ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN DEPARTEMENT LIFE SCIENCES UND FACILITY MANAGEMENT INSTITUT UNR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN DEPARTEMENT LIFE SCIENCES UND FACILITY MANAGEMENT INSTITUT UNR"

Transkript

1 ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN DEPARTEMENT LIFE SCIENCES UND FACILITY MANAGEMENT INSTITUT UNR Förderung naturnaher Grünflächengestaltung und -pflege im Siedlungsraum Grundlagenerarbeitung für die Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» Bachelorarbeit von Karin Frei Bachelorstudiengang UI10 Abgabedatum: 31. Oktober 2013 Studienrichtung Umweltingenieurwesen Fachkorrektoren: Hagenbuch Reto, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Wädenswil, Grüental, Postfach, 8820 Wädenswil Locher Reto, Geschäftsführer Stiftung Natur & Wirtschaft Mühlenplatz 4, 6004 Luzern

2 Departement N BA Karin Frei Impressum: Titelbild: Schlagworte: Zitiervorschlag: Adresse: Fotos: Karin Frei Naturnahe Gestaltung, naturnahe Pflege, Grünflächen, Siedlungsraum, Biodiversität, Fördermöglichkeiten Frei, K. (2013). Förderung naturnaher Grünflächengestaltung und -pflege im Siedlungsraum Grundlagenerarbeitung für die Strategie Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis In Bachelorarbeit, ZHAW, unveröffentlicht. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Wädenswil Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen Grüental 8820 Wädenswil

3 Departement N BA Karin Frei Dank Ich möchte mich herzlich bei allen Interviewpartnern für ihre Zeit und ihr Engagement bedanken, ohne ihren Beitrag wäre die vorliegende Arbeit nicht möglich gewesen. Ebenfalls möchte ich mich herzlich bei meinen Korrektoren für ihre Unterstützung während dem ganzen Arbeitsprozess bedanken.

4 Departement N BA Karin Frei Wir alle sind während unseres kurzen Lebens verantwortlich für die Erde, sind Hüter dieses Planeten, und wir alle können für unseren kleinen Bereich Sorge tragen; zusammengenommen ergeben diese «Privatbereiche» eine immens grosse Fläche Land. Wenn sich unsere Gärten natürlicher entwickeln können, im Einklang mit ihrem jeweiligen Standort, dann tragen wir zu einer gesunden Umwelt für künftige Generationen bei. (John Brookes)

5 Departement N BA Karin Frei Zusammenfassung Naturnahe Grünflächen im Siedlungsraum erfüllen verschiedene ökologische Aufgaben und tragen zur Biodiversität im Siedlungsraum bei. Auch der Mensch profitiert von naturnahen Grünflächen in seiner Wohnumgebung; sie dienen der Erholung, ermöglichen ein aktives Naturerleben und steigern die Wohnqualität. Auf Grund der Gespräche zur Strategie Biodiversität Schweiz und mit dem Ziel, naturnahe Grünflächen im Siedlungsraum in Zukunft vermehrt umzusetzen, hat die Stiftung Natur & Wirtschaft die Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» initiiert. Als Grundlage für die vorliegende Arbeit wurden 16 Akteure befragt, welche Erfahrung in der Beratung, Planung, Umsetzung oder Bewirtschaftung von naturnahen Grünflächen haben. Die zentrale Frage war, welche Ressourcen sie benötigen würden, um einen Beitrag zur Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» leisten zu können. Aus den erhaltenen Daten wurden Lösungsansätze für die Förderung von naturnahen Grünflächen abgeleitet. Dabei haben sich drei Hauptansatzpunkte herausgebildet: 1. Die Gemeinden sollten für die Förderung von naturnahen Grünflächen eine zentrale Rolle einnehmen. Einerseits als Vorbild, indem sie gemeindeeigene Flächen naturnah gestalten und pflegen. Andererseits indem sie während der Baubewilligungsphase Einfluss auf die Qualität der Grünräume nehmen. Dazu benötigen sie konkrete gesetzliche Grundlagen, um dies auch einzufordern. 2. Bei verschiedenen Berufsgruppen scheint die fehlende Ausbildung zum Thema «naturnahe Grünflächen» ein grundlegendes Problem darzustellen. 3. Mittels Informationen und Öffentlichkeitsarbeit sollten das Verständnis und die Akzeptanz von naturnahen Grünflächen bei der Bevölkerung gefördert werden. Zentral dabei ist, dass dies nicht nur über die ökologische Argumentation geschieht. Das Bedürfnis des Menschen nach Ästhetik muss bei der Gestaltung von naturnahen Grünflächen berücksichtig werden.

6 Departement N BA Karin Frei Abstract Near-natural green areas within settlement areas fulfill various ecological functions and make a contribution to the biodiversity of settlement areas. People benefit as well from near-natural areas within their living area: Recreation, possibilities for nature experience and increased living quality are some of the advantages. Based on the discussions of the swiss biodiversity strategy and with the aim to promote nearnatural areas in settlement areas, the foundation Natur & Wirtschaft initialised the strategy «doubling of the near-natural settlement areas in Switzerland till 2020». For the present thesis 16 actors, which have experience in consulting, planning, implementation or management of near-natural areas, have been interviewed. They have been asked which resources they would need to make a contribution to the strategy «doubling of the near-natural settlement areas in Switzerland till 2020». Based on the received information, solution approaches to promote near-natural areas have been derived. Three main approaches have been detected: 1. For the promotion of near-natural areas, the municipality should play have an essential role. The municipalities should be an example for the implementation and management of nearnatural areas on their own land. Furthermore the municipalities should influence actively the quality of the green area already during the planning process for new buildings. Therefore, the municipality needs specific legal foundations. 2. A fundamental problem seems to be the lack of knowledge in various occupational groups relating to the topic of near-natural areas. 3. By providing information and through public relation, the acceptance of near-natural areas should be promoted. The main point which has to be considered is that not only the ecologically benefits of near-natural areas should be underlined. The need for an aesthetic design of near-natural areas has to be considered as well.

7 Departement N BA Karin Frei Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Theoretische Grundlagen Naturnahe Grünflächen in Siedlungsräumen Geschichte der Naturgartenbewegung Definition naturnah Definition Siedlungsraum Was sind naturnahe Grünflächen im Siedlungsraum? Was bedeutet eine naturnahe Pflege? Wahrnehmung und Akzeptanz von Naturgärten Naturnah gestaltete und bewirtschaftete Grünflächen am Beispiel von Naturerfahrungsräumen Bestehende Förderungsinstrumente und - möglichkeiten Gesetzliche Grundlagen Grundlagen der Planung Partizipation Weitere Möglichkeiten der Förderung Material und Methode Ergebnisse Potentiale Einschätzungen der Strategie Weitere Potentiale der Strategie Flächenpotentiale im Siedlungsraum Angaben zu bereits umgesetzten naturnahen Grünflächen durch die Akteure Beiträge der Akteure zur Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» Problembereiche der Förderung und Umsetzung Schwächen der Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» Die Rolle der Behörden Defizite bei der Planung und den Planungsinstrumenten Fehlende gesetzliche Grundlagen Fehlende Gebote und Verbote... 28

8 Departement N BA Karin Frei Fehlende Anreize und Motivation Fehlendes Wissen und Informationen Defizite im Bereich Bildung und Ausbildung Ökonomische Aspekte und Kosten Ansprüche an die Gestaltung und Ästhetik von naturnahen Grünflächen Ressourcen Informationen, Überzeugungsarbeit und Bewusstseinsförderung Bildung und Ausbildung Beeinflussung der Akzeptanz von naturnahen Grünflächen Positive Beispiele und Vorbilder Wettbewerbe Zertifizierung und Labels Medien Partizipation und Zusammenarbeit und Interdisziplinarität Finanzielle Ressourcen Qualitätsstandards Normen und Gesetze Personelle Ressourcen Planerische Instrumente Darlegung von Unterhaltskosten von naturnahen Grünflächen Interpretation Potentiale Einschätzungen der Verdoppelungsstrategie Weitere Potentiale der Strategie Flächenpotentiale im Siedlungsraum Angaben zu bereits umgesetzten naturnahen Grünflächen durch die Akteure Beiträge der Akteure zur Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» Problembereiche Schwächen der Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» Die Rolle der Behörden Planung und Planungsinstrumente Fehlende gesetzliche Grundlagen Fehlende Gebote und Verbote... 47

9 Departement N BA Karin Frei Fehlende Anreize und Motivation Fehlendes Wissen und Informationen Defizite im Bereich Bildung und Ausbildung Ökonomische Aspekte und Kosten Ansprüche an die Gestaltung und Ästhetik von naturnahen Grünflächen Ressourcen Informationen, Überzeugungsarbeit und Bewusstseinsförderung Bildung und Ausbildung Beeinflussung der Vorstellung von naturnahen Grünflächen Positive Beispiele und Vorbilder Wettbewerbe Zertifizierung und Labels Medien Partizipation und Zusammenarbeit und Interdisziplinarität Finanzielle Ressourcen Qualitätsstandards Normen und Gesetze Personelle Ressourcen Planerische Instrumente Darlegung von Unterhaltskosten von naturnahen Grünflächen Schlussfolgerung Diskussion der Ergebnisse Naturnahe Grünflächen im Kontext der Nachhaltigkeit Einordnung der Arbeit und Methodenkritik Weiterführende Forschungsfragen Schlusswort Literaturverzeichnis... 60

10 1 Einleitung Bereits in den 1990er Jahren wird die naturnahe Siedlungsgestaltung thematisiert und gefordert. Unter anderem hat das Bundesamt für Umwelt BAFU eine entsprechende Broschüre mit dem Titel «Naturnahe Gestaltung im Siedlungsraum» herausgegeben. Einige Massnahmen wie die Begrünung von Flachdächern oder die extensivierte Pflege von öffentlichem Grün setzen sich vermehrt durch. Bei der Gestaltung und Pflege anderer Grünflächen im Siedlungsraum scheint dies jedoch nur bedingt der Fall zu sein, obwohl diverse Studien belegen (vgl. Ineichen & Ruckstuhl, 2001, Obrist et al., 2012, Gloor et al., 2010), dass auch der Siedlungsraum eine Verantwortung für die Biodiversität trägt und dass auch der Mensch aus naturnah gestalteten Grünräumen positive Nutzen ziehen kann. Mit dieser Thematik beschäftigt sich auch die Strategie Biodiversität Schweiz und fordert bis zum Jahr 2020 dass der Siedlungsraum zur Vernetzung von Lebensräumen beiträgt, siedlungsspezifische Arten erhalten bleiben und der Bevölkerung das Naturerlebnis in der Wohnumgebung und im Naherholungsgebiet ermöglicht wird (Amstutz, et al., 2012). Ausgehend von der Strategie Biodiversität Schweiz hat die Stiftung Natur & Wirtschaft die Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» initiiert. Mit der Forderung nach einer Verdoppelung der Flächen soll einen quantitativen Rahmen gesetzt werden. Alleine der Umschwung von Wohnhäusern 2 im Siedlungsgebiet beträgt gemäss Bundesamt für Statistik 3 (BFS) mehr als Hektaren und stellt somit ein grosses Potential für die Verdoppelungsstrategie dar. Obwohl keine gesicherten Daten über bereits bestehende naturnahe Grünflächen im Siedlungsraum vorhanden sind, wird angenommen, dass diese aktuell im Bereich von wenigen Prozenten liegen. Ziel dieser Arbeit ist es, Ansatzpunkte aufzuzeigen, wie und mit welchen Förderinstrumenten die Strategie «Verdoppelung der naturnahen Siedlungsflächen in der Schweiz bis 2020» umgesetzt werden könnte. Dafür werden 16 Akteure 4, welche Erfahrung in der Beratung, Planung, Umsetzung oder in der Bewirtschaftung von naturnahen Grünflächen haben, mit der sozialwissenschaftlichen Methode des Experteninterviews befragt. Im ersten Teil der vorliegenden Arbeit wird eine Literaturrecherche durchgeführt; es sollen Möglichkeiten und Chancen der Förderung von naturnahen Grünflächen im Siedlungsraum aber auch Lücken und Probleme bei der Förderung aufgezeigt werden. Im Methodenteil wird die angewandte Methode und das Vorgehen vorgestellt und im dritten Teil werden die Ergebnisse dargestellt und interpretiert. 1 damals noch Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL 2 Ein- und Zweifamilien-, Reihen- und Terrassen- sowie von Mehrfamilienhäusern 3 Grundlagendaten Arealstatistik aus dem Erhebungsjahr 1992/97 4 Beinhaltet jeweils die weibliche und männliche Form - 1 -

11 2 Theoretische Grundlagen Die in diesem Kapitel enthaltenen Informationen dienen als Grundlage für den thematischen Überblick. 2.1 Naturnahe Grünflächen in Siedlungsräumen An Hand der Entstehungsgeschichte von Naturgärten und mittels Erläuterung wichtiger Begriffe wird das thematische Spektrum aufgezeigt Geschichte der Naturgartenbewegung Naturnahe Grünflächen haben vermutlich ihren Ursprung in der Idee des Naturgartens (Lübbecke, 2011). Gemäss Göring (2007) wurde der Begriff «Naturgarten» im deutschen Raum erstmals im späten 18. Jahrhundert verwendet. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts bis heute, können drei Hauptphasen des Naturgartens (Löbbecke, 2011) ausgemacht werden. Diese drei Phasen unterscheiden sich hauptsächlich im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Naturschutz, menschlichen Nutzungsbedürfnissen und Naturschönheit (Löbbecke, 2011). Zu beginn des 20. Jahrhunderts fand innerhalb der ersten Heimat- und Naturschutzbewegung ( ) auch die erste Naturgartenbewegung statt (Löbbecke, 2011). Damals entstanden Gärten nach dem Konzept der Lebensgemeinschaften, welche Landschaftsausschnitte en Miniature nachbildeten (Löbbecke, 2011). Dabei stand die Pflanze als Gartengestaltungselement (Löbbecke, 2011) im Zentrum. Gemäss Löbbecke (2011) entstand in den 1970er Jahren die zweite Phase des Naturgartens. U. a. ist hier auch der Name «Urs Schwarz 5», zu erwähen. Er verfasste das Buch «Der Naturgarten», in welchem er darlegte, welche Wichtigkeit der Siedlungsraum in Bezug auf die Artenförderung bzw. den Artenschutz hat. Er wünschte sich, dass der Gartenbau vermehrt lernen würde, mit den rund 1300 wildwachsenden Pflanzenarten der einzelnen Kantone (...) etwas anzufangen (Schwarz, 1980). Gemäss Löbbecke (2011) hat Schwarz die noch heute gültigen Grundsätze eines Naturgartens als einen Garten ohne Gift und Dünger und vor allem mit einheimischen Pflanzen gestaltet definiert. In der dritten Phase, ab den 1990er Jahren, wurde die Naturschönheit im Garten (Löbbecke, 2011) zum zentralen Thema. Der Schutz der Natur gehört nach wie vor zur Philosophie des Naturgartens, doch nicht um ihrer selbst willen, sondern um sich (dem Menschen) selbst etwas 5 Kantonsschullehrer aus dem Kanton Solothurn - 2 -

12 Gutes zu tun (Löbbecke, 2011). Die Grundsätze bleiben nicht mehr dem engen Rahmen des Privatgartens vorbehalten, sondern dehnen sich gemäss Löbbecke (2011) auch auf öffentliche Bereiche wie Schulhöfe, Verkehrs- und Industriegrün aus. Das Werteverhältnis zur Natur hat sich wieder gewandelt, insofern als nun die Natur und der Mensch als gleichberechtigte Partner gesehen werden, die sich beide beeinflussen und gegenseitig voneinander lernen können (Löbbecke, 2011). Löbbecke (2011) zeigt auf, dass sich ein Wandel im Verständnis, was ein Naturgarten ist, vollzogen hat. Seit der dritten Hauptphase werden nicht nur die Ansprüche von Pflanzen und Tieren, sondern auch die des Menschen berücksichtigt. Die Idee des Naturgartens wird in dieser Phase auf andere Grünflächen innerhalb der Siedlung übertragen, welche nicht als Naturgärten, sondern als naturnahe Grünfläche bezeichnet werden können Definition naturnah In der Literatur existieren unterschiedliche Definitionen. Im Lexikon Landschafts- und Stadtplanung (2001) ist der Begriff naturnah folgendermassen definiert: Zur Unterscheidung von Ökosystemen nach Natürlichkeitsgraden fast ausschliesslich aus einheimischen, standorteigenen Arten spontan entstanden und mit geringem menschlichem Einfluss nicht wesentlich verändert. Schemel (1997) definiert den Begriff «naturnah» folgendermassen: Naturnah verlangt Raum für eine möglichst grosse Dynamik sowie für spontane Entwicklungen. Die Eingriffe und Nutzung durch den Menschen sind nicht ausgeschlossen, sollen aber im Gesamtbild eine untergeordnete Rolle spielen. Die aufgeführten Definitionen erlauben nur einen kleinen Raum für die Gestaltung durch den Menschen. Da die in der vorliegenden Arbeit betrachteten Grünräume innerhalb des Siedlungsraumes liegen und somit durch hohe menschliche Beeinflussung geprägt sind, ist es nötig, den Begriff «naturnah» aus einem erweiterten Gesichtspunkt zu betrachten Definition Siedlungsraum Als Siedlungsgebiet resp. Siedlungsfläche gemäss Evert (2001) gilt: Anthropogen überformtes, für die Besiedlung geeignetes Land mit baulichen Anlagen aller Art und den dazugehörenden Infrastrukturen wie Verkehrsflächen, Anlagen der Energieversorgung etc

13 2.1.4 Was sind naturnahe Grünflächen im Siedlungsraum? In der Literatur sind verschiedene und vor allem unterschiedlich weit gefasste Definitionen zu finden. Zur naturnahen Gestaltung von Grünflächen im Siedlungsraum gehören neben der Verwendung von einheimischen und standortgerechten Pflanzenarten auch die Förderung von vielfältigen Lebensräumen sowie der nachhaltige Umgang mit Materialien und Energie (Wullschleger, 2004). Dies beinhaltet kurze Transportwege von Pflanzen und Materialien, die Umweltverträglichkeit, Energiebilanz, Giftigkeit und Abbaubarkeit bzw. Wiederverwendbarkeit von Materialien, die ausschliessliche Verwendung von biologischen Düngern und Pflanzenbehandlungsmitteln, was gleichzeitig eine Lebensgrundlage für eine vielfältige Fauna bietet (Wullschleger, 2004). Zusätzlich zum ökologischen Aspekt werden auch die Bedürfnisse bzw. die Ansprüche des Menschen an naturnah gestalteten Siedlungsräumen miteinbezogen: So bietet eine naturnahe Gestaltung und Pflege der Siedlung nicht nur eine Chance für Tiere und Pflanzen, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zu mehr Wohnlichkeit und Lebensqualität für alle (Wullschleger, 2004). Die Richtlinien 2010 für Bioterra Naturgarten Fachbetriebe fordern zudem gestalterisch hochstehende und ansprechende Anlagen, welche einen hohen Erlebnis und Erholungswert aufweisen. Allerdings ist es eine Gestaltung, die nach der Unsichtbarkeit der menschlichen Hand trachtet (Löbbecke, 2011). Das Bundesamt für Umwelt umschreibt die naturnahe Gestaltung in ihrem Leitfaden naturnahe Gestaltung im Siedlungsraum mit fünf übergeordneten Zielen (Leutert et al., 1995): Natur im Alltag erleben Natur im täglichen Leben erlebbar machen Der Natur mehr Raum Lassen Nischen für die Natur einplanen Lebensräume für standorttypische Pflanzen und Tiere erhalten oder schaffen Lebensgrundlagen schonen Kreisläufe schliessen Natürliche Ressourcen schonen Luft, Wasser und Boden sauber halten (keine chemischen Pflanzenbehandlungsmittel und keine leicht löslichen mineralischen Düngemittel verwenden) Kosten senken Mit ökologischen guten, gesamtheitlichen Lösungen Kosten sparen - 4 -

14 In der vorliegenden Arbeit werden unterschiedliche Typen von Grünflächen innerhalb des Siedlungsbereiches betrachtet. Diese reichen von öffentlichen Parkanlagen, Grünflächen zwischen Mehrfamilienhäusern, Privatgärten, Dachbegrünungen bis zum Verkehrsgrün Was bedeutet eine naturnahe Pflege? Mit einer naturnahen Pflege kann mindestens so viel für die Natur (und die Menschen) getan werden wie mit baulichen Massnahmen und Bepflanzungen (Leutert et al., 1995). Die «differenzierte Pflege» nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Das bedeutet: So naturnah und extensiv wie möglich pflegen, so intensiv wie aus gestalterischen oder Nutzungsgründen nötig (Leutert et al., 1995). Differenzierte Pflege heisst also, eine auf die Situation und den Bedürfnissen angepasste Pflege unter Abwägung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Ansprüche an eine Grünfläche. Damit die späteren Unterhaltskosten auch aus finanzieller Sicht tragbar sind, soll bereits bei der Anlage einer Grünfläche die Konsequenzen für die zukünftige Pflege (Leutert et al., 1995) bedacht werden. Einige wichtige Aspekte der naturnahen Bewirtschaftung wurden bereits im Kapitel erwähnt. Ergänzend dazu, wird eine nicht abschliessende Auflistung von weiteren Grundsätzen aufgeführt (Broschüre Naturnahe Grünflächenpflege in der Stadt Zürich, Schlussbericht des Projektes ): Natürliche Kreisläufe der Stoffe und des Wassers möglichst an Ort schliessen Organische Nährstoffträger wie Kompost bevorzugt verwenden Regenwasser soll wenn möglich ungehindert versickern können Bepflanzung so auswählen, dass sie möglichst nicht bewässert werden muss Maschinen und Fahrzeuge ökonomisch einsetzen Wahrnehmung und Akzeptanz von Naturgärten In der Schweiz untersucht Thomas Marty in seiner Masterarbeit (2009) zum Thema Does natural gardening increase the ecological and aesthetic value of a garden? am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Zürich u. a. wie die Wahrnehmung von Naturgärten bei der Schweizer Bevölkerung ist. Die wichtigsten Resultate werden nachfolgend beschrieben: Trotz der innerhalb der Studie vorgefundenen Vorliebe für Naturgärten, ist diese Art der Gestaltung in der Schweiz nicht weit verbreitet. Zu wenig Zeit oder Wissen sind mögliche Erklärungen. Der Zeitfaktor scheint in der vorliegenden Studie jedoch im Vergleich zum Faktor Wissen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Nur etwa die Hälfte der Befragten war der Meinung, es gäbe - 5 -

15 genügend Informationen zu diesem Thema. Andere Erklärungen für die Zurückhaltung sind vielfältig und tangieren oftmals den sozial-psychologischen Bereich. Die Suche nach möglichen Antworten führt zu einem sozialen Problem, das man im Englischen NIMBY (not in my backyard) nennt. Smith & Marquez (2000) haben aufgezeigt, dass auf Veränderungen in der direkten häuslichen Umgebung mit Misstrauen reagiert wird. Obwohl die konventionellen Gärtner die Idee der Naturgärten mögen und obwohl sie wissen, dass es aus verschiedenen Gründen gut ist, ist es immer noch neu, es ist nicht wie es immer gemacht wurde und es ist eine Veränderung, die direkt vor der Haustüre passiert. Darüber hinaus dienen vom Menschen bewohnte Landschaften als Kommunikationssystem (Lynch, 1971). Menschen haben die Haltung, dass sie sich mit ihrer Persönlichkeit in ihrer «eigenen» Landschaft repräsentieren. Gemäss Nassauer (1995) sind «wild» oder sogar «chaotisch» Charaktereigenschaften, welche Menschen nicht in Verbindung mit sich selber bringen möchten. Das hält sie vielleicht davon ab, einen Naturgarten anzulegen. Menschen wollen in gut sichtbaren Landschaften des täglichen Lebens eine menschliche Absicht sehen und kein «laisser-faire» (Marty, 2009). Nassauer, Wand & Dayrell (2009) konnten darlegen, dass Menschen Naturgärten vermehrt in Betracht ziehen, wenn bereits solche Gärten in der Nachbarschaft existieren. «Was wird der Nachbar denken» scheint gemäss Nassauer (1995) immer noch ein wichtiger Faktor im Gartendesign zu sein. In Übereinstimmung mit einer generellen Verlagerung zu mehr ökologischem Denken in westlichen Ländern, scheint sich auch die Haltung zu Naturgärten zu verlagern. Die vorliegende Studie zeigt nicht nur eine hohe Toleranz, sondern auch eine generelle Affinität gegenüber natürlichen und biodiversen Gärten auf. Das widerspiegelt sich noch nicht in privaten Gärten in der Schweiz, welche immer noch durch konventionelles Gärtnern dominiert werden. Die Angst, einen schlechten Eindruck zu machen oder ein negatives Feedback durch die Nachbarn zu erhalten, ist immer noch stark in den Köpfen verankert. Die Studie von Marty (2009) belegt, dass die Schweizer Öffentlichkeit für viele weitere Naturgärten bereit wäre, als dass heute existieren. Marty (2009) fordert deshalb auch, dass sich die Forschung in der Zukunft auf Methoden konzentrieren sollte, die öffentliche Zurückhaltung gegenüber der Umsetzung von Naturgärten zu reduzieren. Denn eine solche Zurückhaltung ist in der Schweiz und anderen modernen Ländern, die behaupten grün zu denken, nicht mehr zeitgemäss. Die vorliegende Studie zeigt auf, dass sowohl ökologische wie auch ästhetische Qualitäten in ein und demselben Garten verwirklicht werden können. Öffentlichkeitsarbeit und Bildung würden helfen voranzukommen, damit die Menschen Natur nicht nur in ihrem Kopf, sondern auch in ihren Gärten haben (Marty, 2009). Auch das Nationale Forschungsprogramm NFP 54 «BiodiverCity», hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt, welche Grünraumtypen durch den Menschen bevorzugt werden. Dabei hat sich gezeigt, dass Menschen durchaus Grünräume bevorzugen, welche naturnah gestaltet sind

16 Allerdings müssen sie gepflegt aussehen. Weiter konnte festgestellt werden, dass durch die Wissensvermittlung über die ökologische Bedeutung von Grünflächen die Akzeptanz dieser Flächen bei der Bevölkerung erhöht werden kann (Gloor et al., 2010). Die beiden Beispiele zeigen auf, dass naturnahe Grünräume zwar durchaus akzeptiert und geschätzt werden, allerdings reicht alleine das Wissen um die ökologischen Vorteile solcher Flächen für ihre Förderung nicht aus. Es bestehen einerseits «psychologische» Barrieren, die überwunden werden müssen, andererseits auch Ansprüche und Vorstellungen bezüglich Sauberkeit und Ordnung, die erfüllt sein müssen. 2.2 Naturnah gestaltete und bewirtschaftete Grünflächen am Beispiel von Naturerfahrungsräumen Mit dem spezifischen Nutzen von naturnah gestalteten und bewirtschafteten Grünräumen hat sich Hans-Joachim Schemel u.a. im Buch «Naturerfahrungsräume» (1998) auseinandergesetzt. Naturerfahrungsräumen sollen gemäss Schemel (1998) sowohl zur Erholung des Menschen wie auch zum Schutz der Natur beitragen. Dabei wird unter dem Begriff «Naturerfahrungsraum» eine Flächenkategorie (Schemel, 1998) verstanden. Innerhalb dieser Flächen soll es auch Menschen, die im urbanen Siedlungsgebiet leben möglich sein, Naturerfahrungen zu machen. Gemäss Schemel (1998) soll damit die Natur wieder verstärkt in den Alltag der Menschen integriert werden. Schemel (1998) hält weiter fest, dass ein elementares Bedürfnis nach Naturkontakt (besteht), dessen Befriedigung vor allem für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, aber auch für Erwachsene von grosser Bedeutung ist. Schemel (1998) unterscheidet innerhalb der Naturerfahrungsräume verschiedene Typen; u.a. sind das kleinräumige Bereiche in Städten, die einfach zu Fuss oder mit dem Fahrrad erreichbar sind. Schemel (1998) legt die Kriterien für eine naturnahe Fläche im urbanen Siedlungsgebiet folgendermassen fest: einen hohen Anteil (mind. 30%) völlig sich selber überlassener Fläche (natürliche Sukzession) einen hohen Anteil (bis 70%) von Extensivflächen: gemäht, beweidet oder auf andere Weise extensiv gepflegt einen geringen Anteil (max. 10%) von intensiv gepflegten Flächen Die extensive Pflege dient nicht nur der besseren Erlebbarkeit der Fläche, sondern trägt auch erheblich zur Artenvielfalt und damit zur Erhaltung bzw. Steigerung des Naturschutzwertes der Fläche bei (Schemel, 1998). Dabei weist Schemel klar darauf hin, dass in erster Linie die - 7 -

17 Erlebbarkeit und erst in zweiter Linie den ökologischen Wert im Vordergrund eines Naturerfahrungsraumes steht. In der Abbildung 1 ist dargestellt, wie Naturerfahrungsräume die menschliche Wertschätzung der Natur über Alltagserfahrung beeinflussen können. Gemäss Schemel (1998) tragen Naturerfahrungsräume auch dazu bei, dass sich der Mensch über den Kontakt zur Natur vermehrt für deren Schutz einsetzt. Schemel (1998) empfiehlt eine planungsrechtliche Verankerung einer solchen Fläche, um sie vor dem Überbauungsdruck zu schützen und weist darauf hin, dass staatliche Anerkennung und Förderung einer eigens für das Naturerleben zweckbestimmten Flächenkategorie sehr wichtige Impulse geben kann. Dabei werden die primäre Nutzungsart dieser Flächenkategorie sowie ihre Ausstattungs- und Gestaltungsprinzipien festgelegt (Schemel, 1998). Abbildung 1: Natur für den Menschen von der Erfahrung zur Wertschätzung, Quelle: Schemel,

18 2.3 Bestehende Förderungsinstrumente und - möglichkeiten Das Kapitel gibt eine Übersicht über Fördermöglichkeiten von naturnah gestalteten und bewirtschafteten Grünflächen in Siedlungsräumen. Es sollen aktuellen Förderinstrumente aufgezeigt, Probleme und Defizite der Förderung sowie in der Literatur diskutierte, zukünftige Lösungsansätze dargestellt werden Gesetzliche Grundlagen Schön & Grisiger-Marruccelli (1999) haben sich u.a. damit auseinandergesetzt, welche gesetzlichen Grundlagen in der Schweiz auf Bundesebene eine naturnahe Gestaltung der Grünflächen im Siedlungsraum fordern. Insbesondere ist hier der Art. 3 Abs. 2 aus dem Raumplanungsgesetz (RPG) zu erwähnen, der explizit fordert, dass naturnahe Landschaften und Erholungsräume erhalten bleiben. Weiter wird in Art. 3 Abs. 3 verlangt, dass Siedlungen viele Grünflächen und Bäume enthalten" sollen. Schliesslich steht in Art.18b Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz (NHG): In intensiv genutzten Gebieten innerund ausserhalb von Siedlungen sorgen die Kantone für ökologischen Ausgleich mit Feldgehölzen, Hecken, Uferbestockungen oder mit anderer naturnaher und standortgemässer Vegetation. Dabei sind die Interessen der landwirtschaftlichen Nutzung zu berücksichtigen. Jedoch stellen Schön & Grisiger-Marruccelli fest, dass die Gesetze wenig direkte Verpflichtungen und konkrete Massnahmen für eine naturnahe Siedlungsgestaltung enthalten. Gildemeister (1997) hält zu dem fest, dass in der Naturschutzgesetzgebung kaum Vorstellungen über die Bedürfnisse des Menschen in einer Landschaft als Erlebnis-, Erholungsraum und als Heimat für die dort lebenden Menschen bestehen. So sieht auch Wullschlerger (2004) dass die Forderungen der Nachhaltigkeit und der Ressourcenschonung Eingang in die Gesetzgebung gefunden haben und soweit gesichert sind. Was das individuelle und soziale Wohlbefinden des Menschen in seinem Lebens-, sprich Siedlungsraum betrifft, ist akuter Handlungsbedarf. Die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben auf Bundesebene liegt in der Verantwortung der Kantone. Die Kantone können diese Aufgabe an die Gemeinden delegieren. Dort werden die gesetzlichen Bestimmungen in der Nutzungsplanung verankert (Schön & Grisiger-Marruccelli, 1999) (Vgl. Kapitel 2.3.2). Die gesetzlichen Bestimmungen können nicht auf alle Grünflächen im Siedlungsraum angewendet werden. Gemäss Schöffel et al. (2009) können Behörden keinen direkten Einfluss auf die Gestaltung von Grünflächen im direkten Wohnumfeld nehmen, weil diese Flächen gemäss Planungs- und Baurecht in Privateigentum liegen. Weiter sind Schöffel et al. (2009) der Meinung, dass durch das kantonale und kommunale Planungs- und Baurecht nur minimale Anforderungen an die Qualität der Grünräume gestellt werden können

19 Im Rahmen der Strategie Biodiversität Schweiz wird gefordert, dass gesetzliche Lücken geschlossen bzw. die Anforderung an die ökologische wie soziale Qualität von Grünflächen im Siedlungsraum erweitert werden Grundlagen der Planung Im Nachfolgenden werden verschiedene Planungsinstrumente vorgestellt und ihr Einfluss auf die Förderung von naturnahen Grünflächen im Siedlungsraum untersucht. Als übergeordnetes Instrument steht die Raumplanung, welche sich mit der künftigen Befriedigung menschlicher Bedürfnisse oder mit der Verbesserung der Lebensbedingungen unseres Umfeldes und mit der langfristigen Sicherung unseres Lebensraumes (Gilgen, 2005) befasst. Gemäss Eiermann (2013) kann mit diesem Instrument auch die Qualität der Siedlungsgestaltung beeinflusst werden. Auf der Ebene der Kantone ist gemäss Peter (2013) der Richtplan das zentrale Planungsinstrument. Die Kantone steuern damit, wie in ihrem Gebiet die zahlreichen raumwirksamen Tätigkeiten des Bundes, des Kantons und der Gemeinden aufeinander abgestimmt werden (Peter, 2013). Allerdings ist der Richtplan weder parzellen-scharf noch grundeigentümerverbindlich (Peter, 2013). Der Richtplan enthält lediglich die grundsätzlichen Vorgaben für die kommunale Nutzungsplanung. Die für Grundeigentümer verbindliche Konkretisierung erfolgt insbesondere mit der Nutzungsplanung auf Gemeindeebene (Peter, 2013). Der Nutzungsplan ist ein eigentümerverbindlicher Plan (Karte und Reglement), der das gesamte Gebiet einer Gemeinde oder Stadt umfasst und gilt deshalb als das wesentliche öffentlich-rechtliche Instrument, das beim Bauen zu beachten ist (Gilgen, 2005). Der Nutzungsplan gibt Auskunft wie der Boden genutzt werden darf und wo und in welcher Dimension dies stattfinden darf. Auf Gemeindeebene existieren verschiedene Planungsinstrumente, die auf die Qualität der Grünflächen Einfluss nehmen können, die sowohl ökologische Aspekte wie auch die Bedürfnissen des Menschen berücksichtigen. Gemäss Gilgen (2005) existieren in den meisten Gemeinden Sondernutzungspläne wie Überbauungspläne, Gestaltungspläne, Erschliessungspläne usw. Durch einen Gestaltungsplan ist es gemäss Schöffel et al. (2009) möglich, Anforderungen an die Qualität der Grünflächen im Wohnumfeld festzuhalten. Allerdings ist dies nur soweit möglich, wie dies in der Gesetzgebung verankert ist. Um die Qualität der Siedlungsgestaltung sicher zu stellen, gewinnen qualitätsorientierte Verfahren wie zum Beispiel Wettbewerbe und Gestaltungspläne an Gewicht (Eiermann, 2013). In der Literatur sind unterschiedliche Beurteilungen darüber zu finden, ob die aktuellen planerischen Instrumente ausreichen, um die Qualität der Grünflächen zu sichern. Aus der ökologischen Sicht stellt Gilgen (2005) fest, dass zur Erhaltung und langfristigen Sicherung der ökologischen Stabilität und der Lebensgrundlagen für den Menschen, die raumplanerische

20 Planungspflicht, insbesondere die Abstimmung von Nutzungs- und Schutzansprüchen, eine Minimalforderung darstellt. Gilgen beschreibt auch einen Interessenskonflikt zwischen einerseits Natur- und Umweltschutzkreisen, die möglichst viele Flächen schützen wollen und andererseits der raumplanerischen Haltung, die vielen unterschiedlichen Nutzungen gerecht werden muss. Gemäss Gilgen (2005) ist es ausreichend, die ökologische Forderungen in Planform festzuhalten, ohne sie örtlich ganz präzis zu fixieren. Denn wo genau Ausgleichsflächen, Trittsteine und neue Biotope geschaffen werden, ist nicht so wichtig, als dass sie überhaupt entstehen. Diese Aussage steht jedoch im Widerspruch mit aktuellen Forschungsergebnissen. Gemäss Klaus & Pauli (2007) spielen sowohl die Qualität wie auch die Anordnung der Biotope und Trittsteine eine wesentliche Rolle. Aus der Sicht der Qualitätsanforderungen für den Menschen hält Schöffel (2007) fest, dass die Eigentümer einer Parzelle bislang kaum Anreize sowie konkrete Vorgaben zur Umsetzung von Wohnumfeldverbesserungen haben. Erstens werden sie durch die bisherigen Planungsinstrumente auf kommunaler Ebene nicht erreicht. Zweitens sind sie unzureichend informiert über ihre Handlungsmöglichkeiten und die resultierenden Kosten bzw. Nutzen. Gemäss Schöffel (2007) fehlen Standards, welche für die Qualität von Grünräumen sorgen würden und welche unlängst für die Gebäude selber bestehen. Ein Problem sieht Gilgen (2005) auch darin, dass in vielen Fällen Verfahren und Fachkompetenz alleine noch keine Qualität sichern. Optimale Lösungen lassen sich nur finden, wenn mehrere Möglichkeiten künftiger Entwicklungen und Konzepte, z.b. Szenarien, wenn Planungsentwürfe, Strategien und Massnahmen in Varianten erarbeitet werden. ( ) Es ist angezeigt, mehrere Fachleute am kreativen Entwurfsprozess zu beteiligen. Eiermann hebt hervor, dass die Akzeptanz der Bevölkerung, für eine erfolgreiche Umsetzung sehr wichtig ist. Diese wird am ehesten erreicht, wenn die Bürgerinnen und Bürger zeit- und sachgerecht einbezogen werden (Eiermann, 2013). (vgl. Kapitel 2.3.3) Ein Beispiel eines solchen partizipativ erarbeiteten Raumplanungskonzepts ist das Landschaftsentwicklungskonzept (LEK). Gemäss dem Onlineglossar des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) dient es zur Entwicklung einer bestimmten Landschaft in Hinblick auf ihre nachhaltige Nutzung und ihre ökologische und ästhetische Aufwertung. Die Aussagen haben den Charakter einer Empfehlung. Die Realisierung der Ziele wird vor allem durch Freiwilligkeit und Anreize angestrebt. Christ & Hagenbuch (2012) stellen in ihrer Untersuchung zur Gesundheitsförderung in Landschaftsentwicklungskonzepten fest, dass sich dieses Instrument für die nachhaltige Landschaftsentwicklung von Gemeinden und Regionen bewährt hat. So sind unter anderem Landschaftsbild, Erholung und naturnahe Gestaltung ( ) bereits heute Bestandteil von LEKs (Christ & Hagenbuch, 2012)

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Blick über den Tellerrand: wie bewahren unsere ausländischen Nachbarn ihre historischen öffentlichen Grünflächen?

Blick über den Tellerrand: wie bewahren unsere ausländischen Nachbarn ihre historischen öffentlichen Grünflächen? Blick über den Tellerrand: wie bewahren unsere ausländischen Nachbarn ihre historischen öffentlichen Grünflächen? Vortrag von Eva Henze Potsdam-Sanssouci am 1. Juli 2014 Dipl. Ing. Eva Henze CMLI DGGL-Jahrbuch-Cover

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Citizen Science und Daten

Citizen Science und Daten Citizen Science und Daten Datenqualität, Datenmanagement und rechtliche Aspekte Dr. Katrin Vohland Museum für Naturkunde Berlin Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung Citizen Science

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Was bringt die Dachbegrünung? Angenehmes Stadtklima Begrünte Dächer verbessern das Stadtklima. Im Sommer, wenn es

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland Tim Caspary, Pixelio.de Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland C. Albert, C. Görg, C. Neßhöver & H. Wittmer Leipzig, 1.

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Bäume in der Stadt Grundlagen und Kriterien für das Baummanagement

Bäume in der Stadt Grundlagen und Kriterien für das Baummanagement Bäume in der Stadt Axel Fischer Geschäftsbereichsleiter Unterhalt Bäume in der 1,000,000 22,000 ca. 50 000 ca. 130 000 10,000 ca.430 Bäume in der Stadt Strassenbäume (2013) Bäume in städtischen Anlagen

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel 1 Inhaltsverzeichnis Weshalb Urban Gardening?... 3 Projektbeschrieb... 4 Durchführung... 4 Zeitplan... 4 Standorte... 5 Unterhalt...

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop InnovationCity Projektgebiet 246.000 t CO 2 pro Jahr Ziel bis 2020 50% weniger CO 2 Emissionen

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Statistische und soziale Zusammenhänge

Statistische und soziale Zusammenhänge Armut und Gesundheit Bern 2009 Armut und Gesundheit Statistische und soziale Zusammenhänge sek - feps Diakoniekonferenz 10.11.2009 Prof. Dr. Dr. Thomas Abel Institut für Sozial & Präventivmedizin Universität

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen

Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen Matthias Thoma, Ernst Basler + Partner, Zürich Immobilien-Konferenz «Bauen im Bestand», 06. Juni 2013, Zug Inhalt 1. Die Dichte-Produzenten

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

Jetzt stimmen bei Energie 360 Auftritt und Sein überein

Jetzt stimmen bei Energie 360 Auftritt und Sein überein Medienmitteilung vom 13. August 2015 Jetzt stimmen bei Energie 360 Auftritt und Sein überein Energie 360 macht die eigene Entwicklung zum modernen und innovativen Energieversorger sichtbar. Das Unternehmen

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr