PRESSEMAPPE ZUR VERANSTALTUNG INFOTAG MEDIZINSTUDIUM FÜR ABITURIENTEN, ELTERN UND LEHRER AM 18.APRIL IN BERLIN EINTRITT FREI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRESSEMAPPE ZUR VERANSTALTUNG INFOTAG MEDIZINSTUDIUM FÜR ABITURIENTEN, ELTERN UND LEHRER AM 18.APRIL 2015 10.00-18.00 IN BERLIN EINTRITT FREI"

Transkript

1 PRESSEMAPPE ZUR VERANSTALTUNG INFOTAG MEDIZINSTUDIUM FÜR ABITURIENTEN, ELTERN UND LEHRER AM 18.APRIL IN BERLIN EINTRITT FREI Kontakt: Petra Ruthven-Murray Tel.: 030 / planz Studienberatung Carl-Herz-Ufer Berlin twitter.com/medizin_studium

2 Inhalt Die Veranstaltung... 3 planz der Veranstalter Programm Infotag Medizinstudium 18. April Referenten Besucherstimmen Sponsoren und beteiligten Organisationen... 19

3 Die Veranstaltung Berlin, 18. April Tausende Studienbewerber, für die das größte Ziel der Erhalt eines Studienplatzes in der Medizin ist, haben keine reelle Chance, jemals ihren Traum leben und Arzt werden zu können. Notenanforderungen im Bereich von mindestens 1,4 und Wartezeiten von mehr als sechs Jahren stellen praktisch unüberwindbare Hürden für die überwiegende Mehrzahl der Bewerber dar. Denn jedes Wintersemester stehen an den bundesdeutschen Hochschulen nur rund Studienplätze in der Humanmedizin für mehr als Bewerber zur Verfügung. Die Frustration der abgelehnten Bewerber ist groß. Gleichzeitig steht dem Mangel an Studienplätzen der absehbare, in vielen Teilen Deutschlands bereits Realität gewordene Mangel an Ärzten gegenüber. Deutschland bewegt sich sehenden Auges in die ärztliche Unterversorgung. Die Berliner Studienberatung planz zeigte auf dem Infotag Medizinstudium am 18. April 2015 Lösungen für den Weg ins Medizinstudium. Die Botschaft der Veranstaltung lautete: Wer wirklich Medizin studieren will, findet auch einen Weg. Rund 250 Besucher vornehmlich Oberstufenschüler und Abiturienten, aber auch Eltern und Lehrer nahmen die Gelegenheit wahr, sich über das komplexe Thema im Vortragsprogramm und an den Ausstellerständen zu informieren. Der Infotag startete mit einem Überblick zum Bewerbungsverfahren an den öffentlichen Unis in Deutschland: Wie werden die Bewerber ausgewählt? Wie funktionieren die Auswahlverfahren der medizinischen Universitäten? Welche Möglichkeiten haben die Bewerber, zusätzliche Punkte für die Auswahlverfahren der Hochschulen zu sammeln? Zu all diesen Fragen informierte Patrick Ruthven-Murray, erfahrener Studienberater bei der privaten Berliner Studienberatung planz und Autor des Ratgebers Erfolgreich zum Medizinstudium Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere (erschienen im Hogrefe Verlag 2013). Rein rechnerisch, so Ruthven-Murray, ist es durchaus möglich mit einer Abiturnote unter 2,0 einen

4 Studienplatz zu erhalten, wenn entsprechende Zusatzleistungen wie zum Beispiel ein exzellentes TMS-Ergebnis und praktische berufliche Erfahrungen vorliegen. Bewerber mit sehr guten Abiturnoten, für die die Ortswahl nicht primär von den Zulassungschancen an der entsprechenden Uni abhängig ist, haben außerdem die Wahl, das Medizinstudium im Rahmen eines Regelstudiengangs oder eines Modellstudiengangs zu absolvieren. Wie sich Regelstudiengang und Modellstudiengang unterscheiden und für welchen Lerntypus der eine oder andere Studiengang eventuell besser geeignet ist, darüber informierte Leontin Goerke, Medizinstudent im zweiten Semester an der Berliner Charité. Wer die Wartezeit auf das Medizinstudium sinnvoll überbrücken will und dabei gleichzeitig den Berufswunsch Arzt auf die Probe stellen möchte und erste berufspraktische Erfahrung sammeln will, für den kommt sicherlich ein Freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus in Betracht. Christina Heß, FSJ- Bildungsreferentin bei IN VIA Berlin, Fachverband im Caritasverband, klärte über die Einsatzmöglichkeiten im Freiwilligendienst auf. Dabei ist IN VIA nicht nur Träger für das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst in Deutschland sondern bietet auch internationale Einsatzmöglichkeiten über das Weltwärts-Programm. Heß stellte dazu klar: Freiwilligendienste egal ob im Inland oder Ausland - können in den Auswahlverfahren der Hochschulen nur als zusätzliches Kriterium gewertet werden, wenn sie nach dem Jugendfreiwilligendienst- oder Bundesfreiwilligendienstgesetz anerkannt werden.

5 Neben der Berufsfeldüberprüfung durch ein FSJ sollten Studieninteressierte mit Studienziel Medizin auch die naturwissenschaftliche Vorbereitung auf das Studium nicht zu kurz kommen lassen. Dr. Lucia Wickert, Fachbereichsleitung Medizinische Bildung am Rheinischen Bildungszentrum in Köln zeigt den angehenden Studierenden, welches fachliche Vorwissen für das Studium relevant ist und wie sich fehlendes Wissen vor dem Studium aufarbeiten lässt. Schließlich ist es nicht an Gymnasien in Deutschland möglich, Physik, Chemie und Biologie in der Oberstufe durchgehend zu belegen. Um den Studienstart zu vereinfachen, empfiehlt es sich, Wissenslücken in den Naturwissenschaften schon vor dem Studienstart zu schließen beispielsweise durch ein Vorsemester am Rheinischen Bildungszentrum in Köln, so Dr. Wickert. Mit Hilfe eines medizinischen Vorsemesters, lässt sich außerdem prima überprüfen, ob das naturwissenschaftliche Lernen, das insbesondere im vorklinischen Studienteil im Medizinstudium täglich gefragt ist, den eigenen Vorstellungen vom Medizinstudium entspricht. Außerdem bereitet das Vorsemester auch auf eventuelle Aufnahmetests an ausländischen Universitäten in den Niederlanden vor. Zum Thema Vorsemester ergänzt Ruthven-Murray: Ich empfehle meinen Klienten in der Studienberatung vor der Entscheidung für ein kostenpflichtiges Vorsemester immer auch die akademische und pädagogische Qualifikation des Lehrpersonals unter die Lupe zu nehmen. Dazu haben die Teilnehmer unserer Studienberatung mit dem RBZ in Köln in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch das Medizinstudium im Ausland fand auf dem Infotag Erwähnung. Welche Länder und Unistädte in Europa überhaupt in Frage kommen, erläuterte Patrick Ruthven-Murray, Studienberater und Spezialist für das Medizinstudium bei planz. Viele Fragen hatten die angehenden Studierenden natürlich zum Medizinstudium in Österreich ein beliebter Standort, weil hier keine Sprachbarrieren zu überwinden sind. Ruthven-Murrays gute Nachricht: Die Zulassungschancen in Österreich hängen nicht von der Abinote der Bewerber ab. Zugelassen werden diejenigen, die im Eignungstest Med-AT ähnlich dem TMS in Deutschland besonders gut abschneiden. Allerdings warnte Ruthven-Murray auch: Der Konkurrenzkampf in Österreich ist extrem hart. Für deutsche Bewerber gibt es an den drei

6 Unis in Wien, Innsbruck und Graz und neu Linz nur rund 300 Plätze für deutsche Bewerber. Und auf die bewerben sich jedes Jahr 5000 bis 6000 Studieninteressierte. Der Studienstart in Österreich sei damit leider keine Patentlösung für so genannten NC-Flüchtlinge aus Deutschland. Gute Zulassungschancen böten vor allem die englischsprachigen Studienprogramme der osteuropäischen Universitäten. Zwar würden auch hier häufig Eignungstest geschrieben, der Bewerberandrang sei aber vergleichsweise gering, die Ausbildungsstandards dafür gut und international anerkannt. Ein großer Haken: Die englischsprachigen Programme sind kostenpflichtig. Die Studiengebühren liegen je nach Uni zwischen und Euro pro Jahr, dafür sind die Lebenshaltungskosten häufig geringer als in Deutschland. Einige Beispiele für englischsprachige Studienprogramme in Osteuropa stelle Alexandra Michel von College Contact vor, einer offiziellen Repräsentanz der Universitäten in Martin (Slowakei), Hradec Králové, Prag, Brno, Olomouc (Tschechien) und Riga (Lettland). Der Agenturmarkt für die Vermittlung von zukünftigen Studierenden wächst stetig. Im Vergleich zu vielen der neuen Agenturen, die häufig Gebühren von mehreren Tausend Euro von den Studieninteressierten Vermittlungsgebühr verlangen, bieten die Berater von College Contact, die seit vielen Jahren als offizielle Repräsentanten der Universitäten tätig sind, den zukünftigen Studierenden aber kostenfreie Beratung und Vermittlung an. Die Studiensituation an den osteuropäischen Hochschulen spricht für sich, so Michel, kleine Gruppen und ein intensives Betreuungsverhältnis seien die Regel. Aufgrund der internationalen Zusammensetzung der Studiengänge würden nicht nur

7 Englischkenntnisse, sondern auch interkulturelle Kompetenz und Teamfähigkeit trainiert, die den Absolventen im späteren Berufsleben zugutekommen. Zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse in Deutschland kam Dr. Philipp Verenkotte, Rechtsanwalt bei der Kölner Kanzlei Dr. Birnbaum und Partner zu Wort: Die Approbation aus anderen EU-Staaten und der Schweiz wird in Deutschland problemlos anerkannt. Berufspraktische Erfahrungen müssen aber vorliegen, wenn diese im Studienland vorgesehen sind., so Verenkotte. Die Approbation aus Österreich werde daher derzeit erst nach dem 3jährigen Turnus erteilt, die aus Großbritannien erst nach dem Foundation Year. Ein im Zusammenhang mit dem Zugang zum Medizinstudium immer wieder aufkommendes Thema fand auf dem Infotag ebenfalls Erwähnung: Die Studienplatzklage. Über Chancen, Risiken und Kosten informierte Dr. Philipp Verenkotte, Rechtsanwalt bei der auf Studienplatzklagen spezialisierten Kanzlei Birnbaum aus Köln. Die Erfolgschancen einer Studienplatzklage lägen allerdings nur zwischen 15 und 40 Prozent, so Verenskottes vorsichtige Schätzung. Bei der Klage zum höheren Fachsemester seien die Chancen momentan mit rund 75% noch deutlich besser, allerdings müssen dafür natürlich anrechenbare Leistungsnachweise etwa von einer medizinischen Hochschule im Ausland vorliegen.

8 Wie Studierende ihr Medizinstudium finanzieren können, zeigte Denis Mai, Studienberater bei der Apothekerund Ärztebank in Berlin. Es gibt verschiedene Kanäle, über die das Geld für das Studium fließen könnte. BAföG kennen alle, dieses Mittel erhält aber nicht jeder. Neben zahlreichen Stipendien, unter anderem von den regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen, begleitet auch die apobank ihre studentischen Kunden bei der Finanzierung ihres Studiums etwa durch Vermittlung des Studienkredits der KfW-Bank., so Mai. Insbesondere seine Informationen zu den verschiedenen Stipendienvergabeinstituten wurden von den Studieninteressierten nicht nur eifrig mitgeschrieben, sondern ganz modern mit der Handycam abfotografiert. Die beiden letzten Vorträge auf dem Infotag widmeten sich dann wieder ganz dem Thema Zulassung zum Medizinstudium in Deutschland. Insbesondere der TMS Test für medizinische Studiengänge, der einmal pro Jahr durchgeführt wird und in den Bewerbungsverfahren von den Unis in Bochum, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt, Freiburg, Göttingen, Halle, Heidelberg und Heidelberg-Mannheim, Kiel, Leipzig, Lübeck, Mainz, Marburg, München, Oldenburg, Regensburg, Tübingen, Ulm sowie Würzburg ins Auswahlverfahren einfließt, kann für viele Bewerber Türen öffnen, wenn ein sehr gutes Ergebnis erreicht wird. Wie der TMS abläuft, wie man ihn vorbereiten kann, welche typischen Fehler gemacht werden, darüber informierte Patrick Ruthven-Murray von der Berliner Studienberatung planz die Studieninteressierten. Der TMS kann die Chancen auf einen Studienplatz verbessern, er verschlechtert die Chancen bei schlechtem Abschneiden jedoch nicht, erklärte Ruthven-Murray. Er riet den Abiturienten, die Testvorbereitung sehr ernst zu nehmen und den Test intensiv zu trainieren. Schließlich kann jeder Bewerber nur einmal am Test teilnehmen. Neben dem altbekannten Medizinertest TMS können Bewerber ihre Auswahlchancen seit einigen Semestern auch über die Teilnahme am Hamburger Naturwissenschaftstest (HAM-Nat) verbessern. Der HAM-Nat wird an den Unis in Hamburg, Magdeburg und auch an der Berliner Charité angeboten.

9 Anders als zum TMS kann sich zum HAM-Nat allerdings nicht jeder Bewerber einfach anmelden. Stattdessen werden die Bewerber eingeladen, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. So müssen die Bewerber, die sich Chancen über den HAM-Nat ausrechnen können, die Uni Magdeburg, die Uni Berlin oder die Uni Hamburg in ihrer Hochschulstartbewerbung an Platz 1 der Ortspräferenzen in der AdH-Quote nennen, erläuterte Philipp Meinelt, Fachleiter für HAM-Nat Vorbereitungskurse bei der Berliner Nachhilfe-Agentur Deine Nachhilfe. Damit ist die Einladung zur Teilnahme aber noch nicht sicher, denn es steht nur eine begrenzte Zahl an Testplätzen zur Verfügung. An der Charité lag die Auswahlgrenze für die Teilnahme am HAM-Nat im vergangenen Wintersemester bei einem Abischnitt von 1,6 in Magdeburg hingegen bei 2,0, so Meinelt. Auch das Medizinstudium bei der Bundeswehr fand auf dem Infotag ein Forum. Kapitänleutnant Mario Prymuschala von der Karriereberatung der Bundeswehr in Berlin Mitte erläuterte den Studieninteressierten am Messestand den Ausbildungsverlauf eines Sanitäts- Offizieres und wies darauf hin: Sie sind bei der Bundeswehr nicht nur Arzt, sondern auch Soldat und Vorgesetzter. Bundesweite Versetzbarkeit, Auslandseinsätze, Gefahr für Leib und Leben und die Verantwortung für die Ihnen anvertrauten Soldatinnen und Soldaten spielen im militärischen Alltag eine wesentliche Rolle. Ein gelungener und nicht nur für die Teilnehmer interessanter Tag resümierte Petra Ruthven-Muray, Studienberaterin bei der Berliner Studienberatung und Organisatorin der Veranstaltung den Infotag Medizinstudium. Zwar mussten wir auf dem heutigen Infotag aus Platz- und Zeitgründen auf einige Informationen, wie z.b. zu den privaten Hochschulen in Deutschland verzichten, das holen wir aber auf dem nächsten Infotag nach. Auf die Frage, warum eine private Studienberatung eine solche Abiturientenmesse überhaupt veranstaltet, ergänzte sie: Wir wollen mit dieser und folgenden Veranstaltungen, nicht nur Mut machen und valide und sinnvolle Information für Bewerber anbieten, sondern auch zur Debatte über die Gerechtigkeit bei der Vergabe von Studienplätzen in der Medizin beitragen.

10 Und auch die Teilnehmer äußerten sich zufrieden: Alles Wichtige komprimiert und in gut gegliederter Reihenfolge - haben die Berater von planz in der ersten Stunde vorgestellt. Schon allein für diese eine Stunde hätte sich vermutlich das Kommen gelohnt, aber es stand ja noch mehr auf dem Programm., so Lukas K., Abiturient aus Bayern, der extra zum Infotag angereist war. Sofia G. aus Brandenburg ergänzt Besonders gut hat mir der Vortrag von Leontin gefallen, weil man in diesem Vortrag einen besonders guten Einblick bekommen hat, wie den das Medizinstudium so ist! Insgesamt war das ein wirklich gelungener Vortrag der mich auch noch mehr darin bestärkt hat Medizin zu studieren!. Und auch die Eltern waren zufrieden: Das Vortragsprogramm war ausgezeichnet, es wurden alle wichtigen Themen behandelt. Wir gehen heute mit dem guten Gefühl nach Hause, dass unsere Tochter ihren Traumberuf in naher Zukunft verwirklichen kann., so Franziska F., Mutter einer 17-Jährigen Abiturientin aus Berlin. Der nächste Infotag zum Medizinstudium in Berlin ist am 14. November also rechtzeitig vor dem Bewerbungsschluss zum Sommersemester am 15. Januar geplant. Weitere Veranstaltungen in Würzburg und Nordrheinwestfalen sind ebenfalls in Planung. Kontakt: Petra Ruthven-Murray planz Studienberatung Carl-Herz-Ufer Berlin Tel.: 030 /

11 planz der Veranstalter Das professionelle Beraterteam der Studienberatung planz hilft seit 2004 Oberstufenschülern und Abiturienten individuell, klientenzentriert und unabhängig bei der Wahl des passenden Studiengangs. Seit einigen Jahren haben wir uns in der Studienberatung auch auf die Beratung junger Menschen mit Studienwunsch Medizin spezialisiert. Im Rahmen der kostenpflichtigen Studienberatung für Abiturienten mit Studienwunsch Medizin helfen wir, die Chancen in den verschiedenen Auswahlverfahren der Hochschulen genau auszuloten, vernünftige Zeitpläne für Studienvorbereitungsjahre mit FSJ, Pflegepraktikum, Vorbereitung auf Testverfahren und einen eventuellen Studieneinstieg im Ausland umfassend zu planen. Dabei begleitet unser Team die Studieninteressierten so lange, bis der erfolgreiche Studieneinstieg geschafft ist. So entstand in den vergangenen Jahren eine hohe Expertise für den Studieneinstieg in die Medizin. Weil sich private Studienberatung vornehmlich an bildungsnahe Familien richtet und somit einige Personengruppen in der privaten Studienberatung keinen Ansprechpartner finden können, ist unter der Federführung unseres Mitgründers Patrick Ruthven-Murray der 2013 im Hogrefe-Verlag erschienene Ratgeber "Erfolgreich ins Medizinstudium - Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere" entstanden. Ebenfalls riefen wir den Youtube-Kanal Studienwahl.TV ins Leben, auf dem wir im Interview mit verschiedenen Experten unter anderem auch über den Zugang zum Medizinstudium informieren. Seit 2012 Jahr bieten wir in Berlin und Münster auch kostenlose Informationsabende für Eltern und Schüler zum Thema Einstieg ins Medizinstudium an. Schließlich möchten wir uns als Unternehmer auch unserer sozialen Verantwortung stellen und unsere über Jahre gesammelte Expertise möglichst vielen Interessenten zur Verfügung stellen. Da die Resonanz auf den Infoabenden immer sehr groß war und wir in den Veranstaltungen immer wieder überrascht sind, welche Mythen v.a. zum Thema Studienplatzvergabe sich hartnäckig halten, entstand die Idee, die Informationsabende zu einem größeren Infotag auszubauen. Schließlich kennen wir die Fragen der Jugendlichen, die uns jeden Tag per Mail, im Social Web und per Telefon erreichen, ganz genau und können sehr gut einschätzen, zu welchen Themen dringender Informationsbedarf besteht.

12 Dabei ist es uns besonders wichtig, die Veranstaltung für die Besucher kostenfrei zu halten auch um zu zeigen: Das Medizinstudium steht für alle offen, nicht nur für Jugendliche aus finanziell gut gestellten Familien. Laut einer Studie der Uni Konstanz aus dem Wintersemester 2010, haben fast drei Viertel der Medizinstudenten Eltern mit einem Hochschulabschluss. Überdurchschnittlich häufig gibt s dabei auch eine fachtraditionelle Reproduktion, d.h.: Die Medizinstudierenden kommen häufig aus Ärztefamilien. Dass Kinder aus akademisch geprägten Familien sowieso schon mehr familiäre Unterstützung während der Schullaufbahn und damit beim Weg ins Studium erhalten, ist bekannt. Beim Weg ins Medizinstudium kommt hinzu, dass neben guter Schulnoten auch noch jede Menge organisatorische Hürden genommen werden müssen, weil die Zulassungsverfahren kompliziert zu durchschauen sind und teilweise lange Vorbereitungszeiten freiwillige Praktika, Vorbereitung auf Testverfahren finanziell zu unterstützen und zu überbrücken sind. Mit dieser und den in Zukunft geplanten Veranstaltungen zum Thema Einstieg ins Medizinstudium - möchten wir daher auch zur öffentlichen Debatte über die Chancengleichheit bei der Vergabe von Medizinstudienplätzen beitragen. Freundlich unterstützt wurde der Infotag Medizinstudium von der Rechtsanwaltskanzlei Birnbaum und Partner aus Köln, von College Contact aus Münster, der Nachhilfeagentur Deine Nachhilfe aus Berlin, der Deutschen Apotheker- und Ärztebank sowie dem Institut für Biologie und Medizin am Rheinischen Bildungszentrum Köln ggmnh, die die Raumkosten und den Druck des Programmhefts tragen. Kontakt: Petra Ruthven-Murray planz Studienberatung Carl-Herz-Ufer Berlin Tel.: 030 /

13 Programm Infotag Medizinstudium 18. April :00-11:00 Uhr: Bewerbung und Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) Wie funktioniert die Bewerbung in Deutschland? Das Auswahlverfahren von Hochschulstart. Wer erhält in welcher Quote einen Studienplatz? Für welche Bewerber bieten die AdH Chancen? Welche Verbesserungsmöglichkeiten und Bonuspunkte gibt es? Patrick Ruthven-Murray, planz Studienberatung, Berlin 11:30 11:45 Uhr: Modellstudiengang oder Regelstudiengang? Wie funktioniert eigentlich das Medizinstudium? Wie organisiert man den Studienalltag? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Modellstudiengang und einem Regelstudiengang? Leontin Goerke, Medizinstudent an der Berliner Charité 12:00-12:30 Uhr: Wartezeit sinnvoll überbrücken Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst in Berlin. Wie sieht der Alltag aus im FSJ? Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es? Wie organisiert man das FSJ? Christina Heß, FSF-Bildungsreferentin bei INVIA Berlin, Fachverband der Caritas 13:00-13:30 Uhr: Naturwissenschaftliche Vorbereitung auf das Medizinstudium. Welches fachliche Vorwissen sollten angehende Medizinstudenten fürs Studium mitbringen? Wie lässt sich fehlendes Wissen aufarbeiten? Kosten und Nutzen eines medizinischen Vorsemesters. Dr. Lucia Wickert, Fachbereichsleitung Medizinische Bildung am RBZ Köln 13:45-14:15 Uhr: Medizinstudium in Tschechien, der Slowakei und Lettland Medizinstudium in englischer Sprache in Riga (Lettland), Martin (Slowakei) sowie Hradec Králové, Prag, Brno und Olomouc (Tschechien): Bewerbungsverfahren, Auswahl der Studierenden, Ablauf und Kosten des Studiums Alexandra Michel, College Contact, Münster

14 14:30-15:00 Uhr: Studienplatzklage. Kann man sich einfach ins Studium einklagen? Welche Risiken und welche Kosten entstehen beim Thema Studienplatzklage? Dr. Philipp Verenkotte - Birnbaum und Partner Rechtsanwälte, Köln 15:15-15:45 Uhr: Studienfinanzierung des Medizinstudiums im Ausland. Kosten einschätzen, Finanzierung sinnvoll planen, Stipendien finden, Kredite nutzen. Denis Mai, Deutsche Apotheker- und Ärztebank 16:15 16:45 Uhr Der Medizinertest (TMS). Für wen bietet die Teilnahme Chancen auf einen Studienplatz? Lohnt es sich am Medizinertest teilzunehmen? Was erwartet die Testteilnehmer? Wie kann der Test vorbereitet werden? Patrick Ruthven-Murray, planz Studienberatung, Berlin 17:00-17:30 Uhr: HAM-Nat (Hamburger Naturwissenschaftstest). Der HAM-NAt an der Berliner Charité, dem UKE Hamburg und der Uni Magdeburg. Wer wird zum Test eingeladen? Was erwartet die Testteilnehmer? Wie kann der Test vorbereitet werden? Für wen bietet die Teilnahme Chancen auf einen Studienplatz? Philipp Meinelt, Fachleiter HAM-Nat Vorbereitungskurse, Deine Nachhilfe Berlin

15 Referenten Patrick Ruthven-Murray, ist Autor des Ratgebers Erfolgreich ins Medizinstudium. Als erfahrener Studienberater bei der privaten Berliner Studienberatung planz hat er sich auf die Beratung angehender Medizinstudenten spezialisiert. Dabei betreut er sowohl die Bewerbungen in Deutschland über Hochschulstart, als auch bei Bewerbungen an private Studieninstitutionen in Deutschland und Österreich und kennt sich ebenfalls mit sämtlichen Standorten im europäischen Ausland aus. Telefon: 030/ , Leontin Goerke studiert im 2. Semester Humanmedizin an der Charité. Seine persönlichen Erfahrungen zum HAM-Nat in Magdeburg und Berlin und zum Studium im Modell- und Regelstudiengang gibt er gerne an zukünftige Studierende weiter. Übrigens bietet Leontin auch individuellen Unterricht zum HAM-Nat an. Kontakt: Telefon: Christina Heß ist als FSJ-Bildungsreferentin für die pädagogische Begleitung von Freiwilligen im Freiwilligen Sozialen Jahr bei IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit für das Erzbistum Berlin e.v. zuständig. IN VIA Berlin ist Fachverband im Caritasverband. Zu allen Fragen rund um Freiwilligendienste erreichen Sie IN VIA unter 030/ oder per unter Weitere Infos zu IN VIA Berlin erhalten Sie über

16 Privatdozentin Dr. Lucia Wickert ist Bereichsleiterin für medizinische Bildung am Institut für Biologie und Medizin (IFBM, Köln) und Hochschuldozentin am Institut für Molekulare Pathobiochemie, Experimentelle Gentherapie und Klinische Chemie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen. Durch das Vorsemester für Medizin und Naturwissenschaften am IFBM in Köln können angehende Medizinstudenten seit mehr als 16 Jahren ihre Lücken in den naturwissenschaftlichen Fächern schließen und mit Spaß und Engagement ihre Wartezeit auf einen Medizinstudium überbrücken. Die Wissensergänzung in den naturwissenschaftlichen Fächern und die Einführung in medizinischen Basisfächer sind gute Vorbereitungen für Aufnahme-Tests im Ausland und auch für den HAM-Nat und den TMS. Telefon: / Alexandra Michel ist Mitglied der Geschäftsleitung von College Contact, den Experten fürs Auslandsstudium. College Contact berät kostenlos zum Medizinstudium im Ausland und ist unter anderem offizielle Repräsentanz der medizinischen Fakultäten an den Universitäten in Riga (Lettland), Martin (Slowakei) sowie Hradec Králové, Prag, Brno und Olomouc (Tschechien). Sie erreichen College Contact telefonisch unter 0251/ oder per unter Weitere Infos zum kostenlosen Bewerbungsservice von College Contact erhalten Sie unter Dr. Philipp Verenkotte ist Rechtsanwalt in der auf Bildungsrecht und Studienplatzklagen spezialisierten Kanzlei BIRNBAUM & Partner. Dort ist er zuständig für Studienplatzklagen in den Fächern Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie für das Prüfungsrecht. Herr Dr. Verenkotte hält regelmäßig Vorträge zu diesen Themengebieten. Birnbaum und Partner Rechtsanwälte, Telefon: 02 21/ ,

17 Denis Mai ist der Studentenberater bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank in Berlin und hilft angehenden Medizinstudenten bei allen Fragen zur Studienfinanzierung. Sie erreichen Herrn Mai in der Filiale der Deutschen Apotheker und Ärztebank in Berlin-Mitte, Reinhardtstr , Berlin, Telefon: 030 / oder unter Philipp Meinelt ist fachlicher Leiter der HAM-Nat Vorbereitungskurse bei Deine Nachhilfe in Berlin. Zu seinen Aufgabenfeldern gehört zum einen das Planen und Durchführen der HAM-Nat Vorbereitungskurse für die Themengebiete Chemie und Biologie und zum anderen das Konzipieren von Selbsttests. Antworten zu allen Fragen zu den Vorbereitungskursen und zur individuellen Vorbereitung erhalten Sie unter:

18 Besucherstimmen Alles Wichtige komprimiert und in gegliederter Reihenfolge - haben die Berater von planz in der ersten Stunde vorgestellt. Schon allein für diese eine Stunde hätte sich vermutlich das Kommen gelohnt, aber es stand ja noch mehr auf dem Programm. Lukas K., Bayern vorab möchte ich sagen, dass ich eure Veranstaltung am Samstag wirklich super fand... Der Tag war sehr informativ und es war eine tolle Gelegenheit mit den verschiedenen Representanten persönlich reden zu können und meine Fragen los zu werden!! Vielen Dank dafür :) Sina W., Berlin Zuerst finde ich die Idee zu einem Infotag über Medizin prinzipiell sehr gut, da man sehr gute Einblicke bekommen kann! Diese Vorträge waren sehr hilfreich und auch sehr authentisch, was mir sehr gut gefallen hat! Man hat innerhalb weniger Stunden einen sehr guten Einblick in die ganze Medizinwelt und den Einstieg und alles andere bekommen! Besonders gut hat mir der Vortrag von Leontin gefallen, weil man in diesem Vortrag einen besonders guten Einblick bekommen hat, wie den das Medizinstudium so ist! Insgesamt war das ein wirklich gelungener Vortrag der mich auch noch mehr darin bestärkt hat Medizin zu studieren! Also danke ich ihnen, dass sie diesen Infotag anbieten und hoffe, dass sie auch weiterhin mit dieser Art von Infotägen Erfolg haben! Sofia G., Brandenburg Das Vortragsprogramm war ausgezeichnet, es wurden alle wichtigen Themen behandelt. Wir gehen heute mit dem guten Gefühl nach Hause, dass unsere Tochter ihren Traumberuf in naher Zukunft verwirklichen kann. Franziska F., Berlin Meine Tochter will sehr gern Medizin studieren, aber mit ihrem Abischnitt von 1,9 haben wir bisher keine Chancen gesehen, dass sie das auch wirklich schafft. Nach dem Vortrag von Patrick Ruthven- Murray wissen wir, dass sie sich ihre Chancen noch erarbeiten kann und das finden wir ganz wundervoll und werden sie dabei auch unterstützen. Frau K., 44, Kassel

19 Sponsoren und beteiligten Organisationen Institut für Biologie und Medizin im Rheinischen Bildungszentrum Köln ggmbh Dr. Lucia Wickert Telefon: 0221 / Birnbaum & Partner Rechtsanwälte Dr. Philipp Verenkotte Tel.: 02 21/ College Contact GmbH Alexandra Michel Tel: Karriereberatung der Bundeswehr Berlin-Mitte Kapitänleutnant Mario Prymuschala Telefon (0 30) , Deine Nachhilfe / HAM-Nat Vorbereitung Violetta Meinelt - Telefon: Apotheker- und Ärztebank Filiale Berlin-Mitte Denis Mai Tel.: 030 / IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit für das Erzbistum Berlin e.v. Anne Dietrich-Tillmann, Geschäftsführerin Telefon: 030/

20 Birnbaum und Partner Rechtsanwälte Die Kanzlei Birnbaum & Partner Rechtsanwälte wurde am gegründet und war von Beginn an ausschließlich auf das Bildungsrecht ausgerichtet. An der konsequenten Spezialisierung hat sich seit unserem Bestehen bis heute nichts geändert. Über die Jahre entwickelte sich das Bildungs- und Wissenschaftsrecht mit seinen zahlreichen Untergliederungen und Verwandtschaften von einem Nischengebiet mehr und mehr zu einem Kompetenzfeld, welches wissenschaftliches Arbeiten und praktische Anwaltstätigkeit auf interessante wie anspruchsvolle Weise verknüpft. Dieser Entwicklung Rechnung tragend, arbeiten heute insgesamt sieben Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte und mehr als ein Dutzend Fachangestellte, Referendare und wissenschaftliche Mitarbeiter für BIRNBAUM & Partner Rechtsanwälte. Gegenwärtig sind wir die einzige Kanzlei in Deutschland, die sich mit dieser Personalstärke ausschließlich dem Bildungs- und Wissenschaftsrecht verschrieben hat. Wir bringen Abiturienten mit der Studienplatzklage ins Studium, begleiten sie in hochschulrechtlich- und prüfungsrechtlichen Angelegenheiten während ihrer Studienzeit und stehen auch nach dem akademischen Abschluss mit Rat und Tat zur Seite. Besondere und ausgewiesene Kompetenz besitzen wir in allen Bereichen des Bildungsrechts, namentlich der Studienplatzklage, dem Hochschulrecht, dem Prüfungsrecht und dem akademischen Berufsrecht dem Medizinrecht. Birnbaum & Partner Rechtsanwälte HOHENSTAUFENRING 29-37, KÖLN Tel.: 02 21/ , Fax: 02 21/ ,

Programm. Infotag Medizinstudium

Programm. Infotag Medizinstudium Programm Infotag Medizinstudium Herzlich willkommen zum Infotag Medizinstudium! Im Namen unserer Referenten, der Unterstützer und Sponsoren und der Teams der Auslandsstudienexperten von College Contact

Mehr

PRESSEMAPPE ZUR VERANSTALTUNG INFOTAG MEDIZINSTUDIUM FÜR ABITURIENTEN, ELTERN UND LEHRER AM 6.12.2014 10.00-18.00 IN BERLIN EINTRITT FREI

PRESSEMAPPE ZUR VERANSTALTUNG INFOTAG MEDIZINSTUDIUM FÜR ABITURIENTEN, ELTERN UND LEHRER AM 6.12.2014 10.00-18.00 IN BERLIN EINTRITT FREI PRESSEMAPPE ZUR VERANSTALTUNG INFOTAG MEDIZINSTUDIUM FÜR ABITURIENTEN, ELTERN UND LEHRER AM 6.12.2014 10.00-18.00 IN BERLIN EINTRITT FREI Kontakt: Petra Ruthven-Murray planz Studienberatung Carl-Herz-Ufer

Mehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Idee und Firmenphilosophie Idee Erweiterung der Möglichkeiten zur Förderung des akademischen Transfers durch Schaffung

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Ich muss doch von der Schule vorgeschlagen werden! Nein! Bei allen Begabtenförderungswerken

Mehr

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten:

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: DATEN bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: Abiturbeste, Wartezeit, Vorauswahlverfahren - und Auswahlverfahren der Hochschulen

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Berlin, Stand 17. April 2013 Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Die folgende Übersicht soll als bewusst sehr knapp gehaltene Einführung zu einer tabellarischen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Medizin - Studium und Berufsbild

Medizin - Studium und Berufsbild Medizin - Studium und Berufsbild Dr. med. Nicolas Jorden Berufsforum im Gymnasium Donauwörth, 19.2.2009 Persönlicher Werdegang Dr. med. Nicolas Jorden 1996 Abitur am St.-Bonaventura-Gymnasium Dillingen

Mehr

Drei Wege zum Studienplatz an der FAU

Drei Wege zum Studienplatz an der FAU Drei Wege zum Studienplatz an der FAU Cornelia Pecher M.A. Bild: Veer.com Drei Wege zum Studienplatz an der FAU 1. Weg Fach ohne Zulassungsbeschränkung (NC) 2. Weg Fach mit lokalem NC 3. Weg Fach mit bundesweitem

Mehr

Christiane Westhauser / Bärbel Götz-Waniek Zentrale Studienberatung

Christiane Westhauser / Bärbel Götz-Waniek Zentrale Studienberatung Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen Auswahl der Hochschulen Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen - die Studienplätze

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Hochschulstarter. 22.04.2016 Stand: April 2016 Persönliche Daten. Mustermann Erika Mail@beispiel.com Strasse und Hausnummer Straße 1.

Hochschulstarter. 22.04.2016 Stand: April 2016 Persönliche Daten. Mustermann Erika Mail@beispiel.com Strasse und Hausnummer Straße 1. Persönliche Daten Name Mustermann Erika E-Mail Mail@beispiel.com Strasse und Hausnummer Straße 1 Stadt Stadt Abitur Abiturnote 1,7 Erreichte Gesamtpunkzahl 707 Jahrgang Abitur 2015 Maximal erreichbare

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Erfolgreich zum Medizinstudium

Erfolgreich zum Medizinstudium Patrick Ruthven-Murray Erfolgreich zum Medizinstudium Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere Inhalt Vorwort.... 9 1 Warum dieses Buch?... 11 2 Warum kann ich dir helfen?...

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Erfolgreich zum Medizinstudium

Erfolgreich zum Medizinstudium Patrick Ruthven-Murray Erfolgreich zum Medizinstudium Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere Erfolgreich zum Medizinstudium Erfolgreich zum Medizinstudium Wie ich mir einen

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium

Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium Fachtagung Studium ohne Abitur, Berufsabschluss ohne Ausbildung? Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium Die Sicht der Quereinsteiger Nürnberg 11. Mai 2010 Agenda 1. Studie

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin Sara Khaffaf-Roenspieß FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES T-Kurs / M-Kurs externe Feststellungsprüfung Wann sind die Prüfungen? Praktika? Was

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Organisiert vom International Student Office der Ostfalia

Organisiert vom International Student Office der Ostfalia Für die An- & Abreise stehen Ihnen an allen weiteren Standorten der Ostfalia Busse zur Verfügung. Wenn Sie diese Mitfahrgelegenheit nutzen wollen, melden Sie sich verbindlich beim International Student

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Studienwahl

Die wichtigsten Tipps zur Studienwahl Die wichtigsten Tipps zur Studienwahl Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Die wichtigsten Tipps im Überblick Tipp 1: Entscheiden Tipp 2: Auf die Suche machen

Mehr

Informationen für Quereinsteiger

Informationen für Quereinsteiger RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN. MEDIZINISCHE FAKULTÄT MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN Informationen für Quereinsteiger Bin ich Ortswechsler oder Quereinsteiger? Ortswechsler sind Studierende,

Mehr

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Dezernat Studium und Lehre Herzlich Willkommen zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Katja Grathwol, Studienberaterin Katrin Hartleib, studentische Hilfskraft Berufsausbildung Studium

Mehr

Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten

Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten Studium und Beruf Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten Studium und Beruf Vorträge zur Studien- und Berufswahl im Berufsinformationszentrum Aschaffenburg Informationen zu neuen

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Studierendenauswahl an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Burkhard Danz Leiter des Referates für Studienangelegenheiten

Studierendenauswahl an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Burkhard Danz Leiter des Referates für Studienangelegenheiten Studierendenauswahl an der Charité - Universitätsmedizin Berlin Burkhard Danz Leiter des Referates für Studienangelegenheiten Studienangelegenheiten 6 7. HRGÄndG vom.aug. BerlHZG Entwurf vom.. erlassen

Mehr

Ausgabe November 2015

Ausgabe November 2015 StuBo-Newsletter der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Ausgabe November 2015 Sehr geehrte Studien- und Berufswahlkoordinatoren, sehr geehrte Multiplikatoren der Region Bonn/Rhein-Sieg, sehr geehrte Damen

Mehr

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s!

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Wegweiser zum Studium für beruflich Qualifizierte im Innovationsland Niedersachsen www.offene-hochschule-niedersachsen.de In Niedersachsen führen viele Wege zum Studium:

Mehr

IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN

IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN GET YOUR MEDICAL CAREER STARTED MEDICAL PREPARATORY YEAR (MEDPREP) Wenn Sie sich schon immer für Medizin interessiert haben

Mehr

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 - 1 - Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 Wir dürfen uns für Ihr Interesse an der Durchführung von Studienzulassungsverfahren im Studiengang Psychologie / Bachelor - bedanken.

Mehr

Medizinische Ausbildung in Deutschland

Medizinische Ausbildung in Deutschland Trilaterales Treffen, Bozen, 2010 Bundesärztekammer Medizinische Ausbildung in Deutschland eine kurze Übersicht Medizinstudium 36 Ausbildungsstätten (Medizinische Fakultäten bzw. Hochschulen) ca. 10 000

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Inhalt Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag 1 Das Studium 2 Berufsbild Arzt 3 Fragen Sie Ihren Arzt! 6 Wfarom ich Mediziner wurde 6 Fazit 10 Verschiedene

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Ausbildung Bei vielen Ausbildungsberufen ist Abitur erwünscht z.b. Bankkaufmann/-frau 21% Studienabbrüche => Ausbildung als Alternative? Für Abiturienten oft verkürzte Ausbildungszeit

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Studienwahl verstehen: So helfen Sie Ihrem Kind 1.Generelles

Mehr

psychologie SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES

psychologie SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES Zulassungsprüfung für die studien humanmedizin zahnmedizin psychologie Info-Veranstaltungen Kurse Intensivwochen Vorarlberger Landesregierung in Kooperation mit dem

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Übersicht Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen Was Sie erreichen können - Studienabschlüsse Wie Sie hineinkommen - Zulassung zum Studium

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 -

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5463 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 - Studium der Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie

Mehr

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Medizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: MEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Arzt/Ärztin (Prüfung Staatsexamen) 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Jahre und 3 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Julia Wolf, Beraterin für akademische Berufe, Agentur für Arbeit Mainz Agentur für Arbeit Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Unterstützungsangebote der Berufsberatung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Mein Weg ins Studium

Mein Weg ins Studium Mein Weg ins Studium Zulassungsbeschränkungen Warum? Humanmedizin 9000 Studienplätze 43.000 Bewerber/innen Zulassungsbeschränkungen Warum? Psychologie LMU München 125 Studienplätze 3.300 Bewerber/innen

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Informationsblatt. Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium

Informationsblatt. Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium Informationsblatt Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium I. Allgemeines Rechtsgrundlage ist 65 Abs. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167) in Verbindung mit

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Zulassung zum Studium mit NC ohne NC mit»hochschulstart.de«auswahlverfahren und Dialogorientiertes Service-Verfahren ohne»hochschulstart.de«örtlicher NC freie Einschreibung bundesweites Auswahlverfahren

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE

ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE I NFO-VERANSTALTUNGEN KURSE INTENSIVWOCHEN Vorarlberger Landesregierung in Kooperation mit

Mehr

Das Auswahlverfahren der Hochschulen Rechtsfälle aus der Praxis

Das Auswahlverfahren der Hochschulen Rechtsfälle aus der Praxis Gemeinsame Sitzung des GMA-Ausschusses Studierendenauswahl mit dem MFT am 24.02.2011 in Frankfurt a. M. Das Auswahlverfahren der Hochschulen Rechtsfälle aus der Praxis Rechtsanwaltskanzlei Riehn Rechtanwalt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Informationen zu den Auswahlkriterien in den einzelnen Auswahlverfahren und

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Frankfurt, 9. Mai 2016 1 Alle Kinder

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 Uni Witten/Herdecke 1,5 26 1,5 1 26 1,5 1 26 1,3

Mehr

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Themen Wege nach dem Abitur Die Hochschularten im Vergleich Bachelor/Master Studienplatzvergabe

Mehr

Es spricht zu Ihnen: Katja Dittmann IEC Studienberaterin

Es spricht zu Ihnen: Katja Dittmann IEC Studienberaterin Es spricht zu Ihnen: Katja Dittmann IEC Studienberaterin STUDY IN AUSTRALIA Es spricht zu Ihnen: Katja Dittmann IEC Studienberaterin Es spricht zu Ihnen: Ewa Solecka-Drew Central Queensland University

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium. Elternabend Gymnasium Karlsbad 01.12.2011

Wissenswertes rund ums Studium. Elternabend Gymnasium Karlsbad 01.12.2011 Wissenswertes rund ums Studium Elternabend Gymnasium Karlsbad 01.12.2011 Die Hochschullandschaft Baden-Württembergs 9 Universitäten 23 Hochschulen für angewandte Wissenschaften darunter 4 Fachhochschulen

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3945 15. 08. 2013 Antrag der Abg. Dr. Dietrich Birk u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Abiturnote

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema:

Herzlich Willkommen. zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema: Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema: Das Zulassungsverfahren für die von der ZVS vergebenen Studiengänge Das können Sie heute erfahren:!welche Fächer werden

Mehr

Veranstaltungfür Eltern und Schüler imgeü, 20.01.2016 Ingrid Hackner, Berufsberaterin für Abiturienten. Wege nach dem Abitur

Veranstaltungfür Eltern und Schüler imgeü, 20.01.2016 Ingrid Hackner, Berufsberaterin für Abiturienten. Wege nach dem Abitur Veranstaltungfür Eltern und Schüler imgeü, 20.01.2016 Ingrid Hackner, Berufsberaterin für Abiturienten Wege nach dem Abitur Wer bin ich? Ingrid Hackner Diplom Ökonomin Berufs-und Studienberaterin für Abiturienten

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

RAHMENPROGRAMM HORIZON BREMEN Samstag, 22. März 2014

RAHMENPROGRAMM HORIZON BREMEN Samstag, 22. März 2014 Samstag, 22. März 2014 10:30 Uhr / INTERNATIONALES FORUM Überblick: Studieren im Ausland // HORIZON-Team (Dauer: 30 Min.) 10:30 Uhr / FORUM II Freiwilligendienste in Bremen // Jugendfreiwilligendienste

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr