Prüfungsordnung des Master-Studienganges Business Psychology Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsordnung des Master-Studienganges Business Psychology Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien"

Transkript

1 Prüfungsordnung des Master-Studienganges Business Psychology Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien

2 Prüfungsordnung für den Masterstudiengang B U S I N E S S P S Y C H O L O G Y des Fachbereichs Wirtschaft & Medien der staatlich anerkannten, privaten Hochschule Fresenius vom 01. September 2008 Aufgrund des 25 Abs. 1 Hessisches Hochschulgesetz (HHG), in der Fassung vom 5. November 2007 (GVBl. I S. 640), hat der Fachbereich Wirtschaft & Medien der staatlich anerkannten, privaten Hochschule Fresenius folgende Prüfungsordnung erlassen: I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für den konsekutiven Masterstudiengang Business Psychology im Fachbereich Wirtschaft & Medien an der Hochschule Fresenius. (Die nachstehend verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. Auf die durchgängige Verwendung der weiblichen und männlichen Form wird aus stilistischen Gründen verzichtet.) 2 Ziel und Zweck des Studiums (1) Das Masterstudium Business Psychology soll dem Studenten, aufbauend auf ein erfolgreich abgeschlossenes grundständiges Studium, wissenschaftlich-kritisches Denken mit fachübergreifenden Bezügen vermitteln. Es soll vorbereiten auf berufliche Tätigkeiten in den Bereichen Marktforschung, Marketing, Werbung, Medien oder aber Beratung, Personal, Organisation. Entsprechend ist der Studiengang auf die Vermittlung der für die Berufsziele erforderlichen Kompetenzen und Fähigkeiten ausgerichtet. Zudem soll er zu weiterführender wissenschaftlicher Arbeit befähigen und verantwortliches Handeln fördern. Unter Berücksichtigung der Anforderungen der Berufswelt, werden Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden auf dem Gebiet der Wirtschaftspsychologie so vermittelt, dass der Student zur selbständigen und verantwortlichen Beurteilung komplexer wissenschaftlicher Problemstellungen und zur praktischen Anwendung der gefundenen Lösungen befähigt wird.

3 (2) Der Masterabsolvent soll in der Lage sein, die Besonderheiten, Grenzen, Terminologien und Lehrmeinungen des Lerngebietes zu definieren, zu interpretieren und psychologisches Wissen in wirtschaftlichen Problemstellungen anzuwenden. Die Schulung der differenzierten Urteilsbildung, der Methodenkompetenz und überfachlicher Kompetenzen soll ein professionelles Handeln im Berufsleben ermöglichen. Das im Studiengang vermittelte Wissen und Verstehen soll die Grundlage für die Entwicklung und/oder Anwendung eigenständiger Ideen bilden. Dies kann anwendungsoder forschungsorientiert erfolgen. Der Masterabsolvent soll über ein breites, detailliertes und kritisches Verständnis auf dem neusten Stand des Wissens in einem oder mehreren Spezialbereichen verfügen. Er soll die systemische Kompetenz erhalten, auch auf der Grundlage unvollständiger oder begrenzter Informationen, wissenschaftlich fundierte Entscheidungen zu fällen und dabei gesellschaftliche, wissenschaftliche und ethische Kenntnisse zu berücksichtigen, die sich aus der Anwendung seines Wissen und aus seinen Entscheidungen ergeben. Darüber hinaus soll er in der Lage sein, weitgehend selbstgesteuert und/oder autonom eigenständige forschungs- oder anwendungsorientierte Projekte durchzuführen. Der Masterabsolvent soll die kommunikativen Kompetenzen erwerben, sich mit Fachvertretern und mit Laien über Informationen, Ideen, Problemen und Lösungen auf wissenschaftlichem Niveau auszutauschen. Zudem soll er befähigt werden, in einem Team herausgehobene Verantwortung zu übernehmen. 3 Mastergrad Der Fachbereich Wirtschaft & Medien der Hochschule Fresenius verleiht aufgrund des erfolgreichen Abschlusses des Masterstudiums Business Psychology den akademischen Grad: Master of Arts (M.A.) 4 Dauer und Gliederung des Studiums; Modulsystem (1) Die Regelstudienzeit des Masterstudiengangs Business Psychology beträgt zwei Studienjahre. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern. (2) Das Lehrangebot des Studiengangs ist modularisiert. Die einzelnen gemäß Studienverlaufsplan (siehe Anlage 1.) ausgewiesenen und im Modulhandbuch inhaltlich spezifizierten Module bestehen aus inhaltlich, thematisch und zeitlich abgegrenzten Studieneinheiten, die aus verschiedenen Lehrveranstaltungen zusammengesetzt und an den für den jeweiligen Beruf erforderlichen Qualifikationen ausgerichtet sind. Diese umfassen sowohl Fachkenntnisse als auch Anwendungs-, Methoden- und Schlüsselkompetenzen. Module setzen sich aus Veranstaltungen verschiedener Lehr- und Lernformen zusammen und werden während eines oder mehrerer Semester gelesen. Im Prüfungs- und Studienordnung Stand September

4 4 Studiengang schließt jedes Modul semesterbezogen mit einer eigenständigen Prüfung ab. (3) Für die Gewichtung, Zählung und Anrechnung der Masterprüfung werden Leistungspunkte gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) verwendet, so dass ein Leistungspunkt nach Maßgabe dieser Prüfungsordnung einem Punkt (Credit) des ECTS entspricht. Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 120 Credits erforderlich, wobei in jedem Studiensemester 30 Credits erworben werden können. Diese sind ein quantitatives Maß für die Gesamtbelastung der Studenten. Sie umfassen sowohl die Vorlesungszeiten (Präsenzstudium) als auch die Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen und des Lehrstoffes (Selbststudium), den Prüfungsaufwand und die Prüfungsvorbereitungen einschließlich der Masterprüfung. Für den Erwerb eines Credits wird ein Arbeitsaufwand von 30 Zeitstunden zugrunde gelegt. Der Workload für ein Studienjahr beträgt Zeitstunden. Das Gesamtvolumen des Studiums entspricht einem Workload von Zeitstunden. Credits werden vergeben, sobald eine Modulprüfung beziehungsweise die Masterarbeit mit mindestens ausreichend (4,0) bewertet wurde. Die Lehrinhalte werden im Rahmen des Präsenzstudiums in Form seminaristischer Vorlesungen vermittelt. Darunter ist neben der reinen Vorlesung eine problemorientierte Auseinandersetzung mit speziellen Fachthemen des Studiengangs Business Psychology in Anlehnung an und Würdigung aktueller Forschungsergebnisse zu verstehen; dies soll insbesondere durch die Einübung in die in der Praxis bedeutsamsten Arbeitsmethoden und Tätigkeitsfelder erfolgen. (4) Die Masterprüfung wird studienbegleitend abgelegt. Sie setzt sich aus den Modulprüfungen, Prüfungsleistungen sowie der Masterarbeit zusammen. (5) Das Masterstudium ist erfolgreich absolviert, wenn alle studienbegleitenden Modulprüfungen, Prüfungsleistungen sowie die Masterarbeit mit mindestens ausreichend (4,0) bewertet wurden. (6) Die Zulassung zu einem Modul kann nach Maßgabe des Modulhandbuches von bestimmten Voraussetzungen, insbesondere von der erfolgreichen Teilnahme an einem anderen Modul oder an mehreren anderen Modulen abhängig sein. (7) Das Modulhandbuch legt für jedes Modul fest, in welchem zeitlichen Turnus es angeboten wird. 5 Zulassung zum Studium (1) Die Zulassung zum Masterstudiengang Business Psychology ist in seiner Zulassungsordnung geregelt. (2) 66 Hessisches Hochschulgesetz (HHG) findet bei Immatrikulationsgesuchen Anwendung. 1.) Die Zulassung ist danach insbesondere zu versagen, wenn 1. die in der Zulassungsordnung genannten Voraussetzungen nicht vorliegen oder

5 2. der Studienbewerber sich hinsichtlich der für den Studiengang Business Psychology einschlägigen Modulprüfungen, Prüfungsleistungen oder Masterarbeit an einer anderen Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes in einem nicht abgeschlossenen Prüfungsverfahren befindet oder 3. der Studienbewerber in dem Studiengang Business Psychology beziehungsweise in einem vergleichbaren wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang an einer anderen Hochschule eine für die Fortsetzung des Studiums erforderliche Modulprüfung, Prüfungsleistung oder Masterarbeit oder eine sonstige vergleichbare Prüfung endgültig nicht bestanden oder dort den Prüfungsanspruch verloren hat. 2.) Die Zulassung ist zu widerrufen, wenn Versagensgründe erst nach erfolgter Zulassung eintreten oder bekannt werden. (3) Über die Zulassung entscheidet die Kommission zur Vergabe von Studienplätzen. In besonderen Ausnahmefällen kann ferner der Leiter des Prüfungsamtes die vorläufige Zulassung aussprechen unter dem Vorbehalt, dass fehlende Nachweise zur Zulassung nachgereicht werden. Werden die Nachweise nicht spätestens innerhalb von zwei Monaten nach Studienbeginn umfänglich nachgereicht, ist die vorläufige Zulassung aufzuheben und die Immatrikulation rückwirkend zu widerrufen. II. Prüfungswesen 6 Prüfungsausschuss (1) Für die Organisation der Modulprüfungen, Prüfungsleistungen und der Masterarbeit und zur Wahrnehmung der durch diese Prüfungsordnung zugewiesenen Aufgaben wird aus Mitgliedern des Fachbereichs ein Prüfungsausschuss für den Masterstudiengang Business Psychology gebildet. (2) Mitglieder des Prüfungsausschusses sind der Leiter des Prüfungsamtes, zwei Professoren des Fachbereichs Wirtschaft & Medien sowie eine Lehrkraft des Fachbereichs Wirtschaft & Medien. Ein Mitglied übt den Vorsitz aus. Der Prüfungsausschuss bestimmt die Stellvertreter seiner Mitglieder. Die Amtszeit der Mitglieder des Prüfungsausschusses beträgt in der Regel ein Studienjahr; eine Wiederbestellung ist möglich. (3) Der Prüfungsausschuss überwacht die Einhaltung der Prüfungsordnung. Er berichtet dem Fachbereich über die Verteilung der Modul- und Gesamtnoten. Der Prüfungsausschuss gibt Anregungen zur Reform der Prüfungsordnung und der Studienordnung. (4) Der Prüfungsausschuss legt unbeschadet der Befugnisse der Prüfer fest, welche Hilfsmittel bei den Modulprüfungen und Prüfungsleistungen verwendet werden dürfen und gibt diese durch Aushang bekannt. Prüfungs- und Studienordnung Stand September

6 (5) Der Prüfungsausschuss tagt nicht öffentlich. Seine Mitglieder und deren Stellvertreter sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens drei stimmberechtigte Mitglieder respektive deren Stellvertreter anwesend sind und entscheidet bei Abstimmung mit einfacher Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Studiendekan ist nicht stimmberechtigt; er hat lediglich eine beratende Stimme. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, im Verhinderungsfall sein Stellvertreter, vertritt den Prüfungsausschuss gerichtlich und außergerichtlich. Er beruft die Sitzungen des Ausschusses ein, leitet diese und führt die dort gefassten Beschlüsse durch. Er erledigt die durch den Prüfungsausschuss übertragenen Aufgaben sowie alle Regelfälle, die eine Beschlussfassung des Prüfungsausschusses nicht erfordern. Entscheidungen über Widersprüche gegen Entscheidungen des Vorsitzenden bleiben dem Prüfungsausschuss vorbehalten. Die Beschlüsse werden protokolliert, durch den Vorsitzenden schriftlich verfasst, unterzeichnet und aktenkundig gemacht. (6) Der Prüfungsausschuss kann Befugnisse widerruflich auf den Vorsitzenden übertragen. Der Vorsitzende bereitet die Beschlüsse des Prüfungsausschusses vor und führt sie aus. Er führt die laufenden Geschäfte in eigener Zuständigkeit und berichtet dem Prüfungsausschuss laufend über diese Tätigkeit. 7 Prüfungsamt (1) Das Prüfungsamt ist in Zusammenarbeit mit dem Prüfungsausschuss in dem Masterstudiengang Business Psychology für die Organisation und Koordination des Prüfungswesens einschließlich der Erteilung des Masterzeugnisses, der Masterurkunde sowie des Diploma Supplements zuständig. (2) Das Prüfungsamt nimmt die Anmeldungen zur Masterprüfung entgegen und stellt fest, ob die Voraussetzungen für die Zulassung erfüllt sind. (3) In Absprache mit dem jeweiligen Prüfungsausschuss legt das Prüfungsamt die Prüfungstermine für die Masterprüfung fest. Das Prüfungsamt gibt die Termine spätestens drei Wochen vor Beginn der jeweiligen Prüfung bekannt. 6 8 Prüfer und Beisitzer (1) Der Prüfungsausschuss bestellt die Prüfer und Beisitzer. Die Prüfer und die Beisitzer sind aus dem Lehrkörper der Hochschule Fresenius sowie aus den im Studiengang lehrenden Lehrbeauftragten zu bestellen, die in den Prüfungsfächern Lehrveranstaltungen anbieten. Der Studiendekan kann entscheiden, dass entsprechend qualifizierte Lehrkräfte anderer Hochschulen, mit denen die Hochschule Fresenius in dem entsprechenden Studiengang Kooperationen unterhält, prüfungsberechtigt sind. Sollte ein Prüfer aus dem Lehrkörper ausgeschieden sein, kann er für die Dauer von zwei Jahren nach

7 seinem Ausscheiden als Prüfer bestellt werden. Sollte er nicht mehr bestellt werden, bestimmt der Prüfungsausschuss einen Ersatzprüfer. (2) Prüfungsberechtigt und beisitzberechtigt sind Mitglieder und Angehörige der Hochschule, die in dem betreffenden Prüfungsfach oder in einem Teilgebiet des Prüfungsfachs zur selbstständigen Lehre berechtigt sind. Lehrkräfte, die nicht zur selbstständigen Lehre berechtigt sind, sowie in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahrene Personen, sind in geeigneten Prüfungsgebieten prüfungsberechtigt. Prüfer müssen grundsätzlich mindestens die durch die Prüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen. Über Ausnahmen entscheidet der Dekan des Fachbereichs. (3) Prüfer sowie Beisitzer sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. (4) Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses sorgt dafür, dass den Studenten die Namen der Prüfer sowie Termin und Ort der Prüfung rechtzeitig bekannt gegeben werden. 9 Prüfungen (1) Die Modulprüfungen, Prüfungsleistungen sowie die Masterarbeit werden studienbegleitend abgelegt. Ihr Umfang, ihre Form, ihre Credit-Gewichtung und ihr Inhalt werden im Modulhandbuch definiert. Zulässige Prüfungsformen sind: Klausuren, mündliche Prüfungen, Hausarbeiten, Projektarbeiten, Referate, Vorträge oder Präsentationen. Modulprüfungen und Prüfungsleistungen werden in demselben Semester angeboten, in dem das Modul abgeschlossen wird. Modulprüfungen und Prüfungsleistungen werden grundsätzlich in deutscher Sprache abgenommen. Die den Modulprüfungen und Prüfungsleistungen zugrunde liegenden Lehrveranstaltungen können entsprechend der Modulbeschreibung auch in englischer Sprache abgehalten werden. (2) Ein Modul, für das Credits vergeben werden, ist gemäß Studienverlaufsplan mit einer oder mehreren Modulprüfungen abzuschließen. Eine Modulprüfung kann gemäß Modulhandbuch aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. (3) Klausuren dienen dem Nachweis, dass der Prüfling in der Lage ist, in begrenzter Zeit, ohne oder mit festgelegten Hilfsmitteln und unter Aufsicht mit den geläufigen Methoden des Faches eine Fragestellung zu bearbeiten und seine analytischen und methodischen Kompetenzen zur Problemlösung unter Beweis zu stellen. Die Bearbeitungsdauer beträgt mindestens 90 Minuten, maximal 180 Minuten, wobei ein Credit einer klausurrelevanten Zeiteinheit von 30 Minuten entspricht. Das Modulhandbuch definiert die Bearbeitungszeiten für die einzelnen Modulprüfungen und Prüfungsleistungen. Der Prüfungsausschuss kann im Einzelfall bestimmen, das das Multiple-Choice-Verfahren in Klausuren anwendbar ist, soweit diese Prüfungsform geeignet ist, den der Modulprüfung oder Prüfungsleistung zugrunde liegenden Prüfungsstoff in adäquater Weise zu prüfen. (4) Mündliche Prüfungen werden von einem Prüfer und einem Beisitzer durchgeführt. Sie können praktische Aufgaben enthalten. Sie werden Prüfungs- und Studienordnung Stand September

8 als Einzelprüfung oder als Gruppenprüfung mit maximal vier Prüflingen durchgeführt. Die Prüfungsdauer beträgt für jeden Prüfling mindestens 15 Minuten und höchstens 45 Minuten. Die wesentlichen Gegenstände und Ergebnisse der Prüfung werden in einem Protokoll festgehalten und von dem Prüfer und dem Beisitzer unterzeichnet. Der Prüfer bewertet die individuellen Leistungen der mündlichen Prüfung in nichtöffentlicher Sitzung nach Anhörung des Beisitzers. Mit vorherigem Einverständnis des Prüflings beziehungsweise der Gruppe der zu Prüfenden können Gäste zu mündlichen Prüfungen als Zuhörer zugelassen werden. Die Möglichkeit der Zulassung als Zuhörer besteht nicht für Prüflinge, die zum selben Termin eine Prüfung ablegen sowie für die Beratung und Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse. (5) Hausarbeiten sind eigenständige Bearbeitungen vorgegebener Themen, Problemstellungen oder Übungsaufgaben. Hierzu zählen insbesondere die Informationsrecherche, die Strukturierung der Inhalte, das Anfertigen einer Gliederung und die Ausarbeitung eines schriftlichen Manuskripts in der bei wissenschaftlichen Arbeiten üblichen Form. (6) Referate, Vorträge und Präsentationen dienen der Darstellung eines vorgegebenen Themas. Die Prüfung erfolgt in Form eines mündlichen Vortrages unter Zuhilfenahme von geeigneten Präsentationsmitteln im Rahmen der Lehrveranstaltung. 10 Anrechnung von Prüfungsleistungen (1) Studienzeiten in dem Masterstudiengang Business Psychology an anderen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland und dabei erbrachte Prüfungs- und Studienleistungen werden ohne Gleichwertigkeitsprüfungen anerkannt. Dies gilt auch für nicht bestandene Prüfungs- und Studienleistungen. Gleichwertigkeit ist festzustellen, wenn Prüfungs- und Studienleistungen in Inhalt, Umfang und in den Anforderungen denjenigen an der Hochschule Fresenius im Wesentlichen entsprechen. (2) Studienzeiten, Prüfungs- und Studienleistungen in vergleichbaren Studiengängen werden angerechnet, wenn sie gleichwertig sind. Dies ist dann der Fall, wenn sie in Inhalt, Umfang und in den Anforderungen dem an der Hochschule Fresenius Verlangten im Wesentlichen entsprechen. Dabei wird nicht schematisch verglichen, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorgenommen. Dies gilt auch für nicht bestandene Prüfungs- und Studienleistungen. Gleiches gilt für vergleichbare Prüfungs- und Studienleistungen, die an anderen Bildungsinstitutionen erbracht wurden. Bei der Anrechnung von Studienzeiten sowie Prüfungs- und Studienleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, werden die von der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften der Hochschule Fresenius berücksichtigt. 8

9 (3) Für Studienzeiten sowie Prüfungs- und Studienleistungen in staatlich anerkannten Fernstudien gelten die Absätze (1) und (2) entsprechend. (4) Werden Modulprüfungen oder Prüfungsleistungen angerechnet, sind die Noten zu übernehmen und in die Berechnung einer Gesamtnote einzubeziehen. Die Anrechnung einer andernorts erworbenen Modulprüfung oder Prüfungsleistung scheidet aus, wenn diese Leistung an der Hochschule Fresenius bereits abgelegt worden ist. (5) Der Student hat die für die Anerkennung erforderlichen Unterlagen vorzulegen und die einschlägigen Nachweise zu führen. Die Entscheidungen nach den Absätzen (1) bis (4) werden durch den zuständigen Studiendekan getroffen und aktenkundig gemacht. 11 Formelles Prüfungsverfahren (1) Der Prüfungsausschuss bestimmt die Termine der Modulprüfungen und Prüfungsleistungen in Absprache mit dem Prüfungsamt. Er gibt die Termine mindestens drei Wochen vor Beginn der jeweiligen Prüfung bekannt. (2) Der Prüfling hat sich innerhalb der durch das Prüfungsamt vorgegebenen Frist zu Modulprüfungen oder Prüfungsleistungen anzumelden. Ohne Anmeldung besteht kein Anspruch auf Teilnahme beziehungsweise Bewertung der Modulprüfung oder Prüfungsleistung. Von der Anmeldung zu einer Modulprüfung oder Prüfungsleistung kann innerhalb der Abmeldefrist zurückgetreten werden. Die für die Anmeldung zu Modulprüfungen oder Prüfungsleistungen und den Rücktritt von Modulprüfungen oder Prüfungsleistungen maßgebenden Termine und Ausschlussfristen werden durch das Prüfungsamt bekannt gegeben. (3) Der Antrag auf Zulassung zur Masterarbeit ist an das Prüfungsamt zu stellen. Das Prüfungsamt gibt die Melde- und Abgabefristen für die Masterarbeit bekannt. Die Zulassung kann nur erfolgen, wenn der Antragsteller 1.) für das laufende Semester immatrikuliert ist und 2.) die für die Zulassung erforderlichen Modulprüfungen und Prüfungsleistungen erfolgreich erbracht und insgesamt 84 Credits erworben hat und 3.) sich nicht in einem entsprechenden oder vergleichbaren Prüfungsverfahren befindet und eine entsprechende oder vergleichbare Prüfung nicht endgültig nicht bestanden hat. (4) Über die Zulassung zur Masterarbeit entscheidet das Prüfungsamt. Die Zulassung wird versagt, wenn die Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllt oder die Unterlagen unvollständig sind. (5) Näheres kann die Studienordnung regeln. Prüfungs- und Studienordnung Stand September

10 10 12 Fristen (1) Werden Fristen versäumt, gehen etwaige Ansprüche (beispielsweise der Prüfungsanspruch) verloren, es sei denn, der Student weist nach, dass er das Versäumnis der Frist nicht zu vertreten hat. (2) Nicht zu vertreten sind unter anderem die Ausfallzeiten in den gesetzlichen Mutterschutzfristen, in den Erziehungs- und Elternzeiten nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz sowie der Pflege von Personen im Sinne des 16 Satz 3 Hochschulrahmengesetz (HRG). (3) Schutzbestimmungen entsprechend den 3, 4, 6 und 8 des Mutterschutzgesetzes und des Bundeserziehungsgeldgesetzes über die Erziehungs- und Elternzeit werden durch diese Prüfungsordnung gewahrt. 13 Versäumnis, Täuschung, Ordnungsverstoß (1) Eine Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit gilt als durch das Prüfungsamt mit nicht ausreichend (5,0) bewertet, wenn der Prüfling 1.) an einem Prüfungstermin aus Gründen, die er zu vertreten hat, nicht teilnimmt oder nach dessen Beginn zurücktritt oder wenn eine Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit nicht innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit erbracht wird oder 2.) das Ergebnis der Modulprüfung, Prüfungsleistung oder Masterarbeit durch Täuschung oder durch Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel beeinflusst hat oder 3.) den ordnungsgemäßen Ablauf der Modulprüfung oder Prüfungsleistung stört und deshalb von dem jeweiligen Prüfer beziehungsweise dem jeweiligen Aufsichtsführenden von der Fortsetzung der Modulprüfung oder Prüfungsleistung ausgeschlossen wurde. (2) Hat der Prüfling in den Fällen des Absatzes (1) Nr. 1.) die Gründe nicht zu vertreten, gilt die Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit als nicht beendet und wird nicht gewertet. Die für die Nichtteilnahme oder den Rücktritt geltend gemachten Gründe sind dem Prüfungsamt unverzüglich schriftlich anzuzeigen und glaubhaft zu machen. Im Falle von Krankheit ist unaufgefordert ein ärztliches Attest, auf Verlangen ein amtsärztliches Attest einer Gesundheitsbehörde oder bei stationärer Behandlung die Einlieferungsbestätigung der betreffenden Klinik vorzulegen. Näheres hierzu kann die Studienordnung regeln. Werden diese Gründe anerkannt, wird ein neuer Prüfungstermin anberaumt. Soweit die Einhaltung von Fristen für die erstmalige Meldung zu einer Modulprüfung, Prüfungsleistung oder zur Masterarbeit, die Wiederholung einer Modulprüfung, Prüfungsleistung oder der Masterarbeit, die Gründe für das Versäumnis einer Modulprüfung,

11 Prüfungsleistung oder der Masterarbeit und Fristen betroffen sind, steht der Krankheit des Prüflings die Krankheit eines von ihm überwiegend allein zu versorgenden Kindes gleich. (3) Versucht der Prüfling in den Fällen des Absatzes (1) Nr. 2.) das Ergebnis durch das Mitführen nicht zugelassener Hilfsmittel oder durch Täuschungshandlungen zu eigenem oder fremdem Vorteil zu beeinflussen, gilt die betreffende Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet. Entsprechendes gilt, wenn der Prüfling einem anderen unzulässige Hilfestellung leistet oder den Ablauf der Modulprüfung oder Prüfungsleistung stört und von dem jeweiligen Prüfer beziehungsweise dem jeweiligen Aufsichtsführenden von der Fortsetzung der Modulprüfung oder der Prüfungsleistung ausgeschlossen wurde (Absatz (1) Nr. 3.)). Als Täuschungsversuch gilt auch bereits der Besitz nicht zugelassener Hilfsmittel während und nach Austeilen der Prüfungsunterlagen. (4) In schwerwiegenden Fällen oder im Wiederholungsfall kann der Prüfungsausschuss gemeinsam mit dem Dekan des Fachbereichs darüber hinaus die Masterprüfung insgesamt für nicht bestanden (5,0) erklären. Im Falle eines mehrfachen oder sonstigen schwerwiegenden Täuschungsversuches kann der Prüfling zudem exmatrikuliert im Sinne des 68 Absatz (3) Satz 2 HHG werden. Vor einer Entscheidung ist dem Prüfling rechtliches Gehör vor dem Prüfungsausschuss und dem Dekan des Fachbereichs einzuräumen. Die Entscheidung ist dem Prüfling unverzüglich in schriftlicher Form mitzuteilen und zu begründen. (5) Wird die Masterarbeit zum festgesetzten Termin oder nach Verlängerung (siehe 19) nicht fristgerecht eingereicht, gilt sie als durch das Prüfungsamt mit nicht ausreichend (5,0) bewertet. (6) Einwendungen gegen Entscheidungen dieses Paragrafen sind beim Prüfungsausschuss zu erheben und schriftlich zu begründen. Entscheidet der Prüfungsausschuss, dass diese Einwendungen nicht gerechtfertigt sind, erteilt der Vorsitzende des Prüfungsausschusses einen Bescheid, in dem die Gründe für die Ablehnung der Einwendungen angeführt werden. 14 Wiederholung von Prüfungen (1) Nicht bestandene Modulprüfungen und Prüfungsleistungen können zweimal wiederholt werden. Besteht eine Modulprüfung aus verschiedenen Prüfungsleistungen, entsteht der Anspruch auf Wiederholung erst dann, wenn das Modul mit insgesamt nicht ausreichend (5,0) bewertet wurde. Sind in dem nicht bestandenen Modul mehrere Prüfungsleistungen vorgesehen, so sind alle diese Prüfungsleistungen zu wiederholen. Abweichende Prüfungsformen für Wiederholungsprüfungen sind nach entsprechendem Entscheid des Prüfungsausschusses zulässig. (2) Eine Modulprüfung oder Prüfungsleistung, die nicht wiederholt werden kann, ist von zwei Prüfern zu bewerten. Prüfungs- und Studienordnung Stand September

12 (3) Wird eine Modulprüfung oder Prüfungsleistung mit nicht ausreichend (5,0) bewertet oder gilt sie als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet und ist eine Wiederholungsmöglichkeit nicht mehr gegeben, so ist die Masterprüfung endgültig nicht bestanden und die Exmatrikulation des Studenten zu veranlassen. (4) Die Wiederholungsprüfung einer Modulprüfung oder Prüfungsleistung muss innerhalb eines Jahres nach Notenbekanntgabe durchgeführt werden. (5) Die Wiederholung einer bestandenen Modulprüfung oder einer bestandenen Prüfungsleistung oder einer bestandenen Masterarbeit ist nicht zulässig. 15 Verlust des Anspruches auf Prüfungen (1) Der Anspruch auf eine Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit kann verloren gehen, wenn sie nicht innerhalb einer in Absatz (2) festgelegten Frist erfolgreich abgelegt worden ist, es sei denn, die Fristüberschreitung ist von dem Prüfling nicht zu vertreten. Die Frist beginnt mit dem Ende des Fachsemesters, in dem die Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit gemäß Studienverlaufsplan zu erbringen ist. (2) Für Modulprüfungen, Prüfungsleistungen und die Masterarbeit gilt eine Frist von 18 Monaten. (3) Werden diese Fristen überschritten, können der Prüfungsanspruch sowie die Zulassung zum Studium verloren und die Exmatrikulation des Studenten veranlasst werden. 16 Nachteilsausgleich für Behinderte und chronisch Kranke (1) Macht der Prüfling glaubhaft, dass er wegen einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit nicht in der Lage ist, die Prüfung ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form oder innerhalb der in dieser Prüfungsordnung genannten Prüfungsfristen abzulegen, kann der Dekan des Fachbereichs auf schriftlichen Antrag des Prüflings die Bearbeitungszeit für Prüfungen beziehungsweise die Fristen für das Ablegen von Prüfungen verlängern oder gleichwertige Prüfungen in einer bedarfsgerechten Form gestatten. Schreibverlängerung bis zur Hälfte der vorgesehenen Zeit ist möglich. (2) Zur Glaubhaftmachung einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit kann die Vorlage geeigneter Nachweise verlangt werden. Hierzu zählen insbesondere ärztliche Atteste oder, falls vorhanden, ein Behindertenausweis. 12

13 17 Bewertungen von Modulen, Modulprüfungen, Prüfungsleistungen; Ermittlung der Gesamtnote (1) Modulprüfungen, Prüfungsleistungen und die Masterarbeit sind zu bewerten. Für die Bewertung ist die nachfolgende Notenskala zu verwenden: Note Bezeichnung Erklärung 1,0;1,3 sehr gut Hervorragende Leistungen 1,7;2,0; 2,3 gut 2,7;3,0; 3,3 befriedigend 3,7;4,0 ausreichend Leistungen, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegen Leistungen, die den durchschnittlichen Anforderungen entsprechen Leistungen, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügen 5,0 nicht ausreichend Leistungen, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht genügen (2) Ein Modul, für das Credits vergeben werden, ist gemäß Studienverlaufsplan mit einer oder mehreren Modulprüfungen abzuschließen, die nach Maßgabe des Modulhandbuchs auch aus mehreren Prüfungsleistungen bestehen kann. Jede einzelne Modulprüfung ist mindestens mit der Note ausreichend (4,0) abzuschließen. Besteht das Modul aus lediglich einer Modulprüfung, ist die Note der Modulprüfung zugleich die Modulnote. Besteht das Modul aus mehreren Modulprüfungen, wird aus den mit ihnen erzielten Einzelnoten die Modulnote gebildet. Die Modulnote errechnet sich aus dem Durchschnitt der, entsprechend ihrer jeweils zugeordneten Credit-Gewichtung, ungerundeten Einzelnoten. Bei der Bildung der Modulnote wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Dezimalstellen werden ohne Rundung gestrichen. Die Modulnote lautet bei einem Wert bis einschließlich 1,5 = sehr gut von 1,6 bis 2,5 von 2,6 bis 3,5 von 3,6 bis 4,0 über 4,0 = gut = befriedigend = ausreichend = nicht ausreichend. (3) Eine Modulprüfung kann gemäß Modulhandbuch aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Jede einzelne Prüfungsleistung ist mindestens mit der Note ausreichend (4,0) abzuschließen. Besteht die Modulprüfung aus lediglich einer Prüfungsleistung, ist die Note der Prüfungsleistung zugleich die Note der Modulprüfung. Besteht die Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, wird aus den mit ihnen erzielten Einzelnoten die Note der Modulprüfung gebildet; das Modulhandbuch regelt die Prüfungs- und Studienordnung Stand September

14 14 Gewichtung, mit der die Noten der einzelnen Prüfungsleistungen in die Modulprüfung eingehen. Bei der Bildung der Note der Modulprüfung wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Dezimalstellen werden ohne Rundung gestrichen. Die Note der Modulprüfung lautet bei einem Wert bis einschließlich 1,5 = sehr gut von 1,6 bis 2,5 von 2,6 bis 3,5 von 3,6 bis 4,0 über 4,0 = gut = befriedigend = ausreichend = nicht ausreichend. (4) Für Module, für die gemäß Studienverlaufsplan keine Credits vergeben werden (optionale Module), gelten die Regelungen aus den Absätzen (1) bis (3) entsprechend. (5) Liegt bei der Bewertung einer Modulprüfung oder Prüfungsleistung eine Durchfallquote vor, die erheblich über vergleichbaren Durchfallquoten vergleichbarer Modulprüfungen oder Prüfungsleistungen liegt, so wird dies dem Dekan des Fachbereichs gemeinsam mit dem Prüfungsausschuss angezeigt. (6) Die Gesamtnote für das Studium errechnet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Die Gesamtnote des Studiums errechnet sich anhand der Modulnoten und der Masterarbeit. Diese werden entsprechend der ihnen im Studienverlaufsplan jeweils zugeordneten Credits gewichtet. Optionale Module werden bei der Berechnung der Gesamtnote nicht berücksichtigt. Bei der Bildung der Gesamtnote wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Dezimalstellen werden ohne Rundung gestrichen. Die Gesamtnote lautet bei einem Wert bis einschließlich 1,5 = sehr gut von 1,6 bis 2,5 von 2,6 bis 3,5 von 3,6 bis 4,0 über 4,0 = gut = befriedigend = ausreichend = nicht ausreichend. 18 Einsicht in Prüfungsunterlagen; Einspruchsverfahren (1) Ein Prüfling kann gegen die Bewertung einer Modulprüfung, Prüfungsleistung oder die Masterarbeit Einspruch erheben. Dieser ist binnen Monatsfrist nach Einsichtnahme in die Bewertung der Modulprüfung, Prüfungsleistung oder Masterarbeit schriftlich an den Prüfungsausschuss zu richten und zu begründen. (2) Die Einsichtnahme in die Bewertung der Modulprüfung, Prüfungsleistung oder Masterarbeit ist grundsätzlich durch den Prüfer durchzuführen. Sie soll dem Prüfling Einblick in seine erbrachte schriftliche Modulprüfung, Prüfungsleistung oder der Masterarbeit einschließlich darauf gegebenenfalls bezogener Gutachten,

15 Korrekturvermerke des Prüfers oder eines Protokolls zur mündlichen Prüfung gewähren. Die Einsichtnahme soll in einem angemessenen Zeitraum nach Bekanntgabe der Note für die Modulprüfung, Prüfungsleistung oder der Masterarbeit erfolgen; der Zeitpunkt sowie der Ort für die Einsichtnahme sollen möglichst frühzeitig, mindestens jedoch eine Woche vor dem Termin der Einsichtnahme bekannt gegeben werden. Eine Einsichtnahme in die Bewertung der Masterarbeit oder einer mündlichen Prüfung ist durch den Prüfling innerhalb Monatsfrist nach Bekanntgabe der Bewertung beim Prüfungsamt zu beantragen. Der Prüfling kann sich bei der Einsichtnahme vertreten lassen; eine entsprechende Vollmacht ist vorzulegen. Kann der Prüfling die Einsichtnahme nicht wahrnehmen, erhält er keinen weiteren Anspruch auf Einsichtnahme. Der Prüfling hat nach Einspruch das Recht zur persönlichen Anhörung vor dem Prüfungsausschuss. Ablehnende Bescheide sind durch den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu begründen und dem Prüfling unverzüglich schriftlich mitzuteilen. (3) Störungen im Prüfungs- und Bewertungsablauf müssen unverzüglich geltend gemacht werden. Die Geltendmachung ist spätestens dann ausgeschlossen, wenn seit dem Termin der Einsichtnahme oder dem Termin der Notenbekanntgabe der Modulprüfung, Prüfungsleistung oder der Masterarbeit, ein Monat verstrichen ist. III. Masterarbeit 19 Masterarbeit (1) Die Masterarbeit soll zeigen, dass der Student in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Bereich der Wirtschaftspsychologie nach wissenschaftlichen Methoden selbständig zu bearbeiten und die Ergebnisse sachgerecht darzustellen. Dabei handelt es sich um eine schriftliche Prüfungsarbeit mit einer empirischen Fragestellung, die mindestens 60 Seiten umfassen sollte. Die Masterarbeit kann in Absprache mit dem Prüfer und dem Prüfling auch in englischer Sprache angefertigt werden. (2) Mit der Bearbeitung der Masterarbeit kann frühestens im vierten Fachsemester begonnen werden. Für die Masterarbeit werden 24 Credits vergeben. (3) Themenstellung und Betreuung der Masterarbeit erfolgt durch eine nach 8 (Erstprüfer) sowie durch eine ebenfalls gemäß 8 prüfungsberechtigte weitere Person oder einen fachkundigen Vertreter der Berufspraxis mit geeigneter akademischer Qualifikation (Zweitprüfer). Über die Zulassung des Zweitprüfers entscheidet der Studiendekan. Ein Rechtsanspruch auf Bestellung der vorgeschlagenen Prüfer besteht nicht. (4) Die Ausgabe des Themas erfolgt auf Antrag des Studenten im Auftrag des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses durch das Prüfungsamt. Zur Masterarbeit darf zugelassen werden, wer mindestens 84 Credits erreicht hat. Der Zeitpunkt der Ausgabe ist aktenkundig zu machen. Prüfungs- und Studienordnung Stand September

16 Mit der Ausgabe des Themas wird der Prüfer, der das Thema festgelegt hat, bestellt. (5) Die Zeit von der Ausgabe des Themas bis zur Ablieferung der Masterarbeit beträgt 18 Wochen ab Ausgabe des Themas durch das Prüfungsamt. Thema, Aufgabenstellung und Umfang der Masterarbeit sind so zu begrenzen, dass die Bearbeitungsfrist eingehalten werden kann. Das Thema kann nur einmal und nur innerhalb der ersten vier Wochen der Bearbeitungszeit zurückgegeben werden. Im Krankheitsfall kann die Bearbeitungszeit um die Dauer der Krankheit, maximal jedoch auf vier Wochen, verlängert werden, sofern eine Bearbeitung auf Grund der Krankheit ausgeschlossen ist. In diesem Falle ist ein ärztliches Attest, auf Verlangen ein amtsärztliches Attest einer Gesundheitsbehörde oder bei stationärer Behandlung die Einlieferungsbestätigung der betreffenden Klinik dem Prüfungsamt vorzulegen. Näheres hierzu kann die Studienordnung regeln. Ist die Fertigstellung der Masterarbeit dann auf Grund der Krankheit innerhalb der verlängerten Frist weiterhin nachweislich ausgeschlossen, gilt das Thema als nicht ausgegeben. Ein neues Thema für die Masterarbeit ist bei wiederhergestellter Prüfungsfähigkeit unverzüglich auszugeben. (6) Der Textteil der Masterarbeit soll mindestens 60 Seiten, maximal jedoch 100 Seiten betragen; nähere Formatierungsvorgaben hinsichtlich Schriftgröße, Schriftart, etc. regelt der Leitfaden zur Anfertigung von Masterarbeiten. Die Masterarbeit ist fristgemäß zweifach in gebundener Form sowie zweifach auf einem elektronisch lesbaren Datenträger im Format eines allgemein gängigen Textverarbeitungsprogramms beim Prüfungsamt einzureichen. Die Masterarbeit muss termingerecht zu den bekannt gegebenen Öffnungszeiten oder auf dem Postweg per Einschreiben, mittels Nachweis der Abgabe beim Postamt bis Uhr des Abgabetages, beim Prüfungsamt abgegeben werden. Die Abgabe ist aktenkundig zu machen. (7) Die Masterarbeit enthält ein Verzeichnis der benutzten Hilfsmittel, einen Lebenslauf sowie eine Versicherung des Studenten an Eides Statt, dass er die Masterarbeit selbständig und ohne unzulässige fremde Hilfe und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt und alle Stellen, die wörtlich oder sinngemäß aus veröffentlichten oder unveröffentlichten Schriften entnommen sind, als solche kenntlich gemacht hat. Sie hat zudem eine Erklärung des Studenten darüber zu enthalten, dass sie in gleicher oder ähnlicher Form oder auszugsweise im Rahmen einer anderen Prüfung noch nicht vorgelegt worden ist. Wurde die Versicherung an Eides Statt falsch abgegeben, finden die Rechtsfolgen des 13 Absatz (1) Anwendung. (8) Bei Nichteinhaltung der Vorgaben der Absätze (6) und (7), gilt die Masterarbeit als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet. (9) Weiteres kann die Studienordnung regeln. 16

17 20 Bewertung der Masterarbeit (1) Die Masterarbeit ist von zwei Prüfern zu begutachten und zu bewerten. Erstprüfer soll derjenige sein, der das Thema gestellt hat. Erst- und Zweitprüfer werden durch den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses bestellt. Die jeweiligen Bewertungen des Erstund Zweitprüfers sind durch diese schriftlich zu begründen. In die Gesamtnote der Masterarbeit fließt die Bewertung des Erstprüfers mit 60 von Hundert, die Bewertung des Zweitprüfers entsprechend mit 40 von Hundert ein, sofern die Notendifferenz nicht mehr als 2,0 beträgt. Beträgt die Notendifferenz mehr als 2,0 oder lautet eine Bewertung nicht ausreichend (5,0) die andere aber ausreichend (4,0) oder besser, wird von dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses ein dritter Prüfer zur Bewertung der Masterarbeit bestimmt. In diesem Fall wird durch den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses die Note der Masterarbeit aus dem arithmetischen Mittel der drei Einzelnoten gebildet. Die Masterarbeit kann jedoch nur dann als ausreichend (4,0) oder besser bewertet werden, wenn mindestens zwei der vorliegenden drei Noten ausreichend (4,0) oder besser sind. (2) Das Bewertungsverfahren für die Masterarbeit soll sechs Wochen nicht überschreiten. (3) Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses kann die Aufgaben nach Absatz (1) an den Studiendekan übertragen. 21 Wiederholung der Masterarbeit (1) Die Masterarbeit kann, wenn sie mit nicht ausreichend (5,0) bewertet wurde oder als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet gilt, einmal wiederholt werden; eine zweite Wiederholung ist ausgeschlossen. Es muss ein neues Thema bearbeitet werden. Eine Rückgabe des Themas bei der Wiederholung der Masterarbeit ist nur zulässig, wenn von dieser Möglichkeit nicht schon bei der ersten Arbeit Gebrauch gemacht worden ist (siehe 19 Absatz (5) Satz 3). (2) Wird die Masterarbeit erneut mit nicht ausreichend (5,0) bewertet oder gilt sie als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet und ist eine Wiederholungsmöglichkeit nicht mehr gegeben, so ist die Masterprüfung endgültig nicht bestanden und die Exmatrikulation des Studenten zu veranlassen. (3) Die Wiederholung einer bestandenen Masterarbeit ist nicht zulässig. 22 Abschluss der Masterprüfung Die Masterprüfung im Studiengang Business Psychology ist erfolgreich abgeschlossen, wenn durch den Absolventen insgesamt 120 Credits gemäß Studienverlaufsplan erworben wurden. Prüfungs- und Studienordnung Stand September

18 23 Masterzeugnis, Masterurkunde (1) Nach erfolgreichem Abschluss der Masterprüfung erhält der Absolvent über die Ergebnisse ein Masterzeugnis. (2) Das Masterzeugnis enthält: 1.) die Noten der Modulprüfungen, 2.) das Thema und die Note der Masterarbeit, 3.) die Gesamtnote der Masterprüfung, 4.) die bis zum erfolgreichen Abschluss des Studiums benötigten Fachsemester, 5.) das Datum, an dem die letzte prüfungsrelevante Leistung erbracht worden ist. (3) Mit dem Masterzeugnis wird eine Masterurkunde ausgestellt, die zusätzlich zur Gesamtnote eine Note nach Maßgabe der ECTS- Bewertungsskala ausweist. Dabei erhalten die Noten A die besten 10 % B die nächsten 25 % C die nächsten 30 % D die nächsten 25 % E die nächsten 10 % der erfolgreichen Absolventen eines Jahrgangs. Als Grundlage sind je nach Größe des Abschlussjahrgangs außer dem Abschlussjahrgang zwei vorhergehende Jahrgänge als Kohorte zu erfassen. (4) Der Masterurkunde und dem Masterzeugnis wird auf schriftlichen Antrag des Absolventen eine englischsprachige Übersetzung beigefügt. (5) Die Masterurkunde wird vom Dekan des Fachbereichs und dem Studiendekan unterzeichnet und mit dem Siegel der Hochschule versehen. Das Masterzeugnis wird vom Studiendekan und vom Leiter des Prüfungsamtes unterzeichnet und mit dem Prüfungsamtsiegel des Fachbereiches versehen Diploma Supplement Mit der Masterurkunde und dem Masterzeugnis wird dem Absolventen ein Diploma Supplement, entsprechend dem Diploma Supplement Model von Europäischer Union/Europarat/UNESCO, ausgehändigt, das über den individuellen Studienverlauf, besuchte Lehrveranstaltungen und Module, die während des Studienganges erbrachten Leistungen und deren Bewertungen (Credits und Benotung) und über das fachliche Profil des Masterstudiengangs Business Psychology informiert. Das Diploma Supplement beschreibt darüber hinaus den absolvierten Studiengang sowie die Studienrichtung und informiert über den Fachbereich. Als Darstellung des nationalen Bildungssystems (Diploma Supplement - Abschnitt 8) wird der zwischen der Kultusministerkonferenz und der

19 Hochschulrektorenkonferenz abgestimmte Text in der jeweils geltenden Fassung verwendet. IV. Schlussbestimmungen 25 Studienorganisation Der Fachbereich organisiert den gesamten Studienverlauf so, dass das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden kann. Der Fachbereich stellt unter anderem durch eine studiengangspezifische Studienberatung und durch Maßnahmen zur Evaluation und Sicherung der Qualität der Lehre eine angemessene Unterstützung des Studenten bei der Organisation seines Studiums sicher. 26 Ungültigkeit der Masterprüfung (1) Wird die Tatsache erst nach Aushändigung der Masterurkunde, des Masterzeugnisses und des Diploma Supplements bekannt, dass ein Absolvent das Ergebnis einer Modulprüfung, Prüfungsleistung oder der Masterarbeit durch Täuschung oder Benutzung von nicht zugelassenen Hilfsmitteln beeinflusst hat, kann der Prüfungsausschuss die Bewertung nachträglich berichtigen und die Modulprüfung, Prüfungsleistung oder Masterarbeit ganz oder teilweise für nicht bestanden erklären. (2) Die unrichtige Masterurkunde ist einzuziehen; gegebenenfalls ist eine neue Masterurkunde auszustellen. Entsprechendes gilt für das Masterzeugnis und das Diploma Supplement. Der Betroffene ist vor einer Entscheidung nach Absatz (1) anzuhören. (3) Über die Aberkennung des Mastergrades entscheidet der Dekan des Fachbereichs gemeinsam mit dem Prüfungsausschuss. 27 Inkrafttreten Diese Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Psychology tritt am 01. September 2008 in Kraft. Idstein, den 01. September 2008 Karl Starzacher Olaf Pütz Präsident Vizepräsident 1.) Studienverlaufsplan V. Anlagen Prüfungs- und Studienordnung Stand September

20 Studienverlaufsplan: Master of Arts (MA) Business Psychology Studiendauer: 4 Semester; konsekutiv ECTS SWS Fachgebiete und Module ECTS MBP 1: Business Psychology 21 MBP 1.1: Aktuelle Themen der Wirtschaftspsychologie MBP 1.2: Klinische Psychologie und Diagnostik im Arbeitsleben MBP 1.3: Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters MBP 1.4: Psychologie der Kommunikation, des Konflikts und der Verhandlung MBP 1.5: Psychologie interkulturellen Handelns MBP 1.6: Psychologie sozialer Prozesse und Beziehungen MBP 2: Business Management 15 MBP 2.1: Organisation und Change Management MBP 2.2: Unternehmensberatung MBP 2.3: Investition, Finanzierung, Controlling MBP 2.4: Wirtschafts- und Unternehmensethik MBP 2.5: Recht [Arbeitsrecht / Rechtsfragen des Marketings] MBP 3.1: Consumer Psychology and Marketing Management 24 MBP 3.1.1: Aktuelle Themen der Markt-, Werbe- und Medienpsychologie MBP 3.1.2: Psychologische Gestaltungsaspekte von Werbemaßnahmen MBP 3.1.3: Psychologie der Markenführung MBP 3.1.4: Marketing-Management MBP 3.1.5: Agentur-Management MBP 3.1.6: Projektarbeit/Case Study MBP 3.2: Organizational Psychology and Human Resources 24 MBP 3.2.1: Aktuelle Themen der Personal- und Organisationspsychologie MBP 3.2.2: Personalauswahl, -beurteilung, -entwicklung MBP 3.2.3: Führung in Organisationen MBP 3.2.4: Diagnostik und Evaluation von Organisationen MBP 3.2.5: Beratung, Training, Coaching MBP 3.2.6: Projektarbeit/Case Study MBP 4: Research Methods 18 MBP 4.1: Qualitative Verfahren der Datengewinnung und -analyse MBP 4.2: Quantitative Verfahren der Datengewinnung und -analyse MBP 4.3: Methodische Projektarbeit/Case Study MBP 5: Skills 18 MBP 5.1: Rezeption und Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse MBP 5.2: Selbstmanagement und Arbeiten in Organisationen MBP 5.3: Projektmanagement und Entrepreneurship MBP 5.4: EDV MBP 5.5: Wirtschaftsenglisch MBP 6: Master-Thesis Summe ECTS und SWS ECTS SWS Optionale Module ECTS MBP 7: Optionale Module MBP 7.1: SPSS 2 MBP 7.2: Zeitmanagement 2 MBP 7.3: Workshop - und Trainingsgestaltung 2 MBP 7.4: Fremdsprache Summe ECTS und SWS

Prüfungsordnung des Master-Studienganges Media Management & Entrepreneurship Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien

Prüfungsordnung des Master-Studienganges Media Management & Entrepreneurship Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Prüfungsordnung des Master-Studienganges Media Management & Entrepreneurship Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Prüfungsordnung für den Masterstudiengang MEDIA MANAGEMENT & ENTREPRENEURSHIP

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Prüfungsordnung des Master-Studienganges Audit & Tax Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien

Prüfungsordnung des Master-Studienganges Audit & Tax Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Prüfungsordnung des Master-Studienganges Audit & Tax Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Prüfungsordnung für den Masterstudiengang A U D I T & T A X des Fachbereichs Wirtschaft & Medien

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite Studien- und Prüfungsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim für den nicht-konsekutiven Studiengang Master of Music (M.M.) Jazz/Popularmusik / Komposition und Arrangement

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

P R Ü F U N G S O R D N U N G ALLGEMEINER TEIL

P R Ü F U N G S O R D N U N G ALLGEMEINER TEIL P R Ü F U N G S O R D N U N G ALLGEMEINER TEIL für die MASTERSTUDIENGÄNGE an der staatlich anerkannten, privaten in allen Fachbereichen vom 13.11.2013 Aufgrund des 20 Abs. 1 Hessisches Hochschulgesetz

Mehr

Prüfungsordnung Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien

Prüfungsordnung Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Prüfungsordnung Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien im Rahmen der Akkreditierung des Master-Studienganges Sustainable Marketing & Leadership Stand Oktober 2013 Anhang 1 - Prüfungsordnung

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation 1 Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1 Inhaltsverzeichnis vom 23.05.2001 in der Fassung vom 22.10.2003 I. Allgemeines 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

Prüfungsordnung Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien

Prüfungsordnung Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Prüfungsordnung Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien im Rahmen der Akkreditierung des Master-Studienganges Corporate Communication Farbkennung: Anhangsbezeichnung: CC 05 Prüfungsordnung

Mehr

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2 Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den Magisterstudiengang Philosophie vom 15. August 1995 Aufgrund von 51 Absatz 1 Satz 2 des Universitätsgesetzes hat der Senat der Universität Tübingen

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 22.07.2013 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Business and Law des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Bochum vom 22. Juli

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich I. Prüfungsordnung für die Master-Studiengänge und das Meisterschülerstudium in Mode-Design, Produkt- Design, Textil- und Flächen-Design und Visuelle Kommunikation und das Meisterschülerstudium Auf Grund

Mehr

(Lesefassung mit Änderungen vom 24. Juni 2015)

(Lesefassung mit Änderungen vom 24. Juni 2015) Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Öffentliches Recht und Management (Master of Public Administration) an der Fakultät Wirtschaftsrecht der Fachhochschule Schmalkalden (Lesefassung

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 98.15 vom 11. Dezember 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für den bachelorstudiengang mathematik der

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

1 Geltungsbereich/Ziel des Studiums/Abschluss/Regelstudienzeit. 6 Umfang und Durchführung der Abschlussprüfung und Bewertung der Prüfungsleistung

1 Geltungsbereich/Ziel des Studiums/Abschluss/Regelstudienzeit. 6 Umfang und Durchführung der Abschlussprüfung und Bewertung der Prüfungsleistung Prüfungsordnung für das Studium in den künstlerischen Meisterklassen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts (PrüfO-Meisterschüler) vom 21. September 2011 in der Fassung

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den. konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den. konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs vom 26. September 2007 Aufgrund von 34 des Landeshochschulgesetzes hat

Mehr

vom 13. März 2014 1 Geltungsbereich 2 Studienziel

vom 13. März 2014 1 Geltungsbereich 2 Studienziel Richtlinie für den wissenschaftlichen Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang vom 13. März 2014 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Betriebswirtschaft der Fachhochschule

Mehr

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts"

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss Master of Arts I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz

Mehr

Kursordnung. Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH)

Kursordnung. Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH) Kursordnung Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum BUSINESS COACH (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende Kursordnung.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Prüfungsordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Prüfungsordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Prüfungsordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden Kursordnung Weiterbildendes Studium zum HOSPITALITY MANAGER (FH)" an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum HOSPITALITY MANAGER (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 27. Mai 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, den 03.12.2012 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Management der Hochschule Bochum vom 3. Dezember 2012 In der

Mehr

Ordnung für die Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg Vom 24. Juli 2009. Geändert durch Satzung vom 30.

Ordnung für die Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg Vom 24. Juli 2009. Geändert durch Satzung vom 30. Ordnung für die Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg Vom 24. Juli 2009 Geändert durch Satzung vom 30. April 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs.

Mehr

Institut für Politikwissenschaft

Institut für Politikwissenschaft Institut für Politikwissenschaft Prüfungsordnung der Universität Tübingen für den MASTER-STUDIENGANG "FRIEDENSFORSCHUNG UND INTERNATIONALE POLITIK" der Fakultät für Sozial- und Verhaltenwissenschaften

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.)

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Humboldt-Universität zu Berlin Philosophische Fakultät II Nordeuropa-Institut Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 der Verfassung der

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

1 Zweck der Zugangsprüfung

1 Zweck der Zugangsprüfung Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang der Medizin und zum Studiengang Zahnmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom 31. März 2008 1 Zweck der Zugangsprüfung Durch die Prüfung

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 (in der Fassung der ersten Änderung der Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts-

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. zur Erlangung des Zertifikats Philosophie und Leadership

PRÜFUNGSORDNUNG. zur Erlangung des Zertifikats Philosophie und Leadership PRÜFUNGSORDNUNG zur Erlangung des Zertifikats Philosophie und Leadership an der Hochschule für Philosophie München/ Philosophische Fakultät S.J. vom 19. September 2013 Aufgrund von Art. 80 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

MAGISTERORDNUNG. 1 Akademischer Grad

MAGISTERORDNUNG. 1 Akademischer Grad MAGISTERORDNUNG der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Regensburg für das Aufbaustudium für ausländische Juristen und für deutsche Juristen im Rahmen eines Doppelstudiums im Ausland vom 26.

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 16 vom 19. Februar 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Ordnung für die Bachelorprüfung im Interdisziplinären Bachelorstudiengang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 18.06.2010 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung der

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8.

ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8. ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8. Dezember 1998 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 3 und 80 Abs. 2 Nr. 3 des Universitätsgesetzes

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA)

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 9 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II.

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Eventmarketing (Master of Business Administration (MBA) Eventmarketing ) an der Technischen Universität Chemnitz Vom 14. Februar 2007 Aufgrund

Mehr

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013 Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs 11 vom 20. Februar 2013 Der Rektor der Universität Bremen hat am 20. Februar 2013 nach 110 Absatz 3 des

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 15/2010 Köln, den 16.07.2010 INHALT Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Deutschen

Mehr

Inhaltsübersicht 1 PO: TA/TK-TP

Inhaltsübersicht 1 PO: TA/TK-TP Neufassung der Studien- und Prüfungsordnung für die Diplomstudiengänge Tanz, Kindertanzpädagogik und den Aufbaustudiengang Tanzpädagogik für professionelle Tänzer der Staatlichen Hochschule für Musik und

Mehr

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Veranstaltungsbetriebswirt (FH) (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden.

Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Veranstaltungsbetriebswirt (FH) (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden. Kursordnung für das weiterbildende Studium zum Veranstaltungsbetriebswirt (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 und 51 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174 Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber (Zugangsprüfungsordnung) an der Fachhochschule Bielefeld vom 02.05.2011 Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 49

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Nummer 260 Potsdam, 10.10.2014 Studienordnung für den Masterstudiengang Konservierung und Restaurierung an der Fachhochschule Potsdam (StO-MA) Herausgeber:

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) (Fachprüfungsordnung Informatik

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den Weiterführenden Master-Studiengang Jüdische Studien / Jewish Studies (Aufbaustudiengang für ordinierte Rabbiner) Sachstand: 19. März

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 5/2007

Verkündungsblatt Nr. 5/2007 Prüfungsordnung der Theologischen Fakultät für den postgradualen Studiengang Liturgiewissenschaft mit dem Abschluss Magister Artium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 1. März 2004 Gemäß 5 Abs.

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier. Vom 19.4.2006

Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier. Vom 19.4.2006 Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier Vom 19.4.2006 Auf Grund des 35 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167) hat

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr