Austritt und Ausschluss aus AG und GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Austritt und Ausschluss aus AG und GmbH"

Transkript

1 Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 280 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Reto Sanwald, Rechtsanwalt Austritt und Ausschluss aus AG und GmbH

2 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien III XXV XXXI LXXI Teil 1 Grundlagen Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Strukturelemente der AG und der GmbH 7 Kapitel 3 Ausscheiden aus AG und GmbH 25 Kapitel 4 Rechtsfolgendes Ausscheidens 47 Kapitel 5 Insbesondere zur Abfindung als Rechtsfolge des Ausscheidens 83 Kapitel 6 Weitere Rechtsgrundsätze 129 Teil 2 Austritt aus AG Kapitel 7 Austritt durch Auflösungsklage 135 Kapitel 8 Austritt durch statutarische Regelung 179 Kapitel 9 Austritt durch vertragliche Regelung 203 Kapitel 10 Weitere Formen des Austritts 219 Kapitel 11 Austritt de lege ferenda 227 Teil 3 Ausschluss aus AG Kapitel 12 Kaduzierung 263 Kapitel 13 Ausschluss durch statutarischeregelung 277 Kapitel 14 Ausschluss durch vertragliche Regelung 291 Kapitel 15 Weitere Formen des Ausschlusses 297 Kapitel 16 Ausschluss de lege ferenda 311 I

3 Inhaltsübersicht Teil 4 Austritt aus GmbH Kapitel 17 Ausstritt durch Auflösungsklage 323 Kapitel 18 Austritt durch Austrittsklage 337 Kapitel 19 Austritt durch statutarische Regelung 355 Kapitel 20 Austritt durch vertragliche Regelung 371 Kapitel 21 Weitere Formen des Austritts 373 Kapitel 22 Austritt de lege ferenda 375 Teil 5 Ausschluss aus GmbH Kapitel 23 Ausschluss durchausschlussklage 385 Kapitel 24 Ausschluss durch statutarische Regelung 397 Kapitel 25 Ausschluss durch vertraglicheregelung 411 Kapitel 26 Weitere Formendes Ausschlusses 413 Kapitel 27 Ausschluss de legeferenda 417 Teil 6 Austritt undausschluss nach Fusionsgesetz Kapitel 28 Austritt imrahmen einer Fusion 423 Kapitel 29 Ausschluss im Rahmen einer Fusion 449 Kapitel30 Ausschluss im Rahmen einer asymmetrischen Spaltung 467 Kapitel 31 Austrittund Ausschluss im Rahmen einer Umwandlung 479 Kapitel32 Austrittund Ausschluss de lege ferenda 483 Teil 7 Austritt undausschluss nach Börsengesetz Kapitel 33 Austritt im Rahmen eines öffentlichen Kaufangebots 487 Kapitel 34 Ausschluss durch Kraftloserklärung 507 Kapitel35 Austritt und Ausschluss de lege ferenda 519 Teil 8 Zusammenfassung der Ergebnisse Zusammenfassung der Ergebnisse 531 Stichwortverzeichnis 551 II

4 INHALTSVERZEICHNIS TEIL 1GRUNDLAGEN... 1 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG Austrittund Ausschluss alslösung für unternehmerische Konflikte Nicht behandelte Themen...5 KAPITEL 2 STRUKTURELEMENTE DER AG UND DER GMBH Allgemeines WesentlicheStrukturelemente... 8 I. Bei der AG... 8 II. Bei der GmbH... 8 III. Strukturelle Identität von AG und GmbH Begriff der Körperschaft I. Begriff der Gesellschaft II. Rechtsnatur des Gesellschaftsvertrages Vertrag sui generis Auslegung der Statuten III. Körperschaft als rechtsfähige Gesellschaft Herrschende Lehre: Rechtsfähigkeitals qualitatives Kriterium Exkurs: Rechtsnatur der juristischen Person Neuere Lehre: Rechtsfähigkeit als quantitatives Kriterium Begriff der Grundkapitalgesellschaft I. Allgemeines II. Konstante Anzahl und feste Zuordnungder Mitgliedschaftsstellen 19 III. «Einfache» Mitgliedschaft Ausschliessliche Haftung des Gesellschaftsvermögens Kapital-und Personenbezogenheit KAPITEL 3 AUSSCHEIDEN AUS AG UND GMBH Rechtsnatur der Mitgliedschaft I. Trägerschaft von gesellschaftsrechtlichen Rechtenund Pflichten II. Unspaltbarkeit der Mitgliedschaft Einführung Gründe für die Unspaltbarkeit Ausgestaltung der Vinkulierung im Aktien- und GmbH-Recht a) Theorien zum Rechtsübergang bei vinkulierten Kapitalanteilen b) Bei der AG...31 III

5 IV c) Bei der GmbH Ergebnis Unverjährbarkeit der Mitgliedschaft Ausscheiden als Beendigung der Mitgliedschaft...34 I. Definition des Ausscheidens...34 II. Arten des Ausscheidens Technisches und untechnisches Ausscheiden Austritt und Ausschluss Ergebnis Recht des Mitglieds auf Austritt und Schutz der Gesellschaft vor Austritt...37 I. Verfassungsrechtlicher Schutz der persönlichen Freiheit und der Wirtschaftsfreiheit...37 II. Anwendung im Gesellschaftsrecht Schutz des Mitglieds vor Ausschluss und Recht der Gesellschaft auf Ausschluss...42 I. Verfassungsrechtlicher Schutz des Eigentums...42 II. Anwendung imgesellschaftsrecht...43 III. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft Bei der AG Bei der GmbH Ergebnis...46 KAPITEL 4 RECHTSFOLGEN DES AUSSCHEIDENS Umfang des Ausscheidens...47 I. VollumfänglichesAusscheiden...47 II. Theorie der Teilauflösung...48 III. Keine Fortgeltung statutarischer Rechte und Pflichten Zeitpunkt des Ausscheidens...51 I. Grundsatz...51 II. Ausscheiden durch Gestaltungsrecht...51 III. Ausscheiden durch Gestaltungsklagerecht...53 IV. Unterscheidung in Wirkung im Innen- und im Aussenverhältnis Kapitalanteiledes ausgeschiedenen Gesellschafters...56 I. Ausgangslage...56 II. Erwerb durch die Gesellschaft Einführung Untergang der Mitgliedschaftsstelle Untergang der Mitgliedschaft Ruhen der Mitgliedschaft...58 a) Grundsatz...58 b) Ausgeschiedenes Mitglied bleibt formell Mitglied...58 c) Erwerb eigener Aktien durch die Gesellschaft...59

6 5. Ergebnis III. Praktische Konsequenzen Liberierungspflicht I. Bei der AG II. Bei der GmbH Treuepflicht I. Allgemeines II. Treuepflicht bei der AG Gesetzliche Treuepflicht Statutarische und vertragliche Treuepflichten a) Statutarische Treuepflichten b) Vertragliche Treuepflichten Sonderfall des Unternehmensverkaufs III. Treuepflicht bei der GmbH Gesetzliche Treuepflicht Statutarische und vertragliche Treuepflichten a) Statutarische Treuepflichten b) Vertragliche Treuepflichten Sonderfall des Unternehmensverkaufs Nachschusspflichten...70 I. Rechtsnatur II. Statutarische Nachschusspflichten III. VertraglicheNachschusspflichten Nebenleistungspflichten...73 I. Rechtsnatur II. Statutarische Nebenleistungspflichten III. Vertragliche Nebenleistungspflichten Dividenden Zugehörigkeit zum Exekutivorgan I. Bei der AG II. Bei der GmbH Zeichnungsberechtigungen Vertragsverhältnisse I. Verträge zwischen Gesellschafter und Gesellschaft II. Verträge unter Gesellschaftern Rechtsnatur Beendigung des Bindungsvertrags Übrige Rechtsverhältnisse KAPITEL 5 INSBESONDERE ZUR ABFINDUNG ALS RECHTSFOLGE DES AUSSCHEIDENS Rechtsnatur der Abfindung V

7 2 Anspruch auf Abfindung und Höhe der Abfindung...84 I. Anspruch auf Abfindung Bei der AG Bei der GmbH...85 II. Höhe der Abfindung Bei der AG Bei der GmbH KeineBerücksichtigungdes Verschuldens Keine negative Abfindung Konventionalstrafe Geleistete Nachschüsse Bemessung der Abfindung...91 I. Einführung...91 II. Fortführungs- oder Liquidationswert...92 III. Börsenkotierte Unternehmen...93 IV. Nicht börsenkotierte Unternehmen Methodenpluralismus Traditionelle Bewertungsmethoden...94 a) Substanzwert-, Sachwert- oder Vermögenswertmethode..94 b) Ertragswertmethode...95 c) Praktiker- oder Mittelwertmethode...96 d) Goodwillrenten- oder Übergewinnmethode...96 e) Bilanzwert-oder Buchwertmethode...97 f) Steuerwertmethode Moderne Bewertungsmethoden...97 a) Discounted Cashflow-Methode (DCF)...97 b) Economic Value Added (EVA)...98 c) Marktwertmethoden...99 V. Bewertungszeitpunkt...99 VI. Vom Unternehmenswert zum Wert der Kapitalanteile...99 VII. Statutarische Bewertungsklauseln Arten von Bewertungsklauseln Nachträgliche Abänderung von Bewertungsklauseln VIII.Verfahren zur Festlegung der Abfindungshöhe Die Abfindung ist grundsätzlich Verhandlungssache Nachträgliche Abänderung der Abfindung Statutarische oder vertragliche Vorgabenzum Verfahren Art der Abfindung I. Barabfindung II. Sachabfindung Allgemeines Insbesondere Sachabfindung in Formvon Kapitalanteilen VI

8 3. Rücknahmevereinbarungen Fälligkeit der Abfindung Auszahlung der Abfindung I. Drei Möglichkeiten II. Ermessen des Gerichts III. Erste Variante: Erwerb eigener Kapitalanteile Zum verwendbaren Eigenkapital Zur Erwerbsgrenze Gleichbehandlungsgebot IV. Zweite Variante: Veräusserung der Kapitalanteile Allgemeines Zur Erwerbsgrenze Zum Gleichbehandlungsgebot Differenz zur Abfindungshöhe V. Dritte Variante: Kapitalherabsetzung Einhaltung des Kapitalherabsetzungsverfahrens Gleichbehandlungsgebot Grenzen der freisetzbaren Mittel VI. «Toter Punkt» VII. Statutarische oder vertraglichevorkehrungen Nicht ausbezahlte Abfindung I. Fälligkeit GesetzlicheRegelung Statutarische oder vertragliche Abreden II. Verzinsung III. Nachrangigkeit IV. Schutz durch Revisionsstelle V. Verjährung KAPITEL 6 WEITERE RECHTSGRUNDSÄTZE Gleichbehandlungsgebot Rechtsmissbrauch I. Grundsätzliches II. Die zweckwidrige Rechtsausübung III. Gesetzesumgehung TEIL 2AUSTRITTAUS DER AG KAPITEL 7 AUSTRITT DURCH AUFLÖSUNGSKLAGE Zweckder Auflösungsklage VII

9 2 Prozessuales I. Klagelegitimation Aktivlegitimation a) Kreisder Klageberechtigten b) «Klageschwelle» Passivlegitimation II. Subsidiarität der Auflösungsklage Allgemeines Subsidiarität zu anderen Auflösungsgründen Subsidiarität zu anderen Rechtsbehelfen des Aktionärs a) Klagen gegen die Gesellschaft b) Klagen gegen die Organe der Gesellschaft c) Klagen gegen Aktionäre Subsidiarität zu anderen Formen des Ausscheidens a) Bei Verbleiben des Klägers in der Gesellschaft b) Veräusserung der Aktien c) Statutarisches Auflösungsrecht d) Kaduzierung Subsidiarität zu vertraglichen Konfliktlösungsmechanismen.142 III. Klagefrist «WichtigeGründe» für die Auflösung I. Allgemeines II. «Wichtige Gründe» als Interessenabwägung Interessenabwägung auf Grund von Art. 4ZGB Gleichwertigkeit von Kollektiv- undindividualinteresse Umstände, die nicht berücksichtigt werden können Sachliche und persönliche Umstände a) Sachliche Umstände b) Persönliche Umstände III. Klagender Aktionär Vorgehen bei der Interessenabwägung Missbrauch der Gesellschaft a) Im Allgemeinen b) Verletzung von Aktionärsrechten Zur Funktionsunfähigkeit i.w.s a) Unmöglichkeit der Zweckerreichung b) Änderung des Gesellschaftszwecks c) Konzernierung der Gesellschaft d) Funktionsunfähigkeit von Organen (Funktionsunfähigkeit i.e.s.) e) Misswirtschaft inder Geschäftsführung VIII

10 f) Persönliche Gründe, die Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeitder Gesellschaft haben IV. Beklagte Gesellschaft Mehrheitsaktionäre Minderheitsaktionäre V. Drittinteressen Allgemeines Gläubiger Arbeitnehmer Interessen der Allgemeinheit Ergebnis Vorsorgliche Massnahmen Gerichtliches Urteil I. Wirkungen des Urteils II. Auflösung der Gesellschaft III. Andere sachgemässe und den Beteiligten zumutbare Lösung Ermessen des Gerichts Rechtsbegehren des Klägers Rahmenbedingungen für das gerichtliche Rechtsfolgeermessen a) Korrelation zwischen dem wichtigen Grund und der Rechtsfolge b) Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen c) Verpflichtungvon nicht am Prozess beteiligten Aktionären d) «Sachgemässheit» und «Zumutbarkeit» e) Dauerhafte Überwindung des wichtigen Grundes f) Berücksichtigung indirekterfolgen Alternative Möglichkeiten zum Ausscheiden im Überblick a) Übernahme der Aktien des Klägers durch Mitaktionäre.172 b) Gerichtliche Zustimmung zur Übertragung an Drittpersonen c) Versteigerung der Aktien des klagenden Aktionärs d) Möglichkeiten nach dem Fusionsgesetz e) Austritt des Klägers gegen Abfindung IV. Kostentragung Statutarische Ausgestaltungder Auflösungsklage Ergebnis KAPITEL 8 AUSTRITT DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber der Gesellschaft I. Allgemeines II. Rechtsnaturdes Verkaufsrechts IX

11 X III. Vorschriften zumerwerb eigener Aktien IV. Verbot der Einlagenrückgewähr Im Allgemeinen Erwerb eigener teilliberierter Aktien V. Grundstruktur der AG VI. Gleichbehandlungsgebot VII. Ergebnis Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Mitaktionären I. Unvereinbarkeit mit der Struktur der Statuten II. Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot III. Konversion unzulässiger statutarischer Bestimmungen IV. Ergebnis Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht des Aktionärs Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung KAPITEL 9 AUSTRITT DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber der Gesellschaft Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Mitaktionären I. Allgemeines II. Übertragung von Verkaufsrechten Einführung Rechtsgeschäftliche Übertragung innerhalb eines ABV Erbrechtliche Übertragung innerhalbeines ABV Rechtsgeschäftliche Übertragung selbständiger Verkaufsrechte Erbrechtliche Übertragung selbständiger Verkaufsrechte III. Dauer von Verkaufsrechten Dauer von ABV Dauer vonselbständigen Verkaufsrechten Verjährungseinrede IV. Preisbestimmung V. Sicherung des Verkaufsrechts Schwächen des ABV Mechanismen zur Sicherung des ABV VI. Ergebnis Verkaufsrecht des Aktionärs gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht des Aktionärs Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung KAPITEL 10 WEITERE FORMEN DES AUSTRITTS Konstitutive Kapitalherabsetzung I. Allgemeines...219

12 II. Schwierigkeiten Traktandierung und Beschlussfassung Vorschriften zum Erwerb eigener Aktien Verbot dereinlagenrückgewähr Durchführung des Kapitalherabsetzungsverfahrens Mindestkapital und Mindestnennwert Gleichbehandlungsgebot III. Ergebnis Verzichtauf Aktien Ausschlagungererbter Aktien I. Universalsukzession und resolutiv bedingter Erwerb II. Ausschlagung III. Ergebnis KAPITEL 11 AUSTRITT DE LEGE FERENDA Rechtsvergleich Echtes Austrittsrecht I. Fragestellung II. Kein echtes Austrittsrecht de lege lata Verbot der Einlagenrückgewähr Surrogate für das fehlende echte Austrittsrecht III. EchtesAustrittsrecht de lege ferenda Forderung eines echten Austrittsrechts Argumente gegen ein echtes Austrittsrecht Ergebnis IV. Konzernbezogenes Austrittsrecht Zur Rechtsstellung der «freien Aktionäre» im Konzern Modalitäten eines konzernspezifischen Austrittsrechts Stellungnahme Verbesserungender Auflösungsklage I. Wenige Urteile ein Zeichen für Ungenügen? II. Absenkung der Klageschwelle III. Neupositionierung der Auflösungsklage IV. Erweiterung der gerichtlichen Handlungsmöglichkeiten V. Anhebung der Erwerbsschwelle für den Erwerb eigener Aktien im Austrittsfall VI. Entschärfungdes Kostenrisikos Verbesserung des Minderheitenschutzes Bewertung von Aktien Entschärfung der Rechtsfolgen der Vinkulierung Förderung der GmbH als Rechtsform für KMU XI

13 TEIL 3AUSSCHLUSS AUS DER AG KAPITEL 12 KADUZIERUNG Allgemeines I. Zum Begriff der Kaduzierung II. Geltungsbereich des Kaduzierungsverfahrens Personell Sachlich Verzug des Aktionärs I. Säumiger Aktionär II. Zeitpunkt des Verzugs III. Zuständigkeit für das Kaduzierungsverfahren IV. Rechtsfolgen des Verzugs Kaduzierungsverfahren I. Aufforderung zur Leistung II. Verlustigerklärung Mitteilung an den säumigen Aktionär Ausschluss Behandlung bereits ausgegebener Titel Deckung der ausgefallenen Liberierung I. Neuausgabeder ausgefallenen Aktien II. Ausfallhaftung des säumigen Aktionärs Statutarische Abweichungen KAPITEL 13 AUSSCHLUSS DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Aktionären I. Allgemeines II. Rechtsnatur von Kaufrechten III. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft IV. Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot V. Vorschriften zum Erwerb eigener Aktien VI. Verbot der Einlagenrückgewähr VII. Gleichbehandlung der Aktionäre VIII. Konversion in vertragliche Regelung IX. Ergebnis Kaufrecht des Aktionärs gegenübermitaktionären I. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft II. Unvereinbarkeit mit der Struktur derstatuten III. Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot IV. Gleichbehandlung der Aktionäre V. Konversion in vertraglicheregelungen VI. Ergebnis Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber Aktionär XII

14 4 Ausschluss durch Aktienamortisation I. Mechanismus II. Unzulässigkeit nach dem geltenden Aktienrecht Ausschluss durch «rückerwerbbare Aktien» I. Mechanismus II. Vergleich mit bestehenden Mechanismen Amortisation im deutschen und österreichischen Recht Erwerb eigener Aktien VertraglichesKaufrechtder Gesellschaft III. Unzulässigkeit nach Schweizer Recht KAPITEL 14 AUSSCHLUSS DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Aktionären I. Allgemeines II. Gesellschaftsrechtliche Probleme II. Vertragsrechtliche Probleme Allgemeine Probleme Preisbestimmung «Überschiessendes Kaufrecht» III. Spezialfall: «rückerwerbbare Aktien» Kaufrecht des Aktionärs gegenübermitaktionären Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber dem Aktionär KAPITEL 15 WEITERE FORMEN DES AUSSCHLUSSES Ausschluss durch Kapitalherabsetzung I. Ausschluss durch konstitutive Kapitalherabsetzung Allgemeines Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft Unvereinbarkeit mit dem Nebenleistungsverbot Beschränkung auf frei verwendbares Eigenkapital Durchführung des Kapitalherabsetzungsverfahrens Mindestkapital und Mindestnennwert Vereinbarkeit mit dem Gleichbehandlungsgebot Ergebnis II. Ausschlussdurch deklarative Kapitalherabsetzung III. Ausschluss durch Kapitalherabsetzungauf Null mit anschliessender Wiedererhöhung Wertpapierrechtliche Kraftloserklärung «Streichung» aus dem Aktienbuch I. Allgemeines II. Streichung aus dem Aktienbuch Zweck der Streichung Rechtsnatur der Streichung XIII

15 3. Rechtsfolge der Streichung III. Ergebnis Ausschluss durch Umwandlung der Beteiligungsform I. Allgemeines II. Umwandlung von InhaberaktieninNamenaktien und umgekehrt III. Umwandlung von Aktien in Partizipationsscheine und umgekehrt IV. Umwandlung von Aktien oder Partizipationsscheinen in Genussscheine oder Obligationen V. Ergebnis Ausschluss durch Zusammenlegung von Aktien I. Mechanismus II. Zustimmung der betroffenen Aktionäre KAPITEL 16 AUSSCHLUSS DELEGE FERENDA Rechtsvergleich Echtes Ausschlussrecht I. Fragestellung II. Allgemeines Ausschlussrecht III. Konzernbezogenes Ausschlussrecht Korrelat zum konzernbezogenen Austrittsrecht Modalitäten eines konzernspezifisches Ausschlussrechts Stellungnahme Einführung von «rückerwerbbaren Aktien» I. Fragestellung II. Verhältnis zum Kapitalband TEIL4AUSTRITTAUS DERGMBH KAPITEL 17 AUSTRITT DURCH AUFLÖSUNGSKLAGE Allgemeines Aktivlegitimation Passivlegitimation Subsidiarität I. Allgemeines II. Verhältnis zur Austrittsklage III. Verhältnis zu statutarischen Austrittsrechten und vertraglichen Verkaufsrechten IV. Verhältnis zur Ausschlussklage «Wichtiger Grund» für die Auflösung I. «Wichtiger Grund» versus «wichtige Gründe» II. Art der relevanten Umstände XIV

16 6 Vorsorgliche Massnahmen Austritt gegen Abfindung zum wirklichen Wert Ergebnis KAPITEL 18 AUSTRITT DURCH AUSTRITTSKLAGE Anomalie des Austritts Prozessuales I. Klagelegitimation II. Subsidiarität der Austrittsklage Im Allgemeinen Verhältnis zur Auflösungsklage Verhältnis zu statutarischen Austrittsrechten und vertraglichen Verkaufsrechten Verhältnis zur Ausschlussklage III. Rechtsbegehren IV. Klagefrist «Wichtiger Grund» für den Austritt I. Allgemeines II. Abtretbarkeit der Stammanteile Vorsorgliche Massnahmen I. Vorsorgliche Massnahmen des Bundesrechts Allgemeines Gegenstand von Regelungsmassnahmen Formelle Voraussetzungen für Regelungsmassnahmen a) Vorsorgliche Massnahmen nur auf Antrag einerprozesspartei b) Voraussetzungen für vorsorgliche Massnahmen Entscheid des Gerichts Verfahren II. Vorsorgliche Massnahmen des kantonalen Rechts Gerichtliches Urteil I. Wirkungen des Urteils II. Abfindung III. Kostentragung Statutarische Ausgestaltung I. Erschwerung und Erleichterung der Austrittsklage II. Verschärfung der Rechtsfolgen des Austritts? III. Häufung von Austrittenals Auflösungsgrund Ergebnis KAPITEL 19 AUSTRITT DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Statutarisches Austrittsrecht I. Allgemeines XV

17 XVI II. Schaffung des Austrittsrechts III. Austrittsgründe IV. Weitere statutarische Vorgaben V. Grenzen des statutarischen Austrittsrechts VI. Ergebnis Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber der Gesellschaft I. Allgemeines II. Zulässigkeit III. Vorschriften zum Erwerb eigener Stammanteile IV. Verbot der Einlagenrückgewähr V. Grundstruktur der GmbH VI. Gleichbehandlungsgebot VII. Ergebnis Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Mitgesellschaftern I. Zulässigkeit II. Verkaufsrecht als Nebenleistungspflicht III. Konversion unzulässiger statutarischer Bestimmungen IV. Ergebnis Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung KAPITEL 20 AUSTRITT DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber der Gesellschaft Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Mitgesellschaftern Verkaufsrecht des Gesellschafters gegenüber Drittpersonen Auflösungsrecht des Aktionärs Recht des Aktionärs auf konstitutivekapitalherabsetzung Ergebnis KAPITEL 21 WEITERE FORMEN DES AUSTRITTS Einleitung Konstitutive Kapitalherabsetzung Verzichtauf Stammanteile Ausschlagungererbter Stammanteile KAPITEL 22 AUSTRITT DE LEGE FERENDA Rechtsvergleich Austrittsrecht im Falle der Konzernierung Entschärfung des Kostenrisikos bei der Auflösungs- und bei der Austrittsklage Entschärfung der Vinkulierung Austritt durch «rückerwerbbare Stammanteile»...379

18 6 Auflösung der Gesellschaft bei unterbleibender Übernahme der Stammanteile des austrittswilligen Gesellschafters Auszahlung der Abfindung unter Androhung der Auflösung NeutraleBewertung von Stammanteilen TEIL 5AUSSCHLUSS AUS DER GMBH KAPITEL 23 AUSSCHLUSS DURCH AUSSCHLUSSKLAGE Zweckder Ausschlussklage Prozessuales I. Klagelegitimation II. Subsidiarität der Ausschlussklage III. Rechtsbegehren IV. Klagefrist «Wichtiger Grund» für den Ausschluss Vorsorgliche Massnahmen Gerichtliches Urteil I. Wirkungen des Urteils II. Abfindung III. Kostentragung Statutarische Ausgestaltung I. Erschwerung der Ausschlussklage Beschlussfassung Ausschlussgründe II. Erleichterung der Ausschlussklage Beschlussfassung Ausschlussgründe III. Verschärfung der Rechtsfolgen des Ausschlusses Ergebnis KAPITEL 24 AUSSCHLUSS DURCH STATUTARISCHE REGELUNG Statutarisches Ausschlussrecht I. Allgemeines II. Schaffung des Ausschlussrechts III. Ausschlussgründe IV. Weitere statutarische Vorgaben V. Grenzen des statutarischen Ausschlusses VI. Abfindung VII. Verschärfung der Rechtsfolgen des Ausschlusses? VIII. Ergebnis Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Gesellschaftern I. Allgemeines II. Zulässigkeit XVII

19 III. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft IV. Vorschriften zum Erwerb eigener Stammanteile V. Verbot der Einlagenrückgewähr VI. Gleichbehandlung der Gesellschafter VII. Ergebnis Kaufrecht von Gesellschaftern gegenüber Mitgesellschaftern I. Zulässigkeit II. Unentziehbarkeit der Mitgliedschaft III. Kaufrechte als Nebenleistungspflicht IV. Ergebnis Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber Gesellschaftern Ausschluss durch Amortisation von Stammanteilen Ausschluss durch «rückerwerbbare Stammanteile» Ergebnis KAPITEL 25 AUSSCHLUSS DURCH VERTRAGLICHE REGELUNG Kaufrecht der Gesellschaft gegenüber Gesellschaftern Kaufrecht von Gesellschaftern gegenüber Mitgesellschaftern Kaufrecht von Drittpersonen gegenüber Gesellschaftern Ergebnis KAPITEL 26 WEITERE FORMEN DES AUSSCHLUSSES Einleitung Kaduzierung Ausschluss durch Kapitalherabsetzung I. Ausschluss durch konstitutive Kapitalherabsetzung II. Ausschluss durch deklarative Kapitalherabsetzung III. Ausschluss durch Kapitalherabsetzung auf Null mit anschliessender Wiedererhöhung Wertpapierrechtliche Kraftloserklärung «Streichung» aus dem Anteilbuch Ausschluss im Rahmen der Umwandlung von Beteiligungsformen Ausschluss durch Zusammenlegung von Stammanteilen KAPITEL 27 AUSSCHLUSS DELEGE FERENDA Rechtsvergleich Ausschlussrecht im Fall der Konzernierung Ausschluss durch «rückerwerbbare Stammanteile» Auflösung der Gesellschaft bei unterbleibender Übernahme der Stammanteile des austrittswilligen Gesellschafters Auszahlung der Abfindung unter Androhung der Auflösung NeutraleBewertung von Stammanteilen XVIII

20 TEIL 6AUSTRITT UND AUSSCHLUSS NACH FUSIONSGESETZ KAPITEL 28 AUSTRITT IM RAHMEN EINER FUSION Kontinuität der Mitgliedschaft Zweck des Austrittsrechts Austrittsberechtigte Gesellschafter I. Kreis der Gesellschafter II. Beschränkungauf Teile der Beteiligung III. Sonderfall der erleichterten Fusion Geltendmachung und Zeitpunkt des Austritts I. Geltendmachung des Austritts II. Zeitpunkt des Austritts Abfindung I. Höhe der Abfindung II. Art der Abfindung III. Fusionsprüfung IV. Grenze der Einlagenrückleistung Frei verwendbares Eigenkapital Schwierigkeiten nach dem Fusionsbeschluss Schwierigkeiten im Rahmen einerausgleichsklage V. Klage auf Festsetzung einer Ausgleichszahlung Verhältnis zu anderenarten des Ausscheidens I. Austrittsrechte im GmbH-Recht II. Statutarische oder vertragliche Verkaufsrechte Ergebnis Exkurs: Austritt im Rahmen einer unechten Fusion I. Mechanismus II. Zulässigkeit unterdem FusG III. Übertragung der Aktiven und Passiven IV. Zwingender Liquidationsbeschluss V. Liquidation Vorbehalt der Vorschriften überden Kapitalschutz Vorbehalt der Vorschriften über die Liquidation VI. Austritt VII. Ergebnis Exkurs: Austritt im Rahmen einer Quasifusion KAPITEL 29 AUSSCHLUSS IMRAHMEN EINER FUSION Zweck des Ausschlussrechts I. Argumente für und gegen das Ausschlussrecht II. Verbot des Rechtsmissbrauchs Kreis der ausschliessbaren Gesellschafter XIX

21 3 Fusionsbeschluss I. Reguläre Fusion II. Erleichterte Fusion Zeitpunkt des Ausschlusses Abfindung I. Höhe der Abfindung II. Art der Abfindung III. Fusionsprüfung IV. Übriges Verhältnis zu anderenarten des Ausscheidens I. Ausschlussrechte im GmbH-Recht II. Statutarische oder vertragliche Kaufrechte Ergebnis Exkurs: Ausschluss durch Spitzenausgleich I. Minimaler Anspruch auf einen Kapitalanteil II. Anspruchauf so viele Kapitalanteile wie möglich Exkurs: Ausschluss im Rahmen einer Sanierungsfusion I. Allgemeines II. Wahrung der mitgliedschaftlichen Kontinuität Anspruch auf mindestens einen Kapitalanteil Verzicht auf Entschädigung Exkurs: AusschlussimRahmen einer unechten Fusion I. Mechanismus II. Zulässigkeit unter dem FusG III. Ausschluss IV. Ergebnis Exkurs: Ausschluss im Rahmen einerquasifusion KAPITEL 30 AUSSCHLUSS IMRAHMEN EINER ASYMMETRISCHEN SPALTUNG Kein echtes Austritts-und Ausschlussrecht Mechanismus der asymmetrischen Fusion I. Allgemeines II. Vorbehalt des Rechtsmissbrauchs Kreis der «ausschliessbaren» Gesellschafter Spaltungsbeschluss Geltendmachung und Zeitpunkt des Ausschlusses Abfindung I. Allgemeines II. Spaltungsprüfung III. Übriges Verhältnis zu anderenarten des Ausscheidens Ergebnis XX

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

Aktionärbindungsverträge

Aktionärbindungsverträge Aktionärbindungsverträge, MCJ Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen, NY-Bar bratschi wiederkehr & buob Bahnhofstrasse 46 CH-8021 Zürich 6. Mai 2009 Folie 1 Der Aktionärbindungsvertrag ist der

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht. Prof. Dr. Lukas Handschin

Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht. Prof. Dr. Lukas Handschin Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Lukas Handschin Teil I: GmbH 1. Grundlagen / Rechtsnatur GmbH als juristische Person Neu: Zulassung der Gründung von Einpersonengesellschaften

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Zur Barabfindung ausscheidender Gesellschafter von Prof. Dr. Bernhard Großfeld Münster 3. neubearbeitete Auflage Juristische Gesamtbibüothek Technische

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Florian Plagemann Die russische Aktiengesellschaft Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Monographien Aufsätze

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 307 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Christian Tannò, LL.M. Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

Überblick über den Minderheitenschutz im Aktienrecht

Überblick über den Minderheitenschutz im Aktienrecht Überblick über den Minderheitenschutz im Aktienrecht I. Grundsatz Es gilt der Grundsatz, dass Minderheiten weder willkürlich noch wider Treu und Glauben behandelt werden dürfen. Der offenbare Missbrauch

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 310 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Markus Wolf Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Ein Beitrag zum Unternehmenssanierungsrecht

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008 Zweck nur Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten gering gering gering CHF 2000-3000 CHF 2000-3000 Verwaltungskosten gering gering gering mittel mittel Gründung

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

Zürich. Das neue GmbH-Recht

Zürich. Das neue GmbH-Recht Zürich Das neue GmbH-Recht Das neue GmbH-Recht Martin Frey Rino Siffert Marc Pascal Fischer Das neue GmbH-Recht Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...........................................1 II. Ziele

Mehr

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis VII IX XXI Teil 1: Einleitung 1 1 Der Wunsch nach dem Weiterbestand des Lebenswerkes 1 2 Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolgen

Mehr

AKTIENRECHTLICHE MITGLIEDSCHAFT FORSTMOSER/MEIER-HAYOZ/NOBEL, AKTIENRECHT, 43

AKTIENRECHTLICHE MITGLIEDSCHAFT FORSTMOSER/MEIER-HAYOZ/NOBEL, AKTIENRECHT, 43 Schwerpunktrepetition Handels- und Wirtschaftsrecht; by sandro.rossi@stpo.ch Seite 1 von 6 AKTIENRECHTLICHE MITGLIEDSCHAFT FORSTMOSER/MEIER-HAYOZ/NOBEL, AKTIENRECHT, 43 I. Allgemein Das Gesetz schreibt

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesprächspartner Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII XXV XXVII 1 Einführung 1 1.1 Vorbemerkung...........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Der Verein als herrschendes Unternehmen imkonzern

Der Verein als herrschendes Unternehmen imkonzern Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 289 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Raoul Dias Der Verein als herrschendes Unternehmen imkonzern Unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Die personalistische AG und GmbH

Die personalistische AG und GmbH Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 327 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Sandro Germann Die personalistische AG und GmbH Unter besonderer Berücksichtigung von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht.

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen 1 Die ambulante Krankenbehandlung 1 2 Die stationäre Krankenhausbehandlung 2 2.1 Der totale Krankenhausaufnahmevertrag 2 2.2 Der gespaltene Krankenhausaufnahmevertrag

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG der Aktionäre der PonteNova Präambel PonteNova (die Gesellschaft ) ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern. Die Gesellschaft bezweckt die Errichtung und den Betrieb eines ärzteeigenen

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012 OPERNHAUS ZÜRICH AG Statuten vom 20. April 2012 Wo im folgenden Personenbezeichnungen verwendet werden, gelten sie sowohl für männliche als auch für weibliche Funktionsinhaber. I. Grundlage Art. 1 Firma,

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen in der Schweiz

Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen in der Schweiz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Band 185 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen in der Schweiz Von Dr. Christof Helbling Schulthess

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd Statuten der SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd 2 I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Artikel 1 Unter der Firma SIX Group AG (SIX Group SA) (SIX Group Ltd) besteht eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken S T A T U T E N der Radio Berner Oberland AG Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken I. Firma, Sitz und Zweck Firma, Sitz Art. 1 Unter der Firma Radio Berner Oberland AG besteht mit Sitz in Interlaken

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Gläubiger als Stakeholder im Gesellschaftsrecht

Gläubiger als Stakeholder im Gesellschaftsrecht Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 324 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Lilian Bühlmann Gläubiger als Stakeholder im Gesellschaftsrecht Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr