CRIVITZ. Rund um. Impressionen. am Barniner See. Inhalt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRIVITZ. Rund um. Impressionen. am Barniner See. Inhalt:"

Transkript

1 Jahrgang 14 Freitag, den 19. Juni 2009 Nummer 06 Rund um CRIVITZ Amtliches Bekanntmachungs- und Informationsblatt des Amtes Crivitz mit den Gemeinden Barnin, Bülow, Crivitz, Demen, Friedrichsruhe, Göhren, Tramm, Wessin, Zapel Inhalt: Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Mitteilungen Wir gratulieren Termine und Veranstaltungen Schul- und Jugendnachrichten Vereinsarbeit Impressionen Foto: Wolfgang Schmidt am Barniner See Wissenswertes

2 Rund um Crivitz 2 Nr Amt Crivitz Amtsstraße 5, Crivitz Telefon: 03863/54540 Fax: 03863/ Homepage: Öffnungszeiten Dienstag Uhr und Uhr Donnerstag Uhr und Uhr Freitag Uhr Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Absprache!

3 Nr Rund um Crivitz

4 Rund um Crivitz 4 Nr

5 Nr Rund um Crivitz

6 Rund um Crivitz 6 Nr

7 Nr Rund um Crivitz

8 Rund um Crivitz 8 Nr

9 Nr Rund um Crivitz

10 Rund um Crivitz 10 Nr

11 Nr Rund um Crivitz

12 Rund um Crivitz 12 Nr

13 Nr Rund um Crivitz

14 Rund um Crivitz 14 Nr

15 Nr Rund um Crivitz

16 Rund um Crivitz 16 Nr

17 Nr Rund um Crivitz

18 Rund um Crivitz 18 Nr

19 Nr Rund um Crivitz

20 Rund um Crivitz 20 Nr

21 Nr Rund um Crivitz

22 Rund um Crivitz 22 Nr

23 Nr Rund um Crivitz

24 Rund um Crivitz 24 Nr

25 Nr Rund um Crivitz

26 Rund um Crivitz 26 Nr

27 Nr Rund um Crivitz

28 Rund um Crivitz 28 Nr

29 Nr Rund um Crivitz

30 Rund um Crivitz 30 Nr

31 Nr Rund um Crivitz

32 Rund um Crivitz 32 Nr

33 Nr Beschlussbekanntmachungen Amtsausschusssitzung am /09 Jahresrechnung 2008 sowie die Entlastung des Amtsvorstehers aus dem Haushaltsjahr /09 Aufwandsentschädigung für die Mitglieder der Wahlvorstände 10/09 Personalangelegenheit Gemeindevertretersitzung Bülow am und /09 Benennung des Fest- und Sportplatzes in Bülow auf den Namen Klaus-Peter-Baum-Platz 08/09 Außerplanmäßige Ausgabe zur Finanzierung der Vorarbeiten zum Neubau des Gehweges an der Kreisstraße im OT Prestin Stadtvertretersitzung Crivitz am /09 Genehmigung von vier über- bzw. außerplanmäßigen Ausgaben im HH-Jahr /09 Abrechnung der Einnahmen und Ausgaben der Wohngebietserschließung Crivitz Neustadt und Trammer Straße im HH-Jahr /09 Abrechnung des Treuhandvermögens Städtebauliche Erneuerung 37/09 Jahresrechnung 2008 sowie die Entlastung des Bürgermeisters aus dem HH-Jahr /09 Auftragsvergabe Erneuerung Hallendach Sporthalle Regionale Schule Bekanntmachung des Amtes Crivitz 33 Rund um Crivitz 46/09 Grundstückserwerb Gem. Crivitz, Flur 10, Flurstücke 173 und /09 Grundstücksveräußerung Gem. Crivitz, Flur 33, Flurstück 1 (Teilfläche) 48/09 Personalangelegenheit 49/09 Personalangelegenheit 50/09 Personalangelegenheit 51/09 Personalangelegenheit 52/09 Personalangelegenheit Gemeindevertretersitzung Tramm am und /05 Jahresrechnung 2008 sowie die Entlastung des Bürgermeisters aus dem HH-Jahr /09 Überplanmäßige Ausgabe für die Anschaffung von Kommunaltechnik 07/09 Auftragsvergabe für die Anschaffung von Kommunaltechnik 08/09 Auftragsvergabe zur Anschaffung eines Frontsichelmähwerkes 09/09 Auftragsvergabe zur Anschaffung eines Frontsichelmähwerkes 10/09 Auftragsvergabe für die Dacherneuerung Hauptstraße 55a - Gewerk Dachmaterial 11/09 Auftragsvergabe für die Dacherneuerung Hauptstraße 55 a, für das Gewerk Blitzschutz Amt Crivitz Der Amtsvorsteher Jahresrechnung des Amtes Crivitz für das Haushaltsjahr 2008 Der Amtsausschuss des Amtes Crivitz hat in seiner Sitzung am das Ergebnis der Jahresrechnung festgestellt: (alle Beträge in EURO) Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Gesamthaushalt Einnahmen Solleinnahmen (= Anordnungssoll) , , ,21 + neue Haushaltseinnahmereste 0,00 0,00./. Abgang alter Haushaltseinnahmereste 0,00 0,00./. Abgang alter Kasseneinnahmereste 1.665,33 0, ,33 Summe bereinigter Solleinnahmen , , ,88 Ausgaben Sollausgaben (= Anordnungssoll) , , ,52 darin enthalten Überschuss nach 39 Abs. 3 Satz 2 GemHVO: Verm.-Haushalt ,58 + neue Haushaltsausgabereste 0, , ,36./. Abgang alter Haushaltsausgabereste 0,00 0,00 0,00./. Abgang alter Kassenausgabereste 0,00 0,00 0,0 Summe bereinigter Sollausgaben , , ,88 Unterschied Etwaiger Unterschied bereinigte Solleinnahmen./. bereinigte Sollausgaben Fehlbetrag 0,00 0,00 0,00 Dem Amtsvorsteher wurde Entlastung erteilt. Die Jahresrechnung und ihre Erläuterungen liegen während der Dienststunden im Amt Crivitz, Zimmer 106, aus. Jeder kann darin Einsicht nehmen.

34 Rund um Crivitz 34 Nr Bekanntmachung der Stadt Crivitz Jahresrechnung der Stadt Crivitz für das Haushaltsjahr 2008 Die Stadtvertretung Crivitz hat in ihrer Sitzung am das Ergebnis der Jahresrechnung festgestellt: (alle Beträge in EURO) Verwaltungs- Verwaltungs- Gesamthaushalt haushalt haushalt Einnahmen Solleinnahmen (= Anordnungssoll) , , ,49 + neue Haushaltseinnahmereste , ,00./. Abgang alter Haushaltseinnahmereste 0,00 0,00./. Abgang alter Kasseneinnahmereste ,44 231, ,75 Summe bereinigter Solleinnahmen , , ,74 Ausgaben Sollausgaben (= Anordnungssoll) , , ,72 darin enthalten Überschuss nach 39 Abs. 3 Satz 2 GemHVO: Verm.-Haushalt ,20 + neue Haushaltsausgabereste 0, , ,31./. Abgang alter Haushaltsausgabereste 0,00 22,29 22,29./. Abgang alter Kassenausgabereste 0,00 0,00 0,00 Summe bereinigter Sollausgaben , , ,74 Unterschied Etwaiger Unterschied bereinigte Solleinnahmen./. bereinigte Sollausgaben Fehlbetrag 0,00 0,00 0,00 Dem Bürgermeister wurde Entlastung erteilt. Die Jahresrechnung und ihre Erläuterungen liegen während der Dienststunden im Amt Crivitz, Zimmer 106, aus. Jeder kann darin Einsicht nehmen. Nachruf Wir nehmen Abschied von unserer ehemaligen Mitarbeiterin Waltraut Alay die am 27. Mai 2009 verstorben ist. Wir trauern um eine zuverlässige Kollegin, die wir in guter Erinnerung behalten werden. Amt Crivitz Allen Wahlhelfern ein herzliches Dankeschön Das Amt Crivitz möchte sich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern der Wahlvorstände für ihre hohe Einsatzbereitschaft bei der Durchführung der Europawahl und der Kommunalwahlen am 07. Juni 2009 recht herzlich bedanken. Alle Ergebnisse konnten noch in der Nacht vom 7. zum 8. Juni 2009 ermittelt werden. Klaus Aurich Amtsvorsteher René Witkowski Vorsitzender Personalrat H. Paulsen Wahlleiter Die Schiedsstelle des Amtes Crivitz informiert: Die Schiedsstelle führt ihre Sprechstunden jeweils am 2. Donnerstag, von bis Uhr, im Amt Crivitz, Amtsstraße 5, Crivitz, durch. Die Sprechstunde im Monat Juli 2009 findet am Donnerstag, d , statt. K. Voß Schiedsmann

35 Nr Rund um Crivitz Die Schiedsstelle der Stadt Crivitz informiert: Die Schiedsstelle führt ihre Sprechstunden jeweils am 3. Dienstag des Monats, in der Zeit von bis Uhr, im Bürgerhaus Crivitz, Rathausstraße 1, Crivitz,durch. Die Sprechstunde im Monat Juli 2009 findet am Dienstag, d , statt. B. Wagner Schiedsmann Termine 2009 für Rund um Crivitz Heft Abgabe im Amt Crivitz Erscheinungsdatum 07/ / / / / / Bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zum o. g. Termin im Sekretariat, Frau Lehre, Zimmer 115, oder per an ein. Termine für Hausmüllabfuhr und Gelber Sack im Monat Juli 2009 Gemeinde Hausmüllabfuhr Gelber Sack Barnin , und und Bülow , und und Crivitz , , , und und OT Gädebehn und , und Demen , und , und Friedrichsruhe Dorf , und und Friedrichsruhe Hof , und und Frauenmark , und und Goldenbow , und und Ruthenbeck , und und Neu Ruthenbeck , und und Göhren und und Tramm und und Wessin , und und Zapel , und und Zapel Siedlung und und Bei Störungen der Entsorgung wenden sich bitte die Betroffenen an den Landkreis Parchim, Umweltamt/Sachgebiet Abfallwirtschaft oder direkt an den Entsorger Fa. Tess, Tel.-Nr.: 03847/ Die Pressestelle des Landkreises informiert Datenschutz vor Ort - Fortbildungsangebot und Bürgersprechstunde Am Mittwoch, dem 8. Juli 2009, wird der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Karsten Neumann, im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe Datenschutz vor Ort in Parchim sein. Eine Schulung zu aktuellen datenschutzrechtlichen Fragen für die Behörden findet von 9.00 bis Uhr statt. Von bis Uhr bietet er eine kostenlose Informationsveranstaltung zum Datenschutz für Unternehmen und Vereine an. Darüber hinaus steht er den Bürgerinnen und Bürgern von bis Uhr für Fragen und Beschwerden persönlich zur Verfügung. Ort der Veranstaltungen ist die Kreisverwaltung Parchim, Putlitzer Straße 25, Kleiner Saal des Solitärs. Gemäß Artikel 37 der Landesverfassung kann sich jeder an den Datenschutzbeauftragten wenden mit der Behauptung, bei der Bearbeitung seiner personenbezogenen Daten durch die öffentliche Verwaltung in seinem Recht auf Schutz seiner persönlichen Daten verletzt zu sein. Das Gleiche gilt auch für Verletzungen durch Unternehmen, da der Landesdatenschutzbeauftragte in Mecklenburg-Vorpommern auch Aufsichtsbehörde ist. Anmeldungen für die Sprechstunde sind erwünscht. Anmeldeformular und nähere Informationen unter oder telefonisch 0385/

36 Rund um Crivitz 36 Nr

37 Nr Rund um Crivitz

38 Rund um Crivitz 38 Nr Wir gratulieren im Monat Juli Gemeinde Barnin Herrn Werner Heiden zum 92. Geburtstag Frau Edeltraut Rohde zum 81. Geburtstag Herrn Hans Wollner zum 75. Geburtstag Herrn Hans Völzer zum 71. Geburtstag Frau Brigitte Huber zum 71. Geburtstag OT Hof Barnin Frau Olga Krause zum 84. Geburtstag Herrn Helmut Großwendt zum 75. Geburtstag Frau Hilde Schmidt Herrn Gerhard Unetshammer Frau Erika Kördel Frau Ingetraud Wind Herrn Wolfgang Stefan Frau Anita Schulz Frau Maria Böttcher Herrn Horst Moll Frau Erika Zebrowski Frau Renate Sygar OT Gädebehn Frau Ursel Schrank OT Kladow Frau Hildegard Gerung zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 70. Geburtstag Gemeinde Bülow OT Prestin Frau Maria Mahncke Frau Anneliese Klünder OT Runow Frau Luise Hacker Herrn Heinz Köntopf Frau Elfriede Köntopf Stadt Crivitz Frau Hildegard Zickuhr Herrn Paul Müller Frau Linda Prosch Herrn Günther Kröger Frau Herta Joachim Frau Klara Wolfram Frau Frieda Joost Frau Elli Müller Frau Annemarie Stephan Frau Loni Gaube Frau Ruth-Ellen Dibowski Frau Magdalene Frank Herrn Konrad Seidler Frau Ilse Brackmann Frau Inge Wagner Frau Gertrud Gritzka Frau Erika Steinhauer Frau Ilse Krüger Frau Gerda Teubner Herr Helmut Repka Herrn Gerhard Köhnke Frau Ruth Leymann Herrn Otto Ihde Frau Dorothea Schneider Herrn Ernst-Heinrich Sieverkropp Frau Christel Lienshöft Frau Hanna-Lore Beckendorf Frau Grete Köhler Frau Ingeburg Kruschinski Frau Edith Winkler Frau Anna Sieverkropp Herrn Lüer Lange Herrn Karl Poschmann Frau Inge Quade Herrn Klaus Müller Herrn Helmut Kohlmeyer zum 80. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 93. Geburtstag zum 92. Geburtstag zum 89. Geburtstag zum 89. Geburtstag zum 89. Geburtstag zum 87. Geburtstag zum 86. Geburtstag zum 84. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 81. Geburtstag zum 80. Geburtstag zum 80. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 78. Geburtatag zum 76. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag Gemeinde Demen Herrn Karl Kärgel Frau Lonni Runge Frau Liselotte Jabs Herrn Ernst Pralow Herrn Oskar Schaarschmidt Frau Anneliese Pilkowski Herrn Willi Olhorn Frau Christel Höftmann Frau Anneliese Wegner Herrn Jürgen Ahrens OT Buerbeck Herrn Heinz Timmermann Gemeinde Friedrichsruhe OT Frauenmark Frau Maria Gusiew Herrn Paul Kunkel Frau Christel Markwardt OT Friedrichsruhe Hof Frau Christel Hardt Herrn Gerhard Böttcher zum 89. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 75. Geburtstag. zum 77. Geburtstag zum 74. Geburtstag OT Goldenbow Herrn Dietrich-Wilhelm Schwarz zum 76. Geburtstag Frau Ilse Kretlow zum 73. Geburtstag Herrn Hans-Georg Bahnemann zum 70. Geburtstag Herrn Manfred Kolbeck zum 70. Geburtstag OT Ruthenbeck Herrn Franz Beckendorf Gemeinde Göhren Frau Paula Engelland Frau Vera Klaffki Gemeinde Tramm Herrn Imre Papp Sandor Frau Margarete Federsel Frau Wilma Schiefner Herrn Kurt Schiefner Gemeinde Wessin Frau Gundela Plokarz Frau Margarete Bahnemann zum 72. Geburtstag zum 87. Geburtstag zum 77. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 72. Geburtstag

39 Nr Rund um Crivitz OT Badegow Herrn Willi Hartig Herrn Ernst Ruskowski OT Radepohl Frau Dorothea Leesch Frau Edith Wockenfuß Gemeinde Zapel Frau Hilde Strübing OT Zapel Hof Herrn Erich Ohff zum 79. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 86. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 93. Geburtstag Schlagernacht und Dorffest am 03. und in Zapel Am findet in Zapel ab Uhr die zweite Schlagernacht in Zapel statt. DJ Andy wird wieder stimmungsvolle, rhythmische, alte und neue Schlager auflegen. Höhepunkt dieses Mal ist der Auftritt des Doubles von Andrea Berg. Am geht es dann ab Uhr weiter mit dem traditionellen alljährlichen Dorffest. Begonnen wird mit dem Fußballturnier. Ab Uhr finden den ganzen Nachmittag viele Spiele für die Kleinen und Großen statt. Herzlichen Glückwunsch Das Thema dieses Jahr für die Kleinen heißt,,cowboy & Indianer. Die Kleinen können in diesem Outfit auch schon zum Sportplatz kommen. Der Seniorenverein Zapel lädt wieder im Festzelt zu Kaffee mit selbstgebackenen Kuchen ein. Am Abend ab beginnt wieder Tanz für Jung und Alt mit DJ Andy. Volkssolidarität Crivitz Gemeinde Zapel Olaf Dobbertin Miteinander leben - Füreinander da sein! Nun ist es bald wieder soweit: Die Volkssolidarität Crivitz möchte alle Seniorinnen und Senioren der Stadt Crivitz zum diesjährigen gemeinsamen Sommerfest der Stadt Crivitz einladen. Das Sommerfest findet am 23. Juli 2009 auf dem Gelände am Bürgerhaus statt. Bei Spaß und Unterhaltung möchten wir gemeinsam einen Nachmittag miteinander verbringen, der nachhaltig Freude bereiten soll. Nach einer gemeinsamen Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen beginnt danach das Programm mit Musik und Überraschungsgästen. Natürlich wird auch in den einzelnen Programmpausen das Tanzbein geschwungen. Die gesellige Runde wird auch genutzt, um auf das nächste Vorhaben hinzuweisen. Das Sommerfest nutzen viele Senioren für einen gemeinsamen Plausch. Für das leibliche Wohl sorgt wie immer das Cafe Rita. Nutzen Sie die Leckerbissen, den die Ortsgruppe der Volkssolidarität Crivitz Ihnen bietet. Nur noch 37 Tage bis zum Sommerfest 2009 in Crivitz. Wann? Wo? Am 23. Juli 2009, von bis Uhr Auf dem Innenhof des Bürgerhauses Crivitz Nehmen Sie diesen Termin in Ihrer Terminplanung unbedingt auf. Sollten Sie Freunde und Interessierte haben, die Mitglieder der Volkssolidarität werden möchten, sind diese ebenfalls recht herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Fred-Rüdiger Schwarz

40 Rund um Crivitz 40 Nr Veranstaltungen im Amtsbereich Crivitz Juli 2009 Wer weiß was gesund ist? Die Kinder der offenen Gruppe der Kita Uns Lütten in Crivitz wissen es jetzt genau. In der Woche vom bis bereiteten die Kinder mit ihren 3 Erzieherinnen gesunde und leckere Frühstücks- und Nachmittagsmahlzeiten zu. Die Kinder überlegten, welche Nahrungsmittel zu den gesunden gehören und diese wurden von zu Hause mitgebracht. In diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an die Eltern für die tolle Unterstützung, jeder hatte etwas mitgebracht. Es wurde gebacken, gebrutzelt, gekocht und geschnippelt. Dazu gehörten Gerichte, wie z. B. Milchsuppe mit Nudeln, Armer Ritter, Quarkspeise mit frischen Früchten, Zwieback mit Milch, selbstgebackenes Brot und viel frisches Obst und Gemüse. Die Kinder konnten beim Obst- und Gemüseschnippeln zeigen, dass sie schon prima mit dem Messer umgehen können und auch das Brotschmieren fiel ihnen nicht schwer. Selbst Kinder, die sonst nicht so gerne Brot essen, haben sich mit viel Freude ihr eigenes Brot geschmiert und belegt. Unsere neue Kinderküche mit E-Herd, Abwäsche und Kühlschrank, die in einem Raum der offenen Gruppe integriert wurde, bietet uns beste Möglichkeiten für solche Angebote. Nicht nur die Brottaschen, sondern auch die Süßigkeiten blieben in dieser Woche zu Hause. Den Kindern hat es viel Spaß gemacht und sie konnten sich in der Küche richtig ausprobieren. Hannah meinte: Schade, dass die Woche vorbei ist, aber ich mache weiter und mein Papa macht mit. Er hatte auch keine Gummibärchen gegessen. Die Kinder und Erzieher machen auch mit, denn ab sofort gibt es einmal in der Woche einen Tag der gesunden Ernährung. Dadurch versuchen wir Körper und Zähne fit zu halten. Die Erzieherinnen der offenen Gruppe Foto: Verfasser

41 Nr Yoga in der Schule Nele, Sina, Vivien, Florian, Sven und ich nehmen seit März bei Frau Meseck Yoga-Stunden. Wir freuen uns immer sehr darauf. Als Anfangsritual zündet Frau Meseck drei Kerzen an, die neben den frischen Blumen in der Mitte stehen. Dann setzen wir uns in den Sitz mit gekreuzten Beinen und führen die Hände vor die Brust in die Gebetshaltung. Danach begrüßen wir uns mit dem Wort Namaste und tönen dreimal laut das OM. Das geht so: Wir atmen ein und heben die Hände über den Kopf, atmen aus und lösen sie von einander und singen OM. Anschließend legen wir uns hin und gucken in uns hinein. Diese Übung nennt man shavasana. Danach fangen wir mit den asanas an. Das sind Körperstellungen. Da gibt es zum Beispiel den Baum und den Stern, die Katze oder den Hund. Es sind alles tolle Übungen. Einen Tanz machen wir auch, den Sonnentanz. Der ist sehr schön und besteht aus verschiedenen asanas wie der Vorbeuge und der Kobra. Ganz wichtig ist immer das richtige Ein- und Ausatmen beim Yoga. Nach den Übungen hören wir wieder in unseren Körper um nachzuspüren. Dafür gibt es auch Übungen wie den Busch oder die Stellung des Kindes. Doch mir gefällt am besten die Krähe. Zum Schluss machen wir oft lustige Massageübungen und tönen noch einmal das OM. Dann verabschieden wir uns wieder mit dem Yoga-Gruß Namaste und gehen entspannt nach Hause. Lisa Knittel, Klasse 5b Regionale Schule Crivitz 41 Rund um Crivitz Ziele des Wettbewerbs Ziel des Wettbewerbs ist es, Kinder und Jugendliche, örtliche Maßnahmen und Aktivitäten auszuzeichnen und zur Weiterentwicklung einer kinder- und jugendfreundlichen Gestaltung des Lebensumfeldes auf kommunaler Ebene anzuregen. Der Wettbewerb soll darüber hinaus die Verantwortlichen in den einzelnen Gemeinden miteinander bekannt machen und damit zur überregionalen Zusammenarbeit anregen sowie den Erfahrungsaustausch zwischen den Gemeinden fördern und ihnen ein Handlungsfeld für künftige kinder- und jugendpolitische Aktivitäten öffnen. Teilnehmerkreis Alle Städte und Gemeinden des Landkreises Parchim können am Wettbewerb teilnehmen. Die Preisvergabe erfolgt an je 1 Gemeinde unter bzw. über Einwohnern. Ausschreibungszeitraum Der Ausschreibungszeitraum beginnt am und endet am Die Bewerbungsunterlagen sind mit dem in der Anlage beigefügten Bewerbungsbogen in schriftlicher Form bis spätestens an den Landkreis Parchim, Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familien- und Gleichstellungsfragen, einzureichen. Bekanntmachung Die Bekanntmachung der Ausschreibung mit dem Bewerbungsbogen erfolgt über das Informationsblatt des Landkreises Der Landbote sowie die Amtsblätter der Gemeinden. Zusätzlich wird an allen Regionalschulen sowie Gymnasien des Landkreises Parchim die Ausschreibung des Wettbewerbes versandt. Bewertung der Bewerbungsunterlagen Die Bewertung der Bewerbungsunterlagen erfolgt durch den Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familien- und Gleichstellungsfragen. Der Ausschuss behält sich vor, im Rahmen örtlicher Bereisungen die eigene Auswahl der preisverdächtigen Wettbewerbsbeiträge vor Ort in Augenschein zu nehmen. Foto: Verfasser Ausschreibung des Wettbewerbs Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde im Landkreis Parchim Grundgedanke Kinder- und jugendfreundliche Gemeinden wirken sich positiv auf die Region und deren Entwicklung aus. Offene und interessante Angebote der Kinder- und Jugendarbeit beeinflussen in positiver Weise gesellschaftliche Spannungsherde und können damit dazu beitragen, wirtschaftliche Entwicklungen zu fördern. Familien siedeln sich dort neu an, wo auch ihre Kinder willkommen sind. Jugendliche bauen ihre Zukunft dort auf, wo sie für sich persönliche Perspektiven im Beruf sehen und akzeptable Angebote im Freizeitbereich vorfinden. Preise und Auszeichnungen Die Auszeichnungen und die Preisverleihung werden durch den Landrat auf der Kreistagssitzung im Dezember 2009 vorgenommen. Die Preise sollen zweckgebunden für neue kinder- und jugendfreundliche Projekte verwandt werden, die in der Vergangenheit noch keine Förderung erhalten haben. Alle Gemeinden, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, werden zur Preisverleihung eingeladen und erhalten eine Teilnehmerurkunde. Einreichung der Unterlagen Die Bewerbungsunterlagen sind an den Kreistag des Landkreises Parchim, Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familien- und Gleichstellungsfragen Putlitzer Straße 25, Parchim, zu richten. Ansprechpartner für Rückfragen Frau Weis, Vors. des Sozialausschusses 03871/ Frau Gnadke, Jugend-, Schulverwaltungsund Kulturamt Parchim 03871/

42 Rund um Crivitz 42 Nr BEWERBUNGSBOGEN Wettbewerb Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde 2008 im Landkreis Parchim 1. Angaben zur Gemeinde Gemeinde/Ortsteil: Straße: PLZ, Ort: Landkreis: Bürgermeister: Ansprechpartner: Tel./Fax: Einwohnerzahl der Gemeinde/Ortsteil: Anzahl der Kinder und Jugendlichen bis 26 Jahre: Bestätigung der Bewerbung durch die zuständige Gemeinde (Stempel/Unterschrift): 2. Kurzdarstellung des Wettbewerbsbeitrages (als Anlage) 3. Kriterienkatalog Bitte zeigen Sie anhand des nachfolgenden Katalogs auf, in welchen Bereichen Ihre Aktivität/Ihr Wettbewerbsbeitrag zu Verbesserungen geführt hat. Antworten Sie bei den einzelnen Kriterienpunkte mit ja oder nein, gegebenenfalls mit kurzen Stichpunkten. Sofern Pläne, Fotografien, Zeichnungen, Satzungen oder andere Unterlagen Ihre Darstellung verdeutlichen, fügen Sie diese Ihrer Bewerbung bitte bei. 1. Soziale und kulturelle Infrastruktur für Kinder, Jugendliche und Familien 1.1. Angebot von Tageseinrichtungen für Kinder - Sicherung der ausreichenden Kapazität für alle Alterstufen - Möglichkeit selbst organisierter, informeller Eltern-Kind-Treffs 1.2. Angebot von Kinder- und Jugendeinrichtungen - Vorhaltung von Einrichtungen offener Jugendarbeit, wenn ja, welche? - Angebot von informellen Jugendtreffs, Begegnungs- und Kommunikationsräume, wenn ja, welche? - infrastrukturelle Voraussetzungen für Angebote der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit 1.3. Verbesserung bei Spiel- und Grünflächen - öffentliche Spielplätze für alle Altersstufen mit differenzierten Angeboten für die jeweiligen Altersstufen - überdachte Spielplätze für witterungsunabhängiges Spielen - naturbelassene Nutzung von Brachflächen als informelles Spielangebot 2. Kind- und jugendgerechte Verkehrsplanung, Verkehrsregelung und Gestaltung des ÖPNV - Fußgängerzonen - verkehrsberuhigte Straßen - geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen - Überquerungshilfen an verkehrsreichen Straßen - Orientierung des ÖPNV an den Stand- und Zielorten von Kindern und Jugendlichen? 3. Kinder- und jugendfreundliche Gestaltung des Wohnumfeldes - Erhöhung der Mobilität von Kindern und Jugendlichen? Wenn ja, wie? 4. Kind- und jugendgerechte Gestaltung öffentlicher Einrichtungen - Anpassung der Öffnungszeiten bei vorhandenen Museen, Bibliotheken, o. a. die Besuchsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen 5. Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit; Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsförderung - Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche - berufsorientierende Maßnahmen 6. Kinder- und jugendfreundliche Orientierung der Gemeindevertretung und Verwaltung - Verbesserung der Kooperationsformen zur Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde - Erhöhung der Zahl der Kooperationspartner - kind- und jugendgerechte Informations- und Öffentlichkeitsarbeit in Ihrer Gemeinde - Berücksichtigung von Kindern und Jugendlichen als eigenständige Interessenträger in der Planung - Besteht eine konkrete Festlegung der Vertretung von Kinder- und Jugendinteressen und deren Mitwirkung (Partizipation)? 7. Sonstige Verbesserungen (bitte ggf. mit Anstrichen ergänzen) Geben Sie bitte eine kurze Beschreibung der Situation oder der Bedingungen, die aus Ihrer Sicht für die Beurteilung des Wettbewerbsbeitrages wichtig sein können (eventuell Benennung von Hemmnissen für die Beteiligung am Wettbewerb). Haben Sie bereits etwas über Ihren Wettbewerbsbeitrag veröffentlicht oder dafür schon Auszeichnungen erhalten? Wenn ja, wo und wann? Beschreiben Sie bitte ein Vorhaben in Ihrer Gemeinde, für das Sie ein eventuell zugesprochenes Preisgeld einsetzen würden. Unterschrift Name und Funktion in der Stadt/Gemeinde

43 Nr Ein Besuch bei UWM in Demen 43 Rund um Crivitz Die Wessiner Kindergarten-Kinder unternahmen einen Ausflug nach Demen, zu dem Ort, von dem täglich ihr Mittagessen kommt. Frau Angela Mirus, Außendienst-Mitarbeiterin des Unternehmens, hatte diesen Besuch organisiert und leitete ihn ganz hervorragend. Zwei Kleintransporter holten die Kinder in Wessin ab, aber auch einige Mütter fuhren mit ihren PKW s mit. Ein Rundgang durch das Gebäude zeigte erstmal den Kindern, wo ihr Essen täglich gekocht wird. Sie erfuhren etwas über die An- und Abmeldung ihres Essens, über die Chipkarten-Ausstellung und über die Materialbestellung. Interessant war der Computer, in dem sie sogar ihren eigenen Namen entdecken konnten. Sie begrüßten auch den Chef des Unternehmens, Herrn Höfer, in seinem Büro. Staunend standen sie vor den riesigen Abpackungen im Lager, z. B. von Öl und Nudeln. Trotzdem gibt es dort nur eine geringe Bevorratung, da das meiste für die Speisen frisch geliefert wird. Na und dann - der riesengroße Kühlschrank - ganz groß und begehbar. Alle Kinder konnten dort hinein gehen und sie staunten schon, denn es war schon ein Unterschied zum normalen Kühlschrank, der zuhause steht. Auch die Waage war natürlich sehr interessant. Es gab ein gemeinsames Wiegen. Höhepunkt war dann aber doch die Küche. Da waren ganz große Pfannen und Töpfe, riesige Utensilien für die Kinder: die Schöpfkelle, der Schneebesen, die Kochlöffel, alles zum Anfassen - groß und viel zu schwer zum Hochheben. Gemeinsam wurde dann natürlich auch Mittag gegessen. Dabei wurden die Kinder einbezogen, indem sie beim Servieren helfen durften - mit Schürze und Kochmütze. Schweinebraten mit Soße, Kartoffeln, Rotkohl und tolle Rote Grütze schmeckten allen Kindern hervorragend. Herzlichen Dank für den schönen und interessanten Tag, er war lehrreich, zum Wohlfühlen und sehr gut organisiert. Else Bös Wessiner Senioren beim Vortrag fast live in Afrika Die Wessiner Senioren erlebten Afrika, als Frau Dagmar Erle einen eigenen Urlaub in Afrika mit ihnen nachvollzog. Schon 10- bis 12 mal war sie in Afrika - in Namibia. Diesmal auf besonderer Tour - im Senegal. Über einen alten Schulfreund erfuhr sie von einem privaten Förderprogramm direkt in Afrika und sie entschloss sich, dort mitzuwirken. Als ehemalige Lehrerin, zuletzt am Gymnasium in Crivitz, hat sie gute Voraussetzungen, bei diesem Entwicklungsprogramm aktiv zu werden. Mit ihrem Schulfreund Gottfried Arndt war sie direkt vor Ort, erlebte die Situation selbst und sah, welche Probleme es gibt. Vor allem geht es um Mädchen im Senegal, die dort absolut keine Rechte haben. Jungs werden immer versorgt, doch Mädchen sind nicht viel wert. Sie brauchen dringend Hilfe, deshalb kümmert sich dieses Förderprogramm darum, dass das Schulgeld für die Mädchen direkt in der Schule bezahlt wird. Dagmar Erle und der Leiter brachten das Geld persönlich dorthin und kontrollierten auch die Leistungen der Mädchen, die schon länger zur Schule gehen. Zweimal im Jahr geschieht das, um keine Fehlleitungen des Geldes zuzulassen. Die privaten Spenden helfen den Kindern bis zum Abitur. Dann sorgen sie sich auch noch um geeignete Lehrstellen und freuen sich, was aus den Mädchen geworden ist. Schlimm ist es, wenn die mächtigen Väter das Schulgeld für die Mädchen vorher wegnehmen, so dass die Mädchen nicht ihr Abitur zu Ende machen können bzw. nicht das Zeugnis bekommen. Wichtig ist eben, alles direkt vor Ort zu machen, damit das gespendete Geld nicht in falsche Kanäle verschwindet. Eine ganz tolle Sache für die kleinen Mädchen im Senegal! Die Wessiner Senioren fanden das ebenfalls und sie freuten sich auch über die tollen Aufnahmen in Afrika, besonders natürlich die Tieraufnahmen. Vielen Dank, Dagmar Erle - gerne wieder. Else Bös GUT INFORMIERT durch die Heimat- und Bürgerzeitung Foto: D. Erle

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Freitag, 30.10.2015 Nummer 10

Freitag, 30.10.2015 Nummer 10 Freitag, 30.10.2015 Nummer 10 Besondere Themen: Information des Landkreises zur Schadstoffsammlung Pressemitteilung des Landkreises Einladung aller ehemaligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zur Weihnachtsfeier

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe

Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe www.sekada-daily.de SekretärinnenBriefeManager Terminbestätigung Besuch bei Kundin zu Hause Sekretärin Kundin Babenhausener Str. 12, 33353 Bielefeld

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen 21. Jahrgang Mittwoch, den 08.Februar 2012 Nummer 2 Amtlicher Teil Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen In der Stadtratssitzung am 26.01.2012 wurden nachfolgend aufgeführte

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Kleine Helfer für den Alltag

Kleine Helfer für den Alltag Kleine Helfer für den Alltag 1. Recht und Gesetz Das Internet ist auch wenn manche das tatsächlich noch immer glauben, kein rechtsfreier Raum. Deshalb hier noch zwei wirklich wichtige Hinweise: Das Recht

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments 4 6 8 10 13 Begegnung und Information am Messestand Multimedia Mitmachen erwünscht Angebote für Schüler und Lehrer Termine und Anmeldungen Inhalt

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Anlage 3 Über die Gemeinde Eingangsvermerk der Gemeinde an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Antrag auf Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren Aktenzeichen ( 52 LBO) Zutreffendes

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises Nr. 43/44 Tirschenreuth, den 28.10.2013 69. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim

Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Jahrgang 2012 Eberswalde, 23. Mai 2012 Nr. 08/2012 Inhaltsverzeichnis: Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Seite 2 Bekanntmachung zu den Beschlüssen der

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

CRIVITZ. Rund um. Die Tausendjährige Eiche in Zapel. Inhalt:

CRIVITZ. Rund um. Die Tausendjährige Eiche in Zapel. Inhalt: Jahrgang 15 Freitag, den 24. September 2010 Nummer 09 Rund um CRIVITZ Amtliches Bekanntmachungs- und Informationsblatt des Amtes Crivitz mit den Gemeinden Barnin, Bülow, Crivitz, Demen, Friedrichsruhe,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern Villa Gückelsberg Dr. Sylva-Michèle Sternkopf Tel.: 03726 792919-0 Fax: 03726 792919-10 E-Mail: contact@sternkopf.biz www.villa-gueckelsberg.de 2013 Liebe Gäste, wir freuen uns, dass Sie Ihre Veranstaltung

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr