SAP ERP Kern der SAP Business Suite. Martin Latschenberger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP ERP Kern der SAP Business Suite. Martin Latschenberger 12.04.2010"

Transkript

1 SAP ERP Kern der SAP Business Suite Martin Latschenberger

2 SAP ERP 1. Überblick 2. Prozessbereiche Rechnungswesen 3. Prozessbereiche Logistik 4. Prozessbereiche Personalwesen SAP 2009 / Page 2

3 Begrifflichkeit Enterprise Resource Planning (ERP) Planung [des Einsatzes/der Verwendung] der Unternehmensressourcen bezeichnet die unternehmerische Aufgabe, die in einem Unternehmen vorhandenen Ressourcen Kapital Betriebsmittel Personal möglichst effizient für den betrieblichen Ablauf einzusetzen und somit die Steuerung von Geschäftsprozessen zu optimieren. SAP 2009 / Page 3

4 Aufgabe betriebswirtschaftlicher Software Informationstechnologische Unterstützung der inner- und außerbetrieblichen Abläufe Augenmerk auf Vollständigkeit höchste Integration Flexibilität hinsichtlich Veränderungen Einfachheit für die Anwender SAP 2009 / Page 4

5 Integrierte Informationssysteme OLAP DSS MIS Langfristige Planungssysteme Analysesysteme Datenverdichtung Controlling Buchführung Berichts- und Kontrollsysteme Wertorientierte operative Systeme OLTP Produktion, Beschaffung, Vertrieb, Personal, Qualität, Transport,... Mengenorientierte operative Systeme SAP 2009 / Page 5

6 Abläufe (Geschäftsprozesse) werden in den operativen Systemen (OLTP) abgebildet zerfallen in die Bereiche Logistikprozesse Rechnungswesenprozesse Personalwesen SAP 2009 / Page 6

7 Logistikprozesse Aus den Unternehmenszielen abgeleitete planerische und operativen Maßnahmen zur Gewährleistung eines optimalen Material-, Wert- und Informationsfluß im Rahmen der betrieblichen Wertschöpfung. Beschaffung Lager Die richtigen zum richitigen Resourcen Zeitpunkt Produktion Distributionslogistik Transport Ersatzteile Instandhaltung in der richtigen Menge am richtigen Ort in der richtigen Qualität zu den richtigen Kosten zu haben! SAP 2009 / Page 7

8 Rechnungswesenprozesse Abbildung der wertorientierten Prozesse (Wertkomponenten aus den Logistikprozessen) durch Begriffe wie Preis, Kosten, Aufwand und Erlös. Finanzbuchführung Kosten- und Leistungsrechnung Controlling SAP 2009 / Page 8

9 Personalwesenprozesse Verwaltung, Planung und Steuerung der menschlichen Leistungspotentiale, um den geplanten Betrieb des Unternehmens aufrecht zu erhalten. Personaladministration Personalentwicklung mit der Integration in die Logistik- und Rechnungswesenprozesse SAP 2009 / Page 9

10 Standardsoftware SAP ERP Offene Systeme Client / Server- Architektur Unternehmens- Datenmodell PP MM QM Personal- wirtschaft Produktions- planung Qualitäts- Manage- ment PM Instand- haltung SD Vertrieb FI SAP ERP HR Branchen- lösungen Materialwirt- schaft IS Projekt- system CO Controlling WF Workflow AM PS Finanz- wesen Anlagen- wirtschaft Integrierte Gesamtlösungen Umfassende Funktionalität Branchenneutralität Multinationalität SAP 2009 / Page 10

11 Integrierte Informationssysteme OLAP DSS MIS Langfristige Planungssysteme Analysesysteme Datenverdichtung Controlling Buchführung Berichts- und Kontrollsysteme Wertorientierte operative Systeme OLTP Produktion, Beschaffung, Vertrieb, Personal, Qualität, Transport,... Mengenorientierte operative Systeme SAP 2009 / Page 11

12 Das SAP Produkt-Portfolio SAP 2008 / Page 12

13 SAP ERP 1. Überblick 2. Prozessbereiche Rechnungswesen 3. Prozessbereiche Logistik 4. Prozessbereiche Personalwesen SAP 2009 / Page 13

14 Aufbau des Rechnungswesens EC EIS DSS Budgetierung TR TREASURY Funds Center Funds Cash flow... FI Forderungen / Verbindlichkeiten CO CONTROLLING Konzern- rechnungswesen BUCH HALTUNG Buchungskreis Geschäfts- bereich Kostenrech- nungskreis Profit Center Profitabilität... IM Investition und Finanzierung Programme und Maßnahmen SAP 2009 / Page 14

15 Struktur des Rechnungswesens Internes Rechnungswesen Produkt- u. Pro- Gemeinkostencontrollinduktionskostencontrolling Dienstleistungen Kostenstellen- Controlling Istkostenrechnung Flexible Plankosten Prozeßfertigung Projekt- Controlling Prozeßkostenrechnung Serienfertigung Werkstattfertigung Einzelfertigung Projektfertigung KONTENPLAN Externes Rechnungswesen Ergebnis- u. Vertriebscontrolling Anlagenwirtschaft Finanzwirtschaft Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltg. Anlagenbuchhaltung Investitionscontrolling Debitorenbuchhaltg. Instandhaltung Cash- Management SAP 2009 / Page 15 Starre Plankostenrechnung Umsatzkostenverfahren Gesamtkostenverfahren Auftrags- Controlling

16 Externes Rechnungswesen Treasury Konsolidierung Debitoren Kreditoren Anlagen Hauptbuch Personal Material Vermögens- verwaltung Ablage SAP 2009 / Page 16

17 Hauptbuch Mehrere Kontenpläne Beliebige Bilanz / GuV-Versionen Mehrwährungsfähigkeit Integrierte Bankenbuchhaltung OP-Verwaltung für ausgewählte Prozesse (Scheckkonten, Risiken, Rückstellungen etc.) Flexible Kontierungsleiste Umfassendes Standardreporting Flexibler Berichtsgenerator SAP 2009 / Page 17

18 Kreditoren Controlling BANF - obligo Stelle/ Auftrag Bestell- obligo Stelle/ Auftrag vor - läufiges Ist Ist Logistik BANF Waren - eingang Bestel- lung Rechnungs- eingang Buchhaltung GL Kredi i - toren Frei i - gabe GL Zahlung Scheck- rücklauf Treasury Cash forecast Cash forecast Cash manage- ment Electronic Banking SAP 2009 / Page 18

19 Highlights Kreditoren Realtime Integration zum Hauptbuch Integration von Einkauf und Buchhaltung über Rechnungsprüfung Rechnungsvorerfassung und -verfolgung Führung von CPD-Konten Online Bearbeitung des Zahlungsvorschlags Nationale und internationale Zahlungsverfahren Anzahlungsabwicklung SAP 2009 / Page 19

20 Debitoren Controlling Auftrags - eingang Forecast Ergebnis Vertrieb Auftrags- eingang Waren- ausgang Rechnung Buchhaltung Kredit t - prüfung Kredit t - prüfung Hauptbuch Debitoren/ Haupt - buch Mahnung Zahlung Treasury Cash forecast Cash forecast Electronic Banking SAP 2009 / Page 20

21 Highlights Debitoren Realtime Integration zum Hauptbuch Flexibles Kreditmanagement von Buchhaltung und Vertrieb Variantenreiches Mahnverfahren Maschinelle Korrespondenz Integration zum Treasury OP-Verfolgung im Dialog Komfortabler Zahlungseingang Überfälligkeitsverzinsung SAP 2009 / Page 21

22 Treasury Einkauf Bestel- lung Kreditoren- buchhaltung Rech- nung Zahlung Konto- auszug Treasury Finanzdisposition Liefertermin + Zahlungsbeding. historisches Zahlungsverhalten aktualisiert Tagesfinanzstatus Zahlungsausgleich nach vereinbarter bzw. disponierter Valuta nach Valuta im Bankkonto Konto- auszug Debitoren- buchhaltung Rech- nung Geld- eingang Verkauf Waren- eingang Kunden- auftrag Waren- ausgang SAP 2009 / Page 22

23 Highlights Treasury Rationalisierung durch Electronic Banking Aktueller und zuverlässiger Liquiditätsstatus für Dispositionsentscheidungen Vielfältige Dispositionsmöglichkeiten Informationen zum Devisenexposure Mehrsprachigkeit Alle Treasury Instrumente auf einer Plattform Kompletter Prozeßablauf eines Treasurygeschäftes in einem integrierten System Integration zu anderen SAP Modulen SAP 2009 / Page 23

24 Anlagen Software Patente Anlagen im Bau Finanzanlagen Wertpapiere Maschinen Grundstücke Gebäude geringwertige Anlagen geleaste Anlagen SAP 2009 / Page 24

25 Highlights Anlagen Beliebige Abschreibungspläne mit jeweils 99 Abschreibungsbereichen Alle nationalen und internationalen Abschreibungsmethoden Integration zum Einkauf Automatische Fortschreibung aus Investitionscontrolling Direkter Datentransfer von Abschreibungen und Zinsen in die Kostenrechnung Umfangreiche Anlagenkartei: Versicherungen, Standort, Vermögen, Grundbuch, Leasing etc. SAP 2009 / Page 25

26 Benefits eines integrierten externen Rechnungswesens Abgestimmte Nebenbücher durch Realtime Integration Parallelität von Mengen- und Wertefluß führen zu zeitnaher Buchführung Optimierung von Durchlaufzeiten durch integrierten Workflow Leichte Erlernbarkeit durch GUI und Ease of Use Länderversionen erlauben den Einsatz in multinationalen Konzernen (grenzüberschreitender Warenverkehr, parallele Währungen etc.) Effektiver Zugriffsschutz durch differenziertes Berechtigungskonzept SAP 2009 / Page 26

27 Integration CO im Gesamtsystem FI Finanzbuchhaltung AM Materialbuchhaltung Anlagenbuchhaltung MM HR Personalbuchhaltung KOSTENARTENRECHNUNG KOSTENSTELLENEINZEL- & GEMEINKOSTEN KOSTENSTRÄGER- EINZELKOSTEN KOSTENSTELLEN - ORGANISATION - FUNKTION... GEMEINKOSTEN-CONTROLLING INNENAUFTRÄGE - EINZELMASSN. - INTERNE LEISTUNGEN... LEISTUNGSVERRECHNUNG & ZUSCHLÄGE PROJEKTE EINZELKOSTENCONTROLLING - KOSTENTRÄGERSTÜCKRECHNUNG - PLANKALKULATION MITLAUFENDE KALKULATION NACHKALKULATION SAP 2009 / Page 27 ERGEBNIS-CONTROLLING - KOSTENTRÄGERZEITRECHNUNG / ERGEBNISRECHNUNG - UMSATZKOSTENVERFAHREN GESAMTKOSTENVERFAHREN OFFEN GESCHLOSSEN BUCHHALTUNG KALKULATION

28 Controlling Bereiche und Objekte Bereich Gemeinkosten Controlling Objekte Kostenstelle Aufträge Prozeß FI Kostenstelle Ausprägungen Aufträge Leistung Budget Plan Soll Ist Abweichung Produkt Vorgang Projekt - Gruppe - Stufe -Auftrag Kostenträger Marktsegment Profit Center AM co P Kosten Technik I PPS Profit Center Produktions- und Produkt- controlling Erfolgs- controlling Abrech- nung Kostenträger Plan Soll Ist Abweichung Stückliste Arbeitsplan Werkzeuge Plan Ist Abweichung Kalkulation kalkul.anreicherung Deckungsbeitrag Absatzmenge Statistische Werte SAP 2009 / Page 28

29 Projektmanagement Projektstrukturplan Aufbauorganisation Netzplan Ablauforganisation 1:n Budget Kosten Ecktermine Termine Ressourcenbedarf Ressourcenkosten SAP 2009 / Page 29

30 Projektziele und beteiligte Organisationsbereiche Aktivierung Kosten Geldmittel Ergebnis Ressourcen Termine Kapazität Qualität Finanzbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Materialwirtschaft Kostenrechnung Finanzdisposition Marketing Einkauf Vertrieb Entwicklung Arbeitsvorbereitung Konstruktion Lager Fertigung Instandhaltung Materialdisposition Montage SAP 2009 / Page 30

31 SAP ERP 1. Überblick 2. Prozessbereiche Rechnungswesen 3. Prozessbereiche Logistik 4. Prozessbereiche Personalwesen SAP 2009 / Page 31

32 SAP ERP Logistik - Überblick Kunden Lieferanten SD Vertrieb Versand Fakturierung Logistik-Informationssystem Absatz- und Produktionsgrobplanung Programm-/ Leitteileplanung Materialbedarfsplanung Kapazitätsplanung Fertigungssteuerung PP Projekte Netzpläne PS PM Wartung Reparatur Instandhaltung Service Mgmt. Einkauf Lager Rechnungsprüfung MM Kalkulation Prozessteuerung QM Prüfplanung Prüfabwicklung FI Kostenrechnung Finanzwesen CO AA Anlagen HR Personal

33 Anlagenfertigung Projekt- planung Projekt- steuerung Projekt- abrechnung Engineer to Order Projektstrukturierung Kosten-/Budget und Finanzplanung Netzpläne für Termin- und Ressourcenplanung Konfiguration Vollständige Integration mit Vertrieb, Konstruktion, Produktion, Materialwirtschaft und Rechnungswesen SAP 2009 / Page 33

34 Kundeneinzelfertigung Auftrags- klärung Auftrags- durchführung Auftrags- abrechnung Make to order Angebots- / Kundenauftragskalkulation Konfiguration von Stücklisten und Arbeitspläne Kundenauftragsstücklisten Vorplanung auf Baugruppenebene Kostencontrolling über Kostensammler SAP 2009 / Page 34

35 Losfertigung Absatzplanung/ Kundenaufträge Auftrags- durchführung Abrechnung Unregelmäßige Bedarfe Planung mit vorhandenen Grunddaten Werkstattorganisation Freigabestrategien, Statusverwaltung Auftragsbezogenes Controlling Nacharbeit SAP 2009 / Page 35

36 Serienfertigung Absatz- und Prod.- programmplanung Auftrags- durchführung Abrechnung Regelmäßiger Bedarf Produktfamilien durchlaufen gleiche Fertigungsverfahren Einfache Planungs- und Steuerungsoberfläche Keine Freigabeprozeduren/ Statusverwaltung Periodenbezogenes Controlling SAP 2009 / Page 36

37 Montagefertigung Kundenauftrag / Abruf (VDA, etc.) Montage- durchführung Abrechnung Vorplanung Baugruppen / Zulieferteile Beschaffung / Fertigung Abrechnung Assemble to order Konfiguration Vorplanung / Bevorratung standardisierter Baugruppen direkte Kopplung von Kunden- und Montageauftrag SAP 2009 / Page 37

38 Prozeßfertigung PP-Bedarfs- planung Prozeßplanung Prozeßsteuerung Prozeßkoordination, Prozeßdatendokumentation und -auswertung Chargenverwaltung Integriertes Qualitätsmanagement, Kuppel-/Nebenprodukte Anbindung an Prozeßleitsystem/ Herstellanweisungen Rezeptur SAP 2009 / Page 38

39 SAP ERP 1. Überblick 2. Prozessbereiche Logistik 3. Prozessbereiche Rechnungswesen 4. Prozessbereiche Personalwesen SAP 2009 / Page 39

40 HR - der Leistungsumfang Internetfähigkeit Vergütungsmanagement Personalkostenplanung Employee Self Service Personalabrechnung Personalbeschaffung Zeitwirtschaft, Dienstplanung, CATS Stammdaten Berichtswesen Organisation & Stellenplanung Integration FiBu, Logistik Reisekosten Personalentwicklung Veranstaltungsmanagement SAP 2009 / Page 40

41 Stammdaten im Bausteinprinzip Arbeitszeit Familie Ehegatte/Kinder Dienstwohnung/ Personalunterkunft Anschrift/ Daten zur Person Basisbezüge Person Arbeitsplatz Kostenstelle/Planstelle Organisationseinheit SAP 2009 / Page 41

42 Stammdaten Verwaltung sämtlicher Personaldaten Vorgangsbezogene Bearbeitung Menüführung Personalmaßnahmen Schnellerfassung Automatische Abgrenzung der Gültigkeitsdauer Historienfähigkeit Individuelle Anpassung und Erweiterung Integration der Bürokommunikation Umfassender Zugriffsschutz Revisionfähigkeit SAP 2009 / Page 42

43 Auswertungen für verschiedene Ansprüche BW Topmanagement Manager s Desktop Linienmanagement HIS Ad Hoc Berichte Personalabteilung Mitarbeiter SAP 2009 / Page 43

44 Personalabrechnung Dialogfähig Vielfältiger Leistungsumfang Merkmale ASVG, EStG Durchschnitte Pfändungen Sonderzahlungen Darlehen EFZG, AngG, BAG... Branchenfunktionalität Rückrechnungsfähig SAP Public Sector SAP... SAP 2009 / Page 44

45 Reisekostenabrechnung Reisefakten Internationalität Antragswesen Abrechnung inklusive Vorsteuer Kreditkartenclearing Reisekostenvorerfassung Kostenverteilung Workflow SAP 2009 / Page 45

46 Organisationsmanagement Abbilden, Verwalten und Planen von Organisationseinheiten Planstellen Stellen Arbeitsplätzen Aufgaben Integration in die Personal-Stammdaten Erstellen von Organisationsplänen Organigrammen Arbeitsplatz- und Stellenbeschreibungen Stellen- sowie Besetzungsplänen Grafikanbindung mit grafischer Benutzeroberfläche SAP 2009 / Page 46

47 Der Personalbeschaffungsprozeß Vakanz Listen Statistiken Auswertungen Auschreibung Intern / Extern Bewerbungseingang Bewerberverwaltung Bewerberauswahl Spontanbewerber SAP 2009 / Page 47 Bewerberpool Mitarbeiterstammdaten Bewerberstammdaten Datenübernahme

48 Zeitwirtschaft Arbeitszeitmodell Fehlerbehandlung Einsatzplanung Schnell- erfassung PZE/manuell Mischund Sonderformen Negativ- Erfassung Positiv- Erfassung Abrechnung Zeitbewertung Planung Erfassung Auswertung Bewertung Integration Technologie Upload Download SAP 2009 / Page 48

49 Zeitwirtschaft Schnellerfassung Leistungslohn Anbindung von Zeiterfassungsgeräten Integration mit Dienstplanung Integration mit CO und Logistik CATS (Arbeitszeitblatt) SAP 2009 / Page 49

50 Geschäftsprozesse um das Arbeitszeitblatt Genehmigung HR Zeitwirtschaft Lohn & Gehalt DEUTSCHE MARK DEUTSCHE MARK DEUTSCHE MARK DEUTSCHE MARK Reisekosten Arbeitsstunden CO Kosten Externe Leistungen PM SD Rechnungen MM- SRV Arbeitsfortschritt & Termine SM PS SAP 2009 / Page 50

51 Personalentwicklung - Teilbereiche Qualifikationen & Anforderungen Laufbahn- und Nachfolgeplanung Individuelle PE-Pläne Veranstaltungsmanagement Beurteilungssysteme SAP 2009 / Page 51

52 Veranstaltungsmanagement Auswerten Verrechnen Beurteilen Planen Durchführen Veröffentlichen SAP 2009 / Page 52

53 HR im Intranet (Employee Self-Service) SAP ERP Berechtigungskonzept Jeder Mitarbeiter hat nur Zugriff auf seine eigenen Daten. SAP 2009 / Page 53

54 ESS-Umfang Personaldaten Veranstaltungsmanagement Who is Who Zeitwirtschaft Bezahlung Bewerbung Reisen Stellenangebote Büro Qualifikationen Arbeitgeberleistungen SAP 2009 / Page 54

55 ESS - Vorteile & Nutzen Entlastung der Personalabteilung von administrativen Routinetätigkeiten Geschwindigkeit und Aktualität (Online-Zugriff) Weniger Papier Reduzierung von Verwaltungskosten Vermeidung der Doppelerfassung Einbindung des Mitarbeiters in die Personalarbeit Höhere Verantwortungsbereitschaft aller Mitarbeiter SAP 2009 / Page 55

56 Vielen Dank! Martin Latschenberger Senior Customer Advisor SAP Österreich GmbH Langgasse Linz T E SAP 2008 / SAP Financial Closing cockpit / Daniela Reinelt / Seite 56

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Personal Wirtschaft mit SAP R/3

Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Paul Wenzel (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Personalstammdaten,

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 Auf einen Blick 1 Überblick über SAP ERP HCM... 19 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 3 Objektverknüpfungen im Organisationsmanagement... 97 4 Infotypen im Organisationsmanagement...

Mehr

Leistungsübersicht sou.matrixx (ERP & WWS-Software)

Leistungsübersicht sou.matrixx (ERP & WWS-Software) Leistungsübersicht sou.matrixx (ERP & WWS-Software) 1 Anbieter Anbieter ist seit über 20 Jahren am Markt Anbieter ist Entwickler/Hersteller Support (1st, 2nd, 3rd-Level) durch Hersteller Projektierung

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI ort: ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender / und Berater SAP Anwender - SAP 01 SAP Overview (von allen TN zu belegen) anschließend Finanzbuchhaltung SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI - Hauptbuchhaltung

Mehr

7-it. 7- it Forum. SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater. Norbert Lorenz, 7-it. 27.10.03, 18:30 ca. 20:45. Sicherheit im IT-Betrieb

7-it. 7- it Forum. SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater. Norbert Lorenz, 7-it. 27.10.03, 18:30 ca. 20:45. Sicherheit im IT-Betrieb 7- it Forum SAP R/3 Ein Überblick für Entscheider und Berater Norbert Lorenz, 27.10.03, 18:30 ca. 20:45 27.10.2003 Norbert Lorenz, SAP - Ein Überblick für Entscheider und Berater Agenda: 1. Begrüßung und

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb Servicemanagement FI FI Finanz- Finanzwirtschaft wirtschaft CO CO Controlling Controlling AM AM Anlagen- Anlagenwrtschaft

Mehr

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com SWOT für SAP E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment www.iso-gruppe.com SWOT für SAP Gesetze verpflichten Sie Ab 2013 müssen gem. 5b EStG Jahresabschlüsse verpflichtend in elektronischer Form an

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement 2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement Die Aufgabe Die Verbesserung des ROI (Return on Investment)

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher.

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Endlich Zeit... Besondere Basisfunktionen aller Module...... und ihre

Mehr

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW name Ing. Markus Schuch geboren 12. Juli 1971 in Wien kontakt uid nummer iban / bic Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at ATU61293488 AT595300003954023167 / HYPNATWW

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN TDS.Personal HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig.

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung SNP tfm das Cockpit für die Instandhaltung Technics, Facility, Medical Engineering oder Technisches Facility Management Holger Onnen honsnapconsult.com www.snapconsult.com 24.03.2015 SNAP Referent Holger

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

PROCONCEPT EASY START

PROCONCEPT EASY START PROCONCEPT EASY START Entdecken Sie die Vorteile einer Schweizer Business Software Lösung, welche speziell für die Bedürfnisse von KMUs entwickelt wurde. VON EINEM KMU FÜR KMUs ENTWICKELT Mit ProConcept

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

LeBiP.R.O. Verbände, NPO s, NGO s, Unternehmen der öffentlichen Hand und wissenschaftliche Einrichtungen mit Microsoft Dynamics

LeBiP.R.O. Verbände, NPO s, NGO s, Unternehmen der öffentlichen Hand und wissenschaftliche Einrichtungen mit Microsoft Dynamics LeBit Industrial Solutions LeBiP.R.O. www.lebit.net Verbände, NPO s, NGO s, Unternehmen der öffentlichen Hand und wissenschaftliche Einrichtungen mit Microsoft Dynamics Alles aus einem Guss Verwaltungskosten

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software.

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende SAP -Anwender, SAP -Berater, SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende Wozu befähigt das

Mehr

2. TERMINOLOGISCHE UND INHALTLICHE GRUNDLAGEN 11 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDANWENDUNGSSYSTEME 13

2. TERMINOLOGISCHE UND INHALTLICHE GRUNDLAGEN 11 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDANWENDUNGSSYSTEME 13 Konzept einer Mpdcllfabrik Air integrierte Business Inleüiftcnce im Mitteistand Saite III Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 1 1.1 MOTIVATION 1 1.2 ZIELSETZUNG 3 1.3 AUFBAU DER ARBEIT 4 1.4 ERGEBNISSE 8

Mehr

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph Agenda 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph 09.45 Uhr Dokumentenmanagement mit drink.3000 - EASY ENTERPRISE in der Praxis Joachim Roeling

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling www.comarch.de/financials Allgemeines Comarch Financials Enterprise bietet umfassende Funktionalität für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling.

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Idstein, 23. September 2010 Gerhard Lentz Seite 1 Integrationsproblematik Inkonsistente (nicht integrierte) Sicht Frontansicht Abbildung

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

Profitex V7 - Die kaufmännische Softwarelösung

Profitex V7 - Die kaufmännische Softwarelösung Mit uns ans ZIEL! Wir bieten prozessorientierte ERP - Softwarelösungen Profitex V7 - Die kaufmännische Softwarelösung www.profitex-software.eu 1 Die Auswahl einer neuen ERP-Lösung ist für jedes Unternehmen

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Clockport. Service Applications for your Cloud

Clockport. Service Applications for your Cloud Clockport Service Applications for your Cloud Cloud Computing ist das beherrschende Zukunftsthema in der IT......auch im After Sales und Field Service Wir bieten mit Clockport die erste Lösung, die es

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

MaxDB in der GESIS-Systemlandschaft

MaxDB in der GESIS-Systemlandschaft MaxDB in der GESIS-Systemlandschaft Salzgitter AG St. Leon-Rot, den 13.09.2007 Inhalt Vorstellung des Salzgitter Konzerns (SZAG) Konzernstruktur IT-Dienstleister Neue Geschäftsanforderungen bedingen neue

Mehr

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. DIE

Mehr

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Praxishandbuch SAP-Personalwirtschaft

Praxishandbuch SAP-Personalwirtschaft Jörg Edinger, AnjaJunold, Klaus-Peter Renneberg Praxishandbuch SAP-Personalwirtschaft Galileo Press Bonn Boston 1.1 Zielgruppe 17 1.2 Wie arbeiten Sie mit diesem Buch? 18 1.3 Noch mehr Inhalt 20 2.1 Unternehmen

Mehr

oxaion ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand

oxaion ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand oxaion ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand Riesiges leistungsspektrum in modernem Design Innovativ und bewährt so präsentiert sich die ERP-Komplettsoftware von oxaion. Mit seiner Unternehmenssoftware

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidat: 14415 (männlich) Jahrgang: 1951 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachkenntnisse: Deutsch Muttersprache Polnisch fließend Russisch Grundkenntnisse SAP-Erfahrung

Mehr

Services DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR

Services DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Microsoft Dynamics NAV Business Solutions for Services Lösungen für das Handwerk DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Handwerksbetriebe Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen

Mehr

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse im Personalmanagement

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen

mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen Die Vorteile des neuen Hauptbuches Das neue Ledger (erweiterte Datenstruktur) Belegaufteilung Echtzeitintegration CO -> FI Paralelle Rechnungslegung Reporting Migration

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist.

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 06/07 Übungsblatt Aufgabe 1: Grundlagen Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Aussage

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Freude BILDET die Basis für erfolgreiches Lernen

Freude BILDET die Basis für erfolgreiches Lernen Freude BILDET die Basis für erfolgreiches Lernen SAP www.bfi-wien.at Sehr geehrte Kundin und Interessentin, sehr geehrter Kunde und Interessent, Fachwissen bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere.

Mehr

Die Demoversion PCGuss 2000 Version 6.1 Enterprise Resource Planning speziell für Gießereien

Die Demoversion PCGuss 2000 Version 6.1 Enterprise Resource Planning speziell für Gießereien Die Demoversion PCGuss 2000 Version 6.1 Enterprise Resource Planning speziell für Gießereien Willkommen bei PCGuss 2000. Diese kurze Anleitung zeigt Ihnen die WINDOWS Standard Installation von PCGuss 2000

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Dipl.-Ing. Herbert Pichler Wie kam es zur Einführung von SAP? Neues Universitätsgesetz (UG 2002) Alle 21 Universitäten 1.Jänner 2004 Körperschaften

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Personalabrechnung und weitere Module

Personalabrechnung und weitere Module Personalabrechnung und weitere Module Lohn- und Gehaltsabrechnung Formulare Brutto Abzüge Netto Überweisung Dr. Udo Siedler 2 Konzeption bei SAP Klassisches Abrechnungsprogramm SAP-Personalabrechnung...

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling www.comarch.de/financials Comarch Financials Enterprise hat, was viele nicht haben Comarch Financials Enterprise ist das neue Rechnungswesen-Produkt

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz- und Produktionsgrobplanung

Mehr

Event und Veranstaltungsagenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR. Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen. Microsoft Dynamics NAV

Event und Veranstaltungsagenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR. Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen. Microsoft Dynamics NAV Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Event und Veranstaltungsagenturen Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

WÄHLEN SIE IHRE MODULE

WÄHLEN SIE IHRE MODULE ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN Software, die alle Routineaufgaben erledigt 3 DIE PASSEN PERFEKT WÄHLEN SIE IHRE MODULE TDS-PORTAL Das clevere Tor für alle Mitarbeiter Ihre Kollegen kennen sich selbst

Mehr