Falkensee Seegefeld. Evangelische Kirchengemeinde. September / Oktober Das Sommerfest 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Falkensee Seegefeld. Evangelische Kirchengemeinde. September / Oktober 2010. Das Sommerfest 2010"

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinde Falkensee Seegefeld September / Oktober 2010 Das Sommerfest 2010 Das diesjährige Sommerfest unserer Gemeinde stieg am 20.Juni und stand unter dem Motto "Keiner baut für sich allein", was darauf hinweisen sollte, dass die Sanierung des Kirchendaches unmittelbar bevorstand und auch während diesem Fest wieder für die Finanzierung gesammelt wurde. Alles begann um Uhr mit einem wunderschön gestalteten Familiengottesdienst und wurde weitergeführt von Spielangeboten, wie Tauziehen, einem Kirchenpuzzle, einem Quiz und einer Hüpfburg, außerdem gab es Kaffee, Kuchen und Eis. Für die musikalische Untermalung des Ganzen sorgte eine Bläsergruppe. So waren alle mehr oder weniger beschäftigt, bis dann dass mit sichtlich viel Mühe vorbereitete Theaterstück "Pipi Langstrumpf" von den jungen und talentierten Schauspielern und Schauspielerinnen der Theater AG der Europaschule vorgetragen wurde. Gegen wurden die Bläser von der Drehorgel abgelöst und Kuchen und Kaffee durch leckeres Gegrilltes ersetzt. Eine Stunde später tauchte dann das Gitarrenorchester der Kreismusikschule auf, was das ganze Fest perfekt abrundete. Insgesamt denke ich, dass das Fest allen gefallen hat und hoffe, dass das Nächste ähnlich gut wird. L. Ney Leben ist Fülle nicht Zeit. Zeit vergeht, Leben entsteht. Leere Zeit wird zur Last, erfüllte Zeit zur Lust. Der kann feste Feste feiern, der ein festes Lebensfundament hat, der festgemacht ist an Jesus. (Peter Hahne)

2 GKR Wahlen 2010 Der Gemeindekirchenrat (GKR) hat eine Wahlkommission berufen, die mit Herrn Evard, Frau Kuntze und Pfarrerin Dittmer besetzt ist. Sie ist nach 9, Abs. 1 des ältesten Wahlgesetzes (ÄWG) für die Vorbereitung und Durchführung der GKR-Wahl verantwortlich. Wahlort und Wahlzeiten sind: am 3. Oktober 2010, Uhr Uhr im Gemeindehaus der evang. Kirchengemeinde Falkensee Seegefeld, Bahnhofstr. 51 Wählbar sind Gemeindeglieder, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und in unserer Kirchengemeinde wahlberechtigt sind. Wahlberechtigt sind alle zum Abendmahl zugelassene tglieder der Kirchengemeinde, die mindestens 14 Jahre alt sind. t diesem Gemeindebrief wird der Gesamtwahlvorschlag der Kirchengemeinde bekannt gemacht. Das Wahlberechtigtenverzeichnis liegt ab dem 6. September für die Dauer von 10 Tagen zur Auskunftserteilung bereit. Am Sonntag, den 12. September wird im Rahmen einer Gemeindeversammlung im Gemeindehaus in der Zeit von bis Uhr mit der Vorstellung der Kandidaten der Gesamtvorschlag bekannt gemacht und auf die Möglichkeit der Briefwahl hingewiesen. Bis 29. September muss der Antrag auf Briefwahl im Gemeindebüro eingehen und am 1. Oktober wird das Wahlberechtigtenverzeichnis geschlossen. Am Wahltag, dem 3. Oktober, wird das Wahlberechtigtenverzeichnis dem Wahlvorstand übergeben. Der Wahlvorstand zählt sofort nach Schluss der Wahl die Stimmen öffentlich aus, stellt das Wahlergebnis fest und gibt es öffentlich bekannt. Nach der Wahl benachrichtigt der GKR die Gewählten von ihrer Wahl und fordert sie auf, sich innerhalb einer Woche über die Annahme der Wahl zu erklären. Am Sonntag, 10. Oktober, werden im Gottesdienst die Namen der Gewählten bekannt gegeben und auf das Recht der Wahlanfechtung hingewiesen. Ort und Zeit der Einführung der neugewählten tglieder des GKRs und die Danksagung an die zu verabschiedenden tglieder des GKRs wird im nächsten Gemeindebrief bekannt gegeben. Vorstellung zur Wahl des Gemeindekirchenrats 2010 Mein Name ist Ingrid Baum. Ich bin 47 Jahre alt und Mutter einer 8jährigen Tochter. Ich lebe seit 1999 in Falkensee. Ich bin Volljuristin und arbeite seit 1992 als Staatsanwältin in der Berliner Staatsanwaltschaft. Ich habe viele Berührungspunkte mit der Kirchengemeinde in Falkensee. Meine Tochter hat vier Jahre den evangelischen Kindergarten besucht und ist dort sehr liebevoll betreut worden. Meine Tochter besucht derzeit mit Begeisterung die Kinderkirche, und ich bin tglied des kirchlichen Trauerkreises. In der vergangenen Zeit habe ich bisweilen im Gottesdienst die Lesungen gehalten. Diese Tätigkeiten haben mein Interesse geweckt, so dass ich weiter an der Kirchenarbeit teilnehmen und mit gestalten möchte. Ich würde mich über eine Wahl in den Kirchenrat sehr freuen.

3 Person: Martin Eiselt, 42 Jahre alt, verheiratet, 2 Töchter(6 und 9), geboren in Frankfurt/Oder, Kindheit und Jugend: Berkenbrück bei Fürstenwalde, Studium in Zittau, mehrjährige beruflich bedingte Wohnsitze in Berlin, Hessen und in USA, in Falkensee ansässig seit Beruf: Diplomingenieur Elektrotechnik, Prüffeldleiter Bereits seit meiner Kindheit und Jugend bin ich auf verschiedene Art und Weise mit der Kirche verbunden, und das bereits zu Vorwendezeiten. Zum Beispiel war ich als Jugendgruppenleiter und als Lektor tätig. Weiterhin war ich 8 Jahre tglied des Verwaltungsrates der Kindernothilfe und konnte dabei die Gremienarbeit in einer großen international arbeitenden Organisation recht gut kennenlernen. Nachdem wir uns im Jahr 2008 für Falkensee als unsere neue Heimat entschieden hatten, lebten wir uns hier schnell ein. Sowohl unsere Herkunft aus dem Land Brandenburg als auch das Kennenlernen vieler Menschen, die auch nach Falkensee zugezogen sind, hat uns dies leicht gemacht. Von Januar bis November 2009 war ich als Gast bei den GKR- Sitzungen dabei; seit Dezember 2009 bin ich berufenes tglied im GKR. Wir sind weiterhin mit der Gemeinde verbunden, da unsere Kinder den Kindergarten und die Hausaufgabenbetreuung besuchen und uns ein regelmäßiger Gottesdienstbesuch wichtig ist, wo ich öfter die Lesungen übernehme. Ich bin gerne bereit, Verantwortung in der Seegefelder Kirchengemeinde zu übernehmen und würde mich sehr freuen, wenn Sie mich in den Gemeindekirchenrat wählen würden. Mein Name ist Brigitte Frin-Tapper. Ich bin vor 60 Jahren in der Bretagne/Frankreich geboren, und seit 1983 verheiratet, Mutter zwei erwachsener Söhne und auch Großmutter. In den letzten 10 Jahren habe ich Französischunterricht erteilt bis ich in diesem Jahr Rentnerin wurde. Ich war 5 Jahre tglied des Gemeindekirchenrates in der Christophorus Gemeinde Siemensstadt/Berlin, wo ich 1984 getauft wurde. Dort habe ich gerne die Seniorenkaffee-Nachmittage mitorganisiert, bei verschiedenen Anlässen den festlichen Rahmen gestaltet und was mir besonders am Herzen lag, die Kirche Weihnachten festlich zu schmücken. Lektoren- und Kirchendienst gehörten auch zu meiner Tätigkeit. Mein Mann und ich wohnen in Falkensee seit Oktober Im April 2008, anlässlich unserer Silberhochzeit, wurden wir in der Gemeinde Seegefeld kirchlich getraut. In der Gemeinde Seegefeld habe ich eine neue Gemeinde gefunden, wo ich mich sehr wohl fühle. Der erste Kontakt entstand durch den Weltfrauengebetstag, an den ich immer gerne teilnehme und helfe zu gestalten. Mein Name ist Jutta Gunkel. Ich bin 66 Jahre alt, in Hindelang (Allgäu) geboren und im Südschwarzwald aufgewachsen. Nach der Schule habe ich ein Diakonisches Jahr in einem Kinderheim absolviert und danach die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester. Ich war dann an verschiedenen Uni-Kliniken tätig. tte der 70-ziger habe ich eine Zusatzausbildung in Frankfurt a. M. zur Fachkrankenschwester für Pädiatrie und Intensivmedizin gemacht. In diesem Beruf war ich an der Medizinischen Hochschule Hannover bis Mai 85 tätig.

4 Ende '84 habe ich geheiratet, um dann im Mai '85 mit meinem Mann für 3 ¼ Jahre als mitreisende Ehefrau nach Malaysia zu ziehen. Da ich nicht berufstätig sein durfte, habe ich mich im örtlichen Spastiker-Zentrum für Kinder engagiert. Zurück in Berlin fühlte ich mich in keiner Kirchengemeinde zu Hause. Seit 10 Jahren lebe ich nun in Falkensee, wo ich mich wohl fühle. Insbesondere sagt mir die Seegefelder Gemeinde zu, und ich würde mich gerne im Gemeindekirchenrat engagieren. Mein Name ist Dirk Henze, und ich wurde am 08. Januar 1962 in Staaken geboren. Der Grundstein für mein geistliches Leben wurde durch die Taufe am 11. März desselben Jahres in der Falkenhagener Kirche gelegt. Meine Schulzeit erlebte ich hier in Falkensee in der jetzigen Europaschule. Zuvor ging ich wie jetzt mein 3-jähriger Sohn Florian Pascal in den Kindergarten unserer Gemeinde. Christenlehre und Konfirmandenunterricht gehörten für mich genauso zum Alltag wie der Besuch der Polytechnischen Oberschule, kurz POS (vergleichbar mit der jetzigen Realschule). Nach meiner 3-jährigen Berufsausbildung in Werdau, ging ich dann nach Berlin. Diese Ausbildung ist bis heute das Fundament meiner Berufstätigkeit. Ich bin gelernter Werkzeugmacher und habe 2002 meinen Handwerksmeister gemacht. Trotz meiner körperlichen Behinderungen eröffnete ich hier in Falkensee eine kleine Firma in der Seegefelder Straße, den Schlüsseldienst und Metallbau. Nachdem ich also im Jahr 2000 wieder nach Falkensee zurückgezogen war, wurde ich schließlich im Oktober 2006 in unsere Gemeinde aufgenommen und habe meiner Frau Dajana ein Jahr später hier das feierliche Jawort gegeben. Ich fühle mich mit unserer Gemeinde eng verbunden und möchte meine Fähigkeiten gern auch als tglied des Gemeindekirchenrates zum Wohle der Gemeinde einbringen. Liebe Gemeindemitglieder, seit nun mehr 5 Jahren lebe ich, Sabrina Kaufhold, mit meiner Familie in Falkensee und bin seitdem Gemeindemitglied der evangelischen Kirche Falkensee-Seegefeld. Meine beiden Söhne wurden hier getauft und besuchen unseren evangelischen Kindergarten Haus Arche/Bäumchen. Ich freue mich, nun die Möglichkeit zu bekommen, die Gemeindearbeit als tglied des Gemeindekirchenrats, aktiv mit gestalten zu können. Da es meinem Beruf als Dipl.-Marketing-Kommunikationswirtin entspricht, könnte ich mir gut vorstellen, mich hier hinsichtlich der Öffentlichkeitsarbeit einzubringen. Als Mutter von zwei aufgeweckten Jungen, interessiere ich mich natürlich auch sehr für die Arbeit mit Kindern in der Gemeinde. Ihre Sabrina Kaufhold Hallo, mein Name ist Dina Liesegang. In Berlin-Wilmersdorf aufgewachsen, ging ich dort in einen evangelischen Kindergarten und besuchte schon früh den wöchentlichen Kindergottesdienst der bekannten Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, in deren Helferkreis ich nach meiner Konfirmation eintrat. Auch durch Jugendgruppe und Besuchskreis war ich jahrelang in dieser Gemeinde verwurzelt, bis ich zum Studieren nach England zog. Einige Jahre lebten mein Mann und ich dann in der Pfalz, wo ich als Controller arbeitete. Zur Familiengründung zogen wir wieder in die Nähe unserer Familien und bauten 2004 hier in

5 Falkensee ein Haus. Inzwischen gehen unsere beiden Töchter (6 und 3) hier in den ev. Kindergarten der Gemeinde. Von Anfang an engagierte ich mich im Förderverein des Kindergartens und bin dort inzwischen Schatzmeisterin. Durch viele andere Aktivitäten wie Kindergottesdienst, Besuchskreis, Gemeindebrief-Austragen oder durch die tarbeit am Qualitätsmanagement des Kindergartens wachse ich immer mehr in diese Gemeinde hinein und erhalte so interessante Einblicke in das vielfältige Gemeindeleben. Ich freue mich, dass wir eine Gemeinde gefunden haben, in der sich unsere ganze Familie wohl fühlen und auch aktiv einbringen kann. Die Arbeit des GKR werde ich gerne insbesondere bei der Kinder- und Jugendarbeit und bei administrativen Vorgängen wirkungsvoll unterstützen. Martin Steinmetz, 46 Jahre alt, verheiratet, Richter am Arbeitsgericht, getauft in Woltwiesche / Niedersachsen, konfirmiert in Unna/Westfalen. Seit April 2004 in Falkensee-Seegefeld wohnhaft, führte mich schon bald mein Weg in unsere Seegefelder Kirche, wo ich gerne am Gemeindeleben teilnehme. Da ich als Richter am Arbeitsgericht und als Vorsitzender einer Schiedsstelle für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten in unserer Landeskirche über einige Erfahrungen im Arbeitsrecht verfüge, durfte ich in den letzten Jahren dem Gemeindekirchenrat auch gelegentlich mit meinem Rat behilflich sein. Nunmehr würde ich diese meine Erfahrungen und Kenntnisse gern auch regelmäßig u.a. in Personalfragen, aber auch da, wo juristischer Rat gefragt ist, einbringen. Deshalb kandidiere ich für den Gemeindekirchenrat. Ich bin Rüdiger Vogel, vor 10 Jahren bin ich mit meiner Familie hier nach Falkensee gezogen. Meine Frau und ich haben 4 Kinder. Seit sechs Jahren trage ich mit an der Verantwortung und Gestaltung unserer Gemeinde. Ich stelle mich zur Wiederwahl, um mein Wissen und meine Gaben im GKR einzubringen. Ich bitte Sie um Ihre Teilnahme an der Wahl am 3.Oktober in unserer Gemeinde!!! Mein Name ist Claudia Werner. Ich möchte Sie und die Kirche sehr gerne im Gemeinderat insbesondere in Bezug auf die laufenden und anstehenden Bauaufgaben unterstützen. Ich bin Architektin (mein Mann Bauingenieur) und arbeite seit nunmehr 16 Jahren in einem mittelständischen Ingenieurbüro für Bauprojektsteuerung und mache dort Projektsteuerung für große Bauprojekte und erstelle Gutachten für gestörte Bauabläufe und Abrechnung im Hochbau. Außerdem bin ich dort auch noch Qualitätsbeauftragte für das Qualitätsmanagementsystem nach DIN 9001:2008. Mein Mann ist im gleichen Büro tätig, und auf ihn kann ich bei Fragen auch immer zurückgreifen, zumal er Erfahrung in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Bauträgern hat (im Gegensatz zu mir). Er hat zurzeit die Projektleitung für den Neubau des Bundesministeriums des inneren inne.

6 Fahrt nach Ribbeck Am ttwoch, , starteten wir morgens um 9.00 Uhr mit mehreren Autos, besetzt mit Pfarrerin Dittmer und Gemeindemitgliedern aus dem Frauenkreis und aus der Brücke sowie Frau Seeber und meinem Mann zu einem Ausflug nach Ribbeck. Im Cafe Theodor gab es nach der Begrüßung durch Pfarrerin Dittmer ein leckeres Frühstück. Um Uhr erlebten wir eine sehr informative Schlossführung, wo wir einiges über das berühmte Doppeldachhaus aus Fontanes Gedicht und über die Vorfahren der großen Familie von Ribbeck erfahren haben, die ja auch im 17. Jahrhundert in unserer Kirche beheimatet waren. Nun ging es in die Kirche, wo wir mit der neuen Pfarrerin Plume eine kleine Andacht hielten. In der Pfarrscheune gab es für jeden einen Teller Suppe und ein Stück Birnenkuchen. Bis zur Heimfahrt hatte jeder noch Zeit, sich im Pfarrgarten und im Ort umzuschauen. Alle waren begeistert, zumal es auch nicht so ein heißer Tag war. Christa Kuntze Kindergottesdienst tarbeiter Treffen Am trifft sich um 20 Uhr wieder das Kindergottesdienstvorbereitungsteam, um den Oktoberfamiliengottesdienst vorzubereiten. Wer Lust hat mitzumachen, meldet sich bitte bei Sigrun Vogel, Dina Liesegang oder Sabine Berger Auch Konfirmanden und Jugendliche können hier schon ganz toll mitarbeiten, wie die Praktikantinnen und Praktikanten der letzten Monate bewiesen haben. Herzlichen Dank an Euch! Wem 20 Uhr zu spät ist, oder wer ttwoch nicht kann, aber gern mitarbeiten möchte, sagt bitte Bescheid. Dann wird der Termin verändert! Kinderbibelwoche in den Herbstferien vom der Falkenseer Kirchengemeinden Nähere Information gibt s im Gemeindehaus

7 Sanierung Kirchendach und Umgestaltung des Innenraumes Seit Anfang Juli 2010 wird an unserer Kirche gebaut.es steht eine Außenrüstung und im Kirchenraum wurde ein Raumgerüst gebaut, von dem aus die Arbeiten an der Decke stattfinden. Altar, Kanzel und Taufe wurden abgebaut und zur Reparatur in eine Restaurationswerkstatt gebracht. Die Orgel und das Epitaph erhielten eine stabile Schutzkonstruktion, so dass ihnen der Baubetrieb keinen Schaden zufügen kann. Der Zimmermann hat das Dach aufgemessen und das Holz für den neuen Dachstuhl bestellt. Wenn es, voraussichtlich tte August, geliefert worden ist, geht es dann richtig los, so dass wir hoffen, Ende September Richtfest feiern zu können. Wenn alles gut geht, das Wetter mitspielt, es keine größeren Überraschungen mit der Bausubstanz und den Handwerkern gibt, wird ab erstem Advent der Gottesdienst wieder in unserer Kirche gefeiert werden können. Allerdings dürfte der Innenraum dann manchen überraschen. Der Altar wird nur provisorisch sein und die Kanzel noch fehlen. Das hängt mit den Plänen zusammen, den Altar wieder in das Ostschiff zu versetzen, wo er bis in die zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts immer gestanden hat. Die Orgel, die seit 1999 an dieser Stelle ihren Platz hat, wird in das Nordschiff, also auf den gegenwärtigen Altarstandort versetzt werden. Dieser Standort ist für die Kirchenmusik optimal, da neben und vor der Orgel Chor und andere Musizierende Platz haben. Außerdem wird sich hier der Orgelklang am besten entfalten. Die Orgel wird auf einem Podest stehen, in dem das Gebläse untergebracht wird. Dadurch wird das Orgelgehäuse kürzer und es entsteht mehr Raum für die Kirchenbesucher. Die werden im Bereich der Vierung auf Stuhlreihen mit Altarblick sitzen. Diese Raumaufteilung wird die geplante Freilegung der historischen Wandmalereien begünstigen, die wir uns bis zum 700-jährigen Jubiläum unserer Kirche im Jahr 2013 vorgenommen haben. Beim kirchlichen Bauamt und dem Denkmalschutz fanden unsere Pläne Zustimmung. Aber, es geht natürlich nicht ohne eine Architektenplanung sowie Orgelgutachten. Bis diese erstellt und genehmigt sind, wird Zeit vergehen. Daher wird unser Kirchenraum zunächst etwas provisorisch wirken, da wir Kanzel und Altar beim Neuaufbau gleich an ihre neuen Plätze stellen möchten. Das alles kostet natürlich Geld. Unser Gemeindeaufbauverein will die Aufgabe übernehmen, die Finanzierung sicherzustellen. Und hier ist jede kleine und große Spende willkommen. Die Kontonummer finden Sie im Gemeindebrief und auf unserer Website. Jörg Kuntze

8 Pflegeeltern dringend gesucht Für manche Kinder und Jugendliche ist es aus unterschiedlichen Gründen vorübergehend, längerfristig oder auf Dauer nicht möglich, in der eigenen Familie zu leben. Der Landkreis Havelland sucht deshalb dringend Familien (aber auch Einzelpersonen), die bereit und in der Lage sind, ein Pflegekind in ihre Familie aufzunehmen. Aktuell sucht das Jugendamt Pflegestellen für etwa zwanzig Kinder und Jugendliche, darunter einige Geschwisterkinder. Pflegeeltern geben Kindern und Jugendlichen ein Zuhause und begleiten sie ein Stück auf ihrem Lebensweg. Pflegekinder sind Kinder mit zwei Familien, die Pflegefamilie und die Familie der leiblichen Eltern. Pflegekinder brauchen ein stabiles Umfeld, Zeit, Liebe und Geduld. Pflegeperson zu sein, ist keine leichte Aufgabe und alles andere als ein Job. Es wird viel Idealismus und Hingabe verlangt. Doch ist es nicht trotz aller Schwierigkeiten eine wunderbare Aufgabe, Anteil an der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu haben? Das Jugendamt unterstützt Pflegefamilien. Neben der finanziellen Unterstützung hat der Landkreis den Jugendhilfeträger Outlaw mit dem Pflegekinderdienst beauftragt. Dieser hält ein umfangreiches Angebot vor: Beratung von Interessenten und Durchführung des Bewerbungsverfahrens. Der Pflegekinderdienst wirkt mit bei der Vermittlung von Kindern in Pflegestellen. Neben den Beratungs- und Fortbildungsangeboten ist der Pflegekinderdienst in Krisenfällen 24 Stunden erreichbar. Weitere Informationen sind erhältlich: Pflegekinderdienst Havelland, Büro Falkensee, Bahnhofstraße 87/89, Falkensee, Tel.: (033 22) , Internet: Pflegekinderdienst Havelland, Büro Rathenow, Große Hagenstr. 18b, Rathenow, Tel.: (033 85) , Landkreis Havelland, Jugendamt, Dienststelle Nauen, Pflegekinderdienst, Goethestraße 59/60, Nauen, Tel. (033 21) , Wolfgang Gall Landkreis Havelland, Dezernent für Soziales, Jugend und Gesundheit Purer Badespaß auf unsere Konfi-Fahrt - Ein schönes Erlebnis, dass sicher in Erinnerung bleibt

9 Konfirmationen 2010 Da unsere Kirche für alle 19 Konfirmanden, ihre Eltern, Paten, Familienangehörigen und Gemeindemitglieder zu klein ist, fanden am 30. Mai um 9.30 und Uhr zwei Gottesdienste statt. Bereits am Sonnabend wurde von einigen Eltern die Kirche festlich geschmückt und Herr Vogel hatte zwei Birken für den Altarraum besorgt und aufgestellt. Die jeweiligen Konfirmandengruppen trafen sich im Gemeindehaus und dann zog man mit Pfarrerin Dittmer und dem Gemeindekirchenrat in die volle Kirche ein. Nach der Einsegnung und Verlesung des Konfirmationsspruches mit persönlichen Worten für jeden feierten die frisch Konfirmierten gemeinsam Abendmahl. Anschließend waren auch alle Gottesdienstbesucher zum Abendmahl eingeladen. Nach Auszug und Foto-Termin gab es im Gemeindehaus und hof einen kleinen Empfang, der von den Eltern vorbereitet wurde. Leider schien an diesem Sonntag keine Sonne, sondern es gab neben grauem Himmel auch etwas Regen. Unserem Kreiskantor, Herrn Hebold, sei auf diesem Weg für die musikalische Begleitung dieser feierlichen Gottesdienste nochmals herzlich gedankt. Christa Kuntze Männerarbeit im Kirchenkreis Falkensee E i n l a d u n g Montag, :00 21:00 Uhr Montag, :00 21:00 Uhr Gemeindehaus Falkensee Gemeindehaus Wustermark Bahnhofstr. 51 Friedrich-Rumpf-Str. 11 Thema: Besuch bei einer kubanischen Partnerkirche Pfr. J. Greulich Thema: Steine in der Bibel Pfr.i.R. A.Rademacher (gem. mit Frauenkreis Wustermark) Am um 10:30 Uhr feiern wir einen Abendmahl-Gottesdienst in der Jugendbegegnungsstätte Die Brücke in der Habichtstraße gegenüber dem Einkaufszentrum. Alle Älteren Gemeindemitglieder aus Falkenhorst sind dazu herzlich eingeladen.

10 Unsere Gottesdienste September: Ein Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes. Koh 3,13 Im September finden alle Gottesdienste noch in der Falkenhagener Kirche statt :00 Konfirmationsgottesdienst und Pfn. Dittmer Kindergottesdienst :00 Lektorengottesdienst Hr. Kroll :00 Taufgottesdienst Pfn. Dittmer :00 Gottesdienst Pfn. Dittmer Oktober: Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen.. Offb 3, :00 Familiengottesdienst im Pfn. Dittmer/ Kindergarten Fr. Sommerfeld Ab jetzt finden alle Gottesdienste in unserem Gemeindehaus statt :00 Gottesdienst Pfr. i.r. Leiser :00 Gottesdienst n.n :00 Gehörlosengottesdienst Pfr. Krusche :00 Gottesdienst Pfr. i.r. Leiser :00 Gottesdienst Pfn. Dittmer Kreischortag in der Heilig Geist Gemeinde Am treffen sich die Chormitglieder der Gemeinden des Kirchenkreises Falkensee, um miteinander zu proben und am späten Nachmittag alle Interessierten zu einem kostenlosen Konzert einzuladen. Die Proben beginnen um 13:30 Uhr im Gemeindezentrum Heilig Geist mit Musikern aus Berlin und dem Kirchenkreis unter der Leitung von Stefan Hebold. Folgende Werke werden um 17:00 Uhr am gleichen Ort aufgeführt: die Bachkantate Was Gott tut, das ist wohl getan und von F. Mendelsohn-Bartholdy Denn er hat seinen Engeln befohlen

11 Eingeladen wird zu folgenden Veranstaltungen Helferkreis Gemeindehaus Mo 9: Junge Gemeinde Theatergruppe Konfirmanden-Unterricht 8.Kl. Jugendraum Jugendraum Gemeindehaus Sa Mo 18:00 16:30 wöchentlich wöchentlich 10:00-12:00 14-tägig 16:30-17:30 Krabbelgruppe Gemeindehaus Do 09:00 wöchentlich Vorschulkreis Gemeindehaus 14:30 wöchentlich Kindergottesdienst Vorber. n. Absprache 20: Kinderkirche Gemeindehaus Mo 13:30-15: Klasse 16:30-18: Klasse Zeit der Begegnung der Generationen Gemeindehaus 16:00 wöchentlich Frauenkreis Gemeindehaus 09:00 09: Senioren-Treff Do 10: Die Brücke Do 10: Seniorennachmittag Gemeindehaus 15:00 15: Seniorensingen Gemeindehaus 15: Kinderchor Gemeindehaus 15:00 wöchentlich Kirchenchor Gospelchor Posaunenchor Gemeindehaus Gemeindehaus Gemeindehaus Di Do :00 19:30 wöchentlich wöchentlich wöchentlich Für unseren Familiengottesdienst zum Erntedankfest am 03.Oktober können Erntegaben gerne in unserem Kindergarten abgegeben werden.

12 wurde getauft sind verstorben Freud und Leid in der Gemeinde In den vergangenen Monaten Paul Mazelka Lara Alexandra Nemec Marilena Hegewald Ole Johann Kröhl Florian Nicolas Zachow Felicia Damaris Zachow Helga Krege, geb. Klatte, 78 J., Coburger Str. 14 b Otto Jacobi, 83 J., Coburger Str. 45 Willy Scheel, 89 J., Löwestr. 77 Adelgunde Jeschke, geb. Schulz, 82 J., Helmholtzstr. 59 Das Gemeindebüro ist geöffnet Bahnhofstr. 51, Tel: 3276 Mo, Di, Do Fr 9:00 bis 11:00 Uhr 15:00 bis 19:00 Uhr 10:00 bis 12:00 Uhr Pfarrerin Gisela Dittmer, Tel/Fax: 3461, Sprechzeiten nach Absprache Kantor Harald Dubrowsky, Tel: Kinderarbeit Sabine Berger, Tel: Krabbelgruppe Tina Voigt, Tel: KITA Hannelore Sommerfeld, Haus Arche, Bahnhofstr. 43, Tel: Die Hausaufgabenbetreuung ist über das Gemeindebüro zu erreichen. Friedhofsverwaltung Kerstin Schubert, Bahnhofstr.51, Tel: Friedhöfe Dorena Köhling, Tel: Konto der Gemeinde: Kirchenkreisverband: bei der Evangelischen Darlehensgenossenschaft (EDG), BLZ: , Kto: , Stichwort: Kirchgeld (o.a.) RT 1022 Seegefeld. und Internetadresse:

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Aktuell. Auf den folgenden Seiten stellen sich die Kandidaten vor.

Aktuell. Auf den folgenden Seiten stellen sich die Kandidaten vor. Es ist wieder soweit: am Sonntag, 5. Februar 2012 findet die Wahl zum Presbyterium unserer Gemeinde statt und zwar von 11.00 bis 18.00 Uhr in der Cafeteria des Elisabeth-Strub-Hauses, Prälat-Marschall-Straße

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Evangelischer Gemeindebrief

Evangelischer Gemeindebrief Evangelischer Gemeindebrief Seite Evangelische Kirchengemeinde Mommenheim Lörzweiler Juli - Oktober 2013 Seite 2 Andacht Albert Schweitzer Man hat ihn das Multitalent aus dem Oberelsass genannt, den größten

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Neujahrsempfang 2014 der Evangelischen Kirchengemeinde D-Wersten 1. Kurze Einordnung der kirchlichen Großwetterlage Wie war das Jahr 2013?

Neujahrsempfang 2014 der Evangelischen Kirchengemeinde D-Wersten 1. Kurze Einordnung der kirchlichen Großwetterlage Wie war das Jahr 2013? Neujahrsempfang 2014 der Evangelischen Kirchengemeinde D-Wersten 1. Kurze Einordnung der kirchlichen Großwetterlage Wie war das Jahr 2013? Die kirchliche Großwetterlage: Die Jahreslosung des zurückliegendes

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt Bürgerzentrum 05.01.2014 Musikverein

01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt Bürgerzentrum 05.01.2014 Musikverein Datum Verein/Veranstalter Veranstaltung Veranstaltungsort/ Treffpunkt J a n u a r 01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt 05.01.2014 Musikverein Frühstück/ Brunch 06.01.2014 Katholische

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr