TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S"

Transkript

1 TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

2 Einführung Zielsetzung der Präsentation 1 Überblick aktuelle CBF Services zur Geldverrechnung 2 Vorausschau zur zukünftigen CBF T2S Geldverrechnung 3 CBF Leistungsumfang zum Liquiditätsmanagement mit T2S 2

3 Liquiditätsmanagement in Zentralbankgeld Geldverrechnung Aktueller Status und nach Migration auf T2S 19:00 01:30 06:00 Start DvP Ende DvP Ende GC Pool Ende FoP 07:00 10:00 10:45 13:15 13:45 16:00 17:15 18:00 STD Batch RT-STD Cont-SDS1 +RTS1 SDS 1 Cont-SDS2 +RTS2 SDS 2 Cont-SDS3 + RTS3 Aktueller Prozess RTGS Accounts Intraday cash transfers managed by payment banks Sweep Cycle 1 Cycle 2 Maintenance Realtime DCA Dedicated Cash Accounts Real-time Settlement Nach Migration auf T2S 19:30 03:00 05:00 16:00 17:40 18:00 SoD Ende Ende Ende DvP BATM 1) FoP +CBO 2) 1) BATM Bilaterally Agreed Treasury Management for special DvP transactions (e.g. GC Pooling) 2) CBO Central Bank Operation 3

4 Liquiditätsmanagement in Zentralbankgeld Aktuelle Kontenstruktur zur Geldverrechnung über ASI P6 CBF Depotkonten CBF Kontostamm CBF Geldkonten RTGS Unterkonten RTGS Konten CBF 1234 CSA 1) BANKDEFFXXX CBF 5678 CFA 2) BABADEMMXXX CBF 9012 CSA T2 sub 1 T2 sub 2 T2 sub 3 Zurzeit werden alle CBF Depotkonten eines CBF Kontostamm zu einem Cash Settlement Account (CSA) verknüpft. Ein individuelles Liquiditätsmanagement für ein Depotkonto ist derzeit nicht möglich Ein oder mehrere Kontostämme können mit einem Cash Settlement Account (CSA) (n:1) verknüpft werden Jedes CBF Cash Settlement Account / CBF Cash Funding Account ist mit einen RTGS Unterkonto in TARGET2 (1:1) verbunden 1) CSA CBF Cash Settlement Account 2) CFA CBF Cash Funding Account Verknüpfung der Konten Zahlungsströme 4

5 Übersicht Wertpapier- und Geldkonten Zukünftige Kontoverbindungen CBF Kontostamm CBF Depotkonten T2S Securities Accounts SAC 1) CBF SAC CBF SAC SAC Jedes CBF Depotkonto eines Kontostamms wird mit einem SAC 1) in T2S (1:1) verknüpft Für die DvP- Abwicklung muss jedes SAC mit einem Standard-DCA verknüpft sein Ein SAC kann mit mehreren DCAs verknüpft werden (n:m) Dedicated Cash Accounts DCA 2) 1 DCA 2 DCA 3 DCAs müssen eine Verbindung zu einem RTGS-Konto in TARGET2 haben, auf das am Tagesende (EoD 3) ) die Liquidität vom DCA ausgeschüttet wird RTGS Konten BANKDEFFXXX BABADEMMXXX Ein RTGS-Konto kann mit mehreren DCAs verknüpft sein (1:n) 1) SAC Securities Account 2) DCA Dedicated Cash Account 3) EoD End-of-Day Kontoverbindung Geldfluss zwischen verknüpften Konten 5

6 Zukünftige Geldverrechnung Überblick über die zukünftigen Abwicklungszeiten Cash Forecast (inkl. Zahlungen des Bundes) 19:00 Optionale Generierung von Zahlungsaufträgen vom RTGS-Konto auf das DCA auf Basis des CBF Cash Forecast 4) DD1 Erträgnis- & andere Zahlungen 09:30 (in Abstimmung) P3 RTGS Konten DD2 Erträgnis- & andere Zahlungen 13:45 (in Abstimmung) DCA Dedicated Cash Account P3 Untertägige Geldüberträge durch die Payment Bank SoD Realtime Nacht Wartung Real-time EoD 19:30 02:xx 03:00 05:00 16:00 17:40 18:00 Ende Ende DvP BATM 3) Ausschüttung Für die DvP- Abwicklung muss Liquidität auf dem DCA 1 ) bereit gestellt werden Die Payment Banks sind für die Verwaltung der DCAs in T2S verantwortlich Erträgnisse des Bundes werden über T2S abgewickelt, damit die Mittel für die Nachtverarbeitung genutzt werden können 2 ) Alle anderen Zahlungen aus Kapitaldiensten erfolgen weiterhin in der DD1 und DD2 Geldverrechnung über T2 mittels ASI Prozedur 3 Am Tagesende schüttet T2S automatisch die Guthaben vom DCA auf das zugehörige RTGS-Konto aus 1) Aktueller Status der T2S-fähigen Währungen: Euro; eventuell T2S-fähig: Dänenkronen, Litas (Litauen), Ungarische Forint Nicht T2S-fähig: Schweizer Franken 2) Noch von der Finanzagentur zu bestätigen // 3) BATM: Bilaterally Agreed Treasury Management DvP-Transaktionen aus dem Geldgeschäft (z.b. GC Pooling) 4) Erfolgt zu Beginn der Nachtverarbeitung. Weitere Details auf Seite 9 der Präsentation. 6

7 Verarbeitung von Kapitalmaßnahmen Zukünftige Geldverrechnung aus Kapitalmaßnahmen Night-time Settlement BUND Zahlungen CBF Kunde CASCADE erstellt im Rahmen des Cash Life Cycle PFoD Instruktionen. Diese basieren auf den Daten der Verarbeitung von Kapitalmaßnahmen (KADI) und werden an T2S für das Night-time Settlement zu Gunsten des DCAs 1) gesendet Das bestehende Reporting (MT566, MT942) wird weiterhin angeboten Day-time Settlement Zinsen, Dividenden, manuelle Buchungen & Gebühren CBF Kunde MT566 MT942 MT566 MT942 KADI CASCADE KADI CASCADE sese.023 PFoD 2) sese.025 ASI P3 T2S Settlement Engine T2 Single Shared Platform (SSP) Die ASI P3 Prozedur bleibt unverändert Die Liquidität wird auf die entsprechenden RTGS-Konten transferiert Das bestehende Reporting bleibt unverändert Anmerkung: Das RTGS-Konto, das für Kapitalmaßnahmen in den Stammdaten definiert ist, kann vom RTGS-Konto, das mit dem DCA für das Settlement- Konto verknüpft ist abweichen 1) DCA Dedicated Cash Account in T2S 2) CBF wird zukünftig die ASI Prozedur 6 nicht mehr nutzen 7

8 Zukünftiger Prozess zum CBF Cash Forecast CBF reichert T2S Cash Forecast mit eigenen Daten an T2S Cash Forecast : Aktueller Geldsaldo auf dem DCA 1) Offene Liquiditätstransferaufträge vom DCA an RTGS Schwebende Abwicklungsinstruktionen 2) Hochgerechneter Saldo (Summe aus obigen Posten) Ausstehender Intraday-Kredit aus Auto-Collateralisation 3) Summe CBF Cash Forecast for T2S per DCA 4) : T2S Cash Forecast wird angereichert mit Information zu Bundzahlungen CCP-Instruktionen für NTS 5) Summe (aus T2S- und CBF-Daten) CBF benötigt eine Vollmacht 6) der Payment Bank für den Bezug von T2S Cash Forecast Informationen im Auftrag der Payment Bank Der von CBF erstellte Cash Forecast für T2S kann die Finanzierung der DCAs vor Beginn der T2S- Nachtverarbeitung erleichtern 1) ZuBeginn der Verarbeitung istder SaldogleichNull 4) Mögliche Alternative: Credit Memorandum Balance (CMB) 2) Laut URD kann eine schwebende Instruktion den Status Hold 5) Falls nicht bereits im T2S Cash Forcecast enthalten oder Released zeigen 6) Vollmacht PoA Power of Attorney 3) ZuBeginn der Verarbeitung istder SaldogleichNull 7) camt.052 BankToCustomerAccountReport 8

9 CBF Services zum Liquiditätsmanagement Zusätzliche Dienstleistung von CBF für Payment Banks CBF unterstützt Liquiditätsbrücke zwischen RTGS Konto und dem Dedicated Cash Account (DCA) durch die Generierung eines Zahlungsauftrags (Current Order) für den Liquiditätstransfer vom RTGS-Konto in TARGET2 auf das T2S DCA-Konto kann das Liquiditätsmanagement der Payment Bank unterstützt werden CBF plant basierend auf dem CBF Cash Forecast für das Night-Time Settlement. Zusätzliche Cash Forecast Reports im Rahmen des Real-Time Settlements sind in der Diskussion Konfiguration von Pufferbeträgen mit einem fixen Betrag oder mit einem vordefinierten Prozentsatz ist wie auch heute möglich CBF unterstützt die T2S Funktionalität Auto-Collateralisation dieser steht für alle Zentralbanken zur Verfügung und wird in das Dienstleistungsangebot der CBF aufgenommen die Sicherheitenstellung erfolgt als Verpfändung oder im Repo-Verfahren (in Abhängigkeit von der Zentralbank) Sowohl der On-flow (durch markieren einer schwebenden Settlement Instruktion) als auch das On-stock (durch markieren eines Wertpapierkontos) Prozess werden unterstützt 9

10 Euro GC Pooling Services Der heutige GC Pooling Service durch T2S erweitert Service Der übliche Ablauf zwischen Eurex Repo, Eurex Clearing und Clearstream bleibt unverändert Abhängig von der Verfügbarkeit des Collaterals und der Währung der zugrundeliegenden Transaktion werden verschiedene Settlementlokationen genutzt: In T2S verfügbares Collateral wird in T2S abgewickelt Das beim ICSD verfügbare Collateral wird in Creation abgewickelt Der Zahlungsstrom von GC Pooling Geschäften in Fremdwährung wird nicht über T2S, sondern über Creation abgewickelt Die Collateral Funktionalität Re-Use bleibt unverändert Bank A Bank B Erweiterung Mögliche Serviceerweiterungen in Zusammenhang mit T2S werden analysiert Ausweitung von GC Pooling Services in andere T2S Märkte; in Abhängigkeit und Abstimmung mit der jeweiligen Zentralbank Verbindung des GC Pooling Service mit der T2S Auto-Collateralisation Funktionalität Collateral Management Auswirkung Der Tagesablauf von T2S wird keine Auswirkung auf die Deadline in GC Pooling haben GC Pooling Geschäfte können in T2S mit der erweiterten Frist für Bilaterally Agreed Treasury Management (BATM) Transaktionen, d. h. bis 17:40 Uhr abgewickelt werden Damit diese erweiterte Frist für BATM Transaktionen genutzt werden kann, wird Clearstream das sogenannte ADEA 1) flag in DvP & PFoD Instruktionen setzen Creation 1) ADEA: Pending reason code AccountServicerDeadlineMissed 10

11 CBF Geldverrechung - Zusammenfassung Geldverrechnung heute und mit T2S Geldabwicklungsprozesse Abwicklungsprozesse Geldkonten Selbstbesicherung Cash Forecast CBF Geldverrechnungsdienste Euro GC Pooling CBF Geldinformation Heute TARGET2 ASI P6 CBF: STD, RT-STD, Cont-SDS 1&2, SDS1&2 RTGS Unterkonten (Verknüpfungmit CBF Geldkonten) Selbstbesicherung wird von der Bundesbank und CBF gesteuert CBF Service: Untertägigfür den folgenden Abwicklungszyklus Für die Nachtverarbeitung des folgenden Abwicklungstages Generierung von Geldüberträgen (per Current Order ) an RTGS Unterkonten in TARGET2 Eurex Repo stellt einen Service zur Weiterverwendung von Sicherheiten für die Refinanzierung bereit MT942, Kontoinformation Nach der Migration auf T2S Zwei Abwicklungszyklen in der Nacht und im real-time-settlement T2S Night-time Settlement (2 Zyklen) & real-time Settlement DCAs sind mit einem RTGS-Konto und T2S Wertpapierkonten (SACs) verknüpft Auto-Collateralisation wird von CBF, T2S und den Zentralbanken gesteuert Wird von T2S bereit gestellt: untertägig und für den folgenden Tag CBF Service - Erweiterter Cash Forecast: Für den Start des folgenden Abwicklungstages Generierung von Geldüberträgen (per Current Order ) in TARGET2 von RTGS-Konten an DCAs zu Beginn der Nachtverarbeitung 1) Alle Services werden auch nach der Migration auf T2S zur Verfügung stehen MT942 (Geldauszüge für die DCAs werden von T2S bereit gestellt) 1) Weitere Details auf Seite 9 dieser Präsentation 11

12 Clearstream T2S Customer Readiness Gerne unterstützen und begleiten wir Sie bei Ihren T2S Aktivitäten T2S Kommunikationswege Clearstream T2S Bulletin Clearstream T2S Web Portal Clearstream T2S Verteilerliste T2S Kundenveranstaltungen Kundengespräche Customer Readiness Workshops Customer Readiness Roadshows Clearstream Kunde T2S Customer Readiness Team T2S Mailbox Tel. +49 (0) 69 / Fax. +49 (0) 69 /

13 Thank you Clearstream Banking AG

14

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden Status 30. April 2013. Clearstream Banking

TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden Status 30. April 2013. Clearstream Banking Clearstream Banking TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden Status 30. April 2013 TARGET2-Securities Grundlagen Inhalte der Präsentation TARGET2-Securities Grundlagen für Clearstream Kunden

Mehr

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 Clearstream Banking Frankfurt 1 stellt in dieser Kundeninformation die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit dem SWIFT Standard Release 2014 vor. Diese

Mehr

Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0. OeNB T2S-Leitfaden

Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0. OeNB T2S-Leitfaden Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0 OeNB T2S-Leitfaden Haftungsausschluss Aus den in diesem Leitfaden dargestellten Inhalten entstehen der OeNB keine vertraglichen Verpflichtungen; sie entsprechen den zum

Mehr

CBF Release im Mai 2014: Vorankündigung der Änderungen

CBF Release im Mai 2014: Vorankündigung der Änderungen CBF Release im Mai 2014: Vorankündigung der Änderungen Clearstream Banking 1 informiert die Kunden bereits vorab über einige Änderungen, die mit dem CBF Release am Montag, 12. Mai 2014 eingesetzt werden,

Mehr

CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary. April 2015

CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary. April 2015 CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary CBF T2S Implementation Project Clearstream Banking's TARGET2-Securities Glossary Document number: F-6777 This document is

Mehr

Settlement Services. Fachlicher Leitfaden

Settlement Services. Fachlicher Leitfaden Settlement Services Fachlicher Leitfaden 12. September 2015 Die OeKB CSD GmbH ist das CSD-Geschäft betreffend Rechtsnachfolger der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft. Vorliegendes Dokument

Mehr

Workshop 2. Settlement und Wertpapierdepots. 29. Mai 2013

Workshop 2. Settlement und Wertpapierdepots. 29. Mai 2013 Workshop 2 Settlement und Wertpapierdepots 29. Mai 2013 Agenda Überblick Tagesablauf Settlement Spezielle Instruktionstypen Partial Settlement Linked Instructions Priorisierung Statusübergänge Auto Receive

Mehr

Kontakt: Clearing Supervision, T +49-69-211-1 12 50, clearing@eurexclearing.com Zielgruppe:

Kontakt: Clearing Supervision, T +49-69-211-1 12 50, clearing@eurexclearing.com Zielgruppe: eurex clearing rundschreiben 158/14 Datum: 7. November 2014 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert GC Pooling : Einführung von Schweizer Franken

Mehr

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Clearstream Banking AG, Frankfurt 1 informiert die Kunden zu den weiteren Aktivitäten zur Implementierung und Migration von Monte

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Clearing-Bedingungen 2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich 2.2 Teilabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten 2.2.1 Unterabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten

Mehr

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH Seite 1 II. Kapitel: Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2.1 Unterabschnitt: Abwicklung von Eurex Bonds-Geschäften Die Eurex Clearing

Mehr

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Dispositionsrahmen für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Juli 2013 Inhalt 1 Deckungskontrolle bei der Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Direct Settlement Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Grundlagen 5 2.1 Geldabwicklung... 5 2.1.1 Geldkontenstruktur... 5 2.1.2 Disposaldo auf Geldkonten bei

Mehr

Ihr Leitfaden zur. Eurex Repo Handelsteilnahme

Ihr Leitfaden zur. Eurex Repo Handelsteilnahme Ihr Leitfaden zur Eurex Repo Handelsteilnahme 1 1. Willkommen... 3 2. 1 Teilnahmevoraussetzungen... 4 2.2 Anbindung an das Eurex Repo Handelssystem F7... 5 2.4 Registrierung von Personen... 6 2.5 Gebührenmodell...

Mehr

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009 eurex clearing rundschreiben 029/09 Datum: Frankfurt, 16. Juni 2009 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte

Mehr

CBF Release Juni 2009. Release Information

CBF Release Juni 2009. Release Information CBF Release Juni 2009 Release Information CBF Release Juni 2009 - Release Information März 2009 Dokumentennummer: F-CON25 Dieses Dokument ist Eigentum von Clearstream Banking AG, Frankfurt ("Clearstream

Mehr

Ihr Leitfaden zur Eurex Repo Clearing Mitgliedschaft

Ihr Leitfaden zur Eurex Repo Clearing Mitgliedschaft Ihr Leitfaden zur Eurex Repo Clearing Mitgliedschaft 1 1. WILLKOMMEN... 3 2. ZULASSUNG ALS REPO CLEARING MITGLIED... 4 2.1 Teilnahmevoraussetzungen... 4 2.2 Clearing-Mitgliedschaften... 4 2.3 Qualified

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses Diskussionspapier Mögliche RMB Clearingmodelle für den Finanzplatz Frankfurt Korrespondenzbankmodell Beschreibung

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

CBF Release im April und Juni 2015: Vorankündigung der Änderungen

CBF Release im April und Juni 2015: Vorankündigung der Änderungen CBF Release im April und Juni 2015: Vorankündigung der Änderungen Clearstream Banking 1 informiert die Kunden bereits vorab über einige Änderungen, die mit dem CBF Release am Montag, 27. April 2015 und

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014 Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Einreichung von Zahlungen auf Datenträgern Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Wichtig, bitte beachten: Einstellung

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ CASCADE CASCADE-RS LION September 2009 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Hard- und Software 3 3 Voraussetzungen einer WebSphere MQ Verbindung 4 4 Konfiguration WebSphere MQ 5 4.1 Systemumgebungen

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung.

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung. Produktfamilie PTS Payments Transaction System EUR Domestic CURR PTS (Payment Transaction System) ist die zentrale Drehscheibe für ein Profit Center des globalen Zahlungsverkehrs. Die PTS-Familie umfasst

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

1.2 Geschäftsabschlüsse, Übertragung von Wertpapieren und Rechten

1.2 Geschäftsabschlüsse, Übertragung von Wertpapieren und Rechten Seite 1 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG [..] Kapitel I. Allgemeine Bestimmungen Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften [..] 1.2 Geschäftsabschlüsse, Übertragung von Wertpapieren und Rechten [..]

Mehr

Ihr Leitfaden zur. Handels- und Clearingteilnahme. Eurex Repo - SecLend Markt (CCP) (für bestehende Eurex Repo Teilnehmer)

Ihr Leitfaden zur. Handels- und Clearingteilnahme. Eurex Repo - SecLend Markt (CCP) (für bestehende Eurex Repo Teilnehmer) Ihr Leitfaden zur Handels- und Clearingteilnahme Eurex Repo - SecLend Markt (CCP) (für bestehende Eurex Repo Teilnehmer) 1 1. Willkommen... 3 2. Die Teilnahme am SecLend Markt (CCP) der Eurex Repo GmbH...

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Leitfaden zu Geldkonten bei der OeKB CSD

Leitfaden zu Geldkonten bei der OeKB CSD Leitfaden zu Geldkonten bei der OeKB CSD Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Zweck der Geldkonten bei der OeKB CSD 3 1.2 Keine Guthaben auf Geldkonten bei der OeKB CSD über Nacht (overnight) 3 1.3 Keine Überziehung

Mehr

Per E-Mail an: Herrn Professor Dr. Ulrich Seibert Ministerialrat Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin

Per E-Mail an: Herrn Professor Dr. Ulrich Seibert Ministerialrat Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Per E-Mail an: Herrn Professor Dr. Ulrich Seibert Ministerialrat Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Herrn Referatsleiter Matthias Hensel Bundesministerium

Mehr

Nur noch. 5 Monate FIRMENKUNDEN. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auszugsinformationen CAMT / MT9xx. Rahmenmandat vs.

Nur noch. 5 Monate FIRMENKUNDEN. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auszugsinformationen CAMT / MT9xx. Rahmenmandat vs. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Die WGZ BANK als Zentralinstitut der genossenschaftlichen FinanzGruppe in Nordrhein-

Mehr

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN Gültig ab 22. Juni 2015 Buchungs- und Bearbeitungsgebühren werden

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

SECURITIZATION Services

SECURITIZATION Services SECURITIZATION Services Frank Zeidler 11. Juni 2013 http://www.securitisation-services.de TXS der Spezialist für gedeckte Refinanzierung TXS ein auf das Thema gedeckte Refinanzierung (Pfandbriefe, Verbriefungen,

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG UND FÜHRUNG EINES GELD- KONTOS IN TARGET2-BUNDESBANK (TARGET2-BBk)

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG UND FÜHRUNG EINES GELD- KONTOS IN TARGET2-BUNDESBANK (TARGET2-BBk) Stand: 22. Juni 2015 GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG UND FÜHRUNG EINES GELD- KONTOS IN TARGET2-BUNDESBANK (TARGET2-BBk) TITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel 1 Begriffsbestimmungen In diesen Geschäftsbedingungen

Mehr

Glossar Zahlungsverkehr

Glossar Zahlungsverkehr Glossar Zahlungsverkehr A AFT ARTIS AZV Automated File Transfer (Standard-Schnittstelle z.b. zwischen SWIFT-Zugangssoftware und Bankenapplikation, wird vom AnaSys MessageManager unterstützt) Austrian Real-Time

Mehr

Electronic Banking. Lösungen in der Oberbank. Oberbank. Nicht wie jede Bank.

Electronic Banking. Lösungen in der Oberbank. Oberbank. Nicht wie jede Bank. Electronic Banking Lösungen in der Oberbank Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einleitung Electronic Banking, so werden beleglos und in elektronischer Form abgewickelte Bankgeschäfte bezeichnet, die eine schnelle

Mehr

Kundeninformation Verwahrungsdienstleistungen. Record Tag Deutschland

Kundeninformation Verwahrungsdienstleistungen. Record Tag Deutschland Kundeninformation Verwahrungsdienstleistungen Kundeninformation Verwahrungsdienstleistungen Publikationsdatum: Oktober 2015 Dokumentennummer: F- 6931 Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dürfen

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Produktspezifikationen - SecLend Markt. Oktober 2015

Produktspezifikationen - SecLend Markt. Oktober 2015 Produktspezifikationen - SecLend Markt Oktober 2015 der Eurex Repo GmbH Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze... 3 2. Marktkonzept... 3 3. Definitionen... 3 4. Geschäftszeiten... 4 5. Finanzinstrumente...

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03%

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS Börsenplatz Kommissionssatz Trades > 250.000 USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% Frankreich, Belgien, die Niederlande (Euronext), Deutschland 29,95 0,08% Alle andere

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH

Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH Gebührenordnung der CCP.A 12.09.2015 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis A. Administrative Gebühren... 3 1 Gebühr für die Teilnahme

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 9 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Nasdaq Deutschland...3 3 Technische Erläuterungen zum

Mehr

Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken 2009-2013

Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken 2009-2013 Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken in Deutschland 2009-203 Stand: Juli 204 Die Zahlungsverkehrsstatistik wurde zum Berichtsjahr 2007 innerhalb der Europäischen Währungsunion harmonisiert

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

GC POOLING SELECT BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN

GC POOLING SELECT BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN GC POOLING SELECT BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN www.eurexrepo.com Langjährige Erfahrung in der besicherten Finanzierung Eurex Repo, ein Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse, ist der führende

Mehr

CASCADE Handbuch Band 1

CASCADE Handbuch Band 1 CASCADE Handbuch Band 1 für Kunden der Clearstream Banking (Einführung, Abwicklung Börsen- und OTC-Geschäft, Geldregulierung) CASCADE Handbuch Band 1 Clearstream Banking AG, Frankfurt Dokument-Nummer:

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

Commerzbank Zrt. Konditionsliste für Firmenkunden der Commerzbank Zrt.

Commerzbank Zrt. Konditionsliste für Firmenkunden der Commerzbank Zrt. Commerzbank Zrt. Konditionsliste für Firmenkunden der Commerzbank Zrt. 2. oldal Konditionsliste für Firmenkunden der Commerzbank Zrt. gültig ab 1. April 2013 1. Kontoführung 3 2. Bargeldein- und auszahlungen

Mehr

GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN

GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN www.eurexrepo.com Langjährige Erfahrung in der besicherten Finanzierung Eurex Repo, ein Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse, ist

Mehr

SECLEND MARKET WERTPAPIERLEIHEGESCHÄFTE MIT ZENTRALER GEGENPARTEI

SECLEND MARKET WERTPAPIERLEIHEGESCHÄFTE MIT ZENTRALER GEGENPARTEI SECLEND MARKET WERTPAPIERLEIHEGESCHÄFTE MIT ZENTRALER GEGENPARTEI www.eurexrepo.com Wertpapierleihegeschäfte mit zentraler Gegenpartei Eurex Repo, ein Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse, ist der führende

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

Preisverzeichnis Inland. für Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt

Preisverzeichnis Inland. für Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt Preisverzeichnis Inland für Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt Wichtige Mitteilung Für die Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt, ist ausschließlich die deutsche Version des Preisverzeichnisses

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE KONDITIONEN 4 Kontoführungsgebühr Zinssätze Porto Fremdspesen KARTEN 5 Maestro-Karte Kreditkarte

Mehr

S PA. Daten und Fakten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum DER COUNTDOWN LÄUFT. Single Euro Payments Area

S PA. Daten und Fakten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum DER COUNTDOWN LÄUFT. Single Euro Payments Area S PA Single Euro Payments Area Daten und Fakten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum DER COUNTDOWN LÄUFT Stichtag 01.02.2014 Die Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs erfordert tiefgreifende

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Global Payment Services. einfach - sicher transparent - genial

Global Payment Services. einfach - sicher transparent - genial Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten. Erleichtert uns allen die Arbeit hinterher. Inhalt 1. Anmeldung

Mehr

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Klaus Schritt Regional Manager SWIFT Slide 1 Manual processing - the iceberg scenario Direct Costs of Re-keying Manual Orders Plus... All non order

Mehr

e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3

e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3 e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3 Datum: 5 September 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG, alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden We make your business move -Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden > Höhere Kundenbindung innerhalb Europas Dank SEPA besteht ein übergeordnetes Regelwerk für den nationalen

Mehr

1. Allgemeines CNY CNH. 2. Fremdwährungskontokorrentkonto

1. Allgemeines CNY CNH. 2. Fremdwährungskontokorrentkonto Im Rahmen der Sparkassen-Finanzgruppe nutzt die Sparkasse Holstein die NORD/LB als Dienstleister, u.a. im Auslandszahlungsverkehr. Dabei bedient sich die Sparkasse Holstein des Korrespondenzbanknetzes

Mehr

Anteilscheingeschäft Investmentfonds

Anteilscheingeschäft Investmentfonds DESSUG - DEUTSCHE SWIFT SECURITIES USER GROUP ARBEITSGRUPPE INVESTMENTFONDS Anteilscheingeschäft Investmentfonds Anteilschein-Handel und Abwicklung in Deutschland Oktober 2015 Version 1.0 final Übersicht

Mehr

Abwicklungsmodalitäten

Abwicklungsmodalitäten Union Investment Financial Services S.A. Stand: 22.09.2014 1 Abwicklungsmodalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investment Fonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent: Union Investment Financial

Mehr

...training as a passion...

...training as a passion... Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unsere detaillierte Übersicht zu unserer aktuellen Seminarreihe SWIFT Messaging und dessen Inhalte: 1. BASICS+MT103 2. MT103 Inhouse 3. UPDATE MT101, 104,

Mehr

CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates. November 2011

CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates. November 2011 CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates November 2011 CBF SWIFT & Connectivity Änderungen Updates August 2011 Dokumentennummer: F-CON20 Dieses Dokument ist Eigentum von Clearstream Banking AG, Frankfurt

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Januar 2012 Kundeninformation Volksbank Rhein-Lahn eg SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Dr. Manfred Ertl Group Vice President Head of Corporate Finance Giesecke

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr