Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg"

Transkript

1 Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg An alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg Augsburg, im Juli 2013 Bürgerumfrage Augsburg 2013 Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, die Erfahrungen und Meinungen von Ihnen als Bürgerinnen und Bürger sind uns ebenso wichtig wie Ihre Ansprüche und Bedürfnisse. Eine gute Kommunalverwaltung sollte die Wünsche ihrer Bürgerinnen und Bürger kennen, um gerade in Zeiten knapper Mittel diese optimal einzusetzen. Dies spiegelt sich in kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen wider. Als wichtiges Hilfsmittel hierzu führt unser Amt für Statistik und Stadtforschung alle zwei Jahre eine repräsentative Bürgerumfrage in fachlicher Zusammenarbeit mit Hochschullehrern und Studierenden der Augsburger Universität durch. In enger und bewährter Kooperation unserer Verwaltung mit Herrn Prof. Dr. Dr. Cromm und Herrn Dipl.-Geogr. Schürholz von der Projektgruppe Stadtforschung werden Ihre Antworten wissenschaftlich ausgewertet und die Ergebnisse anschließend veröffentlicht. Zudem gewinnen die Augsburger Studierenden verschiedener Fachrichtungen damit praktische Erfahrungen vor Ort. Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Sie nach einem Zufallsverfahren für diese freiwillige Umfrage ausgewählt wurden, bitte ich herzlich, sich der kleinen Mühe der Beantwortung und Rücksendung dieses Fragebogens zu unterziehen. Nur eine breite Antwortbeteiligung liefert uns brauchbare Ergebnisse, um hierauf gestützt sichere Planungsgrundlagen zum Nutzen unserer Stadt Augsburg zu erhalten. Ihre Angaben bleiben dabei selbstverständlich anonym. Ich bedanke mich für Ihre Mitarbeit und verbleibe mit freundlichem Gruß Ihr Dr. Kurt Gribl Oberbürgermeister Rathausplatz Augsburg Mail:

2 Erklärungs- und Hinweisbogen zur Bürgerumfrage 2013 Damit die Ergebnisse repräsentativ sind, ist es wichtig, dass Sie als angeschriebene Person den Fragebogen persönlich ausfüllen. Das können Sie im Internet unter https://duva-server.de/augsburg/bürgerumfrage oder Sie senden uns den ausgefüllten Fragebogen im beigefügten Briefumschlag zurück. Bitte füllen Sie den Fragebogen nur einmal aus, entweder online oder schriftlich, möglichst bis 31. August Alle Formulierungen sind geschlechtsneutral zu verstehen! Bitte versuchen Sie jede Frage zu beantworten. Dabei gibt es keine falschen oder richtigen Antworten. Worauf es ankommt, ist Ihre ganz persönliche Meinung und Einschätzung. Die Teilnahme an der Bürgerumfrage ist freiwillig. k. A. Fragen, bei denen evtl. keine Angaben gemacht werden können, enthalten auch ein Kästchen mit der Bezeichnung k. A. für keine Angabe. Einige Fragen sind mit einer hochgestellten Nummer gekennzeichnet, sie werden hier genauer erläutert: (1) (2) (3) (4) (5) Falls Sie sich nicht sicher sind, in welchem Stadtbezirk Sie wohnen: Nach der Adresszeile des Anschreibens ist der Stadtbezirk, in dem Sie wohnen, angegeben. Sie können Ihren Stadtbezirk (mit Nummer) auch im Internet unter herausfinden. Bei ausländischen Abschlüssen bitte diese den gleichwertigen deutschen Abschlüssen zuordnen. Als Haushalt gilt der Personenkreis, der gemeinsam wohnt und wirtschaftet. Dementsprechend zählen zum hier gemeinten Haushalt beispielsweise keine Untermieter oder andere unabhängige Mitbewohner/-innen innerhalb einer Wohngemeinschaft. Kreuzen Sie bitte nur eine Antwort an. Auch wenn Sie erwerbstätig sind, muss die Erwerbstätigkeit nicht die überwiegende Unterhaltsquelle sein (z.b. Auszubildende beziehen häufig noch ihren Lebensunterhalt von den Eltern). Wenn Sie Ihren überwiegenden Lebensunterhalt aus einer geringfügigen Beschäftigung (450- -Job) bestreiten, geben Sie bitte Erwerbstätigkeit an. Zur Sozialhilfe zählen die Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt, die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und die Hilfen in besonderen Lebenslagen. Geben Sie bei dieser Frage bitte die Summe sämtlicher Einkommensarten für den Haushalt (also für den Personenkreis, der gemeinsam wohnt und wirtschaftet) an. Bitte beachten Sie, dass hier das Nettoeinkommen angegeben werden soll, also nach Abzug von Lohnsteuer, Kirchensteuer, Kranken- und Sozialversicherungsbeiträgen u. ä. Beträgen. Wichtige Einkommensquellen sind z.b.: Lohn oder Gehalt, anteilig Gratifikation (z. B. 13. Monatsgehalt, Weihnachts-, Urlaubsgeld, Prämien), Renten oder Pensionen, Grundsicherung im Alter, Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit / eigenem Gewerbe, Kindergeld und Elterngeld, Arbeitslosengeld (ALG I) / Arbeitslosenhilfe (ALG II; Hartz IV ) / Wohngeld / Mietzuschüsse, Zinsen und Dividenden sowie Einkommen aus Vermietung und Verpachtung. Erklärung zum Datenschutz und zur vollen Vertraulichkeit Ihrer Angaben bei der Bürgerumfrage der Stadt Augsburg: Wir garantieren Ihnen die vollständige Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen: Die anonymen Daten werden im Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung der Universität Augsburg und im Amt für Statistik und Stadtforschung der Stadt Augsburg unter Verschluss gehalten und sind ausschließlich für summarische Auswertungen und statistische Untersuchungen bestimmt. Die zufällig ausgewählten Anschriften werden wie die Einzeldaten der Untersuchung keinem Dritten zugänglich gemacht, der nicht in den Abwicklungsprozess der Befragung bzw. deren Auswertung integriert ist. Zusammenstellungen von Daten in Veröffentlichungen oder Forschungsberichten für sonstige Nutzer (staatliche, politische, wissenschaftliche Einrichtungen) werden keinerlei Angaben enthalten, die Hinweise auf die an der Befragung beteiligten Personen gestatten. D.h. die Ergebnisse der Bürgerumfrage werden ausschließlich in anonymer und gruppierter Form dargestellt. Kontakt: Thomas Staudinger Stadt Augsburg Amt für Statistik und Stadtforschung Bahnhofstraße 18 1/ Augsburg Tel.: 0821/ Peter Schürholz Universität Augsburg Projektgruppe Stadtforschung Universitätsstraße Augsburg

3 Stadt Augsburg Universität Augsburg Amt für Statistik und Stadtforschung Projektgruppe Stadtforschung Bahnhofstraße 18 1/3 Universitätsstraße Augsburg Augsburg 1 Leben in Augsburg Bürgerumfrage der Stadt Augsburg In welchem der 42 Augsburger Stadtbezirke wohnen Sie? (siehe Anschreiben) (1) Nr. Name Nr. Name Nr. Name 1 Lechviertel, östl. Ulrichsviertel 15 Rosenau- und Thelottviertel 29 Hammerschmiede 2 Innenstadt, St. Ulrich-Domvier. 16 Pfersee - Süd 30 Wolfram- u. Herrenbachviertel 3 Bahnhofs-, Bismarckviertel 17 Pfersee - Nord 31 Hochzoll - Süd 4 Georgs- und Kreuzviertel 18 Kriegshaber 32 Universitätsviertel 5 Stadtjägerviertel 19 Links der Wertach - Süd 33 Haunstetten - Nord 6 Rechts der Wertach 20 Links der Wertach - Nord 34 Haunstetten - West 7 Bleich und Pfärrle 21 Oberhausen - Süd 35 Haunstetten - Ost 8 Jakobervorstadt - Nord 22 Oberhausen - Nord 36 Haunstetten - Süd 9 Jakobervorstadt - Süd 23 Bärenkeller 37 Göggingen - Nordwest 10 Am Schäfflerbach 24 Hochzoll - Nord 38 Göggingen - Nordost 11 Spickel 25 Lechhausen - Süd 39 Göggingen - Ost 12 Siebenbrunn 26 Lechhausen - Ost 40 Göggingen - Süd 13 Hochfeld 27 Lechhausen - West 41 Inningen 14 Antonsviertel 28 Firnhaberau 42 Bergheim 1.2 Seit wie vielen Jahren leben Sie in Augsburg bzw. in Ihrem Stadtbezirk? Augsburg unter mindestens 20 Jahren Ihrem Stadtbezirk unter mindestens 20 Jahren 1.3 Sind Sie in Augsburg geboren? Ja Nein 1.4 Sind Sie in den letzten zwei Jahren umgezogen (letzter Umzug)? nein ja, innerhalb des jetzigen Stadtbezirks ja, aus einem anderen Stadtbezirk Augsburgs ja, aus dem Umland (bis ca. 30 km entfernt) nach Augsburg ja, aus anderen Teilen Deutschlands nach Augsburg ja, aus dem Ausland nach Augsburg 1.5 Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen für die Stadt Augsburg zu? stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu Es ist einfach, eine gute Arbeit zu finden. Ausländer sind gut integriert. Es ist leicht, eine gute, bezahlbare Wohnung zu finden. In Augsburg fühle ich mich sicher. Allgemein kann man den Menschen in Augsburg trauen. Armut ist ein großes Problem. Luftverschmutzung ist ein großes Problem. Lärm ist ein großes Problem. Augsburg ist eine saubere Stadt. Die Stadt geht mit ihren Mitteln verantwortungsvoll um. In fünf Jahren wird es angenehmer sein in Augsburg zu wohnen. Interkulturelle Angebote sind besonders wichtig. Familienstützpunkte (Anlaufstellen für Familien) sind besonders wichtig. Wenn man sich an die Stadtverwaltung wendet, dann wird einem schnell und unkompliziert geholfen. k. A. Stadt Augsburg & Universität Augsburg 1 Bürgerumfrage Augsburg 2013

4 1.6 Wie gern wohnen Sie in Augsburg? sehr gern gern eher gern eher ungern ungern sehr ungern 1.7 Sind Sie Mitglied in einem Augsburger Sportverein? ja, aktiv ja, passiv nein 1.8 Sind sie derzeit ehrenamtlich tätig? ja nein 1.9 Welche sind nach Ihrer Einschätzung derzeit die größten Probleme in Augsburg? Bitte höchstens fünf Angaben. sehe keine Probleme Unsicherheit / Kriminalität zu viele Aussiedler jeweils mangelnde: Verschmutzung Finanzlage der Stadt zu viele Ausländer Familienfreundlichkeit Immobilienmarkt Wirtschaftswachstum Strompreise Seniorenfreundlichkeit Arbeitslosigkeit Arbeit des Stadtrates Gas- / Ölpreise Behindertenfreundlichkeit Mietnebenkosten Ausländerfeindlichkeit Verkehr Kinderbetreuungsplätze Mietkosten Arbeit der Verwaltung Überalterung Integration von Ausländern 1.10 Wie zufrieden sind Sie im Allgemeinen mit folgenden Angeboten und Einrichtungen in Augsburg? sehr zufrieden zufrieden unzufrieden sehr unzufrieden ÖPNV (Bus und Straßenbahn) Allgemeine Einkaufsmöglichkeiten Angebot an Fachgeschäften Sportanlagen (Bäder, Laufstrecken usw.) Angebotsvielfalt der Sportvereine für Aktive Sportveranstaltungen für Zuschauer Kulturangebot (Theater, Konzerte, Vorträge usw.) Gesundheitsversorgung Grünanlagen (Parkanlagen, Friedhöfe usw.) Naherholungsmöglichkeiten öffentliche Märkte, Plätze, Treffpunkte usw. Radwegenetz (Anzahl, Gestaltung usw.) Kindertagesstätten (Kinderkrippen, -gärten & -horte) Schulen (Gebäude, Außengelände usw.) Familienstützpunkte (Anlaufstellen für Familien) Einrichtungen der Altenhilfe (Alten-, Pflegeheime) Ambulante Altenhilfe (z.b. Haushaltshilfen) Einrichtungen für Menschen mit Behinderung Anzahl der Parkplätze für Autos Anzahl der Frauenparkplätze Anzahl der Behindertenparkplätze Anzahl der Stellplätze für Fahrräder 1.11 Wie schätzen Sie jeweils die allgemeine wirtschaftliche Lage in 2 bzw. 10 Jahren ein? eher optimistisch in 2 Jahren eher pessimistisch eher optimistisch in 10 Jahren k. A. eher pessimistisch Ihre persönliche wirtschaftliche Lage die wirtschaftliche Lage in Augsburg die wirtschaftliche Lage in Deutschland 1.12 Wenn Sie einmal in ein Restaurant richtig gut Essen gehen, wie viel Euro geben Sie dann maximal pro Person inklusive Getränke aus? weniger als bis 50 gehe nie ins Restaurant weiß nicht 21 bis unter 31 über 50 werde immer eingeladen Stadt Augsburg & Universität Augsburg 2 Bürgerumfrage Augsburg 2013

5 1.13 Wie oft betreiben Sie in Ihrer Freizeit folgende Aktivitäten? oft manchmal selten nie Kunstausstellungen oder Galerien besuchen Aufführungen des Stadttheaters besuchen Bücher lesen (auch Fachbücher, aber ohne Zeitschriften u.ä.) Sport treiben 1.14 Wie häufig lesen Sie folgende Arten von Zeitungen? oft manchmal selten nie eine Lokaltageszeitung (z. B. Augsburger Allgemeine ) eine Boulevardtageszeitung (z. B. Bild ) eine überregionale Tageszeitung wie die FAZ (dazu zählen auch elektronische Tageszeitungen) eine Wochenzeitung (z. B. Die Zeit, Der Spiegel ) 1.15 Wie sicher oder unsicher fühlen Sie sich ganz allgemein tagsüber? sehr sicher eher sicher eher unsicher sehr unsicher in Ihrem Stadtbezirk in der Augsburger Innenstadt an Haltestellen von Bus & Straßenbahn in öffentlichen Verkehrsmitteln in Parks und Grünanlagen in Ihrer Wohnung 1.16 Wie sicher oder unsicher fühlen Sie sich ganz allgemein nach Einbruch der Dunkelheit? sehr sicher eher sicher eher unsicher sehr unsicher in Ihrem Stadtbezirk in der Augsburger Innenstadt an Haltestellen von Bus & Straßenbahn in öffentlichen Verkehrsmitteln in Parks und Grünanlagen in Ihrer Wohnung 2 Wohnen und Umzugsabsichten 2.1 In welcher Art von Wohnung leben Sie? Bitte nur eine Angabe. Mietwohnung Gemietetes Haus Eigentumswohnung Eigenes Haus Betreutes oder Service-Wohnen Stationäre Pflegeeinrichtung Sonstiges (Untermiete etc.) 2.2 Wie hoch sind Ihre gegenwärtigen monatlichen Nebenkosten (Heizungs- und sonstige Betriebskosten): ca. 2.3 Wie hoch sind Ihre gegenwärtigen monatlichen Stromkosten: ca. 2.4 Nur für Mieter: Wie hoch ist Ihre gegenwärtige monatliche Grundmiete (Kaltmiete ohne Heizungs-, Strom- und sonstige Betriebskosten): ca. 2.5 Wie viel Wohnkosten im Monat würden Sie für folgende Verbesserungen der Wohnung mehr bezahlen? Mehrkosten im Monat für eine energetisch bessere Wohnung ca. Mehrkosten im Monat für eine barrierefreie Wohnung ca. Mehrkosten im Monat für eine ruhigere Wohnung ca. Stadt Augsburg & Universität Augsburg 3 Bürgerumfrage Augsburg 2013

6 2.6 Haben Sie vor, in den kommenden fünf Jahren umzuziehen? nein ja, innerhalb des jetzigen Stadtbezirks ja, in einen anderen Stadtbezirk Augsburgs ja, ins Umland (bis ca. 30 km entfernt) von Augsburg ja, woanders hin in Deutschland ja, ins Ausland Wenn ja, aus welchem Anlass könnte / wird dies der Fall sein? Bitte höchstens drei Angaben. Vergrößerung des Verkleinerung des Nähe zu Verwandten / Betreuungs- & Versorgungssicherheit Haushalts Haushalts Bekannten größere Wohnung kleinere Wohnung familiäre Gründe Umzug in ein Heim besseres Wohnumfeld preisgünstigere Wohnung berufsbedingt Aus- / Fortbildung bessere Wohnung eigene Immobilie Selbstständigkeit Studium Wohnlage / Anbindung barrierefreie Wohnung Nachbarschaft energetische Beschaffenheit 3 Leben in Ihrem Stadtbezirk 3.1 Wie beurteilen Sie folgende Merkmale bzw. Einrichtungen für Ihren Stadtbezirk? sehr gut gut schlecht sehr schlecht k. A. Aussehen und Gestaltung des Stadtbezirks Radwegenetz Gestaltung der Gehwege Straßenbeschaffenheit Grünanlagen Naherholungsmöglichkeiten Einkaufsmöglichkeiten Gastronomie Sauberkeit Spielplätze öffentliche Märkte, Plätze, Treffpunkte usw. Schulen Verkehrssicherheit Einrichtungen der Altenhilfe (Alten-, Pflegeheime) Kindertagesstätten (Kinderkrippen, -gärten & -horte) Barrierefreiheit öffentlicher Einrichtungen Straßenbahnverbindungen Busverbindungen Kinderfreundlichkeit Seniorenfreundlichkeit Behindertenfreundlichkeit Sicherheit Lebensqualität Versorgung mit Ärzten Versorgung mit Apotheken Straßenbeleuchtung Erreichbarkeit der Innenstadt Verkehrsberuhigung Miteinander der Bürger Anzahl der Parkplätze für Autos Anzahl der Stellplätze für Fahrräder 3.2 Wie gern wohnen Sie in Ihrem Stadtbezirk? sehr gern gern eher gern eher ungern ungern sehr ungern Stadt Augsburg & Universität Augsburg 4 Bürgerumfrage Augsburg 2013

7 4 Mobilität 4.1 Besitzen Sie eine Fahrerlaubnis für PKW oder motorisierte Zweiräder? Auto Motorrad / -roller usw. keine 4.2 Wenn Sie erwerbstätig sind, welches Verkehrsmittel benutzen Sie wie häufig bei gutem Wetter, um zu Ihrer Arbeits- / Ausbildungsstelle zu gelangen? Falls Sie nicht erwerbstätig sind, bitte weiter bei Frage 4.3. mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche Auto Bus Fahrrad / e-bike usw. Motorrad / -roller usw. Straßenbahn Zug gehe zu Fuß Wo arbeiten Sie / wo ist Ihr Ausbildungsplatz? innerhalb meines Stadtbezirks Lkr. Aichach-Friedberg Großraum München in einem anderen Stadtbezirk Lkr. Augsburg Sonstiges nie Wie viele Minuten pro Tag brauchen Sie normalerweise, um zu Ihrer Arbeits- / Ausbildungsstelle zu kommen? weniger als 10 Minuten über 30 bis 45 Minuten 90 Minuten und mehr über 10 bis 20 Minuten über 45 bis 60 Minuten Ich arbeite nicht. über 20 bis 30 Minuten über 60 bis 90 Minuten Ich arbeite im selben Haus. Auf welches Verkehrsmittel wechseln Sie überwiegend bei schlechtem Wetter (Regen, Schnee, Glätte usw.)? Auto Fahrrad / e-bike usw. Straßenbahn gehe zu Fuß Bus Motorrad / -roller usw. Zug 4.3 Welches Verkehrsmittel benutzen Sie wie häufig zum Einkaufen für den täglichen Bedarf? mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche Auto Bus Fahrrad / e-bike usw. Motorrad / -roller usw. Straßenbahn Zug gehe zu Fuß Wo kaufen Sie Waren des täglichen Bedarfs, wie z. B. Lebensmittel, überwiegend ein? innerhalb meines Stadtbezirks Lkr. Aichach-Friedberg Großraum München in einem anderen Stadtbezirk Lkr. Augsburg Sonstiges nie 4.4 Welches Verkehrsmittel benutzen Sie wie häufig in Ihrer Freizeit? mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche Auto Bus Fahrrad / e-bike usw. Motorrad / -roller usw. Straßenbahn Zug gehe zu Fuß nie Stadt Augsburg & Universität Augsburg 5 Bürgerumfrage Augsburg 2013

8 4.5 Wie empfinden Sie die Straßenbahn durch die Maximilianstraße (Haltestellen Ulrichsplatz - Margaret)? sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht 4.6 Bitte bewerten Sie die Zahl der Zebrastreifen und Verkehrsinseln bei Fußgängerüberwegen: sehr schlecht sehr schlecht zu wenige in der Innenstadt zu viele k. A. zu wenige in Ihrem Stadtbezirk Zebrastreifen Verkehrsinseln zu viele k. A. 4.7 Wo parken Sie zu Hause Ihre Fahrzeuge üblicherweise? privater Stellplatz (Garage, Keller usw.) im öffentlichen Straßenraum unterschiedlich Fahrzeug nicht vorhanden Auto 1 Auto 2 (Zweitwagen, Besucher) Fahrrad Motorrad / -roller usw. 4.8 Bitte bewerten Sie die Anzahl der Parkplätze: zu wenige in der Innenstadt zu viele k. A. zu wenige in Ihrem Stadtbezirk ausreichend ausreichend ausreichend ausreichend Fahrräder Motorräder / -roller Autos darunter: Behindertenparkplätze darunter: Frauenparkplätze darunter: Bewohnerparkplätze 4.9 Wie oft benutzen Sie die folgenden Parkeinrichtungen wenn Sie in der Innenstadt einkaufen? mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche zu viele Park & Ride Plätze (z. B. Plärrer) Parken mit Parkscheibe Parkplatz mit Parkschein Parkhaus Parken ohne Einschränkung Wie bewerten Sie deren Kosten? teuer angemessen günstig k. A. Parkplatz mit Parkschein Parkhaus 4.10 Kennen Sie den MOBILO und falls ja, nutzen Sie diesen auch? kenne ich nicht kenne ich, ohne ihn zu nutzen kenne und nutze ich 4.11 Soll der Durchgangsverkehr in der Innenstadt an folgenden Achsen geändert werden? erleichtern nicht verändern nie k. A. erschweren k. A. Westachse: Klinkerberg - Schaezlerstraße - Schießgrabenstraße Ostachse: Mittlerer Graben - Oberer Graben Nordachse: Grottenau - Leonhardsberg Stadt Augsburg & Universität Augsburg 6 Bürgerumfrage Augsburg 2013

9 4.12 Soll die Fußgängerzone in der Augsburger Innenstadt vergrößert oder verkleinert werden? soll vergrößert werden soll bleiben wie jetzt soll verkleinert werden Falls verändert, in welche Richtung vom Rathausplatz aus gesehen? Norden (Richtung Dom) Osten (Richtung Fuggerei) Süden (Richtung St. Ulrich u. Afra) Westen (Richtung Hauptbahnhof) 4.13 Welche Maßnahmen halten Sie in der Innenstadt für sinnvoll? Bitte höchstens drei Angaben. Angebot an Leihfahrrädern Steuerungen durch Einbahnstraßen Ausweisung der Umweltzone als Zone 30 Förderung des Fahrradverkehrs Ladestationen für e-bikes Vergrößerung der Umweltzone Innenstadtmaut Verbesserungen für Fußgänger Optimierung der ÖPNV-Angebote Förderung von Carsharing Einfahrt nur über Stichstraßen autofreie Innenstadt 4.14 Welche Maßnahmen müssen nach Ihrer Meinung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit verstärkt werden? In der Innenstadt (Bitte höchstens drei Angaben): eigene Fahrradspur auf Gehwegen Spielstraßen eigene Fahrradspur auf Verkehrswegen Geschwindigkeitskontrollen Zebrastreifen Fußgängerzonen Fußgängerampeln Unter- / Überführungen Kontrolle von Fahrradfahrern Kontrolle von Parkverstößen Geschwindigkeitsbeschränkungen Sonstiges: In Ihrem Stadtbezirk (Bitte höchstens drei Angaben): eigene Fahrradspur auf Gehwegen Spielstraßen eigene Fahrradspur auf Verkehrswegen Geschwindigkeitskontrollen Zebrastreifen Fußgängerzonen Fußgängerampeln Unter- / Überführungen Kontrolle von Fahrradfahrern Kontrolle von Parkverstößen Geschwindigkeitsbeschränkungen Sonstiges: 4.15 Welche Maßnahmen fördern nach Ihrer Meinung den Fahrradverkehr in Augsburg? Bitte höchstens drei Angaben. Bereitstellung von Fahrradabstellplätzen Leihfahrräder (z. B. auch e-bikes) Gepäckaufbewahrungsstellen an Verkehrsknoten Radmitnahme in Straßenbahnen zusätzliche Ausschilderung von Radwegen Schaffung weiterer Radfahrstreifen oder Radwege Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer Fahrradstraßen mit gemischtem Verkehr Radverkehr in Einbahnstraßen in beide Richtungen Rechtsabbiegen bei Rot für Radfahrer (Grüner Pfeil) 4.16 Wie beurteilen Sie die folgenden Merkmale des ÖPNV (Bus, Straßenbahn) in Augsburg? sehr gut eher gut eher schlecht sehr schlecht k. A. Liniennetz Kapazität / Platzangebot Sitzkomfort in den Fahrzeugen Freundlichkeit des Personals Fahrgastinformationen Fahrpreise Einhaltung des Fahrplans / Pünktlichkeit Takt tagsüber (Geschäftszeiten) Takt abends Takt der Nachtbusse Sauberkeit in den Fahrzeugen Einsteigen z. B. mit Kinderwagen Tatsächliche Fahrtzeit Haltestellengestaltung Anschlüsse beim Umsteigen Behindertenfreundlichkeit Stadt Augsburg & Universität Augsburg 7 Bürgerumfrage Augsburg 2013

10 4.17 Welche der folgenden Fahrkarten für den Augsburger Verkehrsverbund verwenden Sie regelmäßig? keine Umwelt-Abo 9-Uhr-Spar-Abo Schnupper-Abo Wochenkarte (inkl. Schüler) Umwelt-Abo Plus Senioren-Abo Semesterkarte Monatskarte (inkl. Schüler- & Senioren) Streifenkarte Einzelfahrkarte 4.18 Fühlen Sie sich zu folgenden Maßnahmen in der Stadt Augsburg gut informiert? Änderungen sehr gut gut schlecht sehr schlecht k. A. der Verkehrsführung für Fußgänger der Verkehrsführung für Radfahrer der Verkehrsführung für Autofahrer der Streckenführung beim ÖPNV im Takt beim ÖPNV 4.19 Sind Sie der Meinung, dass für Verkehr angemessen Geld von der Stadt Augsburg zur Verfügung gestellt wird? zu viel angemessen zu wenig k. A. ÖPNV (Bus, Straßenbahn) Motorisierter Verkehr (Auto, Motorrad) Fahrradverkehr Fußgängerverkehr Straßenunterhalt In welchem Referatsbereich würden Sie für Investitionen dafür einsparen? Bitte nur eine Angabe. Bildung Kultur Bauunterhalt Ordnung Personal Soziales Umwelt Wirtschaft 5 Soziodemografische Angaben zur Person und zum Haushalt 5.1 Alter: Jahre Geschlecht: weiblich männlich 5.2 Welchen höchsten Bildungsabschluss haben Sie? (2) Schüler/in keinen Bildungsabschluss Volks- / Hauptschulabschluss Realschule / Mittlere Reife Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife / Abitur Fachhochschul- / Hochschulabschluss 5.3 Bitte geben Sie Ihre erste Staatsangehörigkeit an: deutsch bosnisch-herzegowinisch griechisch irakisch italienisch kroatisch österreichisch polnisch rumänisch russisch türkisch serbisch und montenegrinisch ukrainisch andere und zwar: 5.4 Bitte geben Sie Ihren aktuellen Familienstand an: ledig verheiratet / in eingetragener Partnerschaft verwitwet / Lebenspartner/-in verstorben geschieden / in Trennung 5.5 In welchem Land sind Sie bzw. folgende Familienmitglieder geboren? Sie selbst Partner/in (falls vorhanden) Vater Mutter Mindestens ein Großelternteil Deutschland Türkei Gebiet der ehemaligen Sowjetunion Gebiet des ehemaligen Jugoslawien Land der Europäischen Union Sonstiges Land Europas Land außerhalb Europas Stadt Augsburg & Universität Augsburg 8 Bürgerumfrage Augsburg 2013

11 5.6 Welcher Religion gehören Sie an? keiner römisch-katholisch evangelisch jüdisch orthodox muslimisch anderer Religion, und zwar: 5.7 Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Kommunalwahl wäre? CSU Bündnis 90/Die Grünen Freie Wähler ÖDP bin noch unentschlossen SPD Pro Augsburg Die Linke AfD würde nicht wählen FDP CSM Augsburg Piratenpartei Sonstige: 5.8 Ist für Sie eine Behinderung durch amtlichen Bescheid festgestellt worden? Ja Nein Falls ja, wie hoch ist der Grad der Behinderung und welcher Art ist Ihre Behinderung? mit Grad unter 50 Sehbehinderung Gehbehinderung mit Grad 50 und mehr Hörbehinderung Sonstige Wenn Sie eine Behinderung haben, wie empfinden Sie die Barrierefreiheit in der Stadt Augsburg? sehr gut gut schlecht sehr schlecht k. A. ÖPNV (Bus, Straßenbahn) Anzahl von Behindertenparkplätzen öffentliche Gebäude Straßen, Wege 5.9 Wie viele Personen leben ständig in Ihrem Haushalt, Sie selbst mitgerechnet? (3) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen Wie viele Personen davon sind im Alter von unter 6 Jahren ab 6 bis 17 J. ab 18 bis 64 J. ab 65 bis 79 J. ab 80 Jahren 1 Person 2 Personen 3 und mehr Personen Wie würden Sie Ihren Haushalt charakterisieren? Alleinlebend / Singlehaushalt Paar ohne Kinder Paar mit Kinder(n) Alleinerziehend Wohnungsgemeinschaft Sonstiger Haushalt Falls Kinder in Ihrem Haushalt leben, wie kommen diese normalweise in Ihre Kita bzw. Schule? Bitte nur eine Angabe je Zeile. Wenn es mehrere Verkehrsmittel sind, dann bitte das mit der längsten Wegstrecke ankreuzen. zu Fuß Fahrrad ÖPNV Auto Sonstiges k. A. Kindertagesstätten Grundschulen weiterführende Schulen 5.10 Welche Aussage trifft auf Sie zu? trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu Ich pflege einen gehobenen Lebensstandard. Ich gehe viel aus. Ich lebe nach religiösen Prinzipien. Ich halte an alten Traditionen meiner Familie fest. Ich genieße das Leben in vollen Zügen. Mein Leben gefällt mir dann besonders gut, wenn ständig etwas los ist. Stadt Augsburg & Universität Augsburg 9 Bürgerumfrage Augsburg 2013

12 5.11 Welche Lebenssituation trifft derzeit überwiegend auf Sie zu? Bitte nur eine Angabe. Kreuzen Sie bitte die Aussage an, die Ihre aktuelle Lebenssituation am prägendsten benennt. in Vollzeit erwerbstätig in Teilzeit erwerbstätig 450 -Job / Mini-Job Altersteilzeit im Vor- bzw. Ruhestand Hausmann/-frau Schüler/in / Azubi Student/in Wehr- oder Zivildienstleistender / Praktikum / freiwilliges soziales Jahr arbeitslos / arbeitsuchend gemeldet aus anderen Gründen nicht erwerbstätig 5.12 Woraus bezieht der Haushalt, in dem Sie leben, derzeit überwiegend die Mittel für den Lebensunterhalt? (4) Erwerbstätigkeit Elterngeld Arbeitslosengeld I (ALG I) Leistungen nach Hartz IV (ALG II) Rente, Pension, Vorruhestandsgeld Vermögen, Ersparnisse, Zinsen Sozialhilfe Vermietung, Verpachtung sonstige Unterstützungen, z. B. BAföG, etc. Zuwendung anderer Personen (Eltern, Partner etc.) 5.13 Wie hoch war im letzten Jahr Ihr durchschnittliches monatliches Haushalts-Nettoeinkommen in Euro? (5) bis unter bis u bis u bis u bis 150 u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u und mehr Euro 6 Stärken und Schwächen Augsburgs 6.1 Wo liegen nach Ihrer Ansicht die Stärken und Schwächen von Augsburg? große Stärke Schwäche große Stärke Schwäche Arbeitsplatzangebot Engagementmöglichkeiten Mietkosten Grundstücks- / Immobilienpreise Geschichte Museen Theater Musikangebote Miteinander der Bürger Architektur Industriekultur Jugendkultur Ökologie / Umwelt Lebensqualität Miteinander von Bürgern versch. nationaler Herkunft Verkehrsanbindung (Individualverkehr) ÖPNV (Bus, Straßenbahn, Zug) Stadtentwicklung Bürgerbeteiligung 6.2 Was denken Sie, wie die Meinung der Augsburger über Augsburg ist? sehr gut gut eher gut eher schlecht sehr gut gut eher gut eher schlecht 6.3 Was denken Sie, wie die Meinung der Besucher über Augsburg ist? schlecht schlecht sehr schlecht sehr schlecht sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht sehr schlecht sehr Nach gut dem Ausfüllen gut des Fragebogens eher trennen gut Sie die erste eher Seite schlecht mit dem Anschreiben schlecht und Ihrer Adresse sehr schlecht bitte ab, falten den Fragebogen in der Mitte, stecken ihn in den beigefügten Rückumschlag und senden ihn bitte möglichst bis 31. August 2013 ohne Angabe des Absenders zurück. Besten Dank für Ihre Mitarbeit! Stadt Augsburg & Universität Augsburg 10 Bürgerumfrage Augsburg 2013

Bürgerumfrage Augsburg 2013 Erste Ergebnisse

Bürgerumfrage Augsburg 2013 Erste Ergebnisse epaper vom 5. September 2014 Bürgerumfrage Augsburg 2013 Erste Ergebnisse Allgemeines Eine Kommune kann über die verschiedensten Formen der Bürgerbeteiligung die Bevölkerung aktiv in Entscheidungsfindungen

Mehr

Lebensqualität in deutschen Städten

Lebensqualität in deutschen Städten Lebensqualität in deutschen Städten 2. koordinierte Bürgerbefragung 2009 Urban Audit MV, 18. November 2010 Dr. Ralf Gutfleisch, Stadt Frankfurt a.m. Das Gemeinschaftsprojekt Anlass: Das europaweite Erhebungsprojekt

Mehr

Lebensqualität in deutschen Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 2009

Lebensqualität in deutschen Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 2009 Lebensqualität in deutschen Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 2009 Einleitung und Moderation Ergebnisse zur Zufriedenheit Ergebnisse zum Familienmodul Methodische Aspekte

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein.

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein. Sehr geehrte Damen und Herren, Die Stadt Quedlinburg hat Sie neben weiteren 400 Haushalten für diese Fragebogenaktion durch eine Zufallsstichprobe ermittelt. Mit Ihrer persönlichen Unterstützung werden

Mehr

Anleitung zum Fragebogen zur Wohngemeinschaft im Alter

Anleitung zum Fragebogen zur Wohngemeinschaft im Alter Sehr geehrte Damen und Herren, Anleitung zum Fragebogen zur Wohngemeinschaft im Alter Ich studiere Psychologie an der Fernuniversität Hagen und schreibe zur Zeit eine Arbeit zum Thema Wohngemeinschaft

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Aktuelle Einwohnerentwicklung: Neuer Bevölkerungshöchststand

Aktuelle Einwohnerentwicklung: Neuer Bevölkerungshöchststand epaper vom 6. Januar 015 Aktuelle Einwohnerentwicklung: Neuer Bevölkerungshöchststand Wohnberechtigte Bevölkerung Die wohnberechtigte Bevölkerung umfasst die Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldeten Einwohner

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Wochenendstress Datenbasis: 1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 56 Prozent der

Mehr

Berlin, Januar 2009. FAMILIENBEFRAGUNG PANKOW Bitte um Ihre Mithilfe. Liebe Familien in Pankow,

Berlin, Januar 2009. FAMILIENBEFRAGUNG PANKOW Bitte um Ihre Mithilfe. Liebe Familien in Pankow, FÜR FAMILIEN RUND UM D IE GEBURT FAMILIENBEFRAGUNG PANKOW Bitte um Ihre Mithilfe Projekt Familienbefragung Dunckerstraße 15 10437 Berlin Tel.: 030-65817066 Berlin, nuar 2009 Liebe Familien in Pankow, kennen

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Tab. 1: Einkommenseinteilung Nürnberg 2011 in Euro (monatliches Haushaltsnettoeinkommen, Stadtmedian) nach Haushaltstyp 1-Personen- Haushalte

Tab. 1: Einkommenseinteilung Nürnberg 2011 in Euro (monatliches Haushaltsnettoeinkommen, Stadtmedian) nach Haushaltstyp 1-Personen- Haushalte Beilage 1.1 zur Sitzung des Sozialausschusses vom 26.04.2013 Armutsgefährdung in Nürnberg Die vorgelegten Ergebnisse basieren auf Daten der aktuellen Bürgerbefragung Wohnungs- und Haushaltserhebung Leben

Mehr

Schülerbefragung Dezember 2015 Stabsstelle Hochschulen, Campus und Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademie

Schülerbefragung Dezember 2015 Stabsstelle Hochschulen, Campus und Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademie Schülerbefragung Dezember 2015 Stabsstelle Hochschulen, Campus und Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademie Stand Januar 2016 Leitfragen und Vorgehensweise: Warum verlassen die jungen Menschen Ostfriesland?

Mehr

15. Shell Jugendstudie

15. Shell Jugendstudie 15. Shell Jugendstudie Jugend 2006 Eine pragmatische Generation unter Druck 15. Shell Jugendstudie Herausgegeben von der Deutschen Shell Holding GmbH Die Themen Der Werte-Mainstream: Pragmatisch sein und

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater. Klasse 8

Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater. Klasse 8 Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater an Schulen Klasse 8 Mit diesem Fragebogen möchten wir dich gern der Arbeit mit deinem Praxisberater befragen. Wir wollen gerne wissen, welche Wünsche und

Mehr

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Seminar für Pädagogik, Abt. Allgemeine Pädagogik

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Seminar für Pädagogik, Abt. Allgemeine Pädagogik Anhang 3: Fragebogen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Seminar für Pädagogik, Abt. Allgemeine Pädagogik Prof. Dr. Georg Auernheimer Sehr geehrte Absolventinnen, sehr geehrte Absolventen

Mehr

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07. Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.2013 in Bamberg Quelle: DIE ZEIT Nr. 17, 18. April 2013 2 Quelle: DIE ZEIT Nr. 16,

Mehr

Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen

Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen eine Studie des: Mobilität in Deutschland Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen Vorname (oder Kürzel): Berichtstag: Online-Zugang: www.infas.de/mid Zugangscode: Nimm mich mit! eine Studie des: durchgeführt

Mehr

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesund im Job Datenbasis: 1.008 Arbeitnehmer Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 25 Prozent der befragten Arbeitnehmer

Mehr

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung epaper vom 6. Februar 2014 Einwohnerzahlen Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung Seit der Volkszählung 1987 wurde die amtliche Einwohnerzahl auf Basis des Volkszählungsergebnisses

Mehr

www.evaluationstools.de Ernährungsbezogener Kompetenzerwerb - Fragebogen für Teilnehmende Kurzfassung

www.evaluationstools.de Ernährungsbezogener Kompetenzerwerb - Fragebogen für Teilnehmende Kurzfassung Evaluation für die Praxis www.evaluationstools.de Ernährungsbezogener Kompetenzerwerb - Fragebogen für Teilnehmende Kurzfassung Hallo, wir möchten dich bitten, diesen Fragebogen auszufüllen. Damit hilfst

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Hauptbeitrag. Leben in Stuttgart - die ausländischen Mitbürger Ergebnisse der Bürgerumfrage 1995. Eberhard Grapke

Hauptbeitrag. Leben in Stuttgart - die ausländischen Mitbürger Ergebnisse der Bürgerumfrage 1995. Eberhard Grapke 7 Hauptbeitrag Leben in Stuttgart - die ausländischen Mitbürger Ergebnisse der Bürgerumfrage 1995 Eberhard Grapke Bei der Bürgerumfrage 1995 wurden auch die ausländischen Mitbürger nach ihrer Meinung zum

Mehr

Befragung der Mittelschüler/innen in der Region Coburg zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft

Befragung der Mittelschüler/innen in der Region Coburg zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft Befragung der Mittelschüler/innen in der Region Coburg zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft Bevor du mit dem Ausfüllen des Fragebogens beginnst, hier noch einige Hinweise. Darauf

Mehr

Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich

Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich epaper vom 26. Februar 2015 Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich Seit dem Jahr 2003 führt die Stadt Augsburg alle zwei Jahre eine repräsentative Bürgerumfrage

Mehr

Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II

Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II 2 Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II 5 Wer erhält Unterstützung? 6 Grundsicherung für Arbeitsuchende 9 Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? 23 Welche Pflichten habe ich als Leistungsempfänger?

Mehr

FRAGEN ZU IHREM HAUSHALT

FRAGEN ZU IHREM HAUSHALT Hinweis Die Fragen auf dieser Seite brauchen nur von einer Person Ihres Haushalts beantwortet werden. Ist dies bereits erfolgt, können Sie bitte direkt mit Frage 9 weitermachen.. Mobilitätserhebung 2011

Mehr

Fragebogen Leben in Limburg Nord

Fragebogen Leben in Limburg Nord Fragebogen Leben in Limburg Nord Nr.: Guten Tag, wir kommen vom Projekt Leben in Limburg-Nord. (Mit Namen vorstellen.) Können wir bitte mit jemandem sprechen, der uns Auskunft über diesen Haushalt geben

Mehr

Fragebogen zum Fleischkonsum

Fragebogen zum Fleischkonsum Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fragebogen m Fleischkonsum Tutorium Testtheorie und Testkonstruktion Lieber Umfrage-Teilnehmer, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, an dieser Umfrage des

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland ZMG Ausländerstudie 2003 Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland Frankfurt September 2003 01 Methodische Hinweise 2 Anlage der Untersuchung Grundgesamtheit Wohnbevölkerung mit

Mehr

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008. in Thüringen. Aufsätze. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008. in Thüringen. Aufsätze. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008 in Thüringen Das Einkommen

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) 3.0861 / September

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Haushalte Heute Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 4 des Fragebogens. Haushaltsnummer

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2012. Familie und Geschlechterrollen

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2012. Familie und Geschlechterrollen Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2012 Familie und Geschlechterrollen 2 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Job-Center? Dann ist diese Info wichtig für Sie:

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Job-Center? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Geld vom Job-Center? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung bekommen. Wichtig:

Mehr

Das Deutschlandlabor Folge 7: Organisation

Das Deutschlandlabor Folge 7: Organisation Manuskript In Deutschland funktioniert alles. Alles ist perfekt organisiert. Zumindest glaubt man das im Ausland. Ob das wirklich stimmt, wollen Nina und David herausfinden. Wie leben die Deutschen und

Mehr

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen!

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur (Draußen-)Spielsituation in Deutschland - Im Vorfeld des Weltspieltags 2016 startete das Deutsche Kinderhilfswerk

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Blatt Nr. 1 von 17 EF1 1-2 2 C ALN Gebietsstand 33 = Früheres Bundesgebiet 44 = Neue Länder und Berlin-Ost EF2 3-9 7 EF2U1 3-4 2 C ALN Bundesland

Mehr

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St. Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015 Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.Gallen Informationen zur Studie Rudolph/Nagengast/Nitsch (2015):

Mehr

Leben in Europa. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen

Leben in Europa. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen Leben in Europa Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen Begriffe und Definitionen Die wichtigsten Ergebnisse enthält Informationen über Armut, Einkommen und Lebensbedingungen Erhebung

Mehr

1. Wie häufig besuchen Sie durchschnittlich öffentliche Grünräume und Wälder in der Nähe der Stadt?

1. Wie häufig besuchen Sie durchschnittlich öffentliche Grünräume und Wälder in der Nähe der Stadt? 1. Wie häufig besuchen Sie durchschnittlich öffentliche Grünräume und Wälder in der Nähe der Stadt? (Bitte antworten Sie mit Besuche pro Zeiteinheit, also zum Beispiel 2 mal pro Woche, oder 3 mal im Monat...)

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Grundsätzliche Fragen zum ALG II 5

Grundsätzliche Fragen zum ALG II 5 2 Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II 5 Wer erhält Unterstützung? 6 Grundsicherung für Arbeitsuchende 8 Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? 21 Welche Pflichten habe ich als Leistungsempfänger?

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

Elternfragebogen Ihre Meinung ist uns wichtig!

Elternfragebogen Ihre Meinung ist uns wichtig! Kreisverband Bernau e.v. Elternfragebogen Ihre Meinung ist uns wichtig! Stempel der Einrichtung/Kita! Liebe Eltern, ihr Kind besucht seit einiger Zeit eine Kindertagesstätte des AWO Kreisverband Bernau

Mehr

Schülerinnen und Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagements Vorpommern-Rügen

Schülerinnen und Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagements Vorpommern-Rügen Schülerinnen und Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagements Vorpommern-Rügen Liebe Schülerinnen und Schüler, das Projekt LEUCHTTURM Regionales Übergangsmanagement soll eure Chancen

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Die materielle Situation von Arbeitslosen

Die materielle Situation von Arbeitslosen Die materielle Situation von Arbeitslosen Hauptergebnisse einer IFES-Studie Pressekonferenz am 23.11.2009 Georg Michenthaler 1 Datenquellen telefonische Befragung (CATI) Grundgesamtheit: unselbständig

Mehr

MENSCHEN Einstufungstest Teil 3: Aufgabenblatt

MENSCHEN Einstufungstest Teil 3: Aufgabenblatt Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt Es gibt nur eine richtige Lösung 101 Anne und Moritz haben endlich eine Wohnung gefunden! Die Glücklich! a -e b c -n d -en 102 Kennst du schon unseren

Mehr

Wie zufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit Bus und Bahn in Braunschweig und Wolfenbüttel?

Wie zufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit Bus und Bahn in Braunschweig und Wolfenbüttel? Wie zufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit Bus und Bahn in Braunschweig und Wolfenbüttel? TRAM-Hauptuntersuchung Frühjahr 0 die neue bundesweite Vergleichsstudie Pressekonferenz am 3. August 0 TRAM

Mehr

DJI-Kinderbetreuungsstudie 2005

DJI-Kinderbetreuungsstudie 2005 25 Erste Ergebnisse Durchführung: Deutsches Jugendinstitut, München, in Zusammenarbeit mit der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik Feldarbeit: INFAS Bonn Förderung: Bundesministerium

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen -

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen - ZA6604 Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 - Fragebogen - Fragebogen: Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 67.22.138229 Stand: 03.04.2014 s1 Wie viele Personen leben

Mehr

Fragebogen: Coacher/in

Fragebogen: Coacher/in Forschungs- und Modellprojekt Jobcoaching UNIVERSITÄT ZU KÖLN Heilpädagogische Fakultät Klosterstraße 79b, D-50931 Köln Telefon: (0221) 470-2120 Telefax: (0221) 470-2167 www.uni-koeln.de/hp-fak Selbständige

Mehr

Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts

Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts Kein Start ohne Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts Historisches Klassenzimmer in Münster. V.l.n.r.: Marlies Rustemeyer, Christa Held, Marlies Kasper, Renate Egener, Marlies

Mehr

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Wohnen im Alter vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Befragt wurden Personen mit Hauptwohnsitz in Erlangen im Alter von 50 bis 80 Jahren Bearbeitet von Tanja Schneider Art des Wohngebäudes

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Wohn-Geld? Oder Kinder-Zuschlag?

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Wohn-Geld? Oder Kinder-Zuschlag? Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Wohn-Geld? Oder Kinder-Zuschlag? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung

Mehr

Stipendienantrag Experiment e.v.

Stipendienantrag Experiment e.v. Ich/Wir beantrage/n hiermit eine finanzielle Unterstützung zur Mitfinanzierung der Kosten, die für die Teilnahme meines/unseres Kindes am Schüleraustauschprogramm entsteht. Name des/der Teilnehmers/in:

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Stadt Hameln Die Oberbürgermeisterin

Stadt Hameln Die Oberbürgermeisterin Stadt Hameln Die Oberbürgermeisterin Stadt Hameln. Postfach. 31784 Hameln Fachbereich 4 Planen und Bauen Abteilung: Stadtentwicklung und Planung Rathausplatz 1, 31785 Hameln Telefon: 05151 202 0 Fax: 05151

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Allgemeine Angaben zu Ihrer Person In welchem Ortsteil wohnen Sie? Alswede Blasheim Eilhausen Gehlenbeck Nettelstedt Obermehnen

Mehr

Meinungen zum Ausbau der A39

Meinungen zum Ausbau der A39 Meinungen zum Ausbau der A39 Auftraggeber: Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg 28. September 2015 32163/Q5485 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Bewohner ab 18 Jahre in den Landkreisen

Mehr

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012 Scout4 Wohnen im Alter (Deutschland) März 0 Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 0.000 sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Aktion "Gesunde Nachbarschaften" Weil wir uns am nächsten sind.

Aktion Gesunde Nachbarschaften Weil wir uns am nächsten sind. Aktion "Gesunde Nachbarschaften" Weil wir uns am nächsten sind. Bedeutung von Nachbarschaft Wie bewerten die Bundesbürger ihr Wohnumfeld? Positive Bewertung von Nachbarbarschaft insgesamt 86% 93% Ich fühle

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Ausgewählte Ergebnisse Verkehr Mobilität Bauen Wohnen Stadt Land Verkehr Mobilität Bauen Wohnen Stadt Land Verkehr Mobilität Bauen Wohnen Stadt Land Verkehr Mobilität Bauen

Mehr

München ist 1,5 Millionen-Stadt

München ist 1,5 Millionen-Stadt Autorin: Tabellen: Grafiken: Sibel Aydemir-Kengeroglu Adriana Wenzlaff Angelika Kleinz, Gerhard Desch München ist 1,5 Millionen-Stadt Mehr als 1,5 Millionen Einwohner/innen mit Hauptwohnsitz im Mai 2015

Mehr

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen Das Geschlechterverhältnis dieser Empfängergruppe wurde von 1995 22 durch ein Übergewicht der Männer bestimmt (vgl. Abbildung 5.14). Die größten Anteile dieser Hilfeempfänger konzentrieren sich auf die

Mehr

4. Koordinierte Bürgerbefragung 2015 zur Lebensqualität in deutschen Städten. Die Ergebnisse für die Stadt Münster im deutschen Städtevergleich

4. Koordinierte Bürgerbefragung 2015 zur Lebensqualität in deutschen Städten. Die Ergebnisse für die Stadt Münster im deutschen Städtevergleich DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Öffentliche Berichtsvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Frau Dr. Kreft-Kettermann Ruf: 492 61 70 E-Mail: KreftH@stadt-muenster.de

Mehr

RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen

RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen Egal ob Kinder mit Eltern zu Fuß, per Rad oder Pkw unterwegs sind, Verkehrszeichen begleiten sie auf ihren Wegen. Bereits im Alter von drei

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Umfrage zum Mobilitätsverhalten im Rahmen der Masterarbeit Potenzialanalyse zur Elektromobilität in Mörfelden-Walldorf

Umfrage zum Mobilitätsverhalten im Rahmen der Masterarbeit Potenzialanalyse zur Elektromobilität in Mörfelden-Walldorf Umfrage zum Mobilitätsverhalten im Rahmen der Masterarbeit Potenzialanalyse zur Elektromobilität Sehr geehrte Damen und Herren, seit einigen Jahren steigt die Bedeutung der Elektromobilität in Deutschland.

Mehr

www.stolza.de Moderne 4 Zimmer - Maisonette - Wohnung in gepflegter Wohnanlage - Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg - COURTAGEFREI!!!

www.stolza.de Moderne 4 Zimmer - Maisonette - Wohnung in gepflegter Wohnanlage - Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg - COURTAGEFREI!!! Moderne 4 Zimmer - Maisonette - Wohnung in gepflegter Wohnanlage - Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg - COURTAGEFREI!!! Hausansicht Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg Stadtbahnstraße 64 A, 22393 Hamburg

Mehr

Quereinsteiger- Test: Bin ich der Typ für einen Quereinstieg in die Sozial- und Pflegeberufe?

Quereinsteiger- Test: Bin ich der Typ für einen Quereinstieg in die Sozial- und Pflegeberufe? Quereinsteiger- Test: Bin ich der Typ für einen Quereinstieg in die Sozial- und Pflegeberufe? In diesem Test geht es darum herauszufinden, was Ihnen im Berufsleben wichtig ist, in welcher Lebenssituation

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

Projekt Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf

Projekt Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! Wir danken allen Befragten herzlich, dass Sie sich bereit erklärt haben, an unserer wissenschaftlichen Studie teilzunehmen, die die Lebensbedingungen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Geöffnet von 8 bis 16.30 Uhr

Geöffnet von 8 bis 16.30 Uhr Zurüc Bitte zurückschicken an Büro Famifed - _- Geöffnet von 8 bis 16.30 Uhr Absender Famifed B- _- Antrag auf Kindergeld für Grenzgänger Kontakt Telefon Telefax Aktenzeichen - Mit diesem Formular beantragen

Mehr

Wohnen mit dem gewissen Extra

Wohnen mit dem gewissen Extra Wohnen mit dem gewissen Extra BETREUTES WOHNEN IN COTTBUS 1 Betreutes Wohnen - was ist das eigentlich? K omfortabel und bestens umsorgt wohnen Betreutes Wohnen bietet Sicherheit und Komfort für Alt und

Mehr

Ich bin an einer stationären Behandlung und dem damit Ja O Nein O verbundenen Vorgespräch interessiert.

Ich bin an einer stationären Behandlung und dem damit Ja O Nein O verbundenen Vorgespräch interessiert. Rückmeldebogen für die Diagnostik Ich bin an einer stationären Behandlung und dem damit Ja O Nein O verbundenen Vorgespräch interessiert. Ich habe Interesse an Untersuchungen zur Erforschung von Entstehung

Mehr

Bericht über die Energiekosten als Teil der sozialen Sicherung

Bericht über die Energiekosten als Teil der sozialen Sicherung Sozialausschuss TOP 8 Bericht über die Energiekosten als Teil der sozialen Sicherung 10. März 2009 1 * Was ist das und wo ist es geregelt? Ausbildungsförderung (BAföG) Grundsicherung für Arbeitsuchende

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

EV. LOGO der Ordination (Falls Sie Ihr Praxislogo hier einfügen möchten, schicken Sie es uns per e-mail.)

EV. LOGO der Ordination (Falls Sie Ihr Praxislogo hier einfügen möchten, schicken Sie es uns per e-mail.) EV. LOGO der Ordination (Falls Sie Ihr Praxislogo hier einfügen möchten, schicken Sie es uns per e-mail.) IHRE PERSÖNLICHE MEINUNG ÜBER UNSERE ORDINATION! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Mehr

Selbstständig leben im Quartier

Selbstständig leben im Quartier Sl Selbstständig leben im Quartier Wir sind das Projekt: SliQ Selbstständig leben im Quartier Quartier ist ein Fremd-Wort. Und bedeutet: der Ort, wo Sie leben. Ihre Nachbarschaft, Ihre Straße oder Ihr

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4356 19. Wahlperiode 23.10.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dirk Kienscherf (SPD) vom 16.10.09 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb?

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Kooperationsprojekt der Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung und der IHK NRW Hinweise zur Befragung Grundgesamtheit: Schülerinnen

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

1. Ist Ihr derzeitiger Wohnort in Frankfurt am Main oder ein Ort im Umkreis von 15km?

1. Ist Ihr derzeitiger Wohnort in Frankfurt am Main oder ein Ort im Umkreis von 15km? Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, im Rahmen einer Veranstaltung über empirische Methoden in der Sozialforschung an der Goethe Universität Frankfurt, führen wir derzeit ein Forschungsprojekt über häusliche

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung etc.)

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung etc.) St. Elisabeth Alten- und Pflegeheime der Franziskanerinnen von Vöcklabruck GmbH Summerauerstraße 9 4261 Rainbach Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung

Mehr

Migrantinnen und Migranten Erbebnisse aus der Münchner Bürgerinnen und Bürgerbefragung im Jahr 2010

Migrantinnen und Migranten Erbebnisse aus der Münchner Bürgerinnen und Bürgerbefragung im Jahr 2010 Autorinnen: Angelika Heimerl und Michaela-Christine Zeller Grafiken: Angelika Heimerl und Michaela-Christine Zeller Migrantinnen und Migranten Erbebnisse aus der Münchner Bürgerinnen und Bürgerbefragung

Mehr

Schulanmeldung 2015/16

Schulanmeldung 2015/16 KOSMOS-Bildung Münsterlandschule Tilbeck Tilbeck 2 48329 Havixbeck 02507 5390200 Fax 02597 693457 mlstilbeck@kosmos-bildung.de Schulanmeldung 2015/16 Die KOSMOS-Bildung Münsterlandschule Tilbeck ist eine

Mehr