Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Classroom-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Konzept."

Transkript

1 Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädaggik Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen in der ersten Phase der Lehrerbildung , Kaiserslautern: Didaktik im Fkus, Marcus Syring

2 1. Einleitung Qualität im Bildungswesen ist vn allen Ebenen beeinflusst Bedeutung unterschiedlicher Einflüsse für erflgreiches Lernen in der Schule Quelle Varianzanteil Schüler/in 50% Familie 5-10% Peers 5-10% Schule 5-10% Lehrer/in &Unterricht 30% aber: Besndere Relevanz des Unterrichts für das Lernen Unterrichtsqualität zentraler Stellenwert des Klassenmanagements 2 Marcus Syring Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

3 Gliederung Kurzbefragung Vrtrag Videanalyse 1. Einleitung 2. Ausgangslage und Prblembeschreibung 3. Allgemeine Didaktik, Unterrichtsqualitätsfrschung und Classrm- Management 4. Classrm-Management 4.1 Zeitgemäße Definitin 4.2 Frschung zum Classrm-Management und Strategien 4.3 Synpse 5. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen zum Classrm-Management 5.1 Fallstudiendidaktik 5.2 Analyse vn Unterrichtsvides 6. Studie Tübingen 7. Fazit 3 Marcus Syring Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

4 2. Ausgangslage & Prblembeschreibung Prblem der Therie-Praxis-Verknüpfung Das, was im Kpf der Lehramtskandidaten und -kandidatinnen entsteht, ist nicht prfessinelles Können und Beherrschen, sndern blss partikulares, verinseltes Wissen. (Oser, 2001, S. 310) 4 Marcus Syring Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

5 2. Ausgangslage & Prblembeschreibung 5 Marcus Syring Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

6 2. Ausgangslage & Prblembeschreibung Unzureichende Vrbereitung auf Kmplexität unterrichtlichen Handelns Entscheidungen und ca. 75 erzieherische Knflikte sind in alleiniger Verantwrtung pr Unterrichtsvrmittag zu meistern. (Neue Lernkultur, 2009, S. 15) Kmplexität vn Unterricht Unterricht ist ein überaus kmplexes Gefüge: (Dyle, 186; Herzg, 2002) Multidimensinalität Öffentlichkeit Simultanität Unmittelbarkeit Unvrhersehbarkeit Histrizität Intransparenz Infrmalität 6 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

7 3. Allgemeine Didaktik, Unterrichtsqualitätsfrschung und Classrm-Management Einrdnung in die Unterrichtsqualitätsfrschung (Helmke, 2003, 2006): 10 Merkmale vn Unterrichtsqualität (Angebtsseite): Effiziente Klassenführung und Zeitnutzung Lernförderliches Unterrichtsklima Vielfältige Mtivierung Strukturiertheit und Klarheit Wirkungs- und Kmpetenzrientierung Schülerrientierung, Unterstützung Förderung aktiven, selbstständigen Lernens Angemessene Variatin vn Methden und Szialfrmen Knslidierung, Sicherung, intelligentes Üben Passung/Individualisierung 7 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

8 3. Allgemeine Didaktik, Unterrichtsqualitätsfrschung und Classrm-Management Effiziente Klassenführung und Zeitnutzung Etablierung und Einhaltung verhaltenswirksamer Regeln Etablierung vn Rutinen Umsetzen eines autritativen Führungsstils Präventin vn Störungen z.b. durch Strategien der Aufmerksamkeitslenkung undramatischer und zeitsparender Umgang mit Störungen 8 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

9 4. Classrm-Management Unter Klassenmanagement können alle Maßnahmen des Lehrers verstanden werden, die dazu führen, dass Lehr-Lernprzesse in der Schule möglichst reibungsls ablaufen. [ ] eine ntwendige Bedingung dafür, dass sich Schüler möglichst aktiv und intensiv mit schulischen Inhalten auseinandersetzen. (Wellenreuther, 2007) Bei effizienter Klassenführung geht es darum, die Schüler einer Klasse zu mtivieren, sich möglichst lange und intensiv auf die erfrderlichen Lernaktivitäten zu knzentrieren, und - als Vraussetzung dafür - den Unterricht möglichst störungsarm zu gestalten der auftretende Störungen schnell und undramatisch beenden zu können. Der Klassenführung kmmt deshalb eine Schlüsselfunktin im Unterricht zu. Die Unterschiede zwischen verschiedenen Lehrern sind gerade bei dieser Kmpetenz sehr grß. (Weinert, 1996) 9 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

10 4.1 Zeitgemäße Definitin zunehmende Lernerrientierung beim Classrm-Management eine klare Trennung vn Instruktin (Didaktik/Methdik) und Management (sziale Ebene) nicht mehr haltbar Dazu bedarf es Beziehungsstrukturen zwischen der Lehrpersn und den Kindern, welche durch Fürsrge und Vertrauen geprägt sind. Management kann nicht länger als a bag f tricks betrachtet werden, sndern als bdy f knwledge and a set f practices that require thughtful decisin making and reflectin [ ]. (Schönbächler, 2008, 19-24) Klassenmanagement als Handeln der L-Persn, das auf Errichtung und Aufrechterhaltung der Ordnungs- und Kmmunikatinsstrukturen swie auf aktive Partizipatin der S am Unterricht zielt. 10 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

11 4.2 Frschung zum Classrm-Management und Strategien Kunin: Allgegenwärtigkeit und Überlappung Reibungslsigkeit und Schwung Gruppenmbilisierung und Rechenschaftspflicht Auffrderungscharakter und intellektuelle Herausfrderung Abwechslung und Herausfrderung bei Stillarbeit Evertsn: Klassenraum vrbereiten Regeln & Verfahrensweisen planen Knsequenzen festlegen Unterbindung vn unangemessenem Verhalten Regeln und Przeduren unterrichten Zu Beginn Aktivitäten zum Zusammengehörigkeitsgefühl Strategien für ptenzielle Prbleme rechtzeitig planen Überwachen des Schülerverhaltens Vrbereiten des Unterrichts Verantwrtlichkeit des Schülers Unterrichtliche Klarheit 11 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

12 4.2 Frschung zum Classrm-Management und Strategien Neuere Frschungsbefunde Weinert 1996; Wang u.a. 1993: Gelungene Klassenführung erhöht die aktive Lernzeit und steigert damit die fachlichen Leistungen Helme 1988: Optimalklassen: Gelungene Klassenführung: hhe Schülerleistung und Ausgleich vn Leistungsunterschieden PISA Längsschnitt Kmpetenzentwicklung 2003 (Kunter u.a. 2006): wichtigste Prädiktren mathematischer Kmpetenz: 1. Klassenführung, 2. kgnitives Ptential der Aufgaben, 3. knstruktive Unterstützung 12 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

13 4.2 Frschung zum Classrm-Management und Strategien Linzer Studien zur Klassenführung (Mayr et al., 2008) vier Handlungsmuster Unterrichtsgestaltung: fachrientiertes Handeln Beziehungsförderung: kmmunikativ-beziehungsförderndes Handeln Verhaltenskntrlle: disziplinierendes Handeln (ausgeglichenes Verhaltensprfil: arbeitsöknmisches Handeln) 13 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

14 14 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

15 4.2 Frschung zum Classrm-Management und Strategien disziplinierend, verhaltenskntrllierend, lenkend praktives/präventives CRM: KOUNIN, EVERTSON, NOLTING, LOHMANN (psitive) pädaggische Verhaltensmdifikatin NOLTING, LOHMANN beziehungsfördernd, kmmunikativ Störungen und Knflikten effektiv und angemessen begegnen Knflikte deeskalieren (LOHMANN) und Regeln der knstruktiven Gesprächsführung (nach ROGERS) Ich-Btschaften und Aktives Zuhören (GORDON) kperative Verhaltensänderungsstrategien (REDLICH/SCHLEY, GORDON) fachrientiert, Unterrichtsstrukturen gestaltend Struktur bietende und Selbstbestimmung gewährende Unterrichtsknzepte (z.b.: Gruppenunterricht, Kperatives Lernen) 15 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

16 Verlässlichkeit (M) Abwechslung (K) Interessanter Unterricht (M) Sachmtivatin (K) Fachkmpetenz Flüssigkeit (Schwung) (K) Unterricht vrbereiten (E) Unterrichtliche Klarheit (E) Raum vrbereiten (E) Unterrichtsgestaltung Psitive Erwartungshaltung (M) Bedeutsame Lernziele (M) Strukturierter Unterricht (M) Klare Arbeitsanweisungen (M) Mayr (M) Kunin (K) Evertsn (E) Classrm Management Unangemessenes S.-Verhalten unterbinden (E) Regeln & Przeduren unterrichten (E) Regeln & Verfahrensweisen planen (E) Strategien f. ptentielle Prbleme (E) Beaufsichtigen/Überwachen (E) Klare Verhaltenserwartungen (M) Knsequenzen (E) berlappung (K) isziplinierung (K) Verhaltenskntrlle Kntrlle der Lernarbeit (M) Beschäftigung der SuS (M) Allgegenwärtigkeit (M) Allgegenwärtigkeit (K) Rasches Eingreifen bei Störung (M) Flüssigkeit (Schwung) (K) Verstärkung erwünschten Verh. (M) ruppenmbilisierung (K) Bestrafung unerwünschten Verh. (M) Verantwrtlichkeit der Schüler (E) Aktivitäten zum Schulbeginn (E) Gemeinschaftsförderung (M Beziehungsförderung Authentizität (M) Humr (M) Kmmunikatin (M Wertschätzung (M) Schülermitbestimmung (M) Verstehen (M)

17 5. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen zum Classrm- Management Spezifika prfessinellen Wissens zum Classrm-Management: stark situatinsgebunden (Leinhardt et al., 1995) Handeln unter Druck (Wahl, 1991) pracitcal knwledge (Rkeach, 1968) als schwer zu verändernde Wissensbestände Elabratin Expansin Externalisatin Lernen durch Reflexin Lernen durch Integratin theretischen Wissens Lernen im Kntext der Prfessin Lernen Verhalten Ergebnisse deklaratives Wissen verbessern Können verbessern Unterricht verbessern 17 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

18 5. Lernen mit Unterrichtsfallbeispielen zum Classrm- Management CRM als Fähigkeit, die Rutinen und Reflexin bedarf Swhl das Wissen, das Wllen und das Können müssen reflexiv eingehlt werden können erst dann hat berufliche Kmpetenz die ntwendige Flexibilität und Entwicklungsffenheit. Ausbalanciert wird dieses Element der Reflexin durch die ebenfalls ntwendige Rutinebildung, die ebenfalls ein sehr wichtiges Element für Kmpetenzentwicklungsprzesse auf jeder der drei Dimensinen [Wissen, Können, Wllen] ist. (Rthland, & Terhart, 2007, 19) 18 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

19 5.1 Fallstudiendidaktik Fall: exemplarische Schlüsselsituatin pädaggischen Handelns (Getze, & Hartz, 2010, S. 111) Sechs Phasen der Fallstudie (Kaiser, 1976, S. 60ff) Nicht-teilnehmende Bebachtung durch Text der Vide 19 Marcus Syring Kmpetenzen. Antinmien, Fallarbeit

20 5.2 Analyseprzess vn Unterrichtsvides Beschreibung Abstraktin & Klassifikatin Ursache Knsequenzen Handlungsalternativen Bewertung Wie wird im Fall gehandelt? Verallgemeinern Sie die beschriebene Situatin: Welcher theretische Aspekt zu Classrm Management lässt sich wiedererkennen? Aus welchen Ursache(n) könnten sich diese Handlungen ergeben haben? Zu welchen Knsequenzen könnte diese Handlung führen? Welche Handlungsalternativen liegen vr / sind nch möglich? Wie bewerten Sie das Verhalten? (basierend auf Schwindt, 2008) 20 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

21 6. Studie Unterrichtsfallbeispiele in der Lehrerbildung Gemeinsames Kperatives Prmtinsklleg: Effektive Lehr-/Lernarrangements: Empirische Evaluatin und Interventin in der Pädaggischen Praxis (Knzeptinsgruppe: Ulrich Trautwein, Thrsten Bhl, Markus Rehm, Jachim Engel Prjekt: Unterrichtsfallbeispiele in der ersten Phase der Lehrerbildung ( ) Betreuer und Antragssteller: Prf. Dr. Thrsten Bhl, Dr. Marc Kleinknecht, Prf. Dr. Sebastian Kuntze, Prf. Dr. Markus Rehm 21 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

22 6. Studie Unterrichtsfallbeispiele in der Lehrerbildung Unterrichtsfallbeispiele in der ersten Phase der Lehrerbildung. Kgnitive, mtivatinale und emtinale Lernprzesse bei der individuellen Bearbeitung vn Unterrichtsfällen. Lehr-Lern- Mdell X Mtivatin Emtin Analysekmpetenz Medium Kgnitin 22 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

23 Anwendung: Unterrichtsfall Material: (Kurzbefragung) Stundenverlauf zum Fall (mit Zeitstreifen) Matrix zum Ausfüllen Synpse mit Begriffen Arbeitsaufträge / Schrittflge: 1. Unterrichtsfall in kmpletter Länge + Markieren relevanter Stellen 2. Unterrichtsfall in kmpletter Länge + Ntizen 3. Vervllständigen der Matrix (mit Partner) 4. Einzelne Abschnitte aus Fall + Diskussin 23 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

24 Anwendung: Unterrichtsfall Fach: Deutsch Thema: Einführung Buch Rlltreppe abwärts Gegenstand des Buches wird besprchen, erste Seiten werden gelesen & besprchen Hauptschule Klassenstufe 8 Einstieg Erarbeitung Präsentatin Ausblick Ausschnitt 1 Ausschnitt 2 Ergebnissicherung 24 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

25 Anwendung: Unterrichtsfall Ausschnitt 1 : Stundeneinstieg anhand vn Bildimpuls Lehrerin erklärt Arbeitsauftrag Ausschnitt 2 : Unterbrechen des gemeinsamen Lesens Schüler ziehen Fragen zum Text & beantwrten diese Einstieg Erarbeitung Präsentatin Ausblick Ausschnitt 1 Ausschnitt 2 25 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept Ergebnissicherung

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kntakt: Marcus Syring Universität Tübingen Abteilung Schulpädaggik Münzgasse Tübingen Tel.: 07071/ Marcus Syring Kmpetenzen. Antinmien, Fallarbeit

27 Literatur Literatur, Zitate und Quellen in der Präsentatin: siehe ausführliche Literaturliste Klassiker, Standardwerke und weitergehende Literatur: siehe ausführliche Literaturliste Die ausführliche Literaturliste (pdf-dkument) können Sie gerne per Mail bei mir anfrdern! 27 Marcus Syring - Classrm-Management als ein zentrales allgemeindidaktisches Knzept

Foliensatz zum Projekt Klassenmanagement

Foliensatz zum Projekt Klassenmanagement Foliensatz zum Projekt Klassenmanagement Zusammenstellung: Johannes Mayr; März 2007 Folie Inhalt Publikation bzw. Datensatz F1 F2 F3 F4 F5 F6 Wege der Klassenführung von erfolgreichen Lehrpersonen der

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12.

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12. TUTORING-MODELLE ALS STRATEGIEN KONKRETER BE- GABUNGSFÖRDERUNG AN UNIVERSITÄTEN UND FACH- HOCHSCHULEN? ANMERKUNGEN ZU POTENZIAL UND PRAXIS PEER-TEACHING- ORIENTIERTER ANSÄTZE IN DER HOCHSCHULDIDAKTIK Veröffentlicht

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

Werteorientierte Führung: Ein Crashkurs Psychologie für Lehrkräfte in Theorie und Praxis

Werteorientierte Führung: Ein Crashkurs Psychologie für Lehrkräfte in Theorie und Praxis Werterientierte Führung: Ein Crashkurs Psychlgie für Lehrkräfte in Therie und Praxis Prf. Dr. Peter Fischer Lehrstuhl für Szial-, Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Fakultät Psychlgie, Pädaggik

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

HBB Erfahrungsaustausch eidgenösssiche Prüfungen

HBB Erfahrungsaustausch eidgenösssiche Prüfungen HBB Erfahrungsaustausch eidgenösssiche Prüfungen Willy Obrist, Referent EHB, Mitautr Handbuch für Prüfungsexpertinnen und Experten, Präsident QV Prüfungskmmissin des Kantns Bern Agenda Prüfen und Bewerten

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1)

Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Zusammenfassung Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie Tübingen: dgvt Verlag & Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Berlin u.a.: Springer vn Hannah Uhle Wentrgerstr.

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

2015 Martin Claßen People Consulting 1

2015 Martin Claßen People Consulting 1 2015 Martin Claßen Peple Cnsulting 1 Mein Leitgedanke im Peple Cnsulting: manage. PEOPLE. values Die Dimensin Peple erweist sich mehr und mehr als entscheidende Differenzierung im Wettbewerb: auf den Prdukt-,

Mehr

Systemische Organisationsentwicklung

Systemische Organisationsentwicklung Systemische Organisatinsentwicklung - Aufbauqualifizierung für Systemische Abslventen - anerkannte Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten Leitfaden Dieser Leitfaden bietet Führungskräften die Möglichkeit, sich mit ihrer neuen Führungsaufgabe auseinanderzusetzen und sich im Rahmen einer Selbstreflexin für das Thema Führung zu sensibilisieren.

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

Aspekte horizontaler und vertikaler Vernetzung beruflicher Informatikausbildung

Aspekte horizontaler und vertikaler Vernetzung beruflicher Informatikausbildung Aspekte hrizntaler und vertikaler beruflicher Infrmatikausbildung 1 & Jörg Desel 2 & Jhannes Magenheim 3 1 Universität Duisburg-Essen 2 Fernuni Hagen 3 Universität Paderbrn 1 Hrizntale und vertikale Hrizntale

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

LE7: Vertrieb und Beschaffung

LE7: Vertrieb und Beschaffung Institut für Infrmatik LE7: Vertrieb und Beschaffung Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994

Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Knzept zur Binnendifferenzierung Ott-vn-Taube-Gymnasium Druck abbauen Freude am Lernen vermitteln Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung vn Ungleichen. Paul F. Brandwein, 1994 Inhalt des

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014 INTECO Trainings- und Seminarprtfli 2014 Mit uns werden Sie immer besser! Infrmatinen zu unseren Seminaren erhalten Sie bei: Hanna Bauer Dienstleistungskrdinatin Tel. +49 (0) 871 / 922 89-55 h.bauer@intec.de

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Warum Konflikte Unternehmen erfolgreicher machen können: Eine organisations-psychologische Perspektive

Warum Konflikte Unternehmen erfolgreicher machen können: Eine organisations-psychologische Perspektive Warum Knflikte Unternehmen erflgreicher machen können: Eine rganisatins-psychlgische Perspektive Tagung: Tabuthema Knflikt, Bad Herrenalb, 21.11.14 Prf. Dr. Peter Fischer Lehrstuhl für Szial-, Arbeits-,

Mehr

Schulprogramm. Konrad-Adenauer-Schule Wadersloh Gemeinschaftshauptschule

Schulprogramm. Konrad-Adenauer-Schule Wadersloh Gemeinschaftshauptschule Schulprgramm Knrad-Adenauer-Schule Waderslh Gemeinschaftshauptschule Stand: 1. Januar 2005 Inhalt Unsere Schule Unterricht Beratung und Betreuung Berufswahl Eigenverantwrtliches Denken Knzept zur Mädchenarbeit

Mehr

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gruppentraining für Kinder, deren Eltern auseinander gehen Hug Blickensdrfer Die Familien- und Erziehungsberatung Basel führt seit über zehn Jahren Gruppen für Kinder,

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt Ludgerischule Offene Ganztagsschule Grundschule der Stadt Hamm Grßer Sandweg 21, 59065 Hamm 02381/3074031 02381/3074033 www.ludgerischule.schulnetz.hamm.de Stand Mai 2015 Förderknzept Vrbemerkungen Die

Mehr

SCHULENTWICKLUNG ZUR SCHULE DES INDIVIDUALISIERTEN UND KOOPERATIVEN LERNENS

SCHULENTWICKLUNG ZUR SCHULE DES INDIVIDUALISIERTEN UND KOOPERATIVEN LERNENS STAATLICHES SCHULAMT LÖRRACH Juli 2012 / Nvember 2013 SCHULENTWICKLUNG ZUR SCHULE DES INDIVIDUALISIERTEN UND KOOPERATIVEN LERNENS ORIENTIERUNGSHILFE FÜR SCHULEN UND SCHULLEITUNGEN TEIL 2 Erarbeitet vn

Mehr

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Infrmatik Institut für Datenbanken und Infrmatinssysteme Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kllabrativer

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

SCHNECKENKRATZER UND WOLKENHAUS

SCHNECKENKRATZER UND WOLKENHAUS ARCHITEKTIERISCH pwered by GBG und SFL Eine interaktive Ausstellung über Bauten vn Menschen und Tieren (Ideal für Kinder ab 8 Jahren) SCHNECKENKRATZER UND WOLKENHAUS pwered by GBG und SFL Eine Mitmachausstellung

Mehr

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben Christian Grsenick, Beatrice Oberhf Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben: Grundlagen, Praxisbeispiele

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel Mitarbeiterbindung Antwrten auf den Fachkräftemangel Herausfrderungen, Erflgsfaktren, Praxisbeispiele Dresden, 30. Juni 2011 Lösungen für Ihre Herausfrderungen Ziel Befähigung vn Klinikverbünden, Krankenhäusern

Mehr

Motivation und die Bedeutung von Strokes warum glühende Kohlen doch weh tun

Motivation und die Bedeutung von Strokes warum glühende Kohlen doch weh tun Arbeitspapier Nr. 9 SL Campus & MAGNIT Institut 2010 Prf. Dr. Henning Schulze, TSTA O & Dipl. Psych. Luise Lhkamp, TSTA O Mtivatin und die Bedeutung vn Strkes warum glühende Khlen dch weh tun 1. Mtivatin

Mehr

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA) Allgemeine Bildung Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Schullehrplan zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA) gültig ab Schuljahr 2009 / 2010 Autrenteam: Erich

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien

Landeshauptstadt Dresden. Jugendamt. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien Landeshauptstadt Dresden Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien - 2-1. Aus der Arbeit der Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Familien 1.1. Schulangst bei Kindern

Mehr

Medienkonzept der Schule am Voßbarg

Medienkonzept der Schule am Voßbarg NEUE VIELFALT MEDIENKOMPETENZEN ERWEITERN MIT COMPUTERUNTERSTÜTZTER DIGITALER TECHNIK ALTE UND NEUE INHALTE ERLERNEN, ERLEBEN UND GESTALTEN Medienknzept der Schule am Vßbarg Förderschule Lernen I. Einleitung

Mehr

Zusammenfassung Strategie & Führung

Zusammenfassung Strategie & Führung Zusammenfassung Strategie & Führung ZF ICTST+Fü - Thmas Stuber, Juli 2010 Anfrderungen Prüfung: wesentliche Sachen erklären können. Aber keine 1 zu 1 Definitinen 2) Wahrnehmung Keine Prüfungsrelevanz 3)-5)

Mehr

Unternehmensprofil der cutyak.com

Unternehmensprofil der cutyak.com Unternehmensprfil der cutyak.cm Die cutyak.cm wurde als unabhängiges IT-Dienstleistungsunternehmen gegründet. Die Unternehmensgründer verfügen über Prjekt-, Sales- IT Erfahrung bei Medium- und Large-Accunts

Mehr

Vorbemerkung / Projekt-Hintergrund

Vorbemerkung / Projekt-Hintergrund Sftware Engineering und Integrierte Nachhaltigkeit Benn Schmidt & Andreas Wytzisk Hchschule Bchum, Fb Gedäsie 1 Vrbemerkung / Prjekt-Hintergrund Schwerpunkt "Nachhaltige Entwicklung" an der Hchschule Bchum

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche Vn mindglbal Persnalentwicklung INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 2. DIE ENTWICKLUNGSINITIATIVE 3. INHALTSFOKUS 4. GROBER TRAININGSLEITFADEN 5. WIE WIR VORGEHEN

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen:

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen: Quickstart.NRWir - Ein leicht verständliches Tutrial für Frnter Y11. Ihr schneller Helfer bei Alltagsfragen rund um die Lernplattfrm NRWir-Frnter. Sie finden unter www.nrwir.de/lvr/quickstarts weitere

Mehr

Konzeption Leistungsbeschreibung Qualitätssicherungsvereinbarung

Konzeption Leistungsbeschreibung Qualitätssicherungsvereinbarung Knzeptin Leistungsbeschreibung Qualitätssicherungsvereinbarung Kntakt: marktvierzwei Systemische Familien- und Jugendhilfe Marc Galante und Team Familientherapeuten Marktstraße 42-44, 46045 Oberhausen

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Strokeorientiertes Management in Dienstleistungsunternehmungen zwischenmenschliche Zuwendungen als Treibstoff

Strokeorientiertes Management in Dienstleistungsunternehmungen zwischenmenschliche Zuwendungen als Treibstoff Seite 1 vn 27 Strkerientiertes Management in Dienstleistungsunternehmungen zwischenmenschliche Zuwendungen als Treibstff Arbeitspapier 2007 vn Prf. Dr. Henning S. Schulze Inzwischen erschienen in: Guthier,

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Persnalentwicklungsknzept Stadt Meckenheim Zukunftsrientierte Persnalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Meckenheim, im Dezember 2013 Persnalentwicklungsknzept Gliederung Seite 1 Einleitung 1.1 Vrwrt

Mehr

IHK Die Sach- und Fachkunde Bewachungsgewerbe

IHK Die Sach- und Fachkunde Bewachungsgewerbe IHK Die Sach- und Fachkunde Bewachungsgewerbe Rahmenplan für die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe Cpyright: Hinweis: Herausgeber: Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise

Mehr

Theorien Positive Thinking!

Theorien Positive Thinking! Therien Psitive Thinking! 1. Psitive Psychlgie Die Schule der Psitiven Psychlgie steht in der Traditin vn Martin Seligman und Mihály Csíkszentmihályi. Psitive Psychlgie bezieht sich hauptsächlich auf bewertete

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

Lehrveranstaltungsinformation/Syllabus Stand: 14.12.12

Lehrveranstaltungsinformation/Syllabus Stand: 14.12.12 Zentrum für Management im Gesundheitswesen www.dnau-uni.ac.at/zmg Lehrveranstaltungsinfrmatin/Syllabus Stand: 14.12.12 Lehrveranstaltung: Leading thers und myself Lehrgang: Healthcare Management MBA Management

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr