WERTE. leistungsbilanz 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WERTE. leistungsbilanz 2009"

Transkript

1 WERTE leistungsbilanz 2009

2

3 DIE IM ÜBERBLICK ZAHLEN DER IM ÜBERBLICK Verwaltetes Investitionsvolumen aller Objekt- und Beteiligungsgesellschaften 1) in Mio. EUR zum , ,9 davon Neugeschäftsvolumen in Mio. EUR 1.108, ,8 Eigenkapital der 2) in Mio. EUR zum ,6 97,6 Anzahl Mitarbeiter zum (Konzern) Gesamtinvestitionsvolumen aller Fonds (inkl. Agio) in Mio. EUR 3) , ,8 davon Neugeschäftsvolumen aller Fonds (inkl. Agio) in Mio. EUR 830,4 658,8 Eigenkapital aller Fonds (inkl. Agio) in Mio. EUR , ,8 davon Eigenkapital aus Neugeschäft (inkl. Agio) in Mio. EUR 460,2 416,0 Anzahl Fonds- und Leasinggesellschaften 1) zum Anzahl geschlossene Fonds 4) davon Publikumsfonds davon Private Placements Anzahl Investoren 5) zum ) Verminderung aus Ablösungen in ) ohne Gewinn- und Neubewertungsrücklagen 3) kumulierte Werte inkl. ausgelaufener/beendeter Fonds 4) ohne zwei rückabgewickelte Fonds 5) inkl. Mehrfachzeichnungen FONDSBESTAND INVESTOREN ,4 117,5 125,8 132,6 68, ,7 34,7 38,7 43,2 49, Anzahl Fonds gesamt Davon Publikumsfonds Anzahl in Tausend GESAMTINVESTITIONSVOLUMEN ALLER FONDS 1) EIGENKAPITAL ALLER FONDS 1) INKL. AGIO 14,3 15,8 17,3 19,2 20,5 21,1 22,5 23,4 24,0 24,9 6,0 6,6 7,3 7,9 8,4 9,1 9,9 10,3 10,7 5, ) in Mrd. EUR kumulierte Werte inkl. ausgelaufener/beendeter Fonds 1) in Mrd. EUR kumulierte Werte inkl. ausgelaufener/beendeter Fonds

4 GESELLSCHAFTER DER Commerzbank 45 % 1) BayernLB 30 % HASPA Finanzholding 15 % Sal. Oppenheim 10 % 1) Bis war die Dresdner Bank Gesellschafter der. Die Verschmelzung der Dresdner Bank AG auf die Commerzbank AG wurde am in das Handelsregister eingetragen. Damit trat die Commerzbank AG die Gesamtrechtsnachfolge der Dresdner Bank AG an. GESCHÄFTSFÜHRUNG DER Funktion in der seit Carsten Eckert (Sprecher) Personal, Recht, Unternehmensentwicklung und -kommunikation, Revision Kurt Holderer Finanzen, IT, Steuern, Risikomanagement und -reporting, Operations, Investor Services Gert Waltenbauer Vertrieb für Publikumsfonds, institutionelle und individuelle Investments, Produktkommunikation Dieter Weiß Immobilien national, Structuring &Acquisitions Dr. Klaus Wolf Flugzeuge, Schiffe, Infrastruktur, Production Services Stefan Ziegler Immobilien international, Managed Products, Structuring PUBLIKUMSFONDS DER NACH ASSETBEREICHEN 2009 Flugzeuge Immobilien Private Equity Schiffe Infra struktur Sonstige Gesamt Im Markt seit Anzahl Fonds Investitionsvolumen (inkl. Agio) in Mio. EUR 2.450, ,8 934,0 631,5 244, , ,8 Eigenkapital (inkl. Agio) in Mio. EUR 1.471, ,3 934,0 324,8 112, , ,5 Anzahl Investoren 1) ) Die Anzahl der Investoren enthält Mehrfachzeichnungen. BESTÄRKT DURCH MEHR ALS 40 JAHRE MARKTERFAHRUNG SIND WIR ÜBERZEUGT, DASS KÜNFTIG MEHR DENN JE DIE ORIGINÄRE ASSETKOMPETENZ, DIE AKTIVE VERWALTUNG DER ASSETS UND DIE INTENSIVE BETREUUNG DER INVESTOREN ÜBER DIE GESAMTE LAUFZEIT DES INVESTMENTS FÜR DIE DAUERHAFTE MARKTAKZEPTANZ EINES INITIATORS AUSSCHLAGGEBEND SEIN WERDEN. KURT HOLDERER

5 LEISTUNGSBILANZ PERFORMANCE MIT SUBSTANZ Seit mehr als 40 Jahren ist die in dynamisch veränderten Märkten erfolgreich für ihre Kunden und Partner tätig. Dieser dauerhafte Erfolg wäre nicht möglich ohne feste Überzeugungen und solide Grundsätze, die auch in schwierigen Phasen eine zuverlässige Orientierung geben. Sie sind die Grundlage unserer Geschäftstätigkeit und die tragenden Elemente des Leitbildes der. Sie lauten: Streben nach Qualitätsführerschaft, Bindung, Nachhaltigkeit und Geradlinigkeit. PERFORMANCE MIT SUBSTANZ 2009/2010 EUR 164,7 Mio. Auszahlungen an unsere Investoren im Jahr 2009 Zielerreichungsgrad: 87 % der Fonds haben sich 2009 prognosegemäß oder besser entwickelt 378 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gruppe (Stand ), davon 66 in Fondsmanagement/Verwaltung (ohne Tochterunternehmen) 37 in der Investorenbetreuung 49 in der Konzeption (ohne Tochterunternehmen) 329 geschlossene Fonds seit 1979 aufgelegt (Stand )

6 2 Leistungsbilanz 2009 QUALITÄTSFÜHRERSCHAFT BINDUNG NACHHALTIGKEIT GERADLINIGKEIT Ident-Nr

7 LEISTUNGSBILANZ INHALTSVERZEICHNIS DIE IM ÜBERBLICK UMSCHLAGINNENSEITE VORWORT 4 DAS UNTERNEHMEN 7 Unternehmensprofil und Struktur 10 Das Management der 18 STRATEGIE UND MARKT 21 Performance 2009 und 1. Halbjahr Flugzeuge 28 Immobilien 32 Private Equity 38 Schiffe 42 Infrastruktur 46 DIE PERFORMANCE 53 Das Gesamtportfolio 54 Die Performancemessung 55 Sonstige Informationen 58 Die Fonds im Einzelnen 59 Operative Fonds Flugzeuge 60 Immobilien 70 Private Equity 108 Schiffe 126 Infrastruktur 146 Sonstige 158 Leasingfonds Flugzeuge 168 Immobilien 174 Medien 176 Mobilien 178 Entwicklungen der Leasingfonds 180 GESELLSCHAFTSDATEN 184 DIE BESCHEINIGUNG DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS 186 Die Leistungsbilanz der wurde nach VGF-Leitlinien in der Fassung vom , zuletzt geändert am , erstellt (VGF: Verband Geschlossene Fonds e.v.)

8 4 Leistungsbilanz 2009 VORWORT LIEBE LESER, im vergangenen Jahr haben wir an dieser Stelle ausführlich über Qualität und unseren Anspruch an nachhaltige Sachwerte berichtet. Diese Maßstäbe stehen weiterhin im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir halten daran fest, da uns bewusst ist, dass Beständiges nur aus Verlässlichkeit und dem vernünftigen Umgang mit Ressourcen entstehen kann. Die konsequente Qualitätsausrichtung mit Real Investments ist aus unserer Sicht alternativlos. Nur so entstehen nachhaltige Investitionen mit der Chance, Vermögenswerte nicht nur langfristig zu bewahren, sondern auch zu mehren. Unseren diesjährigen Themenschwerpunkt bilden Werte. Darunter verstehen wir Wertvorstellungen, mit denen wir uns identifizieren, die wir leben und die für unsere Marke Real Investments stehen. Es sind Werte, die uns als Ziel dienen, auch in Bereichen, in denen wir sie noch nicht vollständig verwirklicht haben. Nur wenn wir uns daran orientieren, können wir immer besser werden und dauerhaft die an uns gerichteten Erwartungen erfüllen. Diese Kernwerte sind: Qualitätsführerschaft Bindung Nachhaltigkeit Geradlinigkeit Warum fühlen wir uns diesen Werten verpflichtet? Die Antwort liegt auf der Hand. Im Auftrag unserer Investoren bewegen wir jedes Jahr rund 1 Milliarde Euro an den Realkapitalmärkten der Welt. Jede unserer Transaktionen verspricht dezidierte Rendite-Chancen, beinhaltet aber als unternehmerische Beteiligung gleichwohl vielfältige Risikopotenziale. Das von uns bewegte Volumen bringt aber auch Verantwortung mit sich, der wir uns nicht entziehen. Um dafür verbindliche Maßstäbe zu definieren, auch für den Umgang mit den verbundenen Chancen und Risiken, haben wir uns ein Leitbild gegeben, an dem wir uns künftig messen lassen wollen. Am besten werden wir unserer Verantwortung gerecht, indem wir unsere Aufmerksamkeit für Qualität weiter schärfen und stabile, verlässliche Partnerschaften eingehen. Unsere Produkt-Pipeline 2009/2010 war vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Finanzkrise bewusst nicht offensiv ausgerichtet, aber sowohl im Bereich Infrastruktur (mit den Fonds InfraClass Energie 4 und 5) als auch mit der Assetklasse Wald haben wir seit 2008 verstärkt in nachhaltige Assets investiert. Als Ergebnis haben wir 2009 einen signifikanten Marktanteil von rund 48 % bei Photovoltaikfonds und rund 56 % bei Waldfonds erzielt*. Auch im Bereich Immobilien haben wir konsequent nachhaltig investiert (mit den Fonds PropertyClass England 1 und 2 sowie PropertyClass Österreich 6 und 7), mit dem PropertyClass England 2 zudem in ein zertifiziertes Green Building. Ebenso überzeugend und nachhaltig sind unsere Flugzeugfonds (SkyClass 52 und 53), deren Flugzeuge * Eigene Berechnung auf der Basis der VGF-Branchenkennzahlen für geschlossene Fonds, 2010

9 LEISTUNGSBILANZ sich durch Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und vergleichsweise geringe Umweltbelastung auszeichnen. Wir haben die in den Vorjahren begonnenen Qualitäts-Initiativen auch 2010 intensiviert und stellen Ihnen in den folgenden Kapiteln einige Ergebnisse in aller Kürze vor. Beispielsweise aus unserem internen Middle-and-Back-Office-Projekt zur Effizienzsteigerung, aus dem Risikomanagement der und aus den Ergebnissen unserer erneuten Marktforschungs- Studie bei Vertriebspartnern und Investoren. Die Finanzkrise hat die 2008/2009 glücklicherweise nur in wenigen Randbereichen getroffen. Aus den Erfahrungen und der Analyse der Schäden, die die Krise erzeugt hat, werden wir und die Märkte lernen. Wir werden weiter unsere Strategie anpassen, wo es nötig ist. Wir werden unsere Anlegerkommunikation durch kompakte, lesefreundliche Übersichten die kgal bietet real investments in ausgewählten assetklassen. den langfristigen erfolg unserer fonds sichert jeweils ein motiviertes expertenteam mit konsequent aktivem asset management über die gesamte laufzeit. carsten eckert optimieren und mit aussagekräftigen Experten-Statements zur Marktentwicklung bereichern. Außerdem sind wir fest davon überzeugt, dass wir mit unseren Kern-Assetklassen die richtige Balance für ein stabiles Portfolio geschaffen haben, das auch die weiterhin zu erwartenden Zykluswechsel erfolgreich überdauert. Besondere Wachstumschancen sehen wir dabei in den Bereichen Real Estate und Infrastruktur. Mit 12 Publikumsfonds, darunter vier Neuemissionen, sowie zwei Fonds für institutionelle Investoren und zwei Private Placements haben wir im Jahr 2009 ein Eigenkapitalvolumen von 460,2 Millionen Euro eingeworben und ein Gesamtinvestitionsvolumen von 830,4 Millionen Euro finanziert. Im Ergebnis haben unsere Investoren, in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld, Ausschüttungen i. H. v. 164,7 Millionen Euro erhalten. 87 % der Fonds haben sich prognosegemäß oder besser entwickelt. Durch aktives Asset Management haben wir für unsere Investoren Bestände gesichert und die Weichen für einen langfristigen Werterhalt gelegt. Wir danken an dieser Stelle unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement, unseren Vertriebspartnern für ihre Unterstützung und insbesondere unseren Investoren für ihr Vertrauen. Mit diesen Werten als Fundament sehen wir uns gut vorbereitet auf die Herausforderungen der Zukunft. Mit freundlichen Grüßen Ihre Carsten Eckert Gert Waltenbauer

10

11 das unternehmen SEIT JAHRZEHNTEN ERGREIFEN WIR FÜR UNSERE INVESTOREN ERFOLGREICH RENDITE- CHANCEN. REAL INVESTMENTS, WIE WIR SIE KONZIPIEREN UND MANAGEN, BIETEN ÜBER MARKTZYKLEN HINWEG EINE ÜBERDURCHSCHNITTLICHE ENTWICKLUNG UND SIND LANGFRISTIG WERTBESTÄNDIG. SO ERFÜLLEN WIR DIE HOHEN ERWARTUNGEN UNSERER INVESTOREN UND LEGEN DIE BASIS FÜR LANGJÄHRIGE KUNDENBEZIEHUNGEN.

12 8 Sonstige Informationen Die Fonds im Einzelnen

13 9 QUALITÄTSFÜHRERSCHAFT Qualität bedeutet für die, ihren Investoren Produkte zu bieten, die halten, was sie versprechen. Und möglichst sogar mehr als das. Das zu erreichen ist nur mit realistischen Prognosen, mit einem vorausschauenden Risikomanagement, mit einer aktiven Assetverwaltung und mit einer intensiven Investorenbetreuung möglich. Dazu haben wir uns mit über 40 Jahren Markterfahrung eine umfassende originäre Expertise in den jeweiligen Assetklassen und ein weitverzweigtes Netzwerk aufgebaut. Wir beschäftigen hoch qualifizierte Mitarbeiter, die seit vielen Jahren im Unternehmen tätig sind und mit ihren Ideen und im kritischen Dialog die ständige Perfektionierung unserer Produkte und unserer internen Prozesse vorantreiben. Die versteht sich als lernendes Unternehmen und gestaltet Veränderungen aktiv mit. Qualität erfordert, sich kontinuierlich den ständig wechselnden Herausforderungen zu stellen. Denn es geht immer noch besser. QUALITÄTSFÜHRERSCHAFT 2009/2010 Vier Auszeichnungen für die hohe Qualität unserer Arbeit: Note AA als Initiator mit sehr hoher Qualität im Feri Initiatoren Rating Note AA für Sehr hohe Qualität im Scope Management Rating Feri EuroRating Award 2010 als Bester Initiator New-Energy Scope Investment Award 2009 als Bestes Emissionshaus im Segment Geschlossene Energiefonds Erfolge im Institutional Business: Platzierung von EUR 346 Mio. Eigenkapital mit Angeboten für institutionelle Investoren 2009 und 2010; davon alleine EUR 230 Mio. Eigenkapital für den European Solar Power Fund, den ersten länderübergreifenden, europäischen Photovoltaikfonds für institutionelle Investoren (Stand ) Finanzierung der ersten zwei Airbus A380 für Deutsche Lufthansa AG im Jahr 2010 Vier Experten-Talks im Jahr 2009 mit Hintergrundinformationen zu unserem speziellen Asset Management Entwicklung eines Leitbilds u. a. zur Sicherung der führenden Stellung der

14 10 Das Unternehmen Unternehmensprofil und Struktur REAL INVESTMENTS PERFORMANCE MIT SUBSTANZ ALS ASSET MANAGER ERÖFFNEN WIR INVESTOREN SEIT MEHR ALS 40 JAHREN INTELLIGENTE INVESTITIONS- LÖSUNGEN. WIR ENTWICKELN UND MANAGEN WERTE ZUM ANFASSEN IN DEN ASSETBEREICHEN IMMOBILIEN, FLUGZEUGE, INFRASTRUKTUR, SCHIFFE SOWIE PRIVATE EQUITY. GROSSVOLUMIGE PROJEKTE SIND UNSERE SPEZIALITÄT. REAL INVESTMENTS, WIE WIR SIE LIEFERN, BIETEN RENDITECHANCEN UND STEHEN IN ANLEGER- PORTFOLIOS FÜR WERTBESTÄNDIGKEIT, WEITGEHENDE UNABHÄNGIGKEIT VON ANDEREN FINANZANLAGEN UND EINE BREITERE DIVERSIFIKATION. Bis heute hat die Gruppe mehr als 300 Beteiligungsangebote, Publikumsfonds, Fonds für institutionelle Investoren sowie individuelle Investments für vermögende Kunden wie etwa Family Offices auf den Markt gebracht und hierfür Eigenkapital i. H. v. 10,7 Milliarden Euro eingeworben (Stand: ). Aktuell verwaltet die Gruppe in Objektund Beteiligungsgesellschaften ein Investitionsvolumen i. H. v. 22,7 Milliarden Euro. ERFAHRUNG ALS FUNDAMENT Unser Investmentansatz ist darauf ausgerichtet, langfristig positive Ergebnisse zu erzielen. Daher beschäftigen wir uns eingehend mit unseren Märkten, bevor eine Investitionsentscheidung fällt. Den langfristigen Erfolg unserer Produkte sichert zudem ein aktives Asset Management. So entstehen klar strukturierte Produkte, die den strengen Prüfungen bezüglich Renditeerwartung und Risiko standhalten. Lesen Sie in unserer Darstellung Strategie und Markt (Seite 21 ff.), wie unsere Einschätzung der wichtigsten Kernmärkte und unsere Marktbearbeitungsstrategie ist.

15 LEISTUNGSBILANZ Aktuelle Sachwertinvestitionen IMMOBILIEN FLUGZEUGE INFRASTRUKTUR SCHIFFE PRIVATE EQUITY TIMBER Produktangebot Publikumsfonds Fonds für institutionelle Investoren Individuelle Investments Investmentprozess Marktzugang Strukturierung Einkauf/Finanzierung Asset Management Verkauf Risk Management, Controlling, Reporting RISIKOMANAGEMENT: VORBEUGEN IST BESSER ALS REPARIEREN Die unterhält ein aufwändiges Risikomanagement, das sich sowohl mit bestehenden Fonds als auch mit Projekten vor einer Investitionsentscheidung befasst. Nur ein Fondsprodukt, bei dem schon in der Konzeptionsphase alle erkennbaren Risiken erfasst und minimiert werden, ist ein qualitativ gutes Produkt. Nur so wird das gewünschte Ergebnis erreicht und die Investoren können mit der versprochenen Rendite rechnen. Zu diesem Zweck werden u. a. die wesentlichen Parameter eines Fonds geprüft wie z. B. das Asset, die Partner, die Abnehmer (Leasingnehmer, Charterer, Mieter), die Konzeption als solche und der Markt. Anhand von Sensitivitätsanalysen werden die Auswirkungen von Negativabweichungen untersucht. Wir sind davon überzeugt, dass im Vorfeld, also bei der Konzeption und beim Einkauf der jeweiligen Produkte, viele in der Krise bestandsgefährdende Probleme hätten vermieden werden können. Jeder Fondsinitiator muss sich fragen, wie hoch seine Risikotragfähigkeit ist, und sollte hierzu eine detaillierte Risikoinventur vornehmen. Diese muss einen klaren Blick auf das insgesamt bestehende Risikopotenzial ermöglichen. Durch solche Inventuren wäre z. B. der unbegrenzte Einkauf von Assets verhindert worden, durch den nun einige der Fondsanbieter insbesondere in ihrer Liquidität belastet sind. Zudem war und ist teilweise leider weiterhin zu beobachten, dass bei Fondsprojekten gefährliche Risiken eingegangen werden. Zur Erhöhung der Rendite werden mitunter für den Investor schwer erkennbare Risiken in Kauf genommen. Die hat bereits ab 2007 ihr Risikomanagement durch den Aufbau einer eigenen Abteilung neu aufgesetzt und war damit zum Ausbruch der letzten Krise gut gerüstet. Neben der Risikoidentifikation und -messung erteilt die Abteilung Vorschläge zur Risikosteuerung z. B. in Form von Höchstgrenzen und Schwellenwerten, die u. a. den Einklang zur Risikotragfähigkeit herstellen und Klumpenrisiken verhindern. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Prävention durch frühes Einbinden des Risikomanagements während der Konzeptionsphase sowie der Genehmigungsphase eines neuen Fonds. Im Falle einer akuten Risikosituation wird durch Bildung sogenannter Ad-hoc-Teams an einer zeitnahen Lösung der jeweiligen Probleme gearbeitet. Dem für Risiken zuständigen Geschäftsführer wird wöchentlich, der gesamten Geschäftsführung sowie dem Verwaltungsrat mindestens einmal im Quartal ausführlich über die Risikosituation des Unternehmens berichtet. Dabei werden risikominimierende Maßnahmen und mögliche Limitierungen für die Zukunft vorgeschlagen. FAZIT Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der größte Hebel in der Vermeidung von Risiken im Frühstadium liegt. Daher ist die Einbindung des Risikomanagements in der ersten Phase der Fondskonzeption und Genehmigung sehr wichtig. Des Weiteren ist zur Früherkennung und Minimierung von Problemen ein zeitnahes Monitoring von allen wesentlichen Sensitivitätstreibern und Indikatoren gefordert. In diesen Bereichen hat die Fondsindustrie sicher noch Verbesserungspotenzial und nicht zuletzt hat auch die Bedeutung der Liquiditätsplanung eines Unternehmens angesichts der Kreditklemme deutlich an Gewicht gewonnen.

16 12 Das Unternehmen Unternehmensprofil und Struktur QUALITÄT LEBEN LANGFRISTIGER ERFOLG IST NUR MÖGLICH, WENN MAN AUS DER ÜBERZEUGUNG HERAUS HANDELT, DASS ES IMMER NOCH BESSER GEHT. WIR GEBEN UNS DAHER IM KUNDENINTERESSE NIE MIT DEM ERREICHTEN ZUFRIEDEN, SONDERN ANALYSIE- REN LAUFEND UNSERE ERFAHRUNGEN AUS DER VERGANGENHEIT, DAMIT WIR KÜNFTIGE PRODUKTE WEITER OPTIMIEREN KÖNNEN. WAS UNS ANSPORNT, IST QUALITÄT, NICHT QUANTITÄT. DAS IST UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS ALS VERANTWOR- TUNGSBEWUSSTER ASSET MANAGER. AN WERTEN ORIENTIERT Um unsere Performance auch künftig zu sichern, haben wir die Werte, die uns zum jetzigen Erfolg geführt haben, zur Grundlage unseres Leitbilds gemacht. Das Leitbild soll helfen, zu erreichen, was wir von uns selbst fordern: Qualität. Wir sind überzeugt von der Wirkung unserer Leitbild-Werte. Sie geben Orientierung und helfen, Ideen und Leistung zu konzentrieren. Das Ergebnis ist eine immer bessere Performance. QUALITÄTSFÜHRERSCHAFT Die Märkte werden komplexer und das Risikobewusstsein steigt. Vertrauen muss neu verdient werden. Die Ansprüche an Transparenz und Sicherheit verändern sich entscheidend, und das bei allen Interessengruppen. Überzeugen kann nur, wer konsequent Qualität liefert. D.h. wer in der Lage ist, auch in schwierigen Zeiten den Werterhalt heute, aber auch morgen zu gewährleisten. Für die ist diese Orientierung seit über 40 Jahren fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Dass uns diese Umsetzung unserer Expertise gelingt, belegen repräsentative Studien: Nach 2008 haben wir auch im Sommer 2010 rund 100 Vertriebspartner und 200 Investoren befragen lassen, wie die als Fondsanbieter wahrgenommen wird. Das Ergebnis der Befragung: Die Vertriebspartner sehen die in puncto Seriosität und Erfahrung als Premium-Anbieter in der Branche; über ein Drittel der Befragten mit deutlichem Abstand (Quelle: Vertriebspartnerbefragung, Juli 2010). Auch die folgenden Ergebnisse 2010 zeichnen uns aus: erhält bei Feri und Scope jeweils ein AA-Rating für ihre Managementqualität belegt Platz 1 der VGF Branchenstatistik 2009 darf sich Bestes Emissionshaus im Bereich New Energy 2009 nennen aufgrund exzellenter Performance und Expertise (Feri EuroRating-Award) erhält in rund 90 % der Investmentratings ein Best in Class -Votum im Hinblick auf Produktqualität, Transparenz, Expertise Doch mit Ergebnissen wie diesen geben wir uns nicht zufrieden: Vor zwei Jahren haben wir in unserem Middle-and-Back- Office-Bereich begonnen, einige strukturelle Verbesserungen durchzuführen. Ziel ist es, durch Effizienzsteigerungen Freiraum zu gewinnen für ein Mehr an Kommunikation, Reporting und aktivem Asset Managment. Hier haben wir insbesondere im Prozess- und Schnittstellenmanagement viel erreicht einige Aufgaben, vor allem im Bereich der Investorenkommunikation, liegen aber noch vor uns. BINDUNG Erfolge basieren auch in unserem Geschäftsfeld nie auf einer Einzelleistung, sondern auf dem guten Zusammenspiel aller beteiligten Partner. Dieses Zusammenspiel wäre ohne eine vertrauensvolle Bindung undenkbar. Daher unternehmen wir beträchtliche Anstrengungen, um langfristige, partnerschaftliche Beziehungen zu unseren Kunden, Vertriebspartnern, aber auch Mitarbeitern aufzubauen.

17 LEISTUNGSBILANZ NACHHALTIGKEIT Nachhaltigkeit bedeutet für die gleichermaßen Tradition und Zukunft. Denn ohne nachhaltige Orientierung kann ein Unternehmen nicht über 40 Jahre erfolgreich im Markt bestehen. Daraus erwächst eine Verpflichtung für die Zukunft. Schließlich endet ein Investment in Sachwerte nicht mit dem Beitritt zu einem Fonds, sondern beginnt damit erst. Nachhaltigkeit ist eine Herausforderung für den Einkauf und das Asset Management. Nachhaltigkeit bedeutet für uns, die Entwicklung unserer Mitarbeiter zu fördern und uns über den geschäftlichen Bereich hinaus für das Gemeinwohl zu engagieren. Unsere Werteorientierung wirkt sich auch auf unsere Anlageentscheidungen aus: Wir suchen stets nach den besten Lösungen in jeder Assetklasse. Dadurch optimieren wir den Wert unserer Produkte und leisten einen positiven Performancebeitrag für unsere Kunden. Dies und die gleichzeitige Berücksichtigung ökologischer und sozialer Maßstäbe verstehen wir unter Nachhaltigkeit. GERADLINIGKEIT Die Zufriedenheit und das Vertrauen unserer Investoren und Partner hängen davon ab, dass wir uns transparent und geradlinig präsentieren. Daher tun wir, was wir sagen und sagen, was wir tun. Nur durch Offenheit und Ehrlichkeit ermöglichen wir unseren Investoren, Risiken abzuschätzen. Und der unternehmerische Erfolg steht und fällt mit einer realistischen, laufend aktualisierten Risikoeinschätzung. Transparenz und Geradlinigkeit prägen die Kommunikation und den Umgang der mit Kunden, Mitarbeitern, Partnern, Gesellschaftern und der Öffentlichkeit. Wir haben 2009 unsere Investorenkommunikation weiter verbessert, einen neuen, noch transparenteren Informationsfluss eingeführt. Mit dem Ergebnis, dass wir unseren Investoren mehr Übersicht zum aktuellen Stand des Asset Managements, zur Marktentwicklung und zur Performance bieten können. Als Folge rangiert die im Bereich Services unter den Top 3 im Hinblick auf die Qualität der Vertriebspartner- und Anlegerkommunikation (Quelle: Feri Studie). IMAGE DER IM VERGLEICH ZU DEN WICHTIGSTEN WETTBEWERBERN Auswertungsergebnis auf die Frage: Und wie beurteilen Sie die im Vergleich zu den wichtigsten Wettbewerbern wieder mit Blick auf die eben genannten Aspekte. Ist die da besser oder schlechter? Im Vergleich zum Wettbewerb ist die besser schlechter Erfahren 57 % 4 % Seriös 49 % 0 % Kompetent 44 % 1 % Erfüllt Performance-Erwartungen Setzen von Marktstandards 33 % 31 % 8 % 8 % Streben nach bester Qualität Verantwortungsbewusstes Handeln 30 % 29 % 0 % 0 % Nachhaltiges Handeln 26 % 0 % Kundenorientierung 20 % 5 % Quelle: Vertriebspartnerbefragung, Juli 2010, 101 befragte aktive Vertriebspartner

18 14 Das Unternehmen Unternehmensprofil und Struktur FERI EURORATING: INITIATOREN-RATING UND FONDS-AWARD SCOPE: RATING MANAGEMENTQUALITÄT UND INVESTMENT-AWARD Feri EuroRating Services hat uns nach der Analyse von Unternehmensstrukturen, Marktexpertise und Leistungsfähigkeit in den Bereichen Produkt und Service ein exzellentes Zeugnis ausgestellt: Im Feri Initiatoren Rating erhielten wir die Note AA als Emissionshaus mit sehr hoher Qualität. Die Rating-Agentur lobte ausdrücklich unser sehr gutes Produktspektrum, unsere hervorragende Aufstellung als Unternehmen und das Risikomanagement für unsere Fonds. Ein weiterer Beleg für die Qualität der ist die Auszeichnung bei den Feri EuroRating Awards, die 2010 erstmals verliehen wurden. Im Bereich New Energy erzielten wir den ersten Rang als bestes Emissionshaus. Scope Analysis hat die als Emissionshaus mit außergewöhnlich hoher Leistungsfähigkeit ausgezeichnet. Die Rating-Agentur verlieh uns die Note AA für die sehr hohe Qualität unseres Managements und hob dabei die mehrheitlich positiven Performancedaten der Produkte sowie die Risikokontrolle hervor. Alle Assetbereiche trugen zum guten Abschneiden bei: Die Experten bescheinigten uns eine sehr hohe Qualität bei Immobilien, Flugzeugen, Infrastruktur, Schiffen und Private Equity. Bei den Scope Investment Awards 2009 gingen wir als Gewinner in der Kategorie Geschlossene Energiefonds hervor. Die Fachjury würdigte unsere hohe Professionalität, strategische Kontinuität und Sicherheitsorientierung im schwierigen Marktumfeld. PARTNERKONZEPT DER IM ÜBERBLICK Flugzeuge Immobilien Private Equity Schiffe Infrastruktur Investitionen Widebodies, Narrowbodies, Regionalflugzeuge Core-Immobilien, Fund of Fund/Fund in Funds, Büro/Handel (national und international) Unternehmensbeteiligungen im großen und mittleren Buy-Out-Bereich sowie in den Sektoren Rohstoffe und Energie Containerschiffe, Tanker, Schüttgutfrachter Erneuerbare Energien, Infrastrukturprojekte Publikumsfonds seit Partners in Excellence Deutsche Lufthansa (über das gemeinsame Joint Venture GOAL German Operating Aircraft Leasing) Ohne Partner-Konzept; operiert mit eigenen Standorten und Personen im In- und Ausland Allianz Capital Partners * V.Ships Gruppe Phoenix Solar Leistungsspektrum der Partnerschaft Operating-Leasing, professionelles Asset Management und technische Betreuung während des gesamten Lebenszyklus Investmentmanagement inkl. Asset Management, Zugang zu erstklassigen Private-Equity-Fonds; Anlagestrategie Invest with Allianz (bis 2009) Unabhängiges Schiffsmanagement, direkter Marktzugang, umfassende Marktkenntnis und Infrastruktur; Betrieb sowie wirtschaftliche und technische Betreuung von aktuell 900 Schiffen Planung, Entwicklung, Bau und Installation von Photovoltaik- Großkraftwerken inkl. kompletter Betriebsführung * Die Allianz Private Equity Partners GmbH wurde am im Rahmen der Neuausrichtung der Aktivitäten der Allianz Gruppe im Bereich Alternative Anlageformen auf die Allianz Capital Partners GmbH verschmolzen.

19 LEISTUNGSBILANZ DIE IM ÜBERBLICK Commerzbank 45 % BayernLB 30 % HASPA Finanzholding 15 % Sal. Oppenheim 10 % 100 % 50 % 100 % Verwaltungsdienstleistungen Eigenkapitalvertrieb Dienstleistungen für Schiffsfonds 1) Asset Sourcing und Management Österreich 100 % 100 % 100 % Asset Sourcing und Management Nordamerika Asset Sourcing und Management Italien Structuring und Asset Management Österreich 100 % 60 % 46 % Verwaltungsdienstleistungen 1) 50 % V. Ships Group Ltd. 2) 40 % Lufthansa-Gruppe 3) 49 % Lufthansa-Gruppe, 5 % Sonstige Asset Management und Operating-Leasing für Flugzeuge 2) Strukturierte Finanzierungslösungen, insbesondere für die Lufthansa- Gruppe 3) PERFORMANCEMESSUNG AUSSCHÜTTUNGEN/ENTNAHMEN WEITERE PERFORMANCE-KENNZAHLEN 87 % 100 % 92 % 100 % 13 % Prognose nicht erfüllt 87 % Prognose erfüllt oder übertroffen kumulierte Ausschüttungen/Entnahmen kumulierte Tilgungen kumuliertes Nettobetriebsergebnis Zur Performancemessung wurden insgesamt 110 Fonds herangezogen, während 17 operative Fonds mangels Prognoserechnung oder Beginn der Bewirtschaftungsphase erst nach dem Berichtsjahr 2009 nicht einbezogen werden konnten Stand Liquiditätsreserve Stand:

20 16 Sonstige Informationen Die Fonds im Einzelnen

21 LEISTUNGSBILANZ BINDUNG Unter Bindung verstehen wir Kontinuität in Verbindungen. Nur mit langfristig tragfähigen und partnerschaftlichen Verbindungen gelingt es, in einem anspruchsvollen Markt erfolgreich gestalterisch tätig zu sein. Daher fördern wir diese Verbindungen in verschiedenen Dimensionen: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unsere Geschäftsführer sind seit vielen Jahren im Unternehmen tätig und sind von dem überzeugt, was sie täglich für die, deren Kunden und Partner leisten. Die Partnerunternehmen der sind ihrerseits ebenfalls seit vielen Jahrzehnten erfolgreich in ihren Märkten aktiv und haben sich als stabile, belastbare und zuverlässige Weggefährten behauptet auch und gerade in unruhigen Zeiten. Viele unserer Investoren haben mehrfach Beteiligungsangebote unseres Unternehmens gezeichnet. Zufriedene Kunden kann ein Unternehmen nur haben, wenn es während der gesamten Laufzeit eines Investments aufmerksam und engagiert den Kundennutzen im Fokus hat. Wenn es eine Servicequalität bietet, die die Investoren in ihren Investitionsentscheidungen immer wieder aufs Neue bestätigt und ihnen das Gefühl gibt, das Richtige getan zu haben. BINDUNG 2009/2010 Rund Investoren, davon rund Mehrfachzeichner unserer Fonds (kumuliert bis ) Investorenkommunikation 37 Mitarbeiter in der Investorenbetreuung (Stand ) rund reguläre Schreiben sowie zahlreiche individuelle Anschreiben an unsere Investoren pro Jahr sowie rund Anrufe pro Jahr (KW28/2009 bis KW27/2010) Geschäftsführer im Unternehmen seit durchschnittlich 14 Jahren Geringe Mitarbeiterfluktuation; 2009 nur 4,5 % (2008: 4,3 %) Partnerschaften: 12 Jahre GOAL (strategisches Joint Venture) 21 Jahre Lufthansa Leasing 6 Jahre Allianz Capital Partners (bis Allianz Private Equity Partners) 7 Jahre V.Ships 5 Jahre Phoenix Solar

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 Inhalt KGAL Historie KGAL Leistungsspektrum Merkmale der 6b EStG-Konzepte der KGAL Platzierungsprozess Daten-Checkliste

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

kgal gmbh & co. kg Leistungsbilanz

kgal gmbh & co. kg Leistungsbilanz Leistungsbilanz 2011 Die KGAL im Überblick Zahlen der KGAL im Überblick 1) in Mio. EUR 2011 2010 Verwaltetes Investitionsvolumen aller Objekt- und Beteiligungsgesellschaften 25.426,4 25.245,4 davon Assets

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

KGAL PERFORMANCE REPORT 2013

KGAL PERFORMANCE REPORT 2013 KGAL PERFORMANCE REPORT 2013 KGAL PERFORMANCE REPORT 2013 2 Unternehmensprofil Die KGAL wurde gesellschaftsrechtlich 1968 in Hamburg gegründet. Aus einer der führenden Immobilien- Leasinggesellschaften

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro Global 9 Gut investiert in stabile Sachwerte: Eine große Containerflotte und die Aufwärtsbewegung im Containerleasing bieten beste Voraussetzungen für hohe Erträge. Buss Global Containerfonds 9 Euro Aussichtsreiche

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage KURZANALYSE PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds Einmalanlage Kurzanalyse: PROJECT Wohnen 14 Einmalanlage Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80 Kurzexposé»SachwertSparplan«Renditefonds 80 »SachwertSparplan«König & Cie. Kurzexposé Begrüßung Liebe Anleger, auf die Frage: Was sollte eine ideale Anlage bieten? antworten die meisten Anleger aktuell:

Mehr

KGAL PERFORMANCE REPORT 2014

KGAL PERFORMANCE REPORT 2014 KGAL PERFORMANCE REPORT 2014 KGAL PERFORMANCE REPORT 2014 2 Unternehmensprofil Die KGAL wurde gesellschaftsrechtlich 1968 in Hamburg gegründet. Aus einer der führenden Immobilien- Leasinggesellschaften

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens Der Leasingnehmer - Emirates Emirates ist ein wirtschaftlich selbständiges Unternehmen und eine der finanzstärksten Fluggesellschaften weltweit Unter den Top Ten gewinnstärksten Fluggesellschaften der

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds:

Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Michael, 43 Jahre: Kurator Erfahren Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Die passende Kombination aus Vorsorge und Wertbeständigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Vorsorge ist Vertrauenssache

Mehr

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner,

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, Private Equity Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, die Sal. Oppenheim Gruppe hat die Private Equity-Geschäfte ihrer Tochtergesellschaften CAM und VCM (eine

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH Rosenstraße 11 20095 Hamburg Gegründet: 1972 Gesellschafter: HSH N Real Estate AG, Hamburg (100%) Gesellschafter der

Mehr

SKY CLOUD III A380 // EMIRATES // DIE NÄCHSTE GENERATION

SKY CLOUD III A380 // EMIRATES // DIE NÄCHSTE GENERATION SKY CLOUD III A380 // EMIRATES // DIE NÄCHSTE GENERATION FLUGZEUGMARKT DER LUFTVERKEHR EIN WACHSTUMSMARKT Flugzeuge sind als Transportmittel für Menschen und Güter nicht mehr wegzudenken. Entsprechend

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand Oktober 2013 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Professionelles Management Nachhaltige Investments

Professionelles Management Nachhaltige Investments Professionelles Management Nachhaltige Investments Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen 2-3 Die Geschäftsführung 4-5 Real Estate Investments / Finance 6-7 Real Estate Development 8-9 Real Estate Asset Management

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund.

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Position: Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Projekte: PGAA Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Auf einen Blick. Zahlen Daten Fakten

Auf einen Blick. Zahlen Daten Fakten Auf einen Blick Zahlen Daten Fakten Unser Profil Standard Life Gründung 1825 in Edinburgh, Schottland Verlässliche Größe Eines der größten Versicherungsunternehmen der Welt 1 mit ca. 6,5 Millionen Kunden

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

BCA OnLive 15. April 2015. Grüne Rente

BCA OnLive 15. April 2015. Grüne Rente BCA OnLive 15. April 2015 Die Anzahl der Ökostrom-Kunden steigt. Anzahl der Privat- und Gewerbekunden von Ökostrom in Deutschland in den Jahren 2005 bis 2013 Quelle: Die Daten basieren auf einer jährlich

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt

Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt Reinhard Tahedl Herbert Wagner Wien, 4. März 2008 Die Verzahnung von Kompetenz, Service und Technologie Nova Invest berät und unterstützt bei der Produktauswahl

Mehr