2 Organisationseinheiten und -strukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Organisationseinheiten und -strukturen"

Transkript

1 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle (LE) Lageruer (LE) Eikaufsorgaisatio (MM) Lagerort (MM) Kosterechugskreis (CO) Ergebisbereich (CO) Vertriebsbereich Lagertyp (LE) Lagerbereich (LE) Lagerplatz (LE) Vertriebsliie Abbildug 2-: Wichtige Orgaisatiosstrukture für Vertriebsprozesse i SAP ERP Die Aufbauorgaisatio eies Uterehes wird i SAP ERP durch Orgaisatioseiheite abgebildet. Abbildug 2- verdeutlicht, dass jede Orgaisatioseiheit, it Ausahe des Madate, dabei eie Modul bzw. eier Awedugskopoete (vgl. Seite 2 ud Seite 42) zugeordet ist. Itegrierte U. Rielspacher, Vertriebsprozesse it SAP ERP, DOI 0.007/ _2, Spriger Fachedie Wiesbade 204

2 48 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture Orgaisatiosstrukture etstehe durch die Zuordug vo eizele Orgaisatioseiheite zueiader. Sowohl die Defiitio als auch die Zuordug vo Orgaisatioseiheite erfolgt i Custoizig, achde die uterehesidividuelle Aufbau- ud Ablauforgaisatio aalysiert wurde. Beide bilde die Grudlage bzw. die Voraussetzug für alle später i SAP ERP abgebildete Uterehesprozesse ud -fuktioe. I Vertrieb köe beispielsweise ohe die Agabe vo Orgaisatioseiheite keie Stasätze, z. B. für Kude ud Koditioe, ud keie Belege für Vorgäge, wie beispielsweise Afrage, Agebote ud Aufträge, agelegt werde. Abbildug 2- zeigt ahad der jeweilige Kardialität 5 die wichtigste Orgaisatioseiheite für Vertriebsprozesse i SAP ERP ud dere Zuorduge zueiader, welche achfolged gegliedert ach Awedugskopoete beschriebe werde. 2.2 Madat Ei Madat bildet ierhalb eies SAP ERP-Systes die höchste Hierarchieebee ach hadelsrechtliche, orgaisatorische ud datetechische Aspekte it eigee Sta- ud Bewegugsdate sowie Tabelle für Custoizig- Eistelluge. 6 Betriebswirtschaftlich wird der Madat als Kozer iterpretiert. Alle Orgaisatioseiheite i eie Madate werde betriebswirtschaftlich geeisa ausgesteuert ud sid diese direkt oder idirekt zugeordet. Durch die i Abbildug -4 auf Seite 4 dargestellte Aeldug i SAP ERP, legt der Aweder fest, i welche Madate er arbeitet ud auf welche Date er zugreift. 2.3 Orgaisatioseiheite i extere Rechugswese (FI) 2.3. Buchugskreis Ei Buchugskreis ist die kleiste Orgaisatioseiheit, für die eie vollstädige ud i sich abgeschlossee Buchhaltug existiert ud die eie Jahresabschluss beispielsweise i For eier Bilaz ud GuV-Rechug erstellt. 5 Eie Kardialität wird für die Dateodellierug verwedet ud beschreibt, wie viele Iforatiosobjekte eies Etitätstyps it eie Iforatiosobjekt eies adere Etitätstyps i Beziehug stehe köe bzw. üsse, z. B. : oder :, it,. 6 Darüber hiaus existiere aber auch och eiige sog. adateübergreifede Eistelluge, die für alle Madate eies SAP ERP-Systes gültig sid.

3 2.4 Orgaisatioseiheite i der allgeeie Logistik (LO) 49 Aus dieser Defiitio ergibt sich scho, dass der Buchugskreis eie Orgaisatioseiheit des extere Rechugsweses ist. Alle oetäre buchugspflichtige Ereigisse, z. B. das Alege eier Faktura 7 i Vertrieb, üsse i SAP ERP stets direkt oder idirekt (über die Verküpfug it adere Orgaisatioseiheite) eie Buchugskreis zugeordet werde. I eie Madate bzw. Kozer köe ei oder ehrere Buchugskreise als rechtlich selbstädige Uterehe existiere Kreditkotrollbereich Ei Kreditkotrollbereich ist eie Orgaisatioseiheit des extere Rechugsweses, die für die Vergabe vo Kredite ud Eihaltug der Kreditliie 8 für Debitore 9 veratwortlich ist. Kudeidividuelle Kreditliits werde i der Debitorebuchhaltug festgelegt. Ei Kreditkotrollbereich ka eie oder ehrere Buchugskreise ud dait auch Vertriebsbereiche ufasse. Adererseits köe i eie Buchugskreis bzw. Vertriebsbereich jedoch icht ehrere Kreditkotrollbereiche existiere. 2.4 Orgaisatioseiheite i der allgeeie Logistik (LO) 2.4. Werk Ei Werk als ei Ort der Leistugserstellug ist die zetrale Orgaisatioseiheit der Logistik, die eie Betriebsstätte oder eie Niederlassug ierhalb eies Buchugskreises abbildet, i der Materialbeweguge ud -bearbeituge stattfide. Es gliedert das Uterehe ach Aspekte der Beschaffug, Produktio, Istadhaltug, Dispositio ud Kalkulatio. Ei Werk ist auch die Ebee, auf der Materialbestäde bewertet werde. 20 I Vertrieb wird als Auslieferugswerk das Werk bezeichet, aus de Güter ud Diestleistuge a Kude eier bestite Kobiatio vo Verkaufsorgaisatio ud Vertriebsweg bereitgestellt werde. Zu eie Buchugskreis köe ei oder ehrere Werke gehöre. Jedes Werk uss geau eie Buchugskreis zugeordet sei. Eie Werk werde eie oder ehrere Versadstelle zugeordet. Eie Versadstelle ka aber auch für ehrere, räulich sehr eg beieiaderliegede Werke tätig werde. 7 Syoy: Rechug 8 Syoy: Kreditliit 9 Syoy: Kude 20 Früher kote auch festgelegt werde, dass die Materialbewertug auf Ebee eies Buchugskreises (Trasaktio OX4) erfolgt. Dies ist u jedoch icht ehr öglich, so dass Materialie i SAP ERP ier auf Werksebee bewertet werde.

4 50 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture Sparte Für de Vertrieb wird als zustädige Orgaisatioseiheit der Logistik eie Sparte beötigt, die für de Gewi eier Gruppe vo verkaufsfähige Güter oder Diestleistuge veratwortlich ist. I eier Sparte werde Güter ud Diestleistuge, z. B. für die Bildug vo Produktgruppe oder -liie, gruppiert. Jedes Material wird i der Sicht Vertrieb: VerkOrg i Materialstasatz (vgl. Kapitel 3.2.2) eideutig geau eier Sparte zugeordet. Zusae it der Verkaufsorgaisatio ud de Vertriebsweg bildet die Sparte eie kostituierede Bestadteil eies Vertriebsbereichs (vgl. Kapitel 2.5.3). Sie ka eier oder ehrere Verkaufsorgaisatioe ud eie oder ehrere Vertriebswege zugeordet sei. Adererseits köe eier Verkaufsorgaisatio ud eie Vertriebsweg ehrere Sparte zugeordet werde. 2.5 Orgaisatioseiheite i Vertrieb (SD) Die Alage der Orgaisatioseiheite Verkaufsorgaisatio, Vertriebsweg ud Sparte (letztere aus der allgeeie Logistik) ud die Bildug idestes eies Vertriebsbereichs bilde die Voraussetzuge für die Verarbeitug vo Verkaufsvorgäge, wie z. B. Afrage, Agebote oder Aufträge. Daebe sid Versadstelle (aus der Logistics Executio) uerlässlich für die Abwicklug vo Lieferuge. Die Eirichtug weiterer Orgaisatioseiheite wie Verkaufsbüros ud Verkäufergruppe ist optioal ud diet eier ggf. erforderliche weitere Utergliederug vo Vertriebsbereiche Verkaufsorgaisatio Eie Verkaufsorgaisatio gliedert ei Uterehe ach de Erforderisse des Vertriebs. Sie ist für de Vertrieb vo Güter ud Diestleistuge veratwortlich ud bearbeitet alle Geschäftsvorfälle i Vertrieb. Für Kude ist sie der juristische Asprechparter des Uterehes, z. B. i Rahe der Produkthaftug. Daher uss idestes eie Verkaufsorgaisatio i Uterehe existiere. Für jede Verkaufsorgaisatio wird i der Regel eie separate Preisfidug zusae it eigee Sta- ud Bewegugsdate sowie Custoizig- Eistelluge defiiert. Durch eie Verkaufsorgaisatio erfolgt zude oftals eie Marktsegetierug ach geographische Aspekte. Eie oder ehrere Verkaufsorgaisatioe sid eie Buchugskreis zugeordet, auf de dere Usatzerlöse verbucht werde. Soll eie, z. B. ach regioale Kriterie, getrete Vertriebsveratwortug ud ei zugehöriger Marketig-Mix it eier eigestädige Preispolitik i eie Uterehe etabliert werde, so

5 2.5 Orgaisatioseiheite i Vertrieb (SD) 5 üsse ehrere Verkaufsorgaisatioe i eie Buchugskreis agelegt werde. Eier Verkaufsorgaisatio köe ehrere Sparte zugeordet werde. Eie Sparte für Absatzleistuge vo Güter ud Diestleistuge ka aber auch vo ehrere Verkaufsorgaisatioe betreut werde. Eie Eikaufsorgaisatio ka für eie oder ehrere Verkaufsorgaisatioe tätig sei Vertriebsweg Ei Vertriebsweg bildet eie Absatzkaal des Uterehes ab. Er beschreibt, wie Kude verkaufsfähige Güter ud Diestleistuge erhalte. Typische Beispiele sid Absatzkaäle für Groß- ud Eizelhadel sowie Iteret- ud Werksverkauf. Zuidest ei Vertriebsweg uss i Uterehe existiere. Auf ehrere Vertriebswege köe Güter ud Diestleistuge, beispielsweise aufgrud uterschiedlicher zugrudeliegeder Kostestrukture oder agestrebter Preisdifferezieruge, zu verschiedee Koditioe vertriebe werde. Beispielsweise köe idetische Güter ud Diestleistuge über de Vertriebsweg Großhadel zu güstigere Koditioe als über de Vertriebsweg Eizelhadel vertriebe werde. Eierseits köe ei oder ehrere Vertriebswege vo eier Verkaufsorgaisatio geutzt werde, adererseits ka ei Vertriebsweg auch bei ehrere Verkaufsorgaisatioe vertrete sei. Güter ud Diestleistuge vo verschiedee Sparte köe über eie oder ehrere Vertriebswege vertriebe werde. Eie Vertriebsweg sid ei oder ehrere Werke zugeordet. Eie Kobiatio vo Verkaufsorgaisatio ud Vertriebsweg wird auch Vertriebsliie oder Vertriebsschiee geat. Eier Vertriebsliie köe ehrere Werke zugeordet werde. Ugekehrt ka ei Werk auch zu ehrere Vertriebsliie gehöre. I Vertrieb wird als Auslieferugswerk das Werk bezeichet, aus de Güter ud Diestleistuge a eie Kude bereitgestellt werde Vertriebsbereich Ei Vertriebsbereich ist keie eigestädige Orgaisatioseiheit, soder besteht aus eier kokrete Ausprägug bzw. eier eideutige Kobiatio der drei Orgaisatioseiheite Verkaufsorgaisatio, Vertriebsweg ud Sparte. Durch eie Vertriebsbereich wird festgelegt, über welche Vertriebsweg Güter bzw. Diestleistuge eier Sparte vo eier Verkaufsorgaisatio vertriebe werde.

6 52 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture Ei Vertriebsbereich ist durch die Verkaufsorgaisatio eideutig eie Buchugskreis zugeordet. Da i eie Buchugskreis ei oder ehrere Verkaufsorgaisatioe existiere köe, gilt dies auch für Vertriebsbereiche. Eierseits ka für de Vertrieb ei Werk eier oder ehrere Kobiatioe aus Verkaufsorgaisatio ud Vertriebsweg zugeordet werde. Adererseits köe zu eier Kobiatio aus Verkaufsorgaisatio ud Vertriebsweg ei oder ehrere Werke gehöre. Güter ud Diestleistuge aus verschiedee Werke köe soit i verschiedee Vertriebsbereiche verkauft werde. Buchugskreis IDES AG Verkaufsorgaisatio A Igolstadt B Dortud Vertriebsweg Iteretverkauf Iteretverkauf 2 Werksverkauf Sparte High Tech 2 Farbe High Tech 3 Möbel 3 Möbel Vertriebsbereiche (Kokrete Kobiatioe aus Verkaufsorgaisatio, Vertriebsweg ud Sparte) A A 2 B B 3 B 2 3 Abbildug 2-2: Beispiel für verschiedee Vertriebsbereiche Abbildug 2-2 zeigt ei Beispiel für ei rechtlich selbststädiges Uterehe it zwei Verkaufsorgaisatioe, zwei Vertriebswege ud drei Sparte. Aufgrud der kokrete Zuorduge vo Verkaufsorgaisatioe, Vertriebswege ud Sparte ergebe sich i diese Fall isgesat füf verschiedee Vertriebsbereiche Verkaufsbüro I der optioale Orgaisatioseiheit Verkaufsbüro werde Strukture des Ie- ud Außediestes, eist ach geographische Aspekte, abgebildet. Ei Verkaufsbüro ist für de regioale Kotakt zu de Kude bzw. de Absatzarkt veratwortlich. Eierseits köe eie Vertriebsbereich ei oder ehrere Verkaufsbüros zugeordet werde. Adererseits ka ei Verkaufsbüro für ei oder ehrere Vertriebsbereiche arbeite Verkäufergruppe Mit der optioale Orgaisatioseiheit Verkäufergruppe werde Verkaufsbüros, eist ach uterehesitere Aspekte, i eizele Persoe- bzw. Verkäu-

7 2.6 Orgaisatioseiheite i der Materialwirtschaft (MM) 53 fergruppe weiter utergliedert. Diese sid iter für die Durchführug der Verkaufsaktivitäte veratwortlich. Zu eie köe eie Verkaufsbüro ei oder ehrere Verkäufergruppe zugeordet werde. Zu adere ka eie Verkäufergruppe auch für ehrere Verkaufsbüros arbeite. Eie Verkäufergruppe ufasst eie oder ehrere Verkäufer. 2.6 Orgaisatioseiheite i der Materialwirtschaft (MM) 2.6. Eikaufsorgaisatio Eie Eikaufsorgaisatio gliedert ei Uterehe ach de Aforderuge der Beschaffug ud wickelt rechtlich eigeveratwortlich alle Beschaffugsvorgäge i eie Uterehe ab. Je achde, ob die Beschaffug zetral oder dezetral ausgestaltet ist, wird eie Eikaufsorgaisatio verschiedee Orgaisatioseiheite zugeordet. Bei kozerbezogee Eikauf ist eie Eikaufsorgaisatio für die Beschaffugsaktivitäte vo verschiedee rechtlich selbststädige Uterehe zustädig ud dait ehrere Buchugskreise zugeordet. Bei dieser Art der Ausgestaltug gehöre Werke aus verschiedee Buchugskreise zu eier Eikaufsorgaisatio. firebezogee Eikauf beschafft eie Eikaufsorgaisatio Güter ud Diestleistuge für geau eie Buchugskreis. I diese Fall werde eier Eikaufsorgaisatio alle Werke dieses Buchugskreises zugeordet. werksbezogee Eikauf ist eie Eikaufsorgaisatio für die Beschaffugsaktivitäte geau eies Werkes zustädig. Alle drei Fore köe i eie Madate koexistiere. Eie Eikaufsorgaisatio ka soit für die Beschaffugsvorgäge eies (werksbezogeer Eikauf) oder ehrerer Werke (fire- oder kozerbezogeer Eikauf) veratwortlich sei. Zude köe auch ehrere Eikaufsorgaisatioe Güter ud Diestleistuge für ei Werk beschaffe Lagerort Ei Lagerort ist eie Orgaisatioseiheit der Materialwirtschaft, i der die Mege verschiedeer Materialbestäde, z. B. Rohstoffe, Gefahrstoffe, Hadelsware ud Fertigerzeugisse, ierhalb eies Werkes erfasst ud Iveture durchgeführt werde. Lagerorte werde als Orgaisatioseiheite vor alle geutzt, u eie logische Treug vo Bestäde i eie Werk abzubilde. Sie köe jedoch auch, was aufgrud der Bezeichug für diese Orgaisatioseiheit eher zu erwarte wäre, für die Abbildug eier physische Treug vo Bestäde verwedet werde.

8 54 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture Uterschiedliche Lagerorte köe i verschiedee Werke idetisch beat werde. Daher ist i SAP ERP ier ur die Agabe der Kobiatio vo Werk ud Lagerort eideutig. 2.7 Orgaisatioseiheite i der Logistics Executio (LE) Die Awedugskopoete Logistics Executio uterstützt u. a. Lager- ud Distributiosprozesse i Bereich Lagerverwaltug, Versad ud Trasport Lageruer, -typ, -bereich ud -platz Eie Lageruer ist eie Orgaisatioseiheit der Logistics Executio. Sie bildet ei physisches Lager wie z. B. eie Lagerhalle als Lagerkoplex ab, der eist aus orgaisatorische ud techische Eiheite besteht. Auf der Ebee eier Lageruer werde die Materialbestäde egeäßig erfasst. Wird für Lagerorte die Awedugskopoete Warehouse Maageet (WM) vo SAP ERP beutzt, so köe eier Lageruer ei oder ehrere Lagerorte, zur logische Bestadstreug vo Materialie, zugeordet sei. Diese Lagerorte köe auch zu verschiedee Werke aus ehrere Buchugskreise gehöre. Für jede Lageruer existiere ei oder ehrere Lagertype. Lagertype uterscheide sich voeiader durch orgaisatorische oder räuliche Aspekte. Sie bilde beispielsweise räuliche Bereiche wie eie Wareeigagszoe, ei Festplatzlager für Materialie, ei Hochregallager it chaotischer Lagerhaltug, eie Koissioierbereich oder eie Wareausgagszoe ab. Jeder Lagertyp ka i verschiedee Lagerbereiche it Lagerplätze, die gleiche Eigeschafte aufweise, uterteilt werde. Ei Beispiel für eie Lagerbereich sid gut erreichbare Lagerplätze für Produkte it hoher Uschlagshäufigkeit, die auch als Schelldreher bezeichet werde. Ei Lagerbereich ufasst ehrere Lagerplätze, a dee die Materialie ierhalb der Lageruer physisch gelagert werde Versadstelle Eie Versadstelle ufasst als Orgaisatioseiheit der Logistics Executio de Bereich eies Lagers, i de versadfertige Güter für de Trasport bereitgestellt werde. Sie ist für alle Tätigkeite der Versadabwicklug wie Koissioierug, Versaddispositio, Verpacke, Verlade ud Trasport veratwortlich. Alle Positioe eier Lieferug werde soit vo geau eier Versadstelle bearbeitet. Große Versadstelle werde ggf. ochals optioal i eizele Ladestelle, bei dee die versadfertige Güter verlade werde, uterteilt. Eierseits köe i eie Werk ehrere Versadstelle existiere, adererseits ka eie Versadstelle auch eie oder ehrere Werke zugeordet sei, we

9 2.8 Orgaisatioseiheite i itere Rechugswese (CO) 55 diese räulich ahe zusaeliege ud beispielsweise eie Laderape für LKW geeisa utze. 2.8 Orgaisatioseiheite i itere Rechugswese (CO) 2.8. Kosterechugskreis Ei Kosterechugskreis ist eie Orgaisatioseiheit, die eie Kozer bzw. ei Uterehe ach de Aforderuge des itere Rechugsweses gliedert. I ih wird eie vollstädige Kosterechug, z. B. Kostearte-, Kostestelle- ud Kosteträgerstückrechug, durchgeführt. Eie Kosterechugskreis werde ei oder ehrere rechtlich selbststädige Uterehe (Buchugskreise) zugeordet. Sid ehrere Buchugskreise eie Kosterechugskreis zugeordet, so hadelt es sich u eie sog. buchugskreisübergreifede Kosterechug. Die eizele rechtlich selbststädige Uterehe erstelle da jeweils separat eie Jahresabschluss i extere Rechugswese, führe iter jedoch geeisa eie Kosterechug durch. Voraussetzug dafür ist aufgrud des Eikreissystes vo SAP ERP, dass alle Buchugskreise i eie Kosterechugskreis deselbe operative Kotepla verwede. Ei Kotepla ist das Verzeichis aller Sachkote für die Bilaz ud GuV i extere Rechugswese. Er beihaltet zu jede Sachkoto u. a. Kotouer, Kotobezeichug ud Steuerugsiforatioe Ergebisbereich Ei Ergebisbereich ist eie Orgaisatioseiheit des itere Rechugsweses, die für die itere Steuerug de Absatzarkt aufgrud vo Merkale 2 segetiert. Für die eizele Marktsegete 22 wird für eie Ergebisbereich i der Ergebisud Marktsegetrechug (vgl. Kapitel ), eist ittels eier ehrstufige Deckugsbeitragsrechug, ei Ergebis ausgewiese. I Gegesatz zu Kotieruge i Kosterechugskreis werde i Ergebisbereich auch Erlöse, u. a. aus de Vertrieb, erfasst. 23 Ei Ergebisbereich ka eie oder ehrere Kosterechugskreise ufasse. 2 Beispielsweise ach Kude, Materialie ud Regioe 22 Syoy: Ergebisobjekte 23 Diese Aussage bezieht sich auf echte Kotieruge, icht auf ögliche statistische Erlöskotieruge i der Kostestellerechug.

10 56 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2.9 Abbildug vo Orgaisatioseiheite i Custoizig Das Custoizig-Meü (vgl. Abbildug - auf Seite 4) ist ach de eizele Awedugskopoete gegliedert. Zude gilt i der Regel das Prizip vo Allgeeie zu Spezielle (vgl. Seite 3). Soit bildet der Meüpukt Uterehesstruktur die erste sachlogische Alaufstelle, u sich Iforatioe zu Orgaisatioseiheite azeige zu lasse. Dieser Meüpukt ist i die beide Utereüs Defiitio ud Zuordug uterteilt, welche beide ach Awedugskopoete utergliedert sid Bestehede Orgaisatioseiheite azeige U sich Iforatioe zu eier eizele Orgaisatioseiheit i Custoizig azusehe, wählt a i Meüpfad Uterehesstruktur/ Defiitio die zugehörige Awedugskopoete. Ist die gewüschte Iforatio dort icht abgebildet, so sucht a daach a Afag des Meübaus der jeweilige Awedugskopoete. Beispiel zur Erittlug vo Date zu eier Orgaisatioseiheit: Es soll erittelt werde, i welcher Währug ud ach welche operative Kotepla der Buchugskreis 000 seie Jahresabschluss erstellt. Der Buchugskreis ist eie Orgaisatioseiheit des Fiazweses (vgl. Kapitel 2.3.). Nach der Aufgabestellug solle Iforatioe zu ur eier eizige Orgaisatioseiheit gesucht werde. Aus diese Grüde ist i Custoizig der Meüpfad Uterehesstruktur/ Defiitio/ Fiazwese/ Buchugskreis bearbeite, kopiere, lösche/ Buchugskreisdate bearbeite der (vo obe) erste sachlogisch ögliche Asatzpukt, u die beötigte Iforatioe zu fide. Dort arkiert a diese durch eie Klick auf das Quadrat liks vo Eitrag 000 ud wählt i der Meüleiste Sprige/ Detail bzw. das Ico. Es erscheit u. a. die gewüschte Iforatio, dass der Buchugskreis 000 seie Buchhaltug ud seie Jahresabschluss i Euro erstellt. Eie Iforatio zu verwedete operative Kotepla fidet sich a dieser Stelle jedoch icht. Der ächste Asatzpukt für die Suche ist die Awedugskopoete, i diese Fall das extere Rechugswese (FI), zu der der Buchugskreis gehört. Die Währug ud der geutzte Kotepla eies Buchugskreises sid grudlegede Eistelluge, die vor der erste Buchug festgelegt werde üsse. I Custoizig liefert der Meüpfad Fiazwese/ Grudeistelluge Fiazwese/ Buchugskreis de ächste sachlogische Asatzpukt für die Suche.

11

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung FAKTURA Auftragsverwaltug ud Fakturierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Weiterleite vo Belege... 5 3.2 Effizietes Zusammespiel vo

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Optimiertes Rechugswese begleitet wirtschaftliche Erfolg. Komplett itegriert. Wir ware auf der Suche ach eier itegrierte Lösug. rs2 bildet

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

HS Auftragsbearbeitung

HS Auftragsbearbeitung HS Auftragsbearbeitug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Auch bei vielschichtiger Auftragslage so behalte Sie alles uter Kotrolle. 2 HS Auftragsbearbeitug HS Auftragsbearbeitug:

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim Best Practice E-Books ud ereader i Öffetliche Bibliotheke Reisebericht der Stadtbibliothek Maheim Reutlige, 17.10.2012 Weichelegug Was ist das Besodere a Maheim? Strategische Überleguge zur Bibliothek

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de Ja Hosberg ja@hosberg.et http://www.itelligese.de upslabelmaager 1 Eileitug...2 2 geerelle Fuktiosweise...2 3 Istallatio...3 4 Die Awedug...4 5 Fuktiosweise im Detail...6 5.1 Befehlscodes...6 5.2 Beleg...7

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Der EDV-Leistungskatalog über Onlineshop und Schnittstellen

Der EDV-Leistungskatalog über Onlineshop und Schnittstellen Der EDV-Leistugskatalog über Olieshop ud Schittstelle KOMPETENT ZUVERLÄSSIG SCHNELL Shop & Schittstelle Iteret: www.fega-schmitt.de 2 3 User EDV-Agebot - das Komplettpaket für Ihre Prozesse Beim Vertrieb

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool Awederhadbuch GDI E-Bilaz E-Bilaz Tool Ihalt GDI E-Bilaz Awederhadbuch Ihaltsverzeichis Eiführug 4 Gesetzliche... Grudlage 5 Leistugsumfag... dieser Versio 8 Leistugsmerkmale... 10 Die Taxoomie... 14 Taxoomieiformatioe...

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

FIBU Finanzbuchführung

FIBU Finanzbuchführung FIBU Fiazbuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Eifacher Wirtschaftsjahreswechsel eies Madate... 5 3.2 Wertekotrolle i Ageda FIBU...

Mehr

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8 Elektroisches Hadbuch Elektroisc hes Hadbuch OpeLimit SigCubes 2.8.0.4 OpeLimit CC Sig 2.8 Versio 1.0 Stad: 01.10.2014 Hadbuch OpeLimit CC Sig 2.8 Copyright OpeLimit SigCubes AG 2014 Diese Dokumetatio

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik Nachhaltige Lichtlösuge für Idustrie ud Techik Eie Checkliste ud ei Fallbeispiel zur Sekug vo Eergiekoste ud CO bei gleichzeitiger Verbesserug der Lichtqualität. Nachhaltige Lichtlösuge Die Eiflussfaktore

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr