Das Jura Studium im kritischen Rückblick der Absolventinnen und Absolventen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Jura Studium im kritischen Rückblick der Absolventinnen und Absolventen"

Transkript

1 Das Jura Studium im kritischen Rückblick der Absolventinnen und Absolventen Auswertung der INCHER-Absolventenbefragungen Harald Schomburg, INCHER-Kassel Juristenausbildung heute: Impulse für Studium und Lehre 13. und 14. November 2012, Bonn Wissenschaftliche Tagung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und der Hochschulrektorenkonferenz, Projekt nexus

2 Überblick 1. Datengrundlage: KOAB Absolventenstudie 2. Wie werden die Studienbedingungen im Rückblick bewertet? 3. Kompetenzen und Anforderungen 4. Kurzes Fazit

3 Überblick 1. Datengrundlage: KOAB Absolventenstudie 2. Wie werden die Studienbedingungen im Rückblick bewertet? 3. Kompetenzen und Anforderungen 4. Kurzes Fazit

4 Schomburg, Das Jura Studium im kritischen Rückblick der 4 INCHER Absolventenstudien Kooperationsprojekt Absolventenstudien - KOAB Seit 2009 jährliche Befragung von ca Hochschulabsolventen Kooperation mit jeweils ca. 50 Hochschulen Sonderfragebogen Jura (Uni Köln u.a.); bislang ca der Rechtswissenschaften Bislang Beteiligung von ca Hochschulabsolventen insgesamt (hohe Rücklaufquoten von ca. 50 %) Weitgehend repräsentativ kaum Abweichungen von bekannten Parametern der Grundgesamtheit (Fachrichtungsgruppe, Geschlecht, Abschlussnote) Geringere Beteiligung von Fachhochschulen und ausl. Studierenden

5 5 Studienangebote und bedingungen Das Messkonzept Frage: Wie beurteilen Sie die folgenden Studienangebote und -bedingungen in Ihrem Fach? Antwortskala von 1='sehr gut' bis 5='sehr schlecht'. Insgesamt 37 Aspekte; 8 Faktoren/Dimensionen (ähnlich den Instrumenten in den HIS und CHE Befragungen)

6 6 Bewertung der Studienangebote und bedingungen Wie werden die Studienangebote und bedingungen durch die Absolventinnen und Absolventen ca. 1,5 Jahre nach Abschluss bewertet? Haben sich die Bewertungen in den letzten fünf Jahren verändert?

7 7 Acht Dimensionen der Studienangebote und - bedingungen 1. Ausstattung 2. Studienorganisation 3. Lehrinhalte 4. Beratung 5. Methodenvermittlung 6. Praxisorientierung 7. Fremdsprachenvermittlung 8. Career-Aktivitäten

8 Überblick 1. Datengrundlage: KOAB Absolventenstudie 2. Wie werden die Studienbedingungen im Rückblick bewertet? 3. Kompetenzen und Anforderungen 4. Kurzes Fazit

9 9 Ergebnisse zur Bewertung der Studienangebote und bedingungen Die Studienangebote und bedingungen werden durch die ca. 1,5 Jahre nach Abschluss relativ schlecht bewertet. Berufliche Relevanz des Studiums ist gering Beratung/Betreuung ist kaum vorhanden Die Bewertungen haben sich in den letzten fünf Jahren kaum verändert. Die Reformen von 2002/2003 haben Studienangebote und bedingungen im juristischen Studium im Kern nicht verändert

10 10 Bewertung der Studienangebote und bedingungen (Jg Jg. 2011; N=4.615) Bereiche Arithm. Mittelwert Veränderung 1. Ausstattung 2,4 Deutliche Verbesserung 2. Studienorganisation 2,7 Keine Veränderung 3. Lehrqualität (-inhalte) 2,8 Keine Veränderung 4. Beratung /Betreuung 3,3 Keine Veränderung 5. Methodenvermittlung 3,4 Keine Veränderung 6. Berufliche Relevanz 3,5 Keine Veränderung 7. Fremdsprachenvermittlung 3,9 Keine Veränderung 8. Career-Aktivitäten 4,0 Keine Veränderung

11 Studienbedingunmgen und -angebote 11 Bewertung der Studienangebote und bedingungen (Jg Jg. 2011; N=4.615; Prozent) Gut (Werte 1 und 2) Teils/teils (Wert 3) Schlecht (Werte 4 und 5) Ausstattung Studienorganisation Lehrinhalte(-qualität) Beratung/Betreuung Methodenvermittlung Berufliche Relevanz Fremdsprachenvermittlung Career Aktivitäten Prozent Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011)

12 Studienangebote und -bedingungen 12 Bewertung ausgewählter Studienangebote und bedingungen (Jg Jg. 2011; N=4.615; Prozent) Gut (Werte 1 und 2) Teils/teils (Wert 3) Schlecht (Werte 4 und 5) Didaktische Qualität der Lehre Fachliche Beratung und Betreuung durch Lehrende Individuelle Studienberatung in Ihrem Fach Vorbereitung auf den Beruf Prozent Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011)

13 Prozent 13 Trend: Bessere Bewertung der Ausstattung Jg Jg (Prozent) Ausstattung (Index) Jg Jg Jg Jg Jg Gesamt Schlecht (Werte 4 und 5) Teils/teils (Wert 3) Gut (Werte 1 und 2) Prüfungsjahrgang Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011)

14 Prozent 14 Bessere Bewertung der Ausstattung: Literatur Jg Jg (Prozent) Ausstattung: Verfügbarkeit notwendiger Literatur in der Fachbibliothek (inkl. Online-Ressourcen) Jg Jg Jg Jg Jg Gesamt Schlecht (Werte 4 und 5) Teils/teils (Wert 3) Gut (Werte 1 und 2) Prüfungsjahrgang Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011)

15 Prozent 15 Keine Veränderung: Didaktische Qualität der Lehre Jg Jg (Prozent) Didaktische Qualität der Lehre Jg Jg Jg Jg Jg Gesamt Schlecht (Werte 4 und 5) Teils/teils (Wert 3) Gut (Werte 1 und 2) Prüfungsjahrgang

16 16 Internationaler Vergleich - Datengrundlage CHEERS Studie Erste Europäische Absolventenstudie Koordinator: INCHER-Kassel Finanzierung: EU Jahr der Durchführung: 1999 Befragte: ca Absolventen des Prüfungsjahrgangs 1995; darunter Juristen Befragung ca. 4 Jahre nach Abschluss 11 Europäische Länder und Japan

17 17 Ergebnisse Der internationale Vergleich zeigt, dass Absolventen deutscher Hochschulen besonders unzufrieden mit den Studienbedingungen in der Rechtswissenschaft sind Dies betrifft die Bereiche Lehrinhalte Qualität der Lehre Beratung im Studium Praxisbezug

18 Prozent der Absolventen 18 Bewertung der Studienbedingungen nach Land (Prozent gut ; Jura) UK NL Fi FR AT CZ Total ES IT NO DE Quelle: INCHER-Kassel, CHEERS Absolventenbefragung 1999 (Prüfungsjahrgang 1995; Befragung 4 Jahre nach Abschluss)

19 19 Bewertung der Studienbedingungen nach Land (Prozent gut ; Jura) UK AT NL FR CZ Fi Total IT DE NO ES Quelle: INCHER-Kassel, CHEERS Absolventenbefragung 1999 (Prüfungsjahrgang 1995; Befragung 4 Jahre nach Abschluss)

20 Prozent der Absolventen 20 Bewertung der Studienbedingungen nach Land (Prozent gut ; Jura) CZ UK Fi FR Total AT IT ES NO NL DE Quelle: INCHER-Kassel, CHEERS Absolventenbefragung 1999 (Prüfungsjahrgang 1995; Befragung 4 Jahre nach Abschluss)

21 Prozent 21 Teilnahme an Veranstaltungen für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen Jg.2008 Jg (Prozent) Hohe Beteiligung; Keine Veränderung 73 Teilnahme an Veranstaltungen für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen Jg Jg Jg Jg Gesamt Prüfungsjahrgang Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

22 Prozent 22 Angemessenheit des Veranstaltungsangebots für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen Jg Jg (Prozent) Trend: deutliche Verbesserung Jg Jg Jg Jg Gesamt Prüfungsjahrgang Gering (Werte 4 und 5) Mittel (Wert 3) Hoch (Werte 1 und 2) Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

23 Prozent 23 Teilnahme an Lehrveranstaltungen mit spezifischem Bezug zum Anwaltsberuf (Prozent) 100 Teilnahme an Lehrveranstaltungen mit spezifischem Bezug zum Anwaltsberuf Jg Jg Jg Jg Gesamt Prüfungsjahrgang Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

24 Prozent 24 Angemessenheit der anwaltsspezifischen Lehrveranstaltungen Jg Jg (Prozent) Angemessenheit der anwaltsspezifischen Lehrveranstaltungen Jg Jg Jg Jg Gesamt Prüfungsjahrgang Gering (Werte 4 und 5) Mittel (Wert 3) Hoch (Werte 1 und 2) Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

25 Prozent 25 Art der Vorbereitung auf die Pflichtfachprüfung (Prozent; Mehrfachnennungen) Privates Repetitorium Universitätseigenes Repetitorium Jg Jg Jg Jg Gesamt Prüfungsjahrgang Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

26 Prozent 26 Angemessenheit des Veranstaltungsangebots für die Vorbereitung der staatlichen Pflichtfachprüfung Jg Jg (Prozent) Keine Verbesserung erkennbar Beurteilung des Veranstaltungsangebots für die Vorbereitung der staatlichen Pflichtfachprüfung Jg Jg Jg Jg Gesamt Wenig angemessen (Werte 4 und 5) Mittel (Wert 3) Angemessen (Werte 1 und 2) Prüfungsjahrgang Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

27 27 Abschlussnote und Studienbedingungen Rechtswissenschaft Zusammenhänge mit den Studienbedingungen Studienorganisation (+ 0,25) Berufliche Relevanz (+ 0,21) Beratung/Betreuung (+ 0,18)) Relativ geringer Zusammenhang mit der Abiturnote (+ 0,09) Beispiel: Mathematik und Naturwissenschaften Positive Zusammenhänge mit Studienbedingungen Studienorganisation, Methodenvermittlung, Beratung/Betreuung Positiver Zusammenhang mit der Abiturnote (+0,33)

28 Überblick 1. Datengrundlage: KOAB Absolventenstudie 2. Wie werden die Studienbedingungen im Rückblick bewertet? 3. Kompetenzen und Anforderungen 4. Kurzes Fazit

29 Kompetenzbereiche 29 Schlüsselqualifikationen Kompetenzen und Anforderungen (Prozent) Erhebliche Kompetenzdefizite Mediation Streitschlichtung Verhandlungsmanagement Im Studium erworbene Kompetenzen Anforderungen im Vorbereitungsdienst Vernehmungslehre 5 48 Gesprächsführung Kommunikationsfähigkeit Rhetorik Prozent der Quelle: KOAB Absolventenbefragungen (Jahrgang 2008, 2009, 2010 und 2011)

30 Arithmetsicher Mittelwert 30 Kompetenzen und Anforderungen: Defizite im Kernbereich der fachlichen Kompetenzen Sehr gut 1,0 1,5 2,0 2,5 Beherrschung des eigenen Faches, der eigenen Disziplin 1,5 1,5 2,0 2,3 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 Sehr schlecht Bei Studienabschluss 4,5 Jahre nach Studienabschluss 1,5 Jahre nach Studienabschluss 4,5 Jahre nach Studienabschluss Kompetenzen Anforderungen

31 Arithmetsicher Mittelwert 31 Kompetenzen und Anforderungen (arithmetischer Mittelwert) Sehr gut 1,0 Fähigkeit, wissenschaftliche Methoden anzuwenden 1,5 2,0 2,5 2,2 2,2 2,4 2,6 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 Sehr schlecht Bei Studienabschluss 4,5 Jahre nach Studienabschluss 1,5 Jahre nach Studienabschluss 4,5 Jahre nach Studienabschluss Kompetenzen Anforderungen

32 Arithmetsicher Mittelwert 32 Kompetenzanforderungen nach Wirtschaftsbereich ca. 4,5 Jahre nach Studienabschluss (arithmetischer Mittelwert) Sehr gut 1,0 1,5 2,0 Beherrschung des eigenen Faches, der eigenen Disziplin 1,3 1,6 1,8 1,5 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 Sehr schlecht Wirtschaft Rechtsberatung Öffentl. Bereich Gesamt

33 Überblick 1. Datengrundlage: KOAB Absolventenstudie 2. Wie werden die Studienbedingungen im Rückblick bewertet? 3. Kompetenzen und Anforderungen 4. Kurzes Fazit

34 34 Bewertung der Studienangebote und bedingungen Wie werden die Studienangebote und bedingungen durch die ca. 1,5 Jahre nach Abschluss bewertet? Kritische Sicht dominiert, insbesondere im Hinblick Didaktik, Beratung/Betreuung und berufliche Relevanz Haben sich die Bewertungen in den letzten fünf Jahren verändert? Nein, hohe Stabilität der kritischen Bewertung der Studienbedingungen Es ist keine positive Wende durch die Reformen der Juristenausbildung 2002/2003 festzustellen

35 35 Spezielle Lehrveranstaltungsangebote Hohe Teilnahme an Veranstaltungen für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen Angemessenheit des Veranstaltungsangebots für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen hat sich verbessert Geringe Angemessenheit der anwaltsspezifischen Lehrveranstaltungen - keine Verbesserung Nach wie vor dominiert bei der Vorbereitung auf die Pflichtfachprüfung das private Repetitorium Das Veranstaltungsangebots für die Vorbereitung der staatlichen Pflichtfachprüfung hat sich nicht verbessert

36 36 Kompetenzen und Anforderungen Kompetenzen und Anforderungen: Defizite im Kernbereich der fachlichen Kompetenzen im Referendariat und auch ca. 4,5 Jahre nach Studienabschluss Defizite bei den Schlüsselqualifikationen Besonderes große fachliche Kompetenzdefizite werden im Bereich der Rechtsberatung berichtet

37 37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Studienbedingungen, Kompetenzerwerb und Berufserfolg - welche Bedeutung hat die besuchte Hochschule?

Studienbedingungen, Kompetenzerwerb und Berufserfolg - welche Bedeutung hat die besuchte Hochschule? Studienbedingungen, Kompetenzerwerb und Berufserfolg - welche Bedeutung hat die besuchte Hochschule? Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Studierende der Wirtschaftswissenschaften nach Geschlecht

Studierende der Wirtschaftswissenschaften nach Geschlecht Universität Konstanz: Arbeitsgruppe Hochschulforschung Randauszählung Studienqualitätsmonitor 2007 Studierende der Wirtschaftswissenschaften nach Geschlecht Online-Befragung Studierender im Sommersemester

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2011 Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Grundauswertung nach Fakultät Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

Absolventenstudien als Instrument für die Alumniarbeit am Beispiel der INCHER-Absolventenstudien

Absolventenstudien als Instrument für die Alumniarbeit am Beispiel der INCHER-Absolventenstudien Absolventenstudien als Instrument für die Alumniarbeit am Beispiel der INCHER-Absolventenstudien Prof. Dr. M. Klumpp Dipl.-Psych. N. Völckel alumni-clubs.net-konferenz vom 7. bis 9. Mai 2010 FU Berlin

Mehr

Biologie! - Und dann? Ein Projekt von Leonie Herrmann und Yvonne Märtens Projektbetreuung: Dr. Katja Farhat

Biologie! - Und dann? Ein Projekt von Leonie Herrmann und Yvonne Märtens Projektbetreuung: Dr. Katja Farhat Biologie! - Und dann? Ein Projekt von Leonie Herrmann und Yvonne Märtens Projektbetreuung: Dr. Katja Farhat Worum geht`s hier? Jährliche Absolventen-Befragung an der WWU durch das INCHER Kassel 1 Themen:

Mehr

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Einführung 1. Persönliche Angaben 2. Vorbildung 3. Studium 4. Übergang ins Berufsleben und

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW) Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Mehr

Stadien des Übergangs nach dem ersten Hochschulabschluss Expertenworkshop zum Schwerpunktthema Übergänge Schule- Berufsausbildung-Hochschulbildung-Arbeitsmarkt des Bildungsberichts 2008, 4.Dezember, Berlin

Mehr

Absolventenbefragung 2015 Abschlussjahrgang 2014 Methodenbericht

Absolventenbefragung 2015 Abschlussjahrgang 2014 Methodenbericht Absolventenbefragung 2015 Abschlussjahrgang 2014 Methodenbericht Bild: Silke Köhler Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht..3 2. Hintergrund.4 3. Grundgesamtheit der Befragung..4 4. Durchführung der Befragung

Mehr

Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Die Sicht deutscher Unternehmen auf Absolventen mit Auslandserfahrung

Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Die Sicht deutscher Unternehmen auf Absolventen mit Auslandserfahrung Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Die Sicht deutscher Unternehmen auf Absolventen mit Auslandserfahrung Dr. Irene Seling Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Bildung, Berufliche Bildung

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Universität Erfurt Nordhäuser Strasse 6 99089 Erfurt Stabsstelle Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Prof. Dr. Kai Brodersen Hans-Georg Roth (Persönlich) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Methodenbericht zur Absolventinnen- und Absolventenbefragung 2014 - Prüfungsjahrgang 2012

Methodenbericht zur Absolventinnen- und Absolventenbefragung 2014 - Prüfungsjahrgang 2012 Methodenbericht zur Absolventinnen- und Absolventenbefragung 2014 - Prüfungsjahrgang 2012 Methodische Anlage und Durchführung der Befragung Abteilung Studium und Lehre Qualitätsmanagement Studium und Lehre

Mehr

CHE Hochschulranking 2012

CHE Hochschulranking 2012 CHE Hochschulranking 2012 Detailauswertung Absolvent(inn)enbefragung Hochschule: TH Wildau Fach: Informatik Fallzahl: 17 Indikator Mittelwert dieser Hochschule Anzahl Urteile (n) Gruppe 1 Mittelwert aller

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Inhalt Nach 3 Monaten schon den ersten Job... 2 Überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter... 3 Besser ausgebildet als die Mitbewerber...

Mehr

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung René Kooij und Harald Schomburg Universität Kassel Beitrag zur 10 Jahrestagung

Mehr

Studienabbruchstudie 2002 Die Studienabbrecherquoten in den Fächergruppen und Studienbereichen der Universitäten und Fachhochschulen

Studienabbruchstudie 2002 Die Studienabbrecherquoten in den Fächergruppen und Studienbereichen der Universitäten und Fachhochschulen Auswertung der Veröffentlichungen: Studienabbruchstudie 2002 Die Studienabbrecherquoten in den Fächergruppen und Studienbereichen der Universitäten und Fachhochschulen (Hrsg.: HIS GmbH 07/2002) Ursachen

Mehr

Medizin als Studienfach. Empirische Ergebnisse aus HIS-Hochschulforschung. Göttingen, 08.06.2012 Kolja Briedis

Medizin als Studienfach. Empirische Ergebnisse aus HIS-Hochschulforschung. Göttingen, 08.06.2012 Kolja Briedis Empirische Ergebnisse aus HIS-Hochschulforschung. Göttingen, 08.06.2012 Kolja Briedis Gliederung 1. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen 2. Studienabbruchquoten 3. Beruflicher Verbleib und berufliche

Mehr

Ablaufplan. Studentische Lehrveranstaltungsevaluation. offene Fragen. Aufgaben. Institut/ Fachbereich IQS

Ablaufplan. Studentische Lehrveranstaltungsevaluation. offene Fragen. Aufgaben. Institut/ Fachbereich IQS Ablaufplan Studentische Lehrveranstaltungsevaluation Aufgaben Institut/ Fachbereich offene Fragen 1. Ankündigung ndigung der Evaluation laut vereinbartem Turnus Turnus? 2. Angabe von zu evaluierende Lehrveranstaltungen

Mehr

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung ASIIN-Jahrestagung 2012 Potsdam 15.11.2012 Christiane Konegen-Grenier Arbeitsmarktsituation

Mehr

Portfolio Praxiselemente

Portfolio Praxiselemente Name: Anschrift: Schule des s: Schule des Orientierungspraktikums: Einrichtung des Berufsfeldpraktikums: Schule des Praxissemesters: Schule des Vorbereitungsdienstes: Einführender Text in die Portfolioarbeit

Mehr

Verbleibstudie Europa-Universität Viadrina

Verbleibstudie Europa-Universität Viadrina Zusammenfassung der Verbleibstudie Europa-Universität Viadrina Erste umfassende Absolventinnen- und Absolventenbefragung Vor 20 Jahren wurde die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder gegründet.

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT MATHEMATIK. Prüfungsjahrgang 2012. Servicestelle Lehrevaluation

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT MATHEMATIK. Prüfungsjahrgang 2012. Servicestelle Lehrevaluation ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG Prüfungsjahrgang 2012 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT MATHEMATIK Servicestelle Lehrevaluation (September 2014) 1 ZIELE DER BEFRAGUNG Im Wintersemester 2013/2014

Mehr

Ergebnisbericht. der Absolventenbefragung des Abschlussjahrgangs 2007 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Auswertung nach Abschlussarten)

Ergebnisbericht. der Absolventenbefragung des Abschlussjahrgangs 2007 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Auswertung nach Abschlussarten) Ergebnisbericht der Absolventenbefragung des Abschlussjahrgangs 2007 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Auswertung nach Abschlussarten) Von der Grundgesamtheit von 3247 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Absolventenbefragung an der Heinrich-Heine-Universität Ziele und Ergebnisse

Absolventenbefragung an der Heinrich-Heine-Universität Ziele und Ergebnisse Absolventenbefragung an der Heinrich-Heine-Universität Ziele und Ergebnisse Bericht zur Absolventenbefragung des Jahrgangs 2007 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Wintersemester 2008/2009 Abteilung

Mehr

Marion Degenhardt, PH Freiburg: Hochschuldidaktische Aktivitäten an der PH Freiburg. Hochschuldidaktische Aktivitäten an der PH Freiburg

Marion Degenhardt, PH Freiburg: Hochschuldidaktische Aktivitäten an der PH Freiburg. Hochschuldidaktische Aktivitäten an der PH Freiburg , PH Freiburg: Verständnis von Hochschuldidaktik Hochschuldidaktik befasst sich mit den Zielen Kontinuierliche Reform des Studiums Erhöhung der Qualität des Studierens Bedingungen Professionalisierung

Mehr

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Master SKG = Studienkennzahlgruppe 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Uni = Universität gesamt Allgemeine Angaben Erfasste Fragebögen Jahrgang 2009 15 164

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog iskussion Ei Evaluation im ialog Sommersemester 2014 Veranstaltung Seminar Immunologie ipl.-biochemiker Franziska Weber Befragung der Studierenden am 26.06.2014 (N=12) Fragebogen für Seminare und Veranstaltungen

Mehr

Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung

Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Gliederung Die Umstellung auf die neuen Abschlüsse hat in der Vielzahl der Fälle nicht zu einer Verbesserung von Studium

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE. Prüfungsjahrgang 2011. Servicestelle Lehrevaluation.

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE. Prüfungsjahrgang 2011. Servicestelle Lehrevaluation. ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG Prüfungsjahrgang 2011 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE Servicestelle Lehrevaluation (Oktober 2013) 1 ZIELE DER BEFRAGUNG Im Wintersemester 2012/2013 wurde

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe. (Lehramtstyp 1)

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe. (Lehramtstyp 1) Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i. d. F. vom 10.10.2013) Sekretariat

Mehr

Evaluationsordnung für die Evaluation von Studium und Lehre

Evaluationsordnung für die Evaluation von Studium und Lehre Evaluationsordnung für die Evaluation von Studium und Lehre an der Universität der Bundeswehr München (EvaO) Mai 2012 2 UniBw M EvaO Redaktion: Urschriftenstelle der Universität der Bundeswehr München

Mehr

Ergebnisse der Absolventenstudie 2008

Ergebnisse der Absolventenstudie 2008 Fakultät für, und Bewegungswissenschaft: Ergebnisse der Absolventenstudie 2008 Fakultätsbezogener Bericht erstellt von: Eva Arnold Sarah Knirsch 1. Anlage der Untersuchung Wie ist die Absolventenbefragung

Mehr

AbsolventInnenbefragung - SEM

AbsolventInnenbefragung - SEM AbsolventInnenbefragung - SEM Zur Visualisierung: In diesem Dokument sind alle abgegebenen Bewertungen aufgeführt. Die Abbildungen zeigen sowohl die Fragen als auch die Antwortmöglichkeiten sowie die dazugehörigen

Mehr

unter 20 20 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 Allgemeinmedizin Neurologie/Psychiatrie Psychologie Betreuung von Menschen mit Behinderung Praktikum Studium

unter 20 20 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 Allgemeinmedizin Neurologie/Psychiatrie Psychologie Betreuung von Menschen mit Behinderung Praktikum Studium Angaben zu Ihrer Person (1) Ihr Alter unter 20 20 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 59 60 und älter (2) Ihre berufliche Tätigkeit Allgemeinmedizin Neurologie/Psychiatrie Psychologie Betreuung von Menschen

Mehr

Kurzzusammenfassung der Ergebnisse der Absolventenbefragung 2007

Kurzzusammenfassung der Ergebnisse der Absolventenbefragung 2007 Kurzzusammenfassung der Ergebnisse der Absolventenbefragung 2007 Anzahl und Struktur der befragten Absolvent/innen Im Rahmen der Absolventenstudie Ende 2007/Anfang 2008 wurden insgesamt 1.180 Absolvent/innen

Mehr

Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013

Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013 Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013 Im Rahmen des CHE Hochschulrankings 2013 wurden auch Masterstudierende im Frühjahr 2013 in Masterprogrammen im Bereich

Mehr

Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015)

Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015) Kurzinformation Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015) Worum geht es in diesem Masterstudium? Der konsekutive Masterstudiengang

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe University of Education École Supérieure de Pédagogie Stabsstelle für Akkreditierung und Qualitätsmanagement

Pädagogische Hochschule Karlsruhe University of Education École Supérieure de Pédagogie Stabsstelle für Akkreditierung und Qualitätsmanagement Pädagogische Hochschule Karlsruhe University of Education École Supérieure de Pédagogie Stabsstelle für Akkreditierung Qualitätsmanagement An alle Absolventinnen Absolventen der PH Karlsruhe Liebe Absolventinnen

Mehr

nternational inspiration einzigartig uslandssemester Kompetent now-how praxisorientiert www.mci.edu absolventen/-innen vergeben bestnoten.

nternational inspiration einzigartig uslandssemester Kompetent now-how praxisorientiert www.mci.edu absolventen/-innen vergeben bestnoten. absolventen/-innen vergeben bestnoten. Umfassende Befragung bestätigt erneut hervorragende Qualität der MCI-Studiengänge, erstklassige Akzeptanz in der Wirtschaft und beeindruckende Karrierewege. Quality2013

Mehr

Bachelor Economics Volkswirtschaftslehre

Bachelor Economics Volkswirtschaftslehre Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Economics Volkswirtschaftslehre Akkreditiert durch Economics Volkswirtschaftslehre

Mehr

26 observations Lehrveranstaltungskritik Wintersemester 2009/ 2010. Marktforschung - Übung. Alexandra Glöckner

26 observations Lehrveranstaltungskritik Wintersemester 2009/ 2010. Marktforschung - Übung. Alexandra Glöckner 1 Titel der Lehrveranstaltung Marktforschung - Übung Name des Dozenten/ der Dozentin Alexandra Glöckner Art der Veranstaltung: Input-Veranstaltung (Ringvorlesung, Vorlesung) 2 1 Diskussionsveranstaltung

Mehr

Qualitätsmanagement in den Fakultäten: Wie schließen sich die Regelkreise? Dr. Sibylle Jakubowicz

Qualitätsmanagement in den Fakultäten: Wie schließen sich die Regelkreise? Dr. Sibylle Jakubowicz Qualitätsmanagement in den Fakultäten: Wie schließen sich die Regelkreise? Dr. Sibylle Jakubowicz Offenburg, den 6. Juli 2011 evalag Kompetenzzentrum für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Stiftung

Mehr

Studienabschlussbefragung am Fachbereich Sozialwesen

Studienabschlussbefragung am Fachbereich Sozialwesen Studienabschlussbefragung am Fachbereich Sozialwesen geehrte Absolventin, sehr geehrter Absolvent, in diesen Tagen halten Sie Ihr Abschlusszeugnis der FH Münster in den Händen. Dazu gratulieren wir Ihnen

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2011 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengängen Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

METHODENBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

METHODENBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK METHODENBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Prüfungsjahrgang 2014 - Befragung im Wintersemester 2015/2016 TABELLARISCHE ECKDATEN DER BEFRAGUNG Zentrale Themen Methode Grundgesamtheit

Mehr

Absolventenbefragung 2015

Absolventenbefragung 2015 Absolventenbefragung 2015 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2013 Hochschule Osnabrück Grundauswertung nach Studienfach (Teil B) Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien (KOAB)

Mehr

Qualitätsmanagement-Team Medizin FAQ Lehrevaluation

Qualitätsmanagement-Team Medizin FAQ Lehrevaluation FAQ Lehrevaluation 1. Wie können Lehrende eine Rückmeldung zu ihrer Lehre erhalten?... 2 2. Wer darf die Ergebnisse studentischer Evaluationen einsehen?... 2 3. Wie ist das Ampelsystem der Fokusevaluation

Mehr

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20 Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (600) Erfasste Fragebögen = 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext

Mehr

Berufliche Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss. Dortmund, 28. Mai 2008 Kolja Briedis

Berufliche Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss. Dortmund, 28. Mai 2008 Kolja Briedis Berufliche Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss Dortmund, 28. Mai 2008 Kolja Briedis I Anlage der HIS-Absolventenuntersuchungen 2 II Die Nutzerinnen und Nutzer der HIS-Absolventenuntersuchungen Hochschulen

Mehr

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Bachelor of Arts (BA) in Philosophie

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Bachelor of Arts (BA) in Philosophie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar Bachelor of Arts (BA) in Philosophie Inhalt Studienziel: Bachelor of Arts (BA) in Philosophie 4 Umfang und Aufbau des Studiengangs

Mehr

Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern. Bildungsweichen Pilotregion Karlsruhe

Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern. Bildungsweichen Pilotregion Karlsruhe Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern 29. Juni 2015 Studienabbruch: Begriff Studienabbruch = endgültiges Verlassen des Hochschulsystems ohne Abschluss.

Mehr

Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Deutschland

Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Deutschland Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Deutschland Über die Studie Wachsende Nachfrage nach akademischen Fachkräften, speziell

Mehr

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1)

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1. Bitte geben Sie hier Ihre Identifikationsnummer (siehe E-Mail) ein. Bitte geben Sie hier den Studien- / Ausbildungsgang ein (siehe E-Mail). 2. In den ersten Fragen

Mehr

Prof. Dr. Theresia Theurl. UK: Aktuelle M&A-Fälle (042398 WS 2015/16) Erfasste Fragebögen = 10. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Theresia Theurl. UK: Aktuelle M&A-Fälle (042398 WS 2015/16) Erfasste Fragebögen = 10. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen UK: Aktuelle M&AFälle (098 WS 0/) Erfasste Fragebögen = 0 Globalwerte mw=, s=, Zusatzmodul Schriftliche Ausarbeitungen und Referate mw=, s=,9 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr

Allgemeines zu den Umfragen

Allgemeines zu den Umfragen Allgemeines zu den Umfragen Absolventenstudie Befragungszeitpunkt: 11.11.2011 17.02.2012 Zahl der erreichten Absolventen: 1204 Rücklaufquote: ca. 47% der vorhandenen Adressen Zusammenarbeit im Kooperationsprojekt

Mehr

Absolventenbefragung 2012. Hochschule für bildende Künste Braunschweig

Absolventenbefragung 2012. Hochschule für bildende Künste Braunschweig Absolventenbefragung 2012 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2010 Hochschule für bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengang Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

Ordnungen der Cusanus Hochschule 5. Zulassungsordnung der Cusanus Hochschule. Datum: 2. Juni 2015

Ordnungen der Cusanus Hochschule 5. Zulassungsordnung der Cusanus Hochschule. Datum: 2. Juni 2015 Ordnungen der Cusanus Hochschule 5 Zulassungsordnung der Cusanus Hochschule Datum: 2. Juni 2015 Ausgefertigt aufgrund des Beschlusses des Gründungssenats der Cusanus Hochschule vom 27. Mai 2015 und unterzeichnet

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen)

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft (2015): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden VL = Vorlesung;

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Master of Arts Europäisches Verwaltungsmanagement

Master of Arts Europäisches Verwaltungsmanagement Fernstudieninstitut Master of Arts Europäisches Verwaltungsmanagement Berufsbegleitendes Fernstudium In Kooperation mit: TFH Wildau, FH Bund, FHSV Saarland, AMU Poznan, LSBU London Europäisches Verwaltungsmanagement

Mehr

Befragung der AbgängerInnen und WechslerInnen Weiteres Master-Studium an anderer Hochschule

Befragung der AbgängerInnen und WechslerInnen Weiteres Master-Studium an anderer Hochschule Befragung der AbgängerInnen und WechslerInnen 2015 Weiteres Master-Studium an anderer Hochschule Abgegebene Fragebögen: 202 Weiteres Master-Studium an anderer 50 Hochschule Erläuterungen zur Visualisierung

Mehr

10 Gründe, Landschaftsarchitektur und Umweltplanung an der Leibniz Universität Hannover zu studieren

10 Gründe, Landschaftsarchitektur und Umweltplanung an der Leibniz Universität Hannover zu studieren 10 Gründe, Landschaftsarchitektur und Umweltplanung an der Leibniz Universität Hannover zu studieren 1. Ort Herrenhausen Campus Sie studieren inmitten herausragender historischer und aktueller Gärten und

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Basisdaten der Befragung... 2 3. Soziodemographische Angaben der Absolventen... 3 4. Studienverlauf der

Mehr

Wirtschaftsrecht. Bachelor. Akkreditiert durch

Wirtschaftsrecht. Bachelor. Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Bachelor Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Die Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin bietet Studierenden ein modernes und angenehmes Lernklima:

Mehr

Internationalisierung von Hochschulen und Gestaltung der Übergänge

Internationalisierung von Hochschulen und Gestaltung der Übergänge Michael Jordan Internationalisierung von Hochschulen und Gestaltung der Übergänge Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin Deutscher Akademischer Austauschdienst 9. Dezember 2015 Ausländische Studierende

Mehr

Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen

Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen 11. Gesundheitspflegekongress, 15. bis 16. 11. 2013 in Hamburg Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen Studiengangentwicklung

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG INFORMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG INFORMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG INFORMATIK beschlossen in der 228. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Mathematik/Informatik am 16.05.2012

Mehr

Präambel. Allgemeine Vereinbarungen

Präambel. Allgemeine Vereinbarungen Fachhochschule Lippe und Höxter Zielvereinbarung zwischen der Hochschulleitung und dem Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik für die Jahre 2007 bis 2010 Präambel Die Fachhochschule Lippe und Höxter

Mehr

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Gute Arbeit aus der Gleichstellungs- und Geschlechterperspektive Tagung der Hans-Böckler-Stiftung am 25./26. September

Mehr

Arbeitstagung Netzwerk Offene Hochschulen in Weimar am 7. Dezember 2015

Arbeitstagung Netzwerk Offene Hochschulen in Weimar am 7. Dezember 2015 Arbeitstagung Netzwerk Offene Hochschulen in Weimar am 7. Dezember 2015 Dokumentation zum Workshop Evaluation in berufsbegleitenden Studiengängen: Teilnehmerbefragung und weitere Anspruchsgruppen Verfasserinnen

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

Lehrerbildung in Niedersachsen

Lehrerbildung in Niedersachsen Lehrerbildung in Niedersachsen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand 22.02.2013 1 Die Bachelor-Phase Polyvalente Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge mit den Abschlüssen B. A. und B. Sc. Durchlässigkeit

Mehr

Dr. Lange: 3242 Wirtschaftspsychologie (Seminar)

Dr. Lange: 3242 Wirtschaftspsychologie (Seminar) Dr. Lange: 3242 Wirtschaftspsychologie (Seminar) Liebe Dozentin, lieber Dozent, nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie. Diese dient

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern Muesmattstrasse 7 301 Bern URL: www.edu.unibe.ch 1 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

BRK-Konferenz der Diakonie RWL und der Evangelischen Fachhochschule RWL Evaluation der HRK- Empfehlung Eine Hochschule für Alle

BRK-Konferenz der Diakonie RWL und der Evangelischen Fachhochschule RWL Evaluation der HRK- Empfehlung Eine Hochschule für Alle HRK BRK-Konferenz der Diakonie RWL und der Evangelischen Fachhochschule RWL Evaluation der HRK- Empfehlung Eine Hochschule für Alle Bochum, 8. Juni 2013 1 11. Juni 2013 HRK Hochschulrektorenkonferenz Inhalt

Mehr

Das Stipendium richtet sich an leistungsstarke, aber auch sehr engagierte Abiturienten bzw. Studierende:

Das Stipendium richtet sich an leistungsstarke, aber auch sehr engagierte Abiturienten bzw. Studierende: 2.1 Stipendienprogramme der Stiftung Deutsche Wirtschaft Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft vergibt eine Studienförderung, die sich in finanzieller Hinsicht an die Bedingungen für das staatliche BaföG

Mehr

Absolventenbefragung Hochschule Magdeburg-Stendal

Absolventenbefragung Hochschule Magdeburg-Stendal Absolventenbefragung Hochschule Magdeburg-Stendal Befragung des Abschlussjahrgangs 2011 im Wintersemester 2012/13 Methodische Anlage der Befragung und Durchführung Tabelle 1 Themen, Anlage und Durchführung

Mehr

Bericht zur Befragung zum Studienbeginn WiSe 2012/13

Bericht zur Befragung zum Studienbeginn WiSe 2012/13 Bericht zur Befragung zum Studienbeginn WiSe 2012/13 Bachelor und 1. Juristische Prüfung Juli 2013 Studierenden Panel E Mail: panel@uni potsdam.de WWW: http://pep.uni potsdam.de/ Universität Potsdam Zentrum

Mehr

Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung

Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung FH Dortmund Sonnenstr. 00 9 Dortmund Evaluation FH Dortmund Sehr geehrter Herr Broer (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrter Herr Broer, anbei erhalten Sie

Mehr

Hochschule München. Übersicht. Karlmann Grieser. Hauptabteilungsleiter. Beratung und Immatrikulation. Prüfung und Praktikum. Hauptabteilung II Studium

Hochschule München. Übersicht. Karlmann Grieser. Hauptabteilungsleiter. Beratung und Immatrikulation. Prüfung und Praktikum. Hauptabteilung II Studium Hochschule München Übersicht Hauptabteilungsleiter Karlmann Grieser stellv. Hauptabteilungsleiterin Pia Hetzel Prüfung und Praktikum Personal der HAII ca. 45 Personen Seite 2 1 Übersicht Prüfung und Praktikum

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität

Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung.

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Literatur und ästhetische Kommunikation im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g Studienordnung für den Studiengang Finanzmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01. 10. 2013 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten Jgst Anzahl pro Schuljahr Dauer je Klassenarbeit 5/6 6 ca. 45 Min. 7 6 ca. 45 Min. 8 5 1-2 Unterrichtsstd. 9 4 1-2 Unterrichtsstd. In der Jgst. 9 wird ab 2014 eine

Mehr

Zehn Jahre Schlüsselqualifikationen im Deutschen Richtergesetz

Zehn Jahre Schlüsselqualifikationen im Deutschen Richtergesetz Bundesweites Symposium zur universitären Juristenausbildung Zehn Jahre Schlüsselqualifikationen im Deutschen Richtergesetz 21. und 22. November 2013 in Regensburg fakultät für rechtswissenschaft REGINA

Mehr

Studienordnung. Maschinenbau. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Riesa

Studienordnung. Maschinenbau. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Riesa B E R U F S A K A D E M I E S A C H S E N S t a a t l i c h e S t u d i e n a k a d e m i e R i e s a Studienordnung für den Studiengang Maschinenbau Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Riesa

Mehr

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik Zusammenfassender Bericht LV-Evaluierung WS 2008/09 Stand: April 2009 - Zufriedenheit der Studierenden mit der Lehre - Arbeitsbereich Qualitätssicherung in Studium und Lehre Datum: April 2009 Vizerektorat

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung von Studierenden

Interkulturelle Qualifizierung von Studierenden Interkulturelle Kompetenz und das Erasmus Programm Frankfurt, 20.-21.10.2008 Interkulturelle Qualifizierung von Studierenden Teams and Competencies NIKADU Elke Bosse Institut für Angewandte Sprachwissenschaft

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zahlen, Daten, Fakten Inhalt: Situation der akademischen und beruflichen Bildung in Deutschland Studierende ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Ziele, Wege, Hindernisse. Dr. Annika Boentert CHE-Kurs Berlin, 18.2.2008

Ziele, Wege, Hindernisse. Dr. Annika Boentert CHE-Kurs Berlin, 18.2.2008 Ziele, Wege, Hindernisse Dr. Annika Boentert CHE-Kurs Berlin, 18.2.2008 1. Die Fachhochschule Münster: Vorsprung durch Qualität 9000 Studierende 220 Professorinnen und Pofessoren 420 Beschäftigte 50 Bachelor-

Mehr

Kompetenz-Orientierung im deutschen Bildungssystem

Kompetenz-Orientierung im deutschen Bildungssystem Eckart Severing Forschungsinstitut betriebliche Bildung (f-bb) Berlin, 5 März 2008: Der Deutsche Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen Kompetenz-Orientierung im deutschen Bildungssystem Anerkennung

Mehr

Von der Musikhochschule auf den Arbeitsmarkt

Von der Musikhochschule auf den Arbeitsmarkt Heiner Gembris / Daina Langner Von der Musikhochschule auf den Arbeitsmarkt Erfahrungen von Absolventen, Arbeitsmarktexperten und Hochschullehrern Vorwort 9 1 Fragestellungen, Hintergrund und Ziele 13

Mehr

Zur Antragsdokumentation:

Zur Antragsdokumentation: Zur Antragsdokumentation: Der Aufbau dieser Antragsvorlage ist zweigeteilt: Der erste Teil soll eine Selbstdarstellung in Form eines Fließtextes enthalten; seine Gliederung entspricht dem Leitfaden zur

Mehr

Lehrveranstaltungsevaluation im Spannungsfeld von Qualitätsmanagement und Hochschuldidaktik. Wien, 22.10.2015. Dr. Bärbel Könekamp und Tobias Blank

Lehrveranstaltungsevaluation im Spannungsfeld von Qualitätsmanagement und Hochschuldidaktik. Wien, 22.10.2015. Dr. Bärbel Könekamp und Tobias Blank Lehrveranstaltungsevaluation im Spannungsfeld von Qualitätsmanagement und Hochschuldidaktik Wien, 22.10.2015 Dr. Bärbel Könekamp und Tobias Blank Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) der Technischen

Mehr

Qualitätssicherung von Forschung im Bologna Prozess

Qualitätssicherung von Forschung im Bologna Prozess Qualitätssicherung von Forschung im Bologna Prozess Das Beispiel Niedersachsen Dr. Mathias Pätzold Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN), Hannover Gliederung 1. Zusammenhang von Bologna-Prozess

Mehr