glatteis neue meister lukas jost gross

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "glatteis neue meister lukas jost gross"

Transkript

1

2 glatteis neue meister lukas jost gross 2

3 3

4 BEGIN:VNOTE VERSION:1.1 BODY;ENCODING=QUOTED-PRINTABLE:hinunterschuettet die blondine in einem satz DCREATED: T080517Z LAST-MODIFIED: T080517Z CLASS:PUBLIC X-IRMC-LUID: END:VNOTE 4

5 5

6 BEGIN:VNOTE VERSION:1.1 BODY;ENCODING=QUOTED-PRINTABLE:heisse sie kunststudentin und ihr avatar in sl DCREATED: T Z LAST-MODIFIED: T080645Z CLASS:PUBLIC X-IRMC-LUID: END:VNOTE 6

7 7

8 Array ([0] => glatteis lukas jost gross ist ja der letzte [1] => luxus den alle dann ueberhaupt noch bekommen [2] => ganz am schluss ganz am ende du weisst schon was [3] => ja auch der anfang ist in jedem falle das [4] => verschwinden aus der zauber ist ja aus der [5] => zauber schluss aus das haben wir ja alle [6] => gemeinsam gemeinsam zu verschwinden als [7] => allerletzten luxus und was alle gemeinsam als [8] => allerletzten luxus haben was einmal im [9] => ueberfluss vorhanden ist sieht man irgendwann [10] => dann einfach gar nicht mehr realisiert man nicht [11] => mehr nimmt es schlicht und einfach nicht mehr [12] => wahr und dann verschwindet selbst das [13] => verschwinden ansich aus der wahrnehmung denn und [14] => das ist ja nichts weiter als logik versteht ihr [15] => ist ja mathematik umso mehr etwas im ueberfluss [16] => vorhanden ist desto weniger kann man es erfassen [17] => dachte ich mir als ich gestern nacht im netz [18] => herumsurfte sagt jules ich bin ja jaemmerlich [19] => ersoffen in dem ganzen sumpf den blogs [20] => aggregatoren feeds links kommentaren und [21] => biographien portfolios sind ja ueberhaupt das [22] => beste die kuenstlerportfolios ich las doppelt [23] => dreifach vierfach fuenffach und las noch viel [24] => weiter bis ich nur noch weiss weisses rauschen [25] => und ameisen sah und schaute immer mehr und [26] => suchte komplett drauflos nach den abartigsten [27] => und schwachsinnigsten und ueberhaupt [28] => stumpfsinnigsten dingen suchte suchte ich suchte [29] => immer nur noch mehr raus bis sich alles ganz in [30] 8

9 => einem grundrauschen auf dem monitor vor mir [31] => aufzuloesen begann und dabei verwaesserte und [32] => schliesslich sagt jules und ich dachte mir [33] => verdammt wann ist alles geschrieben kommentiert [34] => veroeffentlicht besprochen der drang des [35] => menschen nach einem immer nur noch massiveren [36] => overhead und dann ging ich raus auf die strasse [37] => um mir bei der tanke am schwedenplatz eine [38] => schachtel zigaretten zu holen automaten gibt es [39] => ja nicht muss du dich ja ausweisen und rauchte [40] => einige gleich neben dem kleinen cafe am [41] => schwedenplatz und die stadt war leer war [42] => gespenstisch leer mann sonntagnacht bestes [43] => wetter diese nacht sicher ueber zwanzig drei [44] => vierundzwanzig grad oder noch mehr vielleicht [45] => fuenfundzwanzig grad mitten in der nacht heute [46] => feiertag die stadt war gespenstisch leer und [47] => doch wie ein alptraum nur die [48] => flachbildschirmlagerfeuer hinter den fenstern [49] => und ich dachte mir was wollen die leute alle was [50] => suchen sie was sie noch nicht gefunden haben was [51] => es nicht zu finden gibt in ihren [52] => flachbildschirmlagerfeuern was suchen sie [53] => eigentlich und wo fuehrt wohin lassen wir uns da [54] => treiben wie in einem donnernden tsunami der all [55] => die hoffnung in einer maximierten rueckwucht [56] => hinwegreissen wird was ist schon fortschritt [57] => dachte ich mir sagt jules und dann ging ich nach [58] => hause machte zuerst den computer an was auch [59] => sonst fragt ihr nahm mir dann aber das alte [60] => vonnegut buch legte 9

10 mich ins bett damit das buch [61] => wurde ja in den fuenziger jahren geschrieben und [62] => handelt von raketen bemannter raumfahrt all den [63] => dingen kommt es euch bekannt vor so schrecklich [64] => bekannt vor da gehts noch zum mars und zum mond [65] => undsoweiter da loderte die phantasie da war sie [66] => noch licht mann echtes licht war die phantasie [67] => war zukunftsmusik damals aber das thema ist ja [68] => heute auch schon laengst wieder gegessen [69] => vergessen ist ja vergangenheit ist ja begraben [70] => die ganze raumfahrt und so weiter wie so vieles [71] => sagt er und dann fragte ich mich wann ist die [72] => geschichte mit den computern eigentlich auch [73] => begrabene vergangenheit koennte das nicht auch [74] => eintreffen und ob es nicht tatsaechlich sein [75] => kann das unsere enkel einmal bitter ueber uns [76] => lachen wuerden in ein paar jahrzehnten von mir [77] => aus einem jahrhundert sind ja mit dem ganzen [78] => irrsinn aufgewachsen will ja gar nicht [79] => pessimistisch klingen tu ich ja weiss ich ja [80] => weiss ich schon finden das ja alle alles ganz [81] => grossartig ist ja ganz wunderbar das normalste [82] => der welt ist ja normalitaet fuer uns sagt jules [83] => und ist es nicht so das dann schlussendlich [84] => alles leben von nichts anderem handelt als vom [85] => tod das alles leben ja im grunde von nichts [86] => andem als vom niedergang und vom scheitern und [87] => von dem unausweichlichen also dem tod handelt [88] => und der tod ist ja dann auch nur der letzte [89] => luxus den alle bekommen sagt 10

11 jules wieder [90] => wiederholt sich dabei und das es den luxus ja [91] => nicht mehr gibt da ihn mal alle haben wie alles [92] => uebefluessige ploetzlich durchsichtig wird und [93] => einmal verschwindet wohin du auch siehst nur [94] => scheitern da bleibt nicht viel uebrig am ende [95] => drum sehen wir den tod ja nicht ist ja nur eine [96] => abstraktion sozusagen ist ja in der kunst nie [97] => anders gewesen war ja nie anders das waren doch [98] => auch immer schon die ewigen themen der kunst [99] => sagt er und fuegt ein gerade bei uns fuegt ein [100] => betontes gerade bei uns in der kunst hinzu als [101] => er mit robert und martin aus der malereiklasse [102] => fuegt ein gerade bei euch in der malerei hinzu [103] => in der universitaetsmensa in einem [104] => ausgemusterten zugwaggonsessel unter den laengst [105] => verjaehrten und sowieso von niemandes interesse [106] => aufgehaengten kunstplakaten sitzend auf beate [107] => mit der er schon laenger ausgeht wartet um [108] => spaeter mit ihr und nur mit ihr alleine also in [109] => jedem fall ohne robert und martin eine [110] => vernissage der in der stadt lokal doch relativ [111] => bekannten aber dann und gleichzeitig national [112] => wie international komplett irrelevanten [113] => kuenstlergruppe monoram zu besuchen ja genau den [114] => monoram sagt jules als martin ihn nach der [115] => vernissage beziehungsweise der ausstellenden [116] => kuenstlergruppe fragt du weisst schon die [117] => letztklassigen monoram mit den [118] => vierhunderttausend projekten eines unnuetzer als [119] => das dar- 11

12 auffolgende gleichzeitig alles in allem [120] => kein ende abzusehen die ja nicht mal ansatzweise [121] => einen eigenen gedanken zustande bringen wuerden [122] => ist ja in wahrheit wie ja auch bei allen anderen [123] => und ueberhaupt beim menschen alles von fremd [124] => zusammengewuerfelt machen ja alle so jeder [125] => archiviert seine bilder im kopf und rarrangiert [126] => jene dann wieder zu neuem ist ja nuechtern [127] => betrachtet nichts weiter als ein klauen ist ja [128] => diebstahl nur sollte man es von vornherein [129] => zugeben und nicht einfach als waere gar nichts [130] => geschehen unter den tisch kehren oder findet ihr [131] => nicht auch ist ja geklaut schlichtweg infam oben [132] => im sechsten in der baeckerei ist die vernissage [133] => als sein telefon klingelt und gerd gerschwein [134] => der bekannte kunstmaler dran ist welcher ihn auf [135] => eine kleine runde am spaeteren abend bei sich [136] => zuhause in seinem wie er es immer wieder gerne [137] => bezeichnet kuenstlerischen wohnatelier einlaedt [138] => was jules mit einem dahingeworfenen ja eventuell [139] => wir sind dann spaeter noch bei der vernissage [140] => von monoram oben im sechsten aber danke fuer die [141] => einladung und ja wir kommen danach ja eventuell [142] => vorbei du weisst ja wie das ist mit den [143] => vernissagen weisst ja das man da knietief [144] => steckenbleiben kann sich die menschen ploetzlich [145] => wie in zeitlupe bewegen die zeit vergeht [146] => etcetera und so weiter kennst das ja kennst das [147] => ja auch alles wenn es auf einmal 12

13 losgeht mit dem [148] => ganzen zirkus also moeglicherweise kann ich nur [149] => sagen aber wir freuen uns ich und beate wuerde [150] => sicher natuerlich sicher ja eventuell also ja ok [151] => gut jaja ja sag ich ihm nein ich glaub er kann [152] => heute nicht jaja richt ich ihm aus gut bis dann [153] => ja also bis dann und ciao mann beantwortet [154] => auflegt stop das telefon in geuebter bewegung in [155] => der linken brusttasche verschwinden laesst einen [156] => schluck von dem achtzig cent automatencafe [157] => trinkt waehrend er das treiben an der theke das [158] => leidenschaftslose treiben leidenschaftsloses [159] => studentinnen beobachtet und an beate denkt und [160] => lea und siglinde aus der architekturklasse [161] => welche gerade in den masslos ueberteuerten [162] => mensagnocchis herumstochern zu sich und robert [163] => und martin herueberwinkt und sagt das ja sicher [164] => alles leben im grunde genommen trotz allem [165] => ueberfluss nichts weiter als ein verleben sei [166] => ist ja nur ein verleben sagt er und das da nicht [167] => viel uebrigbleibt und das es typischerweise eben [168] => nicht viele dinge zu hinterlassen gibt sagt er [169] => dann zu robert alleine nur schon das altern es [170] => ist als waerst du von anbeginn eine duenne [171] => scheibe welche dann mit den jahren immer mehr [172] => anfangs noch feine und dann immer dicker [173] => werdende risse bekommt bis sie dann [174] => auseinanderbricht und du in tausend teile [175] => zerspringst als alter mann wieder zum kleinkind [176] => mutierst um dann und das ist ja das bittere 13

14 ende [177] => im sarg zu landen irgendwo in grinzing bei [178] => deinen eltern deinen urgrosseltern mit maden im [179] => kopf deiner schwester nebendran und dann doch [180] => nichts weiter als deine erinnerungen und noch [181] => nicht einmal ein weisses hemd mitnehmen kannst [182] => kannst du ja gar nix mehr mitnehmen wenn du dann [183] => stirbst sagt jules wenn du dann stirbst und doch [184] => eigentlich gar nichts von dir uebrigbleibt wenn [185] => der zauber aus ist wenn du dann daliegst am [186] => schluss mit den wuermern in der erde die sich in [187] => dich reinfressen wie sie sich in dich [188] => reinfressen und wie sie sich in alle anderen [189] => reinfressen und alles nur ein riesen scheitern [190] => in seiner gesamten gesamtheit war auch wenn das [191] => deine ewigen themen in der malerei sind sagt er [192] => zu robert du bist ja maler bist doch maler oder [193] => studierst du nur die malerei und das waren ja [194] => eigentlich auch immer die einzigen themen war ja [195] => immer die einzige thematik welche euch maler [196] => beschaeftigt hat ist ja immer noch euer einziges [197] => thema ist ja euer einziges ewiges thema und [198] => unseres in wirklichkeit auch sagt jules zu [199] => robert aber eigentlich will ich hier jetzt nicht [200] => stundenlang um den tod und den tod als thema und [201] => den tod als thematik herumdiskutieren fuegt er [202] => hinzu waehrend sich robert als haette er eine [203] => genickstarre zu martin dreht ihm zuhoert wie er [204] => sich am nebentisch bei maria und juerg darueber [205] => auslaesst das 14

15 das rouge welches er fuer seine [206] => augen verwendet und welches er auch am letzten [207] => lifeball auftrug seinen augen am allerbesten [208] => stehen wuerde und das nichts seinen augen besser [209] => stehen wuerde als das rouge aus dem kleinen [210] => laden fuer theaterschminke an der zeile und das [211] => er sowieso nur auf diesen laden an der zeile [212] => schwoeren ja schwoeren wuerde wenn es darum geht [213] => seine augen von den augen der anderen abzuheben [214] => und das er auch nie und ueberhaupt niemals etwas [215] => anderes an seine augen heranlassen wuerde als [216] => das rouge aus dem kleinen laden oben an der [217] => zeile und das seine augen in verbindung mit dem [218] => rouge aus dem laden an der wollzeile genau die [219] => von ihm erwuenschte wirkung erzielen wuerden [220] => naemlich die befremdende wirkung verkleidet und [221] => dabei zur gleichen zeit doch sich selbst zu sein [222] => weisst du sagt martin die augen sind ja das [223] => karma im mensch obwohl mein yogalehrer auf dem [224] => seminar am neusiedlersee mal meinte das das [225] => eigentliche karma im haar stecke ganz oben in [226] => den haarspitzen was ich ihm allerdings nicht [227] => glaubte und robert sagt mann was hast du fuer [228] => probleme martin ich wuensch dir echt mal eine [229] => anderes problem als dein komisches rouge das du [230] => andere probleme als dein scheissrouge [231] => kennenlernst und in diesem moment beate in die [232] => mensa hinein schwebt goettlich aussieht alle [233] => begruesst jules einen kuss auf die stirn gibt [234] => sich 15

16 entschuldigt zu spaet zu sein und [235] => gleichzeitig an der theke einen kaffe mit [236] => schlagsahne bestellt sich dann zu den dreien [237] => setzt nachdem sie pia veronika tom am tisch [238] => gegenueber mit einem wart ihr noch lange auf [239] => annas vernissage das wort yoga aufschnappt [240] => worauf sie robert fragt ob er sich auch in einem [241] => dieser sexualtherapiesitzungen koerperlich einen [242] => runtergeholt haette und gedanklich verblutet [243] => waere was sie bullshit faende so nennt man heute [244] => yoga und das das alles nur abzockerei sei nur [245] => abzockerei wie man mit den aengsten und [246] => schwaechen der menschen umgehe und sowieso alle [247] => immer nur alle staendig abzocken wuerden und das [248] => der mensch die anderen menschen schon seit [249] => seinen gedenken immer nur mit seinen aengsten [250] => und schwaechen ausgenutzt haette weil was [251] => anderes koennen sich die menschen ja nicht antun [252] => sagt sie das waere ja schon immer so gelaufen [253] => und das sie ins bikram schwitzen gehe seit zwei [254] => jahren das das da alles ueberhaupt nicht anders [255] => als ein gemeinartiges ausnutzen das dort nichts [256] => auch nur im geringsten anders sei was sie beinah [257] => in den bankrott getrieben haette das sie das [258] => bikram beinahe in den bankrott getrieben haette [259] => und fragt was noch anstehe heute worauf jules [260] => antwortet das sie hier gerade ueber den tod [261] => diskutieren wuerden das nackte leben und so [262] => weiter er aber lieber bald gehen wuerde als noch [263] => weiter 16

17 ueber den tod und den ueberfluss zu [264] => diskutieren alles nur die selben sinnlosen [265] => diskussionen und das er gerne noch an die [266] => monoram vernissage du weisst schon die mit der [267] => banknoteninstallation die vierhunderttausend [268] => amerikanische banknoten nachdruckten und die [269] => dann oben im einundzwanzigsten in der annegret [270] => haberlein galerie ausstellen oben im [271] => einundzwanzigsten gehen wuerde was zu diesen [272] => subventionskuenstlern willst du gehen sagt beate [273] => den monoram mit denen kannst du mich das weisst [274] => du selber wohin jagen letztklassig letztklassig [275] => einem uebrigens von fritz rakuschan definierten [276] => term aber vielleicht gibt es ja was zum trinken [277] => wie spaet ist es eigentlich fragt sie jules [278] => weiter worauf dieser erwidert ja weiss klar mag [279] => die ja auch nicht gerade besonders die mabon ist [280] => halt eine dieser gruppen irgendwas muessen die [281] => ja machen nur man sollte sich und das ist ja [282] => auch der grund wieso ich dahin gehen will ja [283] => auch immer wieder die unsinnigen wie schlechten [284] => dinge ansehen so wie man sich beispielsweise [285] => schlechte filme ansehen muss und nicht umhin [286] => kommt sich schlechte filme anzusehen um gute [287] => filme drehen zu koennen denn wenn du nicht [288] => weisst was weiss ist kannst du ja gegebenerweise [289] => auch nicht wissen was schwarz ist und so wie du [290] => nicht weisst was es bedeutet schlechte filme zu [291] => drehen wirst du niemals in deinem leben auch nur 17

18 [292] => einen einzigen guten film als guten film [293] => erkennen koennen und der wer schlechte also [294] => gefaellige nette kunst nicht zu erkennen vermag [295] => ist auch nicht imstande gute also subversive und [296] => also eventuell auch kritische kunst zu schaetzen [297] => wie du liebe nicht kennst da du hass nicht [298] => kennst wie du das glueck nicht kennst da du das [299] => verderben nicht kennst und so weite das ist doch [300] => auch nur eine weiter art eines immer schon [301] => dagewesenen naturgesetzes ist ja ein [302] => naturgesetzt sagt er es ist jetzt viertel nach [303] => sechs fuegt er hinzu und wenn wir um sieben dort [304] => sind ist das sicher ok sagt er weiter und [305] => uebrigens hat mich vorhin der gerd gerschweinder [306] => kunstmaler von dem ich dir mal erzaehlte [307] => angerufen ob wir lust haetten noch bei ihm auf [308] => ein zwei oder ein paar drinks vorbeizuschauen [309] => ich mein wenn wir lust haben er wuerde dir [310] => gefallen ein wenig ein spinner einer dieser [311] => arrivierten relativ bekannt also lokal und in [312] => der stadt relativ bekannt aber ueber die stadt [313] => hinaus irrelevant und unbeachtet so wie ja so [314] => viele hier aber im grunde genommen doch ein [315] => zufriedener kunstgeck haettest du lust da [316] => mitzugehen er hat nichts dagegen wenn du auch [317] => kommst obwohl er mir in der gegenwart von frauen [318] => immer ein wenig unangenehm wird obwohl seine [319] => sprache sich in der gegenwart von frauen immer [320] => in die sprache eines verschuechterten jungen [321] => verwandelt 18

19 der er ja im grunde genommen auch ist [322] => und immer war du wirst ihn kennenlernen welcher [323] => ja im grunde genommen jeder kuenstler ist und [324] => immer schon war nur in der gegenwart von frauen [325] => bricht dann halt diese exaltiertheit immer noch [326] => mehr durch der lebt ziemlich im luxus oben in [327] => der neubaugasse in seinem wohnatelier ja wuerde [328] => ich gerne mitgehen meint beate da komme ich gern [329] => mit zwar nicht unbedingt zu den monoram weil die [330] => interessieren mich im grunde genommen ja [331] => ueberhaupt und gar nicht obwohl da koennen wir [332] => von mir aus auch schnell vorbeischauen nur halt [333] => nicht zu lange nicht zu lange vielleicht weil [334] => ich sollte noch eine grafik fuer den sepp [335] => deinhofer fertigmachen heute nacht und du weisst [336] => schon sagt sie und streicht sich durch die haare [337] => teuflisch gut also ciao dann sagt jules zu [338] => robert und martin und den anderen und sie gehen [339] => durch die lichtdurchflutete aula nach draussen [340] => auf die rotunde an der trafik mit dem [341] => krebskranken verkaeufer vorbei an dem paracafe [342] => vorbei mit den rumaenischen nutten am singertor [343] => vorbei in die ubahn runter und sitzen dann wie [344] => zwei schweigende tote auf ihren ubahnsesseln [345] => nichtsprechend nichtdenkend nichtsein donnern [346] => duch die schwaerze durch die tunnel dann mit der [347] => zwei bis zum qm steigen aus lassen sich [348] => ausspucken lassen sich auskotzen werden [349] => hinauserbrochen mit dem ganzen menschenballast [350] => rollen 19

20 die rolltreppen hinaus lassen sich ein [351] => weiteres mal ausspucken torkeln hinaus benommen [352] => bin benommen bin immer benommen vom ubahnfahren [353] => benommen von diesem ubahnfahren sagt jules macht [354] => mich immer ganz bloed im kopf diese verdammte [355] => ubahn fuehl mich einfach nicht wohl in der ubahn [356] => sagt er muss wohl die luft sein in der ubahn der [357] => sauerstoffmangel du weisst schon sie gehen zur [358] => schlossgasse zur baeckerei hin zur vernissage zu [359] => den leuten die da alle rumstehen freunde von [360] => ihnen freunde von mabon alles freundesfreunde [361] => von freundesfreunden die sich doch nicht kennen [362] => nie kannten und kennen werden in der galerie4 [363] => uebrigens eine im kunstbetrieb und vor allem bei [364] => juengeren und also aufstrebenden kuenstlern eher [365] => ver- anstatt geachtete galerie eine vom [366] => staedtischen stadtbetrieb subventionierte [367] => galerie sagt jules und ruempft die nase steckt [368] => sich eine zigarette an da vorne steht bettina da [369] => da da die blonde mit der gelben muetze mit der [370] => hab ich mal zusammengewohnt sagt er und kickt [371] => eine leere coladose vom bordstein bleibt [372] => krachend vor freuds geburtshaus liegen die [373] => zerdoerrte coladose aus dem fenster flucht ein [374] => alter mann in weissem unterhemd diese jungen [375] => leute kein anstand mehr kein anstand haben die [376] => die jungen leute sollte man alle an die wand [377] => stellen oder ein riesen haufen pot hinlegen [378] => afghanischen pot sollte 20

21 man hinlegen auf die [379] => strasse vor die wand und wenn sie sich dann [380] => draufstuerzen wie ratten auf ein faulen hammel [381] => schiessen schiessen ja schiessen erschiessen [382] => muss man sie dann und zwar alle zusammen [383] => erschiessen doppelt und dreifach flucht er heil [384] => hitler scheisswiener aus seinem zimmer heraus im [385] => hintergrund laeuft techno von weit her von der [386] => galerie von monoram tunke legt auf ich weiss das [387] => tunke auflegt sagt jules der mischt sich ja auch [388] => ueberall rein so sinnlos leute stehen alle auf [389] => der strasse trinken rotwein trinken weisswein [390] => trinken bier kiffen rauchen was weg koksen sich [391] => was weg tara ziehen eine linie auf einem kaefer [392] => und atmen das weisse pulver durch ein metallrohr [393] => in ihr korallenhirn rein geben das metallrohr [394] => weiter weiter in die runde immer weiter auf die [395] => knie mit euch an sabine weiter sie atmet das [396] => weisse pulver in ihren kleinen gescheiten [397] => schaedel wie klein er ist rein sie schwanken [398] => schwanken verlieben sich minutenschnell hassen [399] => ihre hasslieben das ist die stadt gruessen sich [400] => und verachten sich jules und beate gruessen [401] => halten sich kurz gehen hinein in die baeckerei [402] => in die vernissage holen sich rotwein holen sich [403] => weisswein rauchen kiffen lieben sich hassen sich [404] => ein wenig stellen sich dann aber wieder hinaus [405] => auf die strasse hinaus raus auf die strasse [406] => draengeln schnell kurz alles geht schnell blicke [407] => hier ein 21

22 blick dort ein blick kurze blicke wie [408] => blitze blicke wir gehen wie blitze durch die [409] => menge schnell kurz klar glasklar aus der [410] => baeckerei das wummern das klarbasswummern zwei [411] => auf die eins und so weiter basskaskaden werden [412] => zu bassgleichungen mathematischen [413] => bassserialismen und beate spricht mit anton und [414] => spricht mit sabine und spricht mit georg sue [415] => gernot thomas veronika leonard andrea nicolaj [416] => bruno matthias annegret anja fred martin b [417] => martin k sibylle bettina miro gerhard annette [418] => anna marianna alle da hast du fred gesehen und [419] => doch keinen hast du gesehen fragt sue hast du [420] => freds austellung in der galerie17 oben im [421] => zweiundzwanzigsten gesehen mit den ausgestopften [422] => zicken der hat schrittmotore in die [423] => ausgestopften zicken reingebaut stell dir das [424] => mal vor und die zuckten dann den ganzen abend [425] => lang passt ja eigentlich ganz gut zusammen [426] => scheisszicken und zucken nur interessiert hat es [427] => nicht wirklich kann ich auch eine line hier so [428] => ein schwachsinn das mit den zicken sagt sabine [429] => macht und saugt auf geht auf die knie holst du [430] => mir auch einen wein ja danke der macht wohl [431] => einen auf damien hirst sagt sie ein jungblut [432] => hirst sagt sie wieso sind eigentlich alle so [433] => phantasielos sagt sie so unendlich phantasielos [434] => und feige im kopieren und wieso kopieren sie [435] => nicht offensichtlich wenn sie schon kopieren man [436] => kann ja auch offensicht- 22

23 lich klauen ist ja [437] => sowieso schon offensichtlich alles geklaut man [438] => kann ja auch offensichtlich klauen ist ja nichts [439] => dabei kunst reproduziert sich ja aus kunst ist [440] => ja das erste was du lernst wisst ihr sagt sie [441] => sind zwanzig euro komm tu nicht so bitte danke [442] => ja jaja ok gut und es kommen immer mehr auch die [443] => von der turm klasse die gibt es ja gar nicht [444] => immer mehr treffen ein man trifft sich alt [445] => wurden sie alle denkt sich beate alt alt werden [446] => immer aelter alle und schauen fertig aus denkt [447] => sie sich spricht kurz haelt sich knapp knapp [448] => haelt man sich draussen auf den strassen vor den [449] => vernissagen auf den strassen und spricht von den [450] => vernissagen hast du die ausstellung gesehen [451] => fragt sie den miloslav aus belgrad der sagt nein [452] => in gebrochenem serbokratendeutsch naechste woche [453] => vielleiczt und trinkt rotwein endlos masslos [454] => ueber alle massen hinaus masslos trinkt [455] => weisswein sind gratis die weine und betrunken [456] => alle schon ein wenig hast du schon den neuen [457] => kurzfilm vom hoec gesehen fragt anton beate das [458] => neue video die installation von hoec in welchem [459] => er all die satzzusammenhaenge vom weibel [460] => rausschnitt und nur noch endsemantische jajas [461] => und nicht nein nein sondern ausschliesslich und [462] => das ist ja das bemerkenswerte jajas [463] => uebrigblieben und allen gefiel es ganz wunderbar [464] => das gibts auch da drin sah ich kurz aus einem [465] => augenwinkel heraus weiss zwar 23

24 nicht was das bei [466] => den monoram zu suchen hat sagt anton es treffen [467] => immer mehr leute ein die schlossgasse ist schon [468] => ganz voll mit kuenstlern die sich hinter ihren [469] => talenten verbarrikadieren machen ja nichts [470] => anderes tun ja nix anderes ganze horden ganz [471] => vernarrt in ihren talentschuetzengraeben [472] => schleppen sich aus der ubahn auf die [473] => schlossgasse zur baeckerei hoch sprechen von der [474] => wahrheit ach ja du warst auch in der besprechung [475] => hat dich die roberta auch so angefahren und was [476] => haeltst du davon wieso laesst du dich von ihr [477] => immer so anfahren und wieso haben die anderen [478] => nichts gesagt ich verstehe die zustaende [479] => manchmal einfach nicht mehr denn im grunde [480] => genommen wissen ja alle was falsch laeuft aber [481] => niemand macht sein verdammten mund auf man [482] => koennte sich ja selbst wehtun man koennte sich [483] => ja selbst absaegen und man koennte sich ja [484] => selbst in das off manoevrieren es ist doch so [485] => das du nur einmal deinnen mund zu weit aufmachen [486] => musst das du dich nur ein einziges mal ein ganz [487] => klein wenig aus dem fenster haengen musst und [488] => schon hat man dich abgesaegt du kannst nicht auf [489] => zwei zaehlen und schon hat man dich abgesaegt [490] => verstehst du es geht schneller als du denken [491] => kannst geht so schnell bis du abgesaegt bist [492] => sagt georg und schleimer gibts ja sowieso auch [493] => ueberall aber man soll sich darueber einfach [494] => nicht aufregen muss sich ja 24

25 nicht aufregen macht [495] => ja kein sinn sich drueber aufzuregen sagt er und [496] => stolpert mit der bierflasche der workout ist ja [497] => jetzt bester freund mit dem rektor und lukas [498] => kusch schrieb ihm noch er soll mal sein kopf aus [499] => dem arsch von gil ziehen soll mal sein kopf aus [500] => dem arsch vom gil ziehen ist ja sowieso schon [501] => alles verdreckt von oben bis unten wenn man mal [502] => soldat war oder das zumindest studiert hat [503] => anders kann es ja gar nicht kommen sagt rudi der [504] => neue star ist draussen du bist drin bist ein [505] => star kann ja gar nicht anders sein welchen [506] => workout meinst du eigentlich jetzt fragt utam na [507] => den paternoster von der transmedialen der vor [508] => zwei jahren zu uns ueberwechselte ist ja [509] => damentennis auf der transepochalen nicht rock [510] => and roll ist ja damentennis auf der [511] => transepochalen ach der workout ja ja jaja das [512] => fiel mir schon immer auf sagt tim und zuendet [513] => sich eine colarette an magst du nein danke na [514] => komm schon ist selber gezogen das zeug hat mein [515] => vater gezogen das zeug nein danke wirklich nicht [516] => ich vertrag das nicht so besonders sagt beate [517] => und winkt ein weiteres mal ab hast du die [518] => installation drin gesehen fragt bernhard nein [519] => von wem ist sie sie wohlgemut und die judith [520] => nein nur die judith hat was aufgestellt eine [521] => arbeit vom letzten jahr biomechanische dinge das [522] => mit den weissen tuechern an den vierzehn [523] => schrittmotoren kannst du dich nicht mehr 25

26 [524] => erinnern oh ja jetzt kann ich mich erinnern was [525] => das zeigen sie da drin sagt ina als johannes [526] => endlich ankommt und nach einem zug von dem joint [527] => fragt kann ich einen zug vom joint haben ist der [528] => von dir bernhard ah ja danke hm gut ah faehrt [529] => gut kann ich vielleicht noch ein zug ich hatte [530] => grad stress mit dem freund und morgen vier [531] => pruefungen bei wem hast du die pruefungen beim [532] => bock dem bock ueber architekturtheorie merde bei [533] => dem bin ich zweimal durchgerasselt ich hasse ihn [534] => hasse niemanden mehr als diesen typen sagt tim [535] => was zweimal fragt ina ja zweimal ich sag dir da [536] => hast du keine chance wenn du dich nicht [537] => einigermassen ernsthaft vorbereitest nicht den [538] => geringsten hauch einer chance hast du bei dem [539] => wenn du dich nicht vorbereitest und du musst vor [540] => allem ein buch gelesen haben er wird dich [541] => erstmal fragen also mich hat er erstmal gefragt [542] => was ich denn fuer ein buch gelesen haette und [543] => ich sag halt so was fuer ein buch wie bitte und [544] => er sagt schon da ist die tuere wir sehen uns [545] => beim naechsten mal wieder so geht das das ist [546] => ein richtiger alter nazi ich sag es dir der ist [547] => schlimmer als ein nazi und man sagt ja zwar [548] => sowieso das er ein nazi ist wie ich ja auch [549] => finde das er manchmal so redet wie ich es mir [550] => vorstellen wuerde wie ein nazi reden wuerde [551] => kommt von euch jemand mit rein fragt bernhard [552] => ich geh mal rein ja spaeter antwortet beate 26

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr