PFLEGE ZEITSCHRIFT. Fünf häufige Fehlannahmen zur Kontinenzförderung in der Pflege. Die großen Inkontinenz-Irrtümer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PFLEGE ZEITSCHRIFT. Fünf häufige Fehlannahmen zur Kontinenzförderung in der Pflege. Die großen Inkontinenz-Irrtümer"

Transkript

1 PFLEGE ZEITSCHRIFT Fachzeitschrift für Stationäre und ambulante Pflege 63. Jahrgang Fünf häufige Fehlannahmen zur förderung in der Pflege Die großen -Irrtümer Michael Thomsen Interessanterweise werden Pflegekräfte im Fall von Harninkontinenz kaum als beratend oder gar beratungskompetent wahrgenommen. Immer noch ist das Wissen zum Thema unzureichend und vielfach kommen Pflegekräfte über eine Rolle des Kompensators bei nicht hinaus. Gezielte förderung geschieht nur sehr vereinzelt. Hartnäckig halten sich auch im Bereich der professionell Pflegenden einige Fehlannahmen. Auf einige dieser Fehlannahmen geht der Artikel im einzelnen ein: Trinkvolumen, Auslassversuch, Beckenbodentraining, Toilettentraining und profile. Kohlhammer Verlag W. Kohlhammer GmbH D Stuttgart ISSN E 5262

2 Foto: VGMeril/pixelio > Fünf häufige Fehlannahmen zur förderung in der Pflege: Die großen -Irrtümer Michael Thomsen Harninkontinenz ist ein weitverbreitetes pflegerelevantes Problem. Etwa acht Millionen Menschen sind allein in Deutschland betroffen. ist für die Patienten häufig mit sozialem Rückzug, sinkender Lebensqualität und steigendem Pflegebedarf verbunden. Durch frühzeitige Identifikation von gefährdeten Patienten/Bewohnern und der gemeinsamen Vereinbarung von spezifischen Maßnahmen kann dieses Problem erheblich positiv beeinflusst werden. Darüber hinaus können durch hervorgerufene Beeinträchtigungen reduziert werden. Dem Laien erscheint das Thema Harninkontinenz in der Regel eher eindimensional und wenig facettenreich. Und noch immer wird das Thema sowohl bei den direkt Betroffenen als auch bei den Pflegenden tabuisiert und wenig fundiert angegangen. Im Alltag professionell Pflegender ist immer wieder festzustellen, dass das Wissen zum Thema Harnkontinenz trotz nationalem Expertenstandard wenig fundiert ist. Vielfach kennen examinierte Pflegekräfte nicht einmal den Unterschied zwischen einer Belastungs- und einer Dranginkontinenz. Immer wieder stößt man auf Halbwissen oder muss 596 Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft 10 erkennen, dass der Problematik wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die, speziell die Harninkontinenz, ist aber eines der häufigsten Probleme nicht nur in der geriatrischen Pflege. Dabei handelt es sich zudem um eine sehr differenzierte Problematik. Verschiedene Formen der, aber auch vollkommen unterschiedlich gelagerte Ressourcenlagen bei den Betroffenen bedingen sehr spezielle Lösungsansätze. Nicht selten müssen daher verschiedene Lösungen im Versuch-und-Irrtum-Verfahren erprobt werden. Im Folgenden soll auf die häufigsten Fehlannahmen näher eingegangen werden. Erste Fehlannahme: Trinkvolumen Diese Fehlannahme ist nicht nur unter Laien vielfach verbreitet, sondern auch bei Pflegenden hört man gelegentlich solche Aussagen, dass man nur weniger trinken müsse, um nicht so häufig Harndrang zu verspüren und um dadurch nicht so oft zur Toilette zu müssen. Dies ist aber ein fataler Irrtum, denn die Rezeptoren in der Blase reagieren nicht allein auf Dehnung oder Füllungszustand, sondern auch auf Reize, die durch Bakterien oder durch die Konzentration des Urins hervorgerufen werden. Ein konzentrierter Urin führt dann nicht nur dazu, dass die Blase gereizt wird und trotz des geringeren Füllungszustands Harndrang verursacht wird, sondern er fördert auch eine raschere bakterielle Besiedlung der Blase. Hierdurch ist die Gefahr einer Harnwegsinfektion erhöht, die wiederum Symptome einer sensorischen Dranginkontinenz hervorrufen kann. Von den Gefahren, die mit einer Dehydrierung verbunden sind, einmal ganz abgesehen.

3 Tabelle: profile Profile Merkmale Beispiele nicht kompensierte Einnässen Personelle (pflegerische) Unterstützung, Hilfsmittel zur Versorgung und therapeutische Maß- oder Hilfe. nahmen werden nicht in Anspruch genommen. Dies kann der Fall sein, wenn der Betroffene seine tabuisiert oder aufgrund demenzieller Erkrankung nicht mehr realisieren kann. ohne jeden Schutz Bewohner tagsüber Bewohner nachts Abhängig kompensierte Unabhängig kompensierte Eine personelle Unterstützung im Umgang mit Hilfsmitteln wird gegeben, ebenso bei kontinenzfördernden und -kompensierenden Maßnahmen. Personelle Unterstützung ist erforderlich, aber der Betroffene kann selbstständig mit den Hilfsmitteln (Vorlage, Urinal,...) umgehen. Versorgung mit Vorlagen zum Beispiel bei Stressinkontinenz. Bewohner legt Hilfsmittel selbst an. Abhängig erreichte Unabhängig erreichte regelmäßige Toilettengänge im Eine personelle Unterstützung bei der Durchführung kontinenzfördernder Maßnahmen ist erfolgreiches Toilettentraining). Rhythmus des Bewohners (erforderlich, zum Beispiel Begleitung zur Toilette, Katheterismus. Keine personelle Unterstützung notwendig. Alle erforderlichen Maßnahmen (Medikamenteneinnahme, Selbstkatheterismus, Blasentraining,...) werden selbstständig und eigenverantwortlich durchgeführt. Geht rechtzeitig zur Toilette. Sobald der Bewohner erforderliche Maßnahmen vernachlässigt, kommt es zum Harnverlust. Personelle Hilfen und Hilfsmittel sind nicht erforderlich. Kann kontrolliert Wasser lassen an einem gewollten Ort zu einer selbstbestimmten Zeit. Quelle: nach DNQP, eigene Bearbeitung. Zweite Fehlannahme: Auslassversuch Warum gehen so häufig die sogenannten Auslassversuche quasi in die Hose? Viele, besonders ältere Menschen, erhalten im Rahmen einer Operation im Krankenhaus einen transurethralen Dauerkatheter. Manchmal wird dieser dann wegen einer scheinbar nicht anders kompensierbaren oder wegen der Gefahr eines Dekubitus länger belassen als geplant, quasi als Erleichterung für die Pflege. Die silikonisierten Latexkatether dürfen aber nur etwa maximal fünf Tage verweilen, bleiben dann aber oft länger vier Wochen und mehr liegen. Wenn es ganz schlecht läuft, behält der Patient den Katheter sehr lange darüber hinaus. Fest steht, dass ein Latexkatheter, der länger als fünf Tage liegt oder immer wieder gewechselt wird, ein absoluter Pflegefehler ist. Auch Silikonkatheter, die bis zu sechs Wochen liegen dürfen, bedürfen einer genauen medizinischen Indikation, die es in den seltensten Fällen gibt! Durch den Verweilkatheter geschieht Folgendes: Eine willentliche Miktion ist ausgeschlossen. Der Urin läuft kontinuierlich ab, die Blase wird träge. Nach spätestens 24 Stunden bildet sich eine sogenannte Schleim-Eiter- Straße zwischen Harnröhreninnenwand und Katheteraußenwand, die zu einer bakteriellen Besiedlung des Urogenitalbereichs, speziell aber der Blase, führt. Dies ist nicht zu verhindern! Wenn eine Dauerableitung von mehreren Wochen bis Monaten vorgesehen ist, erschlafft gewissermaßen die Blasenwandmuskulatur, da es normalerweise nicht mehr zur Füllung der Blase kommt. Das bedeutet, in der Regel haben diese Patienten einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Harnwegsinfekt, mit allen möglichen dazugehörigen Symptomen einer sensorischen Dranginkontinenz. Will man nun einen sogenannten Auslassversuch machen der Katheter soll gezogen werden, um zu sehen, ob sich eine willentliche Miktion des Patienten wieder einstellt dann ist dies sehr oft zum Scheitern verurteilt. Häufig erhält der Patient wenige Tage später wieder einen neuen transurethralen Katheter. Hier gilt es medizinisch und pflegerisch zu beachten, dass im Zuge eines solchen Auslassversuchs ein Antibiotikum verabreicht werden sollte, um den bakteriellen Infekt zu bekämpfen. Denn sonst signalisieren die betroffenen Patienten immer wieder einen Harndrang den sie dann auch nicht beherrschen können der fälschlicherweise als interpretiert wird, aber eigentlich dem Infekt geschuldet ist. Aber auch die erschlaffte Blasenmuskulatur kann beim Auslassversuch zum Problem werden. Da die Rezeptoren frü- Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft

4 Beckenbodentraining lange und konstant am besten lebenslang fortgeführt werden muss. Ferner haben kulturell bedingt gerade viele ältere Menschen ein weniger vertrautes Verhältnis zu ihrem Beckenboden, was die Compliance deutlich erschwert. Darüber hinaus stößt ein gezieltes Training bei demenzerkrankten Menschen an Grenzen. Schließlich tritt die Belastungsinkontinenz besonders im Alter oft als Mischform mit der Dranginkontinenz auf, sodass auch hier die Möglichkeiten limitiert sind. Allerdings ist das Beckenbodentraining bei jüngeren und kognitiv nicht eingeschränkten Menschen äußerst vielversprechend, wenn es konsequent betrieben wird. her auf den Dehnungsreiz reagierten, äußern die Patienten häufig Harndrang mit relativ geringen Miktionsmengen, was auch zu Fehlinterpretationen führen kann. Darüber hinaus ist es dann meist nicht mehr möglich, einen suprapubischen Katheter zu legen, da die Blasenfüllmenge für einen solchen Eingriff nicht mehr ausreicht. Ein transurethraler Katheter sollte daher grundsätzlich möglichst rasch wieder entfernt werden. Der suprapubische Katheter kann eine möglichst zeitlich begrenzte Alternative sein, da er weniger Infekte verursacht und mit ihm eine natürliche Miktion möglich bleibt. Aber leider wird diese Möglichkeit in der Praxis sehr selten genutzt. Auf jeden Fall sollte nach längerem Liegen eines transurethralen Katheters an die antibiotische Behandlung gedacht werden. In sehr seltenen Ausnahmefällen kann unter fachärztlicher Kontrolle ein Blasentraining bei liegendem Katheter erwogen werden. Hierbei wird der Katheter unter strengster Kontrolle abgeklemmt, um sukzessive eine höhere Volumentoleranz der Blase zu erreichen, was aber nur bei kognitiv nicht eingeschränkten Menschen empfehlenswert scheint. Bei bereits gezogenem Katheter kann auch ein konsequentes Toilettentraining manchmal dazu führen, das Fassungsvermögen der Blase auszuweiten. Dritte Fehlannahme: Beckenbodentraining Foto: Martin Glauser Die Ursachen für eine Belastungsinkontinenz sind vielfältig. Vereinfachend könnte man sagen, dass alles, was Druck auf den Beckenboden ausübt, dazu beitragen kann, dass der Beckenboden geschädigt wird. Solche Triggerfaktoren können sein: Übergewicht Häufiges Heben schwerer Lasten Obstipation und Pressen beim Stuhlgang Falsche Atemtechnik bei sportlicher Betätigung Häufiges Niesen und Husten Schwäche der Beckenbodenmuskulatur als Folge von beispielsweise schweren Geburten In Kombination mit einer schwachen Beckenbodenmuskulatur in Folge von Bewegungsmangel oder vorwiegend sitzender Tätigkeit kann eine Belastungsinkontinenz die Folge sein. Das heißt, man muss zum einen die Triggerfaktoren angehen (zum Beispiel Gewicht reduzieren) und andererseits die Muskulatur des Beckenbodens gezielt trainieren. Viele Pflegende glauben nicht an den Erfolg von Beckenbodentraining und werden meist auch darin bestätigt. Dabei wird allerdings übersehen, dass ein Vierte Fehlannahme: Toilettentraining Im Alter zwischen zwei und vier Jahren lernt unser Großhirn einem Harndrang nicht sofort nachzugeben, sondern ihn zu hemmen. So besteht die Hauptaufgabe unseres Großhirns allgemein darin, alle Impulse aus tiefer gelegenen Regionen des Gehirns durch Hemmung unter Kontrolle zu bringen. Auch unsere Bewegungsabläufe sind letztlich nichts anderes als unter Kontrolle gebrachte Reflexe. Da das Kind in dem Alter diese Funktion hinsichtlich Miktion noch nicht ausreichend ausgebildet hat, weil die entsprechenden Bahnen und neuronalen Vernetzungen noch nicht passen, macht die Mutter in dieser Phase mit dem Kind schon eine Art Toilettentraining! Die Mutter (oder der Vater!) weiß aus Erfahrung, quasi intuitiv, wann es wieder Zeit ist, dass das Kind zur Toilette geht, um Wasser zu lassen nämlich noch bevor beim Kind Harndrang einsetzt. Die Eltern fordern ihr Kind dann entsprechend auf, zur Toilette zu gehen. Es lernt so in einem ersten Schritt die willentliche Miktion ohne akuten Harndrang (Miktionstraining), gleichzeitig vergrößert sich im Nebeneffekt das Fassungsvermögen der Blase nach und nach etwas (Blasentraining). Man kann entsprechend dem Jargon des Expertenstandards von abhängig erreichter sprechen. Irgendwann ist es dann nicht allein eine rein willentliche, sondern auch unbewusste Fähigkeit. Jeder kennt das Phänomen: Man kommt nach Hause in die Nähe 598 Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft 10

5 der Toilette und ohne dass man bis dahin lange Zeit zuvor irgendwelchen Drang verspürte, ist der Drang plötzlich da, wie aus dem Nichts, und man glaubt kaum, es eine Minute länger unterdrücken zu können. Bestimmte Erkrankungen können für das Vorliegen einer Dranginkontinenz identifiziert werden: Schlaganfall Morbus Parkinson Demenz Diabetes mellitus Multiple Sklerose Die Betroffenen können den Harndrang nicht hemmen, da das Gehirn ihn nicht mehr unterdrücken kann. Handelt es sich hier um eine reine Dranginkontinenz, ist neben der medikamentösen Therapie das Toilettentraining eine sinnvolle Methode, um eine gewisse zu erreichen. Leider wird in der Pflege diese Problematik oft etwas vernachlässigt. Häufig reagieren die zuständigen Pflegekräfte erst dann, wenn der Patient Harndrang zum Ausdruck bringt. Oder umgekehrt: Den Betreuenden gelingt es nicht, den Patienten zum Toilettengang zu motivieren. Dann ist es jedoch zu spät. Aufgrund der umgekehrten Entwicklungslogik der Großhirnkontrolle ist eine vollständige in kaum einem Fall erreichbar, bestenfalls kann bei gutem Training die Blasenkapazität etwas erhöht werden, sodass der Drang etwas später einsetzt. Im Klartext bedeutet das, dass die Regie beim Pflegepersonal liegt. Es darf nicht gewartet werden bis Anzeichen für die bevorstehende Miktion erkennbar sind, sondern man muss mit dem Patienten schon vorher zur Toilette gehen. Dies ist speziell bei demenzerkrankten Menschen nur möglich, wenn begleitende Daten wie Trinkmengen und -zeitpunkte beachtet werden, das heißt, es muss ein sogenanntes Miktionsprotokoll geführt werden. Auch wenn der Patient beteuert, dass er gar nicht zur Toilette müsse, muss der Toilettengang durchgeführt und das Ergebnis (Miktion, eventuelle Miktionsmenge) notiert werden. Mit etwas Erfahrung und Einfühlungsvermögen lässt sich dann der individuelle Rhythmus bestimmen. Dieses Vorgehen erfordert also zum einen ein hohes Maß an Disziplin (geplante Pflege!) und zum anderen ein besonderes kommunikatives Geschick, damit der Patient tatsächlich den Toilettengang Zusammenfassung Interessanterweise werden Pflegekräfte im Fall von Harninkontinenz kaum als beratend oder gar beratungskompetent wahrgenommen. Immer noch ist das Wissen zum Thema unzureichend und vielfach kommen Pflegekräfte über eine Rolle des Kompensators bei nicht hinaus. Gezielte förderung geschieht nur sehr vereinzelt. Hartnäckig halten sich auch im Bereich der professionell Pflegenden einige Fehlannahmen. Auf einige dieser Fehlannahmen geht der Artikel im einzelnen ein: Trinkvolumen, Auslassversuch, Beckenbodentraining, Toilettentraining und profile. Schlüsselwörter: durchführt eine echte pflegerische Herausforderung. Fünfte Fehlannahme: profile Ziel professioneller Pflege ist es, ereignisse zu verhindern oder zumindest zu vermindern. Mit der Einführung des nationalen Expertenstandards zur Förderung der Harnkontinenz wurden quasi gleichzeitig die sogenannten profile eingeführt: 1. nicht kompensierte 2. abhängig kompensierte (Unterstützung im Umgang mit Hilfsmitteln) 3. unabhängig kompensierte (keine Unterstützung im Umgang mit Hilfsmitteln notwendig) 4. abhängig erreichte (Maßnahmen werden mit Hilfsmitteln durchgeführt) 5. unabhängig erreichte (Maßnahmen werden selbst durchgeführt) 6. Nur wenn nicht erreichbar ist, sollte jeweils das für die Person nächst bessere Niveau angestrebt werden. Man kann dabei gewissermaßen ein einmal festgestelltes Niveau wie eine Art Pflegediagnose betrachten. Die Maßnahmen bei einer nicht kompensierten könnten demnach so formuliert sein, dass sie das Ziel verfolgen, eine abhängig kompensierte zu erreichen. Wenn sich jemand ständig einnässte, wird er nun regelmäßig mit Vorlagen versorgt, bzw. es wird ein Wechsel vorgenommen. Aber ein Toilettentraining beispielsweise wird anfänglich oft in Kombination mit den Vorlagen auf der Stufe 2 stehen bleiben. Bei konsequenter Anwendung und einer gewissen Eingespieltheit wäre Harninkontinenz, Expertenstandard, Beckenbodentraining, Toilettentraining auch Stufe 4 erreichbar. Man springt also über Niveaugrenzen hinweg. Aber es ist auch denkbar, dass ein Patient gleichzeitig zwei unterschiedliche Niveaus als Pflegediagnose erhält. Denn die Lösung des Problems könnte nachts anders aussehen als tagsüber. Es ist daher empfehlenswert, die Beobachtungen der Mitglieder des Pflegeteams dadurch zu sammeln, dass sie ihre Einschätzungen (Assessment) auf einem Vordruck (s. Tabelle S. 597) festhalten und in Fallbesprechungen klären. Ein Nebeneffekt kann es sein, dass die Pflegemitarbeiter mit den Profilen vertrauter werden und sie sicher anzuwenden wissen. << Link-Tipp Literatur Boelker T., Hegeholz D., Webelhuth W. (2006) Außer Kontrolle. Pflege bei Harn- und Stuhlinkontinenz. Mabuse-Verlag, Frankfurt. Deutsches Netzwerk fü r Qualitätsentwicklung in de r Pf l e g e (Hr s g.) (2006) Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege. Osnabrück, Eigendruck. Füs g e n I. & Me l c h i o r H. (1998) manual. 2. Aufl. Springer Medizinverlag, Berlin. Hay d e r D., Ku n o E., Müller M. (2008) förderung. Praxishandbuch für Pflegende. Hans Huber Verlag, Bern. Autorenkontakt: Michael Thomsen, Fachkrankenpfleger für Geriatrische Rehabilitation. Kontakt: Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft

Unentspannt? Besser bestens entspannt. Fragen Sie Ihren Arzt! Ihr Patientenratgeber bei überaktiver Blase

Unentspannt? Besser bestens entspannt. Fragen Sie Ihren Arzt! Ihr Patientenratgeber bei überaktiver Blase Unentspannt? Fragen Sie Ihren Arzt! Besser bestens entspannt. Ihr Patientenratgeber bei überaktiver Blase Die überaktive Blase Liebe Leserinnen, liebe Leser, Ärzte beschäftigen sich mit einer Vielfalt

Mehr

Die Einschätzung des Kontinenzstatus von Pflegeheimbewohnerinnen

Die Einschätzung des Kontinenzstatus von Pflegeheimbewohnerinnen Die Einschätzung des Kontinenzstatus von Pflegeheimbewohnerinnen Dipl. Pflegewirtin (FH), Krankenschwester Pflegefachbereich Kontinenzberatung Bethanien-Krankenhaus Heidelberg Email: mmueller@bethanien-heidelberg.de

Mehr

Harnkontinenz. Definitionen. Formen nicht kompensierter Inkontinenz. Pflegediagnosen: Risikofaktoren

Harnkontinenz. Definitionen. Formen nicht kompensierter Inkontinenz. Pflegediagnosen: Risikofaktoren Definitionen Harninkontinenz ist jeglicher unfreiwilliger Urinverlust. ist die Fähigkeit, willkürlich zur passenden Zeit an einem geeigneten Ort die Blase zu entleeren. Es beinhaltet auch die Fähigkeit,

Mehr

Inkontinenz. Harninkontinenz

Inkontinenz. Harninkontinenz Inkontinenz Unter Inkontinenz versteht man den Verlust der Kontrolle über die Abgabe von Harn (seltener auch von Stuhl). Die Ursachen einer Harninkontinenz liegen oft im Bereich der ableitenden Harnwege.

Mehr

Prophylaxen. P 3.4. Standard zur Förderung der Harnkontinenz

Prophylaxen. P 3.4. Standard zur Förderung der Harnkontinenz Prophylaxen P 3.4. Standard zur Förderung der Harnkontinenz 1. Definition Harnkontinenz Unter Harnkontinenz versteht man die Fähigkeit, willkürlich und zur passenden Zeit an einem geeigneten Ort die Blase

Mehr

Fragebogen des Beckenboden- und Kontinenzzentrums Pfalz

Fragebogen des Beckenboden- und Kontinenzzentrums Pfalz Fragebogen des Beckenboden- und Kontinenzzentrums Pfalz Wir bitten Sie den Fragenbogen möglichst vollständig auszufüllen. Er hilft uns, schneller die Ursachen ihrer Beschwerden zu erkennen. Wenn Fragen

Mehr

Brigitte Sachsenmaier. Inkontinenz. Hilfen, Versorgung und Pflege. Unter Mitarbeit von Reinhold Greitschus. schlulersche Verlagsanstalt und Druckerei

Brigitte Sachsenmaier. Inkontinenz. Hilfen, Versorgung und Pflege. Unter Mitarbeit von Reinhold Greitschus. schlulersche Verlagsanstalt und Druckerei Brigitte Sachsenmaier Inkontinenz Hilfen, Versorgung und Pflege Unter Mitarbeit von Reinhold Greitschus schlulersche Verlagsanstalt und Druckerei Inhalt Vorwort 11 1. Einleitung 13 1.1. Was ist Inkontinenz?

Mehr

Implementierung und Verstetigung von Expertenstandards in der Langzeitpflege

Implementierung und Verstetigung von Expertenstandards in der Langzeitpflege Inhalt Implementierung und Verstetigung von in der Langzeitpflege a. b. Exemplarisch ein Beispiel Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in c. Umsetzung

Mehr

Harninkontinenz. Kundeninformation. Liebe Patienten, liebe Angehörige, Warum ist mein Angehöriger inkontinent?

Harninkontinenz. Kundeninformation. Liebe Patienten, liebe Angehörige, Warum ist mein Angehöriger inkontinent? Kundeninformation Harninkontinenz Liebe Patienten, liebe Angehörige, Sie sind Angehöriger eines an Harninkontinenz leidenden Menschen oder haben selbst Probleme mit Inkontinenz? Harninkontinenz bedeutet,

Mehr

Inhalt. Geschichtliche Anmerkungen... 1

Inhalt. Geschichtliche Anmerkungen... 1 Inhalt Geschichtliche Anmerkungen.............. 1 Daten zur Inkontinenz.................. 7 Altersabhängigkeit................... 7 Pflegebedürftigkeit und Inkontinenz......... 9 Inkontinenz in der ärztlichen

Mehr

Inkontinenz stoppt mich nicht mehr

Inkontinenz stoppt mich nicht mehr Inkontinenz stoppt mich nicht mehr Ist Inkontinenz eine eher seltene Erkrankung? Zurück ins Leben Ganz und gar nicht! Nahezu 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Inkontinenz, Junge wie Alte,

Mehr

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k Mein Beckenboden Beckenbodenschwäche & Inkontinenz Ursachen, Diagnostik und Therapien 3D Animation Beckenboden Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k Ursachen Beckenbodenschwäche Geburten Alter

Mehr

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM. Ich freue mich, dass Sie meine Ordination gewählt haben. Herzlich willkommen in meiner Ordination!

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM. Ich freue mich, dass Sie meine Ordination gewählt haben. Herzlich willkommen in meiner Ordination! 1 DR. ARZT MUSTER Facharzt für Neurologie und Psychiatrie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! Ich freue mich, dass Sie meine Ordination gewählt haben. 3 4 Dr. Arzt Muster MEIN TEAM MEIN TEAM Medizinstudium

Mehr

Urologische Probleme. bei Morbus Parkinson. W. N. Vance, Facharzt für Urologie. Patienteninformation.

Urologische Probleme.  bei Morbus Parkinson. W. N. Vance, Facharzt für Urologie. Patienteninformation. www.desitin.de Urologische Probleme bei Morbus Parkinson Praxisstempel Patienteninformation 213 075 Stand April 2009 W. N. Vance, Facharzt für Urologie Liebe Leserin, lieber Leser, das vorliegende Informationsblatt

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz in der Pflege. Dr. Daniela Hayder-Beichel Pflegewissenschaftlerin

Aktualisierung des Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz in der Pflege. Dr. Daniela Hayder-Beichel Pflegewissenschaftlerin Aktualisierung des Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz in der Pflege Dr. Daniela Hayder-Beichel Pflegewissenschaftlerin Aktualisierung des Expertenstandards Vorgehen Literaturanalyse (Winter

Mehr

Bewährte Therapien, neue Optionen

Bewährte Therapien, neue Optionen Behandlung der Migräne Bewährte Therapien, neue Optionen Hamburg/Berlin (27. September 2012) In Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen unter Migräne. Somit gehört die Migräne zu den häufigsten Gesundheitsproblemen,

Mehr

Fragebogen des Beckenboden- und Kontinenzzentrums Pfalz

Fragebogen des Beckenboden- und Kontinenzzentrums Pfalz Fragebogen des Beckenboden- und Kontinenzzentrums Pfalz Wir bitten Sie den Fragenbogen möglichst vollständig auszufüllen. Er hilft uns, schneller die Ursachen ihrer Beschwerden zu erkennen. Wenn Fragen

Mehr

Patienteninformation. Nehmen Sie sich Zeit...

Patienteninformation. Nehmen Sie sich Zeit... Patienteninformation Nehmen Sie sich Zeit... ... etwas über das Thema Harninkontinenz zu erfahren. Liebe Patientin, lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten wir Sie auf ein Problem aufmerksam machen,

Mehr

Inkontinenz. Marian van der Weide. Pflegediagnosen und Pflegeinterventionen. Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto Seattle

Inkontinenz. Marian van der Weide. Pflegediagnosen und Pflegeinterventionen. Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto Seattle Marian van der Weide Inkontinenz Pflegediagnosen und Pflegeinterventionen Aus dem Niederländischen von Martin Rometsch Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis Geleitwort 11

Mehr

Welche Untersuchungen werden bei meinem Hausarzt durchgeführt

Welche Untersuchungen werden bei meinem Hausarzt durchgeführt Welche Untersuchungen werden bei meinem Hausarzt durchgeführt Welche Untersuchungen werden bei meinem Hausarzt durchgeführt Miktionsanamnese Begleiterkrankungen Miktionsanamnese Trink- und Essgewohnheiten

Mehr

Klienten und Angehörigenberatung HARNINKONTINENZ. Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst

Klienten und Angehörigenberatung HARNINKONTINENZ. Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst Klienten und Angehörigenberatung Blasenschwäche HARNINKONTINENZ Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst Nürnberger Straße 8 90613 Großhabersdorf Tel.: 09105-9081

Mehr

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen?

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? von Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Füsgen GOVI Govi-Verlag Einführung 9 Anatomische und physiologische Vorbemerkungen 11 Die Harnblase - Aufbau und Funktion

Mehr

Extra: Schilddrüsenprobleme. Alle wichtigen Heilmethoden Das können Sie selbst tun. Gesunde Rezepte für die Schilddrüse. natürlich behandeln

Extra: Schilddrüsenprobleme. Alle wichtigen Heilmethoden Das können Sie selbst tun. Gesunde Rezepte für die Schilddrüse. natürlich behandeln DR. ANDREA FLEMMER Schilddrüsenprobleme natürlich behandeln Alle wichtigen Heilmethoden Das können Sie selbst tun Extra: Gesunde Rezepte für die Schilddrüse Krankheiten und Probleme Schilddrüsenerkrankungen

Mehr

Vorwort 11. Der Harntrakt und seine Funktion 15

Vorwort 11. Der Harntrakt und seine Funktion 15 Vorwort 11 Der Harntrakt und seine Funktion 15 Weiblicher und männlicher Harntrakt Aufbau und Funktion 17 Die Blasenfunktion ein Zyklus aus Speicherung und Entleerung 21 Phänomen»Primanerblase«24 Flüssigkeitszufuhr

Mehr

Dauerkatheter Versorgung im extramuralen Bereich

Dauerkatheter Versorgung im extramuralen Bereich Dauerkatheter Versorgung im extramuralen Bereich Zusammenfassung des Vortrags im Rahmen des 6. Pflegeforums OÖ am 3. Okt. 2012 in Linz Arten der Harnableitungen: Dauerkatheter transurethral Dauerkatheter

Mehr

Anamnese Fragebogen. Bestehen allgemeine Vorerkrankungen (z.b. Diabetes, Herzschwäche...) oder Erkrankungen des Nervensystems? Nein Ja, und zwar:

Anamnese Fragebogen. Bestehen allgemeine Vorerkrankungen (z.b. Diabetes, Herzschwäche...) oder Erkrankungen des Nervensystems? Nein Ja, und zwar: Patientenaufkleber Alter: Größe: Gewicht: 1. Haben Sie Kinder geboren? wenn ja, davon per Kaiserschnitt Kind (er), 2. Waren die Kinder besonders groß? 3. Wie viel Flüssigkeit trinken Sie am Tag? Weniger

Mehr

Wirkungsvolle Hilfe für Frauen bei Blasenschwäche

Wirkungsvolle Hilfe für Frauen bei Blasenschwäche Wirkungsvolle Hilfe für Frauen bei Blasenschwäche Sehr geehrte Patientinnen, über Blasenschwäche oder Harninkontinenz wird nicht viel gesprochen obwohl in Deutschland etwa fünf Millionen Frauen darunter

Mehr

Beratung Vorsorge Behandlung. Beckenboden- Zentrum. im RKK Klinikum Freiburg. Ihr Vertrauen wert

Beratung Vorsorge Behandlung. Beckenboden- Zentrum. im RKK Klinikum Freiburg. Ihr Vertrauen wert Beratung Vorsorge Behandlung Beckenboden- Zentrum im RKK Klinikum Freiburg Ihr Vertrauen wert 2 RKK Klinikum RKK Klinikum 3 Inkontinenz was ist das? In Deutschland leiden ca. 6 7 Millionen Menschen unter

Mehr

Ich möchte Sie daher bitten, diesen Fragebogen vor der Untersuchung bei mir auszufüllen.

Ich möchte Sie daher bitten, diesen Fragebogen vor der Untersuchung bei mir auszufüllen. Schwindelfragebogen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Schwindel tritt bei einer Vielzahl von Erkrankungen auf. Eine genaue Schilderung der Beschwerden ist wichtig, da die Ursache von Schwindel

Mehr

Abgerufen am 10.07.2016 von anonymous. C.F. Müller PflegeV-Kommentar SGB XI April 2014

Abgerufen am 10.07.2016 von anonymous. C.F. Müller PflegeV-Kommentar SGB XI April 2014 15. Urininkontinenz M/Info ja nein t.n.z. E. 15.1 Der Bewohner ist versorgt mit: Beschreibung a. Suprapubischem Katheter (Zustand Katheter, Eintrittstelle, Verband) b. Transurethralem Katheter c. Inkontinenzprodukten

Mehr

Auszug aus dem Sonderdruck. Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege

Auszug aus dem Sonderdruck. Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Auszug aus dem Sonderdruck Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege

Mehr

Risikofaktoren und Anzeichen für eine Harninkontinenz.

Risikofaktoren und Anzeichen für eine Harninkontinenz. Handlungsebene 1 Handlungsebene 1 Strukturkriterien S1 Die Pflegefachkraft verfügt über die Kompetenz zur Identifikation von Risikofaktoren und Anzeichen für eine Harninkontinenz. Prozesskriterien P1 Die

Mehr

im höheren lebensalter harninkontinenz ein ratgeber für Pflegende angehörige, WeiTere Pflege- Personen und ihre PflegebedürfTigen

im höheren lebensalter harninkontinenz ein ratgeber für Pflegende angehörige, WeiTere Pflege- Personen und ihre PflegebedürfTigen im höheren lebensalter harninkontinenz ein ratgeber für Pflegende angehörige, WeiTere Pflege- Personen und ihre PflegebedürfTigen inhaltsverzeichnis impressum Herausgeber BARMER GEK Pflegekasse, Postfach

Mehr

Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation

Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Sehr geehrte Angehörige, ein Mensch, der Ihnen

Mehr

Ertragseinbußen durch Herbizidabdrift von Mais auf Spargel verhindern

Ertragseinbußen durch Herbizidabdrift von Mais auf Spargel verhindern Ertragseinbußen durch Herbizidabdrift von Mais auf Spargel verhindern In den letzten Jahren werden gehäuft Schäden an Spargel sichtbar, die durch Abdrift spezieller Maisherbizide verursacht werden. Dabei

Mehr

Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege, 1. Aktualisierung

Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege, 1. Aktualisierung Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege, 1. Aktualisierung Präambel Harninkontinenz ist ein weit verbreitetes Problem, dass in allen Altersstufen mit steigendem Risiko im Alter auftreten

Mehr

DR. ARZT MUSTER Facharzt für Urologie und Andrologie

DR. ARZT MUSTER Facharzt für Urologie und Andrologie 1 DR. ARZT MUSTER Facharzt für Urologie und Andrologie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! 3 MEIN TEAM 4 Dr. Arzt Muster MEIN TEAM Medizinstudium und Ausbildung zum Facharzt für Urologie und Andrologie

Mehr

Pflegeberatung in der Kreisklinik Roth Renate Monatsberger Pflegeberater nach 7a SGB XI Pflegeexperte Kontinenzförderung

Pflegeberatung in der Kreisklinik Roth Renate Monatsberger Pflegeberater nach 7a SGB XI Pflegeexperte Kontinenzförderung Pflegeberatung in der Kreisklinik Roth Renate Monatsberger Pflegeberater nach 7a SGB XI Pflegeexperte Kontinenzförderung 04.Juli 2014 KOMMUNAL UND ERFOLGREICH Neubau der Klinik Eröffnung Gesundheitszentrum

Mehr

Schmerzmanagement Fremdeinschätzung

Schmerzmanagement Fremdeinschätzung Schmerzmanagement Fremdeinschätzung S4 Schmerzmanagement - Fremdeinschätzung Herzlich Willkommen zur Schulung! Thema: Schmerzmanagement Fremdeinschätzung Dauer: ca. 45 Minuten Ziel: Es wird die Schmerzeinschätzung

Mehr

11. Fachtagung des Geriatrisch/Gerontopsychiatrischen Verbunds Mitte von Berlin. Gerontopsychiatrisches Zentrum Institut für Medizinische Soziologie

11. Fachtagung des Geriatrisch/Gerontopsychiatrischen Verbunds Mitte von Berlin. Gerontopsychiatrisches Zentrum Institut für Medizinische Soziologie DYADEM Förderung der Autonomie durch ein kombiniertes Trainings- und Unterstützungsprogramm für Patient-Angehörigen-Dyaden bei leichter bis mittelschwerer Demenz 11. Fachtagung des Geriatrisch/Gerontopsychiatrischen

Mehr

OFT SCHLAPP, MÜDE, DEPRIMIERT? Eisenmangel weit verbreitet und vielfach unterschätzt

OFT SCHLAPP, MÜDE, DEPRIMIERT? Eisenmangel weit verbreitet und vielfach unterschätzt OFT SCHLAPP, MÜDE, DEPRIMIERT? Eisenmangel weit verbreitet und vielfach unterschätzt Liebe Patientin, lieber Patient! Fühlen Sie sich häufig schlapp, müde, erschöpft, deprimiert? Frieren Sie leicht? Neigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Fakten über den Bluthochdruck 19 Wie entsteht der Blutdruck? 24 Blutdruckmessen 25 Blutdruckselbstmessung 26 Langzeitblutdruckmessung - Was ist das? 28 Blutdruckmessung

Mehr

a. Was tut das Tier, welches beobachtbare und messbare Verhalten führt es aus?

a. Was tut das Tier, welches beobachtbare und messbare Verhalten führt es aus? 1. Beobachten Sie das Zielverhalten und definieren Sie es operational. a. Was tut das Tier, welches beobachtbare und messbare Verhalten führt es aus? 2. Identifizieren Sie die entfernten und die unmittelbaren

Mehr

Zurück in die Selbstständigkeit Fachlich Ambulant Betreutes Wohnen

Zurück in die Selbstständigkeit Fachlich Ambulant Betreutes Wohnen Zurück in die Selbstständigkeit Fachlich Ambulant Betreutes Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3

Mehr

Normales Altern oder Demenz? Abklärung Beratung Therapie in der Memory Klinik, Station U1

Normales Altern oder Demenz? Abklärung Beratung Therapie in der Memory Klinik, Station U1 Normales Altern oder Demenz? Abklärung Beratung Therapie in der Memory Klinik, Station U1 Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Normales Altern oder Demenz? Abklärung Beratung Therapie Anmeldung / Eintritt 7

Mehr

I NE ERL DAS SCHRECKLICHE LEBEN? KOPF TEIL 5: ROLLSTUHL FÜR BERNHARD MEYER

I NE ERL DAS SCHRECKLICHE LEBEN? KOPF TEIL 5: ROLLSTUHL FÜR BERNHARD MEYER BORD ERL I NE DAS SCHRECKLICHE LEBEN? TEIL 5: ROLLSTUHL FÜR BERNHARD MEYER DEN KOPF Borderline Das schreckliche Leben? Teil 5: Rollstuhl für den Kopf 1. Auflage 2012 2011/2012; Bernhard Meyer, Essen Alle

Mehr

Pflegekompakt. Kontinenzförderung. Ein Leitfaden. von Sylke Werner. 1. Auflage. Kohlhammer 2012

Pflegekompakt. Kontinenzförderung. Ein Leitfaden. von Sylke Werner. 1. Auflage. Kohlhammer 2012 Pflegekompakt Kontinenzförderung Ein Leitfaden von Sylke Werner 1. Auflage Kohlhammer 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 022064 5 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Frau Muster Assistentin. Dr.

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Frau Muster Assistentin. Dr. 1 DR. ARZT MUSTER Facharzt für Urologie und Andrologie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! MEIN TEAM 3 4 Dr. Arzt Muster Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin MEIN TEAM Medizinstudium

Mehr

SCHLAGANFALL RATGEBER

SCHLAGANFALL RATGEBER SCHLAGANFALL RATGEBER 0 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Ein Projekt der Krebshilfe Wien

Mama/Papa hat Krebs. Ein Projekt der Krebshilfe Wien Mama/Papa hat Krebs Ein Projekt der Krebshilfe Wien Mag. Esther Ingerle, Mag. Sonja Metzler & Mag. Jutta Steinschaden 3. Juni 2016 Lebens.Med Zentrum Bad Erlach Kostenfreie Beratung und Begleitung für

Mehr

Ergotherapeutische Befunderhebung

Ergotherapeutische Befunderhebung Ergotherapeutische Befunderhebung.1 ICF als Grundlage der ergotherapeutischen Befunderhebung 24.2 Wie kann eine ergothera-peutische Befunderhebung bei demenzkranken Menschen aussehen? 25. Bogen zur ergotherapeutischen

Mehr

Sylke Werner. Kontinenzförderung. Ein Leitfaden. Verlag W. Kohlhammer

Sylke Werner. Kontinenzförderung. Ein Leitfaden. Verlag W. Kohlhammer Pflegekompakt Sylke Werner Kontinenzförderung Ein Leitfaden Verlag W. Kohlhammer Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen

Mehr

Die Harninkontinenz. Inhalt

Die Harninkontinenz. Inhalt Die Harninkontinenz Inhalt Die Formen der Harninkontinenz Die Dranginkontinenz Die Stress- bzw. Belastungsinkontinenz Die Mischinkontinenz Die Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur Die Behandlung

Mehr

Handlungsfelder der onkologischen Pflege

Handlungsfelder der onkologischen Pflege Handlungsfelder der onkologischen Pflege Erläuterung anhand des Modells von Corbin und Strauß Sibylle Reimers Onkologische Fachpflegekraft UKE Hamburg Gliederung Das Corbin-Strauß-Modell Die Handlungsfelder

Mehr

Leben Sie Ihr Leben!

Leben Sie Ihr Leben! Toilette Toilette Leben Sie Ihr Leben! Ergreifen Sie die Initiative und erfahren Sie in dieser Broschüre mehr über die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten der überaktiven Blase. Weitere Informationen

Mehr

Demenzmanagement. Patienten- und Angehörigenberatung

Demenzmanagement. Patienten- und Angehörigenberatung Demenzmanagement Patienten- und Angehörigenberatung Sehr geehrte Damen und Herren, bei vielen älteren Menschen, die aufgrund eines akuten medizinischen Problems ins Krankenhaus kommen, bestehen zusätzlich

Mehr

Abb. 1: Krankenhaussterblichkeit unterteilt in Geschlechter und Altersklassen

Abb. 1: Krankenhaussterblichkeit unterteilt in Geschlechter und Altersklassen Vor dem Herzinfarkt sind nicht alle gleich: Zu Geschlechterdifferenzen in der Sterblichkeit und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit akutem Herzinfarkt im Krankenhaus - Daten des Berliner Herzinfarktregisters

Mehr

Symposium anlässlich des DGHO 2005

Symposium anlässlich des DGHO 2005 Symposium anlässlich des DGHO 2005 Andrea Kuhlmann Köln Pflegerische Aspekte hinsichtlich Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen Pflegerische Aspekte bei der Behandlung von Chemotherapie- induzierter

Mehr

Anhang Literatur... 45 Übersicht über das Elternbuch: Wackelpeter und Trotzkopf... 45 Wichtige Adressen... 47 Checkliste für ADHS-Symptome...

Anhang Literatur... 45 Übersicht über das Elternbuch: Wackelpeter und Trotzkopf... 45 Wichtige Adressen... 47 Checkliste für ADHS-Symptome... Inhalt 1 Kennen Sie das?......................................... 9 2 Woran erkenne ich Kinder mit ADHS-Symptomen?........... 11 3 In welchen Situationen treten dieses Probleme auf?............ 12 4 Wann

Mehr

Chronische Wunden in der Diabetologie. Chronische Wunden in der Diabetologie. Ziele: Koordiniertes Vorgehen aller am Prozess beteiligten Personen

Chronische Wunden in der Diabetologie. Chronische Wunden in der Diabetologie. Ziele: Koordiniertes Vorgehen aller am Prozess beteiligten Personen Chronische Wunden in der Diabetologie Ziele: Koordiniertes Vorgehen aller am Prozess beteiligten Personen Förderung der Lebensqualität Chronische Wunden in der Diabetologie Wer sollen diese Personen sein

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz in der Pflege

Aktualisierung des Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz in der Pflege Aktualisierung des Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz in der Pflege Angelika Sonnenberg Krankenschwester/Pflegeberaterin Fachkraft für Kontinenzstörungen Dr. Daniela Hayder-Beichel Pflegewissenschaftlerin

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

Künstlicher Kniegelenksersatz

Künstlicher Kniegelenksersatz Künstlicher Kniegelenksersatz Wie lange hält ein künstliches Kniegelenk? Ein erstmalig eingesetztes, künstliches Kniegelenk hält nach Angaben verschiedenster Studien im Schnitt etwa 15 bis 20 Jahre. Im

Mehr

Auffällig sind häufige Toilettengänge mit wenig Urinabgang. Harnabgang Die betroffene Person bemerkt den Harndrang nicht.

Auffällig sind häufige Toilettengänge mit wenig Urinabgang. Harnabgang Die betroffene Person bemerkt den Harndrang nicht. Erfassung der Kontinenzsituation Für Frau/Herrn Was fällt auf? Toilettengänge Erklärung Auffällig sind häufige Toilettengänge mit wenig Urinabgang. Harnabgang Die betroffene Person bemerkt den Harndrang

Mehr

Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz

Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz Harninkontinenz: Definition Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz Unter Harninkontinenz verstehen wir, wenn ungewollt Urin verloren geht. Internationale Kontinenzgesellschaft (ICS) Zustand mit jeglichem

Mehr

Ein Haus der ambulanten Pflege kein Widerspruch, sondern ein zukunftsfähiges Versorgungs- und Geschäftsmodell

Ein Haus der ambulanten Pflege kein Widerspruch, sondern ein zukunftsfähiges Versorgungs- und Geschäftsmodell Ein Haus der ambulanten Pflege kein Widerspruch, sondern ein zukunftsfähiges Versorgungs- und Geschäftsmodell Fünfter Sächsischer Unternehmertag Pflege Dresden, 13. Januar 2015 16.01.20 15 Die Pflege sieht

Mehr

Störung der Blasenfunktion und ihre Auswirkungen

Störung der Blasenfunktion und ihre Auswirkungen Unfreiwilliger Harnverlust oder Harninkontinenz In den ersten Lebensjahren können Babys und später Kleinkinder die Harnblase nicht kontrollieren. Der von den Nieren ausgeschiedene Harn wird in der Blase

Mehr

Workshop 1: Ältere Beschäftigte im Unternehmen: Qualifikation, Gesundheit & Co. Berlin, 14. April 2015. Gerald Maier

Workshop 1: Ältere Beschäftigte im Unternehmen: Qualifikation, Gesundheit & Co. Berlin, 14. April 2015. Gerald Maier Workshop 1: Ältere Beschäftigte im Unternehmen: Qualifikation, Gesundheit & Co Berlin, 14. April 2015 Gerald Maier Fokus in diesem Workshop: Ältere Beschäftigte in Erwerbsarbeit Gesetzliches Renteneintrittsalter

Mehr

Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen

Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen Annelen Schulze Höing Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen Pflegebedarfsanalyse, Planung, Dokumentation gemäß H. M. B.-W-Hilfeplanung Verlag W. Kohlhammer Geleitwort 9 Danksagung 11 Wegweiser

Mehr

Blasenschwäche weitaus häufiger, als Sie denken.

Blasenschwäche weitaus häufiger, als Sie denken. Blasenschwäche weitaus häufiger, als Sie denken. TENA Produkte im Überblick: perfekt geschützt bei Blasenschwäche. Wer von Blasenschwäche betroffen ist, glaubt sich oft allein. Tatsächlich sind jedoch

Mehr

Harninkontinenz. Hilfe bei schwacher Blase. Informieren Sie sich über

Harninkontinenz. Hilfe bei schwacher Blase. Informieren Sie sich über www.wgkk.at Harninkontinenz Hilfe bei schwacher Blase Informieren Sie sich über Formen und Ursachen von Harninkontinenz Therapieangebote und Hilfsmittel der WGKK Tipps für den Alltag IMPRESSUM Herausgeber

Mehr

Mit Demenz im Krankenhaus. Informationen für Angehörige von Menschen mit Demenz

Mit Demenz im Krankenhaus. Informationen für Angehörige von Menschen mit Demenz Mit Demenz im Krankenhaus Informationen für Angehörige von Menschen mit Demenz Die Herausforderung: Mit Demenz im Krankenhaus Eine Ihnen nahestehende Person hat eine Demenz und muss ins Krankenhaus. Unabhängig

Mehr

Leitfaden für den Pflegefall

Leitfaden für den Pflegefall Leitfaden für den Pflegefall Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, Meine Arbeitszeit? Von 8 bis 5! Vielleicht könnte diese Aussage von Ihnen stammen? Berufstätigkeit findet in der Regel von 8 Uhr vormittags

Mehr

DARMKREBS VERHINDERN. Eine Patienteninformation zur Darmspiegelung

DARMKREBS VERHINDERN. Eine Patienteninformation zur Darmspiegelung DARMKREBS VERHINDERN Eine Patienteninformation zur Darmspiegelung WCP, Mannheim Bismarckplatz 1 68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de Am effektivsten lässt sich Darmkrebs

Mehr

Harn- und Stuhlinkontinenz

Harn- und Stuhlinkontinenz Harn- und Stuhlinkontinenz Harninkontinenz, dass heißt unwillkürlicher Urinverlust, ist eine häufige Erkrankung, unter der in Deutschland etwa sechs bis acht Millionen Frauen und Männer leiden. Blasenfunktionsstörungen,

Mehr

Meniskusriß. Was ist ein Meniskus?

Meniskusriß. Was ist ein Meniskus? Meniskusriß Was ist ein Meniskus? Der Meniskus ist eine halbmondförmige Struktur, welche sich im Kniegelenk zwischen Oberschenkel und Unterschenkel befindet. Der Meniskus hat eine Stoßdämpferfunktion und

Mehr

Gespräche mit Besuchern der Corporate Health Convention 2016 eine Zusammenfassung

Gespräche mit Besuchern der Corporate Health Convention 2016 eine Zusammenfassung - 1 - Gespräche mit Besuchern der Corporate Health Convention 2016 eine Zusammenfassung Claudia Münch-Thomas Kurzfassung Vom 10. - 11.05.2016 fand in der Messe Stuttgart die Corporate Health Convention

Mehr

Offene Fragen im Pflegebereich die Antworten der SPÖ Niederösterreich

Offene Fragen im Pflegebereich die Antworten der SPÖ Niederösterreich Offene Fragen im Pflegebereich die Antworten der SPÖ Niederösterreich 1. Oktober 2007 Die Pflege ist auch in Niederösterreich eine der größten Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt. Viele wesentliche

Mehr

Patientensicherheit ReduPharm KREATIV

Patientensicherheit ReduPharm KREATIV Patientensicherheit ReduPharm KREATIV Projekt: ReduPharm KREATIV im Wichern-Haus der Diakonie Düsseldorf in Kooperation mit der Universität Witten-Herdecke Ausgangssituation: Mangelnde Aufklärung der

Mehr

Pflegesachleistungen und Zuschüsse für Pflegehilfsmittel

Pflegesachleistungen und Zuschüsse für Pflegehilfsmittel II.5 Ambulante Angebote Pflegesachleistungen und Zuschüsse für Pflegehilfsmittel Finanzielle Stärkung der ambulanten Pflege Worum geht es? Für Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden, gibt es neben

Mehr

Eradikationstherapie

Eradikationstherapie 25.03.2014 Ambulante MRSA-Versorgung 1 Definition: Eradikation Eradikation (Dekolonisation/Sanierung) (1) Eradikation = ist die Beseitigung einer MRSA-Kolonisation mit Hilfe von lokal anwendbaren Antibiotika

Mehr

ADHS. Aufmerksamkeits-Defizit / Hyperaktivitäts-Syndrom. Das spezifische Verhaltensmuster beim ADHS. 1. Häufige hyperkinetische Verhaltensweisen

ADHS. Aufmerksamkeits-Defizit / Hyperaktivitäts-Syndrom. Das spezifische Verhaltensmuster beim ADHS. 1. Häufige hyperkinetische Verhaltensweisen ADHS Aufmerksamkeits-Defizit / Hyperaktivitäts-Syndrom Das spezifische Verhaltensmuster beim ADHS 1. Häufige hyperkinetische Verhaltensweisen 2. Qualitative Merkmale dieser hyperkinetischen Verhaltensweisen

Mehr

SEITE AN SEITE FÜR IHRE GESUNDHEIT

SEITE AN SEITE FÜR IHRE GESUNDHEIT SEITE AN SEITE FÜR IHRE GESUNDHEIT WERTVOLLE VORTEILE FÜR PATIENTEN DURCH VERSCHIEDENE FACHÄRZTE IN DERSELBEN PRAXIS Im Medizinischen Versorgungszentrum Kaiserslautern (MVZ) arbeiten Fachärzte unterschiedlicher

Mehr

Tipps für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Blasenschwäche (k)ein Tabuthema. Wir helfen hier und jetzt.

Tipps für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Blasenschwäche (k)ein Tabuthema. Wir helfen hier und jetzt. Tipps für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Blasenschwäche (k)ein Tabuthema Wir helfen hier und jetzt. Liebe Leserin, lieber Leser, sehr viele ältere Menschen leiden unter gelegentlichem oder dauerndem

Mehr

Entlassmanagement an Krankenhäusern Analyse der aktuellen Versorgungssituation und Organisation in Deutschland

Entlassmanagement an Krankenhäusern Analyse der aktuellen Versorgungssituation und Organisation in Deutschland Entlassmanagement an Krankenhäusern Analyse der aktuellen Versorgungssituation und Organisation in Deutschland Verena Carew 21.11.2014 Ausgangsbasis Entlassmanagement Entlassmanagement bezeichnet die Abläufe,

Mehr

Soll ich am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen?

Soll ich am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen? Soll ich am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen? Eine Entscheidungshilfe für Frauen im Alter von 50. Warum soll ich mich entscheiden, ob ich am Mammographie-Screening- Programm teilnehme? In Deutschland

Mehr

ADIPOSITAS. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht.

ADIPOSITAS. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. ADIPOSITAS Ihr Gesundheitszentrum im Freiamt. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. Heute könnte Ihr neues Leben beginnen! Tun Sie etwas gegen die Krankheit «starke Fettleibigkeit».

Mehr

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Baden. Kantonsspital Baden

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Baden.  Kantonsspital Baden Institut für Onkologie/Hämatologie Onkologie KSB Baden www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen am Standort Baden Fortschritte in der Medizin machen es möglich, dass hochspezialisierte

Mehr

Webers Smart Sudoku. - Ergänzung zum ebook. 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen

Webers Smart Sudoku. - Ergänzung zum ebook. 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen Webers Smart Sudoku - Ergänzung zum ebook 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen Ein Service des Autors www.inoweber-schriftsteller.jimdo.com Nr. 1 Eine einfache Übung zum Aufwärmen. Rastern

Mehr

Herr Kennedy Frau Nolte, welche Inhalte werden in Ihrem Elterntraining bearbeitet?

Herr Kennedy Frau Nolte, welche Inhalte werden in Ihrem Elterntraining bearbeitet? 2.3.b PDF zur Hördatei Interview mit : Elterntraining Teil 3: Fragen zu den Inhalten, welche Inhalte werden in Ihrem Elterntraining bearbeitet? Also, es gibt Themen, die in allen Gruppen bearbeitet werden.

Mehr

Zu welcher Kategorie zählen Sie? Gehören Sie:

Zu welcher Kategorie zählen Sie? Gehören Sie: Urvertrauen und innere Stille Viele gehen einen spirituellen Weg, haben jedoch kein wirkliches Urvertrauen und verlassen sich gerne auf andere oder auf Ratgeber usw. Es gibt jedoch keine äußere Sicherheit,

Mehr

Expertenstandards als Instrumente der internen Qualitätsentwicklung Die Nutzung von Audits und Indikatoren

Expertenstandards als Instrumente der internen Qualitätsentwicklung Die Nutzung von Audits und Indikatoren Expertenstandards als Instrumente der internen Qualitätsentwicklung Die Nutzung von Audits und Indikatoren Prof. Dr. Andreas Büscher Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege Hochschule

Mehr

Informationen bei Post Stroke Depressionen

Informationen bei Post Stroke Depressionen Informationen bei Post Stroke Depressionen Unterschätzte Schlaganfall-Folgen: Depressionen Eine unbehandelte Depression nach einem Schlaganfall hat erhebliche Folgen für den Genesungsprozess Anzeichen

Mehr

Kontinenzfördernde Pflege im spitalexternen Umfeld. Martha Vögeli Dipl. Pflegefachfrau HF/ Stomatherapeutin Kontinenz- & Stomaberatung Spitex Uster

Kontinenzfördernde Pflege im spitalexternen Umfeld. Martha Vögeli Dipl. Pflegefachfrau HF/ Stomatherapeutin Kontinenz- & Stomaberatung Spitex Uster Kontinenzfördernde Pflege im spitalexternen Umfeld Martha Vögeli Dipl. Pflegefachfrau HF/ Stomatherapeutin Kontinenz- & Stomaberatung Spitex Uster Möglichkeiten der kontinenzfördenden Pflege in der Spitex

Mehr

SCHLAFSTÖRUNGEN & TAGESMÜDIGKEIT BEI PARKINSON

SCHLAFSTÖRUNGEN & TAGESMÜDIGKEIT BEI PARKINSON Mit freundlicher Unterstützung von DESITIN, www.desitin.de SCHLAFSTÖRUNGEN & TAGESMÜDIGKEIT BEI PARKINSON Ein Vortrag für Betroffene und Angehörige Auf Basis der Patientenbroschüre SCHLAFSTÖRUNGEN & TAGES-

Mehr

Darmkrebs entwickelt sich in den meisten Fällen über Dickdarmpolypen, zunächst gutartige Vorstufen der Krebsentstehung.

Darmkrebs entwickelt sich in den meisten Fällen über Dickdarmpolypen, zunächst gutartige Vorstufen der Krebsentstehung. Jährlich erkranken in der Bundesrepublik etwa 73.000 Menschen an Darmkrebs. Somit ist Darmkrebs bei Männern und Frauen in Deutschland die häufigste Krebsneuerkrankung. Mit rund 28.000 Sterbefällen pro

Mehr

Was will das Saarbrücker Herzprojekt? Über den Herzinfarkt, seine Symptome und Ursachen informieren!

Was will das Saarbrücker Herzprojekt? Über den Herzinfarkt, seine Symptome und Ursachen informieren! Was will das Saarbrücker projekt? Über den infarkt, seine Symptome und Ursachen informieren! Entscheidungshilfen für den Notfall bieten! Die Zeit von Schmerzbeginn bis zum Erreichen des Krankenhauses verkürzen

Mehr

Mangelnde Fähigkeit des Körpers, den Blaseninhalt zu speichern und selbst zu bestimmen, wann und wo er entleert werden soll

Mangelnde Fähigkeit des Körpers, den Blaseninhalt zu speichern und selbst zu bestimmen, wann und wo er entleert werden soll Was ist Harninkontinenz? Mangelnde Fähigkeit des Körpers, den Blaseninhalt zu speichern und selbst zu bestimmen, wann und wo er entleert werden soll Blasenschwäche Wer ist betroffen? Über 5 Mio. Betroffene

Mehr