Über die Kunst, in Sozialen Netzwerken nach Kunden zu fischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über die Kunst, in Sozialen Netzwerken nach Kunden zu fischen"

Transkript

1 Organization Simone Kansy, Peter Tüscher Ins Netz gegangen Über die Kunst, in Sozialen Netzwerken nach Kunden zu fischen Multimedial, interaktiv und mit potenziellen Kunden vernetzt: Die Zukunft von CRM wird mitgeprägt von Sozialen Netzwerken. Aufgrund der zunehmenden Popularität solcher Netzwerke überdenken immer mehr Unternehmen deren Nutzung zu Zwecken des Kundenbeziehungsmanagements, ein Umdenken in Richtung Social CRM erscheint angebracht. Was genau verbirgt sich aber hinter dem Buzzword Social CRM und welchen Nutzen können Unternehmen aus einer Implementierung von Social CRM ziehen? 46 Detecon Management Report 3 / 2010

2 Ins Netz gegangen S oziale Netzwerke bieten Internetnutzern eine Plattform zum Austausch mit Gleichgesinnten, Freunden und Bekannten. Dort können Mitglieder persönliche Profile erstellen, Nachrichten an andere Mitglieder versenden oder Nachrichten und Kommentare veröffentlichen, zum Beispiel in Form von Bildern, Videos oder Podcasts. Im 3. Quartal 2009 wurden in Deutschland 26 Millionen aktive Nutzer gezählt, zu den populärsten Sozialen Netzwerken gehören in diesem Quartal die StudiVZ und MeinVZ-Netzwerke (14,6 Mio. Nutzer), Wer-kennt-wen. de (6,2 Mio. Nutzer) und Facebook (5,6 Mio. Nutzer). Allein diese Nutzerstatistik lässt bereits erste Rückschlüsse auf die immense Bedeutung Sozialer Netzwerke für Marketing- und Vertriebszwecke zu. Dort sind nämlich nicht nur Jugendliche anzutreffen, sondern durchaus zahlungskräftige Konsumenten aus mittleren Altersgruppen: In Deutschland haben sich rund 5,7 Millionen Menschen zwischen 25 und 44 Jahren bei Facebook mit einem eigenen Profil registriert 1. Aktuell ist die Erfolgsbilanz von unternehmerischen Aktivitäten in Sozialen Netzwerken allerdings eher bescheiden: Ein Großteil der Unternehmen wollte mitmachen, viele konnten aber mit der Dynamik in Sozialen Netzwerken nicht Schritt halten! Daher möchten wir aufzeigen, auf welche Art und Weise Unternehmen Soziale Netzwerke zu Zwecken des Kundenbeziehungsmanagements einsetzen können. Diesbezüglich spricht man auch von Social CRM. Soziale Netzwerke dienen als ergiebige Datenquelle und Kommunikationsplattform Social CRM (SCRM) soll keineswegs bereits implementierte CRM-Systeme ersetzen, sondern diese vielmehr um eine Integration von Daten aus Sozialen Netzwerken ergänzen und erweitern. In herkömmlichen CRM-Systemen werden Kundendaten überwiegend von Vertriebs- sowie Kundenservicemitarbeitern im Rahmen von Kundeninteraktionen und -transaktionen erhoben. Mittels SCRM lassen sich ergänzend dazu präzise und objektive Kundenprofile aus einer Kombination von Transaktionsdaten und Daten aus Nutzerprofilen, zum Beispiel zu Lifestyle, Einstellungen, Motive, sowie aus dem 1 Alle Daten aus Comscore (2009): Nutzer sozialer Netzwerke Region Deutschland, veröffentlicht durch den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v, auszugsweise elektronisch veröffentlicht unter: soziale-netzwerke-nutzer-pro-monat/ Verhalten von Kunden in Sozialen Netzwerken, beispielsweise aus dem Mediennutzungsverhalten, generieren. In der Hoffnung auf Popularität entblößt sich der Nutzer nämlich oftmals freiwillig und gibt eine Reihe persönlicher Informationen in Sozialen Netzwerken frei, aus welchen Unternehmen Konsumgewohnheiten, Vorlieben und Interessen herauslesen können. Zur Erfassung dieser Daten werden SCRM-Programme mit Schnittstellen zu Facebook oder anderen Sozialen Netzwerken ausgerüstet. Soziale Netzwerke lassen sich nicht nur als Datenquelle nutzen, sondern auch als alternative Kommunikationsplattform im Rahmen von Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Hier müssen allerdings einige Spielregeln der richtigen Kundenkommunikation beachtet werden: 1. Erst dem Kunden zuhören, dann kommunizieren! Konsumenten werden täglich mit Werbebotschaften überflutet und lehnen daher explizite Werbebotschaften in Sozialen Netzwerken ab. Statt Konsumenten mit Werbebotschaften zu vergraulen, sollten Unternehmen vielmehr Zugang zu exklusiven Informationen und Angeboten gewähren, welcher Außenstehenden verwährt bleibt. Um das Interesse des Konsumenten zu wecken, muss diese Kommunikation natürlich immer auch auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sein. 2. Sei authentisch! Kunden befürworten eine authentische Darstellung des Unternehmens in Sozialen Netzwerken. Hierbei dient der Mitarbeiter im Kundenkontakt als Markenbotschafter und authentischer Repräsentant des Unternehmens: Die Markenausrichtung muss mit emotionaler Hingabe gelebt werden, damit diese auch für den Kunden überzeugend erlebbar wird. Aus einer authentischen Unternehmenskommunikation resultiert letztlich Unverwechselbarkeit, Wiedererkennungswert, Vertrauen und Sympathie des Kunden. 3. Sei jederzeit bereit zu reagieren! Da die Kommunikation in Sozialen Netzwerken sehr dynamisch ist, erwarten Netzwerkmitglieder eine unmittelbare Reaktion auf ihre Anfragen beziehungsweise Kommentare. Daher müssen Unternehmen personelle Kapazitäten bereitstellen, welche sich ausschließlich um die Kundenkommunikation in Sozialen Netzwerken kümmern. 47 Detecon Management Report 3 / 2010

3 Organization Bei Nichtbeachtung dieser Spielregeln kann die Kundenkommunikation in Sozialen Netzwerken auch fürchterlich nach hinten losgehen: Die Kommunikation gerät völlig außer Kontrolle. Mitglieder Sozialer Netzwerke scheuen nämlich nicht davor zurück, ihre Meinung zu kommunizierten Unternehmensbotschaften zu äußern, insbesondere dann, wenn ihre Meinung nicht mit der des Unternehmens konform geht. Unternehmen sollten sich darüber bewusst sein, dass eine vollständige Kontrolle der Kommunikation in Sozialen Netzwerken nicht mehr möglich ist. Damit Unternehmen einen spürbaren Mehrwert aus dem Einsatz von SCRM generieren können, müssen diese nicht nur die soeben erläuterten Spielregeln beachten, sondern ihre Aktivitäten auch an die jeweiligen Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen. Die erste Herausforderung besteht hierbei in der grundsätzlichen Identifikation der Kundenbedürfnisse. Die zweite resultiert aus der Tatsache, dass sich Kundenbedürfnisse über den Verlauf einer Geschäftsbeziehung wandeln und Unternehmen daher gezwungen sind, auf die Veränderungen mit abgestimmten SCRM-Maßnahmen zu reagieren. Kundenbedürfnisse wandeln sich über den Verlauf einer Geschäftsbeziehung Um den Wandel von Kundenbedürfnissen über den Verlauf einer Geschäftsbeziehung darzustellen, wird auf das Konzept des Kundenbeziehungs-Lebenszyklus nach Stauss (2000) zurück gegriffen. 2 Dieser stellt die idealtypischen zeitlichen Phasen einer Kundenbeziehung dar, anhand des kundenspezifischen Umsatzes als Indikator für die Intensität der Geschäftsbeziehung. Auf dieser Basis lassen sich Ansatzpunkte für CRM-Maßnahmen aufzeigen, unterteilt in Maßnahmen des Interessenten-, Kundenbindungs- und Rückgewinnungsmanagements, welche sich an den jeweiligen Status der Kundenbeziehung anlehnen. Unterschieden werden im Wesentlichen folgende Phasen: Anbahnungsphase, Sozialisationsphase, Wachstumsphase, Reifephase, Gefährdungsphase(n), Kündigungsphase, Abstinenzphase und Revitalisierungsphase (siehe Abbildung). Aus Kundensicht steht in der Anbahnungsphase das Sammeln von Informationen zum Unternehmensangebot im Vordergrund, es finden keine Transaktionen statt. Nach dem Tätigen erster Transaktionen befindet sich der Kunde in der Soziali- 2 Stauss, B. (2000): Perspektivenwandel: Vom Produkt-Lebenszyklus zum Kunden beziehungs-lebenszyklus, in: Thexis, 17. Jg., Nr. 2, S. 16. Abbildung: Der Kundenbeziehungs-Lebenszyklus Beziehungsintensität, zum Beispiel Kundenwert Anbahungsphase Sozialisationsphase Gefährdungsphase Wachstumsphase Gefährdungsphase Reifephase Gefährdungsphase Kündigungsphase Abstinenzphase Revitalisierungsphase Zeit Interessentenmanagement Kundenbindungsmanagement Rückgewinnungsmanagement Quelle: Stauss, B. (2000): Perspektivenwandel: Vom Produkt-Lebenszyklus zum Kundenbeziehungs-Lebenszyklus, in: Thexis, 17. Jg., Nr. 2, Seite Detecon Management Report 3 / 2010

4 Ins Netz gegangen sationsphase. Diese Phase lässt sich insbesondere anhand der Kundenbedürfnisse nach Beratungsleistungen und Maßnahmen der Beziehungsintensivierung charakterisieren. Werden Folgekäufe getätigt, wird der Kunde der Wachstumsphase zugerechnet. Dem Kundenbedürfnis nach Produktsupport wird mittels Maßnahmen der Beziehungsintensivierung im Kundenbindungsmanagement Rechnung getragen. Insofern der Kundenumsatz nur langsam wächst, tritt dieser in die Reifephase einer Geschäftsbeziehung ein. Ein zeitliches Ausdehnen der Geschäftsbeziehung wird insbesondere durch Befriedigung des Bedürfnisses nach Produktinnovationen erzielt. Insofern kein Umsatzwachstum mehr stattfindet, befindet sich der Kunde in der Degenerations- beziehungsweise Gefährdungsphase, in welcher es aufgrund nachlassender Attraktivität der Unternehmensangebote aus Kundensicht zu einem Abbruch der Geschäftsbeziehung kommen kann. Es wird zunehmend Produktkritik geäußert. Anzumerken bleibt, dass laut Stauss (2000) solche Gefährdungsphasen über den gesamten Verlauf einer Geschäftsbeziehung auftreten können. Es liegt nun am Unternehmen, Gegenmaßnahmen zur Verhinderung des Abbruchs der Geschäftsbeziehungen einzuleiten. Wurden Entscheidungen über die Kündigung einer Geschäftsbeziehung vom Kunden artikuliert, so befindet sich dieser in der Kündigungsphase. Kunden suchen in dieser Phase hauptsächlich nach maßgeschneiderten alternativen Angeboten. Unterschieden wird hierbei zwischen Kunden, welche nach Beendigung einer Geschäftsbeziehung nie mehr zu einer Wiederaufnahme derselbigen bereit sind und Kunden, welche nach Ablauf einer Abstinenzphase eine Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehung in Betracht ziehen. In diesem Sinne spricht man auch von einer Revitalisierungsphase. Der Einsatz von SCRM muss den Phasen einer Kundenbeziehung und damit den Kundenbedürfnissen angepasst werden Die thematisierten Phasen einer Geschäftsbeziehung lassen Rückschlüsse auf drei wesentliche Kundengruppen zu: potenzielle Kunden, aktuelle Kunden und verlorene Kunden. Diese Gruppen werden nun mittels unterschiedlicher Marketing-, Vertriebs- und Servicemaßnahmen angesprochen, jeweils unterteilt in Maßnahmen des Interessenten-, Kundenbindungs und Rückgewinnungsmanagement 3. Neu hinzu kommt die Möglichkeit, Mitglieder Sozialer Netzwerke für Aktivitäten des Innovationsmanagements zu begeistern und dort einzubinden. In den Unterpunkten 1 bis 3 werden nun die konkreten Einsatzmöglichkeiten von SCRM thematisiert und die Aussagen vorweg in der Tabelle anschaulich zusammengefasst. 3 Stauss, B./ Seidel, W. (2002): Beschwerdemanagement, 3. Aufl., München/Wien Tabelle: Einsatzmöglichkeiten von Social CRM und Unternehmensnutzen Zielsetzung des CRM Interessentenmanagement Kundenbindungsmanagement Rückgewinnungsmanagement Kundenbedürfnisse Informationssuche Beratung und Beziehungsintensivierung Support Innovationen Unternehmensziele Kundenakquise Neukundenmanagement, Kundenbindung, Feedbackmanagement Abwanderungspräventionsmanagement Kritikäußerung Suche nach maßgeschneiderten Angeboten Kündigungsmanagement Revitalisierungsmanagement Marketing Individuelles Targeting Virales Marketing Customer Experience Kampagnenmanagement Reduktion negativer Mund-zu-Mund Kommunikation Social CRM Vertrieb Social Sales Loyalitätsmanagement Cross-, Up-Selling Service Beratungsleistungen Support Beschwerdemanagement Abwanderungspräventionsmanagement Innovationsmanagement Identifikation von Trends Virtuelle Kollaboration Angebot maßgeschneiderter Kundenlösungen Verbesserungen des Unternehmensangebots Unternehmensnutzen Bekanntheit, Authentizität, Glaubwürdigkeit Individuelles Targeting Emotionalisierung Verbesserte Kampagnensteuerung Nutzung kollektiver Intelligenz Informationen zu Kundenbeschwerden Kundenrückgewinnung Quelle: Eigene Überlegungen in Anlehnung an Stauss, B./ Seidel, W. (2002): Beschwerdemanagement, 3. Auflage, München/Wien 49 Detecon Management Report 3 / 2010

5 Organization 1. Zur Akquise von Neukunden werden im Interessentenmanagement glaubwürdige und authentische Informationen bereit gestellt Zur Gewinnung von Neukunden muss im Rahmen des Interessentenmanagements das Verlangen nach Unternehmensan geboten geweckt werden. Interessenten verspüren in dieser Phase der Geschäftsbeziehung ein Bedürfnis nach aktuellen und authentischen Informationen. Dieses Bedürfnis kann mittels folgender SCRM-Maßnahmen befriedigt werden: Marketing: Die in Sozialen Netzwerken gesammelten Kundendaten ermöglichen ein individuelles Targeting von Interessenten sowie Bestandskunden. Gezielt werden dort interessante und relevante Informationen zu Unternehmensangeboten veröffentlicht. Darüber hinaus eignen sich Soziale Netzwerke für virales Marketing: Über Podcasts, Videoclips, Gewinnspiele oder Beiträge in Weblogs werden Informationen zu Unternehmensangeboten verbreitet, welche von den Empfängern nicht sofort als Werbung wahrgenommen werden. Sind diese Virals gut gemacht, leiten Empfänger diese Virals oftmals automatisch an Bekannte weiter und verringern somit den Marketingaufwand für Unternehmen. Vertrieb: In Sozialen Netzwerken können sich Interessenten nicht nur uneingeschränkt über Unternehmensangebote informieren, sondern auch Preisvergleiche anstellen. Die Entscheidung über einen Erstkauf wird somit einerseits von der Qualität der veröffentlichten Angebotsinformationen abhängen, anderer seits aber auch vom Preisniveau. Tatsächlich werden viele Kaufentscheidungen nicht allein auf Basis dieser rationalen Kriterien getroffen, vielmehr verlassen sich immer mehr Konsumenten auf Empfehlungen von Mitgliedern in Sozialen Netzwerken ( Social Sales ). Fast die Hälfte der Internetnutzer vertraut eher auf Empfehlungen anderer Kunden als auf offizielle Aussagen des Unternehmens 4. Soziale Netzwerke eignen sich demnach als hervorragende Plattform, um Kundenempfehlungen zu initiieren. Diese Empfehlungen können allerdings nicht nur positiv, sondern leider auch neutral oder negativ ausgeprägt sein. Service: Zur Befriedigung des Kundenbedürfnisses nach Informationen zu Unternehmensangeboten werden in Sozialen Netzwerken Beratungsleistungen auch mittels innovativer Formate erbracht. Eine Beantwortung von Kundenanfragen in Echtzeit lässt sich beispielsweise mittels Einsatz von Virtual Agents bewerkstelligen. Hierbei wird der Mitarbeiter im Call- Center durch ein automatisiertes Online-Kundenserviceprogramm, genannt Virtual Agent, ergänzt. Innovationsmanagement: Soziale Netzwerke eignen sich ferner zur Identifikation von Trends und zur Integration von Ideen und Vorschlägen potenzieller Kunden in der Produkt- und Serviceentwicklung. Einerseits können so den Interessenten maßgeschneiderte Unternehmensangebote zur Verfügung gestellt werden. Andererseits wirkt sich deren Einbindung in der Produktentwicklung positiv auf Produktinteresse, Produktidentifikation und Kaufabsicht aus. Werden aufgezeigte SCRM-Maßnahmen im Rahmen des Interessentenmanagements umgesetzt, so resultiert hieraus Bekanntheit, Authentizität und Glaubwürdigkeit eines Unternehmens. Daneben ermöglichen Informationen aus Sozialen Netzwerken eine individuelle und zielgruppengerechte Ansprache des Interessenten. 2. In Sozialen Netzwerken lassen sich im Rahmen des Kundenbindungsmanagements Beziehungen intensivieren Die Hauptaufgabe des Kundenbindungsmanagements besteht in der Intensivierung, Festigung und Sicherung von Beziehungen zu aktuellen Kunden. Auch in dieser Phase muss, je nach Dauer und Intensität der Kundenbeziehung, ein Abwägen über den Einsatz einzelner SCRM-Maßnahmen erfolgen: Marketing: Zielsetzung von SCRM ist die Transformation von kognitivrational gesteuerten Kaufentscheidungen in emotionale Entscheidungsprozesse der Kunden, indem Unternehmensangebote mit emotionalen Qualitäten behaftet werden. Dies lässt sich über ein entsprechendes Marketing in Sozialen Netzwerken zur Erzeugung einer Customer Experience erreichen. Es geht beispielsweise darum, im Kundenservice Kundenerlebnisse optimal zu gestalten. Darüber hinaus werden Daten aus Sozialen Netzwerken zu Zwecken des Kampagnenmanagements herangezogen. Effektivität und Effizienz von Marketingmaßnahmen lassen sich anhand generierter Reaktionsdaten von Netzwerkmitgliedern belegen. 4 Greene, M. (2009): Justifying Social Marketing Spending, in: Forrester Research, February Detecon Management Report 3 / 2010

6 Ins Netz gegangen Vertrieb: Die Intensivierung von Kundenbeziehungen erfolgt mittels Loyalitätsmanagement in Sozialen Netzwerken. Eine Studie der Rice University belegt eine 20 prozentige Steigerung des Kundenumsatzes sowie eine höhere emotionale Bindung zu einer Kaffeekette, nachdem das Unternehmen eine Fanpage bei Facebook eingerichtet hatte 5. Darüber hinaus können sich Kunden in solchen unternehmensbezogenen Facebook-Gruppen zu Unternehmensangeboten austauschen und Produktempfehlungen veröffentlichen, welche zu einem Cross- und/ oder Up- Selling führen können. Die Wahrscheinlichkeit für ein Crossoder Up-Selling wird dabei aus den in Sozialen Netzwerken vorhandenen Kundeninformationen zum Produktnutzungsverhalten ermittelt. Service: Das Kundenbedürfnis nach Support und nach einem funktionierenden Beschwerdemanagement kann heutzutage nicht länger alleine durch das Angebot von Hilfestellungen in Kundenkontaktcentern befriedigt werden. Zunehmend erwarten Kunden Möglichkeiten der Kontaktaufnahme in Sozialen Netzwerken, beispielsweise per Live-Chat oder durch geführtes Browsen. Ein positiver Nebeneffekt hierbei ist, dass in Sozialen Netzwerken die Hemmschwelle, negatives Feedback zu Unternehmensangeboten zu veröffentlichen, sinkt. Dies können sich Unternehmen zu Nutze machen: Nichts ist schlimmer als eine nicht geäußerte Beschwerde! Äußert der Kunde keine Kritik, können Unternehmen auch keine Gegenmaßnahmen im Rahmen eines Abwanderungspräventionsmanagements einleiten. Innovationsmanagement: Durch eine Beteiligung an der Produktentwicklung lassen sich Bestandskunden langfristig an das Unternehmen binden. Werden Kundenvorschläge im Rahmen einer solchen virtuellen Kollaboration ernst genommen, fühlt sich der Kunde vom Unternehmen wertgeschätzt. Hieraus entwickelt sich eine Vertrauensbeziehung, welche oft zu einer wiederholten aktiven Zusammenarbeit zwischen Kunde und Unternehmen führt. 3. Informationen in Sozialen Netzwerken lassen sich im Rückgewinnungsmanagement zur Reaktivierung von Kundenbeziehungen nutzen Trotz Kundenbindungsmanagement ist es leider oftmals nicht möglich, Kundenabwanderungen zu vermeiden. Aus diesem Grund ist ein aktives Rückgewinnungsmanagement in Sozialen Netzwerken von besonderem Interesse für Unternehmen. Zielsetzung ist die Rückgewinnung und Reaktivierung von Kunden, welche Geschäftsbeziehungen explizit aufgekündigt haben, sich aber noch im Sozialen Netzwerk aufhalten zum Beispiel um ihre Unzufriedenheit oder Abwanderungsgründe zu äußern. Marketing: Zielsetzung von Marketingmaßnahmen in Sozialen Netzwerken ist die Reduktion negativer Mund-zu-Mundkommunikation von unzufriedenen Kunden. Einerseits gilt es die Produktkritik von Kunden ernst zu nehmen, andererseits gilt es auf negative Äußerungen nahezu in Echtzeit zu reagieren, um negative Publicity für das Unternehmen einzudämmen. Vertrieb: Enttäuschte Kunden sind oftmals auf der Suche nach Angeboten, welche explizit auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Auf Basis von Kundeninformationen aus Sozialen Netzwerken lassen sich maßgeschneiderte Unternehmensangebote entwickeln, welche abgewanderte Kunden zu einer Wiederaufnahme von Geschäftsbeziehungen bewegen könnten. Spätestens hier muss versucht werden, mit dem Kunden in eine Eins-zu-Eins Beziehung zu kommen, um durch seriöse Argumentation das Verhältnis wieder herzustellen. Eine Umsetzung dieser Maßnahmen des Kundenbindungsmanagement in Sozialen Netzwerken wird langfristig zu einer Emotionalisierung des Unternehmensangebots führen sowie eine verbesserte Steuerung von Marketingkampagnen ermöglichen. Ferner lässt sich die kollektive Intelligenz von Bestandskunden zur Verbesserung des Unternehmensangebots sowie im Rahmen der Neuproduktentwicklung nutzen. 5 Dholakia, U. M./ Durham, E. (2010): One Café Chain s Facebook Experiment, elektronisch veröffentlicht unter: 51 Detecon Management Report 3 / 2010

7 Organization 52 Detecon Management Report 3 / 2010

8 Ins Netz gegangen Service/ Innovationsmanagement: Die im Rahmen von Feedbackprozessen gewonnenen Informationen zu Kritikpunkten an Unternehmensangeboten gilt es zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Leistungsangebots zu nutzen. Auf diese Art und Weise lassen sich bereits verlorene Kunden reaktivieren. Diese Maßnahmen eines Rückgewinnungsmanagements in Sozialen Netzwerken führen zu einer verbesserten Informationslage über die jeweiligen Kundenbeschwerden. Auf dieser Basis lassen sich Maßnahmen zur Produktverbesserung erarbeiten, um im Rahmen einer gezielten individuellen Kundenansprache verlorene Kunden zurück zu gewinnen. Bei der Implementierung von SCRM sind einige Rahmenbedingungen zu beachten Im Vorfeld der Implementierung von SCRM sollte zunächst eine konkrete SCRM-Strategie entwickelt werden, welche auf einem grundlegenden Verständnis für die Charakteristika und Risiken von SCRM basiert. Diese Strategie sollte auch Aussagen zur Integration bestimmter Social Media Anwendungen wie Weblogs und Wikis sowie zum Umfang der Aktivitäten in Sozialen Netzwerken beinhalten. Diesbezüglich wird zwischen einem reinen Beobachten von Kundenaktivitäten und einem aktiven Eingreifen in Sozialen Netzwerken unterschieden. Da SCRM als Strategie des Kundenbeziehungsmanagement den Kunden in den Mittelpunkt jeglicher Aktivitäten stellt, müssen für eine Implementierung zwangsläufig nicht nur Veränderungen in Unternehmensoperationen vorgenommen werden, sondern auch in der Unternehmensstruktur und -kultur. Existiert in einem Unternehmen bereits ein effektives unternehmensweites CRM-System, kann bei der Implementierung von SCRM hierauf aufgebaut werden. Wie bereits dargelegt, handelt es sich bei SCRM lediglich um eine Erweiterung beziehungsweise Ergänzung klassischer CRM-Systeme. Da die Implementierung von SCRM mit Veränderungen in den Prozessen und Strukturen eines Unternehmens einhergeht, erleichtert eine Dokumentation bisheriger Unternehmensprozesse eine Integration von Daten aus Sozialen Netzwerken. Ferner ist auch ein Einbinden in und Beteiligen der Mitarbeiter an der Implementierung von SCRM essentiell, um etwaigen Widerständen zu entgehen. Erstens sollte den Mitarbeitern Philosophie und Zielsetzung der Implementierung von SCRM kommuniziert werden. Zweitens muss eine Bereitschaft der Mitarbeiter sichergestellt werden, die vollständige Kontrolle über Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufzugeben und mit Kunden in Sozialen Netzwerken zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Mit entsprechenden Anreizen und einer aktiven Unterstützung der Unternehmensleitung der Implementierung von SCRM ist es oftmals leichter, eine solche Befürwortung zu erzielen. Vor diesem Hintergrund wird ersichtlich, dass die ausschließliche Berücksichtigung technischer Fragestellungen, zum Beispiel Auswahl der SCRM-Software, eine erfolgreiche Implementierung von SCRM gefährdet. Um ein Scheitern von Unternehmensaktivitäten in Sozialen Netzwerken zu verhindern, wurden im Beitrag einige Stolpersteine auf dem Weg zu einer erfolgreichen Implementierung von SCRM dargestellt. Der geneigte Leser sollte nun für diese Themen sensibilisiert worden sein und einige Handlungsempfehlungen erhalten haben. Grundsätzlich gilt, dass aufgrund grundlegender Änderungen in der Herangehensweise an Aktivitäten aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Service und Innovationsmanagement eine Implementierung von SCRM nicht halbherzig angegangen werden sollte. Peter Tüscher verantwortet seit 2007 bei Detecon Schweiz den Bereich CRM. Mit einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen und einem Executive Master in CRM an der ZHAW war er mehrere Jahre in Marketing- und Servicefunktionen von Telekommunikations- und IT-Unternehmen tätig. Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit sind kundenorientierte Strategien und Prozesse, Kampagnen-, Kundenbindungs- und Loyalitätsmanagement, Kundensegmentierung sowie Customer Experience Management. Simone Kansy arbeitet seit 2010 als Consultant im Bereich CRM bei Detecon Schweiz. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt vertiefte sie dort ihr Wissen als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Fachgebieten Strategieentwicklung in Organisa tionen und Innovationsmanagement mittels Social Software. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit bei Detecon sind unter anderem IT- und CRM-Strategien. 53 Detecon Management Report 3 / 2010

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

marke das marketingjournal Mythos Werbe-Overkill

marke das marketingjournal Mythos Werbe-Overkill marke das marketingjournal www.marke41.de Ausgabe 2 : 2012 15,00 EUR 41 ink lu Un sive i ve M rsi ark t ät et St. ingf Ga or lle um n Mythos Werbe-Overkill 001_Ma41_Titel_022012.indd 1 19.04.12 11:41 E-Journal

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Individuelle Kommunikation ist das wichtigste Element einer langfristigen und erfolgreichen Kundenbeziehung. Ab dem ersten Kontakt gilt es, die Wünsche zu erkennen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Vom Newsletter zur Marketingautomation #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Über mich Michael Gisiger Wortgefecht lic. phil. hist. EMBA (in Ausbildung) CompTIA Certified Technical

Mehr

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience? Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION.

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION. ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN Gerhard Maier APTEAN AUF EINEN BLICK Enterprise Feedback Management Warum? Umsatz steigern, halten, Verluste verhindern Mittel und Wege Steigern der Anzahl zufriedener

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Social-Media Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im VVS Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Agenda 1. Vorbemerkung 2. Social-Media Weiterentwicklung

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Erfolgreiche CRM-Strategien im Online-Handel: Orientierung entlang des Kundenlebenszyklus und Personalisierung als Erfolgsfaktor

Erfolgreiche CRM-Strategien im Online-Handel: Orientierung entlang des Kundenlebenszyklus und Personalisierung als Erfolgsfaktor 1 Erfolgreiche CRM-Strategien im Online-Handel: Orientierung entlang des Kundenlebenszyklus und Personalisierung als Erfolgsfaktor Christine Gerstenberger Head ofcrm Online buch.de Internetstores AG Agenda

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation. Thorsten Schlaak am 26.

Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation. Thorsten Schlaak am 26. Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation Thorsten Schlaak am 26. März 2015 Adaptive Customer Engagement Sicherheit Engagement Kollaboration Beauftragung

Mehr

Der Kundenbeziehungs- Lebenszyklus

Der Kundenbeziehungs- Lebenszyklus Kundenorientierte Managementaufgaben im CRM Der Kundenbeziehungslebenszyklus Interessentenmanagement Neukundenmanagement Zufriedenheits- und Kundenbindungsmanagement Beschwerdemanagement Kündigungspräventionsmanagement

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Frankfurt, November 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Kundenbeziehungs-Management Die Evolution der Modelle Outbound,

Mehr

Vorsprung durch Kundennähe

Vorsprung durch Kundennähe Vorsprung durch Kundennähe Wir stellen den individuellen und erfolgreichen Dialog mit Ihren Kunden in den Mittelpunkt. Vorsprung durch Kundennähe Adressqualifizierung Eine telefonische Adressqualifizierung

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Content Marketing meets Outbound Marketing...

Content Marketing meets Outbound Marketing... Content Marketing meets Outbound Marketing...... ein unterschätztes Erfolgsduo? Content Marketing versteht sich als zielgruppendefinierte Marketingmaßnahme, welche nicht nur die gezielte Ansprache möglicher

Mehr

Social Voice. Wie Sie vom Meinungsbild Ihrer Kunden profitieren. Andreas Bock, Social Media, Vertrieb & Service Internet, Telekom Deutschland

Social Voice. Wie Sie vom Meinungsbild Ihrer Kunden profitieren. Andreas Bock, Social Media, Vertrieb & Service Internet, Telekom Deutschland Social Voice. Wie Sie vom Meinungsbild Ihrer Kunden profitieren. Andreas Bock, Social Media, Vertrieb & Service Internet, Telekom Deutschland Kundenservice ist das neue neue Marketing. Brian Solis im Blog,

Mehr

@Telekom_hilft: Service mit 140 Zeichen Ein Kundenkontaktpunkt auf Twitter

@Telekom_hilft: Service mit 140 Zeichen Ein Kundenkontaktpunkt auf Twitter @Telekom_hilft: Service mit 140 Zeichen Ein Kundenkontaktpunkt auf Twitter Oliver Stalp, Leiter Internet Operating Office, Telekom Deutschland GmbH Bad Homburg, 15.09.2010 Das ist Telekom_hilft auf Twitter

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Online-Kampagnen richtig gestalten

Online-Kampagnen richtig gestalten Online-Kampagnen richtig gestalten Von der Konzeption bis zur Auswertung Zürich 25. März 2010 Manfred Bacher, Ueli Preisig Unternehmensportrait Unic auf einen Blick Unternehmen 1996 in Bern als Spin-off

Mehr

Erlebniswelt ecommerce Neue Möglichkeiten der Kundeninteraktion

Erlebniswelt ecommerce Neue Möglichkeiten der Kundeninteraktion Erlebniswelt ecommerce Neue Möglichkeiten der Kundeninteraktion Technologie ist längst ein Treiber von Produktinnovation, Prozessverbesserung und schafft positive Kundenerfahrungen zum Aufbau einer emotionalen

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Die Bedeutung der Kundenbindung Munich Business School Working Paper 2005-10 Amparo Galinanes-Garcia Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München E-Mail: Amparo.Galinanes-Garcia@munich-business-school.de

Mehr

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Grundlagen-Verkaufstraining Verkäufer werden nicht geboren, gute Verkäufer werden gemacht! Wir machen das Wissen rund um den Vertrieb anwendbar. Grundlagen

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr