Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009"

Transkript

1 Kavalierstraße Berlin krikelkrakel e.v. Fon: Fax: Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009 Zweck des Krikelkrakel e.v. ist der Betrieb eines Elterninitiativkindergartens (EKT). 1. Der Betrieb des KiLas krikelkrakel /Platzzahlen Die EKT krikelkrakel eröffnete am 2. Januar Es liegt eine aktuelle Betriebserlaubnis zur Betreuung von 22 Kindern vor. Wir arbeiten seit 2004 kontinuierlich mit einer offenen Altersmischung zwischen ca. 1 ½ und 6 Jahren. Im ersten Halbjahr 2009 betreute der Kinderladen zwei Integrationskinder. Die Wochenarbeitszeit der ErzieherInnen betrug 115 Stunden. In den Monaten August und September reduzierte sich die Wochenarbeitszeit auf 102,5 Stunden, in den Monaten Oktober bis Dezember lag sie bei 107,5 Stunden. Auch in diesem Jahr wurde das Team durch eine Honorarkraft unterstützt. Der Verein Krikelkrakel e.v. ist als freier Träger der Jugendhilfe i.s.d. 75 (I) SGB VIII (KJHG), sowie als Praktikumstelle und als Zivildienststelle anerkannt verließen insgesamt acht Kinder den Kila, davon kamen fünf zur Schule und drei Familien wechselten den Wohnort. Ende des Jahres 2009 wurden im KiLa 20 Kinder betreut. 2. KiLa-Arbeit in 2009 Im Wochenablauf gab es feste Angebote im KiLa. Montags fand ein Morgenkreis statt, in dem die relevanten Themen für die Woche festgelegt werden. Einmal in der Woche wurde Musik angeboten im Wechsel mit Liedern und Tänzen in englischer Sprache. Beide Angebote wurden von einem Elternteil durchgeführt. Ein weiterer wöchentlicher Termin war Shiatsu, angeboten von einer ehemaligen bzw. zukünftigen Mutter. Als fester Bestandteil des Kinderladenalltags hat sich außerdem der wöchentliche Waldtag etabliert. Alle Angebote wurden von den Kindern mit Freude wahrgenommen. Die Kinder haben sich auch in diesem Jahr im Bezirk orientiert. Es fanden Besuche in der Bibliothek, Theater, Kino, Erkunden des Bezirkes auf dem Stadtplan und in der Realität, Besuch von Spielplätzen, Einkauf u.ä. statt. Es wurde deutlich, dass durch das Bewegen in der Umgebung die Kinder recht deutlich über z.b. Regeln im Straßenverkehr - altersentsprechend unterschiedlich - Bescheid wissen. Situativ gab es Angebote, wie Kuchen backen, Popcorn machen oder im Garten pflanzen und gestalten (jahreszeitenabhängig). Auch in den Räumen des KiLas wurde versucht, Pflanzen zu züchten und hiermit zu experimentieren. Z. B. wurde deutlich, dass Pflanzen mit Licht besser wachsen als ohne Licht u.ä. 1

2 Insgesamt ist das Angebot über die Zeit hinweg jetzt relativ stabil geworden. Im Bereich des kreativen Gestaltens gab es im Jahr 2009 eine große Vielfalt. So wurde gebastelt, mit Holz gebaut (drinnen und draußen, z.b. am Kaninchenstall), mit Farben experimentiert, mit verschiedenen Materialien modelliert, Knete selber hergestellt, Masken und Wochenplanschilder von den Kindern angefertigt und Naturmaterialien kreativ genutzt. In diesem Rahmen werden auch die Feste mit vorbereitet (also Oster- und Weihnachtsbaumschmuck hergestellt, Räume geschmückt). Gerade auch in der Vorschulförderung wurden kreative Mittel eingesetzt (Fingerabdrücke machen, Arbeiten mit Gips, Malen und Zeichnen etc.). Als mehrwöchiges Projekt wurde der Forschergarten angeboten (für Kinder ab 4 Jahren). Die Kinder konnten altersgerecht naturwissenschaftliche Experimente durchführen, eigene Fragen stellen und in Experimente umsetzen. Auch hier war Wasser ein beliebter Inhalt. Ein besonderes Projekt, dass sich über mehrere Wochen erstreckte, war die Beschäftigung mit Mozarts Zauberflöte. Die Kinder beschäftigten sich intensiv mit der Geschichte, der Musik, bauten Masken, bastelten Anziehpuppen, spielten Theater mit selbst gestalteten Kostümen, etc. Den Abschluss sollte das Projekt mit einem Opernbesuch im neuen Jahr erfahren. Zur Vorschularbeit gehörten Schulbesuche in den jeweiligen Schulen, sowie ein Besuch bei der Verkehrsschule und bei der Polizei. Feste sind Bestandteil des gemeinsamen Erlebens des Jahreslaufes: Es wurde Fasching gefeiert, es gab ein Osterfrühstück, Kindertag, Sommer- und Abschiedsfest für die Schulkinder, Erntedankfrühstück, St.- Martinsfest, Laternenumzug und eine Weihnachtsfeier mit Eltern. Das Abschiedsfest wurde wieder von den sich verabschiedenden Eltern vorbereitet. Hier wurde gesungen, getanzt und verschiedene Musikinstrumente gebaut. Zu diesem Weihnachtsfest spielten die Eltern das Märchen Schneewittchen für die Kinder, was sowohl die Zuschauer als auch die Akteure begeisterte. Ansonsten wurde gemeinsam gesungen, gebastelt und natürlich gegessen. Auch 2009 fand eine Kinderladenreise für alle Kinder ab 4 Jahre mit 2 Erzieherinnen - wieder zum Hölzernen See - statt. Diese Reise stärkte die Kindergruppe, es entstand ein sehr guter sozialer Kontakt. Außerdem gab es eine Kinderladenübernachtung für alle Kinder ab drei Jahren. In den Bereich Gesundheitserziehung/-förderung fallen ebenfalls regelmäßige Termine bei der Zahnärztin, die mit allen Kindern unternommen wurden. 2

3 3. Qualitätssicherung im Kila Die interne Evaluation wurde fortgesetzt in Form einer ganztägigen Fortbildung mit einer Dozentin des DAKS. Zur Auswertung wurden die ErzieherInnen von einem Vereinsmitglied unterstützt. Um mit den Eltern über die pädagogische Arbeit ins Gespräch zu kommen, wurde ca. alle 6 Wochen ein Elternabend absolviert. Diese fanden in diesem Jahr regelmäßig statt. Inhalte wurden meist in Protokollen festgehalten und auch den Eltern zur Verfügung gestellt, die nicht am Elternabend teilnehmen konnten. Die ErzieherInnen nahmen weiterhin zusätzlich am ErzieherInnentreffen des Bezirkes teil und tauschten sich alle 8 Wochen mit den BetreuerInnen anderer Kinderläden aus. Die 2005 entwickelten Beobachtungsbögen je für die Altersstufen zwischen 1-3 Jahren und 4-6 Jahren wurden weitergeführt. Sie sind wesentlicher Bestandteil unserer Qualitätssicherung. Es fanden laut Konzeption mindestens 1x jährlich mit den Eltern jeden Kindes ein Elterngespräch statt. Für die Integrationskinder fanden häufiger je nach Bedarf Elterngespräche statt. Einmal wöchentlich hielten die ErzieherInnen eine Teamsitzung ab, einmal im Monat wurde Supervision gemacht. 4. Personal Im KiLa arbeiteten in diesem Jahr wieder 3 ErzieherInnen, eine Honorarkraft und ein Zivildienstleistender. Seit Beginn des Jahres beschäftigte der Kila außerdem eine Ernährungsassistentin, die durch eine Eingliederungsmaßnahme finanziert wird. Die Honorarkraft wurde für die Stunden der Teamsitzungen, sowie zur Vertretung im Krankheitsfall eingesetzt. Durch die Eltern wurde ehrenamtliche Zusatzarbeit geleistet, sowie Elterndienste in konkreten Fällen. 5. Finanzierung der Einrichtung Unter der Voraussetzung der gültigen auf 22 Kinder erweiterten Betriebserlaubnis vom und der gültigen Rahmenvereinbarung, die 2006 neu unterzeichnet wurde, werden wir vom Landesjugendamt Berlin finanziert Die Gehaltsberechnung und Gehaltsauszahlung richtete sich nach dem BAT, im Jahr 2004 wurde der neu ausgehandelte Tarifvertrag nahezu vollständig mit übernommen. Die Berechnung erfolgte in unserem KiLa durch ein Vorstandsmitglied. Die Berechnung der Elternbeiträge erfolgt seit Jan durch den Bezirk. Der Mehraufwand betrug 2009 pro Kind und Monat 25,-. 3

4 6. Vereinsarbeit Zum Ende Dezember 2009 betrug die Gesamtzahl der Vereinsmitglieder 29 Mitglieder. Der Verein krikelkrakel e.v. ist seit 2003 Mitglied im Dachverband der Kinder- und Schülerläden e.v. Die ehrenamtliche Arbeit wurde in verschiedene Arbeitsgemeinschaften aufgeteilt. Nach dem Konzept von 2006 bewährte es sich, dass mehrere Posten mit Einzelpersonen besetzt waren, die dann die Organisation der jeweiligen anstehenden Arbeit übernahmen. Zu den AGs gehörten folgende: Vorstand/ Finanzen Versammlungsgruppe Neuaufnahmen Instandhaltungsgruppe Gartengruppe Öffentlichkeitsarbeit Coaching zur Qualitätssicherung sowie einzelne Posten, Hygiene (Belehrungen Musik Einkauf und Bestellungen Schlüsseldienst Listenerstellung Der Vorstand amtierte weiterhin mit 3 Personen. Es gab einen Finanzvorstand, wobei die Lohnbuchhaltung zu Beginn des Jahres an den Dachverband abgegeben wurde. Die Berechnung des Zivisoldes wurde weiterhin durch den Vorstand abgedeckt. Im Juni 2009 fand unsere jährliche KiLa-Reise nach Tangersdorf statt, an der viele KiLa- Familien, wie auch einige ehemalige KiLa-Familien teilnahmen. Besonders für die Integration der neuen Eltern ist diese gemeinsame Reise eine starke Stütze. Im Frühjahr wurde der Garten durch Elterninitiative intensiv bepflanzt, neuer Rasen gesät und der Kaninchenstall ausgebaut. Der grosse Gruppenraum wurde durch große Schallsegel unter der Decke gedämmt und die akustische Situation hat sich dadurch stark verbessert. Ausserdem wurde die Küche renoviert. 7. Vorstandsarbeit Der Vorstand wurde am neu gewählt. Der Vorstand hatte in 2009 ca. alle 6-8 Wochen Vorstandssitzungen. Der Vorstand bestand, entsprechend der Satzung, aus 3 Mitgliedern. Vorstandmitglieder waren bis April 2009 Frau Ulrike Stoll, Frau Sonja Norden und Frau Vera Hoferichter. In den neuen Vorstand wurden gewählt Maike Dziomba, Katharina Vogel und Gerit Puschke. Die Aufgaben sind zwischen den Vorstandsmitgliedern aufgeteilt, so dass es unterschiedliche Zuständigkeitsbereiche gibt. In diesem Jahr gab es keine außerordentlichen Prüfungen o.ä.. 4

5 8. Garten Nach wie vor konnten wir den Garten für die Einrichtung nutzen. Die Pflege des Gartens wurde durch die Gartengruppe und den Zivi organisiert. Der Garten wurde stark genutzt und im Sommer verbrachte die Gruppe häufig den ganzen Tag dort, incl. der Mahlzeiten. Der Garten benötigt viel Pflege, die ideen- und zeitaufwendig ist. Wie bereits beschrieben, sind die Vereinsmitglieder ganzjährig mit der Gestaltung des Gartens beschäftigt. 9. Öffentlichkeitsarbeit Nach wie vor wird unsere Internetseite gepflegt, sowie um aktuelle Belange erneuert. Durch die Verbreitung des Mediums Internet ist dies häufig der erste Kontakt zu unserem Kinderladen. 2-3mal jährlich führen wir einen Informationsabend für Interessierte in unseren Räumen durch. 10. Ausblick auf das Jahr 2010 Renovierung der Garderobe Schallisolierung im Kreativraum Weitere Gestaltung des Gartens, vor allen Dingen Rasenpflanzung Weiterführung der internen Evaluation Neuwahl zweier Vorstandsmitglieder Einstellung eines/r neuen Erziehers/in Berlin, den Maike Dziomba, Vorstand Katharina Vogel, Vorstand Gerit Puschke, Vorstand 5

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G G E S C H Ä F T S O R D N U N G Diese Geschäftsordnung regelt den betrieblichen Ablauf der Kindertagesstätte des Vereins "Wespennest e.v." Eltern, deren Kinder in die Kindergruppe aufgenommen wurden, erklären

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder am Helmholtz Zentrum München Gebäude 51 Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg Tel.:(089) 3187 4621 Fax.:(089) 3187 3380 Geschäftsordnung ( 7 der Satzung) mit Änderungen vom 28.11.2002 mit Änderungen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Jugendfarm Elsental e.v. Im Elsental 3 70569 Stuttgart Tel. 0711/6872089; Fax 0711/6872701 www.jugendfarm-elsental.de

Jugendfarm Elsental e.v. Im Elsental 3 70569 Stuttgart Tel. 0711/6872089; Fax 0711/6872701 www.jugendfarm-elsental.de Jugendfarm Elsental e.v. Im Elsental 3 70569 Stuttgart Tel. 0711/6872089; Fax 0711/6872701 www.jugendfarm-elsental.de LBBW, Konto 2000015, BLZ 60050101 Was war los auf der Jugendfarm Elsental im Jahr 2006?

Mehr

Eva Reuys, Cordula Pertler

Eva Reuys, Cordula Pertler Eva Reuys, Cordula Pertler Die 7 schönsten Feste im Kindergarten Erntedank - St. Martin - Nikolaus - Advent - Fasching - Ostern - Muttertag Eva Reuys, Cordula Pertler Die 7 schönsten Feste im Kindergarten

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

1. Um ein Kind groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. (Sprichwort aus Afrika)

1. Um ein Kind groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. (Sprichwort aus Afrika) 1. Um ein Kind groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. (Sprichwort aus Afrika) 1.1 Der gesellschaftliche Hintergrund für alternative Formen der Kinderbetreuung Das Lebensumfeld von Kindern hat sich

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher Schule Steiacher Reglement ERST Elternrat Steiacher 1. Grundsatz Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes erlässt die Schule Steiacher folgendes Reglement für den Elternrat. Dieser ist konfessionell, politisch

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

28.09.2012 Herbstfest für die Kinder, mit Eltern ab 16.00 Uhr. Organisation

28.09.2012 Herbstfest für die Kinder, mit Eltern ab 16.00 Uhr. Organisation http://butzemannhaus.grossglienicke.de Butzemannhaus e.v. Seepromenade 54 14476 Groß Glienicke An alle Eltern unserer Einrichtung Liebe Eltern, September 2012 anbei einige Informationen zum Kita-Geschehen.

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

BIWI meets BIB. Fakultät für Bildungswissenschaften an der Freien Universität Bozen Bereich Innovation und Beratung im Deutschen Bildungsressort

BIWI meets BIB. Fakultät für Bildungswissenschaften an der Freien Universität Bozen Bereich Innovation und Beratung im Deutschen Bildungsressort BIWI meets BIB Fakultät für Bildungswissenschaften an der Freien Universität Bozen im Deutschen Bildungsressort März und Mai 2014 Freie Universität Bozen Libera Università di Bolzano Università Liedia

Mehr

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen KONZEPTION Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen Ansprechpartner: Öffnungszeiten: Hortleiterin: Frau Bach Schulzeit: 6:00-9:00

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100 Das Krippen ABC Die vertragliche Aufsichtspflicht beginnt grundsätzlich mit dem Betreten des Gruppenraums. Die Aufsichtspflicht endet mit der täglichen Kinderkrippenzeit, bzw. mit der persönlichen Abholung

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Datenschutz- Dokumentation für den Verein. der Gemeinschaft ehemaliger. Lufthanseaten ( GeLH)

Datenschutz- Dokumentation für den Verein. der Gemeinschaft ehemaliger. Lufthanseaten ( GeLH) Datenschutz- Dokumentation für den Verein der Gemeinschaft ehemaliger Lufthanseaten ( GeLH) Manfred Schauß Datenschutzbeauftragter der GeLH Langen, den 04.11.2011 Datenschutzdokumentation Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Empfehlungen für gute Trägerstrukturen in der Kindertagespflege Baden-Württemberg*

Empfehlungen für gute Trägerstrukturen in der Kindertagespflege Baden-Württemberg* Empfehlungen für gute Trägerstrukturen in der Kindertagespflege Baden-Württemberg* Eine Orientierungshilfe des Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e.v. Beschlossen von der Mitgliederversammlung

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Briefe EXTRA. Krippenleitlinien. Ab wann in die Kinderkrippe? Entscheidungshilfe für Eltern

Briefe EXTRA. Krippenleitlinien. Ab wann in die Kinderkrippe? Entscheidungshilfe für Eltern BAYERISCHES LANDESJUGENDAMT Briefe EXTRA Ab wann in die Kinderkrippe? Fremdbetreuung ja oder nein? Und wenn ja, ab wann? Wie so oft gibt es auf diese Fragen keine einfachen Antworten. Eltern müssen für

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 Beschluss des Gemeinderates über die Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites (Kostendach) für den Verein Tagesfamilien Opfikon-Glattbrugg

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten:

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Spenden im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Geldspende für Elmshorner Pfadfinder Hobbykünstler spendeten für die Selbsthilfegruppe alleinerziehender Mütter Hobbykünstler übernehmen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Gemeinsame Kindergarten-Ordnung für die kommunalen Kindergärten in Steinen, Höllstein, Hägelberg und Hüsingen

Gemeinsame Kindergarten-Ordnung für die kommunalen Kindergärten in Steinen, Höllstein, Hägelberg und Hüsingen Gemeinsame Kindergarten-Ordnung für die kommunalen Kindergärten in Steinen, Höllstein, Hägelberg und Hüsingen gilt entsprechend auch für die konfessionellen Einrichtungen Fröbel- und Hebelkindergarten

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal A Zweck, Ziele und Leitsätze der Kita Feldsäge 1 Zweck Die KITA SO29 ist eine als GmbH konstituierte Gesellschaft,

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

STELLENAUSSCHREIBUNG FIN BEREICH

STELLENAUSSCHREIBUNG FIN BEREICH Der Bereich Finanzierung des Campus for Change e.v. sucht zwei Mitglieder, welche die folgenden beiden vakanten Stellen einnehmen möchten: Projektfinanzierung Deine Aufgaben: Erstellen von Projektfinanzierungskonzepten

Mehr

Konzept Aus- und Weiterbildung

Konzept Aus- und Weiterbildung Tageselternverein Münsingen (TEV) Konzept Aus- und Weiterbildung Inhalt 1. Vorgeschichte 2 1.1 Situation heute 2 1.2 Gesetzliche Grundlagen 2 2. Zielsetzung 2 3. Aus- und Weiterbildung des TEV Münsingen

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg

Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg Wie viele Kindertagesstätten gibt es in Flensburg? In Flensburg gibt es

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3.1 Übergänge des Kindes und Konsistenz im Bildungsverlauf: Übergänge von der Familie in die Kindertageseinrichtung: Damit den Eltern und

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann]

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Eltern mit Wirkung [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Elternmitwirkung in der KiTa ist eine interessante & wichtige Sache: Bei Elternabenden, Festen und sonstigen Veranstaltungen kann man mit Eltern

Mehr

0 Präambel. 1 Name und Sitz. (3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg unter der Vereinsregister Rolle Nr. 9677 eingetragen.

0 Präambel. 1 Name und Sitz. (3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg unter der Vereinsregister Rolle Nr. 9677 eingetragen. Satzung des Vereins "Kindertraum e.v. vom 14. Juni 1989, mit Änderungen vom 22. Juli 1992, 6. April1994, 14. September 2004, 25. November 2008, 07. April 2009, 03. November 2009 und 08. November 2012 0

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Betriebsreglement. Mai 2014

Betriebsreglement. Mai 2014 Betriebsreglement Mai 2014 Das vorliegende Betriebsreglement richtet sich an Eltern,kantonale Aufsichtbehörden, Mitarbeitende und weiter Interessierte der Kindertagesstätte Chliinä Chnopf. Es liefert Klarheit

Mehr

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v.

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Das Bergkirchenviertel Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Adlerstraße 37, 41,43 Xenia interkulturelle

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Schullandheime e.v. Schloßstr. 19 02625 Bautzen Tel. 03591/601603 oder 22285 Fax 03591/209364

Schullandheime e.v. Schloßstr. 19 02625 Bautzen Tel. 03591/601603 oder 22285 Fax 03591/209364 -1- Träger: Schullandheime e.v. Schloßstr. 19 02625 Bautzen Tel. 03591/601603 oder 22285 Fax 03591/209364 Geschäftsführer: Herr Stelzmann Einrichtung: Kindertagesstätte Waldidylle Neudorfer Straße 5 OT

Mehr

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Newsletter Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Das neue Jahr ist da und damit viele Pläne, Ideen und Ziele. Zuerst hier aber nochmals ein kurzer Rückblick der offenen Jugendarbeit.

Mehr

Satzung des Fördervereins für die Freie Waldorfschule München Südwest e.v.

Satzung des Fördervereins für die Freie Waldorfschule München Südwest e.v. Satzung des Fördervereins für die Freie Waldorfschule München Südwest e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen: Förderverein für die Freie Waldorfschule München Südwest e.v. 2. Sitz

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten Sie möchten mehr über Schulgeld-Patenschaften in der Dürreregion Usseri erfahren? Über das Zustandekommen, über Ablauf und Möglichkeiten? Wenden Sie sich an uns mit

Mehr