PPP-Praxis: Im öffentlichen Hochbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PPP-Praxis: Im öffentlichen Hochbau"

Transkript

1 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 PPP-Praxis: Im öffentlichen Hochbau Moderation Prof. Dr. Martin Weber Fachhochschule Mainz

2 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - PPP-Praxis: Im öffentlichen Hochbau 1. Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Johannes Schuy 2. Hochtaunuskliniken Karsten Valentin 3. Stadtumbau Hanau Martin Bieberle 4. PPP als Regelverfahren in Hessen Dr. Lutz Horn 5. PPP und Transparenz Dr. Andreas Iding 2

3 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Johannes Schuy Vorstand ÖPP Deutschland AG 3

4 ÖPP Deutschland AG ÖPP-Projekt Neubau BMBF Planung, Errichtung, Betrieb und Finanzierung des Neubaus für das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin Dr. Johannes Schuy Mitglied des Vorstand Frankfurt/Main, 8. Mai 2012

5 Ausgangslage und Ziele Das BMBF hat derzeit Dienstsitze in Bonn (1. Dienstsitz) und Berlin (2. Dienstsitz) sowie rund 1000 Beschäftigte. Die bedarfsauslösenden Gründe für eine Neuunterbringung des Ministeriums in Berlin ergeben sich aus der dortigen aktuellen Liegenschaftssituation, die u. a. durch eine unzureichende Unterbringung an drei Standorten gekennzeichnet ist. Ziel des Neubaus ist die gemeinsame, dauerhafte Unterbringung der Berliner Beschäftigten des BMBF (derzeit 350 Büroarbeitsplätze). Gleichzeitig soll Vorsorge für die Unterbringung der gesamten Belegschaft mit 1000 Büroarbeitsplätzen in Berlin geschaffen werden. 08. Mai ÖPP-Projekt Oktober 2011, Neubau Folie BMBF 2 2

6 Standort Hauptbahnhof Im Bezirk Berlin-Mitte, am Spreebogen Fläche: ca m 2 Kanzleramt 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF Reichstag 3

7 Anforderungen an bauliche Qualitäten Nachhaltigkeit und Energieeffizienz In der ES-Bau wurde Vorsorge zur Einhaltung der Vorgaben einer künftig geltenden EnEV 2012 getroffen. Höchste Auszeichnungsstufe nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) ist zu erreichen. Hoher Stellenwert für Architektur und Gestaltung. Bestellung eines mit Experten besetztes Baufachlichen Bewertungsgremiums. Gewichtung qualitativer Aspekte mit 60 % bei der Angebotsbewertung. Ein der Ressortaufgabe (Bildung, Forschung, Innovation) entsprechendes Gebäude soll entstehen und als solches erkennbar sein ( Schaufenster / Aushängeschild ). 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 4

8 08. Mai ÖPP-Projekt Oktober 2011, Neubau Folie BMBF 5 5

9 Kriterien zur Bewertung der Angebote Qualität 60 % Gestaltung, u. a. > städtebauliches und gestalterisches Konzept Bau, u. a. > Detail- Material- und Oberflächenqualität > innovative Ansätze Betrieb und Lebenszyklusbetrachtung, u. a. > Betriebskonzept > Effizienz im Lebenszyklus Preis 40 % 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 6

10 Projektkennzahlen Planung, Errichtung, Gebäudebetrieb sowie weitere Dienstleistungen, Instandhaltung, Finanzierung des Neubaus ÖPP-Inhabermodell Bauphase max. 3 Jahre, Betriebsphase 27 Jahre Investitionsvolumen: ca. 115 Mio. Projektfinanzierung mit Anschubfinanzierung in vier Tranchen während der Bauphase (erste Tranche: Rohbaufertigstellung, letzte: Übergabe) Risikoverteilung auf AN, z.b. Baukostenrisiken Mengenrisiken der Energieverbräuche (Deckelung) Anreizorientierte Vergütung der Betriebs-/Dienstleistungen über Malus-System 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 7

11 Ablauf des Teilnahmewettbewerbs März 2010 Bekanntmachung im EU-Amtsblatt April 2010 Eingang 12 TNA Mai 2010 Aufforderung zur Abgabe eines indikativen Angebots Oktober 2010 Eingang 5 Angebote 12 Teilnahmeanträge Bieter 1 Bieter 2 Bieter 3 Bieter 4 Bieter 5 Januar 2011 Beginn Vertragsverhandlungen mit zwei besten Bietern Bieter A Bieter B August 2011 Vertragsabschluss Auswahl des besten Bieters Zuschlagserteilung und Vertragsabschluss mit bestem Bieter 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 8

12 Verfahrensbeteiligte BImA BMBF Auftraggeberin, Bauherrin, Grundstückseigentümerin Nutzer ÖPP Deutschland AG ÖPP-Projektsteuerung, wirtschaftliche Beratung Baufachliches Bewertungsgremium BMVBS/BBR Baufachliche Beratung Drees & Sommer GmbH Technische Beratung Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Juristische Beratung 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 9

13 Gebäudefakten Ca m 2 BGF Büroarbeitsplätze Höchste BNB-Zertifizierung (Gold) wird erreicht Barwertvorteil für ÖPP von 9,5 % PSC (Vergleichswert für konventionelle Durchführung) von Bauverwaltung ermittelt Innovatives System zur mechanischen Be- und Entlüftung, Heizung und Kühlung. LED-Beleuchtung in sämtlichen Bürobereichen 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 10

14 Nachhaltigkeit Erfüllung der Kriterien nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB): ökologische, ökonomische, soziokulturelle und funktionale, technische und Prozessqualität 08. Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 11

15 Baustelle am Mai 2012 ÖPP-Projekt Neubau BMBF 12

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dr. Johannes Schuy ÖPP Deutschland AG Mauerstraße Berlin Telefon: / Telefax: /

17 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - Hochtaunuskliniken Karsten Valentin Leitender Baubeauftragter Hochtaunus-Kliniken ggmbh 4

18 Die Hochtaunus-Kliniken als PPP-Modell Frau Dr. Julia Hefty Geschäftsführung und Projektgesamtverantwortliche Dipl.Ing. Karsten Valentin Bereichsleiter Infrastruktur und leitender Baubeauftragter Hochtaunus-Kliniken ggmbh Urseler Str Bad Homburg 30. April 2012

19 Die Hochtaunus-Kliniken heute Akutkrankenhaus mit zwei Standorten: Bad Homburg und Usingen 2

20 Die Hochtaunus-Kliniken heute Rechtsform: gemeinnützige GmbH Trägerschaft: 100 % Landkreis 395 Betten in Bad Homburg 100 Betten in Usingen ca stat. / amb. Fälle Beschäftigte, ca. 850 VK Tochtergesellschaften: - MVZ - Privatklinik mit ambulantem OP-Zentrum - Labordienstleistungen - Servicegesellschaft - Klinikverbund Hessen 3

21 Standortverlagerung in Bad Homburg Grundstück Ca m² Grund-fläche im (1. u. 2. BA) Bruttogeschoßfläche Gesamt ca m² Die neue Klinik (Schwerpunktversorgung) Ca m² Bruttogeschoßfläche (ca m² Nutzfläche) 1892 Räume Betten Akuthaus: 395 Betten Privatklinik: 78 Betten Amb. OP Zentrum: 10 Insges. 10 OP-Säle, davon 2 ambulante OP-Räume 4

22 Standortverlagerung in Usingen Grundstück Ca m² Die neue Klinik (Grund- und Regelversorgung) Ca m² Bruttogeschoßfläche (ca m² Nutzfläche) 497 Räume Betten: OP-Säle 5

23 Die Hochtaunus-Kliniken 2014 Ergänztes Leistungsspektrum: Neurologie Palliativmedizin Strahlentherapie Psychosomatik Behandlungskapazität für mind stationäre Fälle 6

24 Der Weg.Entscheidung, die Kliniken an beiden Standorten als ein PPP-Pilot Projekt zu errichten. ein Investitionsvolumen (Baukosten) von ca. 184 Mio. Euro, davon 70 Mio. Fördergelder vom Land Hessen. die grundlegende Umstrukturierung und Neuausrichtung der Hochtaunus-Kliniken, die wirtschaftliche Sanierung und die Neupositionierung im regionalen Krankenhausmarkt 7

25 Projekthistorie 2006/2007 Erstellung der fachlichen, strategischen und baulichen Zielplanung der HTK anhand des Leitfadens Strategische Zielplanung des Hessischen Sozialministeriums 2008 Abschluss der Fördermittelvereinbarung zwischen dem Land Hessen, der Hochtaunus-Kliniken ggmbh und dem Hochtaunuskreis über 70 Mio. Euro als Förderung nach 35 a HKHG 2008 positive PPP-Machbarkeitsstudie bestehend aus Eignungstest und vorläufiger Wirtschaftlichkeitsuntersuchung anhand des Leitfadens der PPP-Taskforce, erwartete Gesamteffizienz des Projektes zwischen 5-8% gegenüber konventioneller Realisierung Vorbereitung der Ausschreibung; zunächst Ausschreibung Projektsteuerung und Zusammenstellung des Beraterteams 2009 europaweite Ausschreibung für Planung, Bau und Finanzierung der geplanten Kliniken im Rahmen eines PPP-Projektes 8

26 Projektorganisation Hessisches Sozialministerium Landestreuhandstelle Hessen AUFTRAGGEBER Hochtaunus -Kliniken ggmbh Projektverantwortung: Frau Dr. Hefty Ltd. Baubeauftragter: Herr Valentin ärztl. Baubeauftragter: Herr Prof. Lischke Pflegebaubeauftragter: Herr Ruf Hochtaunuskreis Landrat: Herr Krebs Beteiligungsm.: Herr Maiworm Rechtsservice: Herr Dr. Simon Hochbauamt: Herr Strauch BO KONZEPT/R+F PRO. Lohfert & Lohfert Herr Lohfert, Herr Suhl SANIERUNG Bridges JURIISTISCHE BERATUNG Noerr LLP WIRTSCHAFTLICHE BERATUNG Andree Consult, PROJEKTSTEUERUNG Arcadis/Stein Projektmanagement GUTACHTER UND ERG ÄNZENDE PLANUNGEN Bauleitplanung Baugrundgutachten Schadstoffanalyse Hubschrauberlandeplatz Verkehrsplanung Lärmschutzgutachten etc. TECHNISCHE BERATUNG ARCADIS ARCHITEKTUR MEDIZINTECHNIK TGA und FM AUSSENANLAGEN BAUPHYSIK 9

27 Umsetzung der Erfolgsfaktoren im Krankenhausbau mit PPP 1. Definition Bedarf und Bedarfsnotwendigkeit 2. Definition im Zuge der funktionalen Leistungsbeschreibung als Grundlage für die Angebotskalkulation der Bieter 3. Rahmenvorgaben im Zuge der outputorientierten (ergebnisorientiert) Leistungsbeschreibung 4. Wirtschaftlichkeitsvergleich zwischen verschiedenen Beschaffungsvarianten 10

28 Umwelt und Öffentlichkeit PPP spezifische Punkte! Sonderbau ohne Entwurfsplanung!! Baukörpergröße, Verkehrsbelastung, etc. mehrstufige Beteiligung der Öffentlichkeit. Kritische Bevölkerung. Unsichere Gremien und erhöhter Klärungsbedarf Dauer ca. 1,5 Jahre. Stadtbild Stadtbild Umweltverträglichkeit Umweltverträglichkeit Denkmalpflege Denkmalpflege Bauleitverfahren Bauleitverfahren Verkehrsuntersuchung Verkehrsuntersuchung Technische Technische Erschließung Erschließung Kosten können über 1 Mio. Euro betragen. Erhöhte Gutachterkosten! 11

29 Rahmendaten dieses PPP-Modells Inhabermodell, Gebäude und Grundstücke verbleiben im Eigentum der Klinikgesellschaft Funktionale Leistungsbeschreibung für Bau und Betrieb der Kliniken. Die Bieter mussten die Vorgaben insbesondere des neu entwickelten Betriebsorganisationskonzeptes umsetzen Qualitätsstandards werden in der Betriebsphase mittels Service Level Agreements in den Projektverträgen gesichert. Umfangreiche Vertragsvorgaben schon im Vergabeverfahren: PPP-Rahmenvertrag PPP-Projektvertrag Bau PPP-Projektvertrag Betrieb PPP-Projektvertrag Personalbeistellung PPP-Projektvertrag Reinigung 12

30 Rahmendaten dieses PPP-Modells Durch privaten Partner Übernahme von: Instandhaltung, Instandsetzung und Technische Bewirtschaftung über 25 Jahre Kaufmännische Bewirtschaftung des Gebäudes Durchführung / Koordinierung der Umbaumaßnahmen Reinigungsdienst für mindestens 10 Jahre Sonstige Dienste (Schlüsseldienst, Winterdienst, Pflege der Außenanlagen usw.) Keine Übernahme durch privaten Partner von: medizinisch-pflegerischem Betrieb Verwaltung und kaufmännischer Leitung patientennahen Dienstleistungen: wie Patiententransport im Haus, Sterilgutversorgung, Medizintechnik, Hol- und Bringdienste, Hauswirtschaftsdienste, Catering, Telefonzentrale 13

31 Projektterminplan Projektorganisation Vorbereitung Teilnahmewettbewerb Durchführen des Teilnahmewettbewerb Vorbereiten der Verdingungsunterlagen Versand der Verdingungsunterlagen Indikative Angebote (5 Bieter) überarbeitete Angebote (2-3 Bieter) finale Angebote (1-2 Bieter) Zuschlag Planungsvorlauf Bauzeit Abnahmen und Inbetriebnahmen Medizinischer Betrieb Anfang

32 Prozessorientiertes Bauen!? Typischer (Krankenhaus)-Neubau? Architektur- und Fachplaner planen und bauen ein Krankenhaus. Mitarbeiter verändern die Betriebs- und Organisationsplanung entsprechend der baulichen Gegebenheiten. Betrieb Inbetriebnahme Betriebsorganisationsund Funktionsplanung Architektur-/ Fachplanung BO- Planung Bauausführung Einrichtungsplanung Personal Prozesse BO- Planung Funktions- und Prozessplanung Prozesse BO- Planung Funktions- und Raumplanung Flächen BO- Planung Struktur- und Zielplanung Mitarbeiter bauliche Zielplanung 15

33 Vergabeverfahren: Vorgaben Inhalt der Verdingungsunterlagen Teil A: Allgemeiner Teil Allgemeine Verdingungsunterlage PPP Verträge Preistabellen und Unterlagen zur Finanzierung Teil B: Leistungsbeschreibung Planen und Bauen BO Konzept und Raum- und Funktionsprogramm Leistungsbeschreibungen Bau Raumbücher Ergänzende Gutachten und sonstige Unterlagen Teil C: Leistungsbeschreibung Betrieb Anforderungen an die Betriebsführung Service Level Agreements 16

34 17 Vergabeverfahren: Bewertungsmatrix

35 Vergabeverfahren: Vorgaben 1. Phase Betriebsorganisation Grobkonzept 18

36 Vergabeverfahren: Vorgaben 1. Phase Funktionsmatrix 19

37 Vergabeverfahren: Vorgaben 2. Phase Ablauf Prozessplanung 20

38 Vergabeverfahren: Vorgaben Raum- und Funktionsprogramm Grundlage zur Ermittlung der Raumart und Anzahl ist eine Zielplanung der medizinischen Leistungen für das neue Krankenhaus. Das Krankenhaus in Bad Homburg wird 552 verschiedene Raumtypen und insgesamt 1900 Räume haben. 21

39 Vergabeverfahren: Vorgaben Leistungsbeschreibung und Raumbuch 22

40 Vergabeverfahren: Vorgaben Service Level Agreements 23

41 Finanzierungsmodell Baufinanzierung durch privaten Partner Forfaitierung mit Einredeverzicht nach modifiziertem Mogendorfer Modell mit der Aufsichtsbehörde abgestimmte und von dieser genehmigte Ausfallbürgschaften des Hochtaunuskreises unter Beachtung des EU-Beihilferechts Einbindung Fördermittel 24 Die Finanzierung innerhalb des PPP-Projektes bringt KEINEN Vorteil!

42 Finanzierungsmodell Sicherheitenkonzept Auftraggeber Bieter Träger Banken Kommunalaufsicht EU-Kommission Fördermittelgeber Ergänzende Einrichtungen 25

43 PPP im Krankenhausbau: Chancen PPP ist kein Hexenwerk - aber auch kein Wundermittel Zeitvorteil und Sicherheit bezüglich Fördermittel aber erhebliche Vorlaufkosten im Pilotprojekt Effizienzvorteil dieses PPP-Projektes 26,58% (Vergleich Angebot des bestplatzierten Bieters mit den notariell hinterlegten prognostizierten Kosten von Eigenrealisierung und -betrieb über 25 Jahre) Terminsicherheit und Kostensicherheit über nahezu 28 Jahre Höhere Bauqualität durch Lebenszyklusansatz Bauzeitverkürzung, geringere Beschaffungsrestriktionen des Privaten Partners Die Partner beschränken sich jeweils auf ihre Kernkompetenz 26

44 PPP im Krankenhausbau: Risiken Die Entscheidung für PPP erfordert:! begründetes Vertrauen in die eigene wirtschaftliche Leistungsfähigkeit! Klarheit, Strukturiertheit und Stringenz der eigenen medizinischen Leistungsplanung und Betriebsorganisationsplanung! partnerschaftliches Vertrauen, lösungsorientiertes Handeln bei aufkommenden Problemstellungen 27

45 Aktueller Stand Übergreifend Wandansichtenplanung Medizintechn. Ausstattung Farbkonzept / Bemusterungen Standort Usingen aktuell Fassade arbeiten Dachabdichtung technische Installation Standort Bad Homburg aktuell Rohbauarbeiten 1. OG (60%) Erdverfüllung abgeschlossen 28

46 Die Hochtaunus-Kliniken Wir danken für die Aufmerksamkeit 29

47 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - Stadtumbau Hanau Martin Bieberle Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bürger Service Stadt Hanau 5

48 Integrierte Stadtentwicklung Hanau: Moderner Zehnkampf Martin Bieberle Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bürgerservice

49 Hanau, Mai

50 MKK33 562, , 565 MKK54 MKK31 MKK52, MKK Hanau, Mai , MKK22, MKK23

51 Hanau, Mai

52 Hanau, Mai

53

54 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - PPP als Regelverfahren in Hessen Dr. Lutz Horn Partner GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten 6

55 GÖRG THE BUSINESS LAWYERS. PPP-PRAXIS: IM ÖFFENTLICHEN HOCHBAU PPP als Regelverfahren in Hessen 11. Jahrestagung Public Private Partnership Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, 8. Mai 2012 Dr. Lutz Horn Rechtsanwalt 1

56 Rechtsgrundlagen Hessische Landeshaushaltsordnung (LHO) 7 Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit [ ] (2) ¹Für alle finanzwirksamen Maßnahmen sind angemessene Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen durchzuführen. ²In geeigneten Fällen ist privaten Anbietern die Möglichkeit zu geben darzulegen, ob und inwieweit sie staatliche Aufgaben oder öffentlichen Zwecken dienende wirtschaftliche Tätigkeiten nicht ebenso gut oder besser erbringen können (Interessenbekundungsverfahren). ³Das Nähere kann das Ministerium der Finanzen im Einvernehmen mit dem Rechnungshof regeln. (vgl. entsprechende Bestimmungen in 7 Abs. 2 Satz 3 BHO, 7 Abs. 2 Satz 2 LHO BLN, 7 Abs. 2 Satz 3 LHO BRB, 7 Abs. 2 Satz 2 LHO SH sowie 7 Abs. 3 LHO HBG) Interne Geschäftsanweisung für den Staatlichen Hochbau in Hessen Geschäftsanweisung Bau (GABau) des Hessischen Ministeriums der Finanzen vom (O 6015-A-1-IV 81; StAnz. 34/2009, 1831) 2

57 In geeigneten Fällen Es erfordert eine Erkundung des Marktes nach wettbewerblichen Grundsätzen, Begründung zum Gesetzesentwurf, Hess. LT, Drucks. 16/7745 vom , S. 9 Ein Interessenbekundungsverfahren kommt bei der Planung neuer und der Überprüfung bestehender Maßnahmen in Betracht, Begründung zum Gesetzesentwurf, Hess. LT, Drucks. 16/7745 vom , S. 9 Als Regelverfahren im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung vorgesehen für große Neu-, Umund Erweiterungsbauten, d. h. bauliche Maßnahmen mit Kosten über EUR ,00, gem. Abschnitt E Ziffer 2.2 der GABau Bei kleinen Neu-, Um- und Erweiterungsbauten, d. h. baulichen Maßnahmen mit Kosten bis zu EUR ,00, ist die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung in geeigneter Weise durchzuführen, vgl. Abschnitt D Ziffer 2.2 der GABau Beurteilungsspielraum des Auftraggebers 3

58 ebenso gut oder besser Das Ergebnis der Markterkundung ist mit den sich bietenden Lösungsmöglichkeiten zu vergleichen, um eine wirtschaftliche Betrachtung zu gewährleisten. [ ] Wenn das Interessenbekundungsverfahren ergibt, dass eine private Lösung voraussichtlich wirtschaftlich ist, ist ein Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge durchzuführen, Begründung zum Gesetzesentwurf, Hess. LT, Drucks. 16/7745 vom , S. 9 PPP als wertungsneutrale Beschaffungsvariante, vgl. Abschnitt K6 Ziffer 1.2 der GABau Nach dem Wortlaut der Norm ist bereits ein (voraussichtlich) gleich-wirtschaftliches Ergebnis ausreichend für die haushaltsrechtliche Verpflichtung, ÖPP als Beschaffungsvariante an den Markt zu bringen. 4

59 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 5

60 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - PPP und Transparenz Dr. Andreas Iding Prokurist GOLDBECK Public Partner GmbH 7

61 PPP und Transparenz aktuelle Tendenzen Dr. Andreas Iding 11. Jahrestagung PPP 08. Mai 2012

62 ein Statement! 11. Jahrestagung PPP Frankfurt am Main Dr. Andreas Iding

63 2 Schluss, aber nicht am Ende! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 11. Jahrestagung PPP Frankfurt am Main Dr. Andreas Iding

64 11. J A H R E S T A G U N G P P P Forum 1 - Programm - PPP-Praxis: Im öffentlichen Hochbau 1. Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Johannes Schuy 2. Hochtaunuskliniken Karsten Valentin 3. Stadtumbau Hanau Martin Bieberle 4. PPP als Regelverfahren in Hessen Dr. Lutz Horn 5. PPP und Transparenz Dr. Andreas Iding 8

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE.

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Die Nr. 1 für Energie- und Umwelteffizienz in Europa. Energielieferung für den Neubau der Hochtaunus- Klinken, Bad Homburg INHALT DES VORTRAGS Cofely stellt sich vor Neubau

Mehr

Begleitheft zur Ausstellung

Begleitheft zur Ausstellung Begleitheft zur Ausstellung mit den ÖPP-Ausschreibungsergebnissen zum Neubau des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Dienstsitz Berlin, am Kapelle-Ufer in Berlin-Mitte Bundesministerium für Bildung

Mehr

Förderung von PPP-Projekten im Krankenhaussektor durch das Land Hessen

Förderung von PPP-Projekten im Krankenhaussektor durch das Land Hessen Hessisches Sozialministerium Förderung von PPP-Projekten im Krankenhaussektor durch das Land Hessen Fachtagung der gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. PPP in der Krankenhausfinanzierung neues Kleid oder

Mehr

Aktuelle Trends und Problemstellungen bei PPP-Projekten in 2003

Aktuelle Trends und Problemstellungen bei PPP-Projekten in 2003 Aktuelle Trends und Problemstellungen bei PPP-Projekten in 2003 Im Jahr 2003 ist die PPP-Welt in Deutschland ein gutes Stück weitergekommen. Nicht zuletzt verdankt sie es dem Gutachten PPP im öffentlichen

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Wirtschaftlichkeit von PPPs und Vergleichsberechnung Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dirk Daube Wiss. Mitarbeiter Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen 19.Juni 2006, IHK Osnabrück-Emsland 2006 1 Agenda Was

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

PPP Infotagung 2015. Projekt Schulen Landkreis Hof

PPP Infotagung 2015. Projekt Schulen Landkreis Hof PPP Infotagung 2015 Projekt Schulen Landkreis Hof Bayreuth, 13.10.2015 Vorstellung Projekt Landkreis Hof Sachaufwandsträger von u.a. 14 weiterführenden Schulen und Berufsschulen Fachbereich Hochbau Gebäudeunterhalt

Mehr

Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung

Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung ist der Schlüssel Simon-Finn Stolze und Konstantin Kortmann Veröffentlichung Braunschweig April 2005 Beim nachfolgenden Dokument handelt

Mehr

Public Private Partnership in Deutschland

Public Private Partnership in Deutschland Technische Universität t Berlin Baubetrieb und Bauwirtschaft VT Public Private Partnership in Deutschland Technische Universität Berlin Institut für Bauingenieurwesen www.baubetrieb.tu-berlin.de 6. Juli

Mehr

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Grundlagenseminar ÖPP - Vertragsgestaltung Hamburg, 01. September 2010 Berlin, 06. September 2010 Ausgangsfall Neues Gymnasium Entenhausen 2 Sachverhalt: Entenhausen sucht einen

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Alternative Modelle zur Infrastrukturbeschaffung

Alternative Modelle zur Infrastrukturbeschaffung Infrastruktur. Projekt. Beratung Alternative Modelle zur Infrastrukturbeschaffung Vor- und Nachteile Ruprecht von Heusinger / Marc Schimpel Österreichs Bank für Infrastruktur Inhalt A. Infrastrukturbeschaffungsmodelle

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser 1 Ist-Situation und Trends auf einen Blick Immer mehr Beschäftigte im Dienstleistungs- Sektor die Zahl der Büroarbeitsplätze steigt Steigende Mobilität

Mehr

6. I F M S y m p o s i u m. Schloss Pirna Sonnenstein

6. I F M S y m p o s i u m. Schloss Pirna Sonnenstein 6. I F M S y m p o s i u m Schloss Pirna Sonnenstein Planung, Um- und Ausbau sowie Betrieb als Verwaltungsgebäude des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Rahmen eines Public Private Partnership-Modells

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Grundstücksgeschäfte der n Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Windparks, Einkaufszentren, Kitas Alles ohne Wettbewerb 16. November 2012 in Düsseldorf Aufbau zur Rechtslage Beispiele z.b. Kitas 2 3 Rechtslage

Mehr

Ausschreibungsbekanntmachung

Ausschreibungsbekanntmachung Ausschreibungsbekanntmachung Offenes Verfahren Bauauftrag VOB/A HAD-Referenz-Nr.: 2018/463 Bekanntmachung Bauauftrag Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber I.1) Name, Adressen und : Postanschrift Ludwig-Erhard-Anlage

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Public Private Partnership: Wie man die Investitionslücke überwindet und die Kosten-Erlösstruktur verbessert Kliniken der Stadt

Mehr

Kreditfinanzierung von PPP- Projekten

Kreditfinanzierung von PPP- Projekten Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Kreditfinanzierung von PPP- Projekten 2. Sitzung der Expertengruppe JESSICA am 27.02.2007 Dr. Ingrid Pankraz, Bereichsleiterin Öffentliche Kunden Ursprungsgedanke des

Mehr

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A)

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A) Bekanntmachungstext 1. Name, Anschrift, Telefonnummer und Adresse des Auftraggebers Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie Weinstraße 100 76889 Klingenmünster Tel. 06349/900-0 2. Vergabeverfahren

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser DTAD.de - Deutscher Auftragsdienst ID: 5642640, D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Seite: 1 D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Art des Dokumentes: Ausschreibung Frist: 04.01.2011

Mehr

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:389388-2010:text:de:html D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG

Mehr

Public Private Partnership: Auf der Suche nach Substanz

Public Private Partnership: Auf der Suche nach Substanz Thorsten Winkelmann Public Private Partnership: Auf der Suche nach Substanz Eine Effizienzanalyse alternativer Beschaffungsformen auf kommunaler Ebene Nomos Thorsten Winkelmann Public Private Partnership:

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht.

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht. Wir schaffen (Frei-)Räume. Gib mir einen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich bewege die Erde... Archimedes von Syrakus (griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur) Warum sich eine DGNB- Zertifizierung

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Leistungsbild Planung bei PPP- Projekten

Leistungsbild Planung bei PPP- Projekten Leistungsbild Planung bei PPP- Projekten Simon-Finn Stolze, Lars Gonschorek Veröffentlichung Braunschweig April 2009 Beim nachfolgenden Dokument handelt es sich um die Einreichungsfassung des Beitrags:

Mehr

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport. Veröffentlichung 1. Auftraggeber: Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.de 2. Art des Auftrages: Dienstleistungsauftrag LV-Nr. D 1953 Generalplanerleistungen

Mehr

So arbeiten wir. Personen & Referenzen. Personen & Referenzen

So arbeiten wir. Personen & Referenzen. Personen & Referenzen So arbeiten wir Inhalt 3 Unser Anspruch 3 Unsere Erfahrungen 4 Unsere Kompetenzen 4 Wie wir arbeiten 5 Unser Expertenteam 6 Referenzen 8 Ihre Ansprechpartner 3 Die (Partnerschaften Deutschland) ist das

Mehr

Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfe erkennen öffentlich-private-partnerschaften (ÖPP/PPP) als wertneutrale Beschaffungsvariante an!

Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfe erkennen öffentlich-private-partnerschaften (ÖPP/PPP) als wertneutrale Beschaffungsvariante an! 12. April 2012 Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfe erkennen öffentlich-private-partnerschaften (ÖPP/PPP) als wertneutrale Beschaffungsvariante an! Der Bundesrechnungshof und die Landesrechnungshöfe

Mehr

Energetische Optimierung von Krankenhäusern Workshop, 10. April 2013

Energetische Optimierung von Krankenhäusern Workshop, 10. April 2013 Energetische Optimierung von Krankenhäusern Workshop, 10. April 2013 Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen Allgemeine Informationen Jones Lang LaSalle Weltweit tätiges

Mehr

PPP Verschönerung oder Ausverkauf? Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma

PPP Verschönerung oder Ausverkauf? Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma Aufbau der Präsentation 1. Einführung 2. 3. Public Private Partnership 4. Spieltheorietische Ansätze für Public Private Partnership 5. Controlling 6.

Mehr

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden und der zuschlagserteilenden Stelle Landes-Gewerbeförderungsstelle

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

PPP im Bereich Bildungseinrichtungen

PPP im Bereich Bildungseinrichtungen PPP im Bereich Bildungseinrichtungen Dr. Hanns-Peter Ohl, Ed. Züblin AG Thementag: PPP bei Bau und Betrieb von Einrichtungen der Wissenschaft Mannheim, 3. Juni 2005 3. Juni 2005, PPP bei Bau und Betrieb

Mehr

These: Das IBM sorgt für einen besseren und nachhaltigeren Betrieb der Technischen Anlagen vom ersten Tag an.

These: Das IBM sorgt für einen besseren und nachhaltigeren Betrieb der Technischen Anlagen vom ersten Tag an. Das Inbetriebnahmemanagement (IBM) aus der Praxis Kontakt: Geschäftsstelle: Bronngasse 16 71083 Herrenberg E Mail: info@mp ing.com These: Das IBM sorgt für einen besseren und nachhaltigeren Betrieb der

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 08.05.2015 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen Sanktionen

Mehr

Erstellung einer multidimensionalen Software Kontakt-Management (xrm) als Kernsystem

Erstellung einer multidimensionalen Software Kontakt-Management (xrm) als Kernsystem Allgemeine Hinweise Erstellung einer multidimensionalen Software Kontakt-Management (xrm) als Kernsystem 1. Zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle, Zuschlag erteilende Stelle und Stelle, bei der die Teilnahmeanträge

Mehr

LANDESHAUPTSTADT. Kapitel IX. Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen. Finanzierungsmodelle Rhein-Main-Hallen Wiesbaden. www.wiesbaden.

LANDESHAUPTSTADT. Kapitel IX. Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen. Finanzierungsmodelle Rhein-Main-Hallen Wiesbaden. www.wiesbaden. LANDESHAUPTSTADT Kapitel IX Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen Finanzierungsmodelle Rhein-Main-Hallen Wiesbaden www.wiesbaden.de Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen Finanzierungsmodelle

Mehr

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Controlling Baurevision Qualitätssicherung Risikomanagement

Mehr

Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Eckdaten. Pressegespräch in Rostock am 16. Januar 2015

Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Eckdaten. Pressegespräch in Rostock am 16. Januar 2015 Landesbetrieb BBL M-V Der Dienstleister rund um das Gebäude. Pressegespräch in Rstck am 16. Januar 2015 BBL M-V gehört als bere Landesbehörde zum Finanzministerium M-V Unterbringung vn ca. 450 Landesdienststellen

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

health. care. vitality. www.vamed.com

health. care. vitality. www.vamed.com health. care. vitality. health. care. vitality. www.vamed.com Ohne Grenzen der Gesundheit verpflichtet. Mehr als 6000 VAMED MitarbeiterInnen weltweit arbeiten an Ihren Ideen und Projekten. An die 500 Krankenhäuser,

Mehr

Hessischer Fördertag 2006 Forum 2: Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen. NRW.BANK: Aufgaben und Leistungen

Hessischer Fördertag 2006 Forum 2: Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen. NRW.BANK: Aufgaben und Leistungen Hessischer Fördertag 2006 Forum 2: Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen NRW.BANK: Aufgaben und Leistungen NRW.BANK Die Bank und das Schiff Ideenoffensive und Ideenwettbewerb 2 Gliederung 1 NRW.BANK:

Mehr

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1 Stadt Mannheim Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie Mannheim, 24. Mai 2011 Seite 1 1. Ausgangslage und Aufgabenstellung Ausgangslage Nach der Generalsanierung des

Mehr

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste/

Mehr

KURZGUTACHTEN Nichtraucherschutz in Messe- und Kongresszentren in Baden-Württemberg

KURZGUTACHTEN Nichtraucherschutz in Messe- und Kongresszentren in Baden-Württemberg Dr. Kresse Rechtsanwalt I Hufelandstr. 36 I 10407 Berlin Dr. Hermann Kresse Hufelandstrasse 36 10407 Berlin Tel.: 030 / 405 77 631 Fax: 030 / 405 77 632 info@kresse-law.com www.kresse-law.com Berlin, 25.

Mehr

Bauen im Bestand Energetische Sanierung versus Baukultur??

Bauen im Bestand Energetische Sanierung versus Baukultur?? Bauen im Bestand Energetische Sanierung versus Baukultur?? 1 Prof. Christian Schlüter, Dipl.-Ing. Architekt BDA 2 Prof. Christian Schlüter, Dipl.-Ing. Architekt BDA FAZ vom 14.11.2010 3 Prof. Christian

Mehr

Energieeffizienz in Partnerschaft. Fachveranstaltung Energieeffizienz im Quartier

Energieeffizienz in Partnerschaft. Fachveranstaltung Energieeffizienz im Quartier Energieeffizienz in Partnerschaft Fachveranstaltung Energieeffizienz im Quartier Jena 27.08.2015 Die TAB stellt sich vor Thüringer Aufbaubank 2 Die TAB stellt sich vor Leistungsspektrum für Öffentliche

Mehr

mittlere öffentliche Investitionsvorhaben

mittlere öffentliche Investitionsvorhaben Verein PPP Schweiz Public Private Partnership Fachschrift Alternative Finanzierungsmöglichkeiten für kleinere und mittlere öffentliche Investitionsvorhaben in der Schweiz Von Urs Bolz, Melanie Kunzmann,

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses -

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - 1 Grundsätzliches vorab Immobilien sind notwendige Produktionsmittel für die

Mehr

Managementhandbuch. Codema International GmbH. Weil Ihr Projekt in beste Hände will.

Managementhandbuch. Codema International GmbH. Weil Ihr Projekt in beste Hände will. Weil Ihr Projekt in beste Hände will. nach DIN EN ISO 9001:2008 Codema International GmbH Managementhandbuch Hier ist Ihr Projekt stets in besten Händen: Codema International GmbH Stammsitz Offenbach am

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Public Private Partnership (PPP) in Deutschland

Public Private Partnership (PPP) in Deutschland VI. EURORAI-Kongress 21. - 23.10.2007 in Crans-Montana Public Private Partnership (PPP) in Deutschland Direktor beim Rechnungshof Prof. Dr. Dieter Kiefer Tel.: +49 721 926 2310 Email: dieter.kiefer@rh.bwl.de

Mehr

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für die kommunale Straßenbeleuchtung. 2. Netzwerktreffen Energie & Kommune am 14.11.

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für die kommunale Straßenbeleuchtung. 2. Netzwerktreffen Energie & Kommune am 14.11. Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für die kommunale Straßenbeleuchtung 2. Netzwerktreffen Energie & Kommune am 14.11.2012 in Erfurt Agenda 1. Die Thüringer Aufbaubank Das zentrale Förderinstitut des

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen 204 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1 Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen Folie Nr. 1 Hoheitsbetrieb Ausübung öffentlicher Gewalt als eine der öffentlich-rechtlichen Körperschaft eigentümliche

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

Certified Sustainability in Facility Management

Certified Sustainability in Facility Management Consense 2014 Nachhaltiges Facility Management Certified Sustainability in Facility Management Dr.-Ing. Guido Hardkop, Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH Übersicht Ausgangssituation und

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Auswertung der beurkundeten Angebote im Bieterverfahren Kliniken Landkreis Biberach GmbH

Auswertung der beurkundeten Angebote im Bieterverfahren Kliniken Landkreis Biberach GmbH Auswertung der beurkundeten Angebote im Bieterverfahren Kliniken Landkreis Biberach GmbH Das Bieterverfahren hat sich stets an den vier maßgeblichen Beurteilungskategorien orientiert Medizinische Aspekte,

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:377517-2014:text:de:html Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

Der Neubau Sternenhof als Ausdruck einer Firmengruppe im Wachstum

Der Neubau Sternenhof als Ausdruck einer Firmengruppe im Wachstum Der Neubau Sternenhof als Ausdruck einer Firmengruppe im Wachstum GNI-Feierabendseminar am Folie 1 Folie 2 Unsere Vision Unsere Kunden sehen Endress+Hauser als den internationalen Anbieter von Lösungen,

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:365961-2011:text:de:html L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:102487-2013:text:de:html D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen Richtlinie

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR BIM im Hochbau - Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Umsetzung Mario Kalmuczak, Bleck

Mehr

Grußwort. Cora-Jeanette Hermenau Staatssekretärin im Niedersächsischen Finanzministerium

Grußwort. Cora-Jeanette Hermenau Staatssekretärin im Niedersächsischen Finanzministerium Leitfaden Privatwirtschaftliche Realisierung öffentlicher Hochbauvorhaben (einschließlich Betrieb) durch mittelständische Unternehmen in Niedersachsen 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2011 Vorwort

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Bietet ab Januar 2015 die Ausbildung zum/ zur Psychologischen Psychotherapeuten/ in an Vertiefungsrichtung: Verhaltenstherapie Anerkennung als Ausbildungsstätte für

Mehr

Partnerschaften Deutschland. IT-Kooperationsmodelle für Cloud Computing

Partnerschaften Deutschland. IT-Kooperationsmodelle für Cloud Computing Partnerschaften Deutschland IT-Kooperationsmodelle für Cloud Computing Ljubomir Karadshow, Manager ÖPP Deutschland AG Führungskräfte Forum, Berlin, www.partnerschaften-deutschland.de Mit der Verbreitung

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG.

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Wettbewerbsbekanntmachung Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Auftraggeber: Siemens Wohnungsgesellschaft mbh & Co OHG Abteilung Bauvorhaben Rupert-Mayer-Straße 44 81379 München

Mehr

Weropa GmbH Bau Consult Projekte und Referenzen

Weropa GmbH Bau Consult Projekte und Referenzen > Weropa GmbH Bau Consult Projekte und Referenzen Sicherheits- und Gesundheitsschutz > nach BaustellV Quartierserneuerung Wohnpark»Zehntenhof«in Wiesbaden-Schierstein 1. BA Moselstr. 33-59, Fertigstellung

Mehr

Methodische Entwicklung des Softwareprojektmanagements

Methodische Entwicklung des Softwareprojektmanagements Methodische Entwicklung des Softwareprojektmanagements 2 2.1 Darstellung von Abläufen Im Zusammenhang mit dem Softwareprojektmanagement wird eine Reihe von Abläufen behandelt. Es ist sehr hilfreich und

Mehr

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Agenda Unternehmensvorstellung Piepenbrock Facility Management (PFM) Leistungsportfolio Referenzen Stellenmarkt

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Beratende Ingenieure für Bauwesen

Beratende Ingenieure für Bauwesen Beratende Ingenieure für Bauwesen KHP mbh & Co.KG Stresemannallee 30 60596 Frankfurt/Main Fon: 069 / 630008-0 Fax: 069 / 630008-66 Email: ffm@khp-ing.de www.khp-ing.de Rechtsform: Beratende Ingenieure

Mehr