Sawiris. Seine Firma besitzt in El Gouna 18 Hotels, Wohnanlagen, den Golfplatz, die Kläranlage, das Kraftwerk, zwei Schulen und ein Krankenhaus. Außerdem das El Gouna Fußball-Stadion für Zuschauer. Der El Gouna Fußballclub, finanziert von Samih Sawiris, spielt in der ersten Liga Ägyptens. Die Sawiris sind Kopten, gehören zur christlichen Minderheit in einem zunehmend vom Islam geprägten Land. 1

2 Zitator: Ägyptens Rockefeller: Was die koptische Familie Sawiris mit ihren Milliarden macht. Ein Feature von Matthias Holland-Letz. Sprecher: Samih Sawiris, der Brahms und Puccini liebt, zählt zu den reichsten Männern Afrikas. Auch sein Vater, Onsi Sawiris, ist schwerreich. Ebenso die beiden Brüder, Nassef und Naguib. Die Familie Sawiris besitzt laut US-Zeitschrift Forbes, trotz Wirtschaftskrise in Ägypten, ein Vermögen von 11 Milliarden Dollar. Atmo: Arabische Stimmen, Marktlärm, Musik Sprecher: Kairo. Die Megastadt am Nil. Atmo: Verkehrslärm, Autohupen Sprecher: Hier wohnen zwischen 15 und 20 Millionen Menschen. 60 Prozent leben in sogenannten informellen Siedlungen. Also in Slums. Atmo: Im fahrenden Tuk-Tuk (dreirädiges Gefährt) Sprecher: Ich besuche eines der Slumviertel: Moytamadeia. Atmo: Im fahrenden Tuk-Tuk Sprecher: Die Bewohner des Viertels nennt man Zabaleen, auf Deutsch: Die Müllmenschen. Es sind zumeist koptische Christen. Atmo: Stimmen, Esel schreit, Hunde bellen. Sprecher: Die koptischen Zabaleen ziehen jeden Tag zu Tausenden los, mit Eselskarren oder kleinen Lastautos. Sie sammeln Abfälle ein, vor den Wohnblocks, auf dem Markt, in kleinen Läden. Atmo: Stimmen, Esel schreit, Hunde bellen. Sprecher: Zurück im Viertel, wird der Müll sortiert. Glas zu Glas, Pappe zu Pappe, Plastik zu Plastik. Sprecher: Die Sawiris zählten nie zu den Armen, zu den gesellschaftlich Ausgegrenzten. Die Familie kommt aus dem oberägyptischen Landadel. Zitator: Sprecher: Onsi Sawiris, geboren 1930, gründet eine kleine Baufirma. Zitator: Sprecher: Der Bauunternehmer wird unter Staatschef Nasser enteignet. Onsi Sawiris geht nach Libyen. Zitator:

3 Sprecher: Rückkehr nach Ägypten. Gründung der Firma Orascom. Das Unternehmen entwickelt sich zu einer der wichtigsten Baufirmen des Landes. Neue Geschäftsfelder kommen hinzu. Die Tochterfirma Orascom Telecom handelt mit Computern und Telefontechnik. Sie vertritt laut eigenen Angaben nahezu alle wichtigen US-Firmen dieser Branche. Zitator:...etwa Microsoft, Hewlett Packard, Compaq, IBM, Lucent Technologies, Oracle und Novell. Sprecher: Nach und nach übernehmen die drei Söhne Verantwortung in der Firmengruppe. Zitator: Nassef Sawiris, geboren Sprecher: Er ist Chef von Orascom Construction Industries, der wertvollsten Aktiengesellschaft Ägyptens. Der Konzern besitzt Baufirmen, Stahlwerke und Düngemittelfabriken. Tochterfirmen in Algerien und Nigeria. Beteiligt am Weiterbau der U-Bahn in Kairo. Errichtet Kläranlagen in Abu Dhabi. Baut für die US-Luftwaffe und für britische Truppen Munitionsdepots und Landebahnen in Afghanistan. Umsatz im Jahr 2011: 5,5 Milliarden US-Dollar. Zitator: Samih Sawiris, geboren Sprecher: Er leitet Orascom Development, zuständig für die Entwicklung und den Bau vor allem von Tourismus-Resorts. Orascom Development besitzt in Ägypten 51 Millionen Quadratmeter Land. Baute nahe Kairo einen Stadtteil für Normalverdiener. Projekte auch in den Arabischen Emiraten, in Marokko, Montenegro, Rumänien oder Großbritannien. Umsatz in 2011: Umgerechnet 272 Millionen US-Dollar. Zitator: Naguib Sawiris, Jahrgang Sprecher: Er schuf die Orascom Telecom Holding, machte das Unternehmen zu einem der größten Mobilfunkanbieter Afrikas erhält Orascom Telecom die Lizenz, um in Nordkorea Mobilfunkdienste anzubieten. Tochterfirmen in Algerien, Burundi, Zimbabwe, Bangladesh und Kanada. Umsatz in 2011: 3,6 Milliarden US- Dollar. Naguib Sawiris besitzt zudem Anteile an einer ägyptischen Tageszeitung und ist Miteigentümer eines privaten Fernsehsenders. Sprecher: Alle drei Söhne sprechen fließend Deutsch. Sie besuchten in Kairo eine renommierte deutsche Privatschule, die Deutsche Evangelische Oberschule. Nassef studierte anschließend in Chicago. Naguib ging an die ETH, die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich. Samih machte sein Diplom als Ingenieur an der Technischen Universität Berlin. Atmo: Stimmen, Hund bellt, Eselskarren holpert vorbei. Sprecher: Zusammen mit Medhat, dem Englischlehrer der nahen Schule, stehe ich in der staubigen Gasse des Zabaleen-Viertels. Plattgedrückte Joghurtbecher liegen herum, zerfetzte Schachteln, Folienreste. Auch Kot von Tieren. Die 3

4 Zabaleen halten Ziegen. Sie werden mit den Gemüseresten gefüttert, die die Zabaleen aus den Abfällen klauben. Atmo: Stimmen, Geklapper, Glas scheppert. Sprecher: In der Gasse arbeitet Rayan, 37 Jahre alt. Er trägt verdreckte Jeans, verblichenes grünes Hemd und einen alten rosafarbenen Hut. Mit der Hand wuchtet Rayan leere Bananenkartons in eine mechanische Presse. Heraus kommen Ballen, die sich gut transportieren lassen. O-Ton Müllsammler Rayan: arabisch Overvoice Rayan: Wenn Pappe und Altpapier in gutem Zustand sind, bekomme ich mehr Geld. Ist das Altpapier schmutzig, wie das hier, gibt es weniger. Sprecher: Sagt Rayan. Wann er morgens anfängt, möchte ich wissen. Medhat übersetzt. O-Ton Müllsammler Rayan: arabisch Overvoice Rayan: Ich arbeite von morgens sechs Uhr bis abends 6 Uhr. Sprecher: Sebastian Drabinski ist Angestellter eines Hilfsprojekts, das die Müllmenschen unterstützt. Er kennt die Lebensbedingungen im Viertel. O-Ton Sebastian Drabinski: Es gibt mehr Krankheiten, ne höhere Säuglingssterblichkeit, zum Beispiel. Da die Sortierer meist ohne Schutzkleidung im Müll sitzen und diesen per Hand sortieren...schnittwunden, die sich entzünden, beispielsweise. Krankheiten, die bedingt auf mangelnde Hygiene zurückzuführen sind. Oder verschiedene halt. Sprecher: Immerhin wohnen die koptischen Zabaleen inzwischen in festen Häusern aus Backstein. Dank einer Kooperative, die vor rund 30 Jahren gegründet wurde, von der deutschen Nonne Schwester Maria Grabis. Dennoch sind die Wohnverhältnisse im Viertel schlecht. O-Ton Sebastian Drabinski: Ein Mangel an Infrastruktur, kann man sagen. Also angefangen von Wasser, Abwassernetzwerken, öffentliche Einrichtungen. Es gibt wenig Schulen. Keine Gemeindezentren. Keine Frei- oder Grünflächen. Ja, und enorm hohe Bevölkerungsdichten. Sprecher: Auch Familie Sawiris kümmert sich um die Zabaleen gründete sie eine Stiftung. Zitator: Sawiris Foundation for Social Development. Sprecher: Die Stiftung unterstützte beispielsweise ein Gesundheitsprojekt zugunsten der Müllsammler. Sie vergibt Mikrokredite an Bedürftige, kümmert sich um die Erhaltung alter koptischer Schriften und verleiht Preise für Literatur und 4

5 Film. Wohltätige Zwecke erfüllt auch eine zweite Sawiris-Stiftung, die Stiftung der Orascom Construction Industries. Zitator: OCI Foundation. Sprecher: Die OCI-Stiftung kümmert sich um Bildungsprojekte, vergibt Stipendien an begabte Studenten. Beide Stiftungen zusammen schütteten 2011 in Ägypten umgerechnet 3,3 Millionen Euro aus. So viel Wohltätigkeit bringt den Sawiris Lob und Anerkennung. Und lässt sich vortrefflich für s Marketing nutzen. Zitator: Unser Engagement für die soziale und ökonomische Entwicklung Ägyptens, unseres Heimatlandes, ist absolut. Sprecher: Schreibt die Sawiris-Firma OCI, mit Verweis auf die Sawiris-Stiftungen. Doch 3,3 Millionen Euro sind eine überschaubare Summe, bei einem Familienvermögen von 11 Milliarden. Sprecher: Wie gelang es den Sawiris, ihr märchenhaftes Vermögen aufzubauen? Naguib Sawiris, der älteste der drei Söhne, gewährt mir ein Interview. Ich frage ihn nach dem Erfolgs-Geheimnis der Sawiris-Brüder? Warum konnten sie so reich werden? O-Ton Naguib Sawiris: Weil wir gut erzogen wurden. Gott fürchtend. Sehr gläubig, alle. Hart gearbeitet, alle, die ganze Zeit. Und das Wichtigste, hätte ich zuerst sagen sollen. Wir haben die beste education gehabt. Und das war deutsch. Für mich das hat mein Leben gestaltet. Ich hab dann Goethe gelesen, Kafka, Schopenhauer. Und für mich, das hat mein Leben entwickelt, verstehen sie? Sprecher: Er selbst sei ein Kämpfertyp, sagt Naguib Sawiris. Ein Mann, der sich zu wehren weiß. O-Ton Naguib Sawiris: Wenn man auch mich schießt, ich gehe vorwärts, ich gehe nicht zurück. Wenn man mich versucht zu stolpern, dann breche ich den Bein desjenigen, der das versucht hat. Obwohl ich eine gläubiger Christ bin. Jesus hat gesagt, wenn jemand dich auf die eine Seite schlägt, gib ihm die andere. Das habe ich nie gemacht. Leider. (lacht) Sprecher: Soweit die Selbstdarstellung. Mit einer guten Kinderstube allein läßt sich der Aufstieg der Sawiris aber nicht erklären. Ich erkundige mich bei der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik, kurz SWP. Sie wird vom Bundeskanzleramt finanziert. Experten der Stiftung beobachteten bereits vor Jahren, wie unter Mubarak eine kleine Gruppe von Unternehmern immer reicher wurde. Eine Gruppe mit besten Verbindungen zum herrschenden Regime, das in den 1990er Jahren begann, öffentliche Unternehmen zu privatisieren. Zitator: Durch inoffizielle Verbindungen zu politischen Entscheidungsträgern hatten sie - die regimenahen Unternehmer - einen privilegierten Zugang zu öffentlichen Aufträgen und konnten Privatisierungsentscheidungen zu ihren Gunsten beeinflussen. 5

6 Sprecher: Heißt es in einem Bericht der Berliner Stiftung, veröffentlicht im Juli Die Folge dieser Entwicklung, so die Stiftung: Zitator: Unternehmerfamilien wie den Sawiris oder den Mansours und Einzelunternehmen wie Ahmed Ezz und Shafiq Gabr gelang es, in vielen Wirtschaftszweigen nahezu marktbeherrschende Stellungen aufzubauen. Sprecher: Marktbeherrschende Stellung? Die Sawiris als Teil der ägyptischen Wirtschaftsoligarchie? Was sagt Naguib Sawiris dazu? O-Ton Naguib Sawiris: Ich sage, dass der Schriftsteller wahrscheinlich zu den Linken in Deutschland gehört. (lacht) Nein, ich mach nur Spass. Wenn Sie nach Korea gehen, dann finden sie das ganze Südkorea mit 10 große Namen, die herrschen. Das ist der Hyundai, der Herr von Samsung, der Herr von Daewoo. Das heißt, in jedes Land gibt es große Entrepreneure, die einfach größer werden. Das ist wie Krupp in Deutschland, die Krupp-Familie und Flick-Familie und so weiter. Warum hat man dann nicht diesen gleichen Satz dort geschrieben, verstehen sie? Atmo: Im Café am Hafen (Jazz-Musik, leise Unterhaltung, Vögel) Sprecher: Zurück in El Gouna. Im Ort sehe ich Werbeplakate der Orascom Development. Zitator: Was es in El Gouna nicht gibt: Umweltverschmutzung. Verkehr. Stress. Sprecher: Aber es gibt Immobilien, zum Beispiel ein Apartment, 121 Quadratmeter groß, mit zwei Schlafzimmern. Preis: Zitator: US-Dollar. Sprecher: Oder eine Villa, 300 Quadratmeter, fünf Schlafzimmer. Zu haben für: Zitator: 1,6 Millionen US-Dollar. Sprecher: Vor allem wohlhabende Ägypter kauften. Sagt Franz Kielnhofer, Manager eines der großen Hotels in El Gouna. O-Ton Franz Kielnhofer: Der Grossteil ist sicherlich lokale Ägypter, die hier ein Apartment oder eine Villa gekauft haben. Aber es sind auch viele Engländer, Italiener und auch Deutsche, die hier ein Apartment oder eine Villa gekauft haben. Sprecher: Oder eine Yacht besitzen. An vielen Booten lese ich die Namen von Steueroasen. Den von Panama, der Kanalinsel Guernsey oder dem US- Bundesstaat Delaware. O-Ton Franz Kielnhofer: Die frühere ägyptische Regierung war immer sehr darauf erpicht, dass sie große Stücke vom Land an private Investoren weitergibt, die das entwickeln für devisenbringende Geschäfte. El Gouna war das Pilotprojekt 6

7 hierzu. Das Land ist weggeben worden, private Investoren haben das entwickelt. Und inzwischen hat sich so eine richtig kleine Stadt entwickelt. Sprecher: Ägyptens Großunternehmer profitierten unter Mubarak zudem davon, dass unabhängige Gewerkschaften verboten waren. Wer sich an Streiks beteiligte, der landete im Gefängnis. Wurde misshandelt, gefoltert. Nach dem Sturz Mubaraks begannen die Arbeiter, sich zu organisieren, bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Hier habe das Land weiterhin großen Nachholbedarf, sagt Rainer Herret, der Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer in Kairo. O-Ton Rainer Herret: Zunächst brauchen wir in den ägyptischen Betrieben Arbeitsbedingungen, die wenigstens den Forderungen der internationalen Arbeitsorganisation ILO entsprechen. Sprecher: also der UNO-Organisation, die sich für Arbeitnehmerrechte einsetzt. O-Ton Rainer Herret: Da sieht die Realität doch noch sehr anders aus. Wir haben Unarten, dass, wenn ein Arbeitnehmer eingestellt wird, er schon seine Blankokündigung ebenfalls dem Arbeitgeber hinlegen muß. Womit man das Kündigungsschutzrecht umgeht. Sprecher: Außerdem: Kaum Investition in Ausbildung der Mitarbeiter. O-Ton Rainer Herret: Die Unternehmen betrachten einen Azubi als wertloses Kapital. Die sagen: Der kann ja nichts. Wieso sollen wir einem Azubi überhaupt Geld bezahlen. Sprecher: Eines der größten Probleme: Niedriglöhne, mit denen sich nur schwer eine Familie ernähren läßt. O-Ton Rainer Herret: Insoweit wundert man sich auch nicht, wenn man sieht, dass ägyptische Firmen oftmals Gewinnspannen von 30 Prozent haben. Wo wir in Deutschland zufrieden sind, wenn wir mit 10 Prozent Gewinn abschließen. Da wird einfach zuviel abgeschöpft aus der Produktivität, die das Land eigentlich haben könnte, und landet dann auf irgendwelchen Auslandskonten. O-Ton Rainer Herret: Und dieses ganze System, das muß durchbrochen werden. Wir brauchen hier eigentlich eine zweite Revolution. Wir haben ja erst eine politische Revolution gehabt. Wir brauchen noch eine Revolution in Ägypten, die die Denke angreift und diese Fehlentwicklungen anspricht. Atmo: Muezzin ruft via Lautsprecher zum Gebet Sprecher: Die Revolution von 2011 bedeutet auch: Der Islam gewinnt enorm an Einfluss. Eine Entwicklung, die Naguib Sawiris, der Kopte, als Bedrohung erlebt. 2011, nach der Revolution, geht der Telekom- und Medienmogul in die Politik. Er gründet die Partei der Freien Ägypter. Sie vertritt liberale, westliche Werte, steht für die Trennung von Staat und Religion. Als die Opposition im Dezember 2012 gegen Mursis islamistischen Kurs auf die Straße geht und Protestcamps aufschlägt, mischt die Partei der Freien Ägypter kräftig mit. 7

8 Zitator: Die Liberalen sind keine Massenpartei, aber sie haben Geld Reiche wie Sawiris sorgen dafür, dass die Opposition mit Zelten, Plakaten und Sendezeit gesegnet ist. Sie werden im kommenden Parlamentswahlkampf Millionen gegen die Islamisten investieren. Sprecher: Schrieb die Wochenzeitung Die Zeit im Dezember O-Ton Naguib Sawiris: Ich wollte nicht in die Politik gehen. Ich wollte nur nicht, dass mein Land unter eine faschistische, religiöse dictatorship landet. Leider kann ich nicht sagen, dass ich das verhindern konnte. Sprecher: Sprecher: Dass Naguib Sawiris das autoritäre Regime Mubaraks anprangerte, ist hingegen nicht bekannt. Wenn s ihm nützlich erscheint, hat er auch kein Problem, sich lachend, Hand in Hand mit Nordkoreas Diktator fotografieren zu lassen. Aber er verabscheut Präsident Mursi und dessen Politik. Sein Bruder Nassef sehe allerdings manches anders, räumt Naguib Sawiris ein. O-Ton Naguib Sawiris: Wir sind auch in der Familie gesplittet. Es gibt Leute in meiner Familie, die sagen, schau, die Muslimbrüder sind jetzt hier. Wir müssen das jetzt akzeptieren und wir müssen mit ihnen arbeiten. Und es gibt jemand wie ich, der ist ein bisschen mehr auf der extremen Seite, der sagt, ja, aber nicht unter diesen Bedingungen. Atmo: Gesang und Schlaginstrumente während eines koptischen Gottesdienstes in Alt-Kairo Sprecher: Zwischen fünf und neun Millionen Kopten leben in Ägypten. Eine Minderheit im 85-Millionen-Einwohner-Land. Was hat sich für sie nach der Revolution geändert? Atmo: Gesang und Schlaginstrumente während eines koptischen Gottesdienstes in Alt-Kairo Sprecher: Heilige Messe in Alt-Kairo, in der koptischen Kirche Maria Kasriat El Rehan. Der Bischof, im weißen Gewand, zelebriert den Gottesdienst. Ihm zur Hand gehen vier weitere Würdenträger, ebenfalls in Weiß. Sie stehen vor dem Altar. Hölzerne Rundbögen und Schnitzereien. Bilder zeigen Jesus beim Abendmahl und die zwölf Apostel. Es riecht nach Weihrauch. Etwa 200 Gläubige sitzen auf den Holzbänken. Links die Männer, rechts die Frauen. Atmo: Würdenträger liest liturgischen Text auf Arabisch vor Sprecher: Die Gläubigen stehen auf, gehen nach vorne zur Heiligen Kommunion. Erst sind die Männer an der Reihe. Dann die Frauen. Atmo : Würdenträger liest liturgischen Text auf Arabisch vor Sprecher: Auch in den vergangenen Jahrzehnten gab es immer wieder Angriffe gegen Kopten, Streit um den Bau von Kirchen. Der Kopte Boutros Boutros-Ghali brachte es unter Mubarak bis zum stellvertretenden Außenminister. Anschließend 8

9 wurde er UNO-Generalsekretär. Eine große Ausnahme. Auch zu Mubaraks Zeiten war es Kopten kaum möglich, in hohe öffentliche Ämter zu gelangen. Doch jetzt fühlen sich viele Kopten systematisch bedroht. Atmo: Bombenanschlag auf Kirche in Alexandria am Zitator: Silvesternacht 2010, wenige Wochen vor dem Umsturz in Ägypten. Sprecher: Bombenanschlag auf eine koptische Kirche in Alexandria. 23 Tote, fast 100 Verletzte. Atmo: Koptische Jugendliche singen in der Krypta der Sankt-Markus-Kirche in Kairo Zitator: Warum koptische Christen Ägypten verlassen. Koptische Auswanderungswelle in die USA. Sprecher: Mehr als Kopten, so ist zu lesen, sollen Ägypten seit der Revolution bereits verlassen haben. Atmo: Stimmen auf der Strasse, Automotor, Hupen. Sprecher: Ich höre mich im Kairoer Stadtteil Roda um. Said, ein 52jähriger Muslim, hat einen kleinen Lebensmittelladen an der Ecke. O-Ton Said, Lebensmittelhändler: arabisch Overvoice Said: Ich verkaufe Käse, Oliven und Fleisch. Sprecher: Wie das Geschäft denn läuft? O-Ton Said, Lebensmittelhändler: arabisch Overvoice Said: Ich habe weniger Einkommen als früher. Wegen der Schwierigkeiten im Land. Sprecher: Gibt es im Stadtviertel Konflikte zwischen Kopten und Muslimen? O-Ton Said, Lebensmittelhändler: arabisch Overvoice Said: Nein, mit meinen koptischen Nachbarn und Kunden habe ich keine Probleme. Atmo 21: Schlüsselfräse in der Werkstatt. Sprecher: Auf der anderen Strassenseite betreibt Hanafi einen Schlüsseldienst. Hanafi ist 60 Jahre und ebenfalls Muslim. Er scheut sich, vor dem Mikrofon Negatives zu sagen. O-Ton Hanafi, Schlüsseldienstinhaber: arabisch 9

10 Overvoice Hanafi: Die Lage heute hat gute Seiten und schlechte Seiten. Auch unter dem alten Regime gab es gute Seiten und schlechte Seiten. Sprecher: Auch Hanafi versichert: Er habe ein gutes Verhältnis zu den Kopten im Viertel. O-Ton Hanafi, Schlüsseldienstinhaber: arabisch Overvoice Hanafi: Ich bin Muslim und er ist Kopte. Wir sind wie Brüder. Sprecher: Und was sagt er zu denen, die das Land verlassen wollen? Ägypten sei das beste Land der Welt, beteuert er. Niemand solle gehen. Hanafi fordert, Geduld zu haben. O-Ton Hanafi, Schlüsseldienstinhaber: arabisch Overvoice Hanafi: Es dauert lange, bis es besser wird. O-Ton Hanafi, Schlüsseldienstinhaber: The future good inschallah. Overvoice Hanafi: Die Zukunft wird gut. So Gott will. Sprecher: Doch es gibt auch andere Stimmen. Ich treffe einen 34jährigen Familienvater. Er ist Kopte und will raus aus Ägypten. O-Ton Kopte: The days of mister mubarak We have no secure. We have no traffic. Overvoice Kopte: Die Mubarak-Zeit...er sorgte dafür, dass es im Land keine Regeln gibt. Und wir machen jetzt so weiter. Es gibt keine Sicherheit. Wir haben keinen funktionierenden Straßenverkehr. Sprecher: Er stöhnt über die ständigen Staus auf Kairos Straßen. In Europa oder in den USA seien die Verhältnisse besser, sagt er. O-Ton Kopte: I have visited many countries And I love the systems there. Overvoice Kopte: I habe viele Länder besucht, London, Frankreich, die USA. Die Menschen dort leben nach Regeln. Und ich liebe die Systeme dort. Sprecher: Er sagt: Seine Frau und er verbessern ihre Englischkenntnisse, lernen Französisch. Ihr Ziel: Die französischsprachige Provinz Quebec in Kanada. - Was rät die koptische Kirche den Christen, die überlegen, auszuwandern? Ich fahre zur Residenz des koptischen Papstes Tawadros II (sprich: Tauardus) im Kairoer Stadtteil Al-Azbakiyya. Die Zufahrt wird von Polizisten bewacht. Unser Auto holpert über zwei Bodenschwellen. Dann parken wir im weitläufigen Innenhof. Atmo: Stimmen vor der Residenz, Automotor 10

11 Sprecher: Viele Besucher. Frauen und Männer, die wie Passanten wirken. Ein Verkaufsstand für koptische Souvenirs. Rechter Hand führt eine breite Treppe hinauf zur Kathedrale St. Markus. Links geht es zur Residenz. Atmo: Stimmen in der Residenz/ Tür fällt ins Schloss Sprecher: Wir warten in einem holzvertäfelten Raum. Ein Gewusel von Menschen. Männer in dunklen Anzügen. Koptische Würdenträger. Atmo: Schritte, Gehuste, Gelächter. Sprecher: Der Papst habe leider keine Zeit für ein Interview, erfahre ich. Er sei fully booked, komplett ausgebucht. Doch sein Privatsekretär, Vater Saraphim Elsouriany, sagt mir, wie sich die koptische Kirche gegenüber den Ausreisewilligen verhält: O-Ton Vater Saraphim Elsouriany: When they say, can we due advices to leave the country and to solve the problems. Overvoice Saraphim: Wenn sie fragen, ob wir dazu raten können, das Land zu verlassen oder ein anderes Land zu wählen. Dann sagen wir entschieden Nein. Dies ist Dein Land. Es ist ein großer Verlust für das Land und für Dich, wenn Du gehst. Und wir ermutigen die Führer des Landes, diesen Menschen zu helfen und die Probleme zu lösen. Sprecher: Und welches Verhältnis hat die Kirche zum muslimischen Präsidenten? Der Privatsekretär antwortet diplomatisch und trotzdem eindeutig. O-Ton Vater Saraphim Elsouriany: We always respect in honour.. We are in good terms with the leaders. Overvoice Saraphim: Wir respektieren immer ehrenvoll den Führer eines Landes, sei es ein Präsident oder ein König, wenn es ein Königreich ist. Als religiöse Organisation, als Kirche wünschen wir ihnen immer Frieden. Und die Weisheit des Himmels. Dass Gott sie führen möge. Weil es eine gewaltige Aufgabe ist, ein Land zu regieren. Wir stehen in einem guten Verhältnis zu den Führern des Landes. Sprecher: Anschließend werde ich dann doch zu Papst Tawadros II vorgelassen. Eine Zwei-Minuten- Audienz. Ein kurzes, freundliches Gespräch. Der Fotograf macht ein Erinnerungsfoto. Dann bin ich entlassen. Sprecher: Bei der Revolution 2011 standen religiöse Fragen nicht im Vordergrund. Es ging um Gerechtigkeit, um die Lebensbedingungen, um Politik und Wirtschaft. Nach dem erzwungenen Rücktritt Mubaraks rollte eine eine Streikwelle über das Land. Rainer Herret von der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer: O-Ton Rainer Herret: Bei dieser Streikwelle ging es nicht nur um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, sondern vielfach haben die Arbeitnehmer auch gegen ein korruptes Management protestiert. Das heißt, die haben sehr wohl 11

12 mitbekommen, dass ihre Firma schlecht gemanagt wird. Dass die Pfründe, die die Firma hat, ausgebeutet werden von diesem Management, und sie wollten diese Leute loswerden. Sprecher: Der alten Elite, einschließlich der regimenahen Großunternehmer, geht es an den Kragen. Die Staatsanwaltschaft beginnt zu ermitteln. Zitator: Nach dem Sturz Mubaraks werden fast täglich einflussreiche Ägypter festgenommen. Das macht sich auch im Yachthafen von El Gouna bemerkbar. Sprecher: Berichtet die Tageszeitung Die Welt am 5. Juni Der Yachthafen sei menschenleer, schreibt sie. Keine Touristen, keine Bootseigentümer. Zitator: Ein Bootsbesitzer, der Industrielle Ahmed Ezz,...kürzlich in Handschellen im Fernsehen präsentiert...luxusvillenbesitzer und Ex-Tourismusminister Zoheir Garana...ebenfalls im Gefängnis. Sprecher: Andere hatten sich rechtzeitig ins Ausland abgesetzt. Etwa der ehemalige Industrieminister Rachid Mohamed Rachid. Oder der Unternehmer Hussein Salem, der unter Mubarak den Export von Erdgas nach Israel kontrollierte und so steinreich wurde. Zitator: Das Land der korrupten Oligarchen. Sprecher: Titelte ZEIT Online im Februar Die Liste mit Vorwürfen gegen Superreiche ist lang. Zitator: Die Anklagepunkte reichen von Unregelmäßigkeiten bei Landverkäufen des Staates an private Unternehmen über die Erschleichung staatlicher Genehmigungen und Aufträge bis hin zu Geldwäsche und Veruntreuung öffentlicher Mittel. Sprecher: So die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik im April Gegen die Sawiris-Familie wird offenbar nicht wegen Korruption ermittelt, so Osama Diab, Experte für dieses Thema. O-Ton Osama Diab, Korruptionsexperte: The sawiris family was smart enough and to become more independent. Overvoice Diab: Die Familie Sawiris war klug genug, sich von der Mubarak- Familie zu distanzieren. Sie traten nie der regierenden Partei bei. Sie schafften es, vom herrschenden Regime Abstand zu halten und unabhängig zu werden. Sprecher: Osama Diab arbeitet für die ägyptische Menschenrechtsorganisation EIPR, die Egyptian Initiative for Personal Rights. O-Ton Osama Diab, Korruptionsexperte: What the public in Egypt are focusing 12

13 Overvoice Diab: Worauf sich die Öffentlichkeit in Ägypten konzentriert, das ist der Kern des Regimes. Mubarak und seine Söhne, die Ehefrauen, die Schwiegertöchter, die Minister der letzten Regierung. Sprecher: Doch ganz so sauber ist die koptische Milliardärsfamilie dann doch nicht. Zu dem engeren Kern versuchte sie zwar, öffentlich Distanz zu halten, etwa zum Mubarak-Sohn Gamal, der lange als künftiger Präsident gehandelt wurde. Dennoch lassen ihre Geschäfte auf gute Beziehungen zur Politik schließen. Die Stiftung Wissenschaft und Politik schrieb damals: Zitator: Während einige ihr Schicksal mit dem des Präsidentensohns eng verbunden haben, versuchen andere, wie die Sawiris, zumindest vordergründig Distanz zu wahren. Doch auch sie dürften nicht ernsthaft an einem Wechsel innerhalb der Kernelite interessiert sein. Ihre ökonomische Vormachtstellung in Ägypten und der Region steht in einem direkten Zusammenhang mit der Kontinuität der gegenwärtigen politischen Machtverhältnisse. Sprecher: So berichtete die Stiftung, dass Samih Sawiris 2006 die Aktienmehrheit der Garana Touristic Group kaufte. Dessen Inhaber Zoheir Garana war damals Mubaraks Tourismusminister. Zitator: Dass Letzterer also Garana bei politischen Entscheidungen die Geschäftsinteressen der Sawiris-Familie ignoriert, ist daher nur schwer vorstellbar. Sprecher: Nassef Sawiris gehörte zum Unternehmersekretariat der Mubarak- Partei NDP. Als Mitglied einer neoliberalen Denkfabrik half er, unternehmerfreundliche Wirtschaftsreformen der Mubarak-Regierung vorzubereiten. Sprecher: Die Frau von Onsi Sawiris, Yousriya Loza Sawiris, sass von 1995 bis 2000 auf Vorschlag Mubaraks im ägyptischen Parlament. Sprecher: Mubaraks Frau Suzan warb laut Presseberichten für die Stiftung, die die Familie Sawiris gegründet hatte. Sprecher: Der Schweizer Tagesanzeiger berichtet: Nassef und Naguib Sawiris besuchten gemeinsam mit dem Mubarak-Sohn Gamal 1998 die Fußball- Weltmeisterschaft in Frankreich. So weit kann es mit der Distanz zum Mubarak- Regime nicht gewesen sein. Atmo: Wasser plätschert im Innenhof. Sprecher: Zurück in El Gouna. Termin in einer Einrichtung, die man in diesem Touristen-Resort nicht erwartet. Atmo: Tür geht auf, Schritte, Tür fällt ins Schloss. Sprecher: Eine Zweigstelle der Technischen Universität Berlin. 13

14 O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Drei Gebäudekomplexe sind s, jeweils mit einem Innenhof. Der erste Hof ist ein Event-Hof, wo wir Veranstaltungen machen, wenn wir Konferenzen haben, feiern. (lacht) Sprecher: Heba Aguib zeigt mir die Räume. Die 28jährige ist promovierte Ingenieurin. Studiert hat sie Maschinenbau in München. Zuvor war sie, wie die Sawiris-Brüder, an einer deutschen Privatschule in Kairo und hat dort ihr Abitur gemacht. O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Am nächsten Hof ist die Cafeteria und der letzte Komplex ist der Hof, wo die Labore und die technische Halle und so weiter ist. Sprecher: Der Campus ist nagelneu, eröffnet im Oktober Die TU Berlin bietet hier, nach Berliner Lehrplänen, Master-Studiengänge an. Bildet Ingenieure aus, für Energietechnik, für Wasserwesen und für Stadtentwicklung. Hier studieren vor allem Frauen und Männer aus Ägypten, aber auch aus China, Indien und Südafrika. Unterrichtssprache ist Englisch. Die TU Berlin betont: Das Projekt sei Teil der Internationalisierungsstrategie der Hochschule. Zitator: El Gouna eröffnet der Universität und dem Land Berlin einen idealen Zugang zu Forschungsaufgaben und vorhaben im Nahen Osten sowie Nordafrika. Atmo: Wasserplätschern und Stimmen im Innnenhof. Sprecher: Im Innenhof treffe ich einen der Studenten. Er ist 26 Jahre alt, ein entspannter Typ. O-Ton ägyptischer Student: I am sorry i have a cigarette, is it a problem? Okay? (lacht) Overvoice Student: Tschuldigung, ich habe eine Zigarette. Ist das ein Problem? Sprecher: Er komme aus Kairo, habe zuvor als Architekt gearbeitet, erzählt der 26jährige. Was er denn von El Gouna als Studienort hält, fernab jeder größeren Stadt? Er findet s prima. O-Ton ägyptischer Student: Actually you can find the clear weather, no traffic, no noises, no something like this. You can feel like concentrating on your studies. Overvoice Student: Du hast hier klare Luft. Keinen Verkehr. Keinen Krach. Nichts von diesen Dingen. Du kannst Dich auf Dein Studium konzentrieren. Sprecher: Heba Aguib zeigt mir das Audimax, den zentralen Hörsaal. Er bietet Platz für 400 Personen. Sehr schick und hochmodern. O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Die ersten Reihen sind mit dem Equipment für Live-Übersetzung ausgestattet. Es gibt Übersetzerräume oben in den Kabinen. Und hier finden hauptsächlich Konferenzveranstaltungen statt. 14

15 Sprecher: Der Campus hat eine Nutzfläche von Quadratmetern. Seminarund Vorlesungsräume. PC-Arbeitsplätze. Büros. Labore. Und die technische Halle, in der moderne Maschinen und Anlagen stehen. O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Das sieht sehr aus wie eine deutsche Fabrikhalle. Das ist aber ein typisches Raum für deutsche Universitäten mit technischem Hintergrund, für ingenieurwissenschaftliche Ausbildung. Sprecher: Solarspeicher. Anlage für Wasseranalysen. Dampfturbine. Anlage für Messungen in der Strömungsmechanik. O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Die neuesten Modelle Wir haben extra die Geräte ausgewählt, dass die hier vor Ort benutzt werden können und damit wir hier Forschungen machen kann, die man nicht in Berlin machen kann. Sprecher: El Gouna soll also den Forschungsstandort Berlin ergänzen. TU- Professor Bernd Kochendörfer lehrt auf dem Campus Stadtentwicklung. Er sagt: Die technische Ausstattung hier sei besser als an der TU in Berlin. O-Ton Professor Bernd Kochendörfer: Hier alles neu. Klar, mit besserem Standard. Und in Berlin mühen wir uns teilweise ab, den Standort zu verbessern. Aber das Niveau von hier werden wir nicht erreichen. Sprecher: Laut Technischer Universität hat der Campus El Gouna einen Wert von rund 38 Millionen Euro. Und wer hat bezahlt? Der deutsche Steuerzahler? Nein. O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Bisher hat für das Gesamtprojekt, hat Herr Sawiris das Gesamtbudget gegeben. Der Campus und die Mittel für die Mitarbeiter, das Gesamtbudget ist von Samih Sawiris. Es fließen in das Projekt keine deutschen Steuergelder ein. Sprecher: Samih Sawiris, der ehemalige TU-Student, als großzügiger Förderer der Wissenschaft. Was Ägypten am meisten brauche, sei Bildung, erklärt der Unternehmer. Die wolle er mit seinem Geld fördern. Doch das Master-Studium ist nicht billig. O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Die Studiengebühren sind Euro pro Semester. Das heißt, für das gesamte Masterstudiengang sind es Euro. Das ist natürlich viel, klingt viel, ist aber für den Aufwand des Gebäudes und für die technische Ausstattung des Gebäudes nicht ausreichend, um die akademischen Betriebskosten abzudecken. Sprecher: Ausgelegt ist der Campus für 180 Studierende. Wieviel sind es heute, wenige Monate nach dem Start? O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Eigentlich haben sich über 100 beworben, von denen wir 70 ausgewählt haben für die Studiengänge. Und es konnten nur 29 anfangen, unter anderem wegen der finanziellen Probleme. Sprecher: Zwei Drittel der 29 Master-Studenten haben ein Stipendium bekommen. 15 davon finanziert die TU Berlin. 15

16 O-Ton Heba Aguib, TU Berlin: Die Sawiris-Foundation hat ebenfalls Stipendien gegeben, und auch Firmen. Es gibt bereits ägyptische Firmen, die bereits Stipendien gegeben haben, wie OCI zum Beispiel. Orascom Construction Industries. Sprecher: Die Firma seines Bruders, Nassef Sawiris. Atmo: Alphorn Sprecher: Andermatt, im Schweizer Kanton Uri. Auch hier engagiert sich Samih Sawiris. Atmo: Alphorn Zitator: Touristische Entwicklungshilfe in einem der reichsten Länder der Welt. Sprecher:...kommentierte Der Spiegel im September Und schrieb: Zitator: Der ägyptische Milliardär Samih Sawiris will ein unwirtliches Schweizer Alpental in ein luxuriöses Ferienresort umwandeln. Sprecher: Das Örtchen Andermatt liegt zwei Autostunden südlich von Zürich, Meter hoch, umgeben von den Bergen des Gotthard-Massivs. Größter Arbeitgeber war jahrzehntelang die Schweizer Armee. Dann zogen die Soldaten ab. Nun wird das ehemalige Militärgelände von Samih Sawiris bebaut. Im ganz großen Stil. Geplant sind: Zitator: 6 Hotels, jeweils mit 4 oder 5 Sternen. 20 bis 30 Villen. 490 Wohnungen. 18-Loch-Golfplatz. Ein Sportzentrum. Ein Parkhaus für knapp PKW. Sprecher: Außerdem entschied der Ägypter, die Skigebiete von Andermatt und dem Nachbarort Sedrun zu verbinden und auszubauen. Zitator: 17 neue Bahnanlagen. 100 Kilometer neue Pisten. Beschneiungsanlagen und Parkplätze. Sprecher: Wie die Schweizer Presse berichtete, hatte das Sawiris-Unternehmen bislang rund 300 Millionen Schweizer Franken investiert. Das schaffe Arbeitsplätze, sichere den Tourismusstandort Andermatt, sagten viele im Tal. Umwelt- und Naturschützer hingegen schlugen Alarm. Zitator: Gigantismus in Andermatt. Sprecher: Heißt die Protestwebseite von pro natura, mountain wilderness, WWF und anderen. Die Naturschützer warnten: Die unberührte alpine Landschaft lasse sich nur durch massive Eingriffe, etwa durch Sprengungen, pistentauglich machen. Der Wasser- und Energieverbrauch durch das Projekt sei gewaltig. Zitator: Mit dem benötigten Strom für die Beschneiungsanlangen kann ein Viertel der Bewohner von Andermatt ein ganzes Jahr versorgt werden. 16

17 Sprecher: Die Projektgegner erhoben zudem den Vorwurf, dass die Schweizer Steuerzahler zur Kasse gebeten würden. Zitator: Klammheimlich hat die öffentliche Hand...Steuererleichterungen (Erlass der Grundstückgewinnsteuern) beschlossen und damit ein Geschenk von schätzungsweise 100 Millionen Franken an Samih Sawiris gemacht. Sprecher: Doch Sawiris ließ nicht locker. Er warb um Käufer für die Andermatt- Immobilien, knüpfte Netzwerke, gewann die Skisportlegende Bernhard Russi als Unterstützer. In der Öffentlichkeit gibt er sich charmant und bodenständig. Einer Schweizer Reporterin erzählte der ägyptische Investor, wie er sich auf dem Rolling Stones-Konzert in London amüsierte. Zitator: Zweieinhalb Stunden hätten er und seine Freunde da getanzt, und das nicht nur mit Coca-Cola Sprecher: Hieß es später im freundlichen Zeitungsporträt. Überschrift: Zitator: Sawiris ganz privat. Sprecher: Andere Presseberichte fielen kritischer aus. Zitator: Sawiris-Leute bezahlen Urner Journalisten für PR-Texte / Skandal auf Sawiris Luxus-Baustelle. 58-Stundenwoche und kein Lohn. Sprecher: Samih Sawiris muß Rückschläge hinnehmen. Die Tourismusflaute in Ägypten trifft seine Firma hart. Denn am Roten Meer bleiben derzeit viele Hotelbetten leer. Die Schuldenlast der Orascom Development ist laut Zeitungsberichten drastisch gestiegen. Da sind Erfolge in der Schweiz dringend vonnöten. Immerhin, das Fünf-Sterne-Hotel The Chedi Andermatt wächst, soll im kommenden Winter eröffnet werden. Zum Chedi-Komplex gehören Apartments, die inzwischen Käufer gefunden haben. Vermögende Schweizer, aber auch Deutsche, Briten und Skandinavier besitzen nun Immobilien in Andermatt. Im Januar 2013 gaben Umweltschützer, Kantonsvertreter sowie Skianlagen- Betreibergesellschaft zudem bekannt, dass man sich auf einen Kompromiss geeinigt habe. Das neue Skigebiet fällt kleiner aus, es wird naturverträglicher gebaut, Ersatzmaßnahmen für die Eingriffe in Natur und Landschaft sind vorgesehen. Atmo: Straßenverkehr vor den Sawiris-Hochhäusern Sprecher: Kairo, östliches Nilufer. Hier liegt das ägyptische Hauptquartier der Sawiris-Firmen. Die Zitator: Nile City Towers. Sprecher: Zwei Wolkenkratzer, jeweils gekrönt von vier Türmen, die eine Kuppel tragen. Symbol für Reichtum und Macht der Familie Sawiris. Doch wie ägyptisch sind die Sawiris-Firmen noch? Hat die koptische Milliardärsfamilie nicht lange vor 17

18 dem Umsturz begonnen, ihr Vermögen außer Landes zu bringen? Fernab auch vom möglichen Zugriff des ägyptischen Fiskus? Sprecher: Samih Sawiris verlegte den Hauptsitz der Orascom Development bereits 2008 in die Schweiz. Ganz in die Nähe seines Projektes in Andermatt, nach Altdorf, im Kanton Uri. Zitat aus der Kantonswerbung: Zitator: In Uri profitieren Unternehmen seit Jahren von einer tiefen Flat Tax... Sprecher:...also einer niedrigen Einheitssteuer. Zitator: Zudem kennt das Urner Steuersystem großzügige Abschreibungsmöglichkeiten. Sprecher: Nassef Sawiris verkaufte 2007 die Zement-Sparte der Orascom Construction Industries an den französischen Baustoffriesen Lafarge für knapp 13 Milliarden US-Dollar. Sechs Milliarden behielt die Familie Sawiris für sich. Das berichtet Stephan Roll, Ägyptenexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik: O-Ton Stephan Roll, Stiftung Wissenschaft und Politik: Der Preis, der für die Zementsparte bezahlt wurde, kam eben nicht Orascom Construction zugute und wurde dadurch auch nicht reinvestiert. Sondern er kam direkt der Sawiris-Familie zugute. Und damit kann man schon sagen, dass durch diesen Deal ganz klar Kapital aus Ägypten abgezogen wurde. Sprecher: Wohin floss das Geld? Stephan Roll: O-Ton Stephan Roll, Stiftung Wissenschaft und Politik: Was man weiß, ist, dass es hier über verschiedene Schachtelgesellschaften letztlich Gesellschaften auf den Cayman Islands gibt, in Zypern gibt, über die solche Gelder dann gehalten werden. Beziehungsweise über die auch die Aktienpakete, über die die Sawiris- Familie verfügt, gehalten werden. Sprecher: Auch Naguib Sawiris machte Kasse, verkaufte bedeutende Teile seines Unternehmens. Gut sechs Milliarden US-Dollar, teilweise bezahlt in Aktien, erhielt er, als der russische Telekom-Konzern Vimpelcom 2011 die Mehrheitsbeteiligung an der Orascom Telecom Holding erwarb. In einem zweiten Schritt verkaufte der älteste Sawiris-Sohn weitere Orascom-Anteile übernahm France Telecom die Firma Mobilnil, Orascoms Mobilfunkanbieter in Ägypten. Sprecher: Derweil verschärft sich die wirtschaftliche Krise Ägyptens weiter. Investoren warten ab. Die Arbeitslosigkeit steigt. Die Touristen, mit die wichtigsten Devisenbringer des Landes, bleiben fern. Die Staatsverschuldung nimmt zu. Die deutsche Entwicklungshilfebehörde GIZ berichtet: Zitator: Im Finanzjahr 2011/2012 muß die ägyptische Regierung 18 Mrd. US- Dollar für den Schuldendienst aufwenden, mehr als für Bildung, Gesundheit und andere öffentliche Investitionen zusammen vorgesehen sind. 18

19 Sprecher: Die Regierung Mursi steht enorm unter Druck. Längst laufen deshalb Verhandlungen mit den ägyptischen Großunternehmern, die ins Ausland geflohen sind. Rainer Herlett von der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer: O-Ton Rainer Herret: Wir haben in Ägypten die juristische Möglichkeit, dass bei einem Korruptionsvorwurf der Beschuldigte das Verfahren einstellen lassen kann gegen freiwillige Zahlung von Geld. Da wird regelrecht ausgehandelt, wie viel Gelder in die Staatskasse zurücküberwiesen werden müssen, um den angerichteten Schaden wieder gut zu machen. Und im Gegenzug verzichtet dann der Staat auf eine aufwändige Strafverfolgung. Und gegebenenfalls auf eine mühsame Suche, auf irgendwelchen Auslandskonten, um da irgendwelche Geldbeträge sichtbar zu machen. Sprecher: Prominenter Fall derzeit: O-Ton Rainer Herret: Es gibt das Beispiel von Herrn Hussein Salem, der im Augenblick im Exil in Spanien lebt und der anbietet, die Hälfte seines Vermögens zurückzugeben an den Staat, freiwillig. Sprecher: Hussein Salem, der durch umstrittene Gasgeschäfte mit Israel schwerreich wurde. Wieviel Herr Salem möglicherweise zurückzahlen muß? O-Ton Rainer Herret: Wir reden über Milliarden hier. Sprecher: Auch Naguib Sawiris gehört zu den Großunternehmern, die sich zur Zeit nicht in Ägypten aufhalten. Zitator: Die politische Lage veranlasst Naguib Sawiris dazu, sein Heimatland zu verlassen. Sprecher: Meldete Die Welt im Januar Dieser Schritt von Naguib Sawiris habe für die Kopten große Bedeutung, urteilt Rainer Herret von der Deutsch- Arabischen Industrie- und Handelskammer. O-Ton Rainer Herret: Dass eine gewisse Symbolkraft für die Kopten entsteht, wenn so ein Vorzeige-Unternehmer dann ins Ausland geht. Und das wird sicherlich von vielen Kopten sehr bedauert. Die ihm vertraut haben und auch noch vertrauen. Und eigentlich einen so einflussreichen Unternehmer hier sehr vermissen. Sprecher: Das Interview, das ich mit Naguib Sawiris führe, findet in Paris statt, in den Büroräumen der Accelero Capital, einer Investmentgesellschaft, die Naguib Sawiris gehört. Der 58jährige trägt Business-Anzug, Krawatte und weißes Hemd. Er sagt: Er reise erst wieder nach Kairo, wenn dort Oppositionelle nicht mehr verfolgt werden. Gegen ihn liege zwar nichts vor, niemand ermittele gegen ihn. Jedoch: O-Ton Naguib Sawiris: Ich kann morgen runtergehen. Und übermorgen senden sie irgendeinen Anwalt, der für die Muslimbrüder arbeitet. Und da Herr Sawiris, Naguib ein Störmitglied ist. Okay, sie gehen und verklagen ihn. Er wird dann automatisch nicht die Erlaubnis zu haben, weiterzureisen. Und als Geschäftsmann 19

20 mit so viel Geschäfte rund der Welt. Wenn sie mich nicht reisen lassen, machen sie mein gesamtes Geschäft kaputt. Sprecher: Sawiris weiter: O-Ton Naguib Sawiris: Und dann können sie dich auch ins Gefängnis werfen. Und nach zwei, drei Jahren, wo das ganze Prozess raus ist, dann können sie dich rauslassen und sagen, sorry, wir haben einen Fehler gemacht. Sprecher: Ich frage ihn: Wie nah stand seine Familie dem Mubarak-Regime? Er betont: Sein Bruder Samih habe von den Geschäften mit Tourismusminister Zoheir Garana nicht profitiert. Das habe eine Untersuchung bestätigt. Naguib Sawiris räumt jedoch ein: Auf Anti-Mubarak-Kurs war die Familie nicht. O-Ton Naguib Sawiris: Wann man so eine Familie sieht, die ganz aktiv, die über Angestellte hat. Die den größten Steuereinkommen in Ägypten zahlt. Die den größten Sozialhilfe liefert. Dann auch ein Regime wie Mubarak hat uns nicht als Anti-Regime bezeichnet. Aber wir waren definitely nicht auch in ihrem, sagen wir, engen Kreis. Sprecher: Der 58jährige sagt: O-Ton Naguib Sawiris: Wir waren klug genug, um zu wissen: Jeder, die sich mit einem Regime identifiziert, lebt und stirbt mit diesem Regime. Sprecher: Und warum habe die Familie so früh begonnen, Firmenanteile zu verkaufen, ins Ausland zu gehen? O-Ton Naguib Sawiris: Wir haben dann gemerkt, okay, wir sind jetzt zu groß in Ägypten. Das kann ziemlich gefährlich sein. Weil man hat Hass und Neid. Und wir sind noch Christen dazu. Also es ist besser, wenn wir diversifizieren und im Ausland investieren gehen. Und das haben wir auch gemacht. Sprecher: Naguib Sawiris stellt klar: O-Ton Naguib Sawiris: Der Sinn war nicht Steueroasen. Der Sinn war, dass es sehr gefährlich ist, weil wir eben so dominierend sind, wenn man alle seine Eier in ein Basket hat. Sprecher: Der Milliardär gibt zu, dass er im Ausland auch Niederlagen hinnehmen mußte. Etwa im Streit um die ertragreiche algerische Mobilfunkfirma Djezzy, die ihm lange gehörte. O-Ton Naguib Sawiris: Hat die algerische Regierung meine 14-Milliarden-Firma einfach, zwischen Tag und Nacht, blockiert, gefroren. Sie kennen die Geschichte? Ein Tag aufgewacht und gesagt, der macht zu viel Gewinn. Dann haben sie mich blockiert. Dann haben sie versucht, nicht richtige Steuern anzuklagen. Was überhaupt keinen juristischen Grund hatte. Sprecher: Steuerforderungen, als politisches Druckmittel gegen einen erfolgreichen Investor. So sieht es Naguib Sawiris. 20

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

1 freiheit der wissenschaft online November 2010

1 freiheit der wissenschaft online November 2010 1 freiheit der wissenschaft online November 2010 German University in Cairo Lehre und Forschung nach deutschem Vorbild in Ägypten Von Prof. Dr.-Ing. Siegfried Helduser, Institut für Fluidtechnik der TU

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Auszug aus Seite 68 ff. Die ersten Wochen in Schweden

Auszug aus Seite 68 ff. Die ersten Wochen in Schweden Auszug aus Seite 68 ff Die ersten Wochen in Schweden Du bist eingezogen, alles ist neu und ungewohnt. Du lernst die ersten Nachbarn kennen, hast dich auf dem Arbeitsamt gemeldet oder eine Arbeit aufgenommen.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr