US Life Settlements: Eine Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer einer US Lebensversicherungspolice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "US Life Settlements: Eine Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer einer US Lebensversicherungspolice"

Transkript

1 Der USamerikanische Zweitmarkt - US Life Settlements Trendwende geschafft Die Zeichen stehen auf Erfolg! Christian Seidl BVZL Vorstand International FB-Leiter USA Pressegespräch München 6. März 2013

2 US Life Settlements: Eine Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer einer US Lebensversicherungspolice USD Langlebigkeitsrisiko Kalkulation basiert auf der individuellen Lebenserwartung Vorteil Käufer Vorteil Verkäufer Rückkaufswert Nebenkosten beim Kauf Verkaufspreis Kauf Prämien/ laufende Kosten Laufende Kosten Prämien/ laufende Kosten Wert bei Fälligkeit (Todesfallleistung) Fälligkeit Zeit Vorteil Verkäufer: Vorteil Käufer: Erhält i.d.r. mehr Geld als bei der Kündigung der Lebensversicherung Erlös bei Fälligkeit übersteigt i.d.r. das investierte Kapital (Kosten für Kauf und laufende Aufwendungen), Renditechancen auf dem Zweitmarkt aktuell ca % IRR p.a. (Asset-Only) Chart 2

3 Die Geschichte des US Life Settlement Marktes 2007 Höhepunkt der Premienfinanzierung NAIC erweitert Viatical Settlements Model Act für gültige Geschäftspraktiken Gründung Institutional Life Markets Association (ILMA) Jährliches Volumen übersteigt USD 12 Mrd US Supreme Court urteilt, dass der Verkauf einer Lebensversicherung rechtmäßig ist 1995 Gründung des Industrieverbandes LISA 2003 Markteintritt der ersten europäischen institutionellen Investoren VBT wird veröffentlicht VBT veröffentlicht Zweite große Anpassung bei Gutachtern 2011 Markteintritt neuer professioneller Investoren 1844 Erste öffentliche Auktion einer britischen Lebensversicherung 1987 Im den 80er Jahren wird der Viatical Markt in den USA eingeführt um AIDS-Patienten die Bezahlung ihrer Behandlung zu ermöglichen 2001 Veröffentlichung einer Software zur Milliman- Bewertung NAIC veröffentlicht den Viatical Settlements Model Act um gültige Geschäftsprakitiken durchzusetzen 2005 Erste große Anpassungen von Gutachtern 2006 FASB Urteil zur Bewertungsmehode 2009 Einfluss der LIquiditätskrise IRS legt steuerliche Behandlung fest 2013 Dritte große Anpassung von Gutachtern 2010 Großes Angebot auf dem Drittmarkt FASB Urteil zur fairen Bewertung In UK werden Versicherungsverträge seit über 150 Jahren gehandelt 1980's Starkes Marktwachstum 1990's Schrumpfen des Viatical Marktes aufgrund medizinischen Fortschritts seit 2000's Entwicklung von "Senior Life Settlements" Chart 3

4 Größe und Entwicklung des US Life Settlement Marktes Jährliches Life Settlement Volumen Marktgröße: USD 2-3 Mrd. p.a. USD 6-12 Mrd. p.a. USD 8-11 Mrd. p.a. Investments in notleidende Produkte Bessere Bewertungen bei gleichbleibend negativer Berichterstattung USD 9 Mrd. (geschätzt) Drittmarkt dominiert und neue Produkte entstehen Gewinnspanne bleibt historisch weit USD 9-15 Mrd. (geschätzt) Sekundärmarkt kommt zurück Kaufaktivität liegt hauptsächlich im Drittmarkt Markt: Seller Verkäufermarkt Käufermarkt Käufermarkt Verkäufer- und Käufermarkt LE: Unterschiede von 20-50%+ üblich; signifikant kürzer als heute 21 st und EMSI verlängern dramatisch; Unterschiede von 15-25% weiterhin üblich 21 st und AVS verlängern; Fasano stabil Generelle Annäherung aufgrund der Erfahrung; mehr als eine Million Gutachten LEs nähern sich weiter an; Jan. 2013: Ankündigung einer erneuten Methodenanpassung bei 21st. IRR: 12-17% 10-15% 13-16% 17-22% % Chart 4

5 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (1) Eindeutiger Fokus auf Drittmarkttransaktionen (B2B) Verkauf von Investor an Investor: Oftmals Verkauf von sog. distressed US Life Settlement Portfolios, z.b. von Fonds mit Liquiditätsengpäßen. Ankauf von Policen unter Marktpreisniveau möglich, teilweise mit deutlichen Abschlägen (einzelfallabhängig). Einkaufsrenditen liegen im Bereich von ca % IRR p.a. (asset-only). Angeboten werden Portfolios mit unterschiedlichstem Umfang und Zusammensetzung (Anzahl Policen, Ablaufleistung, Alter, Geschlecht, Lebenserwartungen, Policentypen, etc.). Bei Kauf eines Portfolios verkürzt sich der Investitionszeitraum ( ramp up ) i.d.r. dramatisch. Elektronische Handelsplattformen etablieren sich und schaffen mehr Transparenz und Effizienz mit standardisierten Prozessen und Dokumentationsanforderungen. Der Drittmarkt für US Life Settlements bietet derzeit vor allem für professionelle Investoren attraktive Investitionsmöglichkeiten! Nach wie vor nur geringe Aktivität auf dem Zweitmarkt (C2B) Investoren fordern ein hohes Risk Premium für Investitionen in diese Assetklasse. Europäische Investorenlandschaft ist geprägt von der andauernden Finanz- und Wirtschaftskrise. Die typische Ausgestaltung von US Life Settlement Investment Produkten lange Laufzeiten, illiquide Anlageform ist im derzeitigen wirtschaftliche Umfeld nur schwer vermittelbar. Durch die geringe Nachfrage ist der US Zweitmarkt zu einem Käufermarkt geworden und bietet derzeit vergleichsweise hohe Einkaufsrenditen im Bereich von ca % IRR p.a. (asset-only) Andererseits macht die geringe Nachfrage für viele Policeninhaber einen möglichen Policenverkauf unattraktiv und insgesamt sinkt daher das Angebot an geeigneten Policen, das derzeit mehr als 50% unter dem Niveau früherer Jahre liegt. Der Zweitmarkt für US Life Settlements befindet sich weiterhin in einer Abwärtsspirale! Chart 5

6 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (2) Konsolidierung / Stagnation des Marktes auf niedrigem Niveau Eigenen Schätzungen zufolge, lag das Gesamthandelsvolumen 2012 im US Life Settlement Zweit- und Drittmarkt insgesamt im Bereich von etwa US$ 4 5 Mrd. Broker, kleinere Settlement Companies und Dienstleisterunternehmen haben Geschäftsaktivitäten eingestellt. Verbleibende Akteure verfolgen eine Langfriststrategie in dieser Assetklasse und investieren in eine noch stärkere Professionalisierung und in den Auf- und Ausbau von Know-How und Expertise. Vertikale und horizontale Integration von Markteilnehmern zur Verlängerung der Wertschöpfungskette bzw. zur Realisierung von Synergieeffekten. (Beispiele: Investor/Kapitalsammelstelle => Settlement Company; Settlement Company => Broker; Settlement Company => Service Dienstleister) Branchenverbände verzeichnen generell einen Rückgang der Mitgliederzahlen und Fachkonferenzen werden weniger stark besucht. Umgang mit dem Langlebigkeitsrisiko / Lebenserwartungsgutachten Die verbleibenden Hauptakteure bei den US-Gutachterfirmen, AVS, Fasano und 21 st Services, haben sich weiter professionalisiert und ihre Methoden weiter verfeinert und angepasst (21 st Services hat z.b. Anfang 2013 eine weitere Methodenanpassung bekanntgegeben) Insgesamt ist eine weitestgehende Annäherung der Lebenserwartungsprognosen der unterschiedlichen Anbieter zu beobachten, die heute grundsätzlich viel konservativer ausfallen, als vor einigen Jahren. Investoren, Initiatoren und spezialisierte Beraterunternehmen setzen zudem vermehr auf eine eigene Inhouse-Expertise (medizinisch und versicherungsmathematisch) zur Bewertung und für das Management von Langlebigkeitsrisiken. Chart 6

7 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (3) Regulatorisches Umfeld In den USA gibt es auf Ebene der einzelnen Bundesstaaten mittlerweile eine fast durchgängige, ausführliche und sehr stark verbraucherorientierte Regulierung von US Life Settlement Transaktionen. Transparenz- und Best Practice Initiativen der Branchenverbände ILMA, ELSA und LISA haben mittlerweile Best Practice Standards eingeführt. Bedingt durch die Mitgliederstruktur dieser Verbände, sind diese Best Practice Standards teilweise stark auf Verbraucher = Policeninhaber ausgerichtet, bzw. auf Dienstleisterunternehmen und Intermediäre im US Life Settlement Markt. Der BVZL entwickelt derzeit eigene Best Practice Standards, mit einem Fokus auf die Interessen aus Investorensicht (deutsch, europäisch, international). Im Rahmen einer gemeinsame Transparenzinitiative mit dem BVZL, sammelt und analysiert AA Partners Ltd. (Zürich/Schweiz) seit über einem Jahr von sogenannten transparenten Providern (Settlement Companies) und transparenten Asset Managern Daten zu abgewickelten US Life Settlement Transaktionen und veröffentlicht diese in einem monatlichen AAP Life Settlement Market Review. Interessierten Parteien steht damit erstmalig eine zentrale Datenquelle zur Verfügung, die einen Überblick über die aktuellen Handelsaktivitäten auf dem US Life Settlement Zweit- und Drittmarkt bietet sowie Detailanalysen zu einzelnen spezifischen Marktsegmenten. Im Hinblick auf den US Zweitmarkt erreicht der AAP Life Settlement Market Review bereits eine sehr gute Abdeckung. Der Fokus der Weiterentwicklung liegt daher primär in der stärkeren Einbindung von Drittmarktaktivitäten, so dass mit dem AAP Life Settlement Market Review in der Zukunft auch d er Gesamtmarkt zutreffend und vollumfänglich erfasst wird. Chart 7

8 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (4) Ausgewählte Zahlen und Fakten zum US Life Settlement Markt 2012: Quelle: AAP Life Settlement Market Review. Datenquelle: Ausgewählte Settlement Companies in den USA ( transparent providers ). Abacus Settlements Berkshire Settlements Institutional Life Services Life Equity The Lifeline Program LifeTrust LLC Magna Life Settlements/Vida Capital Q Capital Strategies Settlement Group Datenverifikation über Abgleich mit ausgewählten Investoren/Asset Management Companies ( transparent asset managers ): Carlisle Management Company SCA Centurion Fund Managers Fortress International Capital Ltd. Fundabilis GmbH HSC Hanseatische Management GmbH ILMG Management GmbH Life Bond Management GmbH Policy Selection Limited Chart 8

9 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (5) Ausgewählte Zahlen und Fakten zum US Life Settlement Markt 2012: Marktaktivität (gehandeltes Volumen/Face Value) und Renditelevel (IRR) im Hauptmarktsegment (Alter vers. Pers. zw ): Chart 9

10 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (6) Ausgewählte Zahlen und Fakten zum US Life Settlement Markt 2012: Chart 10

11 Rückblick 2012: Der Life Settlement Markt in den USA (7) Ausgewählte Zahlen und Fakten zum US Life Settlement Markt 2012: Handelsvolumen und Renditelevel in Abhängigkeit vom Geschlecht und von der Policengröße: Chart 11

12 Rückblick 2012: US Life Settlement Investments in Deutschland (1) Vom Boom-Objekt zum Sorgenkind US-Lebensversicherungsfonds haben in den Jahren 2002 bis 2005 einen wahren Boom erlebt. In diesem Zeitraum wurden allein von deutschen Anlegern rund drei Mrd. USD Eigenkapital in diese damals noch neue Asset-Klasse investiert. Aufgrund mangelnder Prognosequalität bei den Lebenserwartungsgutachten in diesen Fonds der 1. Generation, wurden deutsche Anleger in den vergangenen Jahren oftmals mit negativen Entwicklungen im Bereich der US-Lebensversicherungsfonds konfrontiert. Neben verspäteten bzw. weit unter Plan liegenden Ausschüttungen, sorgte vor allem die Angst eines möglichen Totalverlustes für die Anleger bei einem deutschen Fondsinitiator für großen Ärger und Aufregung in der Öffentlichkeit. Aber: Krisenmanagement zeigt Wirkung Durch aktives aber umsichtiges Fondsmanagement im Konzert mit gut informierten und geduldigen Anlegern gelang es den meisten deutschen Emissionshäusern jedoch, trotz der Auswirkungen einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, die dann nach Europa schwappte, den Fortbestand ihrer US-Life Settlement Fonds zu stabilisieren und zu sichern, um so die Möglichkeit für ein doch noch positives Anlageergebnis zu wahren. Viele deutsche Anleger, die in anderen Assetklassen investiert waren, wie z.b. in Schiffsfonds, mussten in der gleichen Zeit teilweise herbe Verluste hinnehmen. Chart 12

13 Rückblick 2012: US Life Settlement Investments in Deutschland (2) Späte Genugtuung / BFH-Urteil schafft Klarheit in einer lang anhaltenden Steuerdiskussion Mit seinem kürzlichen Urteil ( /IV R 32/10) schaffte der Bundesfinanzhof (BFH) endlich Klarheit in einer lang geführten Diskussion über die steuerliche Einstufung von deutschen geschlossenen US Life Settlement Fonds. Er bestätigt, dass solche Fonds i.d.r. eben keine gewerbliche Tätigkeit ausüben sondern wie in ihrer ursprünglichen Konzeption vorgesehen vermögensverwaltend tätig sind. Damit erfährt der BVZL nun eine wenn auch sehr späte Bestätigung für sein Engagement in der Öffentlichkeit und in den Diskussionen mit der Finanzverwaltung. Für Bestandsfonds, die den Status der gewerblichen Einkünfte durch eine gewerbliche Prägung abgesichert haben, ergeben sich aus dem Urteil keine Änderungen sie erzielen qua Rechtsform weiterhin gewerbliche Einkünfte. Dies kann in Verlustsituationen durchaus positiv sein, da sich so die Vermögensverluste zumindest bis zur Höhe der Kapitaleinlage steuerlich auswirken. Für Bestandsfonds, die zwar entsprechend der Meinung der Finanzverwaltung mit gewerblichen Einkünften veranlagt wurden, aber auf eine gewerbliche Prägung verzichtet haben, können die Auswirkungen nicht abgeschätzt werden. Bleibt es auch hier bei der Gewerblichkeit? Erfolgt rückwirkend eine vermögensverwaltende Einstufung oder erst künftig und falls ja, wie erfolgt die Umstellung? Hier ergeben sich viele offene Fragen die von der Finanzverwaltung geschaffene Rechtsunsicherheit bleibt weiter bestehen Für neue Investments steht die vermögensverwaltende Tätigkeit wieder offen und damit auch grundsätzlich die Möglichkeit der steuerfreien Vereinnahmung der Todesfallleistung. Die herrschende Fachliteratur qualifiziert die Todesfallleistung nach wie vor als steuerfrei. Auch unter den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen der Abgeltungssteuer seit 2009, die jegliche Form von Werbungskostenabzug im Zusammenhang mit Kapitaleinkünften ausschließt, ergeben sich dadurch interessante Investitionsmöglichkeiten. Die Reaktion der Finanzverwaltung bleibt abzuwarten. Chart 13

14 Rückblick 2012: US Life Settlement Investments in Deutschland (2) AIFM-Richtlinie: Herausforderung und Chance zugleich Die Umsetzung der AIFM-Richtlinie (2011/61/EU) stellt Initiatoren und Manager von alternativen Anlagen vor große Herausforderungen und erfordert teilweise große Veränderungen mit Blick auf die Organisationsstruktur und die Geschäftspraktiken. In Deutschland erfolgt die Umsetzung der AIFM-Richtlinie bis zum durch die Neueinführung eines Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB), mit einer umfassenden Regulierung aller Fonds und der Differenzierung der einzelnen Fondsprodukte. Ziel dieser Regulierung ist insbesondere eine verbesserte Kontrolle von AIF-Managern und eine stärkere Transparenz bei den angebotenen Produkten und in der Folge ein insgesamt verbesserter Anlegerschutz. Für die Anbieter und Manager von deutschen AIF s, auch in Bezug auf US Life Settlement Investments, bietet sich mit der Umsetzung der AIFM-Richtline aber auch die Chance, dem teilweise etwas negativen Images des grauen Kapitalmarktes zu entkommen und ihre Produkte künftig in Augenhöhe mit anderen klassischen Investmentprodukten anbieten zu können. Chart 14

15 Ausblick 2013: Trendwende geschafft - Die Zeichen stehen auf Erfolg! US Life Settlement Investments rücken wieder verstärkt in den Fokus von Investoren: Die nach der Konsolidierung und Bereinigung des US Life Settlement Zweit- und Drittmarktes verbleibenden Markteilnehmer verfolgen eine langfristige Strategie in dieser Assetklasse und haben sich weiter professionalisiert. Die Prozesse und Abläufe sind weitestgehend standardisiert und werden immer (kosten-)effizienter. Bessere Kontrolle des Langlebigkeitsrisikos durch konservativere Lebenserwartungsgutachten und dem Aufbau eigener medizinischer und versicherungsmathematischer Expertise auf Seiten der Initiatoren und Asset Manager. Umfassende Regulierung sorgt für mehr Transparenz und weitreichendem Schutz sowohl der Verbraucher (Policenverkäufer) als auch der Anleger (Policenaufkäufer). Insbesondere der Drittmarkt für US Life Settlements bietet aktuell sehr attraktive Renditechancen. Evtl. Möglichkeit für künftig weitestgehend steuerfreie US Life Settlement Investitionen für deutsche Investoren. Fazit: Investitionen in gebrauchte US-Lebensversicherungen sind und bleiben eine interessante Anlagealternative, sowohl für private als auch für (semi-) institutionelle Investoren. US Life Settlements eignen sich hervorragend zur Diversifizierung eines Investmentportfolios und sie bieten im derzeitigen Niedrigzinsumfeld eine attraktive Verzinsung bei einem überschaubaren Risiko. Chart 15

16 Aufgaben des BVZL Die im Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) e. V. zusammengeschlossenen Unternehmen und Dienstleister engagieren sich weltweit in Lebensversicherungs-Zweitmärkten. Der Verband fungiert seit seiner Gründung im Mai 2004 als eine einheitliche Interessenvertretung in wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Fragen und steht im ständigen Dialog mit Politik, Meinungsbildnern, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen, um die dynamische Entwicklung der Branche weiter zu unterstützen. Wichtige Anliegen des BVZL sind: Setzen von Branchenstandards im Hinblick auf Transparenz und Vergleichbarkeit Zentrale Anlaufstelle für Versicherungsnehmer, die eine Alternative zur Kündigung suchen Pflege der Beziehungen mit den Versicherern Forderung nach einer Informationspflicht für Versicherer Aufklärung über den Pseudo-Zweitmarkt Chart 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Christian Seidl Vorstand International Ridlerstr München Tel.: (089) Chart 17

BVZL-Bilanz 2012: Konsolidierung im deutschen LV-Zweitmarkt Aktives Werben um Anleger- und Investorenvertrauen in den internationalen Märkten

BVZL-Bilanz 2012: Konsolidierung im deutschen LV-Zweitmarkt Aktives Werben um Anleger- und Investorenvertrauen in den internationalen Märkten BVZL-Bilanz 2012: Konsolidierung im deutschen LV-Zweitmarkt Aktives Werben um Anleger- und Investorenvertrauen in den internationalen Märkten München / Berlin, 06.03.2013 Die im deutschen LV-Zweitmarkt

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Steuerliche Beurteilung von Fondsanlagen in US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen

Steuerliche Beurteilung von Fondsanlagen in US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen EURO - PAN Fachtagung Steuern & Recht 12.05.2004 Steuerliche Beurteilung von Fondsanlagen in US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen Dipl.-Kfm. Jörg Weidinger Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

BVZL: Positive Signale am deutschen Lebensversicherungszweitmarkt

BVZL: Positive Signale am deutschen Lebensversicherungszweitmarkt BVZL: Positive Signale am deutschen Lebensversicherungszweitmarkt München / Berlin, 22.11.2010 Die im deutschen Lebensversicherungszweitmarkt tätigen BVZL-Mitgliedsunternehmen haben sich im Jahr 2010 auf

Mehr

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Quantitative Analysen am Beispiel zweier Life Bond Fonds Von Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Life Settlements beteiligen und wieviel denjenigen gezahlt wird, die mit dem Geschäft befasst sind.

Life Settlements beteiligen und wieviel denjenigen gezahlt wird, die mit dem Geschäft befasst sind. Institutional Life Markets Association (ILMA) ist ein Fachverband, zu dessen Mitgliedern einige der weltweit führenden institutionellen Anleger und Intermediäre auf dem Longevity-Markt gehören. Hierzu

Mehr

Zweitmarkt für Lebensversicherungen. Interessen vertreten, Transparenz erhöhen, Anleger- und Verbraucherschutz stärken.

Zweitmarkt für Lebensversicherungen. Interessen vertreten, Transparenz erhöhen, Anleger- und Verbraucherschutz stärken. Zweitmarkt für Lebensversicherungen Interessen vertreten, Transparenz erhöhen, Anleger- und Verbraucherschutz stärken. Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Verband Seite 4 Märkte Seite 6 Leistungen

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Zweitmarkt für Lebensversicherungen. Interessen vertreten, Transparenz erhöhen, Anleger- und Verbraucherschutz stärken.

Zweitmarkt für Lebensversicherungen. Interessen vertreten, Transparenz erhöhen, Anleger- und Verbraucherschutz stärken. Zweitmarkt für Lebensversicherungen Interessen vertreten, Transparenz erhöhen, Anleger- und Verbraucherschutz stärken. Inhalt 2 Der BVZL Spitzenverband der Lebensversicherungs-Zweitmarktbranche Die im

Mehr

Zweitmarkt: Der Ankauf von Policen ist im Vergleich zum Vorjahr mit EUR 200 Mio. gleich geblieben

Zweitmarkt: Der Ankauf von Policen ist im Vergleich zum Vorjahr mit EUR 200 Mio. gleich geblieben Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen Zufriedenstellende Entwicklung in schwierigem Umfeld Ingo Wichelhaus BVZL Vorstand National Pressegespräch München 6. März 2013 Rückblick 2012 Zweitmarkt:

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen In Kooperation mit Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 94 Millionen Kapitallebensoder

Mehr

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Ein durchaus moralisches Angebot von Dr. Jochen Ruß*, Geschäftsführer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), Ulm 1. Einführung Hintergrund Geschlossene

Mehr

PRESSEMAPPE. LifeFinance KG. Inhalt. Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung

PRESSEMAPPE. LifeFinance KG. Inhalt. Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung PRESSEMAPPE LifeFinance KG Die clevere Alternative zu teuren Bankkrediten und Dispozinsen, dem Policen-Verkauf und der Policen-Kündigung Inhalt Über Life Finance Unternehmensportrait Daten und Fakten Geschäftsmodell

Mehr

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung NEU - Jetzt auch für fondsgebundene Versicherungen Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 90 Millionen Kapitallebensoder Rentenversicherungen.

Mehr

British Life: Traditionell. Ausgewogen. Sicher. MTV V British Life GmbH & Co. KG

British Life: Traditionell. Ausgewogen. Sicher. MTV V British Life GmbH & Co. KG British Life: Traditionell. Ausgewogen. Sicher. MTV V British Life GmbH & Co. KG MTV V British Life GmbH & Co. KG Seit Generationen erfolgreich Der britische Versicherungsmarkt ist einer der größten und

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Life Settlements. CH Life Settlements. Basisinformationen zu US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen

Life Settlements. CH Life Settlements. Basisinformationen zu US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen Life Settlements CH Life Settlements Basisinformationen zu US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen von Dr. Klaus Kalberlah, GLS Global Life Settlements GmbH Life Settlements LIFE SETTLEMENTS

Mehr

Newsletter. Inhaltsverzeichnis. Ausgabe 1 Mai 2012. BVZL Intern BVZL-Zweitmarkt-Gipfel 2012: Aufbruchstimmung in München Seite 2

Newsletter. Inhaltsverzeichnis. Ausgabe 1 Mai 2012. BVZL Intern BVZL-Zweitmarkt-Gipfel 2012: Aufbruchstimmung in München Seite 2 Inhaltsverzeichnis BVZL Intern BVZL-Zweitmarkt-Gipfel 2012: Aufbruchstimmung in München Seite 2 BVZL-Bilanz 2011: Positive Entwicklung im deutschen LV-Zweitmarkt Aktive Problembewältigung und Werben um

Mehr

HSC Optivita VII UK. Investition in UK-Lebensversicherungspolicen. Wissenswertes auf einen Blick

HSC Optivita VII UK. Investition in UK-Lebensversicherungspolicen. Wissenswertes auf einen Blick Wissenswertes auf einen Blick HSC Optivita VII UK Investition in UK-Lebensversicherungspolicen Wichtiger Hinweis: Der Anbieter ist verpflichtet, für die vorliegende Vermögensanlage einen Verkaufsprospekt

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

p r o d u k t e & S t r A t e G i e n : katastrophenanleihen wirkungen auf die bei Cat Bonds übliche wetterbedingte saisonale Kursentwicklung hat. Da Hurrikans vor der US-Küste vor allem von Juni bis Oktober

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt HANSA TREUHAND beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2000 mit Private Equity Gemeinsam mit zwei starken Partnern kann nun der Zugang zu internationalen Spitzenfonds gesichert werden Feri als unabhängiger

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Faites fructifier votre capital progress I click I invest Spar- und Investmentlösungen Was für ein sind Sie? Jeder ist einzigartig und die Verwaltung seines Vermögens

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

Kathrein & Co. Life Settlement Portfolio III

Kathrein & Co. Life Settlement Portfolio III Nominale Euro hedged Kathrein & Co. Life Settlement Portfolio III Veranlagung in ein diversifiziertes Portfolio amerikanischer Lebensversicherungspolizzen in der Rechtsform eines Genußscheines Zeichnungsfrist:

Mehr

Leading the Intelligent ETF Revolution

Leading the Intelligent ETF Revolution Invesco PowerShares Intelligent Access ETFs Zugang zu außergewöhnlichen Marktsegmenten Leading the Intelligent ETF Revolution Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Zweitmarkt stabil: Der Ankauf von Policen ist in 2013 mit EUR 200 Mio. konstant geblieben

Zweitmarkt stabil: Der Ankauf von Policen ist in 2013 mit EUR 200 Mio. konstant geblieben Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen Aufbruchstimmung mit Rückenwind Ingo Wichelhaus - Vorstand National - Pressegespräch 2. April 2014 München Rückblick 2013 Zweitmarkt stabil: Der Ankauf

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien...

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien... Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 I. Die Ausgangssituation: Policenverkauf Warum?...3 1. Finanzielle Notlage...3 2. Bessere Geldanlage...4 3.

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck

Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck Pressemitteilung Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck Branchenumfrage zeigt: Marktteilnehmer sehen die Veränderungen als Chance / Nachfrage nach

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Seit 10 Jahren verbraucherfreundliche Finanzlösungen

Seit 10 Jahren verbraucherfreundliche Finanzlösungen Seit 10 Jahren verbraucherfreundliche Finanzlösungen cash.life Innovator, Pionier und Marktführer Gründung der cash.life AG Beginn Ankauf von Policen auf eigene Rechnung Innovationspreis des Wirtschaftsmagazins

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

M&A LIFE SETTLEMENT HOLDING AG

M&A LIFE SETTLEMENT HOLDING AG M&A LIFE SETTLEMENT HOLDING AG Investition in diskontierte amerikanische Lebensversicherungen Attraktive Renditen mit Kapitalgarantie Executive Summary Investmentgesellschaft mit Investmentfokus auf diskontierte

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders. value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet clevere Lösungen für die Investition vermögenswirksamer

Mehr

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT INDUSTRIE- & LOGISTIKIMMOBILIEN Investition mit attraktivem Risiko-/Rendite-Profil Der Logistikmarkt in Deutschland mit über 2,85 Mio. Beschäftigten und rund 228 Mrd. Euro

Mehr

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Suite - Booklet Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Herausforderung AIFM 4 Herausforderungen bei der Umsetzung

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

us-policen life trust premium 12

us-policen life trust premium 12 us-policen life trust premium 12 life trust premium 12 us-policen VORWORT Als Anleger erwarten Sie eine hohe Sicherheit und gleichzeitig eine attraktive Rendite. Wofür entscheiden Sie sich: für Aktienanlagen,

Mehr

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Hinweis: Diese Präsentation ist ausschließlich für Vertriebspartner im Bereich B2B bestimmt. ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Erstes Wohnimmobilienprojekt mittelbar

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr