IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com"

Transkript

1 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den

2 Die klassische Systemlandschaft in der Intralogistik ERP: Enterprise Ressource Planning WMS: Warehouse Management System MFCS: Material Flow Control System TS: Transport System 2

3 Einordnung des ERP-Systems in die Systemlandschaft Warenwirtschaft Produktionsplanung Bestandsführung ERP WE-Erfassung Bestell-Abgleich Kundenaufträge Versand Belieferungs- Planung WMS MFCS TS 3

4 Funktionsschwerpunkte des ERP-Systems Administrationsebene ERP Enterprise Resource Planing Kundenauftrags-Verwaltung Bonitätsprüfung Zahlungssysteme Kundenbelieferungs- planung Materialstamm Bestandsführung Bestellavise Rechnungsstellung Mehr-Mandantenfähigkeit Einkaufssysteme Lieferantenmanagement Lieferavisierung WE-Erfassung Bestellabgleich Qualitätssicherung Archivierung Logistic Interface Leitebene 4

5 Einordnung des WMSystems in die Systemlandschaft ERP Bestandsführung auf Lagerort und Platzebene Lagerverwaltung, Platzstatuspflege, Einlagerplatzsuche WMS Tagespoolbildung, Batchbildung, Eil-Batchbildung, Kommissioniersteuerung Nachschub- Steuerung Mithören am Bestelltopf Wareneingang Bestandsverwaltung Nachschub Kommissionierung Warenausgang MFCS TS 5

6 Einordnung des MFCSystems in die Systemlandschaft - siehe Kapitel 2 MFCS ERP WMS F : RU - Resource Utilisation F : MM - Mission Management F : DC - Direction Control Warenbereitstellung Nachschubkoordinierung MFCS Durchführung Kommissionierung Durchführung Nachschub Transportauftragsplanung Transportdurchführung Transportverwaltung Routing Teilfahraufträge Prioritäten Verfügbarkeit Belegung Kapazitäten TS 6

7 Einordnung des Warehouse Management Systems in die Gesamt-Systemlandschaft Administrationsebene ERP Enterprise Resource Planing ERP Enterprise Resource Planing ERP Enterprise Resource Planing Leitebene Datenfluss Datenfluss WE WE MFCS WE WE MFCS Prozessfluss Datenfluss Prozessfluss Qualitätskontrolle nierung Packerei Versand Qualitäts- Ein- Kommissio- (Sorter-) WA / WMS-System Ein- n Kommissio- (Sorter-) Logistik-Dienstleister WA / Mandant n lagerung Nachschub MFCS MFCS MFCS MFCS MFCS MFCS lagerung Nachschub kontrolle nierung Packerei Versand Kommissio- WA / WE WE MFCS MFCS Nachschub MFCS MFCS MFCS MFCS nierung Versand MFCS MFCS MFCS MFCS Prozessfluss WMS-System 1 WMS-System 2 Logistic Interface Logistik-Dienstleister Mandant I Logistik-Dienstleister Mandant II Steuerungsebene Funktionen & Komponenten 7

8 Passgenaues WMS Die Intralogistik stand lange Zeit vor dem Problem: Standard- oder Individuallösung Die Lösung: Das Beste aus beiden Welten - Eine ausgewogene Mischung aus beidem! 8

9 Wo liegen die größten Potentiale in Geschäftsprozessen (I)! Von der rasanten Hardwareentwicklung profitiert die Intralogistik! Mit Blick auf die Softwareentwicklung heißt es: " Das haben wir immer so gemacht! " Das funktioniert, da steckt unser Know-How drin! Schere aus dem Kopf! Dann erkennt man die Potentiale. 9

10 Wo liegen die größten Potentiale in Geschäftsprozessen (II) An IT-Systeme werden vielfältige, verschiedenartige Anforderungen gestellt Datenfluss WE WE Nachschub Kommissio- nierung WA / Versand MFCS MFCS MFCS MFCS Prozessfluss obwohl die grundlegenden Geschäftsprozesse bei jeder Intralogistik-Lösung gleichartig - oder ähnlich sind. Wird die Prozesskette mit wieder verwendbaren Bausteinen adaptiert, dann werden Potentiale sichtbar. 10

11 Adaptive IT: Baukastensystem als Veranschaulichung grundlegend 11

12 Adaptive IT - Vorteil durch eine zukunftsorientierte Software-Architektur Der implizierte Nutzen von konfigurierbarer IT mit wiederverwendbaren, ausgetesteten und adaptiven Prozessbausteinen - ausgetesteten Software-Modulen - hilft weiter und führt zu... best practice geringeren Projektkosten verkürzten Projektlaufzeiten einer Steigerung der Lösungsqualität einer erleichterten Anpassung bei späteren Erweiterungen 12

13 Adaptive IT entlang der Geschäftsprozessmodelle 13

14 WE Geschäftsprozessmodell Wareneingang Lieferavisierung Erzeugung Lieferavis Vereinnahmung Dekonsolidierung Qualitäts- Kontrolle Einlagerung Sonderprozesse Komponenten Architektur (Bausteine) Veredelung der Standardprozesse auf neue Anforderungen Immer wiederkehrende Geschäftsprozesse werden mit Bausteinen der Standardmodule abgebildet. Abweichende Geschäftsprozesse werden über Plug-Ins und Veredelungsmodule abgebildet. 14

15 Geschäftsprozesse in der Intralogistik - software follows function Jedes Unternehmen verfügt über eigene Strukturen und Prozesse, die dessen Charakter beschreiben und somit auch die Grundlage des unternehmerischen Erfolgs zementieren. A warehouse is not a warehouse! Deshalb wird immer im Einklang mit den Geschäftsprozessen - die jedes Unternehmen einzigartig machen - geplant und realisiert. Die Erfahrung zeigt, dass nur aus der Unternehmenskultur die IT-Lasten- und IT-Pflichtenhefte definiert und passgenaue Hard- und Softwarelösungen entwickelt werden können. Software follows function! R. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

16 software follows function! Es ist wichtig, schon früh alle beteiligte Kunden / Nutzer... Logistik-Planer... und Softwareentwickler als Team mit einzubeziehen. Logistik-Planer Nutzer, Kunden SW-Entwickler siehe auch Kapitel 7 Die Implementierung der Warehouse Management Solutions erfolgt immer in interdisziplinären Teams aus Logistik-Experten und Software-Spezialisten. Die Zusammenarbeit dieses Teams mit dem Kunden sichert eine großmögliche Effizienz der Prozesse und eine maximale Akzeptanz.

17 software follows function! Planung Lastenheft: Anforderungsdefinitionen, Prozessziele Logistik-Planer Pflichtenheft - Definition und Beschreibung der Geschäftsprozesse von WE bis WA* - Layout-Planung und detaillierte Beschreibung der technischen Gewerke - Informationsbedarf im Prozess-Schritt - Informationsbedarf am Leitstand IT-Lastenheft: Einordnung in die Systemlandschaft Vorgehensmodell (Migrationsstufen) Zeitplanung Projektlaufzeit Nutzer, Kunden Aufwandsschätzung SW-Entwickler * best practice siehe auch Kapitel 7 R. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

18 software follows function! Anforderungsanalyse Auswertung Prozess- und Datenfluss entlang der Geschäftsprozesse vom WE bis WA* Systemanalyse Strukturierte Analyse (SA) Objektorientierte Analyse (OOA) Entwicklungsprozess mit objektorientierten Werkzeugen Ziel: Lauffähiges Kundensystem Logistik-Planer Nutzer, Kunden Anwendungsdomäne mit ausgetesteten Software-Modulen* als Komponenten und projektspezifischen Plug-Ins SW-Entwickler * best practice siehe auch Kapitel 7 R. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

19 Logistische Warenerfassung am Wareneingang 19

20 WE Geschäftsprozessmodell Wareneingang Lieferavisierung Lieferavisierung Erzeugung Lieferavis Die Lieferavisierung (die elektronische Vorabinformation) enthält die SSCC - engl.: Serial Shipping Container Code (früher: NVE), die Zusatzinfo GLN (früher: ILN), GTIN (früher: EAN), sowie Liefermeldung, Stammdaten, Bestellungen, Rechnungen, etc. 20

21 WE Geschäftsprozessmodell Wareneingang Lieferavisierung / Vereinnahmung & Dekonsolidierung ohne Avis-Daten LE-Avisierung WA (Lieferant) WE (Empfänger) Prozessfluss kosten- und zeitaufwendig! viel Personal im WE erforderlich, da Ware dekonsolidiert werden muss online-datenfluss schnell und kostengünstiger direkte Weitergabe der Ware im WE - keine Dekonsolidierung erforderlich!

22 software follows function - personal-, zeit- und flächenintensiver Einsatz WE ohne Avis-Daten Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Einkauf Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Leitstand Klärplatz i.o. n.i.o. LE-Avisierung Automatische Datenerfassung

23 WE Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Mensch-Maschine Interaktion Ergonomie, internes Avis erzeugen Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! i.o n.i.o. n.i.o. i.o LE auf Fördertechnik aufsetzen Einlagerung Sonderprozesse Abwicklungszeit (Verweildauer) Einkauf WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! LE-Avisierung Automatische Datenerfassung Konturenkontrolle und Abwicklungsfläche Logistik-Daten (Umschlagshäufigkeit) abgleichen n.i.o. Klärplatz Mitarbeiter-Einsätze i.o hoch und abhängig von Tätigkeiten Ware vereinnehmen i.o Manuelle ohnedatenerfassung - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen Einkauf: HOST ERP WMS Dekonsolidierungs-Vorgang Ergonomie (Arbeitshöhe) Umpackvorgang Klärplatz Qualitätskontrolle Leitstand Klärplatz LE-Label LE-Label manuell aufbringen und mit LE-Barcode verheiraten mittels MDE-Scanning einlesen (Fehlerrate MDE: 0,46 bis 0,94) WE - ohne Avis-Daten / Kostentreiber ( ) z.b. Interaktion Mensch-Maschine AVIS erzeugen (Ausbildung) Leitstand Leitstand Leitstand Die Info über fehlende bzw. falsche Avis-Daten muss an den Einkauf weitergegeben werden Leitstand

24 WE Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Manuelle ohnedatenerfassung - WE - ohne Avis-Daten / Kostentreiber ( ) Einkauf WE-Büro: interne AVIS erzeugen Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! n.i.o. i.o LE vereinzeln, EAN-Barcode muss sichtbar LE-Avisierung sein Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen Einkauf: HOST ERP WMS Vorgabe Dekonsolidierung Vorgabe Umpack-Anweisung Erzeugen n.i.o. Klärplatz i.o von LE in Abstimmung mit Vorgabe der Logistik-Daten WE-Büro: LE-Label drucken bzw. freigeben Leitstand Klärplatz Leitstand Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen LE-Label n.i.o. Klärplatz i.o pro LE aufbringen (LE-Label entspricht Kennzeichnung durch SSCC) EAN Barcode + LE-Label verheiraten, d.h. beide einscannen. Ware vereinnehmen Leitstand i.o Einlagerung Sonderprozesse Qualitätskontrolle Leitstand Leitstand

25 Prozessverlauf WE LE-Avisierung (automatische Datenerfassung / Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen ohne best practice / Kostentreiber ( ) Einkauf Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! Leitstand n.i.o. i.o dann Aufbringungsort des Labels LE-Avisierung auf mit Schablone vornehmen! Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen n.i.o. i.o - Prozessverlauf ohne Avis-Daten! Ware vereinnehmen WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Prozessverlauf LE-Avisierung (automatische Datenerfassung) n.i.o. Klärplatz Klärplatz Klärplatz Wenn keine automatische Datenerfassung im Prozessverlauf stattfindet, Diskussion: i.o - Wer kommt für die Kosten auf? Leitstand Leitstand i.o Einlagerung Sonderprozesse Qualitätskontrolle Leitstand Leitstand

26 Electronic Data Interchange (EDI): Avisierung im Warenfluss ERP WMS MFCS TS Hersteller (Versender) SSCC GTIN Mandantenkennung Kundenauftragsbezug Bestellung Purchase Order ::: Netzwerk ERP WMS MFCS TS WVZ (Empfänger) SSCC SSCC WARENAUSGANG Dienstleister automatisierter WARENEINGANG WA SSCC: Serial Shipping Container Code EDI (Electronic Data Interchange) Physischer Warenfluss WE DR. THOMAS + PARTNER 26

27 GS1: Global Standards One GS1 in der Anwendung Physikalischer Warenfluss Global Location Number Serial Shipping Container Code Global Trade Item Number RFID/EPC WE Hersteller (Versender) - WA WA WVZ (Empfänger) - WE Physikalischer Warenfluss 27

28 software follows function - best practice WE LE-Avisierung Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen i.o. n.i.o. Klärplatz Leitstand Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen i.o. n.i.o. Klärplatz Ware vereinnehmen Leitstand i.o. Qualitätskontrolle Leitstand Einlagerung Sonderprozesse Leitstand

29 WE ohne Avis-Daten Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Einkauf Manpower-Einsatz/ Arbeitsfläche WE-Büro Leitstand Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Klärplatz i.o. n.i.o. LE-Avisierung Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen i.o. n.i.o. Klärplatz Leitstand Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen i.o. n.i.o. Klärplatz Ware vereinnehmen Leitstand i.o. Qualitätskontrolle Leitstand Einlagerung Sonderprozesse Leitstand

30 WE ohne Avis-Daten Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Einkauf Systemlandschaft WE-Büro Leitstand WMS Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! WMS Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! ERP WMS Klärplatz ERP WMS i.o. LE-Label einlesen i.o. Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen i.o. n.i.o. WMS MFCS MFCS ERP n.i.o. n.i.o. LE-Avisierung Automatische Datenerfassung Klärplatz Klärplatz ERP WMS MFCS WMS MFCS Leitstand WMS Ware vereinnehmen i.o. Einlagerung Sonderprozesse WMS MFCS WMS Qualitätskontrolle ERP WMS MFCS Leitstand Leitstand Leitstand WMS WMS WMS MFCS

31 Analysemodell für Geschäftsprozess Wareneingang (I) Informationsbedarf im Prozessschritt Prozessziele Daten aus Prozess für Leitstand Avisierungs-Daten auf Basis LE Vorgabe Dekonsolidierung Vorgabe Umpack-Anweisung Vorgabe Qualitätsprüfung Artikel freigegeben / gesperrt / ausbuchen Vorgabe Transportauftrag zur Einlagerung Sonderprozesse (Bypass für Kommissionierung / Cross-Docking) kurze Durchlaufzeiten wenig Platzbedarf kurze Mitarbeiteranbindung hohe Prozessqualität Anlieferzeiten bzw. -peaks Artikel freigeben / Artikel gesperrt / Artikel ausgebucht Anzahl der Verteilung der Artikel auf verschiedene Ziele WE 31

32 Analysemodell für Geschäftsprozess Wareneingang (II) Empfänger der Kennzahlen Kennzahlen zur Messung der Ziele Kostentreiber! Einkauf Leitstand, Logistik-Leiter WE-Leiter Mitarbeiter Wareneingang Anzahl angenommene Artikel pro t Anzahl der Mitarbeiter im WE pro t Flächenverwendungsgrad Warenannahmezeit rollierender Arbeitsfortschritt Qualität WE Mensch / Fläche / Zeit Sonderprozesse (fehlende Infos, Verpackungsbeschädigung) Qualität der Artikel (Prüfung, Nacharbeit) Artikelhandling (mechanisiert, manuell, mehrfach, einfach) WE 32

33 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung ERP Gesamtbestand WMS Bestandsführung / Bestandsverwaltung (Permanente Inventur) MFCS Transportverwaltung (alle Bewegungen werden exakt protokolliert) SAIL Vermeidung von doppelter Transportverwaltung (Vermeidung von Daten-Inkonsistenz) 33

34 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Klassen und mögliche Attribute für ein stark vereinfachtes Modell: Lager-Mandant, Mandantenkennung, Name und Adresse Lagereinheit / Bestandseinheit Artikelstamm SKU (Stock Keeping Unit) LHM (Lagerhilfsmittel) - Karton, Gitterbox, Wanne, Palette 34

35 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Lagereinheit / Bestandseinheit ID Qualität Mengen (verfügbar gesperrt, reserviert, Ursprungs-/Originalmenge) Kennzeichen für Sperren (Logistik, Korrektur, Inventur, Zoll, Qualitätskontrolle, Disponierung) Zeitstempel für Wareneingang, letzte Bewegung, Inventur Wareneingangsinformationen (Sendung, Purchase Order, Produktionsland, Kundenauftragsbezug) Zolldaten (Zollnummer, Zollkennzeichen, Zolltarife) 35

36 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Artikelstamm Artikelnummer Bezeichnung Kompressibilität Einzelversand-Kennzeichen Sorterfähigkeit Löschkennzeichen Saisonkennzeichen Logistik-Sperre QS-Sperre QS-Stichprobenanteil Kennzeichen für Veränderung des Artikels Logistische Messdaten (Volumen- / Abmessungs- / Gewichtsdaten) Zeitstempel (Änderung / Stammdatenerfassung) 36

37 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung SKU (Stock Keeping Unit) Größenangabe GTIN (EAN) UPC LHM-Menge (Umkarton- / Paletten- / Gitterboxen-Menge) Renner -Kennzeichen Logistische Messdaten Vorzugs-LHM Aktuelle Menge im LHM 37

38 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung LHM (Lagerhilfsmittel) ID Wareneingangs-Label / Umkarton-Label Standort / Lagerkoordination Status LHM-Typ Versandkarton-Typ Logistische Messdaten SSCC (NVE) GS1 (EAN / UCC) 38

39 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Überblick: Stammdaten (Verpointerung) 39

40 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Überblick: Bestandsdaten (Verpointerung) 40

41 Wegeoptimierter Nachschubrundgang 41

42 Nachschub Geschäftsprozessmodell Nachschub (I) Kommissionier-Lager (KL) ERP Bestelleingang ERP Bestelleingang ERP Bestelleingang WMS Bedarfsnachschub WMS Vorsoglicher Nachschub WMS Manueller Nachschub a) Mithören am Bestelleingang oder b) Abgleich nach Durchsatzmenge pro t bei Bedarf Nachschubanforderung Ermittlung von wegeoptimierten Nachschub a) Mindestbestand unterschritten oder b) Fehlmenge im Kommissionierablauf Nachschub auslösen Fehlmenge im Kommissionierablauf Nachschub auslösen Info vom Klärplatz zum WMS MFCS MFCS MFCS Nachschubdurchlauf ins Kommissionierlager (KL) 1 2 3

43 Nachschub Geschäftsprozessmodell Nachschub (II) Kommissionier-Lager (KL) Nachschubdurchlauf ins Kommissionier-Lager (KL) Nachschub aus - AKL - HRL - Außenlager Fördertechnische Funktionen nach SAIL Nachschub aus - AKL - HRL - Außenlager Fördertechnische Funktionen nach SAIL Nachschub aus - AKL - HRL - Außenlager Fördertechnische Funktionen nach SAIL Info vom Klärplatz zum WMS Wegeoptimierter Nachschubprozess Einlagern im Kommissionierlager Einlagern im Kommissionierlager Im Komm.: Prozess Fehlmenge Im Komm.: Prozess Fehlmenge Klärplatz Klärplatz 43

44 Analysemodell für Geschäftsprozess Nachschub (I) Informationsbedarf im Prozessschritt Prozessziele Daten aus Prozess für Leitstand Artikel-Barcode Regal-Barcode Kontrollinformationen (z. B. Nulldurchgang,...) Wegeoptimierter Nachschubs-Rundgang Zeitlicher Vorlauf Nachschub für Kommissionierung Nachschub Beginn / Ende Anzahl Golden Carton Anzahl Nachschub Entnahme-Abgabefach Anzahl Umlagerungen Verdichtungen Nachschub 44

45 Analysemodell für Geschäftsprozess Nachschub (II) Empfänger der Kennzahlen Kennzahlen zur Messung der Ziele Kostentreiber! Leitstand, Logistik-Leiter Lagerleiter Mitarbeiter Lager Wege-Anteil, Nachschubrundgang Arbeitsfortschritt Kapazitätsauslastung Fehlmenge Artikelhandling Wege Anteil Nachschubrundgang Zeitlicher Vorlauf Fehlmengen / Nulldurchlauf Nachschub 45

46 Komm. Geschäftsprozessmodell Kommissionierung Übersicht: Sorterpackerei - MSK - MEK Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorter (SORTERPACKEREI) 1 Manuelle Sortierkommissionierung mit Batchpuffer und Sortier-Packmodul (MSK) 2 Manuelle Endloskommissionierung (MEK) 3

47 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung: SORTERPACKEREI Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorter (SORTERPACKEREI) 1 Manuelle Sortierkommissionierung mit Batchpuffer und Sortier-Packmodul (MSK) 2 Manuelle Endloskommissionierung (MEK) 3

48 Belegloses Kommissionieren mit Funkterminals Batch-Kommissionierung 48

49 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung Warenbegleitschein (WBS) Etage Lagerfach Anz. Partnertext Einheiten WIN-Nr. Barcode (Retourenbarcode) Sorterbarcode 49

50 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung Warenbegleitscheine / Wegeoptimierter Ausdruck (... Start / Gassenwechsel...) 50

51 Einschuss auf Sorter bei adidas 51

52 Sorterpackerei adidas 52

53 Packprozess - Sorterpackerei adidas 53

54 Rechnungs-Online Druck 54

55 Kommissioniersysteme Kommissionieren ist das Zusammenstellen von Waren aus einem bereitgestellten Artikelsortiment nach vorgegebenen Aufträgen (VDI-Richtlinie 3590 Blatt 1). Ziele und Anforderungen von Kommissioniersystemen aus Kundensicht: Generell dient die Kommissionierung dazu, Kundenaufträge zu befriedigen. Die Kundenzufriedenheit wird beeinflusst durch: # Die Liefergeschwindigkeit # Fehlerfreiheit 55

56 Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (I) Liefergeschwindigkeit: Eine hohe Liefergeschwindigkeit wird in der Kommissionierung in Zeiten von Same-Day-Deliveries immer wichtiger; daher fließt in die die Auftrags-Priorisierung die Cut-Off-Zeit mit ein. 56

57 Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (II) Kommissionierfehler: Kommissionierfehler führen zu Verlusten von Zeit und/oder Kundenzufriedenheit. Es können vier Fehlerarten unterschieden werden: # Typfehler (falscher Artikel) # Mengenfehler (zu wenige oder zu viele Artikel) # Auslassungsfehler (Artikel fehlt) # Zustandsfehler (falscher oder falsch deklarierter Artikel) 57

58 Fehlmengen: Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (III) Fehlmengen können drei Ursachen haben (VDI-Richtlinie 4490) # z.b. durch einen Ausfall eines Regalbediengeräts ist der Artikel nicht verfügbar (technische Störung). # Organisatorische Störung, z.b. fehlender Nachschub # Ein Bestandsfehler bedeutet dass der Artikel durch einen Kommissionierungsfehler oder Eingabefehler ausgelöst wurde. 58

59 Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (IV) Fehlervermeidung: Generell wird bei einer MDE-Kommissionierung sowohl Lagerplatz und Artikel durch Scannen bestätigt. Dies verringert die Gefahr für Auslassungsfehler und Typfehler (dem Packer kann zusätzlich ein Bild des Artikels eingeblendet werden und Mengenfehler zu vermeiden). Zustandsfehler: können durch Scannen jedes einzelnen Artikels vom System erkannt werden. Vieraugen-Kontrolle: Kommissionierer und Packer bestätigen mittels MDE. 59

60 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (I) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei ERP Übertragung fakturierter Kundenaufträge zu festgelegten Zeitpunkten (mehrmals täglich) WMS Einlastung Kommissionierung Poolbildung, Batchaufteilung über Tagesverlauf (Abfahrtszeit), Eilbatchabwicklung, Rundgangsoptimierung (Pickdichte) Kommissioniersteuerung, Vorgaben Arbeitsfortschritt MDE geführter Rundgang / Warenbegleitschein geführter Rundgang Warenbegleitschein (WBS) siehe Folien 48 und 49 MFCS 60

61 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (II) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei Batch-Kommissionierung / Manuelle Rundgangs-Kommissionierung online-abwicklung mit MDE MDE-Anzeige: Gasse, Fach Scannen Lagerfach Anzeige: Artikel, Menge Scannen online an WMS - Fehlermengenabwicklung - Nulldurchgang - Arbeitsfortschrittmeldung Abwicklung mit Liste vom Warenbegleitschein Gasse, Fach pro Artikel Waren-Begleit- Schein (WBS) aufbringen Fertigmeldung an WMS über BDE nach Rundgangsende! - Fehlermengenabwicklung - Nulldurchgang - Arbeitsfortschrittmeldung Warenbegleitschein (WBS) siehe Folien 48 und 49 Reservierung Wannenpuffer (Batchpuffer) Überwachung Füllstand, Sortierbahn leer / komplett, Batchstatus, Arbeitsfortschrittsmeldung Fördertechnik / SAIL 61

62 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (III) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei MFCS Batchstatus komplett / Arbeitsfortschritt Dynamischer Batchwechsel Fördertechnik / SAIL Abzug aus Sortierbahnen aller zum Batch gehörigen Kommissionierbehälter. Transport zum manuellen Einschuss an den Sorter. Arbeitsfortschritt. Manueller Einschuss auf den Sorter WMS Sortersteuerung Sortierung nach Kundenauftrag, manueller Packprozess, Rechnungsonline-Druck bzw. Lieferschein, Druck Etikett für KEP-Dienste, Arbeitsfortschritt 62

63 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (IV) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei Fördertechnik / SAIL Abzug von Packplatz Richtung WA MFCS WA-Steuerung Konsolidierung in WA für KEP-Dienste Sortierung nach Abfahrtszeitpunkt (z.b. über Warenausgangssorter) Rückmeldungen: MFCS MFCS WMS Übergabe KEP-Dienste / Spediteur / Expressversand WMS ERP Sendungsverfolgung 63

64 Analysemodell für Geschäftsprozess Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei (I) Informationsbedarf im Prozessschritt Anzahl der Übertragungen der Kommissionieraufträge über den Tagesablauf von ERP an WMS Batchauffüllung entlang der übertragenen Zeitintervalle Arbeitsfortschrittmeldungen von Beginn der Kommissionierung bis WA. Übergabe an KEP-Dienste MDE geführte Batch-Kommissionier-Steuerung (online): Scan: Gasse, Regal, Fach, Lagerfach Scan: Artikel, Eingabemenge Nulldurchgang Fehlermengenabwicklung Warenbegleitschein-Abwicklung Durchlaufzeit Warenbegleitscheine BDE-Meldung: Beginn Kommissionierrundgang Komm. Sopa BDE-Meldung: Ende Kommissionierrundgang Fehlermengenabwickung (erst nach Meldung Ende) Status Wannenpuffer Batchstatus Batchfreigabe Dynamischer Batchwechsel Packprozess-Abwicklung 64

65 Analysemodell für Geschäftsprozess Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei (II) Prozessziele Kurze Durchlaufzeiten Hohe Rundgangsrendite durch kurze Wege Zeitgesteuerter Prozessablauf Synchroner Arbeitsfortschritt (Plan, Uhrzeit) Keine Abweichung vom vorgeschriebenen Prozessende Prozess-Sicherheit Daten aus Prozess für Leitstand Anzahl Kommissionieraufträge Mehrfachugriff pro Artikel und Batch Anzahl Artikel pro Auftrag Anzahl Golden Cartons Dynamische Batchkomissionierung Anfang / Ende pro Batch Arbeitsfortschritts-Überwachung (Plan, Uhrzeit) Nachschub benötigt / beendet Komm. Sopa Zeitliche Batchkommissionierungsabwicklung (Treppenkurve) (Arbeitsfortschritt) Status Wannenpuffer Sorterpackerei (Dynamischer Batchübergang) 65

66 Analysemodell für Geschäftsprozess Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei (III) Empfänger der Kennzahlen Kennzahlen zur Messung der Ziele Kostentreiber! Komm. Sopa Leitstand, Logistik-Leiter Komm.-Leiter Mitarbeiter in der Logistik Vertrieb Geschäftsführung in verdichteter Form (online) Anzahl Kommissionieraufträge Anzahl Artikel pro Auftrag Wegezeiten pro Auftrag / Wegezeiten pro Batch Kommissionszugriffe pro MA Batchoptimierung Kapazitätsauslastung Fehlmengen Artikelhandling Wegezeiten pro Auftrag / Batch Fehlerbehandlung Zeitliche Differenzen in der Batchbearbeitung durch fehlende Prozesssicherheit 66

67 Leitstand: Arbeitsfortschritts-Überwachung Stand:

68 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung: MSK Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorter (SORTERPACKEREI) 1 Manuelle Sortierkommissionierung mit Batchpuffer und Sortier-Packmodul (MSK) 2 Manuelle Endloskommissionierung (MEK) 3

69 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kundenauftrag besteht durchschnittlich aus 3 Teilen Batch-Sortiermodul verarbeitet Kundenaufträge Annahme: 80 Kundenaufträge pro Sortiermodul/Packmodule (240 Teile pro Batch) 1) Annahme: Bestellvolumen resultiert aus heterogener Sortimentsbreite... (z.b. Stiefel bis Textilien, Kaffee-Automat bis Bobby-Car)... groß dimensionierte Kommissionierwanne (800mm x 600mm x 500mm) 69

70 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kundenauftrag besteht durchschnittlich aus 3 Teilen Batch-Sortiermodul verarbeitet Kundenaufträge Annahme: 80 Kundenaufträge pro Sortiermodul/Packmodule (240 Teile pro Batch) 2) Annahme: Durchschnittlich 30 Teile pro Kommissionierwanne Wannen pro Kommissionier-Rundgang... Optimierungsansatz: Gleichzeitige Befüllung der Wanen A und B in nur Befüllung der einem Kommissionierbereich! Wannen A und B im Kommissionierbereich 1 MDE gesteuerter Kommissionier- Rundgang Ca. 30 Teile pro Wanne! Befüllung der Wannen A und B im Kommissionierbereich

71 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kundenauftrag besteht durchschnittlich aus 3 Teilen Batch-Sortiermodul verarbeitet Kundenaufträge Annahme: 80 Kundenaufträge pro Sortiermodul/Packmodule (240 Teile pro Batch) 3) Annahme: Rundgangsoptimierung, Wegeanteil, Trefferquote (Pickdichte) welche Wanne bedient welches Sortiermodul?... verbunden mit dem Ziel die Kundenaufträge pro Zelle zu synchronisieren, um somit sogenannte cut-off -Zeiten einhalten zu können

72 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kommissionier-Rundgang Start: Mitarbeiter in der Kommissionierung schiebt 2 Wannen auf den Kommissionierwagen MDE führt den Mitarbeiter auf einen wegeoptimierten Rundgang innerhalb eines Kommissionierbereichs Ziel: hohe Pickdichte (kurze Wege) und Einhaltung der cut-off -Zeiten, da die Wannen nicht die anderen Kommissionierbereiche durchlaufen, sondern direkt den Wannenpuffer ansteuern.... siehe Gesamtprozess Kommissionier-Rundgang Ende: auf Folie 68! Übergabe auf Fördertechnik (gleiches Niveau) Transport zum Wannenpuffer mit Einzelzugriff pro Wanne (Konsolidierung) Abruf der Wannen zum freien Batch-Sortiermodul (Vorgaberichtlinie ist immer die cut-off -Zeit) 72

73 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Erster Arbeitsablauf (Sortieren): Sortierung der komissionierten Teile nach Kundenauftrag mittels MDE (oder durch Adress-Labels) in die jeweilige Wabe Zweiter Arbeitsablauf (Verpacken): online-rechnungsdruck inkl. Adresslabel pro Kundenauftrag Sichtprüfung des Mitarbeiters nach Quantität und Auswahl der Verpackungseinheit Verpackungsende: Bestätigung/Quittierung mittels MDE Transport mittels Fördertechnik zum WA... siehe Gesamtprozess auf Folie 68! 73

Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang

Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 22.11.2013 www.tup.com 1

Mehr

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Vorlesung: IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Vorlesung: IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 17.04.2013 www.tup.com 1 Einige Anmerkungen

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 6: Adaptive IT - zukunftsorientierte Software-Architektur Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 01.07.2015

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 7: Ausfallsicherheit und Datensicherung - Softwaretechnik (Software-Engineering) Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 -

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WILLKOMMEN in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WAS SIE ERWARTET Kontraktlogistik bei Hellmann Geschichte Werte Leistungsspektrum Standorte GESCHICHTE In 4. Generation Inhabergeführt 1871

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Die Plattform zur Entwicklung individueller Lager- und Kommissioniersysteme Erfolgsfaktor Lager An Lager- und Kommissioniersysteme für den Groß- und Versandhandel werden

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Die Situation Die Konzeption Die Gardena Kress + Kastner GmbH ist europaweit der führende Hersteller von Produkten für die Gartenpflege

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Lageroptimierung in der Praxis

Lageroptimierung in der Praxis Lageroptimierung in der Praxis Herausforderungen bei der Integration einer Lageroptimierungssoftware in ein Warenwirtschaftssystem Alexander Schmidt, M.Sc. Agenda Einführung Projektüberblick Soll/Ist Vergleich

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Perfektes Warehouse Management mit storelogix In schon 6 Wochen können Sie Ihr Lager mit storelogix managen. Software, IT-Betrieb und Service aus einer Hand. Perfekte

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS Rebekka Lüthi Inhalt Einführung Die Wertschöpfungskette Best Practice am Beispiel Verteilzentrum Suhr Lessons learned Spezielle Anwendungen / Ausblick

Mehr

IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID. www.tup.com

IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID. www.tup.com Vorlesung: IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 06.05.2015 www.tup.com 1 IT für

Mehr

Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS

Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS @ Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS 2 MMS TECHNISCHE DATEN. STILL Materialfluss Management System. Das STILL Materialfluss Management System (MMS) ist ein

Mehr

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Ident-Technologien Heute aktuelle Verfahren: Strichcode (engl. Barcode ) RFID (Radio Frequency Identification) Barcode

Mehr

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung als Ergänzung zu der angeboten Hardware dem elektronischen Kommissionierboard und der Multiple-Order-Picking Abwicklung Genial einfach..

Mehr

Automatisiertes Cross-Docking

Automatisiertes Cross-Docking Automatisiertes Cross-Docking Austrian Distribution Center Dispatch System Christoph Dungl, Sales&Operations Excellence Manager Wien, 19. September 2012 Cross-Docking im Austrian Distribution Center Endkunde

Mehr

Engelhorn: Transparente Bestandsabwicklung

Engelhorn: Transparente Bestandsabwicklung Engelhorn: Transparente Bestandsabwicklung im Logistikzentrum OPAL Your AutoID System Integrator OPAL und Höft & Wessel sorgen für fehlerfreie Kommissionierung im stationären und E-Commerce-Handel In Mannheim

Mehr

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME 2 AUTO-ID LÖSUNGEN NACH MASS Mittelständische Soft- und Hardware zur Kommissionierung Harald Engelhardt Geschäftsführer GRÜN Identisys GmbH Unser Team vereint

Mehr

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Logistikleitfaden. A1 Telekom Austria AG. Vers. 01.09. 2015. Seite 1 von 8

Logistikleitfaden. A1 Telekom Austria AG. Vers. 01.09. 2015. Seite 1 von 8 Logistikleitfaden A1 Telekom Austria AG Vers. 01.09. 2015 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Materialstammdaten 3 3. Anlieferbedingungen 4 3.1. Geltungsbereich 4 3.2. Zentrallagerstandorte

Mehr

Workshop 2: Technologie Logistics Intelligence mit ProStore TEAM-Logistikforum 25. November 2008 Gisela Potthoff Stephan La Rocca Frank Zscherlich Intralogistik Wareneingang Staplerleitsystem Lagerverwaltung

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Merkur Logistics GmbH Römerstr. 49 33758 Schloß Holte- Stukenbrock Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Um Ihnen eine möglichst maßgeschneidertes Logistik-Konzept anbieten zu können, ist es hilfreich, vorab

Mehr

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN Klaus Förderer, GS1 Germany GS1 und Stammdaten / PROZEUS 2010-06-21 1 Agenda Bedeutung von Stammdaten in der Supply Chain Katalogstandards von GS1 Stammdatenübermittlung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

Checkliste für Logistik-Projekte

Checkliste für Logistik-Projekte PROLAG World Checkliste für Logistik-Projekte Checkliste zur Angebotserstellung 1 von 22 Die Checkliste dient als Hilfsmittel zur Dimensionierung von Lagerverwaltungs- und Steuerungssystemen sowie zur

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp THE POWER OF DELIVERY viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp viastore:ihr WMS-Partner Beratung, Planung, Projektierung Generalunternehmerschaft Warehouse Management System viad@t SAP Logistics Solutions

Mehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr CashEDI Das Mehr an Leistung Bargeldprozesse optimal gestalten Effizienz. Gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag nimmt die Deutsche Bundesbank eine

Mehr

by E+P Was feines fürs Lager - LFS Homann Feinkost Gmbh

by E+P Was feines fürs Lager - LFS Homann Feinkost Gmbh Customer Case Study Warehouse Management by E+P Best running Warehouse Homann Feinkost Homann Feinkost Gmbh Herausforderung Restrukturierung der logistischen Prozesse Integration des bestehenden automatischen

Mehr

Logistikzentrum Kramp GmbH Strullendorf bei Bamberg

Logistikzentrum Kramp GmbH Strullendorf bei Bamberg Logistikzentrum Kramp GmbH Strullendorf bei Bamberg Situation, Konzeption und Lösung Situation Seit Anfang des Jahres 2009 zeigt die Kramp GmbH der Welt mit dem Slogan KRAMP. SO GEHT EINFACH., wofür sie

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

magazin Kluge Wege Vor- und Nachteile Neue vialog Projekte Kommissionier-Prinzipien Aktuelle Projekt-Realisierungen www.vialog-logistik.

magazin Kluge Wege Vor- und Nachteile Neue vialog Projekte Kommissionier-Prinzipien Aktuelle Projekt-Realisierungen www.vialog-logistik. magazin Ausgabe 34 / Mai 2012 Neue vialog jekte Kommissionier-Prinzipien Vor- und Nachteile Aktuelle jekt-realisierungen Kluge Wege www.vialog-logistik.com Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir

Mehr

Sechs Versandhändler ein LFS

Sechs Versandhändler ein LFS Duttenhofer optimiert E-Commerce Sechs Versandhändler ein LFS Von Objektivfiltern und Digitalkameras über Druckergeräte bis zu 75- Zoll-Fernsehern: Als Groß- und Onlineversandhändler für Foto, Unterhaltungselektronik

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

CD FORMS Kurzbeschreibung: CD PROCESS CD WAREHOUSE. Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen:

CD FORMS Kurzbeschreibung: CD PROCESS CD WAREHOUSE. Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen: speed up your business... Prozesse optimieren, Kosten senken. CD CONNECT unterstützt Sie dabei! Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen: CD FORMS Kurzbeschreibung: In CD

Mehr

COCOS Warenwirtschaft

COCOS Warenwirtschaft COCOS Warenwirtschaft Produktinformation Das Warenwirtschaftssystem COCOS ist im Handel zuhause und bisher im Food-Sektor, im Baumarkt-Bereich und im Papier- und Schreibwarenvertrieb im Einsatz. Unsere

Mehr

Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet

Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet itech08 Erfolg für kleinere Unternehmen Kosmetikerin, Kauffrau selbstständige Kosmetikerin seit 1979 gründete im Jahr

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG EDI-Lieferanteninfo Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG St. Wendel, April 2014 Inhalt 1 Elektronischer Datenaustausch... 3 1.1 Begriffsdefinition EDIFACT... 3 1.2 Nutzen von EDI...

Mehr

Business-Software ERP CHAOTISCH LAGERN MIT SYSTEM. software that fits

Business-Software ERP CHAOTISCH LAGERN MIT SYSTEM. software that fits Business-Software ERP CHAOTISCH LAGERN MIT SYSTEM 25 Jahre Projekterfahrung In der Implementierung von ERP-Software Business-Software (ERP) Internet-Services RFID-Middleware Dokumentenmanagement LAGERORGANISATION

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

Optimiert Ihre Logistikprozesse... METALAG. Lagermanagement und Kommissionierung. Logistiksoftwaresystem

Optimiert Ihre Logistikprozesse... METALAG. Lagermanagement und Kommissionierung. Logistiksoftwaresystem METALAG Lagermanagement und Kommissionierung Logistiksoftwaresystem Inhalt Eigenschaften... S. 3 Wareneingang... S. 4 Einlagerung... S. 6 Lagerverwaltung... S. 8 Kommissionierung... S. 14 Verpackung...

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

AEB Success Story ERBE Elektromedizin GmbH

AEB Success Story ERBE Elektromedizin GmbH Software, Beratung und Services für Außenwirtschaft und Logistik Das ERBE Logistikzentrum in Tübingen WMS mit System Der gesamte intralogistische Prozess vom Wareneingang, dem Picken und Kommissio nieren,

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

Strichcode- /2D-Code Lösung EAN128-Checker fürs mobile Terminal BHT-800

Strichcode- /2D-Code Lösung EAN128-Checker fürs mobile Terminal BHT-800 Strichcode- /2D-Code Lösung EAN128-Checker fürs mobile Terminal BHT-800 Version 1.4 - Der Logistik-Code für Handels- und Transporteinheiten heisst UCC/EAN-128 - Jedes Datenelement besteht aus einer 2-

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Lean Warehousing: Proaktive Prozessoptimierung in der Kommissionierung

Lean Warehousing: Proaktive Prozessoptimierung in der Kommissionierung Lean Warehousing: Proaktive Prozessoptimierung in der Kommissionierung Dr. Christoph Plapp Vorstand Axxom Software AG (Halle 5, Stand 5.410) 3. März 2009 Adaptive Adaptive Planning Planning Intelligence

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3. L-mobile Whitepaper Ausgabe 26. Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung

L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3. L-mobile Whitepaper Ausgabe 26. Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3 L-mobile Whitepaper Ausgabe 26 Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung Je nach Artikel und Branche können bei produzierenden Unternehmen die reinen Lagerkosten einen

Mehr

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände Logistik Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände, indem Sie die Artikelverfügbarkeit mit dem Kundenbedarf abstimmen. Verbessern Sie Ihre Lagerverwaltung durch eine größere

Mehr

point of sale Leistungsspektrum

point of sale Leistungsspektrum point of sale Leistungsspektrum COSYS Ident GmbH_ Am Kronsberg 1_ D-31188 Holle OT Grasdorf_ Tel. +49 (0)5062 900-0_ Fax +49 (0)5062 900-30_ vertrieb@cosys.de_ http://www.cosys.de Seite 1 Lösungsansätze,

Mehr

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8 IINHALTSVERZEIICHNIIS 1 EINLEITUNG 3 2 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN 4 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6 4.1 Kopfdaten 6 4.2 Positionsdaten 7 4.3 Palettendarstellung 8 4.4 Notwendige Felder in DESADV-Nachrichten

Mehr

Freie Fahrt für Ihre Fracht. Die universelle Versandsoftware für alle Frachtführer

Freie Fahrt für Ihre Fracht. Die universelle Versandsoftware für alle Frachtführer Freie Fahrt für Ihre Fracht. Die universelle Versandsoftware für alle Frachtführer Das Arbeiten mit verschiedenen Frachtführern Um Ihre Versandaufträge zu optimieren, arbeiten Sie mit mehreren Transportunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Lagererfassung. Version 2011.1.0. 2012 comtech it solutions 31.10.2012, 10:59

Lagererfassung. Version 2011.1.0. 2012 comtech it solutions 31.10.2012, 10:59 Version 2011.1.0 31.10.2012, 10:59 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Hauptmenü - comeconomy 3 1 Warenwirtschaft... 3 Stam m daten... 3 Lagerverw altung... 3 Allgemeines zum Lager... 4 Lager bearbeiten... 4 Inventur

Mehr

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center RFID-Lösungen für den Mittelstand Andreas Robbers RFID - Competence Center Inhalt 1. Das Unternehmen Klumpp Informatik 2. Anforderungen des Handels 3. Der Gesamtprozess mit RFID im Handel 4. Grundlagen

Mehr

Praxis-Report LFS. LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold. Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik

Praxis-Report LFS. LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold. Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik Praxis-Report LFS LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik Maximaler Standard. Minimale Anpassung Um die Lagerauslastung

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

identware. Die Auto-ID-Module zur ERP-Software

identware. Die Auto-ID-Module zur ERP-Software identware. Die Auto-ID-Module zur ERP-Software Mit der Entscheidung für die Installation und Inbetriebnahme einer ERP-Software haben Sie eine solide Grundlage zur Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse

Mehr