Die Kaba Welt Unternehmenspräsentation Frühling 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kaba Welt Unternehmenspräsentation Frühling 2015"

Transkript

1 Die Kaba Welt Unternehmenspräsentation Frühling 2015

2 Agenda Kaba Fokus Access + Data Systems Key Systems Kaba Gruppe Kaba in Zahlen Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

3 Fakten + Zahlen Kaba represented by subsidiaries 2014/2015: Kaba products sold by local sales offices, external partners or international sales units Gründungsjahr 1862 EMEA in % Umsatz Gruppe: 58% Mitarbeitende (Ø): Kaba mit Tochtergesellschaften 2014/2015: Kaba Produkte verkauft via lokale Verkaufsbüros, externe Partner oder internationale Verkaufseinheiten In Mio. CHF 1. Halbjahr 2014/2015 in % Umsatz, netto EBITDA Asia Pacific in % Umsatz Gruppe: 12% Mitarbeitende (Ø): Americas in % Umsatz Gruppe: 30% Mitarbeitende (Ø): Betriebsgewinn (EBIT) Konzerngewinn Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

4 Kaba der Schlüssel zum Erfolgt Mitarbeitende (Ø): Patente: 450 Divisionen: 4 Über 150 Jahre Innovationen Global Präsenz in 60 Ländern Der Kunde steht für Kaba im Zentrum. Wir bieten unseren Kunden innovative Lösungen sowie erstklassige Dienstleistungen zum Schutz von Personen und Eigentum. Wir sind mit Leidenschaft weltweit für unsere Kunden da, mit dem Ziel, ihre Erwartungen zu übertreffen. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

5 «Beyond security» Markenversprechen für Sicherheit Wir bieten unseren Kunden mehr als nur Sicherheitslösungen Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Organisation zu vereinfachen und die Effizienz zu steigern Wir pflegen mit unseren Kunden persönliche, vertrauensvolle und langfristige Partnerschaften Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

6 Mit klarer Strategie zum Ziel Kernstück der Strategie Innovationsführerschaft für Access + Data Systems und Kostenführerschaft für Key Systems Unsere Strategie für profitables Wachstum basiert auf zwei Pfeilern: Wachstum Investitionen in Produkte und Märkte unterstützen organisches Wachstum Zusätzliches Wachstum über gezielte Akquisitionen Steigerung der operativen Effizienz Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

7 Vier starke Wachstumstreiber (1) Urbanisierung Anzahl Grossstädte steigt weltweit Steigender Bedarf an Wohn- und Geschäftsraum Sicherheit folgt Infrastruktur Steigendes Bedürfnis nach Sicherheit Im Alltag, in der Freizeit, auf Reisen Sicherheitskonzepte werden laufend aktualisiert Erfahrung und innovative Produkte sind gefordert Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

8 Vier starke Wachstumstreiber (2) Technologische Innovation Frühzeitiges Erkennen technologischer Trends Als Innovationsführerin Mehrwert für den Kunden schaffen Wachsender Wohlstand in Schwellenländern Zunehmender Wohlstand in Asien und Südamerika Steigendes Bedürfnis nach Schutz von Personen und Eigentum Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

9 Kundensegmente und Kundennutzen Kundensegmente Bürogebäude + Wohnhäuser Finanzdienstleister, Behörden + Regierungsstellen Bildungsinstitutionen Hotellerie Gesundheitswesen Flughäfen + Öffentlicher Verkehr Transport + Logistik Sportstadien + Freizeitanlagen Detailhandel Produktionsbetriebe Öffentliche Versorgungsunternehmen Schlüsseldienste, Automobil- + Schlossindustrie (OEM) Kundennutzen Kompatibilität mit verschiedensten Technologieplattformen Nahtlos in bestehende Systeme integrierbar Komfort dank einfacher Handhabung Ansprechendes und funktionales Design Kundennähe dank lokaler Präsenz Nachhaltige Partnerschaft mit Kunden, Lieferanten und dem weiteren Umfeld Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

10 Agenda Kaba Fokus Access + Data Systems Key Systems Kaba Gruppe Kaba in Zahlen Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

11 Access + Data Systems Kaba bietet ein umfassendes Sortiment an innovativen Produkten, Systemlösungen und Dienstleistungen rund um die Zutrittskontrolle und die Optimierung betrieblicher Abläufe. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

12 Access + Data Systems Weltweite Marktabdeckung in drei Divisionen EMEA (Division ADS EMEA) Asia Pacific (Division ADS AP) Nord- und Südamerika (Division ADS AM) Umfassendes Leistungsangebot an Produkten, Systemlösungen und Dienstleistungen für Zutrittskontrolle, Schliesssysteme, Zeit- und Betriebsdatenerfassung, Hotel- und Hochsicherheitsschlösser, Tresore Die drei Divisionen tragen zusammen rund 80 Prozent zum Gruppenumsatz bei Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

13 Access + Data Systems Cylinders + Locks Produktspektrum von Schlüsseln über mechanische und mechatronische Schliesszylinder, digitale Schliesssysteme und Drucktastenschlösser mit PIN-Code bis hin zu schlüssellosen Zutrittskontrollsystemen für Privat- und Geschäftshäuser Access Management Umfassendes Produktportfolio für integrierte Zutrittskontrolle von einzelnen Produkten bis hin zur kompletten Sicherheitsberatung Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

14 Access + Data Systems Workforce Management: Multifunktionale Terminals zur Zeit-, Personal- und Betriebsdatenerfassung für höhere Organisationstransparenz, effizientere Prozesse und mehr Produktivität Physical Access Systems Drehsperren, Sensor- und Sicherheitsschleusen, sowie Sicherheits- Karusselltüren gewährleisten z.b. in Flughäfen (Self-Boarding Gates), Stadien oder Museen einen sicheren Zugang und effizienten Personenfluss Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

15 Access + Data Systems Hospitality Products Schliesssysteme für kleine Hotelanlagen bis hin zu Resorts und Luxushotels, Marktführerin in Nordamerika und weltweit #2 Safe Locks Elektronische und Hochsicherheitsschlösser z.b. für Justizvollzugsanstalten, Schlösser für Geldausgabeautomaten, erfüllen z.b. den US Sicherheitsstandard und gewährleisten auch europäische Sicherheitsstandards Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

16 Access + Data Systems Highlights ADS EMEA 1. Halbjahr 2014/2015 Organisches Wachstum: 9.1% Profitabilität: 18.0% Erfreuliche Entwicklung in allen Regionen Investitionen beginnen sich auszuzahlen 47% DES KONZERNUMSATZES KENNZAHLEN 1. Halbjahr 2014/ Halbjahr 2013/2014 ADS EMEA Umsatz (in Mio. CHF) Veränderung des Divisionsumsatzes 7.5% 6.5% EBITDA-Marge 18.0% 17.3% Mitarbeitende (Ø) Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

17 Access + Data Systems Highlights ADS AP 1. Halbjahr 2014/2015 Organisches Wachstum: 8.0% Profitabilität: 1.7% Unbefriedigende Produktivität in der Fabrik Wah Yuet Kosten für den Aufbau der neuen Division Gute Marktentwicklung, aber Start auf geringer Basis 12% DES KONZERNUMSATZES KENNZAHLEN 1. Halbjahr 2014/ Halbjahr 2013/2014 Umsatz (in Mio. CHF) Veränderung des Divisionsumsatzes 33.9% - 5.1% EBITDA-Marge 1.7% 4.9% Mitarbeitende (Ø) ADS AP Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

18 Access + Data Systems Highlights ADS Americas 1. Halbjahr 2014/2015 Organisches Wachstum: 5.1% Profitabilität leicht tiefer: 27.1% Veränderungen im Produktemix Integrationskosten von Akquisitionen Hervorragendes Wachstum im Geschäft mit den Hotelschlössern 21% DES KONZERNUMSATZES KENNZAHLEN 1. Halbjahr 2014/ Halbjahr 2013/2014 Umsatz (in Mio. CHF) Veränderung des Divisionsumsatzes 17.0% 3.8% EBITDA-Marge 27.1% 28.5% ADS AM Mitarbeitende (Ø) Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

19 Agenda Kaba Fokus Access + Data Systems Key Systems Kaba Gruppe Kaba in Zahlen Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

20 Key Systems Ilco und Silca bieten weltweit das umfassendste Sortiment an Schlüsseln, Schlüsselrohlingen, Schlüsselduplizier- und -codiermaschinen. Das passende Produkt für praktisch jedes Bedürfnis im Schlüsselgeschäft. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

21 Key Systems Drei Marken mit exzellentem Ruf, in 130 Ländern tätig Ilco: Nordamerika und Mexiko Silca: Europa, Asien, Afrika und Südamerika Advanced Diagnostics: weltweit Schlüsselrohlinge und Automotive Devices Weltweit #1 für Produktion von Schlüsseln für jeden Bereich und Transponderschlüsseln und Programmiergeräte für Automobilindustrie Schüsselfertigung Weltweit #1 für mechanische, elektronische und halbindustrielle Maschinen zum Fräsen, Codieren und Duplizieren von Schlüsseln Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

22 Key Systems Highlights 1. Halbjahr 2014/2015 Organisches Wachstum: 16.3% Profitabilität leicht tiefer: 17.9% Auftragsboom aus der Automotive Industrie (OEM); Wiederholung im 2. Halbjahr wird nicht erwartet Marktanteil in den Wachstumsmärkten Südamerika und Asien konnte ausgebaut werden 19% DES KONZERNUMSATZES KENNZAHLEN 1. Halbjahr 2014/ Halbjahr 2013/2014 Key Systems Umsatz (in Mio. CHF) Veränderung des Divisionsumsatzes 19.2% - 0.6% EBITDA-Marge 17.9% 15.7% Mitarbeitende (Ø) Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

23 Agenda Kaba Fokus Access + Data Systems Key Systems Kaba Gruppe Kaba in Zahlen Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

24 Kaba Gruppe Konzernstruktur (1. März 2015) CEO Riet Cadonau CFO Beat Malacarne Group Services Hans-Jürg Roth ADS EMEA ADS Americas ADS Asia Pacific Key Systems Group Innovation Management Roberto Gaspari, COO Michael Kincaid, COO Jim-Heng Lee, COO Stefano Zocca, COO Andreas Häberli, CTO Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

25 Konzernleitung (1. März 2015) Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

26 Human Resources (1) DIE LEISTUNG UND DIE LEIDENSCHAFT UNSE- RER MITARBEITENDEN SIND DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG VON KABA. Wir tun alles, um die Besten ihres Fachs anzuziehen, zu halten und zu entwickeln, und das in einem Arbeitsumfeld mit weltweiter Wirkung. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

27 Human Resources (2): eine engagierte Arbeitgeberin Geteilte Werte und Prinzipien Die Kaba Vision, die Kaba Prinzipien, die Direktiven und Richtlinien sowie der Verhaltenskodex (Code of Conduct) bilden unseren Gesamtrahmen für professionelles Verhalten. Mitarbeiterentwicklung mit Perspektive Kaba bietet Personalentwicklung an, die auf die Fähigkeiten und Aufgaben unserer Mitarbeitenden zugeschnitten ist: Die Sicherheitsindustrie ist innovationsgetrieben. Kontinuierliche professionelle Entwicklung, inklusive technischen Trainings, ist essentiell. Wir bieten dieses für unsere Mitarbeitenden, Lieferanten, Distributoren und Kunden an. Wir glauben an Berufsbildung am Arbeitsplatz. Deshalb sind wir im Lehrlingswesen stark engagiert. Wir suchen und finden Talente in unserem Unternehmen und qualifizieren diese mit Leidenschaft weiter zu ihrem und unserem langfristigen Erfolg! Unser neues Kaba Advanced Management Program und die Senior Management Meetings bringen ausgewählte, erfahrene Fach- und Führungskräfte aus allen Geschäftsbereichen und Regionen zusammen, um gemeinsam an den Kaba Geschäften und aktuellen wie zukünftigen strategischen Herausforderungen zu arbeiten. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

28 Die sieben Kaba Prinzipien Das sind unsere Unternehmenswerte. Sie sind für alle Mitarbeitenden weltweit gültig. Die Kaba Prinzipien sind die gemeinsame Basis, auf der wir arbeiten. Sie sind die Grundlage, auf der wir Entscheidungen treffen, aber auch für unsere Zusammenarbeit untereinander und für unser Eingehen auf Kundenbedürfnisse. Sie sind letztlich der Massstab für professionelles Arbeiten und für kundenorientierte Leistung. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

29 Nachhaltigkeit (1) Nachhaltigkeit bedeutet für Kaba, im Sinne der Bedürfnisse zukünftiger Generationen verantwortungsvoll zu handeln auf wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Ebene. Dafür steht die über 150-jährige Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

30 Nachhaltigkeit (2) Nachhaltigkeit als Unternehmenswert Die Kaba Gruppe berichtet mit einem transparenten Reporting systematisch über ihre Bemühungen in der Nachhaltigkeit. Das Ziel lautet ganz klar: Besser werden. Nachhaltigkeit soll noch stärker im Führungssystem verankert werden und alle Bereiche der Unternehmenstätigkeit prägen. Die Kaba Gruppe versteht sich als Teil der Gesellschaft und nimmt ihre Verantwortung für mehr Nachhaltigkeit wahr. Sie setzt bei der Entwicklung neuer Produkte, bei deren Produktion, aber auch bei den Mitarbeitern und Beziehungen mit den Partnern an. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

31 Agenda Kaba Fokus Access + Data Systems Key Systems Kaba Gruppe Kaba in Zahlen Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

32 Eckzahlen Kaba Gruppe In Mio. CHF 1. Halbjahr 2014/ Halbjahr 2013/2014 Umsatz, netto EBITDA EBITDA-Marge 15.5% 15.5% EBIT EBIT-Marge 13.3% 13.0% Gewinn Gewinn je Aktie in CHF Aktienkennung: KABN Gehandelt an der SIX Swiss Exchange * Ab Berichtshalbjahr 2013/2014 werden die Vergleichbarkeit beeinflussende Positionen nicht mehr separat in der Erfolgsrechnung aufgeführt. Zudem wurde die Darstellung der Erfolgsrechnung vom Gesamtkostenverfahren auf das Umsatzkostenverfahren umgestellt. Die Zahlen der Vorjahrperiode wurden entsprechend angepasst. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

34 Disclaimer This information contains certain forward-looking statements including, but not limited to, those using the words believes, assumes, expects or formulations of a similar kind. Such forward-looking statements are made on the basis of assumptions and expectations that the Company believes to be reasonable at this time, but may prove to be erroneous. Undue reliance should not be placed on such statements because, by their nature, they are subject to known and unknown risks, uncertainties and other factors which could lead to substantial differences between the actual future results, the financial situation, the development or performance of the Company or the Group and those either expressed or implied by such statements. Such factors include, but are not limited to: competition from other companies, the effects and risks of new technologies, the Company s continuing capital requirements, financing costs, delays in the integration of acquisitions, changes in the operating expenses, currency and raw material price fluctuations, the Company s ability to recruit and retain qualified employees, political risks in countries where the Company operates, changes in applicable law, and other factors identified in this publication. Should one or more of these risks, uncertainties or other factors materialize, or should any underlying assumption or expectation prove incorrect, actual outcomes may vary substantially from those indicated. In view of these risks, uncertainties or other factors, readers are cautioned not to place undue reliance on such forward-looking statements. The Company accepts no obligation to continue to report or update such forward-looking statements or adjust them to future events or developments. It should be noted that past performance is not a guide to future performance. Please also note that interim results are not necessarily indicative of the full year results. Persons requiring advice should consult an independent adviser. This communication does not constitute an offer or an invitation for the sale or purchase of securities in any jurisdiction. Kaba, Com-ID, Ilco, La Gard, LEGIC, SAFLOK, Silca, etc. are registered trademarks of the Kaba Group. Due to country-specific constraints or marketing considerations, some of the Kaba Group products and systems may not be available in every market. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

35 Vertiefende Folien Zufriedene Kunden als Leistungsausweis Consolidated income statement Konzernerfolgsrechnung Bilanz Konzernmittelflussrechnung Nettoliquidität und Gearing Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

36 Zufriedene Kunden als Leistungsausweis Zahlreiche Kunden schenken Kaba seit Jahren ihr Vertrauen. Accor Group Hotels, Aéroports de Paris, Airbus, Air Liquide, Aldi, Alibaba Group, Arnott s Biscuits, Amsterdam Arena, Arena Ciudad de México, Ariston Thermo SpA, Armaguard, Astana Stadium, Auchan, Audi, Australian Government Department of Foreign Affairs and Trade, Australian Turf Club, Bank of America, Banque de France, BASF, Berg Isel Wintersports Stadium, BMW, Bombardier, Bouygues, Brinks, British Telecom, Budapest Airport, Bunnings, C&A, Camargo Correa, Capitol tower, Carlton Hotels, Carrefour, Castrol, Changi Airport Singapore, Chevron, China Central Television Station, China Mobil Telecom, City Developments Limited Singapore, Coca-Cola, Deutsche Bank, DHL, Do It Best Company, Dubai Municipality, EADS, Eaton Corporation, EDF (Eléctricité de France), EdR Real Estate Investment Trust, Eiffelturm, Emmi, E-on, Europaparlament, Fenway Sports Group, FH Joanneum, Flughafen München, Flughafen Zürich, Ford Motor Company, Forest City Enterprises, Fraport, Französischer Rechnungshof Paris (Cour des Comptes), Friboi, Fronius International GmbH, Fundación Parque Científico de Madrid, G4S, Gardens by the Bay Singapore, Gazprom, General Motors, Haliburton, Hager, Harrods London, Honda Motor Company, Hong Kong Airport Authority, Hôpitaux de Paris, Hospital Clínico San Carlos, Hotel Four Seasons, Hotel Ritz-Carlton, Hotel Le Meurice Paris, Hotel Le Peninsula, Houses of Parliament, HSBC, Hungarian House of Parliament, IKEA, JPMorgan Chase, Linfox, Loacker AG, Londoner Flughäfen, L Oréal, Lot G, Lufthansa, Madrid City Council, Manchester Airport, Marfrig, Marina Bay Financial Center Singapore, Marriott Hotels, Master Lock Company, McCarran International Airport Las Vegas, Melbourne Racing Club, Merck, Metro de Madrid, Mister Minit, Mitre 10, MSC, MTR Corporation, Nanyang Technological University Singapore, National Australia Bank, Nike, Nissan Group, Novartis Pharma, Odebrecht, Olympiastadion Berlin, Otis, OUE, Paks Nuclear Power Plant, Palais Coburg Wien, Petroliam Nasional Berhad Malaysia, Poste Italiane, Premier Inn (Whitbread PLC), Raizen, RCT, Renault, Resorts World Sentosa, Roche, Royal Air Force, Russische Zentralbank, RWE, Sanofi, Schaeffler, Schweizer Nationalbank, Schweizerische Bundesbahnen, Sepang F1 International Circuit, Shenyang Metro OCC, Siemens, Singapore Customs, Singapore Mass Rapid Transit, SJ (Schwedische Staatsbahnen), Sony Computer Entertainment Inc., Spar, Stade de France Paris, Bank Societe Generale, Sydney Ferries, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company Ltd., Tan Son Nhat International Airport Vietnam, Telefónica, Tower 3 KLCC, True Value Company, UOA Bangsar, United Airlines, Universität Konstanz, Universität Zürich, Universitätsklinikum München, Université Pierre et Marie Curie Paris,University of York, Uzbekistan Temir Yo llari (Usbekische Staatsbahnen), Vattenfall, Verizon, Victoria Racing Club, Volkswagen Group, Walgreens, Wells Fargo, Westfields, Woolworths (Australia), YAS Marina F1 Circuit, Yum! Brands und viele mehr. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

37 Konzernerfolgsrechnung in Mio. CHF HJ1 2014/2015 % HJ1 2013/2014 % Umsatz, netto Kosten der verkauften Produkte Bruttomarge Sonstige betriebliche Erträge Verkauf und Marketing Allgemeiner Verwaltungsaufwand Forschung und Entwicklung Betriebsergebnis (EBIT) Finanzaufwand Ertragssteuern Konzerngewinn Betriebsgewinn vor Abschreibungen (EBITDA) Gewinn pro Aktie in CHF * Ab Berichtshalbjahr 2013/2014 werden die Vergleichbarkeit beeinflussende Positionen nicht mehr separat in der Erfolgsrechnung aufgeführt. Zudem wurde die Darstellung der Erfolgsrechnung vom Gesamtkostenverfahren auf das Umsatzkostenverfahren umgestellt. Die Zahlen der Vorjahrperiode wurden entsprechend angepasst. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

38 Bilanz 1. Halbjahr Geschäftsjahr 1. Halbjahr in Mio. CHF per per per Total Umlaufvermögen Sachanlagen Immaterielle Werte Übriges Anlagevermögen Total Aktiven Kurzfristige Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten Total Verbindlichkeiten Eigenkapital Eigenkapitalquote 36.4% 49.7% 46.0% * Ab Berichtshalbjahr 2013/2014 werden die Vergleichbarkeit beeinflussende Positionen nicht mehr separat in der Erfolgsrechnung aufgeführt. Zudem wurde die Darstellung der Erfolgsrechnung vom Gesamtkostenverfahren auf das Umsatzkostenverfahren umgestellt. Die Zahlen der Vorjahrperiode wurden entsprechend angepasst. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

39 Konzernmittelflussrechnung in Mio. CHF Mittelherkunft aus Leistungserstellung 1. Halbjahr per Geschäftsjahr per Halbjahr per Mittelfluss aus Investitionstätigkeit Free Cashflow (netto) Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit Erhöhung (Verminderung) flüssige Mittel Stand flüssige Mittel am Ende des Geschäftsjahrs Operative Cashflow Marge1) 6.0% 10.5% 8.9% 1) Mittelherkunft aus Leistungserstellung/Nettoumsatz * Ab Berichtshalbjahr 2013/2014 werden die Vergleichbarkeit beeinflussende Positionen nicht mehr separat in der Erfolgsrechnung aufgeführt. Zudem wurde die Darstellung der Erfolgsrechnung vom Gesamtkostenverfahren auf das Umsatzkostenverfahren umgestellt. Die Zahlen der Vorjahrperiode wurden entsprechend angepasst. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

40 Nettoliquidität und Gearing 1. Halbjahr Geschäftsjahr 1. Halbjahr in Mio. CHF per per per Nettoliquidität EBITDA Gearing / / / Cash and cash equivalents Debt Net debt/net liquidity * Ab Berichtshalbjahr 2013/2014 werden die Vergleichbarkeit beeinflussende Positionen nicht mehr separat in der Erfolgsrechnung aufgeführt. Zudem wurde die Darstellung der Erfolgsrechnung vom Gesamtkostenverfahren auf das Umsatzkostenverfahren umgestellt. Die Zahlen der Vorjahrperiode wurden entsprechend angepasst. Unternehmenspräsentation Kaba Frühling

Lösungen und Services aus eigener Hand Von mechanischen Schliesszylindern bis zum Online-Zutrittssystem THINK 360

Lösungen und Services aus eigener Hand Von mechanischen Schliesszylindern bis zum Online-Zutrittssystem THINK 360 Lösungen und Services aus eigener Hand Von mechanischen Schliesszylindern bis zum Online-Zutrittssystem THINK 360 Von Anfang an sicher Bei Gebäuden spielt das Sicher heitskonzept in jeder Phase eine entscheidende

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Unternehmenspräsentation Valora 2013

Unternehmenspräsentation Valora 2013 Unternehmenspräsentation Valora 2013 «Valora for a fast moving world» Schlanker und agiler Retailer mit einem starken Verkaufsstellennetz! Stärkung Aktivitäten im Bereich Retail Nutzung des hervorragenden

Mehr

150 Jahre Sicherheitsinnovationen

150 Jahre Sicherheitsinnovationen 150 Jahre Sicherheitsinnovationen Die Geschichte von Kaba begann vor 150 Jahren mit einer kleinen Kassenschrankproduktion in Zürich. Daraus ist bis heute eines der weltweit führenden Unternehmen für innovative

Mehr

Unternehmensprofil 2014/2015. Innovation. Partnerschaft. Komfort

Unternehmensprofil 2014/2015. Innovation. Partnerschaft. Komfort Unternehmensprofil 2014/2015 Effizienz Design Innovation Partnerschaft Komfort Zahlen + Fakten 1862 Gründungsjahr 9000 Mitarbeitende weltweit ca. 450 Patente weltweit ca. Kennzahlen in Mio. CHF Geschäftsjahr

Mehr

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Mag. Harald Pfoser, Product Owner Fabasoft Cloud Mag. Mario Batusic, Accessibility Expert Fabasoft Dokumentenaustausch heute.

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Riet Cadonau designierter Chief Executive Officer Schweizer Staatsbürger Lic. oec. publ. Universität Zürich (CH); Advanced Management Program INSEAD

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Zürich, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Swiss Life kündigt öffentliches Übernahmeangebot zum Preis von EUR 30 je AWD-Aktie an Swiss Life,

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr.

KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr. KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr. Andreas Redling Agenda > Kaba: Ausgangssituation > Management System: Die Herausforderung

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 bfw liegenschaften ag wohnen & leben Fokus auf attraktive Wohnliegenschaften... an Pendlerlagen um Wirtschaftszentren in der

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm.

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Geschäftsführer KSPG ist Teil des Rheinmetall Konzerns Rheinmetall AG Der Technologiekonzern

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Pressemitteilung Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Umsatz in Konzernwährung gegenüber erstem Halbjahr 2014 erwartungsgemäss rückläufig; währungsbereinigter

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

title Silca S.p.A. Firmenprofil

title Silca S.p.A. Firmenprofil title Silca S.p.A. Firmenprofil 3 Vision von S Die Vision von Silca Weltweit führend im Vertrieb von Rohlingen und Schlüsselkopiermaschinen in Bezug auf Innovation, Marktanteile, Ertragsfähigkeit und

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: konsolidierter Gewinn auf hohem Niveau und über dem Schweizer Markt liegendes Wachstum im Nichtlebenbereich

Gruppe Vaudoise Versicherungen: konsolidierter Gewinn auf hohem Niveau und über dem Schweizer Markt liegendes Wachstum im Nichtlebenbereich Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: konsolidierter Gewinn auf hohem Niveau und über dem Schweizer Markt liegendes Wachstum im Nichtlebenbereich Das ordentliche Ergebnis vor Steuern beträgt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Operatives Rekordergebnis von CHF 165,0 Millionen und konsolidierter Netto- Jahresgewinn von CHF 130,4

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Elektromobilität Karsten Müller

Elektromobilität Karsten Müller Karsten Müller Key Account Manager Vertrieb Leasing Elektromobilität Leasing von Behördenfahrzeugen und öffentlichen Fuhrparks Dresden, 15. Mai 2014 Agenda 2 Santander Consumer Leasing GmbH Santander efinance

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 1 krones Highlights Sample text Q1 2014 Erfolg gestalten Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 2 krones Highlights Sample text Q1 2014 Highlights 2013 KRONES bleibt auf stabilem,

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung

Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung Geschäftsergebnis 1. Halbjahr 2015 Steigerung des Betriebsertrages nach Neubewertungseffekten um TCHF 11 164

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen

Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen Plattform für standortunabhängige Infrastruktur mit Marktvolumen von elf Milliarden US-Dollar Zürich,

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Digitale Transformation Die Chance für den Mittelstand. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @engelhardtfrank 10.

Digitale Transformation Die Chance für den Mittelstand. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @engelhardtfrank 10. Digitale Transformation Die Chance für den Mittelstand Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @engelhardtfrank 10. Juni 2015 igitalization Cloud Mobile Social Data Science

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 Willkommen in der Welt von Repower Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 26. August 2014 Agenda 1. Überblick und Highlights H1 / 2014 Kurt Bobst, CEO 2. Finanzielle Ergebnisse H1 / 2014 Stefan Kessler,

Mehr

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com of the POSSIBLE POSSIBLE ACE 2011 Germany COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS Aras Community has been busy this past year! Aras Community Events Montreal, Canada Schiphol, Netherlands

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr