Studieren in Deutschland. In 9 Schritten vom Großherzogtum in die Bundesrepublik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studieren in Deutschland. In 9 Schritten vom Großherzogtum in die Bundesrepublik"

Transkript

1 Studieren in Deutschland In 9 Schritten vom Großherzogtum in die Bundesrepublik 1

2

3 Studieren in Deutschland In 9 Schritten vom Großherzogtum in die Bundesrepublik 1. Auflage

4 Impressum Herausgeber Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Luxemburg 20-22, avenue Emile Reuter L-2420 Luxemburg Projektkoordination Christine Gläser, Kirsten Hardt Text Maria Krausenböck Stand Dezember 2012 Druck & Gestaltung Imprimerie Hengen Sàrl, Luxemburg Bildnachweis Marc Wilwert (Luxemburger Wort) - S. 5; Picture Alliance (dpa) Titel, S. 6, S. 9, S. 12, S. 16, S. 19, S. 28, S. 30, S. 32, S. 34, S. 37; Colourbox S. 22; DAAD S.13. Textnachweis DAAD: Studieren in Deutschland Praktischer Leitfaden für internationale Studierende (4. Auflage, November 2011); Stiftung für Hochschulzulassung: Hochschulrektorenkonferenz: Auflage Januar Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Luxemburg Diese Publikation wird aus Zuwendungen des Auswärtigen Amtes finanziert. Mit freundlicher Unterstützung des DAAD

5 Inhalt Vorwort der Botschafterin...S. 5 Allgemein...S Schritt: Die Wahl des Studienfachs...S Schritt: Eine Hochschule auswählen... S Schritt: Die Zulassungskriterien in Erfahrung bringen... S Schritt: Die Finanzierung klären... S Schritt: Die Bewerbung...S Schritt: Die Aufenthaltsberechtigung sicherstellen...s Schritt: Die Immatrikulation...S Schritt: Eine Unterkunft suchen...s Schritt: Bei der Meldebehörden einschreiben...s. 34 Zeitplan...S. 36 Adressen der Ministerien/Senate für die Bereiche Kultus und Wissenschaft...S. 38 Index...S. 40 3

6

7 Vorwort der Botschafterin Rund junge Menschen aus dem Ausland lernen und forschen an deutschen Hochschulen. Sie machen derzeit 11,5 Prozent aller Studierenden in Deutschland aus. Die luxemburgischen Studierenden kann man jedoch nicht so einfach in diese Gruppe ausländischer Studenten stecken. Sie sind meist gut mit der deutschen Kultur vertraut und sprechen schon vor Studienbeginn Deutsch. Auch die Entfernung zwischen Studien- und Heimatort ist meist nicht vergleichbar mit der anderer internationaler Kommilitonen. Und doch müssen sich die Studierenden aus Luxemburg häufig an andere Vorgaben halten als unsere deutschen Studenten auch wenn es wiederum einige Ausnahmeregelungen gibt, wie zum Beispiel die Befreiung vom Sprachtest. Um dieser besonderen Situation der luxemburgischen Studienbewerber Rechnung zu tragen, hat die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Luxemburg diese Broschüre herausgegeben; speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Abiturienten und Abiturientinnen aus dem Großherzogtum, die in Deutschland studieren möchten. Damit Sie alle Informationen an einer Stelle parat haben und sich nicht mühsam im Web durch unzählige Seiten plagen müssen, haben wir diesen kleinen Führer aufgelegt, der Ihnen den Studienbeginn in Deutschland erleichtern soll. Viel Spaß bei der Lektüre und alles Gute für Ihr Studium in Deutschland! Herzlichst, Christine Gläser 5

8 6 Allgemein

9 Allgemein Das Bildungswesen ist in Deutschland nicht zentral geregelt. Jedes der 16 Bundesländer hat seine eigenen Hochschulgesetze und Richtlinien. Hinzu kommt, dass die Hochschulen in Deutschland weitgehend selbstständig sind. Das bedeutet, dass viele Regelungen nicht einheitlich für alle Hochschulen gelten. So kann sich bereits das Bewerbungsverfahren an den einzelnen Hochschulen sehr unterscheiden. Darum gilt: Frage immer nach, welche Bestimmungen an der Hochschule deiner Wahl gelten! Dein wichtigster Partner hierbei ist das Akademische Auslandsamt/ International Office der gewählten Hochschule(n). Ein weiterer wichtiger Ansprechpartner ist auch der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD), der allgemeine Informationen für ausländische Studierende in Deutschland anbietet. Auf der Webseite des DAAD findest du auch eine Suchmaschine mit den Kontaktdaten aller Auslandsämter deutscher Hochschulen: In Deutschland gibt es verschiedene Arten von Hochschulen: Universitäten, Fachhochschulen, sowie Kunst-, Film- und Musikhochschulen. Universitäten bieten meist ein sehr breites Fächerspektrum an und konzentrieren sich auf eine theoretische Lehrweise. Fachhochschulen hingegen sind mehr praxisorientiert. Hier ist die Ausbildung sehr stark nach den konkreten Anforderungen im Berufsleben orientiert und beinhaltet Praktika und Praxissemester. Wenn du ein künstlerisches Fach studieren möchtest, sind die Kunst-, Film- und Musikhochschulen richtig für dich. Hier ist ein besonderes Talent gefragt, welches häufig in Aufnahmetests schon vorab geprüft wird. Außerdem unterscheidet sich hier das Bewerbungsverfahren deutlich von den anderen Hochschulen. Die meisten Hochschulen in Deutschland sind öffentliche Bildungseinrichtungen. Es gibt mittlerweile aber auch über 100 private Hochschulen, deren Studienabschlüsse vom Staat anerkannt werden. 7

10 Anforderungen und Studiengebühren sind an diesen Hochschulen jedoch meistens deutlich höher als an den staatlichen Einrichtungen. Deutsche Hochschulen bieten verschiedene Abschlüsse an: Bachelor, Master, Staatsexamen (für Ärzte, Juristen, Lehrer und Pharmazeuten), Promotion, Diplom, Magister Artium; das hängt ganz vom Studienfach deiner Wahl ab. In den letzten Jahren sind die Studiengänge an deutschen Hochschulen im Rahmen des Bologna-Prozesses reformiert worden. Die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge haben mittlerweile fast überall die traditionellen Diplom- & Magister Artium-Studiengänge abgelöst. Grundsätzlich ist es kein Problem, diese Abschlüsse im Großherzogtum anerkennen zu lassen. Hierfür ist das luxemburgische Hochschul- und Forschungsministerium zuständig. index.html?highlight=homologation siehe auch: homologation-diplome/index.html Ganz wichtig für einen gelungenen Start ins Studentenleben ist eine gute Organisation. Je nachdem, welches Fach du studieren möchtest, gibt es bereits wichtige Fristen im Januar des letzten Schuljahres. Wer nicht gut informiert ist, muss vielleicht ein Jahr aussetzen, bevor er oder sie mit dem Studium beginnen kann. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, in den folgenden Abschnitten haben wir Schritt für Schritt erklärt, was wann zu tun ist! 8

11 1. Schritt: Die Wahl des Studienfachs 9

12 1. Schritt: die wahl des Studienfachs Bereits im Dezember/ Januar deines letzten Schuljahres solltest du dir überlegen, was du studieren möchtest. Denn von der Wahl des Studienfaches hängt viel ab. Besonders wenn du Medizin studieren möchtest, musst du früh mit der Planung beginnen. So endet, zum Beispiel, die Frist für die Anmeldung zum sogenannten Medizinertest bereits Mitte Januar deines letzten Schuljahres. In Deutschland gibt es ca verschiedene Studiengänge, mehr als hiervon sind internationale Studiengänge. Letztere werden meist in mehreren Sprachen unterrichtet und beinhalten auch einen Teil der Studienzeit in einem anderen Land als Deutschland. Eine Übersicht aller in Deutschland angebotenen Studiengänge bietet der DAAD. Zum einen auf einer CD-ROM, die der Broschüre Studieren in Deutschland beigefügt ist. Diese kannst du über die deutsche Botschaft in Luxemburg erhalten, aber auch die Bibliothek oder der Studienberater deiner Schule sollte ein Exemplar besitzen. Online kannst du die Übersicht auf der Webseite des DAAD finden: Auch auf der Webseite der Hochschulrektorenkonferenz kannst du anhand einer Suchmaschine die in Deutschland angebotenen Studiengänge durchforsten: Der Hochschulkompass: Während manche Schüler schon ganz genau wissen, was sie studieren möchten, gibt es auch einige Schüler, die noch nicht so recht wissen, wohin ihr Studium führen soll. Hier bietet das Internet viele Selbsttests. Sie fragen nach deinen Vorlieben und Interessen und können so eine umfangreiche Liste an Vorschlägen für einen möglichen Studiengang zusammenstellen. In manchen Bundesländern ist es sogar Pflicht, einen solchen Test vor der Bewerbung an einer Hochschule gemacht zu haben und das Ergebnis mit in die Bewerbungsunterlagen zu geben. Informiere dich daher frühzeitig an deiner Wunschhochschule! 10

13 Manche Bundesländer oder Hochschulen stellen im Internet eigene Tests zur Verfügung. Die bekanntesten allgemeinen Selbsttests sind: Falls du testen möchtest, ob du den Anforderungen an deutschen Hochschulen generell gewachsen bist, hilft der TestAS (Test für Ausländische Studierende). Für weitere Beratung ist dein wichtigster Ansprechpartner in Deutschland das Akademische Auslandsamt oder das Internationale Büro deiner Wunschhochschule. Sie informieren über Studienmöglichkeiten einzelner Fachgebiete und Studiengänge, über Zulassungsbedingungen und Studienvorbereitung, über Praktika und die konkrete Studienplanung. (Kontaktdaten Akademischen Auslandsämter deutscher Hochschulen) 11

14 12 2. Schritt: Eine Hochschule auswählen

15 13 Hochschulen in Deutschland Schleswig- Holstein Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Saarland Hessen Baden- Württemberg Bayern Thüringen Sachsen- Anhalt Sachsen Brandenburg Berlin Mecklenburg- Vorpommern Hamburg Bremen Wedel Bochum Hannover Berlin Schweinfurt Ludwigshafen Elmshorn Lübeck Hamburg Bremerhaven Bremen Oldenburg Wilhelmshaven Münster Herford Braunschweig Göttingen Kassel Dortmund Hagen Düsseldorf Duisburg St. Augustin Bonn Aachen Trier Landau Siegen Gießen Fulda Hof Frankfurt a.m. Darmstadt Kaiserslautern Mannheim Heidelberg Karlsruhe Pforzheim Ludwigsburg Stuttgart Tübingen Offenburg Freiburg Ulm Augsburg Kempten Benediktbeuern München Rosenheim Regensburg Erlangen Frankfurt/O. Ansbach Freising Köln Krefeld Essen Witten-Herdecke Iserlohn Gelsenkirchen Bielefeld Lemgo Detmold Osnabrück Holzminden Vechta Hildesheim Clausthal-Zellerfeld Merseburg Halle Köthen Wolfenbüttel Magdeburg Friedensau Stendal Lüneburg Eichstätt Ingolstadt Neuendettelsau Weiden Amberg Bayreuth Coburg Bamberg Konstanz Weilheim- Bierbronnen Lahr Furtwangen Isny Ravensburg Reutlingen Riedlingen Biberach Albstadt- Sigmaringen Trossingen Rottenburg Nürtingen Esslingen Schwäbisch Gmünd Aalen Heilbronn Saarbrücken Speyer Worms Koblenz Vallendar Oestrich- Winkel Idstein Friedberg Marburg Erfurt Schmalkalden Weimar Ilmenau Jena Leipzig Dresden Mittweida Chemnitz Freiberg Zwickau Moritzburg Senftenberg Cottbus Wildau Potsdam Eberswalde Neubrandenburg Greifswald Stralsund Rostock Kiel Heide Ottersberg Emden Brandenburg Wismar Flensburg Paderborn Pinneberg Zittau Görlitz Bad Sooden- Allendorf Offenbach Nordhausen Wuppertal Brühl Bad Honnef Schwäbisch Hall Neu-Ulm Weingarten Landshut Deggendorf Passau Aschaffenburg Würzburg Nürnberg Alfter Friedrichshafen Wernigerode Elstal Buxtehude Erding Bad Homburg Schwerin Hamm Neuss Mülheim/Ruhr Elsfleth Hameln Dessau Bernburg Kleve Bad Wildbad Geisenheim Arnstadt Gera Calw Hachenburg Mainz Wiesbaden Bingen Oberursel Rüsselsheim Leer

16 2. Schritt: eine Hochschule auswählen Gerade für die mehrsprachigen Luxemburger macht es häufig Sinn, die Wahl des Studienortes auch der Fächerwahl anzupassen. Juristen, die in Luxemburg ihr ganzes Arbeitsleben im Staatsdienst oder als Anwalt für das Bürgerliche Recht womöglich auf Französisch kommunizieren müssen, haben es leichter, wenn sie in Frankreich studiert haben. Anwälte, die sich hingegen mehr in der Wirtschaftswelt bewegen, haben einen klaren Vorteil, wenn sie wie Muttersprachler mit dem vielberüchtigten Rechtsdeutsch umgehen können. Wer schon klare Vorstellungen von seiner späteren Berufslaufbahn hat, ist bei der Studienortwahl im Vorteil. Informiere dich daher schon rechzeitig, welche (Sprach-) Anforderungen in den einzelnen Berufssparten bestehen. Gegebenenfalls kann hier der Studienberater deiner Schule helfen. Innerhalb Deutschlands gibt es die Qual der Wahl. Es gibt 381 staatliche anerkannte Hochschulen an mehr als 180 Orten in der ganzen Bundesrepublik. Dazu kommen noch über 100 private Hochschulen, die staatliche anerkannt sind. Bereits die Fächerwahl kann die Auswahl an Hochschulen ein wenig einschränken; nicht alle Bildungseinrichtungen bieten dieselben Abschlüsse an. Ansonsten steht dir die deutsche Hochschulwelt jedoch offen. Mit der Suchmaschine auf der Webseite der Hochschulrektorenkonferenz kannst du mit Eingabe bestimmter Kriterien nach deiner Wunschhochschule suchen: Hilfreich bei der Auswahl der richtigen Hochschule können auch die sogenannten Hochschulrankings sein. Verschiedene deutsche Zeitungen und Zeitschriften bieten ein solches an. Das wohl Angesehendste ist das Ranking des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE-Ranking): 14

17 Auch auf der Webseite des DAAD wird ein Hochschulranking angeboten: (Hier werden Studienangebote ausgewertet sowie die Stärken und Schwächen von rund 300 deutschen Hochschulen in 37 beliebten Fächern dargestellt.) Seit 2005/06 gibt es die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um ein staatliches Förderprogramm, durch das die Forschung an (vielversprechenden) deutschen Hochschulen unterstützt werden soll. Hochschulen, die im Rahmen des Programms für ihr Zukunftskonzept ausgezeichnet werden, bezeichnet man nun allgemein als Eliteuniversitäten. Vorstellung der Initiative durch die Bundesregierung: Fast alle deutsche Hochschulen bieten Informationstage oder einen Tag der offenen Tür an. Hier kannst du dich vor Ort über die angebotenen Studiengänge informieren, aber auch eine bessere Vorstellung vom Studentenalltag an einer deutschen Hochschule bekommen. Die einzelnen Termine findest du auf der Webseite deiner Wunschhochschule oder bei studisonline: Unter der Schirmherrschaft der deutschen Bildungs- und Forschungs-ministerin gibt es seit März 2012 auch die QUAESTIA-Plattform. Dort können Abiturienten einen Tandem-Partner für ein paar Schnuppertage an einer Universität finden und wirklich den Uni-Alltag erleben. 15

18 16 3. Schritt: Die Zulassungskriterien in Erfahrung bringen

19 3. Schritt: die zulassungskriterien in erfahrung bringen Im Allgemeinen benötigst du die Hochschulreife, um an einer deutschen Hochschule studieren zu können. Die Datenbank Anabin gibt einen Überblick welche ausländischen Schulabschlüsse der deutschen Hochschulreife entsprechen. Sie beinhaltet Empfehlungen der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB). (Die Datenbank stellt Informationen zur Bewertung ausländischer Bildungsnachweise bereit und hilft, eine ausländische Qualifikation in das deutsche Bildungssystem einzustufen. Die luxemburgischen Diplômes de fin d etudes secondaires (techniques) werden laut der Datenbank einer deutschen Hochschulreife grundsätzlich gleichgestellt. Das heißt, mit diesen Schulabschlüssen hast du direkten Zugang zu allen Fächern an jeder Hochschule in Deutschland. Das luxemburgische Diplôme de technicien dagegen gewährt nur direkten Zugang für die im Zeugnis genannte Fachrichtung oder benachbarte Fächer. Die Datenbank gibt jedoch nur Empfehlungen. Die endgültige Entscheidung über den Hochschulzugang von Studienbewerbern mit ausländischen Hochschulzugangsqualifikationen liegt bei jeder Hochschule. Auch hier ist es wichtig, dass du dich frühzeitig an deiner Wunschhochschule informierst, ob der luxemburgische Schulabschluss noch von einer staatlichen Stelle separat anerkannt werden muss. Beschluesse_der_KMK/GesNot2012.pdf (Vereinbarung über die Festsetzung der Gesamtnote bei ausländischen Hochschulzugangszeugnissen) Studienbewerber mit einem luxemburgischen Sekundarschulabschluss müssen in Deutschland keinen Nachweis über ihre Sprachkenntnisse vorlegen. Das wurde von der Kultusministerkonferenz der Länder am beschlossen. Den Beschluss Zugang von ausländischen Studienbewerbern mit ausländischem Bildungsnachweis zum Studium an deutschen Hochschulen: Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse findest du im Internet: DSD-Info/Zugangau.pdf (Luxemburg: Seite 4, Punkt 4 des Beschlusses) 17

20 Bei einigen Fächern bestehen sowohl für deutsche als auch ausländische Bewerber Zulassungsbeschränkungen, wie zum Beispiel ein Numerus Clausus, der sich aus dem Notendurchschnitt der Hochschulreife ergibt. Darüber hinaus bestehen auch örtliche Zulassungsbeschränkungen für einzelne Fächer an Universitäten und Fachhochschulen. Das Akademische Auslandsamt/ Büro für internationale Angelegenheiten deiner Wunschhochschule kann dir weiterhelfen, wenn du wissen willst, welche Zulassungsbeschränkungen dort gelten. Neben den bereits beschriebenen Selbsttests, schreiben immer mehr Hochschulen auch sogenannte Studierfähigkeitstests für Studienbewerber vor. Diese Test messen vor allem kognitive Aspekte der Studieneignung, wie zum Beispiel verbales und numerisches Schlussfolgern, Merk- und Konzentrationsfähigkeit oder räumliches Vorstellungsvermögen. Auch soziale Fähigkeiten und Begabungen können mit dazugehören. Studierfähigkeitstests werden vor allem in Fächern verwendet, bei denen es deutlich mehr Bewerber als zur Verfügung stehende Studienplätze gibt, um die Bewerberzahl weiter abzugrenzen. So beeinflussen bei der Bewerbung für ein Medizinstudium die Ergebnisse des Studierfähigkeitstest (Test für medizinische Studiengänge = TMS, auch Medizinertest genannt) besonders häufig die Auswahl der Bewerber; in allen anderen Fällen entscheidet die Hochschule, ob ein solcher Test gemacht wird. Weitere Informationen zum Medizinertest: Bei manchen Studiengängen vor allem an Fachhochschulen sind absolvierte Praktika eine weitere Voraussetzung dafür, dass du zum Studium zugelassen werden kannst. Zum Teil muss dabei eine recht lange Praktikumsdauer (bis zu mehreren Monaten) nachgewiesen werden. Erkundige dich also rechtzeitig bei der Hochschule deiner Wahl, ob ein solches Vorpraktikum für deinen Studiengang Pflicht ist! 18

21 4. Schritt: Die Finanzierung klären 19

22 4. schritt: die finanzierung klären Alle Zulassungskriterien erfüllt? Dann musst du nur noch einen Schritt gehen, bevor du dich für ein Studium in Deutschland bewerben kannst: die Finanzierung deines Studienaufenthaltes klären. Im Rahmen eines Studiums in Deutschland kommen verschiedene Kosten auf dich zu. Normalerweise sind das die Studiengebühren, der Semesterbeitrag und Lebenshaltungskosten. Ob und wie viel Studiengebühren du bezahlen musst, hängt davon ab, in welchem Bundesland du studierst. Im Moment gibt es Bundesländer, die gar keine Studiengebühren verlangen; andere, die nur in bei einem Langzeit- oder Zweitstudium Gebühren auferlegen; und wiederum andere, wo eine allgemeine Studiengebührpflicht besteht. Eine aktuelle Übersicht was du wo bezahlen musst, findest du im Internet: Aktuelle Übersicht: Gebuehren/ Alle Studierenden müssen den Semesterbeitrag bezahlen. Hierbei handelt es sich um eine pauschale Abgabe von den Studenten an die Hochschule. Der Beitrag setzt sich zusammen aus Sozialbeiträgen für Studierendenschaft und Studentenwerk, sowie gegebenenfalls ein Verwaltungskostenbeitrag. Die Höhe des Semesterbeitrags ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich, auch weil er verschiedene Leistungen beinhalten kann. Zusätzlich können zum Beispiel das Semesterticket oder andere Vergünstigungen, über diesen Beitrag finanziert werden. Jeder Student muss unabhängig von Einkommen oder Liquidität diese Abgabe leisten. Nur bei einer Reglung zu Härtefällen kann sie erlassen oder zurückerstattet werden. Auch die Lebenshaltungskosten spielen eine Rolle für die Finanzierung deines Studiums. Hier liegt Deutschland im EU-Durchschnitt. Wie teuer das Leben während deines Studiums tatsächlich ist, hängt ganz vom gewählten Studienort ab. Während große Städte wie München oder Berlin fast so teuer sein können wie Luxemburg, ist das Leben in Kleinstädten deutlich günstiger. Dies betrifft vor allem die Mietpreise. Besonders in München ist mit einem ähnlichen Preisniveau wie im Großherzogtum zu rechnen, aber auch in den Städten Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Frankfurt und Düsseldorf sind die Mieten in den letzten Jahren stark gestiegen. 20

23 Auf der anderen Seite kannst du als Student aber auch viele Vergünstigungen genießen. Anders als in Luxemburg sind Ermäßigungen meistens nicht altersabhängig, sondern werden immer nur bei Besitz eines gültigen Studentenausweises gewährt. Laut einer Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, musst du mit Kosten von rund 800,- Euro pro Monat rechnen. Diese Kosten kannst du mit einer Studienförderung des luxemburgischen Staates gut abdecken (Dezember 2012: ,- Euro/ Jahr). Eine solche Studienförderung solltest du beantragen, sobald dir ein Studienplatz angeboten wurde, spätestens jedoch einen Monat nach Studienbeginn. Dein Ansprechpartner hier ist das Centre de documentation et d information sur l enseignement supérieur (CEDIES): index.html 21

24 22 5. Schritt: Die Bewerbung

25 5. SCHRITT: DIE BEWERBUNG Es gibt verschiedene Verfahren, um sich für einen Studienplatz an einer deutschen Hochschule zu bewerben. Welches Verfahren du verfolgen musst, hängt zunächst einmal davon ab, welches Fach du studieren möchtest. Grundsätzlich wird bei der Bewerbung zwischen zwei Arten von Fächern unterschieden. Zum einen die Fächer mit zentraler Zulassungsbeschränkung, das heißt alle Fächer, in denen die Studienplätze nach einem bestimmten Notendurchschnitt (Numerus Clausus = NC) verteilt werden (Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie); zum anderen gibt es Fächer, für die es keine Zulassungsbeschränkung gibt, oder nur eine örtliche Zulassungsbeschränkung, das heißt du brauchst einen gewissen Notendurchschnitt, um an einer ganz bestimmten Universität angenommen zu werden. Bei bundes-weiten Numerus Clausus-Fächern bewerben sich luxemburgische Abiturienten wie die deutschen Bewerber über die Stiftung für Hochschulzulassung. Für andere Studiengänge bestimmen die Hochschulen die Bewerbungsformalitäten. Bei den Studienfächern mit örtlicher Zulassungsbeschränkung kann die Bewerbung sehr unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche Hochschule du besuchen möchtest. Manche Einrichtungen organisieren das Bewerbungsverfahren eigenständig, andere wiederum greifen auf die Arbeits- und Servicestelle für internationale Studenten uni-assist zurück, und wiederum andere nutzen das dialogorientierte Bewerbungsverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung. Das hat zur Folge, dass die Fristen und Bearbeitungsgebühren verschieden sind. Grundsätzlich gilt jedoch, dass du dich für das Wintersemester (Start im Oktober) zwischen Anfang Juni und Mitte Juli bewerben solltest, für das Sommersemester (Start im April) zwischen Anfang Dezember und Mitte Januar. Das Bewerbungsformular erhältst du bei der Hochschule, bei uni-assist, auf der Internetseite des DAAD oder bei der Stiftung für Hochschulzulassung. formulare-und-downloads/ 23

26 Allgemein gilt, dass du folgende Unterlagen einreichen musst: eine amtlich beglaubigte Kopie des Zeugnisses der Hochschulreife, evtl. eine beglaubigte Übersetzung des Zeugnisses der Hochschulreife, ein Passfoto, eine Kopie des Reisepasses (Seite mit Namensangabe und Foto) oder der carte d identité. Beglaubigte Kopien deines Zeugnisses erhältst du in der Regel von deiner Gemeinde hier in Luxemburg. Manche Hochschulen verlangen jedoch, dass die beglaubigte Kopien deines Zeugnisses von einer deutschen Behörde beglaubigt wurden. Informiere dich vorher, denn unter Umständen könntest du den Bewerbungsschluss verpassen, wenn nicht alle Unterlagen korrekt vorliegen! Hier in Luxemburg kannst du solche deutschen Beglaubigungen kostenlos bei der deutschen Botschaft bekommen. Du musst dafür die Originale deines Zeugnisses, sowie die Kopien bei der Botschaft vorlegen. Dies ist möglich während der üblichen Öffnungszeiten; die Vereinbarung eines Termins ist in der Regel nicht notwendig. Normalerweise werden die Beglaubigungen sofort erledigt. Falls du jedoch sehr viele Kopien hast, können die Unterlagen erst am nächsten Tag abgeholt werden. Öffnungszeiten & Anschrift der Botschaft: de/vertretung/luxemburg/de/01/startseite Themen/Botschaft Daten.html Manche Hochschulen akzeptieren auch englische oder französischsprachige Dokumente. Bei anderen benötigst du jedoch beglaubigte Übersetzungen deiner Zeugnisse. Diese beglaubigten Übersetzungen von Zeugnissen kann die Botschaft leider nicht machen. Hierfür kannst du dich an das luxemburgische Justizministerium wenden, welches eine Liste vereidigter Übersetzer vorliegen hat. Außerdem gibt es in Luxemburg die Association des traducteurs et interprètes, die vereidigte Übersetzer vermitteln kann. Konsularinfos/_C3_9Cbersetzungen.html Obwohl luxemburgische Sekundarschulabschlüsse normalerweise ohne Problem in Deutschland anerkannt werden, verlangen einige Hochschulen, dass eine formelle Bestätigung der Anerkennung des luxemburgischen 24

27 Schulabschlusses in Deutschland eingereicht wird. Eine solche Bestätigung erhältst du beim Kultusministerium des Bundeslandes, in dem sich deine Wunschhochschule befindet (Kontaktdaten der Ministerien S. 24). Wenn die Bewerbung erfolgreich war, musst du nur noch auf deinen Zulassungsbescheid warten und kannst dann gleich mit den nächsten Schritten loslegen. Wer in der ersten Runde keinen Studienplatz bekommen hat, erhält zunächst einen Ablehnungsbescheid. Falls du nicht das Glück hattest in der ersten Runde einen Platz zu bekommen, ist noch nicht aller Tage Abend wie man so schön im Deutschen sagt. Im sogenannten Nachrückverfahren gibt es immer noch Chancen, einen Studienplatz zu erhalten. In diesem Verfahren werden all die Plätze vergeben, die in der ersten Runde zwar Studienbewerbern angeboten, aber nicht angenommen wurden. So kannst du vielleicht nicht an deiner Wunschhochschule studieren, aber immer noch dein Traumfach. Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie Weil Studienplätze in Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie besonders beliebt sind (im Wintersemester 2012/13 kamen Bewerber auf Studienplätze in Medizin), gibt es hier eine zentrale Zulassungsbeschränkung und ein gesondertes online Bewerbungsverfahren. Die aktuelle Regelung sieht vor, dass Studienplätze in den bundesweit zulassungsbeschränkten Fächern im Verhältnis zu 20 Prozent nach Abiturbesten, 20 Prozent nach der Wartezeit und 60 Prozent im Auswahlverfahren der Hochschulen vergeben werden. Im Auswahlverfahren der Hochschulen legen die einzelnen Hochschulen fest, nach welchen Kriterien ihre Studienplätze vergeben werden. Am Wichtigsten ist nach wie vor, welche Durchschnittsnote bei der Hochschulreife erreicht wurde. Weitere Kriterien können sein: Einzelnoten des Zeugnisses, Ergebnis eines Studierfähigkeitstests (wie der Test für medizinische Studiengänge), Ergebnis eines Auswahlgesprächs, evtl. Berufserfahrung oder weitere Kriterien, die nach dem Recht des jeweiligen Bundeslandes zugelassen sind. 25

28 Als erstes wird eine Auswahl gemäß der besten Noten bei der Hochschulreife getroffen. Bei der Auswahl der Abiturbesten konkurrierst du mit den anderen Luxemburgern, die sich für denselben Studienplatz beworben haben. Für die Ausgewählten wird im nächsten Schritt geprüft, ob sie an Ihrer erstgenannten Hochschule zugelassen werden können. Falls es dort mehr Interessenten als Plätze gibt, entscheiden die Noten darüber, wer an dieser Universität seinen Studienplatz bekommt (Hochschul-NC). Konnte dein Erstwunsch nicht berücksichtigt werden, dann prüft die Stiftung für Hochschulzulassung die Zulassung an der Zweithochschule. An dieser Uni gehen aber diejenigen vor, die diese an erster Stelle genannt haben. Das bedeutet, dass sich deine Chancen auf eine Zulassung an einer nachrangig genannten Hochschule je nach Nachfragesituation verschlechtern können. Wer trotz sehr guter Abiturleistungen in der Abiturbestenquote an keinem der genannten Studienorte zugelassen werden kann, hat aber weitere Chancen in der Hochschulquote. Beim Auswahlverfahren der Hochschulen können die Universitäten die Zahl der Teilnehmer am Auswahlverfahren nach Durchschnittsnote der Hochschulreife, Ortspräferenz und Teilnehmerzahl begrenzen. Zur endgültigen Auswahl dienen die Kriterien Durchschnittsnote der Hochschulreife, gewichtete Einzelnoten, fachspezifische Studierfähigkeitstests (Test für medizinische Studiengänge = TMS), Auswahlgespräche, Berufsausbildung oder Berufstätigkeit, ggf. zusätzliche Kriterien nach Landesrecht, oder eine Kombination dieser Kriterien. Die Durchschnittsnote der Hochschulreife muss jedoch bei der Auswahl einen maßgeblichen Einfluss behalten. Für diejenigen, die sich schon zuvor für ein zulassungsbeschränktes Studienfach beworben haben, besteht zudem die Chance, aufgrund der Wartezeit einen Studienplatz zugewiesen zu bekommen. Nicht angenommene Studienplätze werden auch bei den Numerus Clausus- Fächern im Nachrückverfahren vergeben. Sollten nach Abschluss mehrerer Nachrückverfahren wieder Studienplätze frei werden, vergeben die 26

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14 Betriebswirtschaft Institut Auswahl nach Notenschnitt Auswahl nach Wartezeit + Notenschnitt

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Wohnraum für Studierende

Wohnraum für Studierende Wohnraum für Studierende Statistische Übersicht 2015 Deutsches Studentenwerk W O H N R A U M F Ü R S T U D I E R E N D E - STATISTISCHE ÜBERSICHT - 2015 Herausgeber: Deutsches Studentenwerk Monbijouplatz

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Wohnraum für Studierende

Wohnraum für Studierende Wohnraum für Studierende Statistische Übersicht 2016 Deutsches Studentenwerk W O H N R A U M F Ü R S T U D I E R E N D E - STATISTISCHE ÜBERSICHT - 2016 Herausgeber: Deutsches Studentenwerk Monbijouplatz

Mehr

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten:

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: DATEN bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: Abiturbeste, Wartezeit, Vorauswahlverfahren - und Auswahlverfahren der Hochschulen

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

Wohnraum für Studierende

Wohnraum für Studierende Wohnraum für Studierende Wohnraumstatistik 00_DSW, Stat. Übersicht 00 RZ.09.0 :9 Seite Statistische Übersicht 0 Deutsches Studentenwerk 098 Wohnraum für Stud_0_US.indd 09.09. 07:8 098 Wohnraum für Stud_0_US.indd

Mehr

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HRK Hochschul Rektoren Konferenz Weiterführende Studienangebote an

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Zulassung zum Studium mit NC ohne NC mit»hochschulstart.de«auswahlverfahren und Dialogorientiertes Service-Verfahren ohne»hochschulstart.de«örtlicher NC freie Einschreibung bundesweites Auswahlverfahren

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen.

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen. Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen Qualitätspakt Lehre, 1. Auswahlrunde Baden-Württemberg Hochschule Aalen Hochschule

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Die besten Universitäten und Fachhochschulen für Ingenieure

Die besten Universitäten und Fachhochschulen für Ingenieure Axel Westerwelle Die besten Universitäten und Fachhochschulen für Ingenieure Deutschland - Österreich - Schweiz HLuHB Darmstadt III III III 14147225 Ueberreuter 10 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

45 Hochschulen in Professorinnenprogramm erfolgreich

45 Hochschulen in Professorinnenprogramm erfolgreich Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Hannoversche Straße 28-30, 10115 Berlin 11055 Berlin TEL 030/18 57-50 50 FAX 030/18 57-55 51 presse@bmbf.bund.de www.bmbf.de/ E-MAIL HOMEPAGE 05. Juni 2009

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN Anrechnung von Prüfungsleistungen, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden - Kann ich mir Prüfungsergebnisse anrechnen lassen?

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester für die Fächer: Medizin Heidelberg/Mannheim, Pharmazie und 1. und höheres

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD Stand: Januar 2016 Merkblatt für Mitgliedshochschulen und -studierendenschaften

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin Sara Khaffaf-Roenspieß FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES T-Kurs / M-Kurs externe Feststellungsprüfung Wann sind die Prüfungen? Praktika? Was

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Informationen für internationale Bewerber/innen (Bachelor)

Informationen für internationale Bewerber/innen (Bachelor) Studierendenverwaltung Überseeallee 16 20457 Hamburg www.hcu-hamburg.de Informationen für internationale Bewerber/innen (Bachelor) Vielen Dank für Ihr Interesse an einem Studium an der HafenCity Universität

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Christiane Westhauser / Bärbel Götz-Waniek Zentrale Studienberatung

Christiane Westhauser / Bärbel Götz-Waniek Zentrale Studienberatung Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen Auswahl der Hochschulen Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen - die Studienplätze

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Medizinische Ausbildung in Deutschland

Medizinische Ausbildung in Deutschland Trilaterales Treffen, Bozen, 2010 Bundesärztekammer Medizinische Ausbildung in Deutschland eine kurze Übersicht Medizinstudium 36 Ausbildungsstätten (Medizinische Fakultäten bzw. Hochschulen) ca. 10 000

Mehr

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing Ausbildung & Karriere 2014 Empfehlungen und Orientierungen für den Hochschulabsolventen Inhalt: Ausbildung & Karriere 2014 Sich bewerben, auf sich aufmerksam machen, für viele Studenten unbekanntes Territorium.

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Sperrfrist: 6. November 2015, 11:00 Uhr Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber:

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber: WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK Herausgegeber: KMATHF ;! -% PjT Hochschul KONFERENZ DER I * «NT Rektoren MATHEMATISCHEN FACHBEREICHE i i 1 11 AJ IX. Konferenz Erstellt in Zusammenarbeit mit

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 HS Weingarten 1,6 16 1,7 3 16 1,5 1 16 1,6 2 15 1,8

Mehr