Studium. Zahlen Fakten Tipps. Gastsemester, Voll- oder Aufbaustudium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studium. Zahlen Fakten Tipps. Gastsemester, Voll- oder Aufbaustudium"

Transkript

1 57» präsentiert von weltweiser Zahlen Fakten Tipps Gastsemester, Voll- oder Aufbaustudium Akademische Auslandsämter der deutschen Hochschulen informieren über Stipendien, weitere Finanzierungsmöglichkeiten und Hochschulpartnerschaften für Auslandssemester, zum Beispiel im Rahmen des Erasmus-Programms. Finanzspritze Auslands-BAföG DAAD, der Deutsche Akademische Austausch Dienst, hat vielfältige Stipendienangebote Schnupperstudium oder Summer Schools / Summer Sessions im Ausland sind weitere Optionen gültiges Studentenvisum für viele Länder notwendig Studieren in Österreich und den Niederlanden: beliebteste Ziele und kostengünstige Alternativen zu Überseeländern wie USA, Kanada, Australien und Neuseeland» Tipps Erkundige dich früh genug nach den Aufnahmekriterien der ausländischen Hochschule. Verlangt werden oft: Sprachtest, Zeugnisübersetzungen, Empfehlungs- oder Motivationsschreiben sowie eine Auflistung bisheriger Studienleistungen. Kalkuliere gründlich, ob und wie deine Studienzeit im Ausland finanzierbar ist. Oft können dich deutsche Agenturen kostenlos bei deiner Recherche nach der passenden Universität und bei der Bewerbung unterstützen.

2 58 Fahrradfahren in Peking Von Smogwolken, Prüfungen und singenden Chinesen Nach nur einem Jahr meines Sinologie-s an der Universität Wien wusste ich zwar einiges über die chinesische Kultur, doch so richtig konnte man ein Land und seine Menschen ja erst kennen, wenn man es mit eigenen Augen gesehen und hautnah erlebt hatte. Ich war noch nie zuvor in Asien gewesen, daher hatte ich nicht den blassesten Schimmer, was mich erwarten würde, als ich mich auf den Weg machte, um ein Semester an der Peking Universität in der Hauptstadt Chinas zu studieren. Es wurde das bisher größte Abenteuer meines Lebens. Angekommen in Peking, war ich überwältigt. Das lag jedoch nicht an dem Kulturschock oder an der Aufregung über den Beginn meines Auslandsaufenthalts, sondern an der dicken Smogwolke, die mir entgegenkam. Draußen war es brütend heiß, der Himmel war jedoch grau, die Luft roch dreckig und man sah die Wolkenkratzer ab dem fünften Stock im Nichts verschwinden. Das änderte sich zum Glück in den nächsten Tagen, die Sonne blitzte ab und zu durch und schließlich wechselten sich Nebeltage und Sonnenschein weitgehend ab. von der Oops, I did it again -Schleife vom Geschäft unter meiner Wohnung. Zum anderen wurde überall und ununterbrochen auf die Straße gespuckt, vorwiegend auf Gehwegen. Dabei ging es nicht darum, etwaige Kirschkerne loszuwerden, nein, das Spucken wurde in China zelebriert. Als Zielobjekt galten dabei meistens die Füße fremder Menschen. Da musste ich auf dem Rad schon aufpassen, nicht von dem Fahrradfahrer vor mir getroffen zu werden. Abgesehen von diesen kleinen Unannehmlichkeiten konnte mich jedoch nichts wirklich aus der Fassung bringen. Und um ganz ehrlich zu sein, selbst an das Spucken gewöhnte ich mich bis zu dem Zeitpunkt meiner Heimreise. Für 30 ergatterte ich ein verrostetes, quietschendes Zweirad. Während der ersten Wochen in der 20-Millionen-Einwohner-Stadt war alles neu und aufregend für mich, selbst die fünfminütige Busfahrt zur Universität oder die Essensbestellung am Straßenstand um die Ecke. Nach und nach lernte ich meine Umgebung kennen und lieben. Ich begann, mir die Straßennamen und U-Bahn-Stationen zu merken und durchschaute allmählich, wie Preisverhandlungen auf chinesischen Märkten funktionierten. Die vielleicht wichtigste Errungenschaft war ein Fahrrad für 30 ergatterte ich ein verrostetes, quietschendes Zweirad und ich liebte es. Von diesem Zeitpunkt an radelte ich jeden Tag froh und munter zur Universität. Obwohl ich nur zehn Minuten entfernt wohnte, wurde jede Fahrt zum Abenteuer, denn in China schienen die Menschen eine etwas andere Auffassung von Ampeln zu haben, als ich es aus Wien gewohnt war. Eine gelbe Farbe gab es gar nicht, bei Grün durfte man fahren und bei Rot konnte man stehen bleiben, jedoch erhielt ich mitunter komische Blicke, wenn ich plötzlich anhielt. Es kamen also viele ungewohnte Situationen auf mich zu, auf die ich mich aber einigermaßen schnell einstellte. Zwei Dinge gab es jedoch, an die ich mich nur langsam gewöhnen konnte: Zum einen war es die Musik, die aus Lautsprechern außerhalb der Geschäfte dröhnte, und da auf chinesischen Hauptstraßen ein Laden neben dem anderen angesiedelt ist, wurden meine Ohren gleichzeitig mit Britney Spears, den Backstreet Boys und K-Pop, einer koreanischen Girlgroup, konfrontiert. Anfangs tänzelte ich noch amüsiert an den Geschäften vorbei, sehr zur Unterhaltung einiger Passanten, doch nachdem der Alltag sich eingestellt hatte, war ich nach so manchem anstrengenden Tag zugegebenermaßen genervt Eine chinesische Angewohnheit, die mir um einiges angenehmer in Erinnerung blieb und die ich mir zu eigen machte, war das Singen. Chinesen singen immer und überall: in der U-Bahn, auf dem Weg zum Gemüseverkäufer und beim Radfahren. Ich liebte es, auf der Straße vor mich hin zu summen und zu singen, ohne verwunderte oder gar empörte Blicke auf mich zu ziehen. Zelebriert wurde das Ganze beim sogenannten KTV, was so viel bedeutet wie Karaoke. Die Chinesen gehen zwar kaum aus, abends versammelt man sich aber häufig in KTV -Clubs, mietet sich einen Raum und singt alles von chinesischen Schnulzen bis zu amerikanischen Pop- und Rocksongs. Anfangs war ich etwas skeptisch, doch mit der Zeit entwickelte ich eine ausgeprägte Begeisterung für KTV und so begann manch ein Freitagabend im KTV -Club um die Ecke. Als das Ende des Sommersemesters nahte, lernte ich einen weiteren Aspekt der chinesischen Kultur kennen: das Lernen. Die Lehrer waren zwar an das etwas andere Lernverhalten der ausländischen Studenten gewöhnt, was sie trotzdem nicht davon abhielt, uns am eigenen Leibe spüren zu lassen, was chinesische Schüler ihr ganzes Leben lang durchmachten. Es wurden

3 59 schonungslos Vokabeln und Grammatik geprüft, wir mussten Referate halten, und in der Freizeit versuchten wir alle mehr oder weniger erfolgreich, uns die gelernten Schriftzeichen der vergangenen Monate wieder in Erinnerung zu rufen. Nach den größtenteils erfolgreichen Prüfungen ging es für uns ans Reisen. Ich wollte gemeinsam mit einem amerikanischen Freund das ländliche China erforschen, in dem 80% der Chinesen unter teilweise ärmsten Bedingungen leben. Während des Semesters hatte ich bereits einige Kurztrips in verschiedenste Teile Chinas unternommen, zum Beispiel in den hohen Norden, die Innere Mongolei, zur Chinesischen Mauer und nach Shanghai und Qingdao. Nun ging es für meinen Wegbegleiter und mich in den Süden von Hongkong über Yangshuo bis nach Yúnnán. Angekommen in Hongkong, traf mich erstmal der Schlag. Nach den breiten Wegen und der Weite Pekings fand ich mich nun in einer Tropenstadt mit engen Straßen und Doppeldeckerbussen wieder. Hongkong ist wohl die aufregendste Stadt, die ich bisher bereist habe. Traditionelle kantonesische Kultur mit buddhistischen Tempeln trifft hier auf eine moderne, atemberaubende Skyline. Mit einem Gefühl, als wäre ich Darstellerin in einem Jackie-Chan-Film, wanderte ich durch die Stadt und konnte kaum genug bekommen. Ich fühlte mich wie im Paradies. Wir verbrachten noch einige Tage in Hongkong, doch dann konnte ich meine Reise ins ländliche China kaum noch erwarten. Nach einer nächtlichen Zugreise und einer weiteren einstündigen Busfahrt kamen wir schließlich in Yangshuo an. Die Landschaft in diesem kleinen Ort war einfach überwältigend, geprägt von Bergen mit abgeflachten Gipfeln, Reisfeldern und Flüssen. Ich fühlte mich wie im Paradies. Die Tage in Yangshuo verbrachten wir mit Radfahren am Fluss und durch klitzekleine Bergdörfer. Ich kam aus dem Staunen über die Schönheit der Landschaft erst heraus, als ich mich, überwältigt von der Szenerie, gemeinsam mit meinem Rad in einem Reisfeld liegend wiederfand. Der Radweg war schmal und rutschig, und so geschahen das ein oder andere Mal kleinere Unfälle, welche im Nachhinein als Reiseanekdoten dienten. Für gute Geschichten sorgten auch die unzähligen Übersetzungen vom Chinesischen ins Englische, auf die ich während meiner Reise stieß. Auf Schildern und Speisekarten übersetzten die Chinesen nach Lust und Laune, zum Beispiel erhielten wir folgenden Warnhinweis: Watch out, hugo waves! Das Ziel meiner Reise, mein Chinesisch zu verbessern, konnte ich ohne Zweifel erreichen. Neben achtzehn Wochenstunden Sprachkurs war ich immerhin ununterbrochen von Chinesen umgeben, und da diese, selbst wenn sie Englisch gelernt hatten, selten den Mut aufbrachten, es auch zu verwenden, war ich von Beginn an gezwungen, mich auf Chinesisch zu verständigen. Das war anfangs sehr hart, doch auf diese Weise verbesserte sich mein Chinesisch im Eiltempo. Je besser ich mich mit meinem Gegenüber verständigen konnte, desto motivierter wurde ich, diese verrückte Sprache zu lernen. Nach einiger Zeit, als ich mich einigermaßen fließend unterhalten konnte, realisierte ich auch, dass die Leute viel offener auf mich zugingen und dass die Taxifahrten auf einmal billiger wurden. Ich war kein Tourist mehr, den man abzocken konnte, ich war nun eine Einwohnerin Pekings, und fühlte mich mehr und mehr zu Hause. Das Wunderbarste an der gesamten Reise waren ohne Zweifel die Freundschaften, die ich schloss. Neben einigen chinesischen Freunden lernte ich an der Universität Menschen aus aller Welt kennen, viele Europäer und Amerikaner, aber auch Studenten aus Neuseeland, Afrika und Südkorea. Nachdem das Semester vorüber war, entschwanden wir alle in die verschiedensten Ecken der Welt. Ich werde mich noch lange an meine Zeit in China erinnern, an die guten und schlechten Tage und an das riesengroße Abenteuer, welches es für mich war. Caroline Bartel, 23, ist bereits ein weiteres Mal für ein Praktikum bei der Österreichischen Botschaft nach China zurückgekehrt. Das nächste Abenteuer ist auch schon in Planung: eine Südafrikareise, um bei einer NGO im Bereich Sustainable Development zu arbeiten. Nach Yangshuo in der Provinz Guangxi ging es mit dem Nachtzug weiter in die Nachbarprovinz Yúnnán. Diese ist berühmt für ihren Tee, und so fand ich mich des Öfteren in kleinen Teeläden wieder, um meinen Liebsten zu Hause ein Stück China mitzubringen. Gemeinsam mit unseren neuen chinesischen Freunden, die wir im Hostel kennenlernten, erforschten wir auf dem Fahrrad die unendlichen Weiten Yúnnáns. Bergauf und bergab fuhren wir vorbei an Bergen, kleinen Seen und vor allem Wiesen und Feldern. Die Farbenpracht, die sich uns bot, werde ich mein Leben lang nicht vergessen: knallrote Mohnblumen, gefolgt von gelben Wiesen und Weideflächen. Das Highlight der Reise in Yúnnán war jedoch Shangri-Lah, ein für mich wunderbar spiritueller Ort nahe Tibet. Die Wanderung zum Gipfel eines heiligen Berges war eine tiefgreifende Erfahrung und ließ mich ein wenig tibetische Luft schnuppern. Ein unglaubliches Erlebnis war auch das gemeinsame Tanzen im Mondschein mit den Einheimischen. Danach ging es wieder zurück nach Peking und der weniger schöne Teil meines Auslandsaufenthalts näherte sich: Es folgten unzählige Verabschiedungen und Umarmungen, ich flog zurück nach Hause.

4 60 Medizinstudium in Osteuropa Schneller Studienstart statt jahrelanger Wartezeit und wurde ebenfalls sofort angenommen. Die dort übliche schriftliche Aufnahmeprüfung hält sie für ein faires Auswahlkriterium: Die Tests waren zwar anspruchsvoll, aber machbar. Mit genug Übung lassen sich die Fragen gut beantworten. Und die Abiturnote spielt hier überhaupt keine Rolle! Nicht zuletzt aufgrund der guten Aufnahmechancen empfinden immer mehr deutsche Abiturienten ein Medizinstudium in Osteuropa als sinnvolle Alternative zu den langen Wartezeiten in Deutschland. Unbedingt wollte Arian Abi-Chokami aus Hildesheim Medizin studieren: Aber sechs Jahre warten? Das ist zu viel vertane Zeit! Wie ihm geht es jedes Jahr Tausenden Abiturienten in Deutschland, die um die wenigen verfügbaren Studienplätze für Human- oder Zahnmedizin konkurrieren. Auch ein guter Notendurchschnitt im Abitur reicht wie auch in Arians Fall vielfach nicht für einen schnellen Studienstart. Wer keine absoluten Topnoten vorweisen kann, muss oftmals warten. Auf der Suche nach Alternativen erfuhr Arian von der Möglichkeit, in Osteuropa Medizin zu studieren. In Ländern wie Lettland, Tschechien oder der Slowakei bieten mittlerweile eine ganze Reihe von Hochschulen human- und zahnmedizinische Studiengänge in englischer Sprache an. Die Studienabschlüsse werden europaweit anerkannt und berechtigen auch in Deutschland zur Beantragung der Approbation, sodass eine Rückkehr in die Heimat nach dem problemlos möglich ist. Der Zugang zum wird dabei anders als in Deutschland nicht primär über die Abiturnote reguliert. Stattdessen gibt es an vielen osteuropäischen Hochschulen schriftliche Aufnahmeprüfungen in den Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Mathematik/ Physik). Bei entsprechender Vorbereitung stehen die Aufnahmechancen daher meist wesentlich besser als in Deutschland. Bei Hochschulen ohne Aufnahmeprüfungen spielen neben den Schulnoten vor allem Vorerfahrungen im medizinischen Bereich und die individuelle Motivation für das Medizinstudium eine Rolle. Arian kann das bestätigen: Er studiert mittlerweile Medizin an der Riga Stradins University in Lettland. Seine Bewerbung wurde im ersten Anlauf akzeptiert. Dabei kam es der Universität zwar auch auf die Schulnoten an, allerdings nur in den naturwissenschaftlichen Fächern. Berücksichtigt wurden außerdem sein Motivationsschreiben, seine Englischkenntnisse und die Empfehlungsschreiben seiner Lehrer. Die Tests waren zwar anspruchsvoll, aber machbar. Katharina Kleinknecht aus Schongau hatte bereits zwei Jahre vergeblich auf einen Studienplatz in Deutschland gewartet, als sie sich dazu entschloss, den Weg ins Ausland zu wählen: Ich habe die Wartezeit mit Praktika in Krankenhäusern und Arztpraxen überbrückt. Aber irgendwann wurde der Frust zu groß. Um ihrem Traum vom Arztberuf endlich näher zu kommen, bewarb sie sich an der Masaryk University im tschechischen Brno Katharina jedenfalls möchte ihr in Tschechien inzwischen nicht mehr missen: Anfangs habe ich das Auslandsstudium eher als Notlösung gesehen. Das ist aber überhaupt nicht mehr so: Mittlerweile sehe ich das Ganze als Abenteuer. Das in fremder Sprache fernab von zu Hause so gut zu meistern, macht mich auch stolz! Was würden die beiden anderen mit auf den Weg geben, die über ein Medizinstudium im Ausland nachdenken? Man sollte keine Angst davor haben, diesen Schritt zu wagen. Es lohnt sich auf jeden Fall!, meint Arian. Katharina ergänzt: Nutzt die Chance! Auch wenn es anfangs abschreckend erscheint, in der Fremde zu studieren: Wenn man sich offen auf das Abenteuer Auslandsstudium einlässt, wird man es keine Sekunde bereuen. College Contact repräsentiert derzeit sechs Universitäten mit englischsprachigen Human- und Zahnmedizinstudiengängen in Lettland, Tschechien und der Slowakei. Interessenten können sich dort kostenlos und umfassend beraten lassen und erhalten außerdem kostenlose Unterstützung im gesamten Bewerbungsprozess. Zudem ist College Contact für die Organisation und Durchführung der Aufnahmeprüfungen für deutsche Bewerber in Münster zuständig, die jedes Frühjahr stattfinden. Alexandra Michel College Contact GmbH studienrichtungen?r=medizin

5 61 Typisch ungarisch: Studieren an der Andrássy Universität Melancholie trifft Diplomatie der Renner, es handelt sich um alte, verlassene Hallen, die als Bars genutzt werden. Zur Dekoration dienen alle möglichen Dinge, Fahrräder schweben neben Bildern von Amateurkünstlern oder Fotografien, in den Ecken stehen alte Radios und nostalgische Nachttischlampen. Eine Frau kommt an unseren Tisch und bietet uns für 200 Forint knapp 70 Cent eine Karotte an. Da in Ungarn überall Rauchverbot gilt, ist der Karottenverkauf als Alternative zum Rauchen in dieser Kneipe zum Running Gag geworden. Schräg gegenüber von uns sitzt eine etwa 50-jährige Frau alleine an ihrem Tisch und dreht sich im schummrigen Licht einer Nachttischlampe eine Zigarette. Sie sitzt stark nach vorne gebeugt. Der Freund merkt, dass ich sie beobachte. Ich sage ihm, dass mir ihr trauriger Blick aufgefallen ist. Dadurch sieht sie typisch ungarisch aus, antwortet er. Wir laufen aus der Bar in Richtung Andrássy-Straße der zentralen Einkaufsmeile Budapests. Ein Obdachloser steht vor einer der vielen Gedenkstatuen, die in der Stadt verteilt sind, und spricht uns an. Er hält die Arme hinter seinem Rücken verschränkt und erzählt uns eine historische Anekdote zu der Statue. Mein ungarischer Freund bleibt stehen, nickt, übersetzt. Der obdachlose Mann hat für eine Universität in Budapest gearbeitet. Als die Mieten in der Stadt in die Höhe schossen, konnte er trotz seiner Hochschulausbildung seine Wohnung nicht mehr bezahlen und landete auf der Straße. Dieses Schicksal teilen viele, die sich nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Ungarn keine Eigentumswohnung leisten konnten. Hin und wieder verirre ich mich in die monumentale Staatsoper Budapests. Meine ersten Gedanken zu Budapest schießen mir durch den Kopf, als ich aus der Metro steige: Keine deutsche Stadt kann im Regen so schön sein wie diese. Während ich die Straße entlanglaufe, absorbiere ich die auf mich einprasselnden Gegensätze, die mich die nächsten Monate begleiten sollen: die historischen Altbauten, deren bröcklige Fassaden ihre eigenen Geschichten zu erzählen scheinen, der Geruch der Straße, der mich an Istanbul erinnert, und die jährige Geschichte Ungarns, die sich bewusst im Stadtbild widerspiegeln soll. Dazu zählt aber auch der Anblick der unzähligen, von der Regierung entrechteten Obdachlosen, denen das Budapester Parlament das Schlafen auf Straßen und Plätzen per Gesetz untersagt hat. Knapp eine Woche später habe ich in der Metro schon einen ersten ungarischen Freund gewonnen. Wir sind zufällig ins Gespräch gekommen; am Tag darauf zeigt er mir bereits das Szimpla, den weltweit bekannten ruin pub im alten jüdischen Viertel. Ruin pubs sind in Budapest Die Mieten sind zwar für deutsche Verhältnisse gut bezahlbar. In den gängigen WG-Börsen findet man noch problemlos Zimmer zwischen 250 und 300 für die Einheimischen, die monatlich durchschnittlich etwa 500 netto zur Verfügung haben, ist das allerdings eine horrende Summe. Als deutscher Student darf man nicht vergessen, wie privilegiert man nicht nur auf der Welt, sondern sogar innerhalb der Europäischen Union ist. Auch Restaurant- und Kneipenbesuche Mittagessen mit Suppe und Hauptgericht gibt es häufig für etwa 3, kulturelle Angebote, Nah- und Fernverkehr sind deutlich günstiger als in Deutschland. So genieße ich das kulturelle Angebot der Stadt in vollen Zügen: Hin und wieder verirre ich mich in die monumentale Staatsoper Budapests oder entdecke die zahlreichen Jazzbars der Stadt. Die Preise der ungarischen Bahn erlauben kürzere oder längere Ausflüge in die Nachbarländer, nach Wien, Prag und nach Belgrad.

6 62 Mit jeder dieser Städte teilt Ungarn eine faszinierende Geschichte, die sich zu erkunden lohnt. Schockiert bin ich allerdings über die Preise in den Supermärkten. Trotz des niedrigen Durchschnittseinkommens der Menschen unterscheiden sie sich nicht wesentlich von den deutschen Preisen, in den Drogerien sind sie zuweilen höher. Die Universität wirkt trotz der Unterrichtssprache Deutsch sehr international. Die deutschsprachige Andrássy Universität, an der ich ein Semester verbringe, ist viel kleiner als eine reguläre Volluniversität in Deutschland. Es gibt nur knapp 200 Studierende, die in meinem Jahrgang etwa zu einem Viertel aus Deutschland und Österreich kommen, etwa zur Hälfte aus Ungarn und ein kleiner Rest aus anderen zentral- oder osteuropäischen Staaten wie Weißrussland, Albanien und Kroatien oder zentralasiatischen Staaten wie Aserbaidschan, Kasachstan und Kirgisien. Die Universität wirkt dadurch trotz der Unterrichtssprache Deutsch sehr international. Der Stundenplan steht bei meiner Ankunft noch nicht fest. In den ersten Wochen ändern sich Termine und Angebot fast vollständig. Kommilitonen bestätigen mir, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Kurse kurzfristig abgesagt werden oder nicht mit der Beschreibung übereinstimmen. Das hat allerdings wenig Einfluss auf meinen Studienerfolg: Etwa die Hälfte meiner im Vorfeld geplanten Kurse kann ich trotzdem absolvieren und dafür einige vorher nicht geplante Seminare problemlos in den ersten Wochen ergänzen. Das Betreuungsverhältnis ist sehr gut und der Kontakt zu Lehrenden wie auch anderen Studierenden unkompliziert. Ich profitiere von der engen Verzahnung der Fachbereiche Wirtschaft, Recht, Politikwissenschaft, Geschichte und Kulturwissenschaft und kann nicht nur Einblicke in diplomatische Praxis und internationale Beziehungen bekommen, sondern auch viel über mitteleuropäische Geschichte lernen. Ich erfahre einiges über die lange und auch für Europa bedeutende Geschichte Ungarns, die in Deutschland trotz der geografischen Nähe kaum ein Thema ist. Die Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie ist im ungarischen Geschichtsbewusstsein das sich sehr vom deutschen unterscheidet immer noch präsent. Die unterschiedlichen Geschichtsbilder, insbesondere im Bezug auf den Zweiten Weltkrieg, führen immer wieder zu Spannungen mit der Europäischen Union, aber auch innerhalb der ungarischen Gesellschaft. Auf sehr gegensätzliche politische Ansichten stoße ich auch an der Uni. Da die Studierenden aus den verschiedensten Ländern und politischen Lagern kommen, ist eine Meinungsvielfalt nur natürlich. Diskussionen laufen sehr respektvoll ab, was an den kritischen Dozierenden liegt. Diese moderieren die Streitgespräche entweder auf wissenschaftlich-theoretischer Ebene oder teilen ihre praktischen politischen Erfahrungen direkt mit uns. Letztere lerne ich vor allem in den Veranstaltungen im Bereich der Diplomatie kennen. Obwohl an dieser Universität nur Master- Kurse angeboten werden und das Niveau dementsprechend hoch ist, kann man das Semester mit der entsprechenden Motivation auch als Bachelor-Student gut bewältigen. Jede Woche gibt es Abendveranstaltungen in Form von Vorträgen und Diskussionen, häufig mit internationalen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Diplomatie wie Botschaftern und Ministern, vor allem aus Ungarn und anderen mittel- und osteuropäischen Ländern. Ein Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Budapest und Alumnus der Andrássy Universität, der in Kiew in der Nähe des Majdan gearbeitet hat, erzählt aus erster Hand von den Protesten und bürgerkriegsähnlichen Zuständen in der Ukraine. Die internationalen Kontakte, interdisziplinären Lehrveranstaltungen und Vorträge zählen rückblickend zu den spannendsten, die ich im Laufe meines s erleben durfte und die ich auf keinen Fall mehr missen möchte. Die politischen Veranstaltungen, das große kulturelle Angebot, die Menschen, die ich dort kennenlernen durfte, und nicht zuletzt das an der Andrássy Universität haben meinen Horizont nicht nur erweitert, sondern gesprengt. Es hat mir mehr bedeutet, als nur über den Tellerrand zu schauen. Ich habe Einblicke in eine völlig andere Gesellschaft erhalten und die Vielfalt der Europäischen Union zu schätzen gelernt und auch, wie notwendig es ist, sie zu schützen. Die europafeindlichen Töne der Regierung, die historischen Erfahrungen der Menschen und die wirtschaftliche Lage des Landes sind der Nährboden für den tiefen Pessimismus der Bevölkerung, egal ob jung oder alt. So laufe ich an meinen letzten Tagen durch die Stadt und beobachte die Menschen, setze mich in ein Café und gucke mich wehmütig um. Einer ungarischen Freundin, die mich begleitet, fällt mein trauriger Blick auf. Dadurch sehe ich typisch ungarisch aus, erkläre ich ihr. Igor Mitchnik, 23, schließt seinen Bachelor in Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ab. Anschließend möchte er einen Master absolvieren und danach in die Arbeitswelt einsteigen.

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: China/ Shanghai Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Fakultät Bei privater Organisation: Mussten Studiengebühren bezahlt werden? Universität: Tongji

Mehr

ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht

ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben (bei Veröffentlichung wird der Bericht anonymisiert und ausschließlich mit Vorname, Gastland, Gastinstitution, Studienfach veröffentlicht) Vorname:

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr

Abschlussbericht CHINA KNOW HOW 2008

Abschlussbericht CHINA KNOW HOW 2008 Sabrina Ingrassia Abschlussbericht CHINA KNOW HOW 2008 ABSCHLUSSBERICHT CHINA SUMMER SCHOOL SHANGHAI & PEKING Das Abenteuer Shanghai begann für mich als ich den ersten Fuß aus dem Flugzeug setzte. Die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler Auslandssemester in Ventspils, Lettland an der Ventspils Augstskola 2014 Von Lars Heckler Einleitung Meine Entscheidung nach Lettland zu gehen kam daher, dass ich immer schon ein großes Interesse an östlichen

Mehr

Vorbereitung des Aufenthalts

Vorbereitung des Aufenthalts Erfahrungsbericht Name: Sonja Watermann Email: sonja2906@hotmail.com Gasthochschule: Universidad de Belgrano, Buenos Aires Heimathochschule: Berufsakademie Mannheim Studiengang: International Business

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: Schottland, Dundee (erstes Semester) USA, Los Angeles (zweites Semester) Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Schottland: Universität USA: Brain and

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt

Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt Erfahrungsbericht Auslandsaufenthalt WS 2014 / 2015 (09 / 2014) bis (01 / 2015) Lukas, N Studiengang: Master Mathematik Partner-Hochschule: Beihang University (BUAA) Xueyuan Road No. 37, Haidian District,

Mehr

Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14

Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14 Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14 Meine Zeit in Istanbul begann am 08. September. Ich fuhr mit zwei Freunden, die auch beide ein Auslandssemester in Istanbul vor sich hatten, mit dem Auto in die Türkei.

Mehr

BACHELOR + MASTER Publishing

BACHELOR + MASTER Publishing BACHELOR + MASTER Publishing Akademische Austausch Dienst DAAD). Neben der Information, ob Kurse anerkannt werden, erfährt man über die Institute auch die weiteren Bedingungen, die erfüllt werden müssen,

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Name: Jasmin Solbeck Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Gasthochschule: University of Northampton Studienfächer: Deutsch,

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Einleitung In diesem Erfahrungsbericht werde ich über mein Studium an der Victoria Universität in Melbourne, über

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master

Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master Maximilian Haberland maximilian.haberland@hotmail.de Bewerbungsphase Diese war komplett durchorganisiert

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Auslandssemester an der Metropolitan University Prague, WS 09/10, International Relations and European Studies

Auslandssemester an der Metropolitan University Prague, WS 09/10, International Relations and European Studies Auslandssemester an der Metropolitan University Prague, WS 09/10, International Relations and European Studies Von Anfang Oktober bis Mitte Februar habe ich im Rahmen des Erasmus-Austausch Programms für

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Idee und Firmenphilosophie Idee Erweiterung der Möglichkeiten zur Förderung des akademischen Transfers durch Schaffung

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15. University of Economics. Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15. University of Economics. Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15 University of Economics Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Erfahrungsbericht Seite 1 1. Bewerbung Alle nötigen Informationen für das Bewerbungsverfahren

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen für einen Aufenthalt an einer Partneruniversität sind nicht sehr umfangreich. Zunächst habe ich mich auf der Homepage der Universidad de Barcelona, im Internet und von

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester in Perth - Juli bis Dezember 2013

Erfahrungsbericht Auslandssemester in Perth - Juli bis Dezember 2013 Erfahrungsbericht Auslandssemester in Perth - Juli bis Dezember 2013 Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Kirchplatz 2 88250 Weingarten Gasthochschule: Edith Cowan University Mount Lawley

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Sarah Dinkel Wirtschaftswissenschaften Universität Würzburg Wintersemester 14/15 Email: Sarah.Dinkel@web.de 1. Vorbereitung

Mehr

Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung bei der Gasthochschule)

Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung bei der Gasthochschule) Budapest SoSe 2015 Studiengang: Master Psychologie Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung bei der Gasthochschule) Die Vorbereitung auf mein Auslandssemester in Budapest verlief ziemlich problemlos.

Mehr

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02. Spatial Development Kenny Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.2015 Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung Brüssel, 28.02.2015 Der Deutscher Verband befasst

Mehr

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore Kathrin Luksch 1 Im folgenden möchte ich kurz von meinem Aufenthalt an der National University of Singapore (NUS) im Jahr 2011/2012

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013 Erasmus Scheuer Im Wintersemester 2012/13 entschied ich mich für ein Auslandsemester an der UPV Valencia (Spanien) und bewarb mich für die Förderung

Mehr

Szent István University Gödöllő (Ungarn)

Szent István University Gödöllő (Ungarn) Szent István University Gödöllő (Ungarn) Agrarökonomie und Betriebsmanagement (Master) Wintersemester 2014/15 Einleitung: Im folgenden Bericht werde ich meine Erfahrungen und Eindrücke meines Erasmus-

Mehr

Erfahrungsbericht über die Summerstudy- Tour an der Zhejang Universität Hangzhou 2011/12

Erfahrungsbericht über die Summerstudy- Tour an der Zhejang Universität Hangzhou 2011/12 Erfahrungsbericht über die Summerstudy- Tour an der Zhejang Universität Hangzhou 2011/12 Ledermüller, Peter Jade Hochschule Oldenburg Wirtschaftsingenieurwesen - Bauwirtschaft Study-Tour 2011/12 2 Dieser

Mehr

University of Johannesburg Johannesburg, Südafrika. Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013

University of Johannesburg Johannesburg, Südafrika. Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013 Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013 University of Johannesburg Die Universität Johannesburg, kurz UJ, wurde Mitte der 2000er Jahre als Zusammenschluß mehrerer Hochschulen neu gegründet.

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA

ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA Dominic Sturm dominicsturm@googlemail.com Heimathochschule: Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Gasthochschule: University of Waterloo, Ontario,

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erfahrungsbericht Baden-Württemberg-Stipendium

Erfahrungsbericht Baden-Württemberg-Stipendium Pädagogische Hochschule Heidelberg Erfahrungsbericht Baden-Württemberg-Stipendium über einen 5-monatigen Studienaufenthalt an der Universidad Pedagogica Nacional in Bogota, Kolumbien Heimathochschule:

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University in Cambridge, UK. Bericht von Sonja Vennemann WSP09A Wintersemester 2011/12

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University in Cambridge, UK. Bericht von Sonja Vennemann WSP09A Wintersemester 2011/12 Auslandssemester an der Anglia Ruskin University in Cambridge, UK Bericht von Sonja Vennemann WSP09A Wintersemester 2011/12 Bewerbung Das Bewerbungsverfahren beginnt relativ früh, da zuerst die Bewerbung

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Ich muss doch von der Schule vorgeschlagen werden! Nein! Bei allen Begabtenförderungswerken

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester 2013, Südkorea

Erfahrungsbericht Auslandssemester 2013, Südkorea Erfahrungsbericht Auslandssemester 2013, Südkorea Name: email: Heimathochschule: Studiengang: Gasthochschule: Kevin Rohrscheidt k.rohrscheidt@gmx.de Duale Hochschule Baden Württemberg Stuttgart BWL-International

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger Sprachschule und Reisen in Australien 22.09.2006 22.02.2007 Stefan Berger Alleine nach Australien! Warum verbringen so wenige Studenten ein Semester im Ausland. Viele haben mir erzählt sie wollen nicht

Mehr

Auslandsaufenthalt in Dublin. Dublin Business School

Auslandsaufenthalt in Dublin. Dublin Business School Auslandsaufenthalt in Dublin Dublin Business School Lisa Schanné Lisa.schanne@gmx.de BWL-Tourismus Dublin, Dublin Business School 5. Semester, September bis Dezember 2013 Vorbereitung Für mich persönlich

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Mein Master in Melbourne

Mein Master in Melbourne Mein Master in Melbourne Zu meiner Person: Um vielleicht ein besseres Bild von meinem Erfahrungsbericht zu haben, erst ein mal ein paar Informationen zu meiner Person. Mein Name ist Niklas und ich bin

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Auslandssemester an der University of Cambridge, England

Auslandssemester an der University of Cambridge, England Auslandssemester an der University of Cambridge, England Vorname, Nachname: Sarah Kraft Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Pädagogische Hochschule Weingarten, Pädagogische Hochschule St. Gallen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Erfahrungsbericht aus meinem Auslandssemster in Ljubljana, Slowenien

Erfahrungsbericht aus meinem Auslandssemster in Ljubljana, Slowenien Erfahrungsbericht aus meinem Auslandssemster in Ljubljana, Slowenien Name, Studiengang: Anna Stockmann, Soziale Arbeit In welchem Land? Wie kam es dazu? Ich habe mein Erasmus-Semester in Ljubljana, der

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Ein Jahr ganz anders erleben

Ein Jahr ganz anders erleben Ein Jahr ganz anders erleben Lena Nielsen, Brasilien Ein Auslandsjahr ist ein Jahr wie kein anderes. Es unterscheidet sich so sehr von den ganzen anderen Jahren, die man schon erlebt hat. Wenn man sonst

Mehr

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Vorbereitungen Die Universität Würzburg schlägt für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften ein Auslandssemester

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Auslandssemester in Budapest

Auslandssemester in Budapest Auslandssemester in Budapest Für den Inhalt dieses Berichts trage ich die alleinige Verantwortung. Ich heiße Jonathan Pünder und habe mein Wintersemester 2015/2016 als Auslandssemester in Budapest verbracht.

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm 1 Haussee, 10min von der Wohnung entfernt Die Frage, die einem oft gestellt wird: Wieso Tampere und wo ist das überhaupt? lässt sich ganz einfach

Mehr

Erfahrungsbericht. Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meines Erfahrungsberichtes (ohne

Erfahrungsbericht. Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meines Erfahrungsberichtes (ohne Erfahrungsbericht Name: Erl Vorname: Andreas E-mail: Andreas.erl@gmx.net X Studiensemester Praxissemester Diplomarbeit Gasthochschule: BMF Budapest Firma: Firma: Zeitraum: 02/06-06/06 Land: Ungarn Stadt:

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Erfahrungsbericht Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Im Frühjahr 2015 absolvierte ich eine fakultative Praxisphase, über 6 Monate in Australien.

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr