Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer."

Transkript

1 Stipendien Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin 1. DAS STIPENDIENPROGRAMM 2. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR EINE STUDIENBEIHILFE 3. DAUER UND HÖHE DER STUDIENBEIHILFE 4. VERPFLICHTUNGEN DES STUDIERENDEN WÄHREND DES BEIHILFEZEITRAUMES 5. NACHWEISPFLICHTEN DES STUDIERENDEN BZW. IN WEITERBILDUNG BEFINDLICHEN ARZTES 6. VERPFLICHTUNGEN DES STUDIERENDEN BZW. ARZTES NACH ABLAUF DES BEIHILFEZEITRAUMES 7. AUSSETZUNG UND EINSTELLUNG DER ZAHLUNG DER STUDIENBEIHILFE 8. RÜCKZAHLUNG DER STUDIENBEIHILFE 9. AUSWAHLVERFAHREN 10. BEWERBUNGSVERFAHREN Mehr Informationen unter LEBEN UND LERNEN - GESUNDHEITSAMT BewerBung Bis 15/10/2015

2 1. DAS STIPENDIENPROGRAMM Zur Gewinnung von ärztlichem Nachwuchs hat der Landkreis Leer die Vergabe von jährlich drei Stipendien zur Förderung von Medizinstudenten ausgelobt. Ziel ist es, Studentinnen und Studenten zu fördern, die sich schon frühzeitig für die vertragsärztliche Tätigkeit als Allgemeinmediziner im Landkreis Leer entscheiden. Die Medizinstudierenden erhalten ab Beginn des Studiums einen Betrag von monatlich 400 bzw. 600 Euro. Die Zuwendung soll es den Studierenden ermöglichen, sich intensiv auf ihr Studium zu konzentrieren, um schnell einen erfolgreichen Abschluss zu erreichen. Das Stipendium wird ab dem Beginn des Wintersemesters des Bewilligungsjahres längstens bis zum Ende der Regelstudienzeit von zwölf Semestern und drei Monaten gewährt. Der oder die Studierende verpflichtet sich, nach der fachärztlichen Weiterbildung zwei bzw. drei Jahre im Landkreis Leer vertragsärztlich tätig zu sein. Studierende können sich für das Stipendium direkt beim Landkreis Leer bis zum 15. Oktober eines Jahres bewerben. Die Auswahl der Stipendiaten wird nach einem Auswahlgespräch von einem Auswahlgremium getroffen. Um das Interesse der Studierenden erkennen zu können, wird erwartet, dass Antragstellerinnen und Antragsteller neben ihrem Lebenslauf ihre Motivation zur Ausübung der zukünftigen vertragsärztlichen Tätigkeit schriftlich darlegen. 2. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR EINE STUDIENBEIHILFE Ein Stipendium kann gewährt werden, wenn der/die Studierende a. vorzugsweise aus dem Landkreis Leer stammt, b. an einer deutschen Universität bzw. der Rijksuniversität Groningen für ein Studium der Fachrichtung Humanmedizin eingeschrieben ist und c. uneingeschränkt in Deutschland leben und arbeiten darf und d. eine Verpflichtungserklärung zur zwei- bzw. dreijährigen vertragsärztlichen Tätigkeit in einem unterversorgten Bereich des Landkreises Leer abgibt. 3. DAUER UND HÖHE DER STUDIENBEIHILFE Die Studienbeihilfe kann maximal 75 Monate gewährt werden. Der/Die Studierende erhält a. 400 Euro monatlich im ersten und zweiten Studienjahr, b. 600 Euro monatlich ab dem dritten Studienjahr. 4. VERPFLICHTUNGEN DES STUDIERENDEN WÄHREND DES BEIHILFEZEITRAUMES Der/Die Studierende verpflichtet sich, das Studium so zu betreiben, dass die entsprechenden Prüfungen in der Regelstudienzeit abgelegt werden können. Unterbrechungen, insbesondere wegen Wehr- oder Ersatzdienst, Krankheit, Schwangerschaft, Mutterschutz oder Elternzeit, werden im Einzelfall auf Antrag berücksichtigt. Seite 2

3 5. NACHWEISPFLICHTEN DES STUDIERENDEN BZW. IN WEITERBILDUNG BEFINDLICHEN ARZTES a. Der/Die Studierende hat zu Beginn jeden Semesters eine Immatrikulationsbescheinigung (im Original) beim Landkreis Leer vorzulegen. Nach jedem Semester sind unaufgefordert die Nachweise über die erbrachten Studienleistungen (z.b. Leistungsnachweise) vorzulegen. Gleichzeitig hat der/die Studierende durch eine schriftliche Erklärung zu bestätigen, dass er/sie das Medizinstudium so betreibt, dass mit einem erfolgreichen Abschluss des Studiums innerhalb der Regelstudienzeit zu rechnen ist. b. Insbesondere Zeiten des Wehr- oder Ersatzdienstes, Auslandsstudiums, Mutterschutzes, der Krankheit, Schwangerschaft oder Elternzeit sind dem Landkreis Leer unverzüglich anzuzeigen, wenn diese zu einer Unterbrechung oder Verlängerung des Studiums von voraussichtlich mehr als drei Monaten führen. c. Der/Die Studierende ist verpflichtet, das Bestehen des Ersten sowie Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung durch eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses nachzuweisen. Das Nichtbestehen des Ersten oder Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung ist dem Landkreis Leer unverzüglich anzuzeigen. Die Nichtteilnahme am regulären Termin des Ersten oder Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung ist dem Landkreis Leer unter Angabe von Gründen unverzüglich mitzuteilen. d. Mit Beginn der Facharztweiterbildung ist nachzuweisen, wo die Weiterbildung absolviert wird. Der/Die in der Weiterbildung befindliche Arzt/Ärztin ist verpflichtet, während der Facharztweiterbildung dem Landkreis Leer jährlich durch eine Bescheinigung der Weiterbildungsstätte nachzuweisen, dass das Weiterbildungsverhältnis weiterhin besteht. Nach Bestehen der Prüfung ist dem Landkreis Leer eine beglaubigte Kopie der Anerkennungsurkunde vorzulegen. Eine Nichtzulassung zur Prüfung bzw. eine Verlängerung der vorgesehenen Weiterbildungszeit nach jeweiliger Weiterbildungsordnung ist dem Landkreis Leer anzuzeigen. e. Der/die Studierende bzw. der/die in Weiterbildung befindliche Arzt/Ärztin ist verpflichtet, Änderungen seiner Anschrift dem Landkreis Leer unverzüglich mitzuteilen. f. Der/die Studierende ist verpflichtet, den Abbruch oder Wechsel des Studiengangs dem Landkreis unverzüglich schriftlich anzuzeigen. 6. VERPFLICHTUNGEN DES STUDIERENDEN BZW. ARZTES NACH ABLAUF DES BEIHILFEZEITRAUMES a. Der/Die Studierende verpflichtet sich, unmittelbar nach erfolgreichem Abschluss des Medizinstudiums eine fachärztliche Weiterbildung, die zur Teilnahme als Facharzt an der allgemeinmedizinischen Versorgung auf Basis dieser Weiterbildung berechtigt, zu absolvieren. b. Der/Die Studierende verpflichtet sich, binnen eines Jahres nach Abschluss der vorstehend aufgeführten Facharztweiterbildung als Facharzt/Fachärztin mit grundsätzlich vollem Versorgungsauftrag bzw. einer Vollzeitanstellung an der vertragsärztlichen Versorgung, mindestens jedoch 75 %, in einem zu diesem Zeitpunkt unterdurchschnittlich versorgten Bereich des Landkreises Leer teilzunehmen. Die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung kann dabei in eigener Niederlassung oder als angestellte/r bzw. zugelassene/r Arzt/Ärztin in einer Vertragsarztpraxis oder einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) erfolgen. Seite 3

4 c. Im Fall einer Förderung von bis zu 24 Monaten verpflichtet sich der Stipendiat zu einer Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung für die Dauer von zwei Jahren, im Falle einer Förderung von über 24 Monaten zu einer Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung für die Dauer von drei Jahren. d. Nach Absprache ist auch eine Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung in Teilzeit (50 %) möglich. Dadurch verlängert sich die Verpflichtung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung entsprechend Prüfung. 7. AUSSETZUNG UND EINSTELLUNG DER ZAHLUNG DER STUDIENBEIHILFE a. Die Zahlung von Studienbeihilfe wird insbesondere dann ausgesetzt, wenn die geforderten Nachweise nicht termingerecht erbracht werden oder das Studium wegen Wehr- oder Ersatzdienst, Krankheit, Schwangerschaft, Mutterschutz oder Elternzeit unterbrochen wird. Eine Unterbrechung des Studiums liegt in der Regel dann vor, wenn das Studium länger als drei Monate unterbrochen wurde. b. Die Zahlung von Studienbeihilfe wird eingestellt, wenn die maximale Dauer der Zahlung von Studienbeihilfe von 75 Monaten erreicht ist, die geforderten Nachweise nicht termingerecht erbracht und auch nicht innerhalb von zwei Monaten nachgereicht werden, der/die Studierende sein/ihr Studium des Studiengangs Medizin vorzeitig abbricht, der/die Studierende vom Studium des Studiengangs Medizin ausgeschlossen wird, die Studienbeihilfe aus anderen wichtigen Gründen nicht mehr gewährt werden kann. 8. RÜCKZAHLUNG DER STUDIENBEIHILFE a. Die Studienbeihilfe muss zurückgezahlt werden, sobald der/die Studierende sein/ihr Studium des Studiengangs Medizin vorzeitig abbricht, vom Studium des Studiengangs Medizin ausgeschlossen wird, die vertragsärztliche Tätigkeit nicht binnen eines Jahres nach absolvierter Facharztweiterbildung in einem unterdurchschnittlich versorgten Bereich des Landkreises Leer aufnimmt. b. Sollte die vertragsärztliche Tätigkeit in einem unterdurchschnittlich versorgten Bereich des Landkreises Leer vor Ablauf des Verpflichtungszeitraumes beendet werden, ist die Studienbeihilfe anteilig zurückzuzahlen. c. Die Studienbeihilfe ist bei Bestehen einer Rückzahlungsverpflichtung mit 5 % ab Zeitpunkt der jeweiligen Auszahlung zu verzinsen. Für die Rückzahlung kann Ratenzahlung vereinbart werden. In Einzelfällen kann von der Geltendmachung ganz oder teilweise abgesehen werden, sofern den Beihilfeberechtigten kein Verschulden am Eintritt der Rückzahlungsverpflichtung trifft, die Entscheidung trifft der Landkreis nach pflichtgemäßem Ermessen. Seite 4

5 9. AUSWAHLVERFAHREN Der Landkreis Leer prüft das Vorliegen der Voraussetzungen für die Gewährung eines Stipendiums und trifft anhand der eingereichten Unterlagen die Auswahl der Medizinstudierenden, die zum Auswahlgespräch eingeladen werden. Das Auswahlgremium besteht aus: dem Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung bzw. dessen Vertreter, dem/der Vorsitzenden des für Gesundheit zuständigen Ausschusses, dem/der stellvertretenden Vorsitzenden des für Gesundheit zuständigen Ausschusses, dem Landrat bzw. seinem Vertreter und dem Leiter/der Leiterin des Gesundheitsamtes bzw. dessen/deren Vertreter/in. Die Ausschussmitglieder können sich durch Mitglieder ihrer Fraktion vertreten lassen. Das Auswahlgremium führt Auswahlgespräche durch und wählt die Medizinstudierenden für ein Stipendium aus. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines Stipendiums besteht nicht, vielmehr entscheidet das Auswahlgremium aufgrund seines pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel abschließend. 10. BEWERBUNGSVERFAHREN a. Der Antrag auf die Gewährung eines Stipendiums kann bis zum eines jeden Jahres beim Hauptamt des Landkreises Leer gestellt werden. b. Bei Antragsstellung sind die folgenden Unterlagen einzureichen: formloses Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Motivationsschreiben, Kopie der aktuellen Immatrikulationsbescheinigung, Kopie des Bundespersonalausweises, bei schon bestandenem ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses sowie beglaubigte Kopie des Zeugnisses der Hochschulreife. IMPRESSUM Herausgeber: Landkreis Leer, Der Landrat Gesundheitsamt Jahnstraße Leer (V.i.S.d.P.) ANSPRECHPARTNERIN: Heike de Vries Leiterin des Gesundheitsamtes WEitere Informationen: oder unter > Leben und Lernen > Gesundheit und Verbraucher > Gesundheitsamt > Arztsein im Landkreis Leer Seite 5

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Richtlinien. zur Vergabe von Stipendien. für Studierende der Humanmedizin. des Landkreises Diepholz. (Medizin-Stipendium)

Richtlinien. zur Vergabe von Stipendien. für Studierende der Humanmedizin. des Landkreises Diepholz. (Medizin-Stipendium) Richtlinien zur Vergabe von Stipendien für Studierende der Humanmedizin des Landkreises Diepholz (Medizin-Stipendium) 01.12.2014 (00745F4A) Richtlinien zur Vergabe von Stipendien für Studierende der Humanmedizin

Mehr

Präambel (1) Der Beihilfegeber gewährt dem Beihilfenehmer vorbehaltlich 4 einen nicht rückzahlbaren

Präambel (1) Der Beihilfegeber gewährt dem Beihilfenehmer vorbehaltlich 4 einen nicht rückzahlbaren Stipendiumsvertrag Landratsamt Freudenstadt Stabsstelle 4 - Rechtsamt Nr. S. 4 20. Januar 2014 zwischen Landkreis Freudenstadt vertreten durch den Landrat Dr. Klaus Michael Rückert nachfolgend Beihilfegeber

Mehr

Programm Ausbildungsbeihilfe

Programm Ausbildungsbeihilfe Bedingungen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) zur Finanzierung von Ausbildungsbeihilfen für Medizinstudierende, die sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Weiterbildung

Mehr

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die Aufführung weiblicher und männlicher Formen verzichtet; es sind jeweils Frauen und Männer gemeint.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die Aufführung weiblicher und männlicher Formen verzichtet; es sind jeweils Frauen und Männer gemeint. Ordnung der Merz Akademie Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien Stuttgart Staatlich anerkannt nachfolgend Merz Akademie genannt zur Vergabe des Deutschlandstipendiums. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

für den Masterstudiengang Mobile Marketing erlassen.

für den Masterstudiengang Mobile Marketing erlassen. 75/33 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Mobile Marketing an der Universität Leipzig Vom 26. November 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

Konzept des Stipendiums der Partnerschaft. Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein

Konzept des Stipendiums der Partnerschaft. Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein Konzept des Stipendiums der Partnerschaft Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein - Ausschreibung von 5 Stipendien für das Studienjahr 2014/2015 - Das Stipendium der Partnerschaft

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 2. Änderung der Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang Mittelständische Unternehmensführung in Entrepreneurship (MBA) der Hochschule Hannover

Mehr

Richtlinien für die Vergabe sozialer Leistungen durch das

Richtlinien für die Vergabe sozialer Leistungen durch das Richtlinien für die Vergabe sozialer Leistungen durch das Studentenwerk Thüringen Das Studentenwerk Thüringen will bedürftigen Studierenden der ihm zugeordneten Hochschulen, die unverschuldet in eine Notlage

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

2 Bundesausbildungsförderung

2 Bundesausbildungsförderung 2 Bundesausbildungsförderung 2.1 BAföG und Mehrbedarf Da die Förderung nach dem BAföG ausschließlich auf den Ausbildungsbedarf des Auszubildenden abzielt, wird ein Mehrbedarf wegen Schwangerschaft in diesem

Mehr

2 Termine, Fristen und Unterlagen

2 Termine, Fristen und Unterlagen 310 Zugangs- und Zulassungsordnung für das Studienprogramm Junior Class Experimentelle Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25.03.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs.

Mehr

MASTERSTUDIENGANG KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE (M.SC.) AUF EINEN BLICK: ZULASSUNGSVORAUSSETZUNG BEWERBUNGSVERFAHREN

MASTERSTUDIENGANG KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE (M.SC.) AUF EINEN BLICK: ZULASSUNGSVORAUSSETZUNG BEWERBUNGSVERFAHREN Department Psychologie MASTERSTUDIENGANG KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE (M.SC.) AUF EINEN BLICK: Studienbeginn: Wintersemester 2015/16 Bewerbungsfrist: 15.09.2015 Studienplätze: 20 Abschluss:

Mehr

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014 Eignungsprüfung Informationenn für die Zulassung zum WS 2013/2014 Informationen zur Eignungsprüfung für die Zulassung zumm WS 2013/2014 Das Angebot der VWA Hochschule mit ihren BachelorStudiengängen Betriebswirtschaftslehre

Mehr

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte STUDIEN-INFO Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de 1. In der beruflichen Bildung Qualifizierte

Mehr

ORDNUNG MATHEMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG MATHEMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK Neufassung beschlossen in der 243. Sitzung des Fachbereichs Mathematik/Informatik

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen:

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen: Anlässlich des Geburtstags des Kanzlers der Universität Erlangen-Nürnberg wurden Spenden für ein Stipendienprogramm zugunsten ausländischer Studierender gesammelt, die an ausländische Studierende gezahlt

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise für die PROMOS-Stipendienbewerbung Der FernUniversität in Hagen stehen im Rahmen des BMBF / DAAD-geförderten PROMOS- Stipendienprogramms

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22.

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Januar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 22. Januar 2014

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Reglement für die Gewährung von Stipendien und Darlehen an der ETH Zürich (Stipendienreglement ETH Zürich)

Reglement für die Gewährung von Stipendien und Darlehen an der ETH Zürich (Stipendienreglement ETH Zürich) RSETHZ 380 Reglement für die Gewährung von Stipendien und Darlehen an der ETH Zürich (Stipendienreglement ETH Zürich) vom 16. Dezember 2008 (Stand 1.August.2014) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Sie wollen sich selbst weiterbilden oder eine/n Mitarbeitende/n qualifizieren und sind an einem

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Angestellter Arzt/Ärztin

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Angestellter Arzt/Ärztin Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Medizinrecht über

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

DAAD/OSI-Programm Balkan

DAAD/OSI-Programm Balkan DAAD/OSI-Programm Balkan Ziel Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Open Society Foundations (OSF) führen ein gemeinsames Stipendienprogramm für Graduierte der Fachbereiche Geistes-,

Mehr

M E R K B L A T T. Stipendienprogramm des EIZ der Konrad-Adenauer-Stiftung (BMZ)

M E R K B L A T T. Stipendienprogramm des EIZ der Konrad-Adenauer-Stiftung (BMZ) Stand: Dezember 2010 M E R K B L A T T Stipendienprogramm des EIZ der Konrad-Adenauer-Stiftung (BMZ) Das Stipendienprogramm der Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit (EIZ) der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen n Erfüllung des 82 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg vom 20.05.1999 wird für die Gewährung von Härtefalldarlehen an Studierende

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf Seit 2011 bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ein neues Stipendienprogramm an: PROMOS - Programm zur Steigerung

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Bitte senden Sie die Anmeldung bis zum 31. Juli 2016 mit den erforderlichen Anlagen (siehe Seite 4) an:

Bitte senden Sie die Anmeldung bis zum 31. Juli 2016 mit den erforderlichen Anlagen (siehe Seite 4) an: Bitte senden Sie die Anmeldung bis zum 31. Juli 2016 mit den erforderlichen Anlagen (siehe Seite 4) an: Akademie der Hochschule Bochum - Bewerbung Masterstudiengang Wertschöpfungsmanagement - Universitätsstr.

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.)

Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.) Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.) erstellt Juli 2011, von Jessica Laimann, im Auftrag der Abteilung Philosophie der Universität

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management

Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management Antrag auf Zulassung zum Fernstudiengang MBA Sustainability Management Studienbeginn 2016 A Persönliche Daten Bitte füllen Sie den Antrag in Druckbuchstaben aus. A 1 Angaben zur Person Lichtbild Anrede:

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Die Bezirksregierung Düsseldorf ist zuständig, wenn Sie die Abschlussprüfung Ihrer Berufsausbildung im Regierungsbezirk Düsseldorf, z. B. in Düsseldorf oder Essen,

Mehr

Studentenwerk Osnabrück. ...damit Studieren gelingt! Stand: 07/14. BAföG. Eine kleine Anleitung zum Ausfüllen der Formulare

Studentenwerk Osnabrück. ...damit Studieren gelingt! Stand: 07/14. BAföG. Eine kleine Anleitung zum Ausfüllen der Formulare Studentenwerk Osnabrück...damit Studieren gelingt! Stand: 07/14 BAföG Eine kleine Anleitung zum Ausfüllen der Formulare I. Vorbemerkungen BAföG ist die Abkürzung für Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Ingrid Dorschner-Wittlich 2 Für die Ausbildungen nach dem PsychThG zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bachelor-Studiengang Studiengang Betriebswirtschaft Vollzeit München Berufsbegleitend München Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Traunstein Bamberg Beginn

Mehr

Das Stipendium umfasst die in der Stipendienzusage bzw. dem Bewilligungsschreiben aufgeführten Leistungen.

Das Stipendium umfasst die in der Stipendienzusage bzw. dem Bewilligungsschreiben aufgeführten Leistungen. 2015 Allgemeine Bedingungen und Hinweise für langzeit Stipendiatinnen/Stipendiaten des DHI Washington Vorbemerkungen Die Stipendien des DHI Washington werden aus dem Haushalt des Bundesministeriums für

Mehr

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte Chrstina Klein Studieren in Frankreich interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Studieren in Frankreich 1. Einleitung............................................... 7 2. Informationen zum Land..................................

Mehr

Praktisches Jahr Merkblatt

Praktisches Jahr Merkblatt Praktisches Jahr Merkblatt zur praktischen Ausbildung gemäß 3 und 4 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002, die durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. Juli 2012 (BGBl. I. S. 1539)

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Bewerbung um ein Joint Study-Stipendium New Orleans

Bewerbung um ein Joint Study-Stipendium New Orleans Transatlantische Partnerschaft zwischen der Universität Innsbruck und der University of New Orleans Universität Innsbruck, Herzog-Friedrich-Str. 3, 1. Stock, A-6020 Innsbruck Tel.: +43 (0)512 507 39200

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008 INHALTSÜBERSICHT im Wintersemester 2008/09 für das weiterbildende Fernstudium Business Marketing (Technischer

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 2/2013, 25. Januar 2013 INHALTSÜBERSICHT Erste Satzung zur Änderung der Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Executive Master of Business Marketing

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen Bayerische Studentenwerke Darlehenskasse Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen der Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e.v. Leopoldstraße15 80802 München Tel. (089) 38196-285

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr