Die Mitgliederzeitschrift des Hanseatischen Anleger-Clubs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Mitgliederzeitschrift des Hanseatischen Anleger-Clubs"

Transkript

1 BÖRSIANER DER DER 5 BÖRSIANER Die Mitgliederzeitschrift des Hanseatischen Anleger-Clubs Nr Jahrgang AKTIE DES MONATS: Google Der Marktführer unter den Suchmaschinen auf dem Weg in die Zukunft FONDS- ANALYSE: Pearlfisher Long/ Short Opportunity Fund Seite 12 AKTIEN IM BRENNPUNKT: Dt. Telekom Sky SolarWorld Das größte Augenmerk von Google-Chef Larry Page gilt dem Kampf um die Vormachtstellung im Internet. Seite 5 BRANCHEN- VERGLEICH: Handel Seite 6 + 7

2 Asset-Klasse Liquidität Heute geht es bei der Reise durch die Welt der Assetklassen um Liquidität. Zur Erinnerung: Assetklassen werden im Börsianer so definiert: 1. Aktien, 2. Liquidität (Festgeld/Cash), 3. Festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen/Renten), 4. Immobilien, 5. Rohstoffe und 6. Alternative Investments. Vorteile Bei der Assetklasse Liquidität können die Erträge schon im Voraus errechnet werden, da dem Anleger je nach Dauer ein feststehender Zinssatz und somit Zinsertrag garantiert wird. Je nach Anlageart, die vom Kopfkissen übers Sparbuch und Tagesgeld bis zu Geldmarktfonds und anderen reicht, können Anleger mehr oder minder kurzfristig über ihr Geld verfügen. Es kann also auch innerhalb der Assetklasse mit lang-, mittel- und kurzfristigen Liquiditätsreserven geplant werden. Wer zum Beispiel in zwei Jahren einen neuen PKW kaufen will, kann dieses Geld für zwei Jahre fest anlegen. Andere Assetklassen sind dafür ungeeignet, denn sie schwanken in der Regel. Nachteile Liquiditätsvorsorge ist wichtig und gewisse Risiken wie beispielsweise Diebstahl können vermieden werden. Man sollte beispielsweise nicht zu viel Bargeld bei sich haben. Eine andere Art von Diebstahl ist die Inflation, die regelmäßig zu einer negativen Realrendite führt und dabei völlig unsichtbar ist: Der Kontostand steigt, aber die Anleger können sich weniger kaufen als zum Investitionszeitpunkt. Darüber hinaus locken Banken mit hohen Anfangszinsen, die meist schon nach kurzer Zeit gesenkt werden. Ein weiteres Problem ist das Ausfallrisiko der Bank bzw. des Einlagensicherungssystems. Gerade bei ausländischen Geldinstituten sollte man vorsichtig sein (siehe Börsianer 1/2011, Seite 10/11). Die Anlageklasse Liquidität sollte daher nur für Notfallreserven genutzt werden. Aktuelle Lage Die Weltwirtschaft fußt auf drei Säulen: der großen US-amerikanischen, der wankenden, aber immer noch bedeutenden europäischen und der zunehmend an Volumen gewinnenden chinesischen Volkswirtschaft. Es scheint so zu sein, als habe die US- Wirtschaft wieder festeren Boden gefunden. Jedenfalls verbesserte sich der ISM-Einkaufsmanagerindex stärker als erwartet. Somit sieht derzeit einiges nach einem dynamischen Frühjahr 2012 aus. Dagegen ist in Bezug auf die konjunkturelle Talfahrt Europas noch keine Wende sichtbar, allenfalls eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau. China bereitet zunehmend Sorgen. Die Verlangsamung der wirtschaftlichen Entwicklung resultiert nicht nur aus dem Export, sondern auch aus dem Inland. Die Exportaufträge hielten sich zuletzt sogar besser als die heimischen Bestellungen. Damit wächst das Risiko, dass die drittgrößte Volkswirtschaft nach einer langen Boomphase, die seit dem 2. Weltkrieg andauert, in eine Rezession fällt. Am Ende läuft es auf einen Wettlauf hinaus. Gewinnt die US-Wirtschaft genug an Fahrt, wird die chinesische Wirtschaft dadurch gestützt. Tut sie das nicht, ist eine Rezession in China wahrscheinlich. Da die europäischen Unternehmen stärker als die US-amerikanischen auf den Export nach China ausgerichtet sind, könnte eine nachgebende chinesische Wirtschaftsleistung auch die Schuldenkrise in Europa verschärfen. Deshalb muss man die Entwicklung in China mit großer Aufmerksamkeit verfolgen. In Europa ist die Schuldenkrise spürbar. In diesem Umfeld sollte man in Sachwerte investieren und die Liquidität möglichst gering halten. Entwicklung: 12 Monate 36 Monate 60 Monate Entwicklung des MSCI-Welt 02

3 5 Editorial Liebe Börsianerinnen! Liebe Börsianer! Die Geburt eines Kindes sollte eigentlich ein freudiges Ereignis sein. Daher ist es wahrscheinlich nützlich, dass die beteiligten Familienangehörigen von Emotionen und Aufregung so abgelenkt sind, dass sie nicht nüchtern betrachten, mit welcher schwerwiegenden Starthypothek der neue Erdenbürger inzwischen belastet ist: Euro Schulden. Dies ist die Summe, für die er schon jetzt als Bürger bürgt. So wie wir alle! Wenn das neue Erdenkind dann 18 Jahre wird, ist diese Summe deutlich höher, denn schließlich hat der Staat noch nie seine Schulden getilgt, sondern nur ständig umgeschuldet und erhöht! Dass dies bis heute funktioniert hat, liegt daran, dass nach dem Zweiten Weltkrieg keine und später nur eine geringe Verschuldung vorhanden war. Der Zinseszinseffekt sorgte aber im Laufe der Jahrzehnte dafür, dass wir heutzutage eine Schuldenlast von zwei Billionen Euro vor uns hertragen. Eine Summe, deren Zinslast wir immer schwerer bewältigen können. Kritische Geister würden sogar sagen, wir sind überschuldet. Ein Staat kann diesen Zustand deutlich länger ertragen als eine Privatperson, aber auch nicht ewig. Und die Tagesschwankungen an den Börsen, die teilweise einer Jahresrendite entsprechen (!), zeigen, dass die Marktteilnehmer ebenso verunsichert sind, wie die Situation eigentlich inzwischen zu bewerten ist. Letztendlich werden wir alle die Zeche zahlen müssen, das ist klar. Nur, ob der neue Erdenbürger davon noch betroffen ist oder wir in den nächsten Jahren eine weniger teure Lösung finden, das steht derzeit noch in den Sternen. In wenigen Tagen feiern wir die Geburt eines bedeutenden Kindes, das der Welt unter anderem verkündet hat, dass es Wichtigeres gibt als Geld. In diesem Sinne wünscht Ihnen das ganze Team vom HAC besinnliche Festtage im Kreis geliebter Menschen und einen guten Rutsch ins Neue Jahr Außerdem danken wir Ihnen für das Vertrauen in die Arbeit unseres Clubs. Wir werden auch weiterhin alles daran setzen, Ihnen bei der Umschiffung der Gefahren an den Märkten zu helfen. Herzlichst Ihr Wolfram Neubrander Schenken Schenke groß oder klein, Aber immer gediegen. Wenn die Bedachten Die Gaben wiegen, Sei dein Gewissen rein. Schenke herzlich und frei. Schenke dabei Was in dir wohnt An Meinung, Geschmack und Humor, sodaß die eigene Freude zuvor Dich reichlich belohnt. Schenke mit Geist ohne List. Sei eingedenk, Daß dein Geschenk Du selber bist. Joachim Ringelnatz Schenken wie Ringelnatz Spenden Sie mit dem HAC an Kinderwünsche e. V. Der HAC unterstützt in diesem Jahr den Verein Hamburger Kinderwünsche, der Träume schwer kranker Kinder erfüllt. Vielleicht mögen auch Sie uns in Anlehnung an Ringelnatz beim Schenken helfen und unsere Spende aufstocken?, fragt HAC Geschäftsführer Michael Arpe. HAC Spendenkonto: Hamburger Sparkasse (BLZ ), Kontonummer Infos über den Verein gibt es unter 12/2011 DER BÖRSIANER 03

4 Börsenlexikon Window Dressing Window Dressing ist eine Möglichkeit, die Bilanzen legal zu verschönern. In der Bilanzpolitik erlaubt diese Bilanzkosmetik alle gesetzlichen Transaktionen vor dem Bilanzstichtag. Das äußere Bilanzbild soll möglichst günstig aussehen, aber natürlich nicht gefälscht oder verschleiert werden. Vor allem Bestände werden umgeschichtet, um eine günstigere Liquidität zu erreichen. Eine Bank überführt beispielsweise Guthaben bei Kreditinstituten in Bundesbankguthaben, gibt Wertpapiere in Pension, veräußert Devisen oder nimmt über den Bilanztermin kurzfristig Geld auf. All diese Bestandsumschichtungen sind erlaubt, teilweise handelt es sich aber auch um Maßnahmen, die im Grenzbereich des Zulässigen stattfinden. Vor allem bei Fonds ist diese Art der Darstellung beliebt, denn wichtige Kennzahlen können geändert werden, sodass potenzielle Anleger eher in diesen Fonds investieren. der ursprünglichen Position im eigenen Fonds positiv beeinflusst werden zumindest für einen kurzen Zeitraum wie um einen Bilanzstichtag herum. Und da dieser Stichtag nicht selten der 31. Dezember ist, stellt sich der Window-Dressing-Effekt gerade in den Tagen kurz vor Jahresende ein und wird deshalb auch Silvesterputz genannt. Eine andere Möglichkeit ist, jahresbeste Aktien vor dem Jahresende zu kaufen, um den Eindruck zu erwecken, man habe im abgelaufenen Jahr den richtigen Riecher gehabt, auf die richtigen Werte gesetzt und ist deshalb für seine Kunden die richtige Wahl gewesen. Bilanzkosmetische Maßnahmen werden auch dann angewendet, wenn die Liquiditätssituation eines Unternehmens ungünstig ist oder Veräußerungsgeschäfte zur falschen Zeit stattfinden. So kann zum Beispiel der Verkauf von Investitionsgütern vor dem Bilanzstichtag des Fonds sinnvoll sein, weil dadurch zusätzliche Gelder frei werden und die Liquidität steigt. der Shareholder Value mehr in den Fokus. Daher werden die Bilanzen seitdem geschönt, um Gewinnsteigerungen zu präsentieren. Anleger sollten die Rendite des Fonds mit der Marktrendite vergleichen, um zu erkennen, ob eine Bilanz geschönt wurde. Von 2008 bis 2009 wies die Marktrendite beispielsweise etwas mehr als zehn Prozent aus. Lag ein Fonds im Jahresverlauf unterhalb dieser Grenze, hätte das Fondsmanagement gegen Ende des Jahres zu solchen Maßnahmen greifen können. Window Dressing ist aber kein Selbstläufer und fällt in jedem Jahr unterschiedlich aus. Das Phänomen hat jedoch dazu beigetragen, dass der Begriff Jahresendrallye statistisch gesehen durchaus seine Berechtigung hat. Silvesterputz bei Bilanzen Fondsmanager kaufen beispielsweise marktenge Aktien nach, die sich bereits in ihrem Portfolio befinden. So kann mit relativ geringem Aufwand der Kurs dieser Werte nach oben getrieben und die Performance Jahresendrallye dank Window Dressing Früher wurde eher mit der Bilanz getrickst, um das Ergebnis zu schmälern und Steuern zu sparen. Mitte der 1990er Jahre rückte 04

5 Aktien im Brennpunkt Deutsche Telekom WKN: Die deutsche Telekom, Europas größtes Telekommunikationsunternehmen und aktuell das drittgrößte weltweit, deckt für Groß- und Privatkunden das gesamte Spektrum moderner Telekommunikation ab. Eine radikale Kehrtwende in der Konzernstrategie markierte 2010 das Joint Venture zwischen der problematischen Telekom-Beteiligung in Großbritannien und der France Télécom Tochter Orange. Gleichzeitig ist endlich ein Käufer für die angeschlagene US- Tochter T-Mobile gefunden worden, denn das Unternehmen hat nur ein Drittel der Kunden des Marktführers, zu wenig für das Flächenland USA, um dauerhaft rentabel zu sein. Doch (noch) verweigern die Kartellbehörden ihre Zustimmung. Mit beiden Aktionen verabschiedet sich der Konzern von dem erfolglosen Versuch, durch Übernahmen zum globalen Anbieter zu wachsen und von Größenvorteilen zu profitieren. Stattdessen trennt man sich von Töchtern, die unrentabel sind und keine angemessene Kapitalrendite erzielen. Profitabilität hat jetzt oberste Priorität. Information Die 110 wesentlichen deutschen Börsenwerte sind in den drei Indizes DAX (30 Hauptwerte), M-DAX (die 50 größten Nebenwerte) und Tec-DAX (die 30 größten Technologiewerte) zusammengefasst. In den Kurzportraits werden die Unternehmen und ihre Arbeitsgebiete vorgestellt. Die Darstellungen sind allerdings keine Kaufempfehlung. Bewertung/Kursentwicklung Deutsche Telekom Sky Deutschland WKN: SKY D00 Sky führt im Bezahlfernsehen den deutschen und österreichischen Markt an und bietet auf 28 Kanälen Programme in digitaler Qualität. Der Konzern hat exklusive Verträge mit Hollywood-Studios, zeigt TV-Premieren und überträgt live die UEFA Champions League, die Fußball-Bundesliga, den DFB-Pokal, Formel 1 und Tennis. Aktuell werden 2,76 Millionen Abonnenten erreicht, die operative Gewinnzone liegt jedoch bei etwa drei Millionen Haushalten. Mit neuen Programmen und einer breit angelegten Werbekampagne scheint Sky auf gutem Weg zu sein. Wachstumstreiber bleibt die HD-Sparte mit hochauflösender Bildqualität, seit August gibt es darüber hinaus den reinen HD-Sportsender. Dadurch, dass Sky die Anzahl der HD- Sender erweitert hat, konnte die Marktführerschaft als größter Premium- Anbieter ausgebaut werden. Doch wegen der extremen Volatilität der Finanzmärkte und der zunehmenden Ungewissheit, wie es wirtschaftlich in Europa weitergeht, ist die Sorge des Konzerns zu spüren, Kunden könnten auf den Luxus eines Sky-Abos verzichten aber ebenso stark wird auf die eigenen Fähigkeiten vertraut. Sky Deutschland SolarWorld WKN: SolarWorld und ihre Tochtergesellschaften forschen und entwickeln, produzieren und vertreiben Solarprodukte angefangen vom Rohstoff Silizium bis zur fertigen Solaranlage. Der Konzern bezeichnet sich deshalb als das weltweit einzige voll integrierte Unternehmen, das sich ausschließlich der Solarenergie widmet. Umsatz und Gewinn konnten auch in 2010 gesteigert werden, in dem die weltweiten Produktionsstandorte voll ausgelastet und planmäßig ausgebaut wurden und gleichzeitig die Dynamik der internationalen Solarmärkte genutzt werden konnte. Auch das Marketing im wichtigsten Zukunftsmarkt USA wurde verstärkt: Seit einem halben Jahr wirbt Larry Hagman, bekannt als TV-Ölbaron J. R. Ewing aus der US-Serie Dallas, für SolarWorld und die Energiewende in den USA. Doch auch in Europa rechnet der Konzern mit starkem Wachstum, allen voran in Italien, aber auch in Frankreich und Osteuropa. Daher wurde für die Solar Factory III in Freiberg in Sachsen, in der künftig Module gefertigt werden, Mitte 2011 der Grundstein gelegt. SolarWorld /2011 DER BÖRSIANER 05

6 Branchenvergleich Branche: Handel Carrefour WKN: Bewertung Händler haben gute Laune Die Zeichen im Handel stehen auf Erholung nicht nur aufgrund positiver Verbraucherstimmung, auch die Händler sind so zuversichtlich wie seit Jahren nicht mehr. Vor allem Großhandel und Handelsvermittler sind im Ausfuhrgeschäft weiter optimistisch. Speziell der Großhandel mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologie geht im laufenden Jahr von positiven Entwicklungen aus. Auch der Baumarkthandel braucht sich nicht zu verstecken, denn die Deutschen sind in bester Heimwerkerlaune. Allen voran konnte Hornbach sein Wachstum auf Kosten des Konkurrenten Praktiker kräftig ausbauen. Er gilt als Heimwerkermarkt mit der größten Flächenproduktivität. Praktiker dagegen hatte nach Trennung von Metro mit waghalsigen Rabattaktionen den Umsatz zu Lasten der Rentabilität kurzfristig nach oben getrieben. Diese Strategie ging jedoch nicht auf. Heute muss das Unternehmen viel investieren und sanieren. Carrefour ist einer der weltgrößten Einzelhandelskonzerne und bedeutendster Betreiber von Großmärkten in Frankreich. Zum Konzern gehören mehr als Großmärkte und etwa Superund Discountmärkte in 35 Ländern und man ist mit 20 Prozent auch bei Metro France involviert. Das Unternehmen kämpft schon länger mit Problemen und ist wie die Konkurrenz auf Wachstum in Lateinamerika und Asien angewiesen. Die Konsumenten in den Industriestaaten dagegen halten sich stark zurück. Hier schadet die große Bedeutung des Non-Food-Segments, denn dadurch werden Unternehmen wie Carrefour konjunkturabhängiger als Kursentwicklung Große Chancen im Online-Geschäft Der Einzelhandel bleibt optimistisch, obwohl steigende Energie- und Rohstoffpreise zunehmend als Risiko angesehen werden. Selbst Online-Händler bekommen ihr Stück vom Kuchen ab, denn der Verbraucher mag beides. Multi-Channeling lautet daher das Händlermotto der Zukunft. Unternehmen wie Otto und Neckermann rechnen zunehmend mit Online-Wachstum und selbst für den klassischen Einzelhandel ist die Verknüpfung mit dem Internet interessant. So kündete beispielsweise die Metro-Warenhaustochter Kaufhof eine neue Online-Strategie an: E-Commerce und Kaufhausgeschäft sollen zusammengeführt werden. Stationäre Händler drängen ebenfalls ins Netz wie beispielsweise die Modeschmuckkette Bijou Brigitte, die Warenhauskette Marks & Spencer und Bekleidungsunternehmen wie Zara. Marktforscher sehen darin große Chancen, denn das Einkaufen via Internet sei wichtigster Wachstumstreiber, es lockt immer mehr Kunden. Die Grenzen im Handel verschwimmen Mehr als 60 Prozent des Versandhandels werden inzwischen über das Internet abgewickelt. Amazon lockt mit niedrigen Preisen und immer neuen Warenangeboten. Doch die Expansionsstrategie kommt Amazon teuer zu stehen, es muss viel Geld in neue Produkte, den Ausbau seiner Logistikzentren und die Werbung stecken. Damit verwischen die Grenzen zwischen klassischem Versandhandel, Online-Handel und stationärem Geschäft. Katalogversender verkaufen zusätzlich online, Internethändler eröffneten Geschäfte in Einkaufspassagen und bisher stationäre Händler eröffnen ihre eigenen Shops im Netz reine Lebensmittelverkäufer. Um Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit spürbar zu verbessern, will der Konzern die Kosten in diesem Jahr mit einem massiven Sparprogramm drosseln. Zusätzlich soll eine Beteiligung in Brasilien verkauft werden und Geld in die Kassen spülen. Die Expansion im Ausland wird aber weiter forciert. Nur die Großmärkte in Europa sollen umgebaut werden, sie sind nicht mehr zeitgemäß. Allerdings ist der Erfolg des Konzernumbaus nur sehr schwer abzuschätzen, aber ganz sicher erstmal mit hohen Kosten verbunden. 06

7 Ahold WKN: A0M ZBE Valora Holding WKN: Bewertung Bewertung Bewertung Marks & Spencer WKN: Der größte niederländische Einzelhändler besitzt Supermarktketten in den USA, in Europa und in den Wachstumsmärkten Lateinamerikas und Asiens. Das Unternehmen unterhält und versorgt rund Einkaufsmärkte in elf Ländern mit Nahrungsmitteln und Konsumgütern. In seinem wichtigsten Absatzmarkt USA verzeichnete der Konzern steigende Gewinne, in seiner Heimat dagegen konnte er die steigenden Preise nicht voll auf den Konsumenten abwälzen. Das Dilemma für Einzelhändler: Sie müssten eigentlich den Preisanstieg für Lebensmittel und Benzin an die Verbraucher weitergeben, die jedoch bereits durch viele Das Schweizer Handelsunternehmen ist auf Konsumgüter, den kleinflächigen Einzelhandel und Nischenmärkte spezialisiert. Es macht Produkte und Dienstleistungen durch hoch entwickelte Logistikprozesse und feinmaschige Vertriebsnetze europaweit schnell verfügbar. Trotz stagnierender Umsätze hat das Unternehmen 2010 durch Effizienz und Einsparungen einen Gewinnsprung gemacht. Speziell in der Logistik wurde effizient gearbeitet: Die Transportwege vom Zentrallager zu den Läden und Kiosken wurden besser abgestimmt, ebenso die Einsatzpläne des Verkaufspersonals. Auch der Umbau von zahlreichen Kiosken zu Die britische Warenhauskette Marks & Spencer zählt zu den bedeutendsten Retail-Handelsunternehmen in Europa mit Kleidung, Haushaltsartikeln und Nahrungsmitteln in über 600 Filialen in aller Welt. Trotz schwieriger Bedingungen im Einzelhandel konnte der Konzern 2010 solide Zahlen vorlegen. In Großbritannien, wo das Unternehmen die meisten Erlöse erzielt, konnte die Kette um ein Prozent wachsen, international stiegen die Umsätze trotz Schwierigkeiten in Irland und Griechenland um mehr als zwölf Prozent und die Online-Erlöse legten um mehr als 13 Prozent zu. Die kostenträchtige Expansion auf den Kontinent Kursentwicklung Kursentwicklung Kursentwicklung Sparpakete belastet sind. Ahold will in den kommenden 18 Monaten Aktien zurückkaufen, um bis Prozent seines Lebensmittelumsatzes mit gesunden Produkten zu erwirtschaften. Darüber hinaus sollen im Handelsmarkenprogramm nachhaltige Produkte einen Schwerpunkt bilden. Für 2011 äußert sich die Konzernleitung vorsichtig, da das Umfeld für den Lebensmittel-Einzelhandel nach wie vor schwierig ist. Press & Books Shops machte sich bezahlt, sie mauserten sich zu wahren Wachstumsperlen. Das bereits vor einem Jahr eingeführte ok - Mobilfunkangebot entwickelte sich ebenfalls zu einem Verkaufsschlager. Dadurch, dass das Avec-Ladennetz ausgebaut wurde, konnte der Konzern einen weiteren Wachstumsbringer landen. Mit der Erdölgesellschaft Tamoil wurde ein Vertrag geschlossen, durch den bereits 16 Tamoil-Tankstellen in Avec-Läden umgebaut werden konnten. wurde wieder rückgängig gemacht, dafür baute das Unternehmen sein Geschäft im Heimatland weiter aus. Doch für das neue Jahr werden zusätzliche Probleme erwartet, da das verfügbare Einkommen der Briten durch höhere Preise belastet wird. Damit dürften die Bedingungen für gute Geschäfte noch schwieriger werden. Angesichts dieser Tatsachen hofft Marks & Spencer, dass die Strategie aufgeht, sich mittelfristig zu einem internationalen Multichannel-Einzelhändler zu wandeln. 12/2011 DER BÖRSIANER 07

8 Marathon-Aktien Maximal ein Prozent der börsennotierten Unternehmen in aller Welt verdient derzeit durch die gute Unternehmensentwicklung den Titel Marathon-Aktie. In der HAC Datenbank befinden sich etwa dieser Aktien. Innerhalb des Marathon-Aktien-Rankings gibt es aber auch Qualitätsunterschiede, die durch das Bullenbewertungssystem abgebildet werden. TOP-Marathon-Aktien beginnen ab vier Bullen. In der nachfolgenden Liste stellen wir Ihnen unsere TOP-50- Unternehmen gewichtet nach deren Marktkapitalisierung vor. Die Liste wird quartalsweise überarbeitet und um zusätzliche Kennzahlen erweitert, sie stellt jedoch keine Kaufempfehlung dar. Name WKN Land Branche Div.R. KGV ATH* Timing** % Rang absolut Rang % Rang Apple Inc USA Computer-Hardware 0, , ,5 39 AstraZeneca PLC UK Pharma 6,1 4 6,1 2 18,9 29 Australia & New Zealand Banking Group AUS Banken 7,2 3 10,0 7 37,3 8 Canon Inc JPN Sonstige Technologie 3, , ,1 3 China Merchants Bank Co. Ltd. A0M 4JC 4 CHN Banken 2,5 28 7,2 4 75,8 1 Colgate-Palmolive Co USA Drogerie und Kosmetikgüter 2, ,0 36 5,5 45 CVS Caremark Corporation UK Drogerie und Kosmetikgüter 1, , ,9 34 ebay Inc USA Internetkommerz 0, , ,4 5 Freeport-McMoRan Copper & Gold Inc USA Edelmetalle 2,7 23 6,4 3 42,7 7 General Mills USA Nahrungsmittel 3, ,0 27 3,0 49 Google Inc. A0B 7FY 4 USA Internetkommerz 0, , ,0 24 Hennes & Mauritz AB SWE Einzelhandel 4,6 9 21, ,4 25 Hermes International SA FR Bekleidungsartikel 0, , ,2 32 Hon Hai Precision TW Elektroindustrie 1, , ,8 6 Imperial Tobacco Group plc UK Getränke / Tabak 4, ,7 18 4,3 47 Infosys Ltd IND IT-Dienstleistungen 1, , ,4 23 Itausa BRA Banken 3,3 19 9,0 5 29,8 17 ITC Ltd. A0H F08 4 IND Tabak 1, ,7 49 8,4 41 Johnson & Johnson USA Drogerie und Kosmetikgüter 3, , ,7 35 L'Air Liquide SA FR Chemie 2, , ,0 40 LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton FR Sonstige Konsumgüter 2, , ,1 33 Nike Inc USA Sportartikel 1, ,6 40 2,9 50 Norfolk Southern Corp USA Transportgewerbe 2, ,3 25 6,9 43 Novartis AG CH Pharma 4, , ,

9 TOP-50-Rangliste Name WKN Land Branche Div.R. KGV ATH* Timing** % Rang absolut Rang % Rang Novo Nordisk A/S A0M 9QL 5 DK Pharmahandel 1, , ,2 37 OAO Novatek A0D KVS 4 RU Öl und Gas 1, ,2 47 3,7 48 Oracle Corporation USA Spezialsoftware 0, , ,0 13 Praxair Inc USA Spezialchemie 2, , ,4 36 Procter & Gamble Co USA Drogerie und Kosmetikgüter 3, , ,8 31 Reckitt Benckiser Group plc A0M 1W6 4 UK Drogerie und Kosmetikgüter 3, , ,0 38 Reliance Industries Limited IND Öl und Gas 1, , ,0 4 Sanofi-Aventis FR Pharma 5,0 7 14, ,5 12 Standard Chartered PLC UK Banken 3, , ,3 16 Starbucks Corporation USA Restaurants 1, ,1 48 5,6 44 Takeda Pharmaceutical Company Limited JPN Chemie 5,8 5 10,4 9 62,7 2 Target Corp USA Kaufhäuser 2, , ,2 21 Tencent Holdings Ltd. A0Y AJU 4 CHN Internetservice 0, , ,2 9 Tesco PLC UK Einzelhandel 3, , ,9 27 The Bank Of Nova Scotia CAN Banken 4, , ,1 28 The Coca-Cola Company USA Getränke / Tabak 2, , ,6 22 Union Pacific Corporation USA Eisenbahnen 2, ,8 30 8,0 42 United Technologies Corp USA Maschinenbau 2, , ,5 26 Unitedhealth Group Inc USA Gesundheit 1, ,2 8 29,0 19 Vale S.A BRA Rohstoffe 9,0 1 5,2 1 27,6 20 Walgreen Co USA Drogerie und Kosmetikgüter 2, , ,9 10 Wal-Mart Stores Inc USA Kaufhäuser 2, , ,2 30 Wesfarmers Ltd AUS Mischkonzerne 4,9 8 18, ,6 15 Westpac Banking Corporation AUS Banken 7,8 2 9,2 6 34,3 14 Woolworths Ltd AUS Einzelhandel 5,0 6 14, ,8 18 Yum! Brands USA Restaurants 2, ,5 43 5,0 46 * ATH = All-Time-High-Verhältnis; dies zeigt an, um wie viel Prozent der aktuelle Kurs von seinem Allzeithoch entfernt ist (ATH - aktueller Kurs) : aktueller Kurs x 100 ** Timing = der Wert liegt über oder unter seiner 200-Tage-Linie; Charttechnische Erklärung: Liegt der aktuelle Kurs über seiner 200-Tage-Linie, befindet sich die Aktie in einem Aufwärtstrend, liegt er unter seiner 200-Tage-Linie, so befindet sich die Aktie in einem Abwärtstrend. Solange es zu keinem Schnitt mit der 200-Tage-Linie kommt, bleibt der herrschende Trend bestehen. Top-5 der Top-50-Unternehmen 12/2011 DER BÖRSIANER 09

10 Markteinschätzung Ausblick auf die internationalen Aktienmärkte Einschätzungen der Hamburger Privatbank M.M.Warburg & Co. Die internationalen Kapitalmärkte sind derzeit durch extreme Unsicherheiten und eine sich global abschwächende Konjunktur geprägt. Insbesondere die Schuldenkrise in Europa entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte. Immer, wenn die Politik sich zu Entscheidungen durchringt und damit hofft, Bürger und Kapitalmärkte zu beruhigen, stellt sich heraus, dass die in Aussicht gestellten oder beschlossenen Maßnahmen neue Fragen aufwerfen. Aus Sicht des außenstehenden Beobachters drängt sich mehr und mehr der Eindruck auf, dass den Politikern die Zeit davonläuft, um die für die Zukunft der Eurozone notwendigen und existenziellen Weichenstellungen noch rechtzeitig auf den Weg zu bringen. Für die Regierungschefs in Griechenland, Italien und Spanien gilt diese Aussage jedoch nicht: Ihre Zeit ist bereits abgelaufen. Europa verändert sich, wenn auch nur langsam und Schritt für Schritt. An den Kapitalmärkten wurden diese Neuigkeiten positiv aufgenommen, hofft man doch, dass es den neuen Regierungen gelingen wird, ihre Länder und damit auch die Eurozone aus der gegenwärtigen Krise zu führen. Doch ändert ein Information Für Beiträge auf dieser Seite sind unsere jeweiligen Partnerbanken verantwortlich. Die Beiträge geben ausschließlich die Einschätzungen und Meinungen der Banken wieder und müssen nicht mit den Einschätzungen und Meinungen des Hanseatischen Anleger-Clubs übereinstimmen. Die in den Beiträgen enthaltenen Aussagen stellen kein An- oder Verkaufsangebot dar und ersetzen keine anlegerund produktbezogene Beratung über den Kauf von Wertpapieren. Regierungswechsel tatsächlich so viel an den ökonomischen Rahmenbedingungen? Bei aller Hoffnung, die mit den jeweiligen politischen Wechseln verbunden sind, sind weiterhin Zweifel angebracht. Schließlich ist beispielsweise Italiens Krise nicht allein durch die drei Regierungszeiten Berlusconis verursacht worden. So ist die Wettbewerbsfähigkeit des Landes auch schon in den 1970er, 80er und 90er Jahren gering gewesen. Da die Politik nicht in der Lage zu sein scheint, die gegenwärtige Krise zu lösen, nimmt der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) zu, es den Notenbanken in den USA, in Großbritannien und Japan gleichzutun und als Lender of Last Resort die Staatsfinanzierung zu niedrigen Zinsen zu garantieren. Es sieht fast so aus, als ob der Markt die EZB zwingen wolle, von ihrem bisherigen Credo, die Notenpresse nicht anzuwerfen, abzurücken. Daher könnte es sein, dass die EZB den Pfad der Tugend bald verlassen und sich dem Druck der Politik und der Kapitalmärkte beugen wird. Schließlich ist es wahrscheinlich, dass es im EZB- Rat im Zweifelsfall eine Mehrheit geben wird, die gegen den Willen der Bundesbank und einiger Gleichgesinnter für den uneingeschränkten Aufkauf von Staatsanleihen stimmen wird. Darüber zu entscheiden, könnte gleichbedeutend mit der Entscheidung über die Zukunft des Euro und der Eurozone sein. Denn wenn die Politik die Schuldenkrise nicht in den Griff bekommt und sich die EZB als Retter in der Not verweigert, könnte dies zu einem Auseinanderbrechen der Währungsunion führen. Welcher Währungshüter will dafür die Verantwortung übernehmen? Für den Aufkauf von Staatsanleihen zu stimmen, würde aber wahrscheinlich auch dazu führen, dass die Fliehkräfte innerhalb der Eurozone noch größer werden. Denn eine Notenbank, die durch große Uneinigkeit geprägt ist, ist kaum geeignet, das mangelnde Vertrauen in die europäische Politik nachhaltig und dauerhaft auszugleichen. Für Kapitalanleger bedeutet dies, dass die Unsicherheit und die damit verbundene enorme Volatilität an den Börsen zunächst anhalten werden. Jedes Wort von Politikern, den Ratingagenturen oder dem Internationalen Währungsfonds sorgt derzeit für kaum kalkulierbare Ausschläge bei Aktien, bei Währungen und auch am Rentenmarkt. Sollte es den europäischen Politikern gelingen, die Krise mit oder ohne Hilfe der EZB in geordnete Bahnen zu lenken, werden sich die Kapitalmärkte wieder verstärkt den fundamentalen Dingen widmen. Diese laufen zumindest in Europa und den USA derzeit auseinander. Während sich die US-Wirtschaft überraschend gut hält, scheint eine Rezession in Europa nicht mehr vermeidbar. Aus den großen Schwellenländern kommen auch eher negative Signale, so dass eine defensive Grundhaltung für Kapitalmarktanleger, nicht zuletzt wegen des unsicheren Ausgangs der Euro-Krise, derzeit nach wie vor angeraten ist. 10

11 Veranstaltungen Bitte vormerken Termin: Datum Ort Verkehrsanbindung Zeit Sonntag, 25. März 2012 Universität Hauptgebäude, Edmund-Siemers-Allee 1, Hamburg U- und S-Bahn bis Dammtor-Bahnhof, dann 2 min. Fußweg bis ca Uhr. und bis Uhr Liebe Mitglieder, Das Jahr neigt sich dem Ende und schon werden die ersten Termine für 2012 gemacht: Bitte notieren Sie sich gleich den 25. März, dann finden Mitgliederversammlung und HAC Top-Tag in Hamburg statt. Endspiel an den Märkten. Zu diesem Thema wollen wir Sie auf dem HAC Top- Tag am Sonntag, dem 25. März 2012 in Hamburg informieren. Wir sind gerade im Gespräch mit interessanten Experten, von denen wir einen für Sie als Referenten gewinnen wollen. Lassen Sie sich überraschen! Mehr dazu erfahren Sie in einer der nächsten Ausgaben des Börsianers. Wie immer im Frühjahr wird vorher die Mitgliederversammlung ebenfalls im Hauptgebäude der Universität in der Edmund-Siemers-Allee 1 stattfinden. Anmelde-Telefonnummer: HAC-Mitgliederversammlung 25. März 2012 Universität Hauptgebäude Zeit: bis ca Uhr Eintreffen bitte bis: Uhr anschließend HAC Top-Tag Zeit: bis ca Uhr Terminplan 2012 HAC Stammtische Die HAC-Angebote sind nicht nur zum Konsumieren, sondern auch zum Mitmachen für alle HAC-Mitglieder. Um vorherige telefonische Anmeldung unter wird gebeten. Beginn ist jeweils 19 Uhr. Hamburg 10. Januar 2012 AlsterCity, Weidestraße 122 b, Kleiner Seminarraum Hamburg 08. Februar 2012 AlsterCity, Weidestraße 122 b, Kleiner Seminarraum Hannover 23. Februar 2012 Central-Hotel-Kaiserhof, Ernst-August-Platz 4 Hamburg 08. März 2012 AlsterCity, Weidestraße 122 b, Kleiner Seminarraum Börsentag München München 10. März 2012 M, O, C (Lilienthalallee 40) Veranstaltet von der Münchner Finanz-Gesellschaft Alle unsere Termine und Informationen finden Sie außerdem auf unserer Homepage unter 12/2011 DER BÖRSIANER 11

12 Fonds-Analyse Kursentwicklung Mai Oktober 2011 Information Kategorie: Aktienfonds international Ausgabeaufschlag: 5,0 % Renditen p.a. nach BVI: seit 6 Monaten - 26 % seit 1 Jahren - 9 % seit 3 Jahren - 44 % Hier werden Fonds analysiert. Genau wie bei unseren Marathon-Aktien nehmen wir eine Bullenwertung vor. Die Analyse ist keine Kaufempfehlung. Außerdem können wir keine Gewähr für die Analyse übernehmen. Insbesondere kann kein zukünftiger Anlageerfolg garantiert werden. Bewertung Pearlfisher Long/Short Pearlfisher Long/ Short Opportunity Fund WKN: A0J MVN Anlagegrundsätze Der Pearlfisher Long/Short Opportunity Fund investiert sein Vermögen grundsätzlich in deutsche und internationale börsennotierte und nicht börsennotierte Aktien. Er strebt einen stetigen und langfristigen Wertzuwachs durch Kapitalgewinne an. Zur Risikodiversifikation kann der Fonds sein Vermögen neben der Anlage in deutschen und internationalen Aktien bis zu 100 Prozent in sogenannte Life Settlement Produkte, Hedge Fonds und Cash investieren. Maximal 15 Prozent dürfen in nicht notierte Anlagen investiert werden. Der Fonds muss sein Vermögen mindestens auf fünf Titel streuen, wobei er 100 Prozent der Wertpapiere einer Gesellschaft erwerben sowie in einen Titel bis zu 70 Prozent seines Nettofondsvermögens investieren darf. Der Anteil an anderen Investmentunternehmen darf zehn Prozent des Nettofondsvermögens nicht übersteigen. Zugelassen zum Vertrieb ist der Fonds in Liechtenstein. Black Box, Da Hedge-Fonds Beurteilung Trotz seiner großen Freiheiten in der Anlagephilosophie lag die Wertentwicklung des Fonds in diesem Jahr so richtig daneben: minus 59,64 Prozent. Die Benchmark, der BAIF HF LONG SHRT EQ liegt bei minus 5,84 Prozent. Der Begriff Long/Short im Fondsnamen bedeutet, dass das Fondsmanagement sowohl auf steigende (long) als auch auf fallende (short) Kurse setzen kann. Eigentlich eine ideale Voraussetzung für die derzeit volatilen Märkte. Aber wie man sieht, kann man in der Strategie zweimal danebenliegen, wenn man long und short falsch einschätzt. Wer in diesen Fonds investieren will, braucht starke Nerven. Der maximale Drawdown liegt bei 63 Prozent. An manchen Monaten kann man mit dem Fonds aber auch 80 oder 100 Prozent gewinnen. Insgesamt, wie gesagt, nichts für schwache Nerven. 12

13 NEU Marathon-Aktien-Kandidaten H.J. Heinz Die Schwierigkeiten des Finanzsystems, in deren Folge viele Banken und Unternehmen in Konkurs gingen, hat auch die Firma von Henry John Heinz in die Pleite getrieben. Aber keine Angst, diese Meldung ist nicht brandaktuell, sondern aus dem Jahr 1875! Das Unternehmen Heinz & Noble verkaufte geriebenen Meerrettich aus dem Gemüsegarten. Dabei wurde auf höchste Qualität geachtet und dies auch dadurch demonstriert, dass der Meerrettich in Gläsern abgefüllt wurde, was seinerzeit nicht üblich war. Die Pleite hielt den Unternehmer aber nicht auf, er gründete mit seinem Bruder und einem Cousin sofort das nächste Unternehmen: die F. & J. Heinz Company, 1888 in H.J. Heinz Company umbenannt. Schon ein Jahr später kam das Produkt auf den Markt, das noch heute das bekannteste des Konzerns ist: Ketchup! Nach und nach wurde die Produktpalette um Saucen, Senf und andere Dinge erweitert, was für die Amerikaner eine willkommene geschmackliche Abwechslung zu ihrer eher langweiligen Ernährung bot. Auch im Marketing setzte Heinz Maßstäbe. Nicht nur, dass bereits im späten 19. Jahrhundert viele Logos auf Werbeplakaten und den ersten Autos zu sehen waren. Spektakulär war eine über sechs Stockwerke reichende Leuchtreklame in New York und das zu einer Zeit, als es gerade erst so etwas wie Straßenbeleuchtung gab. Charttechnik Definition Der Status Marathon-Aktie wird auf Grund verschiedenster Qualitäts-Kriterien vergeben. Eines der wichtigsten ist eine überdurchschnittliche und stetige Entwicklung in den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen (Gewinn, Umsatz etc.) über mindestens zehn Jahre. Die Unternehmen, die wir Ihnen hier vorstellen, haben dieses Kriterium noch nicht ganz erfüllt, befinden sich aber auf dem besten Weg. Eckdaten Titel H.J. Heinz WKN Branche Nahrung/Genußmittel Land USA Börse New York Aktueller Kurs 38,87 $ ( ) Die internationale Expansion vollzog sich in zwei großen Schritten: Schon 1886 ging das Unternehmen nach England, aber erst 1958 startete der Enkel des Gründers durch Übernahmen in den Niederlanden, in Italien, Portugal und Mexiko die nächste Etappe. Dann ging es rasend schnell und schon lange, bevor es den Begriff BRIC- Staaten gab, war H.J. Heinz in diesen Ländern erfolgreich. Nach kleineren Strategieanpassungen ist der Konzern heute nahezu überall auf der Welt mit Ketchup, Saucen, Fertiggerichten, Snacks und Babynahrung vertreten und setzt dabei rund 12 Milliarden Dollar pro Jahr um. Das Unternehmen wächst klassisch und organisch, aber auch durch gezielte Zukäufe in den wichtigen Märkten der Zukunft, um die Marktanteile jeweils deutlich zu erhöhen. Die Marke Heinz ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die weitere Entwicklung der Firma, die alle Möglichkeiten hat, bald zu den Marathonaktien zu gehören. Warnhinweis Die hier dargestellten Aktien stellen keinesfalls Kaufempfehlungen dar. Es handelt sich lediglich um eine Darstellung des Potenzials dieser Aktien, warum aus ihnen eventuell Marathon-Aktien werden könnten. Alle zugrunde gelegten Annahmen unterliegen ständigen Veränderungen und können sich zukünftig als nicht richtig erweisen. Unternehmensentwicklung H.J. Heinz Umsatz Aktie in $ 19,95 21,37 21,52 22,93 24,76 26,47 3,73 31,48 32,99 33,14 Cashflow Aktie in $ 2,02 2,56 3,52 3,28 3,14 3,20 3,69 3,67 3,97 4,90 Gewinn Aktie in $ 2,36 1,60 2,27 2,13 1,89 2,36 2,63 2,90 2,72 3,06 12/2011 DER BÖRSIANER 13

14 Kurzdarstellungen Oracle WKN: Bewertung Nur wenige Menschen auf der Welt polarisieren derart heftig wie der Oracle- Gründer und Chef des Unternehmens Larry Ellison. Die einen halten ihn für einen charismatischen Visionär, die anderen für einen Egozentriker und/oder Spinner. Ein seit Jahren vor allem im kalifornischen Silicon Valley kursierender Gag ist die Frage, was denn der Unterschied sei zwischen dem lieben Gott und Larry Ellison. Die Antwort: Der liebe Gott hält sich nicht für Larry Ellison. Vielleicht muss man so gestrickt sein, um als Studienabbrecher in nur drei Dekaden aus dem Nichts ein Unternehmen mit über Mitarbeitern und knapp 40 Milliarden Dollar Umsatz zu erschaffen. Das Hauptgeschäft des schärfsten Rivalen der deutschen SAP sind Datenbankserver und E-Business- Komplettlösungen für Unternehmen. Hierfür wird die gesamte tech-nische Infrastruktur inklusive der hochkomplexen Software geliefert. Ein wichtiger strategischer Coup gelang Larry Ellison, als er den kurz zuvor bei Hewlett- Packard (HP) entlassenen Chef Mark Hurd verpflichtete. Dieser hatte bei HP mit genau dieser Strategie großen Erfolg gehabt. Um eines Tages der Allergrößte zu sein, scheut Ellison keine Kosten: Unternehmen wie Peoplesoft, Siebel, J. D. Edwards und vor allem Sun Microsystems wurden für teilweise viel Geld gekauft und erfolgreich integriert. Oracle wächst weiterhin zweistellig und das mit einer operativen Marge von über 30 Prozent. Fundamentalanalyse Charttechnik Akt. Kurs: 21,60 ( ) KGV 12 positiv KUV 4,2 teuer Div. R.: 0,8 % negativ Gesamtbewertung: haltenswert Aktie Index 200-Tage-Linie Nestlé WKN: A0Q 4DC Bewertung Eine Milliarde Menschen kaufen pro Tag mindestens ein Produkt aus dem Hause Nestlé. Das beschert den Schweizern einen Gewinn von ungefähr 1,5 Millionen Euro pro Stunde. Wie ist so etwas möglich? Eine der wichtigsten Säulen sind ohne Zweifel die starken Marken: Mehr als 200 Einzelmarken, die in ihrem jeweiligen Segment oft Marktführer sind, zählen zum Schweizer Konzern. Sie machen das Unternehmen resistenter gegen konjunkturelle Schwankungen, verhindern einen Preiskampf mit Discountmarken und erlauben es, steigende Rohstoffpreise an die Kunden weiterzugeben. Und das seit Jahrzehnten! Ein weiteres großes Plus vor allem auch gegenüber der amerikanischen Konkurrenz ist die starke internationale Präsenz. Während viele US-Unternehmen nur zögernd den Heimatmarkt verließen, ist Nestlé schon seit 20 Jahren in China aktiv. In Brasilien feiert das Unternehmen in diesem Jahr gar sein 90-jähriges Jubiläum. Lange bevor der Begriff Emerging Markets überhaupt existierte, war Nestlé in allen Wachstumsregionen vertreten. Auch das Produktportfolio wurde schon immer regelmäßig angepasst. Dem Verkauf der Sparte Augenheilkunde (Tochterfirma Alcon) für 34,5 Milliarden SFr. stehen Käufe und Beteiligungen an chinesischen Firmen in den Bereichen Süßwaren und Dosennahrung gegenüber. So bleibt Nestlé ein starkes Basisinvestment. Fundamentalanalyse Charttechnik Akt. Kurs: 41,00 ( ) KGV 16 teuer KUV 1,8 positiv Div. R.: 3,9 % neutral Gesamtbewertung: haltenswert Aktie Index 200-Tage-Linie

15 ! Marathon-Aktien in der Kurzdarstellung. Keine Kaufempfehlung, aber wertvolle Sammelpunkte. Fuchs Petrolub WKN: Bewertung Aus welchem Land kann eine Firma wohl stammen, wenn deren Aktienkurs in der vergangenen Dekade von 2,50 Euro auf 30 Euro gestiegen ist? Und in was für einer innovativen Branche muss dieses Unternehmen tätig sein, wenn man als dessen Vorzugsaktionär eine jährliche Rendite von über 30 Prozent erzielt? Die Lösung: Das Unternehmen beschäftigt sich seit 80 Jahren mit Schmierstoffen für die KFZ-, Stahl- und Maschinenbauindustrie, sitzt in Deutschland und heißt Fuchs Petrolub! Die Mannheimer sind ein extrem erfolgreicher Nischenanbieter im Konzert der großen Ölmultis. Sie bieten über verschiedene Spezialöle und Schmierstoffe an, die einem Mittelständler mit rund 1,5 Milliarden Euro Umsatz ein gutes Auskommen sichern, aber für die Ölmultis eine viel zu geringe Bedeutung hätten. Als Spezialist hat das Unternehmen viele Vorteile: So können beispielsweise steigende Rohstoffkosten nahezu ohne Probleme an die Kunden weitergegeben werden. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, wird gegenwärtig kräftig investiert, Grundstücke gekauft und neue Fabriken und Forschungszentren gebaut. Diese Investitionen könnten kurzfristig den Gewinn beeinträchtigen, werden sich aber bereits mittelfristig auszahlen. Fundamentalanalyse Charttechnik Akt. Kurs: 29,80 ( ) KGV 11 positv KUV 1,5 positv Div. R.: 3,5 % neutral Gesamtbewertung: kaufenswert Aktie Index 200-Tage-Linie Petrochina WKN: A0M 4YQ Bewertung In China ticken die Uhren ein wenig anders, das bekommen manchmal auch Unternehmen zu spüren. So hat Petrochina, der Marktführer bei Öl und Gas auf dem heimischen Markt, keine Möglichkeit, die Preise nach Angebot und Nachfrage an seinen Tankstellen im Land zu gestalten. Im Reich der Mitte bestimmen Partei und Regierung, wohin die Reise geht, und wenn verboten wird, die Preise anzuheben, dann wird das selbstverständlich auch nicht gemacht. Dies führte zu einem operativen Verlust im Raffineriegeschäft und zu einer Stagnation des Gewinns im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres. Petrochina, das sich noch immer zu 86 Prozent im Besitz des staatlichen Mutterkonzerns CNPC befindet, hat aber für die Zukunft große Pläne: Der Anteil der gesamten Produktion von Öl und Gas im Ausland beträgt aktuell gerade einmal zehn Prozent. Dieser soll bis 2020 auf die Hälfte der Gesamtleistung ansteigen. Dazu wird auf der ganzen Welt investiert. Und da man sich in China wenig um politische Probleme sorgen muss, kann man 8,5 Milliarden Dollar in ein Öl- und Gasvorkommen im Iran investieren. Die dortigen Vorkommen werden auf eine Größenordnung von drei bis vier Milliarden Barrel geschätzt. Die Umsatz- und Gewinnentwicklung geht fast stetig nach oben. So wird Petrochina mittelfristig seinen Anteil am Auslandsumsatz von derzeit gerade einmal einem Viertel deutlich erhöhen. Fundamentalanalyse Akt. Kurs: 0,90 Charttechnik ( ) KGV 9 neutral KUV 0,8 positv Div. R.: 4,7 % positv Gesamtbewertung: kaufenswert Aktie Index 200-Tage-Linie /2011 DER BÖRSIANER 15

16 Marathon-Aktie des Monats Google WKN: A0B 7FY Kursentwicklung Historie Die perfekte Suchmaschine versteht genau das, was man meint, und liefert genau das, was man sucht, erklärt Larry Page, Google-Mitbegründer und heutiger CEO. Zu Google-Gründungszeiten war es nicht selbstverständlich, auf eine Suchanfrage sofort die richtige Antwort zu finden. Seitdem hat sich die Technologie extrem weiterentwickelt und das Internet gravierend verändert. Ziel bei Google ist es nach wie vor, Informationssuchenden schnell, genau und nutzerfreundlich weiterzuhelfen egal, ob am Schreibtisch in Frankfurt oder mit dem Handy in Bangkok. Geschichte des Unternehmens Begonnen hat die Erfolgsgeschichte des Unternehmens 1995, als sich Larry Page Bewertung Eckdaten Titel WKN Branche Land Börse Aktueller Kurs Google A0B 7FY Medien USA New York 426,97 ( ) und Sergey Brin in Stanford kennenlernten. Verschiedenen Quellen zufolge sollen sie sich bei diesem ersten Treffen über nichts einig gewesen sein. Nichtsdestotrotz arbeiten die beiden Informatikdoktoranden 1996 zusammen an der Suchmaschine BackRub. Schon 1997 sind sie sich über einen neuen Namen einig: Google, das sich von googol ableitet, dem mathematischen Begriff für eine 1, gefolgt von hundert Nullen. Dieses Wortspiel spiegelt auch das Ziel der beiden wider, die unendliche Menge an Informationen im Web zu organisieren wird Google in Kalifornien offiziell gegründet, das erste Büro befindet sich zu dieser Zeit wie sollte es anders sein in einer Garage und der erste Mitarbeiter wird eingestellt. Bereits ein Jahr später werden die ersten zehn Sprachversionen gestartet, die ersten beiden Awards gewonnen und eine Partnerschaft mit Yahoo! als Standard- Suchanbieter geschlossen. Der erste Index mit einer Milliarde Internetadressen macht Google zur größten Suchmaschine der Welt steht die erste Google-Hardware zur Verfügung, womit Suchfunktionen an Netzwerke angeschlossen werden können, um eigene Dokumente zu nutzen knackt der Google-Suchindex den Rekord von sechs Milliarden Einträgen, davon 4,28 Milliarden Webseiten und 880 Millionen Bildern. Noch im gleichen Jahr geht der Konzern an die Börse: An der Wall Street werden 1998 Larry Page und Sergey Brin gründen Google 2000 Start der ersten zehn Sprachversionen, Gewinn der ersten Awards und Partnerschaft mit Yahoo! 2001 Erste Übernahme: Usenet Discussion Service von Deja.com, ein Archiv mit 500 Millionen Diskussionen 2002 erstmals Google-Hardware verfügbar 2003 Übernahme von Pyra Labs, die Blogger gegründet haben 2004 Börsengang des Unternehmens; Übernahme von Keyhole als Grundlage von Google Earth 2005 Übernahme von Urchin als Grundlage von Google Analytics; erste Google Maps Version für Europa 2006 Übernahme von Writely als Grundlage von Google Text & Tabellen, Übernahme des Internet-Videoportals YouTube und von JotSpot, das später zu Google Sites wird 2007 Partnerschaft mit China Mobile, dem weltgrößten Mobilfunkanbieter 2008 Erste Angaben von Aktienkursen in Echtzeit in Google Finanzen 2010 Veröffentlichung der Datenschutz-Prinzipien; Präsentation von Google TV für eine schnelle Navigation zu Fernsehkanälen, Websites, Apps, Shows und Filmen; Übernahme von AdMob, ein Unternehmen für mobile Display-Werbung; Übernahmevereinbarung mit ITA zur Organisation von Flugliniendaten, Abflugzeiten, Verfügbarkeiten und Preisen 2011 Übernahmeankündigung der Motorola-Mobilfunksparte 16

17 Unternehmensentwicklung Google Umsatz Aktie US$ 0,46 1,99 5,71 11,69 21,03 34,26 52,48 68,64 74,04 90,71 Cashflow Aktie US$ n.a. 0,70 1,54 3,58 8,43 11,57 18,26 24,73 29,17 34,28 Gewinn Aktie US$ 0,04 0,45 0,41 1,46 5,02 9,94 13,29 13,31 20,41 26,31 mehr als 19,6 Millionen Class A-Aktien mit einem Eröffnungspreis von 85 US- Dollar pro Aktie ausgegeben. Übereinstimmende Statistiken führen das Unternehmen als Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen mit einem Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Durch das Programm Google AdSense, das auf Webseiten inhaltsbezogene Anzeigen platziert, die automatisch von Google erstellt werden, finanziert das Unternehmen weitere Softwarelösungen. Im August 2011 überrascht das Unternehmen damit, die traditionsreiche Motorola-Mobilfunksparte bis Frühjahr 2012 übernehmen zu wollen. Damit ist Google die größte Akquisition in seiner Firmengeschichte gelungen. Bisher im Handygeschäft mit seinem weltweit erfolgreichen Android-Betriebssystem präsent, will der Konzern nun mit Mobiltelefonen und Tablet-Computern auch im Hardware- Bereich für Furore sorgen. Strategischer Erfolg Googles Ziel ist es, die Informationen der Welt zu organisieren und für alle zu jeder Zeit zugänglich zu machen. Dafür werden immer neue Technologien entwickelt, um die bestehenden Geschäfte zu optimieren. So werden Programme angeboten, die es erlauben, Textanzeigen im Netz zu platzieren, Display-Werbung zu schalten oder Werbung auf Mobilgeräten zu veröffentlichen. Das Fundament von Google ist aber nach wie vor die umfangreiche Suche, wobei die Suchangebote etwa 100 Millionen Gigabyte umfassen und Bilder, Videos, Nachrichten, Bücher und vieles mehr einschließen. Neueste Informationen über aktuelle Geschehnisse werden dabei innerhalb weniger Augenblicke aus einer Vielzahl von Quellen bereitgestellt. Zukunft Vieles hat sich verändert, seit die erste Google-Suchmaschine eingeführt wurde. Was sich hingegen nicht geändert hat, ist der Glaube an die vielfältigen Möglichkeiten des Internets. Für Larry Page, heute wieder Inhaber des Chefsessels in der Geschäftsetage des Konzerns, ist Verlässlichkeit und Innovation nach wie vor der Garant für weiteres Wachstum. So will das Unternehmen mit Finanzthemen im Netz weiter expandieren. Google TV soll ausgebaut werden, um schneller zu Fernsehkanälen, Websites, Apps, Shows und Filmen navigieren zu können. Und bei der Organisation von Flugliniendaten, Abflugzeiten, Verfügbarkeiten und Preisen soll kräftig mitgemischt werden. Dass Google viele Fans hat, beweist beispielsweise die große Beliebtheit des neuen sozialen Netzwerks Google+, in dem sich persönliche Daten und Informationen selektiv zwischen den Fundamentalanalyse: Charttechnik Akt. Kurs: 426,30 ( ) KGV 14 neutral KUV 4,3 teuer Div. R.: n.a. % negativ Gesamtbewertung: guter Wert, aber auf diesem Niveau zu teuer Index Aktie 200-Tage-Linie Anwendern austauschen lassen. Nach aktueller Marktstudie hat Google+ fast einen Monat nach Start über 25 Millionen Nutzer gewonnen, wozu Marktführer Facebook mehr als drei Jahre gebraucht hat. Auch der Internet-Browser Chrome gilt als Türöffner für das Internet der Zukunft. Statt Programme auf der Festplatte zu lagern, wandern sie zusammen mit den s ins Internet, gespeichert auf großen Service-Farmen. Chrome soll Zugriff und Abwicklung der komplexen Anwendungen beim Bürorechner ebenso einfach machen wie beim heimischen Computer oder Handy. Fazit Google sichert sein Geschäft durch die immer schnellere Suche im Web ab, verdient an Online-Werbung und ist mit neuen Serviceangeboten auf dem Weg in die Zukunft. 12/2011 DER BÖRSIANER 17

18 Musterdepot und reale HAC Anlagen Mit dem Muster-Depot wird die HAC Anlagephilosophie deutlich, bei der ausschließlich Marathon-Aktien (vier oder fünf Bullen) für die Performance genutzt werden. Das Musterdepot ist mit Sorgfalt ausgewählt worden, wird aber nicht gepflegt, denn es soll gezeigt werden, dass mit zufällig ausgewählten (Marathon-) Aktien eine ordentliche, teilweise sogar überdurchschnittliche Performance erzielt werden kann. Es soll verdeutlicht werden, dass man auch mit einer konservativen Strategie ein hervorragendes Ergebnis erreichen kann. Dafür ist es nicht notwendig, sein Depot mehrmals im Jahr umzuschichten, Optionsscheine zu kaufen oder heißen Tipps unbekannter Natur zu folgen! Sollte eine Aktie ihren Status als Marathon-Aktie verlieren, bleibt sie trotzdem im Depot. Dennoch sollten Anleger insbesondere kurzfristig auch bei Marathon-Aktien Rückschläge einkalkulieren. Dem mittel- bis langfristigen Ergebnis tut das aber keinen Abbruch. Der Anfangsbestand im Januar 1995 betrug Euro. Information: Das hier abgebildete Muster-Depot ist kein HAC Gemeinschafts-Depot! Musterdepot: Titel Land Kaufkurs in Ergebnis in % 2010 lfd. Jahr seit Start Nestlé * 4 CH 9, Beiersdorf 5 D 8, Coca-Cola 4 USA 20, Colgate 4 USA 12, General Electric 4 USA 6, Hewlett Packard 4 USA 19, McDonalds 4 USA 7, Altria 4 USA 3, Thomson (Reuters) 3 GB 15, Walt Disney 4 USA 36, * Altana wurde verkauft und ist nicht mehr gelistet. Deshalb haben wir ihn durch Nestlé ersetzt. Historische Ergebnisse Muster-Depot: Anfangsbestand 01/01/ ,- Stand 31/12/ ,- Stand 30/11/ ,- Reale HAC-Anlagen Anlagen Schwerpunkt Monatsergebnis lfd. Jahr Schwerpunkt Aktienmärkte HAC-Fonds Marathon-Aktien Clas. Marathon-Aktien (weltweit) - 1,69 % - 8,45 % HAC-Fonds World-Top-Investors 100 % Marathon-Fonds (weltweit) + 0,54 % - 7,45 % Alternative Investments Alternative Investments + 1,43 % - 6,66 % HAC-Depot II (Top-Mix) 50 % M.-Aktien / 50 % M-Fonds (weltweit) - 0,69 % - 8,74 % Externer Fonds Top Private Banking - 3,62 % - 15,19 % konservative Ergänzungsanlagen World Top-Defensiv-Fonds - 0,88 % - 2,71 % Risiko- und Qualitätsbeurteilung Die Qualität einer Anlage kann nur unter Einbeziehung des eingegangenen Risikos beurteilt werden Harry M. Markowitz Nobelpreis für Wirtschaft 1990 Markt /Anlage Schwerpunkt Risiko DJ Global Titans 50 Blue Chips 18,39 % MSCI-Welt ( ) weltweit 15,61 % HAC weltweit 9,19 % Je größer die Risiko-Kennzahl, desto höher das eingegangene Risiko Volatilität 36 Monate. Fonds-Kurs Marathon-Aktien Classic : 92,29 HAC-Fonds World Top-Investors : 84,40, HAC-Fonds World Top-Defensiv : 95,85, HAC-Fonds Top Private Banking : 1.075,01. Alle Ergebnisse finden Sie auch ausführlich unter Irrtum vorbehalten. Es gilt ausschließlich der individuelle Depot-/Kontoauszug. 18

19 Ihre Wünsche an uns Fax-Formular Sparplan einrichten: Bitte richten Sie mir einen Sparplan für den: HAC-Fonds-Marathon-Aktien Classic zum mit Euro ein. HAC-World Top-Investors zum mit Euro ein. World-Top-Defensiv-Fonds zum mit Euro ein. Aufstockungen meiner Anlagen: Bitte stocken Sie den: HAC-Fonds-Marathon-Aktien Classic zum um Euro auf. HAC-World Top-Investors zum um Euro auf. World-Top-Defensiv-Fonds zum um Euro auf. Top Private Banking-Fonds zum um Euro auf. Alternative Investments zum um Euro auf. Anlagen in Investmentfonds können erst nach Kenntnisnahme der gesetzlichen Verkaufsunterlagen (aktueller vereinfachter/ausführlicher Verkaufsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen, Halb-/Jahresbericht) erfolgen. Diese Unterlagen können Sie auf der Internetseite der HAC VermögensManagement AG unter im Formularcenter einsehen, ausdrucken und herunterladen oder direkt bei Ihrem Vermittler anfordern. Mit Erteilung dieses Auftrages bestätige ich/bestätigen wir, dass mir/uns rechtzeitig vor Auftragserteilung der jeweils aktuelle (vereinfachte) Verkaufsprospekt/die wesentlichen Anlegerinformationen (einschließlich der Informationen über die Vertriebsprovisionen/Ausgabeaufschläge, die Kosten und die Verwaltungsvergütung der Fonds), der jeweils aktuelle Jahresbericht und ggf. der anschließende Halbjahresbericht zur Verfügung gestellt wurde(n). Mit Unterschrift unter diesem Auftrag stimme ich/stimmen wir abweichend von den BGB zu, dass die Frankfurter Fondsbank und die Vermittler bzw. Vermittlerzentrale die ihnen jeweils von dritter Seite zufließenden Provisionen bzw. geldwerten Leistungen behalten. Absender: Straße/Haus-Nr.: PLZ/Ort: Kontoverbindung: BLZ: Kto.-Nr.: Unterschrift(en) Kontoinhaber Datum 12/2011 DER BÖRSIANER 19

20 5 HAC Verlags-GbR, Osterbekstraße 90 a, Hamburg PSdg, Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt C52186 BÖRSIANER DER Impressum: Herausgeber: Hanseatischer Anleger-Club GbR, Osterbekstraße 90 a, Hamburg Verantwortliche Redakteurin: Isabel Melahn (V.i.S.d.P.) Telefon: Fax: Internet: Redaktion: Michael Arpe, Rolf Mölk, Wolfram Neubrander, Roswitha Panizza, Ralf-Matthias Rückert HAC Gemeinsam stark in Aktien und Fonds Der HAC gehört folgenden Anlegerschutzverbänden an: Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V. (DSW) Postfach Düsseldorf Deutscher-Anlegerschutzbund e. V. An der Dammheide Frankfurt/Main Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V. (SdK) Karlsplatz München Bullenbewertungs-System Top-Marathon-Anlage mit historisch geringen Schwankungen in der Entwicklung. Top-Marathon-Anlage mit etwas höheren Schwankungen im Kurs. Grundsätzlich gleiche Qualität wie 5-Bullen-Anlage. Durchschnitts-Anlage. Grundsolide, aber keine Langfristanlage, da die Kursentwicklung eher unzufriedenstellend ist. Sehr labile Anlage mit spekulativem Charakter häufig negative Kursentwicklungen. Geldvernichtungs-Anlage deutlich mehr Risiken als Chancen. Mit Totalverlust rechnen. Layout: Girzig+Gottschalk GmbH Sitz des Verlages: HAC Verlags-GbR, Borkweg 3, Buchholz b. Hamburg Erscheinungsweise: Der Börsianer erscheint einmal im Monat und ist nur durch Mitgliedschaft im HAC erhältlich. Bezugspreis: Im Mitgliedsbeitrag von 12,50 im Monat enthalten. Es kann ein Rabatt gewährt werden (vgl. Antragsformular). Einzelheft als Nachlieferung: 6,- (plus Porto). Charts: World Money, Market Maker Fotos: Presseabteilung der Unternehmen Druck: Girzig+Gottschalk GmbH (Bremen) Haftung: Alle Angaben in dieser Zeitung beruhen auf sorgfältigen Recherchen und auf Quellen, die wir für glaubwürdig halten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können wir eine Garantie für Vollständigkeit, Genauigkeit und Richtigkeit nicht übernehmen. Alle zugrunde gelegten Annahmen unterliegen ständigen Veränderungen und können sich zukünftig als nicht richtig erweisen. Das gilt ebenfalls für unsere Marathon-Aktien. Wir übernehmen daher keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die infolge der Verwendung einzelner Aussagen entstehen. Insbesondere kann kein zukünftiger Anlageerfolg garantiert werden. Aktieninvestments beinhalten neben Gewinnchancen auch Verlustrisiken. Sofern Der Börsianer Ausführungen zu rechtlichen und steuerlichen Fragen enthält, holen Sie sich für eine darauf beruhende Anlageentscheidung den Rat eines Steuerberaters oder Rechtsanwalts ein. Wir verweisen darauf, dass sich eine Vielzahl der in Der Börsianer beschriebenen Aktien in den Gemeinschaftsdepots oder im HAC-Fonds-Marathon-Aktien-Classic, die von der HAC VermögensManagement AG verwaltet werden, befinden. Aufgrund der sehr hohen Marktkapitalisierung der empfohlenen Unternehmen und wegen des geringen Anteils der Beteiligungen am Grundkapital sind Kursbeeinflussungen durch Aktivitäten der Leser des Der Börsianer sowie der Gemeinschaftsdepots und des HAC-Fonds-Marathon- Aktien-Classic praktisch unmöglich. Theoretisch denkbare Interessenkonflikte sind daher ausgeschlossen. für alle Beiträge beim Verlag. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages.

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Juli 2012. DWS Global Growth Update Dr. Nils Ernst, Senior Fund Manager

Juli 2012. DWS Global Growth Update Dr. Nils Ernst, Senior Fund Manager Juli 2012 DWS Global Growth Update Dr. Nils Ernst, Senior Fund Manager *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende April

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente Nur zur internen Verwendung Januar 2007 Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente vs *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Fondsüberblick 11. Dezember 2013

Fondsüberblick 11. Dezember 2013 Fondsüberblick 11. Dezember 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung GECAM Adviser Funds Assetquoten GECAM Adviser Fund Global Chance Global Balanced Aktien; 100,05% Aktien; 89,22% Renten; 12,28%

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

2000 : 73 Mrd Netto-Mittelaufkommen in Aktienfonds

2000 : 73 Mrd Netto-Mittelaufkommen in Aktienfonds 2000 : 73 Mrd Netto-Mittelaufkommen in Aktienfonds 1 Erfahrungswerte seit 2-2011 43 Kundenveranstaltungen 27 Mio. Neugeschäft (38 Partner) Ca. 30 % Neukundengewinnung Ca. 40 % Neugeschäft aus dem Bestand

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren?

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren? ComStage Die ETF Marke der Commerzbank Wie und in welche ETFs investieren? 1 Was sind ETFs? Definiton ETFs oder Exchange Traded Funds sind börsengehandelte Investmentfonds ( Sondervermögen ). Ziel Das

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie.

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. International Fund Management S.A. Deka International S.A. Deka Investment GmbH Ÿ Finanzgruppe

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr