Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg"

Transkript

1 Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg An alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg Augsburg, im Juli 2013 Bürgerumfrage Augsburg 2013 Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, die Erfahrungen und Meinungen von Ihnen als Bürgerinnen und Bürger sind uns ebenso wichtig wie Ihre Ansprüche und Bedürfnisse. Eine gute Kommunalverwaltung sollte die Wünsche ihrer Bürgerinnen und Bürger kennen, um gerade in Zeiten knapper Mittel diese optimal einzusetzen. Dies spiegelt sich in kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen wider. Als wichtiges Hilfsmittel hierzu führt unser Amt für Statistik und Stadtforschung alle zwei Jahre eine repräsentative Bürgerumfrage in fachlicher Zusammenarbeit mit Hochschullehrern und Studierenden der Augsburger Universität durch. In enger und bewährter Kooperation unserer Verwaltung mit Herrn Prof. Dr. Dr. Cromm und Herrn Dipl.-Geogr. Schürholz von der Projektgruppe Stadtforschung werden Ihre Antworten wissenschaftlich ausgewertet und die Ergebnisse anschließend veröffentlicht. Zudem gewinnen die Augsburger Studierenden verschiedener Fachrichtungen damit praktische Erfahrungen vor Ort. Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Sie nach einem Zufallsverfahren für diese freiwillige Umfrage ausgewählt wurden, bitte ich herzlich, sich der kleinen Mühe der Beantwortung und Rücksendung dieses Fragebogens zu unterziehen. Nur eine breite Antwortbeteiligung liefert uns brauchbare Ergebnisse, um hierauf gestützt sichere Planungsgrundlagen zum Nutzen unserer Stadt Augsburg zu erhalten. Ihre Angaben bleiben dabei selbstverständlich anonym. Ich bedanke mich für Ihre Mitarbeit und verbleibe mit freundlichem Gruß Ihr Dr. Kurt Gribl Oberbürgermeister Rathausplatz Augsburg Mail:

2 Erklärungs- und Hinweisbogen zur Bürgerumfrage 2013 Damit die Ergebnisse repräsentativ sind, ist es wichtig, dass Sie als angeschriebene Person den Fragebogen persönlich ausfüllen. Das können Sie im Internet unter https://duva-server.de/augsburg/bürgerumfrage oder Sie senden uns den ausgefüllten Fragebogen im beigefügten Briefumschlag zurück. Bitte füllen Sie den Fragebogen nur einmal aus, entweder online oder schriftlich, möglichst bis 31. August Alle Formulierungen sind geschlechtsneutral zu verstehen! Bitte versuchen Sie jede Frage zu beantworten. Dabei gibt es keine falschen oder richtigen Antworten. Worauf es ankommt, ist Ihre ganz persönliche Meinung und Einschätzung. Die Teilnahme an der Bürgerumfrage ist freiwillig. k. A. Fragen, bei denen evtl. keine Angaben gemacht werden können, enthalten auch ein Kästchen mit der Bezeichnung k. A. für keine Angabe. Einige Fragen sind mit einer hochgestellten Nummer gekennzeichnet, sie werden hier genauer erläutert: (1) (2) (3) (4) (5) Falls Sie sich nicht sicher sind, in welchem Stadtbezirk Sie wohnen: Nach der Adresszeile des Anschreibens ist der Stadtbezirk, in dem Sie wohnen, angegeben. Sie können Ihren Stadtbezirk (mit Nummer) auch im Internet unter herausfinden. Bei ausländischen Abschlüssen bitte diese den gleichwertigen deutschen Abschlüssen zuordnen. Als Haushalt gilt der Personenkreis, der gemeinsam wohnt und wirtschaftet. Dementsprechend zählen zum hier gemeinten Haushalt beispielsweise keine Untermieter oder andere unabhängige Mitbewohner/-innen innerhalb einer Wohngemeinschaft. Kreuzen Sie bitte nur eine Antwort an. Auch wenn Sie erwerbstätig sind, muss die Erwerbstätigkeit nicht die überwiegende Unterhaltsquelle sein (z.b. Auszubildende beziehen häufig noch ihren Lebensunterhalt von den Eltern). Wenn Sie Ihren überwiegenden Lebensunterhalt aus einer geringfügigen Beschäftigung (450- -Job) bestreiten, geben Sie bitte Erwerbstätigkeit an. Zur Sozialhilfe zählen die Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt, die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und die Hilfen in besonderen Lebenslagen. Geben Sie bei dieser Frage bitte die Summe sämtlicher Einkommensarten für den Haushalt (also für den Personenkreis, der gemeinsam wohnt und wirtschaftet) an. Bitte beachten Sie, dass hier das Nettoeinkommen angegeben werden soll, also nach Abzug von Lohnsteuer, Kirchensteuer, Kranken- und Sozialversicherungsbeiträgen u. ä. Beträgen. Wichtige Einkommensquellen sind z.b.: Lohn oder Gehalt, anteilig Gratifikation (z. B. 13. Monatsgehalt, Weihnachts-, Urlaubsgeld, Prämien), Renten oder Pensionen, Grundsicherung im Alter, Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit / eigenem Gewerbe, Kindergeld und Elterngeld, Arbeitslosengeld (ALG I) / Arbeitslosenhilfe (ALG II; Hartz IV ) / Wohngeld / Mietzuschüsse, Zinsen und Dividenden sowie Einkommen aus Vermietung und Verpachtung. Erklärung zum Datenschutz und zur vollen Vertraulichkeit Ihrer Angaben bei der Bürgerumfrage der Stadt Augsburg: Wir garantieren Ihnen die vollständige Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen: Die anonymen Daten werden im Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung der Universität Augsburg und im Amt für Statistik und Stadtforschung der Stadt Augsburg unter Verschluss gehalten und sind ausschließlich für summarische Auswertungen und statistische Untersuchungen bestimmt. Die zufällig ausgewählten Anschriften werden wie die Einzeldaten der Untersuchung keinem Dritten zugänglich gemacht, der nicht in den Abwicklungsprozess der Befragung bzw. deren Auswertung integriert ist. Zusammenstellungen von Daten in Veröffentlichungen oder Forschungsberichten für sonstige Nutzer (staatliche, politische, wissenschaftliche Einrichtungen) werden keinerlei Angaben enthalten, die Hinweise auf die an der Befragung beteiligten Personen gestatten. D.h. die Ergebnisse der Bürgerumfrage werden ausschließlich in anonymer und gruppierter Form dargestellt. Kontakt: Thomas Staudinger Stadt Augsburg Amt für Statistik und Stadtforschung Bahnhofstraße 18 1/ Augsburg Tel.: 0821/ Peter Schürholz Universität Augsburg Projektgruppe Stadtforschung Universitätsstraße Augsburg

3 Stadt Augsburg Universität Augsburg Amt für Statistik und Stadtforschung Projektgruppe Stadtforschung Bahnhofstraße 18 1/3 Universitätsstraße Augsburg Augsburg 1 Leben in Augsburg Bürgerumfrage der Stadt Augsburg In welchem der 42 Augsburger Stadtbezirke wohnen Sie? (siehe Anschreiben) (1) Nr. Name Nr. Name Nr. Name 1 Lechviertel, östl. Ulrichsviertel 15 Rosenau- und Thelottviertel 29 Hammerschmiede 2 Innenstadt, St. Ulrich-Domvier. 16 Pfersee - Süd 30 Wolfram- u. Herrenbachviertel 3 Bahnhofs-, Bismarckviertel 17 Pfersee - Nord 31 Hochzoll - Süd 4 Georgs- und Kreuzviertel 18 Kriegshaber 32 Universitätsviertel 5 Stadtjägerviertel 19 Links der Wertach - Süd 33 Haunstetten - Nord 6 Rechts der Wertach 20 Links der Wertach - Nord 34 Haunstetten - West 7 Bleich und Pfärrle 21 Oberhausen - Süd 35 Haunstetten - Ost 8 Jakobervorstadt - Nord 22 Oberhausen - Nord 36 Haunstetten - Süd 9 Jakobervorstadt - Süd 23 Bärenkeller 37 Göggingen - Nordwest 10 Am Schäfflerbach 24 Hochzoll - Nord 38 Göggingen - Nordost 11 Spickel 25 Lechhausen - Süd 39 Göggingen - Ost 12 Siebenbrunn 26 Lechhausen - Ost 40 Göggingen - Süd 13 Hochfeld 27 Lechhausen - West 41 Inningen 14 Antonsviertel 28 Firnhaberau 42 Bergheim 1.2 Seit wie vielen Jahren leben Sie in Augsburg bzw. in Ihrem Stadtbezirk? Augsburg unter mindestens 20 Jahren Ihrem Stadtbezirk unter mindestens 20 Jahren 1.3 Sind Sie in Augsburg geboren? Ja Nein 1.4 Sind Sie in den letzten zwei Jahren umgezogen (letzter Umzug)? nein ja, innerhalb des jetzigen Stadtbezirks ja, aus einem anderen Stadtbezirk Augsburgs ja, aus dem Umland (bis ca. 30 km entfernt) nach Augsburg ja, aus anderen Teilen Deutschlands nach Augsburg ja, aus dem Ausland nach Augsburg 1.5 Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen für die Stadt Augsburg zu? stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu Es ist einfach, eine gute Arbeit zu finden. Ausländer sind gut integriert. Es ist leicht, eine gute, bezahlbare Wohnung zu finden. In Augsburg fühle ich mich sicher. Allgemein kann man den Menschen in Augsburg trauen. Armut ist ein großes Problem. Luftverschmutzung ist ein großes Problem. Lärm ist ein großes Problem. Augsburg ist eine saubere Stadt. Die Stadt geht mit ihren Mitteln verantwortungsvoll um. In fünf Jahren wird es angenehmer sein in Augsburg zu wohnen. Interkulturelle Angebote sind besonders wichtig. Familienstützpunkte (Anlaufstellen für Familien) sind besonders wichtig. Wenn man sich an die Stadtverwaltung wendet, dann wird einem schnell und unkompliziert geholfen. k. A. Stadt Augsburg & Universität Augsburg 1 Bürgerumfrage Augsburg 2013

4 1.6 Wie gern wohnen Sie in Augsburg? sehr gern gern eher gern eher ungern ungern sehr ungern 1.7 Sind Sie Mitglied in einem Augsburger Sportverein? ja, aktiv ja, passiv nein 1.8 Sind sie derzeit ehrenamtlich tätig? ja nein 1.9 Welche sind nach Ihrer Einschätzung derzeit die größten Probleme in Augsburg? Bitte höchstens fünf Angaben. sehe keine Probleme Unsicherheit / Kriminalität zu viele Aussiedler jeweils mangelnde: Verschmutzung Finanzlage der Stadt zu viele Ausländer Familienfreundlichkeit Immobilienmarkt Wirtschaftswachstum Strompreise Seniorenfreundlichkeit Arbeitslosigkeit Arbeit des Stadtrates Gas- / Ölpreise Behindertenfreundlichkeit Mietnebenkosten Ausländerfeindlichkeit Verkehr Kinderbetreuungsplätze Mietkosten Arbeit der Verwaltung Überalterung Integration von Ausländern 1.10 Wie zufrieden sind Sie im Allgemeinen mit folgenden Angeboten und Einrichtungen in Augsburg? sehr zufrieden zufrieden unzufrieden sehr unzufrieden ÖPNV (Bus und Straßenbahn) Allgemeine Einkaufsmöglichkeiten Angebot an Fachgeschäften Sportanlagen (Bäder, Laufstrecken usw.) Angebotsvielfalt der Sportvereine für Aktive Sportveranstaltungen für Zuschauer Kulturangebot (Theater, Konzerte, Vorträge usw.) Gesundheitsversorgung Grünanlagen (Parkanlagen, Friedhöfe usw.) Naherholungsmöglichkeiten öffentliche Märkte, Plätze, Treffpunkte usw. Radwegenetz (Anzahl, Gestaltung usw.) Kindertagesstätten (Kinderkrippen, -gärten & -horte) Schulen (Gebäude, Außengelände usw.) Familienstützpunkte (Anlaufstellen für Familien) Einrichtungen der Altenhilfe (Alten-, Pflegeheime) Ambulante Altenhilfe (z.b. Haushaltshilfen) Einrichtungen für Menschen mit Behinderung Anzahl der Parkplätze für Autos Anzahl der Frauenparkplätze Anzahl der Behindertenparkplätze Anzahl der Stellplätze für Fahrräder 1.11 Wie schätzen Sie jeweils die allgemeine wirtschaftliche Lage in 2 bzw. 10 Jahren ein? eher optimistisch in 2 Jahren eher pessimistisch eher optimistisch in 10 Jahren k. A. eher pessimistisch Ihre persönliche wirtschaftliche Lage die wirtschaftliche Lage in Augsburg die wirtschaftliche Lage in Deutschland 1.12 Wenn Sie einmal in ein Restaurant richtig gut Essen gehen, wie viel Euro geben Sie dann maximal pro Person inklusive Getränke aus? weniger als bis 50 gehe nie ins Restaurant weiß nicht 21 bis unter 31 über 50 werde immer eingeladen Stadt Augsburg & Universität Augsburg 2 Bürgerumfrage Augsburg 2013

5 1.13 Wie oft betreiben Sie in Ihrer Freizeit folgende Aktivitäten? oft manchmal selten nie Kunstausstellungen oder Galerien besuchen Aufführungen des Stadttheaters besuchen Bücher lesen (auch Fachbücher, aber ohne Zeitschriften u.ä.) Sport treiben 1.14 Wie häufig lesen Sie folgende Arten von Zeitungen? oft manchmal selten nie eine Lokaltageszeitung (z. B. Augsburger Allgemeine ) eine Boulevardtageszeitung (z. B. Bild ) eine überregionale Tageszeitung wie die FAZ (dazu zählen auch elektronische Tageszeitungen) eine Wochenzeitung (z. B. Die Zeit, Der Spiegel ) 1.15 Wie sicher oder unsicher fühlen Sie sich ganz allgemein tagsüber? sehr sicher eher sicher eher unsicher sehr unsicher in Ihrem Stadtbezirk in der Augsburger Innenstadt an Haltestellen von Bus & Straßenbahn in öffentlichen Verkehrsmitteln in Parks und Grünanlagen in Ihrer Wohnung 1.16 Wie sicher oder unsicher fühlen Sie sich ganz allgemein nach Einbruch der Dunkelheit? sehr sicher eher sicher eher unsicher sehr unsicher in Ihrem Stadtbezirk in der Augsburger Innenstadt an Haltestellen von Bus & Straßenbahn in öffentlichen Verkehrsmitteln in Parks und Grünanlagen in Ihrer Wohnung 2 Wohnen und Umzugsabsichten 2.1 In welcher Art von Wohnung leben Sie? Bitte nur eine Angabe. Mietwohnung Gemietetes Haus Eigentumswohnung Eigenes Haus Betreutes oder Service-Wohnen Stationäre Pflegeeinrichtung Sonstiges (Untermiete etc.) 2.2 Wie hoch sind Ihre gegenwärtigen monatlichen Nebenkosten (Heizungs- und sonstige Betriebskosten): ca. 2.3 Wie hoch sind Ihre gegenwärtigen monatlichen Stromkosten: ca. 2.4 Nur für Mieter: Wie hoch ist Ihre gegenwärtige monatliche Grundmiete (Kaltmiete ohne Heizungs-, Strom- und sonstige Betriebskosten): ca. 2.5 Wie viel Wohnkosten im Monat würden Sie für folgende Verbesserungen der Wohnung mehr bezahlen? Mehrkosten im Monat für eine energetisch bessere Wohnung ca. Mehrkosten im Monat für eine barrierefreie Wohnung ca. Mehrkosten im Monat für eine ruhigere Wohnung ca. Stadt Augsburg & Universität Augsburg 3 Bürgerumfrage Augsburg 2013

6 2.6 Haben Sie vor, in den kommenden fünf Jahren umzuziehen? nein ja, innerhalb des jetzigen Stadtbezirks ja, in einen anderen Stadtbezirk Augsburgs ja, ins Umland (bis ca. 30 km entfernt) von Augsburg ja, woanders hin in Deutschland ja, ins Ausland Wenn ja, aus welchem Anlass könnte / wird dies der Fall sein? Bitte höchstens drei Angaben. Vergrößerung des Verkleinerung des Nähe zu Verwandten / Betreuungs- & Versorgungssicherheit Haushalts Haushalts Bekannten größere Wohnung kleinere Wohnung familiäre Gründe Umzug in ein Heim besseres Wohnumfeld preisgünstigere Wohnung berufsbedingt Aus- / Fortbildung bessere Wohnung eigene Immobilie Selbstständigkeit Studium Wohnlage / Anbindung barrierefreie Wohnung Nachbarschaft energetische Beschaffenheit 3 Leben in Ihrem Stadtbezirk 3.1 Wie beurteilen Sie folgende Merkmale bzw. Einrichtungen für Ihren Stadtbezirk? sehr gut gut schlecht sehr schlecht k. A. Aussehen und Gestaltung des Stadtbezirks Radwegenetz Gestaltung der Gehwege Straßenbeschaffenheit Grünanlagen Naherholungsmöglichkeiten Einkaufsmöglichkeiten Gastronomie Sauberkeit Spielplätze öffentliche Märkte, Plätze, Treffpunkte usw. Schulen Verkehrssicherheit Einrichtungen der Altenhilfe (Alten-, Pflegeheime) Kindertagesstätten (Kinderkrippen, -gärten & -horte) Barrierefreiheit öffentlicher Einrichtungen Straßenbahnverbindungen Busverbindungen Kinderfreundlichkeit Seniorenfreundlichkeit Behindertenfreundlichkeit Sicherheit Lebensqualität Versorgung mit Ärzten Versorgung mit Apotheken Straßenbeleuchtung Erreichbarkeit der Innenstadt Verkehrsberuhigung Miteinander der Bürger Anzahl der Parkplätze für Autos Anzahl der Stellplätze für Fahrräder 3.2 Wie gern wohnen Sie in Ihrem Stadtbezirk? sehr gern gern eher gern eher ungern ungern sehr ungern Stadt Augsburg & Universität Augsburg 4 Bürgerumfrage Augsburg 2013

7 4 Mobilität 4.1 Besitzen Sie eine Fahrerlaubnis für PKW oder motorisierte Zweiräder? Auto Motorrad / -roller usw. keine 4.2 Wenn Sie erwerbstätig sind, welches Verkehrsmittel benutzen Sie wie häufig bei gutem Wetter, um zu Ihrer Arbeits- / Ausbildungsstelle zu gelangen? Falls Sie nicht erwerbstätig sind, bitte weiter bei Frage 4.3. mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche Auto Bus Fahrrad / e-bike usw. Motorrad / -roller usw. Straßenbahn Zug gehe zu Fuß Wo arbeiten Sie / wo ist Ihr Ausbildungsplatz? innerhalb meines Stadtbezirks Lkr. Aichach-Friedberg Großraum München in einem anderen Stadtbezirk Lkr. Augsburg Sonstiges nie Wie viele Minuten pro Tag brauchen Sie normalerweise, um zu Ihrer Arbeits- / Ausbildungsstelle zu kommen? weniger als 10 Minuten über 30 bis 45 Minuten 90 Minuten und mehr über 10 bis 20 Minuten über 45 bis 60 Minuten Ich arbeite nicht. über 20 bis 30 Minuten über 60 bis 90 Minuten Ich arbeite im selben Haus. Auf welches Verkehrsmittel wechseln Sie überwiegend bei schlechtem Wetter (Regen, Schnee, Glätte usw.)? Auto Fahrrad / e-bike usw. Straßenbahn gehe zu Fuß Bus Motorrad / -roller usw. Zug 4.3 Welches Verkehrsmittel benutzen Sie wie häufig zum Einkaufen für den täglichen Bedarf? mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche Auto Bus Fahrrad / e-bike usw. Motorrad / -roller usw. Straßenbahn Zug gehe zu Fuß Wo kaufen Sie Waren des täglichen Bedarfs, wie z. B. Lebensmittel, überwiegend ein? innerhalb meines Stadtbezirks Lkr. Aichach-Friedberg Großraum München in einem anderen Stadtbezirk Lkr. Augsburg Sonstiges nie 4.4 Welches Verkehrsmittel benutzen Sie wie häufig in Ihrer Freizeit? mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche Auto Bus Fahrrad / e-bike usw. Motorrad / -roller usw. Straßenbahn Zug gehe zu Fuß nie Stadt Augsburg & Universität Augsburg 5 Bürgerumfrage Augsburg 2013

8 4.5 Wie empfinden Sie die Straßenbahn durch die Maximilianstraße (Haltestellen Ulrichsplatz - Margaret)? sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht 4.6 Bitte bewerten Sie die Zahl der Zebrastreifen und Verkehrsinseln bei Fußgängerüberwegen: sehr schlecht sehr schlecht zu wenige in der Innenstadt zu viele k. A. zu wenige in Ihrem Stadtbezirk Zebrastreifen Verkehrsinseln zu viele k. A. 4.7 Wo parken Sie zu Hause Ihre Fahrzeuge üblicherweise? privater Stellplatz (Garage, Keller usw.) im öffentlichen Straßenraum unterschiedlich Fahrzeug nicht vorhanden Auto 1 Auto 2 (Zweitwagen, Besucher) Fahrrad Motorrad / -roller usw. 4.8 Bitte bewerten Sie die Anzahl der Parkplätze: zu wenige in der Innenstadt zu viele k. A. zu wenige in Ihrem Stadtbezirk ausreichend ausreichend ausreichend ausreichend Fahrräder Motorräder / -roller Autos darunter: Behindertenparkplätze darunter: Frauenparkplätze darunter: Bewohnerparkplätze 4.9 Wie oft benutzen Sie die folgenden Parkeinrichtungen wenn Sie in der Innenstadt einkaufen? mindestens 4 mal pro Woche 1-3 mal pro Woche weniger als 1 mal pro Woche zu viele Park & Ride Plätze (z. B. Plärrer) Parken mit Parkscheibe Parkplatz mit Parkschein Parkhaus Parken ohne Einschränkung Wie bewerten Sie deren Kosten? teuer angemessen günstig k. A. Parkplatz mit Parkschein Parkhaus 4.10 Kennen Sie den MOBILO und falls ja, nutzen Sie diesen auch? kenne ich nicht kenne ich, ohne ihn zu nutzen kenne und nutze ich 4.11 Soll der Durchgangsverkehr in der Innenstadt an folgenden Achsen geändert werden? erleichtern nicht verändern nie k. A. erschweren k. A. Westachse: Klinkerberg - Schaezlerstraße - Schießgrabenstraße Ostachse: Mittlerer Graben - Oberer Graben Nordachse: Grottenau - Leonhardsberg Stadt Augsburg & Universität Augsburg 6 Bürgerumfrage Augsburg 2013

9 4.12 Soll die Fußgängerzone in der Augsburger Innenstadt vergrößert oder verkleinert werden? soll vergrößert werden soll bleiben wie jetzt soll verkleinert werden Falls verändert, in welche Richtung vom Rathausplatz aus gesehen? Norden (Richtung Dom) Osten (Richtung Fuggerei) Süden (Richtung St. Ulrich u. Afra) Westen (Richtung Hauptbahnhof) 4.13 Welche Maßnahmen halten Sie in der Innenstadt für sinnvoll? Bitte höchstens drei Angaben. Angebot an Leihfahrrädern Steuerungen durch Einbahnstraßen Ausweisung der Umweltzone als Zone 30 Förderung des Fahrradverkehrs Ladestationen für e-bikes Vergrößerung der Umweltzone Innenstadtmaut Verbesserungen für Fußgänger Optimierung der ÖPNV-Angebote Förderung von Carsharing Einfahrt nur über Stichstraßen autofreie Innenstadt 4.14 Welche Maßnahmen müssen nach Ihrer Meinung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit verstärkt werden? In der Innenstadt (Bitte höchstens drei Angaben): eigene Fahrradspur auf Gehwegen Spielstraßen eigene Fahrradspur auf Verkehrswegen Geschwindigkeitskontrollen Zebrastreifen Fußgängerzonen Fußgängerampeln Unter- / Überführungen Kontrolle von Fahrradfahrern Kontrolle von Parkverstößen Geschwindigkeitsbeschränkungen Sonstiges: In Ihrem Stadtbezirk (Bitte höchstens drei Angaben): eigene Fahrradspur auf Gehwegen Spielstraßen eigene Fahrradspur auf Verkehrswegen Geschwindigkeitskontrollen Zebrastreifen Fußgängerzonen Fußgängerampeln Unter- / Überführungen Kontrolle von Fahrradfahrern Kontrolle von Parkverstößen Geschwindigkeitsbeschränkungen Sonstiges: 4.15 Welche Maßnahmen fördern nach Ihrer Meinung den Fahrradverkehr in Augsburg? Bitte höchstens drei Angaben. Bereitstellung von Fahrradabstellplätzen Leihfahrräder (z. B. auch e-bikes) Gepäckaufbewahrungsstellen an Verkehrsknoten Radmitnahme in Straßenbahnen zusätzliche Ausschilderung von Radwegen Schaffung weiterer Radfahrstreifen oder Radwege Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer Fahrradstraßen mit gemischtem Verkehr Radverkehr in Einbahnstraßen in beide Richtungen Rechtsabbiegen bei Rot für Radfahrer (Grüner Pfeil) 4.16 Wie beurteilen Sie die folgenden Merkmale des ÖPNV (Bus, Straßenbahn) in Augsburg? sehr gut eher gut eher schlecht sehr schlecht k. A. Liniennetz Kapazität / Platzangebot Sitzkomfort in den Fahrzeugen Freundlichkeit des Personals Fahrgastinformationen Fahrpreise Einhaltung des Fahrplans / Pünktlichkeit Takt tagsüber (Geschäftszeiten) Takt abends Takt der Nachtbusse Sauberkeit in den Fahrzeugen Einsteigen z. B. mit Kinderwagen Tatsächliche Fahrtzeit Haltestellengestaltung Anschlüsse beim Umsteigen Behindertenfreundlichkeit Stadt Augsburg & Universität Augsburg 7 Bürgerumfrage Augsburg 2013

10 4.17 Welche der folgenden Fahrkarten für den Augsburger Verkehrsverbund verwenden Sie regelmäßig? keine Umwelt-Abo 9-Uhr-Spar-Abo Schnupper-Abo Wochenkarte (inkl. Schüler) Umwelt-Abo Plus Senioren-Abo Semesterkarte Monatskarte (inkl. Schüler- & Senioren) Streifenkarte Einzelfahrkarte 4.18 Fühlen Sie sich zu folgenden Maßnahmen in der Stadt Augsburg gut informiert? Änderungen sehr gut gut schlecht sehr schlecht k. A. der Verkehrsführung für Fußgänger der Verkehrsführung für Radfahrer der Verkehrsführung für Autofahrer der Streckenführung beim ÖPNV im Takt beim ÖPNV 4.19 Sind Sie der Meinung, dass für Verkehr angemessen Geld von der Stadt Augsburg zur Verfügung gestellt wird? zu viel angemessen zu wenig k. A. ÖPNV (Bus, Straßenbahn) Motorisierter Verkehr (Auto, Motorrad) Fahrradverkehr Fußgängerverkehr Straßenunterhalt In welchem Referatsbereich würden Sie für Investitionen dafür einsparen? Bitte nur eine Angabe. Bildung Kultur Bauunterhalt Ordnung Personal Soziales Umwelt Wirtschaft 5 Soziodemografische Angaben zur Person und zum Haushalt 5.1 Alter: Jahre Geschlecht: weiblich männlich 5.2 Welchen höchsten Bildungsabschluss haben Sie? (2) Schüler/in keinen Bildungsabschluss Volks- / Hauptschulabschluss Realschule / Mittlere Reife Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife / Abitur Fachhochschul- / Hochschulabschluss 5.3 Bitte geben Sie Ihre erste Staatsangehörigkeit an: deutsch bosnisch-herzegowinisch griechisch irakisch italienisch kroatisch österreichisch polnisch rumänisch russisch türkisch serbisch und montenegrinisch ukrainisch andere und zwar: 5.4 Bitte geben Sie Ihren aktuellen Familienstand an: ledig verheiratet / in eingetragener Partnerschaft verwitwet / Lebenspartner/-in verstorben geschieden / in Trennung 5.5 In welchem Land sind Sie bzw. folgende Familienmitglieder geboren? Sie selbst Partner/in (falls vorhanden) Vater Mutter Mindestens ein Großelternteil Deutschland Türkei Gebiet der ehemaligen Sowjetunion Gebiet des ehemaligen Jugoslawien Land der Europäischen Union Sonstiges Land Europas Land außerhalb Europas Stadt Augsburg & Universität Augsburg 8 Bürgerumfrage Augsburg 2013

11 5.6 Welcher Religion gehören Sie an? keiner römisch-katholisch evangelisch jüdisch orthodox muslimisch anderer Religion, und zwar: 5.7 Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Kommunalwahl wäre? CSU Bündnis 90/Die Grünen Freie Wähler ÖDP bin noch unentschlossen SPD Pro Augsburg Die Linke AfD würde nicht wählen FDP CSM Augsburg Piratenpartei Sonstige: 5.8 Ist für Sie eine Behinderung durch amtlichen Bescheid festgestellt worden? Ja Nein Falls ja, wie hoch ist der Grad der Behinderung und welcher Art ist Ihre Behinderung? mit Grad unter 50 Sehbehinderung Gehbehinderung mit Grad 50 und mehr Hörbehinderung Sonstige Wenn Sie eine Behinderung haben, wie empfinden Sie die Barrierefreiheit in der Stadt Augsburg? sehr gut gut schlecht sehr schlecht k. A. ÖPNV (Bus, Straßenbahn) Anzahl von Behindertenparkplätzen öffentliche Gebäude Straßen, Wege 5.9 Wie viele Personen leben ständig in Ihrem Haushalt, Sie selbst mitgerechnet? (3) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen Wie viele Personen davon sind im Alter von unter 6 Jahren ab 6 bis 17 J. ab 18 bis 64 J. ab 65 bis 79 J. ab 80 Jahren 1 Person 2 Personen 3 und mehr Personen Wie würden Sie Ihren Haushalt charakterisieren? Alleinlebend / Singlehaushalt Paar ohne Kinder Paar mit Kinder(n) Alleinerziehend Wohnungsgemeinschaft Sonstiger Haushalt Falls Kinder in Ihrem Haushalt leben, wie kommen diese normalweise in Ihre Kita bzw. Schule? Bitte nur eine Angabe je Zeile. Wenn es mehrere Verkehrsmittel sind, dann bitte das mit der längsten Wegstrecke ankreuzen. zu Fuß Fahrrad ÖPNV Auto Sonstiges k. A. Kindertagesstätten Grundschulen weiterführende Schulen 5.10 Welche Aussage trifft auf Sie zu? trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu Ich pflege einen gehobenen Lebensstandard. Ich gehe viel aus. Ich lebe nach religiösen Prinzipien. Ich halte an alten Traditionen meiner Familie fest. Ich genieße das Leben in vollen Zügen. Mein Leben gefällt mir dann besonders gut, wenn ständig etwas los ist. Stadt Augsburg & Universität Augsburg 9 Bürgerumfrage Augsburg 2013

12 5.11 Welche Lebenssituation trifft derzeit überwiegend auf Sie zu? Bitte nur eine Angabe. Kreuzen Sie bitte die Aussage an, die Ihre aktuelle Lebenssituation am prägendsten benennt. in Vollzeit erwerbstätig in Teilzeit erwerbstätig 450 -Job / Mini-Job Altersteilzeit im Vor- bzw. Ruhestand Hausmann/-frau Schüler/in / Azubi Student/in Wehr- oder Zivildienstleistender / Praktikum / freiwilliges soziales Jahr arbeitslos / arbeitsuchend gemeldet aus anderen Gründen nicht erwerbstätig 5.12 Woraus bezieht der Haushalt, in dem Sie leben, derzeit überwiegend die Mittel für den Lebensunterhalt? (4) Erwerbstätigkeit Elterngeld Arbeitslosengeld I (ALG I) Leistungen nach Hartz IV (ALG II) Rente, Pension, Vorruhestandsgeld Vermögen, Ersparnisse, Zinsen Sozialhilfe Vermietung, Verpachtung sonstige Unterstützungen, z. B. BAföG, etc. Zuwendung anderer Personen (Eltern, Partner etc.) 5.13 Wie hoch war im letzten Jahr Ihr durchschnittliches monatliches Haushalts-Nettoeinkommen in Euro? (5) bis unter bis u bis u bis u bis 150 u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u bis u und mehr Euro 6 Stärken und Schwächen Augsburgs 6.1 Wo liegen nach Ihrer Ansicht die Stärken und Schwächen von Augsburg? große Stärke Schwäche große Stärke Schwäche Arbeitsplatzangebot Engagementmöglichkeiten Mietkosten Grundstücks- / Immobilienpreise Geschichte Museen Theater Musikangebote Miteinander der Bürger Architektur Industriekultur Jugendkultur Ökologie / Umwelt Lebensqualität Miteinander von Bürgern versch. nationaler Herkunft Verkehrsanbindung (Individualverkehr) ÖPNV (Bus, Straßenbahn, Zug) Stadtentwicklung Bürgerbeteiligung 6.2 Was denken Sie, wie die Meinung der Augsburger über Augsburg ist? sehr gut gut eher gut eher schlecht sehr gut gut eher gut eher schlecht 6.3 Was denken Sie, wie die Meinung der Besucher über Augsburg ist? schlecht schlecht sehr schlecht sehr schlecht sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht sehr schlecht sehr Nach gut dem Ausfüllen gut des Fragebogens eher trennen gut Sie die erste eher Seite schlecht mit dem Anschreiben schlecht und Ihrer Adresse sehr schlecht bitte ab, falten den Fragebogen in der Mitte, stecken ihn in den beigefügten Rückumschlag und senden ihn bitte möglichst bis 31. August 2013 ohne Angabe des Absenders zurück. Besten Dank für Ihre Mitarbeit! Stadt Augsburg & Universität Augsburg 10 Bürgerumfrage Augsburg 2013

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012 Scout4 Wohnen im Alter (Deutschland) März 0 Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 0.000 sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle A) Persönliche Daten Unsere Frage 1) Wie alt sind Sie? Jahre: 2) sind Sie: männlich weiblich 3) sind Sie: ledig verheiratet verwitwet

Mehr

Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau

Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau Die Beteiligung an dieser Umfrage ist freiwillig und anonym. Sie dient der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für Senioren, mit dem die Lebens- und Wohnsituation

Mehr

Leben und Wohnen in Hermannstein

Leben und Wohnen in Hermannstein Leben und Wohnen in Hermannstein Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG

H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG anerkannt als geeignete Stelle nach 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO H.S.I., Martin-Leuschel-Ring 14, 21073 Hamburg Martin-Leuschel-Ring 14 21073 Hamburg Telefon:

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung

Der Antrag für Grund-Sicherung Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Grund-Sicherung ist eine Sozial-Leistung. Sie wird aus Steuer-Geldern bezahlt. Grund-Sicherung ist für alte Menschen. Die keine

Mehr

Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung

Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung Fragebogen an die Eltern der Kinder, die einen Kindergarten im Landkreis Haßberge besuchen. Bitte beantworten Sie den Fragebogen innerhalb einer Woche.

Mehr

Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse

Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Förderungsnummer Name, Vorname geboren am Straße, Hausnummer E-Mail (Angabe ist freiwillig) PLZ, Wohnort Tel. Nr. (Angabe

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

13 17 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 69 Jahre

13 17 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 69 Jahre Teil 1: Angaben zur Person 1. Sie sind Eine Frau Ein Mann 2. In welcher Altersklasse befinden Sie sich? 13 17 Jahre 18 29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre 60-69 Jahre über 69 Jahre 3. Postleitzahl

Mehr

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner 12. September 2016 n6437/33684 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30)

Mehr

BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben

BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben Landratsamt Ebersberg Abteilung S Bildung und Soziales BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben Team Demografie Folie 2 Hintergrund empfohlene

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus Angaben zu Ihrer Person 1. Alter Jahre 2. Geschlecht Ο Weiblich Ο männlich 3. Haushaltsgröße Ο 1 Personen-Haushalt Ο 2 Personen- Haushalt Ο 3 Personen- Haushalt Ο > 3 Personen- Haushalt 4. Wohnsituation

Mehr

Heute pflegen und morgen arm? Kosten und Qualität von Pflege. Silke Niewohner

Heute pflegen und morgen arm? Kosten und Qualität von Pflege. Silke Niewohner Heute pflegen und morgen arm? Kosten und Qualität von Pflege Silke Niewohner Die Stimme der pflegenden Angehörigen in Deutschland Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland

Mehr

Anmeldung Intensivabklärung

Anmeldung Intensivabklärung Anmeldung Intensivabklärung Füllen Sie dieses Formular möglichst vollständig und gut leserlich aus und senden Sie es per Fax oder Post an untenstehende Adresse. Name, Vorname (Familie) Adresse Telefon

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache

Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Grund-Sicherung ist eine Sozial-Leistung. bezahlt. Grund-Sicherung

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011

Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011 Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011 Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit

Mehr

Hier folgt ein Kurzbeschrieb des in der Gemeinde geplanten Betreuungsangebots.

Hier folgt ein Kurzbeschrieb des in der Gemeinde geplanten Betreuungsangebots. Beilage 3 Praxisbeispiel Bedarfserhebung Tagesstrukturen 1. Mögliche Bedarfserhebung Tagesstrukturen Erhebung zum Bedarf nach schulischen Tagesstrukturen Die Gemeinde XY prüft die Einrichtung von schulischen

Mehr

Hartz IV und geringes Einkommen. ein Fragebogen für Betroffene

Hartz IV und geringes Einkommen. ein Fragebogen für Betroffene Hartz IV und geringes Einkommen ein Fragebogen für Betroffene Hartz IV und geringes Einkommen ein Fragebogen für Betroffene Liebe Interessierte, oft wird gesagt, dass Hartz IV nicht zum Leben reicht und

Mehr

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013 Scout Kita und Schule im Umfeld Juni Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 5. sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz Identitätssicherheit

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören.

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. Seite 1 Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. 1. Bist Du mit der Entscheidung der Bundesregierung einverstanden, die Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen?

Mehr

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau?

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Tutorium Testtheorie und Testkonstruktion Lieber Umfrage-Teilnehmer, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, an dieser

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

5. Wie weit ist Ihre Wohnung vom Kirchenamt entfernt?

5. Wie weit ist Ihre Wohnung vom Kirchenamt entfernt? Sozialwissenschaftliches Institut der EKD / Frauenreferat der EKD Fragebogen "Familienfreundliches Kirchenamt" 1. Ihr Alter: 2. Ihr Geschlecht: Frau Mann 3. Ihr Familienstand: Ich bin ledig Ich bin verheiratet

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Studiengang und -fach: Wirtschaftsingenieurwesen In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00 Aktualisierung Schülerfragebogen Schulname Klasse: 00 X Y Z 0 0 0 0 1 1 5 7 0 7 0 1 0 1 Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, auf den nächsten beiden Seiten findet ihr einige Fragen zu eurer Person. Gebt

Mehr

Studierende in Augsburg

Studierende in Augsburg 1970/71 1972/73 1974/75 1976/77 1978/79 1980/81 1982/83 1984/85 1986/87 1988/89 1990/91 1992/93 1994/95 1996/97 1998/99 2000/01 2002/03 2004/05 2006/07 2008/09 2010/11 2012/13 2014/15 *) epaper vom 4.

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

**PROVISIONSFREI** Wohnen mit Balkon, komplett RENOVIERT in ruhiger Lage

**PROVISIONSFREI** Wohnen mit Balkon, komplett RENOVIERT in ruhiger Lage **PROVISIONSFREI** Wohnen mit Balkon, komplett RENOVIERT in ruhiger Lage Scout-ID: 64606333 Objekt-Nr.: Geldern-AFS12-WE10 (1/1395) Ihr Ansprechpartner: WERTGRUND IMMOBILIEN GMBH Nadine Neumann-Bechtel

Mehr

GEMEINNÜTZIGE BAUGENOSSENSCHAFT in FELDKIRCH

GEMEINNÜTZIGE BAUGENOSSENSCHAFT in FELDKIRCH W O H N U N G S B E W E R B U N G bitte Angaben vollständig und gut lesbar in Kästchen eintragen bzw. ankreuzen Herr/Frau... / Titel E-Mail Adresse Staatsbürgerschaft Geburtsort FAMILIENSTAND: verheiratet

Mehr

Antrag auf Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Antrag auf Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Formular in Druck- oder Blockschrift ausfüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen. Falls eine der erforderlichen Angaben nicht mit Sicherheit

Mehr

Studie Universitäres Wohnen in Bochum

Studie Universitäres Wohnen in Bochum Studie Universitäres Wohnen in Bochum Achim Georg Georg Consulting Immobilienwirtschaft Regionalökonomie Hamburg - Berlin www.georg-ic.de Dipl. -Geograph Achim Georg Georg & Ottenströer Studie Universitäres

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du an dieser Befragung teilnimmst! Bitte beachte: Die Teilnahme ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme bringt keinerlei

Mehr

F r a g e b o g e n. Westfälische Pflegefamilien

F r a g e b o g e n. Westfälische Pflegefamilien F r a g e b o g e n Westfälische Pflegefamilien Die folgenden Fragen sollen Ihnen und uns helfen, das Kind oder den Jugendlichen herauszufinden, das/der zu Ihnen und Ihrer Familie vermutlich am Besten

Mehr

Haushaltsfragebogen. Frage 1: In welchem Ortsteil von Dülmen wohnen Sie? Buldern Hausdülmen Kirchspiel Dülmen Rorup Dülmen-Mitte Hiddingsel Merfeld

Haushaltsfragebogen. Frage 1: In welchem Ortsteil von Dülmen wohnen Sie? Buldern Hausdülmen Kirchspiel Dülmen Rorup Dülmen-Mitte Hiddingsel Merfeld Haushaltsfragebgen Bitte geben Sie hier Ihre Haushalts-ID an (siehe Anschreiben) Haushalts-ID Dieser Haushaltsfragebgen ist nur einmal je Haushalt beigelegt. Er beinhaltet allgemeine Fragen und sllte vn

Mehr

LANDKREIS WOLFENBÜTTEL Amt für Arbeit und Soziales - Abt. 502 Bestattungskosten Auskunftsbogen

LANDKREIS WOLFENBÜTTEL Amt für Arbeit und Soziales - Abt. 502 Bestattungskosten Auskunftsbogen LANDKREIS WOLFENBÜTTEL Amt für Arbeit und Soziales - Abt. 502 Bestattungskosten Auskunftsbogen Gesch.-Zeichen: III/50/ Sterbefall Aktenzeichen: _ I. 1. Ihre persönlichen Daten Verpflichtete/ Verpflichteter/

Mehr

Demografischer Wandel. November 2012

Demografischer Wandel. November 2012 2 Demografischer Wandel Lebensqualität in Mecklenburg-Vorpommern Die allermeisten zeigen sich mit der Lebensqualität in Mecklenburg-Vorpommern zufrieden Mecklenburg-Vorpommern-Monitor 2010 8 29 7 1 32

Mehr

Verkehrskonzept Bubenreuth

Verkehrskonzept Bubenreuth Verkehrskonzept Bubenreuth Gliederung 1 Projekt Bubenreuth 2 Bubenreuth allgemein 3 Verkehrskonzept 3.1 Entstehung 3.2 Vorteile 3.3 Anwendung auf Bubenreuth 4 Alltag im Jahr 2040 5 Simulation 2 1 Projekt

Mehr

Fragebogen zur Wohn- und Lebenssituation sowie zu Zukunftsvorstellungen der Bürgerinnen und Bürger über 50 Jahren im Landkreis Landshut

Fragebogen zur Wohn- und Lebenssituation sowie zu Zukunftsvorstellungen der Bürgerinnen und Bürger über 50 Jahren im Landkreis Landshut Fragebogen zur Wohn- und Lebenssituation sowie zu Zukunftsvorstellungen der Bürgerinnen und Bürger über 50 n im Landkreis Landshut Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, die demographischen Veränderungen

Mehr

Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens. Klaus Rothenhöfer

Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens. Klaus Rothenhöfer Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens Theoretischer Hintergrund Im Rahmen einer Online-Befragung sollte die Meinung der Benutzer der Parkplätze am S-Bahnhof Wiesloch-

Mehr

Lebenslagen der behinderten Menschen

Lebenslagen der behinderten Menschen Dipl.-Volkswirt Heiko Pfaff und Mitarbeiterinnen Lebenslagen der behinderten Menschen Ergebnis des Mikrozensus 2009 Durch den Mikrozensus im Jahr 2009 wurden unter anderem wichtige Strukturdaten über die

Mehr

Seniorenbefragung Ottenhofen 2009

Seniorenbefragung Ottenhofen 2009 Seniorenbefragung Ottenhofen 2009 Steckbrief: Teilnehmer nach Alter und Geschlecht Von 473 Befragten Einwohnern älter als 49 Jahre haben 256 an der Befragung teilgenommen. Das entspricht einer Teilnahmequote

Mehr

Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in Deutschland (Angaben in %)

Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in Deutschland (Angaben in %) Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Negativ bis neutral positiv sehr positiv Zufriedenheit gesamt 11 30 59 Freundeskreis 31 57 Freizeit 14 32 54 Elterliche Fürsorge 18 38 44 Gewährte

Mehr

Helle Drei-Zimmer Gartenwohnung mit zwei Bädern und Einbauküche Hochparterre / Miete

Helle Drei-Zimmer Gartenwohnung mit zwei Bädern und Einbauküche Hochparterre / Miete Helle Drei-Zimmer Gartenwohnung mit zwei Bädern und Einbauküche Hochparterre / Miete Allgemeine Informationen Allgemein Objekt-Nr: Adresse: MA05 DE-28199 Bremen Deutschland Preise Kaltmiete: Warmmiete:

Mehr

Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins im mit öffentlichen / nicht öffentlichen Mitteln geförderten Wohnungsbau

Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins im mit öffentlichen / nicht öffentlichen Mitteln geförderten Wohnungsbau An den Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises - Wohnungswesen - Hauptstr. 92 58332 Schwelm Eingangsdatum bei der Behörde Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins im mit öffentlichen / nicht öffentlichen

Mehr

Bell Ringer: Alles ums Geld!

Bell Ringer: Alles ums Geld! Bell Ringer: Alles ums Geld! Schreib Wörter, die etwas mit Geld zu tun haben. July 15, 2014 Page 1 of 6 Aufgabe 1: Budgetkreuzworträtsel German Module: Introduction to Business and Technology Across 3.

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Fragebogen - Ausbildung

Fragebogen - Ausbildung Fragebogen - Ausbildung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen Deiner Ausbildung und der bisherigen Schullaufbahn 1. Welchen Beruf erlernst Du?.. 2. Wie lange dauert die Ausbildungszeit in der Regel? 2 Jahre 2

Mehr

Exposé. Terrassenwohnung in Augsburg-Pfersee Pfersee-Uhlandwiese, Traumhafte 3 ZKB inkl. Garten, 2 F1. WC, Tiefgarage - sehr gepflegte Wohnanlage05

Exposé. Terrassenwohnung in Augsburg-Pfersee Pfersee-Uhlandwiese, Traumhafte 3 ZKB inkl. Garten, 2 F1. WC, Tiefgarage - sehr gepflegte Wohnanlage05 Exposé Terrassenwohnung in Augsburg-Pfersee Pfersee-Uhlandwiese, Traumhafte 3 ZKB inkl. Garten, 2 F1 WC, Tiefgarage - sehr gepflegte Wohnanlage05 Objekt-Nr. OM-91924 Terrassenwohnung Verkauf: 335.000 Hans-Rollwagen-Straße

Mehr

Wohnen und Beratung. Ambulante Dienste. für Menschen mit Behinderung

Wohnen und Beratung. Ambulante Dienste. für Menschen mit Behinderung Wohnen und Beratung für Menschen mit Behinderung Ambulant Betreu tes Wohnen Ambulant Begleitetes Wohnen Willkommen! Mit fast 30 Mitarbeiterinnen und Mit arbeitern unterstützen unsere Ambulanten Dienste

Mehr

Mobilität und Wohnen

Mobilität und Wohnen Mobilität und Wohnen Ein Forschungsprojekt der Fakultät Raumplanung gefördert im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie

Mehr

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

Zur Situation gehörloser Menschen im Alter

Zur Situation gehörloser Menschen im Alter Zur Situation gehörloser Menschen im Alter SIGMA Wissenschaftliche Untersuchung an der 12/2006 9/2008 gefördert vom Vorläufige ausgewählte Ergebnisse Ausführliche Untersuchungsergebnisse folgen im Rahmen

Mehr

GESIBA - BewohnerInnenzufriedenheit

GESIBA - BewohnerInnenzufriedenheit GESIBA - BewohnerInnenzufriedenheit Juni 201 SORA Institute for Social Research and Consulting Bennogasse /2/1 100 Wien www.sora.at Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Grundgesamtheit: GESIBA BewohnerInnen

Mehr

Anregung zur Einrichtung einer Betreuung

Anregung zur Einrichtung einer Betreuung Ausfüll hilfe in Leichter Sprache zum Formular: Anregung zur Einrichtung einer Betreuung Mit dem Formular Anregung zur Einrichtung einer Betreuung sagen Sie: Eine Person braucht einen Betreuer. Die Person

Mehr

Fragebogen für Einsatzstellen

Fragebogen für Einsatzstellen Fragebogen für Einsatzstellen Zur Veröffentlichung in der Bürgernetz-Datenbank (Online) Zur Vermittlung von Freiwilligen über das Freiwilligen Zentrum Fürth Gespräch geführt am mit FZF-MitarbeiterIn Wenn

Mehr

Für 43,7 Prozent der Bevölkerung war 2014 die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle.

Für 43,7 Prozent der Bevölkerung war 2014 die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle. Einkommen Bildquelle: Paul Georg Meister/PIXELIO Für 43,7 Prozent der Bevölkerung war 2014 die eigene Erwerbstätigkeit die wichtigste oder einzige Einkommensquelle. 71,2 Prozent der Haushalte mit ledigen

Mehr

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind?

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind? CAPE (Community Assessment of Psychic Experiences) Erläuterung des Fragebogens Das CAPE ist entwickelt worden, damit gewisse Gefühle, Gedanken und mentale Erlebnisse gemessen werden können. Wir gehen davon

Mehr

Mehr Geld in der Haushaltskasse: Zusätzliche Sozialleistungen ergänzend zum Lohn

Mehr Geld in der Haushaltskasse: Zusätzliche Sozialleistungen ergänzend zum Lohn Mehr Geld in der Haushaltskasse: Zusätzliche Sozialleistungen ergänzend zum Lohn Welche Sozialleistungen gibt es für Arbeitnehmerinnen + Arbeitnehmer? Wohngeld = Zuschuss zur Miete Abhängig von Einkommen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

Älter werden in Aachen

Älter werden in Aachen Älter werden in Aachen S o z i a l p l a n u n g Sozialraumbezogene Altenhilfe- und Pflegeplanung in Aachen Dr. Gerrit Köster Beitrag zur Tagung Kommunale Altenhilfe- und Pflegeplanung in der Praxis Dortmund,

Mehr

Diversity-Umfrage 2014

Diversity-Umfrage 2014 0 Diversity-Umfrage 2014 1. Grunddaten Bitte geben Sie die Grunddaten zu Ihrem Unternehmen an: Unternehmensgröße (in Personen): 1-5 6-10 11-49 50-499 500-999 1000 Sitz Ihres Unternehmens: Stadt Köln Rheinisch-Bergischer

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458 Nr. 458 Donnerstag 18. November 2010 ERFAHRUNG MIT Magomed-Emi (18) Wir sind die P2 aus der VHS Ottakring und haben am 18.11.2010 die Demokratiewerkstatt besucht. Unsere Themen in der Partizipationswerkstatt

Mehr

Alle Personen in der Familie erfüllen die altersmäßigen Voraussetzungen nach 7 Abs. 1 Nr. 1 SGB II.

Alle Personen in der Familie erfüllen die altersmäßigen Voraussetzungen nach 7 Abs. 1 Nr. 1 SGB II. Angestelltenlehrgang I Übungsklausur Sozialrecht 04.05.2007 Beispiel für die Ausformulierung einer Lösung 1. Hilfeart/Anspruchsnorm Einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben gemäß 7 Abs. 1 Personen,

Mehr

Demographischer Wandel. in der Stadt Hameln. 28. Juni für Abt. Stadtentwicklung und Planung, Blaschke

Demographischer Wandel. in der Stadt Hameln. 28. Juni für Abt. Stadtentwicklung und Planung, Blaschke Demographischer Wandel in der Stadt Hameln 28. Juni 2010 Stadt Referat Hameln, für Abt. Stadtentwicklung und Planung, Blaschke Bericht zum demographischen Wandel Kennzeichen des demographischen Wandels:

Mehr

Sozialpolitisches Hearing - Altersarmut in Kiel Wissenschaftszentrum Kiel

Sozialpolitisches Hearing - Altersarmut in Kiel Wissenschaftszentrum Kiel Sozialpolitisches Hearing - Altersarmut in Kiel - 08.12.2011 Wissenschaftszentrum Kiel Altersarmut in Kiel 1. Zur Entwicklung der Armut in Kiel 2. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach

Mehr

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien Eckdaten Befragung ausgewählter Stakeholder aus W, NÖ, B 40 telefonisch, 108 per Online-Fragebogen im Frühjahr 2016 Foto: www.stocksy.com 340.000 wohnen an der S-Bahn

Mehr

Wohnungsbewerbung. Anrede: Frau Herr Straße: Titel: Ort : seit wann in Österreich: Aufenthaltsberechtigung bis ausgewiesen durch:

Wohnungsbewerbung. Anrede: Frau Herr Straße: Titel: Ort : seit wann in Österreich: Aufenthaltsberechtigung bis ausgewiesen durch: Marktgemeinde Lustenau Wohnungsreferat Rathausstraße 1 6890 Lustenau Tel.: 05577 8181 308 Fax: 05577 86868 hanno.fässler@lustenau.at Wohnungsbewerbung Alle Daten ankreuzen bzw. leserlich ausfüllen! Unvollständige

Mehr

Evaluation der Roberta Initiative

Evaluation der Roberta Initiative Evaluation der Roberta Initiative Eine sozialwissenschaftliche Umfrage der Universität Stuttgart Liebe Schülerinnen, rzeit gehen wir an der Universität Stuttgart im Rahmen eines Forschungsprojekts der

Mehr

Frage 1. Warum besuchen Sie heute die Bücherei? 1.1. Sie sind hier (mehrere Antworten sind möglich) (Bücherei/ Bibliothek: VS)

Frage 1. Warum besuchen Sie heute die Bücherei? 1.1. Sie sind hier (mehrere Antworten sind möglich) (Bücherei/ Bibliothek: VS) Angabe in Prozent Frage 1. Warum besuchen Sie heute die Bücherei? 1.1. Sie sind hier (mehrere Antworten sind möglich) (Bücherei/ Bibliothek: VS) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% um sich umzuschauen

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

Lebenswerter öffentlicher Raum. eine Befragung von Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidelberger Altstadt

Lebenswerter öffentlicher Raum. eine Befragung von Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidelberger Altstadt Lebenswerter öffentlicher Raum eine Befragung von Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidelberger Altstadt Deutsche Hochschule der Polizei (Münster) AG Lebenswerter öffentlicher Raum September 2013 Sehr geehrte

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind

Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind Dezernat für Soziales, Senioren, Jugend und Recht Liebe Eltern, Stadt-Rätin Frau Daniela Birkenfeld wir wollen,

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL ALPHA-KURSE KURSTEILNEHMENDE 1 A. Ihr persönlicher Hintergrund 1. Wie alt sind Sie? Ich bin 0 0 Jahre alt. 2. Geschlecht Mann Frau 3. Familienstand Ledig weiter mit Frage 4

Mehr

Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder?

Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder? Forschungs - Bericht in Leichter Sprache Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder? Ursula Pixa-Kettner & Kadidja Rohmann, Universität Bremen Bild 1

Mehr

Exposé. Dachgeschosswohnung in Haan Moderne, lichtdurchflutete 2 Zimmer (Dachgeschoss-) Wohnung. Objekt-Nr. OM Dachgeschosswohnung

Exposé. Dachgeschosswohnung in Haan Moderne, lichtdurchflutete 2 Zimmer (Dachgeschoss-) Wohnung. Objekt-Nr. OM Dachgeschosswohnung Exposé Dachgeschosswohnung in Haan Moderne, lichtdurchflutete 2 Zimmer (Dachgeschoss-) Wohnung Objekt-Nr. OM-95123 Dachgeschosswohnung Verkauf: 129.000 Ansprechpartner: Thomas Powalla Telefon: 0176 23293060

Mehr

Elternfragebogen. Nicht alle Wünsche werden realisierbar sein. Aber wir werden unser Bestes tun.

Elternfragebogen. Nicht alle Wünsche werden realisierbar sein. Aber wir werden unser Bestes tun. Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir im Markt Eggolsheim eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

STATISTIK Gesamtstatistik Innsbruck Wörgl Landeck

STATISTIK Gesamtstatistik Innsbruck Wörgl Landeck STATISTIK 2013 Gesamtstatistik Innsbruck Wörgl Landeck INHALT INHALT... 2 GESAMTSTATISTIK ALLE BERATUNGSSTELLEN... 3 Klienten aller Beratungsstellen... 3 in allen Beratungsstellen... 6 STATISTIK MÄNNERBERATUNG

Mehr

1 / 16. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse. Februar-März 2007

1 / 16. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse. Februar-März 2007 1 / 16 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - Kultur Institut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

meinungsraum.at September Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282

meinungsraum.at September Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282 meinungsraum.at September 2016 - Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe: bitte

Mehr

TEILNEHMEN und GEWINNEN!

TEILNEHMEN und GEWINNEN! TEILNEHMEN und GEWINNEN! (Weiteres auf Seite 6) Umfrage: Mobilitätsverhalten und Wohnbedarf Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren! Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, diesen Fragebogen auszufüllen

Mehr

Frageliste Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015

Frageliste Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015 Frageliste Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015 Block 1: 25 Jahre Deutsche Einheit Frage 1 (Trend 2010) Am 3. Oktober werden 25 Jahre seit der Deutschen Einheit vergangen sein. Würden Sie sagen, dass für

Mehr

ZUKUNFT WOHNEN Sanierung Hauffgasse Auswertung der Befragung

ZUKUNFT WOHNEN Sanierung Hauffgasse Auswertung der Befragung ZUKUNFT WOHNEN Sanierung Hauffgasse Auswertung der Befragung Inhalt Rahmenbedingungen Themen Soziodemographie Wohnungen Wohnanlage Mobilität Investitionen Beteiligungsbereitschaft Wohnaspekte Gemeinschaftsräume

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung ist uns wichtig! Bitte kreuze auf den folgenden Seiten die Kästchen an, die für dich zutreffen. Deine Angaben sind freiwillig und anonym. Deine ehrliche Antwort ist

Mehr