In Bottrop zu Gast: Staatssekretärin Ingrid Fischbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In Bottrop zu Gast: Staatssekretärin Ingrid Fischbach"

Transkript

1 Ausgabe 3 elektronische Behandlungsinformation In Bottrop zu Gast: Staatssekretärin Ingrid Fischbach

2 Inhalt. Editorial. 4 Editorial. 3 ebi rettet Leben. 4 Stärkung im Entlassmanagement. 8 ebi gewinnt MSD-Gesundheitspreis. 10 ebi demnächst im Reha-Bereich. 11 Zu Gast in Bottrop: Ingrid Fischbach Sehr geehrte Damen und Herren, zu Beginn eines neuen Jahres lässt sich gut nochmals Bilanz ziehen das gilt auch für innovative Projekte: Vor über einem Jahr haben wir begonnen, die elektronische Behandlungsinformation zu etablieren. Die Resonanz darauf hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Begeisterte Anwender und vor allem eine uneingeschränkt hohe Akzeptanz bei unseren Versicherten Ihren Patienten bestätigen unseren Weg. In breiteren Teilen der Öffentlichkeit und Politik wird ebi zunehmend wahrgenommen und die Idee dahinter als innovativ und Nutzen stiftend gewürdigt. Die Erfahrungen aus 2014 nehmen wir natürlich mit ins neue Jahr. Die elektronische Behandlungsinformation für Reha-Kliniken ist dabei nur ein Schritt in die Richtung weiterer Versorgungssektoren. Intensiv entwickeln wir die Verfügbarkeit für niedergelassene Ärzte weiter. So können wir auch Chancen nutzen, die der Gesetzgeber über das neue Versorgungsstärkungsgesetz eröffnet. Mit einer Fördersumme von 225 Millionen Euro jährlich sollen dabei Maßnahmen gefördert werden, die über die Regelversorgung hinausgehen. Dabei stellt der Gesetzgeber explizit heraus, dass nicht Ausgaben zur Krankenbehandlung, sondern zusätzlicher Aufwand, z. B. für die Koordinierung der Behandlung, förderfähig werden. Die elektronische Behandlungsinformation der Knappschaft wird dabei sein. Mit Ihnen gemeinsam können wir damit 2015 zu einem weiteren erfolgreichen Jahr für unsere Versicherten und Ihre Patienten machen. Titelfoto Dr. Georg Greve (Erster Direktor Knappschaft), Ingrid Fischbach (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit), Bettina am Orde (Direktorin Knappschaft) und Thomas Tatka (Geschaftsführer Knappschaftskrankenhaus Bottrop). Mit herzlichen Grüßen 2 Impressum Herausgeber Knappschaft I V.i.S.d.P. Christiane Vössing I Bildrechte Knappschaft Knappschaft I Versorgungsmanagement I Bochum Bettina am Orde Direktorin Knappschaft Dr. Georg Greve Erster Direktor Knappschaft 3

3 ebi rettet Leben. In einem sehr anschaulichen Praxisbericht aus der Paracelsus- Klinik in Marl wird deutlich, wie hilfreich ebi in der täglichen Krankenhausroutine sein kann. Mit Blaulicht und Martinshorn wurde die 83-jährige Frau M. an einem Sonntag im Dezember 2014 gegen 22 Uhr in die Zentrale Notaufnahme der Paracelsus-Klinik Marl gebracht. Noch am Morgen dieses schönen Wintertages konnte niemand ahnen, dass die rüstige Dame am späten Abend bewusstlos aufgefunden werden würde. Bewußtlose Patientin Aber als der in Berlin lebende Sohn sie nicht wie gewohnt um 19 Uhr telefonisch erreichen konnte, rief er die Nachbarn an. Als die ebenfalls keine Reaktion aus der Wohnung feststellen konnten, wurden Polizei und Notarzt benachrichtigt. Nachdem ein Schlüsseldienst unter Aufsicht der Polizei die Wohnungstür öffnete, fand man Frau M. regungslos auf dem Boden liegend vor. Der Notarzt stellte fest, dass die Patientin atmete, aber der Puls nur sehr langsam schlug. Lebensrettende Informationen In der Notaufnahme des Klinikum Vest, zu dem die Paracelsus-Klinik in Marl gehört, war die Patientin weiterhin nicht ansprechbar. So konnte sie keine Angaben zu den aktuellen Ereignissen machen, genauso wenig zu ihren Vorerkrankungen oder zur aktuellen Medikation. Frau M. hatte Glück: vor wenigen Wochen gab sie ihr schriftliches Einverständnis, dass sowohl ihre Diagnosen als auch ihre Medikation den ebi-partnerschaftskrankenhäusern der Knappschaft bei Bedarf zugänglich gemacht werden. 5

4 Auf diese Weise war es in jener Sonn- Medikament A verschrieb, und Frau Unter entsprechender akutmedizini- tagnacht dem diensthabenden Arzt möglich, wichtige Informationen zu er- M. neben einigen anderen Medikamenten seit wenigen Wochen aufgrund scher Therapie und durch die Umstellung der Medikation gelang es innerhalb Deutlich mehr Sicherheit. halten, wie ambulant und stationär festgehaltene Diagnosen, aber auch früher und aktuell eingenommene Medikamente. An seinem Rechner sah er, dass Frau M. ihre Einwilligung zu ebi gegeben hatte und auf Knopfdruck erhielt der Arzt alle behandlungsrelevanten Informationen über die Patientin. abendlicher Unruhe und Schlaflosigkeit das Medikament B einnahm. Anhand der Auswertung konnte er die Diagnose stellen, dass die Wirkung von A, dessen Dosierung zwar auf dem Papier richtig war, durch die gleichzeitige Einnahme von B im Körper überdosiert war. weniger Tage, Frau M. wieder genesen zu lassen. Heute erzählt sie ihren Nachbarn beim Kaffeeklatsch, wem sie ihr Leben zu verdanken hat: einem gewissen Dr. ebi. Der ist inzwischen glücklicherweise nicht nur im Klinikum Vest anzutreffen. Das Behandlungszentrum Paracelsus-Klinik in Marl, Teil des Klinikum Vest, arbeitet seit gut eineinhalb Jahren mit der elektronischen Behandlungsinformation der Knappschaft. Dr. Ludger Springob, Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Geriatrische Früh- Rehabilitation im Zentrum für Altersmedizin macht deutlich, wie hilfreich ebi in der täglichen Krankenhausroutine sein kann. Als Experte kann ich viele Gründe nennen, warum ebi einen Mehrwert für unser Krankenhaus generiert: Valide Dokumentation der Behandlungshistorie, Arzneimitteltherapie-Sicherheitscheck am Point of Care usw. Viel deutlicher Behandlungssicherheit wird der Mehrwert aber in der praktischen Anwendung, wie die Geschichte von Diese Form der elektronischen Behand- Frau M. zeigt. lungsinformation, kurz ebi, verlieh ihm die Sicherheit obwohl Frau M. weiter- Hier wird klar, dass Dr. ebi wie die nun wieder lebensfrohe Frau M. das System hin nicht ansprechbar war in dieser genannt hat nicht nur für die Patienten mehr Sicherheit bedeutet. Auch wir Nacht die richtigen Entscheidungen zu Ärzte, insbesondere die jüngeren Kollegen schätzen die Unterstützung durch ebi treffen. Er konnte innerhalb kürzester bei der Anamnese sehr. Besonders wenn kein erfahrener Kollege greifbar ist, der Zeit feststellen, dass der Hausarzt wegen bei Unsicherheiten gefragt werden kann. Herzrhythmusstörungen jahrelang das Mit den Hinweisen durch den Arzneimitteltherapie-Risikocheck wird ein deutlicher Teil mehr Sicherheit gestellt. Das System kann dabei natürlich keinesfalls die grundlegenden Fachkenntnisse der Mediziner ersetzen, die letzte Entscheidung und Etwa 40 Prozent der Patienten kommen als Notfälle in die Kranken- Verantwortung liegt weiterhin beim Arzt. Aber mit ebi haben wir gewissermaßen ein sehr komfortables, interaktives und jederzeit abrufbares Nachschlagewerk für unsere Sicherheit und zur Sicherheit unserer Patienten. Dr. Ludger Springob, Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Geriatrische Früh-Rehabilitation hausaufnahme. 6 7

5 Stärkung im Entlassmanagement. Das neue Versorgungsstärkungsgesetz der Bundesregierung wird derzeit an vielen Stellen im Gesundheitswesen intensiv diskutiert. Für die sektorübergreifende Versorgung enthält das VSG auch einige interessante Neuerungen. Kernstück eines qualitativen Entlassmanagements ist eine sichere Kommunikation mit den ambulanten Nachbehandlern. Die Weiterentwicklung von ebi sieht genau diesen Punkt vor: die Kommunikation der nachfolgenden Therapie, um den angestrebten Therapieerfolg auch im ambulanten Sektor zu sichern. Dieser Aspekt wird sicher auch bei der qualitätsorientierten Vergütung der Krankenhäuser eine wichtige Rolle spielen. Interessant ist natürlich auch der Innovationsfond: 300 Millionen Euro sollen pro Jahr zur Verfügung stehen, um sektorübergreifende Innovationen zu fördern. Insbesondere Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit werden dabei im Fokus stehen. Die Knappschaft wird sich mit ebi um Gelder aus diesem Fond bewerben. Gemeinsam mit den Qualitätspartnerschaftshäusern der ersten Stunde werden wir zeigen, dass Arzneimitteltherapiesicherheit vor allem zwei Dinge braucht: Engagement der Beteiligten und fundierte Informationen. Lohnende Investitionen zeigen, dass sich diese Investitionen lohnen. Für Projektpartner im Innovations- Wir wollen unsere Partner aus allen Sektoren Krankenhäuser, Reha-Kliniken und niedergelassene Ärzte in die und finanzielle Investitionen zu tätigen fond besteht der Spielraum, personelle Förderung einbeziehen und nachvollziehbar machen, dass die elektronisch Management- und Koordinationsaufga- denn es werden explizit Gelder für unterstützte, sektorübergreifende ben zur Verfügung gestellt. Kommunikation durch eine Krankenkasse sinnvoll unterstützt werden kann. Teilnahme erwünscht Und zu einer risikoärmeren Therapie Wir werden zum Zeitpunkt der Antragserarbeitung im zweiten Quartal unserer Patienten führen wird auf unsere Qualitätspartner zugehen, um die Details des Antrags zu be- Natürlich braucht die Etablierung dieser Prozesse Zeit und Personal, aber sprechen. Wir würden uns freuen, wir können durch den Innovationsfond wenn Sie dabei wären. Förderung durch die Bundesregierung Die Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit ist laut Gemein samer Bundes aus schuss (G-BA) einer von vier Förderschwerpunkten des Innovationsfonds. Innovative Ansätze zur Optimierung der Routineversorgung werden gemäß Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) der Bundesregierung jährlich mit 300 Millionen Euro gefördert. Die Krankenkassen stellen die Gelder zur Verfügung sie können als Körperschaften öffentlichen Rechts die Förderung von Projekten beantragen. 8 Über 40 Prozent der Patienten über 50 Jahre nehmen im Krankenhaus fünf und mehr Medikamentenwirkstoffe ein. 9

6 ebi gewinnt MSD-Gesundheitspreis. ebi demnächst im Reha-Bereich. In Berlin wurden im September letzten Jahres sechs Projekte aus dem Versorgungsalltag ausgezeichnet. Mit der elektronischen Behandlungsinformation befand sich auch die Knappschaft unter den Preisträgern. Nach dem Anschluss von mittlerweile 30 Krankenhaus-Standorten wird ebi ab Januar 2015 einen weiteren Sektor der stationären Versorgung erschließen. Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wurde der mit Euro dotierte Preis des Pharmaunternehmens MSD Sharp & Dohme an Projekte vergeben, die nach Ansicht der Jury belegen, dass eine bessere Versorgung und Effizienz keinen Widerspruch darstellen. Dr. Thomas Lang, Direktor Market Access bei MSD, freute sich über die hohe Zahl an eingereichten Projekten, 53 an der Zahl: Uns begeistert nicht nur die Quantität, sondern vor allem die Qualität der Bewerbungen. Voraussetzung für die Teilnahme waren unabhängig ermittelte Evaluationsergebnisse sagen ja zu ebi Die Laudatio auf das Knappschaftsprojekt hielt Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Managed Care und Jury-Mitglied des MSD-Gesundheitspreises. ebi wird deutschlandweit in 30 Krankenhäusern eingesetzt, mehr als Versicherte der Knappschaft haben ihr Einverständnis zur Nutzung ihrer Daten gegeben. Das Resümee der Veranstaltung fasst Hanspeter Quodt, Hauptgeschäftsführer bei MSD Deutschland, zusammen: Die Projekte der Preisträger bestätigen uns in unserer Überzeugung, dass Großartiges entstehen kann, wenn alle den gemeinschaftlichen Erfolg wollen. Vermeidbare Risiken der Behandlung resultieren nicht nur aus dem Wechsel zwischen ambulantem und stationärem Behandlungssektor, sondern auch aus der Verlegung von Patienten aus einem Akutkrankenhaus in eine Reha-Klinik. Die Fehler begünstigende und Risiko erhöhende Ursache ist dabei jeweils das Fehlen relevanter Informationen für den weiterbehandelnden Arzt. Folgerichtig, dass nach dem Anschluss von mittlerweile mehr als 30 Akut-Krankenhäusern an die elektronische Behandlungsinformation seit Januar 2015 der Einsatz von ebi auch auf Rehabilitationskliniken ausgedehnt wird. In einem ersten Schritt wird ebi allen acht knappschaftseigenen Reha-Kliniken zur Verfügung stehen. Zeiteffiziente Unterstützung Damit bietet die Knappschaft ab 2015 jedes Jahr bereits bis ihrer Versicherten bei Aufnahme in einer der Reha-Kliniken die notwendigen Voraussetzungen. Für bessere Arzneimitteltherapiesicherheit und Behandlungsqualität durch zeiteffiziente Unterstützung der behandelnden Ärzte. Ein logischer Schritt, die Patientenversorgung über alle Sektorengrenzen hinweg mit umfassenden Informationen zu unterstützen, erklärt Dr. Georg Greve, Erster Direktor der Knappschaft- Bahn-See und verantwortlicher Geschäftsführer für die Reha-Einrich- tungen, die anstehende Umsetzung. Der MSD-Gesundheitspreis wird seit 2012 ausgerichtet. Im letzten Jahr stellten sich 53 Projekte den Jurymitgliedern. In Kürze steht ebi auch allen knappschaftseigenen Reha-Einrichtungen zur Verfügung

7 Zu Gast in Bottrop: Ingrid Fischbach. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit überzeugte sich im Knappschaftskrankenhaus von der Praxistauglichkeit der elektronischen Behandlungsinformation. Im Jahr 2013 führte das Bottroper Knappschaftskrankenhaus als erste Klinik in Deutschland ebi ein. Der routinierte Umgang mit diesem System veranlasste Staatssekretärin Ingrid Fischbach, sich die elektronische Behandlungsinformation vor Ort demonstrieren zu lassen. stieß. Auch er selbst weiß die Vorzüge zu schätzen: Wir gewinnen mehr Sicherheit in der Medikation, weil Interaktionen nie auszuschließen sind. Nach der Krankenhaus-Entlassung könne das System dem Arzt wertvolle Informationen liefern. Weiter wurde im Rahmen der Präsentation die künftige Einbindung von ebi in Praxen niedergelassener Ärzte thematisiert. Lutz Siewert, niedergelassener Allgemeinmediziner aus Bottrop, testet ebi bereits seit mehreren Wochen und freut sich, dass das Angebot bei seinen Patienten auf positive Resonanz ebi im niedergelassener Bereich Die Geschäftsführerin der Knappschaft, Bettina am Orde, hält die enge Zusammenarbeit der Knappschaft mit den Ärzten auch im niedergelassenen Bereich für einen großen Vorteil: Wir können ebi so auf die Bedürfnisse in den Praxen abstellen und entwickeln eine Anwendung mit Mehrwert für Arzt und Patient. 12

8 Die Anwendung im Krankenhaus er- den behandelnden Haus- und Fach- Staatssekretärin Fischbach findet die vorhandene Kommunikationswege nut- klärte Professor Gernold Wozniak, Ärzt- ärzten erleichtern im Bedarfsfall die Erfahrungen der Knappschaft mit ebi zen kann. Das wird auch für die Telematik- licher Direktor in Bottrop. Nach der Pa- schnelle Rückfrage. ermutigend. Das motiviert mich, die Infrastruktur der egk gelten. Eine konse- tientenaufnahme stehen die Daten in Bedeutung dieses Themas zu forcieren, quente Nutzung von ebi bedeutet eine weniger als einer Minute auf den Rech- ebi intergriert sich perfekt sagte sie mit Blick auf das Ringen um die Verringerung vermeidbarer Risiken in der nern aller Ärzte mit einer Zugriffsberech- Das Urteil von Wozniak nach einem Jahr egk. Es wäre besser, die Chancen eines Therapie und damit auch eine ökonomi- tigung zur Verfügung. Auch auf mobilen ebi: Es integriert sich perfekt in das weit- solchen Systems zu nennen und nicht sche Relevanz für die Knappschaft. Zur Endgeräten. Besonders die Angaben zur gehend digitalisierte Umfeld der Gefäß- immer nur die Risiken, betonte sie. schnellen Verbreitung nutzt ebi die jeweils Medikation können entscheidend sein. chirurgie im Knappschaftskrankenhaus. vorhandenen Technologien und kann Patienten wüssten häufig nicht, welche Schwierigkeiten mit ebi dürfte laut Bettina am Orde machte in diesem letztendlich auch zur schnelleren Akzep- Arzneimittel sie einnehmen oder früher eingenommen haben. Die Angaben zu Wozniak eigentlich keine Klinik haben, da es sich um ein PDF-Dokument handelt. Zusammenhang nochmal deutlich, dass die elektronische Behandlungsinformation Oben: Professor Gernold Wozniak, Ärztlicher Direktor in Bottrop. Unten: Patient Uwe Schnelting lässt sich die Vorteile von ebi erklären. tanz der egk beitragen. betont die Geschäftsführerin der Knappschaft. Staatssekretärin Ingrid Fischbach (3.v.l.) zeigte großes Interesse an der elektronischen Behandlungsinformation. Datensicherheit mit ebi Voraussetzung sei natürlich, dass der Datenschutz und die Datensicherheit gewährleistet sind - was bei ebi gesichert ist. Uwe Schnelting, der beim Besuch Fischbachs als Patient in der Gefäßchirurgie aufgenommen wurde, hatte zu diesem Thema seine eigene Sichtweise: Der schnelle Austausch der Informationen sei schließlich wichtig, damit er die richtigen Medikamente bekomme, sagte Schnelting. Was nützt mir der Datenschutz, wenn ich falsch behandelt werde? 14 15

9 Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik zu ebi? Oder eine eigene Geschichte zur elektronischen Behandlungsinformation, die Sie hier veröffentlichen möchten? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung unter: Telefon

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Workshop. Versorgungslösungen von morgen: Unterversorgung bei pflegebedürftigen Patienten interprofessionell beseitigen

Workshop. Versorgungslösungen von morgen: Unterversorgung bei pflegebedürftigen Patienten interprofessionell beseitigen Versorgungslösungen von morgen: Unterversorgung bei pflegebedürftigen Patienten interprofessionell beseitigen DR. SUSANNE OZEGOWSKI Geschäftsführerin des Bundesverbandes Managed Care. Zuvor war sie 5 Jahre

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet.

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet. Vorwort Das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt. So setzte sich auch der 115. Deutsche Ärztetag 2012 mit allem Nachdruck für

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Der Gesundheits-Pass60plus

Der Gesundheits-Pass60plus Der Gesundheits-Pass60plus ein Weg zu mehr Gesundheitsvorsorge im Alter Prof. Dr. med. Erich Kröger Vorsitzender des Deutschen Senioren Ring e.v. Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Arbeitsmedizin

Mehr

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Agenda Big Data big picture aus Sicht einer Krankenkasse Lernende Praxis das Modellprojekt Risiko-Radar plötzlicher

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Presse Sitemap Über uns - KBS Linksammlung. Die elektronische Behandlungsinformation mit Sicherheit für Ihre Patienten

Presse Sitemap Über uns - KBS Linksammlung. Die elektronische Behandlungsinformation mit Sicherheit für Ihre Patienten Die elektronische Behandlungsinformation mit Sicherheit für Ihre Patienten Inhaltsverzeichnis Editorial 3 ebi elektronische Behandlungsinformation 4 Experten: Wolfgang Zöller und Hans Adolf Müller 8 Sicherheit

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen?

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Vortrag conhit 2011 emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Dr. Stefan Schwenzer, ID Berlin Grundlagen Warum wird emedikation wichtig? emedikation

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

sehen leben wahrnehmen Gemeinschaftspraxis für Augenheilkunde, ambulante Operationen und Laserbehandlungen

sehen leben wahrnehmen Gemeinschaftspraxis für Augenheilkunde, ambulante Operationen und Laserbehandlungen sehen wahrnehmen leben Gemeinschaftspraxis für Augenheilkunde, ambulante Operationen und Laserbehandlungen herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, wir freuen

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 Frühjahrsumfrage 2010 MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 EINLEITUNG Seit der EinfÄhrung der Fallpauschalen haben die KostentrÅger die verdachtsabhångigen EinzelfallprÄfungen

Mehr

Aus Gehring K, Schwappach D, Patientensicherheit in der Hausarztpraxis, ZEFQ (2014) 108, 25-31 effektive Kontrollbarrieren Arbeitsumfeld Teamfaktoren Unsichere Handlungen Management Organisation Individuelle

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Agenda Ausgangslage Lösung Ziele conhit Kongress 2015 4. Mai 2015 2 Prolog Kennen Sie

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr