Workshop 2. Settlement und Wertpapierdepots. 29. Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop 2. Settlement und Wertpapierdepots. 29. Mai 2013"

Transkript

1 Workshop 2 Settlement und Wertpapierdepots 29. Mai 2013

2 Agenda Überblick Tagesablauf Settlement Spezielle Instruktionstypen Partial Settlement Linked Instructions Priorisierung Statusübergänge Auto Receive Fremdwährungsabwicklung EXKURS: Werkzeuge zur Abbildung individueller Prozesse in T2S Zusammenfassung offener Punkte Ausblick (Termine, weitere Workshops, Unterlagen im Internet, ) 2

3 Tagesablauf

4 T2S Tagesablauf (Überblick) 4

5 T2S Tagesablauf (Detail 1) Zeit (von bis) T2S Periode Beschreibung 18:45 19:30 Start of Day (SOD) Wechsel des Geschäftstages Vorbereitung Night Time Settlement Revalidierung Settlement Instructions /Settlement Restrictions Datenfeeds von Collateral Management Systemen und Payment Banken Bewertung WP-Bestände 19:30 03:00 Night Time Settlement (2 Cycles, 9 Sequences) NTS Cycle 1 Sequence 0 Liquidity Transfers Cash Settlement Restrictions Sequence 1 Corporate Actions on Stock Liquidity Transfers Cash Settlement Restrictions 5

6 T2S Tagesablauf (Detail 2) Zeit (von bis) T2S Periode Beschreibung NTS Cycle 1 Sequence 2 FOPs zwischen Depots eines Teilnehmers New Liquidity transfers New Cash settlement restrictions New Corporate Actions on Stock Settlement Instructions / Restrictions, die nicht in S1 gesettelt wurden Sequence Sequence 4 DVP Settlement Instructions FOP Settlement Instructions PFOD Settlement Instructions (z.b. aus Corporate Actions) Corporate Actions on Stock / on Flow Securities / Cash Settlement Restrictions 6

7 T2S Tagesablauf (Detail 3) Zeit (von bis) T2S Periode Beschreibung NTS Cycle 2 Sequence 4 DVP Settlement Instructions FOP Settlement Instructions PFOD Settlement Instructions (z.b. aus Corporate Actions) Corporate Actions on Stock / on Flow Securities / Cash Settlement Restrictions Sequence X (mit Partial Settlement) Offene Settlement Instructions / Restrictions DVP Settlement Instructions FOP Settlement Instructions PFOD Settlement Instructions (z.b. aus Corporate Actions) Corporate Actions on Stock / on Flow Securities / Cash Settlement Restrictions 7

8 T2S Tagesablauf (Detail 4) Zeit (von bis) T2S Periode Beschreibung NTS Cycle 2 Sequence Y Sequence Z für alle NTS Sequences gilt: 03:00-05:00 Maintenance Window Liquidity transfers Liquidity transfers Batch-ähnliche Verarbeitung innerhalb der Cycles Nach jedem Cycle: Reporting, Bearbeitung inzw. eingetroffener Instruktionen Während NTS: keine Rückmeldung auf Bestandsabfragen Ev. Realtime Settlement (falls NTS vor 03:00 Uhr fertig) Instruktionen können gesendet werden, aber kein Settlement 8

9 T2S Tagesablauf (Detail 5) Zeit (von bis) T2S Periode Beschreibung 05:00-18:00 Realtime Settlement (RTS) 14:00-14:15 First partial settlement window 15:45-16:00 Second partial settlement window DVP FOP PFOD Corporate Actions on Stocks / on Flows Securities/Cash Restrictions Änderung von Instruktionen, Cancels, Hold/Release Stammdatenänderungen und Revalidierung von Instruktionen Reports, Queries s.o. s.o. 9

10 T2S Tagesablauf (Detail 6) Zeit (von bis) T2S Periode Beschreibung 15:45 Cut-off bei OeKB Cutoff für DVP, (PFOD) Frühest.16:00 Frühest.16:00 Cutoff für DVP, (PFOD) in T2S Cut-off cash settl. Restrictions in T2S Cash Sweep Reimbursement CB Collateral 17:45 Cut-off bei OeKB Cut-Off für FOP und Depotsperren Frühest. 18:00 Cut-Off für FOP und Depotsperren in T2S (zumindest ein Settlement Versuch für alle vor dem Cut-off eingetroffenen Instruktionen) 18:00 18:45 End of Day (EOD) Recycling and Purging (unmatched instructions werden nach 20 Tagen gelöscht) EOD Reporting 10

11 Neue T2S Funktionen Neue Instruktionstypen Partial Settlement Linked Instructions Priorisierung 11

12 Neue Instruktionstypen (1) Delivery/Receive with Payment (DWP/RWP) Corporate Actions CCP trade netting Payment free of Delivery (PFD) Nicht für reine Zahlungsaufträge vorgesehen Bezug zu Wertpapier muss gegeben sein (ISIN) Corporate Actions 12

13 Neue Instruktionstypen (2) Typ ISO Amount Sign Quantity Amount ISO Movement Typ Payment Type Credit/ Debit Code RWP MT541 N > 0 > 0 sese.023 RECE APMT CRDT DWP MT543 N > 0 > 0 sese.023 DELI APMT DBIT PFD MT541 MT543-0 > 0 Sese.023 DELI/ RECE APMT CRDT/DBIT 13

14 Partial Settlement (1) T2S führt Partial Settlement unter bestimmten Voraussetzungen durch Zustimmung beider Kontrahenten innerhalb der von T2S definierten Schwellenwerte keine Verlinkung mit anderen Instruktionen nur in vordefinierten Settlement-Windows 14

15 Partial Settlement (2) Partial Settlement findet nur in bestimmten Settlement Windows statt 14:00-14:15 16:45-16:00 Night Time-Settlement (Cycle 2, Sequence X) 15

16 Partial Settlement (3) Mitgabe des Indikators Direkt bei der Instruktionserfassung MT NPAR (No Partial Settlement allowed) PART (Partial Settlement allowed) sese.023 NPAR (No Partial Settlement allowed) PART (Partial Settlement allowed) PARC (Berücksichtigung des Schwellenwertes Cash) PARQ (Berücksichtigung des Schwellenwertes Quantity) Im nachhinein mit einer Änderungsinstruktion MT530 / sese

17 Partial Settlement (4) In T2S ist Partial Settlement standardmäßig vordefiniert Potentielles Service der OeKB Auf Wunsch kann standardmäßig pro Kundendepot das Partial Settlement auch ausgeschlossen werden 17

18 Linked Instructions (1) T2S bietet die Möglichkeit Verlinkungen zwischen Instruktionen zu definieren Folgende Verlinkungen sind möglich WITH > Abwicklung gemeinsam mit der verlinkten Instruktion BEFORE > Abwicklung vor oder gleichzeitig mit der verlinkten Instruktion AFTER > Abwicklung nach oder gleichzeitig mit der verlinkten Instruktion INFO > für Informationszwecke Poolreferenz zur Verlinkung von mehreren Instruktionen 18

19 Linked Instructions (2) Möglichkeiten für Verlinkungen Settlement Instruktionen Settlement Restriktionen Eine Settlement Instruktion mit einer Settlement Restriktion Automatische Verlinkung durch T2S erfolgt z.b. bei Realignment, Auto-Collateralisation 19

20 Priorisierung (1) T2S unterscheidet 4 Prioritätsstufen 1 - Reserved priority: nur für CSDs und NCBs 2 - Top Priority: nur für Börsen, MTFs, CCPs 3 - High Priority: für alle T2S Teilnehmer 4 Normal Priority: für alle T2S Teilnehmer Priority 1 und 2 werden von T2S automatisch gesetzt, wenn entsprechende Default Regeln dies so vorsehen 20

21 Priorisierung (2) Priorisierungen erfolgen direkt mit der Instruktion (MT /sese.023) mit einer Änderungsinstruktion (MT530/sese.030) Prioritäten wirken primär im Night-Time-Settlement Im Real-Time-Settlement hat die Priorität keine Auswirkung (Ausnahme pending Instruktionen) 21

22 T2S Statuskonzept (1) Teilweise andere Statuswerte als derzeit im DS.A Statuswerte werden von T2S übernommen interner Status z.b. entered, created, sent, T2S Status 22

23 T2S Statuskonzept (2) T2S schickt Statusnachrichten für folgende Ereignisse Settlement Instruktionen sese.024 > MT548 Settlement Restriktionen semt.014 > MT548 Maintenance Instruktionen (Storno, Änderungen) sese.027 > MT548 Sese.031 > MT548 23

24 T2S Statuskonzept (3) Eine Nachricht enthält unterschiedliche Building-Blocks In einer Nachricht können auch mehrere Statusmeldungen und Reason Codes gesendet werden Processing Status accepted Matching Status matched Settlement Status 24

25 T2S Statuskonzept (4) Auszug einer Statusnachricht für eine Instruktion (sese.024/mt548) Building-Block Status Reason Code Processing Status Rejected CASH, DDAT, DQUA, SAFE, SETR, Accepted NORE, OTHR Matching Status Matched Settlement Status Party Hold PREA CSD Hold CSDH CSD Validation Hold CVAL CoSD Hold PRSY Counterparty s Settlement Instruction on Hold PRCY, PREA No Hold remain(s) FUTU Other Hold remain BLOC, BOTH, CDLR, LACK, MONY, Partial Settlement PART Provision check failure CLAC, CMON, LACK, LINK, 25

26 T2S Statuskonzept (5) Party Hold Hold Status wurde von Kunden gesetzt PREA/NEWM bzw. Hold/Release Qualifier/Code: PEND/PREA CSD Hold Hold Status wurde von CSD gesetzt Qualifier/Code: PEND/CSDH 26

27 T2S Statuskonzept (6) CSD Validation Hold Hold Status aufgrund von vordefinierten Regeln der CSD in T2S Beispiel: Freigabe für Auslieferung aus Sperrdepot Qualifier/Code: PEND/CVAL CoSD Hold (Conditional Securities Delivery) Hold Status aufgrund von vordefinierten Regeln der CSD in T2S inkl. Blocking von Positionen (falls teilw. Abwicklung außerhalb T2S notwendig) Beispiel: External mit Lagerstelle außerhalb T2S Qualifier/Code: PEND/PRSY 27

28 T2S Statuskonzept (7) Message von Kunden Message an Kunden sese.023 MT sese.024 SecuritiesSettlementTransactionStatusAdvice MT548 sese.025 SecuritiesSettlementTransactionConfirmation MT sese.028 SecuritiesSettlementTransactionAllegementNotification MT578 sese.029 SecuritiesSettlementTransactionAllegementRemovalAdvice MT578 sese.032 SecuritiesSettlementTransactionGenerationNotification (Realignment) MT548 sese.020 MT540-MT543 CANC sese.027 SecuritiesTransactionCancellationRequestStatusAdvice MT548 semt.020 SecuritiesMessageCancellationAdvice (AllegementCancellation) MT578 sese.024 SecuritiesSettlementTransactionStatusAdvice (Cancellation requested) MT548 sese.030 MT530 sese.031 SecuritiesSettlementConditionModificationStatusAdvice MT548 semt.013 MT524 semt.014 IntraPositionMovementStatusAdvice (Restriction) MT548 semt.015 IntraPositionMovementConfirmation (Restriction) (MT508) 28

29 T2S Statuskonzept (8) 29

30 Message Subscription Definition der gewünschten SWIFT Nachrichten Indirekte Kunden (ICP) OeKB: eventuell Voreinstellungen im T2S Kunde: Definition im OeKB GUI welche Statusnachrichten pro Kundendepot benötigt werden Direkte Kunden (DCP) OeKB und/oder Kunde: Einstellung im T2S OeKB: Y-Copies für OeKB 30

31 Auto Receive T2S bietet kein passiv Matching an OeKB bietet dieses Service bei Bedarf weiter an RFP Instruktion wird automatisch generiert und an T2S weitergeleitet Soll Auto Receive weiterhin als Service angeboten werden? 31

32 Fremdwährungsabwicklung

33 Abwicklung Fremdwährungen (1) T2S unterstützt die Abwicklung in EUR und in Währungen von Zentralbanken, die auch das FWA unterfertigt haben (derzeit potentiell nur DKK) Instruktionen gegen Zahlung in anderen Währungen werden von T2S abgewiesen 33

34 Abwicklung Fremdwährungen (2) Mögliche Lösung Instruktionen gegen Zahlung in nicht T2S Währungen nur instruierbar als ICP Instruktion wird als FOP an T2S geschickt (und ist nur als solche in T2S ersichtlich) Abwicklung der Zahlung auf OeKB-Konten (Zug um Zug) Stati & Confirmation Richtung ICP wie Standard DVP/RVP Alternativ dazu Einstellung Abwicklung in nicht T2S- Währungen 34

35 EXKURS: Werkzeuge zur Abbildung individueller Prozesse in T2S

36 Market Specific Attributes (MSA) MSAs (max. 10) können definiert werden für Security Securities Account (z.b. Account Type, Holding Type) Party (z.b. Party Type) Market Specific Attribute Values (max. 100) (mögliche Werte eines MSA) Verwendung In CSD Validation Rules (s. Restriction Types) Message Subscription 36

37 Restriction Types (1) Case 1 (Rejection, CSD Validation Hold): bei Business Validation int2s Settlement Instruction -> Rejection, CSD Validation Hold Settlement Restriction -> Rejection, CSD Validation Hold Case 2 (intraday restrictions): Party -> Blocking Security -> Blocking Securities Account -> Blocking Cash Account -> Blocking Case 3: Securities Position -> Reservation/Blocking/Earmarking Cash Position -> Reservation/Blocking/Earmarking 37

38 Restriction Types (2) Parameter Types for Case 1 (Settlement Instructions/Restrictions): Party Party Type, Instructing Party (CSD, CSD Participant, External CSD) Account Owner Security Securities Movement Type (DELI, RECE, ZERO) Payment (APMT, FREE) Transaction Identification MSA Security MSA Securities Account MSA Party Matching Status Debited Position/balance Credited Position/Balance Securities Account Credit Debit Indicator Country of Issuance Settlement Currency 38

39 Restriction Types (3) Parameter Types for Case 2 (intraday restrictions): Securities Movement Type (DELI, RECE, ZERO) MSA Securities Account Transaction Identification Debited Position/balance Credited Position/Balance Securities Account T2S DCA Credit Debit Indicator Settlement Currency Party Case 3 (Securities Position, Cash Position): In this case the securities account is set with a restriction type applying on a securities position as object restriction type Blocking Reservation Earmarking 39

40 Conditional Securities Delivery (CoSD) (1) CoSD rule (sets) Validation on ISD (Intended Settlement Day) -> CoSD Hold -> Blocking der Stücke Administering Party sendet nach Prüfung / Erfüllung externer Bedingungen Reject Release (mit Referenz auf CoSD Rule) 40

41 Conditional Securities Delivery (CoSD) (2) CoSD Rule Parameter Type ISIN Settlement Currency CSD Securities Account Country of Issuance Place of Settlement ISO transaction code Securities Movement Type Payment Type Code Credit Dbit Indicator Settlement Transaction Condition Code Issuer CSD in T2S Delivering CSD in T2S Receiving CSD in T2S BIC of issuer CSD BIC of delivering CSD BIC of receiving CSD 41

42 Vergleich Restriction Types / CoSD Restriction Type (Case 1) CoSD Konfiguration Rules (Konfig. In T2S GUI) Rules (Konfig. In T2S GUI) Attribute für Rules Fixe Liste verwendbarer Attribute + MSAs Fixe Liste verwendbarer Attribute Zeitpunkt der Prüfung Validierung in T2S ISD (Intended Settlement Day) Hold Typ CSD Validation Hold CoSD Hold Release (einzeln) durch CSD (einzeln) durch Administering Party = CSD Blockierung Stücke nein ja 42

43 Zusammenfassung offene Punkte (1) Noch offene Entscheidungen aus den beiden Workshops (Status quo) Instruktionserteilung für DCP für Instruktionstyp External Non-T2S, für Fremdwährungen Verwendung von Non-Live BIC Codes 43

44 Zusammenfassung offene Punkte (2) Vorläufige Fragen an Kunden Mapping von alter auf neue Depotnummer gewünscht? Soll Blocking, Reservation, Earmarking direkt von Kunden ausgelöst werden können? Nutzung des Instruktionstyps MT530? Nutzung der neuen Instruktionstypen DWP/RWP und PFD? Nutzung von Partial Settlement, Linked Instruktion, Priority? Soll Auto Receive weiterhin als Service angeboten werden? Soll Fremdwährungsabwicklung (USD, GBP, CHF) weiterhin angeboten werden? 44

45 Änderungen (Status quo) Thema Änderungen Auswirkung Kundenidentifikation DS.A ID wird nicht mehr unterstützt Nur mehr BIC Depotnummer OEKO + Depotnummer bei Bedarf Mapping durch OeKB Bestandstrennung kein linked Loco pro ISIN eine Lagerstelle ( technical Issuer CSD) Bestandstrennung keine Verwahrart (GS/WR) von technical Issuer CSD ableitbar Bestandstrennung neue Merkmale: Blocking, Reservation, Earmarking Serien keine Serienwertpapiere Matching zusätzlich zu den Mandatory Maching Fields > Additional und Optional Matching Fields Matching Tolerance Amount < EUR = 2 EUR > EUR = 25 EUR Allegement Standard delay-period (before cut-off period) Allegement SWIFT - nicht sofort Settlementprozess Kein Realtime/Batch Realtime/Nighttime Settlement 45

46 Änderungen (Status quo) Thema Änderungen Auswirkung Settlementinstruktionen Settlementinstruktionen Settlementinstruktionen Änderungen Neu: DWP/RWP, PFD Neue Funktionen: Hold/Release Priorität, Partial Settlement, Linkages Änderung auf Feldbasis (z.b. kein Data Source Schema, keine Settlement Time, ) nur für bestimmte Indikatoren möglich: Hold/Release Priorität, Partial Settlement, Linkages Für alle anderen Änderungen (solange die Instruktion unmatched ist) nur mit Storno/Neu möglich Storno Identifikation nur mit Referenz keine Prüfung der Instruktionsdetails Statusmeldungen mehrere Statuswerte bzw. mehrere Reason Codes in einer Nachricht Tagesablauf Start of Day18:45 Uhr Großteil des Settlements erfolgt im Night-Time- Settlement 46

47 Ausblick

48 Ausblick Weitere Workshops in Salzburg in Frankfurt Weitere geplante Workshops Settlement (External) Settlement in non-t2s Währungen Cash management (gemeinsam mit OeNB) Auto-collateralisation (gemeinsam mit OeNB) Physical 48

49 T2S Dokumentation Übersicht (1) T2S Funktionsbeschreibung T2S Framework Agreement T2S General Technical Design T2S General Specifications GFS - T2S General Functional Specifications T2S General Principles BPD Business Process Description Business Functionality for T2S Graphical User Interface (T2S Graphical User Interface Demo) URD - T2S User Requirements Document UDFS T2S User Detailes Functional Specifications

50 T2S Dokumentation Übersicht (2) T2S Framework Agreement Schedule 5 T2S Service Description URD - T2S User Requirements Document 3.1 General Structure of a Settlement Day 5.1 High Level Description of Life Cycle Management an Matching 10. Securities and Cash Balances UDFS T2S User Detailes Functional Specifications 2. Dialogue between T2S and T2S Actors Settlement Instructions Hold/Release 3.3 List of Messages 4.2 Index of Status Values and Codes 50

51 Kontakt Oesterreichische Kontrollbank AG Kapitalmarkt Services/ CSD.Austria Strauchgasse Wien Tel Alle Präsentationen finden Sie auf der Website unter: 51

Settlement Services. Fachlicher Leitfaden

Settlement Services. Fachlicher Leitfaden Settlement Services Fachlicher Leitfaden 12. September 2015 Die OeKB CSD GmbH ist das CSD-Geschäft betreffend Rechtsnachfolger der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft. Vorliegendes Dokument

Mehr

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Direct Settlement Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Grundlagen 5 2.1 Geldabwicklung... 5 2.1.1 Geldkontenstruktur... 5 2.1.2 Disposaldo auf Geldkonten bei

Mehr

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S Einführung Zielsetzung der Präsentation 1 Überblick aktuelle CBF Services zur Geldverrechnung

Mehr

TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden Status 30. April 2013. Clearstream Banking

TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden Status 30. April 2013. Clearstream Banking Clearstream Banking TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden Status 30. April 2013 TARGET2-Securities Grundlagen Inhalte der Präsentation TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

CBF Release im April und Juni 2015: Vorankündigung der Änderungen

CBF Release im April und Juni 2015: Vorankündigung der Änderungen CBF Release im April und Juni 2015: Vorankündigung der Änderungen Clearstream Banking 1 informiert die Kunden bereits vorab über einige Änderungen, die mit dem CBF Release am Montag, 27. April 2015 und

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 Clearstream Banking Frankfurt 1 stellt in dieser Kundeninformation die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit dem SWIFT Standard Release 2014 vor. Diese

Mehr

Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0. OeNB T2S-Leitfaden

Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0. OeNB T2S-Leitfaden Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0 OeNB T2S-Leitfaden Haftungsausschluss Aus den in diesem Leitfaden dargestellten Inhalten entstehen der OeNB keine vertraglichen Verpflichtungen; sie entsprechen den zum

Mehr

CBF Release Juni 2009. Release Information

CBF Release Juni 2009. Release Information CBF Release Juni 2009 Release Information CBF Release Juni 2009 - Release Information März 2009 Dokumentennummer: F-CON25 Dieses Dokument ist Eigentum von Clearstream Banking AG, Frankfurt ("Clearstream

Mehr

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Clearstream Banking AG, Frankfurt 1 informiert die Kunden zu den weiteren Aktivitäten zur Implementierung und Migration von Monte

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

Antrag auf Eröffnung eines Depots und eines Euro-Geldkontos. 1 Angaben zum Anstragssteller, Antrag. 1.1 Allgemeine Angaben

Antrag auf Eröffnung eines Depots und eines Euro-Geldkontos. 1 Angaben zum Anstragssteller, Antrag. 1.1 Allgemeine Angaben OeKB CSD GmbH Antrag auf Eröffnung eines Depots und eines Euro-Geldkontos 1011 Wien, Strauchgasse 3 + 43 1 531 27-2100 www.oekb-csd.at BLZ 10800 FN 85749b, Handelsgericht Wien Sitz: 1010 Wien, Strauchgasse

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

CBF Release im Mai 2014: Vorankündigung der Änderungen

CBF Release im Mai 2014: Vorankündigung der Änderungen CBF Release im Mai 2014: Vorankündigung der Änderungen Clearstream Banking 1 informiert die Kunden bereits vorab über einige Änderungen, die mit dem CBF Release am Montag, 12. Mai 2014 eingesetzt werden,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Anteilscheingeschäft Investmentfonds

Anteilscheingeschäft Investmentfonds DESSUG - DEUTSCHE SWIFT SECURITIES USER GROUP ARBEITSGRUPPE INVESTMENTFONDS Anteilscheingeschäft Investmentfonds Anteilschein-Handel und Abwicklung in Deutschland Oktober 2015 Version 1.0 final Übersicht

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary. April 2015

CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary. April 2015 CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary Document number: F-6777 This document is

Mehr

Eurex Release 11.0: Versand des Update Kit 1 für Produktion, des Update Kit 2 für Simulation (inklusive des Update Kit 2 für GATE 3.

Eurex Release 11.0: Versand des Update Kit 1 für Produktion, des Update Kit 2 für Simulation (inklusive des Update Kit 2 für GATE 3. EEX Kundeninformation 2008-12-03 Eurex Release 11.0: Versand des Update Kit 1 für Produktion, des Update Kit 2 für Simulation (inklusive des Update Kit 2 für GATE 3.5) Nach Handelsschluss am 28. November

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

FX-Produkte: Erforderlicher Abwicklungsprozess bei physischer Lieferung über CLS

FX-Produkte: Erforderlicher Abwicklungsprozess bei physischer Lieferung über CLS eurex clearing rundschreiben 105/13 Datum: 18. September 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG, alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Xetra-Rundschreiben 030/14

Xetra-Rundschreiben 030/14 Xetra-Rundschreiben 030/14 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse Börsenplatz

Mehr

Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH

Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH Gebührenordnung der CCP.A 12.09.2015 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis A. Administrative Gebühren... 3 1 Gebühr für die Teilnahme

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Breakout Session Überweisungen Payment Initiation pain.001 und Payment Status Report pain.002 Hanni Halter Product Manager Banking Products, Card and Payment Solutions

Mehr

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Dispositionsrahmen für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Juli 2013 Inhalt 1 Deckungskontrolle bei der Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Acrolinx Produktretrospektive

Acrolinx Produktretrospektive Acrolinx Produktretrospektive 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von Acrolinx. Sie dient ausschlieslich

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates. November 2011

CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates. November 2011 CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates November 2011 CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates August 2011 Dokumentennummer: F-CON20 Dieses Dokument ist Eigentum von Clearstream Banking AG, Frankfurt

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart eurex clearing rundschreiben 060/12 Datum: 27. Juli 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität EurexOTC Clear: Informationen

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Import Lokale Kosten - Deutschland (siehe auch website www.evergreen-shipping.de)

Import Lokale Kosten - Deutschland (siehe auch website www.evergreen-shipping.de) P.O. Box 10 19 09 20013 Hamburg Phone: +49-(0)40-23 70 8-0 E - Mail: h b g @ ev ergreen-shi p ping. de Amsinckstraße 55 20097 Hamburg Fax: +49(0)40-23 48 75 W ebsite: www.ever green-shipping.de Import

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Proactive Monitoring for PowerCenter. Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014

Proactive Monitoring for PowerCenter. Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014 Proactive Monitoring for PowerCenter Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014 Agenda Übersicht Proactive Monitoring for PowerCenter Architektur Editionen Demo Vorstellung der Firma Striped Giraffe Kundenbeispiel

Mehr

WORKSHOP REDWOOD INTELLIGENCE & SLA JAN DIRK ZIJLSTRA CHRISTOPH KIMMESKAMP

WORKSHOP REDWOOD INTELLIGENCE & SLA JAN DIRK ZIJLSTRA CHRISTOPH KIMMESKAMP WORKSHOP REDWOOD INTELLIGENCE & SLA JAN DIRK ZIJLSTRA CHRISTOPH KIMMESKAMP AGENDA Neue SLA Module Redwood Intelligence Portfolio Das Problem Die Lösung Verändern der alltäglichen Brandbekämpfung zu einem

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

...training as a passion...

...training as a passion... Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unsere detaillierte Übersicht zu unserer aktuellen Seminarreihe SWIFT Messaging und dessen Inhalte: 1. BASICS+MT103 2. MT103 Inhouse 3. UPDATE MT101, 104,

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ CASCADE CASCADE-RS LION September 2009 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Hard- und Software 3 3 Voraussetzungen einer WebSphere MQ Verbindung 4 4 Konfiguration WebSphere MQ 5 4.1 Systemumgebungen

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010 Fondsdaten Portal der OeKB Juli 2010 im Überblick Zentrale Plattform zum Austausch und zur Bereitstellung von Fondsdaten Alle österreichischen Kapitalanlagegesellschaften sind über dieses Service erreichbar

Mehr

FAGSE BT-FIX Gateway. 1. Modification Announcement No. 32.4. Stand: 06.10.2014. Version 2.2.9

FAGSE BT-FIX Gateway. 1. Modification Announcement No. 32.4. Stand: 06.10.2014. Version 2.2.9 FAGSE BT-FIX Gateway 1. Modification Announcement No. 32.4 Stand: 06.10.2014 Version 2.2.9 Modification Announcement No. 32.4 Seite 2 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Zusammenfassung der fachlichen Änderungen

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

Karteninhaber-Bestätigung für beanstandete Transaktion/en Cardholder s Certification of Disputed Transactions

Karteninhaber-Bestätigung für beanstandete Transaktion/en Cardholder s Certification of Disputed Transactions Karteninhaber-Bestätigung für beanstandete Transaktion/en Cardholder s Certification of Disputed Transactions Persönliche Angaben Name / Vorname Name / Firstname Kartennummer Card No Transaktionsdatum

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CSD.Austria. Preise. Nettopreise in Euro exkl. USt. Änderungen vorbehalten

CSD.Austria. Preise. Nettopreise in Euro exkl. USt. Änderungen vorbehalten CSD.Austria Preise Nettopreise in Euro exkl. USt. Änderungen vorbehalten 1. November 2013 Inhalt 1 Abwicklung von Transaktionen 6 1.1 Transaktionen zwischen zwei Depots bei der CSD.Austria (Geschäftstyp

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

CBF SWIFT & Connectivity Änderungen - Updates. November 2012

CBF SWIFT & Connectivity Änderungen - Updates. November 2012 CBF SWIFT & Connectivity Änderungen - Updates November 2012 CBF SWIFT & Connectivity Änderungen - Updates Dokumentennummer: F-CON20 Dieses Dokument ist Eigentum von Clearstream Banking AG, Frankfurt (Clearstream

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Dr. Manfred Ertl Group Vice President Head of Corporate Finance Giesecke

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Klaus Schritt Regional Manager SWIFT Slide 1 Manual processing - the iceberg scenario Direct Costs of Re-keying Manual Orders Plus... All non order

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Businessanalyse toolunterstützt DI Mag. Martin Lachkovics 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Die heikle Aufgabe der

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Rückblick und nächste Schritte AutoMOT Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Agenda TOP 1: Rückblick auf die operative Umsetzung und die betriebliche Erfahrung TOP 2: IT-technische Spezifikation Elemente

Mehr

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt:

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt: SWX Mitteilung Nr. 60/2000 Zürich, 07.08.2000 Unsere Referenz: M-MPA-EXC-100A/D Neuerungen im TS-Release 7.3x EM4 Sehr geehrte Damen und Herren Mit dem EBS Maintenance Release (EM4) werden verschiedene

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Eine industriell erprobte Methode für den. Review und Test von Anforderungen mit Hilfe von Fehlertaxonomien 28.11.2013

Eine industriell erprobte Methode für den. Review und Test von Anforderungen mit Hilfe von Fehlertaxonomien 28.11.2013 Eine industriell erprobte Methode für den Review und Test von Anforderungen mit Hilfe von Fehlertaxonomien Michael Felderer 1, Armin Beer 2 1 Universität Innsbruck & QE LaB Business Services Innsbruck,

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr