Liebe und wieder Liebe!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe und wieder Liebe!"

Transkript

1 Lebenslauf Geburtsname: Asans Charles Geburtsort: Kongo Geburtsdatum: Vater: Jacques Ngambun Mutter: Angal Ngambun Sohn von Anwalt und Heiler (Medizinmann) Als ich vier Jahre jung war, starb meine geliebte Mutter. Nach dem Tod meiner Mutter übersiedelte meine ganze Familie in einen anderen Ort. Zwei Jahre später verstarb meine Lieblingsgroßmutter. Meine große Schwester übernahm die Fürsorge für mich und versuchte mir eine Familie zu geben, doch trotz aller Liebe und Bemühungen wurde ich schwer krank. Nach Untersuchungen von zwei Ärzten wurde nichts Organisches festgestellt und ein dritter Arzt empfahl die Rückkehr zu meinem Vater. Als ich dort zuhause eingetroffen bin, sind die körperlichen Symptome verschwunden. Mein erster Traum, an dem ich mich erinnern konnte, war ein wunderbarer: Meine Mutter erschien mit einem weißen strahlenden Kleid und drückte mich fest an sich. Ich fühlte mich sehr wohl in Anwesenheit meines Vaters. Obwohl er aus beruflichen Gründen viel unterwegs war, genoss ich die wenige Zeit was mir mit ihm blieb. Jedes Mal spürte ich es schon vorher wenn er abreiste. In der Zeit als Vater nicht da war, war ich appetitlos und traurig und einen Tag bevor er wieder heimreiste, spürte ich, dass er wieder kommt. Durch unsere Verbundenheit spürte auch er meine Ängste. Nachdem ich viel alleine war, entschied Vater nach einem Gespräch mit mir, mich frühzeitig in die Schule zu schicken. Durch mein Interesse an Neuigkeiten, entpuppte ich mich als sehr guter Schüler. Ab der dritten Klasse besuchte ich ein Internat, wo ich total auf Selbstständigkeit geschult wurde. Nach einem langen und intensiven Gespräch mit meinem Vater verließ ich 1959 das Internat und wurde von meinem Bruder aufgenommen. Mein Vater spürte eine gewisse politische Unruhe, daher sollte mein Bruder für mich sorgen. Meine kleine Schwester blieb bei ihm, was ich erst zu einem späteren Zeitpunkt verstehen konnte. Mein Bruder studierte Theologie und gründete 1958 eine Partei (demokratisch-afrikanisch) wo es zu Gunsten der Armen und Unterdrückten gewisse Freiheiten geben sollte. Im Jahre 1959 gab mir mein Vater seinen Segen, das war das letzte Mal, dass ich ihn fühlen und sehen konnte, er wusste was kam! Zwei Jahre nachdem ich bei meinen Bruder wohnte, begann die Unruhe im Kongo. Es kam zu einem Kampf zwischen den Parteien und das Ziel war die Führer und deren Familien zu vernichten. Die UNO wurde eingeschaltet und mein Schicksal war, dass ich mit einigen Kindern, die ebenfalls keinen Zugang zu den Eltern hatten, zwangsdelogiert wurde. Unser Schutz war das UNO-Quartier. Wir

2 Kinder wurden getrennt und in verschiedene Länder geschickt. Mein Schicksal führte mich in das ehemalige Jugoslawien. Nach sechs Monaten Internat begann ich mit dem Unterricht wurde ich wieder zurück in den Kongo gebracht. Dort im Quartier wurde ich von einem Freund meines Bruders abgeholt. Da die politische Lage nicht standhielt, wurde es wieder sehr gefährlich für mich. Ab diesem Zeitpunkt hieß ich Jacques Charles Man-Eng. Ich wurde zu meiner Schwägerin gebracht. Von da an konnte ich deutlich Informationen und Gefahren frühzeitig empfangen und deuten. Es war, als ob ein Film abläuft. Ich konnte sehen und fühlen. Ich wusste dass die Soldaten kommen würden und erzählte es meiner Schwägerin. Sie konnte es nicht wahrhaben, dass ich es wusste, da es ein Geheimnis war. In der gleichen Nacht kamen die Soldaten und holten mich mit meinem Cousin. Sie behandelten uns sehr aggressiv und nahmen meinen Cousin mit, den sie auch misshandelten. Am Morgen darauf flüchtete meine Schwägerin mit ihren Kindern. Ich und mein Cousin blieben alleine. Am Abend darauf ermahnte ich meinen Cousin, dass wir weggehen sollten. Er hatte riesige Angst, darum ging ich alleine. Ich kannte den Weg nicht, aber eine Stimme führte mich zu einem Freund meines Bruders. Es war das Vertrauen zu Gott. Voller Erstaunen des Freundes meines Bruders sagte ich ihm, dass er mir beim Flüchten helfen sollte. Dieser konnte nicht glauben woher ich all das wusste. Es war die Stimme Gottes. Voller Angst und Erschöpfung schlief ich ein. Um 20 Uhr wachte ich auf und weinte voller Angst, weil ich dachte, ich habe die Flucht verpasst. Um kamen zwei junge Männer, ich verabschiedete mich von dem Freund als zwölfjähriger Junge. Um 22 Uhr kamen wir an das Ufer des Flusses Kongo an. So waren wir dann zu viert. Angsterfüllt mussten wir warten, bis die Soldatenschicht wechselte. Voller Todesstille und Lebensangst schien die Zeit nicht zu vergehen. Ein Mann von uns ging wieder zurück. Als die Schicht wechselte, stiegen wir in ein kleines Ruderboot. Ich musste mein Gewand ausziehen. Die Mücken stachen meinen Körper blutig, aber ich wagte keinen Ton von mir zu geben! In der Mitte des Flusses waren ein paar kleine Inseln, wo Totenköpfe aufgespießt waren. Ständig haben Scheinwerfer das Wasser abgeleuchtet und man hörte Maschinengewehre schießen. Mit Riesen Ängsten erreichten wir um 7 Uhr Früh das Ufer. Dort angekommen gingen wir zu Fuß bis wir ein Rad fanden. Mit diesem fuhren wir bis zu meiner Schwägerin. Diese konnte es kaum glauben, dass ich es geschafft habe, alleine zu flüchten. Ich wurde zu einer anderen Familie gebracht, mit Bekleidung ausgestattet und drei Tage später bin ich alleine zur Schule gegangen. Die haben mir einen Termin zur Aufnahmeprüfung gegeben, die ich auch bestanden habe. Ich erzählte das meiner Schwägerin, die sehr erstaunt war, wie ich das geschafft habe. Ein Schuljahr schloss ich ab und dann musste ich 1965 nach Staleiville (Nordkongo). Ein Jahr verbrachte ich dort mit Schulbesuch musste ich wieder flüchten und wurde evakuiert nach Kairo (Ägypten). Im gleichen Jahr wurde ich nach Albanien mit anderen 16 Kindern gebracht. Die fast erwachsenen Kinder sind nicht in Albanien geblieben, da das Leben noch unerträglicher war als bei uns. Es war wie im Gefängnis. Elf Kinder sind geblieben, ich war dabei. Wenn es Probleme gab, sind alle zu mir gekommen. Irgendwie war ich die Bezugsperson für sie. In Tirana (Hauptstadt) lernten wir albanisch und wurden dann nach Vlora umgesiedelt. Mit 14 Jahren besuchte ich dort das Gymnasium und war in einem militärischen Internat untergebracht wurde ich von Vlora nach Lezha wieder umgesiedelt. Dort beendete ich das Gymnasium. In Albanien herrschte Religionsverbot uns es war streng kommunistisch. Dadurch wurden mir wichtige Visionen gesperrt. Ich beschäftigte mich hobbymäßig mit Sport. Fußball war mir wichtig und ermög-

3 lichte mir in diesem Land ein wenig zu reisen. Ich lernte Violine und die Malerei sprach mich sehr an. Nach dem Gymnasium interessierte mich sehr Mathematik, Physik und Chemie. Mein Wunsch war es eines dieser drei Fächer zu studieren. Nach dem letzten Jahr absolvierte ich den Militärdienst. Weit entfernt von der Stadt im Gebirge. In der letzten Nacht, bevor ich abreiste, hatte ich in den Bergen eine Begegnung anderer Art. Aus dem Nichts tauchte plötzlich ein Mann auf. Er fragte mich, ob er sich zu mir setzen könne. Ich erwiderte mit einem Ja. Die erste Frage des Unbekannten war, was ich studieren will. Ich antwortete Mathematik und Architektur bevorzuge ich besonders. Er fragte warum Architektur und ich antwortete, ich würde gerne für alle Menschen, ob reich oder arm Häuser bauen. Er legte mir ans Herz, dass ich Medizin studieren sollte. Ich fragte: Warum Medizin? Er antwortete: Überall wohin du gehst sind die Menschen gleich. Der weise alte Mann stand auf und ging zurück. Er wünschte mir eine gute Heimkehr. Das verblüffende daran war, von dem Nichts wo der Mann aufgetaucht war und wieder ging gab es kein Haus, keine Bäume einfach nichts Nach den Ferien sollte ich zwischen drei Fächern auswählen. Architektur, Mathematik oder Medizin. Nach einem Jahr entschied ich mich für die Herausforderung der Medizin. Von Lezha bin ich nach Tirana umgesiedelt, wo ich studierte. Das Studium forderte mich heraus und ich nahm alles mit Leichtigkeit auf. Während des Studiums machte ich verschiedene Operationseingriffe. Es bereitete mir große Freude und ich absolvierte verschiedene Dienste wie z.b. Blinddarm, Kaiserschnitt, Kyritage, Die Patienten gingen auf mich zu und wollten von mir behandelt werden. Während des Studiums lernte ich meine erste große Liebe kennen. Christine wurde später meine erste Frau. Sie war für Albanien irgendwann inakzeptabel (ihr Vater arbeitete im polnischen Konsulat). Am Ende meines Studiums 1977 machte ich mein Praktikum. Mit einer guten Bekannten besuchte ich eine alte Frau. Wir tranken Kaffee und sie bat mich ihr meine Tasse mit dem Kaffeesud zu zeigen. Sie sagte mir ich werde einen Brief erhalten in dem steht, dass ich Albanien verlassen muss. Begründung sei die Beziehung mit Christine. Die Begleitung von dem Geheimdienst überführte mich zum Flughafen, wo mir meine persönlichen Gegenstände und Erinnerungen abgenommen wurden. Meine Reise begann von Tirana nach Jugoslawien wo mein Eintritt verweigert wurde. In Jugoslawien stieg ich in ein Flugzeug und landete in Budapest. Als ich ausstieg kamen zwei bewaffnete Soldaten auf mich zu und führten mich in einen bewachten Aufenthaltsraum und zwangen mich das erste Flugzeug zu nehmen. Egal wohin. Das erste Flugzeug wäre nach Russland geflogen. Plötzlich tauchte eine Frau auf, die am Flughafen arbeitete. Sie sprach französisch und sagte zu mir, ich solle auf die Toilette gehen und wenn sie hustet soll ich rauskommen. Die Soldaten befahlen mir raus zu kommen um die Maschine nach Russland zu nehmen, doch ich zögerte bis die Frau dreimal gehustet hat. Als ich raus kam, flog das nächste Flugzeug nach Wien, Österreich. Sie zwangen mich ein Flugticket zu kaufen und so landete ich in Wien. Ich wurde in Transit genommen, es war Jänner Ich habe wochenlang irgendwie in der Flugzeughalle übernachtet. Nachdem ich endlich Christine anrufen konnte, kaufte ich mir ein Ticket nach Warschau. Dort angekommen wurde ich von der Polizei verhaftet. Ich durfte nicht telefonieren und sie zwangen mich zurück nach Wien zu fliegen. Es war wie ein Trancezustand. In Wien angekommen bin ich wieder in Transit gegangen. Endstation, kein Geld, nichts zu essen, einfach nichts! Das einzige was ich mir kaufen konnte, war ein kleiner Radio und ein Stück Käse. Fast vier Tage musste ich so aushalten. Auf der Toilette wusch ich meine Unterwäsche und meine Socken. Auf der Bank saß und schlief ich. Die Musik half mir es auszuhalten. Ein blonder Zivildiener fragte mich, er sprach

4 deutsch und ich französisch. Er wollte mir helfen, indem er mich unterstützte und ich Briefe schrieb. An die Zaire-Botschaft und an das Innenministerium. Nach drei Tagen hat mir der Zivildiener die Antwort gebracht, dass in der Botschaft niemand zuständig ist für mich. Das Innenministerium hätte mich wieder nach Albanien zurückgeschickt. Der blonde junge Mann unterstützte mich indem er mir Essen bringen wollte, ich wollte aber nur Zahnpasta. Er brachte mir die Zahnpasta und kam am nächsten Tag mit der Behörde von MSI International und einem Vertreter der UNO. Der Botschafter sagte er könne mir nicht helfen und der UNO-Vertreter sagte, wenn nicht die Botschaft von Afrika helfen kann, dann er schon gar nicht. Es war wie ein Schock. Der jungen Mann und ich weinten. Ich sagte, dann müsste ich arbeiten. Später bekam ich eine Karte, damit ich am Flughafen essen konnte. Aber mein Magen war so geschrumpft, dass ich nur Orangensaft trinken konnte. Um kam die Behörde mit einem kleinen Auto mit Gitter und holten mich vom Flughafen ab. Ich fühlte mich wie irgendein ich weiß nicht was. Ich wurde nach Traiskirchen gebracht. Da war ein großer Saal mit Betten und darin befanden sich Polen, Russen, Ungarn, Tschechen und Albaner. Dort musste ich drei Monate in Quarantäne bleiben. Da ich normal sehr viel Sport betrieb, war das für mich furchtbar. Ich fing an am Platz zu laufen. Diese ganze Zeit über konnte ich niemanden sprechen, weder spazieren gehen noch irgendwo sonst hin. Eingesperrt in menschenunwürdigen Verhältnissen. Der blonde Junge (Hans) kam mit einem Freund und Freundin. Von dem Fenster im dritten Stock konnten wir mit Fingern sprechen. Nach vier Monaten wurde ich von der Quarantäne befreit. Das heißt, ich konnte mich im Lager bewegen. Ich fing an in einer Mannschaft Fußball zu spielen. Meine drei Freunde bemühten sich um einen Job in der Uni für mich. Keine Chance! Ich bin ins Afro-Asiat-Institut gegangen und bat um Hilfe für eine Räumlichkeit. Es wurde mir verweigert. Dann bin ich zur Caritas gegangen. Die wollten mir nicht helfen. Die UNO wollte mich nach Neuseeland schicken. Da ich aber Christine versprochen habe, wartete ich auf sie. Meine drei Freunde versuchten mich von Traiskirchen zu befreien. Die beiden Studenten hatten eine Wohnung, und sie versuchten mich bei Ihnen wohnen zu lassen. Nur wollte ich ihnen nicht zur Last fallen. Dann bin ich wieder nach Traiskirchen zurück. In der Früh stellte ich mich so wie die anderen vor die Tür um vielleicht Arbeit zu bekommen. So bekam ich Arbeit in einem Weingarten, Schweine zu füttern, Stein zu bohren und vieles mehr. In dieser Zeit fing mein Magen zu leiden an. Dann halfen mir meine Freunde in der Uni zu inskribieren. Mein Studium wurde nicht anerkannt, ich fing an ein zweites Mal zu studieren. Physik, Chemie, Biologie, Psychologie Dort traf ich auf Prof. Kaiser und Prof. Salzer. Die haben mir Bücher geliehen. Prof. Kaiser war über mein Wissen verwundert und half mir beim Ansuchen eines Stipendiums. Er zeigte mir Möglichkeiten bei anderen Professoren Bücher zu leihen. Dann bekam ich die Möglichkeit in Traiskirchen einen dreimonatigen Deutschkurs zu besuchen. Ich bekam ein Stipendium von Schilling im Monat. Prof. Kripl half mir Pathologenbücher und Skripten zu besorgen. Ich legte fast jede Woche eine staatliche Prüfung ab, lernen, lernen, lernen Für Pathologie brauchte ich drei Wochen, für Interne Medizin zwei Wochen. Dann traf ich Prof. Spitz. Nachdem er mit meinen Prüfungen sehr zufrieden war, wollte er unbedingt meine Geschichte hören. Dabei erfuhr er, dass ich schon mit dem Studium fertig war und versuchte, dass mindestens ein Teil anerkannt wurde oder 1980 wurde ich promoviert. Endlich bekam ich das österreichische Diplom. Ich fing beim roten Kreuz in der Blutspendezentrale an und verrichtete meinen Dienst im

5 AKH Wien. Mein Team wollte unbedingt, dass ich in der Chirurgie bleibe, der Direktor des AKH war dagegen, weil es gebürtige Wiener gab, die auf diese Stelle warteten. Ich bekam ein Angebot, dass ich den Turnus fertig machen konnte. Danach musste ich zum Bundesheer. Die Grundausbildung hatte ich in der Maria Theresia Kaserne und verschiedenen Stützpunkten, dann landete ich in Stammersdorf. Ich wollte die Ausbildung zum Orthopäden machen und es wurde mir genehmigt, bis ich dann eine Knieverletzung hatte (Meniskusriss). Der Chefarzt wollte mich nicht operieren und schickte mich mit dem schmerzenden Knie zur Stellungskommission. Dort machte ich Dienst und der Schmerz wurde schlimmer. So kam ich ins Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus und wurde dort operiert. Mein Meniskus wurde komplett entfernt. Und somit musste oder konnte ich den Dienst beim Heer beenden. Ich bekam die Niederlassung als praktischer Arzt im 21. Bezirk in Wien. Das war aber nicht meine Berufung. So habe ich verschiedene Kollegen vertreten und nebenbei im Krankenhaus und beim Roten Kreuz Dienst gemacht. Ich begann in der Zahnklinik die Ausbildung zum Zahnarzt. Ich bekam die Möglichkeit auf der Gynäkologie zu arbeiten, woran mich aber meine Frau hinderte. Und so kam ich auf die Kinderstation, was mir sehr gefiel. Leider hatte ich mit einem Oberarzt Diskrepanzen was Behandlungsmethoden betraf und dieser mich dann kündigte. Ich konzentrierte mich auf die Zahnheilkunde. Als ich mit dieser fertig wurde, praktizierte ich in St. Pölten auf der Kieferstation eröffnete ich meine Ordination für Zahn- und Kieferheilkunde. Da merkte ich, dass jede Form der Behandlung einseitig ist und konzentrierte mich auf Akupunktur, homozentrische Medizin, Homöopathie, Vitalfeldtherapie und befasste mich mit verschiedenen Behandlungsmethoden wie Praner, Psycho Kinesiologie und Physio Energetik. So begann ich, den Mensch und seine Gesundheit in seiner Gesamtheit zu erkennen und konzentrierte mich schließlich auf die ganzheitliche Zahnmedizin und auf die Entwicklung der Asans-Methode. Seelische und geistige Ebene als Führer von unserer körperlichen Aktivität. Ohne diese Harmonisierung gibt es keine Heilung und Zufriedenheit. Ohne diese Kombination von Spiritualität mit göttlicher Energie geraten wir immer in eine Sackgasse. Ohne Wurzeln von Einzelheiten wird immer alles einseitig beziehungsweise systematisch einseitig bleiben! Deshalb verschafft Psycho-Kinesologie und Physo-Energy einen Weg zur Erläuterung der Ursachen. Aber ohne göttliche Gedanken versperren wir uns den Zugang zur Wurzel verschiedener Krankheiten. Als Folgen bekommen wir verschiedene chronische Krankheiten. Die geistliche Heilung ist und bleibt als die höchste Behandlung über jede Form von Therapie. Nur die göttliche Heilung führt zur Harmonisierung der ganzen Lebewesen auf unserem Planeten. Liebe und wieder Liebe!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D.

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D. JĘZYK NIEMIECKI Test uplasowania językowego poziom A1 Dla przykładów 1-20 wybierz jeden poprawny punkt A-D. 1. A. Peter kann nicht gut schwimmen. B. Peter nicht gut schwimmen kann. C. Peter schwimmt nicht

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg Objekt I Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen Fotografien von Ruth Stoltenberg Wir waren neun Jugendliche, die jeweils bei Fluchtversuchen in Ungarn festgenommen und nach einer Woche

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Im Land der Dämmerung

Im Land der Dämmerung Im Land der Dämmerung Manchmal sieht Mama so richtig traurig aus. Daran ist nur mein Bein schuld. Ein ganzes Jahr liege ich nun schon wegen meines kranken Beins im Bett. Ich kann überhaupt nicht gehen.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Jörg Zink. Ich wünsche dir. Genesung

Jörg Zink. Ich wünsche dir. Genesung Jörg Zink Ich wünsche dir Genesung Dieser Tage hörte ich, du seist krank. Das tut mir leid für dich, und ich wünsche dir baldige und gute Genesung. Dass die Schmerzen vergehen und du wieder mit gesunden

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013.

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013. Erfahrungsbericht Universidad Pública de Navarra, Pamplona Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013 Carolin Fitzer 12.07.2013 Erfahrungsbericht Spanien von Carolin Fitzer Universidad Pública

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Ende einer Flucht-Odyssee

Ende einer Flucht-Odyssee FLÜCHTLINGE IN / DUBLIN-II VERORDNUNG Ende einer Flucht-Odyssee Die Geschichte des syrischen Flüchtlings Zaher S. Zaher S. in seinem mit fünf weiteren Flüchtlingen geteilten Zimmer in der GU Sigmaringen

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Erfahrungsbericht Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Im Frühjahr 2015 absolvierte ich eine fakultative Praxisphase, über 6 Monate in Australien.

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Dann sagten die Beiden, dass sie mich gerne hätten und mich behalten wollten, aber erst einmal für eine Woche zur Probe, weil sie Katzen hätten.

Dann sagten die Beiden, dass sie mich gerne hätten und mich behalten wollten, aber erst einmal für eine Woche zur Probe, weil sie Katzen hätten. Anni Ich bin Anni, eine 1 ½ Jahre alte Hündin. Geboren wurde ich auf der Insel Lanzarote. Meine Eltern sind ein Pointer und ein Podenco. An die ersten Monate meines Lebens kann ich mich nicht oder nur

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

MARIA, MUTTER JESU. Ein Engel kommt zu Maria

MARIA, MUTTER JESU. Ein Engel kommt zu Maria MARIA, MUTTER JESU Maria war eine junge Frau. Sie wohnte in einem kleinen Dorf in Galiäa. Dieser Ort hieß Nazaret. Die Leute, die damals hebräisch sprachen, nannten sie Mirjam. Das heißt auf Deutsch: die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Die kleine Katze aus: Wolf, Winfried; Wensell, Ulises (1998). Warum die Eisbären schwarze Nasen haben und andere Geschichten, Ravensburger Verlag.

Die kleine Katze aus: Wolf, Winfried; Wensell, Ulises (1998). Warum die Eisbären schwarze Nasen haben und andere Geschichten, Ravensburger Verlag. aus: Wolf, Winfried; Wensell, Ulises (1998). Warum die Eisbären schwarze Nasen haben und andere Geschichten, Ravensburger Verlag. Die kleine Katze Ein Junge wünschte sich sehnlichst eine Katze. Klein sollte

Mehr

Baba, wir müssen die Stadt verlassen, sonst sterben wir

Baba, wir müssen die Stadt verlassen, sonst sterben wir Baba, wir müssen die Stadt verlassen, sonst sterben wir Interview mit Michael Marco, April 2014 (von Judith Mühlleitner) Zwei Wochen war ich jetzt hier in Juba, Südsudan. Als ich zum Flughafen gefahren

Mehr

Schuld ist schwer zu tragen.

Schuld ist schwer zu tragen. Jakob und Esau Schuld schmerzt. Schuld ist schwer zu tragen. Schuld versperrt die Sicht. Schuld und Vergebung Vergebung befreit. 28 Hast du dich schon einmal schuldig gefühlt? Wie geht es dir, wenn dir

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e 9 5 10 15 20 25 30 Das letzte Stück nach Garmisch laufen Andreas und die Familie fast. Gleich am ersten Haus klingeln sie. Eine alte Dame öffnet vorsichtig die Tür. Entschuldigung, sagt Andreas. Es ist

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Geschichte 314 - Mariam - Tunesien. Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders.

Geschichte 314 - Mariam - Tunesien. Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders. Geschichte 314 - Mariam - Tunesien Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders. Meine Geschichte begann im Sommer 2014. Ich (32) war mit meiner Mutter in Mahdia für 1 Woche auf Urlaub. Ich war davor

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus

Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus Wir sind eine KiTa in katholischer Trägerschaft, und so gehört es für

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr