FACTS & FIGURES WOCHE 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACTS & FIGURES WOCHE 3"

Transkript

1 Sehr geehrte Anlegerinnen und Anleger Willkommen im neuen "Börsenbrief-Jahr" 2014! Wir hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind und dass Ihnen dieses neue Jahr viel Angenehmes und Erfolg bringen wird! Womit wird man an den Börsen 2014 rechnen müssen? Ein ständiges Rauf und Runter... aber wieviel rauf und wieviel runter? Aber werfen wir zuerst einen kurzen Blick zurück. Nicht, dass der Blick zurück uns eine Antwort auf die gestellte Frage liefern wird, nein, aber es wird uns dabei behilflich sein besser zu verstehen, was uns entgegenkommen könnte. Gleich zwei wichtige Fragen hat uns Ben Bernanke Ende Dezember noch beantwortet. Nämlich erstens "Wann" und zweitens um "Wieviel" das Tapering gedrosselt wird. Wie zu erwarten war, wurde eine sehr vorsichtige Dosierung der Drosselung angewandt. Die Dosierung war derart klein, dass sie in der Menge gar nicht wirklich spürbar war, das Signal aber umso stärker und unmissverständlich beim Zielpublikum angekommen ist. Man könnte das Signal in etwa so interpretieren: "Hört her! Die Party geht noch lange weiter, auch wenn jetzt etwas weniger Vodka zur Verfügung steht. Denn der Ausschank von Rum, Whiskey und sonstigen Spirituosen bleibt lange noch uneingeschränkt!" - Somit geht der Partrausch fürs erste einmal weiter. - Aber wer kennt es nicht, das Sprichwort "Man sollte die Party dann verlassen, wenn die Stimmung am besten ist!"? Die kräftige Jahresendrally und die verbesserten Konjunkturaussichten versetzen die Investorengemeinde in Festlaune. Am deutlichsten zeigt dies das Stimmungsbarometer des US- Forschungsinstituts Investors Intelligence: Mehr als 60% der US-Finanzberater rechnen für die kommenden Monate mit steigenden Aktienkursen. So viele Bullen gab es zuletzt im Oktober Jetzt im grossen Stil zu verkaufen wäre falsch. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass die Party nun schon sehr lange andauert. Nicht nur unsere Charts zeigen eine technisch extrem hoch angespannte Lage, sondern auch zahlreiche weitere Warnsignale sind mittlerweile im roten Bereich. So notieren z.b. der S&P500 und auch der Dax mit mehr als 30% über der 200-Tage-Trendlinie. Eine derartige Abweichung konnte nicht einmal in den euphorischen Zeiten von 2003 und 2007 gemessen werden! Ebenso hat sich auch das Missverhältnis im Optionenhandel weiter verschärft. Das Verhältnis von Put- zu Call-Optionen liegt deutlich unter dem langjährigen Mittelwert. Die Investoren setzen viel stärker auf steigende Notierungen als sonst. Also, was braucht es nun, um im 2014 an den Börsen bestehen zu können? Einfach gesagt braucht es viel Fingerspitzengefühl und ein umsichtiges Vorgehen! Sie haben nun nicht allen Ernstes erwartet, dass wir Ihnen hier eine pfannenfertige und abschliessende Antwort hätten liefern können, oder? Auf jeden Fall bleiben wir am Ball und versuchen, jede Woche mit unserem Börsenbrief etwas Licht in die dunklen Wirren des Börsenlebens zu bringen. FACTS & FIGURES WOCHE 3 Seite - Die Weltwirtschaft startet mit Schwung ins neue Jahr Richemont: Der Genfer Uhrensalon ist eröffnet Novartis: Zwist mit der deutschen Aposan geht weiter Barry Callebaut steigert Umsatz Deutsche Bank schockiert mit Milliardenverlust Nordex: Dem Windturbinenbauer bläst kalter Wind entgegen Intel lassen Federn Best Buy wird gerupft Märkte in Asien Rohstoffe Seite 1 von 8

2 Allgemeines/International: Die Weltwirtschaft startet mit Schwung ins neue Jahr In den meisten westlichen Industrienationen stehen die Zeichen auf Wachstum. In den Schwellenländern verläuft die Erholung der Konjunktur harziger, doch auch dort haben sich die Frühindikatoren in den vergangenen Monaten vielerorts verbessert. Der globale Industrie-Einkaufsmanagerindex (PMI) von J. P. Morgan ist im Dezember auf das höchste Niveau seit April 2011 gestiegen. Nur in drei der zwanzig grössten Volkswirtschaften nimmt die Industrieproduktion deutlich ab, wie die regionalen Einkaufsmanagerindizes zeigen (Frankreich, Australien und Russland). Die Frühindikatoren der USA zeichnen ein fast makelloses Bild. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) für das verarbeitende Gewerbe notierte mit 57 Zählern nahe des zyklischen Hochs. Ein paar Kratzer gibt es im Dienstleistungsbereich. Dort hat die Mehrheit der befragten Manager weniger neue Aufträge vermeldet, was den Service-PMI von 53,9 auf 53 Punkte drückte. Erfreulich ist die Entwicklung in Spanien und Italien. Die beiden Schwergewichte der Währungsunion weisen PMI-Werte über 50 auf. In Italien ist das verarbeitende Gewerbe das Zugpferd, in Spanien kommen die Impulse eher aus dem Dienstleistungssektor, wo der Stand des Einkaufsmanagerindex von 54,2 fürs nächste Jahr optimistisch stimmt. Noch höhere PMI-Werte weisen in der Währungsunion Deutschland, Irland und die Niederlande aus. In den europäischen Ländern ohne Euro hat die Dynamik dagegen auf hohem Niveau etwas nachgelassen. So auch in der Schweiz, wo der Industrie-PMI von 56,5 auf 53,9 gefallen ist. Trotz der leichten Verschlechterung im Dezember steht Grossbritannien erneut an der Spitze der PMI-Rangliste, vor den USA, den Niederlanden und Japan. In den Emerging Markets ist der Abwärtstrend gebrochen, doch eine kräftige Erholung ist nicht in Sicht. Die Frühindikatoren bewegen sich mehr oder weniger im neutralen Bereich. In China stagnieren die Einkaufsmanagerindizes seit Monaten zwischen 50 und 51,5. Das chinesische Bruttoinlandprodukt (BIP) nahm 2013 um 7,7% zu, wie das nationale Statistikbüro heute Montag bekanntgegeben hat. Die Wirtschaft wuchs somit gleich schnell wie ein Jahr zuvor und etwas mehr als mit den von Peking prognostizierten 7,5%. Die Wachstumsrate der letzten zwei Jahre ist die tiefste seit 1999, steht jedoch im Einklang mit der von der Regierung gewünschten, graduellen Abkühlung. Die leicht restriktive Geldpolitik des letzten Jahres, die manche Ökonomen als Risiko für laufendes und künftiges Wirtschaftswachstum einstuften, scheint die Wirtschaft insgesamt stabilisiert, aber nicht belastet zu haben. Das gilt als gute Ausgangslage für 2014 und für die angestrebten Reformen in sozialen und wirtschaftlichen Belangen. Nach dem indischen hat es nun auch der brasilianische Industrie-PMI wieder knapp in die Wachstumszone geschafft. Am schwächsten präsentiert sich die russische Industrie. Sie verliert mit der schwachen Binnennachfrage einen weiteren Wachstumspfeiler. Der Einkaufsmanagerindex ist im Dezember auf 48,8 und damit auf das niedrigste Niveau seit 2009 gefallen. Besser stehen die Schwellenländer aus der zweiten Reihe da. In Mexiko, Polen, ja sogar in der krisengeschüttelten Türkei liegen die Industrie-PMI deutlich in der Expansionszone. Seite 2 von 8

3 Schweiz STIMMUNGSBAROMETER ZÜRICH WOCHE 3 MO DI MI DO FR SMI auf höchstem Stand seit rund sechst Jahren Gewinnmitnahmen lasten auf SMI SMI wieder im Aufwärtstrend Erneut Aufschläge - Gute Stimmung hält an Aufwärtstrend hält an - Angriff auf 8'500 gescheitert UBS (CHF / W% +5.0 / Y% ): Die Grossbank UBS will offenbar ihre Festverzinslichen-Handelsplattform weitgehend extern betreiben lassen. Statt eines Flickwerks aus verschiedenen Plattformen werde die Grossbank künftig auf standardisierte Lösungen der beiden Technologiefirmen Murex und Ion Trading setzen, berichtet die «Financial Times» am Montag. Damit sollen Kosten eingespart werden. Richemont (CHF / W% / Y% -1.52): Der Genfer Uhrensalon Salon International de la Haute Horlogerie, der heute eröffnet wird, dürfte Schätzungen zufolge rund Besucher anziehen. Die Branche ist nach diversen Verkaufsrekorden mit einer gewissen Konsolidierung konfrontiert. Die Aussteller erhoffen sich insbesondere die Rückkehr chinesischer Käufer. Der SSIH gilt als Salon der Luxusgütergruppe Richemont, während die Baselworld eher derjenige der Swatch Group ist. Novartis (CHF / W% / Y% +4.14):: Der Streit zwischen dem Pharmakonzern und der deutschen Aposan über das Umfüllen des Augenheilmittels Lucentis in kleinere und billigere Spritzen geht weiter. Zwar entschied das Hamburger Landgericht zugunsten von Novartis. Aposan kündigte jedoch an, gegen diese Entscheidung vorzugehen. Die Aposan-Tochter Apozyt hatte im Auftrag von Apotheken bisher eine grössere Dosis des Augenmittels Lucentis gegen altersbedingte Netzhautablösung in kleinere und günstigere Fertigspritzen für einzelne Patienten umportioniert, ohne dabei die Zusammensetzung umzustellen. Barry Callebaut (CHF 1' / W% / Y% -1.79): Der Kakaoverarbeiter und Schokoladenproduzent Barry Callebaut hat im ersten Geschäftsquartal per Ende November CHF 1'515 (i. V. CHF 1'248) Mio. umgesetzt und eine Volumensteigerung auf ( ) Tonnen gemeldet. Beide Grössen liegen ungefähr im Rahmen der Erwartungen. Das hohe Wachstum von 21 und 20% ist vor allem der Übernahme des Kakaogeschäfts von Petra Foods geschuldet. Organisch nahm der Umsatz 5,5% zu, während sich das Volumen 4,6% ausweitete. RESULTATE SCHWEIZ INDEX BÖRSENPLATZ STAND Woche 3 Seit SMI Zürich 8' % 3.36% SPI Zürich 8' % 3.17% Seite 3 von 8

4 Europa STIMMUNGSBAROMETER PARIS/LONDON WOCHE 3 MO DI MI DO FR Banksektor sorgt für moderate Gewinne Ins Plus gedreht - Freundliche US-Börsen stützen EuroStoxx auf Fünfjahreshoch - Konjunkturaussicht Moderate Verluste Moderate Gewinne Deutsche Bank (EUR / W% / Y% ): Die Deutsche Bank schockiert Anleger mit einem Milliardenverlust und einem schwachen Ausblick. Die Aktie fiel am Montagnachmittag zeitweise um sechs Prozent auf 36,99 Euro. Sie war grösster Verlierer im deutschen Leitindex Dax. Die Deutsche Bank hatte am Sonntagabend überraschend Zahlen veröffentlicht. Danach stand von Oktober bis Dezember 2013 unterm Strich ein Fehlbetrag von fast einer Milliarde Euro. Vor Steuern erwirtschaftete Deutschlands grösstes Geldhaus ein Minus von knapp 1,2 Milliarden Euro stand zwar unterm Strich ein Gewinn. Dieser blieb mit 1,1 Milliarden Euro aber weit unter den Erwartungen von Analysten, die bei mehr als drei Milliarden Euro lagen. Gründe waren vor allem das schwache Geschäft mit Anleihen, Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Belastungen aus dem Abbau von Risiken. Die Ursachen liegen nicht nur bei Fehlern in der Vergangenheit, auch die Aussichten sind nicht wirklich rosig. Wir erwarten, dass 2014 ein Jahr mit weiteren Herausforderungen und ihrer disziplinierten Bewältigung sein wird, hiess es in einer Mitteilung des Führungsduos Anshu Jain und Jürgen Fitschen. Nordex (EUR / W% / Y% ): Die Aussicht auf ein schnelles Zurückfahren der Ökostrom-Förderung hat die Aktien von Nordex am Montag erneut ins Taumeln gebracht. Die im TecDax gelisteten Titel des Windturbinenbauers fielen in der Spitze um 9,1 Prozent auf 10,52 Euro, den niedrigsten Stand seit zwei Wochen. Bereits am Mittwoch soll das Kabinett Eckpunkte für ein verschärftes Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) beschliessen, das ab August in Kraft treten soll. Laut Börsianern nutzten Anleger die Gelegenheit, um Gewinne mitzunehmen. Peugeot (EUR / W% / Y% ): Beim angeschlagenen Autobauer PSA Peugeot Citroen herrscht offenbar weitgehend Einigkeit über den Einstieg des zweitgrössten chinesischen Herstellers Dongfeng. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf einen Insider schreibt, wollen Dongfeng und der französische Staat bei einer Kapitalerhöhung jeweils Peugeot-Anteile für mindestens 750 Millionen Euro kaufen. Die Gründerfamilie Peugeot als derzeit grösster Aktionär werde weitere Papiere für 100 Millionen Euro erwerben. RESULTATE EUROPA INDEX BÖRSENPLATZ STAND Woche 3 Seit Dow Jones Euro Stoxx 50 Zürich 3' % 1.45% DAX Frankfurt 9' % 2.00% CAC 40 Paris 4' % 0.73% FTSE 100 London 6' % 1.19% Seite 4 von 8

5 USA STIMMUNGSBAROMETER NEW YORK WOCHE 3 MO DI MI DO FR US-Börsen geben vor Bilanzflut nach US-Börsen legen wieder zu S&P 500-Rekord - Weltwirtschaftsaussichten US-Börsen gehen schwächer aus dem Handel Dow im Plus - S&P 500 und Nasdaq im Minus Intel (USD / W% / Y% -0.40): Die Aktien von Intel haben am Freitag nach der Vorlage der Bilanz für 2013 und einem Ausblick auf das laufende Quartal sowie das neue Gesamtjahr kräftig nachgegeben. Sie büssten als Schlusslicht im Leitindex DJ Industrial 2,60 Prozent auf 25,85 US-Dollar ein. Der Dow legte zugleich um 0,25 Prozent zu. General Electric (USD / W% / Y% -5.17): Gute Geschäfte in den USA und den Wachstumsmärkten haben General Electric (GE) zum Jahresende einen kräftigen Gewinnschub gebracht. Der Überschuss legte im vierten Quartal um fünf Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar (3,1 Mrd Euro) zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Neben der Erholung auf wichtigen Märkten dürfte auch der Sparkurs Gewinn und Rendite nach oben getrieben haben: Konzernchef Jeff Immelt sagte, GE habe die Kosten 2013 um 1,6 Milliarden Dollar (1,17 Mrd Euro) gesenkt. In diesem Jahr soll mindestens eine weitere Milliarde hinzukommen. Best Buy (USD / W% / Y% ): Die US-Elektronikkette Best Buy leidet schwer unter der Online-Konkurrenz. Rabattschlachten haben im Weihnachtsgeschäft am Gewinn genagt; der Umsatz in den Läden schrumpfte. Vorbörslich brach die Aktie am Donnerstag um 27 Prozent ein. Das Weihnachtsgeschäft sei in zunehmenden Masse von Rabattaktionen geprägt gewesen, erklärte das Unternehmen mit Sitz in Minneapolis. Erschwerend hinzu kamen nach Aussagen von Firmenchef Hubert Joly Lieferengpässe bei wichtigen Produkten und ein enttäuschendes Handy- Geschäft. Best Buy hat gut 1900 Läden, 1500 davon in den USA. IBM (USD / W% / Y% +1.34): 13 Datenzentren hat IBM im vergangenen Jahr erworben, nun sollen 15 weitere hinzukommen. Sie sind nötig, damit das IT-Unternehmen sein Cloud-Geschäft weiter ausbauen kann. Der Nahe Osten und Afrika stehen im Fokus. Das IT- Unternehmen IBM investiert gross in die sogenannte Cloud: Mehr als 1,2 Milliarden Dollar sollen in den Ausbau von Dienstleistungen um Online-Speicher fliessen, teilte das Unternehmen am Freitag in Armonk im US-Staat New York mit. RESULTATE USA INDEX BÖRSENPLATZ STAND Woche 3 Seit DJ Industr Average New York 16' % -0.96% NASDAQ Composite New York 4' % 0.50% S&P 500 New York 1' % -0.13% Seite 5 von 8

6 Asien STIMMUNGSBAROMETER HONGKONG/MUMBAI/SHANGHAI/SINGAPUR/TOKIO MO Asien freundlich - Feiertag in Tokio WOCHE 50 DI MI DO FR Teils kräftige Verluste - China durchwachsen Asien mit Gewinnen - Kein klarer Trend in China Schwächer nach Gewinnen am Vortag - Australien im Plus Uneinheitlich nach durchwachsenen US-Konjunkturdaten Der Stoxx Asia/Pacific 600, der die 600 grössten börsennotierten Unternehmen in Australien, Hongkong, Japan, Neuseeland und Singapur enthält, stieg am Freitag um 0,14 Prozent auf 136,74 Punkte. Hoffnungen, dass die US-Berichtssaison an den Aktienmärkten für weiteren Auftrieb sorge, hätten sich bisher nicht erfüllt, sagte Marktstratege Chris Weston vom Brokerhaus IG. Die Grossbanken Goldman Sachs und Citigroup hatten am Donnerstag mit ihren Quartalszahlen enttäuscht. Zudem hätten US-Konjunkturdaten ein uneinheitliches Bild geliefert. Die NAHB-Daten zeigten, dass sich die Stimmung am Häusermarkt im Januar überraschend eingetrübt hat. Japan: Der Nikkei schloss am Freitag kaum verändert mit minus 0,08 Prozent bei 15'734,46 Punkten. Aktien des Kabelherstellers Fujikura Ltd. gewannen knapp zehn Prozent. Händlern zufolge profitierten die Titel von einer Hochstufung durch Goldman Sachs. Die japanische Zentralbank hat die Wirtschaftsaussichten für 5 der 9 Regionen angehoben. Zudem stiegen die Machinery Orders letzten Monat auf +9%, bei erwarteten +1.1%. Dies sind sehr positive Anzeichen dafür, dass die japanische Wirtschaft weiter wächst. China: Die Börsen in China tendierten in entgegengesetzte Richtungen. Der CSI 300, der die Aktien der 300 grössten festlandchinesischen Unternehmen mit einer Börsennotierung in Schanghai oder Shenzhen enthält, schloss 1,51 Prozent niedriger bei 2'178,49 Punkten. Der Hongkonger Hang-Seng-Index gewann 0,64 Prozent auf 23'133,35 Punkte. Aktien des weltgrössten Computerherstellers Lenovo fielen um vier Prozent, nachdem sie am Vortag den höchsten Stand seit Anfang 2000 erreicht hatten. Indien/Australien: Der indische Sensex-Index verlor zuletzt 1,03 Prozent auf 21'046,00 Punkte, hatte jedoch jüngst ein Fünfwochenhoch erreicht. Der australische ASX 200 ging mit minus 0,06 Prozent bei 5'305,87 Punkten fast unverändert aus dem Handel. Aktien des Bergbaukonzerns BHP Billiton bauten ihre Vortagesgewinne um knapp drei Prozent aus. Sie profitierten von einer positiven Sektorstudie der Citigroup. RESULTATE ASIEN INDEX BÖRSENPLATZ STAND Woche 3 Seit Nikkei 225 Tokio 15' % -3.42% Hang Seng Hong Kong 22' % -1.62% Shanghai Composite Shanghai 2' % -5.25% BSE 30 Mumbai 21' % -0.51% Seite 6 von 8

7 Rohstoffe Öl: Rohöl der US-Sorte WTI konsolidierte am Donnerstag die Gewinne vom Vortag bis zu einem Preis von 94,82 US-Dollar pro Barrel im Hoch, die das schwarze Gold nach Veröffentlichung des wöchentlichen Ölmarktberichts der US-Energiebehörde DoE erreicht hat. Dem Bericht zufolge sind die Rohöllagerbestände in den USA in der Woche bis zum 10. Januar 2014 um 7,66 Millionen Barrel auf 350,2 Millionen Barrel gesunken. Der Rückgang fiel damit mehr als fünfmal so gross aus, wie im Konsens erwartet. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Minus um 1,3 Millionen Barrel gerechnet. Gold: Aktuell verbreitet die erhöhte physische Nachfrage eine positive "Stimmung" auf dem Goldmarkt. Das Metall schloss die Woche zum vierten Mal in Folge mit einem leichten Gewinn um 1'253 $/oz ab. Auch für diese Woche stehen die Voraussetzungen nicht schlecht: gutes Interesse aus Asien, unter anderem aufgrund des "Lunar New Years", sowie die physische Nachfrage von europäischen Investoren sollten dem Metall Unterstützung verleihen. Aus technischer Sicht erfährt Gold bei $/oz eine leichte Unterstützung. Zudem scheint es so, als hätte die jüngste Erholung den Abwärtsdruck, den Gold im vierten Quartal 2013 erfahren hat, etwas reduziert. Mittelfristig gesehen wird das Metall jedoch durch eine mögliche Erholung der US-Wirtschaft belastet. Aufgrund des erwarteten Taperings (Zurückführen der US Anleiherückkäufe) ist es zudem schwer vorzustellen, dass wir die Tiefs bereits gesehen haben. Die Deutsche Bank gab am Freitag bekannt, dass Sie Ihre Rolle bei der Festsetzung des Goldpreises aufgeben wird. Zusammen mit Untersuchungen um das Fixing des Libors bzw. Euribors kommt nun auch das Goldfixing in den Blick der Regulierungsbehörden aus den USA und Europa. RESULTATE ROHSTOFFE ROHSTOFF BÖRSENPLATZ STAND Woche 3 Seit Rohöl WTI Chicago % -3.89% Gold USD / oz Chicago 1' % 4.01% W% = Prozentuale Veränderung seit Ende der Vorwoche (Wochenresultat) Y% = Prozentuale Veränderung seit Ende des Vorjahres (Resultat laufendes Jahr) Die Conseillers Suisse SA ist eine unabhängige Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Zürich. Wir arbeiten über alle Sparten (Finanzplanung, Vermögensverwaltung und Immobilien) mit grossem Erfolg und erfreuen uns über einen wachsenden Kundenstamm. Unsere Beratung ist unverbindlich, ganzheitlich und unsere strukturierten Informationen werden Sie überzeugen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie persönlich kennen zu lernen. Dieses Dokument wurde von der Conseillers Suisse einzig zu Informationszwecken erstellt. Es handelt sich nicht um eine Offerte und es stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Abschluss einer Finanztransaktion dar. Die Conseillers Suisse gibt keine Gewähr hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Vollständigkeit dieses Dokuments und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus dessen Verwendung ergeben können. Das vorliegende Dokument darf ohne die schriftliche Genehmigung der Conseillers Suisse weder ganz noch teilweise vervielfältigt werden. Seite 7 von 8

8 Gewinner und Verlierer 2013: SCHWEIZ INDEX BÖRSENPLATZ Schlusstand Veränderung 2013 SMI Zürich 8' % SPI Zürich 7' % EUROPA INDEX BÖRSENPLATZ Schlusstand Veränderung 2013 Dow Jones Euro Stoxx 50 Zürich 3' % DAX Frankfurt 9' % CAC 40 Paris 4' % FTSE 100 London 6' % USA INDEX BÖRSENPLATZ Schlusstand Veränderung 2013 DJ Industr Average New York 16' % NASDAQ Composite New York 4' % S&P 500 New York 1' % ASIEN INDEX BÖRSENPLATZ Schlusstand Veränderung 2013 Nikkei 225 Tokio 16' % Hang Seng Hong Kong 23' % Shanghai Composite Shanghai 2' % BSE 30 Mumbai 21' % ROHSTOFFE ROHSTOFF BÖRSENPLATZ Schlusstand Veränderung 2013 Rohöl WTI Chicago % Gold USD / oz Chicago 1' % Seite 8 von 8

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

animusx -Investors Sentiment

animusx -Investors Sentiment TECHNISCHE ANALYSE SENTIMENT BEHAVIORAL FINANCE KW 50/2013-11. Jahrgang 15. Dezember 2013 die Stimmung trübt sich Sehr geehrte animusx-user, die erste Dezemberhälfte liefert, was man von ihr gewohnt ist.

Mehr

FACTS & FIGURES WOCHE 43

FACTS & FIGURES WOCHE 43 Sehr geehrte Anlegerinnen und Anleger Einen goldenen Herbst haben die Aktienmärkte bisher wahrlich nicht gehabt Sorgen um die Weltwirtschaft und diverse Krisenherde haben ihnen seit Mitte September ordentlich

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen.

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen. Inhalt Rückblick Rückblick Die Zentralbanken, allen voran die EZB (Europäische Zentralbank), dominierten das Geschehen im 3. Quartal aufgrund neu be schlossener Massnahmen die Wirtschaft nun endlich in

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

ISI BRIC Equities geschaffen für Wachstum

ISI BRIC Equities geschaffen für Wachstum ISI BRIC Equities geschaffen für Wachstum Das Bild der Welt ändert sich die Zusammensetzung Ihres Anlagevermögens sollte das erkennen lassen Vier der größten und am dichtesten bevölkerten Länder der Welt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER AKTIEN, CFD S, KNOCK-OUTS & OPTIONSSCHEINE PRIMÄRE BÖRSEN Maximal Servicegebühr Österreich 2,00 + 0,02 % 30,00 Deutschland - Xetra (Aktien) 2,00

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Erfolgreich traden mit Targets

Erfolgreich traden mit Targets Erfolgreich traden mit Targets Wie Sie mit der Target-Trend-Methode die Signalrelevanz und -häufigkeit erhöhen und Ihre Exit-Strategie optimieren Torsten Ewert 11. Oktober 2011 Börse Hamburg Regionalgruppe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Baring Hong Kong China Fund

Baring Hong Kong China Fund Nur für professionelle Berater Baring Hong Kong China Fund Jenseits der Olympischen Spiele Januar 2008 Investments in Hongkong und China von Baring Asset Management Jenseits der Olympischen Spiele Transformationsprozess

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Rück- und Ausblick im Juli 2012

Rück- und Ausblick im Juli 2012 Rückblick Weltwirtschaft: moderates Wachstum Die Weltwirtschaft ist weiter auf einem stabilen Pfad, das Wachstum ist aber moderat. Die US-Wirtschaftsindikatoren haben bestätigt, dass die dortige leichte

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr