Branchenprofil Information und Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Branchenprofil Information und Kommunikation"

Transkript

1 Branchenprofil Information und Kommunikation 1

2 Inhalt Seite Vorwort Der Markt der Informations- und Kommunikationsbranche im Überblick ITK-Weltmarkt Der deutsche ITK-Markt Ausnahmestandort Düsseldorf Arbeitsmarkt und Existenzgründungen ITK-Branchenbefragung Beschäftigungsstruktur und Gründungszeitraum Tätigkeitsbereiche Kundenausrichtung Standort und geographische Ausrichtung

3 Vorwort Die Firmen der Informations- und Kommunikations branche nehmen in der wirtschaftlichen Entwicklung der Landeshauptstadt Düsseldorf einen bedeutenden Stellenwert ein. Wilfried Kruse, Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt Düsseldorf Schon seit Jahren gehört Düsseldorf in diesen Branchen zu den wichtigsten Standorten in der Bundesrepublik. Das Cluster konnte Düsseldorf durch eine gezielte Ansiedlungspolitik kontinuierlich weiter entwickeln: Zur Zeit haben ca Firmen der Informations- und Kommunikationsbranche (ITK) ihren Sitz in der Landeshauptstadt und beschäf tigen über Menschen. Diese Branche wirkt mit ihren Querschnittstechnologien als Impulsgeber auch für andere Bereiche, wie beispielsweise Industrie, Handwerk, Dienstleistungen, Medienwirtschaft und öffentliche Einrichtungen, die nachhaltig von der Weiterentwicklung der neuen Technologien profitieren und mit ihnen die gesamte Stadt. Der Schlüssel zu Düsseldorfs Erfolg in diesem Bereich liegt vor allem in der zentralen Lage im Verdichtungsraum Rhein-Ruhr mit den hervorragenden Verkehrsanbindungen und dem damit verbundenen Zugang zu nationalen und internationalen Absatzmärkten. Darüber hinaus schaffen in der Region ansässige Unternehmen Synergieeffekte für die Kommunikationsbranchen. Denn direkt vor Ort ergibt sich ein großer Bedarf durch die international verflochtenen Unternehmen, die zahlreichen Banken und Versicherungen und insbesondere die in Düsseldorf stark vertretenen Unternehmen aus den Bereichen Werbung, Unternehmensberatung und Medienwirtschaft. Namhafte Unternehmen und neue Ansiedlungen beweisen die Attraktivität des Kommunikationsstandortes Düsseldorf und stellen deutliche Vertrauensbeweise in die Standortqualität dar: Vodafone D2, EDS, E-Plus, Alcatel-Lucent Network Services, Nokia, Ericsson, Deutsche Telekom, Colt Telecom, IBM, Siemens, Oracle Deutschland, Novell, Arvato Systems, Cisco, um nur einige beispielhaft zu nennen. Die Ansiedlung des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei Technologies, der kürzlich seine Europazentrale inklusive wichtiger F&E-Aktivitäten von London nach Düsseldorf verlegte, zeigt wie die internationale Ausrichtung Düsseldorfs auch mit städtischen Initiativen wie China goes DUS beflügelt wird. Eine solche Kombination aus Anbietern, Anwendern und Kunden der neuen Technologien, wie sie sich in Düsseldorf findet, ist einmalig. Rund 40 Netzanbieter sind in Düsseldorf aktiv und versorgen den Raum mit modernster Kabelinfrastruktur, Mobilfunk und Telekommunikationsdienstleistungen. Viele der Düsseldorfer ITK-Unternehmen engagieren sich in dem von der Landeshauptstadt initiierten Branchennetzwerk Digitale Stadt Düsseldorf e.v. mit seinen vielfältigen Aktivitäten und tragen zum Ausbau des Düsseldorfer Branchenclusters bei. Die Broschüre Branchenprofil Information und Kommunikation enthält die Auswertung der aktuellen Erhebung branchenbezogener Unternehmensdaten. Damit wird die herausragende Position Düsseldorfs auf dem Gebiet der lnformations- und Kommunikationstechnologien dokumentiert. Darüber hinaus können auf diesem Wege die Düsseldorfer Firmen gezielt und individuell angesprochen und in ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Düsseldorf zusätzlich unterstützt werden. Wilfried Kruse Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt Düsseldorf 3

4 1. Der Markt der Informations- und Kommunikationsbranche im Überblick Die Informations- und Kommunikationsbranche zählt weltweit zu den wichtigsten Wachstumsbranchen. Immer kürzer werdende Entwicklungszyklen bei Hardund Softwareprodukten und die steigende Nutzungs- und Anwendungsvielfalt der Endgeräte von der Mobiltelefonie über online-dienste bis hin zu TV und Multimedia prägen das Erscheinungsbild dieser Branche. 1.1 ITK-Weltmarkt Nach aktuellen Angaben des deutschen Bundesverbandes für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien BITKOM ist der Weltmarkt der Informationstechnologie und Kommunikation (ITK: Informationstechnik, Telekommunikation, Hardware, Software und Services) im Jahr 2006 um 4,2 % auf ein Volumen von über 2 Billionen Euro gewachsen. Damit lag der Anstieg knapp unter dem Niveau des Vorjahres von 4,9 % und 2008 soll sich das Wachstum bei rund 4 % stabilisieren. Das Wachstum in den USA wird auch in den Jahren 2007 und 2008 voraussichtlich mehr als 4 % betragen, während in Europa 3 % Wachstum des ITK-Marktes erwartet werden. Mit einem Anteil von 6,6 % an den weltweiten ITK- Ausgaben belegt Deutschland hinter den USA mit 24,2 % und Japan mit 14,1 % Platz drei der größten nationalen ITK-Märkte. Auf Europa entfällt ein Drittel des ITK-Weltmarktes, gefolgt von den USA (28,2 %) und Japan (14,1 %). 4

5 1.2 Deutschland: Wichtigster Einzelmarkt in Europa 1 DEUTSCHER ITK-MARKT In Europa behauptet Deutschland nach Angaben der BITKOM weiterhin seine Stellung als wichtigster Einzelmarkt. Mit einem Umsatzvolumen von 136,1 Mrd. Euro und einem Marktanteil von knapp 20 % am europäischen Gesamtmarkt ist Deutschland 2006 weiter führend. Davon betrug im Markt für Informationstechnologie der Umsatz rd. 70 Mrd. Euro und in der Telekommunikation 66 Mrd. Euro. Zum ITK-Markt kommt inzwischen der Bereich Unterhaltungselektronik mit 9,8 Mrd. Euro Marktvolumen hinzu, der sich damit seit 2004 fast verdoppelt hat. ITK als Querschnittstechnologie hat mit ihren Marktzuwächsen seit 2004 die konjunkturelle, gesamtwirtschaftliche Erholung in den letzten 2 Jahren eingeleitet und wesentlich mitgetragen. Die weitere Entwicklung des ITK-Marktes und der Beschäftigung in der Branche könnte in relativer Abhängigkeit zu den politischen Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre eine Wachstumsrate von 3 % p.a. auf 164,2 Mrd. Euro im Jahr 2010 ergeben. Dabei werden in der Informationstechnologie ca. 4,2 % p.a., in der Telekommunikation 1% und in der digitalen Unterhaltungselektronik 6,2% erwartet. Zukunftsträchtige Wachstumsfelder sieht BITKOM in Zeiten konvergierender, allgegenwärtiger Informations-, Kommunikations- und Interaktionstechnologien (die flexibel und bedarfsgerecht angewendet und genutzt werden können) in den folgenden Bereichen: Eingebettete Systeme (Bezeichnung für programmierbare elektronische Subsysteme, die wiederum integraler Bestandteil eines anderen Produktes sind. Es besteht aus Hard- und Softwarekomponenten, die für eine bestimmte, genau definierte Funktion entwickelt werden z. B. Herzschrittmacher, Handy, Quarzuhr etc.) Biometrie (automatisierte Personenerkennung anhand physischer Merkmale) Digitales Rechtemanagement DRM zum Schutz von Urheber- und Verwertungsrechten und als flexibles Instrument der Vermarktung IT Utility Services im Rahmen von ITK-Outsorcing Service-orientierte Architekturen SOA (IT-gestütz - te, anwendungsbezogene Unternehmensstrukturen) Umsatz in Mrd. Euro ,8 131,1 Quelle: BITKOM 8,7 134,1 Fernsehen der Zukunft: IPTV (Internet Protocol Television)/Mobiles Fernsehen Breitbandtechnologien Funktechnologie RFID (Radio Frequency Identification) Telematik Gleichzeitig wird sich die ITK-Infrastruktur und -Nutzung in Deutschland nach Einschätzung von BITKOM weiter verbessern: 60 von 100 Einwohnern nutzten bereits 2006 das Internet. Das Überschreiten der 50 %-Marke an Breitbandanschlüssen in den Haushalten wird 2008 erwartet (2003: 12 %, 2006: 37 %). Seit Mitte 2006 ist die Zahl an Mobilfunkverträgen größer als die Einwohnerzahl Deutschlands. Auch die Zahl der UMTS-Handys und -Karten stieg: zwischen Ende 2005 und Ende 2006 von rd. 2,3 auf rd. 6,5 Mio. Im Jahr 2007 wird die Zahl der UMTS-Geräte im Vergleich zum Vorjahr um 60 % auf über 10 Mio. steigen. Im Jahr 2009 werden ca. 85% aller Haushalte einen PC haben, Ende 2006 stand bereits in 3 von 4 Haus halten ein Computer, der Anteil der Beschäf - tigten, die am PC arbeiten, lag 2006 bei 56 % (realistisch erreichbare max. Quote: 70 %). Die Ausstattung der Schulen hingegen lässt weiterhin zu wünschen übrig: 9 PC s für 100 Schüler sind schlechter als der EU-Durchschnitt von 11, während in den USA, den skandinavischen Ländern 9,8 136,1 10,5 137,3 10,9 139, ITK Unterhaltungselektronik 5

6 Dänemark und Norwegen, in Korea, bei unserem Nachbarn Niederlande und in Großbritannien pro 100 Schüler PC s zur Verfügung stehen. Die Anzahl der WLAN-Hotspots hat zum Stichtag in Deutschland 16 Einwohner je erreicht (2003: 1 Einwohner). Mit einem Anteil von 38 % an Privatkunden, die über das Internet einkaufen, rangiert Deutschland auf Platz drei hinter Norwegen und Schweden. In der Wirtschaft haben % der Unternehmen über das Internet Einkäufe und 19 % Verkäufe getätigt. Mit Patentanmeldungen im Jahr 2003 beim Europäischen Patentamt ist Deutschland im ITK- Bereich europäischer Spitzenreiter und wird welt - weit nur von den USA und Japan übertroffen. Durch seine Eigenschaft als Querschnittstechnologie wirkt die ITK-Branche als Innovationstreiber auf die Gesamtwirtschaft. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen und seine Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt wegen seiner ausgezeichneten geographischen Lage, seiner hohen Einwohnerdichte und seiner Clustereigenschaften im ITK-Markt eine Spitzenstellung in Deutschland ein. 1.3 Ausnahmestandort Düsseldorf Düsseldorf ist seit Jahren der wichtigste Standort der Informations- und Kommuni kationsbranche in Deutschland. Besonders profitierte die Landeshauptstadt von den Entwicklungen im Telekommuni ka tionsmarkt. Neben der Deutschen Telekom haben die wichtigsten Konkurrenten in Düsseldorf ihren Sitz. Knapp 40 Netzanbieter sind in Düsseldorf vertreten, um ihr regionales oder bundesweites Geschäft zu steuern. Dies umfasst Netzbetreiber, Service Provider (virtuelle Netzwerk-Betreiber/MVNO = engl. Mobile Virtual Network Operator), Internettelefonie (= engl. Voice over IP)- und sonstige Teledienste-Anbieter sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk. Mit eigener Glasfaserinfrastruktur oder eingekauften Netzkapazitäten sind sie in der Lage, an jedem Ort in Düsseldorf und darüber hinaus den Kunden modernste, breitbandige Sprach- und Datenübertragungskapazitäten anzubieten. Wichtige Festnetzanbieter neben der Deutschen Telekom sind Versatel, Colt Telecom, Tele2, Arcor und BT Germany. Im Mobilfunk ist die Landeshauptstadt führend. Die beiden großen privaten Mobilfunkanbieter Vodafone D2 und E-Plus haben hier ihren Sitz. Den Anfang machte der Telekommunikationskonzern Vodafone (früher Mannesmann Mobilfunk), mit seinem D2- Netz im Juni 1992, in dem heute über 31 Mio. Kunden mobil telefonieren. Im Mai 1994 startete E-Plus Mobilfunk, nun deutsche Tochter des holländischen Telekommunikationsunternehmens KPN Mobile, sein digitales E-Netz von Düsseldorf aus und betreut über 13,6 Mio. Mobilfunkkunden. Kürzlich erst entschied sich das Unternehmen für einen Neubau am Standort Düsseldorf und bestätigt damit seine Standortentscheidung. Die Ausgliederung des eigenen Netzbetriebs hat die Neugründung der Alcatel-Lucent Network 6

7 Services GmbH in diesem Jahr zur Folge. Die Düsseldorfer Wirtschaft hat sich nach der Konso li die rungs - phase bis 2003 wirtschaftlich gut und ausgewogen entwickelt und mit seinen Kernkompetenzen in Technik und Vermarktung den ITK-Branchenaufschwung in bedeutendem Ausmaß mit hervorgebracht, der auch als einer der wesentlichen Treiber für die positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu sehen ist. Wesentliche Gründe hierfür sind in der Branchenvielfalt und in der starken Präsenz von hochqualifizierten Arbeitsbereichen zu sehen. So werden beispielsweise am Standort Düsseldorf keine Mobilfunkgeräte produziert, sondern die Unternehmen entwickeln hier neue Anwendungen und unterstützen von hier aus den weiteren Netzausbau. Dazu gehört die technische Integration der dritten Generation des breitbandigen Handy-Standards UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) in das bestehende GSM-Mobilfunknetz ebenso wie die Weiter entwicklung der mobil verfügbaren Breitbandgeschwin digkeit per High Speed Downlink Packet Access (HSDPA). Diese mobile Datenübertragungstechnologie setzt auf dem bestehenden UMTS-Netz auf, wodurch Geschwindigkeiten im Mobilfunk vergleichbar mit dem DSL-Festnetz erreicht werden können. Dafür will E-Plus bis nächstes Jahr Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe tätigen. Dieses Jahr wird lt. BITKOM die Kundenzahl von 10 Mio. UMTS-Geräteanwendern überschritten. Hersteller, wie z. B. Ericsson und Nokia, treiben die Mobilfunkgeräteentwicklung in Richtung mobile Com - puter und Multimediageräte und profitieren von dem Weiterentwicklungsbedarf bei der Produkt- und Anwendungsvielfalt. Insofern spielt sich ein bedeutender Anteil der Wertschöpfungskette in Düsseldorf ab. Dieser Erfolg basiert nicht zuletzt auch auf Düsseldorfs kompetenten, entwicklungsfreudigen und serviceorientierten kleinen und mittleren IT-Unternehmen (KMU), von denen viele als wichtige Dienstleister und Zulieferer für internationale Global Player tätig sind. Dafür bietet Düsseldorf die erforderliche räumliche Nähe und zeigt seine gewachsenen und entwickelten ITK- Clustereigenschaften. Insgesamt hat sich Düsseldorf zu einem Switchboard der Telekommunikationsbranche entwickelt ( s. Tabelle 1 4: Netzanbieter und Aus - rüster). Alle relevanten Firmen im Hard- und Softwarebereich haben hier bedeutsame Niederlassungen oder sogar ihr Headquarter und arbeiten gemeinsam an der Zukunft der Kommunikationsinfrastruktur und -dienste. Netzbetreiber mit eigenem Mobilfunk- oder Festnetz 1 Firmenname Straße PLZ Ort Homepage HS/NL* Alcatel-Lucent Network Services GmbH** Parsevalstraße 9 a Düsseldorf HS Arcor AG & Co. KG Kaistraße Düsseldorf NL BT (Germany) GmbH & Co. ohg Kreuzerkamp Ratingen NL COLT Telecom GmbH Uerdinger Straße Düsseldorf NL Deutsche Telekom AG, T-Com Erkrather Straße Düsseldorf NL E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG** E-Plus Platz Düsseldorf HS freenet Datenkommunikations GmbH Willstätterstraße Düsseldorf NL intelicom GmbH Neuer Zollhof Düsseldorf HS KPN EuroRings B.V. Parseval Straße 9 b Düsseldorf NL NTT Europe Ltd. Immermannstraße Düsseldorf NL T-Systems International GmbH Sohnstraße Düsseldorf NL Versatel-Holding GmbH Niederkasseler Lohweg Düsseldorf HS Vodafone D2 GmbH Am Seestern Düsseldorf HS *HS = Hauptsitz, NL = Niederlassung **Netzbetrieb des Mobilfunknetzes von E-Plus ab

8 1.4 Arbeitsmarkt und Gründungen in Düsseldorf Die ITK-Branche ist als Querschnittstechnologie und Innovationstreiber für Düsseldorf ein wichtiges Standbein zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Nach Untersuchungen der Wirtschaftsförderung Düsseldorf liegt die Größenordnung der Beschäftigten bei ca in ca Unternehmen. Dabei sind etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Bereich Informationstechnologie zu finden; 2006 waren hier über sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (im Folgenden: SV-Beschäftigte) statistisch erfasst (Bundesagentur f. Arbeit), für den Sektor Kommunikation rd SV-Beschäftigte. Hinzu kommen freie Mitarbeiter, deren Anteil gerade im IT-Projektgeschäft und den Softwarefirmen tendenziell größer ist als im Durchschnitt. Hier setzt auch die hohe Qualität der Existenzgründungsberatung der Landeshauptstadt Düsseldorf im Gründungsnetzwerk an und unterstützt Gründer in der Gründungsphase und begleitet Jungunternehmen mit entsprechenden fachlichen Serviceangeboten in den ersten Unternehmensjahren. Neben der Unterstützung für freie Mitarbeiter wird auf diesem Wege auch die Neugründung und Ansiedlung von Un ternehmen forciert. Insbesondere technologieorientierte Gründungen werden von der Wirtschaftsförderung Düsseldorf im Rahmen des NUK-Businessplan wett be werbes intensiv betreut. NUK steht für Netzwerk und Know-how und unterstützt Existenzgründer und Jung unternehmer dabei, ihre Geschäftsideen in ein Geschäfts modell umzusetzen und erfolgreich im Markt zu etablieren. Neben der intensiven Betreuung steht in Düsseldorf auch ausreichendes Venture Capital für Unternehmensfinanzierungen zur Verfügung. Der Seedfonds Düsseldorf bietet jungen, innovativen Technologieunternehmen Wachstumskapital und Know-how für den erfolgreichen Start und Ausbau Service-Provider/Telekommunikationsdiensteanbieter ohne eigene Netze 2 Firmenname Straße PLZ Ort Homepage HS/NL* Telecom GmbH Graf-Adolf-Platz Düsseldorf NL Telecom GmbH Leopoldstraße Düsseldorf HS GmbH Rotterdamer Straße 11 a Düsseldorf HS GmbH Rotterdamer Straße 11 a Düsseldorf HS allmobility Deutschland GmbH Speditionstraße Düsseldorf HS Carpo Deutschland GmbH Europaring Ratingen HS CHE MOBIL AG Zollhof Düsseldorf HS Communication Services TELE2 GmbH In der Steele 39a Düsseldorf HS ecotel communication ag Prinzenallee Düsseldorf HS EUROVOX Telecom GmbH Kaiser-Wilhelm-Ring Düsseldorf HS fidelity-tele.com gmbh Worringerstrasse Düsseldorf HS MFD Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH Kaiser-Wilhelm-Ring Düsseldorf HS net mobile AG Zollhof Düsseldorf HS Operator AG Werftstraße Düsseldorf HS Ortel Mobile GmbH Gladbecker Straße Düsseldorf HS Simyo GmbH Ernst-Gnoß-Straße Düsseldorf HS Telecom Holding GmbH Leopoldstraße Düsseldorf HS tobemobile GmbH Prinzenallee Düsseldorf HS Zed Germany GmbH Jägerhofstraße Düsseldorf HS 8 *HS = Hauptsitz, NL = Niederlassung Quellen: Bundesnetzagentur, Gewerbemelderegister, eigene Recherchen der Wirtschaftsförderung Firmenliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Stand September 2007

9 Internettelefonie (Voice over IP) 3 Firmenname Straße PLZ Ort Homepage HS/NL* Avaya GmbH & Co. KG Wiesenstraße 70, Geb. A Düsseldorf NL CSL Computer Service Langenbach GmbH Hansaallee 191/ Düsseldorf HS dus.net GmbH Straelener Weg Düsseldorf HS Damovo Deutschland GmbH & Co. KG Benrather Schloßallee Düsseldorf HS egssoft GmbH Neuenhausplatz Erkrath HS Indigo Networks GmbH Gladbacher Straße Düsseldorf HS Netzausrüster und Großhandel mit Hardware 4 Firmenname Straße PLZ Ort Homepage HS/NL* Cisco Systems GmbH Hansaallee Düsseldorf NL ElectronicPartner Deutschland GmbH Mündelheimer Weg Düsseldorf HS ELTEL Networks GmbH Wanheimer Straße Düsseldorf germany.eltelnetworks.com NL Ericsson GmbH Fritz-Vomfelde-Straße Düsseldorf HS Huawei Technologies Deutschland GmbH Am Seestern Düsseldorf HS Nokia GmbH Heltorfer Straße Düsseldorf NL Siemens IT Solutions and Services GmbH & Co. OHG Völklinger Straße Düsseldorf NL ZTE Germany Am Seestern Düsseldorf HS ihrer Geschäftsmodelle. Er richtet sich hierbei in erster Linie an Gründer, Ausgründungen (= engl. spin-offs) und Unternehmen, die noch vor der Markteinführung ihrer Produkte stehen. Schwerpunkte der Investitionstätigkeit des Fonds liegen in der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie in den Bereichen Life Science, Bio- und Medizintechnologie, Neue Werkstoffe und Ingenieurswissenschaften. Ziel ist es, solche Unternehmen für den Wirtschaftsraum Düsseldorf zu gewinnen und Gründer vor Ort bei ihrem Vorhaben durch Kapital und Branchenerfahrung zu unterstützen. Mit neuen Unternehmen und dem konjunkturellen Aufschwung steigt nun der Bedarf insbesondere an qualifiziertem Fachpersonal. Hier weist Düsseldorf im Rhein-Ruhr-Gebiet mit zahlreichen Hochschulen und Universitäten und einer hohen Bevölkerungsdichte ein großes, qualifiziertes ITK-Fachkräftepotential auf. Besonders im Bereich der Telekommunikation ist die Zahl der Beschäftigten seit 2000 um ca. 45 % gestiegen. Während das Wachstum in der Telekommunikation und damit auch die Beschäftigungszuwächse abnehmen werden, ist in der Informationstechnologie nach dem Beschäftigungshoch 2001 die Kehrtwende in der Beschäftigungsnachfrage im Zuge erwarteter Umsatzzuwächse von über 4 % möglich und wahrscheinlich. Unterstützt werden diese Impulse für den ITK-Arbeitsmarkt durch das Wachstumssegment Unter haltungs - elektronik, die am internationalen Handelsplatz Düsseldorf erfolgreich umgesetzt werden. Zusammen mit der Medienbranche (ca Beschäftigte) und der Werbung (rd Beschäftigte) sind in Düsseldorf über Personen also fast jeder 10. in diesen Schlüsselbranchen beschäftigt. 9

10 2. ITK-Branchenbefragung 2007 Die städtische Wirtschaftsförderung Düsseldorf führte im Sommer 2007 eine Erhebung bei den in der Informations- und Kommunikationsbranche tätigen Unternehmen durch. Knapp 200 Unternehmen beteiligten sich an der Befragung und ermöglichten aufgrund gleich angelegter früherer Befragungen ein gutes Bild der Branchenentwicklung und der Situation im Beschäftigungsbereich zu gewinnen. 2.1 Beschäftigungsstruktur und Gründungszeitraum Die Betriebsbefragung ergab, dass in Düsseldorf eine sehr große Anzahl an kleinen bis mittelgroßen Unternehmen in der Informations- und Kommunikationsbranche tätig ist. s. Grafik 2 Über Dreiviertel der befragten Betriebe haben weniger als 50 Mitarbeiter (2004: 83 %), knapp 60 % sogar weniger als 20 Beschäftigte (2004: 63 %). Aber auch Großfirmen, die über 500 Mitarbeiter beschäftigen, haben ihren Sitz in Düsseldorf. Überwiegend sind dies Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche. Der Mittelstand mit Mitarbeitern sorgt mit einem Anteil von knapp 20 % für eine ausgewogene 10

11 BESCHÄFTIGUNGSSTRUKTUR ,9% > 500 3,6% Vor ,8% GRÜNDUNGSZEITRAUM ,5% ,7% ,2% ,8% ,4% ,4% ,3% ,8% ,6% Quelle: Eigene Erhebungen, September 2007 Quelle: Eigene Erhebungen, September 2007 Düsseldorfer ITK-Unternehmenslandschaft, z. B. Damovo, net mobile, freenet, Lawson. Die Frage nach dem Gründungsjahr verdeutlicht einerseits wie jung der größte Teil der Unternehmen in der Informations- und Kommunikationsbranche ist und andererseits wie erfolgreich etablierte Unternehmen sich im Markt behaupten. s. Grafik 3 Jedes Vierte der befragten Unternehmen ist nicht älter als 6 Jahre, wobei etwas mehr als die Hälfte dieser befragten Unternehmen in den konjunkturell schwächeren Jahren entstanden sind und erfolgreich ihre strategische Unternehmensentwicklung betrieben haben. Dies weist darauf hin, dass Jungun ter nehmen aus - sichts reiche Marktchancen in Düsseldorf haben, die aller Voraussicht nach mit dem Wieder an steigen der IT-Budgets und der Investitionsbereitschaft der Unternehmen noch größer werden. Andererseits operieren etablierte ITK-Unternehmen erfolgreich am Standort Düsseldorf und profitieren von den optimalen Standortfaktoren und ITK-Clustereigenschaften. Über 18 % der Unternehmen entstanden im Zeit raum von , 10 % von und über 25 % der befragten Unternehmen sind bereits etablierte Firmen, deren Gründung vor 1989 stattfand. 2.2 Tätigkeitsbereiche Neben den zahlreichen Beratungsunternehmen in Düsseldorf gibt es eine Vielzahl an spezialisierten IT- Fachleuten, die IT-relevante Beratungsdienstleistungen anbieten (61,5 %) von der Analyse der Ist-Situation über die Definition von Leistungsprofilen in Pflichtenheften im Rahmen der Konzeption bis hin zur Umsetzung und Einführung sowie anschließender Betreuung und Wartung. s. Grafik 4 (nächste Seite) 11

12 4 TÄTIGKEITSBEREICHE DER UNTERNEHMEN IT-Dienstleistung 61,5 % Software (Entwicklung, Vertrieb) 48,5 % Hardware (Vertrieb) Security WLAN Internettelefonie/VoIP Telekommunikationsdienstleistungen Serviceprovider Produktion, Handel, Vertrieb von Telekommunikationsgeräten Data-Center Call-Center Netzbetreiber Netzausrüster Telematik IT-Recht und Markenschutz 26,0 % 25,4 % 23,1 % 20,1 % 18,3 % 15,4 % 14,2 % 13,0 % 9,5 % 7,1 % 7,1 % 5,3 % 3,6 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % Quelle: Eigene Erhebungen, Mehrfachnennungen möglich In dem Bereich Software sind fast die Hälfte der befragten Unternehmen tätig (48,5 %), die das gesamte Spektrum an Softwaresegmenten gemäß Grafik 5 bedienen. Der in Grafik 6 stärker differenzierte Bereich Hardware ist von jedem 4. der befragten Unter nehmen (26%) ebenso genannt worden wie Security (25,4%). Das obere Mittelfeld bilden drahtlose Netzwerktechnologie WLAN (23,1%), der Wachstumsbereich Internettelefonie/VOIP (20,1%), Telekom mu ni kations - dienst leistungen (18,3%) und Service Provider (15,4%). Grafik 6 bildet den Vertrieb von Hardware ab. Hier wird deutlich, dass in Düsseldorf der Schwerpunkt auf dem Vertrieb von Netzwerkgeräten & Zubehör liegt: Drahtlos per Funk über Wireless LAN mit 20,7 %, kabelgebundene Infrastruktur (LAN) mit 19,5 % und Workstation/Server mit 17,8 %. Grafik 5 zum Bereich Entwicklung von Software zeigt, dass der Schwerpunkt mit 31,4 % auf der Entwicklung von kundenspezifischer Individualsoftware liegt. 22,5% der Unternehmen gaben an, Datenbankanwendungen und 17,2 % Standardsoftware zu entwickeln. Darauf folgt die Entwicklung von Multimediasystemen und die Entwicklung von Systemsoftware mit je 13,6 %. 12

13 Daneben rangieren Peripherie- sowie Telekommunikationsgeräte (je 19,5 %) auf den vorderen Plätzen. Dahinter folgen Personal Computer (17,2%), Speichermedien (16,6 %) und Multimedia systeme (13 %). 2.3 Kundenausrichtung Lediglich ein Viertel der befragten Unternehmen (24,9 %) gaben an, auf keine bestimmten Kundenbranchen ausgerichtet zu sein. ITK ist Querschnittstechnologie und Innovationstreiber: Die meisten Kunden der befragten Unternehmen sind Industrieunternehmen (45,6%), Handel- (42,0%) sowie Dienstleistungsunternehmen (35,5 %). s. Tabelle 5 (nächste Seite). Dahinter folgen Versicherungen (32 %) und Banken (31,4 %). Hier spiegelt sich die Struktur des Wirt schafts standortes Düsseldorf als Handels- und Dienstleistungszentrum wider. Mit den weiteren Branchen zeigt Düsseldorf hinsichtlich der Branchenausrichtung der ansässigen Unternehmen ein relativ ausgewogenes Profil. 5 ENTWICKLUNG VON SOFTWARE Individualsoftware Datenbanken Standardsoftware Multimedia Systemsoftware Telekommunikationssoftware 31,4 % 22,5 % 17,2 % 13,6% 13,6 % 11,2 % Simulationssoftware 3,0 % 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 6 Wireless LAN (WLAN; Wifi) Peripherie-Geräte Local Area Network (LAN) Telekommunikationsgeräte Workstations/Server Personal Computer (PC) Speichermedien VERTRIEB VON HARDWARE 20,7 % 19,5 % 19,5 % 19,5 % 17,8 % 17,2 % 16,6 % Multimediasysteme Personal Digital Assistant (PDA) 11,2 % 13,0 % Mobilfunk 8,9 % 0% 5% 10% 15% 20% 25% 13

14 7 GEOGRAFISCHE AUSRICHTUNG regional 17,1 % bundesweit 44,3 % weltweit 16,5 % europaweit 22,2 % 2.4 Standort und geographische Ausrichtung Rund 140 der befragten Unternehmen gaben Düsseldorf als ihren Firmenhauptsitz an. Hierzu zählen beispielsweise so bekannte Firmen wie Vodafone, EDS Application Service GmbH, E-Plus, Alcatel-Lucent Network Services GmbH, EPSON, QVC, Huawei, ZTE. Zahlreiche weitere Unternehmen unterhalten Niederlassungen in Düsseldorf dazu gehören so namhafte Firmen wie Microsoft, Arcor, COLT Telekom, Cisco, Mitsubishi Electric, NTT Communications. Grafik 7 zeigt die geographische Absatzorientierung der Firmen. 44,3 % der Unternehmen vertreiben ihre Produkte und Dienstleistungen bundesweit. 17,1 % der Anbieter sind dagegen regional tätig. Dies lässt sich auf die hohe Bevölkerungs- und Unternehmensdichte zurückführen (im Wirtschaftsraum Rhein- Ruhr leben 11,5 Mio. Menschen). 22,2% sehen ihre Absatzmärkte europaweit und 16,5 % der Unternehmen gaben an, ihre Produkte weltweit zu vermarkten. Die ausgezeichnete Lage im Raum Rhein-Ruhr als eine der bevölkerungsreichsten Regionen in Westeuropa sowie die moderne Verkehrsinfrastruktur am Standort Düsseldorf eröffnen vielen namhaften Unternehmen optimale Standortbedingungen, um in und von Düssel - dorf aus ihre Absatzmärkte in der Region sowie in Deutschland und Europa zu bedienen. KUNDEN-BRANCHENAUSRICHTUNG Branchenausrichtung Absolut in % Keine Branchenausrichtung 42 24,9 Industrie 77 45,6 Handel 71 42,0 Dienstleistungsunternehmen 60 35,5 Versicherungen 54 32,0 Banken 53 31,4 Öffentliche Verwaltung 46 27,2 Gesundheitswesen 41 24,3 Verlagswesen 41 24,3 Versorgungswirtschaft 39 23,1 Handwerk 38 22,5 Verbände/Vereine 33 19,2 Verkehrswesen 30 17,8 Hochschulen 24 14,2 Sonstige 18 10,7 Quelle: Eigene Erhebungen, September 2007, Mehrfachnennungen möglich 5 14

15

16 Herausgegeben von der Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Wirtschaftsförderungsamt Burgplatz Düsseldorf Düsseldorf Mühlenstraße Telefon: Telefax: Düsseldorf Telefon: Telefax: Verantwortlich: Wolfgang Miethke Konzept und Text: XXX Redaktion: Jürgen Gerreser Gestaltung und Produktion: doppel. Fotos: design, Düsseldorf Thekla P. Esser Binder (S. 1, 4, 6, 11, 14, 15, 16) Getty Images (S. 1, 10, 12, 16) Layout: doppel. design, Düsseldorf Druck: Druckerei Dehl, Düsseldorf Stand: Januar 2008 Fotos: XXX Druck: XXX Stand: Juli 2005

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

IT und Telekommunikation in FrankfurtRheinMain

IT und Telekommunikation in FrankfurtRheinMain IT und Telekommunikation in FrankfurtRheinMain IT-Region Die Branche auf einen Blick. FrankfurtRheinMain hat das dichteste und vielfältigste IT-Netz Deutschlands. Zahlreiche mittelständische Firmen aus

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Sicherheitstechnik VON a bis z

Sicherheitstechnik VON a bis z Telekommunikation VON a bis z IT-Services VON a bis z Sicherheitstechnik VON a bis z Historie Seit dem Jahr 1991 sind wir am Markt tätig und können auf einen Kundenstamm von über 2000 überwiegend mittelständischen

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hardund Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikationsbereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee bis

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig. Unterschleißheim, 23. November 2008. Rund 4,5 Milliarden Euro

IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig. Unterschleißheim, 23. November 2008. Rund 4,5 Milliarden Euro DIW-Studie: Durch fehlende Weiterbildung verschenkt Deutschland jährlich 4,5 Milliarden Euro IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig Bedeutung beigemessen Unterschleißheim, 23. November

Mehr

Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern Informationsveranstaltung Breitbandversorgung ländlicher Raum

Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern Informationsveranstaltung Breitbandversorgung ländlicher Raum E-Mail: bernd.holter@ego-mv.de Breitbandanschlüsse 60% der Haushalte Wachstum verringert sich Städtische Gebiete besser versorgt Ländliche Gebiete oft unterversorgt starker Wettbewerb der Provider Technologiemix

Mehr

Datenautobahnen auf`s Land

Datenautobahnen auf`s Land Datenautobahnen auf`s Land Niedersächsiche Ansätze zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum Bandwidth Warum überhaupt? 20Mbps 10Mbps 5Mbps TV 2Mbps 1Mbps 0.5Mbps 1992 1996 2000 2002 2004 2006 time PC

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk Oktober 06 Mobilfunkmarkt: Umsatz- & Preisentwicklung 40 30 20 10 15,5 20,3 22,6 23,6 25,3 27,4 28,0 Die Umsätze im deutschen Markt steigen kontinuierlich,

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

Voice over IP in Schweizer Unternehmen

Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voraussetzungen, Attraktivität und Erfahrungen 2006 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 15. November 2010 Voice over IP schafft gemeinsamen Orbit für Sprachund Datenkommunikation bei MT Aerospace LEW TelNet realisiert Projekt mit Anlage von innovaphone und betreut Lösung MT

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Stark in Kommunikation! T4E.IT Eine Marke der T4E Media Group

Stark in Kommunikation! T4E.IT Eine Marke der T4E Media Group Stark in Kommunikation! T4E.IT Eine Marke der T4E Media Group Unternehmen Die T4E.IT ist als Dienstleistungsunternehmen in der Branche der Informations- und Telekommunikationstechnologie (kurz ITK) tätig.

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat MMag. Klaus LUGER Bürgermeister Linz KommR Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin Linz DI Hannes NIEDERHAUSER

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Servicevertrieb

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Servicevertrieb 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Servicevertrieb April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu einem der führenden unabhängigen

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Januar 2014 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG, Köln, zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen und Partnern

Mehr

Linz auf dem Weg zur wwweltstadt

Linz auf dem Weg zur wwweltstadt PRESSEKONFERENZ Linz auf dem Weg zur wwweltstadt Landeshauptstadt bei Breitbandversorgung österreichweit auf Top-Niveau. EU-Ziele für 2020 in Linz bereits heute erreicht! 2. September 2015 Linzer Breitband-Internet-Versorgung

Mehr

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Lutz Schüler, Geschäftsführer Marketing & Sales Telefónica O 2 Germany GmbH & Co. OHG 3. Dezember 2008 Telefónica S.A. Unsere starke Mutter Weltweit über

Mehr

Erläuterungsbericht zur Phase 2 Bestandsermittlung

Erläuterungsbericht zur Phase 2 Bestandsermittlung Erläuterungsbericht zur Phase 2 Bestandsermittlung PROJEKT: MACHBARKEITSSTUDIE BREITBANDVERSORGUNG FÜR DEN LANDKREIS REGEN GEMEINDE BÖBRACH Aufgestellt: Meindl+Amberger Beratende Ingenieure GbR Regerstrasse

Mehr

Die perfekte Verbindung für Ihr Unternehmen. business

Die perfekte Verbindung für Ihr Unternehmen. business Die perfekte Verbindung für Ihr Unternehmen. business Die perfekte Verbindung für Ihr Unternehmen Bei Ihnen vor Ort oder in unserem Business Center Die Kessler GmbH ist seit über 15 Jahren im Telekommunikationsmarkt

Mehr

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Geschäftsentwicklung Creditreform 2007/2008 Inkasso / Forderungsmanagement

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

connect your business > > modern > > flexibel > > professionell

connect your business > > modern > > flexibel > > professionell connect your business > > modern > > flexibel > > professionell Wer wir sind... Die ESS Group als Dachorganisation vereint mit ihren Tochterfirmen einige der innovativsten IT- und Telekommunikationsunternehmen

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Datacenter

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Datacenter 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Datacenter April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu einem der führenden unabhängigen Anbieter

Mehr

Die Bedeutung innovativer und mobiler Technologien für den Standort Bremen. am Beispiel der. mobile solution group gmbh

Die Bedeutung innovativer und mobiler Technologien für den Standort Bremen. am Beispiel der. mobile solution group gmbh Die Bedeutung innovativer und mobiler Technologien für den Standort Bremen am Beispiel der mobile solution group gmbh Agenda Marktentwicklung für Mobile Datendienste Positionierung der mobile solution

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Die Merkmale der Anbieter

Die Merkmale der Anbieter RÉPUBLIQUE FRANÇAISE Juli 2013 Die Hauptzahlen der elektronischen und postalischen Kommunikation in Frankreich Jahr 2012 Die Merkmale der Anbieter Außer bei anderslautenden Angaben beziehen sich die Zahlen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 29

Deutschland-Check Nr. 29 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Kooperationen als Schlüssel für einen nachhaltigen Breitbandausbau

Kooperationen als Schlüssel für einen nachhaltigen Breitbandausbau 2. Bayerisches Breitbandforum 06.November 2014 Kooperationen als Schlüssel für einen nachhaltigen Breitbandausbau Peter Reisinger Bereichsleiter Expansions- und Kooperationmanagement Inhaltsübersicht Der

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie Preselection Anbieter Vergleichsstudie 2004 Stand: 23.03.2004 1 1 Eventuelle Preisänderungen oder neue Tarife der Anbieter nach der Veröffentlichung bleiben unberücksichtigt; -Tarife am 20.04.2004 aktualisiert

Mehr

Franchise. Selbstständigkeit. Ein erfolgreicher Partner an Ihrer Seite.

Franchise. Selbstständigkeit. Ein erfolgreicher Partner an Ihrer Seite. Franchise Ihr weg IN eine ERFOLgreiche Selbstständigkeit Ein erfolgreicher Partner an Ihrer Seite. the phone house deutschland gmbh the phone house deutschland gmbh NUTZEN Sie IHRE ERFOLGSCHANCe und WERDEN

Mehr

DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf

DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf 1 Die Phasen eines Fonds: Akquisition Konzeption Verwaltung/ Management Standort Objekt Mieter Fremdkapital Kalkulation/ Prognose Aktives Management Exit

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther

Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther Entwicklung des ITK-Markts in Deutschland Marktvolumen des ITK-Markts in Mrd. Euro 160 150 140 140 142,7 145,6 148,4 130 120

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Wettbewerb Breitband Ruhr Mit neuen Technologien Zukunft sichern. Informationsveranstaltung, 22. November 2005 Ulrike Langer, Projekt Ruhr GmbH

Wettbewerb Breitband Ruhr Mit neuen Technologien Zukunft sichern. Informationsveranstaltung, 22. November 2005 Ulrike Langer, Projekt Ruhr GmbH Wettbewerb Breitband Ruhr Mit neuen Technologien Zukunft sichern Informationsveranstaltung, 22. November 2005 Ulrike Langer, Projekt Ruhr GmbH 1 Fakten Breitband bedeutet: Breitband (DSL, W-LAN, UMTS):

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

All-IP für den Mittelstand

All-IP für den Mittelstand All-IP für den Mittelstand DVPT Managementforum Digital Frankfurt, 04. November 2015 Telefonica Germany GmbH & Co OHG Telefónica in Deutschland Übersicht Größter Mobilfunkanbieter in Deutschland 39% Marktanteil

Mehr

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG 19.06.2014 1 Telefonbau Schneider Communications Geschäftsführer: Heinrich Schneider, Ralf Schneider, Marc Schneider Gründung 1968 Hauptsitz in Düsseldorf, Niederlassung

Mehr

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004 broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004 broadnet mediascape broadnet mediascape ist einer der führenden Breitband Internet Carrier in Deutschland und bietet Geschäftskunden

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Medien, Werbung, Informationstechnologien

Medien, Werbung, Informationstechnologien Kommunikationsstandort Düsseldorf Medien, Werbung, Informationstechnologien Kommunikationsstandort Düsseldorf Inhalt Ihr Standort in Europa: Düsseldorf 3 Informations- und Kommunikationstechnologie: Handy-City

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf er Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Menschen aller Kontinente

Mehr

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 VERSATEL... ist bundesweit und regional vor Ort. Aus dem Mittelstand für den Mittelstand Zweitlängstes

Mehr