CRIVITZ. Rund um. Impressionen. am Barniner See. Inhalt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRIVITZ. Rund um. Impressionen. am Barniner See. Inhalt:"

Transkript

1 Jahrgang 14 Freitag, den 19. Juni 2009 Nummer 06 Rund um CRIVITZ Amtliches Bekanntmachungs- und Informationsblatt des Amtes Crivitz mit den Gemeinden Barnin, Bülow, Crivitz, Demen, Friedrichsruhe, Göhren, Tramm, Wessin, Zapel Inhalt: Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Mitteilungen Wir gratulieren Termine und Veranstaltungen Schul- und Jugendnachrichten Vereinsarbeit Impressionen Foto: Wolfgang Schmidt am Barniner See Wissenswertes

2 Rund um Crivitz 2 Nr Amt Crivitz Amtsstraße 5, Crivitz Telefon: 03863/54540 Fax: 03863/ Homepage: Öffnungszeiten Dienstag Uhr und Uhr Donnerstag Uhr und Uhr Freitag Uhr Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Absprache!

3 Nr Rund um Crivitz

4 Rund um Crivitz 4 Nr

5 Nr Rund um Crivitz

6 Rund um Crivitz 6 Nr

7 Nr Rund um Crivitz

8 Rund um Crivitz 8 Nr

9 Nr Rund um Crivitz

10 Rund um Crivitz 10 Nr

11 Nr Rund um Crivitz

12 Rund um Crivitz 12 Nr

13 Nr Rund um Crivitz

14 Rund um Crivitz 14 Nr

15 Nr Rund um Crivitz

16 Rund um Crivitz 16 Nr

17 Nr Rund um Crivitz

18 Rund um Crivitz 18 Nr

19 Nr Rund um Crivitz

20 Rund um Crivitz 20 Nr

21 Nr Rund um Crivitz

22 Rund um Crivitz 22 Nr

23 Nr Rund um Crivitz

24 Rund um Crivitz 24 Nr

25 Nr Rund um Crivitz

26 Rund um Crivitz 26 Nr

27 Nr Rund um Crivitz

28 Rund um Crivitz 28 Nr

29 Nr Rund um Crivitz

30 Rund um Crivitz 30 Nr

31 Nr Rund um Crivitz

32 Rund um Crivitz 32 Nr

33 Nr Beschlussbekanntmachungen Amtsausschusssitzung am /09 Jahresrechnung 2008 sowie die Entlastung des Amtsvorstehers aus dem Haushaltsjahr /09 Aufwandsentschädigung für die Mitglieder der Wahlvorstände 10/09 Personalangelegenheit Gemeindevertretersitzung Bülow am und /09 Benennung des Fest- und Sportplatzes in Bülow auf den Namen Klaus-Peter-Baum-Platz 08/09 Außerplanmäßige Ausgabe zur Finanzierung der Vorarbeiten zum Neubau des Gehweges an der Kreisstraße im OT Prestin Stadtvertretersitzung Crivitz am /09 Genehmigung von vier über- bzw. außerplanmäßigen Ausgaben im HH-Jahr /09 Abrechnung der Einnahmen und Ausgaben der Wohngebietserschließung Crivitz Neustadt und Trammer Straße im HH-Jahr /09 Abrechnung des Treuhandvermögens Städtebauliche Erneuerung 37/09 Jahresrechnung 2008 sowie die Entlastung des Bürgermeisters aus dem HH-Jahr /09 Auftragsvergabe Erneuerung Hallendach Sporthalle Regionale Schule Bekanntmachung des Amtes Crivitz 33 Rund um Crivitz 46/09 Grundstückserwerb Gem. Crivitz, Flur 10, Flurstücke 173 und /09 Grundstücksveräußerung Gem. Crivitz, Flur 33, Flurstück 1 (Teilfläche) 48/09 Personalangelegenheit 49/09 Personalangelegenheit 50/09 Personalangelegenheit 51/09 Personalangelegenheit 52/09 Personalangelegenheit Gemeindevertretersitzung Tramm am und /05 Jahresrechnung 2008 sowie die Entlastung des Bürgermeisters aus dem HH-Jahr /09 Überplanmäßige Ausgabe für die Anschaffung von Kommunaltechnik 07/09 Auftragsvergabe für die Anschaffung von Kommunaltechnik 08/09 Auftragsvergabe zur Anschaffung eines Frontsichelmähwerkes 09/09 Auftragsvergabe zur Anschaffung eines Frontsichelmähwerkes 10/09 Auftragsvergabe für die Dacherneuerung Hauptstraße 55a - Gewerk Dachmaterial 11/09 Auftragsvergabe für die Dacherneuerung Hauptstraße 55 a, für das Gewerk Blitzschutz Amt Crivitz Der Amtsvorsteher Jahresrechnung des Amtes Crivitz für das Haushaltsjahr 2008 Der Amtsausschuss des Amtes Crivitz hat in seiner Sitzung am das Ergebnis der Jahresrechnung festgestellt: (alle Beträge in EURO) Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Gesamthaushalt Einnahmen Solleinnahmen (= Anordnungssoll) , , ,21 + neue Haushaltseinnahmereste 0,00 0,00./. Abgang alter Haushaltseinnahmereste 0,00 0,00./. Abgang alter Kasseneinnahmereste 1.665,33 0, ,33 Summe bereinigter Solleinnahmen , , ,88 Ausgaben Sollausgaben (= Anordnungssoll) , , ,52 darin enthalten Überschuss nach 39 Abs. 3 Satz 2 GemHVO: Verm.-Haushalt ,58 + neue Haushaltsausgabereste 0, , ,36./. Abgang alter Haushaltsausgabereste 0,00 0,00 0,00./. Abgang alter Kassenausgabereste 0,00 0,00 0,0 Summe bereinigter Sollausgaben , , ,88 Unterschied Etwaiger Unterschied bereinigte Solleinnahmen./. bereinigte Sollausgaben Fehlbetrag 0,00 0,00 0,00 Dem Amtsvorsteher wurde Entlastung erteilt. Die Jahresrechnung und ihre Erläuterungen liegen während der Dienststunden im Amt Crivitz, Zimmer 106, aus. Jeder kann darin Einsicht nehmen.

34 Rund um Crivitz 34 Nr Bekanntmachung der Stadt Crivitz Jahresrechnung der Stadt Crivitz für das Haushaltsjahr 2008 Die Stadtvertretung Crivitz hat in ihrer Sitzung am das Ergebnis der Jahresrechnung festgestellt: (alle Beträge in EURO) Verwaltungs- Verwaltungs- Gesamthaushalt haushalt haushalt Einnahmen Solleinnahmen (= Anordnungssoll) , , ,49 + neue Haushaltseinnahmereste , ,00./. Abgang alter Haushaltseinnahmereste 0,00 0,00./. Abgang alter Kasseneinnahmereste ,44 231, ,75 Summe bereinigter Solleinnahmen , , ,74 Ausgaben Sollausgaben (= Anordnungssoll) , , ,72 darin enthalten Überschuss nach 39 Abs. 3 Satz 2 GemHVO: Verm.-Haushalt ,20 + neue Haushaltsausgabereste 0, , ,31./. Abgang alter Haushaltsausgabereste 0,00 22,29 22,29./. Abgang alter Kassenausgabereste 0,00 0,00 0,00 Summe bereinigter Sollausgaben , , ,74 Unterschied Etwaiger Unterschied bereinigte Solleinnahmen./. bereinigte Sollausgaben Fehlbetrag 0,00 0,00 0,00 Dem Bürgermeister wurde Entlastung erteilt. Die Jahresrechnung und ihre Erläuterungen liegen während der Dienststunden im Amt Crivitz, Zimmer 106, aus. Jeder kann darin Einsicht nehmen. Nachruf Wir nehmen Abschied von unserer ehemaligen Mitarbeiterin Waltraut Alay die am 27. Mai 2009 verstorben ist. Wir trauern um eine zuverlässige Kollegin, die wir in guter Erinnerung behalten werden. Amt Crivitz Allen Wahlhelfern ein herzliches Dankeschön Das Amt Crivitz möchte sich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern der Wahlvorstände für ihre hohe Einsatzbereitschaft bei der Durchführung der Europawahl und der Kommunalwahlen am 07. Juni 2009 recht herzlich bedanken. Alle Ergebnisse konnten noch in der Nacht vom 7. zum 8. Juni 2009 ermittelt werden. Klaus Aurich Amtsvorsteher René Witkowski Vorsitzender Personalrat H. Paulsen Wahlleiter Die Schiedsstelle des Amtes Crivitz informiert: Die Schiedsstelle führt ihre Sprechstunden jeweils am 2. Donnerstag, von bis Uhr, im Amt Crivitz, Amtsstraße 5, Crivitz, durch. Die Sprechstunde im Monat Juli 2009 findet am Donnerstag, d , statt. K. Voß Schiedsmann

35 Nr Rund um Crivitz Die Schiedsstelle der Stadt Crivitz informiert: Die Schiedsstelle führt ihre Sprechstunden jeweils am 3. Dienstag des Monats, in der Zeit von bis Uhr, im Bürgerhaus Crivitz, Rathausstraße 1, Crivitz,durch. Die Sprechstunde im Monat Juli 2009 findet am Dienstag, d , statt. B. Wagner Schiedsmann Termine 2009 für Rund um Crivitz Heft Abgabe im Amt Crivitz Erscheinungsdatum 07/ / / / / / Bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zum o. g. Termin im Sekretariat, Frau Lehre, Zimmer 115, oder per an ein. Termine für Hausmüllabfuhr und Gelber Sack im Monat Juli 2009 Gemeinde Hausmüllabfuhr Gelber Sack Barnin , und und Bülow , und und Crivitz , , , und und OT Gädebehn und , und Demen , und , und Friedrichsruhe Dorf , und und Friedrichsruhe Hof , und und Frauenmark , und und Goldenbow , und und Ruthenbeck , und und Neu Ruthenbeck , und und Göhren und und Tramm und und Wessin , und und Zapel , und und Zapel Siedlung und und Bei Störungen der Entsorgung wenden sich bitte die Betroffenen an den Landkreis Parchim, Umweltamt/Sachgebiet Abfallwirtschaft oder direkt an den Entsorger Fa. Tess, Tel.-Nr.: 03847/ Die Pressestelle des Landkreises informiert Datenschutz vor Ort - Fortbildungsangebot und Bürgersprechstunde Am Mittwoch, dem 8. Juli 2009, wird der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Karsten Neumann, im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe Datenschutz vor Ort in Parchim sein. Eine Schulung zu aktuellen datenschutzrechtlichen Fragen für die Behörden findet von 9.00 bis Uhr statt. Von bis Uhr bietet er eine kostenlose Informationsveranstaltung zum Datenschutz für Unternehmen und Vereine an. Darüber hinaus steht er den Bürgerinnen und Bürgern von bis Uhr für Fragen und Beschwerden persönlich zur Verfügung. Ort der Veranstaltungen ist die Kreisverwaltung Parchim, Putlitzer Straße 25, Kleiner Saal des Solitärs. Gemäß Artikel 37 der Landesverfassung kann sich jeder an den Datenschutzbeauftragten wenden mit der Behauptung, bei der Bearbeitung seiner personenbezogenen Daten durch die öffentliche Verwaltung in seinem Recht auf Schutz seiner persönlichen Daten verletzt zu sein. Das Gleiche gilt auch für Verletzungen durch Unternehmen, da der Landesdatenschutzbeauftragte in Mecklenburg-Vorpommern auch Aufsichtsbehörde ist. Anmeldungen für die Sprechstunde sind erwünscht. Anmeldeformular und nähere Informationen unter oder telefonisch 0385/

36 Rund um Crivitz 36 Nr

37 Nr Rund um Crivitz

38 Rund um Crivitz 38 Nr Wir gratulieren im Monat Juli Gemeinde Barnin Herrn Werner Heiden zum 92. Geburtstag Frau Edeltraut Rohde zum 81. Geburtstag Herrn Hans Wollner zum 75. Geburtstag Herrn Hans Völzer zum 71. Geburtstag Frau Brigitte Huber zum 71. Geburtstag OT Hof Barnin Frau Olga Krause zum 84. Geburtstag Herrn Helmut Großwendt zum 75. Geburtstag Frau Hilde Schmidt Herrn Gerhard Unetshammer Frau Erika Kördel Frau Ingetraud Wind Herrn Wolfgang Stefan Frau Anita Schulz Frau Maria Böttcher Herrn Horst Moll Frau Erika Zebrowski Frau Renate Sygar OT Gädebehn Frau Ursel Schrank OT Kladow Frau Hildegard Gerung zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 70. Geburtstag Gemeinde Bülow OT Prestin Frau Maria Mahncke Frau Anneliese Klünder OT Runow Frau Luise Hacker Herrn Heinz Köntopf Frau Elfriede Köntopf Stadt Crivitz Frau Hildegard Zickuhr Herrn Paul Müller Frau Linda Prosch Herrn Günther Kröger Frau Herta Joachim Frau Klara Wolfram Frau Frieda Joost Frau Elli Müller Frau Annemarie Stephan Frau Loni Gaube Frau Ruth-Ellen Dibowski Frau Magdalene Frank Herrn Konrad Seidler Frau Ilse Brackmann Frau Inge Wagner Frau Gertrud Gritzka Frau Erika Steinhauer Frau Ilse Krüger Frau Gerda Teubner Herr Helmut Repka Herrn Gerhard Köhnke Frau Ruth Leymann Herrn Otto Ihde Frau Dorothea Schneider Herrn Ernst-Heinrich Sieverkropp Frau Christel Lienshöft Frau Hanna-Lore Beckendorf Frau Grete Köhler Frau Ingeburg Kruschinski Frau Edith Winkler Frau Anna Sieverkropp Herrn Lüer Lange Herrn Karl Poschmann Frau Inge Quade Herrn Klaus Müller Herrn Helmut Kohlmeyer zum 80. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 93. Geburtstag zum 92. Geburtstag zum 89. Geburtstag zum 89. Geburtstag zum 89. Geburtstag zum 87. Geburtstag zum 86. Geburtstag zum 84. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 81. Geburtstag zum 80. Geburtstag zum 80. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 78. Geburtatag zum 76. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag Gemeinde Demen Herrn Karl Kärgel Frau Lonni Runge Frau Liselotte Jabs Herrn Ernst Pralow Herrn Oskar Schaarschmidt Frau Anneliese Pilkowski Herrn Willi Olhorn Frau Christel Höftmann Frau Anneliese Wegner Herrn Jürgen Ahrens OT Buerbeck Herrn Heinz Timmermann Gemeinde Friedrichsruhe OT Frauenmark Frau Maria Gusiew Herrn Paul Kunkel Frau Christel Markwardt OT Friedrichsruhe Hof Frau Christel Hardt Herrn Gerhard Böttcher zum 89. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 75. Geburtstag. zum 77. Geburtstag zum 74. Geburtstag OT Goldenbow Herrn Dietrich-Wilhelm Schwarz zum 76. Geburtstag Frau Ilse Kretlow zum 73. Geburtstag Herrn Hans-Georg Bahnemann zum 70. Geburtstag Herrn Manfred Kolbeck zum 70. Geburtstag OT Ruthenbeck Herrn Franz Beckendorf Gemeinde Göhren Frau Paula Engelland Frau Vera Klaffki Gemeinde Tramm Herrn Imre Papp Sandor Frau Margarete Federsel Frau Wilma Schiefner Herrn Kurt Schiefner Gemeinde Wessin Frau Gundela Plokarz Frau Margarete Bahnemann zum 72. Geburtstag zum 87. Geburtstag zum 77. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 72. Geburtstag

39 Nr Rund um Crivitz OT Badegow Herrn Willi Hartig Herrn Ernst Ruskowski OT Radepohl Frau Dorothea Leesch Frau Edith Wockenfuß Gemeinde Zapel Frau Hilde Strübing OT Zapel Hof Herrn Erich Ohff zum 79. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 86. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 93. Geburtstag Schlagernacht und Dorffest am 03. und in Zapel Am findet in Zapel ab Uhr die zweite Schlagernacht in Zapel statt. DJ Andy wird wieder stimmungsvolle, rhythmische, alte und neue Schlager auflegen. Höhepunkt dieses Mal ist der Auftritt des Doubles von Andrea Berg. Am geht es dann ab Uhr weiter mit dem traditionellen alljährlichen Dorffest. Begonnen wird mit dem Fußballturnier. Ab Uhr finden den ganzen Nachmittag viele Spiele für die Kleinen und Großen statt. Herzlichen Glückwunsch Das Thema dieses Jahr für die Kleinen heißt,,cowboy & Indianer. Die Kleinen können in diesem Outfit auch schon zum Sportplatz kommen. Der Seniorenverein Zapel lädt wieder im Festzelt zu Kaffee mit selbstgebackenen Kuchen ein. Am Abend ab beginnt wieder Tanz für Jung und Alt mit DJ Andy. Volkssolidarität Crivitz Gemeinde Zapel Olaf Dobbertin Miteinander leben - Füreinander da sein! Nun ist es bald wieder soweit: Die Volkssolidarität Crivitz möchte alle Seniorinnen und Senioren der Stadt Crivitz zum diesjährigen gemeinsamen Sommerfest der Stadt Crivitz einladen. Das Sommerfest findet am 23. Juli 2009 auf dem Gelände am Bürgerhaus statt. Bei Spaß und Unterhaltung möchten wir gemeinsam einen Nachmittag miteinander verbringen, der nachhaltig Freude bereiten soll. Nach einer gemeinsamen Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen beginnt danach das Programm mit Musik und Überraschungsgästen. Natürlich wird auch in den einzelnen Programmpausen das Tanzbein geschwungen. Die gesellige Runde wird auch genutzt, um auf das nächste Vorhaben hinzuweisen. Das Sommerfest nutzen viele Senioren für einen gemeinsamen Plausch. Für das leibliche Wohl sorgt wie immer das Cafe Rita. Nutzen Sie die Leckerbissen, den die Ortsgruppe der Volkssolidarität Crivitz Ihnen bietet. Nur noch 37 Tage bis zum Sommerfest 2009 in Crivitz. Wann? Wo? Am 23. Juli 2009, von bis Uhr Auf dem Innenhof des Bürgerhauses Crivitz Nehmen Sie diesen Termin in Ihrer Terminplanung unbedingt auf. Sollten Sie Freunde und Interessierte haben, die Mitglieder der Volkssolidarität werden möchten, sind diese ebenfalls recht herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Fred-Rüdiger Schwarz

40 Rund um Crivitz 40 Nr Veranstaltungen im Amtsbereich Crivitz Juli 2009 Wer weiß was gesund ist? Die Kinder der offenen Gruppe der Kita Uns Lütten in Crivitz wissen es jetzt genau. In der Woche vom bis bereiteten die Kinder mit ihren 3 Erzieherinnen gesunde und leckere Frühstücks- und Nachmittagsmahlzeiten zu. Die Kinder überlegten, welche Nahrungsmittel zu den gesunden gehören und diese wurden von zu Hause mitgebracht. In diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an die Eltern für die tolle Unterstützung, jeder hatte etwas mitgebracht. Es wurde gebacken, gebrutzelt, gekocht und geschnippelt. Dazu gehörten Gerichte, wie z. B. Milchsuppe mit Nudeln, Armer Ritter, Quarkspeise mit frischen Früchten, Zwieback mit Milch, selbstgebackenes Brot und viel frisches Obst und Gemüse. Die Kinder konnten beim Obst- und Gemüseschnippeln zeigen, dass sie schon prima mit dem Messer umgehen können und auch das Brotschmieren fiel ihnen nicht schwer. Selbst Kinder, die sonst nicht so gerne Brot essen, haben sich mit viel Freude ihr eigenes Brot geschmiert und belegt. Unsere neue Kinderküche mit E-Herd, Abwäsche und Kühlschrank, die in einem Raum der offenen Gruppe integriert wurde, bietet uns beste Möglichkeiten für solche Angebote. Nicht nur die Brottaschen, sondern auch die Süßigkeiten blieben in dieser Woche zu Hause. Den Kindern hat es viel Spaß gemacht und sie konnten sich in der Küche richtig ausprobieren. Hannah meinte: Schade, dass die Woche vorbei ist, aber ich mache weiter und mein Papa macht mit. Er hatte auch keine Gummibärchen gegessen. Die Kinder und Erzieher machen auch mit, denn ab sofort gibt es einmal in der Woche einen Tag der gesunden Ernährung. Dadurch versuchen wir Körper und Zähne fit zu halten. Die Erzieherinnen der offenen Gruppe Foto: Verfasser

41 Nr Yoga in der Schule Nele, Sina, Vivien, Florian, Sven und ich nehmen seit März bei Frau Meseck Yoga-Stunden. Wir freuen uns immer sehr darauf. Als Anfangsritual zündet Frau Meseck drei Kerzen an, die neben den frischen Blumen in der Mitte stehen. Dann setzen wir uns in den Sitz mit gekreuzten Beinen und führen die Hände vor die Brust in die Gebetshaltung. Danach begrüßen wir uns mit dem Wort Namaste und tönen dreimal laut das OM. Das geht so: Wir atmen ein und heben die Hände über den Kopf, atmen aus und lösen sie von einander und singen OM. Anschließend legen wir uns hin und gucken in uns hinein. Diese Übung nennt man shavasana. Danach fangen wir mit den asanas an. Das sind Körperstellungen. Da gibt es zum Beispiel den Baum und den Stern, die Katze oder den Hund. Es sind alles tolle Übungen. Einen Tanz machen wir auch, den Sonnentanz. Der ist sehr schön und besteht aus verschiedenen asanas wie der Vorbeuge und der Kobra. Ganz wichtig ist immer das richtige Ein- und Ausatmen beim Yoga. Nach den Übungen hören wir wieder in unseren Körper um nachzuspüren. Dafür gibt es auch Übungen wie den Busch oder die Stellung des Kindes. Doch mir gefällt am besten die Krähe. Zum Schluss machen wir oft lustige Massageübungen und tönen noch einmal das OM. Dann verabschieden wir uns wieder mit dem Yoga-Gruß Namaste und gehen entspannt nach Hause. Lisa Knittel, Klasse 5b Regionale Schule Crivitz 41 Rund um Crivitz Ziele des Wettbewerbs Ziel des Wettbewerbs ist es, Kinder und Jugendliche, örtliche Maßnahmen und Aktivitäten auszuzeichnen und zur Weiterentwicklung einer kinder- und jugendfreundlichen Gestaltung des Lebensumfeldes auf kommunaler Ebene anzuregen. Der Wettbewerb soll darüber hinaus die Verantwortlichen in den einzelnen Gemeinden miteinander bekannt machen und damit zur überregionalen Zusammenarbeit anregen sowie den Erfahrungsaustausch zwischen den Gemeinden fördern und ihnen ein Handlungsfeld für künftige kinder- und jugendpolitische Aktivitäten öffnen. Teilnehmerkreis Alle Städte und Gemeinden des Landkreises Parchim können am Wettbewerb teilnehmen. Die Preisvergabe erfolgt an je 1 Gemeinde unter bzw. über Einwohnern. Ausschreibungszeitraum Der Ausschreibungszeitraum beginnt am und endet am Die Bewerbungsunterlagen sind mit dem in der Anlage beigefügten Bewerbungsbogen in schriftlicher Form bis spätestens an den Landkreis Parchim, Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familien- und Gleichstellungsfragen, einzureichen. Bekanntmachung Die Bekanntmachung der Ausschreibung mit dem Bewerbungsbogen erfolgt über das Informationsblatt des Landkreises Der Landbote sowie die Amtsblätter der Gemeinden. Zusätzlich wird an allen Regionalschulen sowie Gymnasien des Landkreises Parchim die Ausschreibung des Wettbewerbes versandt. Bewertung der Bewerbungsunterlagen Die Bewertung der Bewerbungsunterlagen erfolgt durch den Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familien- und Gleichstellungsfragen. Der Ausschuss behält sich vor, im Rahmen örtlicher Bereisungen die eigene Auswahl der preisverdächtigen Wettbewerbsbeiträge vor Ort in Augenschein zu nehmen. Foto: Verfasser Ausschreibung des Wettbewerbs Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde im Landkreis Parchim Grundgedanke Kinder- und jugendfreundliche Gemeinden wirken sich positiv auf die Region und deren Entwicklung aus. Offene und interessante Angebote der Kinder- und Jugendarbeit beeinflussen in positiver Weise gesellschaftliche Spannungsherde und können damit dazu beitragen, wirtschaftliche Entwicklungen zu fördern. Familien siedeln sich dort neu an, wo auch ihre Kinder willkommen sind. Jugendliche bauen ihre Zukunft dort auf, wo sie für sich persönliche Perspektiven im Beruf sehen und akzeptable Angebote im Freizeitbereich vorfinden. Preise und Auszeichnungen Die Auszeichnungen und die Preisverleihung werden durch den Landrat auf der Kreistagssitzung im Dezember 2009 vorgenommen. Die Preise sollen zweckgebunden für neue kinder- und jugendfreundliche Projekte verwandt werden, die in der Vergangenheit noch keine Förderung erhalten haben. Alle Gemeinden, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, werden zur Preisverleihung eingeladen und erhalten eine Teilnehmerurkunde. Einreichung der Unterlagen Die Bewerbungsunterlagen sind an den Kreistag des Landkreises Parchim, Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familien- und Gleichstellungsfragen Putlitzer Straße 25, Parchim, zu richten. Ansprechpartner für Rückfragen Frau Weis, Vors. des Sozialausschusses 03871/ Frau Gnadke, Jugend-, Schulverwaltungsund Kulturamt Parchim 03871/

42 Rund um Crivitz 42 Nr BEWERBUNGSBOGEN Wettbewerb Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde 2008 im Landkreis Parchim 1. Angaben zur Gemeinde Gemeinde/Ortsteil: Straße: PLZ, Ort: Landkreis: Bürgermeister: Ansprechpartner: Tel./Fax: Einwohnerzahl der Gemeinde/Ortsteil: Anzahl der Kinder und Jugendlichen bis 26 Jahre: Bestätigung der Bewerbung durch die zuständige Gemeinde (Stempel/Unterschrift): 2. Kurzdarstellung des Wettbewerbsbeitrages (als Anlage) 3. Kriterienkatalog Bitte zeigen Sie anhand des nachfolgenden Katalogs auf, in welchen Bereichen Ihre Aktivität/Ihr Wettbewerbsbeitrag zu Verbesserungen geführt hat. Antworten Sie bei den einzelnen Kriterienpunkte mit ja oder nein, gegebenenfalls mit kurzen Stichpunkten. Sofern Pläne, Fotografien, Zeichnungen, Satzungen oder andere Unterlagen Ihre Darstellung verdeutlichen, fügen Sie diese Ihrer Bewerbung bitte bei. 1. Soziale und kulturelle Infrastruktur für Kinder, Jugendliche und Familien 1.1. Angebot von Tageseinrichtungen für Kinder - Sicherung der ausreichenden Kapazität für alle Alterstufen - Möglichkeit selbst organisierter, informeller Eltern-Kind-Treffs 1.2. Angebot von Kinder- und Jugendeinrichtungen - Vorhaltung von Einrichtungen offener Jugendarbeit, wenn ja, welche? - Angebot von informellen Jugendtreffs, Begegnungs- und Kommunikationsräume, wenn ja, welche? - infrastrukturelle Voraussetzungen für Angebote der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit 1.3. Verbesserung bei Spiel- und Grünflächen - öffentliche Spielplätze für alle Altersstufen mit differenzierten Angeboten für die jeweiligen Altersstufen - überdachte Spielplätze für witterungsunabhängiges Spielen - naturbelassene Nutzung von Brachflächen als informelles Spielangebot 2. Kind- und jugendgerechte Verkehrsplanung, Verkehrsregelung und Gestaltung des ÖPNV - Fußgängerzonen - verkehrsberuhigte Straßen - geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen - Überquerungshilfen an verkehrsreichen Straßen - Orientierung des ÖPNV an den Stand- und Zielorten von Kindern und Jugendlichen? 3. Kinder- und jugendfreundliche Gestaltung des Wohnumfeldes - Erhöhung der Mobilität von Kindern und Jugendlichen? Wenn ja, wie? 4. Kind- und jugendgerechte Gestaltung öffentlicher Einrichtungen - Anpassung der Öffnungszeiten bei vorhandenen Museen, Bibliotheken, o. a. die Besuchsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen 5. Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit; Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsförderung - Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche - berufsorientierende Maßnahmen 6. Kinder- und jugendfreundliche Orientierung der Gemeindevertretung und Verwaltung - Verbesserung der Kooperationsformen zur Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde - Erhöhung der Zahl der Kooperationspartner - kind- und jugendgerechte Informations- und Öffentlichkeitsarbeit in Ihrer Gemeinde - Berücksichtigung von Kindern und Jugendlichen als eigenständige Interessenträger in der Planung - Besteht eine konkrete Festlegung der Vertretung von Kinder- und Jugendinteressen und deren Mitwirkung (Partizipation)? 7. Sonstige Verbesserungen (bitte ggf. mit Anstrichen ergänzen) Geben Sie bitte eine kurze Beschreibung der Situation oder der Bedingungen, die aus Ihrer Sicht für die Beurteilung des Wettbewerbsbeitrages wichtig sein können (eventuell Benennung von Hemmnissen für die Beteiligung am Wettbewerb). Haben Sie bereits etwas über Ihren Wettbewerbsbeitrag veröffentlicht oder dafür schon Auszeichnungen erhalten? Wenn ja, wo und wann? Beschreiben Sie bitte ein Vorhaben in Ihrer Gemeinde, für das Sie ein eventuell zugesprochenes Preisgeld einsetzen würden. Unterschrift Name und Funktion in der Stadt/Gemeinde

43 Nr Ein Besuch bei UWM in Demen 43 Rund um Crivitz Die Wessiner Kindergarten-Kinder unternahmen einen Ausflug nach Demen, zu dem Ort, von dem täglich ihr Mittagessen kommt. Frau Angela Mirus, Außendienst-Mitarbeiterin des Unternehmens, hatte diesen Besuch organisiert und leitete ihn ganz hervorragend. Zwei Kleintransporter holten die Kinder in Wessin ab, aber auch einige Mütter fuhren mit ihren PKW s mit. Ein Rundgang durch das Gebäude zeigte erstmal den Kindern, wo ihr Essen täglich gekocht wird. Sie erfuhren etwas über die An- und Abmeldung ihres Essens, über die Chipkarten-Ausstellung und über die Materialbestellung. Interessant war der Computer, in dem sie sogar ihren eigenen Namen entdecken konnten. Sie begrüßten auch den Chef des Unternehmens, Herrn Höfer, in seinem Büro. Staunend standen sie vor den riesigen Abpackungen im Lager, z. B. von Öl und Nudeln. Trotzdem gibt es dort nur eine geringe Bevorratung, da das meiste für die Speisen frisch geliefert wird. Na und dann - der riesengroße Kühlschrank - ganz groß und begehbar. Alle Kinder konnten dort hinein gehen und sie staunten schon, denn es war schon ein Unterschied zum normalen Kühlschrank, der zuhause steht. Auch die Waage war natürlich sehr interessant. Es gab ein gemeinsames Wiegen. Höhepunkt war dann aber doch die Küche. Da waren ganz große Pfannen und Töpfe, riesige Utensilien für die Kinder: die Schöpfkelle, der Schneebesen, die Kochlöffel, alles zum Anfassen - groß und viel zu schwer zum Hochheben. Gemeinsam wurde dann natürlich auch Mittag gegessen. Dabei wurden die Kinder einbezogen, indem sie beim Servieren helfen durften - mit Schürze und Kochmütze. Schweinebraten mit Soße, Kartoffeln, Rotkohl und tolle Rote Grütze schmeckten allen Kindern hervorragend. Herzlichen Dank für den schönen und interessanten Tag, er war lehrreich, zum Wohlfühlen und sehr gut organisiert. Else Bös Wessiner Senioren beim Vortrag fast live in Afrika Die Wessiner Senioren erlebten Afrika, als Frau Dagmar Erle einen eigenen Urlaub in Afrika mit ihnen nachvollzog. Schon 10- bis 12 mal war sie in Afrika - in Namibia. Diesmal auf besonderer Tour - im Senegal. Über einen alten Schulfreund erfuhr sie von einem privaten Förderprogramm direkt in Afrika und sie entschloss sich, dort mitzuwirken. Als ehemalige Lehrerin, zuletzt am Gymnasium in Crivitz, hat sie gute Voraussetzungen, bei diesem Entwicklungsprogramm aktiv zu werden. Mit ihrem Schulfreund Gottfried Arndt war sie direkt vor Ort, erlebte die Situation selbst und sah, welche Probleme es gibt. Vor allem geht es um Mädchen im Senegal, die dort absolut keine Rechte haben. Jungs werden immer versorgt, doch Mädchen sind nicht viel wert. Sie brauchen dringend Hilfe, deshalb kümmert sich dieses Förderprogramm darum, dass das Schulgeld für die Mädchen direkt in der Schule bezahlt wird. Dagmar Erle und der Leiter brachten das Geld persönlich dorthin und kontrollierten auch die Leistungen der Mädchen, die schon länger zur Schule gehen. Zweimal im Jahr geschieht das, um keine Fehlleitungen des Geldes zuzulassen. Die privaten Spenden helfen den Kindern bis zum Abitur. Dann sorgen sie sich auch noch um geeignete Lehrstellen und freuen sich, was aus den Mädchen geworden ist. Schlimm ist es, wenn die mächtigen Väter das Schulgeld für die Mädchen vorher wegnehmen, so dass die Mädchen nicht ihr Abitur zu Ende machen können bzw. nicht das Zeugnis bekommen. Wichtig ist eben, alles direkt vor Ort zu machen, damit das gespendete Geld nicht in falsche Kanäle verschwindet. Eine ganz tolle Sache für die kleinen Mädchen im Senegal! Die Wessiner Senioren fanden das ebenfalls und sie freuten sich auch über die tollen Aufnahmen in Afrika, besonders natürlich die Tieraufnahmen. Vielen Dank, Dagmar Erle - gerne wieder. Else Bös GUT INFORMIERT durch die Heimat- und Bürgerzeitung Foto: D. Erle

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Gcr Landcrbcauffragte fiir den Ditrnschu:~ M-V 5chl0ss Schwcrir: 19053 Schwciin P 05 TA N 5 C H U t F T Unternehmen der Landeshauptstadt Schwerin und Umgebung Schloss Sckwtrl~ 19053 Schwerin IHR ZEICHEN

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen 2013 Ausgabe 2 sches Eltern- Newsletter März 2013 KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH DER ORTSGEMEINDE KETTIG T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen in der Kita Brandschutzwoche Organisatori-

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

TSV Infopost. Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!!

TSV Infopost. Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!! TSV Infopost 48. Ausgabe Juni 2015 Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!! dann findet zum ersten Mal das TSV Sommerfest statt; Initiator ist der Ideenkreis Der TSV 07 Grettstadt spinnt!.

Mehr

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation Komparation Sie sind in Österreich, und möchten in einem Hotel bleiben. Sie lesen die Prospekte. Vergleichen Sie bitte die Hotels. SCHLOSSHOTEL WALTER Das neue Luxushotel liegt direkt im Zentrum. Es hat

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller Matsch sein und dann muss ich mir immer die Hände waschen.

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen Inhaltsverzeichnis 50 Jahresrechnung der Stadt Leichlingen für das Haushaltsjahr 07 51 Jahresrechnung der Stadt Leichlingen

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland Unternehmensentwicklung und Kommunikation - Pressestelle Telefon 089/233-31060, -31262 Telefax 089/233-31205 arnulf.grundler@muenchen.de elke.wildraut@muenchen.de 28. Mai 2009 Pressegespräch mit Kommunalreferentin

Mehr

Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung

Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung Verwaltungsgemeinschaft Obergünzburg Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung der Gemeinschaftsversammlung vom 12. November 2015 im Sitzungssaal des Pflegerschlosses Obergünzburg Beginn: 18.03 Uhr

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Power Point Präsentation Was ist Unterstützte Kommunikation? Wie kann man das jemandem erklären, der noch nie von diesem Thema gehört hat? Dieser

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Level 3 Überprüfung (Test A)

Level 3 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 3 Überprüfung (Test A) 1. Fülle die Tabelle aus. Trage die Wörter in den 4 Fällen mit dem Artikel ein! 1. Fall / Nominativ der Hund 2. Fall / Genitiv der

Mehr

AUSSCHREIBUNg 3 TAGE KUNST. Ausschreibung. Messe für Gegenwartskunst. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

AUSSCHREIBUNg 3 TAGE KUNST. Ausschreibung. Messe für Gegenwartskunst. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Abteilung Bürgerdienste, Weiterbildung, Kultur, Hochbau und Immobilien Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kultur Kommunale Galerie Berlin Hohenzollerndamm

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998)

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Die Deutsche Sportjugend (dsj) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Französischen

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse.

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Hallo!! Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Neujahrsfrühstück Am Sonntag, 17.01.2016 trafen sich alle Familien unserer Klasse zu einem Frühstück

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Katholischer Deutscher Frauenbund Zweigverein Aufkirchen. Programm

Katholischer Deutscher Frauenbund Zweigverein Aufkirchen. Programm Katholischer Deutscher Frauenbund Zweigverein Programm Herbst/Winter 2013 Bibelwanderung 21.09. 13.00 Uhr Schulparkpl Am den 21. September laden wir zur Bibelwanderung ein. Der Weg führt uns von Weipertshausen

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Das hotel. 69,- pro Person

Das hotel. 69,- pro Person Barstraße Das hotel Spielothek Schwimm- und Saunaparadies Komfortable Zimmer Beschreibung der All-Inclusive hotel-arrangements Ein Preston Palace hotel-arrangement umfasst Folgendes: Unterbringung nach

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Amtsblatt der Stadt Hilden

Amtsblatt der Stadt Hilden Amtsblatt der Stadt Hilden Sitzungstermine Amtliche Bekanntmachung der Stadt Hilden 1. Neufassung vom 21.04.2010 der Haushaltssatzung der Stadt Hilden vom 17.03.2010 für das Haushaltsjahr 2010 Jahrgang

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Kindertagesstätte St. Hubertus, Alte Weezer Str. 41a, 47623 Kevelaer Stand: Nr. 3 Februar 2015 VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Liebe Eltern! Die folgenden Vereinbarungen werden zusätzlich zum Betreuungsvertrag

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

Das geplante Programm, sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den folgenden Seiten.

Das geplante Programm, sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den folgenden Seiten. Einladung zum Freundschaftstreffen 40 Jahre vom 17. bis 19. Juni 2016 in Münster (Foto: Presseamt Münster / MünsterView) Liebe Porsche Freunde, der wird 40 Jahre alt! Dies ist ein Anlass zu feiern. Die

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates Queidersbach in der Legislaturperiode 2004/2009 am 19. Mai 2005 im Rathaus um 20.00 Uhr. Teilnehmer: Vorsitzende: Erste Ortsbeigeordnete

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr