Liquiditätsverpflichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liquiditätsverpflichtungen"

Transkript

1 DIE VORTEILE

2 Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen:

3 Ihr leistungsstarker Börsenplatz Am Börsenplatz Berlin stehen Sie und Ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt. Zusammen mit unseren Skontroführern arbeiten wir täglich daran, Ihnen den bestmöglichen Service bei der Ausführung Ihrer Orders zu bieten. Enge Spreads, beste Preise, hohe Ausführungswahrscheinlichkeit und eine transparente Gebührenstruktur sind in Berlin Standard. Ergänzt wird dieses Servicepaket durch unser breitgefächertes, spezielles Angebot. Hier finden Sie nicht nur Werte aus den großen Indizes, sondern auch Papiere aus der zweiten und dritten Reihe für den gut informierten, risikobereiten Anleger. Die folgenden Seiten geben Ihnen eine kurze Übersicht über unsere Leistungen.

4 Liquiditätsspender Bei selten gehandelten Titeln tritt der Skontroführer als Liquiditätsspender auf. Handelsqualitaet/Aktienhandel

5 Der Faktor Mensch Der Skontroführer am Börsenplatz Berlin stellt Ihre Interessen in den Vordergrund. Er greift in Ihrem Sinne marktregulierend in das Geschehen ein: Er handelt zum für Sie besten Preis Im maklergestützten Spezialistenhandel am Börsenplatz Berlin gilt für die Umsetzung des Best-Price-Prinzips nach MiFID ein konsequentes Referenzmarktprinzip. So wird sichergestellt, dass Sie in allen Werten der großen Indizes eine Ausführung besser, mindestens aber gleich der aktuellen volumengewichteten Xetra-Spanne erhalten. Steht das Xetra-System, wie etwa nach 17:30 Uhr nicht als Referenzpreissystem zur Verfügung, wird die liquideste Handelsplattform als Referenz herangezogen. Er spendet Liquidität So kommen Sie auch bei weniger häufig gehandelten Titeln zum Zuge. Er hilft Ihnen, sich gegen Verluste abzusichern In Zeiten, in denen der Markt oder der Wert illiquide ist, sorgt der Skontroführer über sein Limit Control System dafür, dass Ihre Stop Order ausgelöst wird, auch wenn sich keine passende Gegenseite findet. Er stellt sicher, dass Sie möglichst geringe Gebühren zahlen Der Skontroführer verhindert aktiv nicht sinnvolle Teilausführungen und dies auch in schwierigen Märkten. Best Price Prinzip Sie erhalten den besten am Markt verfügbaren Preis. Unterstützt wird er dabei von dem leistungsstarken Handelssystem Xontro, das für die schnelle Ausführung Ihrer Order innerhalb von Sekunden sorgt.

6 Günstige Konditionen Für alle Wertpapiergattungen gelten strenge Liquiditätsverpflichtungen für Skontroführer. So können Sie sicher sein, dass Ihre Order zu den besten Bedingungen ausgeführt wird. Regularien Breitgefächertes Angebot Aktien, Rentenwerte, ETFs und Fonds: Der maklergestützte Spezialistenhandel der Börse Berlin bietet Ihnen das gesamte Spektrum an Wertpapieren zu günstigen Handelskonditionen. Aktien Der Schwerpunkt des Berliner Angebots liegt auf ausländischen Unternehmen. So werden alle Nasdaq Werte gehandelt, aber auch Unternehmen aus China oder Südafrika stehen auf dem Kurszettel. Ob internationale Blue Chips oder interessante Nebenwerte, in Berlin finden Sie das gesamte Spektrum an deutschen und internationalen Aktien aus der ersten, zweiten und dritten Reihe.

7 Anleihen Fremdwährungsanleihen sind eine logische Ergänzung des international ausgerichteten Berliner Angebotes, nicht wenige von ihnen werden in Deutschland nur in Berlin gehandelt. Selbstverständlich bietet die Börse Berlin auch die gesamte Palette aller festverzinslichen Wertpapiere des Bundes und der Länder sowie von Unternehmen und anderen Emittenten. ETFs/ETCs Die Börse Berlin verfügt über ein Spezial-Angebot bei ETFs für risikobereite und gut informierte Privatanleger. So sind beispielsweise Länder-ETFs für Ägypten, Kolumbien, Vietnam, Indien oder Afrika handelbar. Möglich ist auch ein Investment in bestimmte Branchen, z. B. in Aktien von Unternehmen, die nach Gold oder seltenen Erden suchen oder im Agrar- oder Energie-Sektor tätig sind. Bei letzterem reicht das Angebot von Kohle über Solar-Energie bis hin zu alternativen Energien allgemein. Viele dieser Länder- und Branchen-ETFs werden ausschließlich in Berlin gehandelt. Selbstverständlich können Sie auch die klassischen Index-ETFs am Berliner Platz zu günstigen Konditionen handeln. Fonds Daneben finden Sie in Berlin eine große Auswahl an Publikumsfonds. FondsPlus ist das Marktsegment für aktiv gemanagte Investmentfonds aus allen Produktgruppen darunter Aktienfonds mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten, Immobilien- und Rentenfonds, Geldmarktfonds, Dachfonds, gemischte Fonds sowie Nachhaltigkeitsfonds. Sämtliche Publikumsfonds werden ohne Ausgabeaufschlag gehandelt.

8 Berechnungsbeispiel Aktien Ordervolumen 500 EUR 500 0,038 % = 0,19 EUR aber die Mindestgebühr beträgt 1,30 EUR 500 0,08 % = 0,40 EUR aber Mindestgebühr Makler: 0,75 EUR Gesamtkosten: 2,05 EUR Ordervolumen EUR ,038 % = 1,90 EUR ,08 % = 4,00 EUR (Maklercourtage) Gesamtkosten: 5,90 EUR Ordervolumen EUR ,038 % = 19,00 EUR aber die Höchstgebühr beträgt nur 15,00 EUR ,08 % = 40,00 EUR (Maklercourtage) Gesamtkosten: 55,00 EUR

9 Transparente Gebührenstruktur Die Kosten für Ihre Transaktion im maklergestützten Spezialistenhandel an der Börse Berlin ergeben sich aus den Entgelten, die Börse, Makler und Bank erheben. Auf die Gebühren, die von Seiten Ihrer Bank für eine Transaktion erhoben werden, hat die Börse keinerlei Einfluss. Das Vermittlungsentgelt des Maklers, die Courtage, beträgt 0,08 % vom ausgeführten Ordervolumen. Für den Handel in DAX-Werten gilt ein halbierter Courtagesatz in Höhe von 0,04 %. Die Mindestgebühr beträgt 0,75 EUR. Das Entgelt für alle Wertpapiere wird auf Basis des gehandelten Volumens ermittelt. Je nach Gattung gelten unterschiedliche Gebühren. Für alle Gattungen gibt es eine Mindestgebühr ( Floor ) und eine Höchstgebühr ( Cap ). Mit Range wird der Prozentsatz bezeichnet, mithilfe dessen das Entgelt für Ihre Order errechnet wird. Aktien und Fonds: Floor: EUR 1,30 Range: 0,038 % Cap: EUR 15,00 Anleihen: Floor: EUR 1,30 Range: 0,01 % Cap: EUR 9,00 Optionsscheine und Zertifikate: Floor: EUR 1,30 Range: 0,038 % Cap: EUR 12,00

10 Kontakt Handelsüberwachungsstelle Die HÜST ist börsentäglich während der gesamten Handelszeit von 08:00 bis 20:00 Uhr für Sie da. Telefon: +49 (0)

11 Sicherer Handel Das deutsche Börsengesetz sieht vor, dass an jeder Börse eine Handelsüberwachungsstelle (HÜST) als eigenständiges Börsenorgan bestehen muss, um Sie zu schützen. Zu den Aufgaben der Handelsüberwachungsstelle gehören die Erfassung und Auswertung aller Daten des Börsenhandels und die Beobachtung der Preisfeststellung durch die Skontroführer. Die HÜST kontrolliert außerdem die Einhaltung der Regelwerke und börsenrechtlichen Vorschriften durch die Handelsteilnehmer. Wenn durch Marktteilnehmer gegen diese Regularien verstoßen wurde, führt die HÜST zur Klärung der Sachlage Ermittlungen durch. Sie ist daher Ihre erste Anlaufstelle, wenn Sie eine Unregelmäßigkeit beim Zustandekommen eines Preises vermuten.

12 Investment-Risiken transparent gemacht In welchem Marktsegment ist die Aktie gelistet und welche Folgen hat das? Wird sie im Erst- oder im Zweitlisting an der Börse gehandelt? Welche Heimatbörse hat die Aktie? Erhalte ich ausreichend Informationen zu diesem Papier? Privatanleger haben vor einem Investment in Aktien viele Fragen zu klären. Diesem Informationsbedürfnis kommt die Börse Berlin mit einer einfach aufgebauten Kennzeichnung von Aktien nach. Von der Kennzeichnung ausgenommen sind alle Aktien, die im Regulierten Markt gehandelt werden, sowie alle Index-Werte, für die Skontroführer an der Börse Berlin eine Quotierungspflicht haben (www.boerse-berlin.de/ Handelsqualität/Aktienhandel).

13 Auf der Internetseite werden Aktien mit vier verschiedenen Symbolen gekennzeichnet: Ein Info-Zeichen weist Anleger darauf hin, dass die Aktien der Gesellschaft als Zweitlisting in Berlin gehandelt werden und die Zulassungskriterien und Regularien der jeweiligen Heimatbörse gelten. Mit einem gelben Vorsichtszeichen werden Aktien mit Heimatbörse Berlin und OTC BB/OTC QB gekennzeichnet. Es handelt sich oft um kleine Gesellschaften bzw. marktenge Aktien, die daher potentiell anfälliger für eine unlautere Beeinflussung des Handels sind. Ein rotes Vorsichtszeichen schließlich macht Anleger darauf aufmerksam, dass der Kurs dieser Aktien möglicherweise manipuliert wird. Ein als pdf- Dokument hinterlegter Warnhinweis informiert die Anleger detaillierter über die Hintergründe. Davon unbenommen werden solche Aktien natürlich auch weiterhin ausgesetzt, wenn ein ordnungsgemäßer Handel nicht mehr gewährleistet werden kann. Aufgrund verschiedener Sachverhalte kann es notwendig sein, den Handel von Aktien mit einer Frist von ein bis drei Monaten einzustellen. Auf einen solchen Fall weist das Sackgassenzeichen hin. Einzelheiten dazu, warum der Handel in der Aktie eingestellt wird, ergeben sich aus der Bekanntmachung. Alle Kennzeichnungen finden sich auf der jeweiligen Detailseite zur Aktie.

14

15 Immer aktuell: Unsere Internetseite Besuchen Sie uns im Internet unter und bleiben Sie so auf dem Laufenden über Neueinführungen, Änderungen bei bereits gehandelten Werten und unsere Veranstaltungen. Noch besser: Registrieren Sie sich für unsere kostenlosen Realtime-Kurse. Und wenn Sie automatisch aktuelle Informationen erhalten möchten, abonnieren Sie unsere News. Wir sind auch auf Facebook, Google+ und Twitter aktiv. Dort finden Sie Wirtschafts- und Finanzthemen kurz und prägnant aufbereitet. Unser Angebot im Internet Kostenlose Realtimekurse Risikohinweise zu Aktien Bequeme Suchfunktion für alle Wertpapiergattungen Liste aller Neueinführungen Bekanntmachungen Veranstaltungen Wöchentlicher Marktbericht Gebührenstruktur Regularien

16 Handel von 08:00 bis 20:00 Uhr Sie profitieren natürlich bereits ab 8:00 Uhr von den Vorteilen am Berliner Handelsplatz: Attraktive, enge Spreads schon ab 8.00 Uhr Signifikante Umsätze schon vor 9.00 Uhr Im Gegensatz zu außerbörslichen Plattformen wird jede Kundenorder börslich überwacht Herausgeber: Börse Berlin AG Ludwig Erhard Haus Fasanenstraße Berlin Info-Line: Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Besuchen Sie uns!

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Ifx und ETF Bestx: Fonds, ETFs, ETCs. Einfach günstig handelbar

Ifx und ETF Bestx: Fonds, ETFs, ETCs. Einfach günstig handelbar Ifx und ETF Bestx: Fonds, ETFs, ETCs Einfach günstig handelbar Fondshandel an der Börse Stuttgart Ein gut diversifiziertes Portfolio streut nicht nur über Regionen, Länder- oder Branchengrenzen hinweg,

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Fondshandel kinderleicht

Fondshandel kinderleicht Fondshandel kinderleicht Günstig. Einfach. Schnell. An der Börse Frankfurt können Sie über 3.300 Investmentfonds direkt handeln. Kostengünstig, einfach und schnell. Der aktuellste Preis ist immer der fairste.

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG Donnerstag, 22.01.2015 Strategie Marktanteile gewinnen im Wettbewerb

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE MEHR ALS 6.000 AKTIEN UND ETPS / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover Das Preisverzeichnis regelt die von der BÖAG Börsen AG (im Folgenden Börsen AG genannt)

Mehr

Bondx: Anleihen. Großhandelspreise für Privatanleger

Bondx: Anleihen. Großhandelspreise für Privatanleger Bondx: Anleihen Großhandelspreise für Privatanleger Bondx Anleihen (Bonds) bzw. Renten sind sogenannte Forderungspapiere, durch die ihr Herausgeber, z. B. ein Kreditinstitut, ein Emittent oder ein Unternehmen,

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

entscheiden nachdenken

entscheiden nachdenken Der RATGEBER laut einer Untersuchung des Deutschen Aktieninstituts (DAI) waren im zweiten Halbjahr 2010 nur rund 13 Prozent aller Deutschen in Aktien oder Aktienfonds investiert. Damit spielt diese Anlageform

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Informieren und handeln

Informieren und handeln Informieren und handeln aus einer Hand BÖRSE GTS Brokerage-Spezialist der ersten Stunde Wir sind Online-Broker durch und durch. Von Anfang an haben wir uns ausschließlich auf aktive Trader und Anleger

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR intelligent handeln Die BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE mehr als 6.000 Aktien und ETPs / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Xetra Frankfurt Ihr persönlicher Börsenplatz. Fair. Günstig. Schnell.

Xetra Frankfurt Ihr persönlicher Börsenplatz. Fair. Günstig. Schnell. Xetra Frankfurt Ihr persönlicher Börsenplatz 1 Xetra Frankfurt Ihr persönlicher Börsenplatz Fair. Günstig. Schnell. Xetra Frankfurt Ihr persönlicher Börsenplatz 3 Qualität und Sicherheit für Ihre Anlagestrategie

Mehr

Fondshandel kinderleicht an der Börse Frankfurt

Fondshandel kinderleicht an der Börse Frankfurt 1 Fondshandel kinderleicht an der Börse Frankfurt Garantierte Liquidität kein Ausgabeaufschlag 03 FONDSHANDEL Etwa 2.700 Investmentfonds direkt handeln. Kostengünstig und flexibel. Nutzen Sie das neue

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update)

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update) XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 81 (Update) Seite 1 Dieser XONTRO Newsletter beinhaltet Informationen zum folgenden Punkt: Ablauf am 25. Mai 2015 Pfingstmontag Disclaimer: Bei dem hier versendeten

Mehr

ETFS Foreign Exchange Limited

ETFS Foreign Exchange Limited ETFS Foreign Exchange Limited (Gegründet und eingetragen in Jersey gemäß dem Companies (Jersey) Law 1991 (in der jeweils geltenden Fassung) unter der Nummer 103518. Beaufsichtigt von der Jersey Financial

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013 Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem 22.07.2013 2. Einschätzung

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Lernmodul Investmentfonds

Lernmodul Investmentfonds Ein Bankkunde hat 100.000 EUR geerbt. Er will das Geld in deutsche Aktiengesellschaften anlegen, da er an die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft glaubt. Sein bereits vorhandenes Kapital ist in

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

Börse Frankfurt. Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots

Börse Frankfurt. Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Börse Frankfurt Ordertypen im Börsenhandel Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Inhalt 1 Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots 2 Übersicht 4 Richtungsweisende Ordertypen 8 Neue intelligente Ordertypen,

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange

Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange erlassen vom Börsenrat am 1. Dezember 2009 veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin Nr. 56/2009 am 11. Dezember 2009 zuletzt geändert durch Beschluss des

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 1 April 2011

Thema im Fokus Ausgabe 1 April 2011 Thema im Fokus Ausgabe 1 April 2011 Basisinformation Investmentfonds Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Fonds eine kurze Einführung 2. Nutzen für den Anleger 3. Die Fondskategorien im Überblick 4. Das

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2014 Präsentation für die Zielgruppe Schüler

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2014 Präsentation für die Zielgruppe Schüler Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2014 Präsentation für die Zielgruppe chüler Wie funktioniert das Planspiel Börse? Wie geht ihr vor? Vermehren des tartkapitals durch geschickte Anlage und Umbuchungen

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

MiFID: Best Execution und Markttransparenz Informationen für Wertpapierfi rmen

MiFID: Best Execution und Markttransparenz Informationen für Wertpapierfi rmen MiFID: Best Execution und Markttransparenz Informationen für Wertpapierfi rmen Services der Gruppe Deutsche Börse Aktualisierte Auflage Juni 2007 MiFID: Best Execution und Markttransparenz 3 Fairer Wettbewerb

Mehr