Das Personalamt informiert über die Studiengänge. Humanmedizin Zahnmedizin Veterinärmedizin Pharmazie/Lebensmittelchemie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Personalamt informiert über die Studiengänge. Humanmedizin Zahnmedizin Veterinärmedizin Pharmazie/Lebensmittelchemie"

Transkript

1 Das Personalamt informiert über die Studiengänge Humanmedizin Zahnmedizin Veterinärmedizin Pharmazie/Lebensmittelchemie 1.Einführung Die vorliegende Informationsschrift gibt einen Überblick über Voraussetzungen, Ablauf und inhaltliche Gliederung der universitären Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin und Pharmazie/Lebensmittelchemie sowie die Tätigkeitsfelder der Sanitätsoffiziere. Anders als die Truppenoffizieranwärter, absolvieren die Sanitätsoffizieranwärter (SanOA) das Studium an einer öffentlichen Hochschule und nicht an einer der beiden Bundeswehruniversitäten in München oder Hamburg. Die Zentralvergabe für Studienplätze (ZVS) stellt der Bundeswehr pro Semester eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen für die Ausbildung der SanOA an den öffentlichen Universitäten zur Verfügung. Die SanOA werden für die Zeit des Studiums beurlaubt. Während des Studiums unterstehen sie einer Betreuungseinheit (z.b. Bundeswehrkrankenhaus, Standortsanitätszentrum oder Facharztzentrum). Die Betreuungseinheit ist für die SanOA ein ständiger Ansprechpartner für Fragen und Probleme im Studium und bezüglich der militärischen Laufbahn. Des weiteren führt die Betreuungseinheit regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen durch, die den SanOA nicht nur aktuelle Informationen aus Bundeswehr und Medizin bieten, sondern auch den Austausch mit anderen SanOA fördern. Die SanOA sind nicht zum Tragen der Uniform an 1

2 den Hochschulen verpflichtet. Für die Unterkunft und Verpflegung während des Studiums sind die SanOA selbst verantwortlich. Der Studienort wird durch ein Auswahlverfahren festgelegt, wobei der SanOA im Vorfeld seine Wünsche äußern kann. Diese werden, wenn möglich, berücksichtigt. 2. Voraussetzungen Zu den formalen Voraussetzungen gehört selbstverständlich der Nachweis der allgemeinen Hochschulreife. Nachdem die Bewerbung bei der Offizierbewerberprüfzentrale eingegangen ist, durchläuft sie aufgrund der hohen Bewerberzahlen ein Vorauswahlverfahren. Zwar ist der an den zivilen Universitäten geltende Numerus clausus für ein Studium bei der Bundeswehr nicht relevant, die Notendurchschnitte der Zeugnisse sind jedoch ein wichtiges Kriterium in der Vorauswahl. Die medizinischen Studiengänge sind sehr stark naturwissenschaftlich geprägt, so dass eine Leistungskurswahl in mindestens einem naturwissenschaftlichen Fach förderlich ist. Um einen Einblick in das gewünschte Berufsfeld zu bekommen sollten Sie im Vorfeld ein Berufsfindungspraktikum absolvieren. Im Optimalfall nutzen Sie die Möglichkeit dieses in einem Bundeswehrkrankenhaus, einer Bundeswehrapotheke, bei einem Truppenarzt oder anderen medizinischen Einrichtungen der Bundeswehr abzuleisten. 3. Ablauf des Studiums - Allgemeines Die medizinischen Studiengänge der Bundeswehr laufen gemäß den Approbationsordnungen an einer zivilen Hochschule ab. Das heißt, das Studium ist in Semester unterteilt, und nicht wie an den Bundeswehruniversitäten in Trimester. Während der Semesterferien müssen Lehrgänge und Truppenpraktika absolviert werden (s.u.). Die detaillierten Abläufe sind den folgenden Übersichten zu entnehmen. Alle medizinischen Studiengänge haben im Grundstudium bzw. in der Vorklinik gemeinsame Fächer. Als Beispiele seien hier die Biologie, Chemie, Physik, Biochemie, Physiologie und Anatomie genannt. Dies sind zum Teil Fächer, die Sie bereits aus der Schule kennen. Im Hinblick darauf, dass es sich um stark naturwissenschaftlich geprägte Studiengänge handelt und die Entwicklungen in der Medizin sich immer weiter auf molekularer Ebene bewegen, sollten Sie Interesse in diesen Bereichen mitbringen. 2

3 3.1 Studienablauf Humanmedizin Zweiter Abschnitt der Ärztl. Prüfung (schriftl. u. mündl.) 6 Praktisches Jahr (3 x 16 Wochen) Innere Medizin, Chirurgie und Wahlfach Klinischer Studienabschnitt incl. vier 4-wöchiger Famulaturen davon mind. 2 Monate in einem Krankenhaus und 1 Monat in einer ambulanten Einrichtung Erster Abschnitt der Ärztl. Prüfung (schriftl. und mündl.) 2 Vorklinischer Studienabschnitt incl. 12-wöchigem Krankenpflegepraktikum und eines Erste-Hilfe- Lehrganges 1 Jahr Studienabschnitt 3

4 3.2 Studienablauf Zahnmedizin Zahnärztliche Prüfung (mündl./prakt.) 5 Klinischer Studienabschnitt Zahnärztliche Vorprüfung (mündl./prakt.) Zweiter vorklinischer Studienabschnitt Naturwissenschaftliche Vorprüfung 1 Erster vorklinischer Studienabschnitt Jahr Studienabschnitt 4

5 3.3 Studienablauf Pharmazie/Lebensmittelchemie Nach Beendigung 6 Semester Studium der Lebensmittelchemie Dritter Prüfungsabschnitt (2 Prüfungsfächer, mündl.) 5 Praktisches Jahr (je 1/2 Jahr in öffentlicher Apotheke und Wahlpraktikum) Zweiter Prüfungsabschnitt (4 Prüfungsfächer, mündl.) 4 Hauptstudium (10 Scheine) 3 Erster Prüfungsabschnitt (4 Prüfungsfächer, schriftl.) 2 Grundstudium incl. 8-wöchiger Famulatur (16 Scheine) 1 Jahr Studienabschnitt 5

6 3.4 Studienablauf Veterinärmedizin Bis zum 1. Staatsexamen: 18 Wochen Praktikum in einem Fleischbeschauamt; 18 Wochen Praktikum in einer Tierarztpraxis oder Tierklinik und ein 3-monatiges Wahlpraktikum Dritter Abschnitt der Tierärztl. Prüfung Dritter klinischer Studienabschnitt Zweiter Abschnitt der Tierärztl. Prüfung Zweiter klinischer Studienabschnitt Erster Abschnitt der Tierärztl. Prüfung Erster klinischer Studienabschnitt Zweiter Teil der Tierärztlichen Vorprüfung Vorklinischer Studienabschnitt Erster Teil d. Tierärztlichen Vorprüfung Vorklinischer Studienabschnitt Jahr Studienabschnitt 6

7 4. Verwendungsmöglichkeiten/Tätigkeitsfeld Sollten Sie sich für einen medizinischen Studiengang bei der Bundeswehr entscheiden, muss Ihnen bewusst sein, dass sie nicht ausschließlich Arzt, Zahnarzt, Veterinär oder Pharmazeut sein werden. Die Bundeswehr bietet eine Reihe von Verwendungsmöglichkeiten, in denen Ihre fachliche Kompetenz und Ihre Kompetenz als Offizier in unterschiedlichem Maße gefordert sein wird. Als Humanmediziner werden Sie in erster Linie als Truppenarzt gefordert sein. Das bedeutet Sie sind der Hausarzt für eine bestimmte Anzahl von Soldaten. Anders als der niedergelassene zivile Kollege haben Sie als Truppenarzt auch Aufgaben als militärischer Vorgesetzter. Hierzu gehört zum Beispiel die Ihnen unterstellten Soldaten zu führen, sie ausund weiterzubilden sowie organisatorische und administrative Aufgaben zu erfüllen. Dies erfordert ein breitgefächertes Spektrum an Fähigkeiten, Interessen, ein hohes Maß an sozialer Kompetenz, Teamkompetenz und Führungswillen. Die Bundeswehr bietet Ihnen in den 17 Jahren, die Sie sich verpflichten, die Möglichkeit drei Jahre in Ihre Facharztweiterbildung zu investieren. Wenn Sie auf 20 Jahre weiterverpflichtet werden, besteht die Option die Facharztweiterbildung zu vollenden. Prinzipiell sind Weiterbildungen in fast allen Fachgebieten der Medizin möglich. Ausnahmen bilden die Spezialisierungen Pädiatrie und Gerichtsmedizin. Die Facharztweiterbildung erfolgt in den Bundeswehrkrankenhäusern, den Facharztzentren und zum Teil bei Truppenärzten, die die Weiterbildungsermächtigung besitzen. Als Zahnarzt werden Sie vorrangig als Truppenzahnarzt tätig sein. Auch hier sind Sie für die Ihnen unterstellten Soldaten verantwortlich, vor allem wenn Sie nach einiger Zeit als Leiter einer Zahnarztgruppe fungieren. Das heißt Sie werden zunächst in einer Zahnarztgruppe eingesetzt, in der noch ein oder zwei erfahrene Kollegen vor Ort sind, die Ihnen in den Anfängen Ihrer zahnärztlichen Tätigkeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Später werden Sie in Zahnarztgruppen eingesetzt, in denen nur ein Truppenzahnarzt vorgesehen ist. Auch für die Zahnärzte gibt es verschiedene fachspezifische Weiterbildungsmöglichkeiten, die wahrgenommen werden können. Der Tätigkeitsschwerpunkt für die Pharmazeuten liegt in den Bundeswehrapotheken. Diese sind für die Herstellung bestimmter Medikamente und die Koordination der Versorgung der 7

8 Bundeswehrkrankenhäuser, Facharztzentren und Truppenärzte mit Arzneimitteln, Verbandstoffen und sonstigen Medizinprodukten zuständig. Die Hauptaufgabe der Veterinäre bei der Bundeswehr liegt nicht, wie vielleicht vermutet in der Betreuung der Hundestaffel oder der Maultierkompanie. Vielmehr sind die Veterinäre auf dem Sektor der Hygiene und Umweltmedizin zu finden. Sie arbeiten in Laboren, begutachten die Hygiene in den Truppenküchen und sind für die Qualität der Wasseraufbereitung zuständig. Allen Sanitätsoffizieren steht es offen, unter Berücksichtigung von Eignung, Leistung, Befähigung und vorhandenem Interesse, in den Forschungseinrichtungen der Bundeswehr ihrem wissenschaftlichen Drang nachzukommen. Forschungseinrichtungen finden sich vor allem in medizinisch-theoretischen Bereichen wie der Mikrobiologie, Pathologie, Radiologie oder der Transfusionsmedizin. Des weiteren gibt es die Möglichkeit in rein militärischen Verwendungsgebieten eingesetzt zu werden. Dies sind zum Beispiel Aufgabenfelder in Ämtern, Einheiten oder Ministerien im Bereich der Personalführung oder als Ausbilder. Einen besonderen Stellenwert haben in den letzten Jahren die Auslandseinsätze eingenommen. Die Auslandseinsätze der Bundeswehr haben zumeist den Hintergrund eines friedenssichernden Einsatzes. Die humanitären Hilfseinsätze sind Ausnahmefälle. Die primäre Aufgabe des Sanitätsoffiziers im Einsatz ist die Versorgung der vor Ort eingesetzten Truppenteile. Weiterführende Informationen finden Sie unter: Herausgeber: Studienberatung der Offizierbewerberprüfzentrale Stand 07/2005 8

9 Die Zuständigkeiten im Rahmen der öffentlichrechtlichen Aufgaben (Lebensmittelüberwachung, Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz) wurden vom Gesetzgeber den Sachverständigen der Bw - hier SanOffz Veterinär - übertragen. Veterinäroffiziere... Fachliche Führung des Veterinärwesens der Bundeswehr unterhalb der ministeriellen Ebene Überwachung der Fleisch- und Lebensmittelhygiene: Regelmäßige Hygiene- Um eine hygienisch kontrollen der Verpflegungs- einwandfreie Versorgung der einrichtungen (wie Truppen- Soldaten auch bei Übungen küchen, Kombüsen, Feld- oder Einsätzen im Ausland küchen, Verpflegungslager) gewährleisten zu können, und der Heimbetriebe werden sie von einem Hygienekontrolle einer Kombüse einschließlich mikrobiologischer Audit eines Lieferbetriebes in Norddeutschland SanOffz Veterinär begleitet. Sie sorgen für die Statuskontrollen sowie die entsprechende Hygiene in Auditierung von Liefer- den Feldküchen, den Einkauf betrieben für Lebensmittel von Lebensmitteln vor Ort tierischer Herkunft stellen und die korrekte Einhaltung den Schwerpunkt im der tierseuchenrechtlichen veterinärmedizinischen Vorschriften bei Ein- und Aufgabenspektrum dar. Ausreise. Utensilien für die Ziehung von Oberflächenund Trinkwasserproben Kontrolle einer afghanischen Bäckerei Diensthundeschule Ulmen: Durch die Schule für Diensthunde erwiesen sich in Diensthundewesen wurden Bosnien und Herzegowina, im in den letzten 40 Jahren Kosovo und in Afghanistan als rund Hundeführer immense Hilfe. und mehr als Hunde Lehrgänge zur Wundversor- ausgebildet. gung am Hund vermitteln das Werden jährlich nach der Diensthundeprüfungsordnung (DPOBw) bewertet. Rund Diensthunde Der Diensthundeschule ist eine eigene Tierklinik angeschlossen. richtige Vorgehen wie die Pulskontrolle am werden momentan Innenschenkel, die eingesetzt. Durch die neuen Schockerkennung an der Aufgaben der Bundeswehr, Farbe der Lefzen und der vor allem im Liedbindehaut oder das Auslandseinsatz, ist der korrekte Anlegen von Bedarf an Spezialhunden Verbandsmaterial im deutlich gestiegen. Ernstfall. Aufspüren von Verschütteten Erste-Hilfe Lehrgang am Kamerad Hund Wasseruntersuchung im In- und Ausland: Mit der Aufstellung der Überprüft werden Trink- ZInstSanBw/UInstSanBw und Nutzwasser der Truppe, 1985 wurde die Unter- sämtliche Bw-Freibäder und suchung von Wasserproben Schwimmhallen, Therapie- der Bundeswehr den becken der Krankenhäuser veterinärmedizinischen sowie Lehrbecken der Übergabe einer Trinkwasser-Probe während des Hochwassereinsatzes Elbe 2002 Laborabteilungen übertragen. Truppenversuch zur Überprüfung der Reinigung und Desinfektion eines Tankcontainers-Wasser Marine für Kampfschwimmer und Minentaucher.

10 Veterinäroffiziere Gebirgstragtierkompanie 230: 1958 wurden die ersten Alle sechs bis acht Wochen Tragtiere in Mittenwald in geht es an die Hufe der Dienst gestellt. Seit 1981 Tiere, spätestens bei jedem existieren sie nur noch in zweiten Mal gibt es neue Bad Reichenhall. Eisen. Die Stallwache sorgt Maultiere, eine Kreuzung rund um die Uhr für beste Indienststellung 1958 durch Franz Josef Strauß. aus Eselhengst und Pferdestute, können Lasten von bis zu 180 kg über acht Muli an Verpflegungspunkt Pflege und kontrolliert den Gesundheitszustand der Tiere. Auf diese Weise Stunden lang tragen. können die beiden Tierärzte in Krankheitsfällen schnell Bewährt haben die medizinisch eingreifen. Vierbeiner sich bereits in Regelmäßige Bergmärsche den Gebirgsregionen des und Übungen garantieren die Kosovo und Mazedoniens. Einsatzbereitschaft der 54 Tragtiere, darunter auch Haflinger Pferde, gehören zum Bestand. Gerade im Winter stellen Tragtiere für die Truppe eine erhebliche Entlastung dar. Truppe. Veterinärmedizinisches Labor im Auslandseinsatz: Eingang Laborcontainer Aufgabenfelder im Einsatz: - Mikrobiologische und parasitologische Untersuchungen von Wasser (Trink-, Mineral-, Brauchund sonstige Wasser) - Mikrobiologische, parasitologische und sensorische Untersuchungen von Lebensmitteln - Mikrobiologische und epidemiologische Untersuchungen im Zusammenhang mit Gruppenerkrankungen bei Verdacht auf Lebens- Arbeitsplatz SanOffz Vet, Mikroskope, (Oben)Verbrauchsmaterial - Überprüfung von Truppenküchen, Verpflegungslagern und Transportmitteln - Mikrobiologische und parasitologische Diagnostik von Tierseuchen und Zoonosen - Beratung der Truppe und Verwaltung in Fragen der Wasser- und Lebensmittelhygiene, sowie Auswahl und Kontrolle von Lieferbetrieben - Beratung der Truppe bei der Beurteilung der Fauna am Einsatzort bezüglich Risikound Gefährdungspotenzial. mittelinfektionen/ -intoxi- Laborausstattung: (Links) Kühl- und Brutschränke, Stomacher, Wasserbad. (Rechts) ELISA-Reader kationen. Auch im Einsatz werden infektiöse Abfälle unschädlich beseitigt. Zoonosen/Gifttiere bei Übungen und Einsätzen: Im Rahmen von Erkundung- In den auf die Erkundung en gehört es auch zu den folgenden Übungen und Aufgaben des SanOffz Vet, Einsätzen ist der SanOffz das von Zoonosen (vom Tier Vet somit bestens vor- auf den Mensch übertrag- bereitet, um diese bare Krankheiten) und Gift- Gefahren von den Soldaten Spalerosophis diadema - Diademnatter tieren ausgehende Risiko auszuloten. Unliebsamer Besucher im Büro abzuwenden. Zivil-Militärische Zusammenarbeit im Einsatz: Über seine originäre Aufgabe im präventiven Gesundheitsschutz der Soldaten hinaus, erfüllt der SanOffz Vet eine wichtige Funktion beim Wiederaufbau Beispielsweise berät er zivile Stellen bei der Implementierung eines Veterinärwesens, unterstützt bei Brunnenprojekten oder behandelt Tiere in zoologischen Gärten. Besuch im afghanischen Ministry of Public Health mit dem Ziel den Aufbau eines Trinkwasser-Labors zu unterstützen. des Einsatzlandes. Die Bärin Donatella im Kabuler Zoo war an Leishmaniasis erkrankt und wurde vom LtdVet i. E. behandelt.

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig 54/24 Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig Vom 14. November 2014 Aufgr des Gesetzes

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin Universität zu Lübeck Studierenden-Service-Center, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Angaben zur Person

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

REGIERUNG VON OBERBAYERN Sachgebiet 55.2 Maximilianstraße 39, 80538 München. Allgemeines

REGIERUNG VON OBERBAYERN Sachgebiet 55.2 Maximilianstraße 39, 80538 München. Allgemeines REGIERUNG VON OBERBAYERN Sachgebiet 55.2 Maximilianstraße 39, 80538 München Merkblatt über die Möglichkeiten der Anrechnung von Studienzeiten und der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen auf

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.)

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.) Informationen zum Studium Humanmedizin (St.) 2 ALLGEMEINES Das Medizinstudium ist bundesweit durch gesetzliche Vorgaben (Approbationsordnung für Ärzte: ÄAppO vom 1.10.2003) einheitlich geregelt. Die Approbationsordnung

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

Apotheker/in. Ein Beruf

Apotheker/in. Ein Beruf Apotheker/in Ein Beruf viele Möglichkeiten Ein Beruf viele Möglichkeiten 2 Ein Beruf viele Möglichkeiten Apotheker? Tragen stets weiße Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 3. Dezember 1979 Veröffentlichung

Mehr

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten APOTHEKER/IN Ein Beruf viele Möglichkeiten 1 Öffentliche Apotheke Eines stimmt: Die meisten Apotheker sind in einer öffentlichen Apotheke als Angestellte oder Apothekenleiter tätig. EIN BERUF VIELE MÖGLICHKEITEN

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 457 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 14. Oktober 2005 Nr. 33 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für den Studiengang Pharmazie (Staatsexamen)

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema:

Herzlich Willkommen. zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema: Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema: Das Zulassungsverfahren für die von der ZVS vergebenen Studiengänge Das können Sie heute erfahren:!welche Fächer werden

Mehr

MEDIZIN ZAHNMEDIZIN - TIERMEDIZIN

MEDIZIN ZAHNMEDIZIN - TIERMEDIZIN MEDIZIN ZAHNMEDIZIN - TIEMEDIZIN Von Prof. Dr. Peter Walter Allgemeines zur Medizin In der Medizin geht es vor allem um die Behandlung von Kranken. Es handelt sich um ein sehr altes Fach, dass die Menschen

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Erfahrungen aus der Praxis Warum überhaupt eine Zulassungsbeschränkung? Medizinstudium als wissenschaftliches Studium und Berufsausbildung bedingt entsprechenden

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Erfolgreich zum Studienplatz

Erfolgreich zum Studienplatz Beck-Rechtsberater im dtv 50652 Erfolgreich zum Studienplatz ZVS, NC, Auswahlgespräche und -tests, Rechtsschutz, Studienplatzklage von Dr. Robert G. Brehm, Dr. Wolfgang Zimmerling 1. Auflage Erfolgreich

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie Herzlich Willkommen an der im Fachbereich 16 Pharmazie Einteilung der Einführungsveranstaltung OE-Woche Studium allgemein Das erste Semester Institute Marburg Ablauf der OE-Woche Dienstag, 08.10.2013 Einführungsveranstaltung

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie

Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie Stand: 2014 Fachhochschule St. Pölten GmbH, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, T: +43 (2742) 313 228, F: +43 (2742) 313 228-339, E: csc@fhstp.ac.at,

Mehr

Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008. Praktikumsordnung:

Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008. Praktikumsordnung: Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-45.pdf)

Mehr

Erfolgreich zum Medizinstudium

Erfolgreich zum Medizinstudium Patrick Ruthven-Murray Erfolgreich zum Medizinstudium Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere Inhalt Vorwort.... 9 1 Warum dieses Buch?... 11 2 Warum kann ich dir helfen?...

Mehr

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Berlin, Stand 17. April 2013 Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Die folgende Übersicht soll als bewusst sehr knapp gehaltene Einführung zu einer tabellarischen

Mehr

Stand der Studienordnung. Datum Ordnung Veröffentlicht

Stand der Studienordnung. Datum Ordnung Veröffentlicht Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß der Ärztlichen Prüfung (Staatsexamen) vom 20. August 1996 Stand

Mehr

Wartezeit versus Losverfahren

Wartezeit versus Losverfahren Chancen in einem gewichteten Losverfahren als Alternativen zur Wartezeitquote Julius-Bernstein-Institut für Physiologie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1 Inhaltsübersicht 1 GELTUNGSBEREICH 2 2 QUALIFIKATION 2 3 ZULASSUNG ZUM STUDIUM 2 4 STUDIENBEGINN 2 5 STUDIENDAUER 3 6 STUDIENZIEL 3 7 STUDIENABSCHNITTE 3 8 STUDIENINHALTE 4 9 LEHRVERANSTALTUNGSARTEN 6

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München 1 Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München Vom 22. September 2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Studienordnung für den Studiengang LEBENSMITTELCHEMIE an der Technischen Universität Braunschweig Vom 01.06.2004

Studienordnung für den Studiengang LEBENSMITTELCHEMIE an der Technischen Universität Braunschweig Vom 01.06.2004 Studienordnung für das Studium der Lebensmittelchemie an der TU Braunschweig Seite 1/11 Technische Universität Braunschweig Fachbereich für Chemie und Pharmazie Studienordnung für den Studiengang LEBENSMITTELCHEMIE

Mehr

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann Studium Ausbildung Fachhochschule (FH) Weitere Universität Technische Universität (TU) Berufsakademie (BA) Bundeswehr Polizei Bankkaufmann Industriekaufmann Informationen: http://www.abi.de http://berlin.efors.eu/de/home

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Lebensmittelchemie. Hauptfach. Studienplan

Lebensmittelchemie. Hauptfach. Studienplan Lebensmittelchemie Hauptfach Studienplan Stand: Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis Berufsbild 1 Tätigkeitsfelder 2 Ziel der Ausbildung im Fach Lebensmittelchemie 3 Ausbildung und Prüfung 3 I. Ausbildungsabschnitt

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten sowie zur Änderung anderer approbationsrechtlicher Vorschriften

Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten sowie zur Änderung anderer approbationsrechtlicher Vorschriften 2162 Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999 Teil I Nr. 50, ausgegeben zu Bonn am 12. November 1999 Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten sowie zur Änderung anderer approbationsrechtlicher

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

1 Ziel und Geltungsbereich

1 Ziel und Geltungsbereich Ordnung über die Zulassung zu teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (ZO MedLV) vom XX.XX.2014 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 59 des Gesetzes über

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. 2002

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Inhalt... 1 Das Medizinstudium... 3 1.1 Medizinische Fakultät Freiburg / Leitbild der Ausbildung

Mehr

MEDICAL ENGINEERING. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDICAL ENGINEERING. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDICAL ENGINEERING Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit BERATUNG ANALYTIK PLANUNG 2 Lebensmittelsicherheit Die Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten, ist für Unternehmen der Lebensmittelbranche

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und 86 a des

Mehr

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: MC: 23. / 24.08.2011 mündliche Prüfungen: 29.08. bis 23.09.2011. Seite 2

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: MC: 23. / 24.08.2011 mündliche Prüfungen: 29.08. bis 23.09.2011. Seite 2 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Semesterführer Humanmedizin Sommersemester 2011 1. und 2. Studienjahr (2. und 4. Fachsemester) Herausgeber: Referat Lehre Rahmenzeitplan Studienjahr 2010/2011

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken?

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Welche beruflichen Vorstellungen habe ich, was für Ziele? Wo liegen meine persönlichen Interessen und Fähigkeiten? Für welche Universität / Hochschule entscheide

Mehr

BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin

BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin Wiesental-Apotheke Schopfheimer Straße 5 79669 Zell im Wiesental Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und Neigung S. 1 2. Erfahrungen

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Regierungsvorlage. I) O"kl.. "" "g" 0 ogle ; 11. Dem 2 Abs.3,233 wird folgende lit. g angefügt:

Regierungsvorlage. I) Okl..  g 0 ogle ; 11. Dem 2 Abs.3,233 wird folgende lit. g angefügt: 1107 der Beilagen XVII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6 1107 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVII. G P Nachdruck vom 22. 11. 1989 Regierungsvorlage.

Mehr

Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums

Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums Stand 01.07.2013 Allgemeine Informationen zum Krankenpflegedienst Die ärztliche Ausbildung umfasst u.a. einen Krankenpflegedienst von

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Auswertung aus dem CHE-HochschulRanking Dr. Mareike Hennings Dezember 2006 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler

Mehr

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer.

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer. Stipendien Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin 1. DAS STIPENDIENPROGRAMM 2. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR EINE STUDIENBEIHILFE 3. DAUER UND HÖHE DER STUDIENBEIHILFE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Bietet ab Januar 2015 die Ausbildung zum/ zur Psychologischen Psychotherapeuten/ in an Vertiefungsrichtung: Verhaltenstherapie Anerkennung als Ausbildungsstätte für

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

Im nun folgenden Modul "Studienorganisation" möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen.

Im nun folgenden Modul Studienorganisation möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen. Studienorganisation Im nun folgenden Modul "Studienorganisation" möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen. Im Einzelnen zeigen wir Ihnen einmal beispielhaft, wie

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Prüfungsordnung für den Studiengang Biotechnologie des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin (PrO V BT) vom 28. Januar 1998 Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 des Berliner Hochschulgesetzes

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr