Medizin + Gesundheit. Stud&Be Studien- und Berufsalltag Studierende und Berufsleute informieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizin + Gesundheit. Stud&Be Studien- und Berufsalltag Studierende und Berufsleute informieren"

Transkript

1 Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Medizin + Gesundheit Stud&Be Studien- und Berufsalltag Studierende und Berufsleute informieren Die vielseitigen Beiträge der Referentinnen aus den verschiedenen Bereichen der Medizin und Gesundheit stiessen an der Stud&Be- Veranstaltung an der Kantonsschule Kollegium Schwyz auf grosses Interesse. Das zahlreich erschienene Publikum lauschte gespannt den Berichten einer Chirurgin, einer Psychotherapeutin und drei Studentinnen aus der Human- und Veterinärmedizin sowie Physiotherapie, die über ihren Tätigkeitsbereich und Alltag berichteten. Humanmedizin, Studium Stephanie Kieliger studiert im sechsten Jahr Medizin an der Universität Zürich. Die ersten zwei Jahre ihres Studiums absolvierte sie an der Universität Fribourg. Die Wahl Fribourg fand nicht ganz freiwillig statt: Bekanntermassen muss, um ein Studium in der Medizin antreten zu können, erst der EMS - der Eignungstest für das Medizinstudium - bestanden werden. Um sich auf diesen Eignungstest vorzubereiten besuchte sie, ausser dem EMS-Vorbereitungstag in der KKS und regelmässigem Memoriespiel mit ihrem Bruder, keinen speziellen EMS- Vorbereitungskurs. Am Tag der Prüfung, den sie als einen der schlimmsten Tage ihres Lebens bezeichnete, war sie sich sicher, dass sie nicht bestanden hatte. Jedoch gehörte sie zu den ungefähr 30%, welche diesen Eignungstests erfolgreich absolvierten und einen Studienplatz erhielten. Die Plätze werden allerdings erst an die Personen verteilt, welche in den Universitätskantonen wohnen und dann an solche, die im Test am besten abgeschnitten haben. Diese konnten sich die Universität auswählen. Stephanie Kieliger hat ihre ersten zwei Jahre an der weniger beliebten Universität Fribourg absolviert, was sie jedoch als eine durchaus positive Erfahrung bezeichnet, da sie die Hälfte der Kurse in Französisch besuchte und somit zugleich eine ihr Schulfranzösisch vertiefen konnte. Die ersten beiden Jahre in Fribourg beschreibt sie als stark physik- und chemielastig. Jedoch schätzte sie im Grundstudium, dass sie sich beim Sezieren schon sehr früh praktisch betätigen durfte. Nach den zwei Jahren Grundstudium wechselte sie an die Universität Zürich. Sie wohnt nun wieder bei ihren Eltern und pendelt jeden Tag am frühen Morgen an die Universität. Ihr Stundenplan ist von Montag bis Freitag von 8 Uhr morgens bis 18 Uhr abends vollgepackt mit Praxiskursen und Vorlesungen. In einer Vorlesung sitzen sehr viele Personen, von denen sie die Hälfte Stephanie Kieliger nicht kennt. Sie hält dem Publikum an der KKS einen dicken Bündel Papier mit dem Stoff aus den Vorlesungen einer einzigen Woche entgegen. Der gesamte Vorlesungsstoff wird am Ende jedes Semesters geprüft. Neben dem grossen Umfang an theoretischem Wissen werden im Studium auch praktische Erfahrungen gesammelt. In Praxiskursen lernt sie die verschiedenen Krankheitsbilder an echten Patienten kennen, was Stephanie Kieliger an ihrem Studium sehr schätzt. Nach einem ausgefüllten Tag mit Vorlesungen und Praxisveranstaltungen betreibt sie Hobbies oder ruht sich aus und druckt die benötigten Unterlagen für den nächsten Tag aus. 1

2 Für das Studium der Medizin muss man, insbesondere für die ersten zwei Jahre Grundstudium viel Durchhaltevermögen beweisen und stressresistent sein. Ein angehender Arzt sollte Arbeit nicht scheuen und generell Menschen mögen. Nach dem sechsjährigen Studium der Medizin folgt eine langjährige Anstellung als Assistenzärztin. Erst nach dieser Anstellung, etwa im Alter von 30 Jahren, kann Stephanie Kieliger ein Facharzttitel erwerben. Dennoch betont sie, dass eine Anstellung als Ärztin auch mit Familie möglich sei, sofern man einen verständnisvollen Partner hat. Wer aber schnell viel Geld verdienen will, sei im Medizinstudium am falschen Platz. Auch ernte man nicht mehr denselben Ruhm wie früher. Wer aber das Studium aufgrund grossen Interesses und der Faszination am Fach gewählt hat, wird in einem Medizinberuf glücklich werden. Humanmedizin, Beruf Rebecca Naumann bewältigte ihr Studium und ihr Staatsexamen in Deutschland. In ihrem letzten Studienjahr, dem Wahlstudienjahr, absolvierte sie im Spital Schwyz ein Praktikum. Derzeit arbeitet sie dort als Assistenzärztin in der Abteilung für Chirurgie. Chirurgin war nicht immer ihr Traumberuf. Sie konnte sich viele Bereiche der Humanmedizin vorstellen. In ihrem Praxisjahr während dem Studium war sie von der Chirurgie jedoch sehr positiv überrascht. Sie schätzt insbesondere das erforderte Handwerk ihrer Arbeit. Man sieht den direkten Erfolg und erfährt demnach direktes Feedback durch die eigene Arbeit. Rebecca Naumann bezeichnet die Chirurgie als schnelles Business, da ein reger Wechsel herrscht und die Patienten nie lange auf der Abteilung bleiben. Es gibt zwei grundsätzliche Einsatzgebiete in der sie als Chirurgin Rebecca Naumann tätig sein kann: Als Stationsärztin auf der Abteilung und im Notfall. Als Stationsärztin beginnt ihr Tag um 7 Uhr morgens bei der Visite. Es werden ihr die Notfälle mitgeteilt, die über Nacht reinkamen und allfällige Probleme besprochen. Anschliessend liest sie den Röntgenrapport über die verschiedenen Röntgenaufnahmen. Um 8 Uhr begibt sie sich in den Operationssaal, wo im Chirurgenteam mit den Operationen begonnen wird. Je nach Spital, darf man als Assistenzärztin schon sehr viel selber machen. Im Verlauf des Tages schreibt sie Austrittsberichte und Briefe an die Versicherungen und verbringt somit auch sehr viel Zeit vor dem Computer. Mit der entsprechenden Erfahrung und Übung werde man jedoch immer schneller im Verfassen solcher Berichte. Die Patientenvisite bezeichnet sie als den schönen Teil ihrer Arbeit. Allerdings sei dies auch anstrengender, da man sehr viel im Kopf behalten muss. Man muss auswendig wissen, was der Patient hat, was gemacht wurde und wann er wieder austritt. Zur Hilfe darf man auch immer einen Oberarzt beiziehen, aber solange man sich kompetent fühle, dürfe man selber wirken. Am Nachmittag finden jeweils verschiedene Sitzungen zu laufenden Fällen statt, wobei wöchentlich noch der Fall der Woche gemeinsam besprochen wird. Ist Rebecca Naumann in der Notfallaufnahme tätig, erstellt sie bei einem neuen Patienten als erstes die Diagnose. Dabei wird immer gleich vorgegangen: In einem ersten Schritt werden alle Untersuchungsergebnisse aus den Röntgenrapporten zusammengetragen, dann wird eine Verdachtsdiagnose erstellt und am Schluss wird mit dem Oberarzt das weitere Vorgehen besprochen. Die Fälle sind meist relativ harmlos: Knochenbrüche und Platzwunden stellen die Normalpatienten dar. Die Arbeit dauert oft bis spät in die Nacht hinein, da viele Patienten erst am Abend oder in der Nacht den Notfall aufsuchen. So sammeln sich, trotz der 52-Stunden-Woche viele Überstunden an, wobei diese Zeit auch mit längeren Ferien kompensiert werden kann. Bis zu ihrem Facharzttitel wird Rebecca Naumann noch ca. 6 Jahre als Assistenzärztin in verschiedenen Spitälern arbeiten. Danach wird sie sich für eine Spitalkarriere oder für die Eröffnung einer eigenen Praxis entscheiden müssen. Um den strengen Alltag zu meistern ist es wichtig, Spass an der Arbeit und eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu haben. Ein verständnisvoller Partner kann einem dabei das Leben sehr erleichtern. 2

3 Physiotherapie Christina Appert studiert im 3. Semester Physiotherapie an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur. Gleich zu Beginn ihrer Präsentation nennt sie einige Klischees die den Physiotherapeuten nachgesagt werden. So werden sie als junge und sportliche Menschen in Trainingskleider beschrieben, deren Hauptaufgabe darin besteht, zu massieren und manchmal gar zu "quälen". Nach der fachlichen Definition sind Physiotherapeuten jedoch Spezialisten für Bewegungsdysfunktionen, körperliche Funktionsstörungen und Schmerz und in der Rehabilitation und Prävention tätig. Im Bereich Physiotherapie arbeiten die Zürcher Hochschule in Winterthur und die Berner Fachhochschule eng zusammen. Die Studienrichtung der Physiotherapie wird neben diesen beiden Hochschulen auch an der privaten Fachhochschule in Landquart angeboten. Neben einem national anerkannten Abschluss und tiefen Semestergebühren profitiert Christina Appert an der ZHAW auch von der hohen Interdisziplinarität der Schule. Ergotherapeuten, Hebammen und Pfleger lassen sich ebenfalls an der ZHAW ausbilden. Physiotherapie ist ein praktisches Studium. Neben den biomedizinischen Grundlagen wie Anatomie, Physiologie, Biomechanik und Pathologie lernte Christina Appert in praktischen Kursen die Untersuchung und Behandlung der Funktionsstörungen des ganzen Menschen kennen. So lernte sie im praktischen Unterricht die menschlichen Funktionen wie das muskuloskelettale System, die inneren Organe und die Neuromotorik und Sensorik direkt am Menschen kennen. Unter Beaufsichtigung der Lehrer werden die physiotherapeutischen Griffe an den Mitstudenten geübt. Der hohe Praxisgehalt besteht schon zu Beginn des Studiums, was Christina Appert sehr schätzt. Neben Hospitationstagen, die in unterschiedlichen Institutionen stattfinden, werden unter Supervision auch echte Patienten behandelt. Der Studienablauf sieht auch Praktika in Spitälern und Rehabilitationscentern vor. Dabei sollte auf möglichst vielen Abteilungen Erfahrung gesammelt werden. Die Hospitationstage absolvierte sie in einem Spital in Chur, in einer Privatpraxis und in einem Altersheim. Insgesamt erwirbt man im Verlauf des Studiums ca. 40% der Credits in Modulen, in denen praktische Erfahrungen in der Untersuchung und Behandlung gelehrt und gelernt werden. Dabei werden die Studierenden von den Dozierenden der ZHAW und den PraxisausbildnerInnen in den Praktika betreut. Die Dozenten an der ZHAW stammen ebenfalls aus der Praxis und bringen daher oft Fallbeispiele aus dem echten Leben mit. Der geringe Anteil an Frontalunterricht findet im Rahmen von theoretischen Vorlesungen statt. Es müssen auch interprofessionelle Christina Appert Fächer wie Kommunikation, wissenschaftliches Schreiben, Englisch, Gesundheitsvorsorge / Prävention und Management im Gesundheitswesen absolviert werden. Am Schluss des Studiums wird eine Bachelorarbeit verfasst. Die Arbeit als Physiotherapeutin geht über das reine Behandeln hinaus. Sie muss dem Patienten Empfehlungen abgegeben und entscheiden können, was er machen darf und was nicht. Daher werden in einem Eignungstest die Eignung und das Potential für das Physiotherapiestudium abgeklärt. Die Anforderungen im kognitiven, kommunikativen und sensomotorischen Bereich werden in einem zweistufigen Verfahren geprüft. Im ersten Teil werden die kognitiven Fähigkeiten im Rahmen des EPS* geprüft, der einen ähnlichen Aufbau vorweist wie der EMS**. Im zweiten Teil werden vor allem kommunikative, soziale und sensomotorische Aspekte abgeklärt. Christina Appert empfiehlt für die optimale Vorbereitung das Übungstestheft zum EPS durchzuarbeiten. Um sich darüber klar zu werden, ob der spätere Beruf zu einem passen würde, empfiehlt sie zudem, in einer Praxis oder in einem Spital im Rahmen von Schnuppertagen erste Erfahrungen zu sammeln. *EPS: **EMS: Eignungstest Physiotherapiestudium Eignungstest Medizinstudium 3

4 Neuropsychologie / Psychosomatik Psychologie kann in der Deutschschweiz in Bern/Basel/Zürich und Fribourg studiert werden. Nachdem im Bachelor die Grundlagen der Psychologie vermittelt werden, kann im Master eine Spezialisierung gewählt werden. Spezialisierungen in den Bereichen Arbeitspsychologie, Kinder- und Jugendpsychologie/Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie, Neuropsychologie/Biologische Psychologie, Sozialpsychologie sind im Master möglich. Im Master Neuropsychologie beispielsweise, werden die Diagnose und Behandlung hirnorganisch bedingter psychischer Störungen genauer behandelt. In der Neuropsychologie wird untersucht, wie Veränderungen im Gehirn mit Veränderungen im Denken, Verhalten und Erleben des Menschen im Zusammenhang stehen. Der Fokus liegt demnach auf dem Gehirn und den kognitiven Funktionen wie Sprache, Gedächtnis, Sehen, Denken, aber auch Persönlichkeit und emotionale Funktionen. Diese kognitiven Funktionen können in Folge eines Hirntraumas oder eines Schlaganfalls gestört sein. Die diagnostizierten Bereiche können beispielsweise Auswirkungen auf die Emotionen oder Persönlichkeit eines Menschen haben. Im Studium der Neuropsychologie wird die Theorie der Diagnostik und Therapie hirnfunktioneller Störungen behandelt. Das Psychologiestudium beinhaltet allgemein sehr viel Methodik und Statistik, wobei auch die Gesprächsführung und das Schreiben von wissenschaftlichen Berichten zu diesen Methodenfächern gehören. Praktische Übungen gehören ebenfalls zu einem Psychologiestudium in Bern. Ein Berufsfeld nach dem Studium ist z.b. der Bereich Psychosomatik. Kinder und Jugendliche mit psychosomatischen Störungen werden auf der pädiatrischen Station des Kinderspitals behandelt. Psychosomatische Störungen sind Störungen, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche betreffen. Die Kinder und Jugendlichen zwischen null und sechszehn Jahren weisen beispielsweise Essstörungen, Schmerzsyndrome, funktionelle Beschwerden, Posttraumatische Belastungsstörungen, Anpassungsstörungen, Depressionen, Verhaltensstörungen oder Ängste und Zwänge auf. Die Aufgabe der behandelnden Therapeutin ist es, diese Störungen zu diagnostizieren. Da psychosomatische Krankheiten immer Psyche und Körper betreffen brauchen die Kinder Abklärungen über die Behandlung ihrer körperlichen Beschwerden hinaus. Oft melden die Kinder unklare Schmerzen, bei denen sich auch durch Röntgen nichts zeigt. Die Beschwerden haben dennoch eine Funktion: So bezweckt beispielsweise ein Kind, dass sich über Bauchschmerzen beklagt, unbewusst, dass es nicht mehr zur Schule gehen muss. Störungen können sich beispielsweise nach einer Scheidung der Eltern bilden, bei denen sich Kinder nicht an die neuen Lebensumstände gewöhnen können. In diesem Fall spricht man von Anpassungsstörungen. Kinder können auch verschiedene Ängste entwickeln, wie die Angst davor, dass ihnen oder ihren Eltern etwas zustossen könnte. Vermehrt suchen auch Eltern mit aggressiven oder sonst verhaltensauffälligen Kindern die Station auf. Um die Störung zu diagnostizieren fordern die Therapeuten die Kinder beispielsweise auf, ihre Situation mit Holztieren nachzustellen. Durch die Art und Weise wie die Tiere angeordnet werden, können Vermutungen zur Familiensituation aufgestellt werden. In der Therapie, die als stationäre Einzelpsychotherapie und Familientherapie stattfindet, werden die Massnahmen zur Behandlung der Störung getroffen. Auch die Vermittlung von Fertigkeiten im Umgang mit der Krankheit fällt in den Aufgabenbereich der Psychologin. Somit ist die Begleitung der Eltern ein wichtiger Teil des Berufes. Neben anderen Psychologen arbeiten auch Psychiatern/innen und Pädiater/innen auf der Station. Der Unterschied zwischen Psychologen und Psychiatern besteht darin, dass Psychiater über ein abgeschlossenes Medizinstudium mit einer weiterführenden Ausbildung in Psychiatrie verfügen, während Psychologen über ein abgeschlossenes Studium in Psychologie besitzen. Besonders interessant an dieser Tätigkeit ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit. 4

5 Veterinärmedizin Cornelia Vontobel studiert seit 2 Jahren Tiermedizin an der Vetsuisse- Fakultät in Zürich. Tiere sind ein grosser Bestandteil ihres Lebens. Schon in ihrer Kindheit ritt sie verschiedene Pflegepferde. Ihre Maturaarbeit schrieb sie über verhaltensgestörte Pferde und durfte so schon im Gymnasium Tierspitalluft schnuppern. Tiere nehmen auch einen grossen Teil ihrer Freizeit ein. Neben dem Reiten ist sie Präsidentin vom Fachverein für Tiermedizin und Präsidentin der Interessensgemeinschaft zum Wohlergehen der Pferde. Wer ein Studium in Veterinärmedizin anstrebt, sollte vor allem über ein Interesse an Medizin, Naturwissenschaften und Forschung verfügen, Freude an Tieren und Kenntnisse im Umgang mit ihnen haben. Zudem sollte man keine Scheu vor unsauberen Arbeiten haben und zu unregelmässigen Arbeitszeiten bereit sein. Das Studium sowie der spätere Beruf erfordern hohe Ausdauer und Belastbarkeit. Die Freude am Umgang mit Menschen sollte nicht unterschätzt werden, da diese meist die Patientenbesitzer sind. Wenn man selber Tiere hat oder reitet, bringt das im Studium vielleicht gewisse Vorteile bei der Anatomie. Jedoch macht dies nur einen gewissen Teil des Studiums aus. Zudem wird im Studium erst im Umgang mit toten Tieren gelernt. Erst im Verlauf des Studiums kommt man in Kontakt mit lebenden Patienten. Im Studium werden von Haustieren bis Nutztieren alle Tiere behandelt. Erst im Master kann man sich spezialisieren. Wer schon während des Gymnasiums viel Wert auf Biologie, Chemie und Physik gelegt hatte, dem fällt das Studium in der Anfangsphase etwas leichter. Aber auch gutes Englisch ist hilfreich, da die Fachliteratur oftmals auf Englisch verfasst ist. Praktika in tierärztlichen Praxen und landwirtschaftlichen Betrieben sowie Tierheimen sind ebenfalls empfehlenswert. Zudem rät Cornelia Vontobel den Hörerinnen und Hörer an der KKS, sich auf den Numerus Clausus vorzubereiten und zu üben, da der EMS eine Belastungssituation darstellt. Wer die Nerven behält, hat gute Chancen durchzukommen: Bei ca. 400 Bewerbern pro Jahr werden 150 Studierende zugelassen, was eine wesentlich bessere Chance darstellt als in der Humanmedizin. Es lohnt sich trotzdem, sich mit den Alternativen auseinanderzusetzen, falls der Nummerus Clausus nicht bestanden werden sollte. Als Alternativen zum Studium der Veterinärmedizin bieten sich Biologie, Zoologie oder Agronomie an. Das Bachelorstudium der Veterinärmedizin beinhaltet die Grundlagen der Naturwissenschaften, Veterinärmedizin und Biomedizin. Schon im ersten Jahr werden Tiere seziert und dabei das Gelernte vertieft. Blutabnahme, Cornelia Vontobel Verbandslehre und Lahmheitsuntersuchungen am lebenden Tier sind Bestandteil des zweiten Studienjahres. Nach dem Bachelorstudium folgt das Masterstudium. Es gibt einen klinischen und einen paraklinischen Master mit je drei Vertiefungsrichtungen. Anschliessend muss noch ein halbes Jahr für das Staatsexamen investiert werden. Erst nach dem erfolgreichen Absolvieren des Staatsexamens ist man bereit, als TierärztIn zu arbeiten. Dabei ist man je nach gewählter Vertiefungsrichtung vorerst Assistent/in in einer Praxis oder Privatklinik oder Assistentin an einem Institut oder einer universitären Klinik. Nach dem Staatsexamen bietet sich unter anderem an, ein Facharzttitel zu erwerben. Cornelia Vontobel berichtet auch von diversen Schattenseiten des Berufes. So erleben Tierärzte lange, unregelmässige Arbeitszeiten und verdienen verhältnismässig schlecht. Zudem wird viel Zeit im Auto verbracht, da auch abgelegene Höfe besucht werden müssen. Auch ist der Umgang mit den Patientenbesitzern nicht immer einfach. Dahingegen schätzt Cornelia Vontobel die physische und psychische Herausforderung an ihrem zukünftigen Beruf. Zudem freut sie sich auf den abwechslungsreichen Alltag mit vielen Berufs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Mit ihrer Arbeit wird sie einmal einen wichtigen Beitrag zum Wohlergehen der Tiere und Menschen leisten. 5

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Gesundheit Institut für Physiotherapie Bachelorstudiengang

Gesundheit Institut für Physiotherapie Bachelorstudiengang Gesundheit Institut für Physiotherapie Bachelorstudiengang Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Berufsbild 4 Berufsaussichten 5 Studium 8 Aufnahmebedingungen 12 Termine und Finanzen 13 ZHAW 14 Cécile Ledergerber

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Gesundheit Institut für Physiotherapie Bachelorstudiengang

Gesundheit Institut für Physiotherapie Bachelorstudiengang ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Gesundheit Institut für Physiotherapie Technikumstrasse 71 Postfach CH-8401 Winterthur Telefon +41 58 934 63 11 Fax +41 58 935 63 11 E-Mail Web bachelor.gesundheit@zhaw.ch

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Physiotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Ausbildung am Puls des

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

abi>> unterrichtsideen ausgabe 2015 Unterrichtsidee Medizinische Berufe

abi>> unterrichtsideen ausgabe 2015 Unterrichtsidee Medizinische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2015 Unterrichtsidee Medizinische Berufe B Stationengespräch Station 1: Ausbildung vs. Studium Neben dualen oder fachschulischen Ausbildungen bereiten auch Studiengänge auf

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

Physiotherapie Bachelorstudium

Physiotherapie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Physiotherapie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die kontinuierlich steigende Bedeutung

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz Prof. Dr. med. Dr. med. dent. K.W. Grätz Präsident des Collége des Doyens der Medizinischen Fakultäten der Schweiz Dekan

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Erfahrungen aus der Praxis Warum überhaupt eine Zulassungsbeschränkung? Medizinstudium als wissenschaftliches Studium und Berufsausbildung bedingt entsprechenden

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Was muss ich über den Zulassungstest wissen?

Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Informationen zum freiwilligen Test zur Zulassung im Masterstudiengang Psychologie der Universität Ulm Stand: 11.6.2014 Generelle Info zum Zulassungsverfahren

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 http://www.uni-kiel.de/psychologie/sit2013.pdf PD Dr. Jürgen Golz Studienberatung: Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Für beide Wege gibt es gute Argumente! Stand 09/2010 willmycc.de

Für beide Wege gibt es gute Argumente! Stand 09/2010 willmycc.de 1 S t u d i u m o d e r A u s b i l d u n g? Für beide Wege gibt es gute Argumente! 2 Die Ausbildung I Ausbildung betrieblich / dual schulisch Berufe - in allen Bereichen von A wie Augenoptiker/in bis

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Gesundheit Institut für Ergotherapie Bachelorstudiengang Ergotherapie. Informationen zum Eignungsabklärungsverfahren

Gesundheit Institut für Ergotherapie Bachelorstudiengang Ergotherapie. Informationen zum Eignungsabklärungsverfahren Gesundheit Institut für Ergotherapie Bachelorstudiengang Ergotherapie Informationen zum Eignungsabklärungsverfahren Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Eignungsabklärungsverfahren Bachelorstudiengang Ergotherapie

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 29. April 2015 KR-Nr. 60/2015 442. Anfrage (Problematik der aktuellen Zulassungsbeschränkung zum Studium der Humanmedizin an

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr