Scrum bei T-Systems. Markus Willner. Scrum Day 5. Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scrum bei T-Systems. Markus Willner. Scrum Day 5. Juli 2012"

Transkript

1 Markus Willner Scrum Day 5. Juli 2012

2 Agenda Ist Situation PM Book SE Book Motivation für Scrum Hindernisse für Scrum Einführung Einführung von Scrum Qbase, Telekom Social Network Abendakademie Schulungen Prozess Integration Tools Angebot Scrum Beispiel Projekte Ausblick

3 Ist Situation Verantwortlich für Großkunden Projekten für die Telekom IT, Innovationsbereiche und Konzerngeschäftsfelder SE Book, PM Book als Standard, basierend auf Wasserfall Kunden weltweit, einer der größten Kunden ist die Deutsche Telekom selber Delivery ist sowohl in Deutschland auf verschiedene Standorte verteilt als auch weltweit in einer Reihe von POP (Points of Production) Ein Großteil der Kunden arbeitet auf Festpreisbasis mit Wasserfall Prinzip

4 Ist Situation: PM Book PMI basierte Vorgehensweise Quelle: BOOK&error=&warning=&notice

5 Ist Situation: SE Book Lange Entwicklungszyklen durch Wassermodell : Pflichten- und Lastenheft, Anforderungsmanagement Quelle:

6 Scrum Motivation Weltweites Standortkonzept: Zusammenarbeit in IT Projekten mit Kollegen in St. Petersburg, Ungarn oder Indien Produkte schneller an den Markt bringen und so die Entwicklungszyklen verringern

7 Herausforderungen für Scrum Einführung Verteilte Arbeitsweise Reisetätigkeit Kosten und Skillverfügbarkeit am Projektort als Problem limitierte Projekträume für zusammenhängende Teams Knappe Budget s für Tools und Hardware, wie z.b. Kamera Ausstattung der Projektteams mit entsprechenden Möglichkeiten Offshore/Nearshore als zentrales Element Einbeziehung internationaler Standorte in das Thema

8 Scrum Einführung Schulung seit 2010 in fast allen Delivery Standorten durch die Service Agency, Scrum Master, Scrum Schulungen, Infoveranstaltungen für Management Abendakademie: Berlin Expertenrunden: Berlin, Essen Scrum Coaching : laufende Projekte, bei Ausschreibungen Zentrale Ausstattung der Toolunterstützung Jira mit Greenhopper, Kunagi, Agiles Polarion Plugin Austausch Information und Verfahrensweisen Vorreiter Unternehmensweit Deutsche Telekom P&I Erfahrungsberichte im Telekom Wiki, Qbase und TSN (konzernweit)

9 Scrum Austausch: Qbase: Agile Software Development

10 Scrum Austausch: Qbase: Scrum Comeptence Center Berlin & Markus Willner

11 Scrum Austausch: Konzernweit: TSN: Agiles Arbeiten

12 Abendakademie in Berlin: Mitarbeiter schulen Mitarbeiter Quelle:

13 Scrum Schulung bei T-Systems Es wurden Schulungen mit Hilfe der Service Agency zu Scrum angeboten für Management Entwickler Projektmanager Produktmanager Zertifizierungen zu Scrum Master Product Owner

14 Anwendung agiles PM im Stage Gate Prozess 1/3. Design & Implementation Phase (PMT Stage Gate) Process-, Quality, IT-Demand Demand Planning 1 Kd-LH/Feasibility 1,5 Detailed Benefit 5 Realization Launch Study Design Review Projekt-/ PQIT- Kunden- Abnahme, Projektbericht Abschlußre- Budget- Lastenheft / port Lastenheft Rollout Nutzen- Nutzema- planung Pflichtenheft Roadmap monitoring terialisierung Agiles Projektmanagement (Scrum) Strategic Planning Phase Initial Product Backlog Initial Sprint Backlog Iteration Implementation* Product n 24 h 30 days Capability Characteristics Product Backlog Sprint Backlog Sprint Product *) Inkl. Weiterentwicklung Product- und Sprint Backlog Achtung: : Zwischen den einzelnen Sprints müssen keine CRs gestellt werden!

15 Anwendung agiles PM im Stage Gate Prozess 2/3. Agiles Projektmanagement (Scrum) Strategic Planning Phase Der Anforderungsverantwortliche bestimmt zu Projektbeginn alle bekannten Leistungsmerkmale und priorisiert diese. Die Leistungsmerkmale sind grob beschrieben, sowie vom Fachbereich priorisiert. Projektstart und Projektende wird festgelegt und es erfolgt eine Grobkostenschätzung. Product Backlog Im Product Backlog sind die beschriebenen Leistungsmerkmale (priorisierte Anforderungen) des zu entwickelnden Produktes enthalten. Es umfasst alle Funktionen, die der Kunde wünscht, zuzüglich technischer Abhängigkeiten. Dies führt zu einem Projektplan in dem die Iterationen (n-fach) aufgezeigt werden. Sprint Backlog Aus den Produktleistungsmerkmalen bestimmt das Projektteam vor jeder Iteration (Sprint) die Anforderungen mit der höchsten Priorität aus, die in den nächsten 30 Kalendertagen umgesetzt werden können. Implementation Umsetzung der im Sprint Backlog beschriebenen Anforderungen, wird von täglichen Status Meetings und somit Visualisierung des Arbeitsfortschrittes begleitet, dies gilt jeweils pro Iteration (n-fach). Product Abnahme des Endproduktes (Gesamtabnahme aller Teil-Implementierungen) und kaufmännischer Projektabschluss.

16 Anwendung agiles PM im Stage Gate Prozess 3/3. Sonderkriterien zur PMT Gate- Entscheidung, die bei der Anwendung von Agilem Projektmanagement (Scrum) erfüllt sein müssen. Gate 1 Gate 1.5 Gate 2 Gate 3 Gate 4 Gate 5 Keine Sonder- regelung * Grobe priorisierte Nach detallierter Analyse (Product ( Entgültige Abnahme nach Keine Sonder- regelung * Keine Sonder- regelung * Feature List (Capability Characteristics ) Backlog) Freigegebene / Priorisierte Feature List durch den Fachbereich AST Aufwands Schätz.Template (mit einem Härtegrad von 85%) Realisierung und in Wirkbetrieb geführten Sprints (Phase Realization) Aufgrund der Teil-Implementierungen der jeweiligen Sprints mit Wirkbetriebsanteil, müssen die entsprechenden Budgetanteile, die (klassisches PM) in der Launch Phase vorgesehen sind, in der Realization Phase geplant und vorgehalten werden. *) =Hier gelten die üblichen Entscheidungskriterien für den PMT-Antrag

17 Tools bei T-Systems Standardtool Set ist das SE Tool Set per Klick buchbar: Scrum Organisation Jira mit Greenhooper Open Source Kunagi

18 Jira mit Greenhooper im Einsatz im Projekt David & Doris Im Projekt David & Doris nutzen wir GreenHopper seit der Einführung Mitte 2011 mit wachsender Begeisterung, berichtet Dennis Kieselhorst, Softwarearchitekt und Certified ScrumMaster (CSM). Durch den Einsatz von GreenHopper können wir auch bei dynamischer Anforderungslage den Überblick wahren. Für jedes der über 20 Projektmitglieder zeigt das Taskboard täglich auf einen Blick, woran der einzelne derzeit arbeitet und was als nächstes ansteht. Das Plug-in GreenHopper erweitert JIRA und fokussiert sich insbesondere auf die Unterstützung agiler Projekttypen wie SCRUM oder Kanban. Das klassische Ticketmanagement in JIRA wird dazu mit den üblichen Instrumenten für die agile Projektsteuerung erweitert. Mit GreenHopper können verschiedene Tätigkeiten auf einem elektronischen Taskboard transparent dargestellt werden. Die Projektmitglieder erhalten so einen Überblick darüber, was noch zu tun ist und was bereits getan wurde. Dadurch können die nächsten Aufgaben je nach Projektstruktur auch eigenverantwortlich identifiziert werden. Per Drag&Drop kann der Product Owner, Kunde oder Projektleiter die Tätigkeiten auf einfache Art und Weise priorisieren. Zudem stehen verschiedene Reporting-Funktionen und individuell gestaltbare Überblicksansichten zur Verfügung, so dass sich der verbleibende Aufwand und wichtige Kennzahlen des Projekts jederzeit ablesen lassen. Quelle: https://t-systems.telekom.de/cms/tsi-d/de/news/si/templateid=renderinternalpage/contentid= /id=1336.html

19 Tools bei T-Systems Standardtool Set ist das SE Tool Set Scrum Kommunikation: Instant Messenger System mit Kamera Webex mit Kamera

20 Beispiel für Scrum im Konzern Ideen Wettbewerb in der TSI SI November 2011 Teilnehmer hat ersten Platz mit Idee gewonnen, Scrum in Projekten Flächen deckend einzusetzen und zu etablieren Quelle: https://t-systems.telekom.de/cms/tsi-d/de/news/si/templateid=renderinternalpage/contentid= /id=1336.html

21 Beispiel für Scrum im Konzern TSI Ungarn im Projekt Portus Juni 2011: Kritische Auseinandersetzung mit vorhandenen Prozessen und Tools Daraus ist Anpassung und Veränderung der Prozesse entstanden Quelle: https://t-systems.telekom.de/cms/tsid/de/news/si/templateid=renderinternalpage/contentid= /id=1336.html

22 Beispiel Projekt Salsa: Motivation Motivation SAP bietet mit CRM 7.0 eine alternative kompetitive Lösung zu Oracle / Siebel Vorteile von SAP CRM 7.0 liegen bei: - Ergänzenden Funktionalitäten - Kostenersparnissen in der Weiterentwicklung - Höherem Integrationsgrad in die SAP- Umgebung Darüber hinaus unterstützt der Einsatz von SAP CRM 7.0 die Positionierung der SAP- Kompetenz der T-Systems Gemeinsam mit CC wird die Pilotierung von SAP CRM 7.0 für den Bereich Public & Health (ca. 500 User) durchgeführt Ergänzende Funktionalitäten Online- und Offline-Unterstützung von Mobile Devices (z.b. für den CRM-TS Web- Channel zur Opportunity-Bewertung im Rahmen Dealreviews) Möglichkeit der freien hierarchischen Strukturierung (Sichten) zum Geschäftspartner, / Customer durch Poweruser Frei definierbare Attribute für Reportingzwecke Frei konfigurierbares Layout durch den User Vielfältige Darstellungsformen für Reports (Dashboards, Excel, Powerpoint, ); Report- Templates sind bidirektional mit den Daten gekoppelt

23 Beispiel Projekt Salsa: Scope CRM-TS Siebel Pilot SalSA Projekt zur Überführung des T-Systems Sales Systems CRM-TS von der Oracle- Siebel Plattform auf die SAP-Plattform für die User von Corporate Customers Public & Health. Scope Abbildung aller Sales-Funktionalitäten und Prozesse der zum aktuellen CRM-TS Version Migration von CRM-TS Stammdaten und Vorgangsdaten von Public & Health Relevante Daten für das Reporting werden dem CRM-TS / Siebel bereitgestellt. Abbildung des Beschwerdemanagements ist eine Option. CRM-TS SAP

24 Beispiel Projekt Salsa: Scrum Das T-Systems-Projekt besteht aus einer Reihe kurzer Arbeitszyklen, die Releases genannt werden. Jeder Zyklus wandelt Anforderungen aus dem Product Backlog in ein auslieferbares Produktinkrement um, also in lauffähige, getestete und dokumentierte Software. Die Dauer eines Releases beträgt ca. 30 Tage. Jedes Release endet zum vereinbarten Termin (timeboxing). Bevor ein Scrum- Projekt starten kann, muss das Produkt Backlog initial gefüllt sein. Dieses legt fest, welche Anforderungen und Arbeitsergebnisse erbracht werden müssen, um das Projektziel zu erreichen. Alle Anforderungen sind priorisiert. Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Release Release Realisierung Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Release Backlog Release Release Sprint 2 Mo Di Mi Do Fr Sprint 2 Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Release Produkt Backlog Auslieferbares Produktinkrement Release 0.800

25 Beispiel Projekt Salsa: Award Gewinner Quelle:

26 Beispiel Projekt Salsa: Übersicht Nov. Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli Workshops Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Release Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Release Realisierung Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Sp1 Sp2 Sp3 Sp4 Release Release Sp1 Sp2 Sp3 Release Sp4 BBP & Realisierung Cut-Over & Final Preparation Cutover Testvorbereitung Systemtests Abnahmetests HP Quality Center Antest Schnittstellen Prozesstests BA Testen Testspezifikation Transition Transition Schulungsvorbereitung Schulungen Training M4 M7 M8 Kick-Off M0: Release M1: Release M2: Release M3: Release M5: Release M6: Go Live M9:

27 Ausblick für T-Systems Anzahl der Projekte mit agiler Herangehensweise nehmen deutlich zu Großprojekte werden schrittweise agile durchgeführt Kunden fordern in großen Ausschreibungen agile Verfahren &Referenzen Kunden wollen Scrum, aber zum Festpreis Bisher wurden Scrum Projekte auf Festpreis Basis realisiert Großes Potential zur Veränderung im Legal und Contracting Bereich! ( money for nothing ) Mission: Alte Telekom Welt und Neue Telekom Welt verbinden! Prüfung ob Scrum in allen und in welchen Bereichen sinnvoll ist! Erfahrungen gemacht, dass Kunde kein Scrum möchte, aber die Teams nach Scrum arbeiten wollen / und arbeiten Aufklärungs- und Weiterbildungs-Arbeit nötig!

28 Ausblick für T-Systems Von klein anfangen! Mit kleinen und mittelgroßen Projekten mit Scrum anfangen und nach oben weiter entwickeln Projektalltag verändert Prozesswelt der Telekom Scrum mit Bildung der Mitarbeiter und Tools implementieren und danach die Prozesse fürs gesamte Konzern System ändern! Bis Ende 2012 wird agile Vorgehensweise in SE Book und Prozessvorgehensweise integriert

29 Vielen Dank! Wir beantworten gerne Ihre Fragen

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum Agiles Projektmanagement mit Scrum Josef Scherer CSM, CSP Lösungsfokussierter Berater josef.scherer@gmail.com 2009, Josef Scherer Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Jira im PM. Ticketing System im IT-Projekt Management Do s & Don ts

Jira im PM. Ticketing System im IT-Projekt Management Do s & Don ts Jira im PM Ticketing System im IT-Projekt Management Do s & Don ts Jira im Projektmanagement Profession Circle PMI Chapter Berlin/Brandenburg Live Demo Heiko Lübbe Berlin, 19. April 2012 2 Agenda Jira-Live-Demo

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Einführung von Agilität im Unternehmen. Katja Roth

Einführung von Agilität im Unternehmen. Katja Roth Einführung von Agilität im Unternehmen Katja Roth Agenda 1. Voraussetzungen zur Einführung von Agilität 2. Die Einführung als Agility-Tower Projekt 3. Fallstricke 4. Diskussion Motivation Jemand im Unternehmen

Mehr

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA PM WBS Sprint Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden IT-Leiter der Austrian Gaming Industries (Novomatic Group of Companies) MBA in

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Atlassian Git Essentials Nahtlose Entwicklungsworkflows aus einer Hand

Atlassian Git Essentials Nahtlose Entwicklungsworkflows aus einer Hand Nahtlose Entwicklungsworkflows aus einer Hand Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory )

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda Das Project Projektstruktur und der Projektplan Theorie vs Realität Releases und Sprints Executable Code Angst vor dem

Mehr

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten Projektmanagement Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Inter PM 2012-05-11 Glashütten Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus mehr als 530 Projekten Fertigungs-

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Ein agiles Vorgehensmodell für Bankprojekte. Franz Hofer Group and Austrian IT Software Engineering

Ein agiles Vorgehensmodell für Bankprojekte. Franz Hofer Group and Austrian IT Software Engineering Ein agiles Vorgehensmodell für Bankprojekte Franz Hofer Group and Austrian IT Software Engineering Raiffeisen Bank International An overview Albania Ukraine Poland Bosnien und Herzegowina Slovakia Romania

Mehr

It s all about shipping software!

It s all about shipping software! 1 Shipping Software Raiffeisen Bausparkasse V-ARC, 21.12.2011 Gerhard H. Leonhartsberger It s all about shipping software! Seite 2 2 How fast do you ship quality software? Seite 3 Software Entwicklung

Mehr

Agile Ressourcenplanung

Agile Ressourcenplanung Agile Ressourcenplanung Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory ) Schlüsselfertige Realisierung

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Tool-gestütztes Requirements-Management: Richtig effizient mit System

Tool-gestütztes Requirements-Management: Richtig effizient mit System Tool-gestütztes Requirements-Management: Folien-Handout Enthält erläuternde Kommentare & Anmerkungen (Software.Process.Management), REConf 2012, München Müssen Requirements-Ingenieure in Bergen von Papier

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Vortrag PMI Chapter Frankfurt, Eschborn am 7. April 2015 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement 2. Probleme und Erkenntnisse

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei?

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? 3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz, Dienstag, 27.11.2012, 16:15 Uhr - Es gilt das

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Silvio Simone, Bison Group Susanne Mühlbauer, HOOD GmbH Scrum Day 2012 Bison Schweiz AG Surentalstrasse 10 CH-6210 Sursee www.bison-group.com HOOD GmbH

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2011 Luzern Folie 1 Wozu brauchen wir Requirements? MedConf 2011 Luzern Folie 2 Der Anforderungszoo

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Große Versuchung, von Listenplanung abzuweichen

Große Versuchung, von Listenplanung abzuweichen Agile Ressourcenplanung Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Evolution Ressourcenplanung - Ansatz 1: Papiergestütztes Planning Board je Team

Mehr

Zukunftsorientierte Bürgerportale agil entwickeln

Zukunftsorientierte Bürgerportale agil entwickeln Zukunftsorientierte Bürgerportale agil entwickeln Robin Prosch, Client Solution Architect EMC Deutschland GmbH 1 PROJEKTDEFINIERBARKEIT SCRUM PERSONAS 2 Agenda 1. Exkurs: Innovation 2. Projektdefinierbarkeit

Mehr

Issue Tracker & Wiki

Issue Tracker & Wiki Kur für den Projektalltag Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 0.3 www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Projekte ) ) Beratung ) ) Akademie ) Schlüsselfertige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Scrum in der Rückversicherung

Scrum in der Rückversicherung Scrum in der Rückversicherung Eine Erfolgsgeschichte Wolfgang Pleus (www.pleus.net) Scrum Day SAP St. Leon Rot, 05.07.2012 Agenda Ausgangslage und Motivation Phase 1 - Initialisierung Vom UseCase zur UserStory

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

Agilität im Auftraggeber-/Auftragnehmer-Spannungsfeld

Agilität im Auftraggeber-/Auftragnehmer-Spannungsfeld Spannungsfeld Mit hybridem Projekt-Ansatz Dr. Claus Hüsselmann, Scheer Management GmbH, Saarbrücken/München, E-mail: claus.huesselmann@scheer-management.com Markus H. Götz, Scheer Management GmbH, Saarbrücken/München,

Mehr

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN-10: 3-446-41495-9 ISBN-13: 978-3-446-41495-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41495-2

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Machbar? Machbar! 07.10.2010

Machbar? Machbar! 07.10.2010 TANNER AG 2010 TANNER AG Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau (B) Telefon +49 8382 272-0 Fax +49 8382 272-900 www.tanner.de info@tanner.de Agile Softwareentwicklung im regulativen Umfeld. Machbar? Machbar!

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Model-Driven Development in Scrum-Projekten

Model-Driven Development in Scrum-Projekten Tempo machen: Model-Driven Development in Scrum-Projekten Herzlich willkommen Enrico Fritz microtool GmbH Berlin Tempo machen: Model-Driven Development in Scrum-Projekten 25 Jahre Tools und Beratung: microtool

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung Wintersemester 2009/2010 Lösung zu Aufgabenblatt 9

Grundlagen der Web-Entwicklung Wintersemester 2009/2010 Lösung zu Aufgabenblatt 9 Zentrum für Datenverarbeitung WSI Arbeitsgruppe Informationsdienste Prof. Dr. Thomas Walter Grundlagen der Web-Entwicklung Wintersemester 2009/2010 Lösung zu Aufgabenblatt 9 26. Der technische Produktentwicklungszyklus

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

FUTURE NETWORK 24.03.2014 ERFOLGSFAKTOREN FÜR AGILE PROJEKTE. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 23/03/14

FUTURE NETWORK 24.03.2014 ERFOLGSFAKTOREN FÜR AGILE PROJEKTE. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 23/03/14 23/03/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions Big

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Übersicht Entwicklungsprozess Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Requirements-Management mit HP QC/ALM optimal in den Application Lifecycle einbetten. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.

Requirements-Management mit HP QC/ALM optimal in den Application Lifecycle einbetten. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process. Requirements-Management mit HP QC/ALM optimal in den Application Lifecycle einbetten Handout-Version Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.Management) 25. September 2013, Köln, Vivit TQA User

Mehr

Einführung von Requirements-Management mit HP QC in der Entwicklung technischer Systeme. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.

Einführung von Requirements-Management mit HP QC in der Entwicklung technischer Systeme. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process. Einführung von Requirements-Management mit HP QC in der Entwicklung technischer Systeme Handout-Version Enthält erläuternde Kommentare & Anmerkungen Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.Management),

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Gregor Engels, Silke Geisen, Olaf Port, Stefan Sauer 4. Workshop: Vorgehensmodelle

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer Definition 2 Was ist Scrum? Scrum ist ein schlanker, agiler Prozess für Projektmanagement u. a. in der Softwareentwicklung. Woraus besteht Scrum? Einfache Regeln Wenige Rollen Mehrere Meetings Einige Artefakte

Mehr

Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB. Christian Hausner, Martin Dusch - 18th June 2009

Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB. Christian Hausner, Martin Dusch - 18th June 2009 Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB Christian Hausner, Martin Dusch - 18th June 2009 Die Referenten Martin Dusch Diplom-Informatiker Certified Scrum Master stellv. Product Owner bei Processes

Mehr

Karlsruher Entwicklertag 2013. Festpreisprojekt & trotzdem agil. Energie braucht Impulse

Karlsruher Entwicklertag 2013. Festpreisprojekt & trotzdem agil. Energie braucht Impulse Karlsruher Entwicklertag 2013 Festpreisprojekt & trotzdem agil Oliver Haendel - EnBW Operations GmbH Detlef Buder andrena Objects AG V 1.1 / 06.06.2013 Energie braucht Impulse Agenda 1. Das Projekt Vision,

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Globale Scrum Retrospektive

Globale Scrum Retrospektive SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Globale Scrum Retrospektive Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Was ein Softwareprojekt nicht ist! Keine

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012 Max Jäger Frankfurt, den 07. Juli 2012 I Inhalt Inhalt Abkürzungen Abbildungen III IV 1 Scrum 1 1.1 Einführung............................. 1 1.2 Überblick über Scrum....................... 1 1.3 Rollen................................

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER Boris Gloger Serum und schnell entwickeln i / HANSER Geleitwort von Ken Schwaber Vorwort XIII XV 1 Einleitung 1 1.1 Serum - Veränderungsmanagement 1 1.2 Der Fahrplan des Buches 3 1.3 Scrum-Zertifizierungsmöglichkeiten

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia Auf dem Weg von den ersten Erfolgen zum flächendeckenden Einsatz agiler Methoden

Enterprise Agile @Fiducia Auf dem Weg von den ersten Erfolgen zum flächendeckenden Einsatz agiler Methoden Enterprise Agile @Fiducia Auf dem Weg von den ersten Erfolgen zum flächendeckenden Einsatz agiler Methoden Oliver Fischer, Thomas Lang, Eduard Liebenberger, Center of Competence Agile 10.06.2013 Agenda

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams 14. Sept. 2010, Zürich Dr. Hans-Peter Korn www.korn.ch "Agiles" Management: Wozu? Resultat > Konzept / Plan Planen - Reisen - Ankommen voraussehbar,

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Scrum Einführung Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2013 Rollen Product Owner Definiert die Ziele Product

Mehr

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Vision it media GmbH Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Stuttgart, 02.07.2014 Agenda Kurzinformation Vision it media Agiles Requirementsengineering im Korsett eines großen Unternehmens

Mehr