Organisatorische und personelle Ansatzpunkte zur Förderung eines Innovationsklimas im Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisatorische und personelle Ansatzpunkte zur Förderung eines Innovationsklimas im Unternehmen"

Transkript

1 Prof. Dr. Norbert Thom und Dr. Michèle Etienne Organisatorische und personelle Ansatzpunkte zur Förderung eines Innovationsklimas im Unternehmen Ein Unternehmen, welches im intensivierten Wettbewerb seine Marktchancen wahrnehmen will, muss sich mit der Frage befassen, durch welche Massnahmen das Innovationsklima dahingehend beeinflusst werden kann, damit der gesamte Ideenverarbeitungsprozess effizient verläuft. Dabei nimmt die Gestaltung von innovationsfördernden organisatorischen Regeln einen hohen Stellenwert ein. Die Entstehung von Innovationen sollte einerseits durch die Rahmenorganisation begünstigt werden, andererseits muss die Unternehmensleitung danach streben, dass die spezifischen organisatorischen Regelungen den Innovationsprozess in allen Phasen unterstützen. Die Betrachtung des Innovationsprozesses macht des weiteren deutlich, dass sich die drei Hauptphasen Ideengenerierung, Ideenakzeptierung und Ideenrealisierung hinsichtlich der Anforderungen an die jeweils zweckmäßigen organisatorischen und personellen Maßnahmen stark unterscheiden. Der vorliegende Beitrag setzt sich nach einer kurzen Darlegung der Grundfragen zum Innovationsmanagement mit dem Begriff des Innovationsklimas, seinen Dimensionen und zugehörigen Facetten auseinander. Der oben erwähnten Dreiteilung des Innovationsprozesses folgend, werden anschließend die jeweiligen Prozessphasen kurz vorstellt und die sich daraus ergebenden organisatorischen und personellen Voraussetzungen ableitet. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen zur gezielten Verbesserung des Innovationsklimas schliesst den Beitrag ab. Grundfragen Der erste Schritt auf dem Weg zu einer Innovation ist die erfolgversprechende neue Idee. Der kreative Akt umfasst rationale und intuitive Komponenten. 1 Eine neue Idee kommt im Normalfall nur aus dem intensivem und systematischem Studium eines Problems und aus einer vollkommenen Vertrautheit mit dem jeweiligen Gebiet. Oft kann dies heute nicht mehr eine Einzelperson schaffen, sondern ganze Teams und Organisationseinheiten wirken an verschiedenen Teilaktivitäten der Ideengenerierung, ja des gesamten Innovationsprozesses mit. Für ein Unternehmen, welches den Gefahren und Chancen des Marktes mit Einfallsreichtum begegnen möchte, liegt die Führungsaufgabe in Antworten auf folgende Grundfragen: 2 Wie fördern wir Innovationsbereitschaft und fähigkeit bei unseren Mitarbeitern, d. h. wie können wir das Innovationsklima im Unternehmen positiv beeinflussen? 1 Vgl. Popp (1996), S Vgl. Thom (1992), S. 5. 1

2 Wie schaffen wir durch Organisation und Personalmanagement ein Umfeld, welches den gesamten Innovationsprozess begünstigt? Merkmale von Innovationsaufgaben und Innovationsarten Betriebliche Innovationsaufgaben lassen sich im Allgemeinen durch vier Merkmale kennzeichnen. Grundlegend ist zunächst der Neuigkeitsgrad, der zumindest für das innovierende Unternehmen gegeben sein muss. Überdies ist zu beachten, dass eine Innovation nicht nur die Konzipierung einer Neuheit beinhaltet, sondern erst nach deren konkreten Verwirklichung vorliegt. Nur wenige Ideen werden letztlich zu Innovationen. Zu groß sind die Risiken des Scheiterns, die auf der technischen, wirtschaftlichen und sozialen (Akzeptanz beim Zielpublikum und in der allgemeinen Öffentlichkeit) Ebene vorhanden sind. Ein weiteres Merkmal ist die Komplexität, durch die sich Innovationen auszeichnen. Die Komplexität wird vor allem durch die Nichtlinearität und Arbeitsteiligkeit während des Innovationsprozesses verursacht. Die einzelnen Aktivitäten können sequentiell oder parallel verlaufen und nicht selten treten Rückkoppelungen auf. Zudem sind in der Regel mehrere Personen mit den Aktivitäten betraut. Im Zusammenhang mit der Komplexität steigt auch die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Konflikten. Deren mögliche Ursachen sind zahlreich. Zunächst geht es um die sachlichen Auffassungsunterschiede der involvierten Personen. Diese sind nicht a priori als negativ anzusehen, tragen sie doch in vielen Fällen zur Erhöhung der Problemlösungsqualität bei. Weniger positiv zu beurteilen sind die sozioemotionellen und wertmäßig-kulturellen Konflikte. Sie entstehen z. B. aus Angst vor Entwertung des eigenen Wissens oder aus Rivalität um die individuelle Ideeneigentümerschaft. Tendenziell verstärken sich die Konfliktgefahren mit zunehmendem Neuigkeits-, Komplexitäts- und Risikograd eines innovativen Vorhabens. Damit steigen auch die Anforderungen an das Innovationsmanagement mit zunehmender Ausprägung der beschriebenen Merkmale. Den Zusammenhang zwischen den vier Hauptmerkmalen von Innovationsaufgaben zeigt die Abbildung 1. Eine allgemein anerkannte Unterteilung von Innovationsarten existiert nicht. Die Gliederung nach dem erneuerten Objekt ist jedoch die am meisten verbreitete Typenbildung und soll hier kurz vorgestellt werden. Produktinnovationen sind Erneuerungen bei den absatzfähigen Leistungen eines Unternehmens. Dabei meint der Begriff Produkt sämtliche marktbezogenen Wirtschaftsgüter materieller und immaterieller Art. Bei Verfahrensinnovationen handelt es sich um Neuerungen bei den Leistungserstellungsprozessen im Unternehmen, z. B. um eine Innovation im Bereich der kaufmännischen Verwaltung, in der Fertigung oder Logistik. Als Sozialinnovationen gelten schließlich die bewusst gestalteten Neuerungen im Humanbereich. Beispiele sind die Einführung von innovativen Arbeitszeitmodellen, Gehaltssystemen sowie Personalentwicklungskonzepten. Wechselwirkungen zwischen den drei Innovationsarten sind nicht selten zu beobachten. Die Einführung eines neuen Produkts kann auch Neuerungen im Fertigungsbereich bewirken, die 2

3 wiederum ein spezielles Weiterbildungsprogramm für einzelne Mitarbeiter voraussetzen. 3 Neuigkeitsgrad Neuigkeitsgrad Komplexität Komplexität Unsicherheit + Unsicherheit Risiko + Risiko Konfliktgehalt Konfliktgehalt Abb. 1: Die Beziehungsstruktur zwischen den vier dominanten Merkmalen von Innovationsaufgaben 4 Innovationsklima Begriffsabgrenzung Das Innovationsklima ist eng mit den verwandten Begriffen Unternehmenskultur und Unternehmensklima verbunden. Die Unternehmenskultur lässt sich umschreiben als die Gesamtheit der tradierten, wandelbaren, zeitspezifischen, jedoch über Symbole erfahrbaren und erlernbaren Wertvorstellungen, Denkhaltungen und Normen, die das Verhalten von Mitarbeitern aller Stufen und damit das Erscheinungsbild einer Unternehmung prägen. 5 Infolge der spezifischen Ausprägung einer Unternehmenskultur sollen sich die Mitarbeiter mit dem jeweiligen Unternehmen identifizieren und sich darin integrieren. Die Unternehmenskultur soll darüber hinaus auch eine motivierende Funktion ausüben sowie die Handlungen der Mitarbeiter koordinieren. Jedes Unternehmen verfügt über eine Unternehmenskultur, auch wenn sie mancherorts nicht explizit zum Vorschein kommt. Wichtige Bestimmungsgrößen, die Hinweise auf die spezifische Unternehmenskultur geben, sind u. a. die Persönlichkeitsprofile der Unternehmer und Führungskräfte, die Art der Kommunikation nach innen und nach außen, die strategischen Leitideen für das unternehmerische Handeln sowie der Entscheidungszentralisationsgrad in der 3 Vgl. Thom (1997), S. 6 ff. 4 Thom (1997), S Krulis-Randa (1984), S

4 Unternehmenshierarchie. Von einer innovationsförderlichen Kultur wird gesprochen, wenn z. B. Leistungsausweise der Hierarchiespitze im Innovationsbereich vorhanden sind, Fehlertoleranz bei Nichtroutineaktivitäten als Ausgangspunkt für Verbesserungen gesehen wird, Kunden und Lieferanten als Ideenquellen genutzt werden, Kreative Leistungen der Mitarbeiter durch ihre Vorgesetzten gefördert werden oder Erfolge bei Produkt-, Verfahrens- und Sozialinnovationen gebührend anerkannt und gefeiert werden. Im Unterschied zur Unternehmenskultur, die einerseits über Symbole erfahrbar und erlernbar ist, andererseits tiefliegende Grundwerte zum Ausdruck bringt, handelt es sich beim Unternehmensklima um ein Konstrukt für die Beschreibung der durch die Mitarbeiter erlebten institutionellen Wirklichkeit. Mit Hilfe von Mitarbeiterbefragungen kann das jeweils aktuelle Unternehmensklima ermittelt werden. Bei der Unternehmenskultur geht es darum, Antworten zu finden auf die Frage: Warum verhalten sich Mitarbeiter so? Bei der Erforschung des Unternehmensklimas wird dagegen versucht herauszufinden, Wie sich die Mitarbeiter aufgrund ihrer Wahrnehmungen verhalten. Durch die Innovationsklimaforschung lässt sich die Ist-Situation im Unternehmen, die in einer Organisations(-einheit) vorherrschende Atmosphäre für das Generieren, Akzeptieren und Umsetzen von Produkt-, Sozial- und Verfahrensinnovationen, so wie sie auf der Ebene der Belegschaft wahrgenommen und bewertet wird 6, erfassen, um darauf aufbauend entsprechende Maßnahmen und Entscheidungen ableiten zu können, mit denen das Innovationsklima positiv beeinflusst werden kann. Leistungsbereitschaft und fähigkeit als Beurteilungsdimensionen des Innovationsklimas Das Innovationsklima in einem Unternehmen lässt sich mit Hilfe der zwei Dimensionen Innovationsbereitschaft und Innovationsfähigkeit fassbar machen. Die Begriffskomponenten -bereitschaft und -fähigkeit stehen stellvertretend für zwei Hauptdeterminanten des menschlichen Verhaltens, nämlich das Wollen und das Können. Die erfolgreiche Bewältigung von Innovationsaufgaben setzt das Vorhandensein beider Komponenten bei den Mitarbeitern voraus, wobei das Können und das Wollen nicht als voneinander unabhängig zu verstehen sind, sondern vielmehr als zwei sich gegenseitig beeinflussende und stimulierende Vorgänge. 6 Di Renzo (1999), S

5 Die Innovationsbereitschaft gilt als durch das Management steuerbar. Die Bemühungen, die auf die Steigerung der Innovationsbereitschaft der Belegschaft abzielen, umfassen z. B. die Ausgestaltung des Anreizsystems (Beeinflussung der Motivation) oder die entsprechende Einflussnahme auf die Werte, Einstellungen und Normen mit Hilfe des Ansatzes der Organisationsentwicklung. So wie Motivation, Werte, Einstellungen und Normen Facetten der Innovationsbereitschaft verkörpern, sind bei der Innovationsfähigkeit die Facetten Kreativität und Implementierungskompetenz zu erwähnen. Auch diese Facetten lassen sich durch entsprechende Handlungen des Managements beeinflussen. Beispiele für Aktivitäten, welche direkt am Individuum ansetzen sind die Wissensvermittlung oder das Trainieren von schöpferischem Denken. Positive Impulse können aber auch durch eine kreativitätsförderliche Ausgestaltung der organisatorischen Regeln und Strukturen gegeben werden. 7 Im folgenden Abschnitt wird basierend auf den Phasen des Innovationsprozesses im Detail aufgezeigt, wie die Facetten der Innovationsfähigkeit und bereitschaft mit Hilfe organisatorischer und personeller Massnahmen positiv beeinflusst werden können. Phasen eines Innovationsprozesses Einleitende Bemerkung Die Ausführungen zu den unterschiedlichen Arten von Innovationen (objektbezogene Sichtweise) orientieren sich an der Innovation als Ergebnis. Bei der Prozessbetrachtung geht es dagegen um die Unterteilung des Neuerungsprozesses in verschiedene Phasen. Unter dieser Perspektive ist die Innovation ein [...] gestaltungsfähiger Entscheidungs- und Durchsetzungsprozeß [...] 8. In welche Haupt- und Teilphasen Innovationsprozesse untergliedert werden können, wird aus Abbildung 2 ersichtlich. Phase der Ideengenerierung und dazugehörige organisatorische und personelle Aspekte Die Phase der Ideengenerierung lässt sich mit einer systematischen Suche nach Zufall umschreiben. Veranschaulichen kann man dies z. B. mit der Laborarbeit von Forschungs- und Entwicklungsteams, deren systematisches Experimentieren oft nicht zu den erwarteten Ergebnissen führt, jedoch erfolgversprechende Innovationschancen in anderen Bereichen aufzeigt, an die vorher nicht gedacht wurde. Die gemachte Entdeckung ist ein Zufall, der jedoch nur eintrat, weil eine systematische Suche nach neuen Ideen stattfand. Die erste Teilphase Suchfeldbestimmung dient dazu, den Bezug zu den obersten Unternehmenszielen und zur Strategie des Unternehmens sicherzustellen. Es ist wirtschaftlich nicht sinnvoll, wahllos Ideen zu produzieren, die sich außerhalb der 7 Vgl. Di Renzo (1999), S. 64 ff. 8 Hauschildt (1992), Sp

6 vorhandenen oder realistisch erwerbbaren Kernkompetenzen eines Unternehmens befinden. In der Teilphase Ideenfindung vollzieht sich der oben beschriebene kreative Akt. Ihm folgt der konkrete Ideenvorschlag an entscheidungsbefugte Stellen. Dieser Vorschlag soll durch Form und Timing die Aufmerksamkeit des Managements auf sich ziehen. Das Ziel der Phase Ideengenerierung ist generell gesagt die Produktion möglichst zahlreicher und qualitativ hochstehender Ideen. Am effizientesten lässt sich dieses Ziel erreichen, wenn keine bürokratischen Hindernisse auftreten. Die Kommunikation innerhalb des Unternehmens und gegenüber der Umwelt hat möglichst frei und ungebunden zu erfolgen. Weiterhin verzichtet das Unternehmen auf eine starke Formalisierung von Verhaltensregeln. Als konkrete Beispiele sind zu nennen: die Möglichkeit des informellen Gedankenaustausches auch außerhalb geregelter Sitzungstermine und hierarchischer Dienstwege sowie die Möglichkeit zur Selbstkoordination der Kommunikationsbeziehungen. Tendenziell begünstigen weitgefasste Tätigkeitsspielräume die Kreativität in der Aufgabenerfüllung. Ein alleiniger Garant für kreative Mitarbeiter ist dies jedoch nicht. Kreative Köpfe zeichnen sich durch eine hohe Problemsensibilität, Gedankenläufigkeit, Beweglichkeit, Originalität, Neudefinitions- und Ausarbeitungsfähigkeit aus. Kreativität kann entfacht, aber leider auch zugeschüttet werden. Eine wichtige Aufgabe der Führungskräfte ist es, ein kreativitätsförderndes Klima 9 zu schaffen, kreative Talente zu identifizieren und auch zu entwickeln. Unterstützung bei dieser anspruchsvollen Aufgabe bieten Maßnahmen zur Personalentwicklung und ideenanregende materielle und immaterielle Anreizsysteme. Geeignete Anreizinstrumente hierfür sind das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) oder die Qualitätszirkel (QZ). Unter ersterem ist eine unternehmungsinterne Einrichtung zu verstehen, die auf die Förderung, Prüfung, Anerkennung und Verwirklichung von Vorschlägen von Seiten der Mitarbeiter ausgerichtet ist 10. Bei den Qualitätszirkeln handelt es sich um kleine, institutionalisierte Gruppen von max. zwölf Mitarbeitern, die sich regelmäßig während oder nach der Arbeitszeit treffen, um Probleme aus dem eigenen Arbeitsbereich konstruktiv zu lösen. Die Moderation des QZ erfolgt durch den direkten Vorgesetzten oder einen ausgewählten Mitarbeiter. Die Umsetzung der gemeinsam erarbeiteten Idee wird ebenfalls durch die Gruppe vorgenommen, die auch den erzielten Erfolg kontrolliert. 11 Neue Ideen mit echten Innovationschancen entstehen i. d. R. nicht isoliert am Arbeitsplatz in Büro und Fabrik. Sie können durch flexible Kooperations- und Kommunikationsformen wesentlich gefördert werden. Daher stehen in der ersten Hauptphase Gremien (Kleingruppen) im Vordergrund. Diese sollten eine echte Teamstruktur aufweisen, d. h. zwischen den Mitgliedern gibt es keine formellen Hierarchieunterschiede. Damit wird die notwendige offene Kommunikation gefördert. Positiv unterstützt wird die Kommunikationsfreiheit auch durch eine 9 Vgl. hierzu gesamthaft Di Renzo (1998). 10 Thom/Etienne (1999), S Vgl. Kamiske/Brauer (1993), S. 103 ff. 6

7 innovationsfreundliche Unternehmenskultur, die sich wie oben erwähnt u. a. durch eine Fehlertoleranz bei Nichtroutineaktivitäten auszeichnet. 12 Abzuraten ist für die Ideengenerierungsphase dagegen von der Einführung eines Projektmanagements, weil dieses auf bereits vorgegebenen Innovationsideen beruht. Darüber hinaus zeichnen sich Projekte durch einen klaren Anfangszeitpunkt (sog. Kick-off Meetings ) und Endzeitpunkt aus. Die Ideengenerierung als kreativer Prozess lässt sich jedoch kaum in ein bestimmtes Zeitraster pressen, so dass bei einer Organisation als Projekt die Gefahr eines unstimmigen Verhältnisses zwischen Zeitaufwand, Kosten und Qualität des Ergebnisses besteht. Ideengenerierung Ideengenerierung Suchfeldbestimmung Suchfeldbestimmung Ideenvorschlag Ideenvorschlag Ideenfindung Ideenfindung Ideenakzeptierung Ideenakzeptierung Prüfung Prüfung der der Ideen Erstellung Ideen Erstellung von von Realisationsplänen Realisationsplänen Entscheidung Entscheidung für für einen einen zu zu realisierenden realisierenden Plan Plan Ideenrealisierung Ideenrealisierung Konkrete Konkrete Verwirklichung Verwirklichung Absatz Absatz der der neuen neuen der der neuen neuen Ideen Ideen Ideen Ideen an an Adressaten Adressaten Akzeptanzkontrolle Akzeptanzkontrolle Abb. 2: Phasen des Innovationsprozesses 13 Phase der Ideenakzeptierung und dazugehörige organisatorische und personelle Aspekte In der Phase der Ideenakzeptierung vollzieht sich die Prüfung der in der vorhergehenden Phase generierten Ideen. Neben einer wirtschaftlichen (z. B. geschätzte Kosten und Erträge) Prüfung sind auch rechtliche (z. B. bereits vorhandene Patente, rechtliche Auflagen bei der Produktion) und technische Fragen (Anschaffung von neuen Maschinen, Erwerb von zusätzlichem technologischen 12 Vgl. ausführlicher zur innovationsfördernden Unternehmenskultur Vahs/Burmester (1999), S. 346 ff. 13 Thom (1997), S

8 Know-how etc.) zu klären. Zudem werden verschiedene Realisationspläne ausgearbeitet und die zuständige Instanz trifft den Entscheid über einen zu realisierenden Plan, nachdem die einzelnen Alternativen nach einem Kriterienkatalog bewertet wurden. Ein geeignetes Instrument für die Bewertung und Auswahl von Ideen ist z. B. die Nutzwertanalyse. Sie hilft, zwischen verschiedenen Ideen diejenige auszuwählen, die über das größte Potential verfügt und gleichzeitig am effizientesten realisiert werden kann. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in dieser Phase ist die volle Unterstützung durch das oberste Management. Dies ist als wesentliche Grundlage für die Akzeptanz neuer Ideen im gesamten Unternehmen zu betrachten. Eine nur halbherzige Zustimmung erkennen die Betroffenen sofort; es entmutigt sie und schränkt ihre Kreativität und ihren Realisierungswillen stark ein. Weiter ist zu beachten, dass eine umfassende Beteiligung von verschiedenen Fachverantwortlichen aus mehreren Unternehmensbereichen die Beurteilungskraft bei der Analyse und Auswahl von Ideen erhöht und das Risiko eines Fehlentscheides mindert. 14 Allerdings darf der Einbezug von mehreren Personen nicht zu aufwendigen und zeitlich ausufernden Vernehmlassungsverfahren (extensive Meinungseinholung bei allen Betroffenen) führen. Das Ziel muss die problemgerechte Beteiligung sein, welche im Endeffekt zu einer verbesserten sachlichen und zeitlichen Entscheidfindung führt. Diese berücksichtigt gleichzeitig die Anforderungen der Problemlösungsumsicht und anforderungsgerechten Schnelligkeit einer Entscheidung. Die Phase der Ideenakzeptierung zeichnet sich durch eine relativ hohe Dokumentenabstützung, Strukturformalisierung und Entscheidungszentralisation aus. Letztendlich wird bei echten Innovationen auf hoher unternehmerischer Ebene entschieden, welche Idee angenommen und realisiert wird. In diesem Zusammenhang spielen Informationsgruppen und Informationsmärkte, die den Prozess der Entscheidfindung transparent aufzeigen und die Wahl begründen können, eine wichtige Rolle. Ziel beider Formen ist es, die Akzeptanz zu erhöhen sowie Wünsche, Anregungen und Meinungen der Unternehmensmitglieder ernst zu nehmen und damit die Realisationsvorsorge zu optimieren. Die Informationsgruppen setzen sich aus Vertretern der zu innovierenden Teilbereiche zusammen. Sie werden von den aktiv Innovierenden gezielt über Absicht, Inhalt und Ergebnisse der Planung informiert. Die Informationsmärkte können in Form einer Tagung, einer Konferenz oder eines Seminars organisiert werden und verfolgen die Absicht, den Informationsaustausch zwischen den am Innovationsprozess aktiv und passiv Beteiligten zu fördern. Dominierende Organisationsformen sind Gremien, die sich, wie bereits erwähnt, mit Vertretern aus verschiedenen Bereichen zusammensetzen und primär Beurteilungssowie Entscheidungsaufgaben übernehmen. Ein großer Vorteil der Gremien (Kommissionen, Kollegien, Arbeitsgruppen) ist die verbesserte Chance einer gebührenden Problemlösungsumsicht. Dem Projektmanagement kommt in der zweiten Hauptphase wiederum eine eher untergeordnete Bedeutung zu. Die Gefahr 14 Vgl. zur Beurteilung von Innovationen ausführlich Popp (1995). 8

9 einer zu hohen Identifikation - nicht zu verwechseln mit detaillierten Kenntnissen des Untersuchungsgegenstands - mit dem Vorhaben ist bei einer Projektlösung zu groß, was sich negativ auf die kritische Beurteilung der Ideen auswirken kann. Phase der Ideenrealisierung und dazugehörige organisatorische und personelle Aspekte Die Phase der Ideenrealisierung steht am Ende eines in den beiden ersten Hauptphasen als erfolgversprechend bewerteten Innovationsprozesses. Dies schließt weitere kreative Aktivitäten keineswegs aus. Beispielsweise verlangt die Detailphase konkrete Verwirklichung der neuen Idee durchaus Einfallsreichtum. Kommunikative Fähigkeiten sind vor allem in der Teilphase Absatz der neuen Ideen an Adressaten gefordert. Die Realisierung beschränkt sich also nicht nur auf ein konkretes Objekt, sondern bezieht sich ganz wesentlich auch auf die Art und Weise der Gestaltung des Umsetzungsprozesses. Weil die Innovationsaufgabe in dieser Phase praktisch schon vorgezeichnet ist, verliert die Partizipation und Kommunikationsfreiheit an Bedeutung. Damit soll verhindert werden, dass sich der Innovationsprozess unnötig verlängert, ohne dass das Unternehmen einen weiteren Nutzen daraus zieht. In der letzten Hauptphase ist die Organisationsform des Projektmanagements am häufigsten anzutreffen. Klare Verantwortungszuweisungen, die flexible Zusammensetzung und die ökonomische Nutzung vorhandener Ressourcen stellen die größten Vorteile dieser strukturellen Lösung dar. Unterschiede in der Kompetenzverteilung innerhalb des Projektmanagements ergeben sich je nach Tragweite des Implementierungsvorhabens. Bei einer größeren Ideenrealisierung mit hohem Dringlichkeitsgrad ist eine reine Projektorganisation zu bevorzugen, in der die Hauptverantwortung für den Projekterfolg beim Projektleiter liegt. Die bedingt, dass der reine Projektleiter auch über alle wesentlichen Kompetenzen (z. B. Budgets, Personenunterstellung) zur Projektsteuerung verfügt. Hat sich im Unternehmen schon eine ausgeprägte Kommunikations- und Konfliktaustragungskultur entwickelt, und handelt es sich gleichzeitig um ein komplexes Realisationsvorhaben, kann auch die Matrix-Projektorganisation eingesetzt werden. Konflikte (z. B. über Prioritäten) können allerdings bei beiden Formen auftreten. Sie entstehen vorwiegend zwischen den Projekt- und Linienverantwortlichen, weil das Tagesgeschäft trotz der Implementierungsaufgabe für das Innovationsgeschäft weiterlaufen muss. Auftretende Konflikte sind nur ein Grund für ein mögliches Scheitern einer Ideenrealisierung. Weitere Implementierungsfallen können sich durch den Widerstand von betroffenen Personen, mangelnde Zielvorgaben oder den unerwartet hohen Zeitaufwand ergeben. Deshalb kommt der Implementierungskompetenz des Projektverantwortlichen ein hoher Stellenwert zu. Nur wenn er mit den Ängsten der Betroffenen umzugehen weiss und über eine hohe Lernbereitschaft verfügt, wird er die Hindernisse überwinden können und der Innovation zum Erfolg verhelfen. Seine Rolle kann als die eines Prozesspromotors bezeichnet werden, weil er den Prozess ständig vorantreiben muss, ohne dabei die 9

10 menschliche Seite aus den Augen zu verlieren. Dazu gehören auch integrierende und koordinierende Tätigkeiten zur Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen der Unternehmensspitze (deren Mitglieder übernehmen die Rolle der sog. Machtpromotoren ) und dem Projektteam sowie weiteren beigezogenen Experten ( Fachpromotoren ). Die Machtpromotoren spielen bei der Ideenrealisierung ebenfalls eine wichtige Rolle. Sie sind für die unternehmenspolitische Machbarkeit zuständig und müssen über viel Einfühlungsvermögen und Überzeugungskraft verfügen, um die Verwirklichung der Ideen sach- und zeitgerecht voranzubringen. 15 Ebenso wie in der Phase der Ideenakzeptierung nehmen auch hier umfassende Informations- und Kommunikationsaktivitäten einen hohen Stellenwert ein. Informationsbörsen, die Einrichtung einer Hotline, Workshops und Beratungsgespräche sind mögliche Instrumente, welche den persönlichen Informationsbedürfnissen der Betroffenen situationsgerecht entgegenkommen können. Zusammenfassung: Beeinflussung des Innovationsklimas Die abschliessende Tabelle 1 auf der folgenden Seite zeigt die wichtigsten Empfehlungen zur Beeinflussung des Innovationsklimas im Überblick. Sie greift die im Punkt 3 erwähnten Kategorien auf und fügt den bisher erwähnten organisatorischen und personellen Ansatzpunkten noch einige neuen Komponenten hinzu (z. B. aus dem Bereich der Anreizsystemgestaltung). 16 Es werden in Tabelle 1 vorläufige Empfehlungen formuliert. Sie entstanden aufgrund der Erfahrungen in einer sehr intensiven Fallstudie (mit Interviews, Dokumentenanalysen und Belegschaftsbefragungen) in einem Großunternehmen mit einer langen bürokratischen Tradition. In weiteren Fallstudien sowie in breiter angelegten empirischen Feldforschungen ist die Übertragbarkeit auf andere Betriebstypen zu überprüfen. Die Wirkungen der angesprochenen Innovationsklima- Facetten sind anhand von speziell zu entwickelnden Effizienzkriterien und -indikatoren zu messen. Die Grundvermutung der Verfasser lautet: Durch die bewusste Einstellung auf die Wahrnehmungs- und Bewertungsprozesse in der Belegschaft eines Unternehmens kann die Gesamteffizienz des Innovationsmanagements in erheblichem Ausmaß gesteigert werden Vgl. grundsätzlich zum Promotorenmodell Witte (1998), S. 11 ff. und für die Ausführungen im Zusammenhang mit einem Projekt Lechler (1998), S. 181 ff., hier S. 183 u Vgl. Di Renzo (1999), S. 352 ff. 10

11 Beeinflussung des Innovationsklimas Dimension Innovationsbereitschaft Facette Motivation : Facette Werte, Einstellungen und Normen : Hohe Bedeutung der intrinsischen Anreize bei innovativen Aufgabenstellungen (z. B. abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgaben, großer Handlungsspielraum der Mitarbeiter) Prämien zur Unterstreichung des Stellenwerts, der Erwünschtheit und Notwendigkeit von kreativen Leistungen. Anerkennung der Leistungen durch die Vorgesetzten. Aufstiegsmöglichkeit trotz flacher Hierarchien (Fachlaufbahnen, Projektleitungen, gezielte Aus- und Weiterbildung etc.) Facette Kreativität : Innovationsbezogene Wertvorstellungen nicht nur in Schlagwörtern formulieren sondern auch konkretisieren. Das Wollen und Sollen von Neuerungen muss stärker und intensiver von den obersten Führungskräften gefordert werden. Die Möglichkeiten zur Zweiweg-Kommunikation sind zu nutzen. Über mehrere Kanäle ist ein stimmiges Bild über die grosse Bedeutung und Erwünschtheit von Neuerungen zu entwerfen. Den Worten müssen Taten folgen. Die positive Grundeinstellung kann z. B. mit einem Vertrauensbonus, dem Einbezug von betroffenen Mitarbeitern oder mit einer interdisziplinären und hierarchieübergreifenden Projektzusammensetzung gefördert werden. Dimension Innovationsfähigkeit Facette Implementierungskompetenz : Freiräume für kreative Aufgaben schaffen, z. B. durch Freistellung von Routineaufgaben. Gewährung von Sabbaticals. Verwendung von Instrumenten zur Ideenlieferung wie z. B. BVW, Qualitätszirkel und Kreativitätstechniken. Bürokratie auf das Minimum beschränken. Brechen von Tabus und Traditionen. Abbau von Aktionismus (z. B. durch Definition von Meilensteinen oder dem Einschalten von Denkpausen) Information und Kommunikation (ehrlich, frühzeitig, breit und tief, zielgruppengerecht etc.). Ressourcen für Neuerungsprojekte freigeben Optimierung der Projektorganisation (z. B. durch engagierte Promotoren). Tab. 1: Ansatzpunkte zur Beeinflussung des Innovationsklimas Stichwörter Innovationsklima, Innovationsprozess Literatur Di Renzo, St. (1998): Diagnose des Innovationsklimas. Ein Anwendungsbeispiel aus dem öffentlichen Verkehr. Arbeitsbericht Nr. 29 des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern. Bern Di Renzo, St. (2000): Diagnose und Beeinflussung des Innovationsklimas. Entwicklung eines Diagnoseinstrumentariums und Fallstudien. Bern u. a. Hauschildt, J. (1992): Innovationsmanagement. In: Frese, E. [Hrsg.]: Handwörterbuch der Organisation (HWO). 3. Aufl., Stuttgart, Sp

12 Kamiske, G. F./Brauer, J.-P. (1993): Qualitätsmanagement von A bis Z. Erläuterung moderner Begriffe des Qualitätsmanagements. München/Wien Krulis-Randa, J. S. (1984): Reflexionen über die Unternehmenskultur und über ihre Bedeutung für den Erfolg schweizerischer Unternehmungen. In: Die Unternehmung, Nr. 4, S Lechler, Th. (1998): Das Problem: Sind Promotoren auch Projektmanager? In: Hauschildt, J./Gemünden, H. G. [Hrsg.]: Promotoren. Champions der Innovation. Wiesbaden, S Popp, W. (1995): Zur Beurteilung von Innovationen als integrales Problem. In: Oppenländer, K. H./Popp, W. [Hrsg.]: Innovationen und wirtschaftlicher Fortschritt: betriebs- und volkswirtschaftliche Perspektive. Bern u. a., S Popp, W. (1996): Systemgestützte Evaluation von Innovationen und ihre Bedeutung für die Unternehmensentwicklung. In: Harabi, N. [Hrsg.]: Kreativität Wirtschaft Recht. Zürich, S Thom, N. (1992): Innovationsmanagement. In: Schweizerischen Volksbank (jetzt Credit Suisse): Die Orientierung 100. Bern Thom, N. (1997): Effizientes Innovationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen. Bern Thom, N./Etienne, M. (1999): Betriebliches Vorschlagswesen. In: Clermont, A./Krimphove, D./Schmeisser, W. [Hrsg.]: Betriebliche Personal- und Sozialpolitik. München, S Vahs, D./Burmester, R. (1999): Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung. Stuttgart Witte, E. (1998): Das Promotoren-Modell. In: Hauschildt, J./Gemünden, H. G. [Hrsg.]: Promotoren. Champions der Innovation. Wiesbaden, S Autoren Prof. Dr. rer. pol. Norbert Thom ist Direktor des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern, Schweiz. Dr. rer. pol Michèle Etienne ist Partnerin der Innopool AG, Managementberatung, Schüpfen, Schweiz. 12

EFFIZIENTES INNOVATIONSMANAGEMENT

EFFIZIENTES INNOVATIONSMANAGEMENT Prof. Dr. Norbert Thom und Dr. Michèle Etienne EFFIZIENTES INNOVATIONSMANAGEMENT Grundvoraussetzungen in der Unternehmensführung und im Personalmanagement 1. Einleitung Dass Innovationen für die Erhaltung

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Universität ohenheim, 70593 Stuttgart UIV R S I A O hemengebiete der Referenten heoretische

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Prof. Dr. Ulrich Pekruhl / Christoph Vogel Institut für Personalmanagement und Organisation PMO Das Projekt Das Projekt richtet sich

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung 1.1 Change Management als theoretische Ausgangsbasis 1.1.1 Gegenstand und Prozess des Change Managements 1.1.2

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF)

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) Das Führungsinstrument, welches das MitarbeiterInnengespräch und das Führen durch Zielvereinbarung verbindet Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Michèle Etienne

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3).

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3). MANAGEMENT BEGRIFFE Der Begriff Management ist vielfältig und wandelt sich im Laufe der Zeit, insbesondere infolge der zunehmenden Komplexität der Aufgabe. Zu unterscheiden sind vor allem der funktionale,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Anforderungen und Erfolgsfaktoren von KMU S im Innovationsmanagement. REISCHAUER CONSULTING 2004, Mag. Isabella Mayer

Anforderungen und Erfolgsfaktoren von KMU S im Innovationsmanagement. REISCHAUER CONSULTING 2004, Mag. Isabella Mayer Anforderungen und Erfolgsfaktoren von KMU S im Innovationsmanagement Vorstellung Mag. Isabella Mayer»Unternehmensberatung»Projektmanagement Mag. Angelika Stadelmann»Unternehmensberatung»Zentrumsleitung

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 EINFÜHRUNG INS CHANGE-MANAGENT...2 (Was ist Change-Management) / Warum Change-Management?)...2 AUSLÖSER FÜR EIN

Mehr

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung PERSONALENTWICKLUNG Sie ist die Gesamtheit der Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation. Die Entwicklung des Personals dient der Mitarbeiterförderung. (Olfert 27 f.) A. Personalbildung 1.

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Fluide Organisation ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Grundphilosophie der Fluiden Organisation (FLO) Wir haben einen Quantensprung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung. AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Projektmanagement Was ist ein Projekt, und was ist Projektmanagement?

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN Wesentliche Elemente einer Bürokratie (nach Max Weber): 1. eine genau fixierte Amts- bzw. Autoritätshierarchie mit einem Instanzenzug; 2. eine feste Kompetenz-

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Projektmanagement Weiterbildung und IPMA -Zertifizierung Weg zur Zertifizierung im Überblick

Projektmanagement Weiterbildung und IPMA -Zertifizierung Weg zur Zertifizierung im Überblick Die Komplexität von Projekten hat in den letzten Jahren wesentlich zugenommen. Damit sind auch die Anforderungen an die Methoden- und die Führungskompetenzen der Projektmanager/innen gestiegen. Der Umgang

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Innovationsmanagement BeB - Fachtagung Dienstleistungsmanagement Bad Kreuznach 10.10. 13.10.2010 Referentin: Frauke Hennings

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von Nele Graf 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

Innovationsmanagement und seine Bedeutung für die Zukunft

Innovationsmanagement und seine Bedeutung für die Zukunft Innovationsmanagement und seine Bedeutung für die Zukunft In einem dynamischen wirtschaftlichen Umfeld ist die Notwendigkeit von Innovationen unbestritten. Trotzdem haben die meisten Unternehmen, besonders

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Kay Bömer Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Gliederung - Value Management & Co. Kostenoptimierung als ganzheitlicher Ansatz - Prozessanalyse und Prozessintegration

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr