Wie möchten Sie im Alter leben?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie möchten Sie im Alter leben?"

Transkript

1 Wie möchten Sie im Alter leben? Ich möchte so lange es geht in meinen vertrauten vier Wänden leben. Einen alten Baum verpflanzt man nicht. Dr. Norbert Blüm

2 Altsein mit Würde Ein Gespräch mit Dr. Norbert Blüm Wie möchten Sie alt werden? Ich möchte auch im Alter nicht alleine sein, sondern mit Menschen zusammen leben, die ich gut kenne und denen ich vertraue. So lange es geht, will ich auch für andere etwas tun. Dasein teilen ist eine Bereicherung für alle. Allerdings ist das leichter gesagt als getan und ich hoffe, nicht in Altersbitternis zu verfallen und schließlich zu einem nörgelnden Greis zu versteinern. Ihr Wunsch für das Alter ist? Hoffentlich bewahren wir die Jungen wie die Alten uns wechselseitig die Achtung. Die Selbstachtung ist auf die Achtung des anderen angewiesen. Darin bezeichnet sich Würde. Und ich bin noch etwas, auch wenn ich nicht mehr bin. Das ist ein tröstlicher Gedanke, mit dem man sich ein Leben lang vertraut machen muss. Welche Vorstellung hatten Sie ursprünglich für Ihr Leben mit 65+? Ich habe mir kein Konzept fürs Alter gemacht. Ich nehme es, wie es kommt. Man muss in jedem Lebensabschnitt den schlechten Menschen in sich bekämpfen. Die beste Übung dafür ist, nicht ständig an sich und seinen Vorteil zu denken. Das ist erstens sehr anstrengend und zweitens kann es im Alter passieren, dass alt vertraute Vorzüge wegfallen. Man ist im Alter nicht mehr Sieger in Disziplinen, in denen man als Junger immer gewonnen hat. Also vergesse das Siegen. Was macht das Leben im Alter tatsächlich aus? Ich bin neugierig auf neue Lebenserfahrungen. Alter ist ein Abenteuer. Alle wollen länger leben, aber niemand will alt werden. Das ist die Bankrotterklärung der Neugier. Ich kenne manche bewundernswerte Alte, die nichts mehr leisten können und von denen man sich dennoch eine Scheibe abschneiden kann. Alles Trallala ist dann entfallen. Mensch werde wesentlich, das gelingt manchen Alten naturgemäß besser als manchen Jungen. Was ist aus Ihrer Erfahrung die größte Herausforderung im Alter? Die größte Herausforderung im Alter ist der Verlust von vertrauten Menschen. Welches Wohn- bzw. Lebenskonzept bevorzugen Sie für Ihren Herbst des Lebens? Ich möchte so lange es geht in meinen vertrauten vier Wänden leben. Einen alten Baum verpflanzt man nicht gerne.

3 Berlin, den 18. Juni 2009 Presseinformation zur Pressekonferenz Initiative Hausnotruf Deutsche Wohlfahrtsverbände, Hilfsorganisationen und Hausnotrufanbieter gründen die Initiative Hausnotruf. Ziel der Initiative ist es, Menschen über die Möglichkeiten und Grenzen des individuellen Alterns in den eigenen vier Wänden aufzuklären. Der Alltag älterer Menschen besteht vorwiegend aus Inaktivität und Ausruhen. Wie dieses Vorurteil prägen viele stereotype Vorstellungen über das Altern unsere Meinung und damit auch die Entwicklung der Sozialpolitik. Tatsächlich wird jeder seiner Persönlichkeit entsprechend allmählich älter und es bedarf innovativer Konzepte, um die Lebensführung Älterer individuell positiv zu bewältigen und zu gestalten, sagt Peter Balz, Geschäftsführer der Initiative Hausnotruf. Dies bestätigte auch die bundesweite Medienkampagne, in der Dr. Norbert Blüm die Menschen nach ihren persönlichen Plänen für das Alter fragte. Jenseits aller Statistiken und demografischer Studien eröffnen die Antworten Einblicke in eine dynamische, stark individualisierte Welt des Alterns. 100 Briefe wurden symbolisch für die vielen, vielen Einsendungen in einem Buch gebunden. Es soll ein Zeichen setzen dafür, dass ein selbstbewusstes und unabhängiges Leben im Alter praktische Auseinandersetzung und Vorbereitung braucht - und zwar von jedem Einzelnen der Gesellschaft und der Politik. Auch die gemeinsame Altersstudie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften widerlegt das Klischee vom Älter werden als negativ zu bewertende Lebensphase. Grundsätzlich sind die meisten älteren Menschen der Studie zufolge mit ihrem Leben zufrieden. Zwei Drittel fühlen sich gesund, neun von zehn älteren Menschen sind nicht pflegebedürftig und leben in Privathaushalten. Drei Viertel der in Privathaushalten lebenden alten Menschen benötigen keine regelmäßige Pflege. Mit zunehmendem Alter schränken jedoch Einbußen der sensorischen, geistigen und körperlichen Fähigkeiten die selbstständige Lebensführung allmählich ein. Oft hapert es dabei nur an ganz alltäglichen Dingen, um älteren, kranken oder allein stehenden Menschen das Leben zu erleichtern. Auch unter den 85-Jährigen ist nur ein Fünftel pflegebedürftig und ein Drittel hilfsbedürftig. Fast die Hälfte der 70-Jährigen und Älteren zeigen keine gravierenden Beschwerden und ist auch in ihrem Bewegungsapparat nicht eingeschränkt. Während der individuellen Lebensphasen im Alter kann der Hausnotruf die Sicherheit und Bequemlichkeit bieten, die für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden wichtig sind.

4 Ein Druck auf den so genannten Funkfinger, den man als Kette, als Armband oder im Uhrenformat tragen kann, genügt und ein Hilferuf wird im Notfall oder bei beängstigendem Unwohlsein an die Einsatzzentrale gesendet. Dort liegen alle Informationen des Kunden vor und der Diensthabende schickt je nach Situation Kontaktperson, Bereitschaftsdienst oder Notdienst auf den Weg. Ein Zweitschlüssel ist in der Einsatzzentrale hinterlegt. Auf Wunsch kann neben der Notversorgung auch der Menüservice, ein Fahrdienst zum Arztbesuch oder ein Besuchsdienst in Anspruch genommen werden. In Deutschland sind gerade einmal 2 % der über 65-Jährigen an den Hausnotruf angeschlossen. In England und den skandinavischen Ländern sind es bis zu 16 % und die Kosten werden generell ab einem Alter von 65 Jahren übernommen. Durch das Hausnotrufsystem spart das britische Gesundheitssystem 110 Mrd. Euro* ein. In Deutschland muss die Errichtung des Hausnotrufs in der Regel selbst finanziert werden. Gründer der Initiative sind die Johanniter-Unfall-Hilfe, die Deutschen Malteser, der Arbeiter-Samariter-Bund, das Deutsche Rote Kreuz, die Volkssolidarität, BeWo - Begleitet Wohnen und Sonotel. Darüber hinaus wird die Initiative von den Unternehmen Bosch Sicherheitssysteme, NEAT und Turnstall unterstützt. *Quelle: Valuing Careers - calculating the value of unpaid care, Carers UK, 2007 Weitere Informationen über die Initiative finden sie unter Eine Zusammenfassung der Berliner Altersstudie finden Sie auf folgender Website: Erhebungen zum Hausnotruf bietet die forsa-umfrage Was ist schon Alter? auf www. initiative-hausnotruf.de/hausnotruf-forschung.html

5 Wie funktioniert der Hausnotruf 1. Bei Unwohlsein oder im Notfall drückt der Teilnehmer den am Körper getragenen so genannten Funkfinger, den man als Kette, als Armband oder im Uhrenformat tragen kann. 2. Der Notknopf sendet den Notruf an ein telefongroßes Hauptgerät in der Wohnung, welches automatisch die 24-Stunden-Notrufzentrale anfunkt. 3. Die Notrufzentrale versucht umgehend über die Lautsprecherfunktion am Hauptgerät Sprechkontakt mit dem Patienten herzustellen. Durch die Rücksprache kann eine vereinbarte Kontaktperson (Nachbarn, Hausarzt, Familie) bzw. der Bereitschafts- oder Notdienst informiert werden. Antwortet der Hausnotrufteilnehmer nicht, wird automatisch der Rettungswagen verständigt. 4. Die Einsatzzentrale verfügt über sämtliche relevanten Informationen zur Person Name, Anschrift, Angehörige, behandelnde Ärzte, Krankengeschichte etc. Außerdem kann ein Zweitschlüssel für ungehinderten Zugang zu Haus und Wohnung statt z.b. bei den Nachbarn auch direkt in der Einsatzzentrale hinterlegt werden. Das spart lebenswichtige Zeit und Kosten für den Schlüsseldienst, wenn der Patient die Wohnungstür nicht selber öffnen kann. 5. Eintreffen des Rettungsdienstes oder der Kontaktperson vor Ort und Sicherstellung der weiteren Versorgung. Bei Unwohlsein oder im Notfall Hausnotrufknopf drücken. Patient wird zu Hause versorgt oder in das Krankenhaus gefahren. Wie Hausnotruf funktioniert: Sprachkontakt ermöglicht individuelle Hilfeleistung. Zentrale informiert bei Bedarf Kontaktperson oder Rettungsdienst/Notarzt mit Schlüssel.

6 Mitglieder der Initiative Hausnotruf Arbeiter-Samariter-Bund e. V. (ASB) Der ASB möchte mit seinen Angeboten im Bereich der Altenhilfe vorrangig dazu beitragen, dass ältere und pflegebedürftige Menschen trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben in ihrem eigenen Zuhause führen können. Dazu bietet der Arbeiter-Samariter-Bund eine Vielfalt an Unterstützungs- und Hilfeleistungen an. Durch den ASB-Hausnotruf ist es möglich, jederzeit und schnell zu helfen und sowohl für Senioren als auch für Menschen mit einer Behinderung da zu sein. Dafür engagieren sich die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Hausnotrufzentralen des ASB sowie in der ambulanten und rettungsdienstlichen Versorgung. Wilhelm Müller, Bundesgeschäftsführer BeWo Begleitet Wohnen ggmbh In England und anderen europäischen Nachbarstaaten erfährt Hausnotruf eine hohe Akzeptanz. Bis zu 10 mal mehr Nutzer nehmen in England diese Unterstützung in Anspruch. In diesen Ländern haben wir bis zu 80 % Einsparungen in der Gesundheitswirtschaft. Persönliches Wohlbefinden und volkswirtschaftlicher Nutzen will die Initiative Hausnotruf in Deutschland zusammen bringen. Bei dem Blick in andere europäische Länder kam mir der Gedanke: Das können wir auch in Deutschland. Deswegen haben wir die Initiative Hausnotruf ins Leben gerufen. Matthias Sandrock, Geschäftsführer BOSCH Sicherheitssysteme GmbH Der Hausnotruf ermöglicht das Älter-Werden in den eigenen vier Wänden und stellt für die Nutzer einen unermesslichen Gewinn an Lebensqualität und Selbstständigkeit dar. Zusätzlich haben auch Verwandte, Freunde und Nachbarn die Gewissheit, dass im Notfall schnelle und zielführende Hilfe garantiert ist. Diese zahlreichen Vorteile werden in anderen europäischen Ländern bereits viel stärker als in Deutschland genutzt dort ist der Hausnotruf weit verbreitet und wird von Seiten der Politik stark gefördert. Durch die Gründung der Initiative Hausnotruf erhoffe ich mir diese positiven Entwicklungen auch für Deutschland. Florian Lupfer-Kusenberg, Vertriebsleiter Hausnotruf International

7 Deutsches Rotes Kreuz e. V. (DRK) Das Schönste an unserem Hausnotruf ist, dass es nicht immer nur um lebensbedrohliche Notfälle geht. Wir sind eben der Kümmerer, der immer sofort bereit steht, auch wenn es nur um kleine häusliche Missgeschicke geht: die zugefallene Balkontür, die defekte Glühbirne, aber eben auch der kleine Sturz, der zwar glimpflich ausgegangen ist, aber doch tatkräftige Hilfestellung erfordert. Genau dieser Service über den Notfall hinaus ist es, den viele Teilnehmer, aber auch deren Angehörige am Angebot des Roten Kreuzes besonders zu schätzen wissen. Ralph Hoffert, hauptamtlicher Vorstand des DRK Herten, Nordrhein Westfalen Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Die Initiative Hausnotruf macht sich stark für ein individuelles und selbstbestimmtes Leben im Alter. Das Buch Wir sehen uns später bestätigt auf eindrucksvolle Weise, wie aktiv und kreativ Menschen sich auf die späte Lebensphase vorbereiten. Da gibt es Senioren, die viel reisen und sportlich aktiv bleiben wollen, andere wollen ihre Freizeit mit bürgerschaftlichem Engagement sinnvoll gestalten und wieder andere einfach sich und ihre Familie genießen. Ein Wunsch ist allen gemeinsam: So lange wie möglich selbstbestimmt zu Hause leben können. Das heißt nicht, auf fremde Hilfe zu verzichten. Aber eben nur dann, wenn man sie wirklich braucht. Der Hausnotruf liefert alle Möglichkeiten, im Bedarfsfall schnell auf die Hilfe von Familie und Nachbarn, aber auch vom Arzt oder Rettungsdienst zugreifen zu können. Peter Balz, Bereichsleiter Altenhilfe und Einsatzdienste Malteser Hilfsdienst e. V. Der Hausnotruf ermöglicht es Menschen auch im Alter und trotz Krankheit ein unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden zu führen. Ein sicheres Gefühl für die Nutzer des Hausnotrufs und für deren Angehörige: Wir helfen schnell und kompetent sowohl bei großen als auch bei kleinen Notfällen. Auf Wunsch mit einem eigenen Bereitschaftsdienst. Unsere Mitarbeiter haben ein offenes Ohr für die Nöte der Menschen. Der Hausnotruf ist in Kombination mit anderen ambulanten Diensten die Alternative zu stationären Einrichtungen. Hans-Peter Lauffs, Geschäftsführer

8 NEAT GmbH Wie sagte Karl Valentin so schön: Ich freue mich heute noch, dass es mir gelungen ist, den heutigen Tag noch zu erleben. Mit dem Hausnotruf schaffen wir es, dass sich viele Menschen darüber freuen können, noch eine Menge schöner Tage in ihrer vertrauten Umgebung zu erleben. Der schöne Nebeneffekt: Es werden erhebliche Kosten im Gesundheitswesen eingespart. Ich kann mir kaum ein besseres politisches Programm vorstellen. Mathias Duncker, Geschäftsführer SONOTEL ggmbh Unsere langjährigen Erfahrungen in der Fürsorge für Hausnotrufteilnehmer zeigen, dass Hausnotruf gerade in den Auswirkungen des demographischen Wandels eine entlastende Aufgabe wahrnimmt. Die Anzahl der Senioren steigt stetig und gleichzeitig sind Familienstrukturen in Veränderung. Gesamtgesellschaftlich trägt Hausnotruf nämlich dazu bei, den Grundsatz der Pflegeversicherung ambulant vor stationär kosteneinsparend zu verwirklichen. Für den Einzelnen bedeutet Hausnotruf selbst bestimmt zuhause in Sicherheit und Geborgenheit zu leben. Das wollen die Menschen, dafür setzen wir uns ein. Michaela Stevens, Geschäftsführerin Tunstall GmbH Hausnotruf-Technologien bieten effektive und wirtschaftliche Möglichkeiten für die medizinische und soziale Versorgung von Patienten in ihrem vertrauten häuslichen Umfeld. Mit den zum Einsatz kommenden Lösungen sind die Risiken im Zusammenhang mit selbstständigem Verbleiben in der eigenen Wohnung kontrollierbar, und die gesundheitliche Versorgung und das Wohlbefinden eines Patienten werden gewährleistet. Uwe Egener, Vertriebsleiter

9 Volkssolidarität e. V. Der bundesweite Hausnotrufdienst der Volkssolidarität ist ein wichtiges und mittlerweile nicht mehr wegzudenkendes, ganz spezielles Angebot des Verbandes. Er wurde 1998 eingerichtet und kann inzwischen mehr als Teilnehmer vermelden. Der Hausnotruf entspricht dem in den vergangenen Jahren stetig gewachsenen Sicherheitsbedürfnis vieler Menschen. Er hilft, Vorsorge gegen unerwartete Ereignisse zu treffen, um in Gefahren und Notsituationen zu jeder Tages und Nachtzeit schnelle und gezielte Hilfe zu erhalten. Unser Verband unterstützt die Initiative Hausnotruf, um so beizutragen, die Angebote für die Menschen, die dieses Angebot heute schon nutzen, zu verbessern. Dr. Bernd Niederland, Bundesgeschäftsführer

10 Historie Vom ersten Hausnotruf-Gerät zur gemeinsamen Plattform Initiative Hausnotruf 1979 Entwicklung des ersten Hausnotrufgerätes in Deutschland bei ANT-Telefunken (heute Bosch) in Backnang 1980 Erster Hausnotrufanschluss durch Mitarbeiter des St. Willehad Hospitals, Wilhelmshaven 1982 Zweites Hausnotruf-Gerät auf dem deutschen Markt: Knorr-Bremse, angeschlossen durch die Malteser in Bonn 1983 Innovationspreis des Ministeriums für Forschung und Technologie für die Entwicklung des ANT-Gerätes Hausnotruf-Nutzer in Deutschland Zentralen zum Aufschalten der Notrufgeräte in über 300 Orten in Deutschland, verschiedene Gerätelieferanten 1993 Gründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Hausnotruf (BAG Hausnotruf) Fachverband der Notrufanbieter, Hilfsorganisationen und andere

11 1995 Versorgungsvertrag mit den Spitzenverbänden der Pflegekassen. Hausnotrufgeräte müssen sich einem Prüfungsverfahren beim Medizinischen Dienst unterziehen, sofern sie als abrechenbares Pflegehilfsmittel nach Sozialgesetzbuch XI anerkannt und eingesetzt werden wollen Austritt der Hilfsorganisationen (Wohlfahrtsverbände) aus der BAG Hausnotruf, Gründung eines eigenen Fachverbandes: Bundesverband Hausnotruf Hausnotruf-Nutzer in Deutschland Mio. Nutzer in England. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Hausnotruf, Michael Schnepel, nimmt in England an Fachtagungen des britischen Hausnotrufverbandes teil: TelecareServicesAssociation (TSA) Hier lernt der Vorsitzende des Bundesverbandes eine breite Plattform kennen, die sich politisch für die Versorgung älterer Menschen stark macht. In TSA sind zusammengeschlossen: Hausnotruf-Dienstleister, Hausnotrufgeräte-Hersteller, Kommunen, Versicherungen, Wohnungsbaugesellschaften, Pflegedienste, Hilfsorganisationen, etc. In solchen Zusammenschlüssen sieht Michael Schnepel auch eine Chance der Versorgungsverbesserung und somit der volkswirtschaftlichen Einsparungen für Deutschland. Im Februar 2005 präsentieren sich erstmalig 12 Hausnotruf-Partnern Gerätehersteller, Versicherungen, etc. in Nürnberg auf der Altenpflegemesse mit einem gemeinsamen Informationsstand Hausnotruf-Nutzer in Deutschland 4,5 Mio. in Großbritannien Im März 2009 wird die Initiative Hausnotruf in Berlin gegründet. Zum Vorsitzenden wird Peter Balz (Johanniter Unfall Hilfe), als stellvertretender Vorsitzender Florian Lupfer-Kusenberg (Bosch Sicherheitssysteme) gewählt. Es gibt ein gemeinsames Budget für Studien und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Novum in diesem Gesundheitsbereich in Deutschland.

12

13

14

15

16

17 Pressematerial auf CD Pressefotos JPEG (RGB), TIFF (CMYK) Quelle: Initiative Hausnotruf Norbert Blüm Unterstützer der Initiative Hausnotruf Buch PDF Logo der Initiative JPEG Infografik PDF Wir sehen uns später 100 Perspektiven zum Leben im Alter

18 Medien Dossier

19 Das Alter gibt es nicht! Der Alltag älterer Menschen besteht vorwiegend aus Inaktivität und Ausruhen. Wie dieses Vorurteil prägen viele stereotype Vorstellungen über das Altern unsere Meinung und damit auch die Entwicklung der Sozialpolitik. Tatsächlich wird jeder seiner Persönlichkeit entsprechend allmählich älter und es bedarf innovativer Konzepte, um die Lebensführung Älterer individuell positiv zu bewältigen und zu gestalten, sagt Peter Balz, Vorsitzender der Initiative Hausnotruf. Auch die gemeinsame Altersstudie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften widerlegt das Klischee vom Älterwerden als negativ zu bewertende Lebensphase.

20 Grundsätzlich sind die meisten älteren Menschen der Studie zufolge mit ihrem Leben zufrieden. Zwei Drittel fühlen sich gesund, neun von zehn älteren Menschen sind nicht pflegebedürftig und leben in Privathaushalten. Drei Viertel der in Privathaushalten lebenden alten Menschen benötigen keine regelmäßige Pflege. Mit zunehmendem Alter schränken jedoch Einbußen der sensorischen, geistigen und körperlichen Fähigkeiten die selbstständige Lebensführung allmählich ein. Oft hapert es dabei nur an ganz alltäglichen Dingen, um Älteren, Kranken oder alleinstehenden Menschen das Leben zu erleichtern. Auch unter den 85jährigen ist nur ein Fünftel pflegebedürftig und ein Drittel hilfsbedürftig. Fast die Hälfte der 70jährigen und Älteren zeigen keine gravierenden Beschwerden und sind auch in ihrem Bewegungsapparat nicht eingeschränkt. Während der individuellen Lebensphasen im Alter kann der Hausnotruf die Sicherheit und Bequemlichkeit bieten, die für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden wichtig sind. Ein Druck auf den so genannten Funkfinger, den man als Kette, als Armband oder im Uhrenformat tragen kann, genügt und ein Hilferuf wird im Notfall oder bei beängstigendem Unwohlsein an die Einsatzzentrale gesendet. Dort liegen alle Informationen des Kunden vor und der Diensthabende schickt je nach Situation Kontaktperson, Bereitschaftsdienst oder Notdienst auf den Weg. Ein Zweitschlüssel ist in der Einsatzzentrale hinterlegt. Auf Wunsch kann neben der Notversorgung auch der Menüservice, ein Fahrdienst zum Arztbesuch oder ein Besuchsdienst in Anspruch genommen werden. In Deutschland sind gerade einmal 2 % der über 65-Jährigen an den Hausnotruf angeschlossen. In England und den skandinavischen Ländern sind es bis zu 16 % und die Kosten werden generell ab einem Alter von 65 Jahren übernommen. Durch das Hausnotrufsystem spart das britische Gesundheitssystem 110 Mrd. Euro* ein. In Deutschland muss die Errichtung des Hausnotrufs in der Regel selbst finanziert werden. Weitere Informationen über die Initiative finden sie unter *Quelle: Valuing Careers - calculating the value of unpaid care, Carers UK, 2007

21 Behauptungen über das Alter Die häufigsten Vorurteile 1. Die meisten Menschen erhalten zu viele Medikamente FALSCH 92 % der 70-Jährigen und älteren Menschen werden zwar mit mindestens einem Medikament behandelt, aber trotz dieser hohen Behandlungsintensität konnte bei etwa 24 % der Probanden eine Untermedikation im Sinne unbehandelter, mittel- bis schwergradiger körperlicher Erkrankungen festgestellt werden. Das Problem der Medikation im Alter liegt insgesamt eher in der Qualität, weniger in der Quantität. 2. Die meisten alten Menschen haben eine Krankheit RICHTIG Aus medizinischer Sicht lässt sich bei nahezu allen 70-Jährigen und Älteren mindestens eine Krankheit diagnostizieren. Demgegenüber ist nicht richtig, dass die meisten alten Menschen unter einer ernsthaften Erkrankung leiden. Lebensbedrohliche Krankheiten wurden bei deutlich weniger als der Hälfte (33 %) festgestellt. 3. Die meisten alten Menschen fühlen sich krank FALSCH 29 % der 70-Jährigen und Älteren beurteilen ihre körperliche Gesundheit allgemein als sehr gut bis gut, 38 % als befriedigend, 33 % als ausreichend oder mangelhaft. 4. Alte Frauen leben länger und sind deshalb weniger krank FALSCH Obwohl Frauen eine höhere Lebenserwartung haben, unterscheiden sie sich im Alter insgesamt nicht wesentlich in ihrer körperlichen Gesundheit von gleichaltrigen Männern. 5. Mehr als die Hälfte der hochbetagten Frauen braucht Hilfe beim Baden oder Duschen RICHTIG 60 % der 85-Jährigen und älteren Frauen sagen, dass sie Hilfe oder Unterstützung beim Baden oder Duschen brauchen. Im Vergleich dazu liegt der entsprechende Prozentanteil bei den gleichaltrigen Männern bei 32 %. 6. Die meisten Blutwerte ändern sich nicht im Alter RICHTIG Die Analysen der breit angelegten laborchemischen Blutuntersuchungen zeigen keine wesentlichen Abweichungen von den auch für jüngere Menschen geltenden Normalwerten. 7. Depressionen werden im Alter häufiger FALSCH Die Häufigkeit depressiver Erkrankungen unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Altersgruppen zwischen 70 bis über 100 Jahre nicht signifikant.

22 8. Die meisten Menschen über 70 Jahre leiden an einer ernsthaften Beeinträchtigung ihrer geistigen Leistungsfähigkeit FALSCH Nur etwa 17 % der 70-Jährigen und Älteren haben kognitive Störungen im pathologischen Sinne, nur 14 % vom Ausmaß einer Demenz. Es gibt aber einen allgemeinen Rückgang in der geistigen Leistungsfähigkeit. 9. Etwa die Hälfte der 90-Jährigen und älteren Menschen leidet an einem deutlichen geistigen Abbau (Demenz) RICHTIG Die Demenzhäufigkeit steigt mit dem Alter stark an. In der Studie wurden in der Altersgruppe von 70 bis 74 Jahren keine Demenzen diagnostiziert, in der Altersgruppe der 90-Jährigen und Älteren dagegen etwa 43 %. 10. Die meisten alten Menschen erhalten zu viele Psychopharmaka FALSCH Zwar nehmen zwei Drittel der alten Menschen psychotrope Pharmaka im weiteren Sinne ein, jedoch wurde in gut einem Drittel der Verordnungen eine Unterdosierung festgestellt, eine Überdosierung wurde überhaupt nicht beobachtet. Eine Untermedikation, das heißt Nichtverordnung von indizierten Medikamenten, wurde bei Demenzen in 4 %, bei Depressionen sogar in 44 % ermittelt. 11. Der Alltag alter Menschen besteht vorwiegend aus Inaktivität und Ausruhen FALSCH Die Rekonstruktion des Tagesabläufe zeigt für die TeilnehmerInnen an der Studie, dass 19 % der Wachzeit mit Ruhephasen verbracht wurden. Bei den 70- bis 84-Jährigen waren es sogar nur 12 %.

23 12. Das Thema Sterben und Tod hat bei den meisten alten Menschen hohe Priorität FALSCH Bei Vorgabe von zehn Lebensbereichen und -themen gaben 70 % der TeilnehmerInnen an, sich stark oder sehr stark mit dem Wohlergehen ihrer Angehörigen zu beschäftigen, das Thema Sterben und Tod wurde nur von 7 % genannt. 13. Das Gedächtnis wird mit zunehmendem Alter immer schlechter RICHTIG Es finden sich beträchtliche negative Zusammenhänge zwischen dem Alter und der Leistung des Gedächtnisses. 14. Die meisten alten Menschen können nichts Neues mehr lernen FALSCH Bis ins hohe Alter hinein sind alte Menschen noch lernfähig, auch wenn die Gedächtnisleistungen schlechter werden. 15. Die meisten alten Menschen glauben, daß sie ihr Leben nicht mehr selbst bestimmen können FALSCH 70 % der TeilnehmerInnen gaben an, dass sie das Gefühl haben, ihre Geschicke vor allem selbst beeinflussen zu können. 16. Nur ganz wenige alte Menschen haben noch ausgeprägte Lebensziele FALSCH 94 % der TeilnehmerInnen entwarfen auf Befragen Zukunftsszenarien, selbst bis ins hohe Alter. 17. Alte Menschen leben vor allem in der Vergangenheit FALSCH 40 % gaben an, dass sie meistens über die Gegenwart nachdenken, 30 % berichteten vor allem von Gedanken über die Vergangenheit und 25 % von Gedanken über die Zukunft. 18. Fast alle alten Menschen haben eine vertraute Person, mit der sie über schwierige Probleme sprechen können FALSCH Fast die Hälfte der TeilnehmerInnen gab an, dass sie niemanden haben, mit dem sie über persönliche Probleme reden können. 19. Sehr viele alte Menschen sind arm FALSCH Insgesamt sind das hohe und höhere Alter nicht mit großen finanziellen Benachteiligungen verbunden. Allerdings kann der Einkommensbedarf im hohen Alter auch überproportional steigen, so zum Beispiel für Hilfe im Haushalt und insbesondere bei Pflegebedürftigkeit. 20. Die Mehrzahl der 95-Jährigen und Älteren lebt in Heimen FALSCH Der Prozentsatz liegt im Durchschnitt bei etwa 9 %. Allerdings sind 37 % der 95-Jährigen und älteren Heimbewohner.

24 21. Pflegebedürftige alte Menschen in Privathaushalten werden überwiegend von ihren Kindern gepflegt FALSCH Es sind in der Regel nicht die Kinder, die ihre Eltern pflegen. Etwa 54 % der hilfs- und pflegebedürftigen alten Menschen haben Kinder in Berlin. Innerhalb dieser Gruppe erhalten nur 8 % von ihren Kindern regelmäßige Haushalts-, Einkaufs- und Putzhilfen. Die meisten werden von Ehepartnern oder formellen Hilfs- und Pflegediensten betreut. 22. Ärmere Menschen sind im Alter kränker, reichere Menschen gesünder FALSCH Die Stichprobe zeigte kaum Unterschiede zwischen sozialen Schichten oder Einkommensgruppen im Hinblick auf körperliche und geistige Funktionseinbußen und Krankheitsbefunde. 23. Frauen, die ihr Leben lang überwiegend Hausfrauen waren, sind im hohen Alter schlechter gestellt als Frauen, die über lange Zeit erwerbstätig waren FALSCH Innerhalb der Gruppe der verheirateten und verwitweten Frauen hat die Dauer der Erwerbstätigkeit überraschenderweise keinen Einfluss auf die finanzielle Situation des Haushalts im Alter. Quelle: Berliner Altersstudie, P. Baltes et al., 1997; Mayer et al., 1996

25 Die Berliner Altersstudie (BASE) Zentrale Ergebnisse Den Alten geht es gut. Die meisten Menschen im Alter von 70 Jahren sind zu einer mehr oder weniger selbstständigen Lebensführung in der Lage. Die meisten Rentner können die ersten Jahre ihres Ruhestandes unabhängig leben und möchten dies auch so lange wie möglich tun. Während die rüstigen Alten als zahlungskräftige Konsumenten und Familienratgeber gefragt sind, geraten die alten Alten aus dem Blickfeld. Sie aber werden immer mehr: Heute sind 53 % der Pflegebedürftigen 80 Jahre und älter, 2030 können es 65 % sein. Bevölkerungsberechnung Laut aktueller Bevölkerungsvorausberechnung der Bundesregierung wird die Zahl der über 60-Jährigen bis 2030 um rund 38 %, von 20,5 Millionen auf voraussichtlich 28,4 Millionen Einwohner steigen. Die Zahl der über 80-Jährigen wird sogar um 73 % von 3,6 Millionen auf 6,3 Millionen ansteigen. Pflegenotstand Professor Andreas Kruse (Institut für Gerontologie an der Universität Heidelberg, Leiter der Sachverständigen Kommission, die dem Altersbericht vorsaß) sagt, dass der Pflegenotstand eine gigantische Herausforderung ist. Die Zahl der Leistungszahler sinkt und die der Pflegebedürftigen steigt. Es fehlt am Praktischen Oft hapert es laut Altersforscher Hans-Joachim Kondratowitz von Deutschen Zentrum für Altersfragen in Berlin an alltäglichen Dingen, um Senioren das Leben zu erleichtern. Alter ist ein gefährliches Klischee Die Berliner Altersstudie (Base) widerlegt das Klischee vom Alter als negativ zu bewertende Lebensphase. Die Studie zeigt aber auch, dass die Gestaltung und Bewältigung der vierten Lebensphase der Menschen ab 85 Jahre (hoch betagt) schwieriger und risikoreicher ist. Keine regelmäßige Pflege benötigt Die meisten alten Menschen sind mit ihrem Leben zufrieden, zwei Drittel fühlen sich gesund und neun von zehn wohnen in Privathaushalten. Drei Viertel der in Privathaushalten lebenden alten Menschen benötigen keine regelmäßige Pflege. Auch unter den 85-Jährigen ist nur ein Fünftel pflegebedürftig und ein Drittel hilfsbedürftig. Fast die Hälfte der 70-Jährigen und Älteren zeigen keine gravierenden Beschwerden und sind auch in ihrem Bewegungsapparat nicht eingeschränkt. Die Situation der Frauen ist schlechter, da sie älter werden und dadurch die risikoreichen Jahre häufiger erreichen. Meistens sind die älteren Frauen verwitwet oder geschieden. Für sehr alte Frauen liegt das Risiko der Hilfsbedürftigkeit, Einsamkeit oder geringer sozialer Unterstützung um 50 % höher als bei Männern.

26 Gesundheit Auch die geistige Gesundheit Älterer ist laut Altersstudie besser als gedacht: Nur ein knappes Viertel der 70-Jährigen und Älteren haben psychiatrische Störungen und nur etwa ein Zehntel solche, die mit Hilfsbedürftigkeit einhergehen. Auch nehmen Depressionen entgegen einer gängigen Ansicht mit dem Alter nicht zu. Insgesamt ist aber eine erstaunliche Widerstandsfähigkeit (Resilienz) im Alter auszumachen. Obwohl sich bei 96 % aller 70-Jährigen und Älteren mindestens eine körperliche Krankheit diagnostizieren lässt und bei 30 % fünf oder mehr Diagnosen zu stellen sind, empfinden die meisten Befragten (zwei Drittel) ihre körperliche Gesundheit als gut bis befriedigend. Dieses überraschende Ergebnis wird erklärt mit der außerordentlich hohen Anpassungsfähigkeit des Menschen, die im Alter wahrscheinlich noch effektiver als in der Jugend ist. Der Vergleichsmaßstab hat sich verändert: Der alte Mensch orientiert sich weniger an der eigenen Vergangenheit als vielmehr an anderen Menschen mit ähnlichen Symptomen. Diejenigen, die einen Herzinfarkt erleiden, vergleichen sich sehr bald mit anderen, die auch einen Herzinfarkt hatten. Allein die Tatsache, dass sie zu denen zählen, die den Herzinfarkt überlebt haben, erhöht das Lebensgefühl. Allerdings trifft es nicht zu, wie oft gängig unterstellt wird, dass die meisten alten Menschen unter einer ernsthaften und lebensbedrohlichen Erkrankung leiden. Dies ist nur bei einem Drittel der Fall. Fast die Hälfte leidet an einer meist chronischen und schmerzhaften Erkrankung des Bewegungsapparates. Mit dem Alter steigt allerdings die Demenz rasch an. Der damit verbundene rapide Verlust der intellektuellen Fähigkeiten trifft Menschen, die 90 Jahre und älter sind, mit fast 50 %iger Wahrscheinlichkeit.

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall Der DEVK-Pflegeschutz: Aktiv, Komfort und Premium Aktiv (PT 3) Komfort (PT + PA) Premium (PT + PT Premium + PA) Pflege, das verdrängte Risiko 90461/2011/11» Pflegetagegeld nur in Pflegestufe III: 100 Prozent

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall.

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. PROSPEKT Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 2050 rechnet man bereits mit 4,7 Millionen Pflegefällen. Davon sind 20 Prozent noch nicht

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Demographische Entwicklung und Angebote in der Altersarbeit Alter_Demographie_Angebote.doc / 07.05.2004 Seite 1 von 6 Lebensbedingungen Facts 40% der Frauen

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3)

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3) Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! SEHR GUT (1,3) Im Test: 24 Pflegezusatzversicherungen Ausgabe 05/2013 13YY69 Private Pflegezusatzversicherungen Kosten im Pflegefall

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden!

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MORGEN DRK Sozialstationen Hamburg Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MITTAG ABEND NACHT Liebe Leserin, lieber Leser, rund 30 % aller 65-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Nicht nur die

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr