SYNTAX - ZUSAMMENGESETZTER SATZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SYNTAX - ZUSAMMENGESETZTER SATZ"

Transkript

1 Seminar: SYNTAX - ZUSAMMENGESETZTER SATZ 2. Block P r o g r a m m : 13. Satzverbindung 14. Satzgefüge: Subjekt- und Objektsätze: dass-sätze Fragesätze als Nebensätze Kausalsätze im engeren Sinne Konsekutivsätze Konditionalsätze Finalsätze Konzessivsätze Modalsätze 14.9.Temporalsätze Lokalsätze Relativsätze 15. Wiederholung S t u d i e n l i t e r a t u r : Arbeitsblätter mit praktischen Übungen Buscha, Joachim: Lexikon der deutschen Konjunktionen. Leipzig Bußmann, Hadumod: Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart (=Kröners Taschenausgabe 452) Duden: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Mannheim / Leipzig / Wien / Zürich (= Der Duden in 12 Bänden. Bd. 4). Eisenberg, Peter: Grundriss der deutschen Grammatik. Bd. 2, Der Satz. Stuttgart Engel, Ulrich: Deutsche Grammatik. Heidelberg Engel, Ulrich: Syntax der deutschen Gegenwartssprache. Berlin (=Grundlagen der Germanistik 22). Helbig, Gerhard - Buscha, Joachim: Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. Leipzig / Berlin / München Helbig, Gerhard - Buscha, Joachim: Übungsgrammatik Deutsch. Leipzig / Berlin / München Zielinski, Wolf Dieter: ABC der deutschen Nebensätze. München 1991.

2 13. SATZVERBINDUNG KONJUNKTIONEN 1) Verbinden Sie die Sätze mit und. Wiederholen Sie das Subjekt nicht, wenn es nicht nötig ist. Ich bleibe hier. Du gehst fort. Ich bleibe hier, und du gehst fort. Ich bleibe hier. Ich erledige meine Arbeit. Ich bleibe hier und erledige meine Arbeit. Wir bleiben hier. Abends machen wir noch einen Besuch. Wir bleiben hier, und abends machen wir noch einen Besuch. Aus der Zeitung Frau jagt Haus in die Luft 1. Eine Frau wollte ihre Kleidung in der Waschmaschine reinigen. Sie zerstörte dabei ihr Haus. 2. Sie war sehr sparsam. Sie wollte das Geld für die Reinigung sparen. 3. Sie schüttete Benzin in die Waschmaschine. Sie stellte den Schalter auf 60 Grad. 4. Schließlich schaltete sie die Waschmaschine an. Dann ging sie aus dem Zimmer. 5. Plötzlich gab es eine starke Explosion. Ein Teil des Hauses brach zusammen und brannte. 6. Die Feuerwehr wurde gerufen. Die Löscharbeiten begannen. 7. Die Frau war gerade in den Keller gegangen. Dort wurde sie von der Explosion überrascht. 8. Sie erlitt einen schweren Schock. Deshalb musste sie sofort ins Krankenhaus gebracht werden. 2) Aber in der Position Null oder frei im Satz. Seine Frau hatte zu ihm gesagt: Fahr nicht zu schnell! - Aber er ist doch zu schnell gefahren. Er ist aber doch zu schnell gefahren. 1. Gib nicht zuviel Geld aus! 2. Schreib nicht zu undeutlich! 3. Komm nicht zu spät! 4. Lauf nicht zu schnell! 5. Lass dir nicht zuviel gefallen! 3) Üben Sie nach dem folgenden Muster:

3 (n) Stahlmesser / Brotmesser (zum B.) Das Stahlmesser ist ein Messer aus Stahl, das Brotmesser aber ist ein Messer zum Brotschneiden. 1. (m) Eisenofen / Holzofen (für H.) 2. (m) Porzellanteller / Suppenteller (für S.) 3. (m) Holzkasten / Kohlenkasten (für K.) 4. (f) Ledertasche / Schultasche (für die S.) 5. (n) Papiertaschentuch / Herrentaschentuch (für H.) 4) Verbinden Sie die Sätze mit denn, aber oder sondern. Wählen Sie die passende Konjunktion. In einer Großgärtnerei können die Kunden ihre Erdbeeren selbst pflücken. Folgende Anzeige steht in der Zeitung: Erdbeeren vom Feld! 1. Sie kaufen die Erdbeeren nicht fertig im Korb. Sie pflücken sie selbst. 2. Sie haben nur erstklassige Beeren. Was Ihnen nicht gefällt, pflücken Sie nicht. 3. Wir können Sie billig bedienen. Wir zahlen keine Ladenmiete. 4. Besuchen Sie uns bald! Wir sind am Ende der Saison. 5. Viele kommen nicht allein. Sie bringen ihre Familie mit. 6. Bringen Sie auch die Kleinen mit. Sie sind in unserem Kindergarten gut aufgehoben. 7. Sie sparen nicht nur Geld. Sie machen beim Sammeln gleich ein bisschen Gymnastik. 8. Sie sind nicht einsam. Die Sammler haben sich immer etwas zu erzählen. 9. Erdbeermarmelade kann man jeden Tag essen. Auch Erdbeersaft ist erfrischend zu jeder Jahreszeit! 10.Essen Sie mal ein paar Tage nur Erdbeeren! Das ist gesund. 5) Urlaubssorgen - Verbinden Sie die Sätze mit denn, aber, oder, sondern, und. Wählen Sie die passende Konjunktion. 1. Ilse möchte in Urlaub in den Süden fahren. Sie liebt die Sonne und das Meer. 2. Willi und Helga möchten auch in Urlaub fahren. Sie müssen dieses Jahr zu Hause bleiben. 3. Ich verbringe meinen Urlaub auf einem Bauernhof. Ich bleibe zu Hause. Ich muss sparen. 4. Fritz macht keinen Urlaub auf dem Bauernhof. Er arbeitet lieber in seinem eigenen Garten. 5. Ruth bleibt dieses Jahr zu Hause. Sie will nächstes Jahr zu ihrer Schwester nach Kanada fliegen. Dafür muss sie fleißig sparen. 6. Wolfgang und Heidi fliegen nicht nach Spanien. Sie fahren mit ihren Kindern an die Nordsee. Für die Kinder ist ein raues Klima besser, sagt der Arzt. 7. Eberhard will ins Hochgebirge. Er klettert gern. Seine Mutter ist davon nicht begeistert. 8. Annemarie fährt zu ihrem Bruder nach Wien. Sie besucht ihre Verwandten in Nürnberg.

4 13.2. KONJUNKTIONALADVERBIEN 6) Wählen Sie ein passendes Konjunktionaladverb aus, und setzen Sie es in die Lücken ein: I. darum, deshalb, deswegen, daher, II. trotzdem, dennoch, allerdings. 1. Mein Bruder hat tausend Hobbys,... hat er nur selten Zeit dafür. 2. Herr M. geht nicht gern ins Theater,... tut er es seiner Frau zuliebe. 3. Herr K. macht nicht gern große Reisen,... hat er sich jetzt einen Garten gekauft. 4. Ich habe ihm kürzlich wieder 100 Mark gegeben,... soll er mich jetzt mal in Ruhe lassen. 5. Frau W. hat sich soviel Mühe mit dem Essen gegeben, es schmeckte... nicht besonders gut. 6. Gisela hat heute nacht bis drei Uhr gearbeitet,... braucht sie jetzt Zeit zum Schlafen. 7. Die Ärzte haben alles versucht,... konnten sie den Patienten nicht retten. 8. Es hört dem Professor kein Mensch zu, er spricht... ruhig weiter. 9. Der Vortrag war schrecklich langweilig,... schliefen die Zuhörer langsam ein. 10.Mein Freund hatte sich das Bein gebrochen,... hat ihm der Arzt das Tennisspielen verboten,... spielt er natürlich längst wieder mit. 7) Verbinden Sie die Sätze sinngemäß mit einem Konjunktionaladverb der Gruppe I oder II aus Übung 6. Er läuft gern Ski. a) Er fährt diesen Winter nicht in Urlaub. b) Er legt seinen Urlaub in den Winter. Er läuft gern Ski, allerdings fährt er diesen Winter nicht in Urlaub. Er läuft gern Ski, darum legt er seinen Urlaub in den Winter. 1. Die Kartoffeln sind noch nicht gar. a) Wir essen sie jetzt. b) Sie müssen noch fünf Minuten kochen. 2. Das Eis auf dem See ist noch nicht fest. a) Der Junge läuft drauf Schlittschuh. b) Das Betreten der Eisfläche ist gefährlich. 3. Die Familie kennt die Pilze nicht. a) Sie lässt sie stehen. b) Sie nimmt sie nach Hause. 4. Der kleine Kerl friert sehr. a) Er geht jetzt raus aus dem Wasser. b) Er bleibt stundenlang im Wasser. 5. Die Wanderer sind längst müde vom Laufen. a)sie wollen die restliche Strecke noch schaffen. b) Sie machen erst einmal Pause. 6. Rauchen ist in diesem Gebäude verboten. a) Einige Leute rauchen ruhig weiter. b) Die meisten Leute machen ihre Zigarette aus. 8) Vervollständigen Sie die Sätze selbständig. 1. Die Kellner in dem Restaurant waren recht unhöflich, infolgedessen Die Kinder bekamen auf der Geburtstagsfeier von jedem Kuchen ein Stück, so Die Autobahn war zwischen Kassel und Göttingen gesperrt, folglich In der Studentengruppe waren Anhänger der verschiedensten politischen Parteien, infolgedessen Der Redner beschimpfte die Anwesenden immer von neuem, insofern Nach kurzer Zeit sahen die Wanderer wieder ein Wanderzeichen, also...

5 9) Da, dann, daraufhin? 1 Zuerst gab es eine Wirtschaftskrise,... kam die Geldentwertung,... verlor die Regierungspartei die nächste Wahl. 2. Ich beende erst mein Studium,... muss ich zum Militärdienst. 3. Wir waren gerade beim Essen,... klingelte das Telefon. 4. Die Vorstellung war zu Ende,... schrie plötzlich jemand Feuer. 5. Er wollte bezahlen,... merkte er, dass er sein Geld vergessen hatte. 10) Setzen Sie sinnvoll ein: da, dann, daraufhin, also, darum, trotzdem. Es war nachts gegen halb vier. Der Wächter im Kaufhaus war beinah eingeschlafen,... hörte er ein verdächtiges Geräusch. Er lauschte einige Zeit,... schlich er sich vorsichtig in die Lebensmittelabteilung hinunter. Die Nachtbeleuchtung war merkwürdigerweise ausgeschaltet,... knipste er seine Taschenlampe an und bemerkte sofort, dass die Bürotür nicht geschlossen war. Er wusste genau, dass die Tür vorher verschlossen war,... war ein Fremder in das Haus eingedrungen. Der Wächter zog seinen Revolver und atmete einmal tief durch,... riss er die Tür auf und schrie: "Hände hoch!" Die beiden Männer im Büro waren schwer bewaffnet,... verlor der Wächter keinen Augenblick die Ruhe, und es gelang ihm, den Alarmknopf neben dem Schreibtisch zu erreichen. Seine Tat wurde in der Presse groß herausgebracht,... erhöhte die Geschäftsleitung sein Gehalt. 11) Ausbildungs- und Berufsfragen - Bilden Sie mit den angegebenen Wörtern Sätze mit entweder... oder. der Ausländer / jetzt / die Prüfung / bestehen // er in sein Heimatland / zurückkehren müssen Entweder besteht der Ausländer jetzt die Prüfung, oder er muss in sein Heimatland zurückkehren. 1. Helga / Medizin / studieren // sie / die Musikhochschule / besuchen 2. er / jetzt / die Stelle als Ingenieur in Stuttgart / erhalten // er / eine Stelle in der Schweiz / annehmen 3. mein Bruder / den Facharzt / machen // er / praktischer Arzt / werden 4. Fritz / jetzt / das Abitur / bestehen // er / die Schule / verlassen müssen 12) Jedes Ding hat seine zwei Seiten - Bilden Sie mit den angegebenen Wörtern Sätze mit einerseits... andererseits. Felix / ein sehr guter Schüler / sein // er / überhaupt kein Selbstvertrauen / besitzen Felix ist einerseits (oder: Einerseits ist Felix) ein sehr guter Schüler, andererseits besitzt er (oder: er besitzt andererseits) überhaupt kein Selbstvertrauen. 1. Klaus / ein sehr langsamer Schüler / sein // er / immer / gute Noten / nach Hause / bringen 2. Das Institut / genug Lehrer für 200 Schüler / haben // nicht genügend Räume / für den Unterricht / vorhanden sein 3. der Mann / ein Vermögen / verdienen // er / keine Zeit haben / das Leben zu genießen 4. das Land / sehr gute Möglichkeiten zur Förderung des Tourismus/ haben // dazu / das Geld / fehlen 5. man / immer mehr elektrischen Strom / benötigen //die Leute/ keine Kraftwerke / in ihrer Nähe / haben wollen

6 13) Beim Radiohändler - Bilden Sie mit den angegebenen Wörtern Sätze mit nicht nur..., sondern... auch. an diesem Fernseher / der Lautsprecher / kaputt sein // das Bild / gestört sein An diesem Fernseher ist nicht nur der Lautsprecher kaputt, sondern das Bild ist auch gestört. 1. diese Musik / viel zu laut / sein // sie /ganz verzerrt / klingen 2. mit diesem Radiogerät / Sie / Mittelwellen und UKW / empfangen können // Sie / die Kurzwellensender im 41 und 49 Meter-Band / hören können 3. dieser Apparat / Ihnen / Stereoempfang / bieten // er / einen eingebauten Kassettenrecorder / enthalten 4. wir / Ihnen / ein Fernsehgerät / zu einem günstigen Preis / verkaufen // wir / es ins Haus bringen / und / einstellen 14) Gesundheit und Krankheit - entweder... oder, nicht nur...sondern... auch, oder einerseits... andererseits? Verbinden Sie die Sätze mit der passenden Konjunktion. (Manchmal passen auch zwei der angegebenen Doppelkonjunktionen.) 1. Ich muss ständig Tabletten nehmen. Ich muss mich operieren lassen. 2. Ich fühle mich müde. Ich kann nicht schlafen. 3. Sie brauchen viel Schlaf. Sie müssen viel an die frische Luft. 4. Sie nehmen Ihre Medizin jetzt regelmäßig. Ich kann Ihnen auch nicht helfen. 5. Sie haben Übergewicht. Sie sind zuckerkrank. 6. Sie wollen gesund werden. Sie leben sehr ungesund. 7. Sie sind stark erkältet. Sie haben hohes Fieber. 8. Dieses Medikament gibt es in Tropfenform. Sie können es in Tabletten bekommen. 15) Übersetzen Sie: 1. Nemohla jsem ti zavolat, neboť jsem neměla telefonní kartu. 2. Řekl jsem mu, aby nepřišel pozdě, ale on přesto pozdě přišel. 3. Zeleninu nekupuji v supermarketu, ale dostávám ji od bratra - má totiž velkou zahradu. 4. Dálnice mezi Prahou a Plzní byla uzavřena, v důsledku toho trvala cesta o hodinu déle. 5. Chtěl se stát malířem, avšak měl málo talentu. 6. Ztratil pas, proto šel na policii. 7. Zná mě sice od vidění, ovšem nezdraví mě. 8. Ta stará paní oslepla, byla tedy nucena jít do domova. 9. Zrovna jsme odcházeli a v tom zazvonil telefon. 10. Buď si tu knížku koupíš, nebo si ji můžeš půjčit z knihovny. 11. Lupiči byli ozbrojeni, hlídač přesto zachoval klid. 12. V novinách četl znepokojivé zprávy, nato změnil své cestovní plány. 13. Jednak má nadváhu, jednak není něco v pořádku s jeho játry. 14. Nejenže ztratil peníze, ale v tom dešti také/ještě promokl na kůži. 15. Ani jsem ho nenavštívil, ani jsem mu nenapsal.

7 14. SATZGEFÜGE SUBJEKT UND OBJEKTSÄTZE (DASS-SÄTZE) 1) Verwandeln Sie in folgenden Sätzen die Subjekte in Subjektsätze und entsprechende Infinitivkonstruktionen, verwenden Sie dabei sowohl Vorderstellung als auch Nachstellung. Ein Besuch bei ihm ist wünschenswert. a) Dass man ihn besucht, ist wünschenswert. Es ist wünschenswert, dass man ihn besucht. b) Ihn zu besuchen ist wünschenswert. Es ist wünschenswert, ihn zu besuchen. 1. Eine gründliche Vorbereitung auf die Prüfung ist wünschenswert. 2. Die Fahrt nach Köln lohnt sich. 3. Eine solide Arbeit zahlt sich im Ergebnis aus. 4. Die Beobachtung des Vogels ist interessant. 5. Das Lesen des Buches war eine Freude. 2) Ergänzen Sie die dass-sätze, zuerst in der End- und dann in der Anfangstellung. a) Auf diese Weise kommen wir nicht zum Ziel. Es ist klar, dass wir auf diese Weise nicht zum Ziel kommen. / Dass wir auf diese Weise nicht zum Ziel kommen, ist klar. b) Niemand hat sich um uns gekümmert. Ich finde es unglaublich, dass sich niemand um uns gekümmert hat. Dass sich niemand um uns gekümmert hat, finde ich unglaublich. 1. Er hat uns nicht informiert. - Ich nehme es ihm übel,... Dass Ist Claudia bis zehn Uhr zurück? - Es ist unmöglich,... Dass Laden wir ihn auch ein? - Es ist selbstverständlich,... Dass Er hat nichts gesagt. Das war ein Fehler. - Ich finde es auch verkehrt,... Dass Rita lässt sich scheiden. Was sagst du dazu? - Ich kann es verstehen,... Dass Wird der Minister zurücktreten? - Es gilt als sicher,... Dass...

8 7. Ich glaube, man benachteiligt uns. - Ich werde es nicht hinnehmen,... Dass Stimmt diese Behauptung wirklich? - Es ist nicht ausgeschlossen,... Dass... 4) Ergänzen Sie das obligatorische Korrelat (Pronominaladverb) und den dass-satz. Wird Viktor die Prüfung bestehen? Ich bin fest davon überzeugt, dass er sie bestehen wird. 1. Soll Bert noch heute vorbeikommen? - Ja, es ist mir sehr... gelegen, Was meinst du, wird er es tun? - Ich verlasse mich..., Es darf nicht verloren gehen! - Bitte achten Sie..., Kommt Peter noch heute? - Ja, ich rechne fest..., Das Programm soll schon wieder geändert werden! Was meinen Sie denn dazu? - Ich wende mich entschieden..., Diese Sache muss noch heute erledigt werden. - Sorgen Sie bitte..., Alle warteten gespannt...,..., doch es geschah nichts. 8. Wird er uns helfen? - Ich verlasse mich...,... 4) Stellen Sie den dass-satz an den Anfang und ergänzen Sie das den Hauptsatz einleitende Korrelat (Pronominaladverb). Ich freue mich sehr, dass du mitkommst. Dass du mitkommst, darüber freue ich mich sehr. 1. Paul ärgert sich ungeheuer, dass er das Spiel verloren hat. 2. Ich bin nun überzeugt, dass ich das Richtige getan habe. 3. Er zweifelt nicht, dass er sein Ziel erreichen wird. 4. Ich habe mich sehr gewundert, dass wir an der Grenze nicht kontrolliert wurden. 5. Ich danke dir herzlich, dass du mir geholfen hast. 5) Ersetzen Sie die Satzteile durch dass-sätze in der Endstellung und ergänzen Sie die obligatorischen Korrelate. a) Zunächst bemerkte man das Fehlen des Geldbetrags nicht. Zunächst bemerkte man nicht, dass der Geldbetrag fehlte. b) Er ist Kritik gewohnt. Er ist es gewohnt, dass man ihn kritisiert.

9 c) Es gibt Anzeichen für eine baldige Regierungsumbildung. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Regierung bald umgebildet wird. 1. Die Firma hält Vergrößerung der Produktionsanlagen für notwendig. 2. Er wartete ungeduldig auf die Öffnung des Geschäfts. 3. Eine Verschlechterung seiner Berufschancen möchte niemand hinnehmen. 4. Eine baldige Änderung dieses Zustandes ist ausgeschlossen. 5. Ich verlasse mich auf deine Unterstützung. 6. Die Preiserhöhung wird mit den gestiegenen Lohnkosten erklärt. 7. Ich hatte eine Wetterbesserung erwartet. 8. Ich bin mit der Verschiebung der Veranstaltung einverstanden. 9. Die zunehmende Umweltverschmutzung ist leider eine Tatsache. 10.Die Soziologen stellen eine Veränderung der Lebensgewohnheiten fest. 11.Ich begrüße sein Eintreten für soziale Gerechtigkeit. 12.Ich halte eine baldige Verbesserung dieses Weltrekords für möglich. 6) Ergänzen Sie die obligatorischen Korrelate es und da(r) + Präposition! 1. Ich konnte ihn nicht abbringen, seinen Plan zu verwirklichen. 2. Es kommt an, schnell zu handeln. 3. Ich habe aufgegeben, ihn umzustimmen. 4. Ich bestehe, mit ihnen zu sprechen. 5. Ich halte nicht mehr aus, hier nur herumzusitzen. 6. Das Stipendium soll ihm ermöglichen zu studieren. 7. Ich konnte ihn nicht bewegen, seine Entscheidung zu ändern. 8. Der fleißige Junge verdient, belohnt zu werden. 9. Wir sind vorbereitet, jederzeit anzufangen. 10. Ich denke nicht, auf mein Recht zu verzichten. 11. Er kann nicht ertragen, kritisiert zu werden. 12. Wir hatten eilig, nach Haus zu kommen. 13. Sie wartet, abgeholt zu werden. 14. Der Politiker hatte nicht leicht, sich durchzusetzen. 15. Ich hasse, nachts angerufen zu werden. 16. Er hat versäumt, sich ein Zimmer reservieren zu lassen. 17. Ich habe satt, dauernd gestört zu werden. 18. Ich halte nichts, noch länger zu warten. 19. Ich kann mir nicht leisten, so viel Geld auszugeben. 20. Ich habe mich gewöhnt, früh aufzustehen. 21. Ich überlasse Ihnen, die Konsequenzen zu ziehen. 22. Was spricht und was, so zu handeln? 23. Leider hat er unterlassen, mich zu informieren. 24. Ich bin nicht da, seine Schulden zu bezahlen. 25. Ich finde nichts Schlechtes, so etwas zu tun. 7) Ergänzen Sie die obligatorischen und fakultativen Korrelate es und da/r/ + Präposition. Klammern Sie die fakultativen Korrelate ein. 1. Ich lehne... ab, dass einige bevorzugt werden. 2. Ich bin..., dass wir sofort losfahren. 3. Ich halte... für richtig, dass er so gehandelt hat. 4. Die Kinder konnten... kaum erwarten, dass die Ferien begannen. 5. Ich glaube... dir ja wirklich, dass du es nicht getan hast. 6. Zweifelst du..., dass er die Wahrheit sagt? 7. Manche Menschen haben... gern, dass man ihnen Komplimente macht. 8. Du kannst dich... verlassen, dass ich mir helfen werde. 9. Finden Sie... richtig, dass man das tut? 10. Ich habe... dir ja schon oft gesagt, dass du vorsichtig sein sollst. 11. Es geht mir..., dass alle gleich behandelt werden. 12. Er liebt... nicht, dass man ihm widerspricht. 13. Kannst du ihn nicht... überreden, dass er es doch tut. 14. Vermeide...,dass man dich hier sieht. 15. Ein Zufall bewahrte ihn..., dass er verunglückte. 16. Ich nehme... ihm sehr übel, dass er uns im Stich gelassen hat. 17.Ich konnte ihn nicht... überzeugen, dass er Unrecht hatte. 18. Warum lässt er... sich denn gefallen, dass man ihn so behandelt. 19. Ich habe ihm... erzählt, dass ich umziehen möchte. 20. Ich habe... ja schon lange vermutet, dass da etwas nicht stimmt. 21. Viele Bürger treten... ein, dass die Umwelt besser geschützt wird. 22. Können wir... nicht so einrichten, dass wir uns mittags treffen? 23. Sie beklagte sich..., dass sie nicht gleichberechtigt sei. 24. Ich betrachte... als einen großen Fehler, dass er nichts unternimmt. 25. Ich sehe... genauso wie du, dass es so nicht geht. 26. Sie können sich...

10 überzeugen, dass ich nicht übertreibe. 27. Er musste... mit dem Leben bezahlen, dass er zu schnell fuhr. 28. Ich kann... nicht verstehen, dass er so etwas tut. 8) Verwandeln Sie nach dem Muster die folgenden Objektsätze durch Nominalisierung des übergeordneten Verbs bzw. Adjektivs. Er hofft, dass sein Kollege pünktlich kommt. Er hat die Hoffnung, dass sein Kollege pünktlich kommt. 1. Wir sind davon überzeugt, dass wir die Produktion steigen können. 2. Der Assistent war daran interessiert, seine Dissertation bald zu verteidigen. 3. Wir sind nicht sicher, dass wir auf dem richtigen Weg zum Gipfel sind. 4. Der Patient glaubt, dass er die Krankheit übersteht. 5. Der Student fragte, ob auch eine andere Lösung der Aufgabe möglich ist. 9) Infinitiv mit zu oder dass-satz? Bilden Sie wenn möglich Infinitiv-Sätze! Achten Sie dabei auf das logische Subjekt des Infinitiv-Geschehens! a) Haben Sie die Prüfung bestanden? Ja. Und ich bin sehr froh, sie bestanden zu haben. b) Hat Klaus es auch geschafft? Ich bin sicher, dass er es auch geschafft hat. 1. Vielleicht hat er es absichtlich getan? Ich habe auch den Verdacht, Haben Sie das absichtlich getan? Nein, es war nicht meine Absicht, Wirst du denn abgeholt? Ich hoffe, Kommt Jürgen nach? - Ich nehme an, Die Regierung wird wahrscheinlich die Steuern erhöhen. Ja, es gehört zu den Plänen der Regierung, Werden dann die Preise steigen? Man muss befürchten, Er macht nicht viel Worte. Ist er immer so? Ja, es ist so seine Art, Wurden Sie vom Regen überrascht? Ja, wir hatten das Pech, Es muss endlich etwas geschehen! Ja, es ist höchste Zeit, Ich glaube, man muss endlich etwas unternehmen. Ja, es ist höchste Zeit, Ist Erika bei dem Unfall verletzt worden? Nein, sie hatte das Glück,... 10) Übersetzen Sie: 1. Nestrpím, aby s námi tak špatně zacházeli. 2. Považuji za velkou chybu, že v této záležitosti nic nepodnikáš. 3. Mám mu za zlé, že nás neinformoval. 4. Jak jsi dokázal vyřídit všechno tak rychle? 5. Už se nemůžu dočkat, až začnou prázdniny. 6. Odmítám, aby byl někdo upřednostňován. 7. Už dlouho jsem tušil, že tu něco nesedí. 8. Mám už toho dost, že pořád chodíš pozdě. 9. Jak jste mohli opomenout zavřít před odchodem všechna okna? 10. Náledí nese s sebou, že dochází k nehodám. 11. Velmi si cením toho, že nám okamžitě pomohl. 12. Nemůžu si dovolit kupovat tak drahé dárky.

11 FRAGESÄTZE ALS NEBENSÄTZE 1) Üben Sie nach folgendem Muster. Verwenden Sie dabei Wendungen wie: Ich weiß leider auch nicht,...; Ich kann Ihnen auch nicht sagen,...; Mir ist leider auch nicht bekannt,... Wo kann ich eine Auskunft bekommen? Ich kann Ihnen auch nicht sagen, wo Sie hier eine Auskunft bekommen können. 1. Wo kann ich hier ein Flugticket bekommen? 2. Warum können die Flugzeuge heute nicht starten? 3. Wann soll das Flugzeug aus Kairo ankommen? 4. Um wie viel Uhr muss ich wieder hier sein? 5. Wo kann ich mein Gepäck abgeben? 2) Bilden Sie aus der Frage einen abhängigen Fragesatz und setzen Sie ihn in den zweiten Satz hinter das Substantiv Mietest du ein Zimmer oder eine Wohnung? Die ist noch nicht geklärt. - Die Frage, ob ich ein Zimmer oder eine Wohnung miete, ist noch nicht geklärt. 1. Ist der Fahrer unaufmerksam gewesen und deshalb gegen einen Baum gefahren? - Das ist noch nicht aufgeklärt. 2. Ist er zu schnell gefahren? - Die wollte er nicht beantworten. 3. Hat der Verletzte etwas gebrochen? - Von der hängt seine weitere Behandlung ab. 4. Hat der Fahrer Alkohol im Blut gehabt? - Die wird die Blutuntersuchung beantworten. 5. Verliert der Autofahrer seinen Führerschein? Die muss der Richter treffen. 6. Bekommt der Fahrer eine Gefängnisstrafe? - Die macht ihn ganz krank. 3) Üben Sie nach folgendem Muster. Kommt er mit uns? Er hat sich noch geäußert. Er hat sich noch nicht geäußert, ob er mitkommt. Wohin fahren wir? Ich erzähle (es) dir nachher. Ich erzähle dir nachher, wohin wir fahren. 1. Wer fährt sonst noch mit? Wir werden (es) sehen. 2. Wann kommen wir zurück? Ich weiß (es) selbst nicht. 3. Müssen wir einen Pass mitnehmen? Kannst du mir (das) sagen? 4. Was kostet die Fahrt? Ich möchte (es) gern wissen. 5. Kann ich vorne beim Fahrer sitzen? Sag mir (das) bitte. 6. Fahren die Frauen auch mit? - Hans möchte (es) gern wissen.

12 7. Gehen wir zum Mittagessen in ein Restaurant, oder müssen wir das Essen mitnehmen? Es muss uns doch gesagt werden. (... oder ob) 8. Soll ich mein Fernglas mitnehmen? Ich weiß (es) nicht. 9. Warum soll er seine Kamera nicht mitnehmen? Hans will (es) wissen. 10. Hat der Bus eine Klimaanlage? Kannst du mal nachfragen? 4) Ergänzen Sie die Nebensätze mit Fragewort / ob und die Korrelate! a) Kennst du ihren Namen? Nein, ich weiß nicht, wie sie heißt. b) Kommt auch Petra? Es ist noch nicht sicher, ob sie kommt. c) Der Erfolg der Party hängt davon ab, wie die Stimmung ist. 1. Ich bin schon sehr gespannt ( ), er zu unserem Vorschlag sagen wird. 2. Ist er denn damit einverstanden? Ich muss ihn noch fragen, Was denkt er darüber? - ist mir nicht ganz klar, Ist das so richtig? Ich bin nicht ganz sicher, Wozu dient dieses Gerät? Ich habe keine Ahnung, es zu der Katastrophe kam, streitet man sich noch. 7. Ich hoffe, es bleibt dabei. Noch ist nicht sicher, Warum tun Sie das denn nicht? Ich werde Ihnen erklären, Werden wir heute noch fertig? - spielt keine Rolle, Dieser Egoist! mit den anderen passiert, kümmert er sich nicht. 5) Ersetzen Sie die schräg gedruckten Satzteile durch Nebensätze mit Fragewort/ob und ergänzen Sie die obligatorischen und fakultativen Korrelate! a) (Ich kenne seine Adresse nicht.) Es ist mir nicht bekannt, wo er wohnt. b) (Der Beginn der Arbeiten ist unsicher.) Wann die Arbeiten beginnen, (das) ist unsicher. 1. (Die Bedeutung dieser Worte ist mir unklar.) ist mir unklar, (Die Kosten dieses Projekts) stehen noch nicht fest.)..., ( ) steht noch nicht fest. 3. (Nach dem Preis des Wagens habe ich nicht gefragt.)..., habe ich nicht gefragt. 4. (Seine Absichten sind mir unbekannt.)..., ( ) ist mir unbekannt. 5. (Nach seinen Plänen habe ich mich nicht erkundigt.)..., habe ich mich nicht erkundigt. 6. (Die Preiserhöhung steht noch nicht fest.) steht noch nicht fest, (Die Verwirklichung dieses Plans ist noch nicht sicher.)..., ( ) ist noch nicht sicher. 8. (Die Ursache des Brandes ist noch ungeklärt.)..., ( ) ist noch ungeklärt. 6) Ob oder dass? Ergänzen Sie die Konjunktionen! 1. Ich weiß nicht, er das wirklich getan hat. Was meinen Sie? Ich kann Ihnen sagen, er es getan hat oder nicht. Ich weiß sogar, er es mit Absicht getan hat. 2. Ich bin sicher, er uns gern helfen würde. Die Frage ist nur, er es auch könnte. 3. Glaubst du, er Recht hat? Es ist schwer zu sagen, er Recht hat. 4. Es ist fraglich, er das tut. Ich bin sicher, er es tun wird. 5. Ich weiß nicht, er noch heute kommt, aber ich weiß, er kommen will. 6. Mir ist nicht bekannt, sie schon abgereist ist. Ich weiß nur, sie abreisen wollte. 7. Ich bin sicher, Paul informiert ist. Er kann uns sagen, das Konzert um 8 Uhr beginnt oder erst um er es schafft, ist ungewiss. Fest steht jedenfalls, er es nicht leicht haben wird. 9. Der Bahnbeamte kann uns sicher sagen, der Zug von Gleis 3 oder von Gleis 5 abfährt KAUSALSÄTZE IM ENGEREN SINNE 1) Bilden Sie aus dem zweiten Satz einen weil-satz. Frau G. hat wieder als Sekretärin gearbeitet. Die Familie hat mehr Geld für den Hausbau sparen wollen. Frau G. hat wieder als Sekretärin gearbeitet, weil die Familie mehr Geld für den Hausbau hat sparen wollen.

13 1 Herr G. hat mit dem Bauen lange warten müssen. Er hat das notwendige Geld nicht so schnell zusammensparen können. 2. Er und seine Familie haben fünf Jahre auf alle Urlaubsreisen verzichtet. Sie haben mit dem Bau nicht so lange warten wollen. 3. Herr G. hat sein Haus zweistöckig geplant. Er hat durch Vermietung einer Wohnung schneller von seinen Schulden herunterkommen wollen. 4. Er hat dann doch einstöckig gebaut. Das Bauamt hat ihm eine andere Bauart nicht erlauben wollen. 5. Herr G. war zunächst ziemlich verärgert. Er hat einstöckig bauen sollen. 6. Später war er sehr froh. Sie haben alle Kellerräume für sich benutzen können. 2. In einem Möbelhaus - Üben Sie nach dem folgenden Muster. einen Schrank zu einem Kunden bringen Unser Kundendienst ist nicht da, weil ein Schrank zu einem Kunden gebracht werden soll. 1. neue Möbel abholen 2. bei einem Kunden einen Schrank aufbauen 3. bei einer Kundin die Esszimmermöbel austauschen 4. in einem Vorort ein komplettes Schlafzimmer ausliefern 5. in der Innenstadt eine Küche einrichten 6. bei einer Firma sechs Ledersessel ausliefern 7.in einem Hotel einen Elektroherd installieren 8. in einer Neubauwohnung Teppiche verlegen 3) Arbeit bei der Stadtverwaltung - Bilden Sie Sätze. Wiedereröffnung des Opernhauses Ich habe noch viel zu tun, weil das Opernhaus wiedereröffnet wird. Ich habe noch viel zu tun, weil das Opernhaus wiedereröffnet werden soll. 1. Ausstellung von Gemälden von Picasso 2. Aufführung zweier Mozartopern 3. Ehrung eines Komponisten und zweier Dichter 4. Ernennung des Altbürgermeisters zum Ehrenbürger der Stadt 5. Einweihung des neuen Hallenbades 6. Vorführung von Kulturfilmen 7. Start eines Rennens über 50 Jahre alter Automobile 8. Errichtung eines Denkmals zur Erinnerung an einen Erfinder 4) Weil, da, nun da oder weshalb/weswegen? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Du kannst es mir glauben! Ich sage das nicht,... ich unbedingt recht haben will, sondern... es stimmt. 2. Auf dem Flughafen herrschte ein starker Nebel,... keine Landungen und Starts möglich waren. 3. Zuerst wollte er alles selbst machen,... er es allein nicht mehr schafft, ist ihm plötzlich unsere Hilfe zurecht. 4. Ich musste meine Frage wiederholen, bloß... er nicht zugehört hatte. 5. Auf diese Weise schaffen wir es nicht!... wir so nicht weiterkommen, müssen wir nach anderen Wegen und Mitteln suchen.

14 6. Warum ist er so böse auf dich? -... ich ihm neulich ordentlich die Meinung gesagt habe. 7. Als letzte kam Inge,... niemand mehr fehlte, konnten wir losfahren. 8. Der Fußballspieler war leicht verletzt,... er nicht mitspielen konnte. 9. Die Theatervorstellung musste deshalb ausfallen,... der Hauptdarsteller krank war. 10 Endlich war die Arbeit zu Ende.... ich frei hatte, dachte ich nur noch an meine Verabredung mit Petra. 11.Warum wollt ihr denn nicht länger bleiben?... wir sonst den Zug verpassen. 12.Die Straße war durch einen Unfall blockiert,... der Verkehr umgeleitet werden musste. 5) Formen Sie die kausalen Konkurrenzformen in Kausalsätze mit da oder weil um. 1. Ich muss mich sehr in Acht nehmen, denn ich habe gerade eine Grippe hinter mir. 2. Das Geschäft bleibt vorläufig wegen Renovierung geschlossen. 3. Die neue Wohnung ist sehr klein, deswegen können wir nicht alle Möbel aufstellen. 4. Der Rentner möchte ins Seniorenheim gehen, er kann nämlich seine Wohnung nicht mehr in Ordnung halten. 5. Der Ort ist sehr ruhig, liegt er doch abseits von den großen Straßen. 6. Aus Furcht vor Strafe belog der Junge seinen Vater. 7. Auf Grund dessen, dass die Arbeit zu sehr angewachsen ist, kann der Abteilungsleiter nicht mehr alles übersehen und anleiten. 8. Es wird abends kühl, ich habe daher die Jacke mitgenommen. 9. Ich komme später, denn ich habe noch etwas zu erledigen. 10.Er hat den Vortrag schlecht verstanden, er ist nämlich schwerhörig. 11.Infolge dichten Nebels konnte das Flugzeug nicht starten. 12.Ich habe das Buch auf Empfehlung meines Freundes gekauft. 6) Gebrauchen Sie zumal / um so mehr, als / um so + Komparativ, als! Der Sportler gewann die Meisterschaft ganz überlegen. (a) Das war sehr erstaunlich, zumal er nicht zu den Favoriten gehörte. (b) Das war erstaunlich, um so mehr, als er nicht zu den Favoriten gehörte. (c) Das war um so erstaunlicher, als er nicht zu den Favoriten gehörte. 1. (a) Sein Erfolg war eine große Überraschung, er unerwartet kam. (b) Sein Erfolg war überraschend,, er unerwartet kam. (c) Sein Erfolg war, er unerwartet kam. 2. (a) Ihre Enttäuschung ist verständlich, sie viel erwartet hatte. (b) Ihre Enttäuschung ist verständlich,, sie viel erwartet hatte. (c) Ihre Enttäuschung ist, sie viel erwartet hatte. 3. (a) Diese Entscheidung der Regierung ist von großer Bedeutung, sie weitreichende Folgen hat. (b) Diese Entscheidung der Regierung ist bedeutsam,, sie weitreichende Folgen hat. (c) Diese Entscheidung der Regierung ist, sie weitreichende Folgen hat. 4. (a) Dieser Fehler ist sehr bedauerlich, er vermeidbar war. (b) Dieser Fehler ist bedauerlich,, er vermeidbar war. (c) Dieser Fehler ist, er vermeidbar war.

15 7) Bilden Sie Kausalsätze mit zumal / um so mehr, als / um so + Komparativ, als / wo (...) doch! a) (Ich hatte auch deshalb wenig Lust zum Arbeiten, weil das Wetter schön war.) Ich hatte wenig Lust zum Arbeiten, zumal das Wetter schön war. b) (Dieser Erfolg war für ihn vor allem deshalb so wichtig, weil er ihm Selbstvertrauen gab.) (a) Dieser Erfolg war für ihn wichtig, um so mehr, als er ihm Selbstvertrauen gab. / (b) Dieser Erfolg war für ihn um so wichtiger, als er ihm Selbstvertrauen gab. c) (Warum soll ich ihn einladen? Ich kenne ihn doch gar nicht.) Warum soll ich ihn einladen, wo ich ihn doch gar nicht kenne? 1. (Die Verspätung von Klaus ist mir unerklärlich. Er ist doch sonst so pünktlich.) Die Verspätung von Klaus ist mir unerklärlich, (Ich fuhr sehr vorsichtig, vor allem deshalb, weil die Straßen glatt waren.) Ich fuhr sehr vorsichtig, (Dieser Zeitungsartikel ist vor allem deswegen so bemerkenswert, weil er nichts beschönigt.) Dieser Zeitungsartikel ist bemerkenswert,... / Dieser Zeitungsartikel ist (Ich möchte dieses Gerät nicht benutzen. Ich weiß ja auch nicht, wie man es bedient. ) Ich möchte dieses Gerät nicht benutzen, (Leo bekommt diese Stelle bestimmt. Er hat doch so gute Beziehungen.) Leo bekommt diese Stelle bestimmt, (Seine Leistungen sind besonders deshalb so bewundernswert, weil er sie unter schwierigsten Bedingungen erzielt hat.) Seine Leistungen sind bewundernswert,... / Seine Leistungen sind (Jürgen hilft uns bestimmt. Er ist doch so hilfsbereit.) Jürgen hilft uns bestimmt,...8. (Sein Verhalten ist mir besonders deshalb so unverständlich, weil es nicht zu seinem Wesen passt.) Sein Verhalten ist mir unverständlich,... / Sein Verhalten ist mir... 8) Übersetzen Sie: 1. Protože byl úplně vyčerpán, zůstal doma. 2. Jel domů, neboť jeho matka měla narozeniny. 3. Ta kniha byla pro mě o to zajímavější, že se v ní píše o mém rodném městě. 4. Setkání třídy po dvaceti letech bylo pěkné, zvláště protože přišla nejen většina spolužáků, ale také někteří profesoři. 5. Nepsala ne proto, že se jí nechtělo, ale protože ztratila adresu. 6. Celou dobu mlčel, pročež jsem se ho nakonec zeptal na jeho názor přímo. 7. Celé odpoledne pršelo, a že bylo všechno dřevo mokré, nemohli jsme večer opékat špekáčky KONSEKUTIVSÄTZE 1) Verbinden Sie die Sätze mit so dass oder so...,dass. Erdbeben Das Haus fiel zusammen. Die Familie war plötzlich ohne Unterkunft. Das Haus fiel zusammen, so dass die Familie plötzlich ohne Unterkunft war. Das Erdbeben war stark. Es wurde noch in 300 Kilometer Entfernung registriert. Das Erdbeben war so stark, dass es noch in 300 Kilometer Entfernung registriert wurde. 1. Die Erde bebte plötzlich stark. Die Menschen erschraken zu Tode und rannten aus ihren Häusern. 2. Immer wieder kamen neue Erdbebenwellen. Die Menschen wollten nicht in ihre Häuser zurückkehren. 3. Viele Häuser wurden durch das Erdbeben zerstört. Die Familien mussten bei Freunden und Bekannten Unterkunft suchen.

16 4. Die Zerstörungen waren groß. Das Land bat andere Nationen um Hilfe. 5. Das Militär brachte Zelte und Decken. Die Menschen konnten notdürftig untergebracht werden. 6. Es wurden auch Feldküchen vom Roten Kreuz aufgestellt. Die Menschen konnten mit Essen versorgt werden. 2) Ergänzen Sie die fehlenden Wörter. a) Plötzlich ging das Licht aus, so dass wir im Dunkeln saßen. b) Sie war hübsch, so hübsch, dass sie die Männer ganz verrückt machte. c) Er hatte Hunger, solchen Hunger, dass er für drei aß. 1. Der Film war spannend,... ich manchmal den Atem hielt. 2. Er hatte Angst,... er kein Wort hervorbrachte. 3. Er verpasste den Bus,... er zu spät kam. 4. Er machte einen Witz, einen... die Leute Tränen lachten. 5. Er war nicht zu Haus,... ich ihm nicht Bescheid sagen konnte. 6. Sie sang schön,... die Zuhörer ganz begeistert waren. 7. Der Kranke hatte Schmerzen,... er laut stöhnte. 8. Der Tennisspieler spielte gut,... er jeden Gegner besiegte. 9. Die Post war noch nicht geöffnet,... wir warten mussten. 10.Er war erregt,... er kaum sprechen konnte. 3) Ergänzen Sie die fehlenden Wörter. a) Ist es sehr heiß draußen? So/dermaßen heiß, dass man es in der Sonne nicht aushalten kann. b) Haben Sie großen Durst? Einen solchen/derartigen Durst, dass ich ein Fass Bier austrinken möchte. c) Man hatte das Unterhaltungsprogramm sehr abwechslungsreich gestaltet, so dass keine Langweile aufkam. 1. Ich glaube, Franz war nach dem m-lauf total erschöpft. Ja, er war... er kaum stehen konnte. 2. Der Schnee fiel in... die Autos stecken blieben. 3. Seid ihr nicht im Konzert gewesen? - Nein, es war leider ausverkauft,... wir ins Kino gegangen sind. 4. Gregor soll gestern ziemlich betrunken gewesen sein. Der war... er nicht mehr gehen konnte. 5. Hat Leo mit seiner Zimmerwirtin Schwierigkeiten bekommen? - Ja,... er ausziehen musste. 6. Sind diese Krankheitserreger sehr klein? -... man sie nur unter dem Elektronenmikroskop erkennen kann. 7. Ich war nur einen Tag in Rom,... ich nicht sehr viel von der Stadt gesehen habe. 8. War der Nebel sehr dicht? - Ja, es herrschte ein... man kein fünf Meter sehen konnte.

17 4) Bilden Sie Sätze nach dem Muster. Die Touristen sind müde. Sie können nicht tanzen. -- Die Touristen sind so müde, dass sie nicht tanzen können. -- Die Touristen sind zu müde, als dass sie noch tanzen könnten. 1. Der Vorschlag ist günstig. Ich kann ihn nicht ablehnen. 2. Sie war weit entfernt. Ich konnte sie nicht verstehen. 3. Der Fehler war kompliziert. Die Reparatur war nicht möglich. 4. Die Geschichte ist phantastisch. Ich glaube sie nicht. 5. Der See ist kalt. Man kann darin nicht baden. 6. Die Gassen der Altstadt sind eng. Der öffentliche Verkehr dort ist nicht möglich. 7. Die Pension ist teuer. Wir bleiben dort nicht wohnen. 5) Bilden Sie irreale Folgesätze mit zu...,als dass. Die Aufgabe ist zu schwierig. Der Schüler kann sie nicht lösen. -- Die Aufgabe ist zu schwierig, als dass der Schüler sie lösen könnte. 1. Das Haus, in dem sie wohnen, ist zu klein. Zwei Familien finden darin nicht Platz. 2. Das Fernsehprogramm ist zu langweilig. Wir sehen es uns nicht an. 3. Der Athlet ist mit 35 Jahren schon zu alt. Er kann keine Spitzenleistung mehr erbringen. (noch) 4. Die Wanderung ist zu anstrengend. Ich werde sie nicht mehr machen. (noch einmal) 5. Das Wasser ist zu warm. Das Baden macht keinen Spaß mehr. (noch) 6. Die Terroristen haben zu wenig Waffen. Man kann eine ganze Truppe von Soldaten damit nicht ausrüsten. 6) Setzen Sie die Sätze 1-6 der Übung 5 ins Präteritum bzw. Perfekt und bilden Sie Folgesätze. 7) Ergänzen Sie die Nebensätze. Benutzen Sie wenn möglich um...zu + Infinitiv. a) Hast du ihn verstanden? - Nein, er war zu weit entfernt, als dass ich hätte verstehen können. b) Begreift der Junge das denn schon? - Nein, er ist noch nicht alt genug, um das schon zu begreifen. 1. Warum hast du mich denn nicht besucht? - Ich hatte nicht genug Zeit, Kann man die Strecke an einem Tag schaffen? - Nein, die Strecke ist viel zu weit, Mit 18 Jahren kann er doch selbst über seine Zukunft entscheiden. - Ja, ich finde auch, dass er alt genug ist, Konnte man den beschädigten Wagen noch reparieren? - Nein, der Schaden war zu groß, Hat Petra den Zug noch erreicht? - Ich glaube kaum, sie ist zu spät weggegangen, Kannst du dich noch an diese Geschichte erinnern? - Nein, das liegt zu weit zurück,... 8) Übersetzen Sie. 1. Silnice byla v příliš špatném stavu, než aby se dalo jet více než třicítkou.

18 2. Obraz je příliš velký, než abych si ho v pokoji pověsil. 3. Sportovec je příliš starý, než aby ještě vyhrál. 4. Les je příliš světlý, než abych v něm zabloudil. 5. Vývoj v nových demokraciích pokročil příliš daleko, než aby se dal ještě zvrátit. 6. Stadion byl příliš malý, než aby mohl pojmout všechny diváky. 7. Matematická úloha je příliš těžká, než aby ji žák sám vyřešil. 8. Byl příliš líný, než aby si uklidil svůj pokoj KONDITIONALSÄTZE 1) Bilden Sie potenzielle Konditionalsätze mit wenn. a. Wir müssen uns beeilen, sonst verpassen wir den Bus. Wenn wir uns nicht beeilen, verpassen wir den Bus. b. Bei näherem Hinsehen erkennt man den Fehler im Material. Wenn man näher hinsieht, erkennt man den Fehler im Material. 1. (Du musst mir helfen, sonst werde ich nicht rechtzeitig fertig)..., werde ich nicht rechtzeitig fertig. 2. (Bei guter Sicht können Sie von hier aus die Alpen sehen)..., können Sie von hier aus die Alpen sehen. 3. (Auf Wunsch bringen wir Ihnen die Ware ins Haus)..., bringen wir Ihnen die Ware ins Haus. 4. (Sie dürfen die Tür nicht offen lassen, sonst zieht es)..., zieht es. 5. (Nur mit deiner Hilfe können wir es schaffen)..., können wir es schaffen. 6. (Du musst bald einkaufen gehen, sonst sind die Geschäfte zu.)..., sind die Geschäfte zu. 2)Wenn oder falls? Gebrauchen Sie wenn möglich falls man viel Geld hat, findet man leicht Freunde jemand anruft, dann sagen Sie mir bitte Bescheid. 3. Die Eltern konnten abends nur weggehen,... sie jemanden hatten, der auf die Kinder aufpasste Sie noch eine Frage haben, dann fragen Sie bitte jetzt. 5. Ich habe da einige Neuigkeiten,... Sie das interessiert man eine Rheinfahrt macht, dann trinkt man meist auch Wein. 7. Du bekommst das Auto nur dann,... du mir versprichst, vorsichtig zu fahren. 8. Es wäre mir lieber,... du mich früher abholen würdest.. 9. Ich kann Ihnen noch Theaterkarten besorgen,... Sie welche haben möchten man schon so viel Geld ausgibt, dann möchte man auch etwas davon haben. 11. Dem Vater wäre es lieber gewesen,... der Sohn einen anderen Beruf gewählt hätte Sie einverstanden sind, ändern wir den Plan.

19 13. Ich bezahle erst dann,... die Reparatur ordentlich ausgeführt ist. 14. Es wäre schön,... diese Nachricht auch stimmen würde noch etwas dazwischen kommt, rufe ich dich an. 3) Bilden Sie aus dem schräg gedruckten Satzteil einen wenn-satz. Bei der Reparatur einer Waschmaschine muss man vorsichtig sein. Wenn man eine Waschmaschine repariert, muss man vorsichtig sein. 1. Beim Motorradfahren muss man einen Sturzhelm aufsetzen. (Wenn man...) 2. Bei Einnahme des Medikaments muss man sich genau an die Vorschriften halten. 3. Beim Besuch des Parks muss man ein Eintrittsgeld bezahlen. (... besuchen will...). 4. Bei großer Hitze fällt der Unterricht in der 5. und 6. Stunde aus. (es/ sehr heiß sein) 5. Bei einigen Französischkenntnissen kann man an dem Sprachkurs teilnehmen. (Wenn man... hat) 6. Bei achtstündigem Schlaf ist der Erwachsene im Allgemeinen ausgeschlafen. 7. Bei entsprechender Eile kannst du den Zug noch bekommen. (sich entsprechend beeilen) 8. Bei Nichtgefallen kann die Ware innerhalb von drei Tagen zurückgegeben werden. (nicht gefallen) 9. Bei unvorsichtigem Umgang mit dem Pulver kann es explodieren. 4) Bilden Sie aus den potentiellen Konditionalsätzen hypothetische Konditionalsätze. Wenn meine Freundin kommt, bin ich froh. -- Wenn meine Freundin käme, wäre ich froh. 1. Wenn ich nicht erkältet bin, nehme ich an dem Ausflug teil. 2. Ich helfe euch, wenn ich dazu Gelegenheit habe. 3. Wenn die Sonne scheint, können wir an die See fahren. 4. Wenn du die Tür offen lässt, zieht es. 5. Wenn sie Michaela rufen, eilt sie sofort herbei. 6. Ich fliege nach Paris, wenn ich genug Zeit habe. 7. Wenn er flüchtet, kann er die Freiheit gewinnen. 8. Wenn die Schwimmhalle offen ist, gehen wir baden. 9. Wenn ich nach Würzburg komme, besuche ich sie. 10.Wenn ich dich besuche, bringe ich das Buch mit. 5) Verbinden Sie die Sätze zu einem hypothetischen bzw. irrealen Bedingungssatz mit oder ohne wenn. Ich habe keine Zeit. Ich komme nicht mit. -- Wenn ich Zeit hätte, käme ich mit. Ich hatte keine Zeit. Ich kam nicht mit. -- Hätte ich Zeit gehabt, wäre ich mitgekommen. 1. Mein Vater ist jetzt nicht da. Ich kann ihn nicht fragen.

20 2. Sie findet mein Buch nicht. Sie schickt es mir nicht. 3. Claudia hat die verdorbene Wurst gegessen. Ihr ist schlecht geworden. 4. Unsere Familie hat ein Haus in Bochum. Ich bin auf einen Arbeitsplatz in Bochum oder in Essen angewiesen. 5. Wir haben von ihrem Plan nicht gewusst. Wir haben sie nicht gewarnt. 6. Der Mann hatte keinen Fahrschein. Er hat 40 DM Strafe zahlen müssen. 7. Wir kennen sie nicht. Wir wissen nicht, was wir von ihnen erwarten können. 8. Die Gespräche sind nicht abgebrochen worden. Es hat nicht zu einer gefährlichen Lage geführt. 6) Ergänzen Sie die Konditionalgefüge. Gebrauchen Sie die richtige Konjunktivform. a. Ich kann es dir nicht sagen, weil ich es selbst nicht weiß. Glaube mir: Wenn ich es wüsste, würde ich es dir sagen. b. Ich habe zu spät angerufen und ihn nicht mehr erreicht. Die Frage ist: Hätte ich ihn noch erreichen können, wenn ich vor zwei Stunden angerufen hätte. 1. Das ist nur passiert, weil er nicht aufgepasst hat. Wenn er So wie er kann man nur reden, wenn man nichts von der Sache versteht. Wenn er etwas Die Straße war vereist, deshalb konnte ich nicht schnell fahren. Wenn die Straße trocken Leider kann ich ihm nicht helfen. Wenn ich...,... ich es natürlich tun. 5. Warum sind Sie nicht hingegangen? Waren Sie nicht eingeladen? -... ich eingeladen..., dann Warum fahren Sie nicht weg? Haben Sie denn keinen Urlaub? Wenn ich jetzt... 7) Vervollständigen Sie selbständig die Konditionalsätze und verwenden Sie dabei den Konjunktiv II. 1. Wäre ich von dem Hund gebissen worden, Erhöhte man unsere Miete um 100 %, Gäbe es keinen Computer, Wäre ich in der Nacht durch den Park gegangen, Hätte der Betrunkene mich angerempelt, Wäre es mir auch passiert, Wäre die U-Bahn ausnahmsweise nicht pünktlich, Spielten wir gegen St. Pauli, Wäre der Unfallwagen nicht sofort gekommen, Würde mein Zimmer plötzlich gekündigt, Hätte ich im Lotto eine Million gewonnen, Fände ich auf der Straße ein Flugticket nach Australien,... 8) Bilden Sie konjunktivische Ergänzungssätze mit und ohne wenn. a. (Ich rate Ihnen vorsichtig zu sein). Es wäre besser, wenn Sie vorsichtiger wären./ Es wäre besser, Sie wären vorsichtiger.

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Allgemeine Hinweise zum Aufnahmetest Deutsch In diesem Test sollen Sie nachweisen, dass Sie schon so gute Kenntnisse in der deutschen Sprache haben, dass Sie erfolgreich

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr