Massnahmen zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Massnahmen zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung in Deutschland"

Transkript

1 Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. Massnahmen zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung in Deutschland Zukunftsregionen Gesundheit Kommunale Gesundheitslandschaften

2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung 5 1. BadenWürttemberg 5 2. Bayern Brandenburg Bremen Hessen MecklenburgVorpommern Niedersachsen NordrheinWestfalen RheinlandPfalz Saarland Sachsen SachsenAnhalt SchleswigHolstein Thüringen 61

4 Vorwort Viele Regionen in Deutschland stehen vor der Herausforderung, auch zukünftig eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Eine Gesellschaft des längeren Lebens, Schnittstellenproblematiken zwischen den verschiedenen Versorgungsbereichen und insbesondere der Fachkräftemangel im pflegerischen und medizinischen Versorgungsbereich stellen vor allem ländliche Regionen vor Herausforderungen. Die strukturellen Unterschiede zwischen Stadt und Land in der Versorgung kommen erschwerend hinzu. Ländliche Regionen sind oftmals von einer drohenden ärztlichen Unterversorgung betroffen, während sich in Städten Überversorgungslagen abzeichnen. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist die drohende ärztliche Unterversorgung in ländlichen Regionen besonders zu beleuchten: Nachfolgeregelungen für Arztpraxen auf dem Land gestalten sich zunehmend schwieriger für die Praxisinhaberinnen und inhaber. Hinzu kommt, dass die Medizin zunehmend weiblicher wird, und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie daher eine besondere Bedeutung zu kommt. All die genannten Aspekte verdeutlichen den Bedarf und die Notwendigkeit geeigneter Lösungsansätze, um gerade in ländlichen Regionen die wohnortnahe Gesundheitsversorgung zukünftig gewährleisten zu können. Diese Thematik haben viele Regionen in Deutschland aufgegriffen und n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung bzw. Nachwuchsförderung entwickelt und initiiert. Auch im Rahmen des Projektes Zukunftsregionen Gesundheit in Niedersachsen sollen geeignete n und Ansätze mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort entwickelt werden. Mit der vorliegenden Handreichung werden bereits bestehende Ansätze der einzelnen Bundesländer zur Nachwuchsförderung bzw. Nachwuchsgewinnung aufgezeigt. Die Beispiele sollen Regionen bei der Erarbeitung neuer Konzepte unterstützen. Die Auflistung ist alphabetisch nach Bundesländern gegliedert und beleuchtet die einzelnen n unter den Gesichtspunkten Art der,,,,, sowie Verweise zu weiteren. Viele dargestellte n werden durch die Kassenärztlichen Vereinigungen in den jeweiligen Bundesländern angeboten bzw. unterstützt. Diese Auflistung soll die bestehenden Initiativen möglichst umfassend abbilden. Trotz umfassender Recherchetätigkeiten kann keine Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Auflistung gegeben werden. Thomas Altgeld, Geschäftsführer Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. Britta Richter, Projektleitung Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

5 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung BadenWürttemberg Verbundweiterbildung plus Verbundweiterbildungplus hat die strukturierte, kontinuierliche und qualitativ hochwertige Weiterbildung durch die Etablierung regionaler Verbünde bestehend aus stationären und ambulanten Weiterbildungsstätten sowie einer Anbindung an universitäre Strukturen zum Ziel. Universitätsklinikum Heidelberg Die wird durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden Württemberg, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst BadenWürttemberg, das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren BadenWürttemberg sowie aus Mitteln der BadenWürttembergStiftung ggmbh finanziert. Nachwuchs aus dem allgemeinmedizinischen Bereich Bewerbung beim Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin BadenWürttemberg mit ambulanten und stationären Weiterbildungsstätten sowie dem Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin BadenWürttemberg Vertreterpools Aufbau eines Vertreterpools für Ärztinnen und Ärzte, die Vertretungen und Patenschaften für junge Ärztinnen und Ärzte übernehmen. Kassenärztliche Vereinigung BadenWürttemberg (KVBW) Ärztinnen und Ärzte, v.a. auch junge Medizinerinnen und Mediziner, Teilzeitinteressenten, Ruheständlerinnen und Ruheständler Kontakt über die KVBW

6 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung BadenWürttemberg RegioPraxen Das Konzept sieht hausärztlich orientierte Ärztezentren in unterversorgten oder mittelfristig von Unterversorgung bedrohten Gebieten vor. Kassenärztliche Vereinigung BadenWürttemberg Förderungen sind im Rahmen von Gründungspauschalen, Strukturpauschalen, Nebenbetriebsstättenpauschalen als finanzielle Zuschüsse möglich. Die Höhe der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel sowie die finanziellen Unterstützungsmaßnahmen zum Zwecke der Förderung der Modellprojekte RegioPraxisBW werden von der Vertreterversammlung der KVBW beschlossen. Junge Ärztinnen und Ärzte, Teilzeitinteressierte Über die KVBW

7 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung BadenWürttemberg Praxisbörse Die Praxisbörse ist ein Informationsangebot der Kassenärztlichen Vereinigung BadenWürttemberg und bietet eine Plattform für Praxisangebote, Kooperationsangebote, Praxissuche usw. Kassenärztliche Vereinigung BadenWürttemberg Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeuten und therapeutinnen Um ein Praxisangebot bzw. gesuch zu veröffentlichen, ist ein Aufnahmeformular auszufüllen und an die KVBW zu schicken. Inserate von Praxis ssuchenden sind immer chiffriert und werden nur an Mitglieder der KVBW weitergegeben. Perspektive Hausarzt Perspektive Hausarzt ist eine interaktive Internetplattform mit Informations, Service und Motivationsinhalten. Deutscher Hausärzteverband, Landesverband BadenWürttemberg siehe sowie Sparkassenverband BadenWürttemberg Medizinstudenten und studentinnen, Ärzte und Ärztinnen in der Facharztweiterbildung AOK BadenWürttemberg, Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren BadenWürttemberg, Universitätsklinikum Freiburg Lehrbereich Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Heidelberg Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universität Tübingen Lehrbereich Allgemeinmedizin, Universität Ulm Institut für Allgemeinmedizin, Bosch BKK, Kassenärztliche Vereinigung BadenWürttemberg, DEGAM Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Landesärztekammer BadenWürttemberg, Stiftung Perspektive Hausarzt

8 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung BadenWürttemberg KVBW for students KVBW for students ist der FacebookAuftritt der KVBW, mithilfe dessen über das soziale Netzwerk über die Tätigkeit als niedergelassener Arzt, Praktikumsberatung und Weiterbildungsangebote angeboten werden. Kassenärztliche Vereinigung BadenWürttemberg Medizinstudierende sowie Ärztinnen und Ärzte in der Facharztausbildung, Ärzte und Ärztinnen im Praktikum Der Internetnutzer muss einen Account besitzen. Weiterbildungsförderung im Bereich der Allgemeinmedizin Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin. Kassenärztliche Vereinigung BadenWürttemberg Die Förderung erfolgt als finanzieller Zuschuss je Weiterbildungsstelle, wobei neben einer Vollzeitbeschäftigung nur Weiterbildungsverhältnisse mit 50 Prozent bzw. 75 Prozent Beschäftigungsumfang einer Vollzeitbeschäftigung förderungsfähig sind. Der Zuschuss beträgt bei einer Vollzeitbeschäftigung monatlich Euro. Ärzte und Ärztinnen in der Weiterbildung Antragstellung bei der KVBW Die förderungsfähigen Stellen sind begrenzt, allerdings besteht ein Vorzug der Stellenbewerber, die eine Weiterbildungsstelle in einem Planungsbereich wählen, in dem eine bestehende oder in absehbarer Zeit drohende Unterversorgung mit Hausärzten vorhanden ist. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Spitzenverbände der Krankenkassen

9 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung BadenWürttemberg Landärzte Das Aktionsprogramm Landärzte soll die Entwicklung neuer Organisationsformen und die Nachwuchsförderung im Bereich der Humanmedizin unterstützen. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren Landesregierung BadenWürttemberg Ärzte und Ärztinnen, v.a. auch junge Ärzte und Ärztinnen, Medizinstudenten und studentinnen Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden Württemberg Zuwendungsvoraussetzung ist die Aufnahme einer vertragsärztlichen Tätigkeit in einem vom Sozialministerium ausgewiesenen Fördergebiet. tinyurl.com/cw65ufd Kommunale Gesundheitskonferenzen Der Förderbaustein Kommunale Gesundheitskonferenzen sieht die dauerhafte Einrichtung von Kommunalen Gesundheitskonferenzen, einschließlich Kreisstrukturgesprächen vor. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren Medizinstudenten und Medizinstudentinnen, Ärzte und Ärztinnen in der Facharztweiterbildung mit allen Akteuren und Akteurinnen des Gesundheitswesens in BadenWürttemberg tinyurl.com/cw65ufd

10 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Förderung von innovativen Versorgungskonzepten Finanzielle Förderung von innovativen Versorgungskonzepten auf dem Land. Freistaat Bayern, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Innovative Versorgungskonzepte können künftig mit bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten, höchstens jedoch Euro, gefördert werden. Medizinerinnen und Mediziner Förderanträge können beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerische Gesundheitsagentur gestellt werden. Diese stehen auf der Homepage zum Download bereit. Innovative Versorgungskonzepte sind bspw. Ärztehäuser mit familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen oder Gemeinschaftspraxen, die von verschiedenen Fachärztinnen und Fachärzten genutzt werden können. Förderung der Niederlassung Finanzielle Unterstützung bei der Gründung oder Übernahme von Hausarztpraxen in Gebieten mit zu wenig jungen Ärztinnen und Ärzten. Freistaat Bayern, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Euro pro Unterstützung; bei Gründung einer Filialpraxis Euro Junge Medizinerinnen und Mediziner Förderanträge können beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerische Gesundheitsagentur gestellt werden. Diese stehen auf der Homepage zum Download bereit. Ort der Niederlassung darf max Einwohner haben. Ärztin oder Arzt verpflichtet sich, dort mind. fünf Jahre als Kassenarzt tätig zu sein Übereinstimmung der Niederlassung bzw. Filialbildung mit der ärztlichen Bedarfsplanung. 10

11 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Kooperationsbörse Kooperationsbörse zur Förderung der Bildung von Kooperationen zwischen niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten. Kassenärztliche Vereinigung Bayern Niedergelassene Ärzte und Ärztinnen, Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen Die Antragsstellung für ein Inserat erfolgt über die KVB. Praxisbörse Die Praxisbörse ist ein Informationsangebot der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern und bietet eine Plattform für Praxisangebote, Kooperationsangebote, Praxissuche usw. Kassenärztliche Vereinigung Bayern Niedergelassene Ärzte und Ärztinnen, Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen Die Antragsstellung für ein Inserat erfolgt über die KVB. 11

12 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Förderung der Ausbildung Stipendium für Medizinstudenten Freistaat Bayern, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Medizinstudentinnen und studenten werden mit einem Stipendium von bis zu 300 Euro pro Monat unterstützt. Die maximale Förderungsdauer beträgt vier Jahre. Medizinstudentinnen und studenten Förderanträge können beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerische Gesundheitsagentur gestellt werden. Medizinstudentinnen und studenten müssen sich verpflichten, nach der Facharztweiterbildung für mindestens fünf Jahre als Arzt im ländlichen Raum tätig zu sein. Unterstützung der Niederlassung Unterstützung der Niederlassungssuche Kassenärztliche Vereinigung Bayern Niedergelassene Ärzte und Ärztinnen, Psychotherapeuten und therapeutinnen Über die KVB. 12

13 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Vermittlungspool Vermittlungspool für Weiterbildungsstellen in Facharztpraxen und Allgemeinmedizin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Medizinerinnen und Mediziner in der Weiterbildung Auf der Internetseite der KVB sind sämtliche Angebote aufgelistet. Eine Registrierung der Suchanfrage ist notwendig, wenn Angebote per Mail gewünscht werden. mit den Allgemeinarzt und Facharztpraxen in Bayern sowie mit der Bayrischen Landesärztekammer. tinyurl.com/d8emekm Ausbau der universitären Strukturen Etablierung eines Stiftungslehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Technischen Universität München zum Wintersemester 2009/2010. Technische Universität München KVB und AOK Bayern Medizinerinnen und Mediziner 13

14 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Imagekampagne für Hausärzte Imagekampagne für Hausärzte mit dem Ziel der Förderung des Praktischen Jahres. Kassenärztliche Vereinigung Bayern und der Bayerische Hausärzteverband 500 Euro für max. 4 Monate Medizinstudenten und studentinnen Über die KVB. Gefördert werden können nur Studierende des Wahlfachs Allgemeinmedizin. Die Anzahl der Plätze in dem einjährigen Testprojekt ist begrenzt. Förderung der Ausbildung Finanzielle Förderung des Weiterbildungsabschnitts in den Hausarztpraxen Kassenärztliche Vereinigung Bayern und Krankenkassen Euro pro Monat bei einer Vollzeittätigkeit Euro pro Monat bei einer Teilzeittätigkeit Angehende Allgemeinmediziner und medizinerinnen in der Weiterbildung. Die Weiterbildungsbefugnis kann bei der Bayerischen Landesärztekammer erlangt werden. Der Vertragsarzt oder die Vertragsärztin erhält die Förderung, die umgehend an seine/n Weiterbildungsassistenten /assistentin weitergeleitet wird. tinyurl.com/d9hhweb 14

15 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Seminarangebot Seminare für Praxisinhaber und zukünftige Praxisinhaber sowie das Praxisteam. Kassenärztliche Vereinigung Bayern Niedergelassene Ärzte und Ärztinnen, Psychotherapeuten und therapeutinnen, Praxismitarbeiter und mitarbeiterinnen, Praxisteams Die Anmeldung erfolgt online oder per Fax. Verbindliche Anmeldung, eine Teilnahmegebühr ist zu entrichten. Bayrische Landesärztekammer (BLÄK), Akademie für ärztliche Fortbildung Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin KoStA Gründung von Weiterbildungsverbünden Bayrische Landesärztekammer Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung. Kassenärztliche Vereinigung Bayern, Bayerischer Hausärzteverband, Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V. 15

16 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bayern Regionale Gesundheitskonferenzen Das Ziel der Regionalen Gesundheitskonferenzen ist generell die Optimierung der wohnortnahen Gesundheitsversorgung. Ein fachlich kompetentes Gremium, bestehend aus regionalen Akteuren des Gesundheitswesens, behandelt wesentliche medizinischsoziale Versorgungsthemen. Je nach Art des ausgewählten Problems kann es ein breites Spektrum von Aktivitäten in den Regionalen Gesundheitskonferenzen geben. Das Bayerische Staatministerium für Gesundheit und Pflege ist Auftraggeber des Projektes. Die drei teilnehmenden Regionen werden mit einer Anschubfinanzierung von Euro unterstützt. In Bayern werden Regionale Gesundheitskonferenzen in Form eines Pilotprojektes von Mitte 2013 bis Ende 2014 in drei unterschiedlichen Modellregionen erprobt. Im Laufe der Modellphase soll in jeder Region eine Geschäftsstelle eingerichtet werden und jeweils drei Sitzungen der Regionalen Gesundheitskonferenz für Konstituierung, Assessment und nentwicklung stattfinden. 16

17 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Brandenburg Förderung einer Niederlassung Förderung von Ärztinnen und Ärzten mittels Umsatzgarantie, Investitionskostenzuschlag und Sicherstellungszuschlag. Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) In Regionen mit festgestellter drohender Unterversorgung wird bei der Übernahme einer Praxis ein Zuschuss in Höhe von Euro gewährt. Bei Weiterführung einer Praxis in Form einer Zweigpraxis ist ein Zuschuss in Höhe von Euro möglich. Vertragsärzte und ärztinnen Antragstellung bei der KVBB Mind. 5jährige Tätigkeit am Vertragsarztsitz Gewährleistung einer ausreichenden, versorgungsbedarfsgerechten Zahl an Sprechstunden von 30 Stunden/Woche einschl. Hausbesuchstätigkeit Durchführung der erforderlichen Hausbesuche Teilnahme am organisierten ärztlichen Bereitschaftsdienst Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Vertretung in Krankheitsund Urlaubsfällen sowie bei sonstiger Abwesenheit Landesausschuss des Städte und Gemeindebundes Brandenburg. 17

18 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Brandenburg Förderung der Ausbildung Förderung einer vierwöchigen Famulatur sowie des Blockpraktikums. Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Die Famulatur wird mit 250 Euro gefördert. Beim Blockpraktikum wird ein Zuschuss in Höhe von 120 Euro gewährt. Medizinstudenten und studentinnen Antragsstellung bei der KVBB Für 2012 ist die Famulaturförderung ausgeschöpft, denn beide Förderungsmöglichkeiten unterliegen einer Begrenzung. Förderung der Ausbildung Förderung des Praktischen Jahres (PJ) Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Die KV Brandenburg fördert die Ableistung eines Tertials des Praktisches Jahres (PJ), das in einer Vertragsarztpraxis im Land Brandenburg durchgeführt wird, mit Medizinstudenten und studentinnen Antragsstellung bei der KVBB 18

19 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Brandenburg Praxisbörse Die Praxisbörse ist ein Informationsangebot der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg und bietet eine Plattform für Praxisangebote, Kooperationsangebote, Praxissuche usw. Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Ärztinnen und Ärzte, die sich niederlassen wollen Über die Internetplattform der KVBB 19

20 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Brandenburg Arzt in Brandenburg Internetplattform mit zahlreichen zu den Themen Aus, Weiter und Fortbildung, Berufsvarianten sowie Fördermöglichkeiten für die Niederlassung sowie Darstellung des Bundeslandes Brandenburg. Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Medizinstudentinnen und studenten, Ärzte und Ärztinnen in Weiterbildung Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Berlin Brandenburg, Bundesverband Medizinische Versorgungszentren Gesundheitszentren Integrierte Versorgung e. V., Hausärzteverband Brandenburg e. V. i.gr., KVBB, Landesärztekammer Brandenburg, Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg e. V., Landkreistag Brandenburg e. V., Städte und Gemeindebund Brandenburg, Verbände der Krankenkassen im Land Brandenburg, AOK Nordost, Verband der Ersatzkassen e. V., BKK Landesverband Mitte, IKK Brandenburg und Berlin, Knappschaft, LKK Mittel und Ostdeutschland Förderung der Weiterbildung Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin durch eine Weiterbildungsbörse, mehrere Weiterbildungsnetzwerke sowie eine Koordinierungsstelle. Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Ärzte und Ärztinnen in Weiterbildung Über die KVBB Weiterbildungsbefugnis muss vorliegen Weiterbildungsnetzwerke sind Zusammenschlüsse von ambulanten und stationären Einrichtungen. tinyurl.com/chmcg7r; tinyurl.com/d4fcvy5 20

21 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bremen Förderung der Niederlassung Finanzielle Unterstützung bei der Praxisübernahme oder Praxisgründung in von Unterversorgung bedrohten Gebieten. Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) Die Unterstützung erfolgt in Form einer Umsatzgarantie bis zur Höhe des durchschnittlichen Honorarumsatzes der betreffenden Fachgruppe und maximal bis zu einer Dauer von acht Quartalen. Ärztinnen und Ärzte Antragstellung bei der KVHB Die Umsatzgarantie wird unter der Voraussetzung gewährt, dass beim Antragsteller keine Umstände vorliegen, die eine volle vertragsärztliche Tätigkeit einschränken, oder die auf eine den Versorgungsansprüchen nicht gerecht werdende Praxistätigkeit hinweisen. Förderung der Niederlassung Unterstützung der Praxisübernahme oder Praxisgründung durch die KVHB in Form einer Zinsverbilligung bei Kreditaufnahme für Investitionen in Zusammenhang mit der Praxisübernahme und Praxisgründung in von Unterversorgung bedrohten Gebieten. Kassenärztliche Vereinigung Bremen Die Verbilligung kann bis zu 1,5 Prozent unter dem günstigsten am Markt verfügbaren nachgewiesenen Zinssatz betragen. Ärztinnen und Ärzte Antragstellung bei der KVHB 21

22 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bremen Förderung der Weiterbildung Erhöhung der finanziellen Förderung für Weiterbildungsassistenten / Weiterbildungsassistentinnen bzw. weiterbildungsbefugte Ärztinnen und Ärzte in von Unterversorgung bedrohten Gebieten. Kassenärztliche Vereinigung Bremen Die Erhöhung kann bis zu Euro monatlich pro Weiterbildungsassistenten und Weiterbildungsassistentin betragen. Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung Antragsstellung bei der KVHB Förderung der Ausbildung Ausbildungsbeihilfe während der Famulatur. Kassenärztliche Vereinigung Bremen Diese beläuft sich auf maximal 160 Euro je vollen Monat (zusammengesetzt aus Ausbildungsbeihilfe von 148 Euro plus Fahrtkostenzuschuss von 12 Euro) für maximal zwei Monate. Medizinstudentinnen und studenten Antragstellung bei der KVHB Famulatur 22

23 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Bremen Famulaturbörse Die Famulaturbörse soll Medizinstudierenden Famulaturangebote vermitteln. Kassenärztliche Vereinigung Bremen Medizinstudentinnen und studenten Über die KVHB. Die Praxen, die eine Famulatur anbieten, sind mit Kontaktmöglichkeiten aufgelistet. Famulatur Koordinierungsstelle für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin (KOSTA) Die Koordinierungsstelle berät und unterstützt Ärztinnen und Ärzte bei der Planung und Durchführung der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Ärztekammer Bremen, Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB), Krankenhausgesellschaft der freien Hansestadt Bremen e.v. Studentinnen und Studenten sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich an der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Bremen interessieren. Über die KVHB. 23

24 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Hessen Praxisbörse Die Praxisbörse ist ein Informationsangebot der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und bietet eine Plattform für Praxis sangebote, Praxissuche usw. Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeuten und therapeutinnen Über die KVH. Hessischer Pakt zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung für die Jahre 2012 bis 2014 Zusatzvereinbarung zum o.g. Pakt, dabei handelt es sich um ein Förderprogramm zur Ansiedlung von Ärztinnen und Ärzten in Gebieten mit regionalem Versorgungsbedarf. Landesregierung, Krankenkassen, Kassenärztliche Vereinigung Hessen Für den genannten Zeitraum steht ein Budget von 1,8 Mio. Euro zur Verfügung, pro Jahr können Euro ausgegeben werden. Gefördert werden: Praxisübernahmen und Neugründungen Voll und Teilzulassungen, nicht jedoch (Umwandlungen in) Zweigpraxen. Ärztinnen und Ärzte Antragsstellung erfolgt bei der KV Hessen Antragstellung ist möglich, wenn eine fünfjährige Niederlassung in einem der sieben bestimmten förderungswürdigen Landkreise in Hessen erfolgt. 24

25 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Hessen Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin Im Fokus der überregional ausgerichteten Koordinierungsstelle stehen die individuelle Beratung, die lückenlose Weiterbildung im stationären und ambulanten Bereich sowie die Beratung bei der darauffolgenden Niederlassung. Kassenärztliche Vereinigung Hessen Die erfolgt aus dem KVAnteil für die hausärztliche Weiterbildung in Hessen, der ab 2013 bei 4,2 Millionen liegt. Medizinstudenten und studentinnen, approbierte Ärzte und Ärztinnen, Ärzte und Ärztinnen in der Weiterbildung sowie weiterbildungsermächtigte Ärzte und Ärztinnen aus Kliniken und Praxen. Die Antragsstellung erfolgt bei der Koordinierungsstelle. Bündnis aus KV Hessen, Ärztekammer Hessen, Hessische Krankenhausgesellschaft und der beiden Universitätsinstitute in Frankfurt und Marburg tinyurl.com/cpy5dcl; 25

26 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung MecklenburgVorpommern Junge Hausärzte Konzeption eines Forums innerhalb des Deutschen Hausärzteverbandes, Landesverband MecklenburgVorpommern e. V., das die Möglichkeit für einen Informationsaustausch sowie Beratungs und Unterstützungsangebote bietet. Hausärzteverband MecklenburgVorpommern Ärztinnen und Ärzte in allgemeinmedizinischer Weiterbildung Hausärzteverband MecklenburgVorpommern tinyurl.com/cre23e9 Förderung der vertragsärztlichen Tätigkeit Übernahme von Kinderbetreuungskosten in Gebieten mit (drohender) Unterversorgung und lokalem Versorgungsbedarf. Kassenärztliche Vereinigung MecklenburgVorpommern (KVMV) Max. Betrag von 250 Euro monatlich für max. 12 Monate Niedergelassene Vertragsärztinnen und ärzte Antragstellung bei der KVMV Gültig, bis der Strukturfond ausgeschöpft ist. Der Antrag muss innerhalb von zwei Jahren nach der Entbindung erfolgen. Behandlungszahlen müssen einer definierten Höhe entsprechen; Ausnahmefälle sind möglich. 26

27 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung MecklenburgVorpommern Investitionskostenzuschuss in Ausnahmefällen in von Unterversorgung bedrohten Gebieten und lokalem Versorgungsbedarf Gewährung von Investitionskostenzuschüssen bei Nichterfüllung aller Auflagen des Landesausschusses als Ausnahmeregelung. Kassenärztliche Vereinigung MecklenburgVorpommern Investitionskostenzuschuss in Höhe von Euro Ärztinnen und Ärzte, die eine Neuzulassung oder eine Praxisübernahme anstreben und die Auflagen des Landesausschusses nicht erfüllen. Antragstellung bei der KVMV Der Investitionskostenzuschuss wird bei dieser trotz Nichterfüllung der sonst geltenden Auflagen (Arzt oder Ärztin nicht älter als 50 Jahre und Behandlungsfallzahlen in einer bestimmten Höhe) in bestimmten Fällen in von Unterversorgung bedrohten Gebieten gewährt, um die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung zu gewährleisten. Förderung der Niederlassung Übernahme von Umzugskosten Kassenärztliche Vereinigung MecklenburgVorpommern Zuschuss für die tatsächlich anfallenden privaten Umzugskosten in Höhe von Euro bzw Euro für einem Praxisumzug in einem unterversorgten bzw. einem von Unterversorgung bedrohten Planungsbereich. Ärztinnen und Ärzte, die eine ärztliche Tätigkeit im Ausland oder einem anderen Bundesland ausgeübt haben. Antragstellung bei der KVMV Gültig, bis der Strukturfond ausgeschöpft ist. 27

28 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung MecklenburgVorpommern Förderung der vertragsärztlichen Tätigkeit Bezuschussung der Beschäftigung von Ärzten und Ärztinnen in Gebieten mit (drohender) Unterversorgung und lokalem Versorgungsbedarf. Kassenärztliche Vereinigung MecklenburgVorpommern Der Zuschuss beträgt Euro bei einer Vollzeittätigkeit. Bei einer halbtägigen Beschäftigung beträgt der Zuschuss Euro. Mit einem Gehaltskostenzuschuss von Euro pro Monat für einen Zeitraum von insgesamt zwölf Monaten ist die Anstellung eines Arztes bzw. eines Entlastungsassistenten bei einem abgabewilligen, über 60 Jahre alten Vertragsarztes / Vertragsärztin zum Zwecke der Einarbeitung vor der Praxisübernahme förderungsfähig. Vertragsarzt und ärztin mit einer Zulassung, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Antragstellung bei der KVMV Gültig, bis der Strukturfond ausgeschöpft ist. Nur bei der erstmaligen bedarfsplanungsrelevanten Anstellung eines Arztes gültig. Ausbau der universitären Strukturen Einrichtung eines Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Universität Rostock. Kassenärztliche Vereinigung MecklenburgVorpommern Medizinstudenten und studentinnen Medizinische Fakultät der Universität Rostock und das Universitätsklinikum in Rostock 28

29 n zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung Niedersachsen Förderung der Ausbildung Studierende die ihr Wahltertial im Praktischen Jahr in einer zugelassenen niedersächsischen Hausarztpraxis absolvieren, können hierfür eine finanzielle Unterstützung beantragen. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Die Fördermittel stellt das Land Niedersachsen zur Verfügung. Studierende erhalten für das Wahltertial Euro oder Euro, je nach hausärztlichem Versorgungsgrad am Standort der Praxis. Medizinstudentinnen und studentenin Niedersachsen Den notwendigen Antrag erhalten Studierende von ihrer Hochschule, wenn sie sich für ein PJTertial in der Allgemeinmedizin angemeldet haben. Das Antragsverfahren wird von der KVN abgewickelt. Gesundheitsregionen Niedersachsen Der Aufbau von kommunalen Strukturen soll die regionaler Akteurinnen und Akteure des Gesundheitswesen und anderer Bereiche der regionalen Daseinsvorsorge für die Enwticklung von trägerübergreifenden Versorgungsansätzen unterstützen. Niedersächsisches Ministerium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung, Kassenärztliche Vereinigung, Gesetzliche Krankenkassen Für den Aufbau kommunaler Strukturen stehen pro Landkreis/ Kreisfreier Stadt Euro für max. zwei Jahre zur Verfügung. Für die Projektförderung stehen in Euro zur Verfügung. Landkreise und kreisfreie Städte in Niedersachsen Einzelheiten zu der Antragstellung sowie die Anträge stehen auf der Homepage vom Niedersächsischen Ministerium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung zur Verfügung. siehe Förderrichtlinie 29

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte

Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren,

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Vereinbarung eines Masterplanes zur Stärkung der ambulanten Versorgung

Vereinbarung eines Masterplanes zur Stärkung der ambulanten Versorgung Vereinbarung eines Masterplanes zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung zwischen Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz und Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer.

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer. Stipendien Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin 1. DAS STIPENDIENPROGRAMM 2. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR EINE STUDIENBEIHILFE 3. DAUER UND HÖHE DER STUDIENBEIHILFE

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Gesundheitspolitische Trends Die ärztliche Versorgung in Nordrhein

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Programm Ausbildungsbeihilfe

Programm Ausbildungsbeihilfe Bedingungen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) zur Finanzierung von Ausbildungsbeihilfen für Medizinstudierende, die sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Weiterbildung

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2013

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2013 Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung GLIEDERUNG 1. EINFÜHRUNG 3 1.1 Rahmenbedingungen...3 1.2 Eckpunkte der seit dem 1. Januar 2010 geltenden

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Richtlinien. zur Vergabe von Stipendien. für Studierende der Humanmedizin. des Landkreises Diepholz. (Medizin-Stipendium)

Richtlinien. zur Vergabe von Stipendien. für Studierende der Humanmedizin. des Landkreises Diepholz. (Medizin-Stipendium) Richtlinien zur Vergabe von Stipendien für Studierende der Humanmedizin des Landkreises Diepholz (Medizin-Stipendium) 01.12.2014 (00745F4A) Richtlinien zur Vergabe von Stipendien für Studierende der Humanmedizin

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Weiterbildungsassistent

Allgemeine Informationen zum Thema Weiterbildungsassistent Stand: 03. Februar 2015 Begriff Der ist ein Arzt, der nach Erteilung der Approbation bzw. Berufserlaubnis im Rahmen einer Weiterbildung zum Erwerb einer Facharztbezeichnung, Schwerpunktbezeichnung oder

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Rede von Staatsministerin Melanie Huml MdL Die Situation der allgemeinmedizinischen Versorgung in Bayern und Oberfranken - Programme der Bayerischen

Mehr

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen.

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen. Wir fördern die ambulante Versorgung in Thüringen. Editorial Seit 2009 gibt es in Thüringen die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung im Freistaat Thüringen (kurz: Stiftung ambulante

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

MVZ-Investitionen wirtschaftlich finanzieren

MVZ-Investitionen wirtschaftlich finanzieren Die Bank, die Ihre Sprache spricht. MVZ-Investitionen wirtschaftlich finanzieren Fördermöglichkeiten für MVZ Fördermittel der Banken KV-Förderung Praxistipps für den reibungslosen Zugang zu Fördermitteln

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Präambel (1) Der Beihilfegeber gewährt dem Beihilfenehmer vorbehaltlich 4 einen nicht rückzahlbaren

Präambel (1) Der Beihilfegeber gewährt dem Beihilfenehmer vorbehaltlich 4 einen nicht rückzahlbaren Stipendiumsvertrag Landratsamt Freudenstadt Stabsstelle 4 - Rechtsamt Nr. S. 4 20. Januar 2014 zwischen Landkreis Freudenstadt vertreten durch den Landrat Dr. Klaus Michael Rückert nachfolgend Beihilfegeber

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der vertragsärztlichen Versorgung

Aktuelle Entwicklungen in der vertragsärztlichen Versorgung Aktuelle Entwicklungen in der vertragsärztlichen Versorgung Fortbildungsveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung im Fachgebiet Allgemeinmedizin, 8. November 2013 Dipl.-Med. Stefan Andrusch

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Thema: Hausärztliche Versorgung

Thema: Hausärztliche Versorgung In Anbetracht des demographischen Wandels der Gesellschaft gewinnt die wohnortnahe ärztliche Versorgung eine immer größere Bedeutung als Wettbewerbs- und Standortfaktor für eine Region. Die Kassenärztliche

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Gesundheitliche Versorgung und ihre Infrastruktur im ländlichen Raum

Gesundheitliche Versorgung und ihre Infrastruktur im ländlichen Raum Gesundheitliche Versorgung und ihre Infrastruktur im ländlichen Raum Prof. Dr. Thomas Elkeles Vortrag bei Labor Brandenburg - Diskussionen zur Bürgergesellschaft in unserem Land Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

BREMER STUDIEN- FONDS e.v.

BREMER STUDIEN- FONDS e.v. BREMER STUDIEN- FONDS e.v. Förderverein für studienbedingte Auslandsaufenthalte Flughafen Bremen Der Bremer Studien-Fonds e.v. fördert Auslandsaufenthalte von Studierenden der Universität Bremen Hochschule

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht-

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- 7. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen 28.04.2012 Berlin Rechtsanwalt Christian Koller Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Die Suche nach Adressen

Die Suche nach Adressen Informationsbüro für Psychotherapie und Alternativen Die Suche nach Adressen Teil III - Kriterien und Adress-Quellen im Einzelnen Kassenärztliche Vereinigungen und PsychotherapeutInnen Die Kassenärztlichen

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Praktisches Jahr Merkblatt

Praktisches Jahr Merkblatt Praktisches Jahr Merkblatt zur praktischen Ausbildung gemäß 3 und 4 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002, die durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. Juli 2012 (BGBl. I. S. 1539)

Mehr

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Bietet ab Januar 2015 die Ausbildung zum/ zur Psychologischen Psychotherapeuten/ in an Vertiefungsrichtung: Verhaltenstherapie Anerkennung als Ausbildungsstätte für

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Ärztliche Versorgung sichern Neue Wege für eine patientengerechte Versorgungsstruktur

Ärztliche Versorgung sichern Neue Wege für eine patientengerechte Versorgungsstruktur Wiesbaden, 7. Juni 2011 Regierungserklärung des Hessischen Sozialministers Stefan Grüttner: Ärztliche Versorgung sichern Neue Wege für eine patientengerechte Versorgungsstruktur - Es gilt das gesprochene

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesundheits- und Sozialberatung für Prostituierte

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Ihre AKAD-Weiterbildung

Finanzierungsmöglichkeiten für Ihre AKAD-Weiterbildung Finanzierungsmöglichkeiten für Ihre AKAD-Weiterbildung Studieren neben dem Beruf. Inhaltsverzeichnis 4 5 AKAD-Bonusprogramm Tandembonus Sprintbonus Empfehlungsbonus AKAD-Förderprogramme Kostenlose Verlängerung

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium Dr. Gerald Boxberger Ausbildung: Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik 1998-2003: Bayerisches Wirtschaftsministerium Referat für wirtschaftspolitische Grundsatzfragen 2003 2006: Regierung

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Ihre Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Stefan Erbe, Studienorganisation

Ihre Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Stefan Erbe, Studienorganisation Ihre Möglichkeiten der Studienfinanzierung Stefan Erbe, Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Präambel. 1 Durchführung der Weiterbildung

Präambel. 1 Durchführung der Weiterbildung Vereinbarung über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemäß Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i. V. m. Artikel 10 Nr. 1 GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 z w i s c h e n dem AOK-Bundesverband

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Fördermöglichkeiten Für Studierende. Lassen Sie sich Ihr Studium finanzieren!

Fördermöglichkeiten Für Studierende. Lassen Sie sich Ihr Studium finanzieren! Fördermöglichkeiten Für Studierende Lassen Sie sich Ihr Studium finanzieren! Vorwort Liebe Studentin, lieber Student, Leon Schäfer Verwaltung / Beratung Fördermöglichkeiten Als zertifiziertes Bildungsinstitut

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen Leitfaden für Studienplatzklagen Vorbemerkungen: Dieser Leitfaden kann nur ein grober Anhaltspunkt sein und ersetzt nicht die persönliche Beratung. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Fallstricke

Mehr

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Handlungsfelder zur Steigerung des Fachkräfteangebots Bundesagentur für Arbeit, Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, 2011. Seite 2 Steigender

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Vertrag. über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Vertrag. über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Vertrag über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (nachfolgend

Mehr

Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung

Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung ndung Niederlassungsformen Praxisübernahme Ärztliche Kooperationen Medizinisches Versorgungszentrum Praxismiete Neuerungen (Berufsordnung,

Mehr