Austritt und Ausschluss aus AG und GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Austritt und Ausschluss aus AG und GmbH"

Transkript

1 Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 280 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Reto Sanwald, Rechtsanwalt Austritt und Ausschluss aus AG und GmbH

2 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien III XXV XXXI LXXI Teil 1 Grundlagen Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Strukturelemente der AG und der GmbH 7 Kapitel 3 Ausscheiden aus AG und GmbH 25 Kapitel 4 Rechtsfolgendes Ausscheidens 47 Kapitel 5 Insbesondere zur Abfindung als Rechtsfolge des Ausscheidens 83 Kapitel 6 Weitere Rechtsgrundsätze 129 Teil 2 Austritt aus AG Kapitel 7 Austritt durch Auflösungsklage 135 Kapitel 8 Austritt durch statutarische Regelung 179 Kapitel 9 Austritt durch vertragliche Regelung 203 Kapitel 10 Weitere Formen des Austritts 219 Kapitel 11 Austritt de lege ferenda 227 Teil 3 Ausschluss aus AG Kapitel 12 Kaduzierung 263 Kapitel 13 Ausschluss durch statutarischeregelung 277 Kapitel 14 Ausschluss durch vertragliche Regelung 291 Kapitel 15 Weitere Formen des Ausschlusses 297 Kapitel 16 Ausschluss de lege ferenda 311 I

3 Inhaltsübersicht Teil 4 Austritt aus GmbH Kapitel 17 Ausstritt durch Auflösungsklage 323 Kapitel 18 Austritt durch Austrittsklage 337 Kapitel 19 Austritt durch statutarische Regelung 355 Kapitel 20 Austritt durch vertragliche Regelung 371 Kapitel 21 Weitere Formen des Austritts 373 Kapitel 22 Austritt de lege ferenda 375 Teil 5 Ausschluss aus GmbH Kapitel 23 Ausschluss durchausschlussklage 385 Kapitel 24 Ausschluss durch statutarische Regelung 397 Kapitel 25 Ausschluss durch vertraglicheregelung 411 Kapitel 26 Weitere Formendes Ausschlusses 413 Kapitel 27 Ausschluss de legeferenda 417 Teil 6 Austritt undausschluss nach Fusionsgesetz Kapitel 28 Austritt imrahmen einer Fusion 423 Kapitel 29 Ausschluss im Rahmen einer Fusion 449 Kapitel30 Ausschluss im Rahmen einer asymmetrischen Spaltung 467 Kapitel 31 Austrittund Ausschluss im Rahmen einer Umwandlung 479 Kapitel32 Austrittund Ausschluss de lege ferenda 483 Teil 7 Austritt undausschluss nach Börsengesetz Kapitel 33 Austritt im Rahmen eines öffentlichen Kaufangebots 487 Kapitel 34 Ausschluss durch Kraftloserklärung 507 Kapitel35 Austritt und Ausschluss de lege ferenda 519 Teil 8 Zusammenfassung der Ergebnisse Zusammenfassung der Ergebnisse 531 Stichwortverzeichnis 551 II

4 INHALTSVERZEICHNIS TEIL 1GRUNDLAGEN... 1 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG Austrittund Ausschluss alslösung für unternehmerische Konflikte Nicht behandelte Themen...5 KAPITEL 2 STRUKTURELEMENTE DER AG UND DER GMBH Allgemeines WesentlicheStrukturelemente... 8 I. Bei der AG... 8 II. Bei der GmbH... 8 III. Strukturelle Identität von AG und GmbH Begriff der Körperschaft I. Begriff der Gesellschaft II. Rechtsnatur des Gesellschaftsvertrages Vertrag sui generis Auslegung der Statuten III. Körperschaft als rechtsfähige Gesellschaft Herrschende Lehre: Rechtsfähigkeitals qualitatives Kriterium Exkurs: Rechtsnatur der juristischen Person Neuere Lehre: Rechtsfähigkeit als quantitatives Kriterium Begriff der Grundkapitalgesellschaft I. Allgemeines II. Konstante Anzahl und feste Zuordnungder Mitgliedschaftsstellen 19 III. «Einfache» Mitgliedschaft Ausschliessliche Haftung des Gesellschaftsvermögens Kapital-und Personenbezogenheit KAPITEL 3 AUSSCHEIDEN AUS AG UND GMBH Rechtsnatur der Mitgliedschaft I. Trägerschaft von gesellschaftsrechtlichen Rechtenund Pflichten II. Unspaltbarkeit der Mitgliedschaft Einführung Gründe für die Unspaltbarkeit Ausgestaltung der Vinkulierung im Aktien- und GmbH-Recht a) Theorien zum Rechtsübergang bei vinkulierten Kapitalanteilen b) Bei der AG...31 III

5 IV c) Bei der GmbH Ergebnis Unverjährbarkeit der Mitgliedschaft Ausscheiden als Beendigung der Mitgliedschaft...34 I. Definition des Ausscheidens...34 II. Arten des Ausscheidens Technisches und untechnisches Ausscheiden Austritt und Ausschluss Ergebnis Recht des Mitglieds auf Austritt und Schutz der Gesellschaft vor Austritt...37 I. Verfassungsrechtlicher Schutz der persönlichen Freiheit und der Wirtschaftsfreiheit...37 II. Anwendung im Gesellschaftsrecht Schutz des Mitglieds vor Ausschluss und Recht der Gesellschaft auf Ausschluss...42 I. Verfassungsrechtlicher Schutz des Eigentums...42 II. Anwendung imgesellschaftsrecht...43 III. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft Bei der AG Bei der GmbH Ergebnis...46 KAPITEL 4 RECHTSFOLGEN DES AUSSCHEIDENS Umfang des Ausscheidens...47 I. VollumfänglichesAusscheiden...47 II. Theorie der Teilauflösung...48 III. Keine Fortgeltung statutarischer Rechte und Pflichten Zeitpunkt des Ausscheidens...51 I. Grundsatz...51 II. Ausscheiden durch Gestaltungsrecht...51 III. Ausscheiden durch Gestaltungsklagerecht...53 IV. Unterscheidung in Wirkung im Innen- und im Aussenverhältnis Kapitalanteiledes ausgeschiedenen Gesellschafters...56 I. Ausgangslage...56 II. Erwerb durch die Gesellschaft Einführung Untergang der Mitgliedschaftsstelle Untergang der Mitgliedschaft Ruhen der Mitgliedschaft...58 a) Grundsatz...58 b) Ausgeschiedenes Mitglied bleibt formell Mitglied...58 c) Erwerb eigener Aktien durch die Gesellschaft...59

6 5. Ergebnis III. Praktische Konsequenzen Liberierungspflicht I. Bei der AG II. Bei der GmbH Treuepflicht I. Allgemeines II. Treuepflicht bei der AG Gesetzliche Treuepflicht Statutarische und vertragliche Treuepflichten a) Statutarische Treuepflichten b) Vertragliche Treuepflichten Sonderfall des Unternehmensverkaufs III. Treuepflicht bei der GmbH Gesetzliche Treuepflicht Statutarische und vertragliche Treuepflichten a) Statutarische Treuepflichten b) Vertragliche Treuepflichten Sonderfall des Unternehmensverkaufs Nachschusspflichten...70 I. Rechtsnatur II. Statutarische Nachschusspflichten III. VertraglicheNachschusspflichten Nebenleistungspflichten...73 I. Rechtsnatur II. Statutarische Nebenleistungspflichten III. Vertragliche Nebenleistungspflichten Dividenden Zugehörigkeit zum Exekutivorgan I. Bei der AG II. Bei der GmbH Zeichnungsberechtigungen Vertragsverhältnisse I. Verträge zwischen Gesellschafter und Gesellschaft II. Verträge unter Gesellschaftern Rechtsnatur Beendigung des Bindungsvertrags Übrige Rechtsverhältnisse KAPITEL 5 INSBESONDERE ZUR ABFINDUNG ALS RECHTSFOLGE DES AUSSCHEIDENS Rechtsnatur der Abfindung V

7 2 Anspruch auf Abfindung und Höhe der Abfindung...84 I. Anspruch auf Abfindung Bei der AG Bei der GmbH...85 II. Höhe der Abfindung Bei der AG Bei der GmbH KeineBerücksichtigungdes Verschuldens Keine negative Abfindung Konventionalstrafe Geleistete Nachschüsse Bemessung der Abfindung...91 I. Einführung...91 II. Fortführungs- oder Liquidationswert...92 III. Börsenkotierte Unternehmen...93 IV. Nicht börsenkotierte Unternehmen Methodenpluralismus Traditionelle Bewertungsmethoden...94 a) Substanzwert-, Sachwert- oder Vermögenswertmethode..94 b) Ertragswertmethode...95 c) Praktiker- oder Mittelwertmethode...96 d) Goodwillrenten- oder Übergewinnmethode...96 e) Bilanzwert-oder Buchwertmethode...97 f) Steuerwertmethode Moderne Bewertungsmethoden...97 a) Discounted Cashflow-Methode (DCF)...97 b) Economic Value Added (EVA)...98 c) Marktwertmethoden...99 V. Bewertungszeitpunkt...99 VI. Vom Unternehmenswert zum Wert der Kapitalanteile...99 VII. Statutarische Bewertungsklauseln Arten von Bewertungsklauseln Nachträgliche Abänderung von Bewertungsklauseln VIII.Verfahren zur Festlegung der Abfindungshöhe Die Abfindung ist grundsätzlich Verhandlungssache Nachträgliche Abänderung der Abfindung Statutarische oder vertragliche Vorgabenzum Verfahren Art der Abfindung I. Barabfindung II. Sachabfindung Allgemeines Insbesondere Sachabfindung in Formvon Kapitalanteilen VI

8 3. Rücknahmevereinbarungen Fälligkeit der Abfindung Auszahlung der Abfindung I. Drei Möglichkeiten II. Ermessen des Gerichts III. Erste Variante: Erwerb eigener Kapitalanteile Zum verwendbaren Eigenkapital Zur Erwerbsgrenze Gleichbehandlungsgebot IV. Zweite Variante: Veräusserung der Kapitalanteile Allgemeines Zur Erwerbsgrenze Zum Gleichbehandlungsgebot Differenz zur Abfindungshöhe V. Dritte Variante: Kapitalherabsetzung Einhaltung des Kapitalherabsetzungsverfahrens Gleichbehandlungsgebot Grenzen der freisetzbaren Mittel VI. «Toter Punkt» VII. Statutarische oder vertraglichevorkehrungen Nicht ausbezahlte Abfindung I. Fälligkeit GesetzlicheRegelung Statutarische oder vertragliche Abreden II. Verzinsung III. Nachrangigkeit IV. Schutz durch Revisionsstelle V. Verjährung KAPITEL 6 WEITERE RECHTSGRUNDSÄTZE Gleichbehandlungsgebot Rechtsmissbrauch I. Grundsätzliches II. Die zweckwidrige Rechtsausübung III. Gesetzesumgehung TEIL 2AUSTRITTAUS DER AG KAPITEL 7 AUSTRITT DURCH AUFLÖSUNGSKLAGE Zweckder Auflösungsklage VII

9 2 Prozessuales I. Klagelegitimation Aktivlegitimation a) Kreisder Klageberechtigten b) «Klageschwelle» Passivlegitimation II. Subsidiarität der Auflösungsklage Allgemeines Subsidiarität zu anderen Auflösungsgründen Subsidiarität zu anderen Rechtsbehelfen des Aktionärs a) Klagen gegen die Gesellschaft b) Klagen gegen die Organe der Gesellschaft c) Klagen gegen Aktionäre Subsidiarität zu anderen Formen des Ausscheidens a) Bei Verbleiben des Klägers in der Gesellschaft b) Veräusserung der Aktien c) Statutarisches Auflösungsrecht d) Kaduzierung Subsidiarität zu vertraglichen Konfliktlösungsmechanismen.142 III. Klagefrist «WichtigeGründe» für die Auflösung I. Allgemeines II. «Wichtige Gründe» als Interessenabwägung Interessenabwägung auf Grund von Art. 4ZGB Gleichwertigkeit von Kollektiv- undindividualinteresse Umstände, die nicht berücksichtigt werden können Sachliche und persönliche Umstände a) Sachliche Umstände b) Persönliche Umstände III. Klagender Aktionär Vorgehen bei der Interessenabwägung Missbrauch der Gesellschaft a) Im Allgemeinen b) Verletzung von Aktionärsrechten Zur Funktionsunfähigkeit i.w.s a) Unmöglichkeit der Zweckerreichung b) Änderung des Gesellschaftszwecks c) Konzernierung der Gesellschaft d) Funktionsunfähigkeit von Organen (Funktionsunfähigkeit i.e.s.) e) Misswirtschaft inder Geschäftsführung VIII

10 f) Persönliche Gründe, die Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeitder Gesellschaft haben IV. Beklagte Gesellschaft Mehrheitsaktionäre Minderheitsaktionäre V. Drittinteressen Allgemeines Gläubiger Arbeitnehmer Interessen der Allgemeinheit Ergebnis Vorsorgliche Massnahmen Gerichtliches Urteil I. Wirkungen des Urteils II. Auflösung der Gesellschaft III. Andere sachgemässe und den Beteiligten zumutbare Lösung Ermessen des Gerichts Rechtsbegehren des Klägers Rahmenbedingungen für das gerichtliche Rechtsfolgeermessen a) Korrelation zwischen dem wichtigen Grund und der Rechtsfolge b) Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen c) Verpflichtungvon nicht am Prozess beteiligten Aktionären d) «Sachgemässheit» und «Zumutbarkeit» e) Dauerhafte Überwindung des wichtigen Grundes f) Berücksichtigung indirekterfolgen Alternative Möglichkeiten zum Ausscheiden im Überblick a) Übernahme der Aktien des Klägers durch Mitaktionäre.172 b) Gerichtliche Zustimmung zur Übertragung an Drittpersonen c) Versteigerung der Aktien des klagenden Aktionärs d) Möglichkeiten nach dem Fusionsgesetz e) Austritt des Klägers gegen Abfindung IV. Kostentragung Statutarische Ausgestaltungder Auflösungsklage Ergebnis KAPITEL 8 AUSTRITT DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber der Gesellschaft I. Allgemeines II. Rechtsnaturdes Verkaufsrechts IX

11 X III. Vorschriften zumerwerb eigener Aktien IV. Verbot der Einlagenrückgewähr Im Allgemeinen Erwerb eigener teilliberierter Aktien V. Grundstruktur der AG VI. Gleichbehandlungsgebot VII. Ergebnis Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Mitaktionären I. Unvereinbarkeit mit der Struktur der Statuten II. Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot III. Konversion unzulässiger statutarischer Bestimmungen IV. Ergebnis Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht des Aktionärs Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung KAPITEL 9 AUSTRITT DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber der Gesellschaft Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Mitaktionären I. Allgemeines II. Übertragung von Verkaufsrechten Einführung Rechtsgeschäftliche Übertragung innerhalb eines ABV Erbrechtliche Übertragung innerhalbeines ABV Rechtsgeschäftliche Übertragung selbständiger Verkaufsrechte Erbrechtliche Übertragung selbständiger Verkaufsrechte III. Dauer von Verkaufsrechten Dauer von ABV Dauer vonselbständigen Verkaufsrechten Verjährungseinrede IV. Preisbestimmung V. Sicherung des Verkaufsrechts Schwächen des ABV Mechanismen zur Sicherung des ABV VI. Ergebnis Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht des Aktionärs Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung KAPITEL 10 WEITERE FORMEN DES AUSTRITTS Konstitutive Kapitalherabsetzung I. Allgemeines...219

12 II. Schwierigkeiten Traktandierung und Beschlussfassung Vorschriften zum Erwerb eigener Aktien Verbot dereinlagenrückgewähr Durchführung des Kapitalherabsetzungsverfahrens Mindestkapital und Mindestnennwert Gleichbehandlungsgebot III. Ergebnis Verzichtauf Aktien Ausschlagungererbter Aktien I. Universalsukzession und resolutiv bedingter Erwerb II. Ausschlagung III. Ergebnis KAPITEL 11 AUSTRITT DE LEGE FERENDA Rechtsvergleich Echtes Austrittsrecht I. Fragestellung II. Kein echtes Austrittsrecht de lege lata Verbot der Einlagenrückgewähr Surrogate für das fehlende echte Austrittsrecht III. EchtesAustrittsrecht de lege ferenda Forderung eines echten Austrittsrechts Argumente gegen ein echtes Austrittsrecht Ergebnis IV. Konzernbezogenes Austrittsrecht Zur Rechtsstellung der «freien Aktionäre» im Konzern Modalitäten eines konzernspezifischen Austrittsrechts Stellungnahme Verbesserungender Auflösungsklage I. Wenige Urteile ein Zeichen für Ungenügen? II. Absenkung der Klageschwelle III. Neupositionierung der Auflösungsklage IV. Erweiterung der gerichtlichen Handlungsmöglichkeiten V. Anhebung der Erwerbsschwelle für den Erwerb eigener Aktien im Austrittsfall VI. Entschärfungdes Kostenrisikos Verbesserung des Minderheitenschutzes Bewertung von Aktien Entschärfung der Rechtsfolgen der Vinkulierung Förderung der GmbH als Rechtsform für KMU XI

13 TEIL 3AUSSCHLUSS AUS DER AG KAPITEL 12 KADUZIERUNG Allgemeines I. Zum Begriff der Kaduzierung II. Geltungsbereich des Kaduzierungsverfahrens Personell Sachlich Verzug des Aktionärs I. Säumiger Aktionär II. Zeitpunkt des Verzugs III. Zuständigkeit für das Kaduzierungsverfahren IV. Rechtsfolgen des Verzugs Kaduzierungsverfahren I. Aufforderung zur Leistung II. Verlustigerklärung Mitteilung an den säumigen Aktionär Ausschluss Behandlung bereits ausgegebener Titel Deckung der ausgefallenen Liberierung I. Neuausgabeder ausgefallenen Aktien II. Ausfallhaftung des säumigen Aktionärs Statutarische Abweichungen KAPITEL 13 AUSSCHLUSS DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Aktionären I. Allgemeines II. Rechtsnatur von Kaufrechten III. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft IV. Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot V. Vorschriften zum Erwerb eigener Aktien VI. Verbot der Einlagenrückgewähr VII. Gleichbehandlung der Aktionäre VIII. Konversion in vertragliche Regelung IX. Ergebnis Kaufrecht des Aktionärs gegenübermitaktionären I. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft II. Unvereinbarkeit mit der Struktur derstatuten III. Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot IV. Gleichbehandlung der Aktionäre V. Konversion in vertraglicheregelungen VI. Ergebnis Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber Aktionär XII

14 4 Ausschluss durch Aktienamortisation I. Mechanismus II. Unzulässigkeit nach dem geltenden Aktienrecht Ausschluss durch «rückerwerbbare Aktien» I. Mechanismus II. Vergleich mit bestehenden Mechanismen Amortisation im deutschen und österreichischen Recht Erwerb eigener Aktien VertraglichesKaufrechtder Gesellschaft III. Unzulässigkeit nach Schweizer Recht KAPITEL 14 AUSSCHLUSS DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Aktionären I. Allgemeines II. Gesellschaftsrechtliche Probleme II. Vertragsrechtliche Probleme Allgemeine Probleme Preisbestimmung «Überschiessendes Kaufrecht» III. Spezialfall: «rückerwerbbare Aktien» Kaufrecht des Aktionärs gegenübermitaktionären Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber dem Aktionär KAPITEL 15 WEITERE FORMEN DES AUSSCHLUSSES Ausschluss durch Kapitalherabsetzung I. Ausschluss durch konstitutive Kapitalherabsetzung Allgemeines Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot Beschränkung auf frei verwendbares Eigenkapital Durchführung des Kapitalherabsetzungsverfahrens Mindestkapital und Mindestnennwert Vereinbarkeit mit dem Gleichbehandlungsgebot Ergebnis II. Ausschlussdurch deklarative Kapitalherabsetzung III. Ausschluss durch Kapitalherabsetzungauf Null mit anschliessender Wiedererhöhung Wertpapierrechtliche Kraftloserklärung «Streichung» aus dem Aktienbuch I. Allgemeines II. Streichung aus dem Aktienbuch Zweck der Streichung Rechtsnatur der Streichung XIII

15 3. Rechtsfolge der Streichung III. Ergebnis Ausschluss durch Umwandlung der Beteiligungsform I. Allgemeines II. Umwandlung von InhaberaktieninNamenaktien und umgekehrt III. Umwandlung von Aktien in Partizipationsscheine und umgekehrt IV. Umwandlung von Aktien oder Partizipationsscheinen in Genussscheine oder Obligationen V. Ergebnis Ausschluss durch Zusammenlegung von Aktien I. Mechanismus II. Zustimmung der betroffenen Aktionäre KAPITEL 16 AUSSCHLUSS DELEGE FERENDA Rechtsvergleich Echtes Ausschlussrecht I. Fragestellung II. Allgemeines Ausschlussrecht III. Konzernbezogenes Ausschlussrecht Korrelat zum konzernbezogenen Austrittsrecht Modalitäten eines konzernspezifisches Ausschlussrechts Stellungnahme Einführung von «rückerwerbbaren Aktien» I. Fragestellung II. Verhältnis zum Kapitalband TEIL4AUSTRITTAUS DERGMBH KAPITEL 17 AUSTRITT DURCH AUFLÖSUNGSKLAGE Allgemeines Aktivlegitimation Passivlegitimation Subsidiarität I. Allgemeines II. Verhältnis zur Austrittsklage III. Verhältnis zu statutarischen Austrittsrechten und vertraglichen Verkaufsrechten IV. Verhältnis zur Ausschlussklage «Wichtiger Grund» für die Auflösung I. «Wichtiger Grund» versus «wichtige Gründe» II. Art der relevanten Umstände XIV

16 6 Vorsorgliche Massnahmen Austritt gegen Abfindung zum wirklichen Wert Ergebnis KAPITEL 18 AUSTRITT DURCH AUSTRITTSKLAGE Anomalie des Austritts Prozessuales I. Klagelegitimation II. Subsidiarität der Austrittsklage Im Allgemeinen Verhältnis zur Auflösungsklage Verhältnis zu statutarischen Austrittsrechten und vertraglichen Verkaufsrechten Verhältnis zur Ausschlussklage III. Rechtsbegehren IV. Klagefrist «Wichtiger Grund» für den Austritt I. Allgemeines II. Abtretbarkeit der Stammanteile Vorsorgliche Massnahmen I. Vorsorgliche Massnahmen des Bundesrechts Allgemeines Gegenstand von Regelungsmassnahmen Formelle Voraussetzungen für Regelungsmassnahmen a) Vorsorgliche Massnahmen nur auf Antrag einerprozesspartei b) Voraussetzungen für vorsorgliche Massnahmen Entscheid des Gerichts Verfahren II. Vorsorgliche Massnahmen des kantonalen Rechts Gerichtliches Urteil I. Wirkungen des Urteils II. Abfindung III. Kostentragung Statutarische Ausgestaltung I. Erschwerung und Erleichterung der Austrittsklage II. Verschärfung der Rechtsfolgen des Austritts? III. Häufung von Austrittenals Auflösungsgrund Ergebnis KAPITEL 19 AUSTRITT DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Statutarisches Austrittsrecht I. Allgemeines XV

17 XVI II. Schaffung des Austrittsrechts III. Austrittsgründe IV. Weitere statutarische Vorgaben V. Grenzen des statutarischen Austrittsrechts VI. Ergebnis Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber der Gesellschaft I. Allgemeines II. Zulässigkeit III. Vorschriften zum Erwerb eigener Stammanteile IV. Verbot der Einlagenrückgewähr V. Grundstruktur der GmbH VI. Gleichbehandlungsgebot VII. Ergebnis Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Mitgesellschaftern I. Zulässigkeit II. Verkaufsrecht als Nebenleistungspflicht III. Konversion unzulässiger statutarischer Bestimmungen IV. Ergebnis Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung KAPITEL 20 AUSTRITT DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber der Gesellschaft Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Mitgesellschaftern Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht des Aktionärs Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung Ergebnis KAPITEL 21 WEITERE FORMEN DES AUSTRITTS Einleitung Konstitutive Kapitalherabsetzung Verzichtauf Stammanteile Ausschlagungererbter Stammanteile KAPITEL 22 AUSTRITT DE LEGE FERENDA Rechtsvergleich Austrittsrecht im Falle der Konzernierung Entschärfung des Kostenrisikos bei der Auflösungs- und bei der Austrittsklage Entschärfung der Vinkulierung Austritt durch «rückerwerbbare Stammanteile»...379

18 6 Auflösung der Gesellschaft bei unterbleibender Übernahme der Stammanteile des austrittswilligen Gesellschafters Auszahlung der Abfindung unter Androhung der Auflösung NeutraleBewertung von Stammanteilen TEIL 5AUSSCHLUSS AUS DER GMBH KAPITEL 23 AUSSCHLUSS DURCH AUSSCHLUSSKLAGE Zweckder Ausschlussklage Prozessuales I. Klagelegitimation II. Subsidiarität der Ausschlussklage III. Rechtsbegehren IV. Klagefrist «Wichtiger Grund» für den Ausschluss Vorsorgliche Massnahmen Gerichtliches Urteil I. Wirkungen des Urteils II. Abfindung III. Kostentragung Statutarische Ausgestaltung I. Erschwerung der Ausschlussklage Beschlussfassung Ausschlussgründe II. Erleichterung der Ausschlussklage Beschlussfassung Ausschlussgründe III. Verschärfung der Rechtsfolgen des Ausschlusses Ergebnis KAPITEL 24 AUSSCHLUSS DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Statutarisches Ausschlussrecht I. Allgemeines II. Schaffung des Ausschlussrechts III. Ausschlussgründe IV. Weitere statutarische Vorgaben V. Grenzen des statutarischen Ausschlusses VI. Abfindung VII. Verschärfung der Rechtsfolgen des Ausschlusses? VIII. Ergebnis Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Gesellschaftern I. Allgemeines II. Zulässigkeit XVII

19 III. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft IV. Vorschriften zum Erwerb eigener Stammanteile V. Verbot der Einlagenrückgewähr VI. Gleichbehandlung der Gesellschafter VII. Ergebnis Kaufrecht von Gesellschaftern gegenüber Mitgesellschaftern I. Zulässigkeit II. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft III. Kaufrechte als Nebenleistungspflicht IV. Ergebnis Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber Gesellschaftern Ausschluss durch Amortisation von Stammanteilen Ausschluss durch «rückerwerbbare Stammanteile» Ergebnis KAPITEL 25 AUSSCHLUSS DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Gesellschaftern Kaufrecht von Gesellschaftern gegenüber Mitgesellschaftern Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber Gesellschaftern Ergebnis KAPITEL 26 WEITERE FORMEN DES AUSSCHLUSSES Einleitung Kaduzierung Ausschluss durch Kapitalherabsetzung I. Ausschluss durch konstitutive Kapitalherabsetzung II. Ausschluss durch deklarative Kapitalherabsetzung III. Ausschluss durch Kapitalherabsetzung auf Null mit anschliessender Wiedererhöhung Wertpapierrechtliche Kraftloserklärung «Streichung» aus dem Anteilbuch Ausschluss im Rahmen der Umwandlung von Beteiligungsformen Ausschluss durch Zusammenlegung von Stammanteilen KAPITEL 27 AUSSCHLUSS DELEGE FERENDA Rechtsvergleich Ausschlussrecht im Fall der Konzernierung Ausschluss durch «rückerwerbbare Stammanteile» Auflösung der Gesellschaft bei unterbleibender Übernahme der Stammanteile des austrittswilligen Gesellschafters Auszahlung der Abfindung unter Androhung der Auflösung NeutraleBewertung von Stammanteilen XVIII

20 TEIL 6AUSTRITT UND AUSSCHLUSS NACH FUSIONSGESETZ KAPITEL 28 AUSTRITT IM RAHMEN EINER FUSION Kontinuität der Mitgliedschaft Zweck des Austrittsrechts Austrittsberechtigte Gesellschafter I. Kreis der Gesellschafter II. Beschränkungauf Teile der Beteiligung III. Sonderfall der erleichterten Fusion Geltendmachung und Zeitpunkt des Austritts I. Geltendmachung des Austritts II. Zeitpunkt des Austritts Abfindung I. Höhe der Abfindung II. Art der Abfindung III. Fusionsprüfung IV. Grenze der Einlagenrückleistung Frei verwendbares Eigenkapital Schwierigkeiten nach dem Fusionsbeschluss Schwierigkeiten im Rahmen einerausgleichsklage V. Klage auf Festsetzung einer Ausgleichszahlung Verhältnis zu anderenarten des Ausscheidens I. Austrittsrechte im GmbH-Recht II. Statutarische oder vertragliche Verkaufsrechte Ergebnis Exkurs: Austritt im Rahmen einer unechten Fusion I. Mechanismus II. Zulässigkeit unterdem FusG III. Übertragung der Aktiven und Passiven IV. Zwingender Liquidationsbeschluss V. Liquidation Vorbehalt der Vorschriften überden Kapitalschutz Vorbehalt der Vorschriften über die Liquidation VI. Austritt VII. Ergebnis Exkurs: Austritt im Rahmen einer Quasifusion KAPITEL 29 AUSSCHLUSS IMRAHMEN EINER FUSION Zweck des Ausschlussrechts I. Argumente für und gegen das Ausschlussrecht II. Verbot des Rechtsmissbrauchs Kreis der ausschliessbaren Gesellschafter XIX

21 3 Fusionsbeschluss I. Reguläre Fusion II. Erleichterte Fusion Zeitpunkt des Ausschlusses Abfindung I. Höhe der Abfindung II. Art der Abfindung III. Fusionsprüfung IV. Übriges Verhältnis zu anderenarten des Ausscheidens I. Ausschlussrechte im GmbH-Recht II. Statutarische oder vertragliche Kaufrechte Ergebnis Exkurs: Ausschluss durch Spitzenausgleich I. Minimaler Anspruch auf einen Kapitalanteil II. Anspruchauf so viele Kapitalanteile wie möglich Exkurs: Ausschluss im Rahmen einer Sanierungsfusion I. Allgemeines II. Wahrung der mitgliedschaftlichen Kontinuität Anspruch auf mindestens einen Kapitalanteil Verzicht auf Entschädigung Exkurs: AusschlussimRahmen einer unechten Fusion I. Mechanismus II. Zulässigkeit unter dem FusG III. Ausschluss IV. Ergebnis Exkurs: Ausschluss im Rahmen einerquasifusion KAPITEL 30 AUSSCHLUSS IMRAHMEN EINER ASYMMETRISCHEN SPALTUNG Kein echtes Austritts-und Ausschlussrecht Mechanismus der asymmetrischen Fusion I. Allgemeines II. Vorbehalt des Rechtsmissbrauchs Kreis der «ausschliessbaren» Gesellschafter Spaltungsbeschluss Geltendmachung und Zeitpunkt des Ausschlusses Abfindung I. Allgemeines II. Spaltungsprüfung III. Übriges Verhältnis zu anderenarten des Ausscheidens Ergebnis XX

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009 GmbH-Revision Vortrag Rechtspraktikanten AG 12. August 2009 Prof. Dr. Lukas Handschin Verlauf der Gesetzgebung» Die Gesetzesteile, welche das GmbH-Recht betreffen, wurden durch den Nationalrat am 2. März

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

Die neue GmbH im Handelsregister

Die neue GmbH im Handelsregister Karl Rebsamen Dr. iur. h.c., a.vorsteher des Handelsregisteramtes Basel-Stadt Die neue GmbH im Handelsregister Ein Leitfaden für die Praxis Herausgegeben von der Notariatskammer Basel-Stadt IX Inhaltsübersicht

Mehr

Einführung in das slowakische Aktienrecht Teil II.

Einführung in das slowakische Aktienrecht Teil II. FOWI - Forschungsinstitut für mittelund osteuropäisches Wirtschaftsrecht WIRTSCHAFTS UNIVERSITÄT Research Institute for Central and Eastem European Business Law Vienna University of Economics and Business

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... V I. Die Errichtung der GmbH... 1 A. Gründung der GmbH... 1 B. Gesellschaftsvertrag... 1 C. Aufbringung des Stammkapitals... 3 D. Bareinlagen, Bank... 4 E. Sacheinlagen... 5 F. Gründungsprivilegierung...

Mehr

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Dr. iur. Benedikt Fässler Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII XIX XXIII 1 Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen

Mehr

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Arno Maier Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Unter besonderer Berücksichtigung des Rechts von New

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Zur Barabfindung ausscheidender Gesellschafter von Prof. Dr. Bernhard Großfeld Münster 3. neubearbeitete Auflage Juristische Gesamtbibüothek Technische

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Willi Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Herausgeber und Vertag Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule StGallen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I Grundlagen 5 1 Die

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG)

Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) Vorwort......................................................... V Verzeichnis der Autorinnen und Autoren.............................. IX Abkürzungsverzeichnis.........................................

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Raimundo Baglietto Bergmann Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Art. 721-747 LEC und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern Franz Carlen Franz Gianini Anton Finanzbuchhaltung Höhere Finanzbuchhaltung 3 A- VERLAG:SKV ; Carlen, Franz Hhere Finanzbuchhaltung 2010 digitalisiert durch: IDS Basel Bern Inhaltsverzeichnis,,, Das Rechnungswesen

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Aktionärbindungsverträge

Aktionärbindungsverträge Aktionärbindungsverträge, MCJ Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen, NY-Bar bratschi wiederkehr & buob Bahnhofstrasse 46 CH-8021 Zürich 6. Mai 2009 Folie 1 Der Aktionärbindungsvertrag ist der

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT. Founded in 1992 2014-2015

ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT. Founded in 1992 2014-2015 ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT Founded in 1992 2014-2015 GmbH Stammkapital 10.000 RUB 80.000 EUR (DBA) Enkelverbot Geschäftsführer Normaler Arbeitsvertrag Jederzeit Kündigung durch Gesellschafterbeschluss

Mehr

Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht. Prof. Dr. Lukas Handschin

Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht. Prof. Dr. Lukas Handschin Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Lukas Handschin Teil I: GmbH 1. Grundlagen / Rechtsnatur GmbH als juristische Person Neu: Zulassung der Gründung von Einpersonengesellschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen finden Sie unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Nirk/Ziemons/Binnewies Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht. Loseblattwerk,

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008 Zweck nur Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten gering gering gering CHF 2000-3000 CHF 2000-3000 Verwaltungskosten gering gering gering mittel mittel Gründung

Mehr

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Berichte aus der Rechtswissenschaft Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Shaker Verlag Aachen 2000 INHALT

Mehr

Die Organe der Aktiengesellschaft bei einer ordentlichen Fusion

Die Organe der Aktiengesellschaft bei einer ordentlichen Fusion Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 253 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Yves Schneller Die Organe der Aktiengesellschaft bei einer ordentlichen Fusion Stellung,

Mehr

Beabsichtigte Sachübernahmen

Beabsichtigte Sachübernahmen Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 311 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Niklaus Dietschi Rechtsanwalt, B.A. HSG in Business Administration Beabsichtigte Sachübernahmen

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Aktiengesellschaften mit staatlicher Beteiligung

Aktiengesellschaften mit staatlicher Beteiligung Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 273 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Franziska Buob, Rechtsanwältin Aktiengesellschaften mit staatlicher Beteiligung Einflussmöglichkeiten

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Ein Leitfaden für die Praxis

Ein Leitfaden für die Praxis Joachim Cornelius-Winkler Ein Leitfaden für die Praxis mit Übungsaufgaben, Kontrollfragen und Checklisten 3. überarbeitete Auflage mit den Änderungen der WG-Reform X VVW TV KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis V XIII XXI Teil I Grundlagen und Rechtsformwahl 1 Kapitel 1 Die in der Unternehmerpraxis 3 Bedeutung der Aktiengesellschaft in

Mehr

Achtundzwanzigster Titel: Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Achtundzwanzigster Titel: Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Achtundzwanzigster Titel: Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung A. Begriff Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 772 1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist eine personenbezogene Kapitalgesellschaft,

Mehr

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM Umwandlungs recht Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1.

Mehr

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss Inhaltsübersicht A. Einleitung und Gang der Darstellung 25 I. Einleitung 25 II. Gang der Darstellung 28 B. Grundlagen 31 I. Der geschlossene Imrnobilienfonds 31 1. Das Konzept der Fondsgesellschaft 31

Mehr

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Florian Plagemann Die russische Aktiengesellschaft Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Monographien Aufsätze

Mehr

Carlo Antonio Bertossa. Dr. iur., Advokat. Unternehmensstrafrecht - Strafprozess und Sanktionen

Carlo Antonio Bertossa. Dr. iur., Advokat. Unternehmensstrafrecht - Strafprozess und Sanktionen Carlo Antonio Bertossa Dr. iur., Advokat Unternehmensstrafrecht - Strafprozess und Sanktionen Stampfli Verlag AG Bern 2003 IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis XIX Schrifttumsverzeichnis i XXIX

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7 Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einleitung... 1 2. Gang der Untersuchung... 7 3. Zur Rechtslage in Deutschland... 9 3.1 Einleitung... 9 3.2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Aktienrecht... 10 3.2.1 Allgemeines...

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen im Recht der Gesellschaft

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

Angaben GmbH für neu zu gründende Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Angaben GmbH für neu zu gründende Gesellschaft mit beschränkter Haftung Angaben GmbH für neu zu gründende Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Gründungsauftrag) I. Firma / Name der Gesellschaft Firmenabklärung durch den Notar Eidg. Handelsregisteramt Ja Nein Institut für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesprächspartner Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII XXV XXVII 1 Einführung 1 1.1 Vorbemerkung...........................

Mehr

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen Jürgen Schneider Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Geleitwort

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Die Autoren...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Die Autoren... Vorwort zur 4. Auflage.................................................. Vorwort zur 1. Auflage.................................................. Abkürzungsverzeichnis..................................................

Mehr

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH Carmen Palzer Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9lTffstisehe Gesamtbibüothek Universität Darmstadt 630% Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort V Kapitel

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

Der Erwerb eigener Aktien

Der Erwerb eigener Aktien Alexander Kitanoff Der Erwerb eigener Aktien Aktien rückkäufe und Interessen der Gläubiger, Aktionäre und des Kapitalmarkts PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

Rolf Grisebach. Innovationsfinanzierung Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse

Rolf Grisebach. Innovationsfinanzierung Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse Rolf Grisebach Innovationsfinanzierung durch Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse INHALTSVERZEICHNIS Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort VI XXVI XXIX I. Grundlagen der

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1 Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1 Einleitung...1 1.Teil Historische Grundlagen...3 A. Anwendbarkeit der zivilprozessualen Vorschriften...3 B. Geschichtliche

Mehr

1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3

1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3 1. Abschnitt: Das Entstehen der Personengesellschaften durch Vertrag 5 1. Der Gesellschaftsvertrag 5 1.1 Einigung über den gemeinsamen Zweck 5

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Miguel Enriquez Dr. iur., LL. M. (Harvard), Rechtsanwalt Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Zugleichein

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 1 A) EINLEITUNG... 3 B) RECHTSNATUR DER DREISEITIGEN STANDORTSICHERUNGSVEREINBARUNG... 7 I. Grundsätze der rechtlichen Einordnung... 8 1. Bezeichnung der Vereinbarung... 9

Mehr

1. Fehlende Ausgleichsreife... 98 a) Verfallbare Anrechte... 98 b) Anrechte, die auf eine abzuschmelzende Leistung gerichtet sind...

1. Fehlende Ausgleichsreife... 98 a) Verfallbare Anrechte... 98 b) Anrechte, die auf eine abzuschmelzende Leistung gerichtet sind... Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Zweck des Versorgungsausgleichs... 13 II. Verhältnis zum Unterhalt... 14 III. Verhältnis zum Güterrecht... 15 IV. Grundzüge des Versorgungsausgleichs... 17 B. Die Durchführung

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis V XV Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007 I Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer

Mehr

Überblick zur Sanierung von Kapitalgesellschaften: Wann und wie muss saniert werden?

Überblick zur Sanierung von Kapitalgesellschaften: Wann und wie muss saniert werden? Bernischer Anwaltsverband (BAV) Weiterbildung im Wirtschaftsrecht für Praktiker/innen Bern, 12. Mai 2014 Überblick zur Sanierung von Kapitalgesellschaften: Wann und wie muss saniert werden? von Peter V.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesetzesverzeichnis Benutzungshinweise

Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesetzesverzeichnis Benutzungshinweise Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesetzesverzeichnis Benutzungshinweise Seite XIII XVIII XLVI XLVIII Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) Erster

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG)

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) A-AG B-AG A-AG übernimmt das Vermögen der B-AG. B-AG erlischt. Aktionär Y hält Aktien der B-AG. Aktionärin X hält Aktien von A-AG. Aktientausch: Es braucht regelmässig

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 Inhaltsverzeichnis XI Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 C. UNTERSUCHUNGSGANG 5 2. KAPITEL DIE MEDIZINALBERUFE 7 A. MEDIZINALFACHBERUFE 7 /. Hebamme und Entbindungspfleger

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Die Segmentberichterstattung Anforderungen nach DRS 3 im internationalen Vergleich

Die Segmentberichterstattung Anforderungen nach DRS 3 im internationalen Vergleich Rechnungswesen und Steuern 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Die Segmentberichterstattung Anforderungen

Mehr

Bernd Braun Rainer M. Jöckel Lothar Mahlberg. GmbH Ausscheiden und Abfindung

Bernd Braun Rainer M. Jöckel Lothar Mahlberg. GmbH Ausscheiden und Abfindung Bernd Braun Rainer M. Jöckel Lothar Mahlberg GmbH Ausscheiden und Abfindung Bernd Braun Rainer M. Jöckel Lothar Mahlberg GmbH Ausscheiden und Abfindung Trennungsoptionen in der GmbH Unter Wiedergabe der

Mehr

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r Katja Steigelmann Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen i/i/r INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 1 A. Ausgangslage 1 B. Ziel der Untersuchung 3 C. Gang der Untersuchung

Mehr