IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com"

Transkript

1 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den

2 Die klassische Systemlandschaft in der Intralogistik ERP: Enterprise Ressource Planning WMS: Warehouse Management System MFCS: Material Flow Control System TS: Transport System 2

3 Einordnung des ERP-Systems in die Systemlandschaft Warenwirtschaft Produktionsplanung Bestandsführung ERP WE-Erfassung Bestell-Abgleich Kundenaufträge Versand Belieferungs- Planung WMS MFCS TS 3

4 Funktionsschwerpunkte des ERP-Systems Administrationsebene ERP Enterprise Resource Planing Kundenauftrags-Verwaltung Bonitätsprüfung Zahlungssysteme Kundenbelieferungs- planung Materialstamm Bestandsführung Bestellavise Rechnungsstellung Mehr-Mandantenfähigkeit Einkaufssysteme Lieferantenmanagement Lieferavisierung WE-Erfassung Bestellabgleich Qualitätssicherung Archivierung Logistic Interface Leitebene 4

5 Einordnung des WMSystems in die Systemlandschaft ERP Bestandsführung auf Lagerort und Platzebene Lagerverwaltung, Platzstatuspflege, Einlagerplatzsuche WMS Tagespoolbildung, Batchbildung, Eil-Batchbildung, Kommissioniersteuerung Nachschub- Steuerung Mithören am Bestelltopf Wareneingang Bestandsverwaltung Nachschub Kommissionierung Warenausgang MFCS TS 5

6 Einordnung des MFCSystems in die Systemlandschaft - siehe Kapitel 2 MFCS ERP WMS F : RU - Resource Utilisation F : MM - Mission Management F : DC - Direction Control Warenbereitstellung Nachschubkoordinierung MFCS Durchführung Kommissionierung Durchführung Nachschub Transportauftragsplanung Transportdurchführung Transportverwaltung Routing Teilfahraufträge Prioritäten Verfügbarkeit Belegung Kapazitäten TS 6

7 Einordnung des Warehouse Management Systems in die Gesamt-Systemlandschaft Administrationsebene ERP Enterprise Resource Planing ERP Enterprise Resource Planing ERP Enterprise Resource Planing Leitebene Datenfluss Datenfluss WE WE MFCS WE WE MFCS Prozessfluss Datenfluss Prozessfluss Qualitätskontrolle nierung Packerei Versand Qualitäts- Ein- Kommissio- (Sorter-) WA / WMS-System Ein- n Kommissio- (Sorter-) Logistik-Dienstleister WA / Mandant n lagerung Nachschub MFCS MFCS MFCS MFCS MFCS MFCS lagerung Nachschub kontrolle nierung Packerei Versand Kommissio- WA / WE WE MFCS MFCS Nachschub MFCS MFCS MFCS MFCS nierung Versand MFCS MFCS MFCS MFCS Prozessfluss WMS-System 1 WMS-System 2 Logistic Interface Logistik-Dienstleister Mandant I Logistik-Dienstleister Mandant II Steuerungsebene Funktionen & Komponenten 7

8 Passgenaues WMS Die Intralogistik stand lange Zeit vor dem Problem: Standard- oder Individuallösung Die Lösung: Das Beste aus beiden Welten - Eine ausgewogene Mischung aus beidem! 8

9 Wo liegen die größten Potentiale in Geschäftsprozessen (I)! Von der rasanten Hardwareentwicklung profitiert die Intralogistik! Mit Blick auf die Softwareentwicklung heißt es: " Das haben wir immer so gemacht! " Das funktioniert, da steckt unser Know-How drin! Schere aus dem Kopf! Dann erkennt man die Potentiale. 9

10 Wo liegen die größten Potentiale in Geschäftsprozessen (II) An IT-Systeme werden vielfältige, verschiedenartige Anforderungen gestellt Datenfluss WE WE Nachschub Kommissio- nierung WA / Versand MFCS MFCS MFCS MFCS Prozessfluss obwohl die grundlegenden Geschäftsprozesse bei jeder Intralogistik-Lösung gleichartig - oder ähnlich sind. Wird die Prozesskette mit wieder verwendbaren Bausteinen adaptiert, dann werden Potentiale sichtbar. 10

11 Adaptive IT: Baukastensystem als Veranschaulichung grundlegend 11

12 Adaptive IT - Vorteil durch eine zukunftsorientierte Software-Architektur Der implizierte Nutzen von konfigurierbarer IT mit wiederverwendbaren, ausgetesteten und adaptiven Prozessbausteinen - ausgetesteten Software-Modulen - hilft weiter und führt zu... best practice geringeren Projektkosten verkürzten Projektlaufzeiten einer Steigerung der Lösungsqualität einer erleichterten Anpassung bei späteren Erweiterungen 12

13 Adaptive IT entlang der Geschäftsprozessmodelle 13

14 WE Geschäftsprozessmodell Wareneingang Lieferavisierung Erzeugung Lieferavis Vereinnahmung Dekonsolidierung Qualitäts- Kontrolle Einlagerung Sonderprozesse Komponenten Architektur (Bausteine) Veredelung der Standardprozesse auf neue Anforderungen Immer wiederkehrende Geschäftsprozesse werden mit Bausteinen der Standardmodule abgebildet. Abweichende Geschäftsprozesse werden über Plug-Ins und Veredelungsmodule abgebildet. 14

15 Geschäftsprozesse in der Intralogistik - software follows function Jedes Unternehmen verfügt über eigene Strukturen und Prozesse, die dessen Charakter beschreiben und somit auch die Grundlage des unternehmerischen Erfolgs zementieren. A warehouse is not a warehouse! Deshalb wird immer im Einklang mit den Geschäftsprozessen - die jedes Unternehmen einzigartig machen - geplant und realisiert. Die Erfahrung zeigt, dass nur aus der Unternehmenskultur die IT-Lasten- und IT-Pflichtenhefte definiert und passgenaue Hard- und Softwarelösungen entwickelt werden können. Software follows function! R. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

16 software follows function! Es ist wichtig, schon früh alle beteiligte Kunden / Nutzer... Logistik-Planer... und Softwareentwickler als Team mit einzubeziehen. Logistik-Planer Nutzer, Kunden SW-Entwickler siehe auch Kapitel 7 Die Implementierung der Warehouse Management Solutions erfolgt immer in interdisziplinären Teams aus Logistik-Experten und Software-Spezialisten. Die Zusammenarbeit dieses Teams mit dem Kunden sichert eine großmögliche Effizienz der Prozesse und eine maximale Akzeptanz.

17 software follows function! Planung Lastenheft: Anforderungsdefinitionen, Prozessziele Logistik-Planer Pflichtenheft - Definition und Beschreibung der Geschäftsprozesse von WE bis WA* - Layout-Planung und detaillierte Beschreibung der technischen Gewerke - Informationsbedarf im Prozess-Schritt - Informationsbedarf am Leitstand IT-Lastenheft: Einordnung in die Systemlandschaft Vorgehensmodell (Migrationsstufen) Zeitplanung Projektlaufzeit Nutzer, Kunden Aufwandsschätzung SW-Entwickler * best practice siehe auch Kapitel 7 R. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

18 software follows function! Anforderungsanalyse Auswertung Prozess- und Datenfluss entlang der Geschäftsprozesse vom WE bis WA* Systemanalyse Strukturierte Analyse (SA) Objektorientierte Analyse (OOA) Entwicklungsprozess mit objektorientierten Werkzeugen Ziel: Lauffähiges Kundensystem Logistik-Planer Nutzer, Kunden Anwendungsdomäne mit ausgetesteten Software-Modulen* als Komponenten und projektspezifischen Plug-Ins SW-Entwickler * best practice siehe auch Kapitel 7 R. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG Am Sandfeld 9 D Karlsruhe Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

19 Logistische Warenerfassung am Wareneingang 19

20 WE Geschäftsprozessmodell Wareneingang Lieferavisierung Lieferavisierung Erzeugung Lieferavis Die Lieferavisierung (die elektronische Vorabinformation) enthält die SSCC - engl.: Serial Shipping Container Code (früher: NVE), die Zusatzinfo GLN (früher: ILN), GTIN (früher: EAN), sowie Liefermeldung, Stammdaten, Bestellungen, Rechnungen, etc. 20

21 WE Geschäftsprozessmodell Wareneingang Lieferavisierung / Vereinnahmung & Dekonsolidierung ohne Avis-Daten LE-Avisierung WA (Lieferant) WE (Empfänger) Prozessfluss kosten- und zeitaufwendig! viel Personal im WE erforderlich, da Ware dekonsolidiert werden muss online-datenfluss schnell und kostengünstiger direkte Weitergabe der Ware im WE - keine Dekonsolidierung erforderlich!

22 software follows function - personal-, zeit- und flächenintensiver Einsatz WE ohne Avis-Daten Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Einkauf Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Leitstand Klärplatz i.o. n.i.o. LE-Avisierung Automatische Datenerfassung

23 WE Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Mensch-Maschine Interaktion Ergonomie, internes Avis erzeugen Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! i.o n.i.o. n.i.o. i.o LE auf Fördertechnik aufsetzen Einlagerung Sonderprozesse Abwicklungszeit (Verweildauer) Einkauf WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! LE-Avisierung Automatische Datenerfassung Konturenkontrolle und Abwicklungsfläche Logistik-Daten (Umschlagshäufigkeit) abgleichen n.i.o. Klärplatz Mitarbeiter-Einsätze i.o hoch und abhängig von Tätigkeiten Ware vereinnehmen i.o Manuelle ohnedatenerfassung - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen Einkauf: HOST ERP WMS Dekonsolidierungs-Vorgang Ergonomie (Arbeitshöhe) Umpackvorgang Klärplatz Qualitätskontrolle Leitstand Klärplatz LE-Label LE-Label manuell aufbringen und mit LE-Barcode verheiraten mittels MDE-Scanning einlesen (Fehlerrate MDE: 0,46 bis 0,94) WE - ohne Avis-Daten / Kostentreiber ( ) z.b. Interaktion Mensch-Maschine AVIS erzeugen (Ausbildung) Leitstand Leitstand Leitstand Die Info über fehlende bzw. falsche Avis-Daten muss an den Einkauf weitergegeben werden Leitstand

24 WE Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Manuelle ohnedatenerfassung - WE - ohne Avis-Daten / Kostentreiber ( ) Einkauf WE-Büro: interne AVIS erzeugen Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! n.i.o. i.o LE vereinzeln, EAN-Barcode muss sichtbar LE-Avisierung sein Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen Einkauf: HOST ERP WMS Vorgabe Dekonsolidierung Vorgabe Umpack-Anweisung Erzeugen n.i.o. Klärplatz i.o von LE in Abstimmung mit Vorgabe der Logistik-Daten WE-Büro: LE-Label drucken bzw. freigeben Leitstand Klärplatz Leitstand Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen LE-Label n.i.o. Klärplatz i.o pro LE aufbringen (LE-Label entspricht Kennzeichnung durch SSCC) EAN Barcode + LE-Label verheiraten, d.h. beide einscannen. Ware vereinnehmen Leitstand i.o Einlagerung Sonderprozesse Qualitätskontrolle Leitstand Leitstand

25 Prozessverlauf WE LE-Avisierung (automatische Datenerfassung / Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen ohne best practice / Kostentreiber ( ) Einkauf Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! Leitstand n.i.o. i.o dann Aufbringungsort des Labels LE-Avisierung auf mit Schablone vornehmen! Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen n.i.o. i.o - Prozessverlauf ohne Avis-Daten! Ware vereinnehmen WE-Büro Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Prozessverlauf LE-Avisierung (automatische Datenerfassung) n.i.o. Klärplatz Klärplatz Klärplatz Wenn keine automatische Datenerfassung im Prozessverlauf stattfindet, Diskussion: i.o - Wer kommt für die Kosten auf? Leitstand Leitstand i.o Einlagerung Sonderprozesse Qualitätskontrolle Leitstand Leitstand

26 Electronic Data Interchange (EDI): Avisierung im Warenfluss ERP WMS MFCS TS Hersteller (Versender) SSCC GTIN Mandantenkennung Kundenauftragsbezug Bestellung Purchase Order ::: Netzwerk ERP WMS MFCS TS WVZ (Empfänger) SSCC SSCC WARENAUSGANG Dienstleister automatisierter WARENEINGANG WA SSCC: Serial Shipping Container Code EDI (Electronic Data Interchange) Physischer Warenfluss WE DR. THOMAS + PARTNER 26

27 GS1: Global Standards One GS1 in der Anwendung Physikalischer Warenfluss Global Location Number Serial Shipping Container Code Global Trade Item Number RFID/EPC WE Hersteller (Versender) - WA WA WVZ (Empfänger) - WE Physikalischer Warenfluss 27

28 software follows function - best practice WE LE-Avisierung Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen i.o. n.i.o. Klärplatz Leitstand Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen i.o. n.i.o. Klärplatz Ware vereinnehmen Leitstand i.o. Qualitätskontrolle Leitstand Einlagerung Sonderprozesse Leitstand

29 WE ohne Avis-Daten Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Einkauf Manpower-Einsatz/ Arbeitsfläche WE-Büro Leitstand Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! Klärplatz i.o. n.i.o. LE-Avisierung Automatische Datenerfassung LE-Label einlesen i.o. n.i.o. Klärplatz Leitstand Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen i.o. n.i.o. Klärplatz Ware vereinnehmen Leitstand i.o. Qualitätskontrolle Leitstand Einlagerung Sonderprozesse Leitstand

30 WE ohne Avis-Daten Container bzw. LKW entladen und auf WE-Fläche bereitstellen Einkauf Systemlandschaft WE-Büro Leitstand WMS Ware dekonsolidieren und gegebenenfalls umpacken. EAN-Code sichtbar LE-Label pro LE aufbringen, Einscannen und verheiraten Aufbringungsort beachten! WMS Internes Avis - Lieferschein gegen offene Bestellungen abgleichen. LE Label erzeugen! ERP WMS Klärplatz ERP WMS i.o. LE-Label einlesen i.o. Konturenkontrolle und Logistik-Daten abgleichen i.o. n.i.o. WMS MFCS MFCS ERP n.i.o. n.i.o. LE-Avisierung Automatische Datenerfassung Klärplatz Klärplatz ERP WMS MFCS WMS MFCS Leitstand WMS Ware vereinnehmen i.o. Einlagerung Sonderprozesse WMS MFCS WMS Qualitätskontrolle ERP WMS MFCS Leitstand Leitstand Leitstand WMS WMS WMS MFCS

31 Analysemodell für Geschäftsprozess Wareneingang (I) Informationsbedarf im Prozessschritt Prozessziele Daten aus Prozess für Leitstand Avisierungs-Daten auf Basis LE Vorgabe Dekonsolidierung Vorgabe Umpack-Anweisung Vorgabe Qualitätsprüfung Artikel freigegeben / gesperrt / ausbuchen Vorgabe Transportauftrag zur Einlagerung Sonderprozesse (Bypass für Kommissionierung / Cross-Docking) kurze Durchlaufzeiten wenig Platzbedarf kurze Mitarbeiteranbindung hohe Prozessqualität Anlieferzeiten bzw. -peaks Artikel freigeben / Artikel gesperrt / Artikel ausgebucht Anzahl der Verteilung der Artikel auf verschiedene Ziele WE 31

32 Analysemodell für Geschäftsprozess Wareneingang (II) Empfänger der Kennzahlen Kennzahlen zur Messung der Ziele Kostentreiber! Einkauf Leitstand, Logistik-Leiter WE-Leiter Mitarbeiter Wareneingang Anzahl angenommene Artikel pro t Anzahl der Mitarbeiter im WE pro t Flächenverwendungsgrad Warenannahmezeit rollierender Arbeitsfortschritt Qualität WE Mensch / Fläche / Zeit Sonderprozesse (fehlende Infos, Verpackungsbeschädigung) Qualität der Artikel (Prüfung, Nacharbeit) Artikelhandling (mechanisiert, manuell, mehrfach, einfach) WE 32

33 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung ERP Gesamtbestand WMS Bestandsführung / Bestandsverwaltung (Permanente Inventur) MFCS Transportverwaltung (alle Bewegungen werden exakt protokolliert) SAIL Vermeidung von doppelter Transportverwaltung (Vermeidung von Daten-Inkonsistenz) 33

34 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Klassen und mögliche Attribute für ein stark vereinfachtes Modell: Lager-Mandant, Mandantenkennung, Name und Adresse Lagereinheit / Bestandseinheit Artikelstamm SKU (Stock Keeping Unit) LHM (Lagerhilfsmittel) - Karton, Gitterbox, Wanne, Palette 34

35 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Lagereinheit / Bestandseinheit ID Qualität Mengen (verfügbar gesperrt, reserviert, Ursprungs-/Originalmenge) Kennzeichen für Sperren (Logistik, Korrektur, Inventur, Zoll, Qualitätskontrolle, Disponierung) Zeitstempel für Wareneingang, letzte Bewegung, Inventur Wareneingangsinformationen (Sendung, Purchase Order, Produktionsland, Kundenauftragsbezug) Zolldaten (Zollnummer, Zollkennzeichen, Zolltarife) 35

36 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Artikelstamm Artikelnummer Bezeichnung Kompressibilität Einzelversand-Kennzeichen Sorterfähigkeit Löschkennzeichen Saisonkennzeichen Logistik-Sperre QS-Sperre QS-Stichprobenanteil Kennzeichen für Veränderung des Artikels Logistische Messdaten (Volumen- / Abmessungs- / Gewichtsdaten) Zeitstempel (Änderung / Stammdatenerfassung) 36

37 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung SKU (Stock Keeping Unit) Größenangabe GTIN (EAN) UPC LHM-Menge (Umkarton- / Paletten- / Gitterboxen-Menge) Renner -Kennzeichen Logistische Messdaten Vorzugs-LHM Aktuelle Menge im LHM 37

38 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung LHM (Lagerhilfsmittel) ID Wareneingangs-Label / Umkarton-Label Standort / Lagerkoordination Status LHM-Typ Versandkarton-Typ Logistische Messdaten SSCC (NVE) GS1 (EAN / UCC) 38

39 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Überblick: Stammdaten (Verpointerung) 39

40 Bestandsverwaltung Geschäftsprozessmodell Bestandsverwaltung Überblick: Bestandsdaten (Verpointerung) 40

41 Wegeoptimierter Nachschubrundgang 41

42 Nachschub Geschäftsprozessmodell Nachschub (I) Kommissionier-Lager (KL) ERP Bestelleingang ERP Bestelleingang ERP Bestelleingang WMS Bedarfsnachschub WMS Vorsoglicher Nachschub WMS Manueller Nachschub a) Mithören am Bestelleingang oder b) Abgleich nach Durchsatzmenge pro t bei Bedarf Nachschubanforderung Ermittlung von wegeoptimierten Nachschub a) Mindestbestand unterschritten oder b) Fehlmenge im Kommissionierablauf Nachschub auslösen Fehlmenge im Kommissionierablauf Nachschub auslösen Info vom Klärplatz zum WMS MFCS MFCS MFCS Nachschubdurchlauf ins Kommissionierlager (KL) 1 2 3

43 Nachschub Geschäftsprozessmodell Nachschub (II) Kommissionier-Lager (KL) Nachschubdurchlauf ins Kommissionier-Lager (KL) Nachschub aus - AKL - HRL - Außenlager Fördertechnische Funktionen nach SAIL Nachschub aus - AKL - HRL - Außenlager Fördertechnische Funktionen nach SAIL Nachschub aus - AKL - HRL - Außenlager Fördertechnische Funktionen nach SAIL Info vom Klärplatz zum WMS Wegeoptimierter Nachschubprozess Einlagern im Kommissionierlager Einlagern im Kommissionierlager Im Komm.: Prozess Fehlmenge Im Komm.: Prozess Fehlmenge Klärplatz Klärplatz 43

44 Analysemodell für Geschäftsprozess Nachschub (I) Informationsbedarf im Prozessschritt Prozessziele Daten aus Prozess für Leitstand Artikel-Barcode Regal-Barcode Kontrollinformationen (z. B. Nulldurchgang,...) Wegeoptimierter Nachschubs-Rundgang Zeitlicher Vorlauf Nachschub für Kommissionierung Nachschub Beginn / Ende Anzahl Golden Carton Anzahl Nachschub Entnahme-Abgabefach Anzahl Umlagerungen Verdichtungen Nachschub 44

45 Analysemodell für Geschäftsprozess Nachschub (II) Empfänger der Kennzahlen Kennzahlen zur Messung der Ziele Kostentreiber! Leitstand, Logistik-Leiter Lagerleiter Mitarbeiter Lager Wege-Anteil, Nachschubrundgang Arbeitsfortschritt Kapazitätsauslastung Fehlmenge Artikelhandling Wege Anteil Nachschubrundgang Zeitlicher Vorlauf Fehlmengen / Nulldurchlauf Nachschub 45

46 Komm. Geschäftsprozessmodell Kommissionierung Übersicht: Sorterpackerei - MSK - MEK Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorter (SORTERPACKEREI) 1 Manuelle Sortierkommissionierung mit Batchpuffer und Sortier-Packmodul (MSK) 2 Manuelle Endloskommissionierung (MEK) 3

47 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung: SORTERPACKEREI Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorter (SORTERPACKEREI) 1 Manuelle Sortierkommissionierung mit Batchpuffer und Sortier-Packmodul (MSK) 2 Manuelle Endloskommissionierung (MEK) 3

48 Belegloses Kommissionieren mit Funkterminals Batch-Kommissionierung 48

49 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung Warenbegleitschein (WBS) Etage Lagerfach Anz. Partnertext Einheiten WIN-Nr. Barcode (Retourenbarcode) Sorterbarcode 49

50 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung Warenbegleitscheine / Wegeoptimierter Ausdruck (... Start / Gassenwechsel...) 50

51 Einschuss auf Sorter bei adidas 51

52 Sorterpackerei adidas 52

53 Packprozess - Sorterpackerei adidas 53

54 Rechnungs-Online Druck 54

55 Kommissioniersysteme Kommissionieren ist das Zusammenstellen von Waren aus einem bereitgestellten Artikelsortiment nach vorgegebenen Aufträgen (VDI-Richtlinie 3590 Blatt 1). Ziele und Anforderungen von Kommissioniersystemen aus Kundensicht: Generell dient die Kommissionierung dazu, Kundenaufträge zu befriedigen. Die Kundenzufriedenheit wird beeinflusst durch: # Die Liefergeschwindigkeit # Fehlerfreiheit 55

56 Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (I) Liefergeschwindigkeit: Eine hohe Liefergeschwindigkeit wird in der Kommissionierung in Zeiten von Same-Day-Deliveries immer wichtiger; daher fließt in die die Auftrags-Priorisierung die Cut-Off-Zeit mit ein. 56

57 Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (II) Kommissionierfehler: Kommissionierfehler führen zu Verlusten von Zeit und/oder Kundenzufriedenheit. Es können vier Fehlerarten unterschieden werden: # Typfehler (falscher Artikel) # Mengenfehler (zu wenige oder zu viele Artikel) # Auslassungsfehler (Artikel fehlt) # Zustandsfehler (falscher oder falsch deklarierter Artikel) 57

58 Fehlmengen: Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (III) Fehlmengen können drei Ursachen haben (VDI-Richtlinie 4490) # z.b. durch einen Ausfall eines Regalbediengeräts ist der Artikel nicht verfügbar (technische Störung). # Organisatorische Störung, z.b. fehlender Nachschub # Ein Bestandsfehler bedeutet dass der Artikel durch einen Kommissionierungsfehler oder Eingabefehler ausgelöst wurde. 58

59 Anforderungen an Kommissioniersysteme aus Markt- bzw. Unternehmenssicht (IV) Fehlervermeidung: Generell wird bei einer MDE-Kommissionierung sowohl Lagerplatz und Artikel durch Scannen bestätigt. Dies verringert die Gefahr für Auslassungsfehler und Typfehler (dem Packer kann zusätzlich ein Bild des Artikels eingeblendet werden und Mengenfehler zu vermeiden). Zustandsfehler: können durch Scannen jedes einzelnen Artikels vom System erkannt werden. Vieraugen-Kontrolle: Kommissionierer und Packer bestätigen mittels MDE. 59

60 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (I) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei ERP Übertragung fakturierter Kundenaufträge zu festgelegten Zeitpunkten (mehrmals täglich) WMS Einlastung Kommissionierung Poolbildung, Batchaufteilung über Tagesverlauf (Abfahrtszeit), Eilbatchabwicklung, Rundgangsoptimierung (Pickdichte) Kommissioniersteuerung, Vorgaben Arbeitsfortschritt MDE geführter Rundgang / Warenbegleitschein geführter Rundgang Warenbegleitschein (WBS) siehe Folien 48 und 49 MFCS 60

61 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (II) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei Batch-Kommissionierung / Manuelle Rundgangs-Kommissionierung online-abwicklung mit MDE MDE-Anzeige: Gasse, Fach Scannen Lagerfach Anzeige: Artikel, Menge Scannen online an WMS - Fehlermengenabwicklung - Nulldurchgang - Arbeitsfortschrittmeldung Abwicklung mit Liste vom Warenbegleitschein Gasse, Fach pro Artikel Waren-Begleit- Schein (WBS) aufbringen Fertigmeldung an WMS über BDE nach Rundgangsende! - Fehlermengenabwicklung - Nulldurchgang - Arbeitsfortschrittmeldung Warenbegleitschein (WBS) siehe Folien 48 und 49 Reservierung Wannenpuffer (Batchpuffer) Überwachung Füllstand, Sortierbahn leer / komplett, Batchstatus, Arbeitsfortschrittsmeldung Fördertechnik / SAIL 61

62 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (III) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei MFCS Batchstatus komplett / Arbeitsfortschritt Dynamischer Batchwechsel Fördertechnik / SAIL Abzug aus Sortierbahnen aller zum Batch gehörigen Kommissionierbehälter. Transport zum manuellen Einschuss an den Sorter. Arbeitsfortschritt. Manueller Einschuss auf den Sorter WMS Sortersteuerung Sortierung nach Kundenauftrag, manueller Packprozess, Rechnungsonline-Druck bzw. Lieferschein, Druck Etikett für KEP-Dienste, Arbeitsfortschritt 62

63 Komm. SoPa Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (IV) Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei Fördertechnik / SAIL Abzug von Packplatz Richtung WA MFCS WA-Steuerung Konsolidierung in WA für KEP-Dienste Sortierung nach Abfahrtszeitpunkt (z.b. über Warenausgangssorter) Rückmeldungen: MFCS MFCS WMS Übergabe KEP-Dienste / Spediteur / Expressversand WMS ERP Sendungsverfolgung 63

64 Analysemodell für Geschäftsprozess Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei (I) Informationsbedarf im Prozessschritt Anzahl der Übertragungen der Kommissionieraufträge über den Tagesablauf von ERP an WMS Batchauffüllung entlang der übertragenen Zeitintervalle Arbeitsfortschrittmeldungen von Beginn der Kommissionierung bis WA. Übergabe an KEP-Dienste MDE geführte Batch-Kommissionier-Steuerung (online): Scan: Gasse, Regal, Fach, Lagerfach Scan: Artikel, Eingabemenge Nulldurchgang Fehlermengenabwicklung Warenbegleitschein-Abwicklung Durchlaufzeit Warenbegleitscheine BDE-Meldung: Beginn Kommissionierrundgang Komm. Sopa BDE-Meldung: Ende Kommissionierrundgang Fehlermengenabwickung (erst nach Meldung Ende) Status Wannenpuffer Batchstatus Batchfreigabe Dynamischer Batchwechsel Packprozess-Abwicklung 64

65 Analysemodell für Geschäftsprozess Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei (II) Prozessziele Kurze Durchlaufzeiten Hohe Rundgangsrendite durch kurze Wege Zeitgesteuerter Prozessablauf Synchroner Arbeitsfortschritt (Plan, Uhrzeit) Keine Abweichung vom vorgeschriebenen Prozessende Prozess-Sicherheit Daten aus Prozess für Leitstand Anzahl Kommissionieraufträge Mehrfachugriff pro Artikel und Batch Anzahl Artikel pro Auftrag Anzahl Golden Cartons Dynamische Batchkomissionierung Anfang / Ende pro Batch Arbeitsfortschritts-Überwachung (Plan, Uhrzeit) Nachschub benötigt / beendet Komm. Sopa Zeitliche Batchkommissionierungsabwicklung (Treppenkurve) (Arbeitsfortschritt) Status Wannenpuffer Sorterpackerei (Dynamischer Batchübergang) 65

66 Analysemodell für Geschäftsprozess Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorterpackerei (III) Empfänger der Kennzahlen Kennzahlen zur Messung der Ziele Kostentreiber! Komm. Sopa Leitstand, Logistik-Leiter Komm.-Leiter Mitarbeiter in der Logistik Vertrieb Geschäftsführung in verdichteter Form (online) Anzahl Kommissionieraufträge Anzahl Artikel pro Auftrag Wegezeiten pro Auftrag / Wegezeiten pro Batch Kommissionszugriffe pro MA Batchoptimierung Kapazitätsauslastung Fehlmengen Artikelhandling Wegezeiten pro Auftrag / Batch Fehlerbehandlung Zeitliche Differenzen in der Batchbearbeitung durch fehlende Prozesssicherheit 66

67 Leitstand: Arbeitsfortschritts-Überwachung Stand:

68 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung: MSK Zweistufige Kommissionierung mit Batchpuffer und Sorter (SORTERPACKEREI) 1 Manuelle Sortierkommissionierung mit Batchpuffer und Sortier-Packmodul (MSK) 2 Manuelle Endloskommissionierung (MEK) 3

69 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kundenauftrag besteht durchschnittlich aus 3 Teilen Batch-Sortiermodul verarbeitet Kundenaufträge Annahme: 80 Kundenaufträge pro Sortiermodul/Packmodule (240 Teile pro Batch) 1) Annahme: Bestellvolumen resultiert aus heterogener Sortimentsbreite... (z.b. Stiefel bis Textilien, Kaffee-Automat bis Bobby-Car)... groß dimensionierte Kommissionierwanne (800mm x 600mm x 500mm) 69

70 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kundenauftrag besteht durchschnittlich aus 3 Teilen Batch-Sortiermodul verarbeitet Kundenaufträge Annahme: 80 Kundenaufträge pro Sortiermodul/Packmodule (240 Teile pro Batch) 2) Annahme: Durchschnittlich 30 Teile pro Kommissionierwanne Wannen pro Kommissionier-Rundgang... Optimierungsansatz: Gleichzeitige Befüllung der Wanen A und B in nur Befüllung der einem Kommissionierbereich! Wannen A und B im Kommissionierbereich 1 MDE gesteuerter Kommissionier- Rundgang Ca. 30 Teile pro Wanne! Befüllung der Wannen A und B im Kommissionierbereich

71 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kundenauftrag besteht durchschnittlich aus 3 Teilen Batch-Sortiermodul verarbeitet Kundenaufträge Annahme: 80 Kundenaufträge pro Sortiermodul/Packmodule (240 Teile pro Batch) 3) Annahme: Rundgangsoptimierung, Wegeanteil, Trefferquote (Pickdichte) welche Wanne bedient welches Sortiermodul?... verbunden mit dem Ziel die Kundenaufträge pro Zelle zu synchronisieren, um somit sogenannte cut-off -Zeiten einhalten zu können

72 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Kommissionier-Rundgang Start: Mitarbeiter in der Kommissionierung schiebt 2 Wannen auf den Kommissionierwagen MDE führt den Mitarbeiter auf einen wegeoptimierten Rundgang innerhalb eines Kommissionierbereichs Ziel: hohe Pickdichte (kurze Wege) und Einhaltung der cut-off -Zeiten, da die Wannen nicht die anderen Kommissionierbereiche durchlaufen, sondern direkt den Wannenpuffer ansteuern.... siehe Gesamtprozess Kommissionier-Rundgang Ende: auf Folie 68! Übergabe auf Fördertechnik (gleiches Niveau) Transport zum Wannenpuffer mit Einzelzugriff pro Wanne (Konsolidierung) Abruf der Wannen zum freien Batch-Sortiermodul (Vorgaberichtlinie ist immer die cut-off -Zeit) 72

73 Komm. MSK Geschäftsprozessmodell Kommissionierung (MSK) Erster Arbeitsablauf (Sortieren): Sortierung der komissionierten Teile nach Kundenauftrag mittels MDE (oder durch Adress-Labels) in die jeweilige Wabe Zweiter Arbeitsablauf (Verpacken): online-rechnungsdruck inkl. Adresslabel pro Kundenauftrag Sichtprüfung des Mitarbeiters nach Quantität und Auswahl der Verpackungseinheit Verpackungsende: Bestätigung/Quittierung mittels MDE Transport mittels Fördertechnik zum WA... siehe Gesamtprozess auf Folie 68! 73

IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 10.06.2015 www.tup.com

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2014 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2014 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2014 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 04.06.2014 www.tup.com

Mehr

Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang

Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang Vorlesung: Grundlagen IT in der Logistik 2013 am Beispiel Geschäftsprozess Wareneingang Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 22.11.2013 www.tup.com 1

Mehr

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Vorlesung: IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen

IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Vorlesung: IT-Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 1: Systemarchitektur für Intralogistiklösungen / Modularisierung von Förderanlagen Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 17.04.2013 www.tup.com 1 Einige Anmerkungen

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 6: Adaptive IT - zukunftsorientierte Software-Architektur Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 01.07.2015

Mehr

PRODUKTINFORMATION INFORMATION. wps Lagerverwaltung für den kleinen Geldbeutel. Mobil & bequem zu erreichen- scannen und zur Webseite gelangen!

PRODUKTINFORMATION INFORMATION. wps Lagerverwaltung für den kleinen Geldbeutel. Mobil & bequem zu erreichen- scannen und zur Webseite gelangen! Mobil & bequem zu PRODUKT INFORMATION wps Lagerverwaltung für den kleinen Geldbeutel wps Standardsoftware Einfache und kundenfreundliche Projektabwicklung Wareneingang bis Warenausgang Von einfachsten

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Operative Logistikkennzahlen von Wareneingang bis Versand. Klaus Heptner Friedhelm Lindemann Jürgen Lischka

Operative Logistikkennzahlen von Wareneingang bis Versand. Klaus Heptner Friedhelm Lindemann Jürgen Lischka Operative Logistikkennzahlen von Wareneingang bis Versand Klaus Heptner Friedhelm Lindemann Jürgen Lischka VDI-MFL - Fachausschuss Richtlinie VDI 4490 Operative Logistikkennzahlen von Wareneingang bis

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 7: Ausfallsicherheit und Datensicherung - Softwaretechnik (Software-Engineering) Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard

viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard viastore SOFTWARE: Ihr WMS- und WCS-Partner Höhere Produktivität in Lager, Fertigung und Distribution WMS Vom einfachen manuellen

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2013 Kapitel 8: XTS - Extensible Transport System

IT für Intralogistiksysteme 2013 Kapitel 8: XTS - Extensible Transport System IT für Intralogistiksysteme 2013 Kapitel 8: XTS - Extensible Transport System Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 17.07.2013 www.tup.com 1 Welche Ziele

Mehr

ita vero WMS.O Die LVS-Lösung für drink.3000

ita vero WMS.O Die LVS-Lösung für drink.3000 ita vero WMS.O 1 COPA Anwendertreffen 21. April 2015 Rainer Appel Geschäftsführer INHALT / AGENDA ita vero Was ist WMS.O? Gesteuerte Intralogistik - Architektur Tablet-Wareneingang Wareneingang ab Produktion

Mehr

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen THE POWER OF DELIVERY Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen Mit SAP die beste Lösung für Ihre Intralogistik. viastore systems leistet für Sie die professionelle

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

! IT für Intralogistiksysteme 2014

! IT für Intralogistiksysteme 2014 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2014 Kapitel 7: Ausfallsicherheit und Datensicherung - Softwaretechnik (Software-Engineering) Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems

Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems erwicon Erfurt, 6. Juni 2008 Falko Rotter Geschäftsführer EXOR PRO GmbH & Co. KG Die EXOR PRO 2002 gegründet Firmensitz im Technologie-

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP Effektive Lagerverwaltung mit SAP WM Galileo Press Bonn Boston 2.1 Die Bedeutung der Lagerlogistik 19 2.2 Der Einfiuss aktueller Markttrends auf die

Mehr

Lageroptimierung in der Praxis

Lageroptimierung in der Praxis Lageroptimierung in der Praxis Herausforderungen bei der Integration einer Lageroptimierungssoftware in ein Warenwirtschaftssystem Alexander Schmidt, M.Sc. Agenda Einführung Projektüberblick Soll/Ist Vergleich

Mehr

Transpharm Logistik GmbH

Transpharm Logistik GmbH Transpharm Logistik GmbH SAP LES in der Pharmadistribution Gerhard Röder, Projektleiter und Systemarchitekt Das Unternehmen Transpharm Logistik GmbH Logistikdienstleister: Distributionslogistik Regionalfokus:

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY

Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY Abwicklung aller innerbetrieblichen Logistikströme von Rohstoffanlieferung über Produktion, Abfüllung/ Verpackung

Mehr

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Die Situation Die Konzeption Die Gardena Kress + Kastner GmbH ist europaweit der führende Hersteller von Produkten für die Gartenpflege

Mehr

WAREHOUSE OPERATING SYSTEM

WAREHOUSE OPERATING SYSTEM 1 WAREHOUSE OPERATING SYSTEM WAREHOUSE OPERATING SYSTEM Gute Gründe, sich für das KDL WOS zu entscheiden. Erfahrung, Beratung, Strategie KDL verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in der Entwicklung

Mehr

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM Warenlager-Navigation mit innovativem Lagerverwaltungssystem. Auftragsabwicklung Einlastung Steuerung Verfügbarkeitsprüfung Warenreservierung Kommissionierung Kommissionierstrategien

Mehr

überflüssig. Bestehende funktionale Lücken des TRM müssen allerdings durch Zusatzprogrammierung geschlossen werden.

überflüssig. Bestehende funktionale Lücken des TRM müssen allerdings durch Zusatzprogrammierung geschlossen werden. FACHARTIKEL Würzburg, 20. Juni 2006 Materialflusssteuerung automatischer Lagersysteme mit SAP TRM Mit dem Task & Ressource Management bietet SAP R/3 die durchgängige Funktionalität der operativen Logistik-

Mehr

GS1 Standards im Gesundheitswesen

GS1 Standards im Gesundheitswesen GS1 Standards im Gesundheitswesen GS1 Standards im Gesundheitswesen Warum sollen die Standards des GS1 Systems im Gesundheitswesen eingesetzt werden? Global Robust Branchenübergreifend Anwendergetrieben

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MIT L-MOBILE WAREHOUSE HABEN SIE IHR LAGER IM GRIFF Jederzeit aktuelle Daten und mehr Bestandssicherheit. Entdecken Sie L-mobile warehouse. L-mobile warehouse macht Picklisten

Mehr

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen Anwendungen der Lagerverwaltung am Beispiel SAP R/3 /ECC6.0 Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Typische Standard- buchungen im Lager Vorstellung Etiscan SAPConnect.net als Schnittstelle zu SAP-Systemen

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

PRODUKTINFORMATION L-MOBILE WAREHOUSE FOR SAP

PRODUKTINFORMATION L-MOBILE WAREHOUSE FOR SAP PRODUKTINFORMATION L-MOBILE WAREHOUSE FOR SAP HOLEN SIE DAS OPTIMUM AUS IHREN LAGERPROZESSEN L-MOBILE WAREHOUSE FOR SAP Die mobile Datenerfassung warehouse ist die mobile Integration Ihres Lagers in Ihr

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 -

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WILLKOMMEN in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WAS SIE ERWARTET Kontraktlogistik bei Hellmann Geschichte Werte Leistungsspektrum Standorte GESCHICHTE In 4. Generation Inhabergeführt 1871

Mehr

http://www.warehouse-logistics.com

http://www.warehouse-logistics.com http://www.warehouse-logistics.com Im ersten Teil unserer Serie Transparenz auf dem Markt - Warehouse Management haben wir Ihnen allgemein das Internetportal http://www.warehouse-logistics.com die weltweite

Mehr

Stammdatenqualität und EDI Kreislauf aus Sicht des Dienstleisters. Sylvia Reingardt 17.11.2015 GS1 Germany GmbH

Stammdatenqualität und EDI Kreislauf aus Sicht des Dienstleisters. Sylvia Reingardt 17.11.2015 GS1 Germany GmbH Stammdatenqualität und EDI Kreislauf aus Sicht des Dienstleisters Sylvia Reingardt 17.11.2015 GS1 Germany GmbH Die Versorgungskette des Gesundheitswesens Das richtige Produkt auf dem richtigen Weg in der

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Die Plattform zur Entwicklung individueller Lager- und Kommissioniersysteme Erfolgsfaktor Lager An Lager- und Kommissioniersysteme für den Groß- und Versandhandel werden

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar

ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar Beratung Software Lösungen FORUM INNOVATION auf der ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC)

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Standards GS1 Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Die NVE/SSCC und das GS1 Transportetikett in der Anwendung Vorwort Zu dieser Schrift

Mehr

Einführung BI und Logistik werden zu Logistics Intelligence

Einführung BI und Logistik werden zu Logistics Intelligence Beratung Software Lösungen Logistics Intelligence Mit Logistik-Kennzahlen zum Erfolg DOAG Logistik & SCM 2009 12. Mai 2009 Gisela Potthoff Michael Baranowski Inhalt Einführung BI und Logistik werden zu

Mehr

Logistik-Immobilie Niederaula Flexible und effiziente Nutzung von Teilflächen durch den Einsatz des G-Com als Lager- und Kommissioniersystem

Logistik-Immobilie Niederaula Flexible und effiziente Nutzung von Teilflächen durch den Einsatz des G-Com als Lager- und Kommissioniersystem Logistik-Immobilie Niederaula Flexible und effiziente Nutzung von Teilflächen durch den Einsatz des G-Com als Lager- und Kommissioniersystem LogReal.World / Immobilie Niederaula / Nutzung mit dem G-Com

Mehr

Vergleich von Distributionssystemen unter dynamischen Gesichtspunkten durch Anwendung der Simulationstechnik

Vergleich von Distributionssystemen unter dynamischen Gesichtspunkten durch Anwendung der Simulationstechnik Vergleich von Distributionssystemen unter dynamischen Gesichtspunkten durch Anwendung der Simulationstechnik Prof. Dr.-Ing. B. Noche Universität Duisburg-Essen 1. Einleitung Die Planung von Distributionssystemen

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS Rebekka Lüthi Inhalt Einführung Die Wertschöpfungskette Best Practice am Beispiel Verteilzentrum Suhr Lessons learned Spezielle Anwendungen / Ausblick

Mehr

RFID basierte Produktionssteuerung und Rückverfolgung in der Münzprägung

RFID basierte Produktionssteuerung und Rückverfolgung in der Münzprägung RFID basierte Produktionssteuerung und Rückverfolgung in der Münzprägung Michel Dorochevsky, CTO SOFTCON IT Service GmbH SOFTCON Februar 08 Agenda 1 Bayerisches Hauptmünzamt 2 Warum RFID? 3 Implementierung

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Thema: Kommissionierung

Thema: Kommissionierung Kommissionierung Wird wie folgt definiert: Kommissionieren ist das Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen (Artikel) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) auf Grund von Bedarfsinformationen

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung als Ergänzung zu der angeboten Hardware dem elektronischen Kommissionierboard und der Multiple-Order-Picking Abwicklung Genial einfach..

Mehr

7437 - EDI und E-Business Standards

7437 - EDI und E-Business Standards Fachhochschule Wiesbaden - FB Design Informatik Medien 7437 - EDI und E-Business Standards Electronic Data Interchange (Elektronischer Datenaustausch) 28.03.2006 H. Werntges, FB Design > Informatik > Medien,

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Lagerverwaltung aus der Cloud

Lagerverwaltung aus der Cloud Lagerverwaltung aus der Cloud LinogistiX GmbH Hausmesse, 24.01.2013 Agenda Leistungsspektrum Lagerverwaltung aus der Cloud Vorteile Praxisbeispiel ecommerce Bundle Logistik as a Service Beispiele Zusatzmodule

Mehr

IGZ Logistics & IT GmbH

IGZ Logistics & IT GmbH STRATEGIE SOFTWARE TECHNIK IGZ Logistics & IT GmbH "SAP & Lagermodernisierung Integration eines hochautomatisierten Logistikzentrums eines führenden Sanitärtechnikherstellers mit SAP LES/TRM 2007, IGZ

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

Herzlich Willkommen. RFID in der Praxis. industrielle Einsetzbarkeit einer Technologie. Schwerpunkt Möbelfertigung

Herzlich Willkommen. RFID in der Praxis. industrielle Einsetzbarkeit einer Technologie. Schwerpunkt Möbelfertigung Herzlich Willkommen RFID in der Praxis industrielle Einsetzbarkeit einer Technologie Schwerpunkt Möbelfertigung Andrej Ermlich Projektleiter abaco Informationssysteme GmbH 06.07.2010 www.abaco.de copyright

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Druckerei 9 Offset-Druckmaschinen für mehrfarbige Drucksachen sowie Bedrucken von Blisterkarten, Etiketten etc.

Druckerei 9 Offset-Druckmaschinen für mehrfarbige Drucksachen sowie Bedrucken von Blisterkarten, Etiketten etc. Hama Logistikzentrum Druckerei 9 Offset-Druckmaschinen für mehrfarbige Drucksachen sowie Bedrucken von Blisterkarten, Etiketten etc. Erstellen der Druckplatten für Offset-Verfahren und der Kunststoffklischees

Mehr

IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID. www.tup.com

IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID. www.tup.com Vorlesung: IT -Grundlagen der Logistik 2015 Kapitel 3: Codiertechnik, GS1 und RFID Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 06.05.2015 www.tup.com 1 IT für

Mehr

Lokale Aufgabenverteilung. Optimierung aus globalem Datenpool. Augen, Ohren Stimme, Fühlen. Baustein 4.0 in unserem Leben

Lokale Aufgabenverteilung. Optimierung aus globalem Datenpool. Augen, Ohren Stimme, Fühlen. Baustein 4.0 in unserem Leben 1 Lokale Aufgabenverteilung Optimierung aus globalem Datenpool Übergang IT-reale Welt Hände, Füsse Augen, Ohren Stimme, Fühlen Baustein 4.0 in unserem Leben 2 2 Supply Chain Management SCM Übersicht Datenverarbeitung

Mehr

Automatisiertes Cross-Docking

Automatisiertes Cross-Docking Automatisiertes Cross-Docking Austrian Distribution Center Dispatch System Christoph Dungl, Sales&Operations Excellence Manager Wien, 19. September 2012 Cross-Docking im Austrian Distribution Center Endkunde

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Versandmonitor Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH UBK-RM Versandprozess

Mehr

Dipl.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Christian Goldscheid Dortmunder Initiative zur rechnerintegrierten Fertigung (RIF) e.v. Illmenau, 22.02.

Dipl.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Christian Goldscheid Dortmunder Initiative zur rechnerintegrierten Fertigung (RIF) e.v. Illmenau, 22.02. Optimierung von Kommissionierung und Verpackung durch Simulation Zeit Kosten Qualität Dipl.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Dortmunder Initiative zur rechnerintegrierten Fertigung (RIF) e.v. Illmenau, Das Projekt

Mehr

MDE-Scanner für Apple ios Geräte

MDE-Scanner für Apple ios Geräte K.a.p.u.t.t. GmbH MDE-Scanner für Apple ios Geräte ANLEITUNG Diese Dokumentation dient der Beschreibung der Abläufe, die durch den Nutzer bei der Bedienung der App auftreten. Zunächst werden die Hard-

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME 2 AUTO-ID LÖSUNGEN NACH MASS Mittelständische Soft- und Hardware zur Kommissionierung Harald Engelhardt Geschäftsführer GRÜN Identisys GmbH Unser Team vereint

Mehr

Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP)

Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP) Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP) Logistik Optimierung Supper GmbH, Landhausstrasse 45, 71032 Böblingen Genial einfach einfach genial 1 Warum Multiple-Order-Picking(MOP)

Mehr

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching VERPACKUNGSHANDBUCH für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching Um eine effektive Handhabung der grossen Gütermengen zu ermöglichen, die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

Mobile_Logistics. Setzen Sie auf die vollintegrierte Lösung für moderne Lagerlogistik. für SAP Business One

Mobile_Logistics. Setzen Sie auf die vollintegrierte Lösung für moderne Lagerlogistik. für SAP Business One Mobile_Logistics Setzen Sie auf die vollintegrierte Lösung für moderne Lagerlogistik. Wareneingang Einlagerung, Umlagerung Produktionsaufträge Chargenverwaltung Stellplatzverwaltung Warenausgang Pick&Pack

Mehr

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Ident-Technologien Heute aktuelle Verfahren: Strichcode (engl. Barcode ) RFID (Radio Frequency Identification) Barcode

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Perfektes Warehouse Management mit storelogix In schon 6 Wochen können Sie Ihr Lager mit storelogix managen. Software, IT-Betrieb und Service aus einer Hand. Perfekte

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Retourenabwicklung. www.nexmart.net. Copyright 2010 nexmart GmbH & Co. KG All rights reserved

Retourenabwicklung. www.nexmart.net. Copyright 2010 nexmart GmbH & Co. KG All rights reserved www.nexmart.net : Lieferprozess Kunde meldet Bedarf Anfahrt Kunde mit LKW Kunde nennt konkreten Bedarf vor Ort 1. Lieferung Kunde übergibt leere Gasflaschen 2. Retoure ggf. Kauf Depotmarke(n) 3. Abgleich

Mehr

magazin Kluge Wege Vor- und Nachteile Neue vialog Projekte Kommissionier-Prinzipien Aktuelle Projekt-Realisierungen www.vialog-logistik.

magazin Kluge Wege Vor- und Nachteile Neue vialog Projekte Kommissionier-Prinzipien Aktuelle Projekt-Realisierungen www.vialog-logistik. magazin Ausgabe 34 / Mai 2012 Neue vialog jekte Kommissionier-Prinzipien Vor- und Nachteile Aktuelle jekt-realisierungen Kluge Wege www.vialog-logistik.com Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir

Mehr

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Merkur Logistics GmbH Römerstr. 49 33758 Schloß Holte- Stukenbrock Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Um Ihnen eine möglichst maßgeschneidertes Logistik-Konzept anbieten zu können, ist es hilfreich, vorab

Mehr

Logistikzentrum Kramp GmbH Strullendorf bei Bamberg

Logistikzentrum Kramp GmbH Strullendorf bei Bamberg Logistikzentrum Kramp GmbH Strullendorf bei Bamberg Situation, Konzeption und Lösung Situation Seit Anfang des Jahres 2009 zeigt die Kramp GmbH der Welt mit dem Slogan KRAMP. SO GEHT EINFACH., wofür sie

Mehr

VDI-Richtlinien Logistik

VDI-Richtlinien Logistik VDI-Richtlinien Logistik 2520: Einführung einer Unternehmenslogistik, Arbeitsplan 2523: Projekmanagement für logistische Systeme der Materialfluss- und Lagertechnik 2525E: Logistik-Kennzahlen für kleine

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

www.inconso.de Durchgängige Transparenz für die KNV Logistik mit inconsowms X

www.inconso.de Durchgängige Transparenz für die KNV Logistik mit inconsowms X www.inconso.de Durchgängige Transparenz für die KNV Logistik mit inconsowms X Aufgabenstellung: Logistik Systeme bei KNV / KNO VA Juni 14 //// Seite 2 Systemlandschaft Verlage Verlage Verlagsauslieferung

Mehr

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Begriffsdefinition Problemstellung Voraussetzungen Umsetzung in NAV und in SAP Mögliche Durchführung: Manuelle Inventur

Mehr