EVANGELISCH-LUTHERISCHE. Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA GEMEINDEBRIEF. Kreuzwege Wegkreuze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVANGELISCH-LUTHERISCHE. Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA GEMEINDEBRIEF. Kreuzwege Wegkreuze"

Transkript

1 EVANGELISCH-LUTHERISCHE GEMEINDE SIZILIEN Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA GEMEINDEBRIEF Ausgabe 3 / 2014 April Mai 2014 Kreuzwege Wegkreuze

2

3 Inhalt Vorangestellt 4 Geistliches Wort 5 Blicke zurück 8 Beginen in Catania Giornata Mondiale di Preghiera Giornata Mondiale della Poesia Ökumene leben Winterkonzert in Taormina Termine Informationen Tanti auguri!... Als ich nach Sizilien kam (8) Margit Müller Vom Ankommen Blicke voraus Ostern Kandidat/innen für die Wahl des KV Die neue Pfarramtssekretärin stellt sich vor Über die Insel hinaus 28 Delegation aus Malta Kurz und bündig... Nachgestellt Poesia Impressum

4 Vorangestellt... Lächeln Auf dem grün sprießenden Lavaboden liegen lang hingestreckt feinen Regen im Gesicht und ein Lächeln. Frühling. Mutter Erde erwacht. Grün sprießt es aus schwarzem Boden. Manchmal lege ich mich auf die Erde und breite die Arme seitlich aus. Ausgespannt zwischen den Elementen. Der Körper zeigt wie ein Kreuz in alle Himmelsrichtungen. Alles ist offen. Greift Raum. Während des Treffens mit der Reisegruppe der Reisemission Leipzig aus dem Erzgebirge am 27. März erzählte Pfarrer Friedrich Preißler aus Crottendorf die Geschichte der beiden Jünger, die von Emmaus nach Golgatha gehen und erschrocken auf die bereits leeren Kreuze schauen. Sie begegnen Jesu, ohne ihn zu erkennen. Ein Altarbild von Sieger Köder aus Feuchtwangen wird als Bild verteilt. Es beeindruckt mich. Die beiden Körper der Jünger werfen Schatten und in ihrer Mitte erscheint ein dritter Schatten mit einem Licht. Sie sind geleitet in ihrer Unwissenheit und Unsicherheit. Wie auch wir im Vertrauen sein können, unserem Leben eine Orientierung zu geben. Jeder für sich und im Miteinander behütet zu wachsen. Jeder Mensch hat sicher seinen Karfreitag. Jeder Mensch trägt sein Kreuz, geht seinen Weg, begegnet anderen, geht weiter und kann Auferstehung im Glauben an das Göttliche erleben. In diesem Gemeindebrief mit dem Titel Kreuzwege - Wegkreuze blättert sich das Gemeindeleben sehr vielfältig auf. Das Wachsen der Ökumene, das Miteinander in Spiritualität und kulturellem Austausch sind ganz wesentliche Momente. Hier begegnen sich Menschen unterschiedlicher Konfessionen. Sie teilen ihre Verbundenheit in Freude und zunehmender Offenheit. Weichen werden auch gestellt für die Wahl des neuen Kirchenvorstandes zu Pfingsten. Die Kandidat/innen stellen sich vor. Ich möchte Sie herzlich zur Lektüre einladen mit einem Gedanken der Mystikerin Hildegard von Bingen: Die ganze Natur steht dem Menschen offen. Wir müssen nur damit arbeiten. Ohne sie gibt es kein Überleben. Und die Natur sind auch wir. Gehen wir unsere Frühlingsschritte. Begegnen wir uns. Herzlichst, Ihre Heidrun Adriana Bomke,

5 Geistliches Wort Liebe Leserin, lieber Leser, vor einigen Jahren gab es in einer großen Tageszeitung eine Beilage zum Thema Diversity Management. Unterschiede sind wertvoll, stand auf dem Titelblatt. Vier große Unternehmen hatten gemeinsam mit der Bundesregierung eine Charta der Vielfalt ins Leben gerufen. Die Unterzeichner verpflichten sich, die Vielfalt ihrer Belegschaft, Kundschaft und Geschäftspartner wertzuschätzen und zu fördern unabhängig von Alter, Geschlecht, Behinderung, Religion, Nationalität, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung. Die Akzeptanz von Vielfalt ist nämlich nicht nur ein Gebot der Mitmenschlichkeit, sondern bringt auch ökonomischen Nutzen. Wer weltweit agiert, braucht eine bunte Mitarbeiterschaft, um die Aufgaben im interkulturellen Kontext zu bewältigen. Die Gemeinsamkeit vieler Unterschiedlicher ist stark und kreativ. Sie kann mehr als eine Monokultur. Das trifft auch zu für die Kirche, für uns als Gemeinde. Wir alle sehen, hören und erfahren es jeden Tag hier auf Sizilien, dass der konstruktive Umgang mit Verschiedenheit eine Aufgabe darstellt, die uns unabweisbar aufgegeben ist. Jeder Gang auf die Straße, jeder Blick in den Fernseher oder ins Internet, jede Zusammensetzung einer

6 Schulklasse, spätestens eine Fahrt mit dem Bus zeigt die Vielfalt der Gesichter und Sprachen, der Kleidung und Gerüche. Kann man so viel Unterschiedlichkeit nicht nur aushalten, sondern sogar schön finden? Selbstverständlich ist das nicht. Im Gegenteil: Der Alltag zeigt, dass auch das Bedürfnis nach Abgrenzung steigt. Auf die beunruhigende Vielfalt reagieren viele mit Abschottung. Überfordert uns unser Alltag im Bestehen mit dieser so gänzlich anderen sizilianischen Kultur? Gerade haben wir in unseren schönen Gemeinderäumen eine wirklich bunte Ausstellungseröffnung feiern können. Oder das Weihnachtsfest der Sprachkurse für Migranten der baptistischen Gemeinde organisiert, ein Höhepunkt, weil sichtbar wird: hier sind die Menschen nicht unterschieden in jüdische oder griechische, in versklavte oder freie, in Männer oder Frauen; denn alle bildet ihr eine Einheit in Christus Jesus. Der Apostel Paulus hat sich beständig mit der Unterschiedlichkeit der Menschen und Kulturen in den frühen christlichen Gemeinden auseinander gesetzt. Was blieb ihm anderes übrig? Sein Bekenntnis zu Christus, im jüdischen Kontext entstanden, hat er in fremde Welten übersetzt. Die wohl eher kleinen Stützpunkte des neuen Glaubens in Kleinasien und Griechenland, die durch seine Initiative entstanden, waren sozial spannungsvolle Gruppen, laufend durch konkurrierende Lehrer verunsichert. Man kann die Briefe des Apostels lesen als Dokumente eines Diversity Managements. Sie spiegeln die Auseinandersetzungen und die sozialen Differenzen in den Gemeinden. Immer wieder kreisen sie um die Frage, ob man tatsächlich auf das gemeinsame äußere Merkmal der Beschneidung verzichten könne, wenn jüdische und nichtjüdische Gemeindeglieder sich als Teil einer Glaubensgemeinschaft verstehen wollen. Was hält diese junge Christusbewegung zusammen? Wie viel Differenz kann sie sich leisten? Oder übertragen auf unsere Situation: 1. Wo sind bei uns die innergemeindlichen sozialen Brennpunkte? Wo glückt das Experiment Gemeinde vor Ort und wo werden Menschen am Rande noch nicht genug wahrgenommen? 2. Wie wird Gelungenes und wie wird Missglücktes in der Gemeinde nach innen wie nach außen kommuniziert. Kann sich eine kleine Auslandsgemeinde den Luxus der verschleppten, nicht ausgetragenen Konflikte, sofern es sie gibt, leisten? 3. Die einzelnen Gruppen der Gemeinde auf Sizilien sind sehr

7 unterschiedlich. Wie können wir die jeweiligen vorhandenen Ressourcen stärken und vielleicht mehr miteinander ins Spiel bringen? 4. Wie kann trotz räumlich großer Distanz die Gemeindeidentität gestärkt werden? Paulus argumentiert insgesamt differenzfreundlich und gastlich. Wer fremd hinzukommt zur Gemeinde, muss die Chance haben, zu verstehen, was dort geschieht. Beim Abendmahl sollen Reiche sich so verhalten, dass ihr Reichtum den Armen keinen zu starken Anstoß gibt und die Gemeinschaft nicht sprengt. In, mit und unter seinen Aussagen aber sozusagen als ihr inspirierender Kern liegt die Gewissheit, dass in Christus eine Gemeinsamkeit gegeben ist, die alle Verschiedenheit unterläuft und überholt. Ihr alle, schreibt Paulus, so verschieden ihr auch seid, ihr alle seid eins in Christus. Die Alltagsrealität ist damals und heute anders: Menschen aus unterschiedlichen Kulturen verstehen sich schwer. Es gibt die Freien, die Reichen auf der einen Seite, auf der anderen die Ohnmächtigen, mit ihrem Leben den Herrschenden ausgeliefert. Da sind die Bindungen an Einflusssphären, Eigenschaften und Rollen durch das Geschlecht. Aber vor Gott, sagt Paulus, und in der Gemeinde ist dies alles nicht entscheidend. Als Geschwister Christi seid ihr frei, über alle Trennungen und Unterschiede hinaus. Ein offener und weiter Blick! Zu gern würde ich wissen, was Paulus verändert hat für die Menschen in den Gemeinden. Auch wenn die neue Wirklichkeit vor allem im Gottesdienst präsent war: es ist ja kaum vorstellbar, dass sie nicht auf den Alltag übergriff. Hat die Sklavin sich etwa nicht schon damals aufgerichtet, auch wenn ihr noch bis ins 19. Jahrhundert die Macht und die Unterstützung zur Veränderung ihrer Lage gefehlt haben? Hat es mehr Offenheit, mehr Gerechtigkeit, mehr Freiheit, mehr Liebe gegeben im Verhältnis der Geschlechter, zwischen Habenichtsen und Reichen, zwischen Mächtigen und Ohnmächtigen? Wir sind unterschiedlich. Wir sind uns oft nicht einig. Wir haben es auch schwer miteinander. Ich würde sagen: Gott sei Dank! Fragen, Widerspruch, Zweifel, unterschiedliche Meinungen und Lebensweisen sind willkommen. Sie machen unser Miteinander lebendig, reizvoll und reich, manchmal auch provokant. Aber wir sind auch und zugleich verbunden in dem einen Leib Christi. Gott sei Dank! Niemand ist zu fremd, um diesem Leib anzugehören. Darauf lasst uns bauen und

8 dazu lasst uns beitragen. Nehmen Sie unsere vielfältigen Angebote wahr und teilen Sie mit uns den Tisch zum Lammessen am Gründonnerstag. Sehr herzlich, Ihr Andreas Latz Blicke zurück... "Frauen der Reformation" und "Die Beginen" Das Frauennetzwerk hatte am 15. Februar zu einem Geschichtsworkshop eingeladen, organisiert von Inge Kape und Gisela Salomon. Der Vormittag hat uns in das früheste Mittelalter reisen lassen. Unter der Führung der Referentin Martina Mangel haben wir von sehr interessanten Frauen erfahren, die die Reformation unterstützt haben. Es waren tüchtige Mitstreiterinnen, Frauen aus allen Teilen Europas wie Isabella Bresegna und die ganz bekannte Italienerin Vittoria Colonna. Nach einem reichlichem Mittagsbuffet sahen wir den Dokumentarfilm von Silvana Panciera, der uns in die Welt der Beginen führte. Wir erfuhren, dass die Beginengemeinschaften ab dem 12. Jhdt. in den Niederlanden und dem 13. Jhdt. in Deutschland, Frankreich, Oberitalien und der Schweiz gegründet wurden. Es war eine Gemeinschaft christlich andächtigen Lebens ohne Klostergelübde. Sie führten ein frommes eheloses Leben in ordensähnlichen Hausgemeinschaften und wurden von der Kirche teilweise gebrandmarkt und sahen sich der Verfolgen durch die Inquisition ausgesetzt. Zu Beginn der Frühen Neuzeit wurden diese Glaubensgemeinschaften kirchlich integriert und schlossen sich der Reformation an. Der bekannteste Beginenhof hat seinen Sitz in Luettich/Belgien, wo Jungfrauen und Witwen ohne Unterschied von Stand und Vermögen arbeitsam zusammen lebten. Einige Beginenhöfe wurden Weltkulturerbe (Flandern). Die letzte Begine verstarb am 14.April In der Epoche der Frauenbewegung gründeten sich einige moderne "Beginenhöfe", die an das soziale Modell der Beginen anknüpfen, aber auf deren christlich-religiöse Komponente verzichten. Ihr Aspekt betont sich im selbstbestimmten Zusammenleben in Frauengemeinschaften. Vielen Dank an die Organisatorinnen! Annemarie Platania und Manuela v. Ponickau

9 Weltgebetstag in Catania und Palermo La celebrazione della Giornata Mondiale di Preghiera delle Donne, tenuta il sei marzo a Catania, nei locali della comunità luterana, ha visto la partecipazione attiva di molte donne e di alcuni uomini delle comunità cittadine delle chiese anglicana, avventista, battista, cattolica e del movimento dei focolari, copta ortodossa (fratelli dell'egitto), luterana, ortodossa greca, pentecostale e valdese. Questo non è un semplice elenco di chiese, ma un segno della vasta accoglienza e partecipazione per un evento che non è suonato come semplice routine ecclesiastica. Guidate dalla liturgia preparata dalle donne credenti d'egitto si è come toccato con mano il ruolo che l'egitto ha avuto nella storia biblica, nonché quello che ancora gioca nel campo della cultura e dell'archeologia. Non sono stati nascosti i problemi di quella terra che oggi conosce instabilità politica, scontri culturali, talvolta sanguinosi, e povertà, specialmente da parte delle donne. L'analfabetismo delle donne in Egitto è a livelli inaccettabili oggi e con l'analfabetismo si manifesta la povertà e la subordinazione della donna. Per questo si è pregato per l'egitto e si è raccolta una colletta per venire incontro al bisogno di scolarizzazione delle giovani egiziane. La riunione è stata anche un'occasione per pregare assieme e cantare assieme le lodi del Signore. In Lui, infatti, troviamo conforto nelle tribolazioni e speranza per un mondo nuovo dove il lutto di oggi sarà trasformato in gioia e la sofferenza di oggi sarà dimenticata. E' stato un

10 piacere cantare assieme e ascoltare i numerosi passi biblici che ci venivano proposti come terreno per gioire oggi e sperare per il domani. Un grazie va rivolto al gruppo organizzatore interconfessionale, alle persone che hanno arricchito la tavola dell'agape conclusiva e alla comunità luterana che ha ospitato l'evento. Alessio Uriele Lizzio, presente all'incontro, ha pubblicato questa breve preghiera su FB: "Signore, sei stato una fonte, una sorgente, nella quale tutti ci siamo ritrovati per attingere da Te, della tua acqua viva. Il mondo è spesso un deserto, ma tu sei quel pozzo nel quale Ti incontriamo, come la donna samaritana. Tu ci hai rivolto il Tuo saluto, e noi non ce lo aspettavamo. Ci chiedi da bere: noi ti offriamo noi stessi. Sei la nostra oasi. Angela Lorusso Rapisarda Ströme in der Wüste Weltgebetstag in Palermo Der WGT der Frauen wurde dieses Jahr in der Waldenserkirche in Palermo unter großer Anteilnahme gefeiert. Die Vorbereitung zu diesem Anlass fand schon einige Monate vorher statt. Mit großem Einsatz der Anglikanerinnen, Katholiken, Lutheraner, WaldenserMethodisten, Baptisten und Adventisten haben wir die uns

11 vorgegebene Liturgie bearbeitet. Unter der Leitung von Nataly Plavan, Diakonin der Waldenserkirche, trafen wir uns mit Christen anderer religiösen Gemeinschaften zu einem Bibelmeditationsabend zum vorgegebenen Bibeltext. Dieser Abend war für alle Beteiligten eine große Bereicherung, so dass der Wunsch geäußert wurde, diese Treffen fortzusetzen. Die Kirche war an diesem Abend gut besucht mit etwa 100 Teilnehmer/innen. Die Gemeinde war sichtlich von der Gestaltung des Gottesdienstes berührt. Die meisten waren sich einig, wie wichtig das gemeinsame Gebet in der Ökumene ist und wie tief der spirituelle Austausch verbindet. Die Kollekte an diesem Abend betrug 300 Euro. Edith Beyeler, Terrasini Finkenwerder Sinfonieorchester in Taormina Schon lange nicht mehr überkamen mich nicht solch heimatliche Gefühle wie an diesem Nachmittag des 1. März in unserer kleinen San Georg Kirche, als ich den Klängen dieses Orchesters lauschte. Alles stimmte. Die San George Kirche war geheizt und gut besetzt. Den gesamten Altarraum füllten die Musiker aus: Zwei zusammengesetzte Orchester von 37 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Es war von daher schon ein Erlebnis, dass in unserer kleinen gemieteten Kirche ein derartig großes Ereignis stattfinden konnte. Niemals, und das kann ich dir sagen, hat jemals eine der Kirchen hier so etwas erlebt! Un orchestra in vivo, pensa un po! so sagte es mir mein sizilianischer Lebensgefährte, der neben mir saß und dessen Augen andächtig glänzten. Und ich dachte an seine wehmütigen Worte, als er mir einmal erzählte, dass ihm seine Eltern verboten hatten, der Blaskapelle seines Ortes beizutreten. Während des Konzertes mit Musik von Vivaldi, Händel und Krüger war es mäuschenstill in unserem Gotteshaus. Hjördis Krüger, die junge Sängerin im ersten Jahr ihres Gesangstudiums, überraschte uns mit ihrer wundervoll ausdrucksstarken Stimme. Ebenso beachtenswert erlebten wir den ersten Geiger, Claudio Branca. Alle Orchestermitglieder unter der Leitung der Dirigentin Susanne Schott haben uns einen wundervollen Abend geschenkt! Wir sind zufrieden, sagte uns ein Orchestermitglied. Der spontane und anhaltende Applaus und die Opfergaben beweisen uns, dass es

12 allen gut gefallen hat. Und darauf kommt es an: Beiderseitige Zufriedenheit und ein Erfolgserlebnis, das uns mit Freude bis nach Hause begleitete. Eva Sangrigoli, Taormina Flieg mit mir Vola con Me Zwischen Ätna und Meer Tra Etna e Mare Lo scorso 21 di Marzo, primo giorno di primavera, in occasione della giornata mondiale della poesia presso il centro della Chiesa Evangelica Luterana in Catania si è svolto un piacevole ed interessante incontro poetico. Le fotografie e le poesie di Heidrun Adriana Bomke dedicate all Etna e al mare di Sicilia hanno incontrato le musiche di Chris Iemulo (chitarra e voce), Federica Fichiera (flauto traverso), Dario Scimone (tromba) e Santo Fragalà (pianoforte). Poesia e musica. Gli antichi greci possedevano un unica parola per indicare tanto la poesia quanto la musica: da una parte la musicalità delle parole, dall altro il ritmo retorico con i suoi accenti lungi e brevi, prodromi di quel ritmo organizzato tanto importante per la nostra tradizionale musicale. Il pomeriggio si è articolato in maniera molto libera, spontanea, con il susseguirsi di parole, immagini, silenzi e suoni. Le dense poesie dell artista Heidrun Bomke, declamate tanto in tedesco quanto in italiano, sono state il terreno fertile per le musiche di Chris Iemulo, con i suoi interventi strumentali ponte tra le parole e l esecuzione solista di alcune canzoni della tradizione siciliana. Poi è stata la volta del trio (Fichiera/.../Fragalà) che hanno allietato il folto pubblico internazionale con l esecuzione di un classico della canzone italiana come Nel blu dipinto di blu che ha sottolineato l anelito celeste delle poetiche visioni della Bomke. Salvatore Sangiorgi si sono poi esibiti in due brani solistici dal sapore tipicamente mediterraneo. Il pubblico ha dimostrato di avere apprezzato l incontro tanto per il suo

13 valore artistico ma anche e soprattutto per la straordinaria capacità comunicativa dell artista tedesca che ha saputo mettere a proprio agio sia il pubblico che gli artisti coinvolti. Durante il corso della manifestazione sono stati inoltre raccolti dei fondi per un progetto artistico e sociale legato alle iniziative a favore di quartieri degradati della città catanese. Un pomeriggio bellissimo, ricco di scambi che ci auguriamo possa divenire un appuntamento annuale. Roswita Stephan, Siracusa Projekt ökumenischer Gottesdienst in Taormina Die evangelische Kirche Deutschlands hat die Lutherdekade unter das Motto gestellt In Bewegung bleiben. In Vorbereitung auf das 500jährige Reformationsjubiläum 2017, wurde für jedes Jahr der letzten 10 Jahre vor dem Jubiläum ein ganzjähriges Leitthema ausgewählt war dies Reformation und Toleranz, dieses Jahr ist es Reformation und Politik und für 2015 wird es Bild und Bibel sein. Was bedeutet nun das Motto In Bewegung bleiben für unsere immer kleiner werdende Gemeindegruppe Taormina? Hatten wir denn nicht genug Bewegung in unserem privaten Leben, als wir uns entschieden haben, hier in Sizilien zu leben? Schätzen wir nicht besonders die Möglichkeit, den Gottesdienst in unserer Muttersprache zu hören und unsere wohlvertrauten Lieder zu singen, um so ein Stück Heimat zu leben? Warum sollten wir uns hier bewegen, um hier etwas zu ändern? Unser Pfarrer Andreas Latz, ein Sonnenschein und sich ständig Bewegender, war es bisher nicht gewohnt, nur für drei bis vier Besucher einen Gottesdienst zu halten. Als er von seinem anglikanischen Kollegen erfuhr, dass auch in dieser Gemeinde die Besucherzahl der Gottesdienste rückläufig ist, kam er auf die Idee, die Gottesdienste gemeinsam zweisprachig abzuhalten. Diesen Gedanken gab er weiter an die lutherische Gemeinde und da er sehr überzeugend war, stimmte diese ihm zu. Die Gemeindegruppe Taormina, also wir, waren nicht sicher, ob die Anglikaner diesen Vorschlag gutheißen und annehmen würden. Große Überraschung: Weniger Vorbehalte als bei uns und zudem auch die Zustimmung des anglikanischen Bischofs in Rom. So konnte das Projekt starten.

14 Am 8. September 2013 fand unter Mitwirkung der St. Nicolai Kantorei, Hannover-Bothfeld, der erste gemeinsame lutherische/anglikanische Gottesdienst statt. Welche Freude: Eine vollbesetzte Kirche und ein ermutigender Anfang. Erwähnenswert auch der Gottesdienst vom 10. November 2013 zum Volkstrauertag. Da saßen nun Deutsche und Engländer in dieser kleinen Kirche eng nebeneinander und trauerten gemeinsam um ihre Gefallenen. Sie beteten und zelebrierten das Abendmahl gemeinsam; nie mehr Feinde, Gott sei Dank. Gisela Salomon, unsere Prädikantin, sie vertrat Pfarrer Latz am 9. März 2014, fand es gut, dass wir die Gottesdienste gemeinsam halten und hatte keinerlei Probleme mit dem Ablauf. Sie sagte kurz und bündig: Ich finde es gut, ich bin für die Ökumene, das wird unsere Zukunft sein. Die anglikanische Gemeinde brachte ihr sehr viel Sympathie entgegen. Wir haben uns bewegt und so wie es bisher aussieht, hat es sich bewährt und auch gelohnt. Manches kann noch verbessert werden, z. B. den Gottesdienst etwas verkürzen. Wir unterstreichen die Aussage des anglikanischen Vorstandsmitgliedes Susan Smith: Praxis makes perfect. Ulla Heiss Spartà, Taormina

15 Termine Neuigkeiten Adressen Catania Do Fr h 18.30h So h Do Do h 18.00h Do h Sa h So So h 17.00h Do Mi Do Do h 10.00h 10.00h Do h Do So h 8.15h Tremestieri/Etnea Di h offener Treff Lichtbilder-Vortrag zur Reise in die Anden mit Giorgio Balestrini, Giarre Gottesdienst mit Pfarrer Latz in der Liturgie nach Taizé Offener Treff (Schlüsseldienst: Fr. Rao) KEIN OFFENER TREFF, dafür Gründonnerstagsfeier mit Lammessen und vegetarischem Menü (Anmeldung) Offener Treff (Schlüsseldienst: Fr. Schmidt) gemeinsames Abendessen mit der Gemeindedelegation aus Malta, mit Pfr. Pauly und Frau und Kirchenvorstandsmitglied Jürgen Sixt Tanzworkshop mit Cornelia Betz Festgottesdienst und Abendmahl mit Pfarrer Pauly aus Malta, mit Pfarrer Betz aus Genua und Pfarrer Latz, anschließend gemeinsamer Austausch mit Imbiss KEIN OFFENER TREFF Kirchenvorstandssitzung i.d.grotte Offener Treff und Pfarrsprechstd. Offener Treff (Schlüsseldienst: Fr.Russo), ohne Pfarrer Offener Treff mit Pfr. Latz (Schlüsseldienst Rosi Dipper-Schmidt) Offener Treff (Schlüsseldienst Fr. Rao) vormerken: Busabfahrt zum Sizilientag Pfarrhausgespräch mit Krankenhausseelsorger und Diakon Burkhard Schmidt zum Thema: "Über das Sterben" von

16 Di h Taormina So h Messina So h Gian Domenico Borasio, einem renommierten Palliativmediziner und "Dieser Mensch war ich" von Christiane zu Salm und Leben zwischen den Welten, von Demenzerkrankten. Kuckuckslichtnelken und Zaubersprüche - Die Magie der Dichterin Sarah Kirsch (z. 1. Todestag) Gottesdienst zum Palmsonntag zusammen mit der anglikanischen Gemeinde mit Rev. Stuart Munns und Pfr. Andreas Latz Mo h Sederfeier im Kloster der Franziskanerinnen (Anmeldung!) Mi h Es brennt ein Verlangen, in aller Einfachheit groß zu werden Die Künstlerin Paula Modersohn Becker, vorgestellt von Dr. Heidrun Bomke Do h CATANIA; Grotte Bianche, Gründonnerstagsfeier mit Lammessen und vegetarischem Menü So h Festgottesdienst zusammen mit der anglikanischen Gemeinde und mit Rev. Stuart Munns und Pfr. Andreas Latz und feierliche Einweihung des Osterkerzenständers KEINE GOTTESDIENSTE IM MONAT MAI Mi h Vortrag zum theologischen Profil von Karl Barth, bedeutender protestantischer Theologe des 20. Jahrhunderts mit Pfarrer Latz So h vormerken: Busabfahrt zum Sizilientag Kunst-Gottesdienst mit Pfr. Latz und Heidrun Bomke: Lyrik ist ein großes Glockenläuten - Poetische Augenblicke Karfreitag, 18.4., 11.00h (!)Gottesdienst und Abendmahl mit Pfr. Latz zum Karfreitag (um 11.00h!!!)

17 So So h Gottesdienst mit Pfarrer Latz 6.30h vormerken: Busabfahrt zum Sizilientag Comiso Do h Mo!!! h Do h Do h Do 8.5. ab 11.00h! Siracusa Di (!!!) Do h 18.00h Mi 15.00h Zum theologischen Profil von Karl Barth, bedeutender protestantischer Theologe des 20. Jahrhunderts mit Pfarrer Latz erlesenes - Cavalleria Rusticana, La Lupa Frauengestalten bei Giovanni Verga CATANIA; Grotte Bianche, Gründonnerstagsfeier mit Lammessen und vegetarischem Menü (Vorbestellen!) Ostergottesdienst und Abendmahl mit Pfarrer Latz erlesenes mit Heidrun Bomke: Auf den Spuren von Giovanni Verga in Vizzini Passionsandacht in der Karwoche CATANIA; Grotte Bianche, Gründonnerstagsfeier mit Lammessen und veget. Menü (Bitte inbedingt im Pfarrbüro anmelden) Es brennt ein Verlangen, in aller Einfachheit groß zu werden Die Künstlerin Paula Modersohn Becker, vorgestellt von Heidrun Bomke Palermo, via Caduti senza Croce, 10, Residence Cleotto, Apt. 612 Fr h Zum theologischen Profil von Karl Barth, bedeutender protestantischer Theologe des 20. Jahrhunderts mit Pfarrer Latz Sa h Festgottesdienst in österlicher Liturgie mit Pfarrer Latz und Mitwirkenden Fr h Vortrag zu Albert Schweitzer mit Pfr. Latz Sa h Gottesdienst in Taizé-Liturgie mit Pfr. Latz

18 WICHTIGE ADRESSEN Pfarramt / Gemeindezentrum Pastor Andreas Latz Via Grotte Bianche 7 Via Etnea CATANIA TREMESTIERI ETNEO /CT Tel/Fax Handy/Cell Kirchenvorstand Christiane Bader Monica Brenner S. Dietrich Benkert Melanie Cobisi Rosemarie Dipper-Schmidt Petra Dorau Margit Müller S. Croce RG Paternò CT Taormina ME Comiso RG Aci San Antonio CT Belpasso CT Sommatino CL Anke Williger Andreas Latz Palermo PA Tremestieri E Vorsitzende 2. Schriftführ. 2. Synodale Schatzmeister Synodale Schriftführerin Synodale 2. Synodale Pfarrer Die Mail-Adressen des Kirchenvorstandes finden sich auf der Homepage. AnsprechpartnerInnen für regelmäßig stattfindenden Gruppen und Initiativen sind: Catania: Comiso: Messina: Siracusa: Taormina: Palermo KV Rosemarie Dipper-Schmidt Melanie Cobisi Ute Barbera Roswitha Jemulo Sascha Dietrich Benkert Anke Williger

19 Bibliothek Frauennetzwerk Erzählcafe Partnerschaft Sinzh. Sozialberatung Wandertreff CT Redaktionskreis Gemeindebrief Brigitte Rao Renate Zwick-Rubino Sandra Donath Christiane Bader Renate Zwick-Rubino Petra Dorau Dr. Heidrun Bomke Unsere Konten Banco Posta Kreissparkasse Esslingen Comunità Evangelica-Luterana di Sicilia IBAN: IT 62 I Rosemarie Dipper-Schmidt ELKI-Gemeinde Sizilien BLZ , Kto IBAN: DE Uni Credit Comunità Evangelica-Luterana di Sicilia IBAN IT 11 I

20 Tanti auguri! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und Gottes Segen auf Ihren neuen Wegen! Mit einem Sonnenaufgang, fotografiert von Gerda Schultze, Messina Anke Schmidt Oliveri Renate Klüber Guidice Erik-Ronald Seifert Marion Dietrich Natale Hildegard Kümms Albani Bernie Grüber Else Schropp Elisabeth Metzdorf Ranieri Dietrich Benkert Gudrun Bister Dede Eos wandert um mein Haus streckt die Morgenfinger aus streichelt Himmel Erde Meer schickt ein Lächeln zu mir her.

21 Als ich nach Sizilien kam (8) Warum ich nach Sizilien kam Wir hatten uns in Mailand kennen gelernt. Oh nein, ein Sizilianer und auch noch Polizist. Nie wollte ich einen Polizisten (die sind sowieso nur kurze Zeit hier stationiert und suchen nur eine Abwechslung) und schon gar nicht aus Sizilien (da haben sie in ihrem paesino eine fidanzata und ihre dominierende und präpotente mamma ). Aber es kam anders. Wir verlobten uns in Mailand und fuhren nun zum ersten Mal mit dem Zug nach Sizilien. Schließlich sollte ich nun die Familie kennenlernen. Oder die Familie mich! Nie werde ich das Gefühl vergessen, welches ich beim Anhalten des Zuges mitten in der Einöde Siziliens hatte. Wir öffneten das Abteilfenster, schauten hinaus und warteten. Kein Haus, kein Baum, kein Strauch. Die Sonne stach und ein leichter Wind wehte über die noch nicht abgemähten, gelben Kornfelder. Die Grillen zirpten, die Fliegen summten (Bienen waren s wohl nicht) und andere Insekten wuselten herum. Weiter kein Laut. Der Zug stand still. Warten. So stellte ich mir die Wüste vor. Die Einsamkeit. Die totale Abgeschiedenheit. Es war jedoch eine angenehme Empfindung. Wer

22 in Mailand die Großstadtgeräusche im Ohr hat, kann das vermutlich nachvollziehen. Ich fühlte mich, wie in einen alten Wildwestfilm katapultiert oder in die Wüste lebt. Nach einer Ewigkeit ging es weiter. Warum es diesen Aufenthalt gegeben hat, haben wir nicht erfahren. Rückblickend betrachtet vermittelt mir diese Erfahrung immer noch einen Hauch von Ruhe und Beruhigung. In Caltanissetta sollten uns dann die dicke Schwester meines Mannes und deren Ehegatte abholen. Kannte mein Mann seine Schwester nicht? Die junge Frau, die dort mit ihrem Mann am Bahnsteig auf uns wartete, war durchaus nicht dick. Wieder ein Klischee abgebaut. Es gehen doch nicht alle sizilianischen Frauen nach der Ehe auseinander wie ein Hefekuchen. Meine zukünftigen Schwiegereltern entpuppten sich als offenherzige, für die hiesige Mentalität fortschrittliche und gleichzeitig die Individualität ihres Sohnes respektierende Zeitgenossen. Meine Schwiegermutter in spe trug kein schwarz. (Klischee Nr. x - alle Sizilianerinnen tragen auf ewig und alle Zeiten schwarz, da die Familien groß sind, man mindestens für jeden drei Jahre lang schwarz trägt und immer einer stirbt). Die sizilianische Gastfreundschaft ist weit über die Grenzen Siziliens hinaus bekannt. So wurden mir zum Mittagessen doppelte Portionen zugeschanzt. Da ich den Nachschlag fast immer dankend ablehnte, blieb diese sizilianische mamma, wie es sich gehört, hartnäckig. Hier wurde ich von Salvatore verteidigt: Wenn sie nein sagt, meint sie nein! Das war ein gutes Zeichen. Er steht mir bei. Wer einen Sizilianer heiratet, heiratet auch gleich die ganze Familie mit. Noch n Klischee? Vielleicht, ja, aber es stimmt nur bedingt. Meine zukünftige Familie hat beizeiten zu erkennen gegeben, dass sie Fra moglie e marito non si mette il dito! beherzigt, dass man da ist, wenn man gebraucht wird, aber nicht in die Privatspäre der Kinder eindringt und dass sie die Andersartigkeit einer Deutschen akzeptiert. Wer in einer solchen Familie aufgewachsen ist, den kann man ruhigen Gewissens heiraten. Wir heirateten im November 1985 und wohnen aufgrund einer Versetzung meines Mannes seit Januar 1988 in der Provinz von Caltanissetta. Margit Müller, Sommatinor mich ist noch immer

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EVANGELISCH-LUTHERISCHE. Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA. Offene Herzen

EVANGELISCH-LUTHERISCHE. Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA. Offene Herzen EVANGELISCH-LUTHERISCHE GEMEINDE SIZILIEN Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA GEMEINDEBRIEF Ausgabe 4 / 2014 Juni Juli 2014 Offene Herzen 2 Inhalt Vorangestellt 4 Geistliches Wort Die Frucht des Geistes

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

EVANGELISCH-LUTHERISCHE. Comunità Evangelica Luterana SICILIA. Wahrhaftig leben...

EVANGELISCH-LUTHERISCHE. Comunità Evangelica Luterana SICILIA. Wahrhaftig leben... EVANGELISCH-LUTHERISCHE GEMEINDE SIZILIEN Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2 / 2014 Februar März 2014 Wahrhaftig leben... 2 Inhalt Vorangestellt 4 Geistliches Wort Reden, was

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

GEMEINDEBRIEF EVANGELISCH-LUTHERISCHE G E M E I N D E S I Z I L I E N. Comunità Evangelica Luterana. Ausgabe 4 / 2015 Juni bis September 2015

GEMEINDEBRIEF EVANGELISCH-LUTHERISCHE G E M E I N D E S I Z I L I E N. Comunità Evangelica Luterana. Ausgabe 4 / 2015 Juni bis September 2015 EVANGELISCH-LUTHERISCHE G E M E I N D E S I Z I L I E N Comunità Evangelica Luterana DI SICILIA GEMEINDEBRIEF Ausgabe 4 / 2015 Juni bis September 2015 WICHTIGE ADRESSEN Pfarramt / Gemeindezentrum Pastor

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr