! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! ""

Transkript

1 1 von :27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I : Der Ende 2000 aufgelegte Dachfonds des Hamburger Emissionshauses zahlt in diesem Monat 9,5 Prozent des Fondsvolumens an seine Investoren aus. Diese stammen aus Rückflüssen der Partnerfonds Incom II, Partners Group, BV Capital, Arcardia, Target Partners und EquiVest, die in den vergangenen Monaten mehrere Unternehmensverkäufe realisieren konnten. Die Gewinne können steuerfrei vereinnahmt werden. Der jüngste Exit war der Verkauf der Sonthofener BHS Getriebe GmbH aus dem Portfolio der EquiVest an den Private-Equity-Investor Halder Anfang August. Der traditionsreiche Betrieb im Oberallgäu ist weltweit führender Hersteller von Turbogetrieben. Seine Produkte finden in allen Industrien Anwendung, in denen hochtourige Getriebe benötigt werden. Das ist primär die Energie-Erzeugung, aber auch die Petrochemie, Raffinerien, die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie Stahl- und Bergbau. Aus dieser aktuellen Transaktion erhielt der Nordcapital Private Equity Fonds I über seinen Partnerfonds Rückflüsse in Höhe von Euro. Kumuliert betragen die vereinnahmten Rückflüsse aus den Partnerfonds bis dato mehr als 3,5 Millionen Euro - was bei einem Fondsvolumen von insgesamt 25,9 Millionen Euro Erlöse von insgesamt 13,5 Prozent für den Anleger ausmacht. Hiervon wurden vier Prozent bereits im Jahr 2004 ausgezahlt. Die Abrufquote der Partnerfonds liegt bei über 55 Prozent der gezeichneten Mittel. Mit sieben namhaften Partnerfonds habe man eine gute Streuung erreicht, heißt es bei Nordcapital. Die Investitionen der Partnerfonds erhöhten sich auf 38 Prozent der gezeichneten Mittel und flossen in 86 Beteiligungen. Hiervon wurden bereits 17 Beteiligungen realisiert. Alles läuft nach Plan, sagt Felix Goedhart, Vorstand der Hamburger equitrust AG, die für Nordcapital den Bereich Private Equity managt. Mit 13,5 Prozent im vierten Jahr nach Fondsschließung sind die Auszahlungen typisch für den Verlauf eines Private-Equity-Dachfonds." Mit Blick auf das aktuelle Marktumfeld sehe der Private-Equity-Experte sehr gute Perspektiven: Das positive Umfeld schlägt sich bereits jetzt in erfolgreichen Exits sowohl über die Börse als auch durch Verkäufe )%2& # $ % & '()*+,+- ) )4 +./

2 2 von :27 außerhalb des Parketts nieder. Die Zurückhaltung der Investoren ist beendet. Private Equity wird aktuell wieder stark nachgefragt. Der,Nordcapital-Fonds, der voraussichtlich 2006 die Investitionsphase beendet, ist somit gut positioniert", erklärt Goedhart. Das Hamburger Emissionshaus hat bisher fünf Fonds für Unternehmensbeteiligungen aufgelegt, darunter zwei Garantiefonds, bei denen die WGZ-Bank das eingezahlte Kapital zu 100 Prozent absichert. Der jüngste Fonds Nordcapital Private Equity V ging vor wenigen Tagen in die Platzierung (FONDS professionell berichtete). Er investiert als Dachfonds in das europäische Buy-out-Segment. (rmk) 0')12 # 2'()*+,+- 2$502$*6$&! " #$%'6$&$$ ( 9:9:9; 78(<=!>?4=! $ +,1"AB=A9"<=*C #! " 7!&1#$89$ 0&%3$0%$$ 3$6&#$(1 D 2, + 2 E,FC1 GH A,%1 3C2I 2C% )#! " 6$1$!/#&0%#')6&&&& E)++%GJK % FIC&7AF* # ) D%C % 2C CC% " )32$"(6:&; (./<(9 (=6&1$3$1&3$ / FI% " " +% C 3 +3M*831)2% /C% ( # #! " )30&&;&&6 1%>$2 2I2 C - C+C C2 N )%% 2 % 7C#! "?$'(&%5$;'1$ /$&#!$ )%CE-)%3GA)* FA %%C.( C1.(3% #3%C " 0$1=%&&6 )DC /- % DO 2:A/ 5= A/#! " /#$+'&%&$16 % 3+3% AI /C-21 % #/ +C )% % #! " &$%5$&2&&1A)B9/# &2#$$&!;$0#$&$ )*%. 'C F+3 %P' C%% +CCC%# 2I C5D8> 8 % %*%#

3 3 von :27! " $#&-$&3:&;20##2 -$2)3$ )../ #F#CCC%% AC E G) 2CC )2D%C % %/#! "!4$!$&7&&;$#($8 2=$0$ )72 22IF 2CQ#2 $%& + 2# C2C A,P 2# =! " $&1$"$$3$= 1$2 &$$&1$&% %/C ( C#%)O % 2%A(8 C /C C 1 A # =! " 1%6"&$'/$;$&&&$ - %F E2 +C%H CG5+H> )%.* C DC2AIC + &CA/1% 2C )# # =! " -&$)3$3$$&6&& +2 % P<-?%C C% 2I2FC )1,# ## =! " +&&%2&'%,&$&&0 D -2 2$ % ) )E$( * PPG $ %# =! " &&0$2&$C/23$# +2 C/C%% C#C ) ( A2* ) 6 CA( %6C (+# =! " 6&12&&-$90& 0& $&$&$16 / %# +C 1%7 #1+%1.+%DO "H %% (2 C # =! " %$';&&1$!$#2&%&0& M +%5+> C+ CA % 1 # =! " 0#&3$$&%9"/ (&&$ )/I&C) * /C% +3 5)*/+3>A % %3% % "=/ DOC $ %C # =! " )(&3&$&5$($6&6&& 2I" /# 3#%%/I )'O 2 C #C./ C# =! " &&$6%5$1$% )+ C %DM*83,C 2 ) % /1E 1 GA%#

4 4 von :27 =! " 3&?D0#$&$ / %&CC 1 ) 1 6I2 C ) 8% # =! "!4$!$&($0%%5$+2& +%FC7CC22% %&KC 7C%E)713% G578!:=> 2I 1 $%.,%F I2 A##! "!$06&"'1% 0&'6& F%A P99P2+ % % A# % +2C ' H%PN "#% %E #! " #&'"%>$#$%$3%EF -$2 F )% )2 ) CA F 7 %AN2%P!A<< #! " '!$$$$" (& N8CA%CF FEDGA#22(%A % I#! " %%#$ %%%+C 2K ( #CN2C& <</$1.) 2 A D +C)( #! " 3$&&16&$$! /* 22/ CC 7 -F7%CK,C C F2C 2 #! " 2%$#2&&6&+' 0&% )+%?F CC2 2I$1. /* /C% C +%?J$1/M1%*#! " ($$0=#%&&&6%5 ) 3 % % /C% % F * #%# 0 "%P9 / 2 C( #! " <&%' 0&G'%56$2& E)3&2 % CK C K/ % C6K+ % 2 #C 2#! " 64$ 0&%&$0 )$%& + 2C 7 C#)+C# I + C# AK % 7 6# P9! " -$$&)3$0%&& /$$ %( 6 *+ %%+3AC%%::. C+ % * 7AC6K % FIC&# P9! " "()&$ &')3 )) 32 2I%%2%D5)3> % %P9.CCED1#,#G1 %C'O +#)

5 5 von :27 3% % &C # P9! " &&;+ 0&16&)3% $& )C2 % 5$1+> (C/ C C2IF #2I2/./ CIC $1+#% %1# P9! " 9!)6&/"'&$?HHD )F %.+ /C% E1.2% G *).('/6+CI ) : # P9! " I'$ +" EHH&&+'"$ &$&& +OIC +$)+...)2 6K +CD FA/CC) +$)+ ) 3%DA 2C / FC# P9! " $+'($0%1&1 2 CC7C CA#$1. 5 % *%.*>% ) # PA# P9! "!$&&(6$#&$0&$&%5$ &1J 7C C %& %H# % 2I -C&2 +C)I2% / # P9! " $4&2&&$)$ 2I 2 8C A#A CC-6C %#&A +%# P9! " #1#&6&&;3$## ) 2CC +%C( /2P / D7 722A3&2 2I# P9! " #&!%5$&%%$$$ )&CC ( CC 13 %# C 122 2I F CCC2 %( C C)% C 12%# P!! "!$&$!4$)6&&'%%6& 1$1%$1 &C+ CC,C%%2,,% & FF6I 2IE8++/ 3 57# P!! " (/0'%5$//&$'' )+ %E*G 2ID* R*..R3% PA951 PA.( PA"!>C*CI C F C2C%KE8# P!! " $#&7E8$&&&!&2#$ #')%& ) %IO "2CC %%2E- PGD%C% C6 C &%%#

6 6 von :27 P!! " "()&$&&& 1$$6 )) 32 2I%%2%D5)3> # / +C % %C%C %C # %%? H# P!! " L!&$0#$%L9.-6=&1 7 8'&1%5$&$1; 1 MS51M> ( CE++G2I /1 C E*'/ FDT.,G51-$ PP9!9P" > I2C & C +F# P!! " ( /#&EEM&<+"&$0 +')6&&=$0 D3+* 3 +C3%D + % C$1+C2 A O C $1.7%%2C #) 3# P!! " &3$41&10 )# # %6C % 0 " C)C$1.E % *% G5*> P<AP<F$1.)# P!! " NCN-$2#6&#$%/ ( 9:9:9; 78(<=!>?4P<! $ +,1"<A!!BAP==<*C# P:! " $#&!;''L$0&31& -$&3':&;'!$&L D%C% 2I$ % CC2CC )E # P:! " )%&2'$/$#&$- )*( +3A%% /. ' A 3&2 & 2 / C# F#C%% % %&# P:! " 0'&+$& % CC$ -C /I 5+ P 'PP; "> ( # 1M H23((IC# P:! " $$1%5$ %$$&$ 6&$'!$ $ %, E-C-O 2I %6CG -A*2, $ % C%I A1 FC+.8# P:! "!5$&6&6$ /& # # C2I FI% -7 O# 1 2I %% ) # P:! " &#$#=1)3%9" #$&6$0& P F6C) C3% 1&1 &C28 ) C& $%2C 2C# P:! " "6$&1&$0&3 "&02$&%&0 ))71 )71) 2CC 2% C2 C%C ) 2 2 #C&+ #

7 7 von :27 P:! " 6-$&16&)3% ) % 2% 1 #C,&+I2 (C C'## P:! " &3$&1)6&6%5$&$ )3&&%% 1#I +,%(DC% 5 > # P<! "!$&$!4$)$&1 ) + 2AFF6A C # % F % + /C% %2C% 5')1# P<! " $$(&&1$13GH-$2'6$ $$ 1& DOC F)3#3% C:A</3F2P=A"/3F5U: >.+ C# P<! " 7 O )85?NCE$&& 1$ E+V+%% G5789!<">A22%%2 +V+ % /C5+/>A %= + " 3&2 O2CC <AP/5# P<! " $1&97)/ 83$$&; $$&MH&&$+'"$ )2C /- % 5/-> # % 8) / 2I 3% %E/-1*+# P<! " -&'-&##%5$ 1$$!'+$& O 622 $ F225FD> >I2 %+C% /&%%C# P<! " )&#0&$3$%1&$&1J )F CI2 1 C&2 % 7 &%P99P99<2C#CH %C P 1 C# P<! " $7$-$&3:&;8%11 7C--*AC & C 32 A 2I7C VA -57V>!/$1.)%%) 7C # P<! " $%11&9,&>$7/$# 6 8 E A# P J 1 W C C% GAC F /A32 7/( 2/C%# P<! " "$<-$($##&1$ 51M? -$2 - - C) 3 +I C32 )1.%N %= 2!A:/C C) ## P<! " $416$1&&9 $6$$2)&&&31& $ %/ E)3 A1 J 7 XG E(#

8 8 von :27 P<! " 060&$&1 &&00$'; 2) R/.+. 2R %KC+C C % % C (.1 P<! " $/&$%3$$52 $3$&P$$& 1M*C % %F 2I C2 5F>CI2 * L # F CC222I % 1# P<! " &%& 133GH&&$ &$&$$&6 C I2C F 2I C2 5F>%P +C "C 2I# P<! " $0' "#%5$&26$$ 1 %P / " #A22 2% % A + " O) +2# A#+# P"! " #3$1&67 R8'&1%5$1'I&= > )&CC ( CC 13 N% #3%/C%.0 & C C% E++UG50 & > # )23$# P"! " 6$$-&$&$&1 )3' 2 % % 2D E, +C# 2&# P"! " 7!4$#$%$811%% )EF62G72CC3C DC2./CI/ %%N +2CC AC 3E,%) G5,)># P"! " 0$2%&>& )% ( +C%N:A/%2 )# C C+C A F %# P"! " O )=$09ECG&&$$&2%5 &$6Q$ +V+ % /C) 5+V+/>#& # C % 2I% DO " C% 2 PA:/+# P"! " 7/#$+'&%?8)"'(2!&'-$#0&13$ % 3+32CC E$ $1.-2G I %PN $1. ) I2CF# P"! " "()&3&$$&!5$#$Q0& ))3) 32 2I%%2%D (%O #C% 3% % 2& =" 0 % #)'O % 1I# 1 #

9 9 von :27 P"! "!))356$&$&&'1$&!$& )1F%%. % %H %F %&KC</ F %O )% 3%D2I'22# P"! " $%6&1 )1%%%C A##. %I+C& 1&2 H# % CA% % C6K C# P! " >-$17),&C%($'$ 20J8 )N/1 % C 2%5 ')12 >12I N/C.# P! " $3$6&#($ %%N,% 3# 5> 5')12 1 %,% 3# 5>. 22 >D 2C # P! " " (&)$+$52137 C C FEDG% # P! " +2#&6&/'I$&1$1GS -$2 )*.0$+)(+,$ %C C % DO "$% 6%:! % PA9/(% )C 6 %# P! ",&3&$$%5$/ 0&- )&+ 2* 1+ /C% ) 3%DA*1+ A# N( C.+C 1 MS51M> #/C O## P! " $+'($0%&10 2 CC7 CA# $1.5 % *%.*> % )# # P! " &&;'!3$22/)'1% 7')12 #)FA &K 2C/C +C A$ %7&IC #A# P! " $6$16&()6&&%& #'16$1 D%C22 K76 D E+#& CG%& 3 CAI3%%2 C) //# P! " 0)323$$$6&$1&$ )32 N.F CC. 'O C2 C% +% C /IAC A % F%!! "D( # N2%A/# PP! " ") 3$0%0;$#$& 1& (& ))+) %%+3AD%CA / CC%".CCD RC 7R)# #-+C2I<PA" /$1.)&K 8&#

10 10 von :27 PP! " $&1DG-$2')&211 % %DOC # 22C# F6 & C NC%: C # PP! " "6&%11&$&& 1156$6$1 % DO "#+2J 2I+3 8 CC2 C% = % 22CC )% I C # PP! " /$&1(&0#&$&#& " *%C3 A % 2 A ) CE*%C2(Y 2 P GP # PP! " D.-'$%5$)3 % A =N 1 8+3# #A#% 1 C )# 7 #C # PP! " 7!$&6& $3$$1180 &$ 8%/ % N # + / 22AI% % D2 C # PP! " #$%+# && ( 9:9:9; 78(<=!>?4 9! $ +,1""A<!BA <*C # PP! " /#$!&.- '&16=&1 1 MS & C "++.( C2I F )-?%C ( 2CC C ( C% /%N# 2$502$*6$& *'Z(3D,1 +, 12 #+3 ) 2 #. % 1M*%1 Q8 (CP"%6C

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt HANSA TREUHAND beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2000 mit Private Equity Gemeinsam mit zwei starken Partnern kann nun der Zugang zu internationalen Spitzenfonds gesichert werden Feri als unabhängiger

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

www.fondsmedia.com TalkBackground Alexander Binz EXPERT-TALK MAI 2004 - BLUE CAPITAL GMBH

www.fondsmedia.com TalkBackground Alexander Binz EXPERT-TALK MAI 2004 - BLUE CAPITAL GMBH TalkBackground Private Equity gilt als Markt für Kenner. Geschlossene Fonds sind erst in jüngerer Zeit einem breiteren Publikum zugänglich. Nach anfänglichen Rekordumsätzen in den ersten Jahren ist es

Mehr

Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt

Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt Reinhard Tahedl Herbert Wagner Wien, 4. März 2008 Die Verzahnung von Kompetenz, Service und Technologie Nova Invest berät und unterstützt bei der Produktauswahl

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80 Kurzexposé»SachwertSparplan«Renditefonds 80 »SachwertSparplan«König & Cie. Kurzexposé Begrüßung Liebe Anleger, auf die Frage: Was sollte eine ideale Anlage bieten? antworten die meisten Anleger aktuell:

Mehr

# $ # %&' ( )*+ ( # )*,! ( ( -. +/ / -0 /. 1!"!" 1 %)2! '3 % 1 " )* & ' 4 2. ".!" 5!"*.. )%, +". )2!!" )!"

# $ # %&' ( )*+ ( # )*,! ( ( -. +/ / -0 /. 1!! 1 %)2! '3 % 1  )* & ' 4 2. .! 5!*.. )%, +. )2!! )! 1! " # $ % & ' (!"# # $ # %&' ( )*+ ( # )*,! ( ( -. +/ / -0 / 1. 1!"!" 1 %)2! '3 % 1 " )* & ' 4 2. ".!" 5!"*.. )%, +". )2!!" )!" -0!"!"6 +, - 7!"0 0 02 +. 0. % 4. 0 +" ( # ( ( )%.!"&.!". (. / / 8 / 1 +%%

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

PI Pro Investor Immobilienfonds 1

PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor 1 PI Pro Investor» PI Unternehmensgruppe PI Pro Investor GmbH & Co. KG PI Analyse & Research GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG Proinvest-Beratung GmbH Die PI

Mehr

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Hinweis: Diese Präsentation ist ausschließlich für Vertriebspartner im Bereich B2B bestimmt. ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Erstes Wohnimmobilienprojekt mittelbar

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds

Entwicklung der inländischen Investmentfonds Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 29 Christian Probst, Günther Sedlacek 1 Nachdem österreichische Investmentfonds insbesondere Publikumsfonds zwischen Mitte 27 und März 29 die Auswirkungen

Mehr

KURZANALYSE. One Capital ProReal Deutschland Fonds 3

KURZANALYSE. One Capital ProReal Deutschland Fonds 3 KURZANALYSE One Capital ProReal Deutschland Fonds 3 1 Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen enthalten nicht die vollständigen Informationen

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur Ob als Einmalanlage oder Sparplan, mit dem MAP-Beteiligungskonzept investieren Sie in ein breit gestreutes Sachwerte-Portfolio (100 % Eigenkapitalfonds). Alle wichtigen Anlageklassen werden hierbei berücksichtigt.

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Erfolgreich traden mit Targets

Erfolgreich traden mit Targets Erfolgreich traden mit Targets Wie Sie mit der Target-Trend-Methode die Signalrelevanz und -häufigkeit erhöhen und Ihre Exit-Strategie optimieren Torsten Ewert 11. Oktober 2011 Börse Hamburg Regionalgruppe

Mehr

S7-1500/S7-1500F Technische Daten

S7-1500/S7-1500F Technische Daten Standard-CPUs CPU 1511-1 PN CPU 1513-1 PN CPU 1515-2 PN Typ Standard CPU Standard-CPU Standard-CPU Abmessungen 35 x 147 x 129 mm 35 x 147 x 129 mm 70 x 147 x 129 mm Garantierte Ersatzteilvorhaltung 10

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

REAL ESTATE ALTERNATIVE INVESTMENTS PUBLISHING. Dr. Julius Neuberger LL.M.

REAL ESTATE ALTERNATIVE INVESTMENTS PUBLISHING. Dr. Julius Neuberger LL.M. REAL ESTATE ALTERNATIVE INVESTMENTS PUBLISHING Dr. Julius Neuberger LL.M. Agenda Hintergrund Strukturanlagen vs. Direk@nvestments Herausforderungen bei klassischen Club- Deals Club- Deals über PlaJormen

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

LOYS Fonds Trading Strategie

LOYS Fonds Trading Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die LOYS Fonds-Trading-Strategie setzt dieses

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

bank-verlag jymedien 4^, U IL b (Di f;3 y ü u o^1 v,ii ^.. il u ^ Leila Momen Steuerliche Würdigung im nationalen und internationalen Kontext

bank-verlag jymedien 4^, U IL b (Di f;3 y ü u o^1 v,ii ^.. il u ^ Leila Momen Steuerliche Würdigung im nationalen und internationalen Kontext bank-verlag jymedien 4^, U IL b (Di f;3 y ü u o^1 v,ii ^.. il u ^ Steuerliche Würdigung im nationalen und internationalen Kontext Leila Momen Vorwort 7 I. Einleitung 9 II. Grundzüge von Islamic Finance-Vertragsmodellen

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage KURZANALYSE PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds Einmalanlage Kurzanalyse: PROJECT Wohnen 14 Einmalanlage Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Eine Investoreninformation der RISING STAR MANAGEMENT GMBH. Bericht an die Kommanditisten für das II. Quartal 2008 zum 30.

Eine Investoreninformation der RISING STAR MANAGEMENT GMBH. Bericht an die Kommanditisten für das II. Quartal 2008 zum 30. Eine Investoreninformation der RISING STAR MANAGEMENT GMBH u STAR Private Equity I, II & III Quartalsbericht Bericht an die Kommanditisten für das II. Quartal 2008 zum 30. Juni 2008 Impressum Rising STAR

Mehr

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Spielsystem Turnierserie Der Bayerische Tischtennis-Verband veranstaltet ab dem Jahr 2014 eine bayernweite Turnierserie,

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH Rosenstraße 11 20095 Hamburg Gegründet: 1972 Gesellschafter: HSH N Real Estate AG, Hamburg (100%) Gesellschafter der

Mehr

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N ! "#!$%& '!! (!" "#$%#$ )!& '() *( + ) '),!!-.$),)$, % 0$!,) 1$'() $ #$ () 2,)( 023 "4546

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Gutmann Investment Mail Februar 2015

Gutmann Investment Mail Februar 2015 Gutmann Investment Mail Februar 2015 Mythos Private Equity / Private Equity einfach erklärt Das aktuelle Niedrigzinsumfeld stellt viele Anleger vor folgende Fragen: In welchen Anlageklassen sind attraktive,

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV)

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) März 2007 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) 11.03.2007, Seite 1 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) Ethische, ökologische bzw. nachhaltige Veranlagungen Neue BAV Lösungen

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

RENTE FONDSRENTE DIE CHANCENREICHE

RENTE FONDSRENTE DIE CHANCENREICHE RENTE FONDSRENTE DIE CHANCENREICHE SICHERN SIE SICH DIE BESTEN AUSSICHTEN FÜR IHRE ZUKUNFT. Mit Ihrer Entscheidung, die private Altersvorsorge aktiv zu planen, legen Sie den wesentlichen Grundstein für

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Paribus Capital Benchmark Report Real Estate 2013

Paribus Capital Benchmark Report Real Estate 2013 ASSET RESEARCH Paribus Capital FMG FondsMedia GmbH Wichmannstrasse 4 Haus 1 West 22607 Hamburg Phone: ++49 (40) 854 076 0 Fax: ++49 (40) 854 076 40 info@fondsmedia.com www.fondsmedia.com Allgemeine Hinweise

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Themis Equity Partners GmbH & Co. KGaA

Themis Equity Partners GmbH & Co. KGaA Themis Equity Partners GmbH & Co. KGaA Im Company Talk: Christian Angermayer, Unternehmenssprecher Erfolgreiche Kapitalerhöhung Aktie unterbewertet Datum 20.06.2006 Aktiendaten: Branche: Finanzdienstleistungen

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Schon seit über 50 Jahren überzeugt der Templeton Growth Fund, Inc. durch sein langfristig

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions

Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions Bijan Daftari Agenda - Entwicklung bei Banken & Trends bei anderen FI s - Schadentrends & Szenarien - Marktverhärtung, Capacity & Pricing

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

" $(' #$' $" #$ "!" "+,-++, "- #$

 $(' #$' $ #$ ! +,-++, - #$ " #$#$%& & '" #$ " $(' #$' $" #$ )) * "+,-++, "- #$!" "!" -# ) - #$ #$" & $(' #$#$ #$.#$#$/ #$ - 0 0 1 0( / &( / " 2 1$1!$ -#$ #$"!" (/ / #&'" #$" #$/ #$' $.#$#$/ #" 3' $ #$ I !$) #$ -#! - ) #$ 2 4) #$

Mehr

Plus. Ein Investmentprodukt mit Kapitalgarantie

Plus. Ein Investmentprodukt mit Kapitalgarantie Plus Safe Invest INDEX Ein Investmentangebot im Rahmen der Fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherung für Einmalanlagen nach dem Tarif LAS 1 der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., Luxemburg Ein Investmentprodukt

Mehr

SachWerte-Vielfalt einfach besitzen

SachWerte-Vielfalt einfach besitzen WERBUNG Anlageklasse SachWerte Portfolios WealthCap SachWerte Portfolio 2 Investitionsbericht vom 13.08.2015 SachWerte-Vielfalt einfach besitzen INVESTITIONSBERICHT 3 Allgemeine Informationen zum WealthCap

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

WealthCap Private Equity 12 Balance

WealthCap Private Equity 12 Balance Private Equity bei WealthCap: verwaltetes Vermögen Investitionsphase BC Equity 3 & 4 (90 Mio. EUR) BC Equity 5 (10 Mio. USD) noch bis Ende 2010 in Investitionsphase, Zielfonds: BC Partners VIII, Carlyle

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

Kurzinformation RWB Special Market Fonds Asia I

Kurzinformation RWB Special Market Fonds Asia I Kurzinformation RWB Special Market Fonds Asia I SPECIAL MARKET FONDS 1 Zum Emissionshaus RWB Die RWB Gruppe ist Spezialist für Private Equity. Das wachsende Interesse der Privatanleger an den Beteiligungsangeboten

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Private Invest I Hochkaräter für Ihr Portfolio. August 2006

Private Invest I Hochkaräter für Ihr Portfolio. August 2006 Private Invest I Hochkaräter für Ihr Portfolio August 2006 Gliederung 1. Was ist Private Equity? 2. Warum in Private Equity investieren? 3. Welche Erfolgsfaktoren geben den Ausschlag? 4. Produktlösung:

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Investitionsphilosophie der Deutschen Finance Group ZUR RICHTIGEN ZEIT IM RICHTIGEN MARKT MIT DEN RICHTIGEN PARTNERN

Investitionsphilosophie der Deutschen Finance Group ZUR RICHTIGEN ZEIT IM RICHTIGEN MARKT MIT DEN RICHTIGEN PARTNERN Investitionsphilosophie der Deutschen Finance Group ZUR RICHTIGEN ZEIT IM RICHTIGEN MARKT MIT DEN RICHTIGEN PARTNERN Wachstumstreiber Megatrends 1 Bevölkerungswachstum 2 Demographie 3 Urbanisierung 4 Wachsende

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Quantitative Erfassung von Private Equity Risiken. von Prof. Oliver Gottschalg, HEC Paris. Dr. Bernd Kreuter, Palladio Partners

Quantitative Erfassung von Private Equity Risiken. von Prof. Oliver Gottschalg, HEC Paris. Dr. Bernd Kreuter, Palladio Partners QUANTITATIVE ERFASSUNG VON PRIVATE EQUIT Y RISIKEN von Prof. Oliver Gottschalg, HEC Paris Dr. Bernd Kreuter, Palladio Partners Das Thema Risikomanagement bei Beteiligungen gerät bei deutschen institutionellen

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr